Tag Archives: cooking

Kitchen Accident

Sometimes things go wrong. And they make a huge mess out of everything. Last night I had one of these moments when an olive oil bottle decided to slip outta my hand. And left olive oil stains all over the kitchen floor tiles, cupboards and oven front.

Being in the middle of cooking and as hungry as a bear after hibernation didn’t exactly help the situation.

But alas, I got the mess cleaned up and used the rage to complete a kickass benchmark run – successfully channeling energy. And to end the day my cats eased my strained nerves with lots of cuddles and a load of loud purring 🙂

Q: How do you channel your rage?

Hope you’re having an accident-free day no matter where you are or what you’re doing!

Love, S@m

Advertisements

An Almost Perfect Day

Saturday – which used to be “Caturday” – was as perfect a day as can be… without our tigers. But I realize I have to stop saying that. My life continues and time moves on so I have to move with it and I’m no good to anyone grieving forever. (Für Deutsch hier klicken)

20150607_good-morningSo the first thing that made my day perfect was sleeping in. I slept like a log until exactly 12:49. It was wonderful. I told a friend that I constantly felt exhausted since the cats died, mourning sure uses a lot of energy, especially crying. Accordingly, sleeping in was exactly what I needed. I then got up to drink my usual cup or two of coffee, accompanied by the lecture of “flow”, a Sweden based magazine that specializes in tips and tricks on how to slow down your life. Which makes you live in the here and now and I realize how important that is not only in general but especially for me in this very situation, dealing with loss.

After both my better half and I read for about two hours we decided to go get some sun and exercise in the fresh air. We went for a walk along the green belt and to Zilker Park which was most interesting for I hadn’t seen so much water in the creek since we moved to Austin. It was an impressive sight compared to the usual trickle.

20150607_sunny-dayWe were also pleased to find Zilker Park in very good shape. Only a few muddy patches are left from Memorial Day’s downpours and flooding. In general I have to say this is Texas at its prettiest: Royal blue skies, a sun as yellow as a lemon, scattered feathery clouds, lush green vegetation and still lots of flowers blooming in all the colors of the rainbow.

20150607_steak&veggiesOn our way back my beloved husband asked me if he could cook me dinner… I know, how dare he??!? 😀 Of course I agreed and upon our return home we jumped into the car and drove to Central Market to get some nice, fat steaks and lots of greens. And they totally won me over: The veggies were so mouthwateringly delicious that I could by far not finish my steak. But hey – leftovers can be such a great thing!

We ended the day by watching a movie on Netflix: “The Aviator”. I found it most interesting to learn a little more about the beginnings of commercial air travel and its icons TWA and Pan Am. Though I wouldn’t have recognized Cate Blanchett as Katharine Hepburn, Leo DiCaprio’s performance was once again outstanding.

The interesting note of the day we got from a guy we met outside the gas station where we got ourselves some drinks on our walk. He left the store with two six packs, one in a white plastic bag, the other one not packed up at all. He was all confused and anxious about it since he’s from Atlanta where apparently alcohol has to be carried in either black or brown bags (basically, they can’t be see-through). The guy also mentioned that the streets here in Texas were crazy and that he missed his “Waffle Houses”. That made me smile for quite obviously you don’t have to cross a whole ocean to miss things and find stuff confusing 🙂

PS: Sorry, no pictures from my side today; I consciously didn’t take any as all I wanted this Saturday was to concentrate on and enjoy the moment.

Resources & Sources


EIN FAST PERFEKTER TAG

Samstag –bisher “Katztag” genannt (sorry, funktioniert auf Deutsch nicht so reibungslos wie in Englisch) – war ein Tag so perfekt er nur sein kann… ohne unsere Tiger. Doch ich realisiere, dass ich aufhören muss, das zu sagen. Mein Leben geht weiter und die Zeit bewegt sich nur nach vorne, also muss ich mich mit ihr bewegen und ich tue niemandem etwas Gutes, wenn ich ewig deprimiert bin.

