Tag Archives: tec

more technical stuff; or even mathematical, to do with physics etc.

A New Theme for a New Year

My new theme: Twenty Fourteen.
My new theme: Twenty Fourteen.

In case you’re one of the readers that follow my blog through my actual webpage evozeta.com you have certainly noticed that I’ve introduced a new theme to my blog. (FĂŒr Deutsch hier klicken) It wasn’t the easiest decision for me to make, especially because it meant I had to go over all the widgets and little knick-knacks and put them back into place as I had and liked before. I really liked my old theme for I felt it represented me and my personality quite well with the color scheme and the layout and all. So why change?

My former theme, Sunspot.
My former theme, Sunspot.

Because I’m more about the words than the photos the first and foremost reason for a change of theme was the readability. Though I was presented with a few variations in the old Sunspot theme to make the writing black on almost-white rather than white on almost-black, the color schemes I was offered for free simply didn’t correspond with my taste. In order to change it I would have had to buy an upgrade which I wasn’t willing to do (yet?). I don’t have a commercial blog so I feel that the work I put into it should suffice, I don’t want to spend a whole lot of money on it. All it has to do is keeping my folks in Switzerland informed on what I’m up to and sharing my thoughts with some like-minded spirits out there in the blog sphere.

So here we are now, with the new, so-called “Twenty Fourteen” theme and I have to say it starts to grow on me. It’s neat, it looks organized and things like buttons and the menu are pretty much where you expect them to be. Plus the color schemes it comes with by default are exactly my taste: Mostly greens and blues 🙂

Now as far as I see I’ve updated the page to the point where it was before the transition but I might have missed a thing or two. Please let me know if you’re frantically looking for something that seems to have disappeared all of a sudden. I would also be interested in your opinion on the new theme I’m using. Does this work for you? Do you like the now black on white writing better than the white on dark version? Is it clearer and neater, maybe less cluttered or quite the opposite?

Any response is welcome (well, you know, as long as it’s polite and factual) and I’m eager to hear/read your slant.

For now I wish you all the best, see you in a bit 🙂

Resources & Sources


Ein neues Layout fĂŒr ein neues Jahr

Falls du zu denen gehörst, die meinem Blog ĂŒber die eigentliche Website evozeta.com folgen, dann hast du bestimmt bemerkt, dass ich meinem Blog einen neuen Look verpasst habe. Es war nicht die einfachste Entscheidung fĂŒr mich, besonders weil es bedeutete, dass ich die ganzen Widgets, Links und all den anderen Krimskrams wieder so platzieren musste, wie ich es im vorherigen Layout gehabt und gemocht hatte. Das alte Layout war mir inzwischen ziemlich ans Herz gewachsen, spiegelte es doch mit seiner Farbpalette und Anordnung meine Persönlichkeit ziemlich gut wider. Warum also alles Ă€ndern?

Da ich mehr mit Worten als mit Fotos arbeite, spielte die gute Lesbarkeit meines Blogs bei dieser Entscheidung die Hauptrolle. Auch wenn ich im alten Sunspot Layout einige Varianten zur VerfĂŒgung hatte um die Schrift fast-schwarz-auf-weiss anstatt fast-weiss-auf-schwarz darzustellen, so konnte ich doch keine Kombination finden, die meinem Geschmack entsprach. Um es meinen WĂŒnschen entsprechend anzupassen, hĂ€tte ich einen Upgrade kaufen mĂŒssen, was ich (zumindest noch) nicht tun wollte. Ich fĂŒhre keinen kommerziellen Blog und so finde ich, die Arbeit die ich hineinstecke, sollte genug sein, ich möchte nicht Unmengen von Geld dafĂŒr ausgeben. Alles was der Blog erreichen soll, ist meine Leute in der Schweiz auf dem Laufenden zu halten was ich so aushecke und meine Gedanken mit einigen Gleichgesinnten in der Blog-SphĂ€re da draussen teilen zu können.

Nun sind wir also hier, mit dem neuen sogenannten „Zwanzig Vierzehn“ Layout und ich muss gestehen, dass ich mich langsam aber sicher damit anfreunde. Es ist gepflegt, sieht ordentlich aus und Dinge wie Knöpfe und das MenĂŒ sind ziemlich genau da, wo man sie erwarten wĂŒrde. Und die Farbpalette die es standardmĂ€ssig mit sich bringt, entspricht genau meinem Geschmack: Mehrheitlich blau und grĂŒn 🙂

Soweit ich sehe, habe ich die Seite wieder so instand gestellt, wie sie vor dem Wechsel war, kann aber gut sein, dass ich ein, zwei Dinge ĂŒbersehen habe. Lasst mich bitte wissen, falls ihr verzweifelt nach etwas sucht, das urplötzlich verschwunden zu sein scheint. Ausserdem wĂŒrde mich auch eure Meinung zum neuen Layout interessieren. Passt das fĂŒr euch? Mögt ihr den Text schwarz-auf-weiss besser als die weiss-auf-dunkel Version? Ist die Darstellung klarer und ordentlicher, möglicherweise weniger ĂŒberladen oder doch eher das Gegenteil?

Jede Antwort ist willkommen (nun, ihr wisst schon, solange sie anstÀndig und sachlich ist) und ich bin gespannt darauf, eure Meinung zu hören/lesen.

FĂŒr den Moment wĂŒnsche ich euch allen das Allerbeste, man sieht sich in KĂŒrze wieder 🙂

Ressourcen & Quellen

<>/div

Progressive Women

The new device of choice to be sworn in on.
The new device of choice to be sworn in on.

Did you guys know that Switzerland (and let us not forget Liechtenstein) has a (relatively) new U.S. Ambassador? And it’s a girl, too. Ahem, a lady I should say, of course. That in itself isn’t anything too unusual. What did it for me is how she was sworn in. (FĂŒr Deutsch hier klicken) It was June 2, 2014, a perfectly fine Swiss day with lots of rain and low temperatures, I am fairly convinced. Or since it was a Monday it might have been as lovely a spring day as can be for everyone was back to work, right? Well, whatever the weather, the ceremony had something futuristic about it: Suzi LeVine, said Ambassador (Or may I call her an “Ambassadoress” instead? Sounds like something out of an Indiana Jones movie to me… random, I know
) was the first U.S. Ambassador to take the oath over an electronic device. A Kindle Touch, to be precise. Very fancy. Now of course she couldn’t just lay her hand on any written-on page, it had to be the U.S. Constitution that was opened on the device. Makes sense. But whoever planned the ceremony actually went even further and showed a deep sensibility to the event: The device is said to actually have displayed the 19th Amendment – which gave American women the right to vote in 1920. Now there’s something to consider: Swiss women were only granted that privilege of suffrage between 1959 and – get this – 1990!! The latter, representing the last canton to introduce women’s voting rights, even based on a decision by the federal court. Today, this seems almost other-worldly; especially in a developed country such as Switzerland. But it seems that many women were contented with their husbands’ right to vote and the saying goes that very often it wasn’t so much the husband’s opinion that made its way into the ballot-box but the wife’s. Passive voting is what I call that.

Celebrity spotter beach?
Celebrity spotter beach?

By the way: Did you happen to see a picture of Suzi LeVine by any chance? You can follow the link on the 19th Amendment above or simply look for her online. Now doesn’t she remind you a little of Jamie Lee Curtis or is that just me? Talking about Jamie Lee Curtis: I could have sworn I once saw her at Santa Monica beach back in 2008. Who knows, it might just have been her. Sorry, random rambling.

