Tag Archives: CH

Confoederatio Helvetica – the Helvetic Confederation; or simply put: Switzerland, my other home.

Yoga these days

YOGA DIESER TAGE

This is what yoga looks like these days…

So schaut Yoga dieser Tage aus…

Advertisements

Monday Hike

MONTAGSWANDERUNG

Whenever I got an extra day off – which is basically every week as I’m a part-time worker – and the weather is fine I love to visit the great outdoors and treat myself to a hike. And that’s exactly what I did a week ago.
Wann immer ich einen zusätzlichen Frei-Tag habe – was praktisch jede Woche der Fall ist, weil ich Teilzeit arbeite – und das Wetter gut ist, liebe ich es, in die freie Natur heraus zu stürmen und mich mit einer Wanderung zu verwöhnen. Und genau das habe ich vor einer Woche getan.

I started out at Schönalp-Hüttli which is located a bit above Unterägeri, a town located a 30 min. drive from where I live. My route took me via In den Gräben to Geissfaren and up to Halsegg and then the rest up to Wildspitz.
Gestartet bin ich vom Schönalp-Hüttli, das ein wenig oberhalb von Unterägeri liegt, eine Ortschaft ca. 30 Minuten per Auto von mir zuhause entfernt. Meine Route führte mich via In den Gräben zum Geissfaren und hoch über die Halsegg zum Wildspitz.

Only a few minutes into the hike I started to wonder what all the buzz was about and that’s what presented itself to me:
Nur ein paar Minuten nachdem ich gestartet war, wunderte ich mich über das aufgeregte Gesurre und im nächsten Moment stand ich vor diesen Gebilden:
Monday-Hike_01-Beehives

These little boxes are all beehives! / Bei sämtlichen dieser kleinen Boxen handelt es sich um Bienenstöcke!

Just a little further up I was rewarded with a perfect look over all the greenery:
Nur ein klein wenig weiter den Berg rauf wurde ich mit diesem perfekten Blick über das Grün der Wälder belohnt:
Monday-Hike_02-Greenery

A couple of steps further up I decided to snap a picture which didn’t look like much…
Einige Schritte weiter entschied ich mich, folgendes Foto zu schiessen, das zunächst nicht nach viel aussah…
Monday-Hike_03-Deer1

…but just then I realized that I’d caught a deer in the picture:
…doch bei näherem Hingucken bemerkte ich, dass ich ein Reh mitfotografiert hatte:
Monday-Hike_04-Deer2

Onwards I went under the sceptic yet cheering eyes of my very personal fan crew:
Weiter gings unter den skeptischen, aber anfeuernden Blicken meiner persönlichen Fangemeinde:
Monday-Hike_05-Cows

They’re just too cute!! / Die sind einfach zu süss!!

Shortly after that motivational spur I reached my goal – Wildspitz:
Kurz nach dieser Motivationsspritze erreichte ich mein Ziel – den Wildspitz:
Monday-Hike_06-AlmostThere

Only a few more steps, you can do it! You can do it! / Nur noch ein paar Schritte, du schaffst das! Du schaffst das!

And when I arrived up top I knew why I’d come in the first place – this breathtaking view was my reward:
Und als ich ob auf der Spitze ankam, wusste ich, warum ich eigentlich gekommen war – diese atemberaubende Aussicht war meine Belohnung:
Monday-Hike_07-View

My way back down took me over to the Gnipen which is the spot where in 1806 a massive rockslide broke loose and in its wake devastated four villages and causing a 20m high tsunami in the nearby lake Lauerz. This is the spot where the rock broke:
Mein Weg zurück ins Tal führte mich über den Gnipen, wo 1806 der massive Bergsturz von Goldau losgebrochen war und in dessen Folge vier Dörfer zerstört wurden und der eine 20m hohe Flutwelle im nahegelegenen Lauerzersee auslöste. Dies ist die Abbruchstelle:
Monday-Hike_08-Rockslide

The magnitude of the event boggled my mind and I took a moment to sit down under a giant cross and watch the scenery.
Das Ausmass dieses Ereignisses übersteigt ein ums andere Mal mein Vorstellungsvermögen und so setzte ich mich für einen Moment unter das riesige Kreuz, um die Szenerie aufzunehmen.
Monday-Hike_09-Cross

These are the moments when I’m in awe of nature’s power, when I find back to my core and it’s the reason I go hiking – the sheer might and staggering beauty of nature manage to set me straight again, put a new perspective on my thoughts and feelings and help me see everything clearer. Mother nature is my personal therapist.
Dies sind die Momente, in denen ich sprachlos über die Macht der Natur bin, wo ich zurück zu meinem Innersten finde und das ist der Grund, warum ich überhaupt wandern gehe – die pure Gewalt und atemberaubende Schönheit der Natur bringen es fertig, mir den Kopf wieder zurecht zu rücken, meine Gedanken und Gefühle in Perspektive zu bringen und alles klarer zu sehen. Mutter Natur ist meine persönliche Therapeutin.