Das erste, was also meinen Tag perfekt machte, war ausschlafen. Ich schlief wie ein Murmeltier bis um 12:49 Uhr. Es war wunderbar. Ich habe einem Freund kürzlich erklärt, dass ich mich seit dem Verschwinden der Katzen ständig so richtig ausgelaugt fühle; Trauern braucht wirklich viel Energie, Weinen ganz speziell. Dementsprechend war ausschlafen genau das, was ich brauchte. Nach dem Aufstehen trank ich meine üblichen ein bis zwei Tassen Kaffee, begleitet von der Lektüre „Flow“, einem in Schweden beheimateten Magazin, das sich auf die Verbreitung von Tips und Tricks zur Entschleunigung des Lebens spezialisiert hat. Was dazu führt, dass man sein Leben mehr im Hier und Jetzt lebt, was mir gerade in meiner Situation, beim Verarbeiten von Verlust, äusserst wichtig und hilfreich erscheint.

Nachdem sowohl meine besser Hälfte wie auch ich etwa zwei Stunden gelesen hatten, entschieden wir, uns etwas Sonne und Bewegung an der frischen Luft zu gönnen. So begaben wir uns auf einen Spaziergang dem Grüngürtel entlang Richtung Zilker Park, was sich als höchst interessant herausstellte, denn noch nie seit unserem Umzug nach Austin habe ich den Bach dermassen mit Wasser gefüllt gesehen. Es war ein recht beeindruckender Anblick verglichen mit dem üblichen Rinnsal, dass da über die Steine tröpfelt.

Wir waren auch sehr zufrieden über den guten Zustand des Zilker Parks. Nur ein paar wenige matschige Stellen sind von den starken Regenfällen und Überflutungen des Memorial Days zurückgeblieben. Ganz generell gesehen muss ich sagen ist Texas momentan auf der Höhe seiner Schönheit: Königsblauer Himmel, eine zitronengelbe Sonne, vereinzelte, federige Wolken, üppig grüne Vegetation und noch immer viele Blumen, die in allen Farben des Regenbogens blühen.

Auf dem Rückweg fragte mich mein geliebter Ehemann, ob er mich zum Abendessen bekochen dürfe… Ich weiss, wie kann er es wagen??!? 😀 Natürlich habe ich zugestimmt und nach unserer Heimkehr hüpften wir umgehend ins Auto um zum Central Market zu düsen und ein Paar nette, fette Steaks und viel Grünzeug zu kaufen. Und das Grünzeug hat mich total überzeugt: Das Gemüse war so unglaublich lecker, dass ich mein Steak bei weitem nicht fertig essen konnte. Aber hei – Essensreste können durchaus eine tolle Sache sein!

Wir beendeten den Tag mit einem Film auf Netflix: „Aviator“. Ich fand es äusserst interessant, etwas mehr über die Anfänge des kommerziellen Flugreisens und deren Ikonen TWA und Pan Am zu lernen. Obwohl ich Cate Blanchett nicht als Katharine Hepburn erkannt hätte, war doch Leo DiCaprio’s Leistung einmal mehr herausragend.

Die interessante Anmerkung des Tages kam von einem Typen, den wir vor der Tankstelle, wo wir uns während unseres Spaziergangs etwas zu trinken kauften, trafen. Er verliess den Laden mit zwei Sechserkartons Bier, einer in einen weissen Plastiksack gehüllt, der andere unverpackt. Er war ziemlich verwirrt und verunsichert da er von Atlanta war, wo man anscheinend Alkohol nur in entweder schwarzen oder braunen Tüten herumtragen darf (grundsätzlich müssen die Säcke einfach blickdicht sein). Der Typ bemerkte auch, dass der Verkehr in Texas total irre sei und dass er seine Waffelhäuser vermisse. Das brachte mich zum Lächeln, denn ganz offenbar braucht man keinen Ozean zu überqueren, um Dinge zu vermissen und Sachen seltsam zu finden 🙂

PS: Bitte entschuldigt, heute gibt es keine Fotos von mir; ich habe ganz bewusst keine gemacht, da ich mich diesen Samstag einfach nur auf den Moment konzentrieren und diesen geniessen wollte.

