Welcome to the CLUB, MAN!

May I introduce you to...
May I introduce you to…

Though I had every intention to remain in a Christmassy spirit life kind of interfered and I got carried away with the latest developments. (Für Deutsch hier klicken) Even after more than a year, there are still things that I simply haven’t internalized yet. Such as the need for a set of wheels. And I’m not talking about a bicycle or skateboard here. I need to get a car. Before I even think of applying for a job I need an automobile. Without a ride you’re a Nobody around here. After all, no one knows whether you’d ever make it to the office in time if you rely on public transportation. And who wants to hire someone who can never be sure to show up at the bureau on time. Or show up at all.

...Adam, my new MINI Cooper Clubman.
…Adam, my new MINI Cooper Clubman.

Accordingly, I bowed to the market’s pressure and went car shopping online. To my surprise I discovered that MINI’s here don’t cost more than other cars. So no “coolness surcharge” for the MINI brand in Texas (or generally in America). Anyway, I had compiled a few lists when on Tuesday night my fine husband comes rushing out of his office presenting me with a super-duper deal he just found online. To my delight the offer was for a MINI Cooper Clubman.

:-)
🙂

The next morning I contacted the dealer to arrange for a test drive. And we were able to pass by the very same day. So on Wednesday afternoon around 3 pm we pulled up in front of MINI of Austin and were kindly welcomed in my dream store. I could hardly calm myself over seeing all the great MINI’s and I expected to either have a “MINI-gasm” or suffering an absolute MINI overdose. Though the latter is quite unthinkable for me. Where other cars leave me absolutely cold MINI’s warm my heart and I simply cannot get enough of them.

One of the Clubman's peculiarities: The extra door to the rear seats.
One of the Clubman’s peculiarities: The extra door to the rear seats.

As it sometimes goes in life things can speed up very quickly once you have made up your mind and everything fits together perfectly. And that’s what happened here. Only a few hours later, at 7 pm, I was able to proudly drive my new vehicle home. Without even having touched on dollar. For this to happen, I once again hat to bend my Swiss mentality quite a bit. While I was brought up in the believe that one should avoid falling into debt if in any way possible –meaning not to live beyond your means – as it can cause a lot of problems on the one hand, but on the other hand also casts a bad light on your credit worthiness, all of this works a little differently here in the U.S. Had I wanted to finance the MINI myself, I would have gotten a way worse interest rate than my beloved husband. Because without a credit history you’re a

The Clubman's very special trunk doors.
The Clubman’s very special trunk doors.

Nobody in the U.S. Or let’s say you’re simply not trustworthy. For a potential money lender has no clue as to whether you make your payments on time or not because house or apartment rent and phone bills do not appear on your credit file (as far as I know). Thus, you have to painstakingly build a credit report, i.e. start off with high interest rates and earn yourself a reputation to finally get the best conditions. In my case, that’s not quite as drastic as I can benefit from my fine husband’s credit worthiness, so I don’t have to start at the very bottom. Nevertheless, I still have some catching up to do because if let’s say I ever want to get a credit card in my own name, a non-existent credit record could have drastic consequences: Over here with a poor or inexistent credit history you can get punished with an interest rate as high as 24 % on outstanding credit card bills. However, if you are known as a good payer you are offered an attractive rate of 10 %. In Switzerland, the former number would be considered usury. There, the interest rates range between 9,5 % and 15 %.

Well, the job search is thus definitely on for me now so I – instead of my husband – can actually pay off my beloved car. I’m pleased. And I’m really looking forward to this new chapter. And above all, to the many snappy car rides in my new nippy little car 🙂

Resources & Sources


Eigentlich wollte ich ja ein wenig im weihnachtlichen Geiste verbleiben, doch dann hat das Leben dazwischen gefunkt und die neusten Entwicklungen haben mich mitgerissen. Selbst nach über einem Jahr gibt es immer noch Dinge, die mir einfach nicht verinnerlicht sind. Wie beispielsweise die Notwendigkeit eines fahrbaren Untersatzes. Und ich spreche hier nicht von Velo oder Skateboard. Ein Auto muss her. Bevor ich überhaupt daran denke, mich bewerben zu gehen, brauche ich ein Automobil. Denn ohne Karre wirst du hier gar nicht eingestellt. Denn schliesslich weiss ja keiner, ob du es jemals pünktlich in die Bude schaffst, wenn du hier von den ÖV abhängig bist. Und wer will schon jemanden anheuern, bei dem man nie so recht weiss, wann er/sie im Büro auftauchen wird. Und ob überhaupt.

Entsprechend habe mich dem Druck des Marktes gebeugt und bin online Autos shoppen gegangen. Zu meinem Erstaunen durfte ich feststellen, dass hier MINI’s nicht mehr kosten als andere Autos. Also kein „Coolness-Zuschlag“ für die Marke MINI in Texas (oder sagen wir generell in Amerika). Jedenfalls hatte ich mir so ein paar Listen zusammengestellt, als Dienstagabend der feine Herr Gemahl aus seinem Büro geeilt kommt und mir ein super tolles Angebot unter die Nase hält. Zu meiner grossen Freude handelte es sich um einen MINI Cooper Clubman.