From Gnipen I hiked on by Alpli, Urzlen and back towards my starting point. The last treat before I plunged myself back into the valley was this fairy-tale like glimpse:
Vom Gnipen bin ich dann via Alpli und Urzlen zurück zu meinem Ausgangspunkt gewandert. Der letzte Leckerbissen, bevor ich mich zurück ins Tal stürzte, war diese märchenhafte Aussicht:
Monday-Hike_10-Fairytaleview

Resources & Sources
Ressourcen & Quellen

  • All photos by samstarbucks
  • Alle Fotos von samstarbucks

Sunday Bicycle Routine

Sunday-bicycle-ride1_20170611
Capturing panoramic view from Kappel am Albis / Fesselndes Panorama von Kappel am Albis

My mom and aunt established a Sunday morning bicycling routine a long time ago. I have no idea when they started it but I remember that at some point – when I had passed the teenage years and my twenties, the age known for “having to sleep in because I partied too hard on Saturday night” – I was grown up enough to get my chunk out of bed in time to enjoy the early hours of many a peaceful Sunday mornings. And I can tell you: It’s been worth it every single time.

 

Sunday-bicycle-ride2_20170611
A former hometown: Baar and its catholic church / Eine ehemalige Heimat: Baar und seine katholische Kirche

So on today’s Sunday I rose and shone (maybe not so brightly to begin with ;-)) early as we agreed to meet at my – other – aunt’s house to have breakfast. She invited us over and we happily agreed to show up on time at 8:30am. This aunt, Marie, came to visit me in Austin with my mom and her friend in May 2015. Then last year she went through a rough spot and it was our pleasure to accept her invitation, seeing how she was in a much better place by now.

 

Sunday-bicycle-ride3_20170611
Zugertor and renown restaruant “Aklin” / Zugertor und das bekannte Restaurant “Aklin”

I thoroughly enjoyed today’s ride from Hausen am Albis, my place of residence high over the city of Zug down to the lake, along its shore to Arth and finally all the way around the lake and – yes – back up the hill again. At its altitude of 611 meters (2’005 ft) some might consider it a mountain J (in Switzerland a mountain only starts at the elevation of 1’000 meters = 3’281 ft).

 

  • Do you have a year-long routine you don’t quite know/remember how or why it started?

Resources & Sources

  • All photos by samstarbucks
Sunday-bicycle-ride4_20170611
Random boy fishing, totally oblivious to the view / Junge am Fischen, der Aussicht gegenüber ziemlich gleichgültig

SONNTÄGLICHE VELO ROUTINE

Sunday-bicycle-ride5_20170611
Not too shabby, my weekend home, right? / Nicht übel, mein Wochenend-Häuschen, oder?

Meine Ma und Tante haben vor langer Zeit eine Sonntag-morgendliche Fahrrad-Tour-Tradition eingeführt. Ich habe keine Ahnung, wann sie diese starteten, aber ich erinnere mich, dass ich irgendwann – als ich meine Teenager-Jahre und meine Zwanziger, das Alter bekannt dafür „ausschlafen zu müssen, weil ich Samstagnacht zu stark gefeiert hatte“ – erwachsen genug war, um meinen Hintern rechtzeitig aus dem Bett zu hieven und mit ihnen die frühen Morgenstunden so manch eines friedlichen Sonntagmorgens zu geniessen. Und ich kann euch sagen: Es hat sich jedes einzelne Mal gelohnt.

 

Sunday-bicycle-ride6_20170611
One of countless chapels I passed by… it’s Sunday after all / Eine von vielen Kappellen, an denen ich vorbeigefahren bin… ist ja schliesslich Sonntag

So bin ich am heutigen Sonntag schon früh raus aus den Federn, da wir zu meiner – anderen – Tante zeitig zum Frühstück auftauchen sollten. Sie hatte uns eingeladen und wir stimmten gerne zu, pünktlich um 8:30 Uhr bei ihr auf der Matte zu stehen. Diese Tante, Maria, besuchte mich zusammen mit meiner Ma und ihrer Freundin im Mai 2015. Letztes Jahr dann machte sie eine sehr schwierige Zeit durch und so war es uns ein Vergnügen, ihre Einladung anzunehmen und zu sehen, dass es ihr heute schon viel besser geht.

 

Sunday-bicycle-ride7_20170611
View from my aunt’s terrace / Aussicht von der Terrasse meiner Tante

Meine heute Radtour von Hausen am Albis, meinem Wohnort hoch über der Stadt Zug, runter an den See, entlang seines Ufers nach Arth und schliesslich ganz um den See herum und – genau – dann wieder den Hügel rauf. Mit seiner Höhenlage von 611 m.ü.M. würden manche schon sagen, ich lebe auf einem Berg J Die wissen aber wahrscheinlich nicht, dass bei uns in der Schweiz Berge erst ab einer Erhebung von 1‘000 m.ü.M. als solche gelten.