Ressourcen & Quellen

How Come…

A couple of months ago I read a most intriguing article on one of my favorite blogs Once Upon Your Prime. To me it’s not only the raging humor that caught me instantly but also the hilarious topics the blogger, aka Little Miss Menopause, is gabbling about. (Für Deutsch hier klicken)

The above linked blog post caught my attention in particular because I have to admit: Yes, I do have those thoughts too, so we may BOTH need a shrink. Or not. And the world simply is the crazy place it seems to be and we should rather sooner than later start to accept this fact 😉

I don’t think I’ve collected quite as many unrelated topics to blab about as Little Miss Menopause managed to pull together but then once I’m getting started, more and more peculiarities may reveal themselves to me; we will see. Usually, I only have to think about either Bill Bryson or David Sedaris and immediately one of the puzzles of life that they already intensely researched but failed to properly explain come to my mind. However, I want to start off with my very own set of experiences here, so off we go:

The first issue I wish to address is – just like in Little Miss Menopause’s blog post – food related. Firstly in relation to cooking, secondly relating to an ingredient. But let’s start at the beginning.

Yep, he's a real "world changer"...
Yep, he’s a real “world changer”…
That's what awaited me in the mornings when I wanted to wash my face.
That’s what awaited me in the mornings when I wanted to wash my face.

The kitchen in the apartment I last lived in back in Switzerland came with one of those cook tops that don’t actually have separate control knobs but mere sensors next to the cooking fields. I believe they’re called “touch sensitive” stove tops. I’ve only had this once before in an induction cook top and it was brilliant. This one though was from IKEA and I just couldn’t figure out what exactly was triggering the sensor. During the four years I lived there I touched the sensors with every single one of my fingers, warm and cold hands, more or less pressure, whatever you can think of. It took an average of four attempts to actually start the cooker. However, one time I unpacked my groceries on the stove top before stowing them away in the fridge. And what happened? As soon as the eggplant hit the sensor – the cook top sprang to life!! (Note to self: Have eggplant handy AT ANY TIME!) But that’s not the only thing that could trigger the sensor reaction without delay: Cat paws did the trick just as well (note to self: Eggplant OR cat). I know, it’s not hygienic to have cats strolling around the counter top and believe me, I’ve tried my best to keep them from it but just like little kids – they have to push their boundaries every so often to see if they’re still valid. Unfortunately, cats are similarly sly at looking cute in order to get what they want – which works on me almost all the time. Right there’s a thing that tells me why it’s probably a good thing I’m not having kids of my own 😉

My scalp is iiiiiitchiiiing!!
My scalp is iiiiiitchiiiing!!

Anyway, we’re getting a little off topic here. So on to the next issue that never ceases to baffle me: Nail polish and its effects on my scalp. This is not to be misinterpreted, it’s not that I pour or brush the polish on my head or anything. But it’s a mystery to me that the moment I’m through with painting all my fingernails my scalp starts to itch. It never fails. Judging by how the mere smell of nail polish gets our cats grimacing, I reckon it must have something to do with nerve endings reacting to the odors attempt of strangling them. However, that doesn’t explain why it seldom affects any other body parts or persons in the vicinity.

Talking about itching: Do you ever experience the unnerving effect of some random body part starting to itch and as soon as you scratch yourself the itch jumps somewhere else? It preferably happens when I try to go to sleep. And no, the cats are not allowed in the bedroom so it’s nothing to do with lice or any such critters. Also, I’ve heard other people confirm this puzzling story but so far have never heard any explanation.

Me doing the so-called "X-mas Luzi" in front of the Chrismas tree.
Me doing the so-called “X-mas Luzi” in front of the Chrismas tree.

And last but not least I wish to finish this little list of mind-boggling enigmas in a somewhat Christmassy spirit – for when I turned on my Pandora play list lately they decided to season my preferred music style with the blatantly frequent Christmas carol and thus reminding me of the soon upcoming Christmas frenzy. Albeit, this presented me with the question: How come they’re called Christmas Carols and not, let’s say Lindsay’s or Sandra’s?* Beats me.

Resources & Sources

  • Photo Mani/pedi by evozeta
  • Photo Eggplant by pixabay
  • Photo X-mas tree and me by evozeta
  • Blog Once Upon Your Prime by Little Miss Menopause

*The savvy English speaker of course knows that “to carol” means to jubilate or sing. I still thought it a worthwhile little consideration 😉 BTW: As we’re talking they’re playing Santa Claus is Coming to Town


Vor einigen Monaten habe ich einen höchst faszinierenden Artikel auf einem meiner bevorzugten Blogs Once Upon Your Prime (sorry, nur Englisch) gelesen. Mich hat nicht nur der mitreissende Humor sofort gepackt, sondern auch die urkomischen Themen, über welche die Bloggerin, auch bekannt als Little Miss Menopause, sich auslässt.

