Tag Archives: reading

Book Reviews – Next Stack

Exactly one month ago I wrote my first book review about a story that touched my heart. On this occasion I decided to take a closer look at the rest of the books that I’ve read so far this year. The reason I came to this conclusion is because I myself like to read book reviews in order to get a better picture of how people receive the different stories. (Für Deutsch hier klicken)

Shatter me (I am not afraid), Unravel me (Destroy me) and Ignite Me (I’m burning for you) trilogy of Mafi Tahereh

The writing, the writing... oh, so poetic...
The writing, the writing… oh, so poetic…

A fellow blogger brought my attention to this young-adult dystopian novel. Unfortunately, I can’t remember her blog’s name so I can’t add a link to her blog post, I’m afraid. Anyway, she spoke very highly of this trilogy. But she wasn’t so much referring to the story – though certainly entertaining enough it didn’t seem awfully new to me – as the author’s writing style. Not only does she work with a lot of corrections, excuse me, alterations, she isn’t stingy with visual comparisons and metaphors either. There are paragraphs as the following (and this is by far not the best one!):

I always wonder about raindrops. I wonder about how they’re always falling down, tripping over their own feet, breaking their legs and forgetting their parachutes as they tumble right out of the sky toward an uncertain end. It’s like someone is emptying their pockets over the earth and doesn’t seem to care where the contents fall, doesn’t seem to care that the raindrops burst when they hit the ground, that they shatter when they fall to the floor, that people curse the days the drops dare to tap on their doors. I am a raindrop.

To me, that says it all. If it weren’t for this poetic style of writing, I surely would have put the book aside pretty quickly. And I certainly wouldn’t have made my way through all three volumes. If you ask me, you either love it or hate it. I absolutely adored it!

Getting Things Done: The Art of Stress-Free Productivity (heist far as I know in German as well) by David Allen

David Allen's "Getting Things Done"
David Allen’s “Getting Things Done”

This book has already been recommended to me several times by various business sites and blogs as well as LinkedIn. So when I read the book reviews it made me think I might indeed still learn something from it. But after studying the first couple of pages intensely, I kind of scanned the rest of the book in fast-forward – because I realized that I’ve pretty much inherently applied most of Allen’s tips and tricks for years. That was the moment when I once again wondered why I haven’t written a book about it and sold thousands of copies. Well, I guess because the application of all of his miracle-processes seemed somehow self-evident and obvious to me. Well, being well-organized (plus perhaps a good dose of patience and understanding of humans) is probably the reason I became an assistant after all.

Well then, next time it’s going to be all about Elisabeth Kübler-Ross’ specialty plus a very disturbing book which I then also watched as a movie and found it to be no less disturbing.

In the meanwhile: Have a fantastic week!

Resources & Sources

  • Photo Getting Things Done by David Allen of gettingthingsdone.com
  • Photo Shatter Me Book 2 & 3 of evozeta’s Kindle Books list
  • 1Freehand translation by evozeta

BUCHREZENSIONEN – NÄCHSTER STAPEL

Genau vor einem Monat habe ich meine erste Buchrezension geschrieben, die mir sehr am Herzen lag. Bei dieser Gelegenheit entschied ich mich, etwas näher auf die restlichen Bücher, welche ich dieses Jahr so gelesen habe, einzugehen. Dies, weil ich selber äusserst gerne Buchbeurteilungen lese und mir ein Bild darüber mache, wie die Menschen verschiedene Geschichten aufnehmen.

Shatter me (Ich fürchte mich nicht), Unravel me (Zerstöre mich) und Ignite Me (Ich brenne für dich) Trilogie von Mafi Tahereh

Auf diese dystopische Jugendromane bin ich durch eine Blogkollegin aufmerksam geworden. Leider kann ich mich nicht mehr an den Namen ihrer Seite erinnern, weshalb ich nun auch nicht auf ihren Blog verlinken kann. Jedenfalls lobte sie die Trilogie in den höchsten Tönen. Allerdings nicht so sehr die Geschichte, die zwar durchaus unterhaltsam, mir aber nicht wirklich neu genug war, sondern die einzigartige Schreibweise der Autorin. Und ich muss sagen, vor allem das erste Buch hat mich vom total eigenen Schreibstil her umgehauen. Nicht nur wird da viel korrigiert, Entschuldigung, verändert, sondern auch mit bildlichen Vergleichen und Metaphoren nicht gegeizt. Da gibt es so Absätze wie diesen (und das ist bei Weitem nicht der Beste!):

Ich habe mich immer über Regentropfen gewundert. Ich wundere mich darüber, wie sie immer nach unten fallen, über ihre eigenen Füsse stolpern, ihre Beine brechen und ihre Fallschirme vergessen, wenn sie da so aus dem Himmel und einem ungewissen Ende entgegen fallen. Es ist als würde jemand seine Taschen über die Erde ausleeren ohne sich darum zu kümmern, wohin der Inhalt fällt, sich nicht darum schert, dass die Regentropfen zerbersten, wenn sie auf der Erde aufprallen, dass sie zerplatzen, wenn sie zu Boden fallen, dass Menschen die Tage verfluchen, an denen es die Tropfen wagen, an ihre Türe zu klopfen. Auch ich bin ein Tropfen Regen.1

Der sagt für mich alles. Wäre da nicht dieser poetische Schreibstil gewesen, ich hätte das Buch bestimmt bald weggelegt. Und ganz sicher nicht alle drei Bände gelesen. Ich denke entweder man liebt oder hasst es. Ich für meinen Teil bewundere diesen Schreibstil!