 

  • Hast du eine jahrelange Tradition, von der du nicht mehr genau weisst, wie oder warum sie angefangen hat?

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von samstarbucks

Race Bug

I’ve been into sports more or less all my life. Not in a club or another specifically dedicated way but either watching it or just doing it for myself. As a kid is was mostly playing games that involved running around outside or sometimes playing soccer with my brother and his friends (if they let me). Of course I also had a bicycle, roller skates and at times a skateboard that kept me moving.

As a teenager I wasn’t crazy about gym class but in my spare time I still remained active and rode my bike pretty much everywhere. So that never stopped. But only at the age of 27 did I consciously take up running as a regular habit. At first I found it extremely arduous, I could hardly run a couple of hundred yards without sounding like a steam engine. But I kept at it and stuck with it ever since.

I’ve never turned into a fast runner but I can run moderate distances and as I run slowly I can run for quite a long time no problem. Record is around two and a half hours. In the past years I’ve participated in a few races but after each and every one I was convinced it was the last. I did not like the masses, running with other folks does not appeal to me at all and usually race day is simply not one of my “magical days” when I just get up and run as if I’d never done anything else.

Of course, exercise-induced asthma doesn’t help. But I’m starting to get accustomed to it and know how to work with it. I’ve found my peace with not being the fastest runner but instead concentrate on having fun while I’m out there enjoying nature in all it’s glory. And I think that’s why this year everything’s different.

3
First run this year… lots of snow to tread…

All of a sudden I’m chasing race after race. Or, well, let’s say I’m easily convinced to join in yet another one. One of my very best friends is an inspiring runner, duathlete and thriathlete. He recently joined the board of a runners club and asked me to join the club as well. He lured me in with the prospect of receiving 10 bucks for every race I finish that is on our race club’s list. So after only a couple of races I’ll have earned back my club fee and after that it’s pure cash… haha, it seems I’m a capitalist after all.

But to be honest, it’s not about the money at all. What spurs me this time is

a) The fact that all the races I’ve joined so far were only regional events with few runners and

b) I’m taking it so easy with the only goal being that I arrive – regardless of the time.

That does the trick. I’ve stopped agonizing about my performance but instead concentrate on the joys of running: The feeling of being healthy and able to run at all, the fresh crisp-clean air, the sounds, texture of snow or gravel under my feet, the friendly folks spurring the runners on, the other participants- joy – it’s all most inspiring. And guess what? I’ve been delivering my best results when it comes to times so far 🙂

1
Weeheee, soooo earned that medal!!

Now of course one might think I might be running away from something… which might make sense after as exhausting a year as the one I’ve just put behind me. But then again I’ve always been a rather positive person so I prefer to look at it the other way – I’m running towards something. Be it answers, a new beginning or simply the appreciation of a cleansing shower after the run 🙂

Dear readers, is there anything you totally changed your mind about over time?

Breaking the Radio Silence

photo-jan-08-3-19-04-pm
Holiday Season Run

 

DIE FUNKSTILLE BRECHEN

I’ve been away from my blog – and pretty much all things social media in general – for almost two months. When looking around the blogger sphere I see this happening on a more or less regular basis, especially to blogger who have a day job, possibly staring into a screen more or less all day. I sometimes feel intimidated by the mere thought of spending more time in front of a screen so I rather spend my spare time doodling or painting, enjoying meditative yoga sessions or going for a run.

Fast zwei Monate habe ich mich von meinem Blog – und so ziemlich allen sozialen Medien – ferngehalten. Wenn ich mich so in der Blogosphäre umsehe, scheint das auf einer mehr oder weniger regelmässigen Basis zu geschehen, speziell bei Bloggern, die einer (anderen) hauptberuflichen Tätigkeit nachgehen und dabei vielleicht auch noch den ganzen Tag in einen Bildschirm starren. Mich selbst schüchtert der Gedanke, noch mehr Zeit vor dem Bildschirm zu verbringen, manchmal richtiggehend ein und so verbringe ich meine freie Zeit lieber mit Zeichnen und Malen, einer meditativen Yoga-Sitzung oder beim Joggen im Wald.

photo-jan-15-2-27-55-pm
January Snowy Trail Run

My return to Switzerland and the getting settled in again was both exhilarating yet exhausting. So when I finally and quite literally collapsed into my vacation over Christmas and New Year’s I decided to cancel all my plans except the ones with my family and to stay away from all “virtual” contacts. I needed to concentrate on the here and now and I regret nothing. I spent my time exactly as I had imagined, rediscovering my love for winter, snowfall, freshly powdered fields and both winter runs and hikes.