That's right... THAT Lucy lent the movie her name.
That’s right… THAT Lucy lent the movie her name.

But back to futuristic: My beloved better half and I went to see Luc Besson’s latest masterpiece “Lucy” at the movies lately (watch out – spoiler[s] coming!). The movie brought tears to my eyes. For when we walked out I wasn’t quite sure whether I should break into tears of confusion or laughter. To sum it up: The movie’s a mess. A mess in the sense of chaos: Eccentric, unusual, a little far-fetched at times and then again – so very simple. Besson certainly included some surprising elements such as the side-kicks of animal behavior paralleling human action. But the end left us simply speechless. whatWhen a once again brilliantly acting Scarlett Johansson as Lucy has access to 100 % of her brainpower and subsequently transforms into a super-computer (I know, don’t ask
), to hand over the worlds knowledge to Professor Norman, a neuroscientist played by Morgan Freeman, she does it by means of – a USB stick. What, a USB stick? Yessir, a USB stick. That’s as if back in the days James Bond had handed over all the KGB secrets on a floppy disc.

Resources & Sources

  • Sworn in on Kindle Touch, 19th Amendment – UK Daily Mail
  • Women’s suffrage in Switzerland – Wikipedia
  • Jamie Lee Curtis – Google
  • Photo Kindle touch – Pixabay
  • Photo Santa Monica Beach by evozeta
  • Photo Lucy – Wikipedia
  • Picture Disbelief – Pixabay

Wusstet ihr eigentlich, dass die Schweiz (und nicht zu vergessen Liechtenstein) einen neuen U.S. Botschafter hat? Und erst noch ein MĂ€dchen. Ähm, eine Dame, sollte ich natĂŒrlich sagen. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches. Was es fĂŒr mich ausgemacht hat ist, wie sie vereidigt wurde. Es war der 2. Juni 2014, und ziemlich sicher ein absolut schöner Sommertag mit viel Regen und tiefen Temperaturen. Oder vielleicht doch eher ein perfekter FrĂŒhlingstag, wie er lieblicher nicht hĂ€tte sein können, schliesslich war Montag und alle wieder bei der Arbeit, richtig? Nun, wie immer das Wetter sich auch prĂ€sentierte, die Zeremonie hatte etwas Futuristisches an sich: Suzi Levine, genannte Botschafterin, war die erste U.S. Botschafterin, welche ihren Amtseid auf ein elektronisches GerĂ€t ablegte. Einen Kindle Touch, um genau zu sein. Äusserst ausgefallen. SelbstverstĂ€ndlich konnte sie ihre Hand zum Eid nun nicht auf irgend eine beschriebene Seite legen, es war die Amerikanische Verfassung, welche auf dem GerĂ€t sichtbar war. Das macht Sinn. Doch wer die Zeremonie geplant hatte, ging sogar noch weiter und zeigte einen Sinn fĂŒr den Anlass: Der Bildschirm soll den 19en Zusatzartikel zur Verfassung angezeigt haben – dieser verlieh den amerikanischen Frauen 1920 das Stimmrecht. Das scheint mir durchaus beachtenswert: Die Schweizer Frauen erhielten dieses Recht immerhin erst zwischen 1959 und – man höre sich das an – 1990 zugesprochen!! Letzteres, welches den letzten Kanton, welcher das Frauenstimmrecht einfĂŒhrte beziffert, basierte gar auf einer Entscheidung des Bundesgerichts. Heute scheint das alles etwas jenseitig; speziell in einem fortschrittlichen Land wie der Schweiz. Doch es scheint, als wĂ€ren viele Frauen damals ganz zufrieden gewesen mit dem Stimmrecht der EhemĂ€nner, und so wird gemunkelt, dass sehr oft nicht wirklich die Meinung des Ehegatten ihren Weg in die Urne fand, sondern die der Gattin. Passives Stimmen, nenne ich das mal.

Übrigens: Habt ihr per Zufall ein Foto von Suzi LeVine gesehen? Googelt doch einfach mal nach ihr. Und dann sagt mir: Erinnert sie euch nicht etwas an Jamie Lee Curtis oder bin das wieder mal bloss ich? Wo wir gerade von Jamie Lee Curtis reden: Ich hĂ€tte schwören können, ich hĂ€tte sie damals im 2008 am Strand von Santa Monica gesehen. Wer weiss, es könnte sie ja tatsĂ€chlich gewesen sein. Tschuldigung, herrscht wieder etwas willkĂŒrliches Geschwafel bei mir.

Aber zurĂŒck zum Thema futuristisch: Meine geliebte bessere HĂ€lfte und ich gingen letztens ins Kino um uns Luc Besson’s Film „Lucy“ anzusehen (Achtung: Mögliche Spoiler!). Der Film hat mir ehrlich gesagt TrĂ€nen in die Augen getrieben. Als wir aus dem Saal spazierten wusste ich nicht, ob ich aus Verwirrung oder vor Lachen in TrĂ€nen ausbrechen sollte. Um es kurz zu machen: Der Film ist ein einziges Durcheinander. Ein Chaos: Exzentrisch, ungewöhnlich, zeitweilig etwas weit her geholt und dann wieder – so unglaublich simpel. Besson hat durchaus einige ĂŒberraschende Elemente mit eingeschlossen, so wie beispielsweise die Zwischenschaltungen von tierischem Verhalten, welches die menschlichen Aktionen widerspiegelt. Doch das Ende hat uns ganz einfach sprachlos gemacht. Als die einmal mehr brilliant spielende Scarlett Johansson als Lucy Zugriff auf 100 % ihres Intellekts hat und sich entsprechend in einen Supercomputer verwandelt (ich weiss, bitte fragt nicht…), um das gesamte Wissen der Welt an Professor Norman, einen Neurowissenschaftler gespielt von Morgan Freeman, auszuhĂ€ndigen, so tut sie das mittels – eines USB-Sticks. Was, ein USB-Stick? Jagenau, ein USB-Stick. Das ist, als hĂ€tte damals James Bond die ganzen KGB Geheimnisse auf eine Floppy Disk kopiert.

Ressourcen & Quellen

  • Vereidigt am Kindle Touch, 19er Zusatzartikel – allesebook.de
  • Frauenstimmrecht in der Schweiz – Wikipedia
  • Jamie Lee Curtis – Google
  • Foto Kindle touch – Pixabay
  • Foto Strand von Santa Monica von evozeta
  • Foto Lucy – Wikipedia
  • Foto UnglĂ€ubigkeit– Pixabay

The non-metric system – A love-hate relationship

For English see below

Nach meinem eher nachdenklichen letzten Blog möchte ich mich – und euch – wieder etwas amĂŒsieren. Zwar kĂ€mpfe ich gerade – kaum spricht man von Gesundheit und klopft nicht umgehend auf Holz – noch mit einer etwas verstopften Stirnhöhle, doch das soll mich nicht vom Grinsen abhalten. Im Gegenteil – Lachen ist bekanntlich die beste Medizin. Bisher hatte ich glĂŒcklicherweise nie mit irgendwelchen „Kopfhöhlen“-Geschichten zu kĂ€mpfen. Allerdings habe ich gelesen, dass Asthma diese Probleme durchaus verursachen kann. Falls ich morgen frĂŒh noch immer die gleichen Symptome aufweise, werde ich einen Arzt zu Rate ziehen. Was unter UmstĂ€nden wieder ganz interessantes Material fĂŒr einen Blog mit sich bringen könnte. Es ist also nichts vergebens, alles ergibt irgendwie Sinn.