Der oben verlinkte Blogbeitrag hatte meine Aufmerksamkeit speziell deshalb auf sich gezogen, weil ich zugeben muss: Ja, auch ich habe diese Gedanken, also benötigen wir vielleicht BEIDE einen Psychiater. Oder nicht. Und die Welt ist ganz einfach dieser verrückte Ort, der sie zu sein scheint und wir sollten eher früher als später anfangen, das zu akzeptieren 😉

Ich glaube, ich habe nicht ganz so viele unzusammenhängende Themen gesammelt wie Little Miss Menopause, doch wenn ich mal anfange, könnten sich mir mehr und mehr Eigentümlichkeiten präsentieren; wir werden sehen. Üblicherweise brauche ich bloss entweder an Bill Bryson oder David Sedaris zu denken und sofort poppt eines der Rätesel des Lebens, welches die beiden bereits untersucht, aber noch nicht ordentlich geklärt haben, in meinen Kopf. Indessen möchte ich hier aber mit einem Set an eigenen Erfahrungen starten, also los geht‘s:

Das erste Thema, das ich gerne ansprechen möchte ist – genau wie in Little Miss Menopause’s Blogbeitrag – nahrungsbezogen. Zum Ersten das Kochen betreffend, zum Zweiten im Zusammenhang mit einer Zutat. Doch lasst uns am Anfang starten.

Die Küche in der Wohnung, in welcher ich in der Schweiz zuletzt noch gewohnt hatte, kam mit einem dieser Kochherde, welche nicht separate Kontrollknöpfe, sondern lediglich neben den Kochfeldern angelegte Sensoren haben. Ich glaube man nennt dies „berührungsempfindliche“ Kochherde. Nur einmal zuvor in meinem Leben hatte ich Bekanntschaft mit dieser Technik in einem Induktionsherd gemacht und es war brilliant. Dieser Herd hingegen war von IKEA und ich konnte beim besten Willen nicht herausfinden, was genau den Sensor auslöste. Im Laufe der vier Jahre, die ich dort lebte, habe ich den Sensor mit jedem einzelnen meiner Finger berührt, mit warmen oder kalten Händen, mit mehr oder weniger Druck, ich habe alles Erdenkliche versucht. Durchschnittlich brauchte ich vier Anläufe, um den Herd tatsächlich anzulassen. Einmal allerdings packte ich meine Einkäufe bevor ich sie in den Kühlschrank verstaute auf den Herd aus. Und was passierte? In dem Moment, als die Aubergine den Sensor berührte – erwachte der Herd zum Leben!! (Notiz an mich selber: ZU JEDER ZEIT eine Aubergine griffbereit halten!) Doch das war nicht das einzige, was den Sensor umgehend auslösen konnte: Katzenpfoten erfüllten den Zweck genauso effizient (Notiz an mich: Aubergine ODER Katze). Ich weiss, es ist nicht hygienisch, Katzen auf der Anrichte herumspazieren haben und ich habe mein Bestes versucht, sie davon abzuhalten doch sie sind genau wie kleine Kinder – und müssen hin und wieder ihre Grenzen ausloten, um zu sehen, ob sie immer noch gültig sind. Dummerweise sind Katzen gerade so gerissen wie Kinder darin, süss auszusehen, um zu bekommen, was sie wollen – womit sie bei mir praktisch jedes Mal ihr Ziel erreichen. Und da habt ihr auch gleich einen Grund dafür, weshalb es wahrscheinlich ganz gut ist, dass ich keine eigenen Kinder habe 😉

Wie auch immer, wir driften hier etwas vom Thema ab. Also auf zum nächsten Punkt, der nie aufhört, mich zu verblüffen: Nagellack und sein Effekt auf meine Kopfhaut. Versteht mich nicht falsch, es ist nicht so, dass ich den Nagellack auf meinen Kopf leere oder pinsle. Doch es ist mir ein Rätsel, dass just in dem Moment, in dem ich meine Nägel fertig lackiert habe, meine Kopfhaut zu jucken beginnt. Jedesmal. Wenn ich daran denke, welche Fratzen unsere Katzen beim leisesten Geruch von Nagellack ziehen, vermute ich, es muss etwas mit der Reaktion der Nervenenden auf den sie zu erwürgen drohenden Geruch zu tun haben. Doch dies erklärt trotzdem nicht, weshalb es selten ein anderes Körperteil oder eine andere Person in der Umgebung beeinträchtigt.