Meine Rückkehr in die Schweiz und der Prozess der Akklimatisierung sind gleichzeitig beglückend wie auch erschöpfend. Als ich also buchstäblich in meine Weihnachtsferien kollabierte, entschied ich mich, sämtliche bisher gemachten Pläne abzublasen, abgesehen von den vereinbarten Treffen mit meiner Familie, und mich von allen virtuellen Kontakten fernzuhalten. Ich musste mich auf’s Hier und Jetzt konzentrieren und ich bereue nichts. Ich habe meine Zeit genau so verbracht, wie ich es mir vorgestellt habe, indem ich meine Liebe für den Winter, Schneefall, frisch gepuderte Felder und sowohl Winterläufe wie auch -wanderungen wiederentdeckt habe.

reeboktrailgoretex
Image courtesy of ebay.co.uk

Luckily I got myself a pair of Goretex Reebok Trails at the close by Adidas Outlet store that now also carries Reebok products (no, I’m not getting paid to say this, I’m just a huge fan of the fact that I can get some reasonably priced Reebok products close by now). I’m super happy with the shoe as it has the profile to get me through all sorts of snow and mud without slipping once. While I’m usually not a huge fan of races one of my best friends asked me to join a New Year’s race of 12k which I joined last weekend. Though I was as slow as ever I did have a ton of fun enjoying the serene, white landscape and the unusually few runners competing in the race. And the ones who were there had the same goal as I did: Just enjoy the atmosphere, never mind the time. We joked and sang with the audience, motivated each other along the way and helped one another up if someone should slip on the icy path after all. That’s the spirit that pulls me back to races, makes me consider signing up for another race or two. And yes, the next one I’m registered for is very close to home and only 8k long but promises no less fun!

Glücklicherweise hatte ich mir bei nahegelegenen Adidas Outlet, der seit Neustem auch Reebok Produkte vertreibt (nein, ich werde nicht dafür bezahlt, dies zu sagen, ich bin nur ein riesiger Fan der Tatsache, dass ich nun ein paar vernünftig teure Reebok Produkte ganz in der Nähe einkaufen kann), ein paar Goretex Reebok Trails gekauft. Ich bin super-glücklich mit dem Schuh, hat er doch ein Profil, der mich durch jegliche Art Schnee und Dreck transportiert, ohne auch einmal auszurutschen. Während ich üblicherweise nicht ein riesiger Fan von Laufanlässen bin, habe ich doch letztes Wochenende auf Anfrage eines meiner besten Freunde an einem 12km Neujahrslauf teilgenommen. Obwohl ich langsam wie immer war, hatte ich doch eine Tonne Spass dabei, die ruhige, weisse Landschaft und die Gesellschaft der ungewöhnlich kleine Masse an Läufern, die an diesem Anlass teilnahmen, zu geniessen. Und die wenigen, die da waren, hatten dasselbe Ziel wie ich: Einfach die Atmosphäre geniessen ohne sich um die Endzeit zu kümmern. Wir witzelten und sangen mit dem Publikum, motivierten einander unterwegs und halfen einander auf, sollte doch jemand mal auf einem eisigen Pfad ausrutschen. Das ist genau die Einstellung, die mich wieder darüber nachdenken lässt, an weiteren Läufen teilzunehmen. Und ja, der nächste Lauf, für den ich angemeldet bin, ist sehr nahe bei mir zuhause und nur gerade 8km lang, verspricht deswegen aber nicht weniger Spass!

photo-jan-21-2-14-15-pm
Saturday Afternoon Hike Enjoying the View over the Sea of Fog.

Unfortunately, my – literally – fast friend who’s running whatever race comes under his feet will be benched for the time coming: He had to get his shoulder fixed after having it dislocated for the umpteenth time. But he promised to come and cheer me on, so that should be good!!

Unglücklicherweise wird mein unglaublich schneller Freund zum Zeitpunkt dieses Rennens auf die Ersatzbank verbannt sein: Er muss seine Schulter operieren lassen, nachdem er sie zum x-ten Male ausgerenkt hat. Aber er hat versprochen, mich anfeuern zu kommen, das sollte also trotzdem spassig werden!!

Well, I guess I’ll keep you updated on my running, doodling and other shenanigans on a more frequent basis again. At least that’s the plan. But we know how live is: Every so often – or more often than not?! – it interferes and we’re left juggling our at times challenging everyday lives. But I’m determined to use this blog as an outlet for what’s going on. Maybe even on a deeper, more personal level… who knows what this new year will bring 😉

Nun, ich denke ich halte euch wieder etwas regelmässiger auf dem Laufenden 😉 über meine Rennerei, Zeichnerei und anderen Spielereien. Zumindest ist das der Plan. Doch wir wissen ja, wie das Leben derweil ist: Gelegentlich – oder öfter als nicht?! – funkt es uns dazwischen und wir müssen versuchen, unseren teilweise doch recht herausfordernden Alltag unter einen Hut zu bringen. Doch ich bin entschlossen, diesen Blog als Ventil dafür, was in meinem Leben so vorgeht, zu nutzen. Vielleicht sogar auf einer etwas tieferen, persönlicheren Ebene… Wer weiss schon, was dieses neue Jahr noch alles mit sich bringt 😉

photo-jan-22-4-32-13-pm

What keeps you running? Do you join races on a regular basis?