So sicherlich auch die amerikanischen Standards. Damit spreche ich die ganze Palette an Masseinheiten an, die sich sehr deutlich von den europĂ€ischen – also von den Festland-europĂ€ischen – Gewohnheiten unterscheidet: Fahrenheit anstatt Celsius; Pfund vs. Kilogramm; flĂŒssige Unzen anstatt Liter und mein Favorit – Meilen, Fuss und Zoll anstelle von Kilometern, Metern, und Zentimetern. Weil mich die Leute in der Schweiz stĂ€ndig fragten, wie denn die Temperaturen in San Antonio so sind, habe ich als erstes mit den Fahrenheit Bekanntschaft geschlossen. Um nicht stĂ€ndig Google zur Hand haben zu mĂŒssen suchte ich nach einer kleinen BrĂŒcke, die mich von Celsius zu Fahrenheit und umgekehrt fĂŒhren könnte. Also ab ins Internet und – hui – ist doch gar nicht so kompliziert: Nur mal eben die Fahrenheit -32, dann alles x5 und dieses Ergebnis dann bloss noch durch 9 teilen und schon hast du deine Celsius. Oder eben umgekehrt. Ist doch kein Problem. Echt jetzt, geht’s noch komplizierter?

12 inches = 1 foot
12 inches = 1 foot

Doch auch die LĂ€ngenmasse habe ich gefressen. Schliesslich ist ein Fuss nicht langweilig wie Meter in 100, resp. 1’000 aufgeteilt, sondern in 12 Zoll. Und eine Meile hat nicht etwa öde 1’000 Zoll, sondern genau 5‘280 eben dieser. Jetzt soll mir mal einer erklĂ€ren, wie man da vernĂŒnftig Dinge bauen kann (ok, die Tatsache, dass die HĂ€user mit papierdĂŒnnen WĂ€nden ausgestattet sind und beim kleinsten Wind davon fliegen hat meines Erachtens nichts mit dem absurden LĂ€ngenmass zu tun
). Und natĂŒrlich wurde ich schon bald nach meiner Ankunft in Amerika daran erinnert, wie ich im Matheunterricht sass und ĂŒberzeugt war, dass ich die ganzen BruchrechnungskĂŒnste nie im Leben wieder wĂŒrde brauchen können. Falsch gedacht, FrĂ€ulein.

Sash window with built-in cat door
Sash window with built-in cat door

Als Greg damit begann, das Paneel mit der KatzentĂŒr fĂŒr das Schiebefenster in San Antonio zu entwerfen, kam mir sein Gemurmel bei den Vermessungen irgendwie rumĂ€nisch vor: Ich verstand kein Wort. Er warf mit BrĂŒchen um sich, von HĂ€lften, Vierteln, Achteln und sogar Sechzehntel war die Rede. Ich war verloren und kauerte mich kurzfristig in Embryonalstellung in eine Ecke. Der beste aller EhemĂ€nner meinte nur, ich brauche mich nicht sorgen und mir den Kopf zu zerbrechen. Doch mein klitzekleines Ego irgendwo da drin wollte doch zumindest verstehen von welchen BrĂŒchen da die Rede war. So liess ich mich kurzerhand von Google aufklĂ€ren. Und schon bald, zu meinem grossen Erstaunen, brillierte ich mit richtig zusammengewĂŒrfelten Vierteln und Sechzehntel, Halben und Achteln. Aus heiterem Himmel erinnerte ich mich an den kleinsten gemeinsamen Nenner, jagte ihn bis er umzingelt war und zerlegte seine grossen BrĂŒder. Nie hĂ€tte ich gedacht, dass ich damit umgehen kann. Aber hier sind wir und es geschehen noch Zeichen und Wunder.

Das Zusammenbauen einer KatzentĂŒr hat allerdings den Vorteil, dass man eher Zeit hat, sich mit den Zahlen auseinanderzusetzen als, sagen wir, beim Autofahren. An meiner FahrprĂŒfung (die in etwa wie folgt ablief: jetzt bitte links, links, links, rechts, rechts, rechts – Gratulation, Sie haben bestanden!) forderte mich meine PrĂŒferin zwischen den Richtungsangaben mit LĂ€ngenangaben wie man sie vom Navi kennt heraus – einfach eben in Meilen, resp. Fuss anstatt Kilometern und Metern. Das ging dann in etwa so:
PrĂŒferin: In einer Viertelmeile biegen Sie rechts ab.
Luzi (im Kopf): OMG, eine Viertelmeile
 das sind nicht 250 Fuss
 und wenn, ich hĂ€tte keine Ahnung, wie viel das ist
 rechne Luzi
 Vorsicht, der telefonierende Truckfahrer zieht ohne Blinker auf deine Spur… rechne
 OK, ich glaub ich hab’s
 das mĂŒssen in etwa 1‘300 Fuss sein
 ich wĂŒrde sagen das ist in etwa.. hier!
PrĂŒferin: NĂ€chste Strasse rechts.
Luzi (im Kopf): Gott sei Dank, „nĂ€chste Strasse“, das kann ich mir merken

PrĂŒferin: In 250 Fuss wieder rechts.
Luzi (im Kopf): Oh Mann, 250 Fuss
 das hatten wir doch soeben
 oh, ich glaube wir sind zurĂŒck beim Strassenverkehrsamt, ich biege mal da ein.
PrĂŒferin: Gratulation! Sie haben bestanden.

NatĂŒrlich gĂ€be es auch beim Kochen und Backen zahlreiche Möglichkeiten, sich mit den flĂŒssigen Unzen und Pfund – welche wir ja wiederum unter winziger Abweichung kennen – herumzuschlagen. Ich lege allerdings Wert darauf möglichst nur Rezepte auszuwĂ€hlen, die mit Ess- und Teelöffel auskommen. Was mich indes mehr beschĂ€ftigt sind die Bezeichnungen fĂŒr das amerikanische System. Dereinst wurde es als das Imperialistische System eingefĂŒhrt. Von den EnglĂ€ndern, eben den Imperialisten. Doch heute spricht die grosse Mehrheit hier vom „Standardsystem“. Wie jetzt? Wer zum Henker erklĂ€rt ein System zum „Standard“, das lediglich von zwei oder drei Nationen weltweit verwendet wird?

Freeway to... Utopia...
Freeway to… Utopia…

Ach ja, immerhin eine Gemeinsamkeit, die angesichts der zahlreichen Andersdenker rund um die Schweiz nicht ganz selbstverstĂ€ndlich ist, haben sich die Schweiz und die USA bewahrt: Die grĂŒne Beschilderung der Autobahnen. Yay!!

After my rather thoughtful last blog I would like to have myself – and you – some fun again. Even though I’m fighting – just when you talk about health and forget to knock on wood immediately – a slightly clogged up sinus, that should ’t stop me from grinning. On the contrary – laughter is known to be the best medicine. Luckily, I never had to deal with any “head cavity” stories so far. However, I’ve read that asthma can cause these problems. Should I still suffer from the same symptoms tomorrow morning, I shall call a specialist to get this checked. Which might possibly bring about some more interesting material for another blog. So nothing’s in vain, everything makes sense somehow.

This may also apply to the American standards. I’m addressing the whole range of measurement units which so very radically differ from the European – at least the mainland-European – ones: Fahrenheit instead of Celsius, pound vs kilograms, liquid ounces rather than liters and my favorite – miles, feet and inches instead of kilometers, meters and centimeters. Because people from Switzerland kept asking me about the temperatures we had in San Antonio my first encounter with the weird units was with Fahrenheit. To avoid having Google ready at all times, I was looking for a bridge to build that could help me quickly convert Celsius to Fahrenheit and vice versa. So off to the internet I went and – whoosh – it’s not that complicated after all: Simply subtract 32 from the Fahrenheit number, multiply by 5 and then divide the result by 9 and you’ve got the Celsius degrees. Or the other way around. No problem at all. Seriously now, can it be any more complicated?

But even worse, I’ve just about had it with linear measures. After all, a foot is not divided into boring 100 or 1’000 as meters are but into 12 inches. And one mile is not at all a bleak 1’000 inches but exactly 5’280. Now would someone please explain to me how anyone could possibly build things in a reasonable manner like this (ok, the fact that houses are built with flimsy walls and fly off at the slightest breeze has, as far as I’m concerned, nothing to do with the absurd linear measures
)?

Very soon after my arrival in America I was reminded how I used to sit in math class, convinced that never in my whole life would I ever have to use fractions again. Wrong thinking, Missy. When Greg started to design the panel with the built-in cat door for the sash window in San Antonio, his mumbling seemed Romanian to me: I did not understand a single word. He threw fractures about, mentioning halves, quarters, eights and even sixteenths. I was lost and crouched down in a fetal position in a corner for a while. The best of all husbands then told me I needn’t worry and rack my brains over it. But my tiny little ego that was still in there somewhere piped up and wanted to at least understand which fractures exactly all the talk was about. So without further ado I had myself enlightened by Google. And before long, to my own amazement, I scintillated with the ability to throw up quarters and sixteenths, halves and eights. Out of the blue I started remembering the lowest common denominator, chased him until he was surrounded and dissected his big brothers. I never thought I could handle it. But here we are and wonders never cease.

Assembling a cat door of course has the advantage that you have more time to deal with the numbers than, say, when driving a car. When I took my driving test (which went something like this: Left, please; left, left, right, right, right – congratulations, you passed!) my examiner challenged me with length specifications as known from navigation systems while giving me directions – only in miles and feet instead of kilometers and meters. That went something like this:
Examiner: In a quarter mile, turn right.
Luzi (in her head): OMG, a quarter mile
 that’s not 250 feet
 and even if, I had no idea how much that was
 calculate Luzi
 caution, that trucker driver with the mobile pressed to his ear is about to pull over to your lane without even indicating
 calculate
 ok, I think I got it
 it must be approximately 1’300 feet
 I’d say that’s about
 here!
Examiner: Next street to the right.
Luzi (in her head): Thank God, “next street”, I can remember that

Examiner: In 250 feet, turn right again.
Luzi (in her head): Oh man, 250 feet
 didn’t we just have that
 oh, I think we’re back at the DPS office, I’ll just pull up the driveway.
Examiner: Congratulations! You passed.

Surely there would be many more opportunities to grapple with liquid ounces and pounds – which we actually know apart from tiny deviations – while cooking and baking. However, I am anxious to only select recipes that involve table and tea spoon measurements if possible. What I’m more concerned with, however, are the names of the American system. One day the system was introduced as the imperial system. By the English, the imperialists. Today, however, the vast majority speaks of the so called “standard system”. What now? Who the heck gets to decide that a system, which is only used by two or three nations worldwide, is “standard”?

Oh yes, one thing that is by far is not to be taken for granted, looking at all the dissenting Swiss neighbors, do Switzerland and the United States have in common: The green signs to mark the highways. Yay!

My Photo Stream

For English see below

Okay liebe Leute, ich erzĂ€hle ich euch jetzt mal die Wahrheit (hm, das lĂ€sst einen immer darĂŒber wundern, ob ansonsten grösstenteils gelogen wird – nein!): In letzter Zeit habe ich nur fotografiert, was wirklich wichtig ist. Oder ich in einem Blog Beitrag wieder verwenden könnte. So haben sich nebst einem Bild unseres neuen Fitnesscenters – das ich offen gestanden noch nie getestet habe; einmal war ich nahe dran, stand auf der Laufmaschine, entschied mich dann aber trotz feucht-heisser 30°C einmal um den Park zu rennen – und eines Fotos unseres Filters fĂŒr die AirCon (irgendwie schaffen wir es immer, ein Ausnahmeformat zu erwischen, deren Filter nur schwer zu ergattern sind), auch ein Bild eines «The Home Depot» Gestells angesammelt. Hierzu muss ich vielleicht erklĂ€ren: «The Home Depot», hierzulande einfach nur Home Depot genannt, ist der grosse, aber jĂŒngere Bruder des deutschen «Hornbach». Ebenso wie dieser in Orange gehalten, mit schreierischer Werbung und LĂ€den, in die man locker drei Fussballfelder packen könnte.

Threaded Nipples
Threaded Nipples

Jedenfalls war kĂŒrzlich zwecks Installierung der KatzentĂŒr in unserer WohnungstĂŒr ein Besuch beim orangen Riesen angesagt. Auch diesmal blieb nicht aus, was mir darin – und grundsĂ€tzlich in den meisten Amerikanischen LĂ€den – regelmĂ€ssig geschieht: Mir wurde ob des gigantischen Sortiments etwas dusselig, was mich dödelig und darum drollig macht. Muss daran liegen, dass es einfach zu viele glitzernde Dinge mit Schaltern und Knöpfen gibt. Oder mit lustigen Namen. So löste dann eben ein Rohrstutzen mit Gewinde, ein „Threaded Nipple“, bei mir GelĂ€chter aus, was sich natĂŒrlich dann durch den ganzen Laden zog. Mr. R. ist das jeweils etwas peinlich, was aber den Vorteil hat, dass seine Entscheidungsfreude effizient gesteigert wird und wir jeweils um einiges schleuniger aus dem Laden sind.

Texas size lighter
Texas size lighter

Nun gut, das war ein kindischer Ausrutscher und ich muss mich dafĂŒr entschuldigen. Vor allem bei Mr. Rusu. Leider kann ich nicht versprechen, dass es nicht wieder vorkommt. Die weiteren SchnappschĂŒsse sind da schon um einiges gereifter, vorwiegend GemĂ€lde und sonstige von mir zu Kunstobjekten erkorenen GegenstĂ€nden. Und dann kommt auf einmal das echt Texanische Feuerzeug daher – selbst Mr. Rusu war beeindruckt ob der MonströsitĂ€t. Das muss an dieser Stelle gesagt werden.

Where are the bold cats?
Where are the bold cats?

Den Rest meiner momentanen Fotosammlung machen vor allem Landschaftsaufnahmen von meinen bisherigen AusflĂŒgen aus. Und Katzenfotos. Ja klar, die dĂŒrfen natĂŒrlich nie fehlen. Zur Zeit stehen aber weniger die Katzen selbst, als ihre Fellpracht im Vordergrund. Jetzt mal im Ernst: Hat jemand zwei nackte Katzen vorbeilaufen sehen? Ich könnte wohl den ganzen Tag damit verbringen, die beiden zu kĂ€mmen, bĂŒrsten und striegeln und trotzdem wĂŒrden sie immer noch Haare lassen. Apropos: Gestern konnte ich es den beiden dann zurĂŒck zahlen. Nach meinem Besuch beim Frisör flogen noch einige Zeit kleine Haarschnippsel durch die Luft. Übrigens: Scheint es nur mir so, oder habe ich irgendwie schon eine amerikanische Frisur abbekommen?

Haircut gone American
Haircut gone American

Hier noch eine kleine Anekdote zu meiner Ă€usserst prĂ€zise geplanten Arbeitszeit: Als ich den Laptop startete dachte ich mir, jetzt will ich doch mal wissen, wie viel Zeit ich durchschnittlich in einen Blog Beitrag investiere. Ich öffnete also eine einfache Textdatei um die Startzeit zu vermerken
 es ging keine drei Minuten, bis eine Katze sich driiiiingendst auf meinen Schoss legen und ausruhen musste – schliesslich hatte sie den ganzen Tag mit anstrengendem auf der Treppe vor der TĂŒr sitzen, Wind um die Nase wehen und Sonne aufs Fell braten lassen verbracht. So immobilisiert war ich den gezwungen, meine Arbeit kurzfristig niederzulegen, wĂ€hrend ein Typ mit sieben NĂ€geln im Kopf den Ärzten von «Grey’s Anatomy» klarzumachen versucht, dass er bei vollem Bewusstsein und okay ist – dass er einen Hirntumor hat und entsprechend gar nicht okay ist, stellen die Ärzte erst fest, als sie alle NĂ€gel entfernt haben und der Typ wiederum versucht zu erklĂ€ren, dass alles okay sei. Das nenn ich mal einen Arbeitstag.

Alright folks, I’ll tell you the truth now (hmm, that always kind of implies that the rest of the time all that’s being told is lies – no!): Lately I only took pictures of what is really important. Or whatever I could use in a blog post. So aside from a photo of our new gym – quite honestly, I haven’t even tested it out yet, I got very close once when I stepped upon the treadmill but then thought better of it and went, despite a muggy 30°C, for a run around the park – and a picture of the filters needed for our air conditioner (somehow we manage to always end up with a crooked format that is awfully hard find), there’s also a photo of a «The Home Depot» rack. To this end, I may have to explain: «The Home Depot», in this part of the world simply referred to as Home Depot, is the bigger but younger brother of the German «Hornbach». Similarly kept in orange with a kind of aggressive advertising going on and stores, in which you could easily pack three soccer fields.

In any case, we recently had to pay a visit to the orange giant for the purpose of installing the cat door into the (human) apartment door. It wasn’t long until the usual thing that happens to me there – and for that matter basically inmost American stores – on a regular basis: Owing to the gigantic assortment I got a little fatuous, which then leads to silly and therefore droll. That’s probably because there are simply too many shiny objects with switches and knobs. Or with funny names. Thus a pipe socket with thread, or also “Threaded Nipple”, made me break out into uncontrolled giggles, which then of course dragged on through the whole store. That again gets Mr. R. a little embarrassed, but it has the advantage of efficiently increasing his decisiveness which gets us out of the store way quicker.

Well now, that was a childish slip and I have to apologize for it. Especially to Mr. Rusu. Unfortunately, I can not promise that it won’t happen again. The rest of the snapshots in the meanwhile are way more mature, mainly paintings and other objects declared art by my humble self. And then suddenly appears the real Texan lighter – even Mr. Rusu was impressed with its monstrosity, it has to mentioned.

The rest of my current photo collection is mainly made up of landscape shots from my latest trips around the house. And cat photos.Yeah, can’t miss those. However, currently it’s more their splendid fur that seems paramount. Seriously: Has anyone seen two naked cats pass by? I could probably spend all day combing, brushing and grooming them and they would still loose hair. Speaking of which: Yesterday I was able to pay them back. After my visit to the hairdresser some hair snippets flew through the air for quite some time. By the way: Is it only my imagination or did I somehow end up with an American hairstyle?

And last but not least, here’s a little anecdote for you about my extremely precise planned working hours: When I started up the laptop I thought to myself, now let’s see how much time I invest into an average blog post. So I opened a simple text file to enter the time I started work
 it took all of three minutes until a cat uuuuuurgently had to take a nap on my lap in order to rest – I mean, after all he spent the day with the most demanding labor of sitting on the stairs, letting the breeze blow around his nose and basking in the sun. Thus immobilized, I was forced to resign from work for a short time, while a guy with seven nails in his head was trying to explain to the doctors in «Grey’s Anatomy» that he was fully conscious and okay – little did he know that he had a brain tumor and accordingly wasn’t okay at all, which of course the doctors only discovered once all the nails were removed and the guy once again tried to explain to them that he was okay
 That’s a work day for ya!

 

And again: What a difference it makes!

For English click here

Nachdem ihr euch die letzten drei Blog-BeitrĂ€ge lang mein Genöle zum Thema Umzug „anlesen“ musstet, will ich mich ab heute wieder den kleinen AlltĂ€glichkeiten des Lebens widmen. Den feinen aber nicht zu unterschĂ€tzenden Unterschieden zwischen dem Land der wahrlich unbegrenzten Möglichkeiten und der Schweiz. Die ZĂŒglete ist also abgeschlossen. Allerdings nicht ohne eine letzte Aufregung, die vor allem mir, der Frau ohne Geduldsfaden fĂŒr elektronische GerĂ€te, wieder den letzten Nerv zu rauben drohte. Die mit Mikrochip-Sensoren versehene KatzentĂŒr verweigerte uns schrittchenweise nach dem Umzug ihren Dienst. Erst fiel das Display aus, also wechselten wir die Batterien. Und seit gestern hĂ€ngt sie sich im gewĂ€hlten Modus einfach auf – nichts geht mehr. Ich hatte schon befĂŒrchtet, dass beim Umzug das viele rauf und runter, hin und her, den Schaden ausgelöst hatte. Doch nach einem Anruf beim Customer Service wurde mir bestĂ€tigt, dass dies leider keine Seltenheit bei unserer Modellreihe sei, es handle sich um einen Produktionsfehler im Batteriefach. Ohne irgendwelche Diskussionen bestĂ€tigte mir die Dame, dass sie uns umgehend einen Ersatz senden. Und natĂŒrlich entschuldigte sie sich tausendmal fĂŒr die entstandenen UmstĂ€nde. Wie ĂŒblich, wenn man sich hier beschwert.