Wo wir gerade von Jucken sprechen: Passiert es euch auch manchmal, dass ein beliebiges Körperteil zu jucken anfängt und sobald man sich gekratzt hat, springt das Jucken auf ein anderes Körperteil über? Dies geschieht bevorzugterweise beim Einschlafen. Und nein, die Katzen dürfen nicht mit ins Schlafzimmer, es hat also nichts mit Läusen oder derartigem Krabbelgetier zu tun. Auch habe ich andere Leute die gleiche wunderliche Geschichte bestätigen hören, doch bisher noch nie eine Erklärung dafür erhalten.

Und zu guter Letzt möchte ich diese kleine Liste an verblüffenden Rätseln im weihnachtlichen Geiste abschliessen – denn wenn ich dieser Tage meine Pandora Radiostation laufen lasse, wird mein bevorzugter Musikstil unverfroren oft mit sogenannten Christmas Carols (Weihnachtsliedern) versehen. Was mich an den kurz bevorstehenden Weihnachtsrausch erinnert. Zudem stellt sich mir die Frage: Weshalb eigentlich werden diese Weihnachtslieder Christmas Carols und nicht, sagen wir mal Lindsays oder Sandras genannt?* Kapier ich nicht.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Mani/Pedi von evozeta
  • Foto Aubergine von pixabay
  • Foto Weihnachtsbaum und ich von evozeta
  • Blog Once Upon Your Prime von Little Miss Menopause

*Der gewiefte Englischsprachige weiss natürlich, dass “to carol” jubilieren oder singen bedeutet. Trotzdem fand ich es lohnenswert, etwas darüber zu sinnieren 😉 A propos: Noch während wir sprechen spielt gerade Santa Claus is Coming to Town


The non-metric system – A love-hate relationship

For English see below

Nach meinem eher nachdenklichen letzten Blog möchte ich mich – und euch – wieder etwas amüsieren. Zwar kämpfe ich gerade – kaum spricht man von Gesundheit und klopft nicht umgehend auf Holz – noch mit einer etwas verstopften Stirnhöhle, doch das soll mich nicht vom Grinsen abhalten. Im Gegenteil – Lachen ist bekanntlich die beste Medizin. Bisher hatte ich glücklicherweise nie mit irgendwelchen „Kopfhöhlen“-Geschichten zu kämpfen. Allerdings habe ich gelesen, dass Asthma diese Probleme durchaus verursachen kann. Falls ich morgen früh noch immer die gleichen Symptome aufweise, werde ich einen Arzt zu Rate ziehen. Was unter Umständen wieder ganz interessantes Material für einen Blog mit sich bringen könnte. Es ist also nichts vergebens, alles ergibt irgendwie Sinn.

So sicherlich auch die amerikanischen Standards. Damit spreche ich die ganze Palette an Masseinheiten an, die sich sehr deutlich von den europäischen – also von den Festland-europäischen – Gewohnheiten unterscheidet: Fahrenheit anstatt Celsius; Pfund vs. Kilogramm; flüssige Unzen anstatt Liter und mein Favorit – Meilen, Fuss und Zoll anstelle von Kilometern, Metern, und Zentimetern. Weil mich die Leute in der Schweiz ständig fragten, wie denn die Temperaturen in San Antonio so sind, habe ich als erstes mit den Fahrenheit Bekanntschaft geschlossen. Um nicht ständig Google zur Hand haben zu müssen suchte ich nach einer kleinen Brücke, die mich von Celsius zu Fahrenheit und umgekehrt führen könnte. Also ab ins Internet und – hui – ist doch gar nicht so kompliziert: Nur mal eben die Fahrenheit -32, dann alles x5 und dieses Ergebnis dann bloss noch durch 9 teilen und schon hast du deine Celsius. Oder eben umgekehrt. Ist doch kein Problem. Echt jetzt, geht’s noch komplizierter?

