Tag Archives: Friday

TGIF

Petless

HAUSTIERLOS

Friday the 13th truly was partaking of adversity this time – namely, it was the first anniversary of Oscar’s death. Merlin’s was around April 9th or 10th. I observed his anniversary by running a 10k. Probably to drown any possibly emerging emotional suffering with physical pain.
For Oscar’s anniversary on the other hand I hadn’t planned anything at all as I prefer to think about their lives instead of how and when they died. I think I only entered the date into my calendar to proof to myself that I actually mad it this long without them. Something which at the beginning – and for what felt like half an eternity – seemed quite impossible, but that I have learned to cope with by now. And luckily, the real heavy moments are becoming fewer and fewer.

Freitag der 13te hatte diesmal etwas wirklich “unglückliches” an sich – und zwar hat sich Oskar’s Todestag zum ersten Mal gejährt. Bei Merlin war’s ja so um den 9., 10. April soweit. Seinen Todestag habe ich mit einem 10 km Lauf begangen. Wohl um den möglicherweise aufkommenden seelischen Schmerz mit physischem zu übertönen.
Für Oskar’s Jahrestag habe ich nichts Besonderes veranstaltet, denn eigentlich möchte ich lieber daran denken, wie die beiden Tiger gelebt haben, anstatt wie und wann sie gestorben sind. Ich glaube, die Kalendervermerke habe ich alleine deshalb gemacht, um mir zu beweisen, dass ich es tatsächlich schon ein Jahr ohne die zwei überstanden habe. Was mir anfänglich – und gefühltermassen eine halbe Ewigkeit – fast unmöglich erschien, habe ich nun also gemeistert. Und die richtig schwer traurigen Momente werden zum Glück immer weniger.

Rather bittersweet seem some of my fondest memories which include some of Oscar’s and Merlin’s habits which still put a smile on my face:

Eher bittersüss sind da Erinnerungen an einige der Angewohnheiten von Oskar und Merlin, derer ich mich am liebsten erinnere und die mich schon mal zum lächeln bringen:

For example Oscar’s tenacity in following me around and rubbing up against my legs until I would eventually sit down and let him hop on my lap. And most of all his way to say “Mrrp” if something didn’t quite suit his plans.

So zum Beispiel Oskar’s Beharrlichkeit dabei, mich so lange zu verfolgen und um meine Beine zu streichen, bis ich mich endlich hinsetzte und ihn auf meinen Schoss steigen liess. Und vor allem seine Art “Mrrp” zu sagen, wenn ihm etwas nicht passte.

Photo May 16, 7 01 37 AM
This is more of a “purr” than a “mrrp” moment I captured here.

Or Merlin who regularly awaited me after work sitting on a tree or next to the house, then came running up to me and – in his exhilaration – stood back on his hind legs to tap my hand with his front paws. Merlin-High-Five is what that was called.

Oder Merlin, der mich regelmässig nach der Arbeit auf einem Baum oder neben dem Haus erwartete, zu mir gerannt kam und sich in seiner freudigen Aufregung auf die Hinterbeine stellte um mit den Vorderpfoten meine Hände anzutapsen. Merlin-High-Five nannte sich das dann.

Photo May 16, 7 01 30 AM
Classic “Merlin-High-Five”.

And thus I bid adieu to this post with a joyful and proud Merlin-High-Five and a somewhat sorrowful “Mrrp”.

Und somit verabschiede ich mich von diesem Beitrag mit einem freudigen und stolzen Merlin-High-Five und einem etwas betrübten “Mrrp”.

Resources & Sources

  • Photo and drawings by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Fotos und Zeichnungen von evozeta

Silence

Our thoughts are with you, Paris.
Our thoughts are with you, Paris.

When there are no words because the blood of the victims mingle with the tears of those left behind, we are left in silence.

Resources & Sources

  • Painting by evozeta

Wenn es keine Worte gibt, weil das Blut der Opfer sich mit den Tränen der Hinterbliebenen vermischt, verbleiben wir in Stille.

Ressourcen

& Quellen

  • Bild von evozeta

Halloween and other scary things

My week in a nutshell.
My week in a nutshell.

At the beginning of last week I wouldn’t have thought it possible that the week would end with so much commotion. While I pursued my usual activities – raising to a challenge (28 day plank challenge) and preparing for such (half-marathon in Austin in February 2016) – Friday was not only characterized by our office Halloween, but mostly by massive flooding and seven (as far as I’m informed) tornadoes that left a swath of destruction in and around Austin. The flood claimed at least 6 lives while the tornadoes left the usual scene of destruction (photos at the end of the report).

Carved Cheshire Cat Grin Pumpkin
Carved Cheshire Cat Grin Pumpkin

Fortunately, October closed on Saturday on a friendlier notion with dry and occasionally even sunny weather and a cozy evening with watching movies and carving and coloring pumpkins.

How did you celebrate Halloween?

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta

HALLOWEEN UND ANDERE BEÄNGSTIGENDE DINGE

Cheshire Cat and Jack
Cheshire Cat and Jack

Zu Beginn der letzten Woche hätte ich nicht gedacht, dass das Ende so voll von Aufregungen sein würde. Während ich Anfang der Woche noch meinen üblichen Tätigkeiten nachging – mich Herausforderungen zu stellen (28 Tage Plank Challenge) und auf solche vorzubereiten (Halbmarathon in Austin in Februar 2016) – stand der Freitag nicht nur im Zeichen von Büro-Halloween, sondern auch von massiven Überflutungen und sieben (soweit ich weiss) Tornados die sich durch die Umgebung von Austin gefressen haben. Durch die Fluten sind mindestens sechs Menschen umgekommen, die Tornados haben das übliche Bild der Verwüstung hinterlassen (Fotos ganz am Ende des Berichtes).

Erfreulicher schloss der Oktober dann am Samstag ab mit wieder trockenem und zeitweilig gar sonnigem Wetter und einem gemütlichen Abend beim Filme gucken und Kürbis schnitzen, resp. bemalen.

Wie habt ihr Halloween verbracht?

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta

Older

Tick tock
Tick tock

Tick tock. Time passes. Tick tock. (Für Deutsch hier klicken) Sometimes time seems to trickle through my fingers just as the sand seeps through the hourglass. It so happened to me at the office over the last couple of weeks. Whenever I looked up several hours had passed. Which certainly has something pleasant about it as it means closing time has moved a good deal closer. Too bad only if there’s way more work than remaining hours left. But let’s not lament about that here and now.

Go on... remove those batteries... won't stop the time though...
Go on… remove those batteries… won’t stop the time though…

Tick tock. Hence my attention was called to the passage of time last week. Not by means of a clock, but by two findings. Tick tock. Thus passes passes passes time. Everything started with my friend RF’s innocuous question why I introduced him as M in my last week’s blog post. My explanation to him was based on mutual knowledge between us and our (my former… tick tock…) work colleagues. I was under the impression that he would recognize himself in the big M at once; which he undoubtedly did once I explained my (weird) logic. Anyway, the reason I didn’t care to call him RF was based solely in my aversion of explaining to every other American that, no, not every Swiss knows Roger Federer in person because although Switzerland is a very small country, it does have a population of over 8 million. Well now, here we go – I’ve explained it anyway.

