Tag Archives: running

Race Bug

I’ve been into sports more or less all my life. Not in a club or another specifically dedicated way but either watching it or just doing it for myself. As a kid is was mostly playing games that involved running around outside or sometimes playing soccer with my brother and his friends (if they let me). Of course I also had a bicycle, roller skates and at times a skateboard that kept me moving.

As a teenager I wasn’t crazy about gym class but in my spare time I still remained active and rode my bike pretty much everywhere. So that never stopped. But only at the age of 27 did I consciously take up running as a regular habit. At first I found it extremely arduous, I could hardly run a couple of hundred yards without sounding like a steam engine. But I kept at it and stuck with it ever since.

I’ve never turned into a fast runner but I can run moderate distances and as I run slowly I can run for quite a long time no problem. Record is around two and a half hours. In the past years I’ve participated in a few races but after each and every one I was convinced it was the last. I did not like the masses, running with other folks does not appeal to me at all and usually race day is simply not one of my “magical days” when I just get up and run as if I’d never done anything else.

Of course, exercise-induced asthma doesn’t help. But I’m starting to get accustomed to it and know how to work with it. I’ve found my peace with not being the fastest runner but instead concentrate on having fun while I’m out there enjoying nature in all it’s glory. And I think that’s why this year everything’s different.

3
First run this year… lots of snow to tread…

All of a sudden I’m chasing race after race. Or, well, let’s say I’m easily convinced to join in yet another one. One of my very best friends is an inspiring runner, duathlete and thriathlete. He recently joined the board of a runners club and asked me to join the club as well. He lured me in with the prospect of receiving 10 bucks for every race I finish that is on our race club’s list. So after only a couple of races I’ll have earned back my club fee and after that it’s pure cash… haha, it seems I’m a capitalist after all.

But to be honest, it’s not about the money at all. What spurs me this time is

a) The fact that all the races I’ve joined so far were only regional events with few runners and

b) I’m taking it so easy with the only goal being that I arrive – regardless of the time.

That does the trick. I’ve stopped agonizing about my performance but instead concentrate on the joys of running: The feeling of being healthy and able to run at all, the fresh crisp-clean air, the sounds, texture of snow or gravel under my feet, the friendly folks spurring the runners on, the other participants- joy – it’s all most inspiring. And guess what? I’ve been delivering my best results when it comes to times so far 🙂

1
Weeheee, soooo earned that medal!!

Now of course one might think I might be running away from something… which might make sense after as exhausting a year as the one I’ve just put behind me. But then again I’ve always been a rather positive person so I prefer to look at it the other way – I’m running towards something. Be it answers, a new beginning or simply the appreciation of a cleansing shower after the run 🙂

Dear readers, is there anything you totally changed your mind about over time?

Advertisements

Breaking the Radio Silence

photo-jan-08-3-19-04-pm
Holiday Season Run

 

DIE FUNKSTILLE BRECHEN

I’ve been away from my blog – and pretty much all things social media in general – for almost two months. When looking around the blogger sphere I see this happening on a more or less regular basis, especially to blogger who have a day job, possibly staring into a screen more or less all day. I sometimes feel intimidated by the mere thought of spending more time in front of a screen so I rather spend my spare time doodling or painting, enjoying meditative yoga sessions or going for a run.

Fast zwei Monate habe ich mich von meinem Blog – und so ziemlich allen sozialen Medien – ferngehalten. Wenn ich mich so in der Blogosphäre umsehe, scheint das auf einer mehr oder weniger regelmässigen Basis zu geschehen, speziell bei Bloggern, die einer (anderen) hauptberuflichen Tätigkeit nachgehen und dabei vielleicht auch noch den ganzen Tag in einen Bildschirm starren. Mich selbst schüchtert der Gedanke, noch mehr Zeit vor dem Bildschirm zu verbringen, manchmal richtiggehend ein und so verbringe ich meine freie Zeit lieber mit Zeichnen und Malen, einer meditativen Yoga-Sitzung oder beim Joggen im Wald.

photo-jan-15-2-27-55-pm
January Snowy Trail Run

My return to Switzerland and the getting settled in again was both exhilarating yet exhausting. So when I finally and quite literally collapsed into my vacation over Christmas and New Year’s I decided to cancel all my plans except the ones with my family and to stay away from all “virtual” contacts. I needed to concentrate on the here and now and I regret nothing. I spent my time exactly as I had imagined, rediscovering my love for winter, snowfall, freshly powdered fields and both winter runs and hikes.