12 inches = 1 foot
12 inches = 1 foot

Doch auch die Längenmasse habe ich gefressen. Schliesslich ist ein Fuss nicht langweilig wie Meter in 100, resp. 1’000 aufgeteilt, sondern in 12 Zoll. Und eine Meile hat nicht etwa öde 1’000 Zoll, sondern genau 5‘280 eben dieser. Jetzt soll mir mal einer erklären, wie man da vernünftig Dinge bauen kann (ok, die Tatsache, dass die Häuser mit papierdünnen Wänden ausgestattet sind und beim kleinsten Wind davon fliegen hat meines Erachtens nichts mit dem absurden Längenmass zu tun…). Und natürlich wurde ich schon bald nach meiner Ankunft in Amerika daran erinnert, wie ich im Matheunterricht sass und überzeugt war, dass ich die ganzen Bruchrechnungskünste nie im Leben wieder würde brauchen können. Falsch gedacht, Fräulein.

Sash window with built-in cat door
Sash window with built-in cat door

Als Greg damit begann, das Paneel mit der Katzentür für das Schiebefenster in San Antonio zu entwerfen, kam mir sein Gemurmel bei den Vermessungen irgendwie rumänisch vor: Ich verstand kein Wort. Er warf mit Brüchen um sich, von Hälften, Vierteln, Achteln und sogar Sechzehntel war die Rede. Ich war verloren und kauerte mich kurzfristig in Embryonalstellung in eine Ecke. Der beste aller Ehemänner meinte nur, ich brauche mich nicht sorgen und mir den Kopf zu zerbrechen. Doch mein klitzekleines Ego irgendwo da drin wollte doch zumindest verstehen von welchen Brüchen da die Rede war. So liess ich mich kurzerhand von Google aufklären. Und schon bald, zu meinem grossen Erstaunen, brillierte ich mit richtig zusammengewürfelten Vierteln und Sechzehntel, Halben und Achteln. Aus heiterem Himmel erinnerte ich mich an den kleinsten gemeinsamen Nenner, jagte ihn bis er umzingelt war und zerlegte seine grossen Brüder. Nie hätte ich gedacht, dass ich damit umgehen kann. Aber hier sind wir und es geschehen noch Zeichen und Wunder.

Das Zusammenbauen einer Katzentür hat allerdings den Vorteil, dass man eher Zeit hat, sich mit den Zahlen auseinanderzusetzen als, sagen wir, beim Autofahren. An meiner Fahrprüfung (die in etwa wie folgt ablief: jetzt bitte links, links, links, rechts, rechts, rechts – Gratulation, Sie haben bestanden!) forderte mich meine Prüferin zwischen den Richtungsangaben mit Längenangaben wie man sie vom Navi kennt heraus – einfach eben in Meilen, resp. Fuss anstatt Kilometern und Metern. Das ging dann in etwa so:
Prüferin: In einer Viertelmeile biegen Sie rechts ab.
Luzi (im Kopf): OMG, eine Viertelmeile… das sind nicht 250 Fuss… und wenn, ich hätte keine Ahnung, wie viel das ist… rechne Luzi… Vorsicht, der telefonierende Truckfahrer zieht ohne Blinker auf deine Spur… rechne… OK, ich glaub ich hab’s… das müssen in etwa 1‘300 Fuss sein… ich würde sagen das ist in etwa.. hier!
Prüferin: Nächste Strasse rechts.
Luzi (im Kopf): Gott sei Dank, „nächste Strasse“, das kann ich mir merken…
Prüferin: In 250 Fuss wieder rechts.
Luzi (im Kopf): Oh Mann, 250 Fuss… das hatten wir doch soeben… oh, ich glaube wir sind zurück beim Strassenverkehrsamt, ich biege mal da ein.
Prüferin: Gratulation! Sie haben bestanden.

Natürlich gäbe es auch beim Kochen und Backen zahlreiche Möglichkeiten, sich mit den flüssigen Unzen und Pfund – welche wir ja wiederum unter winziger Abweichung kennen – herumzuschlagen. Ich lege allerdings Wert darauf möglichst nur Rezepte auszuwählen, die mit Ess- und Teelöffel auskommen. Was mich indes mehr beschäftigt sind die Bezeichnungen für das amerikanische System. Dereinst wurde es als das Imperialistische System eingeführt. Von den Engländern, eben den Imperialisten. Doch heute spricht die grosse Mehrheit hier vom „Standardsystem“. Wie jetzt? Wer zum Henker erklärt ein System zum „Standard“, das lediglich von zwei oder drei Nationen weltweit verwendet wird?