Was hält dich am Laufen? Nimmst du regelmässig an Volksläufen teil?

Resources & Sources

  • Unless otherwise stated all photos by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Wenn nicht anders erwähnt, alle Bilder von evozeta

Haywire Crazy

SPINNEREI

Uuugh…

It seems unbelievable, but during the three years I lived in Texas I didn’t encounter one truly fat spider – mind me, I’m certainly not complaining! But as soon as I’m back on home turf, my spider phobia catches up with me once again: Over the weekend a wiry, for Swiss relations humongous spider awaited me in my parents’ apartment. All I managed was snapping a quick shot of the Arachne and off she was again – all I did was turn around and put away my phone but by the time I turned back the many-legged animal was gone. Sly little creatures, those spiders.
Da lebe ich für drei Jahre in Texas und nicht eine fette Spinne hat meinen Weg gekreuzt – versteht mich nicht falsch, ich beklage mich überhaupt nicht! Doch kaum bin ich wieder auf einheimischem Grund und Boden holt mich meine Spinnenphobie wieder ein: Am Wochenende erwartete mich eine drahtige, und für durchschnittsschweizerische Verhältnisse riesige Spinne in der Wohnung meiner Eltern. Ich schaffte es gerade mal, ein schüchternes Foto der Arachne zu schiessen und schon war sie wieder verschwunden – ich legte nur mal kurz mein Handy weg und als ich mich wieder umdrehte, war das vielbeinige Tier schon irgendwo im nirgendwo verschwunden. Listige kleine Geschöpfe, diese Spinnen.

Eeeeeek!!
Eeeeeek!!
When I told my mum about the incident, she told me that spiders find their way out of apartments very quickly when they sense an open window. Sweet mama, she obviously tried to calm my nerves. And it worked – I didn’t waist one more thought on the eight-legged creature.
Als ich den Vorfall am Sonntag meiner Mum erzählte, beruhigte sie mich mit der Aussage, dass Spinnen bei gekippten Fenstern ihren Weg sehr schnell wieder aus der Wohnung finden. Sweet mama – sie wollte mich bestimmt einfach beruhigen. Was auch tatsächlich gewirkt hat – ich habe umgehend keinen Gedanken mehr an den Achtbeiner verschwendet.

Last night then, my mum told me how in the morning before leaving the apartment she quickly threw on her jacket… only to find a handfull of straw or something in her sleeve. She held the little straw puff between her fingers but when that didn’t really work she released the grip – only to witness how the straw puff unfolded lightening quick and disappeared on eight swift legs… exactly, it was the monstrous house-spider that made itself a cozy nest in mamma’s jacket sleeve.
Gestern dann erzählte mir meine Ma, wie sie sich morgens vor dem Verlassen der Wohnung rasch ihre Jacke überstreifte… nur um eine Handvoll Stroh oder etwas dergleichen in ihrem Ärmel vorzufinden. Sie hielt das kleine Strohbüschel zwischen ihren Fingern um einen besseren Blick darauf werfen zu können und als dies nicht wirklich gelang, öffnete sie die Finger – nur um mitzuverfolgen, wie sich das Strohbüschel blitzschnell entfaltete und auf acht flinken Beinen im Schlafzimmer verschwand… genau, es war unsere Monster-Hausspinne, die es sich in Mamma’s Jackenärmel gemütlich gemacht hatte.

Though I do regret that my mum got a scare, I have to admit that I’m happy the spider found a home in her sleeve instead of mine. I would either have collapsed – screaming – or gotten an adrenalin rush that would have lasted for three days – not the most relaxing thought either.
Auch wenn ich bedaure, dass meine Mum einen Schreck kriegte, so bin ich doch froh, hat sich die Spinne in ihrem, anstatt meinem Ärmel gemütlich eingerichtet hat. Ich wäre entweder schreiend zusammengebrochen oder hätte einen Adrenalinschub für drei Tage gekriegt – auch keine sehr entspannende Vorstellung.

Unfortunately, I’m not able to confirm that no animals have been harmed in the incident… who- or whatever gives my mum a scare should be aware of the possible consequences. Which makes me wonder how my dad – who loves to sneak into the apartment, only to let out an ear-bursting yodel that causes any sensible person a bone-breaking scare – still manages to wander the earth unscathed…
Leider kann ich nicht bestätigen, dass beim ganzen Vorfall keine Tiere zu Schaden gekommen sind… wer meiner Ma einen Schrecken einjagt, sollte sich der möglichen Konsequenzen bewusst sein. Was mich wundern lässt, wie mein Dad, der gerne klammheimlich in die Wohnung schleicht um dann lauthals zu juchzen – und damit jedem vernünftigen Menschen einen Knochen berstenden Schrecken einjagt – noch immer unbeschadet umherläuft…

Happy 725th Anniversary, Switzerland

Today, August 1st, 2016, Switzerland celebrates its 725th anniversary – Happy Birthday!!
Heute, am 1. August 2016, feiert die Schweiz ihren 725sten Geburtstag – Happy Birthday!!

