Tag Archives: immigration

From New to Newer: Thanks 2014, Welcome 2015!

Yes, we all know it: The year is coming to an end and therefore we walk down memory lane or talk about our New Year’s resolutions. And I know this sound sooo cliche but I don’t know how else to put it: Wow, a whole year gone by already! My first full year as an American (resident). How time flies when you’re having fun 🙂 (Für Deutsch hier klicken)

Happy New Year 2015 everyone!
Happy New Year 2015 everyone!

Most incredible to me still is the fact that during this whole year I haven’t been working. No, that’s not true, of course I was working, I just didn’t get paid for it. No, now that’s not entirely true either. For my husband did feed me and take me out as a thank you for keeping the apartment clean and clutter-free 😉 What I mean is that I haven’t held an actual job working for a company. For the first time in years, no, decades. Twenty four years to be exact. It’s a luxury, really. And for that I’m immensely grateful. To my beloved husband who made it possible. And I got so many more things to thank him for such as his love, his patience, his understanding, his support and warmth when I felt lost in a world that still doesn’t feel entirely familiar and keeps throwing challenges my way. Plus most recently for his feat of changing my life within a mere month: By moving apartments, organizing a car and on top of it all landing a job for me. Well, I guess I did have to do a thing or two with the job part too but he definitely smoothed the way for me.

What a start into the New Year, right? Seems I achieved so many goals towards the end of this year that I can gladly do without any New Year’s resolutions. Which is what I’ve done for years – not making any resolutions for the New Year. Because it’s silly to think that just because the calendar starts at 1/1/ again you’re actually going to change yourself, your life or the whole world. But thinking about it now I’ve come to believe I might have been too easy on myself by not actually taking any resolutions. For if I don’t announce them officially I don’t make myself accountable to anyone, not even to myself. So I gave this whole thing some thought and concluded that it might be worth to resolve a few things I wish to – if not take up or change – at least keep up the way they are now; so here’s my resolutions for 2015:

  • Keeping on drawing and painting; if I can’t find the time to sit down and doodle I should consider joining an art class.
  • Keeping the blog alive; I will most certainly have to reduce my writing once I start working but I’d like to keep at it. It’s so rewarding to keep in touch with the blog sphere.
  • Keep on running 🙂
  • And last but not least: Keep having fun doing the above, otherwise better stop. But be sure to know why you stop.

That’s it. Four little things that I’m passionate about which should make it easy to keep them up. But then again, I lost the passion to paint and draw once before basically for lack of time. But that was when I had a very time-consuming hobby: Snowboarding. So unless I go horseback riding every weekend I should be fine 😉 (which would be fun, too, don’t get me wrong! It’s just – you can’t do everything…)

Now that you know what (some of) my goals for 2015 are I wanted to thank all my brilliant friends and family out there for keeping in touch with me over thousands of miles and for over a year now!! You’re the best! Let’s keep that up, too!!

All the best to you, your families and friends and – Happy New Year 2015!!

Resources & Sources

  • Doodle 2015 by evozeta

 Von neu zu neuer: Danke 2014, Willkommen 2015!

Ja, wir wissen es alle: Das Jahr neigt sich dem Ende zu und darum schwelgen wir in Erinnerungen oder hecken Neujahrsvorsätze aus. Und mir ist bewusst, dass es soooo nach Klischee klingt, aber ich weiss nicht, wie ich es anders ausdrücken soll: Wow, schon wieder ein Jahr vorbei! Mein erstes ganzes Jahr als amerikanische Einwohnerin. Wie doch die Zeit verfliegt wenn man Spass hat 🙂

Das Unglaublichste an allem für mich ist immer noch, dass ich während dieses ganzen Jahres nicht gearbeitet habe. Nein, das ist nicht wahr, natürlich habe ich gearbeitet, ich wurde einfach nicht bezahlt. Nein, das ist nun auch wieder nicht ganz die Wahrheit. Mein werter Herr Gemahl hat mich ja immerhin gefüttert und ausgeführt als Dankeschön dafür, dass ich unsere Wohnung sauber und aufgeräumt gehalten habe 😉 Was ich sagen will ist, dass ich keinen eigentlichen Job bei einer Firma hatte. Zum ersten Mal in Jahren, nein, Dekaden; vierundzwanzig Jahre um genau zu sein. Wahrlich ein Luxus. Und dafür bin ich meinem geliebten Gatten ungemein dankbar, denn er hat es erst möglich gemacht. Und es gibt so viel mehr, wofür ich ihm dankbar bin wie zum Beispiel seine Liebe, seine Geduld, sein Verständnis, seine Unterstützung und die Wärme die er mir entgegenbringt wenn ich mich verloren fühle in einer Welt, mit der ich noch immer nicht ganz vertraut bin und die mir weiterhin Herausforderungen entgegen wirft. Plus seine jüngste Heldentat, die mein Leben innerhalb eines Monats verändert hat: Erst der Umzug in unsere neue Wohnung und dann hat er mir ein Auto und obendrein noch einen Job besorgt. Nun, ich glaube ich selber hatte auch ein, zwei Dinge mit der Job-Sache zu tun, aber er hat mir da definitiv den Weg geebnet.

Was für ein Start ins neue Jahr, richtig? Es scheint, ich habe gegen Ende dieses Jahres so viele Ziele erreicht, dass ich gerne auf das Fassen von Neujahrsvorsätzen verzichten kann. Was meinem Vorgehen der vergangenen Jahre entspricht – keine Vorsätze fassen. Denn es ist einfach töricht zu glauben, dass man – nur weil der Kalender wieder bei 1.1. startet – sich selbst, sein Leben oder gar die ganze Welt verändern wird. Aber jetzt wo ich darüber nachdenke glaube ich fast, dass ich mir damit das Leben zu einfach gemacht habe. Denn wenn ich keine Vorsätze fasse oder diese zumindest offiziell bekannt gebe, bin ich niemandem, nicht einmal mir selbst gegenüber, verantwortlich. Also habe ich mir ein wenig Gedanken zu dieser ganzen Sache gemacht und bin zum Schluss gekommen, dass es einen Versuch wert sein könnte, mir für einmal wirklich etwas vorzunehmen. Das muss nicht unbedingt eine Veränderung bedeuten; in meinem Fall möchte ich lieber gewisse Dinge einfach beibehalten. Und so verkünde ich hiermit meine Vorsätze für 2015:

  • Ich möchte mir weiterhin Zeit zum Zeichnen und Malen nehmen; kann ich diese Zeit nicht finden, sollte ich überlegen, einen Malkurs zu belegen.
  • Ich wünsche mir auf jeden Fall, meinen Blog am Leben zu halten. Höchstwahrscheinlich werde ich die Frequenz meiner Beiträge reduzieren müssen wenn ich anfange zu arbeiten, doch ich würde gerne weiterschreiben. Es ist einfach so lohnenswert, mit der Blog Sphäre in Verbindung zu bleiben.
  • Weiterrennen 🙂
  • Und zu guter Letzt: Weiterhin Spass haben an allem, was ich oben erwähnt habe, sonst höre ich besser auf damit. Doch ich sollte mir im Klaren sein, weshalb ich aufhöre.

Das wärs. Vier kleine Dinge, die ich in diesem Jahr leidenschaftlich gern getan habe. Von daher sollte es einfach sein, sie weiterzuverfolgen. Allerdings habe ich bereits einmal aufgehört zu Malen und Zeichnen, ganz einfach aus Zeitmangel. Doch das lag ganz einfach daran, dass ich ein anderes, sehr zeitaufwändiges Hobby hatte: Snowboarden. Somit sollte das schon klappen mit meinen Vorsätzen, es sei denn ich fange an, jedes Wochenende reiten zu gehen 😉 (was durchaus auch lustig wäre, versteht mich nicht falsch! Man kann aber einfach nicht alles machen…)

Da ihr nun (einige) meiner Ziele für das kommende Jahr 2015 kennt, nutze ich die Gelegenheit, um meinen grossartigen Freunden und meiner Familie da draussen von Herzen dafür zu danken, dass sie über tausende von Kilometern mit mir in Verbindung geblieben sind – und das seit über einem Jahr!! Ihr seid die Besten! Lasst uns das auch beibehalten, OK?!

Euch, euren Freunden und Familien alles Gute und – Frohes Neues Jahr 2015!!

Ressourcen & Quellen

  • Doodle 2015 von evozeta
Advertisements

The 100th – A Year After the 1st

Yay!! My blog no. 100
Yay!! My blog no. 100

Today I’m going to try myself at juggle with figures. (Für Deutsch hier klicken) Since everyone knows how good I am with numbers and how much fun I have with them. With these lines I actually post my 100th blog on the Internet. Hard to believe. And this almost to the day 1 year after having – somewhat shyly and confused – distributed my very 1st blog post. And I am able to proudly announce that only 9 days ago I received the 100th “like” on my blog; and all of this without the aid of commercial tools. And then exactly 1 year ago today I emigrated from Switzerland and immigrated to the United States of America. At the time 39 years young, I added 1 year to my age in the meanwhile, enabling me to celebrate my 40th birthday roughly 1 week ago. For 1 whole week in New York!! And in less than 1 month my beloved husband and I shall celebrate our very 1st wedding anniversary – attending Austin City Limits feat. Pearl Jam!! That’s what I call a most delicious number-salad.

The power-napping two
The power-napping two

On September 20, 2013 my first post on the blog “evozeta” saw the light of day, or rather the screen. All it consisted of was one sentence and – naturally – a photo of my cats, preparing themselves for the shortly upcoming long trip to Texas by means of power napping. And thus my blog was born. Although I had thought about starting a blog several times I hadn’t forged concrete plans at the time. I thought I would take care of it once I arrived in the U.S. where I would finally have some more time at hand. But then I sat there between stacks of my last belongings I had to sort through and pack and I desperately needed a break. Just at that moment it came over me and I unceremoniously opened up a WordPress account. And then I got cracking. Today I’m filled with great pride that I can still call myself an active blogger. Not at every moment in time was I sure I would go through with this project. That I would be able to accumulate enough material in my head with enough substance to make it worthwhile sharing with the world. I wanted to avoid simply catapulting out meaningless words. Ah well, while there’s life, there’s hope, right?! 😉

Even though my blog gives me great pleasure and I feel that through writing I am able to give voice to something within me, every so often I too struggle with writer’s block and spasmodic editing-mania. The words do not always flow freely like rippling water. Sometimes they hide behind anything that gets in front of their little letters. In moments like these I have to grant myself some time or simply hack away. No thinking, no correcting, no editing. Magically, this seems to lubricate the cooperation between brain and hands and the little machinery runs like a Swiss watch once again. But more often than not commenced phrases arise which may have sounded good at some point, but are lacking the glorious conclusion now. Half-stories that require more pomp. That demand finalization. Which like to see themselves as Pulitzer-Prize-winners already. A little like the half-songs in “Haubi Songs” by “Zueri West” (sorry, only in Swiss German; if you’re really interested I can translate them for you upon request).

That was my least favorite kind of writing... because I always got my fingers caught between the keys...
That was my least favorite kind of writing… because I always got my fingers caught between the keys…

To tell the truth, I have no idea what the future of my blog looks like in the long run. But one thing I can assure you – I am more than willing to continue. But obviously only as long as I continue finding pleasure in writing. Accordingly, I don’t see any real reason why I should stop; I have always had a love for words and the act of writing, whether by fountain pen, pen or nimble-fingered on a keyboard. Sometimes I even think my dream job would be to simply write every day. Be it from tape, transcript of handwritten notes, dictation, no matter what as long as I can write all day. Yes, I should become an author and simply start writing books. Who knows, my day may still come. After all, as a rather number-shy person I have already managed to muck about numbers for a whole paragraph. Truly, wonders never cease! 😉

Resources & Sources

  • “100 th “drawing by evozeta
  • Photo “Mental Training Academy & Merlin” by evozeta
  • Photo “Writing” by pixabay
  • Link to first blog post on evozeta validated 9/24/2014
  • Link to lyrics “Haubi Songs” by „Zueri West“ validated 9/24/2014

Heute übe ich mich mal etwas im Zahlen-Jonglieren. Weiss doch jeder, wie gut ich darin bin und wie viel Spass mir Zahlen machen. Mit diesen Zeilen setze ich also tatsächlich bereits meinen 100sten Blog Beitrag ins Netz. Kaum zu glauben. Und dies ziemlich genau 1 Jahr nachdem ich schüchtern und noch etwas konfus meinen 1. Post abgesetzt hatte. Und vor 9 Tagen konnte ich stolz meinen 100. „Like“ verbuchen; alles ohne Hilfe kommerzieller Tools. Dann ist es heute auf den Tag 1 Jahr her, seit ich aus der Schweiz emigriert und in die Vereinigten Staaten von Amerika immigriert bin. Damals noch zarte 39 Jahre jung, konnte ich vor gut 1 Woche meinen 40. Geburtstag feiern. Bei 1 Woche New York!! Und bereits in weniger als 1 Monat dürfen mein geliebter Ehemann und ich unseren 1. Hochzeitstag feiern – beim Austin City Limits feat. Pearl Jam!! Das nenne ich mal einen köstlichen Zahlensalat.

Am 20. September 2013 also erblickte mein erster Beitrag auf dem Blog „evozeta“ das Tages- oder eher das Bildschirmlicht. Er bestand aus lediglich einem Satz und – natürlich – einem Foto meiner Katzen. Wie sie sich mental und mittels Schlafübungen auf die lange, kurz bevorstehende Reise nach Texas vorbereiteten. Und so begann mein Blog. Zwar hatte ich bereits einige Male darüber nachgedacht, einen zu starten um meine Immigrationserlebnisse zu dokumentieren, doch hatte ich noch keine konkreten Pläne geschmiedet. Ich dachte, ich kümmere mich darum, wenn ich in den USA angekommen bin und endlich etwas mehr Zeit zur Verfügung haben würde. Doch dann sass ich da, zwischen Stapeln meiner letzten Habseligkeiten die es zu sortieren und zu packen galt und ich brauchte dringend eine Pause. Genau in diesem Moment überkam es mich und ich eröffnete kurzerhand ein WordPress Konto. Und schon legte ich los. Es erfüllt mich heute mit besonderem Stolz, dass ich mich immer noch als aktive Bloggerin bezeichnen kann. Nicht in jedem Moment war ich mir sicher, dass ich dieses Vorhaben durchziehen würde. Dass ich genügend Material in meinem Kopf würde ansammeln können, das so viel Substanz beinhaltet, dass es sich mit der Welt zu teilen lohnt. Ich wollte vermeiden, zu einer dieser Wortschleudern ohne Sinn zu werden. Nun ja, die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

Auch wenn mir mein Blog zugegebenermassen viel Spass macht und ich das Gefühl habe, dadurch etwas in mir eine Stimme verleihen zu können, so habe auch ich manchmal mit Schreibhemmungen und krampfhaftem Editierwahn zu kämpfen. Nicht immer fliessen die Worte wie plätscherndes Wasser. Zuweilen verstecken sie sich hinter allem, was ihnen vor die kleinen Buchstaben kommt. In solchen Momenten muss ich mir etwas Zeit lassen oder einfach drauflos schreiben. Ohne zu überlegen, ohne zu korrigieren, ohne zu editieren. Auf magische Weise scheint das die Zusammenarbeit zwischen Hirn und Händen zu schmieren und die kleine Maschinerie läuft wieder wie ein Schweizer Uhrwerk. Doch öfters als nicht ergeben sich auch angefangene Sätze, die einmal gut klangen, denen aber der gloriose Abschluss fehlt. Halbe Geschichten, die nach mehr Pomp verlangen. Die fertig gestellt werden wollen. Sich trotzdem schon gerne als Pulitzer-Preis-Gewinner sehen. Ein wenig so wie die haube Songs von Züri West.

Ich will ehrlich mit euch sein: Ich habe keine Ahnung, wie es auf lange Sicht mit meinem Blog weitergeht. Aber eins kann ich euch versichern – der Wille weiterzufahren ist da. Aber nur solange, wie es mir Freude macht. Dementsprechend sehe ich eigentlich keinen Grund, warum ich aufhören sollte; schon immer habe ich Worte und die Tätigkeit des Schreibens, sei es mittels Federhalter, Kugelschreiber oder flink auf der Tatstatur, geliebt. Manchmal denke ich, mein Traumjob wäre es, den ganzen Tag nur zu schreiben. Sei es vom Tonband, Abschrift handgeschriebener Notizen, nach Diktat, egal was, Hauptsache ich kann den ganzen Tag schreiben. Ja, ich sollte Autor werden und einfach anfangen, Bücher zu schreiben. Wer weiss, was nicht ist, kann ja noch werden. Immerhin habe ich als zahlenscheuer Mensch es bereits geschafft, mich einen ganzen Abschnitt lang mit Nummern zu beschäftigen. Es geschehen also noch Zeichen und Wunder 😉

Ressourcen & Quellen

From Eleven to Four

World Cup 2014, Brazil
World Cup 2014, Brazil

I never realized that popcorn has a calming effect on me. Then again, it happens rather rarely that I’m all agog to go to the movies, so how should I have known. To find out, the World Cup had to turn up and not only rob me of all my nerves, but also mess up my bodily salt balance. Arduous was not only the tension triggered by the fight between good hope and anxious premonition, but also by the fight against said tension during my “watching-football-on-the-treadmill-sessions”; by which means I was actually able to make up for the calories taken in through “nerve food” such as chips (to prevent nail biting) and beer.

The disappointment over both of “my” teams dropping out of the tournament on the very same day somewhat overshadowed the joy of Federer’s and Wawrinka’s victories at Wimbledon. But just consider this statement for a moment: World Cup and Wimbledon both with Swiss participation on the same day – can it get any better from a sporting perspective?

Synapses and nerve endings on fire...
Synapses and nerve endings on fire…

That’s right; you always have to see the positive side. And so it’s probably for the better that especially Switzerland, but also the US dropped out of the tournament. Pardon me, all of you who declare me totally crazy now, but honestly, if it all had continued this way plus Wimbledon – that could have seriously frayed my nerves. If the synapses are constantly in overdrive and screaming for adrenaline you either start to shriek in a frenzy… or you get a heart attack. Both are most unpleasant and I would not want to trouble my surroundings with either of them (not to speak of myself). Moreover – imagine Switzerland had to play the United States… how would I have explained to the United States Citizenship and Immigration Services (USCIS) that I – despite all my gratitude towards their generous admission of little old me – root for the Swiss? I could have gotten myself into a hell of a mess there. No man, all good as is!

Uncle Sam wants YOU!
Uncle Sam wants YOU!

And that’s why I have decided to turn my attention to more pleasant things. Such as the upcoming 4th of July, which is commonly referred to not so much as national holiday (well yes, it is too… but only “too”) but quite banal as “Fourth of July”. As if the date had been bought by the Americans. Or at least the brand registered. The Fourth of July stands for several things that so far I only know from television, movies or books: Stars and Stripes (national flag of the United States), BBQ, blue, red, white, independence, Uncle Sam, justice, fireworks, parades, fairs, picnics, concerts, speeches, baseball games and family reunions. The latter applies to pretty much every long weekend and no matter what day July 4 falls on; somehow people always manage to convert it into a long weekend 😉

Happy Independence Day!
Happy Independence Day!

Most possibly we, too, will celebrate the latter tradition and meet up with the offspring in order to enjoy point two on the above list. Sure, BBQ is practically part of every holiday. BBQ always works. As mentioned, the American Independence or National Holiday to me is still a theory, a structure out of dreams that I will now finally be able to experience in person. I will have a first attempt at presenting myself swollen with (yet foreign) national pride to express my gratitude to a country and its people from “the land of the Free and the home of the Brave”, who have also brought freedom to so many others. A lot can be said about the Americans but one thing I know: They fight for their cause and for what they think is right, whether on the battlefield, the sports field or at conference tables. They are strong and brave. And when they win, they sure know how to party – with barbecues, family reunions and parades. And speeches. Some guys just have all the luck.

And now off to training: Oh say, can you see by the dawn’s early light…

Resources & Sources


 

Mir war nie bewusst, dass Popcorn eine beruhigende Wirkung auf mich hat. Nun gut, ich gehe auch äusserst selten gespannt wie ein Flitzebogen ins Kino, wie sollte ich das also ahnen. Da musste erst die WM vorbei kommen, um mir nicht nur alle Nerven zu rauben, sondern durch höchst gesteigerten Schweissverlust auch noch den Salzhaushalt durcheinander zu bringen. Schweisstreibend war einerseits die Anspannung, welche der Kampf zwischen guter Hoffnung und banger Ahnung auslöste, andererseits die Bekämpfung besagter Anspannung bei Fussball-gucken-auf-dem-Laufband-Sessions; mittels welchen ich auch gleich die einverleibten Kalorien durch Nervennahrung wie Chips (um Nägelkauen vorzubeugen) und Bier wieder wettmachen konnte.

Die Enttäuschung über das Ausscheiden “meiner” beiden Teams am gleichen Tag überschattete die Freude über Federer’s und Wawrinka’s Siege in Wimbledon etwas. Doch man höre sich diese Aussage an: WM und Wimbledon mit Schweizer Teilnahme am gleichen Tag – kann es sportlich überhaupt noch besser kommen?

Ja genau, man muss immer das Positive an allem sehen. Und so ist es vielleicht besser, dass vor allem die Schweizer, aber auch die Amerikaner jetzt raus sind aus dem Turnier. Tschuldigung schon mal an alle, die mich jetzt für total bekloppt erklären, aber ganz ehrlich, wäre das so weitergegangen und dazu noch Wimbledon – das hätte ernsthafte Folgen für mein Nervenkostüm haben können. Wenn die Synapsen ständig in Overdrive sind und nach Adrenalin schreien, kriegst du entweder massive Kreischattacken… oder einen Herzkasper. Beides ist unerfreulich und möchte ich meiner Umwelt nicht antun (von mir selber gar nicht zu reden). Ausserdem – stellt euch vor, hätte die Schweiz gegen die USA spielen müssen… wie hätte ich den United States Citizenship and Immigration Services (USCIS) erklärt, dass ich – trotz aller Dankbarkeit ihrer grosszügigen Aufnahme meiner Wenigkeit – für die Schweizer fäne? Das hätte mich ja in Teufels Küche bringen können. Ne du, alles gut so wie’s iss!

Darum habe ich mich entschieden, meine Aufmerksamkeit erfreulicheren Dingen zuzuwenden. Wie beispielsweise dem bevorstehenden 4. Juli, den man hier ja weitläufig nicht wie in anderen Ländern einfach den Nationalfeiertag nennt (also doch, schon auch… aber eben nur „auch“…), sondern ganz banal den „Vierten Juli“. Als ob das Datum von den Amerikanern aufgekauft worden wäre. Oder die Marke dafür gesichert. Der „Fors of Tschuläi“, wie sich das richtig eingeutscht nennt, steht ja für diverse Dinge, die ich bisher alle nur aus dem Fernsehen, Kino oder aus Büchern kenne: Stars and Stripes (Nationalflagge der USA), BBQ, blau, rot, weiss, Unabhängigkeit, Uncle Sam, Gerechtigkeit, Feuerwerke, Paraden, Chilbi, Picknicks, Konzerte, Ansprachen, Baseballspiele und Familienzusammenkünfte. Letzteres findet so ziemlich an jedem langen Wochenende statt und egal auf welchen Tag der 4. Juli fällt, er wird immer irgendwie ins Wochenende verlängert 😉

Letztere Tradition werden wir wohl auch zelebrieren und uns mit dem Nachwuchs (oder der Nachwüchsin?) treffen um Punkt zwei der Liste zu geniessen. Klar, BBQ gehört eigentlich zu jedem Feiertag. BBQ geht immer. Wie erwähnt ist der Amerikanische Unabhängigkeits- oder Nationalfeiertag für mich noch eine Theorie, ein Traumgebilde, das ich nun dieses Jahr endlich einmal persönlich miterleben kann. Ich werde meine ersten Versuche tun, mit (noch fremdem) Nationalstolz-geschwellter Brust diesen Feiertag zu begehen, um einem Land und seinem Volk aus „dem Land der Freien und der Heimat der Tapferen“, das so vielen anderen auch Freiheit brachte, meine Dankbarkeit zu erweisen. Man kann ihnen viel nachsagen, den Amerikanern, aber eines weiss ich: Sie kämpfen für ihre Sache und dafür, was sie für richtig halten, egal ob auf dem Schlachtfeld, dem Rasen oder an Konferenztischen. Sie sind stark und tapfer. Und wenn sie gewinnen, wissen sie zu feiern – mit Barbecue, Familienfesten und Paraden. Und Ansprachen. Manche haben einfach das Glück für sich gebucht.

So… und jetzt ab zum Üben… Oooohoou Lord kän ju siii, bäi de doons örli läit… watt so praudli wi heild at de twäiläits last gliiming… (Stimme im Keller…)

Ressourcen & Quellen

How to Become a Swiss Citizen

Waterfall at the foot of Morteratsch glacier
Waterfall at the foot of Morteratsch glacier

(Für Deutsch hier klicken) It has been a while since I last commented on the mind-numbing task of dealing with paperwork, so I saw the question I received in the comments of my last week’s blog “The Beauty of Public Holidays” on how one becomes a naturalized Swiss citizen as an opportunity to once again rant about the mysteries of trips to the authorities.