Freeway to... Utopia...
Freeway to… Utopia…

Ach ja, immerhin eine Gemeinsamkeit, die angesichts der zahlreichen Andersdenker rund um die Schweiz nicht ganz selbstverständlich ist, haben sich die Schweiz und die USA bewahrt: Die grüne Beschilderung der Autobahnen. Yay!!

After my rather thoughtful last blog I would like to have myself – and you – some fun again. Even though I’m fighting – just when you talk about health and forget to knock on wood immediately – a slightly clogged up sinus, that should ’t stop me from grinning. On the contrary – laughter is known to be the best medicine. Luckily, I never had to deal with any “head cavity” stories so far. However, I’ve read that asthma can cause these problems. Should I still suffer from the same symptoms tomorrow morning, I shall call a specialist to get this checked. Which might possibly bring about some more interesting material for another blog. So nothing’s in vain, everything makes sense somehow.

This may also apply to the American standards. I’m addressing the whole range of measurement units which so very radically differ from the European – at least the mainland-European – ones: Fahrenheit instead of Celsius, pound vs kilograms, liquid ounces rather than liters and my favorite – miles, feet and inches instead of kilometers, meters and centimeters. Because people from Switzerland kept asking me about the temperatures we had in San Antonio my first encounter with the weird units was with Fahrenheit. To avoid having Google ready at all times, I was looking for a bridge to build that could help me quickly convert Celsius to Fahrenheit and vice versa. So off to the internet I went and – whoosh – it’s not that complicated after all: Simply subtract 32 from the Fahrenheit number, multiply by 5 and then divide the result by 9 and you’ve got the Celsius degrees. Or the other way around. No problem at all. Seriously now, can it be any more complicated?

But even worse, I’ve just about had it with linear measures. After all, a foot is not divided into boring 100 or 1’000 as meters are but into 12 inches. And one mile is not at all a bleak 1’000 inches but exactly 5’280. Now would someone please explain to me how anyone could possibly build things in a reasonable manner like this (ok, the fact that houses are built with flimsy walls and fly off at the slightest breeze has, as far as I’m concerned, nothing to do with the absurd linear measures…)?

Very soon after my arrival in America I was reminded how I used to sit in math class, convinced that never in my whole life would I ever have to use fractions again. Wrong thinking, Missy. When Greg started to design the panel with the built-in cat door for the sash window in San Antonio, his mumbling seemed Romanian to me: I did not understand a single word. He threw fractures about, mentioning halves, quarters, eights and even sixteenths. I was lost and crouched down in a fetal position in a corner for a while. The best of all husbands then told me I needn’t worry and rack my brains over it. But my tiny little ego that was still in there somewhere piped up and wanted to at least understand which fractures exactly all the talk was about. So without further ado I had myself enlightened by Google. And before long, to my own amazement, I scintillated with the ability to throw up quarters and sixteenths, halves and eights. Out of the blue I started remembering the lowest common denominator, chased him until he was surrounded and dissected his big brothers. I never thought I could handle it. But here we are and wonders never cease.

Assembling a cat door of course has the advantage that you have more time to deal with the numbers than, say, when driving a car. When I took my driving test (which went something like this: Left, please; left, left, right, right, right – congratulations, you passed!) my examiner challenged me with length specifications as known from navigation systems while giving me directions – only in miles and feet instead of kilometers and meters. That went something like this:
Examiner: In a quarter mile, turn right.
Luzi (in her head): OMG, a quarter mile… that’s not 250 feet… and even if, I had no idea how much that was… calculate Luzi… caution, that trucker driver with the mobile pressed to his ear is about to pull over to your lane without even indicating… calculate… ok, I think I got it… it must be approximately 1’300 feet… I’d say that’s about… here!
Examiner: Next street to the right.
Luzi (in her head): Thank God, “next street”, I can remember that
Examiner: In 250 feet, turn right again.
Luzi (in her head): Oh man, 250 feet… didn’t we just have that… oh, I think we’re back at the DPS office, I’ll just pull up the driveway.
Examiner: Congratulations! You passed.

Surely there would be many more opportunities to grapple with liquid ounces and pounds – which we actually know apart from tiny deviations – while cooking and baking. However, I am anxious to only select recipes that involve table and tea spoon measurements if possible. What I’m more concerned with, however, are the names of the American system. One day the system was introduced as the imperial system. By the English, the imperialists. Today, however, the vast majority speaks of the so called “standard system”. What now? Who the heck gets to decide that a system, which is only used by two or three nations worldwide, is “standard”?