Getting Things Done: The Art of Stress-Free Productivity (heist soviel ich weiss auf Deutsch genauso) von David Allen

Dieses Buch wurde mir schon etliche Male von den verschiedensten Business Seiten und Blogs wie auch LinkedIn empfohlen. Als ich dann die Buchrezensionen hierzu las, dachte ich, da könnte ich wirklich noch etwas lernen. Nach den ersten paar Seiten intensiven Lesestudiums durchflog ich den Rest des Buches jedoch im Schnellzugstempo – denn ich realisierte, dass ich von Natur aus schon so ziemlich alle Tricks und Kniffe von Allen seit Jahren angewandt habe. Das war dann wieder einmal der Moment wo ich mich fragte „Warum hast du nicht darüber ein Buch geschrieben und tausende Kopien verkauft?“ Weil für mich die ganze Anwendung seiner Wundervorgänge irgendwie selbstverständlich und naheliegend schien. Nun, gut organisiert zu sein (plus vielleicht eine gute Portion Geduld und Menschenverständnis) ist wohl der Grund, der mich schlussendlich in die Assistenz geführt hat.

Nächstes Mal geht’s dann um die Spezialität von Elisabeth Kübler-Ross und ein äusserst verstörendes Buch, das ich dann auch noch als Film gesehen und als nicht minder verstörend empfunden habe.

Bis dahin wünsche ich euch eine grossartige Woche!

Ressourcen & Quellen

  • Foto Getting Things Done by David Allen von gettingthingsdone.com
  • Foto Shatter Me Buch 2 & 3 von evozeta’s Kindle Bücherliste
  • 1Freie Übersetzung von evozeta

Book Reviews

As previously promised here’s the first part of my book review… Okay, for the moment it’s only ONE book that I reviewed… Sorry, kept gabbling on about this one. But then it is just such an impressive book.

Right away to all my English Readers: This book is currently only available in German. Who knows, maybe I get assignment to translate it 😉

I am. – When life gets under the skin! By Sandra Plaar

Blurb on back of book (German only).
Blurb on back of book: What if the simple act of taking two tablets to prevent you from a disease turns into the thing that actually makes you sick? After taking a malaria prophylaxis the holiday in Asia ends traumatic. The diagnosis “Lyell-Syndrome” doesn’t presage the extent of the disease. A relentless fight to the death ensues. The very moment everything is taken from her she discovers her true inner treasure which helps her to surpass her own abilities. She fights her way back to life. But nothing will ever be the same. The author takes the reader for an emotional ride through the highs and lows of her serious illness. She’s bolstering us up to take on our own fate, to discover our inner strength. She shows us that every crisis always encompasses a chance. This book makes us love life anew.

I like autobiographical books and movies. Because quite honestly, nothing is as exciting as life and reality itself. Whilst reading this book, however, every so often I wished I didn’t have to. Not because it’s badly written or any such thing, but simply in the hope that the author would have been spared the experienced tortures. For who would ever wish for someone to lose their skin in the most excruciating ways?

Book cover with photo of author.
Book cover with photo of author.

In her book «I am.» Sandra Plaar, the protagonist and wife of a former work mate of mine whom back in the 90s I supported in selling insurances, describes how she had to learn that she suffers from a drug incompatibility in the most dramatic of ways. A malaria prophylaxis brought her vacation in Asia to a more tragic end than any malaria disease could ever have: Lyell’s syndrome, also known as toxic epidermal necrolysis (TEN), was the devastating diagnosis. Only reading up the symptoms on Wikipedia made me flinch for the first time. Since this happened several times more while reading the book, my better half every so often asked me why I would do this to myself, meaning reading such horrible things. Because it is most inspiring and it once again reminds me how grateful I should be for my good health! Honestly, my meningitis back in the days feels like a walk in the park against Sandra’s story.