CH-anniversary

I quite vividly recollect the 700 year celebration; that was one big bash! I can’t believe it’s been 25 years already… time flies when you’re having fun 🙂
Ich erinnere mich noch recht lebhaft an die 700-Jahr-Feier; das war vielleicht eine Fete! Ich kann kaum glauben, dass schon 25 Jahre vergangen sind… die Zeit fliegt wenn man Spass hat 🙂

I wanted to take this opportunity and share three fun facts about Switzerland that you probably didn’t know about yet, so here goes:
Ich wollte die Gelegenheit nutzen, um drei Fakten rund um die Schweiz mit euch zu teilen, von denen ihr allenfalls noch nichts wusstet:

  1. Until not too long ago Switzerland shared it’s national anthem with Britain. Yes, for the longest time my mum started chanting the tunes of “God save the Queen” whenever it was time to sing our national anthem because that’s how she learned it in school. Only as recently as 1961 did the Swiss replace it with the now familiar tune of the so called Swiss Psalm.
    Bis vor nicht allzu langer Zeit teilte die Schweiz die Melodie ihrer Nationalhymne mit der von Grossbritannien. Genau, die längste Zeit begann meine Mam die Melodie von “God save the Queen” zu singen, wenn es an der Zeit war, die Schweizer Hymne anzustimmen weil sie das einfach so in der Schule gelernt hatte. Erst 1961 wurde diese Melodie durch den heutigen Schweizer Psalm abgelöst.
    Liechtenstein, a Principality that shares many traits such as the Swiss Franc and public services (mail, phone, internet etc.) with Switzerland, still shares the tune of its anthem with the British which can cause some confusion when the same tune is played twice in a row for example when England plays Liechtenstein on the soccer field.
    Liechtenstein, ein Fürstentum das die meisten Eigenschaften der Schweiz wie den Schweizer Franken und die öffentlichen Angebote (Post, Telefonnetz, Internet etc.) teilt, teilt noch heute die Melodie seiner Hymne mit den Briten, was derweilen für etwas Verwirrung sorgt, zum Beispiel wenn sich England und Liechtenstein auf dem Fussballfeld begegnen.

    SwissPsalm
    Swiss Psalm
  2. The Swiss flag depicts a white cross on a square red background. The reversed design of a red cross on white background (that for some reason still gets mixed up with the Swiss flag quite frequently) is used by the Red Cross organization. This design was picked to honor Switzerland, where the first Geneva Convention was held, and its inventor and co-founder, the Swiss Henry Dunant.
    Die Schweizer Flagge zeigt ein weisses Kreuz auf einem quadtratischen, roten Hintergrund. Das umgekehrte Design eines roten Kreuzes auf weissem Hintergrund (welches aus irgendwelchen Gründen noch immer oft mit der Schweizer Flagge verwechselt wird) wird vom Roten Kreuz genutzt. Dieses Design wurde zu Ehren der Schweiz, wo die erste Genfer Konvention stattfand, und ihres Erfinders und Mitgründers, des Schweizers Henrz Dunant, gewählt.
    The Swiss flag is one of only two square sovereign-state flags; the other being the flag of – yes – Vatican City.
    Die Schweizer Flagge ist eine von lediglich zwei quadratischen Flaggen von souveränen Staaten; die andere weht über – genau – der Vatikanstadt.

    SwissFlag
    Swiss Flag

  3. An indigenous Swiss sport that even many Swiss don’t really know about is called “Hornussen” (horneting…). It seems quite puzzling that the sport does not enjoy more popularity, given the fact that it looks like a mixture between golf and baseball. It is not quite clear whether the sport got its name from the puck that it’s played with, the “Hornuss” (hornet) – which apparently derives from “horn” and “nut”, meaning the nut-formed puck used to be made of horn material – or the buzzing sound the puck makes when whizzing through the air at up to 300 km/h (over 180 m/h) which resembles the buzz of a “Hornusse” (hornet).
    Die Schweiz hat einen Nationalsport, über den selbst viele Schweizer nicht wirklich viel wissen – das sogenannte “Hornussen”. Es scheint einigermassen verblüffend dass dieser Sport nicht bekannter ist, scheint es doch Elemente aus Golf und Baseball mit sich zu bringen. Es ist nicht ganz klar, ob er Sport seinen Namen vom Puck, der sogenannten “Hornuss” – was sich offensichtlich aus “Horn” und “Nuss” zusammensetzt, also dem Material aus welchem der Puck ursprünglich hergestellt wurde – oder aber vom summenden Geräusch, das der Puck macht wenn er mit bis zu 300km/h durch die Luft flitzt und sich anhört wie eine wildgewordene Hornisse.