Meine Rückkehr in die Schweiz und der Prozess der Akklimatisierung sind gleichzeitig beglückend wie auch erschöpfend. Als ich also buchstäblich in meine Weihnachtsferien kollabierte, entschied ich mich, sämtliche bisher gemachten Pläne abzublasen, abgesehen von den vereinbarten Treffen mit meiner Familie, und mich von allen virtuellen Kontakten fernzuhalten. Ich musste mich auf’s Hier und Jetzt konzentrieren und ich bereue nichts. Ich habe meine Zeit genau so verbracht, wie ich es mir vorgestellt habe, indem ich meine Liebe für den Winter, Schneefall, frisch gepuderte Felder und sowohl Winterläufe wie auch -wanderungen wiederentdeckt habe.

reeboktrailgoretex
Image courtesy of ebay.co.uk

Luckily I got myself a pair of Goretex Reebok Trails at the close by Adidas Outlet store that now also carries Reebok products (no, I’m not getting paid to say this, I’m just a huge fan of the fact that I can get some reasonably priced Reebok products close by now). I’m super happy with the shoe as it has the profile to get me through all sorts of snow and mud without slipping once. While I’m usually not a huge fan of races one of my best friends asked me to join a New Year’s race of 12k which I joined last weekend. Though I was as slow as ever I did have a ton of fun enjoying the serene, white landscape and the unusually few runners competing in the race. And the ones who were there had the same goal as I did: Just enjoy the atmosphere, never mind the time. We joked and sang with the audience, motivated each other along the way and helped one another up if someone should slip on the icy path after all. That’s the spirit that pulls me back to races, makes me consider signing up for another race or two. And yes, the next one I’m registered for is very close to home and only 8k long but promises no less fun!

Glücklicherweise hatte ich mir bei nahegelegenen Adidas Outlet, der seit Neustem auch Reebok Produkte vertreibt (nein, ich werde nicht dafür bezahlt, dies zu sagen, ich bin nur ein riesiger Fan der Tatsache, dass ich nun ein paar vernünftig teure Reebok Produkte ganz in der Nähe einkaufen kann), ein paar Goretex Reebok Trails gekauft. Ich bin super-glücklich mit dem Schuh, hat er doch ein Profil, der mich durch jegliche Art Schnee und Dreck transportiert, ohne auch einmal auszurutschen. Während ich üblicherweise nicht ein riesiger Fan von Laufanlässen bin, habe ich doch letztes Wochenende auf Anfrage eines meiner besten Freunde an einem 12km Neujahrslauf teilgenommen. Obwohl ich langsam wie immer war, hatte ich doch eine Tonne Spass dabei, die ruhige, weisse Landschaft und die Gesellschaft der ungewöhnlich kleine Masse an Läufern, die an diesem Anlass teilnahmen, zu geniessen. Und die wenigen, die da waren, hatten dasselbe Ziel wie ich: Einfach die Atmosphäre geniessen ohne sich um die Endzeit zu kümmern. Wir witzelten und sangen mit dem Publikum, motivierten einander unterwegs und halfen einander auf, sollte doch jemand mal auf einem eisigen Pfad ausrutschen. Das ist genau die Einstellung, die mich wieder darüber nachdenken lässt, an weiteren Läufen teilzunehmen. Und ja, der nächste Lauf, für den ich angemeldet bin, ist sehr nahe bei mir zuhause und nur gerade 8km lang, verspricht deswegen aber nicht weniger Spass!

photo-jan-21-2-14-15-pm
Saturday Afternoon Hike Enjoying the View over the Sea of Fog.

Unfortunately, my – literally – fast friend who’s running whatever race comes under his feet will be benched for the time coming: He had to get his shoulder fixed after having it dislocated for the umpteenth time. But he promised to come and cheer me on, so that should be good!!

Unglücklicherweise wird mein unglaublich schneller Freund zum Zeitpunkt dieses Rennens auf die Ersatzbank verbannt sein: Er muss seine Schulter operieren lassen, nachdem er sie zum x-ten Male ausgerenkt hat. Aber er hat versprochen, mich anfeuern zu kommen, das sollte also trotzdem spassig werden!!

Well, I guess I’ll keep you updated on my running, doodling and other shenanigans on a more frequent basis again. At least that’s the plan. But we know how live is: Every so often – or more often than not?! – it interferes and we’re left juggling our at times challenging everyday lives. But I’m determined to use this blog as an outlet for what’s going on. Maybe even on a deeper, more personal level… who knows what this new year will bring 😉

Nun, ich denke ich halte euch wieder etwas regelmässiger auf dem Laufenden 😉 über meine Rennerei, Zeichnerei und anderen Spielereien. Zumindest ist das der Plan. Doch wir wissen ja, wie das Leben derweil ist: Gelegentlich – oder öfter als nicht?! – funkt es uns dazwischen und wir müssen versuchen, unseren teilweise doch recht herausfordernden Alltag unter einen Hut zu bringen. Doch ich bin entschlossen, diesen Blog als Ventil dafür, was in meinem Leben so vorgeht, zu nutzen. Vielleicht sogar auf einer etwas tieferen, persönlicheren Ebene… Wer weiss schon, was dieses neue Jahr noch alles mit sich bringt 😉

photo-jan-22-4-32-13-pm

What keeps you running? Do you join races on a regular basis?

Was hält dich am Laufen? Nimmst du regelmässig an Volksläufen teil?

Resources & Sources

  • Unless otherwise stated all photos by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Wenn nicht anders erwähnt, alle Bilder von evozeta

Running Encounters

Baby (or toddler?) bird on what might well be his first flight.
Baby (or toddler?) bird on what might well be his first flight.

It is the time of the year when young birds leave their nest and so it’s probably no wonder that I happened upon this little fella on one of my last runs. Of course, I didn’t touch him or anything, just watched him sit there for a while, hoping that his family would find him and finish the job of teaching him how to fly.
Es ist wieder die Jahreszeit der flügge werdenden Vögel und so scheint es wohl wenig erstaunlich, dass ich auf einem meiner letzten Läufe diesem kleinen Kerlchen begegnet bin. Natürlich habe ich ihn nicht angefasst sondern nur für eine Weile beobachtet, wie er geduldig dasitzt. Ich hoffte inständig, dass seine Familie ihn finden und ihm das Fliegen noch fertig beibringen würde.

On Saturday’s run a couple of bicyclists and fellow runners had to disturb a wedding party about to take pictures on this little footbridge down at Lady Bird Lake close to Longhorn Dam. It was drizzling at the time so they first had to remove the humongous pile of umbrellas they had piled up at the end/beginning of the bridge 🙂
Auf meinem Samstags-Lauf mussten einige Velofahrer und Mit-Läufer eine Hochzeitsgesellschaft stören, die gerade dabei war, Fotos auf dieser kleinen Holzbrücke beim Lady Bird Lake nahe des Longhorn Dams zu schiessen. Es nieselte und so musste die Gesellschaft erst einmal den enormen Haufen Regenschirme aus dem Weg räumen, die sich am Anfang/Ende der Brücke aufgetürmt hatte 🙂

They're a regular sight on my Town Lake runs.
They’re a regular sight on my Town Lake runs.

The other day I finally stopped and took a picture of a flock of geese that I come upon quite frequently on my runs along Town Lake. I don’t know what it is about geese but they always make me smile. Their looks are very similar to that of swans but the latter have a tendency to scare me while geese just seem so much friendlier, not sure why. Probably because no goose ever tried to peck my brother to mush in his stroller back when he was a baby.
Kürzlich habe ich mir endlich die Mühe gemacht anzuhalten und ein Foto dieser Gänseschar, die mir recht oft auf meinen Läufen um den Town Lake begegnet, zu machen. Ich bin mir nicht ganz im Klaren darüber, warum mich Gänse immer zum Grinsen bringen. Gänse sehen ja Schwänen ganz schön ähnlich, aber die Letzteren beunruhigen mich eher, während Gänse so viel freundlicher wirken; keine Ahnung. Vielleicht weil keine Gans je versucht hat, meinen Bruder in seinem Kinderwagen zu Brei zu picken als er noch ein Baby war.

Resources & Sources

  • All pictures by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Alle Bilder von evozeta

Lots of Water

VIEL WASSER

While Switzerland and parts of Germany and France – see a photo of the Seine’s high waters that my boss sent me from Paris below almost got swamped off the continent Texas can’t complain about shortage of water either. What’s good for lakes and aquifers is not necessarily great on streets as owing to the rocky ground the water isn’t absorbed easily and even the tiniest thunderstorm quickly sends cars all over the place: Aquaplaning is the rule and very often water streams across streets in streams which might look relatively harmless but considering that only 2 feet of moving water can carry away a large car or even a bus makes you think twice about driving through anything more than a trickle.

Während die Schweiz und Teile von Deutschland beinahe vom Kontinent geschwemmt wurden, konnten auch wir hier in Texas uns nicht über Wasserknappheit beklagen. Was gut für die Seen und underirdischen Reservoire ist, wird wegen des felisgen Untergrunds bereits beim kleinsten Gewitter schnell zur gefährlichen Rutschpartie: Aquaplaning ist die Regel und oftmals strömen Bäche über Strassen, die zwar relativ harmlos scheinen, doch wenn man bedenkt, dass schon etwas über einen halben Meter Wasser ein grosses Gefährt oder gar einen Bus wegzuschwemmen vermag, dann muss man sich zweimal überlegen, so einfach durch fliessendes Wasser zu fahren.

img_0114
Oftentimes houses are left partially flooded but since we’re living on a hill the worst I have to deal with is usually smaller obstacles such as I encountered earlier this week on one of my runs:
Oftmals blieben Häuser teilweise überflutet zurück, doch da wir auf einem Hügel wohnen, endet starker Regen für mich meist eher in leichten Hindernissen wie Anfang der Woche auf einem Lauf:

IMG_0073

Luckily I was able to bypass the hindrance safely and without any poison ivy attacks.
On the last piece of my run I got to encounter how high the lake’s waters really were – the kayak rental was totally submerged:
Glücklicherweise konnte ich das Hindernis sicher und ohne Giftefeu-Attake umgehen.
Auf den letzten Metern dann sah ich auch wie hoch der See tatsächlich stand – die Kajakvermietung total unter Wasser:

IMG_0074

Thursday I had an appointment with the dental hygienist and in that connection I only got to encounter water on my face as the hygienist initially used a wrong attachment for his instrument. After attaching the correct piece I got to sit back, relax comfortably simmer towards my once again shiny white teeth 😉
Am Donnerstag dann war ich mit dem Dentalhygieniker verabredet und Wasser bekam ich in diesem Zusammenhang mehrheitlich auf meinem Gesicht zu spüren, weil er anfänglich einen falschen Aufsatz für sein Instrument benutzte. Nachdem er einen neuen Aufsatz aufschraubte konnte ich dann gemütlich meinen wieder strahlend weissen Zähnen entgegenzittern 😉

And my visit to the hairdresser didn’t have a whole lot to do with water either except for when the haircutter washed my hair but after the appointment I was so happy with my total overhaul that I even took a rare selfie:
Und auch mein Auflug zum Frisör gestern hatte nur beim Haare waschen mit Wasser zu tun, aber ich war nach dem Besuch so happy mit meiner Totalrenovation, dass ich sogar ein rares Selfie schoss:

IMG_0090
Thanks to the healthy, summery complexion my teeth actually do seem quite white – not the snow white so typical for Americans but… white nonetheless 🙂

And today’s run even had no connection to water whatsoever except for the fact that I ran around Town Lake. For once the dam’s lock were opened considerably, hopefully making jogging around Town Lake possible without having to circumvent wet obstacles.
But in exchange a nice surprise awaited be on my way to my usual starting spot along the lake (and once again – this had absolutely nothing to do with water…): I got into a traffic jam. And when wanting to check the reason of the congestion I discovered to my deepest concern that I must be the reason for it:
Und der heutige Lauf hatte eigentlich überhaupt nichts mit Wasser zu tun, abgesehen davon, dass ich am Town Lake entlang lief. Für einmal waren auch die Schleusen des Stausees ziemlich weit offen, so dass hoffentlich bald wieder ein Joggen ohne feuchte Hindnisse zu umgehen möglich sein wird.
Dafür wartete auf dem Weg zu meinem üblichen Startplatz eine Überraschung auf mich: Ich geriet in einen Stau. Und als ich auf der Karte nachgucken wollte, was den Stau verursacht musste ich mit Schrecken feststellen – dass ich es sein musste:

IMG_0107

But of course, this was not the case. A police escort had stopped the traffic on the merging lane and the reason announced itself with a dramatic roar – a gigantic motorcycle motorcade was escorted up Interstate 35. Especially the sound effect was unbelievably impressive (unfortunately I can’t add it to the photo… mostly because I didn’t record it…):
Doch dem war natürlich nicht so. Eine Polizeieskorte stoppte den Verkehr auf der Einfahrtsspur und mit Dröhnen kündigte sich der Grund dafür an – eine riesige Motorradkolonne musste sich angemeldet haben und wurde entsprechend auf der Autobahn eskortiert. Vor allem der Soundeffekt war unglaublich beeindruckend (kann ich jetzt hier aber leider nicht ins Bild einbauen):

Well, and thus comes another week to an interesting end. I’m certain next week will be another fascinating adventure, especially as we’re to be on the road next weekend.
Tja, und somit kommt meine Woche wieder zu einem interessanten Ende. Bin sicher die nächste Woche wird auch wieder spannend, vor allem weil wir nächstes Wochenende etwas unterwegs sein werden.