Post-it note: For Luzia! Best wishes, Sandra Plaar == Inside Book Board: Dear Luzia! I wish you many joyful, touching and enriching moments while reading my autobiography! All the best! Sandra Plaar
Post-it note:
For Luzia!
Best wishes,
Sandra Plaar
==
Inside Book Board:
Dear Luzia!
I wish you many joyful, touching and enriching moments while reading my autobiography!
All the best!
Sandra Plaar

The author describes how it all came about, how with much blood, sweat and tears she struggled through the darkest hours, days and even months of her life how she lives with the diagnosis today. Sandra’s story goes deep, not only under the skin but also into the soul. Her will to endure the worst of physical pain and the ability to withdraw to a place within herself in order to achieve this, are simply breathtaking. Her positive attitude even in the darkest of moments is simply admirable. The accounts are very personal, honest and straightforward. This unadorned directness of Sandra’s storytelling is what I liked particularly about the book. There is clearly no ghostwriter who makes it all sound very chic. This all comes from the pen of a, mind you, very talented amateur author. The mood swings ranging from insecurity to fear, terror, horrible pain and small pleasures towards glowing enthusiasm – everything is there and nothing is talked up or downplayed.

This book should be required reading for anyone who finds him- or herself yet again caught up in one of those kitchen-sink dramas – it catapults you instantly out of any minor ailments.

The book – again, so far only in German – can be purchased here:

Or now also available as ebook at:

Resources & Sources

  • All photos by evozeta
  • Link Lyell-Syndrome (toxic epidermal necrolysis TEN) via Wikipedia – validated 10/7/2015

BUCHREZENSIONEN

Wie kürzlich versprochen hier der erste Teil meiner Buchrezensionen… okay, für den Moment einmal EIN Buch… sorry, hab mich wieder verquasselt. War aber auch ein überaus beeindruckendes Buch.

Ich bin. – Wenn das Leben unter die Haut geht! von Sandra Plaar

Ich mag ja autobiografische Bücher und Filme. Denn ganz ehrlich: Nichts ist so spannend wie das Leben, die Wirklichkeit selbst. Bei diesem Buch allerdings wünschte ich mir ab und zu, ich hätte es nicht lesen müssen. Nicht etwa, weil es schlecht geschrieben ist, sondern ganz einfach in der Hoffnung, dass der Autorin damit die erlebten Torturen erspart geblieben wären. Denn wer wünscht schon jemandem, dass er sich unglaublich schmerzvoll von seiner Haut verabschieden muss?

Im Buch «Ich bin.» beschreibt Sandra Plaar, die Protagonistin und Ehefrau eines ehemaligen Arbeitskumpels, dem ich in den 90er noch als Innendienstmitarbeiter geholfen habe, Versicherungen zu verkaufen, wie sie auf äusserst dramatische Weise erfahren musste, dass sie unter einer Medikamentenunverträglichkeit leidet. Mit der Einnahme einer Malariaprophylaxe nahm der Asienurlab ein tragischeres Ende als es eine Malaria wohl je zustande gebracht hätte: Lyell-Syndrom, auch als Syndrom der verbrühten Haut bezeichnet, hiess die Diagnose. Schon beim Nachlesen der Symptome auf Wikipedia wurde mir etwas anders und ich verzog mein Gesicht zum ersten Mal. Da dies während des Lesens des gesamten Buches noch so einige Male geschah, fragte mich meine besser Hälfte ab und zu, warum ich es mir antue, so etwas Schauderhaftes zu lesen. Weil es eindrücklich ist und mir einmal mehr vor Augen geführt wird, wie dankbar ich für meine Gesundheit sein kann! Ganz ehrlich, gegen Sandras Geschichte erscheint mir meine Hirnhautentzündung von damals wie ein Spaziergang im Park.

Die Autorin schildert, wie es soweit kam, wie sie sich mit viel Herz durch die schwersten Stunden, Tage, ja gar Monate ihres Lebens kämpfte und wie sie mit der Diagnose heute lebt. Sandras Erzählungen gehen tief, nicht nur unter die Haut sondern auch in die Seele. Ihr Wille, die schlimmsten physischen Schmerzen durchzustehen und die Fähigkeit, sich dazu an einen Ort in sich selbst zurückzuziehen, sind schlicht atemberaubend. Ihre positive Einstellung selbst in den dunkelsten Momenten einfach nur bewundernswert. Die Schilderungen sind ausgesprochen persönlich, ehrlich und geradlinig. Diese schnörkellose Direktheit mit der Sandra alles erzählt, hat mir besonders gefallen. Da ist kein Ghostwriter, der alles sehr schick klingen lässt. Das stammt alles aus der Feder einer wohlgemerkt sehr talentierten Laienautorin. Die Gefühlsschwankungen von Unsicherheit, Angst, Terror, grauenhafter Pein über kleine Freuden hin zu glühendem Enthusiasmus – alles ist da und nichts ist herauf- oder heruntergespielt. Da braucht es nicht “Meh Dräck”, der ist schon grosszügig vom Leben mit eingeschrieben.

Dieses Buch sollte für jeden, der sich mal wieder in einem Alltagsloch wiederfindet, Pflichtlektüre sein – es katapultiert einen augenblicklich aus jedem „Durchschnittszipperlein“ heraus!