Oh yes, one thing that is by far is not to be taken for granted, looking at all the dissenting Swiss neighbors, do Switzerland and the United States have in common: The green signs to mark the highways. Yay!

The Cheesecake Factory & I

Greek-Salad
Greek-Salad

Die Fastenzeit ist im Anmarsch und so dachte ich mir, reibe ich euch ein wenig meine kulinarischen Ausschweifungen hier im Land der öffentlichen Ess-Sünden unter die Nase… Man fasst es nicht: Kaum geschrieben schlägt das Karma schon zurück – der Teebeutel verschiebt sich während des Trinkens in der Tasse und ein guter Schluck geht anstatt in den Hals zur äusseren Anwendung über; auf mein Shirt… OK, jetzt hab ich bereits gebüsst, da kann ich’s auch faustdick austeilen. Legen wir mal los.

Ich kann mich erinnern, dass ich im Frühling 2012 in Gregs Gegenwart erwähnte, vor knapp 20 Jahren zum ersten und letzten Mal Cheesecake gegessen zu haben. Meine Erinnerung daran ist entgegen der inzwischen vergangenen Ewigkeit noch frisch, denn ich liebte die Tatsache, dass ich anstatt der erwarteten Käsewähe ein Tortenstück von himmlischem Genuss gereicht bekam. Doch bei diesem einen Stück war es seither immer geblieben. Irgendwie ergab sich nie mehr die Gelegenheit dazu. Es sei zu bedenken, der Genuss von Cheesecake muss gut geplant sein – wie eine Mahlzeit. Denn genau so füllt sie einen. Wenn du danach bei Muttern zum Essen eingeladen bist, machst du eine schlechte Falle – da geht nix mehr. Ein Stück Torte aber wirklich als Mahlzeit zu verdrücken geht irgendwie auch nicht. Der Salzgehalt ist dafür einfach zu dürftig.

Club Sandwich Galore
Club Sandwich Galore

Doch letztes Jahr war es dann soweit – ich wurde auf die Spuren eines echten Stücks amerikanischer Kultur gesetzt. Und so endete ich zum ersten Mal in einer Cheesecake Factory. Damals ahnte ich noch nicht, was sich hinter diesem nach Dessert klingenden Namen alles verbirgt. Nämlich ein Top-Restaurant mit einer Monster-Menü-Karte, für die ich den Betreibern nur den Hut ziehen kann. Wer nur ein oder zwei Mal den Herrn Rach beim Restaurant testen begleitet hat weiss, dass eine zu lange Speisekarte nicht funktioniert. Doch hier tut sie es. Und wie. Egal was du bestellst, es erwartet dich ein Wunderwerk an Köstlichkeit. Ich könnte mich jedes Mal hinlegen vor Gaumenfreude. Keine Ahnung, wie die das hinbekommen. Und das Schönste an allem: Auch mein etwas Weizen-heikler Besuch aus der Schweiz hatte eine laaaange Liste an gluten-free Menus zur Auswahl. Inklusive weizenfreiem Maisbrot. Einmalig.

Asian Salad
Asian Salad

Allerdings bleibt auch hier das Problem mit dem Timing des Cheesecake bestehen. Denn nach so leckeren Speisen noch einen Nachtisch reinhauen zu können, verlangt schon nach besonderen Ess-Fähigkeiten. Doch zum einen kann ein Nachtisch ja geteilt werden. Aber noch besser und für mich die Entdeckung in Sachen Kulinarik, wo ich doch nie so riesige Portionen runterschlingen kann – der in den Staaten allseits verbreitete Doggy Bag. Ein Hoch auf eine weitere wunderbare Institutionalisierung meines neuen Heimatlandes!

Thanksgiving – what a great Feast

Nachdem ich schon dachte, mein Yoga-Muskelkater verziehe sich gar nicht mehr, musste ich schmerzlich feststellen, dass es einen anderen Grund fuer meine Gliederschmerzen gab: Nein, kein Bier, Margarita, Wein oder dergleichen, sondern eine Fieberblase. Ueber Nacht hat sie sich angeschlichen und ist rasch monstroes gewachsen, was entsprechend starke Nebenwirkungen mit sich brachte. Continue reading Thanksgiving – what a great Feast