    Hornussen
    Yes – I did run outside with cutting boards to play a round of “Hornussen” shortly after having seen my first game as a kid 🙂

I hope you had fun with this little know-how spill of mine.
Ich hoffe, mein kleiner Wissens-Erguss hat euch Spass gemacht.

Wishing you all a great start into this new week!
Ich wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche!

Do you have any scarcely-known facts about your homeland that you care to share?
Habt ihr einige kaum bekannte Fakten über euer Heimatland, die ihr gerne teilen möchtet?

Resources & Sources

  • Anniversary pic created by evozeta
  • Swiss Psalm and Swiss Flag photo credit: Wikipedia
  • Hornussen photo credit: myswitzerland.com

Ressourcen & Quellen

  • Anniversary Bild kreiert von evozeta
  • Swiss Psalm und Swiss Flag Foto Copyright: Wikipedia
  • Hornussen Foto Copyright: myswitzerland.com

Family Affairs

FAMILIENANGELEGENHEITEN

A week ago I returned from a trip to Switzerland. The visit of course involved a family affair: My two nephews (twins) quite spontaneously celebrated their First Communion.
Vor einer Woche kehrte ich von einer Reise in die Schweiz zurück. Natürlich war der Besuch familienbezogen: Mein zwei Neffen (Zwillinge) feierten ziemlich spontan ihre Erstkommunion.

My husband keeps telling me it looks a little like a cult… can’t deny that.
Mein Mann besteht darauf, dass die ganze Sache ein bisschen kultmässig daher kommt… hat was.

It was a very Swiss ceremony… Or was it?!
Es war eine höchst Schweizerische Zeremonie… Oder doch nicht?!

Naturally, I spent some quality time with my godson – who was also my (boat) driver:
Selbstverständlich verbrachte ich etwas Zeit nur mit meinem Göttibub – der auch mein (Boots-) Fahrer war:

While in the country I used the opportunity to meet more family and friends plus I walked around my hometown of Luzern and my former work place Zurich quite a bit.
Während ich im Land war, nutzte ich die Gelegenheit, um noch die erweiterte Familie und einige Freunde zu besuchen. Ausserdem spazierte ich auch tüchtig durch meine Heimatstadt Luzern und meinen ehemalige Arbeitsort Zürich.

1. Luzern on a somewhat overcast but rain-free day 2. View over Lake Luzern towards Luzern – note the blue disturbance in the sky 🙂 3. View from restaurant “Clouds” on top of Zurich’s skyscraper “prime tower”
1. Luzern an einem etwas bewölkten, aber regenfreien Tag 2. Sicht über das Luzerner Seebecken nach Luzern – man beachte die blaue Störung am Himmel 3. Aussicht vom Restaurant “Clouds” im obersten Stock von Zürichs Wolkenkratzer, dem “Prime Tower”

Apparently, there’s never a shortage of sweets in Sweetserland 🙂
Scheinbar gibt es nie Mangel and Süssigkeiten in diesem süssen Land 🙂

Chocolate Mountains and a Meringue Mountain – the latter is not to be confused with the dance; this kind of Meringue is a desert made of whipped egg whites and sugar – here topped with a bunch of (unsweetened) whipped cream.
Schokolade-Berge und ein Meringue Berg – letzterer ist nicht mit dem Tanz zu verwechseln; bei dieser Art von Meringue handelt es sich um ein Dessert, hergestellt aus geschlagenem Eiweiss und Zucker – hier umgeben mit (ungezuckertem) Schlagrahm.

And last but not least I realized that Switzerland isn’t that different from Texas: At least some interests are mutual!
Und zu guter Letzt kann ich bemerken, dass es in der Schweiz gar nicht so anders ist als in Texas: Gleiche Interessen gibts auf jeden Fall!

Houston Texans fans in my families neighborhood… and my nephews would make excellent Texans – for their vacation program they chose to take shooting lessons.
Houston Texans Fans in der Nachbarschaft meiner Familie… und meine Neffen würden exzellente Texaner abgeben – als Ferienprogramm entschieden sie sich fürs Schiessen.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

All that’s left

Pretty much all that’s left a week after a finished Half-/Marathon are
So ziemlich alles was nach einem abgeschlossenen Halb-/Marathon übrig bleibt sind

1. A black toe
Eine schwarze Zehe

Photo Feb 22, 6 27 51 AM
There it is again – my old companion, the black toe.

2. A Medal
Eine Medaille

Photo Feb 21, 12 11 47 AM
My pride and joy 🙂

3. And many fond memories 🙂
Und viele schöne Erinnerungen

And what’s next?
Und was kommt als nächstes?