Das Buch gibt es u.a. hier zu kaufen:
Novumverlag
Amazon

Oder inzwischen auch als ebook bei:
Weltbild

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
  • Link Lyell-Syndrom von Wikipedia – überprüft am 7.10.2015

Bookworm

Reading - true bliss!!
Reading – true bliss!!

I’m an avid reader. “Unfortunately:” though, I am at least as enthusiastic a runner, an artist and nearly as frantic a movie and series watcher and a quite enthusiastic worker. (Für Deutsch hier klicken)

Excerpt from my Goodread
Excerpt from my Goodread “to-do list”.

Even better than at the actual act of reading am I at collecting future reading matter. Consequently, today after having moved my mile-long list of books into my Goodreads account I’ve discovered that I have a whopping 108 books on my shelf. Not including two or three Swiss books plus two unread “analog” reads that are still sitting on my physical bookshelf.

My very personal, physical bookshelf; middle shelf on the left is my book area.
My very personal, physical bookshelf; middle shelf on the left is my book area.

Obviously I’m aware of the great technology called audiobooks and also of the invention that is the movies. But even there I have accumulated scary long lists of “I’d like to” and “would also be interesting”. This almost lead me to the decision to trade my 30 minute morning doodling for reading but then I remembered that even the most gripping novel tends to put me to sleep which is probably not the most constructive way to start a working day. Thus I rejected the idea almost immediately. But my intention is clear: Once again reducing my screen time to increase my reading pleasure. Well, at least one can try.

An old, loyal companion.
An old, loyal companion.

The real reason why I busy myself with my book lists, however, is that I wanted to see what books I’ve read this year. For which I wanted to create a small collection of book reviews. One book in particular has attracted my attention this spring: The autobiographical story of a former work colleague’s wife who describes and thus processes her way through her personal hell on earth which is Lyell’s syndrome.

More on this in one of my next blog posts.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

LESERATTE

Ich bin ja eine begeisterte Leseratte. “Leider“ bin ich eine mindestens genauso begeisterte Bewegungs- und Zeichungsratte, eine annähernd so begeisterte Filme- und Serienguckmaus und ein recht enthusiastischer Arbeitsgerbil. Entschuldigt das Weiterziehen der Nagetierreihe, hat sich hier aber nahezu aufgedrängt.

Noch besser als im eigentlichen Lesen bin ich allerdings im Sammeln künftiger zu lesender Lektüre. So habe ich heute nach dem Übertragen meiner ellenlangen Bücherliste in mein Goodreads Konto festgestellt, dass ich satte 108 Bücher in meinem Regal stehen habe. Und da sind zwei, drei Schweizer Exemplare und die zwei noch ungelesenen „analogen“ Bücher im physischen Bücherregal gar noch nicht mit drin.

Natürlich bin ich mir bewusst, dass es die grossartige Technologie des Hörbuches gibt und dann noch die Erfindung des Films. Doch auch da habe ich schon beängstigend lange Listen von „möchte ich mal“ und „wäre auch noch interessant“ angesammelt. Diese Tatsache brachte mich heute nahe an den Entschluss, meine Doodlerei wieder etwas hintenan zu stellen, um stattdessen mehr lesen zu können. Doch dann wurde mir bewusst, dass Lesen mich grundsätzlich ganz gerne müde macht, da hilft selbst die spannendste Lektüre nichts. Und darum habe ich den Gedanken daran, meine frühmorgendlichen 30 Doodle-Minuten durch Lesen zu ersetzen auch sogleich wieder verworfen. Aber mein Vorsatz ist klar: Wieder weniger fernsehen und dafür mehr lesen. Na ja, man kann’s ja mal versuchen.

Der eigentliche Grund, weshalb ich mich gerade mit meinen Bücherlisten beschäftigt habe liegt aber darin, dass ich sehen wollte, welche Bücher ich dieses Jahr schon gelesen habe. Denn ich wollte eine kleine Sammlung von Rezensionen zusammenstellen. Vor allem ein Buch hat dabei meine Aufmerksamkeit besonders verdient: Die autobiografische Erzählung der Ehefrau eines ehemaligen Arbeitskollegen, die ihren Weg durch ihre persönliche Hölle auf Erden, die das Lyell-Syndrom für sie ist, beschreibt und damit verarbeitet.

Mehr dazu in einem meiner nächsten Blogbeiträge.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

An Almost Perfect Day

Saturday – which used to be “Caturday” – was as perfect a day as can be… without our tigers. But I realize I have to stop saying that. My life continues and time moves on so I have to move with it and I’m no good to anyone grieving forever. (Für Deutsch hier klicken)

20150607_good-morningSo the first thing that made my day perfect was sleeping in. I slept like a log until exactly 12:49. It was wonderful. I told a friend that I constantly felt exhausted since the cats died, mourning sure uses a lot of energy, especially crying. Accordingly, sleeping in was exactly what I needed. I then got up to drink my usual cup or two of coffee, accompanied by the lecture of “flow”, a Sweden based magazine that specializes in tips and tricks on how to slow down your life. Which makes you live in the here and now and I realize how important that is not only in general but especially for me in this very situation, dealing with loss.

