Tag Archives: inspiration

Experiments

Last night I thought I still had a Bitter Lemon in my fridge so why not have a gin with Bitter Lemon? So I poured in the gin and went to the fridge, opened it and – discovered that the Bitter Lemon was gone. I wrecked my head over when I’d drank it but couldn’t remember for the life of me.

So I started studying the other choices of liquids in my fridge which comprised of salad dressing, sparkling wine and milk. My mind wandered to the various scenes in the movie “The Big Lebowski” where Jeff Bridges is drinking a White Russian. I decide to look up what options I have as I’m pretty certain that pouring the gin back into the bottle is none… or doomed to fail. So I might just as well drink it some way.

On the internet I swiftly found the page “Drinking like an old man” that offered me a mixture of gin and mild with a sprinkle of nutmeg on top. Unfortunately, I was out of nutmeg so I simply poured the milk onto the gin. Not sure whether it’s the lack of nutmeg but that drink certainly needs some getting used to… After drinking about half of it and still not being convinced I decided the drink definitely lacked a certain tartness so I added a good spritz of lemon juice. This actually improved the taste greatly but it was not long before the lemon and milk decided they were never becoming best friends and thus separated… there went my experiment, only semi-successful. But once again I had to admit to myself that I’m pretty brave and seldom shy of a culinary experiment 😉

Advertisements

Theater

Today we went to the senior citizens’ theater. My auntie and uncle are still actively supporting the performances (my aunt with makeup, my uncle staffing the bar) while my mom stopped working with them (she was the master makeup artist before she left :-)) because of the commute that was getting too tedious for all the rehearsals and two weeks of performances.

The play was a hoot as usual and the actors put all their passion into their play. What an inspiring performance.

Monday Hike

MONTAGSWANDERUNG

Whenever I got an extra day off – which is basically every week as I’m a part-time worker – and the weather is fine I love to visit the great outdoors and treat myself to a hike. And that’s exactly what I did a week ago.
Wann immer ich einen zusätzlichen Frei-Tag habe – was praktisch jede Woche der Fall ist, weil ich Teilzeit arbeite – und das Wetter gut ist, liebe ich es, in die freie Natur heraus zu stürmen und mich mit einer Wanderung zu verwöhnen. Und genau das habe ich vor einer Woche getan.

I started out at Schönalp-Hüttli which is located a bit above Unterägeri, a town located a 30 min. drive from where I live. My route took me via In den Gräben to Geissfaren and up to Halsegg and then the rest up to Wildspitz.
Gestartet bin ich vom Schönalp-Hüttli, das ein wenig oberhalb von Unterägeri liegt, eine Ortschaft ca. 30 Minuten per Auto von mir zuhause entfernt. Meine Route führte mich via In den Gräben zum Geissfaren und hoch über die Halsegg zum Wildspitz.

Only a few minutes into the hike I started to wonder what all the buzz was about and that’s what presented itself to me:
Nur ein paar Minuten nachdem ich gestartet war, wunderte ich mich über das aufgeregte Gesurre und im nächsten Moment stand ich vor diesen Gebilden:
Monday-Hike_01-Beehives

These little boxes are all beehives! / Bei sämtlichen dieser kleinen Boxen handelt es sich um Bienenstöcke!

Just a little further up I was rewarded with a perfect look over all the greenery:
Nur ein klein wenig weiter den Berg rauf wurde ich mit diesem perfekten Blick über das Grün der Wälder belohnt:
Monday-Hike_02-Greenery

A couple of steps further up I decided to snap a picture which didn’t look like much…
Einige Schritte weiter entschied ich mich, folgendes Foto zu schiessen, das zunächst nicht nach viel aussah…
Monday-Hike_03-Deer1

…but just then I realized that I’d caught a deer in the picture:
…doch bei näherem Hingucken bemerkte ich, dass ich ein Reh mitfotografiert hatte:
Monday-Hike_04-Deer2

Onwards I went under the sceptic yet cheering eyes of my very personal fan crew:
Weiter gings unter den skeptischen, aber anfeuernden Blicken meiner persönlichen Fangemeinde:
Monday-Hike_05-Cows

They’re just too cute!! / Die sind einfach zu süss!!

Shortly after that motivational spur I reached my goal – Wildspitz:
Kurz nach dieser Motivationsspritze erreichte ich mein Ziel – den Wildspitz:
Monday-Hike_06-AlmostThere

Only a few more steps, you can do it! You can do it! / Nur noch ein paar Schritte, du schaffst das! Du schaffst das!

And when I arrived up top I knew why I’d come in the first place – this breathtaking view was my reward:
Und als ich ob auf der Spitze ankam, wusste ich, warum ich eigentlich gekommen war – diese atemberaubende Aussicht war meine Belohnung:
Monday-Hike_07-View

My way back down took me over to the Gnipen which is the spot where in 1806 a massive rockslide broke loose and in its wake devastated four villages and causing a 20m high tsunami in the nearby lake Lauerz. This is the spot where the rock broke:
Mein Weg zurück ins Tal führte mich über den Gnipen, wo 1806 der massive Bergsturz von Goldau losgebrochen war und in dessen Folge vier Dörfer zerstört wurden und der eine 20m hohe Flutwelle im nahegelegenen Lauerzersee auslöste. Dies ist die Abbruchstelle:
Monday-Hike_08-Rockslide

The magnitude of the event boggled my mind and I took a moment to sit down under a giant cross and watch the scenery.
Das Ausmass dieses Ereignisses übersteigt ein ums andere Mal mein Vorstellungsvermögen und so setzte ich mich für einen Moment unter das riesige Kreuz, um die Szenerie aufzunehmen.
Monday-Hike_09-Cross

These are the moments when I’m in awe of nature’s power, when I find back to my core and it’s the reason I go hiking – the sheer might and staggering beauty of nature manage to set me straight again, put a new perspective on my thoughts and feelings and help me see everything clearer. Mother nature is my personal therapist.
Dies sind die Momente, in denen ich sprachlos über die Macht der Natur bin, wo ich zurück zu meinem Innersten finde und das ist der Grund, warum ich überhaupt wandern gehe – die pure Gewalt und atemberaubende Schönheit der Natur bringen es fertig, mir den Kopf wieder zurecht zu rücken, meine Gedanken und Gefühle in Perspektive zu bringen und alles klarer zu sehen. Mutter Natur ist meine persönliche Therapeutin.

From Gnipen I hiked on by Alpli, Urzlen and back towards my starting point. The last treat before I plunged myself back into the valley was this fairy-tale like glimpse:
Vom Gnipen bin ich dann via Alpli und Urzlen zurück zu meinem Ausgangspunkt gewandert. Der letzte Leckerbissen, bevor ich mich zurück ins Tal stürzte, war diese märchenhafte Aussicht:
Monday-Hike_10-Fairytaleview

Resources & Sources
Ressourcen & Quellen

  • All photos by samstarbucks
  • Alle Fotos von samstarbucks

Book Reviews

As previously promised here’s the first part of my book review… Okay, for the moment it’s only ONE book that I reviewed… Sorry, kept gabbling on about this one. But then it is just such an impressive book.