Silly...
Silly…

In any case, so RF’s M story reminded me of how, on his first work day 5 years ago – tick tock – when we first met, announced that he worked for the big M for the last 24 years before joining this new company. The first thing that went through my head was “He doesn’t look that old.” Only when recalculating my own work years did I realize that he didn’t necessarily have to have slipped into child labor to get to 24 work years. So when I thought about this conversation in my head 5 years ago – tick tock – I suddenly realized that it’s been these days 25 years ago that I had my very first day at work… can you imagine that? I have been firmly anchored in the business world for a quarter century – and it still stands! (Well, to some extent at least…)

...sillier...
…sillier…

But a few days later it all got even worse. Tick tock. Namely, last Friday. When my mom sent me a message mentioning that “Hans is celebrating his 50th birthday today”. After going through all the Hans’ that I know in my mind – for one there was uncle Hans, but that couldn’t be him for he died many years ago; then there used to be our former neighbor Hans, but he passed away even earlier; then my even-aged cousin’s husband Hans comes to mind, but he is 9 years younger than us so he’s not really the obvious choice either – it hit me like a freight train: It had to be my cousin Hans who’s 9 years my senior and whom I hadn’t seen in at least 20 years… tick tock. And thus happened what happens to people who you haven’t seen in years: They don’t age. At least not in my memory. Accordingly, I was somewhat shocked to notice that my eternal 20-something year old cousin would turn 50 at one dash.

...??!?
…??!?

As for me, this clearly catapulted me into the 40s – even before my 41st birthday… tick tock. This in turn made me consider once again if the time had finally come for me to grow up. But then only thinking about it proofed far too strenuous and hence I decided to stay the way I am. Whether that’s appropriate or not doesn’t have to bother much longer. For soon I am so old that I can once again do as I please. At least that’s something I mentioned as a little girl when observing the nursing home residents: Once you’re old (and now someone define “old” here for me… for in my childhood I would no doubt have classified myself at my present age as old… tick tock) one can fart and burp as one pleases, no one cares 🙂 Woohoo!

Resources & Sources

  • Photos evozeta by evozeta
  • Original pictures Clock 1 and Clock 2 from pixabay

ÄLTER

Tick tack. Die Zeit verrinnt. Tick tack. Wie der Sand durch die Sanduhr fliesst, so scheint einem derweil die Zeit durch die Finger zu laufen. Ist mir die letzten zwei Wochen im Geschäft so gegangen. Wann immer ich aufschaute waren wieder einige Stunden vergangen. Was durchaus etwas Erfreuliches hat, weil der Feierabend schon wieder um ein gutes Stück näher ist. Nur zu blöd, wenn noch zu viel Arbeit für die verbleibenden Stunden übrig ist. Doch darüber wollen wir jetzt hier nicht lamentieren.

Tick tack. So wurde ich letzte Woche auf das Vergehen der Zeit aufmerksam gemacht. Nicht mittels einer Uhr, sondern anhand zweier Feststellungen. Tick tack. So rinnt rinnt rinnt die Zeit dahin. Alles hat mit der harmlosen Frage meines Freundes RF, weshalb ich ihn in meinem Blog letzte Woche als M vorgestellt habe, angefangen. Meine Erklärung basierte auf Wissen zwischen uns und unseren (meinen ehemaligen… tick tack…) Arbeitskollegen. Ich dachte, er würde sich sofort im grossen M wiedererkennen. Was er im Nachhinein sicher auch tat. Der Grund, warum ich ihn nicht RF nennen wollte lag allein darin, dass ich jedem zweiten Amerikaner erklären mochte, dass nicht jeder Schweizer den Roger Federer persönlich kennt, denn obschon die Schweiz ein sehr kleines Land ist, hat sie doch immerhin über 8 Millionen Einwohner. Nun gut, jetzt hab ichs eben trotzdem erklärt.

Jedenfalls erinnerte mich RF’s M-Geschichte daran, wie er an seinem ersten Arbeitstag vor 5 Jahren – tick tack – als wir uns kennenlernten verkündete, dass er die letzten 24 Jahre eben bei diesem grossen M gearbeitet habe. Das erste was mir durch den Kopf ging war „Der sieht gar nicht so alt aus.“ Erst beim nachkalkulieren meiner eigenen Arbeitsjahre wurde mir bewusst, dass er durchwegs nicht in die Kinderarbeit abgerutscht sein musste, um auf 24 Jahre zu kommen. Als ich dann eben an dieses Gespräch in meinem Kopf vor 5 Jahren – tick tack – zurückdachte wurde mir bewusst, dass es dieser Tage 25 Jahre her ist, dass ich meinen ersten Arbeitstag hatte… kann sich das seiner vorstellen? Ich bin seit einem Vierteljahrhundert fest in der Arbeitswelt verankert – und sie funktioniert noch immer! (Naja, zumindest einigermassen…)

Doch noch übler kams einige Tage später später später. Tick tack. Am vergangenen Freitag nämlich. Als meine Ma mir eine Nachricht schickte, in der sie erwähnte, dass Hans heute seinen 50. Geburtstag feiere. Nachdem ich im Kopf alle mir bekannten Hansen durchgegangen war – da wäre einmal Onkel Hans, doch der ist schon vor vielen Jahren gestorben; dann wäre da noch der ehemalige Nachbar Hans, aber der ist leider noch früher von uns geschieden; dann kommt mir noch der Ehemann meiner gleichaltrigen Cousine in den Sinn, doch der ist 9 Jahre jünger als wir, drängt sich also nicht unbedingt auf – traf mich die Erkenntnis wie ein Lastzug: Es musste sich um meinen 9 Jahre älteren Cousin Hans handeln, den ich zuletzt wohl vor über 20 Jahren gesehen hatte… tick tack. Und so geschah, was mit Leuten passiert, die man seit Jahren nicht mehr gesehen hat: Sie altern nicht. Zumindest nicht in der Erinnerung. So war ich denn einigermassen erschüttert feststellen zu müssen, dass mein ewig in den 20ern stecken gebliebener Cousin auf einen Schlag 50 geworden ist. Was mich – noch vor meinem 41. Geburtstag – eindeutig in die 40er katapultiert hat… tick tack. Das wiederum hat mich einmal mehr zum Gedankenspiel, ob es langsam an der Zeit wäre erwachsen zu werden, veranlasst. Doch dann find ich nur schon den Gedanken daran weit zu anstrengend und entschliesse mich, so zu bleiben wie ich bin. Ob das nun angebracht ist oder nicht, braucht mich nicht mehr lange zu stören. Denn bald bin ich so alt, dass ich wieder tun und lassen kann, was ich will. Habe ich jedenfalls scheinbar als kleinen Mädchen beim Beobachten der Altersheimeinwohner mal bemerkt: Wenn man alt (und nun definiere man hier mal alt… in meinen Kindertagen hätte ich mich in meinem jetzigen Alterszustand zweifelsohne als „alt“ eingestuft… tick tack) ist, kann man wieder furzen und rülpsen wie man will, ohne dass es jemanden kümmerts 🙂 Jupi!

Ressourcen & Quellen

  • Fotos evozeta von evozeta
  • Originalfotos Uhr 1 und Uhr 2 von pixabay

30 DAY FITNESS CHALLENGE – #30DFC, #30DAYFITNESSCHALLENGE

Half marathon Lucerne 2011.
Half marathon Lucerne 2011.

So far I was of the opinion that my self-assessment solely exceeded the real me if the assessment took place in a boozed up state. Or at least that’s when the assessment tends to exceed my weaker self by far. (Für Deutsch hier klicken) For after all, it was at a company party that I got myself into running half marathons. Amongst other my former boss dared my tipsy self to sign up for a half marathon and challenged me to appropriately train for it. And all of this because I casually happened to mention that I had been dreaming about joining the Lucerne Marathon since its first year of existence.

Half marathon Lucerne 2012...
Half marathon Lucerne 2012…

Well, in the end I actually pulled it through and was even able to enjoy about three quarters of the distance. Thanks to the inspiring spectators who cheer you on and come up with the wildest stuff to make the event memorable. Several Guggen music bands (carnival bands) line the running track, triggering a cute little adrenalin boost in even the most hardened runner. The funny thing about this whole challenge was that we started off with a group of four or five but in the end only the two girls who got themselves into it actually took part in the race. All the man had to retreat under some more or less credible excuses 😉

The whole program... ouch!
The whole program… ouch!

Anyways, during our recent Orlando visit I used a little break to read my running newsletter and got – probably by means of a personalized ad – referred to the 30 Day Fitness Challenges website. And was intrigued immediately. So I decided to accept one of the challenges upon my return from Florida. Thus I surfed through the several different 30 day workouts and decided to go for the Little Black Dress (LBD) Challenge which looked relatively harmless. Only a little later I thought it might actually be a bit more interesting to turn the Challenge into a real challenge, meaning with a training partner. So I sent a message to my friend M, a sport enthusiast in Switzerland, and asked him if he was in for it.

Well, at least I started off motivated :-D
Well, at least I started off motivated 😀

And that’s when I realized that I couldn’t very well challenge him to a Little Black Dress training as he so seldom gets the opportunity to actually wear a little black dress. So I quickly rummaged through the rest of the programs and decided without further ado to go with the Beachbody workout – naturally without taking the effort to study the workouts in advance. Big mistake! Only a few hours later M mentioned that this would be a pretty tough training; but what doesn’t one do to stay fit – and for a good friendship 🙂 Accordingly, I had a brief look at the daily workout units and I have to admit – only looking at them made me break a sweat!

Day 3 of 30 - long way to go...
Day 3 of 30 – long way to go…

And thus happened in a sober state what I can’t explain to myself to this day: I not only accepted a challenge but I was actually the one challenging. The first two days went very smooth but Friday I realized (and felt) for the first time what I’d gotten myself into – an arduous muscle ache orgy. Five days into the challenge I’ve completed a total of 250 crunches, 3 minutes of planking, 100 bicycle crunches, 50 burpees, 50 kick down crunches, 100 skater slides, 100 high knees and 75 russian twists – with way more to come. For the moment only one thing is clear: If all of this doesn’t provide me with any visible results I’ll get drunk… For even sloshed I don’t seem to get involved in crazier follies than this one 🙂

Resources & Sources


30 TAGE FITNESS – EINE HERAUSFORDERUNG

Bisher war ich eigentlich immer der Meinung, dass meine Selbsteinschätzung lediglich im angetrunkenen Zustand hin und wieder mein wahres Ich übersteigt. Oder zumindest meinen inneren Schweinehund. Denn immerhin war es an einem Firmenfest, als ich mich – unter anderem von meinem damaligen Chef – dazu herausfordern liess, mich für einen Halbmarathon anzumelden und entsprechend auch daraufhin zu trainieren. Und alles nur weil ich nebenbei erwähnte, dass ich seit dessen Existenz davon träumte, einmal am Luzerner Marathon mitzulaufen.

Nun gut, ich habe das dann auch wirklich durchgezogen und konnte tatsächlich ca. drei Viertel der Strecke auch wirklich geniessen. Dank der anspornenden Zuschauer, die einen anfeuern und sich die wildesten Sachen ausdenken, um den Läufern das Ereignis unvergesslich zu machen. Etliche Guggenmusigen (Karnevalsbands) säumen jeweils die Laufstrecke, was einen netten kleinen Adrenalinboost auszulösen vermag. Das witzige an diesem ganzen Challenge war, dass wir ca. zu viert oder fünft waren, die sich darauf einliessen und schlussendlich waren die einzigen zwei sich darauf einlassenden Mädels am Start. Der Rest der Truppe musste sich unter mehr oder weniger glaubhaften Entschuldigungen aus dem Rennen zurückziehen.

Wie dem auch sei, als wir letztens in Orlando waren nutzte ich eine kleine Pause im Programm, um meinen regelmässigen Laufnewsletter zu studieren und gelangte dabei – wohl über eine dieser personalisierten Anzeigen – zur Website 30 Day Fitness Challenges. Und war prompt fasziniert. Und so nahm ich mir vor nach meiner Rückkehr von Florida eine dieser Challenges anzunehmen. Ich surfte also durch einige der verschiedenen 30 Tage Workouts und entschied mich, mit der Little Black Dress (LBD) Challenge zu starten, die sah relativ harmlos an. Nur kurz später dachte ich mir, eigentlich wäre es interessanter, diese Challenge zu einer wirklichen Herausforderung zu machen und einen Traingingspartner herauszufordern. Also schickte ich eine kurze Nachricht an meinen sportlich begeisterten Freund M in der Schweiz und fragte ihn, ob er mit dabei sei. Doch da wurde mir bewusst, dass ich ihn nicht gut zu einem Little Black Dress Training herausfordern konnte, bekommt er doch eher selten die Gelegenheit, ein kleines Schwarzes auszuführen, wie ich mir vorstelle. Also stöberte ich rasch durch die restlichen Programme und entschied mich kurzerhand für das Beach Body Workout – ohne mir die Mühe zu machen, die Trainingseinheiten vorher zu studieren. Grosser Fehler! Denn nur einige Stunden später meinte M, dass dies ein ganz schön taffes Training werde, aber was nimmt man nicht alles auf sich für die Fitness – und die Freundschaft J So guckte ich kurz rein und ich muss zugeben, der Schweiss lief mir nur schon beim Lesen der Trainingseinheiten von der Stirn.

Und so geschah in nüchternem Zustand, was ich mir bis heute nicht erklären kann: Ich habe mich nicht nur auf eine Herausforderung eingelassen, sondern sie tatsächlich selbst ausgesprochen. Die ersten zwei Tage gingen äusserst problemlos, doch gestern habe ich zum ersten Mal richtig realisiert (und gespürt), worauf ich mich da eingelassen habe – eine schweisstreibende Muskelkater-Orgie. Fünf Tage in den Challenge hinein habe ich insgesamt 250 Bauchpressen, 3 Minuten Plank, 100 Fahrradfahrer Bauchpressen, 50 Liegestützen mit Hochstrecksprung, 50 Kick Down Bauchpressen, 100 Skater Slides, 100 Knieheber und 75 Russische Twists hinter mich gebracht – mit der Aussicht, es auf noch viel mehr zu bringen. Für den Moment ist nur eines klar: Sollte diese ganze Schinderei keine sichtbaren Resultate liefern, werde ich mich betrinken… Denn selbst in angetrunkenem Zustand scheine ich mich nicht auf üblere Verrücktheiten einzulassen 😀

Ressourcen & Quellen

From The Summer of The Decade To a Purple Fall

Funny story – actually happened this week. (Für Deutsch hier klicken.)

Purple Dream...
Purple Dream…

Friday afternoon at the office: After having fought my hair for a whole week during Sales Conference in Orlando and mostly letting it do its thing this week at the office I decided that it was time for a haircut. And since my hair has entered that somewhat awkward stage in between super-short and short hair I also longed for a little change in color to spice the whole look up a tad. So I booked myself an appointment at six, rather surprised that they would still do color appointments that late in the day. Well, it turns out: They don’t. It’s just the cheap piece software that doesn’t care in the least what service you choose, it just approves your appointment to lure you into the salon so you get at least the cut right away. Which I did. A very friendly lady about ten years my senior cut my hair and told me how I should better come back for my color appointment after all the kids are back to school. Apparently their salon was full of school kids all week, getting their haircuts cleaned up in time to go back to school so they would actually see the blackboard (or screen?) from under their manes. Ah well, in that case my purple hair dream will have to wait a little longer, it seems 🙂 It’s just as well because my hair is nowhere near as long as the hair in the picture. I guess I will get the color with my next haircut… purple as a herald for fall – how perfect! 😉

Because I was denied my hair dye appointment I found myself with ample time to consider my next steps for the evening. And with my better half’s diet for the day so far having consisted of little more than water and a soft drink and mine of two giant cups of water and yogurt we decided to go and have dinner. At our favorite buffet place. Where they always serve us the funny little fortune cookies to go with the bill. And indeed! Once again they spoke the truth.

20150816_fortune-cookie-1This one for my dear Sir – after adding a new member to our little family:

Welcome to our Family!
Welcome to our Family!

 

 

 

 

 

 

 

20150816_fortune-cookie-2And that one for my own self – after deciding that this weekend for sure my family members will be strong enough to abandon the summer of the decade in Switzerland for a little while in order to talk to me for a moment. All I ever got to read over the last couple of weeks was “We’re at the lake!” or “We’re hiking in the mountains!” The most painful ones though declared that the writer would soon melt away as the thermometer was hitting over 90 degrees for the third day in a row… Really??!? You write that to someone living in Texas??!? The problem for me with a wonderful summer in Switzerland is not so much that I wouldn’t be happy for them – I know people back home have to savor every single minute of sunny skies and warm temperatures as the weather might change any day. Even if the forecast doesn’t say so. You just never know. So my parents, brother and family and friends have been out and about every weekend, reveling in the uplifting spirit of a mostly dry and warm season. And I don’t judge them. I used to do the exact same thing when I was still living in Switzerland. It’s just hard for me to in turn sit at home all day long only to wait for them to finally call me when they get back from their excursions late in the evening – which makes it mid- to late-afternoon for me. So by the time they would usually get back home and be ready to call me I was out and about and enjoying the perpetual friendly weather here in Texas. Even though the temperatures have been soaring over the 100’s for quite a while now I’m still not tired of the Texas summer. Yes, slightly cooler would certainly be nice too. And a drop of rain here and there would make the greenery look a teensy bit better. But all in all it’s nice to know exactly what to wear for the day. For the whole day, that is. And to know that there’s no need for my hair to hurry to grow back down in order to cover my ears for winter. It will still be a good while until the temperatures suddenly drop and make my nose freeze. But that’s another funny story. That will happen another week.

Resources & Sources


 

VOM SOMMER DES JAHRZEHNTS IN EINEN PURPURNEN HERBST

Lustige Geschichte – ist tatsächlich diese Woche so passiert.

Freitagnachmittag im Büro: Nachdem ich mir eine Woche lang während der Verkaufskonferenz in Orlando einen Kampf mit meiner Haarpracht geliefert habe und sie diese Woche im Büro einfach habe machen lassen was sie wollte, wurde mir klar, dass ich dringendst einen Haarschnitt benötige. Und weil mein Haar nun die etwas heikle Länge zwischen super kurzem und kurzem Haar erreicht hat, sehnte mich auch nach einer farblichen Veränderung, die wieder etwas Pep in die Sache bringt. Also buchte ich mir für 18 Uhr einen Termin, recht überrascht, dass um diese Zeit noch Farbtermine vereinbart werden. Nun, wie sich herausstellte: Es werden keine mehr vereinbart. Es war lediglich die billige Software, die mich auswählen liess, was ich wollte, nur um mich in den Laden zu locken und zumindest den Haarschnitt machen zu lassen. Was ich dann auch tat.

Purple Dream...
Purple Dream…

Eine äusserst freundliche Dame, etwa zehn Jahre älter als ich, schnitt flink mein Haar zu einer Frisur zurück und erklärte mir, ich würde meinen Färbetermin wohl besser erst nach Schulanfang wahrnehmen, habe ihr Salon doch schon die ganze Woche nur so von Schulkindern gewimmelt, die kurz vor dem Schulanfang noch ihre Haare in Ordnung bringen wollten. Damit sie dann auch unter ihrer Mähne hinweg die Wandtafel (oder den Bildschirm?) zu sehen vermögen. Nun ja, da muss mein violetter Haartraum wohl noch etwas auf sich warten lassen, wie es mir scheint J Was auch gerade recht ist, denn meine Haarpracht ist bei weitem noch nicht so lang wie die auf dem Foto. Wahrscheinlich werde ich also die Farbe mit meinem nächsten Haarschnitt buchen… purpur als Vorbote für den Herbst – wie perfekt! 😉

Da mir der Färbetermin versagt blieb, hatte ich auf einmal reichlich Zeit, um meine nächsten Schritte für den Abend zu bedenken. Und nachdem die bisherige Nahrungsaufnahme des Tages bei meiner besseren Hälfte gerade mal aus wenig mehr als Wasser und einem Softdrink und bei mir aus zwei riesigen Bechern Wasser und einem Joghurt bestanden hatte, entschieden wir uns, essen zu gehen. In unserem Lieblingsbuffet. Wo wir immer die lustigen Glückskeckse mit der Rechnung gereicht kriegen. Und tatsächlich! Abermals verkündeten sie uns die Wahrheit.

20150816_fortune-cookie-1Dieser hier war für meinen guten Mann bestimmt – nachdem er uns gerade erst mit einem neuen Familienmitglied beglückt hat:

Welcome to our Family!
Welcome to our Family!

 

 

 

 

 

 

 

20150816_fortune-cookie-2Und dieser hier für mich selbst – nachdem ich entschieden hatte, dass meine Familie sich sicherlich dieses Wochenende für einmal ganz kurz vom Schweizer Sommer des Jahrzehnts losreissen könne, um etwas mit mir zu plaudern. Alles was ich in den letzten Wochen zu lesen bekam war „Wir sind am See!“ oder „Wir sind beim Wandern in den Bergen!“ Die schmerzhaftesten Nachrichten aber waren diejenigen, welche mir zu verstehen gaben, dass der Schreiben demnächst dahinschmelze, weil es schon den dritten Tag hintereinander über 30 Grad heiss war… Wirklich??!? Und das schreibst du an jemanden, der in Texas lebt??!? Mein Problem mit einem prächtigen Schweizer Sommer besteht nicht darin, dass ich es meinen Lieben nicht gönnen würde – ich bin mir bewusst, dass die Leute in der Schweiz jede einzelne Minute blauen Himmels und warmer Temperaturen geniessen müssen, weil das Wetter jeden Moment ändern könnte. Selbst wenn die Vorhersage nichts dergleichen ankündigt. Man weiss einfach nie. Dementsprechend waren meine Eltern, mein Bruder und seine Familie und meine Freunde jedes Wochenende draussen unterwegs, in der erbaulichen Stimmung eines trockenen und warmen Sommers schwelgend. Und ich verdenke es ihnen nicht. Ich habe es nicht anders gemacht, als ich noch in der Schweiz lebte. Es ist einfach etwas hart für mich, den ganzen Tag daheim zu sitzen, um auf ihren Anruf zu warten, zu dem sie erst spätabends nach der Rückkehr von ihren Ausflügen bereit sind – was es für mich zu mittlerem bis spätem Nachmittag macht. Zu dieser Zeit war ich dann jeweils selbst schon irgendwo unterwegs, um das immerwährend freundliche Wetter hier in Texas zu geniessen. Und auch nachdem das Thermometer bereits für Wochen über 40 Grad anzeigt, ist mir der texanische Sommer noch nicht verleidet. Natürlich, etwas kühler wäre auch ganz in Ordnung. Und ein Tropfen Regen hier und da würde auch das Grünzeug wieder etwas hübscher aussehen lassen. Doch alles in allem ist es einfach schön morgens genau zu wissen, wie du dich anzuziehen hast. Und das gilt für den ganzen Tag. Und dass mein Haar sich nicht mit dem Wachsen beeilen muss, um auch sicher meine Ohren im Winter wieder zu bedecken. Es wird noch ein ganzes Weilchen dauern, bis die Temperaturen so plötzlich stürzen, dass meine Nase dabei einfriert. Aber das ist eine andere lustige Geschichte. Die sich zu einem anderen Zeitpunkt abspielen wird.

Ressourcen & Quellen

The European Thing

Alright, alright, for once I’m not planning on filling your ears (or eyes?) with my whining about Merlin’s disappearance – even though he’s still constantly on my mind and I miss him. A lot. But luckily Oscar in all his cuteness helps me to get over the sadness of our parting. (Für Deutsch hier klicken)

So instead of moaning my head off I’m going to relate a little anecdote I think you might enjoy. It happened this week in the office. On Thursday morning I got ready for work as usual, trying my best to be awake enough to not put on my blouse backwards and match up my socks. That worked, especially as I wasn’t going to wear any socks. I even accessorized my outfit with a little necklace and matching earrings. At least that’s what I thought.

The Culprits
The Culprits

I had my three months review planned for that day so I walked into my boss’s office and we sat down to discuss; though we didn’t actually get to the review it was still nice to finally have a little more than the usual 5-10 minutes and we got quite a bit of stuff sorted out. So I was all pleased. The rest of the day was super busy and once I returned home… I realized that my ear studs didn’t match at all: I had put the desired pearl stud into my left ear but apparently reached for a black one for my right ear. How weird!! When I told my dear husband he said the reason no one pointed it out to me might be because everyone thought this was a European thing – with me being European and all. Apparently Americans think that Europeans are so much more fashionable and have so much more taste. I couldn’t quite believe his reasoning.

The next day I asked my boss whether he had noticed me wearing different ear studs and when he confirmed I was of course curious to learn why he didn’t say anything. And what was his answer? “Oh, I thought it was a European thing.” J And he actually said he thinks Europeans are so much more fashionable!

So there you go. Even though something might not quite be your thing, if you act casually enough you can pull pretty much anything off!

Resources & Sources

  • Photo Non-matching ear studs by evozeta

 

Das Europäische Ding

OK, OK, für einmal werde ich nicht eure Ohren (oder Augen) mit meinem Gejammer über Merlin’s Verschwinden füllen – obwohl er noch immer ständig in meinen Gedanken ist und ich ihn vermisse. Sehr. Doch zum Glück hilft mir Oskar mit seiner ganzen Niedlichkeit über die Trauer unserer Trennung hinweg.

So anstatt mir die Seele aus dem Leib zu jammern werde ich euch eine kleine Anekdote erzählen, an der ihr euch hoffentlich erfreuen könnt. Es geschah diese Woche im Büro. Am Donnerstagmorgen machte ich mich wie üblich bereit um zur Arbeit zu gehen. Ich gab mein Bestes wach genug zu sein, um meine Bluse nicht verkehrt anzuziehen und passende Socken anzuziehen. Was ganz gut klappte, vor allem weil ich an diesem Tag keine Socken brauchte. Ich schaffte es sogar, mein Outfit mit einer kleinen Halskette und passenden Ohrringen zu verschönern. So dachte ich zumindest.

Für diesen Tag hatte ich mein 3-monats Gespräch geplant, also spazierte ich ins Büro meines Chefs und wir setzten uns, um zu diskutieren; obwohl wir nicht dazu kamen, meine bisherige Leistung zu besprechen war es doch nett für einmal etwas mehr als die üblichen 5-10 Minuten füreinander zu haben und wir konnten so einiges aufarbeiten. Entsprechend erfreut war ich. Der Rest des Tages war super geschäftig und als ich schliesslich nachhause zurückkehrte… bemerkte ich, dass meine Ohrstecker überhaupt nicht zusammenpassten: Ich hatte mein linkes Ohr mit dem gewünschten Perlenstecker versehen, mein rechtes jedoch mit einem schwarzen Stecker. Wie schräg!! Als ich meinen werten Herr Gemahl fragte, warum wohl niemand etwas gesagt hatte meinte er, bestimmt dachten alle einfach, das wäre so ein europäisches Ding – wo ich doch Europäerin bin und so. Offenbar halten die Amerikaner die Europäer für viel stylischer finden, sie haben einen viel besseren Geschmack als sie selbst. Das mochte ich allerdings nicht recht glauben.

Am nächsten Tag fragte ich also meinen Chef, ob er meinen Fauxpas am Tag zuvor bemerkt hatte und als er mir bestätigte, dass er es wahrgenommen hatte, wollte ich natürlich wissen, warum er nichts gesagt hat. Und was war seine Antwort? „Oh, ich dachte, das sei so ein europäisches Ding.“ J Und er ergänzte doch tatsächlich, dass er die Europäer ohnehin für viel stylischer halte!

Da habt ihr’s also. Auch wenn ihr denkt, etwas sei nicht so ganz euer Ding, wenn ihr euch nur normal genug dabei benehmt wird keiner was bemerken.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Ungleiche Ohrstecker von evozeta

THE SAD, THE GOOD AND FROM BETTER TO WORSE

Oscar, our little "left over" cat - so glad he's safe and sound!
Oscar, our little “left over” cat – so glad he’s safe and sound!

It’s been two weeks since my last blog post – and almost three weeks since Merlin disappeared. (Für Deutsch hier klicken) And he hasn’t showed up since. Though I’m devastated and his absence really pains me that’s not the (only) reason I haven’t been writing lately. The last two weeks at work have been pretty crazy and I wanted to concentrate on what’s important: My (remaining) little family here – my husband and cat boy Oscar – me getting enough rest and only doing what I love most – as it turns out it’s neither writing nor doodling but reading.

Duke University Cathedral.
Duke University Cathedral.

Last week was particularly busy at work and as usual everything went a little haywire but I was lucky enough to get Friday off to join my beloved better half to the 10 year reunion of his Duke MBA class. We flew out to Durham/Raleigh, North Carolina, on Friday to enjoy a gorgeous day strolling about and marveling at the University buildings – after spending 4 hours in a pub. But don’t get me wrong: the hours in the pub – though spent in broad day- if not to say sunlight – were well spent: We met two of my better half’s class mates who live in the area and we had a fantastic time. Saturday the weather turned on us but we knew that in advance and decided to sleep in a little to catch up with the lack of sleep from the week before. That left us with enough time to browse the shops with all the Duke/Fuqua* gear, drive around town and have a look at the old tobacco warehouses and the rest of the University buildings before we had to get ready for the official reunion dinner. Only one of the classmates with her husband actually made it to the dinner, the other pal had to accompany his son to a soccer game in Myrtle Beach. Had the weather been as splendid as the day before, we may have taken his absence to such a (supposedly… I’ve never been to Myrtle Beach myself… yet) personal but in this wetness we knew he had to be Brazilian to still enjoy the game. Luckily, all the Global and Weekend MBA classes have been combined in one dinner location so we weren’t the only ones showing up. Meeting alumni from other classes was most interesting and we had some quite revealing and inspiring conversations.

Executive Assistant - Sometimes also "Miracle Worker".
Executive Assistant – Sometimes also “Miracle Worker”.

My other highlight last week was Wednesday, when North America was celebrating the Administrative Professionals Day, also known as Secretaries Day or Admin Day. As the name suggests, it recognizes the work of secretaries, administrative assistants, receptionists and

Appreciation from "my crew" - Thanks guys!
Appreciation from “my crew” – Thanks guys!

other administrative support professionals.1 And on this day, a mere three months into my new job, “my crew” showed me their amazing appreciation for the work I’ve been doing so far. Thank you so much guys, you’re wonderful! It’s a pleasure working with you! I feel truly honored to be able to work as an Executive Assistant again.

Finnish newspaper clipping showing my friend's family's wrecked car.
Finnish newspaper clipping showing my friend’s family’s wrecked car.

Now in this mixture of melancholy and exhilaration a dear friend of mine informed me of his own luck – under the circumstances… while he was still sending me his best wishes for Merlin’s reappearance he and his family experienced their very own tragedy. While on vacation in Finland a cement truck crashed into their stationary vehicle at a speed of 60km/h. They were incredibly lucky in all of this: The worst that has seemed to have happened is his wife suffering of a localized amnesia for a time span of 7 hours – apart from the usual whiplashes and contusions that the whole family sustained.

Merlin - as he will always remain in my memory.
Merlin – as he will always remain in my memory.

After hearing this and knowing they are alive and as well as can be I’m incredibly grateful for the guardian angel watching over them. Whatever happened to Merlin, it’s not to be compared to four human lives. And though I feel justified in grieving at least a little for my little cat boy I know that life continues and will keep bringing on beautiful, amazing, awesome, inspiring but also gruesome, painful, devastating and grueling experiences. Just as it always has. And probably always will.

*My dear husband had to carefully teach me how to correctly pronounce Fuqua so as to not embarrass him in front of everyone (as I would have pronounced it in more of a “F-word” way). For all interested: It is pronounced like the English “few” and the French “quoi” – few-quoi.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta
  • 1Administrative Professionals Day from wikipedia – validated 4/28/2015
  • News clipping from Helsingin Sanomat

Das Traurige, das Gute und vom Besseren zum Schlechteren

Es sind zwei Wochen vergangen seit meinem letzten Blogbeitrag – und beinahe drei Wochen seitdem Merlin verschwunden ist. Und er ist seither nicht wieder aufgetaucht. Obwohl ich am Boden zerstört bin und mich seine Abwesenheit äusserst schmerzt, ist das doch nicht der (einzige) Grund dafür, dass ich in letzter Zeit nicht geschrieben habe. Die vergangenen zwei Wochen waren ziemlich verrückt bei der Arbeit und ich wollte mich auf das wirklich Wichtige konzentrieren: Meine (verbleibende) kleine Familie hier – meinen Mann und den Katzenbub Oskar – darauf, dass ich genügend Ruhe und Erholung kriege und nur das tue, was ich am liebsten mache – und wie sich herausgestellt hat ist das weder Schreiben noch Doodeln sondern Lesen.

Letzte Woche war besonders geschäftig auf der Arbeit und wie üblich ging alles ein bisschen drunter und drüber, aber ich hatte das Glück, Freitag frei zu kriegen, um meine geliebte besser Hälfte zu seiner 10ten Zusammenkunft seiner Duke MBA Klasse begleiten zu dürfen. So flogen wir am Freitagmorgen nach Durham/Raleigh in North Carolina wo wir einen prächtigen Tag damit verbrachten, umherzuspazieren und die Universitätsgebäude zu bestaunen – nachdem wir 4 Stunden in einem Pub verbracht hatten. Aber versteht mich nicht falsch: Die Stunden im Pub – obwohl bei hellstem Tages- um nicht zu sagen Sonnenlicht drinnen verbracht – waren es wirklich wert: Wir trafen zwei Klassenkameraden meiner besseren Hälfte die in der Umgebung wohnen und wir hatten eine fantastische Zeit zusammen. Am Samstag dann drehte sich das Wetter gegen uns, was wir allerdings bereits im Voraus vom Blick auf die Wetteranzeige wussten und entsprechend entschieden wir, auszuschlafen und etwas Schlaf der vergangenen Woche nachzuholen. Danach hatten wir immer noch genügend Zeit um durch die Duke/Fuqua* Souvenir Shops zu stöbern, in der Stadt rumzukurven und die alten Tabaklagerhäuser und die restlichen Universitätsgebäude zu begutachten, bevor wir uns für das offizielle Nachtessen bereit machen mussten. Zu diesem Nachtessen schaffte es nur noch die eine Klassenkameradin samt Ehemann, der andere Kollege musste seinen Sohn zu einem Fussballspiel nach Myrtle Beach begleiten. Wäre das Wetter so grossartig gewesen wie am Vortag, hätten wir seine Abwesenheit um einen (vermeintlich… ich war ja selbst noch nicht in Myrtle Beach… bisher) so schönen Ort zu fahren, durchaus persönlich nehmen können, doch in dieser Nässe wussten wir, dass er Brasilianer sein musste, um das Spiel noch geniessen zu können. Glücklicherweise wurden ja am Nachtessen dann alle Global und Wochenend MBA Klassen in einem Lokal zusammengenommen und so waren wir doch nicht ganz die einzigen, die auftauchten. Es war äusserst interessant, ehemalige Studenten der anderen Klassen zu treffen und wir durften recht aufschlussreiche und inspirierende Unterhaltungen geniessen.

Mein anderes Highlight der letzten Woche war der Mittwoch, als in Nordamerika der Administrative Professionals Day, auch als Tag der Sekretärinnen oder Admin Tag bekannt, gefeiert wurde. Wie der Name schon antönt, dient der Tag dazu, die Arbeit von Sekretärinnen, administrativen Assistenten, Rezeptionistinnen und anderen in der Administration tätigen Angestellten gewürdigt.1 Und an diesem Tag, gerade mal knappe drei Monate nachdem ich meinen neuen Job angetreten habe, zeigte mir „meine Crew“ ihre erstaunliche Anerkennung für die Arbeit, die ich bisher geleistet habe. Danke vielmals, Jungs, ihr seid wundervoll! Es ist ein Vergnügen, mit euch zu arbeiten! Ich fühle mich echt geehrt, wieder als Direktionsassistentin arbeiten zu können.

Und in diesen ganzen Mix aus Melancholie und Frohsinn hinein erzählte mir ein Freund von seinem eigenen Glück im Unglück – unter den gegebenen Umständen… während er mir noch beste Wünsche für Merlin’s Wiederauftauchen sandte, erlebte er und seine Familie ihre eigene Tragödie: Während ihrer Ferien in Finnland krachte ein Betonmischer mit 60km/h in ihr stehendes Fahrzeug. Mein Freund und seine Familie hatte unsägliches Glück: Das Schlimmste was sie davongetragen haben, scheint eine Gedächtnislücke seiner Frau von ca. 7 Stunden zu sein – abgesehen von den üblichen Schleudertramata und Prellungen, welche die ganze Familie sich zugezogen hat.

Nachdem ich diese Geschichte gehört habe und weiss, dass alle am Leben und so gesund wie nur möglich sind, bin ich unsäglich Dankbar für den Schutzengel, der über sie gewacht hat. Was auch immer Merlin passiert ist, es kann nicht mit vier Menschenleben verglichen werden. Und auch wenn ich mich dazu berechtigt fühle, zumindest ein wenig für meinen kleinen Katzenbub zu trauern, so weiss ich doch, dass das Leben weitergeht und weiterhin wunderschöne, staunenswerte, fantastische, inspirierende, aber genauso grausame, schmerzhafte, verheerende und aufreibende Erfahrungen mit sich bringen wird. Wie es das schon immer getan hat. Und wahrscheinlich immer tun wird.

*Mein geliebter Ehemann musste mich sorgfältig in die richtige Aussprache des Wortes „Fuqua“ einweihen, damit ich ihn nicht vor allen blamiere (da ich das Wort ganz ähnlich wie das berühmte „F-Wort“ ausgesprochen hätte). Für alle Interessierten: Es wird ausgesprochen wie eine Zusammensetzung aus dem Englischen „few“ und dem Französischen „quoi“ – few-quoi.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
  • 1Administrative Professionals Day von Wikipedia – überprüft am 4/28/2015
  • Nachrichtenmeldung aus Helsingin Sanomat

Fauna

Last week my better half doubled up with laughter because of a bird that performed his courtship dance to a feather, I got terrified – though only half an hour after the actual encounter – by a coyote on our doorstep and last but not least our cat Merlin declared that he’s had shedding up to here (too bad you can’t see where my hand is pointing now).

It all started when my beloved husband either worked from home and on his way to the kitchen glanced out the window or he was just home from work earlier than I. Or maybe the whole thing took place over the weekend and it all happened while I was out on one of my usual runs? It’s slipped my mind. Anyway, so my better half peers out the living room window where his eyes inevitably meet the cat tree that sits on our balcony. Now cat trees usually come with fun features such as little balls hanging from rubber bands or – as ours is adorned with – little feathers attached to strings. That looks something like what you see in this picture.

Little birdies or only feathers?
Little birdies or only feathers?

Meaning very close to reality and extremely lifelike, right. At least that’s what it must look like to birds. For indeed a little bird appeared on the scene – to show off his mating dance to one of the

Quite common example of a courtship dance.
Quite common example of a courtship dance.

feathers. According to my beloved husband’s account the poor bird man must have really buckled down. Ever so diligently was he prancing around on his little bird legs, the wings stretched to his side, head bobbing up and down while wiping sweat from his brow. Well, at least that’s how the scene presents itself in my mighty imaginative mind’s eye. But I’m pretty sure I’m not too wide off the mark.

Coyote hiding in neighbor's garden.
Coyote hiding in neighbor’s garden.

Then, ten days ago on Friday, March 27th, I had my own animal moment: As every morning I had my backpack strapped on, the car keys and iPhone in hand when I give my inventory another thought – did I pack everything? Laptop, access card, cardigan in case the air conditioning in the office decides it must adjust the temperature to the level of a freezer again, glasses etc. I decide that I have the most important things on me (behind to sit on, head to think with…) and unlock the apartment door only to hear a strange scraping noise on the stairs right outside our door. I think it must be the neighbor’s cat or the other neighbor’s dog, but when I open the door I stand – just a few feet away – at eye level with a coyote. He is standing a bit confused on the walkway leading to our stairs and is waiting to see what I’m going to do next. Exemplary as I am, I first close the apartment door behind me. After all, I don’t want my husband to be kidnapped by some clever coyote.

Close up.
Close up.

The coyote in the meanwhile moves towards the corner of our neighboring building. When I move away from our door he disappears around the corner and I’m sure he sneaks inside the thicket of the green belt right outside of our gated community (i.e. directly behind our house). But when I reach the corner of the house he stands pretty relaxed in our neighbor’s garden. I call out and clap my hands, but I’m not able to drive him further away than behind the nearest tree. For a moment I consider screaming my lungs out, but it’s still relatively early in the morning and I don’t feel like waking the whole neighborhood only to present them with a by then surely no longer present coyote. The whole incident reminds me of the documentary Meet the Coywolf my beloved husband and I had watched on Netflix not too long ago. The documentary shows how a mixture of coyote and wolf evolved and is now well adapted to urban life. In the movie you see such coywolfs sneak around the houses without a human soul noticing. Somewhat scary. So I have seen one now. Makes you wonder how many I haven’t seen…

And finally, our cat Merlin declared to have fallen out of love with the annual change of coat. He and his brother Oscar spent the last weeks shedding so much fur that it seems a wonder they’re not running around stark naked. Seriously, where does all this fur come from??!? I brush them regularly for otherwise my hands and clothes turn instantly into fur too when I pet them. Unfortunately, it doesn’t seem to help much for I’m still constantly walking around like a bundle of fur. At any rate, yesterday my better half was greeted by a nice gift at home after work: A fur-and-half-wet-dry-food-lump graced the carpet. Had I come home first I might have done just the same as Merlin. Not out of disgust but simply because I too find the stupid shedding business starts to make me wanna p***. It seems to take forever and is highly annoying for the cats and our clothes as well as my nose. But when asked if I would prefer hairless cats (Sphynx) I still have to – not without a slight shudder – deny…

Resources & Sources


 

Letzte Woche lachte sich erst meine besser Hälfte den Bauch krumm ob eines Vogels, der seinen Balztanz einer Feder vorführte, dann erschrak ich erst etwa eine halbe Stunde nach der eigentlichen Begegnung mit einem Kojoten vor unserer Haustüre und schliesslich stand unserem Kater Merlin der Fellwechsel bis hierhin (leider könnt ihr jetzt nicht sehen, wo meine Hand hin zeigt, schade).

Angefangen hatte es damit, dass der werte Herr Gemahl entweder von Zuhause aus arbeitete und auf dem Weg zur Küche aus dem Fenster guckte oder er war einfach früher daheim als ich. Oder fand das ganze am Wochenende statt und es geschah alles während ich draussen auf einem meiner üblichen Läufe war? Ist mir jetzt grad entfallen. Wie dem auch sei, meine bessere Hälfte guckte also aus dem Wohnzimmerfenster, wo ihm unweigerlich unser Katzenbaum gleich vor dem Fenster auf dem Balkon ins Auge stach. Nun haben Katzenbäume ja immer so spielerische Features wie an Gummischnüren hängende Bällchen oder – so wie unserer das vorweist – an Fäden aufgezogene Federn. Das sieht dann in etwa so aus wie in diesem Bild.

Little birdies or only feathers?
Little birdies or only feathers?

Also sehr nah an einem tatsächlichen Vogel und äusserst lebensecht halt. Muss jedenfalls auf Vögel so wirken. Denn wahrhaftig erschien ein Vögelchen auf der Bildfläche – um dem Federchen seinen Balztanz vorzuführen. Ganz schön reingekniet muss er sich haben, der arme Vogelmann, den Beschreibungen meines werten Herrn Gemahls zufolge. Tüchtig ist er auf seinen Vogelbeinchen rumgehüpft, die Flügel zur Seite ausstreckend, den Kopf auf und ab wippend, zwischendurch den Schweiss von der Stirn wischend. Naja, so zumindest präsentiert sich die Szene in meinem äusserst fantasievollen Geiste. Aber grob daneben liege ich sicher nicht.

Vor zehn Tagen dann, am Freitag, dem 27. März, hatte ich meinen Tierlimoment: Wie jeden Morgen habe ich meinen Rucksack aufgeschnallt, die Autoschlüssel und mein iPhone in den Händen und überlege nochmal kurz, ob auch alles eingepackt ist (Laptop, Zugangsbatch, Cardigan falls die Klimaanlage im Büro wieder das Gefühl hat, sie müsse einen Eisschrank temperieren, Brille etc.). Ich entscheide, dass das Wichtigste mit dabei ist (Hintern zum Sitzen, Kopf zum Denken…) und entriegle die Türschlösser, nur um ein seltsam scharrendes Geräusch auf der Treppe gleich vor unserer Wohnung zu hören. Ich denke es muss Nachbars Katze oder des anderen Nachbars Hund sein, doch als ich die Türe öffne stehe ich nur einige Meter entfernt auf Augenhöhe mit einem Kojoten. Er steht etwas verstört auf dem Gehweg der zu unserer Treppe führt und wartet ab, was ich als nächstes tue. Vorbildlich wie ich bin, schliesse ich erst mal die Wohnungstüre hinter mir. Will ja nicht, dass ein findiger Kojote meinen Mann verschleppt. Der Kojote bewegt sich derweil ein paar Meter weiter bis zur Ecke unseres Nachbargebäudes. Als ich mich bewege, verschwindet er um die Ecke und ich bin mir sicher, dass er sich ins Dickicht des Grüngürtels hinter unserer Wohnanlage (also direkt hinter unserem Haus) verzogen hat. Doch als ich die Hausecke erreiche, steht er einigermassen gelassen in Nachbars Garten. Ich rufe und klatsche in die Hände, doch weiter als bis zum ersten Baum vermag ich ihn nicht zu vertreiben. Ich überlege noch einen Moment, ob ich laut zu schreien anfangen soll, doch es ist ja immer noch relativ früher Morgen und ich mag nicht die ganze Nachbarschaft zusammenschreien, nur um ihnen einen dann sicher nicht mehr vorhandenen Kojoten zu präsentieren. Der ganze Vorfall erinnerte mich an die Dokumentation Meet the Coywolf, die mein werter Herr Gemahl und ich vor nicht allzu langer Zeit auf Netflix geguckt hatten. Es geht darum, wie sich eine Mischung aus Kojote und Wolf entwickelt und sich hervorragend an das urbane Menschenleben angepasst hat. Da sieht man solche Kojwölfe um die Häuser schleichen, ohne dass es eine Menschenseele mitbekommt. Irgendwie unheimlich. Ich habe also einen gesehen. Da fragt man sich, wie viele ich nicht gesehen habe…

Zu guter Letzt hat nun gestern noch unser Kater Merlin dem Fellwechsel die Liebe gekündigt. Er und sein Bruder Oskar haben die letzten Wochen so viel Fell verloren, dass es mir ein Wunder scheint, dass sie noch nicht splitternackt durch die Gegend laufen. Echt, wo können so viele Haare herkommen??!? Ich bürste die beiden regelmässig, weil ich sonst immer gleich befellte Hände und Kleider habe wenn ich sie streichle. Viel zu nützen scheint es aber nicht, ich bin immer noch ständig ein wandelndes Fellbündel. Gestern jedenfalls wurde dann meine bessere Hälfte nach der Arbeit Zuhause von einem netten Geschenk erwartet: Ein Fell-und-halb-feuchter-Trockenfutter-Klumpen zierte den Teppich. Wäre ich zuerst heim gekommen, hätte ich es Merlin vielleicht gleich getan. Nicht aus Ekel, sondern einfach weil ich den doofen Fellwechsel auch langsam zum k***** finde. Der scheint immer ewig zu dauern und ist sowohl für die Katzen, unsere Kleidung und wie auch meine Nase hochgradig nervig. Die Frage, ob ich denn lieber Nacktkatzen hätte, muss ich aber trotzdem leicht schaudernd verneinen.

Ressourcen & Quellen

  • Fotos Kojote und Katzenbaum-Feder von evozeta
  • Originalfoto Balztanz von pixabay
  • Link Meet the Coywolf von PBS Nature – überprüft 7.4.2015

Solar Equinox or Vernal Eclipse?

Finally, the first heralds of spring.
Finally, the first heralds of spring.

Today an event will take place that is a once in several centuries occurrence: A solar eclipse taking place on the day of the vernal equinox. The sun of the first day of spring blotted out by the moon. At least in Europe, that is. This hasn’t happened since 1662, according to the Huffington Post.

Something's brewing...
Something’s brewing…

Now the prettiest solar eclipse is no good if the weather lets you down. Believe me – I’m speaking from personal experience. The last great – for it was total – solar eclipse in Europe took place back on August 11, 1999. I remember vividly how my cousin and I went to work real early that day so we could take a long lunch break to go and witness the spectacle from the terrace of her apartment. Thus flustered with excitement we raced a good 20 miles across the country to get from Luzern, where we worked at the time, to Zug, where my cousin lived. And would you believe it: During our approx. 20 minute ride the weather turned from bad to worse. It was kind of cloudy to start with but by the time we arrived at her place and got ready to start the BBQ grill the clouds had thickened into a thunderstorm looking menace and first drops of what promised to turn into a proper deluge had started to splash down with surprising ferocity. Once our lunch was ready and we would have been more than happy to sit on the terrace, eat a delicious lunch and enjoy a rare spectacle the thunderstorm was in full blast, leaving us to gawk at a meteorological mess that was as dark as night. And for the rest of the day it rained more than anyone cared for. As we Swiss often say: The sun was pelting down.

I wish my folks will be able to see something almost as splendid as this.
I wish my folks will be able to see something almost as splendid as this.

Well, this time I will be sleeping peacefully (I hope) when the spectacle is taking place beyond the Atlantic Ocean. I hope the weather forecast will prove itself true and Switzerland is getting to enjoy the clear sky that it was promised yesterday – I can’t really call it sunny sky since the sun will be blotted out until after noon I believe. I have to admit that in view of my last full solar eclipse experience I’m a little envious of the folks who will get to witness this impressive sight. But then again why not stick with tradition and simply put up with the crappy, rainy and thunderstormy weather once again? Which for Texan conditions is a mighty good treat for it means the low leveled underground water aquifers will be somewhat restored (always look on the bright side of life… *whistle, whistle*).

Resources & Sources


SONNENBEGINN ODER FRÜHLINGSFINSTERNIS?

Heute ereignet sich ein Jahrhundertevent: Eine Sonnenfinsternis zum Frühlingsbeginn. Die Sonne des ersten Frühlingstages wird durch den Mond verdunkelt. Das heisst, zumindest in Europa. Das hat sich seit 1662 nicht mehr ereignet, wenn man der Huffington Post Glauben schenken darf.

Nun, die schönste Sonnenfinsternis nützt einem nichts, wenn das Wetter nicht mitspielt. Glaubt mir – ich spreche aus eigener Erfahrung. Die letzte grosse, weil totale, Sonnenfinsternis in Europa hat sich am 11. August 1999 ereignet. Ich erinnere mich lebhaft wie meine Cousine und ich frühmorgens zur Arbeit fuhren, so dass wir uns eine lange Mittagspause gönnen und das Spektakel von der Terrasse ihrer Wohnung aus beobachten konnten. Entsprechend aufgeregt rasten wir also gute 30 Kilometer über Land von Luzern, wo wir damals arbeiteten, nach Zug, wo meine Cousine lebte. Und kann man es glauben: Während unserer ca. 20-minütigen Autofahrt wurde das ohnehin schon eher schlechte Wetter immer schlimmer. Der Tag hatte schon einigermassen bewölkt angefangen, doch als wir bei ihrer Wohnung ankamen und gerade bereit waren, den Grill in Betrieb zu nehmen, hatten sich die Wolken in eine sturmartige Bedrohung verwandelt und erste erstaunlich heftige Tropfen, die versprachen sich zu einer wahren Sintflut zu entwickeln, begannen aus der Wolkendecke zu fallen. Als dann unser Mittagessen parat war und wir uns gefreut hätten, auf der Terrasse zu sitzen, genüsslich unser leckeres Mittagessen reinzuschaufeln und ein seltenes Spektakel zu geniessen, hatte sich das Gewitter zu seiner vollen Grösse entwickelt und uns blieb nichts anderes übrig, als den meteorologischen Schlamassel, der so dunkel wie die Nacht war, von drinnen anzugaffen. An diesem Tag regnete es definitiv mehr als uns allen lieb war. Oder wie die Schweizer so oft sagen: Die Sonne schien in Strömen.

Na ja, dieses Mal werde ich (hoffentlich) friedlich schlafen, wenn sich dieses Spektakel jenseits des atlantischen Ozeans abermals ereignet. Ich hoffe, die Wettervorhersage bewahrheitet sich und die Schweiz kann einen klaren Tag geniessen – ich kann es ja nicht wirklich sonnigen Tag nennen, da die Sonne ja vom Mond verdeckt werden wird bis irgendwann in den Nachmittag hinein, wenn ich mich nicht irre. Ich muss eingestehen, dass ich angesichts meiner letzten Erfahrung mit einer totalen Sonnenfinsternis etwas neidisch bin auf die Leute, die diesen eindrücklichen Anblick zu sehen bekommen. Doch dann wiederum, warum nicht an alten Traditionen festhalten und sich einmal mehr dem regnerisch, gewittrigen Mistwetter hingeben? Welches für texanische Verhältnisse natürlich ein echtes Vergnügen scheint, denn es bedeutet, dass die tiefen Wasserstände der unterirdischen Wasserspeicher endlich mal wieder etwas aufgefüllt werden (immer schön des Lebens positive Seite sehen…).

  • Ressourcen & Quellen
  • Foto Sonnenfinsternis von pixabay
  • Foto Frühlingsbeginn von pixabay
  • Foto Etwas braut sich zusammen von pixabay