After both my better half and I read for about two hours we decided to go get some sun and exercise in the fresh air. We went for a walk along the green belt and to Zilker Park which was most interesting for I hadn’t seen so much water in the creek since we moved to Austin. It was an impressive sight compared to the usual trickle.

20150607_sunny-dayWe were also pleased to find Zilker Park in very good shape. Only a few muddy patches are left from Memorial Day’s downpours and flooding. In general I have to say this is Texas at its prettiest: Royal blue skies, a sun as yellow as a lemon, scattered feathery clouds, lush green vegetation and still lots of flowers blooming in all the colors of the rainbow.

20150607_steak&veggiesOn our way back my beloved husband asked me if he could cook me dinner… I know, how dare he??!? 😀 Of course I agreed and upon our return home we jumped into the car and drove to Central Market to get some nice, fat steaks and lots of greens. And they totally won me over: The veggies were so mouthwateringly delicious that I could by far not finish my steak. But hey – leftovers can be such a great thing!

We ended the day by watching a movie on Netflix: “The Aviator”. I found it most interesting to learn a little more about the beginnings of commercial air travel and its icons TWA and Pan Am. Though I wouldn’t have recognized Cate Blanchett as Katharine Hepburn, Leo DiCaprio’s performance was once again outstanding.

The interesting note of the day we got from a guy we met outside the gas station where we got ourselves some drinks on our walk. He left the store with two six packs, one in a white plastic bag, the other one not packed up at all. He was all confused and anxious about it since he’s from Atlanta where apparently alcohol has to be carried in either black or brown bags (basically, they can’t be see-through). The guy also mentioned that the streets here in Texas were crazy and that he missed his “Waffle Houses”. That made me smile for quite obviously you don’t have to cross a whole ocean to miss things and find stuff confusing 🙂

PS: Sorry, no pictures from my side today; I consciously didn’t take any as all I wanted this Saturday was to concentrate on and enjoy the moment.

Resources & Sources


EIN FAST PERFEKTER TAG

Samstag –bisher “Katztag” genannt (sorry, funktioniert auf Deutsch nicht so reibungslos wie in Englisch) – war ein Tag so perfekt er nur sein kann… ohne unsere Tiger. Doch ich realisiere, dass ich aufhören muss, das zu sagen. Mein Leben geht weiter und die Zeit bewegt sich nur nach vorne, also muss ich mich mit ihr bewegen und ich tue niemandem etwas Gutes, wenn ich ewig deprimiert bin.

Das erste, was also meinen Tag perfekt machte, war ausschlafen. Ich schlief wie ein Murmeltier bis um 12:49 Uhr. Es war wunderbar. Ich habe einem Freund kürzlich erklärt, dass ich mich seit dem Verschwinden der Katzen ständig so richtig ausgelaugt fühle; Trauern braucht wirklich viel Energie, Weinen ganz speziell. Dementsprechend war ausschlafen genau das, was ich brauchte. Nach dem Aufstehen trank ich meine üblichen ein bis zwei Tassen Kaffee, begleitet von der Lektüre „Flow“, einem in Schweden beheimateten Magazin, das sich auf die Verbreitung von Tips und Tricks zur Entschleunigung des Lebens spezialisiert hat. Was dazu führt, dass man sein Leben mehr im Hier und Jetzt lebt, was mir gerade in meiner Situation, beim Verarbeiten von Verlust, äusserst wichtig und hilfreich erscheint.

Nachdem sowohl meine besser Hälfte wie auch ich etwa zwei Stunden gelesen hatten, entschieden wir, uns etwas Sonne und Bewegung an der frischen Luft zu gönnen. So begaben wir uns auf einen Spaziergang dem Grüngürtel entlang Richtung Zilker Park, was sich als höchst interessant herausstellte, denn noch nie seit unserem Umzug nach Austin habe ich den Bach dermassen mit Wasser gefüllt gesehen. Es war ein recht beeindruckender Anblick verglichen mit dem üblichen Rinnsal, dass da über die Steine tröpfelt.

Wir waren auch sehr zufrieden über den guten Zustand des Zilker Parks. Nur ein paar wenige matschige Stellen sind von den starken Regenfällen und Überflutungen des Memorial Days zurückgeblieben. Ganz generell gesehen muss ich sagen ist Texas momentan auf der Höhe seiner Schönheit: Königsblauer Himmel, eine zitronengelbe Sonne, vereinzelte, federige Wolken, üppig grüne Vegetation und noch immer viele Blumen, die in allen Farben des Regenbogens blühen.