Resources & Sources
Ressourcen & Quellen

  • All pictures and photos by evozeta & friends
  • Alle Bilder und Fotos von evozeta & Freunden

 

I’m confused!

Photo Dec 20, 12 58 18 PM
Always my first buy in Switzerland: Rivella!

I’ve been living in the U.S. for a little over 2 years now and it’s been almost a year since my last visit to Switzerland and as swiftly as that have I been Americanized – to my better half’s delight.* (Für Deutsch hier klicken)

When arriving in Zurich the usual first impressions hit me: The toilet flush that swirls the water down the pipe instead of sucking it out; the meticulous cleanliness; the timeliness of public transportation and – public transportation in general!

Photo Dec 20, 12 08 40 PM
Swiss vs. Texas tea spoon 🙂

These observations are obvious enough but there’s small things that hit me now such as when I made coffee in the morning and only seemed to find Espresso spoons in my mum’s kitchen drawer. Until she assured me that these are regular coffee spoons. They seem so incredibly tiny.

Photo Dec 20, 12 08 52 PM
1st floor, ground floor, upper level??!?

Or yesterday at the train station when a sign announced that the ticket office moved up to the 1st floor… which made me hunt around the ground floor (which of course in the U.S is the 1st floor). I’m confused here people!!

Well, at least there’s a few things that don’t change: Any Swiss bread is still as good as I remember it and thus is bread that deserves the name. It’s not as overly soft as toast. There’s no disturbing holes as they put them in bagels. A crusty-looking crust actually is crusty. And there’s so many variations that your eyes are in danger of going into overload. How wonderful!

Photo Dec 20, 12 59 43 PM
Casual cheese selection.

But my real first culinary highlight happened right away during our first breakfast on Saturday: I cut myself a piece of the first cheese available – and I couldn’t believe how creamy and flavorful it was… truly like music on my tongue!! Quite frankly: I think I’m in danger of reversing the impression that one only gains weight when staying in the U.S. 🙂

*The reason my better half is delighted about my confusion is that I finally understand his initial confusion when first arriving in Switzerland almost 10 years ago.

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta

ICH BIN VERWIRRT!

Seit etwas über zwei Jahren lebe ich jetzt in den USA und seit meinem letzten Besuch in der Schweiz ist knapp ein Jahr vergangen und doch hat diese kurze Zeit bereits genügt, um mich zu amerikanisieren – zur Freude meiner besseren Hälfte.*

Bei unserer Ankunft in Zürich fielen mir die üblichen Sachen auf: Dass die Toilette das Wasser aus der Kloschüssel wirbelt anstatt es geräuschvoll rauszusaugen; die akribische Sauberkeit; die pünktlichen öffentlichen Verkehrsmittel und – überhaupt öffentliche Verkehrsmittel.

Diese Beobachtungen sind augenscheinlich genug, doch dann gibt es noch diese kleinen Dinge, die mir nun etwas fremd vorkommen wie wenn ich beispielsweise morgens Kaffee mache und in den Küchenschubladen meiner Mam lediglich Espresso-Löffelchen zu finden scheine. Bis sie mir versichert, das es sich dabei um ganz normale Teelöffel handelt. Sie scheinen mir einfach so unglaublich winzig.

Oder gestern, als ein Plakat im Bahnhof verkündete, dass der Billettschalter in den 1. Stock umgezogen sei… und ich mich daraufhin vergeblich im EG (was in den USA natürlich dem 1. Stock entspricht) nach den Schaltern umschaute. Leute, bin ich verwirrt!

Nun, es gibt immerhin einige Dinge, die sich nicht ändern: Jegliches Schweizer Brot ist noch immer so gut, wie ich es in Erinnerung habe und damit ein Brot, das den Namen auch verdient. Es ist nicht so übermässig weich wie Toastbrot. Es gibt keine beunruhigenden Löcher wie sie Bagels vorweisen. Wenn ein Brot knusprig aussieht, dann ist es auch knusprig. Und es gibt so viele leckere Varianten, dass deine Augen Gefahr laufen, überfordert zu werden. Wie wunderbar!

Doch mein erstes richtig kulinarisches Highlight hatte ich bereits beim ersten Frühstück am Samstag: Ich habe mir ein Stück vom ersten Käse, der mir in die Hände fiel, abgeschnitten – und konnte kaum glauben, wie cremig und geschmackvoll er war… wahrlich wie Musik auf meiner Zunge!! Ganz ehrlich: Ich glaube ich bin in Gefahr, das übliche Bild, dass man nur in den USA Gewicht zulegt, umzukehren 🙂

*Der Grund dafür, dass meine bessere Hälfte sich über meine plötzliche Verwirrung freut, liegt darin, dass ich nun endlich seine anfängliche Verwirrung bei seiner ersten Ankunft in der Schweiz vor fast 10 Jahren begreife.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta