Tag Archives: culinary

Experiments

Last night I thought I still had a Bitter Lemon in my fridge so why not have a gin with Bitter Lemon? So I poured in the gin and went to the fridge, opened it and – discovered that the Bitter Lemon was gone. I wrecked my head over when I’d drank it but couldn’t remember for the life of me.

So I started studying the other choices of liquids in my fridge which comprised of salad dressing, sparkling wine and milk. My mind wandered to the various scenes in the movie “The Big Lebowski” where Jeff Bridges is drinking a White Russian. I decide to look up what options I have as I’m pretty certain that pouring the gin back into the bottle is none… or doomed to fail. So I might just as well drink it some way.

On the internet I swiftly found the page “Drinking like an old man” that offered me a mixture of gin and mild with a sprinkle of nutmeg on top. Unfortunately, I was out of nutmeg so I simply poured the milk onto the gin. Not sure whether it’s the lack of nutmeg but that drink certainly needs some getting used to… After drinking about half of it and still not being convinced I decided the drink definitely lacked a certain tartness so I added a good spritz of lemon juice. This actually improved the taste greatly but it was not long before the lemon and milk decided they were never becoming best friends and thus separated… there went my experiment, only semi-successful. But once again I had to admit to myself that I’m pretty brave and seldom shy of a culinary experiment 😉

Advertisements

I’m confused!

Photo Dec 20, 12 58 18 PM
Always my first buy in Switzerland: Rivella!

I’ve been living in the U.S. for a little over 2 years now and it’s been almost a year since my last visit to Switzerland and as swiftly as that have I been Americanized – to my better half’s delight.* (FĂŒr Deutsch hier klicken)

When arriving in Zurich the usual first impressions hit me: The toilet flush that swirls the water down the pipe instead of sucking it out; the meticulous cleanliness; the timeliness of public transportation and – public transportation in general!

Photo Dec 20, 12 08 40 PM
Swiss vs. Texas tea spoon 🙂

These observations are obvious enough but there’s small things that hit me now such as when I made coffee in the morning and only seemed to find Espresso spoons in my mum’s kitchen drawer. Until she assured me that these are regular coffee spoons. They seem so incredibly tiny.

Photo Dec 20, 12 08 52 PM
1st floor, ground floor, upper level??!?

Or yesterday at the train station when a sign announced that the ticket office moved up to the 1st floor… which made me hunt around the ground floor (which of course in the U.S is the 1st floor). I’m confused here people!!

Well, at least there’s a few things that don’t change: Any Swiss bread is still as good as I remember it and thus is bread that deserves the name. It’s not as overly soft as toast. There’s no disturbing holes as they put them in bagels. A crusty-looking crust actually is crusty. And there’s so many variations that your eyes are in danger of going into overload. How wonderful!

Photo Dec 20, 12 59 43 PM
Casual cheese selection.

But my real first culinary highlight happened right away during our first breakfast on Saturday: I cut myself a piece of the first cheese available – and I couldn’t believe how creamy and flavorful it was… truly like music on my tongue!! Quite frankly: I think I’m in danger of reversing the impression that one only gains weight when staying in the U.S. 🙂

*The reason my better half is delighted about my confusion is that I finally understand his initial confusion when first arriving in Switzerland almost 10 years ago.

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta

ICH BIN VERWIRRT!

Seit etwas ĂŒber zwei Jahren lebe ich jetzt in den USA und seit meinem letzten Besuch in der Schweiz ist knapp ein Jahr vergangen und doch hat diese kurze Zeit bereits genĂŒgt, um mich zu amerikanisieren – zur Freude meiner besseren HĂ€lfte.*

Bei unserer Ankunft in ZĂŒrich fielen mir die ĂŒblichen Sachen auf: Dass die Toilette das Wasser aus der KloschĂŒssel wirbelt anstatt es gerĂ€uschvoll rauszusaugen; die akribische Sauberkeit; die pĂŒnktlichen öffentlichen Verkehrsmittel und – ĂŒberhaupt öffentliche Verkehrsmittel.

Diese Beobachtungen sind augenscheinlich genug, doch dann gibt es noch diese kleinen Dinge, die mir nun etwas fremd vorkommen wie wenn ich beispielsweise morgens Kaffee mache und in den KĂŒchenschubladen meiner Mam lediglich Espresso-Löffelchen zu finden scheine. Bis sie mir versichert, das es sich dabei um ganz normale Teelöffel handelt. Sie scheinen mir einfach so unglaublich winzig.

Oder gestern, als ein Plakat im Bahnhof verkĂŒndete, dass der Billettschalter in den 1. Stock umgezogen sei
 und ich mich daraufhin vergeblich im EG (was in den USA natĂŒrlich dem 1. Stock entspricht) nach den Schaltern umschaute. Leute, bin ich verwirrt!

Nun, es gibt immerhin einige Dinge, die sich nicht Ă€ndern: Jegliches Schweizer Brot ist noch immer so gut, wie ich es in Erinnerung habe und damit ein Brot, das den Namen auch verdient. Es ist nicht so ĂŒbermĂ€ssig weich wie Toastbrot. Es gibt keine beunruhigenden Löcher wie sie Bagels vorweisen. Wenn ein Brot knusprig aussieht, dann ist es auch knusprig. Und es gibt so viele leckere Varianten, dass deine Augen Gefahr laufen, ĂŒberfordert zu werden. Wie wunderbar!

Doch mein erstes richtig kulinarisches Highlight hatte ich bereits beim ersten FrĂŒhstĂŒck am Samstag: Ich habe mir ein StĂŒck vom ersten KĂ€se, der mir in die HĂ€nde fiel, abgeschnitten – und konnte kaum glauben, wie cremig und geschmackvoll er war
 wahrlich wie Musik auf meiner Zunge!! Ganz ehrlich: Ich glaube ich bin in Gefahr, das ĂŒbliche Bild, dass man nur in den USA Gewicht zulegt, umzukehren 🙂

*Der Grund dafĂŒr, dass meine bessere HĂ€lfte sich ĂŒber meine plötzliche Verwirrung freut, liegt darin, dass ich nun endlich seine anfĂ€ngliche Verwirrung bei seiner ersten Ankunft in der Schweiz vor fast 10 Jahren begreife.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta

 

Berchtold’s Mysteries

Welcome to 2015!
Welcome to 2015!

I hope you all had a wonderful start into the New Year – Welcome to 2015! (FĂŒr Deutsch hier klicken)

The past two weeks have been a real gift to all working in Switzerland – the distribution of the work-free days within the week was as ideal as it can get: On Wednesday, December 24, working until noon or around 4 pm for it was Christmas Eve after all. Then off work on Christmas Day and Stephan’s Day. And voila, there’s the weekend. 4 Âœ days out of 7 off work. And then the week after the same pattern again: Wednesday, December 31, is New Year’s Eve and with that another shortened work day, followed by New Year’s Day and Berchtold’s Day. What was that now, Berchtold’s Day? And who in the Lord’s name is this Bertie now?

Good question. Very good question. „Bertie’s Day“, as we call it in Switzerland, is a so called Allemannic holiday that spread through the Dukes of the Canton of Bern over to the Romandy, the French-speaking part of Switzerland. I have to admit – up to this day I had no idea who or what exactly is celebrated on Berchtold’s Day. I always assumed Bertie was a saint just like Stephen. The only thing that really mattered to me was, that Bertie’s Day on January 2nd, was a work-free holiday.

Duke Berchtold Von ZĂ€hringen
Duke Berchtold Von ZĂ€hringen

Now having gotten a little curious myself I went ahead and took at the Internet for all of us – and I have to say I’m no wiser than before. There are almost as many theories to the origins of Berchtold’s Day as there are leaves in the woods. I herewith elucidate some of them to you: According to folklorist sources the festival of Berchtold’s Day is based on the root word “berchten” which means “to walk around, asking for food”. Apparently, this was a common New Year’s custom all over the Alpine region. Other sources point to Blessed Berchtold of Engelberg abbey who died during Advent season around the year 1200 and who could have been important enough to have his feast translated out of Advent into the New Year. 1 The Swiss idioticon2 however, supports the theory that the name Berchtold’s Day derived from Middle High German “berhttac” or “berhteltac“, which translated the Greek “epiphanias”. Which in my view is a little doubtful for epiphany is celebrated on January 6 in Switzerland.

Though hardly anywhere observed as a work-free holiday, epiphany is still being celebrated all over Switzerland. Traditionally, a Three Kings cake is being served that consists of several sweet dough buns. One of the buns contains a hidden plastic King and whoever happens to choose the piece with the King in it becomes the King or Queen for the day.3

Traditional Swiss Three Kings Cake
Traditional Swiss Three Kings Cake

Even if no one is going to hand me a Three Kings cake this year it won’t stop me from feeling like a Queen for all the research I did for this blog post 🙂

Resources & Sources

  • Image Welcome to 2015 by evozeta
  • Photo Berchtold Von ZĂ€hringen by Wikipedia
  • Photo Three Kings Cake by Wikipedia
  • 1Theories Berchtoldstag from Wikipedia – validated 1/3/2015
  • 2Background Swiss idioticon from Wikipedia – validated 1/3/2015
  • 3Background Epiphany from Wikipedia – validated 1/3/2015

Berchtolds Mysterien

Ich hoffe, ihr alle hattet einen wundervollen Start ins neue Jahr – Willkommen im 2015!

Die vergangenen zwei Wochen waren ein wahres Geschenk fĂŒr alle in der Schweiz arbeitstĂ€tigen – die Feiertage fielen so ideal, wie sie nur fallen können: Am Mittwoch, 24. Dezember, nur bis Mittag oder 16 Uhr arbeiten weil ja Heiligabend ist. Dann Weihnachten und Stephanstag frei. Und schon ist Wochenende. 4 1/2 von 7 Tagen frei. Und die Woche darauf wieder das gleiche: Mittwoch, 31. Dezember, war Silvester und damit wieder ein verkĂŒrzter Arbeitstag, gefolgt von Neujahr und Berchtoldstag. Wie jetzt, Berchtoldstag? Wer ist denn dieser Berti jetzt wieder?

Gute Frage. Sehr gute Frage. Der “BĂ€rtalistag”, wie wir Luzerner den nennen, ist ein sogenannt Allemannischer Feiertag, der sich ĂŒber die Herzöge im Kanton Bern auch ins Welschland, also die französische Schweiz, ausgebreitet hat. Ich muss ganz ehrlich zugeben – bis heute hatte ich keine Ahnung, wer oder was genau am Berchtoldstag gefeiert wird. Ich bin immer davon ausgegangen, dass Berti so ein Heiliger wie der Stephan ist. Wirklich wichtig fĂŒr mich war bloss, dass der BĂ€rtalistag, also der 2. Januar, ein arbeitsfreier Tag war.

Jetzt selber etwas neugierig geworden, habe ich entsprechend fĂŒr uns alle einen Blick ins Internet geworfen – und bin ehrlich gesagt kein StĂŒck gescheiter geworden. Es gibt beinahe so viele Theorien zum Ursprung des Berchtoldstags wie es BlĂ€tter im Wald gibt. Hier einige kurz erlĂ€utert: Volkskundlichem Hintergrund entsprechend geht der Berchtoldstag auf den Wortstamm des „Bechtens“ zurĂŒck, was soviel wie „umherlaufen und um Essen bitten“ bedeutet. Anscheinend handelte es sich dabei um einen im Alpenraum weit verbreiteten Neujahrsbrauchtum.1 Andere Quellen verweisen auf den Seligen Berchtold der Abtei Engelberg, der in der Adventszeit um das Jahr 1200 gestorben ist und dessen Todestag kurzerhand aus dem Advent ins neue Jahr verschoben wurde. Das Schweizerische Idiotikon2 hingegen sieht die HerfĂŒhrung des Namens Berchtoldstag vom Mittelhochdeutschen „berhttac„oder „berhteltac“, was das Griechische „epiphanias“ ĂŒbersetzt. Was ich allerdings zu bezweifeln wage, wird doch Epiphany, oder eben der Dreikönigstag in der Schweiz am 6. Januar gefeiert.3

Zwar kaum noch als arbeitsfreier Feiertag begangen, wird der Dreikönigstag in der Schweiz trotzdem gefeiert. Traditionell wird ein Dreikönigskuchen serviert der aus diversen SĂŒssteigkugeln besteht. In einer der Kugeln ist ein Plastikkönig versteckt und wer immer das StĂŒck mit dem König auswĂ€hlt, darf sich den ganzen Tag als König feiern lassen.4

Auch wenn mir dieses Jahr wohl kaum jemand einen Dreikönigskuchen reicht, so lasse ich es mir trotzdem nicht nehmen, mich fĂŒr meine eingehende Recherche zu diesem Blog wie eine Königin zu fĂŒhlen 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Bild Welcome to 2015 von evozeta
  • Foto Berchtold Von ZĂ€hringen von Wikipedia
  • Foto Dreikönigskuchen von Wikipedia
  • 1Hintergrund bechten von Feiertagskalender – ĂŒberprĂŒft am 3.1.2015
  • 2Hintergrund Schweizerisches Idiotikon von Wikipedia – ĂŒberprĂŒft am 3.1.2015
  • 3Weitere Theorien Berchtoldstag von Wikipedia – ĂŒberprĂŒft am 3.1.2015
  • 4Hintergrund Dreikönigstag von feiertage-schweiz.ch – ĂŒberprĂŒft am 3.1.2015

Three Nuts and a Kangaroo – Merry Christmas Everyone

The steps on which Cinderella lost her shoe.
The steps on which Cinderella lost her shoe.