Do you have any plans for the coming days?
Habt ihr schon irgendwelche Pläne für die kommenden Tage?

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

When Nature Turns Against You

WENN DIE NATUR SICH GEGEN DICH KEHRT

We’ve had a couple of flowerpots on our patio for quite a while now and to my delight – and in spite of my really-not-so-green-thumb – the flowers continued to bloom. Until one day a squirrel took a liking to one of the plants. It started digging up the soil and munching the flowers and fresh leaves off.
Schon seit einem Weilchen haben wir zwei Blumenkübel auf unserem Balkon und zu meinem Entzücken – und trotz meines wirklich-nicht-so-grünen-Daumens – haben die Blumen kontinuierlich geblüht. Bis eines Tages ein Eichhörnchen anfing, Gefallen an einer der Pflanzen zu finden. Es begann damit, die Erde aufzuwühlen und die Blumen und frischen Blätter abzuknabbern.

The other flower was never touched for some reason – until yesterday. When I came home from work the most pitiful sight awaited me: All that was left were some leafless flower stalks.
Die andere Blume wurde seltsamerweise nie angerührt – bis gestern. Als ich von der Arbeit nach Hause kam, erwartete mich der armseligste Anblick: Alles was übrig geblieben ist, sind die blattlosen Blumenstängel.

File Apr 21, 7 11 13 PM
The little black dots on my face and neck: Not freckles but gnats…

Deeply annoyed but motivated by the finally sunny weather I went for a run. And Mother Nature threw all the gnats it could find at me. So I avoided breathing through my mouth. Which had me catch a whole army of them in my nose. Back home when I blew my nose a whole armada of gnats streamed out. I’m pretty sure I ingested and inhaled some as well which would explain why all of a sudden I heard – and felt – that ominous rumble in my guts that you never wish to hear and especially not feel. Least of all when you’re on a run. I had to run home real fast to make it to the restroom on time…

Zutiefst genervt, aber dank des endlich wieder mal schönen Wetters, machte ich mich auf zu einem Lauf. Und Mutter Natur schmiss sämtliche Schnaken die sie finden konnte nach mir. Entsprechen vermied ich es, durch den Mund zu atmen. Was natürlich dazu führte, dass ich eine ganze Armee mit meiner Nase fing. Wieder daheim beim Nase schneuzen entlud ich eine ganze Armada ins Nastuch. Ziemlich sicher habe ich auch einige verschluckt und eingeatmet, was allenfalls erklären würde weshalb ich plötzlich dieses ominöse Rumpeln in meinen Eingeweiden hörte und spürte, das man am liebsten nie hören und schon gar nicht spüren möchte. Vor allem nicht auf einer Laufrunde. Ich musste buchstäblich nach Hause rennen, um es rechtzeitig auf’s Klo zu schaffen…

Not at all sure what the Great Mother wants to tell me with all this.
Ich bin mir nicht ganz sicher, was die Grosse Mutter mir mit all dem sagen will…

Resources & Sources

  • Drawing by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Zeichnung von evozeta

Free-Range Chicken

FREILANDHUHN

While yesterday after work I couldn’t quite decide whether to go for a nap or a run and subsequently the devils and daemons in my head started to fare war I eventually took over and went for that long over-due post-race run. And it was pure joy! I felt like what I hope free-range chickens feel like: Let loose!

Gestern nach der Arbeit konnte ich mich erst nicht recht entscheiden, ob ich mich auf einen Lauf begeben oder für ein Schläfchen hinlegen sollte und entsprechend zettelten meine Teufelchen und Dämonen im Kopf einen Krieg an. Daraufhin übernahm ich das Ruder und ging auf einen längst fälligen Lockerungslauf nach meinem 10k vom Sonntag. Und es war die pure Freude! Ich fühlte mich wie sich hoffentlich Freilandhühner fühlen: Ungezügelt!

Resources & Sources

  • Drawing by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Zeichnung von evozeta

Spring Conundrum

FRÜHLINGSRÄTSEL

Sometimes I’m a little slow, I have to admit. Not so frequently with jokes, though it can happen. Especially with jokes that only really start to be funny when you’ve heard them for the umpteenth time. It’s a little like saying “tree” twenty times in a row until the word loses all meaning and thus starts to sound funny.

Zugegebenermassen – manchmal bin ich ein wenig langsam. Nicht unbedingt bei Witzen, kann aber durchaus auch vorkommen. Vor allem mit Witzen die erst dann wirklich lustig werden, wenn man sie zum x-ten Mal gehört hat. Es ist ein wenig wie wenn man zwanzigmal hintereinander “Baum” sagt, womit das Wort jegliche Bedeutung verliert und deshalb lustig zu klingen anfängt.

But it can happen that I create a riddle for myself without even knowing that I’m doing it. One such conundrum oftentimes presented itself to me when I got ready for a run, as it just so happened last Saturday. I was planning on jogging through the woods behind our house and thus opted for the running cap instead of the headband. The reasons for this are twofold: Firstly – it’s not as bright in the woods as it can be along Lake Austin so I don’t necessarily need sunglasses. It’s even preferable not to wear sunglasses among the trees and shrubberies as spotting strange shadows might be helpful in keeping my health. Secondly – for the same reasons I’m not listening to any music while running through the forest so I’m not in need of the headbands added stability to keep my earphones lodged in my ears.

Aber es kann passieren, dass ich mir selber ein Rätsel stelle, ohne es zu bemerken. Ein solches Rätsel präsentierte sich mir oft, wenn ich für einen Lauf bereit machte, genau so wie es am vergangenen Samstag geschehen ist. Ich plante einen kleinen Lauf durch den Wald hinter unserem Haus und somit entschied ich mich für meine Kappe anstatt das Stirnband. Die Gründe dafür sind zweierlei: Erstens – es ist nicht so hell im Wald, wie es entlang des Lake Austin sein kann, so brauche ich nicht unbedingt die Sonnenbrille. Es empfiehlt sich sogar zwischen Bäumen und Sträuchern keine Sonnenbrille zu tragen, weil es meiner Gesundheit förderlich sein mag wenn ich allfällige Schatten rechtzeitig erblicke. Zweitens – aus den gleichen Gründen höre ich keine Musik während ich durch den Wald renne, was die zusätzliche Unterstützung eines Stirnbandes, meine Kopfhörer in den Ohren platziert zu halten, unnötig macht.

Photo Mar 05, 5 07 29 PM (1)
What’s with the hat… every time??!?

Anyway, whenever I put on my cap for a run I noticed that my head must have increased in size for it was way too tight since the last run. Even if I didn’t wash it in between – sorry, I know it’s gross but it happens. It was a mystery to me. Until this Saturday. I finally figured it out. One has to know that even though it might be hot in Texas, there’s oftentimes a nice moderate breeze in the air. Passing over a bridge crossing Ladybird Lake this breeze usually picks up some strengths, making it necessary to tie the cap as tight around my head as possible. But why then does it not fit over my head before I start a run? Of course! Because my hair is not yet damp with sweat and pressed down, but still soft and fluffy and even though I have fairly fine and thin hair it seems to be enough to make wearing the cap with those same settings from last time rather uncomfy. Well, there we have it – every day is a school day!

Wie dem auch sei, immer wenn ich meine Kappe für einen Lauf aufgesetzt hatte, bemerkte ich, dass mein Kopf seit dem letzten Lauf gewachsen sein musste, denn sie war mir regelmässig vor dem Lauf zu eng. Selbst wenn ich sie in der Zwischenzeit nicht gewaschen hatte – Entschuldigung, ich weiss das ist etwas unappetitlich, aber es passiert halt. Bisher war mir das immer ein Rätsel. Bis am Samstag. Da wurde mir alles klar. Man muss wissen, dass –obwohl es in Texas heiss werden kann – doch oftmals eine leichte Brise geht. Wenn man dann noch mittels einer Brücke den Ladybird Lake überquert, gewinnt die Brise an Stärke, was es notwendig machen kann, sich die Kappe eben so eng wie möglich um den Kopf zu ziehen. Doch weshalb dann will sie vor einem Lauf partout nicht über meinen Kopf passen? Natürlich! Weil meine Haare noch nicht schweissfeucht und plattgedrückt sind, sondern noch weich und flauschig und obwohl ich ziemlich feines und dünnes Haar habe, scheint es doch genug, um das Tragen der Kappe mit den gleichen Einstellungen wie vom letzten Lauf eher unkomfortabel zu machen. Nun, da haben wir es wieder – jeder Tag ist ein Schultag!