The question was based on the heavenly sounding amount of vacation days one gets in Switzerland. Of course, there are plenty more reasons one may want to become a Swiss citizen, for one you’re able to travel almost anywhere without bigger obstacles turning your journey into a nightmare. Or for the promise of a country with a steady unemployment rate of under 4%. Or maybe because of something as simple as being able to state that you’re a citizen of one of the most beautiful countries of the world (yes, I am biased on this one but I like to think that many non-Swiss out there will agree with me).

Morteratsch Glacier, Bernina Pass, Engadin, the Grisons
Morteratsch Glacier, Bernina Pass, Engadin, the Grisons

Now, becoming a Swiss citizen is apparently seen as a great privilege, for the process of obtaining the red passport with the white cross seems quite arduous. Unlike in the US, where the Anglo-Saxon based legal tradition of jus soli, or “law of the soil”, applies, being born in Switzerland doesn’t automatically make you a Swiss citizen nor does it grant you any other particular birth-rights. Instead, Swiss citizenship can be inherited by reference of jus sanguinis or “law of the blood”, which is often applied in countries with Germanic legal traditions. So if the necessary family relations are non-existent, all you’re left with in becoming a Swiss citizen is by way of naturalization.

The basic preconditions to apply for Swiss citizenship are universal enough: One has to be integrated in the community, of course comply with Swiss laws and regulations, know one of the four national languages and in no way can you compromise Switzerland’s internal and external security. Sounds familiar, doesn’t it? But then it comes: In order to be eligible to apply for Swiss citizenship, you need to have lived in Switzerland for at least 12 years. Generously, years between the age of 10 and 20 count double. Now depending on where in Switzerland you live at the time of application, the real hardship may only begin. Switzerland is a federal country, just as the US. This means that naturalization is not merely a decision at the federal level but also involves the canton and municipality where you reside. Conditions vary greatly from region to region. While some municipalities apply rather lenient policies, others will go as far as granting nationality by means of referendums only. Based on a case in 1999 in my place of residence at the time this practice had to be amended after it became apparent that the voters followed a rather subjective view on accepting or rejecting applications, mainly based on their names. Since the Supreme Court ruled this practice unconstitutional, negative decisions now must contain a lawful reason. There you have your direct democracy.

Yummy, Racelette!
Yummy, Racelette!

While researching my knowledge of the legal process (I don’t want to blurt out a load full of baloney, I got a degree in paralegal studies after all…) I happened upon a Swiss newspaper article released in 2012, daring the reader “Would you pass the citizenship test?” accompanying a story on how a Swiss party wants to stop the growing population (currently slightly over 8 million) of Switzerland (by making it even harder to obtain a Swiss passport… regardless of the fact that almost 25% of Switzerland’s residents are foreigners but still live in Switzerland, not making the general population any smaller…). Anyway, I decided to be a daredevil and took on the test – and I’m proud to announce: I only failed 1 question. I’m not going to reveal which one it was, all I’m saying is that it had to do neither with “Fondue” nor “Raclette”.

Resources & Sources

  • Original photo “Raclette” – Pixabay

 

Es ist ein Weilchen her, seit ich zum letzten Mal die gähnende Langeweile von Papierkrieg kommentiert habe. Entsprechend sah ich die Frage nach der Möglichkeit in der Schweiz eingebürgert zu werden in den Kommentaren meines Blogs “The Beauty of Public Holidays” von letzter Woche als Gelegenheit, mich wieder einmal über die Mystik von Behördengängen auszulassen.

Die Frage basierte auf der himmlisch klingenden Anzahl Ferientage die man zu gute hat, wenn man in der Schweiz arbeitet. Natürlich gibt es noch viel mehr Gründe, Schweizer werden zu wollen, beispielsweise weil man fast überall hin reisen kann, ohne dass grössere Hindernisse den Ausflug zum Albtraum werden lassen. Oder wegen der vielversprechenden Aussicht auf eine stete Arbeitslosenrate von unter 4%. Oder sei es nur, um sich für einmal Bürger eines der schönsten Länder der Welt nennen zu können (ja, ich bin voreingenommen was diesen Punkt angeht, stelle mir aber vor, dass so einige nicht-Schweizer da draussen mit mir übereinstimmen werden).

Nun, Schweizer Bürger zu werden ist offensichtlich ein grosses Privileg, denn der Prozess um den roten Pass mit dem weissen Kreuz zu bekommen, ist ziemlich beschwerlich. Nicht wie in den USA, wo die Angelsächsische Tradition des ius soli, also der Geburtsort das Recht auf Nationalität bedeutet, wird man in der Schweiz durch die Geburt auf Schweizer Boden weder automatisch Schweizer noch stehen einem sonstige spezielle Geburtsrechte zu. Stattdessen kann die Schweizer Bürgerschaft aufgrund der angewandten ius sanguinis, dem „Recht des Blutes“, welches oftmals in Ländern mit Germanischen Rechtstraditionen angewandt wird, vererbt werden. Wenn also die notwendigen Familienverhältnisse fehlen, bleibt dir auf dem Weg zum „Schweizertum“ nur der Weg über die Einbürgerung.

Die grundlegenden Voraussetzungen um ein Einbürgerungsgesuch zu stellen, sind ziemlich universell: Man muss in der Gemeinde integriert sein, sich natürlich an Schweizer Gesetze und Richtlinien halten, mindestens einer der vier Landessprachen mächtig sein und in keiner Weise darf man eine Bedrohung für die innere oder äussere Sicherheit der Schweiz darstellen. Klingt bekannt, nicht? Aber dann kommt es: Um die Schweizer Bürgerschaft beantragen zu können, musst du mindestens 12 Jahre in der Schweiz gelebt haben. Grosszügigerweise werden Aufenthaltsjahre zwischen dem 10. und 20. Altersjahr doppelt angerechnet. Abhängig davon wo du zum Zeitpunkt des Einbürgerungsgesuchs wohnst, kann es sein, dass die wirkliche Mühsal des ganzen Unternehmens erst anfängt. Die Schweiz ist ein Bundesstaat, genau wie die USA. Was bedeutet, dass Einbürgerungen nicht nur auf Bundesebene, sondern auch auf Kantons- und Gemeindeebene entschieden werden müssen. Die Bedingungen unterscheiden sich sehr von einer Region zur nächsten. Während einige Gemeinden sehr grosszügige Richtlinien haben, gehen andere soweit, dass Einbürgerungen nur mittels Gemeindeabstimmung erteilt werden. Basierend auf einem Fall von 1999 in meiner damaligen Wohngemeinde musste diese Praxis allerdings etwas angepasst werden, nachdem offensichtlich wurde, dass die Wähler einem eher subjektiven Urteil folgten, nämlich indem sie ihre Entscheidung für oder gegen die Einbürgerung auf den Namen der Einbürgerungswilligen basierten. Seitdem das Bundesgericht diese Praxis als verfassungswidrig erklärte, muss jede Ablehnung eines Gesuchs eine rechtlich haltbare Begründung aufweisen. Soviel zur direkten Demokratie.