When I think of Christmas in Switzerland there’s – apart from feasting and celebrating with my family and friends – one thing that comes to mind that I childishly miss: “Three Wishes for Cinderella”1. (FĂŒr Deutsch hier klicken) It is a Czechoslovak/East Germany fairy-tale movie production from the early 1970. The plot is fairly simple and pretty much what you expect from a Cinderella story: A young woman’s life, put upon by her stepmother and stepsisters, takes a long expected most surprising twist when a handsome prince shows up. As is to be expected, Cinderella does not simply fall into the prince’s arms but must actively be pursued by the handsome young man, who is (quite positively I believe) surprised to find that his inamorata is a skilled bow woman and prone to wearing hunting outfits. Naturally, in the course of his courting the handsome prince has to fight off the poor girl’s recalcitrant step family. But thanks to three wishes that Cinderella gains from three magic nuts the two find together and live happily ever after. Every time. Amazing. Heart-warming. Super syrupy. And therefore the perfect film to be shown on various German TV channels several times between Christmas and New Year’s Day. Actually, several times on Christmas Eve alone.

And Christmas Eve is my cue: In a Swiss child’s head, the most important day of all the Christmas Holidays is Christmas Eve, December 24th. That’s why most offices in Switzerland close at noon (if they even bother to open up) and shops at 4 pm. Christmas Eve is the day when families gather up to sing songs, tell old tales about past Christmases and have a great feast. In the olden days when I was still a kid the typical dinner would consist of smoked ham and potato salad plus some kind of dessert. I forgot what it usually was for it’s the one day when kids even forget their dessert for Christmas Eve is when the Christ Child – and not Santa – would place the gifts beneath the Christmas tree (and not into some stocking or sock). The evening would often end with a visit to the local church to attend the midnight mass. One thing that still confuses me is the Christ Child. As far as I know the Christ Child is supposed to be Baby Jesus. But for some reason the Christ Child is usually (or let’s say in 80% of the cases) depicted as a female angel. What happened there? I don’t know; it’s a mystery to me.

Anyway, December 25th is Christmas Day of course, and all the offices, shops and businesses in general are closed. There used to be a time when even all the movie theaters and gas stations were closed. Not so anymore, I believe. Anyway, Christmas Day is mostly used to see the other family members or friends that you didn’t visit the night before. Mostly it goes like this: A family visits the mother’s parents on the 24th and then the dad’s parents on the 25th. Or something like that. After Christmas Day follows simply the Second Christmas Day or – as I call it – Saint Stephen’s Day which is also a public holiday in Switzerland. As it is in many states of the U.S. as far as I’m informed. Just recently I read somewhere that it is also celebrated as a holiday in most of Texas.

Now the British made a little something different out of December 26th which is widely known as “Boxing Day”. As a child – or teenager
 whenever I started learning English anyway – I made the obvious connection between Boxing Day and
 boxing kangaroos! Unfortunately, that turned out to be wrong. Kind of a pity if you ask me. It has nothing to do with kangaroos or the sport of boxing. Quite on the contrary. It was first mentioned as early as 16632 that servants would receive “Christmas boxes” from their employers which were filled with gifts, bonuses and sometimes leftover food to take home to their families. It was also usually the day when tradespeople were given extra money for their good service throughout the year. I doubt any one of them ever got three nuts and if so I’m not sure they understood they would each carry a granted wish.

20141224_Merry-xmasMy wish to you, my dear followers, is that of a Merry Christmas, Happy Holidays and – in case I forget to mention it later on – a very Happy New Year!!

Resources & Sources

  • 1Link Three Wishes for Cinderella by IMBD – validated 12/23/2014
  • 2Source Wikipedia
  • Photo Merry Christmas by evozeta
  • Photo Steps on which Cinderella lost her shoe by Wikipedia – validated 12/23/2014

Drei NĂŒsse und ein KĂ€nguru – Frohe Weihnachten allerseits

Wenn ich an Weihnachten in der Schweiz denke, fĂ€llt mir – nebst Schlemmen und Feiern mit der Familie und Freunden – vor allem eine Sache ein, die ich kindisch vermisse: „Drei NĂŒsse fĂŒr Aschenbrödel“1. Es handelt sich um eine Tschechoslowakisch/Ostdeutsche MĂ€rchenverfilmung aus den frĂŒhen 1970er Jahren. Die Handlung ist simpel genug und ziemlich genau, was man von einem Aschenbrödel Film erwartet: Das Leben einer jungen Frau, von Stiefmutter und –schwestern ausgenutzt, nimmt eine lang erwartete höchst unverhoffte Wendung, als ein gutaussehender Prinz auftaucht. Wie zu erwarten fĂ€llt aber Aschenbrödel nicht einfach in dessen Arme, sondern muss vom attraktiven jungen Mann, der einigermassen (positiv wie mir scheint) ĂŒberrascht ist, dass seine Angebetete eine bewandte BogenschĂŒtzin ist, die sich gerne in Jagdkleidung wiederfindet, aktiv umworben werden. SelbstverstĂ€ndlich muss der hĂŒbsche Prinz wĂ€hrend er seiner Dame den Hof macht kontinuierlich deren aufsĂ€ssige Stief-Familie bekĂ€mpfen. Doch dank drei WĂŒnschen die Aschenputtel mittels drei magischer NĂŒssen gewĂ€hrt bekommt finden die beiden zusammen und leben glĂŒcklich bis an ihr Lebensende. Jedesmal. VerblĂŒffend. HerzerwĂ€rmend. ZuckersĂŒss. Und darum perfekt, um zwischen Weihnacht und Neujahr etliche Male auf diversen Deutschen FernsehkanĂ€len gezeigt zu werden. Sogar etliche Male nur schon am 24. Dezember.

Und 24. Dezember ist mein Stichwort: Im Kopf eines Schweizer Kindes ist der 24. der wichtigste aller Weihnachtstage. Deshalb schliessen auch die meisten BĂŒros in der Schweiz am 24. bereits am Mittag (falls sie denn ĂŒberhaupt öffnen) und die LĂ€den um 16 Uhr. Am 24. Dezember treffen sich die Familien um Lieder zu singen, alte Weihnachtsgeschichten zu erzĂ€hlen und grossartig zu Schlemmen. Zu guten alten Zeiten, als ich noch ein Kind war, bestand das typische Abendessen aus einem Rollschinken und Kartoffelsalat sowie irgend einem Dessert. Letzteres habe ich irgendwie vergessen, denn der 24. Dezember ist der Tag, an dem Kinder sogar ihren Nachtisch vergessen, denn an jenem Abend legt das Christkind – und nicht Santa – die Geschenke unter den Weihnachtsbaum (und stopft sie nicht in irgend einen Strumpf oder eine Socke). Der Abend endete damals meist mit dem Gang in die Kirche, wo wir der Mitternachtsmesse beiwohnten. Eine Sache am Christkind verwirrt mich indessen immer noch. Soweit ich weiss steht Christkind fĂŒr das Baby Jesus. Doch aus irgend einem Grund wird das Christkind meistens (oder sagen wir in 80 % der FĂ€lle) als weiblicher Engel dargestellt. Was ist denn da geschehen? Keine Ahnung; es ist mir ein RĂ€tsel.