Microchip Pet Door

Das ist eine Sache, die mir hier extrem auffĂ€llt: Der Kundenservice ist wirklich uuunglaublich. Egal ob im Einkaufsladen, Restaurant oder telefonisch bei der Bank – oder eben dem KatzentĂŒr-Hersteller. Damit will ich nicht sagen, dass die Amerikaner einen besseren Service per se bieten als die Schweizer. Aber sie tun es sooooo viel freundlicher. Da wird keiner ungehalten, selbst wenn dem Kunden sichtlich oder hörbar bald der Kragen platzt. Ich glaube, sĂ€mtliche Helpline Mitarbeiter werden hier verpflichtet, an einem „Engelsgeduld-Seminar“ teilzunehmen. Anders kann ich mir das nicht erklĂ€ren. Auf mich hat das die gewĂŒnschte Wirkung: Ich fĂŒhle mich ernst genommen und verstanden. Happy Place. Das tut gut, vor allem wenn man weiss, wie ungeduldig ich eben mit nicht funktionierenden elektronischen GerĂ€ten werden kann. Mein liebender Ehemann ist immer wieder erstaunt, wie ich fĂŒr Menschen und Tiere eine unendliche Geduld, fĂŒr Maschinen, die nicht sofort tun, was ich von ihnen erwarte, jedoch keine Minute VerstĂ€ndnis haben kann. Entsprechend war ich beim Versuch, die KatzentĂŒr wieder richtig in Gang zu setzen bereits nach drei Minuten soweit, das Ding in StĂŒcke zu hauen. Zum GlĂŒck war mein Maschinen-geduldiger Ehemann zur Stelle und meinte, eine zersplitterte KatzentĂŒr mache sich nicht so gut bei einer Garantieanfrage.

Nebst der Kundenfreundlichkeit hat mich dieser Tage eine Shampoo-Frage zum Ausspruch „OMG, what a difference it makes!!“ veranlasst. Wegen meiner haarstrĂ€ubenden Haarfarb-Eskapaden musste ich meiner Haarpracht immer viel Pflege und Feuchtigkeit zukommen lassen. Nachdem ich mich durch sĂ€mtliche Migros und Coop Produkte probiert hatte, empfahl mir meine Friseuse in der Schweiz, im FachgeschĂ€ft die speziell pflegende Linie von Redken zu kaufen. Die Flasche kostete mich gut CHF 30. Und wohlgemerkt, es gibt Shampoo, Conditioner und danach zwecks einfacherer KĂ€mmbarkeit noch eine Schmiere aus einer Pumpflasche dazu. Zugegeben, alles reichte immer so 4-5 Monate, trotzdem schien mir der Preis fĂŒr die Produkte immer horrend. Als ich dann bei meinem Besuch im Juni letzten Jahres im HEB, einem stinknormalen Einkaufsladen, das Regal mit Haarpflegeprodukten durchkĂ€mmte, traf mich fast der Schlag: Die Redken Produkte waren gleich dort erhĂ€ltlich, fĂŒr lĂ€cherliche $15.

Seit meiner Ankunft sind nun fast 6 Monate vergangen und ich musste entsprechend Nachschub fĂŒr meine Haarpflege besorgen. Ich liess also meine Augen ĂŒber die grosszĂŒgige Auswahl schweifen und blieb bei Paul Mitchell hĂ€ngen. Hatte nicht meine liebe Freundin, Frau WeizenunvertrĂ€glichkeit, mal erzĂ€hlt, dass sie auf Paul Mitchell schwört? Und ihr Haare sehen immer schön geschmeidig und weich aus. Und hei, die Flasche lĂ€cherliche $ 12. Was soll’s, dachte ich mir also und Shampoo und Conditioner waren gekauft. Und oh Wunder, was fĂŒr ein Unterschied – noch nie hatte ich dermassen weiche und leicht kĂ€mmbare Haare. Selbst ohne spezielle KĂ€mm-Schmiere auf das handtuchtrockene Haar zu verteilen. Es scheint mir magisch, wie der Kamm nun durch meine Haare gleitet. Und meine – oder sagen wir des lieben Ehemanns – Brieftasche freut sich erst auch noch!! What a difference it makes indeed
 Schön, wenn man sich ob solcher Kleinigkeiten freuen kann, oder?!

After you had to put up with my whining about moving over the last three blog entries, I decided to devote myself and my writing to the little everyday things of life again. The fine, but not to be underestimated, differences between the land of the truly unlimited possibilities and Switzerland. Our move is thus completed. But not without one last thing getting me, the woman with no patience for electronic devices, into a real tizz. After the move, our cat flap fitted with microchip sensors gradually started to deny us its services. At first, the display failed so we changed the batteries. And since yesterday, the stupid door simply freezes in whatever mode is chosen – rien ne va plus. My initial fear was that all the up and down, back an forth during the move caused the damage. But after a call to the “SureFlap” customer service, they confirmed that this is not an unknown issue to them. Apparently it is quite common in the series that our model belongs to. It is some kind of manufacturing defect in the battery compartment. Without any discussion the lady from the customer service confirmed that she would immediately have a replacement sent to us. And of course she apologized like a thousand times for the inconvenience this caused us. As happens every time you call customer service over here.That is one of the things that really caught my attention over here: Customer service is uuuuunbelievably good. Whether in a shop, at the restaurant or if you call the bank – or like in my case the cat door manufacturer. I don’t mean to say that America in general offers better service than Switzerland does. But they do it sooooo much friendlier. No one becomes indignant, even if it is quite obvious or audible that the customer is about to lose it. I make myself believe that all helpline staff over here are obliged to participate in a “patience-of-a-saint-seminary”. I cannot explain it otherwise. And it has the desired effect on me: I feel well understood and taken seriously. Happy place. That feels good, especially when you realize how impatient I can get with non-working electronic devices. My loving husband doesn’t seize to be amazed at how much patience I have for people and animals, but none at all whatsoever for machinery that doesn’t work the way I expect it to. Accordingly, after only three minutes of attempting to get the cat door working again I totally lost my nerves and was ready to hew the stupid thing into pieces. Luckily, my patient-with-machines husband was around to carefully inform me that a splintered cat door doesn’t make a good case when calling up customer service for warranty.

Aside from the customer-friendliness a shampoo-question lately caused me to say “OMG, what a difference it makes!” Owing to my hair-raising escapades with my hair color I always had to treat my hair with lots of protein and moisture. After going through all the possible products that Migros and Coop had to offer, my hairdresser in Switzerland recommended that I purchase an especially nourishing product line by «Redken». Of course these products were only distributed by hair salons and a bottle cost me about CHF 30. And mind you, there’s not only the shampoo but also conditioner and some kind of ooze from a pump bottle to make combing easier. Admittedly, everything lasted for about 4-5 months but the price of the products still seemed outrageous to me. So when I scoured the aisle with the hair care products at HEB, an ordinary supermarket, during a visit in June last year I was thunderstruck: The «Redken» products were available right there for a ridiculous $ 15.

In the meanwhile, almost 6 months have passed since my arrival and accordingly, I had to stock up my hair care supplies. So I decided to let my eyes wander over the infinite choice and my attention was caught by the «Paul Mitchell» product range. Hadn’t my dear friend, Mrs. Wheat-Intolerance, told me once that she highly esteemed «Paul Mitchell» hair products? And her hair always looks so beautifully silky and soft. And hey, the bottle only cost a ridiculous $ 12. What the heck, I thought to myself and stuffed shampoo and conditioner into my shopping basket. And what a surprise, what a difference – never before did I have hair that was as soft and easy to brush. And my – or let’s say my dear husbands – wallet was very pleased, too. What a difference it makes indeed
 It’s so nice if little things like that can make you happy, right?!

Have I grown old or what?

And: Why sometimes a creative break pays out double

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die uns verraten. Eine Stirn, die anstatt Pickeln jetzt kleine Einkerbungen zeigt, KrĂ€henfĂŒsse, Falten am Hals, kleine FĂ€ltchen um den Mund, HĂ€nde, die nicht mehr ganz so frisch aussehen wie frĂŒher, eine tiefere Stimme. Dies alles sind offensichtliche Zeichen des Alterungsprozesses. Doch selbst merkt man sich das Alter meist eher an inneren VerĂ€nderungen an. Wie neuen Verhaltensweisen zum Beispiel. Und das ist mir heute wieder einmal bewusst geworden.