Photo Mar 05, 5 07 40 PM
Texas Bluebonnet… which to the dismay of all Texans I keep calling Blue Bells 😀

On a more general note I can announce that with the blooming of our flowers on our patio and especially the Texas Bluebonnets starting to show themselves in all their glory, spring officially ousted a never really present winter.

Allgemeiner gesprochen kann ich verkünden, dass mit dem Blühen unserer Blumen auf dem Balkon und vor allem mit dem sich in aller Pracht Zeigen der Texas Bluebonnets das Frühjahr offiziell diesen nie wirklich anwesenden Winter verdrängt hat.

Resources & Sources / Ressourcen & Quellen

  • All drawings by evozeta / Alle Zeichnungen von evozeta

All that’s left

Pretty much all that’s left a week after a finished Half-/Marathon are
So ziemlich alles was nach einem abgeschlossenen Halb-/Marathon übrig bleibt sind

1. A black toe
Eine schwarze Zehe

Photo Feb 22, 6 27 51 AM
There it is again – my old companion, the black toe.

2. A Medal
Eine Medaille

Photo Feb 21, 12 11 47 AM
My pride and joy 🙂

3. And many fond memories 🙂
Und viele schöne Erinnerungen

And what’s next?
Und was kommt als nächstes?

Resources & Sources
Ressourcen & Quellen

  • All pictures and photos by evozeta & friends
  • Alle Bilder und Fotos von evozeta & Freunden

 

Halloween and other scary things

My week in a nutshell.
My week in a nutshell.

At the beginning of last week I wouldn’t have thought it possible that the week would end with so much commotion. While I pursued my usual activities – raising to a challenge (28 day plank challenge) and preparing for such (half-marathon in Austin in February 2016) – Friday was not only characterized by our office Halloween, but mostly by massive flooding and seven (as far as I’m informed) tornadoes that left a swath of destruction in and around Austin. The flood claimed at least 6 lives while the tornadoes left the usual scene of destruction (photos at the end of the report).

Carved Cheshire Cat Grin Pumpkin
Carved Cheshire Cat Grin Pumpkin

Fortunately, October closed on Saturday on a friendlier notion with dry and occasionally even sunny weather and a cozy evening with watching movies and carving and coloring pumpkins.

How did you celebrate Halloween?

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta

HALLOWEEN UND ANDERE BEÄNGSTIGENDE DINGE

Cheshire Cat and Jack
Cheshire Cat and Jack

Zu Beginn der letzten Woche hätte ich nicht gedacht, dass das Ende so voll von Aufregungen sein würde. Während ich Anfang der Woche noch meinen üblichen Tätigkeiten nachging – mich Herausforderungen zu stellen (28 Tage Plank Challenge) und auf solche vorzubereiten (Halbmarathon in Austin in Februar 2016) – stand der Freitag nicht nur im Zeichen von Büro-Halloween, sondern auch von massiven Überflutungen und sieben (soweit ich weiss) Tornados die sich durch die Umgebung von Austin gefressen haben. Durch die Fluten sind mindestens sechs Menschen umgekommen, die Tornados haben das übliche Bild der Verwüstung hinterlassen (Fotos ganz am Ende des Berichtes).

Erfreulicher schloss der Oktober dann am Samstag ab mit wieder trockenem und zeitweilig gar sonnigem Wetter und einem gemütlichen Abend beim Filme gucken und Kürbis schnitzen, resp. bemalen.

Wie habt ihr Halloween verbracht?

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta

Freaking Out (a Tiny Weeny Bit)

Sometimes you only become aware of the full extent of your own knowledge when someone says it out loud. It just so happened to me last week on one of my runs. But let’s start from the beginning (Für Deutsch hier klicken):

Eeeck!!
Eeeck!!

According to my training plan I had to complete a three mile run on Wednesday which corresponds to nearly two laps on the forest path behind our house. 2 miles at average running speed, the last mile at a slightly faster pace. So I complete my first two miles at an easy pace, upping my tempo for the last remaining mile. But after a couple of hundred yards of tempo run a lady stopped me with the words that everyone on a forest path behind their house just loves to hear: “A hundred yards ahead a huge rattler just crossed the path. It was a female and I saw it disappear into the shrubberies and I’m sure it’s quite a bit further down by now but better keep your eyes open.” 8-| What now??!?

Yes, it’s true. I’ve seen a snake disappear into the bushes on this path before, but it was quite small and the sight didn’t really scare me. But to be told by someone that only moment earlier a beast of a rattlesnake (remember her direct quote: “a huge rattler”) has disappeared into the undergrowth… that leaves you with a queasy feeling. I couldn’t quite decide whether I should have a really good look into the bushes in order to actually discover the snake or to rather concentrate solely on the path in order to forget the matter as quickly as possible – to ensure I’m not driving myself totally

Rattler
Rattler

crazy. Without actually planning to do so I met in the middle: I concentrated studiously on the path at my feet, where every tiniest bit of root suddenly turned into a potential snake. It was impossible to think of running until I reminded myself convincingly enough that I already knew that I might encounter pretty much anything on this path from rattlesnakes and tarantulas through to coyotes and even mountain lions. And I’d already survived an attack of red wasps on a walk on this path. Since then, I’m not wearing any headphones on this track anymore because I’m pretty sure I would have heard the buzzing of the wasps before I came to feel them hadn’t I been listening to another Three Investigators story with such rapt attention. So once I had my adrenaline under control again, I had already hit the road and was able to complete my sprint on pavement instead. Which undoubtedly improved my running speed. But whether I’ll soon be running on the forest track again remains to be seen.

Resources & Sources

  • Original image via pixabay
  • Drawing by evozeta

(EIN GANZ KLEIN WENIG) DURCHDREHEN

Manchmal wird einem die ganze Tragweite des eigenen Wissens erst mit dem Hören der dazugehörigen Worte wirklich bewusst. Mir so passiert diese Woche auf einem meiner Läufe. Aber beginnen wir von vorn:

Am Mittwoch hatte ich gemäss Trainingsplan 3 Meilen zu absolvieren was knapp zwei Runden auf dem Waldpfad hinter dem Haus entspricht. 2 Meilen in durchschnittlichem Lauftempo, die letzte Meile mit gesteigerter Geschwindigkeit. Ich also los, locker lässig meine 2 Meilen absolviert und für die dritte Dampf zugelegt. Doch schon nach einigen hundert Metern Tempolauf treffe ich auf eine Dame die mich anspricht mit den Worten, die jeder so gerne auf dem Waldpfad hinter dem Haus hört: „Etwa hundert Meter weiter vorne hat grad eine riesige Klapperschlange den Pfad überquert. Es war ein Weibchen und ich habe gesehen, wie sie im Gebüsch verschwunden ist und sie ist bestimmt inzwischen einiges weiter unten, aber einfach besser die Augen offen halten.“ 8-| Wie jetzt??!?

Ja, es stimmt. Ich habe auf diesem Pfad auch schon eine Schlange gesehen, die vor mir ins Unterholz geschlüpft ist, doch es war eine recht kleine und der Anblick hat mich nicht wirklich erschreckt. Doch von jemandem erklärt zu bekommen, dass nur einen Augenblick zuvor ein Biest von einer Klapperschlange (Originalton: „a huge rattler“) im Unterholz verschwunden ist… das hinterlässt ein einigermassen mulmiges Gefühl. Ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich nun wirklich gut ins Gebüsch schauen sollte, um sie allenfalls noch zu entdecken oder mich möglichst nur auf den Pfad zu konzentrieren und die Sache wieder zu vergessen – um mich nicht selber total irre zu machen. Ohne es zu planen, traf ich mich in der Mitte: Ich konzentrierte mich geflissentlich nur auf den Pfad wo ich aber jede kleinste Wurzel für eine mögliche Schlange hielt. An rennen war nicht mehr zu denken, bis ich mich überzeugend daran erinnert hatte, dass ich ja schon wusste, dass mir zumindest theoretisch auf diesem Pfad von Klapperschlangen über Taranteln bis zu Kojoten und gar Berglöwen so ziemlich alles begegnen könnte, was es an mehr oder weniger gruseligen Kreaturen so gibt. Und eine Attacke von roten Wespen hatte ich ja schon mal auf einem Spaziergang hier überstanden. Seither trage ich ja keine Kopfhörer mehr auf dieser Strecke, denn ich bin mir ziemlich sicher, hätte ich nicht total fasziniert einer Drei Fragezeichen-Geschichte gelauscht, hätte ich das Summen der Wespen gehört bevor ich sie zu spüren kam. Als ich also mein Adrenalin wieder im Griff hatte, war ich auch schon zurück auf der Strasse und konnte so meinen Sprint auf Asphalt fertig absolvieren. Was meiner Laufzeit sicher entgegen kam. Doch ob ich demnächst den Waldpfad wieder in Angriff nehme, bleibt abzuwarten.

Ressourcen & Quellen