Wie dem auch sei, der 25. Dezember ist natĂŒrlich auch in der Schweiz der Weihnachtstag und alle BĂŒros, LĂ€den und ĂŒberhaupt GeschĂ€fte sind grundsĂ€tzlich geschlossen. Es gab einmal die Zeit, in der selbst Kinos und Tankstellen geschlossen waren. Doch dem ist, glaube ich, nicht mehr so. Wie auch immer, der Weihnachtstag wird meist dazu genutzt, die anderen Familienmitglieder oder Freunde, die man abends zuvor nicht gesehen hat, zu besuchen. Meist geht das folgendermassen: Eine Familie besucht am 24. die Eltern der Mutter und am 25. die Eltern des Vaters. Oder sowas. Nach dem Weihnachtstag folgt dann ganz einfach der zweite Weihnachtstag oder – wie ich es nenne – der Stephanstag, welcher ebenfalls ein offizieller Feiertag ist in der Schweiz. Wie auch in einigen Staaten der USA, soweit ich informiert bin. Erst kĂŒrzlich habe ich irgendwo gelesen, dass er auch in Teilen von Texas offiziell gefeiert wird.

Die EnglĂ€nder haben ja nun ein wenig etwas anderes aus dem 26. Dezember – weithin als „Boxing Day“ oder zu Deutsch „Schachtel Tag“ bekannt – gemacht. Als Kind – oder Teenager… wann immer ich auch angefangen habe Englisch zu lernen – machte ich die offensichtliche Verbindung zwischen „Boxing Day“ und… boxenden KĂ€ngurus! Leider hat sich diese Verbindung als falsch herausgestellt. Irgendwie schade, wenn man mich fragt. Jedenfalls hat der Tag nichts mit KĂ€ngurus oder dem Sport Boxen zu tun. Ganz im Gegenteil. Der Festtag wurde zum ersten Mal bereits im Jahre 16632 erwĂ€hnt, als das Servicepersonal von „ihren“ reichen Familien „Weihnachtsschachteln“ gefĂŒllt mit Geschenken, Bonussen und manchmal ĂŒbrig gebliebenem Essen ĂŒberreicht bekam, die sie nachhause zu ihren Familien nehmen konnten. Der Tag nach Weihnachten war ĂŒblicherweise auch der Tag, an dem die GeschĂ€ftsleute ein wenig zusĂ€tzliches Geld fĂŒr guten Service wĂ€hrend des Jahres kriegten. Ich bezweifle, dass einer jemals drei NĂŒsse bekommen hat und falls doch, dann bin ich mir nicht sicher, ob sie verstanden hĂ€tten, dass jede Nuss einen Wunsch erfĂŒllen wĂŒrde.

Mein Wunsch an euch, liebe Leser, ist der einer frohen Weihnacht, glĂŒcklicher Festtage und – sollte ich es spĂ€ter vergessen zu erwĂ€hnen – eines Ă€usserst glĂŒcklichen neuen Jahres!!

Ressourcen & Quellen

  • 1Link Wikipedia – ĂŒberprĂŒft 23.12.2014
  • 2Quelle Wikipedia
  • Foto Merry Christmas von evozeta
  • Foto Treppe, auf welcher Aschenbrödel ihren Schuh verloren hat von Wikipedia – ĂŒberprĂŒft 23.12.2014

 

 

Welcome to the New Manger

Our moving route.
Our moving route.

While the rest of the U.S. was busy spending Thanksgiving filling their bellies, we once again transported our few belongings into another apartment. (FĂŒr Deutsch hier klicken) Which, self-evidently, includes our cats. Since we only moved from one end of the residential estate to the other I could very well have walked them over to our new home. However, wanting to avoid that they constantly wander back to their old territory they had to endure a two-minute ride in their unloved kennel in order to arrive at their new home. But apparently I had underestimated the ingenuity of our cats: The very next day we found them strolling around ever so happily on the sidewalk in front of our “old” apartment building where we of course showed up to load the last of our bits and bobs. Needless to say that our appearance strengthened their conviction that their relocation was merely a fun game or a test of their abilities to find their way back home. Thus over the next two days I came to enjoy the routine of collecting them at our former apartment and walking them back to the new manger. In the meanwhile, Merlin has figured out that this is now the place where food and water is served and he’s warming up to the re-positioning of the cat door from the door to the window, as it was back in San Antonio. Oscar, on the other hand, still seems slightly confused or scared of the nocturnal forest dwellers that romp about behind the house right in front of our windows: On our first evening here

A friendly neighbor.
A friendly neighbor.

we spotted at least three different possums which used a very practically placed branch in front of our patio to leisurely stroll over the fence. Consequently, Oscar only left the house under my protecting accompaniment. Until today in the late afternoon
 who knows, maybe I get to collect him again at house no. 1 tomorrow. Until then I shall grant him time to find his way back on his own, for he shouldn’t get used to my convenient escort service.

Our new view - by night.
Our new view – by night.

For those of you who fear that due to our move we didn’t get the chance to fill our bellies, I can reassure you: We feasted as if there’s no tomorrow. If I remember correctly I haven’t eaten either vegetables or fruits in three days – without even feeling guilty about it. We honestly earned ourselves some hearty food. Unfortunately, my digestive system didn’t find it all that pleasant and started to fail me on Sunday night. Probably too many trans fatty acids. Accordingly, my gut started to rid me of all the evil contents and decided that for the time being it would pass any nourishment unprocessed. So I had to edge in a certainly well-deserved lazy day on Monday. Due to the lack of nutrients all I did was read and sleep. Which worked out splendidly for already on Tuesday I felt significantly better. My digestive system seems to have returned to work. Thanks, I’ve learned the lesson: Eating healthy not only is a pleasure but more importantly gives you pleasure. The best thing about cosseting my digestive system up was that in the absence of rusks I made the acquaintance of “Entertainment Crackers”. Don’t worry, you can find rusk around here, though maybe not in every store. Usually, the store has to sport at least a shelf with “international delicacies” which holds “international” treats such as dumplings, Rösti, Kinderriegel and –as mentioned – rusks. Exquisite German nom noms. And now and then a Swiss specialty. Though those are to find easy and quite numerous in the cheese department.
Anyway, back to the Entertainment Crackers: The Entertainment Cracker didn’t keep its promise. The taste was – compared to all the flavor explosions on offer around here – rather lame. And thus a real lifesaver for my innards. So for once lame was really cool.

Not that entertaining Entertaining Crackers.
Not that entertaining Entertaining Crackers.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta
  • Text including translation by evozeta

Willkommen zur neuen Futterkrippe

WĂ€hrend der Rest der USA das Thanksgiving-Wochenende damit verbracht hat, sich den Bauch vollzuschlagen, haben wir wieder einmal unser Hab und Gut in eine andere Wohnung verfrachtet. Inklusive Katzen natĂŒrlich. Letztere hĂ€tte ich durchaus zu Fuss in unser neues Zuhause geleiten können, sind wir doch lediglich vom einen Ende der Überbauung ans andere gezogen. Allerdings wollte ich vermeiden, dass sie stĂ€ndig in ihr altes Revier zurĂŒckwandern und so mussten sie eben einen zwei-Minuten Aufenthalt in ihrer ungeliebten Transportbox ĂŒber sich ergehen lassen, um im neuen Heim anzukommen. Doch ich hatte die Findigkeit unserer Katzen unterschĂ€tzt: Bereits anderntags sassen sie wieder frisch-fröhlich auf dem Gehweg vor unserer „alten“ Wohnung, wo wir auch prompt zum Laden der letzten Kleinigkeiten aufkreuzten. Unser Auftauchen festigte natĂŒrlich ihre Überzeugung, dass es sich bei der Übersiedlung bloss um ein lustiges Spiel oder einen Test ihrer FĂ€higkeiten, ihr Zuhause wiederzufinden, handelte. So kam ich in den Genuss, sie die nĂ€chsten zwei Abende wieder bei unserer Ex-Wohnung abzuholen und zur neuen Futterkrippe zu fĂŒhren. Merlin hat inzwischen kapiert, dass hier Futter und Wasser gereicht wird und hat sich auch mit der vielleicht von San Antonio noch bekannten Positionierung der KatzentĂŒr (im Fenster anstatt in der TĂŒr) wieder angefreundet. Oskar hingegen scheint noch leicht verwirrt oder aber verĂ€ngstigt von den nĂ€chtlichen Waldbewohnern, die sich hinter dem Haus vor unseren Fenstern tummeln: Am ersten Abend haben wir mindestens drei verschiedene Opossums gesichtet, die ĂŒber einen praktisch platzierten Ast genau vor unserem Balkon ĂŒber den Zaun spaziert kamen. So hat Oskar das Haus die vergangenen zwei Tage nur unter meiner Schutzbegleitung verlassen. Bis heute am spĂ€teren Nachmittag… wer weiss, vielleicht darf ich ihn morgen wieder bei Haus Nummer 1 einsammeln gehen. Bis dahin werde ich ihm Zeit lassen, seinen Weg selbst wieder zurĂŒckzufinden, schliesslich soll er sich nicht an den praktischen Escort-Service gewöhnen.

Alle, die aufgrund unseres Umzugs befĂŒrchten, dass wir nicht genĂŒgend zum BĂ€uche vollschlagen gekommen sind, kann ich beruhigen: Wir haben geschlemmt, was das Zeug hĂ€lt. Wenn ich mich recht erinnere habe ich in drei Tagen weder GemĂŒse noch FrĂŒchte gegessen, ohne mir darĂŒber ein Gewissen zu machen. Wir hatten uns herzhaftes Futter redlich verdient. Leider fand mein Verdauungssystem das aber auf die Dauer nicht so erfreulich und versagte mir am Sonntagabend seine Dienste. Wohl zu viele Trans-Fette. Entsprechend entschied sich mein Darm, mich sĂ€mtlicher böser Inhalte zu entledigen und vorerst jegliche weitere Nahrungsmittel unverarbeitet wieder auszuscheiden. So musste ich am Montag einen Tag sicherlich wohlverdienter Pause einschieben. Mangels NĂ€hrstoffen tat ich nichts als lesen und schlafen. Was mir sehr gut bekam, denn am Dienstag ging’s mir schon wieder bedeutend besser. Mein Verdauungstrakt scheint seine Arbeit wieder aufgenommen zu haben. Danke, ich habe die Lektion gelernt: Gesund essen ist nicht nur eine Freude, sondern macht vor allem Freude. Das Schönste am Wieder-AufpĂ€ppeln meines Verdauungstrakts ist, dass ich in Ermangelung von Zwieback die Bekanntschaft des „Unterhaltungs-Crackers“ gemacht habe. Keine Angst, es gibt hier durchaus auch Zwieback, einfach nicht in jedem Laden. Es muss mindestens ein Regal mit „internationalen Delikatessen“ vorhanden sein, da findet man dann so „internationale“ Leckereien wie Knödel, Rösti, Kinder-Riegel und eben Zwieback. Also vorzĂŒgliche Deutsche Köstlichkeiten. Und ab und zu eine Schweizer SpezialitĂ€t. Die sind aber vermehrt und problemlos in der KĂ€seabteilung zu finden.
Wie auch immer, zurĂŒck zum Unterhaltungs-Cracker. Der Unterhaltungs-Cracker konnte sein Versprechen nicht halten. Das Geschmackserlebnis war – im Vergleich zu den ganzen Geschmacksexplosionen die einem hier an jeder Ecke geboten werden – eher lahm. Und somit ein echter Lebensretter fĂŒr meine Innereien. FĂŒr einmal war also lahm echt cool.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
  • Text samt Übersetzung von evozeta

Texas Meets Switzerland – for Breakfast

Honey from Texas vs. “Konfi” from Switzerland

I’m not really the breakfast person. I usually survive my mornings on coffee and fruit juice or water. I prefer to have brunch later in the day instead. Brunch is my favorite meal. It is so versatile, everything and anything is possible. That’s why I love brunch. You start off with a croissant, move on to ham and sausages with hash browns (or “Roesti” as the Swiss prefer to call it) and end with, let’s say, something sweet such as a raspberry muffin. (FĂŒr Deutsch hier klicken)

But that’s not what I intended to present here. What I thought about instead was the breakfast I have when I crave some Swiss deliciousness. And since a person can hardly survive on a chocolate diet (sigh) I resort to: Swiss marmalade.

Texas honey meets Swiss Hero marmelade

Currently I’m in the comfortable position of having home (or rather: mum) made apricot marmalade in my fridge. And because I love diversity, I complement it with – of course, honey from Texas. Mmmmmh…

Our glutton-sized coffee mug
Our glutton-sized coffee mug

Yes, that’s breakfast – if ever I have it – from evozeta’s humble abode. Naturally, glutton-sized coffee mugs are a must!! Don’t even try to get me started on anything under 10 FL OZ 😀

How, that’s a short blog you say? Well, I’m not always that bad of a motormouth. I manage to take a break every so often. But hey, I got the perfect thing to accompany the breakfast/coffee: Books. I lately read this blog here and I have to admit, I was enraptured. Out of the 20 recommended books I already had several on my list. I doubt I will read all of the 20 books, but I certainly added a few more to my list; which is huge already
 So – sorry, time for me to go
 got to catch up with some reading 😉 Have a wonderful day everyone and enjoy your next breakfast, coffee and reading!Stack of random books

Resources & Sources

  • Book list courteously provided by fellow blogger Seth Adam Smith
  • Photos “breakfast” by evozeta
  • Photo “books” by pixabay
  • Photo “coffee mug” by pixabay

Ich bin nicht wirklich die FrĂŒhstĂŒcks-Person. Üblicherweise stehe ich den Vormittag mittels Kaffee und Fruchtsaft oder Wasser durch. Anstatt zu frĂŒhstĂŒcken ziehe ich vor, zu etwas spĂ€terer Stunde zu brunchen. Brunch ist meine Lieblingsmahlzeit. Er ist so vielfĂ€ltig, alles und jedes ist möglich. Darum liebe ich Brunch. Man startet mit einem „Gipfeli“, geht ĂŒber zu WĂŒrstchen und Schinken mit Rösti und schliesst das ganze mittels, sagen wir, etwas SĂŒssem wie eines Himbeer-Muffins ab.

Doch das ist nicht, was ich hier prĂ€sentieren wollte. WorĂŒber ich eigentlich nachgedacht habe ist was ich zu mir nehme, wenn ich mich nach etwas schweizerischer Köstlichkeit sehne. Und da eine Person sich kaum nur von Schokolade ernĂ€hren kann (seufz), verlege ich mich stattdessen auf: Schweizer Konfi.

Momentan bin ich in der komfortablen Position, haus- (oder eher Mama-)gemachte Aprikosenkonfi im KĂŒhlschrank stehen zu haben. Und weil ich Abwechslung liebe, ergĂ€nze ich dazu gerne Honig aus Texas. Mmmmmh…

Ja, das ist FrĂŒhstĂŒck – wenn ich denn welches esse – aus evozeta’s bescheidener HĂŒtte. NatĂŒrlich sind Riesenkaffeetassen dazu ein Muss!! Man braucht gar nicht erst versuchen, mir irgend etwas unter 3 dl unterjubeln zu wollen 😀

Wie, das ist jetzt aber ein kurzer Blog, sagt ihr? Nun, ich bin nicht stĂ€ndig so ein schlimmes Plappermaul. Ich schaff’s durchaus zwischendurch eine Pause zu machen. Aber hei, ich habe hier die perfekte Begleitung zu FrĂŒhstĂŒck/Kaffee: BĂŒcher. KĂŒrzlich habe ich diesen Blog hier gelesen und ich muss zugeben, ich war entzĂŒckt. Von den 20 empfohlenen BĂŒchern stehen bereits etliche auf meiner Liste. Ich bezweifle, dass ich alle 20 lesen werde, doch ich habe meiner Liste einige zugefĂŒgt; eine Liste, die ohnehin schon riesig ist… Also entschuldigt mich bitte, es ist Zeit zu gehen… ich habe so einiges an LektĂŒre nachzuholen 😉 Ich wĂŒnsche euch einen wundervollen Tag und geniesst euer/eure nĂ€chste/s FrĂŒhstĂŒck, Kaffee und LektĂŒre!

Ressourcen & Quellen

  • BĂŒcherliste freundlicherweise zur VerfĂŒgung gestellt durch den Blog-Kollegen Seth Adam Smith (sorry, nur Englisch)
  • Fotos “FrĂŒhstĂŒck” von evozeta
  • Foto “BĂŒcher” von pixabay
  • Foto “Kaffeetasse” von pixabay

About Made Up Names and Perky Waiters

FĂŒr Deutsch bitte hier klicken

Sitting in the bakery cafĂ© last week made me think of another fun experience that is not so easy to come by in Switzerland: The friendly waiter. While in Switzerland one is getting increasingly annoyed with the at times harsh treatment in restaurants, over here I’m getting a little suspicious even before I enter the actual restaurant, at the reception desk. A usually very gleeful person asks for the number of guests, grabs a couple of menus, cutlery and napkins and leads you to a table of their, sometimes your, choice. If you play along this way, everything will be fine. But watch out, several signs around the reception desk will warn you to seat yourself at a table of your choice. So far I haven’t dared to disregard these warnings for I’m convinced the consequences would be disastrous (such as being struck down by lightning or the like). Therefore the curiosity wasn’t worth it to me yet to incur the service personnel’s holy wrath. For I know what heavenly service will be bestowed on me if I stick to the rules. And that normally goes something like this:

A most gleeful waiter
A most gleeful waiter

First, the waiter assigned to your table looks in on you. He or she introduces him-/herself: “My name is John and I am your servant tonight.” Or at least something to that effect. Every time I ask myself immediately if they – very much in my own manner at Starbucks when they ask me for my name to shout it through the whole cafĂ© bar once my order is ready – make up names, too. And if so, do they change them daily or only once a month? The way you change a password. Anyway, after this announcement by the waiter I feel like a puppeteer who pulls the strings of his doll for the rest of the evening. Fun! After the announcement of his name the waiter takes your drink orders. It should be noted that when ordering drinks, water is not a real object of orders, you’ll get it anyway, whether you like it or not. Over here, ice water is not considered a luxury product you have to pay for but a fundamental right. I’m pretty sure it’s put down in the Constitution right next to air conditioners, low-priced gas and the basic right to use every shops restroom, regardless of whether you made a purchase in the shop or not. Next, the drinks are served and in case you haven’t decided on a food order yet, you receive a rundown of the specials of the day or even personal preferences – for some reason especially when it comes to appetizers – are recited. This way, your decision is usually made a bit easier.

Not only the service is impeccable.
Not only the service is impeccable.

Accordingly satisfied, you can devote yourself to a pleasant conversation with your husband. Which is repeatedly interrupted by perky waiters bouncing from table to table, gleefully asking about the state of thirst. The probability of sitting in front of an empty glass is just as slim as for snow to fall in these climatic zones: It’s not unheard of but highly unlikely. Once your food is served it’s really going to start: At least 3 times you will have to confirm that 1. Everything is according to your wishes, 2. Nothing is missing, 3. The food is real tasty and 4. You’re sure you’re not thirsty. But all of this in such a friendly and cheerful manner that it makes you feel as if you hadn’t had such a good time in weeks. In my case this could of course be owing to my lack of social engagement as an unemployed individual.

The steak house closest to our place.
The steak house closest to our place.

Once you finish your meal, there follows the – at least from a Swiss point of view – seemingly rude and speedy “discharge”. If you say no to dessert and coffee, the bill will be slammed in front of you – zap! Of course, not without emphasizing that you may take your time and pay whenever you are ready. Even though this abrupt an ending may seem rather curt, it also has its attractive side – I certainly prefer it to the usual hide and seek with the waiters in Switzerland, where an attempt to pay your bill turns into running the gauntlet way too often. Sometimes the only remaining option is to trip up the waiter and to wrestle the bill from his jacket. Given the choice, I certainly prefer the check that’s handed to me with my last bite of food.

Letzte Woche in diesem CafĂ© gesessen zu haben, hat mich an eine andere freudige Erfahrung denken lassen, die in der Schweiz nur schwer zu finden ist: Die freundliche Bedienung. WĂ€hrend man sich in der Schweiz vermehrt ĂŒber die zuweilen harsche Behandlung in GaststĂ€tten Ă€rgert, werde ich hier schon beim Empfang in einem Esslokal etwas argwöhnisch. Eine meist ausgesprochen lebhafte Person fragt nach der Anzahl GĂ€ste, schnappt sich MenĂŒkarte, Besteck und Servietten und geleitet dich zu einem Tisch ihrer, manchmal auch deiner, Wahl. Wenn du so mitspielst wird alles gut werden. Doch Obacht, alle Schilder rund um den Empfangstisch warnen dich davor, dir selber einen Tisch auszusuchen, es sei denn du wirst entsprechend angewiesen. Bisher habe ich mich nicht gewagt, diese Warnungen zu missachten, doch bin ich ĂŒberzeugt, die Folgen wĂŒrden verheerend sein (wie sofortiger Blitzschlag oder dergleichen). Die Neugier war es mir deshalb noch nicht wert, den heiligen Zorn des Servicepersonals auf mich zu lenken. Denn ich weiss, welche himmlische Bedienung mir zuteil wird, wenn ich mich an die Spielregeln halte. Und das geht meist in etwa so:

A most gleeful waiter
A most gleeful waiter

Zuerst schaut der deinem Tisch zugewiesene Kellner oder die Kellnerin bei dir vorbei. Er oder sie stellt sich vor: „Mein Name ist John und ich bin heute Abend euer Diener.“ Oder zumindest etwas in diesem Sinne. Jedes Mal frage ich mich natĂŒrlich umgehend, ob sie genauso Namen erfinden wie ich im Starbucks, wenn sie mich zwecks Ausrufung des bestellten GetrĂ€nks nach meinem Namen fragen. Und wenn ja, Ă€ndern sie tĂ€glich ihre Namen oder nur einmal im Monat? So wie man halt ein Passwort Ă€ndert. Wie dem auch sei, nach dieser AnkĂŒndigung fĂŒhle ich mich auf jeden Fall wie ein Puppenspieler, der den Rest des Abends seine Puppen fĂŒr sich spielen lĂ€sst. Fun! Nach der NamensankĂŒndigung nimmt der „Diener“ zunĂ€chst einmal deine GetrĂ€nkebestellung entgegen. Hierbei ist zu beachten, dass Wasser kein wirklicher Gegenstand von Bestellungen ist, du kriegst es so oder so, ob du willst oder nicht. Eiswasser wird hier nicht als zu bezahlender Luxus, sondern als selbstverstĂ€ndliches Grundrecht angesehen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es auch irgendwo neben Klimaanlagen, gĂŒnstigem Benzin und dem Recht, in jedem Shop die Toilette zu benutzen auch ohne einen Einkauf zu tĂ€tigen in der Verfassung festgehalten ist. Als nĂ€chstes werden die GetrĂ€nke serviert und solltest du dich noch nicht fĂŒr ein MenĂŒ entschieden haben, werden die SpezialitĂ€ten des Tages aufgezĂ€hlt oder gar persönliche Vorlieben – aus irgend einem Grund besonders zu Vorspeisen – vorgetragen. So fĂ€llt dir die Auswahl schon um einiges einfacher.

Not only the service is impeccable.
Not only the service is impeccable.

Entsprechend befriedigt kannst du dich dann einer angeregten Unterhaltung mit deinem Ehemann widmen. Diese wird immer wieder von freundlichen bis kollegialen Zwischenfragen nach der Lage des Durstes unterbrochen. Die Wahrscheinlichkeit hier vor einem leeren Glas zu sitzen ist genauso gering wie die, dass es hier schneit: Es kann durchaus vorkommen, wird aber schon als kleines Wunder angesehen. Wenn dir dann dein Essen serviert wird, geht es erst richtig los: Im Mindesten drei Mal musst du bestĂ€tigen, ob 1. Alles nach deinem Wunsch ist, 2. Dir irgend etwas fehlt, 3. Es auch wirklich mundet und 4. Du nicht doch noch durstig bist. Dies aber alles dermassen freundlich und aufgestellt, dass du dich fĂŒhlst, als hĂ€ttest du seit langem keine so gute Zeit mehr gehabt. Kann auch daran liegen, dass ich als „Arbeitslose“ etwas zu wenig Sozialkontakte pflege.

The steak house closest to our place.
The steak house closest to our place.

Einmal das Essen beendet, folgt der fĂŒr mich als Schweizerin wieder etwas rĂŒpelhaft wirkende flotte Abgang. Verneinst du die Frage nach Dessert und Kaffee wird dir – zack – auch schon die Rechnung hingeknallt. NatĂŒrlich nicht ohne die ausdrĂŒckliche Versicherung, dass du dir so viel Zeit wie nötig mit der Zahlung lassen kannst. Obwohl so ein abruptes Ende etwas schroff wirken mag, so hat es doch auch seine reizvolle Seite – mir ist es um einiges lieber als das in der Schweiz ĂŒbliche Versteckspiel mit dem Kellner; da entwickelt sich der Zahlungsversuch leider allzu oft zum Spiessrutenlauf. Manchmal bleibt als einziger Ausweg, den Kellner mittels gestrecktem Bein zu Fall zu bringen und ihm die Rechnung aus dem Jackett zu wringen. Da ist mir die mit dem letzten Bissen des Essens hingestreckte Rechnung doch lieber.


Resources & Sources

Original “waiter” photo by pixabay.com

Fortune Cookies

For English see blow

Hier ist etwas, worĂŒber ich mich immer gewundert habe: GlĂŒckskeckse. Irgendwie hatte ich es in der Schweiz nie geschafft, einen zu Gesicht zu bekommen. Vielleicht habe ich einfach immer die falschen asiatischen Lokale besucht? Keine Ahnung, wirklich. Jedenfalls kann ich mich seit einiger Zeit zur KrĂŒmelmonster-Garde zĂ€hlen – ich liebe die Dinger. Nicht nur das simple Wunderwerk im Mund, sondern besonders die geistige Herausforderung, die sie bieten.

Learn Chinese
Learn Chinese

Mein erstes Zusammentreffen mit dem GlĂŒckskecks war ein eher zwiespĂ€ltiges Erlebnis. Die kleinen Leckereien werden mit der Rechnung gereicht. Wie anderswo Mint-Bonbons oder Kaugummi. Schon des Öfteren hatte ich die guten Dinger gesehen. In der Schweiz in der Prodega, wenn ich mich richtig erinnere. In SĂ€cken industrieller Grösse. An jenem Tag jedenfalls, als wir uns zum ersten Mal begegeneten, war ich dermassen vollgemampft, dass ich unmöglich noch einen Kecks runterbringen konnte. So entschied ich mich leichten Herzens, darauf zu verzichten. Meiner damaligen Meinung nach sahen die Dinger Ă€usserst schal und langweilig aus, weshalb mich das kleine Leckerding nicht wirklich zum reinbeissen einlud. Trotzdem öffnete ich den kleinen Kerl, denn die eigentliche Hauptsache ist ja die Innerei des Kecks. Nein, keine CremefĂŒllung oder dergleichen. Lediglich ein klitzekleines Zettelchen erwartet einen. Mit mehr oder weniger inspirierenden kleinen Nachrichten drauf. Ich brach also den GlĂŒckskecks auseinander, zog das Papierchen raus… und wurde recht brĂŒsk begrĂŒsst: “Learn Chinese – Chicken”. NatĂŒrlich fiel mir auf, dass zur Abtrennung des Subjekts anstelle eines Kommas ein Gedankenstrich verwendet wurde, schob dies aber auf die teilweise hundselenden ÜbersetzungskĂŒnste der Asiaten ab. Ich empfand diese, meine erste GlĂŒckskecks “Weisheit” als mehr als frech. Entsprechend aufgebracht fing ich an, vor mich hin zu schimpfen und erntete damit einen verwunderten Blick des besten aller EhemĂ€nner. Ich erklĂ€rte ihm, dass ich fertig sei mit GlĂŒckskecksen und liess ihn wissen, dass ich mir solche Frechheiten – gerade auf Papier – nicht gefallen lassen muss. Er fing lautstark an zu lachen und wies auf ein Chinesisches Zeichen unterhalb des mich erzĂŒrnenden Satzes: “Das ist das Zeichen fĂŒr ‘Chicken'”, klĂ€rte mein gescheiter Mann mich auf. Sein Zettel wies die Worte “Learn Chinese – Luck” auf, darunter wunderschön das Chinesische Zeichen fĂŒr “GlĂŒck” gepinselt.

The distant relative
The distant relative

Sodann wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich mir erst die RĂŒckseite der Nachricht angesehen hatte. Die eigentliche Weisheit befand sich ja auf der anderen Seite. Also drehte ich mein Zettelchen um – und ein weiteres RĂ€tsel erwartete mich: „A distant relative will phone you soon.“ Auf welche entfernte Verwandte sollte denn hier hingewiesen werden? Greg meinte dann, ist doch klar – deine Mam wird dich anrufen; schliesslich ist sie ja eine – wenn auch nur rĂ€umlich – jetzt eine „entfernte“ Verwandte. Das brachte mich zum Grinsen und ich schloss meinen Frieden mit dem Fortune Cookie. Doch der richtige Lacher folgte erst noch: Gwundrig geworden fragte ich den besten aller EhemĂ€nner, was denn sein weiser Zettel ihm prophezeit habe. Er druckste ein

K.M.S.
K.M.S.

wenig herum, bevor er mir den Zettel hinschob. Dieser las sich wie folgt: „Q. What is K.M.S.? A. Keep Mouth Shut, the golden rule.“ Was soviel heisst wie „Frage: Was ist H.D.K.? Halt deine Klappe, die goldene Regel.” Von wegen Schweigen ist Gold und so. NatĂŒrlich verfiel ich mitten im Restaurant in hysterisches Lachen, womit ich mir nicht wenige erstaunte und etwas verunsicherte Blicke erntete. Tja, vielleicht wĂ€re auch hier sĂŒsses Schweigen, oder zumindest leises vor mich hin Kichern, goldener gewesen.

P.S. Den besten aller CookiesprĂŒche kriegte ich dann beim nĂ€chsten Mal: „Dogs have owners, cats have staff.“ Wie wahr
 Ich sollte dann mal
 Katzenkistchen reinigen, Futter auffĂŒllen, Katzen bĂŒrsten und so
 Die Pflicht ruft. Bis zum nĂ€chsten Mal! 😉

Cats and their staff.
Cats and their staff.

Here’s something I’ve always been wondering about: Fortune cookies. Somehow I’ve never managed to lay my eyes on one of them in Switzerland. Maybe I just visited the wrong Asian restaurants? No idea, really. Anyway, as of a little while ago I can officially call myself a member of the cookie-monster guild – I love those things. Not only are they a marvel in your mouth but I also love the mental challenge they offer.

My first encounter with the fortune cookie was a somewhat ambivalent experience. The little treats get served with the bill. Like mint candy or gum in other places. Many a time have I seen the tasty things. In Switzerland at Prodega (cash & carry store), if I remember correctly. In bags of industrial size. At any rate, on the day of our first encounter I was so satiated that I couldn’t possibly cram down even something as tiny as a fortune cookie. So I decided light-heartedly to do without for today. In my opinion back then, they looked rather stale and boring, therefore I wasn’t really tempted to take a bite. Nevertheless, I opened the little guy because the real important thing lies within the cookie. No, no cream filling or the like. Only a tiny piece of paper. Containing more or less inspiring little messages. So I broke the fortune cookie apart, pulled the slip of paper out
 and was greeted in a rather brusque way: “Learn Chinese – Chicken”. Naturally, I realized that a dash rather than a comma was used to separate the subject but I blamed it on the sometimes abominable Asian translation skills. I perceived this, my first encounter with a fortune cookie, as more than rude. Accordingly upset I started grumbling to myself and thus earned a puzzled look from the best of all husbands. I told him that I was done with fortune cookies and informed him that I didn’t have to put up with such impertinence – especially on paper. He started laughing his head off and pointed to a Chinese character below the sentence that angered me so: “This is the symbol for ‘chicken’”, my clever husband pointed out to me. His slip of paper showed the words “Learn Chinese – Luck” including a beautifully painted Chinese character for “good fortune” underneath.

Then I was informed that I had only looked at the back of the message so far. The real wisdom lay on the other side. So I turned my little snippet around – and yet another mystery awaited me: “A distant relative will phone you soon.” What distant relative were they trying to refer to here? Greg then disclosed to me that it seemed rather clear – your mum will call you; she is after all – albeit spatially – a “distant” relative now. This made me smile and I made my peace with the fortune cookie. But the biggest laugh was yet to come: Gotten curious I asked the best of all husbands what wise prophecy his note contained. He hemmed and hawed and finally pushed his slip of paper towards me. His note read: “Q. What is K.M.S.? A. Keep mouth shut, the golden rule.” Talking about silence is golden and such. Of course, I broke into hysterical laughter in the middle of the restaurant which earned me quite a few astonished and somewhat disconcerted glances. Well, maybe sweet silence or at least a quiet chuckle to myself would have been golden here, too.

P.S. The best of all cookie sayings awaited me in my next fortune cookie: “Dogs have owners, cats have staff.” How true
 well, I should
 clean the litter box, fill the food bowls, brush the cats etc. Duty calls. Until next time!