Vor einigen Jahren hat sich eine Taktik bei mir eingeschlichen, die ich frĂŒher nicht im geringsten nachvollziehen konnte. Wenn ich ausnahmsweise mal nicht so toll schlief – und das passiert mir glĂŒcklicherweise bis heute Ă€usserst selten – aber abends noch weg wollte, dann legte ich mich vorsichtig ein halbes StĂŒndchen aufs Sofa, schloss die Augen und meditierte. Ich bin nie wirklich richtig eingeschlafen, sondern habe mich selber in diesem Raum zwischen Wachsein und Schlaf gefangen nehmen lassen. Super, denn dies ermöglichte mir, nach einer halben Stunde aufzustehen ohne völlig erschlagen zu sein.Im Gegenteil, ich erhob mich erfrischt und gestĂ€rkt, ein wenig wie der Phönix aus der Asche. In frĂŒheren Jahren hingegen hĂ€tte ich das niemals hingebracht. In meinem jugendlichen Übermut hatte ich kein Problem mich etwas ĂŒbermĂŒdet irgendwo hinzulegen und einfach zu schlafen. Egal wo. Kaum waren die Augen zu, schlummerte ich tief und fest. So nach einer halben Stunde aufwachen zu wollen, ist ein genauso grausamer Kampf wie morgens aus der Tiefschlafphase geweckt zu werden.

Es scheint, ein wenig Weisheit (=Alter) und Ausbildung in Sachen Meditation haben mich reifen lassen. Und zeigen mir nun entsprechend mein Alter auf. Das ist mir eben heute fast bildlich vor Augen gefĂŒhrt worden. Ich legte mich hin um einem ca. 20-minĂŒtigen Meditationstape zu lauschen. Als ich mich nach etwa 40 Minuten erhob, fĂŒhlte ich mich dermassen erfrischt, als wĂ€re ich gerade aus einer Dusche gestiegen. Unfassbar!

Das Beste an der ganzen Geschichte jedoch ist, dass der beste aller EhemĂ€nner, wĂ€hrend ich mich mental berieseln liess, meinen Laptop Hard-Core-Blogger-fit gemacht hat 🙂 Ja, meine Maschine war noch ziemlich rĂŒckstĂ€ndig mit lĂ€cherlichen 4GB RAM bestĂŒckt. Ich erinnere mich an die Zeit, als 4GB RAM mehr als genug fĂŒr jegliche Normalverbraucher-Kapriolen waren. Tja, auch daran merke ich, dass ich alt werde.

Driver’s License and Other Challenges

Es hat etwas gedauert, aber ich war brav und habe mich durch den WĂ€lzer “Texas Driver’s Handbook” geackert… umfasst doch immerhin gut 80 Seiten.

Photo Courtesy of Texas Department of Public Safety
Photo Courtesy of Texas Department of Public Safety

Oke, oke, ich habe nicht alles von vorne bis hinten gelesen, einfach die fĂŒr mich relevanten Kapitel. Da ich nun aber knapp daran vorbei bin eine Deutsche zu sein, gab es doch einiges mehr zu lesen als erwartet. Continue reading Driver’s License and Other Challenges

Siri who?

Ein wenig bevor wir uns kurzfristig nach Santa Barbara verzogen haben, ja, als ich noch ein lediges FrĂ€ulein war, verbrachten Greg und ich eine halbe Nacht mit Siri. Ja genau, Siri. Neeein, das ist nicht irgend eine Bardame, das ist die freundliche Stimme – mĂ€nnlich oder weiblich – die den iPhone Besitzern mit allerlei hilfreichen Tipps zur Seite steht.
Continue reading Siri who?

Oh my… pictures…

MEINE GÜTE… BILDER…

Guten Morgen allerseits (For English click here)

Ja, bis ich diesen Blog rauslasse ist bei euch bestimmt schon wieder bald Morgen. Als ich mich um 8 aus dem Bett schwang… ok, ok, kroch… war ich guter Hoffnung, heute endlich mal ein wenig zum Schreiben zu kommen. Klar, ich könnte meine PrioritĂ€ten anders setzen, aber es gibt so viele Sachen und SĂ€chelchen, die ich schon ewig mal machen wollte, dass ich auch eins nach dem andern tatsĂ€chlich mal in Angriff nehmen sollte.
So begann ich denn meinen Tag hoffnungsvoll mit dem Übertragen und gleichzeitigen Ordnen meiner Bilder von iPhone und iPad auf meinen Laptop. Uuuui, das hĂ€tte ich ahnen sollen: FĂŒr ein solches Vorhaben musst du dir eine ganze Woche im Kalender blockieren und weder deinen Mann und schon gar nicht deine Katzen in die NĂ€he lassen, sonst klappt das nicht. Nun gut, ich habe mich dann mit der Zeit begnĂŒgt, die ich zur VerfĂŒgung hatte – den ganzen Vormittag. Greg musste letzte Nacht dringendst Dokumente ĂŒberarbeiten – seine Firma nimmt ja nĂ€chste Woche an der Cloud Expo in Santa Clara teil – und arbeitete daher die halbe Nacht durch und erlaubte sich dafĂŒr morgens ein entsprechend lĂ€ngeres Nickerchen. Und die Katzen waren glĂŒcklicherweise von ihrer nĂ€chtlichen Erkundungstour so richtig faul und liessen mich brav in Ruhe arbeiten. So konnte ich also frischfröhlich und ungestört vor mich hin arbeiten. Zwischendurch wĂŒnschte ich mir dann allerdings, jemand wĂŒrde mich wegen irgend eines albernen Notfalls von meiner Knochenarbeit erlösen…

Nun ja, wieder einmal hatte ich die KompatibilitĂ€t von Apple GerĂ€ten mit einem nicht-Mac ĂŒberschĂ€tzt. Alles dauerte um ein Vielfaches lĂ€nger als gedacht. Weitsichtig wie ich bin, hatte ich zum GlĂŒck meinen Tag mit einem Sonnengruss gestartet, so schaffte ich es doch einigermassen entspannt durch die ganze Tortur. Allerdings nicht ohne regelmĂ€ssig mit Dehn- und AtemĂŒbungen, begleitet von hörbarem “Ooooohmmmmmmmm” Gebrumme, nachzudoppeln. Und doch – die Fotos sind inzwischen im Kasten, und nach einigem Hin- und Her und (mehr oder weniger freundlichem) gutem Zureden kooperiert nun selbst iTunes. Mit diesem ach so anwenderfreundlichen Programm stand diese Anwenderin hier von Anfang an bös auf Kriegsfuss. Inzwischen wurden einige Dinge verbessert und wir nĂ€hern uns sachte und zögerlich – wie zwei sich fremde Katzen – an. Nachdem das bockige Tool sich anfĂ€nglich kategorisch weigerte zu kooperieren dachte ich schon, ich mĂŒsse wieder mal bis morgen warten; manchmal lösen sich Dinge ja ĂŒber Nacht. Doch, echt. Hab ich von meiner Ma gelernt 😉 Und das beste an diesem Trick: Er funktioniert nicht nur fĂŒr Maschinen und Programme!


Good morning everyone,

Yes, by the time I’m ready to upload this blog post it’ll surely be morning over in Switzerland. When I bounced out of bed this morning at 8am
 okay, okay, when I crawled out of bed
 I was hopeful to finally get some writing done today. Sure, I could set my priorities differently but there are so many things and thingies that I’ve been meaning to do for such a long time that I should probably actually do them at some point. Like now.

Thus I started my day by transferring and simultaneously ordering and labeling the photos from my iPhone and iPad to my laptop. Jeez
 I should have guessed: If you’re about to face a project like that you have to block a whole week on your calendar and have to ban both husband and cats out of the room or else you’ll never get done.

Well, I had to content myself with the time that I was granted – all morning. Greg had to urgently revise some documents last night – his company will take part in the Cloud Expo in Santa Clara – and therefore worked though half the night and accordingly granted himself a slightly longer nap this morning. And fortunately the cats were real lazy from their nocturnal discovery tour and therefore left me to my work. Thus I was able to work away quite cheerfully and undisturbed. In between though I started to wish someone would save me from my hard work by disturbing me with some kind of silly emergency.

Well, once again did I overestimate the compatibility of Apple devices with a non-Mac laptop. Everything took way longer than expected. Far-sighted as I am, though, I had started my day with a sun greeting which helped me get through the whole ordeal relatively relaxed. However, not without doubling up regularly with stretching and breathing exercises, accompanied by an audible “Ooooohmmmmmmmm”. And at last the photos are now stowed away and after some back and forth and some (more or less friendly) coaxing even iTunes started to cooperate. This user here was at daggers drawn with this oh-so-user-friendly program right from the beginning. I have to admit that since that beginning a couple of things have been improved and we are approaching each other very gingerly and hesitantly – like two unfamiliar cats. After the petulant tool categorically refused to cooperate to begin with I thought I’d have to wait until tomorrow; sometimes problems solve themselves over night. Seriously, they really do! That’s something I’ve learned from my mum 😉 And the best thing about this trick is: It works for more than just machines and programs!

(Kinda) lazy Sunday

It’s Sunday night and for you guys back in Switzerland almost time to get up and go to work – I wish everyone a most successful start into this new week.
So as I mentioned Greg got me this keyboard for the iPad and it’s most splendid – I totally love it and hack away ever so happily since I got it (and hey, it’s like having a little souvenir from Switzerland at my hands every day since it’s a Logitech keyboard). (FĂŒr Deutsch hier klicken)
This must have inspired him because yesterday we went to the store and he got his own mini tablet (Nexus 7). The resolution is spectacular on that thing and simply perfect for his purposes to mostly read documents and news and stuff. But he seems certainly inspired by my typing away so an additional keyboard might be in soon 🙂 And man, just for the record – these things are cheeeap here…
20131006-231531.jpgNow after checking if anyone was online in Skype around noon and finding that no one really was (at least no one I felt like talking to) I decided I had had enough coffee for the day (2 cups and a mug of tea) I tried out like a million hairdos… it all went pretty well, especially considered how clumsy I usually am when it comes to organizing my hair. But I’m not kidding myself – while today I wasn’t under any kind of pressure that might be totally different in a week’s time. When everything has to be in place somewhen before 1pm and they are awaiting me at the park… for the wedding ceremony. But ah well, I really got a “low difficulty” variation worked out that should always look decent, even under the most stressful of circumstances. So there’s hope that I will look presentable at my own wedding 😀
So after I was occupied with my hair, Greg reviewed some contracts and once we were both done with our tasks we decided to go outside for a little. We went for a stroll along the river walk and were amazed by all the changes we saw – until we realized it’s been pretty much exactly a year for both of us since we’ve been here. The changes are quite remarkable and certainly for the better – buildings got finished, empty lots cleaned up, bridges built, all in all neat stuff. I’m still in love with this place, it’s very unique and the Mexican influence cannot to be denied. Lovely.

20131006-225958.jpg

20131006-230210.jpg
Well my dear friends, with this little story I herewith dismiss you into the new week; may coffee be with you to start it 🙂

20131006-230421.jpg


Es ist Sonntagabend und fuer euch in der Schweiz schon fast wieder Zeit um aufzustehen und zur Arbeit zu gehen – ich wuensche euch allen einen hoechst erfolgreichen Start in diese neue Woche.
Wie ich also erwaehnte, hat Greg mir diese Tastatur fuer mein iPad Mini gekauft und sie ist einfach praechtig – ich liebe sie total und tippe voll froehlich vor mich hin seit ich sie habe (und hey, es ist als haette ich ein kleines Souvenir aus der Schweiz unter meinen Fingern, ist es doch eine Logitech Tastatur).
Das alles muss Greg inspiriert haben, denn gestern sind wir in einen Elektronikladen spaziert und er hat sich sein eigenes Mini-Tablet (Nexus 7) gekauft. Die Aufloesung auf dem Ding ist spektakulaer und einfach perfekt fuer seine Zwecke, liest er doch tonnenweise Dokumente, Nachrichten und dergleichen. Doch er scheint wirklich von meiner Tipperei inspiriert zu sein, eine zusaetzliche Tastatur koennte also schon bald mit dazukommen 🙂
Und Mann, nur damit’s gesagt ist – diese Dinge sind guuuuuenstig hier…
Nachdem ich so gegen Mittag geckeckt habe, ob jemand in Skype online ist und bemerken musste, dass nein (wenigstens niemand mit dem ich haette reden moegen) entschied ich, dass ich genug Kaffee intus hatte fuer den Tag (1 Tassen und ein Kuebel Tee), habe ich so in etwa eine Million Frisuren durchprobiert… ist alles recht gut gegangen, speziell wenn man bedenkt wie ungeschickt ich ueblicherweise bin wenn es darum geht, meine Haare zu organisieren. Aber ich mache mir nichts vor – waehrend ich heute unter keinerlei Druck stand, koentte das in einer Woche ganz anders sein. Wenn alles irgendwann vor 13 Uhr in Ordnun gebracht sein muss und ich im Park erwartet werde… fuer die Hochzeitszeremonie. Aber was soll’s, ich habe mir schon eine “Variante mit niedriger Schwierigkeitsstufe” bereit gemacht, welche jederzeit angebracht aussehne sollte, selbst unter den stressigsten Umstaenden. Es gibt also Hoffnung, dass ich praesentabel aussehen werde an meiner eigenen Hochzeit 😀
Nachdem ich so mit meinen Haaren beschaeftigt war, hat Greg einige Vertraege ueberprueft und als wir beide mit unseren Aufgaben fertig waren entschieden wir uns, ein wenig nach draussen zu gehen. Wir gingen am River Walk spazieren und waren beide positiv ueberrascht von den vielen Veraenderungen – bis wir realisierten, dass es ziemlich genau ein Jahr her ist, seit wir beide das letzte Mal hier waren. Die Veraenderungen sind recht bemerkenswert und absolut zum Besseren – Gebaeude wurden fertiggestellt, leere Parzellen aufgeraeumt, Bruecken gebaut, alles in allem saubere Arbeit. Ich bin noch immer in diesen Ort verliebt, es ist absolut einzigartig und der mexikanische Einfluss kann nicht bestritten werden. Wunderbar.
Nun meine lieben Freunde, mit dieser kleinen Geschichte entlasse ich euch hiermit in eine neue Woche; moege der Kaffee beim Start mit euch sein 🙂