Bei der Überprüfung meines Wissens über die ganzen rechtlichen Prozesse der Einbürgerung (ich will ja schliesslich nicht einen Haufen Mist erzählen, immerhin habe ich ja ein Paralegal-Zertifikat…), bin ich auf einen Artikel einer Schweizer Zeitung aus dem Jahr 2012 gestossen, welcher die Leser mit dem Titel „Würden Sie den Einbürgerungstest bestehen?“ herausfordert. Der Test begleitete einen Artikel, der beschreibt, wie eine Schweizer Partei versucht, die wachsende Schweizer Bevölkerung (momentan etwas über 8 Millionen) zu stoppen (indem sie das Einbürgerungsverfahren noch mehr erschweren wollen… ungeachtet der Tatsache, dass fast 25% der Schweizer Bevölkerung Ausländer sind und deswegen trotzdem in der Schweiz wohnen und dadurch die generelle Zahl der Schweizer Bevölkerung nicht geringer macht, nur weil sie nicht eingebürgert sind…). Wie auch immer, ich beschloss – waghalsig wie ich bin – mich dem Test zu stellen… und ich kann stolz verkünden: Lediglich eine Frage habe ich falsch beantwortet. Ich werde euch allerdings nicht verraten, welche; nur soviel: Es hatte weder mit „Fondue“ noch mit „Raclette“ zu tun.

Ressourcen & Quellen

  • Originalfoto “Racelette” – Pixabay

How We Define Ourselves

For German click here

Sleeping Luzi
Sleeping Luzi

I’m sitting in a booth at «Panera Bread», a bakery café nearby that kindly opens at 6am. Why would I be up and in a coffee shop at that time of day? Aaaah, I know what you think… wipe that “you’re getting old” grin off your face right now, please. I’m not getting (that) old, suffering from senile bed escape syndrome or any such thing (yet). The reason for me to leave the morning warmth of our bed is that my beloved husband had to be at the airport by 5am this morning in order to catch his flight to New York. He’s headed there to attend some business meetings and even though he’s only been gone for a little over an hour I miss him already.

But instead of giving in to feeling blue I’m seizing this opportunity to sit my butt down for some early morning contemplation. For some reason writing works best for me early in the morning or late at night. Maybe my mind is more creative when it is in a not so sober state? Go figure…

My new homeland
My new homeland

As I’m watching the sun rise and the day get busier, I’m contemplating a new reality that has dawned on me over the course of my stay here in the US. There is this interesting thing about living abroad. While you’re trying to settle in, get accustomed to your new surroundings, you gradually become more aware of your origins. It seems quite obvious that I, pushing 40 and having lived in my native country of Switzerland up to last September, should sport a lovely Swiss accent when speaking with the folks here. I read somewhere that once you passed your 17th birthday you won’t be able to lose the accent of your mother tongue entirely when learning another language. Don’t worry, I’m not in the least concerned about not sounding like a Texan. I’m not even trying for fear the locals might think I’m mocking them – or simply burst out laughing.

Anyway, the thing that really get’s me is that I was never more of a patriot than since I left Switzerland. Sounds weird? But it sure is true. No matter where I go, every so often a curious listener will ask me where I’m from originally. It’s generally a good sign if they ask you where you’re from originally. That means you may at least have the established the credentials of someone who has been here longer than just a few days (and you don’t dress like a tourist…). Anyhow, the discussion thus started will inevitably lead to a – however brief – conversation about you and your background. The interesting thing about it all is that sometimes people will ask you questions about your heritage that you’ve never thought about. That can lead to an awkward silence or a most inspiring debate. The comment I’ve gotten most so far is innocent enough: I believe you’re the first person from Switzerland I’ve ever met. That makes it kind of easier since there’s no phantom Swiss that I may contradict with my answers. Because if I’m not the first Swiss for them to meet I usually have to confirm some fact the former Swiss has mentioned. Such as whether it’s true that Switzerland has 3 official languages. That’s when my smartass kicks in and I mention the 4th language. But then of course I’m immediately challenged to explain this additional language. My comment mostly states that it is a Latin based language, sounding a lot like the Italian that is spoken in the very north (Friulan). Since none ever understands that I wrap up by saying it’s basically a mixture between Italian and Swiss German (which to me makes it sound remotely Portuguese for some reason..). Whether that makes the subject any clearer I dare doubt. Though the listeners regularly nod in pretended understanding while sporting a blank expression on their face.

SWEDEN! Not Switzerland...
SWEDEN! Not Switzerland…

Of course there’s always the possibility that what I mention about Switzerland doesn’t correspond with what my fellow Swiss mentioned to the inquirer. If that happens I’ll most certainly earn myself a “you sure you’re Swiss??” look which I would answer with a “you sure the person you talked to was Swiss and not… let’s say… SWEDISH??” That might put a sudden end to the whole friendly conversation.

Home sweet home
Home sweet home

So what conclusion do I draw from all these musings? I think I’m starting to realize that I may never be fully part of this society, no matter how long I live here. I will always be a bit of an outsider. While at the same time – even if I define myself more than ever through my Swiss background – the very same thing may happen to me in Switzerland. I’m the one who left for another country, who lost contact with the base. Though I’m trying really hard to keep up with what’s going on in Switzerland, I’m home here now and I have to concentrate on what’s happening in my new homeland. Otherwise I’ll never even remotely integrate into this society. And isn’t that exactly what I despised in foreigners back in Switzerland – when they tried harder to keep up with their old traditions than their chosen new ones? Why leave if you mentally stay? I made a very conscious decision and I knew the hardships that I might face on the way. Such as never again really belonging anywhere. But don’t fret, that doesn’t disturb me. I always knew where my home was and in the end – aren’t we all citizens of this very planet? Seeing myself as an universal being puts everything back into perspective.

Ich sitze am Fenster einer nahegelegenen «Panera Bread» Bäckerei, die dankenswerterweise bereits um 6 Uhr morgens ihre Türen öffnet. Warum ich um diese Zeit bereits wach bin und in einem Café sitze? Aaaah, ich weiss was ihr jetzt denkt… dieses „du wirst alt“ Grinsen könnt ihr euch gleich wieder abschminken. (So) alt werde ich nun doch (noch) nicht, dass ich bereits unter seniler Bettflucht oder dergleichen leide. Der Grund warum ich um diese Tageszeit bereits die morgendliche Bettwärme verlassen habe ist, dass mein geliebter Ehemann um 5 Uhr am Flughafen sein musste, um es rechtzeitig auf seinen Flug nach New York zu schaffen. Er soll da an einigen geschäftlichen Meetings teilnehmen und obwohl er erst etwas über eine Stunde weg ist, vermisse ich ihn schon.

Doch anstatt in Melancholie zu versinken, nutze ich die Gelegenheit, um meinen Hintern hinzusetzen und einigen frühmorgendlichen Gedankengängen nachzugehen. Aus irgend einem Grund geht mir das Schreiben frühmorgens oder spätabends am flüssigsten von den Fingern. Vielleicht ist mein Geist einfach kreativer wenn er in einem nicht allzu wachen Zustand ist? Man stelle sich vor…

Während ich den Sonnenaufgang bewundere und der Tag um mich herum immer geschäftiger wird, denke ich über etwas nach, das mir seit meinem Aufenthalt hier in den USA immer bewusster wird. Es gibt da diese interessante Sache am Leben im Ausland. Während du dich einzuleben versuchst, dich mit deiner neuen Umgebung vertraut machst, wird dir deine Herkunft mehr und mehr bewusst. Es scheint ziemlich klar, dass ich, die auf die 40 zugeht und ihr gesamtes Leben bis vergangenen September in ihrem Heimatland Schweiz verbracht hat (abgesehen von diversen Reisen natürlich), einen hübschen Schweizer Akzent zur Schau (oder eher zu Ohren) trage. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass jemand der das 17te Altersjahr überschritten hat, nicht mehr fähig ist, eine Fremdsprache akzentfrei zu lernen. Keine Angst, ich bin nicht im mindesten besorgt darüber, dass ich nicht wie eine Texanerin klinge. Ich versuche es gar nicht erst, denn die Einheimischen könnten denken, ich wolle mich über sie lustig machen – oder ganz einfach in Gelächter ausbrechen.

Jedenfalls fällt mir auf, dass ich nie ein grösserer Patriot war als seit ich die Schweiz verlassen habe. Klingt seltsam? Und doch ist es wahr. Egal wohin ich gehe, gelegentlich fragt mich ein neugieriger Zuhörer woher ich ursprünglich komme. Es ist generell ein gutes Zeichen wenn sie dich fragen woher du ursprünglich kommst. Das bedeutet, du machst zumindest den Eindruck einer Person, die schon länger als bloss einige Tage hier ist (und du kleidest dich nicht wie ein Tourist…). Auf jeden Fall führt die so begonnene Diskussion unausweichlich – für wie kurz auch immer – zu einer Unterhaltung über dich und deine Herkunft. Das interessante an alledem ist, dass die Leute dir Fragen über deinen kulturellen Hintergrund stellen, über die du selber noch nie nachgedacht hast. Das kann entweder zu peinlichem Schweigen oder aber zu einer inspirierten Debatte führen. Den Kommentar, den ich bisher am meisten zu hören bekommen habe ist unschuldig genug: Ich glaube du bist die erste Person aus der Schweiz, die ich je getroffen habe. Das macht es etwas einfacher, weil da kein Phantom-Schweizer ist, dem ich mit meinen Antworten widersprechen könnte. Denn wenn ich nicht die erste Person aus der Schweiz bin, die sie treffen, muss ich üblicherweise gewisse vom vorhergehenden Schweizer gemachte Aussagen bestätigen. So beispielsweise ob es stimmt, dass die Schweiz 3 offizielle Landessprachen hat. Zu diesem Zeitpunkt schaltet sich regelmässig mein Klugscheisser ein und ich verkünde, dass es sogar eine 4te Landessprache gibt. Was mich umgehend zur Herausforderung führt, diese zusätzliche Sprache zu erklären. Mein Kommentar hierzu ist meist, dass es sich um eine auf Latein basierende Sprache handelt, die sich sehr wie das ganz im Norden gesprochene Italienisch (Friulanisch) anhört. Weil das allerdings niemandem etwas sagt, schliesse ich damit ab, dass es sich im Wesentlichen um eine Mischung zwischen Italienisch und Schweizerdeutsch handelt (was es für meine Ohren seltsamerweise etwas wie Portugiesisch klingen lässt…). Ob dies den ganzen Sachverhalt allerdings klarer macht, wage ich zu bezweifeln. Auch wenn die Zuhörer regelmässig vermeintlich begreifend nicken, zeigt sich doch eine ausdruckslose Miene auf ihren Gesichtern.

Natürlich besteht immer die Möglichkeit, dass was ich über die Schweiz sage, nicht mit dem übereinstimmt, was der Schweizer Kollege vor mir erwähnt hatte. Wenn das passieren, ernte ich ziemlich sicher einen „bist du sicher, dass du aus der Schweiz kommst??“-Blick, den ich mit einem „bist du sicher, dass die Person mit der du gesprochen hast Schweizer war und nicht… sagen wir… SCHWEDE??“-Blick beantworte. Das könnte allerdings der freundlichen Unterhaltung ein plötzliches Ende setzen.