Right away to all my English Readers: This book is currently only available in German. Who knows, maybe I get assignment to translate it 😉

I am. – When life gets under the skin! By Sandra Plaar

Blurb on back of book (German only).
Blurb on back of book: What if the simple act of taking two tablets to prevent you from a disease turns into the thing that actually makes you sick? After taking a malaria prophylaxis the holiday in Asia ends traumatic. The diagnosis “Lyell-Syndrome” doesn’t presage the extent of the disease. A relentless fight to the death ensues. The very moment everything is taken from her she discovers her true inner treasure which helps her to surpass her own abilities. She fights her way back to life. But nothing will ever be the same. The author takes the reader for an emotional ride through the highs and lows of her serious illness. She’s bolstering us up to take on our own fate, to discover our inner strength. She shows us that every crisis always encompasses a chance. This book makes us love life anew.

I like autobiographical books and movies. Because quite honestly, nothing is as exciting as life and reality itself. Whilst reading this book, however, every so often I wished I didn’t have to. Not because it’s badly written or any such thing, but simply in the hope that the author would have been spared the experienced tortures. For who would ever wish for someone to lose their skin in the most excruciating ways?

Book cover with photo of author.
Book cover with photo of author.

In her book «I am.» Sandra Plaar, the protagonist and wife of a former work mate of mine whom back in the 90s I supported in selling insurances, describes how she had to learn that she suffers from a drug incompatibility in the most dramatic of ways. A malaria prophylaxis brought her vacation in Asia to a more tragic end than any malaria disease could ever have: Lyell’s syndrome, also known as toxic epidermal necrolysis (TEN), was the devastating diagnosis. Only reading up the symptoms on Wikipedia made me flinch for the first time. Since this happened several times more while reading the book, my better half every so often asked me why I would do this to myself, meaning reading such horrible things. Because it is most inspiring and it once again reminds me how grateful I should be for my good health! Honestly, my meningitis back in the days feels like a walk in the park against Sandra’s story.

Post-it note: For Luzia! Best wishes, Sandra Plaar == Inside Book Board: Dear Luzia! I wish you many joyful, touching and enriching moments while reading my autobiography! All the best! Sandra Plaar
Post-it note:
For Luzia!
Best wishes,
Sandra Plaar
==
Inside Book Board:
Dear Luzia!
I wish you many joyful, touching and enriching moments while reading my autobiography!
All the best!
Sandra Plaar

The author describes how it all came about, how with much blood, sweat and tears she struggled through the darkest hours, days and even months of her life how she lives with the diagnosis today. Sandra’s story goes deep, not only under the skin but also into the soul. Her will to endure the worst of physical pain and the ability to withdraw to a place within herself in order to achieve this, are simply breathtaking. Her positive attitude even in the darkest of moments is simply admirable. The accounts are very personal, honest and straightforward. This unadorned directness of Sandra’s storytelling is what I liked particularly about the book. There is clearly no ghostwriter who makes it all sound very chic. This all comes from the pen of a, mind you, very talented amateur author. The mood swings ranging from insecurity to fear, terror, horrible pain and small pleasures towards glowing enthusiasm – everything is there and nothing is talked up or downplayed.

This book should be required reading for anyone who finds him- or herself yet again caught up in one of those kitchen-sink dramas – it catapults you instantly out of any minor ailments.

The book – again, so far only in German – can be purchased here:

Or now also available as ebook at:

Resources & Sources

  • All photos by evozeta
  • Link Lyell-Syndrome (toxic epidermal necrolysis TEN) via Wikipedia – validated 10/7/2015

BUCHREZENSIONEN

Wie kürzlich versprochen hier der erste Teil meiner Buchrezensionen… okay, für den Moment einmal EIN Buch… sorry, hab mich wieder verquasselt. War aber auch ein überaus beeindruckendes Buch.

Ich bin. – Wenn das Leben unter die Haut geht! von Sandra Plaar

Ich mag ja autobiografische Bücher und Filme. Denn ganz ehrlich: Nichts ist so spannend wie das Leben, die Wirklichkeit selbst. Bei diesem Buch allerdings wünschte ich mir ab und zu, ich hätte es nicht lesen müssen. Nicht etwa, weil es schlecht geschrieben ist, sondern ganz einfach in der Hoffnung, dass der Autorin damit die erlebten Torturen erspart geblieben wären. Denn wer wünscht schon jemandem, dass er sich unglaublich schmerzvoll von seiner Haut verabschieden muss?

Im Buch «Ich bin.» beschreibt Sandra Plaar, die Protagonistin und Ehefrau eines ehemaligen Arbeitskumpels, dem ich in den 90er noch als Innendienstmitarbeiter geholfen habe, Versicherungen zu verkaufen, wie sie auf äusserst dramatische Weise erfahren musste, dass sie unter einer Medikamentenunverträglichkeit leidet. Mit der Einnahme einer Malariaprophylaxe nahm der Asienurlab ein tragischeres Ende als es eine Malaria wohl je zustande gebracht hätte: Lyell-Syndrom, auch als Syndrom der verbrühten Haut bezeichnet, hiess die Diagnose. Schon beim Nachlesen der Symptome auf Wikipedia wurde mir etwas anders und ich verzog mein Gesicht zum ersten Mal. Da dies während des Lesens des gesamten Buches noch so einige Male geschah, fragte mich meine besser Hälfte ab und zu, warum ich es mir antue, so etwas Schauderhaftes zu lesen. Weil es eindrücklich ist und mir einmal mehr vor Augen geführt wird, wie dankbar ich für meine Gesundheit sein kann! Ganz ehrlich, gegen Sandras Geschichte erscheint mir meine Hirnhautentzündung von damals wie ein Spaziergang im Park.

Die Autorin schildert, wie es soweit kam, wie sie sich mit viel Herz durch die schwersten Stunden, Tage, ja gar Monate ihres Lebens kämpfte und wie sie mit der Diagnose heute lebt. Sandras Erzählungen gehen tief, nicht nur unter die Haut sondern auch in die Seele. Ihr Wille, die schlimmsten physischen Schmerzen durchzustehen und die Fähigkeit, sich dazu an einen Ort in sich selbst zurückzuziehen, sind schlicht atemberaubend. Ihre positive Einstellung selbst in den dunkelsten Momenten einfach nur bewundernswert. Die Schilderungen sind ausgesprochen persönlich, ehrlich und geradlinig. Diese schnörkellose Direktheit mit der Sandra alles erzählt, hat mir besonders gefallen. Da ist kein Ghostwriter, der alles sehr schick klingen lässt. Das stammt alles aus der Feder einer wohlgemerkt sehr talentierten Laienautorin. Die Gefühlsschwankungen von Unsicherheit, Angst, Terror, grauenhafter Pein über kleine Freuden hin zu glühendem Enthusiasmus – alles ist da und nichts ist herauf- oder heruntergespielt. Da braucht es nicht “Meh Dräck”, der ist schon grosszügig vom Leben mit eingeschrieben.

Dieses Buch sollte für jeden, der sich mal wieder in einem Alltagsloch wiederfindet, Pflichtlektüre sein – es katapultiert einen augenblicklich aus jedem „Durchschnittszipperlein“ heraus!

Das Buch gibt es u.a. hier zu kaufen:
Novumverlag
Amazon

Oder inzwischen auch als ebook bei:
Weltbild

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
  • Link Lyell-Syndrom von Wikipedia – überprüft am 7.10.2015

Liebster Award

When catching up on reading my favorite blogs this week I was thoroughly moved and deeply impressed to read that my dear friend Laia at the Colibrist blog was nominated for the Liebster Award – twice! What an amazing feat – congratulations once again! Very much deserved! But then reading through her blog post I almost toppled over – once I got to her nominees I read my own stage name, evozeta! (Für Deutsch hier klicken)

20150628_LiebsterAward3 So now it is my honor to announce the fantastic news that my blog was bestowed with its first award – a nomination which I delightedly accept! I am deeply honored, very excited, absolutely amazed and utterly elated about this nomination. And a little proud I have to say. But most of all grateful – thank you Laia! It means a lot to me.

SO WHAT IS THE LIEBSTER AWARD?

In my German speaking mind I understand “liebster” as “dearest” or “beloved”. And from what I read that’s exactly what it’s meant to be: It is an award from bloggers for bloggers, nominating their own favorite blogs. Apparently it should be mainly aimed at new and upcoming blogs with fewer than 200 followers to reward and promote new blogger’s work and to keep them highly motivated – works for me! And by asking and answering some questions we hopefully get to know each other a little better in the process.

HOW DOES IT WORK?

In a nutshell:

  1. You receive a nomination – awesome!
  2. If you choose to accept the award, you write a short (or not so short) blog post in which you answer 11 interview questions posed by the blogger who nominated you.
  3. You then nominate five bloggers who you think are deserving of the award and pose 11 new questions you would like them to answer.
  4. You share the post on social media and let the lucky five bloggers know that they have been nominated

THE INTERVIEW

  1. What inspired you to begin blogging?
    When I decided to move to Texas I realized I needed a way to communicate with my friends and family back in Switzerland. Naturally, I’m still writing and talking to them individually but there’s many things that everyone wants to know so I was looking for a way to keep them all up to date. And that’s when – between sorting through my belongings and writing packing lists – I spontaneously started my blog in September 2013.
  2. What is it you love (and/or hate) about blogging?
    I love the community, the inspiration and reassurance one can find in reading other folks’ blogs. I wouldn’t say I hate the marketing part about it as I have no interest in marketing my blog – it is for me, my family and friends and whoever else is interested in reading it. But I’m certainly not too fond of all the spammers that try to convince me that I need to take a look at my SEO or find other ways to make a living off my blog. It’s just fine the way it is, thank you very much.
  3. Which is your favorite post (not necessarily the most successful) and why? You can share the link.
    Wow, there’s been so many in the meanwhile… Well, I think it’s the one that started it all: Short, down to the point and it involves my beloved cats who were still alive back then.
  4. What have you learnt by traveling?
    That there is no perfect country and it’s a long way from spending a vacation in a country to actually living in a place. And most of all, traveling and having to live out of a suitcase can make you appreciate little amenities and conveniences back home even more.
  5. If money was not a problem, would you change your way of traveling?

    20150628_bungalow-town
    Bungalow Resort on Moorea, Tahiti 2000.

    I do like low budget traveling for the enhanced social interaction and “reality” that it adds to visiting a country. Though if all expenses were taken care of I think I would like to indulge in a spa and wellness vacation on a remote island in my own over-water bungalow (As seen on Moorea, a Tahitian Island).

  6. Have you had any embarrassing or funny situation in your travels?
    Oh yes, many! Especially when “being lost in translation”.
  7. Which is the strangest food you have eaten, and/or the one you did not dare to try?
    While in Bangkok, the Thai wife of a friend took me to the local market. While strolling around we passed a kind of food truck that served crunchy food – such as grasshoppers, maggots and other weird non-food. She convinced me to try some, saying it’s customary for Thai people to eat that stuff so I “did as the Romans do” – or so I thought: Only once I’d munched down a crunchy grasshopper leg did she burst into laughter, letting me know that she totally hoaxed me and she’d never eat that stuff!
  8. What is the weirdest/ funniest phrase, statement or question that you know in another language?
    Strč prst skrz krk – Czech for „stick your finger through your throat“. I learned it from my first boyfriend whose parents were Czech upon my question if he knew a sentence that would sound kind of really Eastern-European in an average Swiss’ ear. And that’s what he came up with. As I just realized, the sentence has gained worldwide popularity owing to the total absence of any vowels.
  9. Which is your favorite photography and why? (add it in the answer)
    Again, there’s too many to choose from… so I think of my own and I’d have to say it’s this one:
    178_most-amazing-pic I know it doesn’t look like much but this is only a photo of the actual photo that sits on the sideboard in my bedroom. I can’t get enough of the colors and the combination of ocean and mountains. It was taken on the south island of New Zealand.
  10. Which is your favorite book or film?
    My favorite movie is and has been for a long time Night on Earth because it’s not just one but five stories. They’re thought-provoking and/or hilariously funny. Smoke falls into the same genre and teaches us a little something about life.
  11. List eleven random facts about yourself
    1. My hair rules me instead of the other way round and thus usually looks really messy but I just pretend I styled it that way.
    2. I have a weird obsession with socks and feet.
    3. I’ve spent the first 39 years of my life living in Switzerland and the last almost 2 in the U.S.
    4. I’ve moved 9 times in my life; twice here in the U.S.
    5. I have a fairly close bond with my family without being overly clingy and think the world might be a better place if more families were like ours.
    6. When going back to work early this year I finally had to accept that I need reading glasses.
    7. People usually think I’m younger than I actually am.
    8. My favorite band is Pearl Jam – which happens to be my boss’ favorite band, too.
    9. Sometimes I can’t decide whether to read, draw, write or go for a run – it’s a mind-game.
    10. One of the things I don’t miss about Switzerland is the weather.
    11. Though I don’t have children of my own, kids tend to love me. (For my silly behavior?)

20150628_LiebsterAward4

MY OWN NOMINATIONS FOR THE LIEBSTER AWARD

Unpacking my ‘buttom drawer’ in Budapest – Though hard to believe WordPress states that this blog only has 120 followers – though the homepage itself sports 582 followers. Be that as it may, I’m certain Mary makes it all up in the Budapest Times, where she publishes many of her pieces. Her writing is exquisite, witty and if she published a book (maybe she has?) I would buy it without a moment’s hesitation.

Travel Diary – I’ve had a fascination for Japan ever since I met a Japanese girl during my studies in England. Mark, the writer of this blog, lives in Japan but is widely traveled. His blog posts are short yet thought-provoking and profound.

Run with Faust – Dave is a huge inspiration: Diagnosed with Ulcerative Colitis in 2010 he is disease free since his big operation in late 2014. And “has been on the run” ever since: First 5k’s, then 10k’s, half-marathons and very recently his first marathon!

Paint into a Corner – I know she has more than 200 followers but not over 500. So I decided it’s okay because otherwise I’m never gonna get to 5 nominations. Sara is a most gifted painter and art teacher at that. Her tutorials are most fascinating and actually make me think I could do it if I only set my mind to it 🙂

Miss Fidgety – I haven’t heard, or rather read, from Lori in a month but I’m sure that doesn’t mean she has abandoned her blog. We all know how it can be; there are other things to life than living in the virtual world. Lori is crazy about reading and tells us charming stories about her everyday life.

If you guys decide to accept the nomination, here are

MY 11 INTERVIEW QUESTIONS

  1. What inspired you to start blogging?
  2. Did you ever consider ending your blog?
  3. Money aside, what would/does your perfect day look like?
  4. What are your pet hates/dislikes?
  5. What’s your favorite song/band?
  6. What’s your favorite food?
  7. What is the last book you’ve read and did you like it?
  8. Are you a cat or a dog person?
  9. Mountains or beach?
  10. What’s your favorite outfit? (e.g. jeans and T-shirt, button down and tie…)
  11. State 11 random facts about yourself.

Thanks again to Laia for nominating me and a big thank you to all my readers for bearing with me, for your comments and support. Without you guys there would be no blog here – you keep me going.

RESOURCES & SOURCES

  • All photos by evozeta

LIEBSTER AWARD

Als ich diese Woche damit beschäftigt war, die Beiträge meiner liebsten Blogger nachzulesen, war ich total gerührt und äusserst beeindruckt zu lesen, dass meine liebe Freundin Laia vom Colibrist Blog für eine Liebster Auszeichnung nominiert worden war – und das gleich zwei Mal! Was für eine grossartige Leistung! Und absolut verdient! Doch als ich dann ihren Beitrag zu Ende las, kippte ich fast hintenüber – sah ich doch mitten unter den von ihr nominierten Schreiberlingen meinen eigenen Künstlernamen, evozeta, stehen!

Und so habe ich nun also die Ehre, euch die fantastische Neuigkeit anzukündigen, dass mein Blog für eine Auszeichnung nominiert wurde – eine Nomination, die ich mit Entzücken annehme! Ich fühle mich wahnsinnig geehrt, bin total aufgeregt, absolut verblüfft und gänzlich beschwingt durch diese Auszeichnung. Und ein klein wenig stolz, muss ich zugeben. Aber vor allem bin ich dankbar – danke Laia! Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel.

WAS ALSO IST DER LIEBSTER AWARD?

In meinem deutschsprachigen Geist verstehe ich “liebster” als… eben das, „liebster“ im Sinne von „teuerster“ oder „herzallerliebste“. Und so viel ich gelesen habe, bringt das auch in diesem Zusammenhang die Sache auf den Punkt: Es handelt sich um eine Auszeichnung von Bloggern für Blogger, indem sie ihre ganz persönlichen Lieblingsblogs nominieren. Anscheinend sollte sich die ganze Sache vorwiegend auf neue und aufkommende Blogs mit weniger als 200 Anhängern konzentrieren, um diese neuen Blogger zu belohnen, ihre Arbeit zu fördern und ihre Motivation zu stimulieren – hat bei mir auf jeden Fall funktioniert! Und indem einige Fragen gestellt und beantwortet werden, lernt man sich gegenseitig erst noch etwas besser kennen.

WIE FUNKTIONIERT DAS GANZE?

In aller Kürze:

  1. Dein Blog wird nominiert – grossartig!
  2. Entschliesst du dich, die Auszeichnung anzunehmen, schreibst du einen kurzen (oder nicht so kurzen) Blogbeitrag in welchem du 11 Interviewfragen beantwortest, welche die/der Bloggerin/Blogger, die/der dich nominiert hat, dir stellt.
  3. Dann nominierst du wiederum fünf Blogger, deren Blog deiner Meinung nach die Auszeichnung verdient hat und stellst 11 neue Fragen, welche du gerne beantwortet haben möchtest.
  4. Du verbreitest deinen Beitrag via verschiedene soziale Medienkanäle und informierst auf diesem Weg die glücklichen fünf über ihre Nomination.

DAS INTERVIEW

  1. Was hat dich dazu inspiriert, mit dem bloggen anzufangen?

Als ich mich dazu entschieden hatte, nach Texas auszuwandern realisierte ich, dass ich eine Art der Kommunikation benötigte, welche die meisten meiner Familie und Freunde in der Schweiz auf einen Streich erreichen konnte. Selbstverständlich schreibe und spreche ich mit allen individuell, doch es gibt immer viele Dinge, die alle wissen wollen und so suchte ich nach einem Weg, alle auf dem Laufenden zu halten. Das war der Moment als ich im September 2013 – zwischen Aussortieren meiner Habseligkeiten und Schreiben einer Packliste – meinen Blog startete.

  1. Was liebst (und/oder hasst) du am Bloggen?

Am besten gefällt mir die Bloggergemeinde, die Inspiration und Bestätigung die man beim lesen anderer Blogs findet. Ich würde nicht sagen, dass ich den Marketing-Teil der ganzen Sache hasse, da ich gar kein Interesse daran habe, meinen Blog zu vermarkten – er ist für mich, meine Familie und Freunde und wer auch immer sonst Interesse daran hat, ihn zu lesen. Auf die vielen Spammer, die mich davon überzeugen wollen, dass ich dringend einen Blick auf meinen SEO werfen oder andere Arten finden sollte, meinen Blog zu Geld zu machen, könnte ich allerdings bestens verzichten. Es passt schon so wie’s ist, vielen Dank.

  1. Welches ist dein Lieblingsbeitrag (nicht notwendigerweise der erfolgreichste) und warum? Du kannst den Link darauf teilen.

Wow, es hat bereits so viele gegeben… Nun, ich denke es ist derjenige, mit dem alles begonnen hat: Kurz, auf den Punkt gebracht und er dreht sich um meine geliebten Katzen, die damals noch am Leben waren.

  1. Was hast du vom Reisen gelernt?

Es gibt kein perfektes Land und es ist ein riesiger Unterschied, in einem Land Ferien zu machen oder tatsächlich da zu leben. Und am meisten hat mich das Reisen und aus dem Koffer leben gelehrt, kleine Annehmlichkeiten daheim wieder mehr zu schätzen.

  1. Wenn Geld kein Thema wäre, würdest du anders reisen?

Wenn dein Reisebudget begrenzt ist, verstärkt das meist die sozialen Kontakte und spiegelt die „Realität“ des besuchten Landes besser wider. Obwohl, wenn alle Kosten gedeckt wären, würde ich mir wohl einen Kur- und Wohlfühlaufenthalt auf einer einsamen Insel in meinem eigenen Über-Wasser-Bungalow gönnen. (Wie gesehen auf Moorea, einer Tahitischen Insel.)

20150628_bungalow-town

  1. Hast du auf deinen Reisen irgendwelche peinlichen oder lustigen Situationen erlebt?

Oh ja, viele! Speziell wenn man sich „in der Übersetzung verliert“.

  1. Was war das seltsamste, was du je gegessen hast und/oder was du dich nicht getraut hast zu essen?

Als ich einmal in Bangkok war, nahm mich die Thailändische Frau eines Freundes mit auf den Markt. Während wir so umherspazierten, kamen wir an einer Art Imbissstand vorbei, welcher knusprige Snacks anbot – wie beispielsweise grillierte Grashüpfer, Maden und andere bizarre Nicht-Nahrungsmittel. Und die Frau überredete mich doch tatsächlich, etwas zu probieren, sei es doch für Thais üblich, solche „Dingens“ zu verspeisen. Also dachte ich mir „andere Länder, andere Sitten“, da musst du jetzt durch und mampfte geräuschvoll so ein knuspriges Heuschreckenbein – was meine Begleiterin prompt in schallendes Gelächter ausbrechen liess; sie erklärte mir, dass sie mich total veräppelt hatte und sie nie im Leben sowas essen würde!

  1. Was ist der/die schrägste/lustigste Satz, Aussage oder Frage, die du in einer anderen Sprache kennst?

Strč prst skrz krk – was in Tschechisch so viel wie „Steck dir den Finger durch den Hals“ bedeutet. Gelernt habe ich das von meinem ersten Freund, dessen Eltern Tschechen waren, auf meine Frage hin, ob er einen Satz kenne, der im durchschnittlichen Schweizer Ohr so richtig Osteuropäisch klingt. Und das ist, was er mir auftischte. Wie ich allerdings erst gerade eben realisiert habe ist, dass der Satz inzwischen dank der totalen Absenz von Vokalen weltweites Ansehen erreicht hat.

  1. Welches ist dein Lieblingsfoto und warum? (Füge es in deine Antwort ein)

Auch hier, es gibt einfach zu viele, aus denen man auswählen kann… also denke ich an meine eigenen und ich müsste sagen, es ist dieses hier:

178_most-amazing-pic

Ich weiss, es sieht nicht nach viel aus, aber es ist auch nur ein elektronisches Foto der richtigen Fotografie, die auf dem Regal in meinem Schlafzimmer steht. Ich kann einfach nicht genug kriegen von diesen Farben und der Kombination aus Ozean und Bergen. Ich habe es übrigens auf der Südinsel von Neuseeland aufgenommen.

  1. Welches ist dein Lieblingsbuch- oder film?

Mein Lieblingsfilm ist schon seit langer Zeit Night on Earth (Nach auf der Erde), weil es sich dabei nicht nur um eine, sondern gleich um fünf Geschichten handelt. Sie regen zum Nachdenken an und/oder sind irrsinnig komisch. Der Film Smoke (Rauch) fällt in die gleiche Kategorie und lehrt uns ein bisschen was übers Leben.

  1. Liste elf beliebige Fakten zu dir selbst auf
    1. Mein Haar beherrscht mich, anstatt umgekehrt und kommt deshalb immer reichlich chaotisch daher, ich aber tue einfach so, als hätte ich es so gestylt.
    2. Ich habe eine seltsame Obsession mit Socken und Füssen.
    3. Ich habe die ersten 39 Jahre meines Lebens in der Schweiz verlebt und die letzten knapp 2 in den USA.
    4. In meinem Leben bin ich 9 Mal umgezogen; zwei Mal davon in den USA.
    5. Ich habe eine ziemlich enge Verbindung mit meiner Familie ohne übermässig zu klammern und ich denke, die Welt wäre ein besserer Ort, wenn mehr Familien wären wie unsere.
    6. Als ich Anfang diesen Jahres wieder zu arbeiten anfing musste ich einsehen, dass ich eine Lesebrille brauche.
    7. Die Leute halten mich meist für jünger als ich bin.
    8. Meine Lieblingsband ist Pearl Jam – was auch die Lieblingsband meines Chefs ist.
    9. Manchmal kann ich mich einfach nicht entscheiden zu lesen, zeichnen, schreiben oder auf einen Lauf zu gehen – es ist ein Gedankenspiel.
    10. Etwas das ich an der Schweiz nicht vermisse ist das Wetter.
    11. Auch wenn ich keine eigenen Kinder habe, so neigen Kinder im Allgemeinen dazu, mich zu mögen. (Wegen meines albernen Benehmens?)

MEINE EIGENEN NOMINATIONEN FÜR DEN LIEBSTER AWARD

Unpacking my ‚bottom drawer‘ in Budapest (Ich packe meine Mitgiftschublade in Budapest aus) – Kaum zu glauben, aber laut WordPress hat dieser Blog erst 120 Anhänger. Die Homepage selber weist allerdings 582 Anhänger aus. Wie dem auch sei, ich bin überzeugt, Mary macht alles mit der Budapest Times wett, wo sie viele ihrer Beiträge publiziert. Ihr Schreibstil ist exquisit, geistreich und würde sie ein Buch veröffentlichen (vielleicht hat sie ja schon?) würde ich ohne zu zögern den nächsten Buchladen stürmen, um es zu ergattern.

Travel Diary (Reisetagebuch) – Schon seit ich während meines Englandaufenthalts ein Japanisches Mädchen zur Freundin gewonnen hatte, bin ich von Japan fasziniert. Mark, der Schreiber dieses Blogs, lebt in Japan, ist aber weitgereist. Seine Blogbeiträge sind kurz, regen dafür aber zum Nachdenken an und gehen tief.

Run with Faust (Lauf mit Faust) – Dave ist eine riesige Inspiration: Im Jahr 2010 noch mit Ulzerativer Colitis diagnostiziert, ist er seit seiner grossen Operation Ende 2014 krankheitsfrei. Und ist seither immer „auf dem Sprung“: Zuerst 5km, dann 10km, Halbmarathons und kürzlich hat er seinen ersten Marathon absolviert!

Paint into a Corner (In der Klemme stecken) – Mir ist bewusst, dass sie mehr als 200 Anhänger hat, allerdings nicht über 500. Und somit habe ich entschieden, dass eine Nominierung ihres Blogs meinerseits in Ordnung geht, denn ansonsten komme ich nie auf meine 5 Nominationen. Sara ist eine unglaublich talentierte Malerin und Kunstlehrerin noch dazu. Ihre Anleitungen sind höchst faszinierend und geben mir tatsächlich das Gefühl, ich könnte es zu etwas bringen, wenn ich nur genug übte.

Miss Fidety (Frau Zappelphilipp) – Zwar habe ich seit einem Monat nichts mehr von Lori gehört, oder besser gesagt gelesen. Trotzdem bedeutet das noch lange nicht, dass sie ihren Blog aufgegeben hat. Wir alle wissen wie es sein kann; es gibt noch andere Dinge im Leben als sich in der virtuellen Welt zu verweilen. Lori ist eine echte Leseratte und erzählt uns charmante Geschichten aus dem Alltag.

Falls ihr euch also entschliesst, meine Nomination anzunehmen, dann findet ihr folgend

MEINE 11 INTERVIEWFRAGEN

  1. Was hat dich dazu inspiriert, einen Blog zu starten?
  2. Hast du je darüber nachgedacht, mit dem Bloggen aufzuhören?
  3. Wenn Geld kein Thema wäre, wie würde dein perfekter Tag aussehen?
  4. Was sind deine persönlichen Abneigungen?
  5. Welches ist dein Lieblingssong/deine Lieblingsband?
  6. Was ist dein Lieblingsessen?
  7. Welches Buch hast du zuletzt gelesen und hat es dir gefallen?
  8. Bist du ein Katzen- oder ein Hundemensch?
  9. Berge oder Strand?
  10. Was trägst du am liebsten? (z.B. Jeans und T-Shirt, Hemd und Krawatte…)
  11. Zähle 11 zufällige Fakten zu dir selbst auf.

Danke nochmals an Laia für die Nominierung und ein grosses Dankeschön an all meine Leser für eure Geduld, eure Kommentare und eure Unterstützung. Ohne euch gäbe es diesen Blog nicht – euretwegen bleibe ich dran.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

 

Lettering

1/13
1/12

Words. They’re elusive and treacherous. Words. Powerful, they reach out to both hurt and heal. Too many words, never enough words. (Für Deutsch hier klicken)
Too many words but never the right words.
Meaning made up of sentences made up of words made up of letters.

2/13
2/12

Letters. Fractions of words. If only I could find the ones to make it alright, undone, better than ever before. Words. To proof a reality, to betray hope. Words. Made of letters. Beautiful and meaningful. Pretty and empty. So versatile – I can’t but love them.

3/13
3/12

The magazine “flow” I mentioned in my last blog post came with a lettering booklet that totally has me under its spell. I immediately started filling the little booklet with my versions of letters and I’m having a great time doing it! I’m not done yet but here’s the first few pages and different phases of my artistry, starting from pencil outline to colored in versions of letters. I’m quite happy with what I produced 🙂 Sometimes a mind needs simple pleasures…

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta
4/13
4/12

ZIERSCHRIFTEN

5/13
5/12

Worte. Sie sind schwer fassbar und trügerisch. Worte. Kraftvoll erreichen sie jemanden sowohl um zu verletzen wie um zu trösten. Zu viele Worte, niemals genug.
Zu viele Worte, aber niemals die richtigen.
Bedeutung, kreiert aus Sätzen kreiert aus Worten kreiert aus Buchstaben.
Buchstaben. Bruchstücke von Worten. Wenn ich bloss die richtigen finden könnte, um alles wieder zu richten, rückgängig zu machen, besser als je vorher. Worte. Um eine Realität zu beweisen, um Hoffnung zu betrügen. Worte. Geformt aus Buchstaben. Wunderschön und bedeutend. Hübsch und leer. So vielfältig – ich kann nicht anders, als sie zu lieben.

6/13
6/12

Das Magazin “flow”, das ich in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt habe, kam mit einem kleinen Lettering Büchlein, das mich total in seinen Bann gezogen hat. Ich habe umgehend angefangen, das kleine Büchlein mit meinen Versionen der Buchstaben zu füllen und ich amüsiere mich prächtig dabei! Noch bin ich nicht fertig, aber hier sind die ersten Seiten und verschiedenen Phasen meiner Kunstfertigkeit, angefangen vom Bleistiftentwurf bis zur eingefärbten Version verschiedener Buchstaben. Ich bin recht zufrieden mit meinen Resultaten 🙂 Manchmal braucht ein Geist einfache Vergnügen…

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta
7/13
7/12
8/12
8/12
9/12
9/12
10/12
10/12
11/12
11/12
12/12
12/12… tbc…

Wisdom of the Week

Yoga with Cats... Those Were the Days...
Yoga with Cats… Those Were the Days…

Monday is Yoga day. Our community offers yoga lessons for everyone, be it beginner or advanced level, each and all are welcome. (Für Deusch hier klicken)

Today I told my teacher that I have perpetually tight hips and all she knew to say is: “My teacher used to tell me that if you have tight hips you’re trying too hard to control your life. And my hips were always tight.” The little word “were” is what caught my ear. But only now I realize I should have asked her how she managed to loosen up. By hours of stretching? Or simply leaving her life up to chance?

Which Way to Wisdom, Please?
Which Way to Wisdom, Please?

Well, I guess the answer to that will be the wisdom of next week 🙂

Resources & Sources

  • Photo Wisdom from Pixabay
  • Photo Yoga with Cats by evozeta

WEISHEIT DER WOCHE

Montag ist Yoga Tag. Unsere Wohnanlage bietet Yoga Stunden für jedermann, vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen ist jeder willkommen.

Heute habe ich der Yogalehrerin erklärt, dass ich eine ständig sehr angespannte Hüftmuskulatur habe und alles was sie darauf zu sagen wusste war: “Mein Lehrer hat mir immer gesagt, dass wer eine verspannte Hüfte hat, versuche zu angestrengt sein Leben zu kontrollieren. Ich hatte ständig verspannte Hüften.” Das kleine Wort “hatte” ist mir dabei besonders aufgefallen. Aber erst jetzt realisiere ich, dass ich sie hätte fragen sollen, wie sie es denn schlussendlich geschafft hat, ihre Hüften zu entspannen. Durch stundenlanges Dehnen? Oder indem sie einfach dem Schicksal die Kontrolle über ihr Leben in die Hände gelegt hat?

Nun, ich denke das wird dann die Weisheit der nächsten Woche sein 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Foto Weisheit von Pixabay
  • Foto Yoga mit Katzen von evozeta

THE SAD, THE GOOD AND FROM BETTER TO WORSE

Oscar, our little "left over" cat - so glad he's safe and sound!
Oscar, our little “left over” cat – so glad he’s safe and sound!

It’s been two weeks since my last blog post – and almost three weeks since Merlin disappeared. (Für Deutsch hier klicken) And he hasn’t showed up since. Though I’m devastated and his absence really pains me that’s not the (only) reason I haven’t been writing lately. The last two weeks at work have been pretty crazy and I wanted to concentrate on what’s important: My (remaining) little family here – my husband and cat boy Oscar – me getting enough rest and only doing what I love most – as it turns out it’s neither writing nor doodling but reading.

Duke University Cathedral.
Duke University Cathedral.

Last week was particularly busy at work and as usual everything went a little haywire but I was lucky enough to get Friday off to join my beloved better half to the 10 year reunion of his Duke MBA class. We flew out to Durham/Raleigh, North Carolina, on Friday to enjoy a gorgeous day strolling about and marveling at the University buildings – after spending 4 hours in a pub. But don’t get me wrong: the hours in the pub – though spent in broad day- if not to say sunlight – were well spent: We met two of my better half’s class mates who live in the area and we had a fantastic time. Saturday the weather turned on us but we knew that in advance and decided to sleep in a little to catch up with the lack of sleep from the week before. That left us with enough time to browse the shops with all the Duke/Fuqua* gear, drive around town and have a look at the old tobacco warehouses and the rest of the University buildings before we had to get ready for the official reunion dinner. Only one of the classmates with her husband actually made it to the dinner, the other pal had to accompany his son to a soccer game in Myrtle Beach. Had the weather been as splendid as the day before, we may have taken his absence to such a (supposedly… I’ve never been to Myrtle Beach myself… yet) personal but in this wetness we knew he had to be Brazilian to still enjoy the game. Luckily, all the Global and Weekend MBA classes have been combined in one dinner location so we weren’t the only ones showing up. Meeting alumni from other classes was most interesting and we had some quite revealing and inspiring conversations.

Executive Assistant - Sometimes also "Miracle Worker".
Executive Assistant – Sometimes also “Miracle Worker”.

My other highlight last week was Wednesday, when North America was celebrating the Administrative Professionals Day, also known as Secretaries Day or Admin Day. As the name suggests, it recognizes the work of secretaries, administrative assistants, receptionists and

Appreciation from "my crew" - Thanks guys!
Appreciation from “my crew” – Thanks guys!

other administrative support professionals.1 And on this day, a mere three months into my new job, “my crew” showed me their amazing appreciation for the work I’ve been doing so far. Thank you so much guys, you’re wonderful! It’s a pleasure working with you! I feel truly honored to be able to work as an Executive Assistant again.

Finnish newspaper clipping showing my friend's family's wrecked car.
Finnish newspaper clipping showing my friend’s family’s wrecked car.

Now in this mixture of melancholy and exhilaration a dear friend of mine informed me of his own luck – under the circumstances… while he was still sending me his best wishes for Merlin’s reappearance he and his family experienced their very own tragedy. While on vacation in Finland a cement truck crashed into their stationary vehicle at a speed of 60km/h. They were incredibly lucky in all of this: The worst that has seemed to have happened is his wife suffering of a localized amnesia for a time span of 7 hours – apart from the usual whiplashes and contusions that the whole family sustained.

Merlin - as he will always remain in my memory.
Merlin – as he will always remain in my memory.

After hearing this and knowing they are alive and as well as can be I’m incredibly grateful for the guardian angel watching over them. Whatever happened to Merlin, it’s not to be compared to four human lives. And though I feel justified in grieving at least a little for my little cat boy I know that life continues and will keep bringing on beautiful, amazing, awesome, inspiring but also gruesome, painful, devastating and grueling experiences. Just as it always has. And probably always will.

*My dear husband had to carefully teach me how to correctly pronounce Fuqua so as to not embarrass him in front of everyone (as I would have pronounced it in more of a “F-word” way). For all interested: It is pronounced like the English “few” and the French “quoi” – few-quoi.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta
  • 1Administrative Professionals Day from wikipedia – validated 4/28/2015
  • News clipping from Helsingin Sanomat

Das Traurige, das Gute und vom Besseren zum Schlechteren

Es sind zwei Wochen vergangen seit meinem letzten Blogbeitrag – und beinahe drei Wochen seitdem Merlin verschwunden ist. Und er ist seither nicht wieder aufgetaucht. Obwohl ich am Boden zerstört bin und mich seine Abwesenheit äusserst schmerzt, ist das doch nicht der (einzige) Grund dafür, dass ich in letzter Zeit nicht geschrieben habe. Die vergangenen zwei Wochen waren ziemlich verrückt bei der Arbeit und ich wollte mich auf das wirklich Wichtige konzentrieren: Meine (verbleibende) kleine Familie hier – meinen Mann und den Katzenbub Oskar – darauf, dass ich genügend Ruhe und Erholung kriege und nur das tue, was ich am liebsten mache – und wie sich herausgestellt hat ist das weder Schreiben noch Doodeln sondern Lesen.

Letzte Woche war besonders geschäftig auf der Arbeit und wie üblich ging alles ein bisschen drunter und drüber, aber ich hatte das Glück, Freitag frei zu kriegen, um meine geliebte besser Hälfte zu seiner 10ten Zusammenkunft seiner Duke MBA Klasse begleiten zu dürfen. So flogen wir am Freitagmorgen nach Durham/Raleigh in North Carolina wo wir einen prächtigen Tag damit verbrachten, umherzuspazieren und die Universitätsgebäude zu bestaunen – nachdem wir 4 Stunden in einem Pub verbracht hatten. Aber versteht mich nicht falsch: Die Stunden im Pub – obwohl bei hellstem Tages- um nicht zu sagen Sonnenlicht drinnen verbracht – waren es wirklich wert: Wir trafen zwei Klassenkameraden meiner besseren Hälfte die in der Umgebung wohnen und wir hatten eine fantastische Zeit zusammen. Am Samstag dann drehte sich das Wetter gegen uns, was wir allerdings bereits im Voraus vom Blick auf die Wetteranzeige wussten und entsprechend entschieden wir, auszuschlafen und etwas Schlaf der vergangenen Woche nachzuholen. Danach hatten wir immer noch genügend Zeit um durch die Duke/Fuqua* Souvenir Shops zu stöbern, in der Stadt rumzukurven und die alten Tabaklagerhäuser und die restlichen Universitätsgebäude zu begutachten, bevor wir uns für das offizielle Nachtessen bereit machen mussten. Zu diesem Nachtessen schaffte es nur noch die eine Klassenkameradin samt Ehemann, der andere Kollege musste seinen Sohn zu einem Fussballspiel nach Myrtle Beach begleiten. Wäre das Wetter so grossartig gewesen wie am Vortag, hätten wir seine Abwesenheit um einen (vermeintlich… ich war ja selbst noch nicht in Myrtle Beach… bisher) so schönen Ort zu fahren, durchaus persönlich nehmen können, doch in dieser Nässe wussten wir, dass er Brasilianer sein musste, um das Spiel noch geniessen zu können. Glücklicherweise wurden ja am Nachtessen dann alle Global und Wochenend MBA Klassen in einem Lokal zusammengenommen und so waren wir doch nicht ganz die einzigen, die auftauchten. Es war äusserst interessant, ehemalige Studenten der anderen Klassen zu treffen und wir durften recht aufschlussreiche und inspirierende Unterhaltungen geniessen.

Mein anderes Highlight der letzten Woche war der Mittwoch, als in Nordamerika der Administrative Professionals Day, auch als Tag der Sekretärinnen oder Admin Tag bekannt, gefeiert wurde. Wie der Name schon antönt, dient der Tag dazu, die Arbeit von Sekretärinnen, administrativen Assistenten, Rezeptionistinnen und anderen in der Administration tätigen Angestellten gewürdigt.1 Und an diesem Tag, gerade mal knappe drei Monate nachdem ich meinen neuen Job angetreten habe, zeigte mir „meine Crew“ ihre erstaunliche Anerkennung für die Arbeit, die ich bisher geleistet habe. Danke vielmals, Jungs, ihr seid wundervoll! Es ist ein Vergnügen, mit euch zu arbeiten! Ich fühle mich echt geehrt, wieder als Direktionsassistentin arbeiten zu können.

Und in diesen ganzen Mix aus Melancholie und Frohsinn hinein erzählte mir ein Freund von seinem eigenen Glück im Unglück – unter den gegebenen Umständen… während er mir noch beste Wünsche für Merlin’s Wiederauftauchen sandte, erlebte er und seine Familie ihre eigene Tragödie: Während ihrer Ferien in Finnland krachte ein Betonmischer mit 60km/h in ihr stehendes Fahrzeug. Mein Freund und seine Familie hatte unsägliches Glück: Das Schlimmste was sie davongetragen haben, scheint eine Gedächtnislücke seiner Frau von ca. 7 Stunden zu sein – abgesehen von den üblichen Schleudertramata und Prellungen, welche die ganze Familie sich zugezogen hat.

Nachdem ich diese Geschichte gehört habe und weiss, dass alle am Leben und so gesund wie nur möglich sind, bin ich unsäglich Dankbar für den Schutzengel, der über sie gewacht hat. Was auch immer Merlin passiert ist, es kann nicht mit vier Menschenleben verglichen werden. Und auch wenn ich mich dazu berechtigt fühle, zumindest ein wenig für meinen kleinen Katzenbub zu trauern, so weiss ich doch, dass das Leben weitergeht und weiterhin wunderschöne, staunenswerte, fantastische, inspirierende, aber genauso grausame, schmerzhafte, verheerende und aufreibende Erfahrungen mit sich bringen wird. Wie es das schon immer getan hat. Und wahrscheinlich immer tun wird.

*Mein geliebter Ehemann musste mich sorgfältig in die richtige Aussprache des Wortes „Fuqua“ einweihen, damit ich ihn nicht vor allen blamiere (da ich das Wort ganz ähnlich wie das berühmte „F-Wort“ ausgesprochen hätte). Für alle Interessierten: Es wird ausgesprochen wie eine Zusammensetzung aus dem Englischen „few“ und dem Französischen „quoi“ – few-quoi.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
  • 1Administrative Professionals Day von Wikipedia – überprüft am 4/28/2015
  • Nachrichtenmeldung aus Helsingin Sanomat

In Fall’s Tide

The 2 couch sloches
The 2 couch sloches

Cool and grey the skies today (Für Deutsch hier klicken)
I dream myself somewhere away
This is the true face of November
Just as I do remember
It from Switzerland, the average day
Had over it a mist that lay
Damp and oh so chilly
Rather grizzly, really
Dark and clammy, all cats inside
Lo and behold! We’re in fall’s tide
But let’s not complain
About all this rain
Nature’s been thirsting long enough
The last two years have been quite rough

The 3 couch sloches
The 3 couch sloches

From what I hear all around
Water’s not been here abound
So let’s bundle up, put our feet into boots
Get out of the house until no one disputes
That we earned that nap there on the couch
Where for the rest of the day we will slouch

Resources & Sources

  • Poem by evozeta
  • Photo The 2 and The 3 couch slouches by evozeta

Kühl und grau ist heut‘ das Himmelszelt
Ich träume ich wär woanders auf der Welt
So zeigt der November sein wahres Gesicht
Genau so erinnere ich mich
Wie über einem Schweizer Novembertag
Ein Nebel wie eine Decke lag
Frostig und feucht, ziemlich grausig
Schien mir das Wetter oftmals recht lausig
Alle Katzen im Haus, nicht draussen im Schiff
Siehe da! Der Herbst hat uns im Griff
Doch lasst uns nicht beklagen über den Regen
Die Natur hat schon lang im Trockenen gelegen
So erfahre ich von allen Seiten
Die letzten zwei Jahre herrschten hier dürre Zeiten
Warm eingepackt, Stiefel an die Füsse ran
So verlassen wir das Haus, bis keiner mehr bezweifeln kann
Dass wir es verdienen, auf dem Sofa rumzulümmeln
Und wir uns deshalb dort zum Nickerchen tümmeln.

Ressourcen & Quellen

  • Gedicht von evozeta
  • Photo Die 2 und Die 3 Sofa-Lümmel von evozeta

My Artsy Alarm Clock Attack

A double-page project that started on the way to New York.
A double-page project that started on the way to New York.
Finished on Sunday, September 28th.
Finished on Sunday, September 28th.

This week I’ve had a rather artsy streak. I finished three drawings plus I captured my Tuesday morning mood in a quick doodle. For some reason the alarm clock drove me mad. Not sure what the story is there. Ah well, sometimes we simply find ourselves in strange moods. As long as we can shake them off rather easily all is good. (Für Deutsch hier klicken)

Since I’m still working on my next more wordy blog post I just wanted to share my creative doings of late with you. Including a poem that popped up in my head today. Don’t ask me what it’s about, I simply started to scribble down words that kind of went well together. Hope you like it!

Completed on Tuesday, September 30th.
Completed on Tuesday, September 30th.

An angel dropped down from heaven
Kissed me good-night
I mistook it for you, my love
For it shared the shape of your lovely mind
Boxes of writings, overflowing with words
Stored in my head and heart
Flapping their wings like heavenly birds
Sun-rays nourish me like mothers milk
My thoughts, running in step with my feet
A peaceful dance in full flight
Settles me, roots me, grounds me
Right at the center of your heart.

Wrong date captured... it was actually Tuesday, 30th when I jotted this down.
Wrong date captured… it was actually Tuesday, 30th when I jotted this down.

Resources & Sources

  • All paintings/drawings by evozeta
  • Poem by evozeta

Diese Woche hatte ich eine recht artistische Strähne. Ich habe drei Zeichnungen fertiggestellt sowie am Dienstag meine morgendliche Stimmung rasch in einem Sketch festgehalten. Aus irgend einem Grund hatte mich der Wecker zum Wahnsinn getrieben. Bin mir nicht wirklich sicher, was dahinter steckte. Naja, manchmal haben wir einfach seltsame Stimmungen. Solange wir sie noch recht einfach abschütteln können, brauchen wir uns glaube ich nicht zu sorgen.

Da ein eher wortlastigerer Blogbeitrag noch bei mir in Arbeit ist, wollte ich einfach mal kurz meine jüngsten kreativen Taten mit euch teilen. Inklusive eines Gedichts, das sich heute plötzlich in meinem Kopf festgesetzt hat. Fragt mich nicht, worum es geht, ich habe lediglich Worte hingekritzelt, die irgendwie gut zusammenpassten – Original auf Englisch. Ich hoffe, es gefällt euch!

Ein Engel stieg vom Himmel herab
Küsste mich abends Gut’Nacht
Ich habe ihn mit dir verwechselt, mein Herz
Denn sein Geist hatte die gleiche liebliche Form wie du
Kisten voller Schriften, fliessen mit Worten über
Weggepackt in meinem Kopf und Herzen
Flattern mit ihren Flügeln wie himmlische Vögel
Sonnenstrahlen nähren mich wie Muttermilch
Meine Gedanken, sie laufen im Gleichschritt mit meinen Füssen
Ein friedvoller Tanz in vollem Flug
Beruhigt mich, verwurzelt mich, erdet mich
Genau Mitten in deinem Herzen.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Zeichnungen von evozeta
  • Gedicht von evozeta