Am nächsten Morgen kontaktiere ich umgehend den Händler, um eine Testfahrt zu vereinbaren. Und noch gleichentags können wir vorbei. So fahren wir am Mittwoch gegen 3 Uhr nachmittags bei MINI of Austin vor und werden freundlichst in meinem Traumladen willkommen geheissen. Als ich mich kaum einkriegen kann ob all der tollen MINI’s befürchte ich, dass ich entweder einen „MINI-gasm“ kriege oder eine absolute MINI-Überdosis erleide. Letzteres ist aber für mich undenkbar. Wo mich andere Autos absolut kalt lassen, kann ich von MINI’s nicht genug kriegen.

Wie das manchmal so läuft im Leben, gehen die Dinge dann jeweils sehr schnell, wenn man sich mal festgelegt hat. So auch in diesem Fall. Bereits um 7 Uhr abends fahre ich stolz mein neues Gefährt nach Hause. Ohne auch einen Dollar angefasst zu haben. Ja, hier musste meine Schweizer Mentalität wieder einmal kräftig gebeugt werden. Während ich dazu erzogen wurde, mich wenn irgend möglich nicht in Schulden zu stürzen – sprich nicht über meine Verhältnisse zu leben – da dies einerseits viele Probleme mit sich bringen kann, andererseits aber auch ein schlechtes Bild auf meine Kreditwürdigkeit wirft, läuft das hier etwas anders. Hätte ich selbst den MINI finanzieren wollen, hätte ich eine um einiges schlechtere Zinsrate erhalten als mein geliebter Ehemann. Denn hier in den Staaten bist du ohne Kreditakte ein Niemand. Oder sagen wir, ganz einfach nicht vertrauenswürdig. Denn ein potentieller Kreditgeber hat keinen Anhaltspunkt darauf, wie pünktlich du deine Zahlungen machst, da Haus- oder Wohnungsmiete und Telefonrechnungen nicht in der Kreditakte erscheinen (soweit ich weiss). Somit musst du dir mühsam eine Kreditakte aufbauen, sprich mit hohen Zinsen anfangen und dir eine Reputation verdienen, um schliesslich die besten Konditionen zu erhalten. In meinem Fall ist das nicht ganz so drastisch, da ich von der Kreditwürdigkeit meines feinen Gatten profitieren kann, somit muss ich nicht ganz unten anfangen. Trotzdem habe ich noch etwas Aufholbedarf, denn möchte ich mir beispielsweise eine Kreditkarte nur auf meinen Namen zulegen, kann das drastische Folgen haben: Mit einer schlechten oder non-existenten Kreditgeschichte kriegst du hier durchaus 24 % auf ausstehende Kreditkartenrechnungen gedrückt. Wenn du jedoch als guter Zahler bekannt bist, dann werden dir attraktive 10 % geboten. In der Schweiz würde erstere Zahl unter Wucher laufen (gemäss ktipp.ch 15 %). Dort bewegen sich die Zahlen so zwischen 9,5 % und 15 %. Natürlich hätte ich das Auto auch einfach bar bezahlen können, aber dann hätte ich mir eben die Möglichkeit, mir eine bessere Kreditwürdigkeit zu erarbeiten, verbaut.

Nun gut, jedenfalls ist somit für mich definitiv die Jobsuche angesagt, damit ich dann auch mein geliebtes Auto abzahlen kann. Und nicht alles an meinem werten Herr Gemahl hängen bleibt, der arme Kerl. Mich freut‘s. Ich sehe diesem neuen Abschnitt mit Spannung entgegen. Und vor allem vielen schnittigen Autofahrten mit meinem neuen Flitzer 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von MINI of Austin, McNeil Drive, Austin TX 78729
  • Link Wucherzinsen Schweiz – überprüft 11.12.2014

3 thoughts on “Welcome to the CLUB, MAN!”

  1. Love the Minis! They are adorable. I have seen some with long plastic eye lashes. Congratulations on your new car and happy job hunting! The credit history will come in time… I still think it is backwards…

    I know someone who tried to co-sign a loan for his teenage son’s car, with the intent to teach the boy responsible behavior and teach about credit… The bank did not approve the small loan with dad as the cosigner, but DID offer the boy a credit card with NO cosigner. Go figure!

    Like

    1. Thank you!!! I’ve seen some eye-lashed MINIs in Switzerland 😄
      Wow, I guess I got lucky because I’m only the co-signer… Yeah, it will take me some time to get used to this approach. Many believe the monetary system is backwards because of all the credits and loans so freely given away (and possibly never being paid back). But then again, things such as micro credits can be a true life changer for some folks. I guess there’s always a pro and con to everything.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s