Auf dem Rückweg fragte mich mein geliebter Ehemann, ob er mich zum Abendessen bekochen dürfe… Ich weiss, wie kann er es wagen??!? 😀 Natürlich habe ich zugestimmt und nach unserer Heimkehr hüpften wir umgehend ins Auto um zum Central Market zu düsen und ein Paar nette, fette Steaks und viel Grünzeug zu kaufen. Und das Grünzeug hat mich total überzeugt: Das Gemüse war so unglaublich lecker, dass ich mein Steak bei weitem nicht fertig essen konnte. Aber hei – Essensreste können durchaus eine tolle Sache sein!

Wir beendeten den Tag mit einem Film auf Netflix: „Aviator“. Ich fand es äusserst interessant, etwas mehr über die Anfänge des kommerziellen Flugreisens und deren Ikonen TWA und Pan Am zu lernen. Obwohl ich Cate Blanchett nicht als Katharine Hepburn erkannt hätte, war doch Leo DiCaprio’s Leistung einmal mehr herausragend.

Die interessante Anmerkung des Tages kam von einem Typen, den wir vor der Tankstelle, wo wir uns während unseres Spaziergangs etwas zu trinken kauften, trafen. Er verliess den Laden mit zwei Sechserkartons Bier, einer in einen weissen Plastiksack gehüllt, der andere unverpackt. Er war ziemlich verwirrt und verunsichert da er von Atlanta war, wo man anscheinend Alkohol nur in entweder schwarzen oder braunen Tüten herumtragen darf (grundsätzlich müssen die Säcke einfach blickdicht sein). Der Typ bemerkte auch, dass der Verkehr in Texas total irre sei und dass er seine Waffelhäuser vermisse. Das brachte mich zum Lächeln, denn ganz offenbar braucht man keinen Ozean zu überqueren, um Dinge zu vermissen und Sachen seltsam zu finden 🙂

PS: Bitte entschuldigt, heute gibt es keine Fotos von mir; ich habe ganz bewusst keine gemacht, da ich mich diesen Samstag einfach nur auf den Moment konzentrieren und diesen geniessen wollte.

Ressourcen & Quellen

Welcome to the New Manger

Our moving route.
Our moving route.

While the rest of the U.S. was busy spending Thanksgiving filling their bellies, we once again transported our few belongings into another apartment. (Für Deutsch hier klicken) Which, self-evidently, includes our cats. Since we only moved from one end of the residential estate to the other I could very well have walked them over to our new home. However, wanting to avoid that they constantly wander back to their old territory they had to endure a two-minute ride in their unloved kennel in order to arrive at their new home. But apparently I had underestimated the ingenuity of our cats: The very next day we found them strolling around ever so happily on the sidewalk in front of our “old” apartment building where we of course showed up to load the last of our bits and bobs. Needless to say that our appearance strengthened their conviction that their relocation was merely a fun game or a test of their abilities to find their way back home. Thus over the next two days I came to enjoy the routine of collecting them at our former apartment and walking them back to the new manger. In the meanwhile, Merlin has figured out that this is now the place where food and water is served and he’s warming up to the re-positioning of the cat door from the door to the window, as it was back in San Antonio. Oscar, on the other hand, still seems slightly confused or scared of the nocturnal forest dwellers that romp about behind the house right in front of our windows: On our first evening here

A friendly neighbor.
A friendly neighbor.

we spotted at least three different possums which used a very practically placed branch in front of our patio to leisurely stroll over the fence. Consequently, Oscar only left the house under my protecting accompaniment. Until today in the late afternoon… who knows, maybe I get to collect him again at house no. 1 tomorrow. Until then I shall grant him time to find his way back on his own, for he shouldn’t get used to my convenient escort service.

Our new view - by night.
Our new view – by night.

For those of you who fear that due to our move we didn’t get the chance to fill our bellies, I can reassure you: We feasted as if there’s no tomorrow. If I remember correctly I haven’t eaten either vegetables or fruits in three days – without even feeling guilty about it. We honestly earned ourselves some hearty food. Unfortunately, my digestive system didn’t find it all that pleasant and started to fail me on Sunday night. Probably too many trans fatty acids. Accordingly, my gut started to rid me of all the evil contents and decided that for the time being it would pass any nourishment unprocessed. So I had to edge in a certainly well-deserved lazy day on Monday. Due to the lack of nutrients all I did was read and sleep. Which worked out splendidly for already on Tuesday I felt significantly better. My digestive system seems to have returned to work. Thanks, I’ve learned the lesson: Eating healthy not only is a pleasure but more importantly gives you pleasure. The best thing about cosseting my digestive system up was that in the absence of rusks I made the acquaintance of “Entertainment Crackers”. Don’t worry, you can find rusk around here, though maybe not in every store. Usually, the store has to sport at least a shelf with “international delicacies” which holds “international” treats such as dumplings, Rösti, Kinderriegel and –as mentioned – rusks. Exquisite German nom noms. And now and then a Swiss specialty. Though those are to find easy and quite numerous in the cheese department.
Anyway, back to the Entertainment Crackers: The Entertainment Cracker didn’t keep its promise. The taste was – compared to all the flavor explosions on offer around here – rather lame. And thus a real lifesaver for my innards. So for once lame was really cool.

Not that entertaining Entertaining Crackers.
Not that entertaining Entertaining Crackers.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta
  • Text including translation by evozeta

Willkommen zur neuen Futterkrippe

Während der Rest der USA das Thanksgiving-Wochenende damit verbracht hat, sich den Bauch vollzuschlagen, haben wir wieder einmal unser Hab und Gut in eine andere Wohnung verfrachtet. Inklusive Katzen natürlich. Letztere hätte ich durchaus zu Fuss in unser neues Zuhause geleiten können, sind wir doch lediglich vom einen Ende der Überbauung ans andere gezogen. Allerdings wollte ich vermeiden, dass sie ständig in ihr altes Revier zurückwandern und so mussten sie eben einen zwei-Minuten Aufenthalt in ihrer ungeliebten Transportbox über sich ergehen lassen, um im neuen Heim anzukommen. Doch ich hatte die Findigkeit unserer Katzen unterschätzt: Bereits anderntags sassen sie wieder frisch-fröhlich auf dem Gehweg vor unserer „alten“ Wohnung, wo wir auch prompt zum Laden der letzten Kleinigkeiten aufkreuzten. Unser Auftauchen festigte natürlich ihre Überzeugung, dass es sich bei der Übersiedlung bloss um ein lustiges Spiel oder einen Test ihrer Fähigkeiten, ihr Zuhause wiederzufinden, handelte. So kam ich in den Genuss, sie die nächsten zwei Abende wieder bei unserer Ex-Wohnung abzuholen und zur neuen Futterkrippe zu führen. Merlin hat inzwischen kapiert, dass hier Futter und Wasser gereicht wird und hat sich auch mit der vielleicht von San Antonio noch bekannten Positionierung der Katzentür (im Fenster anstatt in der Tür) wieder angefreundet. Oskar hingegen scheint noch leicht verwirrt oder aber verängstigt von den nächtlichen Waldbewohnern, die sich hinter dem Haus vor unseren Fenstern tummeln: Am ersten Abend haben wir mindestens drei verschiedene Opossums gesichtet, die über einen praktisch platzierten Ast genau vor unserem Balkon über den Zaun spaziert kamen. So hat Oskar das Haus die vergangenen zwei Tage nur unter meiner Schutzbegleitung verlassen. Bis heute am späteren Nachmittag… wer weiss, vielleicht darf ich ihn morgen wieder bei Haus Nummer 1 einsammeln gehen. Bis dahin werde ich ihm Zeit lassen, seinen Weg selbst wieder zurückzufinden, schliesslich soll er sich nicht an den praktischen Escort-Service gewöhnen.

Alle, die aufgrund unseres Umzugs befürchten, dass wir nicht genügend zum Bäuche vollschlagen gekommen sind, kann ich beruhigen: Wir haben geschlemmt, was das Zeug hält. Wenn ich mich recht erinnere habe ich in drei Tagen weder Gemüse noch Früchte gegessen, ohne mir darüber ein Gewissen zu machen. Wir hatten uns herzhaftes Futter redlich verdient. Leider fand mein Verdauungssystem das aber auf die Dauer nicht so erfreulich und versagte mir am Sonntagabend seine Dienste. Wohl zu viele Trans-Fette. Entsprechend entschied sich mein Darm, mich sämtlicher böser Inhalte zu entledigen und vorerst jegliche weitere Nahrungsmittel unverarbeitet wieder auszuscheiden. So musste ich am Montag einen Tag sicherlich wohlverdienter Pause einschieben. Mangels Nährstoffen tat ich nichts als lesen und schlafen. Was mir sehr gut bekam, denn am Dienstag ging’s mir schon wieder bedeutend besser. Mein Verdauungstrakt scheint seine Arbeit wieder aufgenommen zu haben. Danke, ich habe die Lektion gelernt: Gesund essen ist nicht nur eine Freude, sondern macht vor allem Freude. Das Schönste am Wieder-Aufpäppeln meines Verdauungstrakts ist, dass ich in Ermangelung von Zwieback die Bekanntschaft des „Unterhaltungs-Crackers“ gemacht habe. Keine Angst, es gibt hier durchaus auch Zwieback, einfach nicht in jedem Laden. Es muss mindestens ein Regal mit „internationalen Delikatessen“ vorhanden sein, da findet man dann so „internationale“ Leckereien wie Knödel, Rösti, Kinder-Riegel und eben Zwieback. Also vorzügliche Deutsche Köstlichkeiten. Und ab und zu eine Schweizer Spezialität. Die sind aber vermehrt und problemlos in der Käseabteilung zu finden.
Wie auch immer, zurück zum Unterhaltungs-Cracker. Der Unterhaltungs-Cracker konnte sein Versprechen nicht halten. Das Geschmackserlebnis war – im Vergleich zu den ganzen Geschmacksexplosionen die einem hier an jeder Ecke geboten werden – eher lahm. Und somit ein echter Lebensretter für meine Innereien. Für einmal war also lahm echt cool.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
  • Text samt Übersetzung von evozeta

Texas Meets Switzerland – for Breakfast

Honey from Texas vs. “Konfi” from Switzerland

I’m not really the breakfast person. I usually survive my mornings on coffee and fruit juice or water. I prefer to have brunch later in the day instead. Brunch is my favorite meal. It is so versatile, everything and anything is possible. That’s why I love brunch. You start off with a croissant, move on to ham and sausages with hash browns (or “Roesti” as the Swiss prefer to call it) and end with, let’s say, something sweet such as a raspberry muffin. (Für Deutsch hier klicken)

But that’s not what I intended to present here. What I thought about instead was the breakfast I have when I crave some Swiss deliciousness. And since a person can hardly survive on a chocolate diet (sigh) I resort to: Swiss marmalade.

Texas honey meets Swiss Hero marmelade

Currently I’m in the comfortable position of having home (or rather: mum) made apricot marmalade in my fridge. And because I love diversity, I complement it with – of course, honey from Texas. Mmmmmh…

Our glutton-sized coffee mug
Our glutton-sized coffee mug

Yes, that’s breakfast – if ever I have it – from evozeta’s humble abode. Naturally, glutton-sized coffee mugs are a must!! Don’t even try to get me started on anything under 10 FL OZ 😀

How, that’s a short blog you say? Well, I’m not always that bad of a motormouth. I manage to take a break every so often. But hey, I got the perfect thing to accompany the breakfast/coffee: Books. I lately read this blog here and I have to admit, I was enraptured. Out of the 20 recommended books I already had several on my list. I doubt I will read all of the 20 books, but I certainly added a few more to my list; which is huge already… So – sorry, time for me to go… got to catch up with some reading 😉 Have a wonderful day everyone and enjoy your next breakfast, coffee and reading!Stack of random books

Resources & Sources

  • Book list courteously provided by fellow blogger Seth Adam Smith
  • Photos “breakfast” by evozeta
  • Photo “books” by pixabay
  • Photo “coffee mug” by pixabay

Ich bin nicht wirklich die Frühstücks-Person. Üblicherweise stehe ich den Vormittag mittels Kaffee und Fruchtsaft oder Wasser durch. Anstatt zu frühstücken ziehe ich vor, zu etwas späterer Stunde zu brunchen. Brunch ist meine Lieblingsmahlzeit. Er ist so vielfältig, alles und jedes ist möglich. Darum liebe ich Brunch. Man startet mit einem „Gipfeli“, geht über zu Würstchen und Schinken mit Rösti und schliesst das ganze mittels, sagen wir, etwas Süssem wie eines Himbeer-Muffins ab.

Doch das ist nicht, was ich hier präsentieren wollte. Worüber ich eigentlich nachgedacht habe ist was ich zu mir nehme, wenn ich mich nach etwas schweizerischer Köstlichkeit sehne. Und da eine Person sich kaum nur von Schokolade ernähren kann (seufz), verlege ich mich stattdessen auf: Schweizer Konfi.

Momentan bin ich in der komfortablen Position, haus- (oder eher Mama-)gemachte Aprikosenkonfi im Kühlschrank stehen zu haben. Und weil ich Abwechslung liebe, ergänze ich dazu gerne Honig aus Texas. Mmmmmh…

Ja, das ist Frühstück – wenn ich denn welches esse – aus evozeta’s bescheidener Hütte. Natürlich sind Riesenkaffeetassen dazu ein Muss!! Man braucht gar nicht erst versuchen, mir irgend etwas unter 3 dl unterjubeln zu wollen 😀

Wie, das ist jetzt aber ein kurzer Blog, sagt ihr? Nun, ich bin nicht ständig so ein schlimmes Plappermaul. Ich schaff’s durchaus zwischendurch eine Pause zu machen. Aber hei, ich habe hier die perfekte Begleitung zu Frühstück/Kaffee: Bücher. Kürzlich habe ich diesen Blog hier gelesen und ich muss zugeben, ich war entzückt. Von den 20 empfohlenen Büchern stehen bereits etliche auf meiner Liste. Ich bezweifle, dass ich alle 20 lesen werde, doch ich habe meiner Liste einige zugefügt; eine Liste, die ohnehin schon riesig ist… Also entschuldigt mich bitte, es ist Zeit zu gehen… ich habe so einiges an Lektüre nachzuholen 😉 Ich wünsche euch einen wundervollen Tag und geniesst euer/eure nächste/s Frühstück, Kaffee und Lektüre!

Ressourcen & Quellen

  • Bücherliste freundlicherweise zur Verfügung gestellt durch den Blog-Kollegen Seth Adam Smith (sorry, nur Englisch)
  • Fotos “Frühstück” von evozeta
  • Foto “Bücher” von pixabay
  • Foto “Kaffeetasse” von pixabay