Welche Schlussfolgerung ziehe ich also aus diesen ganzen Überlegungen? Ich glaube ich beginne zu realisieren, dass ich vielleicht nie ein richtiger Teil dieser Gesellschaft werde, egal wie lange ich hier lebe. Ich werde immer ein wenig ein Aussenseiter bleiben. Während mir das Gleiche – auch wenn ich mich mehr denn je über meinen Schweizer Hintergrund definiere – auch in der Schweiz passieren mag. Ich bin diejenige, die in ein anderes Land ausgewandert ist und den Kontakt mit den Wurzeln verloren hat. Auch wenn ich wirklich bemüht bin, mich über die Vorgänge in der Schweiz auf dem Laufenden zu halten, so bin ich nun doch hier zuhause und ich sollte mich darauf konzentrieren, was in meiner neuen Heimat vor sich geht. Ansonsten werde ich mich nie richtig integrieren können. Und ist das nicht genau das, was ich Ausländern in der Schweiz so übel genommen habe – wenn sie mehr um ihre bisherigen Traditionen als um die in der neuen Wahlheimat bemüht waren? Warum einen Ort verlassen, wenn du mental am alten Ort zurückbleibst? Ich habe eine sehr bewusste Entscheidung getroffen und wusste um die Beschwerlichkeiten, denen ich auf meinem Weg begegnen könnte. So wie eben nie mehr wirklich irgendwo hin zu gehören. Aber macht euch keine Sorgen, das stört mich nicht. Ich wusste immer, wo ich daheim bin und schliesslich – sind wir nicht alle Bürger dieses Planeten Erde? Wenn ich mich selbst als ein universelles Wesen wahrnehme, rückt das alles wieder in die richtige Perspektive.

Settling in and become acclimatized

For English click here

Inzwischen ist es Donnerstag, der 26. September 2013, und ich bin schon meinen zweiten Tag offiziell im Land der sicherlich fast unbegrenzten Möglichkeiten.

Die Katzen gewöhnen sich langsam ein… Mann, können die pennen… Mehr als ich. Aber natürlich erkunden sie auch die Umgebung, schnüffeln die neuen Gerüche ein, gucken kräftig aus dem Fenster und versuchen, ein Gefühl für die neue Umgebung und deren Anordnung zu bekommen. Schon wieder eine Wohnung mit Rundlauf und schon wieder Fenster, die einem zeigen, was draussen alles Spannendes los wäre: Eichhörnchen und Lizards, die frech am Balkon vorbei huschen, Blätter die sich fröhlich im Wind bewegen und Hunde, die Gassi geführt werden.

Und auch sonst gibt’s noch die eine oder andere Parallele:

Merlin... drinking from the toilet...
Merlin… drinking from the toilet…

It’s Thursday, September 26, 2013 in the meanwhile and I’m already spending my second day in the land of surely almost unlimited possibilities.

The cats are slowly getting accustomed to their surroundings… Man, they can sleep… More than I even. But of course they also investigate their environment, sniffing the new odors, peering out the window and trying to get a feel for the new surroundings and how everything is ordered. Once again they’re home in an apartment with a circular layout and once again there are windows that show them what exciting stuff is going on outside: squirrels and lizards, that scurry across the patio cheekily, leaves that move around merrily in the wind and dogs being walked.

And then there’s the occasional other parallel:

Merlin... drinking from the toilet...
Merlin… drinking from the toilet…

Last Leg of Our Journey

IMG_1242For English see below

LETZTER TEIL UNSERER REISE

Auch auf dem zweiten Flug, von Newark, New Jersey, nach San Antonio hat alles bestens geklappt mit der Benachrichtigung – grad als die Türen geschlossen wurden kam die Stewardess zu mir um mir mitzuteilen, der Pilot lasse ausrichten, dass meine zwei Katzen soeben verladen wurden.

Die warten wirklich bis zuletzt mit dem Verladen, um den Tieren möglichst die Geräusche und Vibration der Maschine zu ersparen. So sind wir alle gut angekommen und liebend in Empfang genommen worden.
Greg hatte ja extra einen Van gemietet um sicher uns alle plus meinen Koffer verladen zu können. Wahrscheinlich hätten die Käfige auch auf die Rückbank des BMW gepasst, aber sicher ist sicher.
Nach all der Fliegerei verlief die Autofahrt recht ruhig. War wohl ein “piece of cake” für die zwei nach all dem Krach und Geholper in den Flugis 😉


On the second flight from Newark, New Jersey, to San Antonio, the notification regarding the cats came promptly, too – right when the doors were closed a stewardess approached me to pass on the pilot’s update that my cats have been loaded.

The airline really waits until the last minute to load them to spare the cats the noise and vibration of the machine. Well, and thus we’ve all arrived well and been welcomed lovingly.
Greg rented a van for this occasion, being unsure as to whether the two kennels would fit onto the backseats of his BMW, though now we’re pretty sure we could have done it.
After all the flying, the car drive went comparatively quiet. I guess it seemed like a “piece of cake” for the two tigers after the noisy and bumpy flight 😉

On the (Air) Road

IMG_1112For English see below

es esch drü ortsziit ond ech foh grad s drette mol die nochrecht aa…

ech be dör alli kontrolle ond frogerondine döre ond jetzt offiziell US resident (nederglasseni… oder ei buechstabe wo zom presidänt fählt 😀 ). jupiii !

es esch alles beschtens glaufe, vom chatze abgäh (sorry brüetsch, hoffe s auto stenkt nömme z arg 😀 ), iichecke, dör alli kontrolle etc. au d chatze hends zmendescht guet ofe flog gschafft. woni z zöri i flüger iigstege be ond d stewardess noch de busels gfrogt ha, hed grad de co-pilot ome egge gluegt ond gseid er heig etz grad gseh wie’s iiglade worde seged, “merlin and oscar, right? a grey and a red and white tiger?” joooo, genau !!! “no worries ma’am, they’re meowing away happily” 🙂
etz ändlech hani chli ziit (well mer e stond schneller gseh send !!) ond cha mer es bier gönne. schön !!! ech be zwar emmer nochli müed, aber glöcklech 🙂
bes morn oder so be de wiitere brechterstattig, alles liebi, luzi :-O


It is 3 o’clock local time and I’m starting over this message for the third time…

I’ve gone through all the checks and questionings and am as of now an official US resident (only one letter missing to the President 😀 ). yayyy !

Everything went excellently, starting from handing over the cats (sorry bro, I hope your car will stop stinking at some point 😀 ), check-in, through all the checks etc. The cats caught the flight nicely and in time for when I entered the plane in Zurich and asked the stewardess about the kitties, the co-pilot glanced around the corner and told me he just witnessed them being boarded… “Merlin and Oscar, right? A grey and a red and white tiger?” Yep, that’s them!!! “ No worries, ma’am, they’re meowing away happily.” 🙂
Now finally I’m able to treat myself to a beer (because used an hour less than expected!!). Nice!!! Though I’m still a bit tired, I am happy 🙂
See you tomorrow or so, when I update you again. Warm regards, Luzi :-O