Tag Archives: musings

Treat

About a week ago for whatever reason I suddenly remembered southern buttermilk biscuits. Not sure what brought this on. When I tasted these the first time down in Texas I remember thinking to myself “Wow, this is like sour cream – there should be no meal without it!” I’m pretty sure many of you out there share that sentiment (though not necessarily when it comes to sour cream, that’s just my very personal taste).

Anyways, today I finally managed to get some done for myself and oh golly, are they delicious… not sure how I survived without them cold turkey for almost four years… I missed you guys!!

Not one to usually talk to food but this one just speaks to me.

Broken

Over the last weeks something was broken. I didn’t seem to process feelings the way I used to. And I’m still not quite back to normal. Some emotions are more intense, others I can’t seem to find anymore. Is the corona virus causing this malfunction? I may have to consider shutting me down for a weekend. If that does not work I will most certainly be forced to run an overnight re-boot.

Maybe all works for naught as I’m not a machine. I’m human after all.

Phantasy on Free Reign

Art by s@mstarbucks

over the weekend my phantasy gave it’s all during one night when I woke up twice to a mind-bogglingly outrageous and slightly disturbing dream. Let’s just say in one a huge fish on ice turned out to be still alive and then magically transformed into a girl I befriended and we were best friends ever after…

I think I might be in need of some quality friends-time 😉

Take care and don’t let the dream bug bite you!

Yours, s@m

My 2017 in km

Running is my outlet. Whether I need to let some steam off or re-energize myself, going for a run is always very high on my list. I’m by far not a fast runner as I keep struggling with exercise-induIMG_2128ced-asthma and interval training is simply not my favorite. But I get my behind out there on a regular basis, no matter what the weather’s like. I just love to be outside, sucking the fresh air into my lungs, feeling my legs work and my head airing out. The latter is a main motivator for me – whenever I have stuff to process I run it off as I seem to be more honest with myself on my runs and thus find conclusions that are closer to my heart than if I simply sit and ponder. So if you’d ask me if I’m running from something I’d rather say I’m running towards something: A solution. Peace of mind.IMG_2274

Before 2017 whenever I joined a race I was mostly disenchanted – too many people, too nervous before the race, not properly prepared… whatever the reasons, it usually took me quite a while to get back on the track. But returning home from the USA I felt the urge to participate in a race with my running bud and best friend of several years. And as fate had it he asked me right around that time if I would like to join him in a New Year’s race mid-January 2017. And that was the start to a crazy running season for me: I completed over 180km in 15 races! Seriously: Kudos to myself 😉

Run Date Distance km
Dietiker Neujahrslauf 1/14/2017 12.100
Leimentalerlauf 2/18/2017 15.000
Bremgarter Reusslauf 3/4/2017 11.000
GP Dübendorf 4/1/2017 10.000
Rotseelauf 4/8/2017 10.000
Rohrdorfer Frühlingslauf 5/6/2017 8.600
GP Bern 5/13/2017 16.093
Wädilauf 5/21/2017 10.000
Go-In-6-Weeks, Dagmersellen 5/24/2017 10.400
Murtenlauf 9/30/2017 17.170
Bürenlauf 10/14/2017 11.500
Swiss City Halbmarathon 10/29/2017 21.100
Augusta-Raurica-Lauf 11/12/2017 12.000
Allschwiler Klausenlauf 12/3/2017 10.000
TVE-Silvesterlauf 12/30/2017 6.800
15 181.763

Sam-Bürenlauf-2 (1)I’m not intent in surpassing the number of runs of mileage put into runs, not at all. In fact I think I’ll do a little less but you never know… I mean, the first two or three races are already set for 2018, the first two taking place in January… so hopefully off to a great start!IMG_4007

Q: Do you have any sports, reading, vacation, party or otherwise fun goals for 2018?

Whatever you do – take care and stay healthy!

Yours, S@m

Spring Conundrum

FRÜHLINGSRÄTSEL

Sometimes I’m a little slow, I have to admit. Not so frequently with jokes, though it can happen. Especially with jokes that only really start to be funny when you’ve heard them for the umpteenth time. It’s a little like saying “tree” twenty times in a row until the word loses all meaning and thus starts to sound funny.

Zugegebenermassen – manchmal bin ich ein wenig langsam. Nicht unbedingt bei Witzen, kann aber durchaus auch vorkommen. Vor allem mit Witzen die erst dann wirklich lustig werden, wenn man sie zum x-ten Mal gehört hat. Es ist ein wenig wie wenn man zwanzigmal hintereinander “Baum” sagt, womit das Wort jegliche Bedeutung verliert und deshalb lustig zu klingen anfängt.

But it can happen that I create a riddle for myself without even knowing that I’m doing it. One such conundrum oftentimes presented itself to me when I got ready for a run, as it just so happened last Saturday. I was planning on jogging through the woods behind our house and thus opted for the running cap instead of the headband. The reasons for this are twofold: Firstly – it’s not as bright in the woods as it can be along Lake Austin so I don’t necessarily need sunglasses. It’s even preferable not to wear sunglasses among the trees and shrubberies as spotting strange shadows might be helpful in keeping my health. Secondly – for the same reasons I’m not listening to any music while running through the forest so I’m not in need of the headbands added stability to keep my earphones lodged in my ears.

Aber es kann passieren, dass ich mir selber ein Rätsel stelle, ohne es zu bemerken. Ein solches Rätsel präsentierte sich mir oft, wenn ich für einen Lauf bereit machte, genau so wie es am vergangenen Samstag geschehen ist. Ich plante einen kleinen Lauf durch den Wald hinter unserem Haus und somit entschied ich mich für meine Kappe anstatt das Stirnband. Die Gründe dafür sind zweierlei: Erstens – es ist nicht so hell im Wald, wie es entlang des Lake Austin sein kann, so brauche ich nicht unbedingt die Sonnenbrille. Es empfiehlt sich sogar zwischen Bäumen und Sträuchern keine Sonnenbrille zu tragen, weil es meiner Gesundheit förderlich sein mag wenn ich allfällige Schatten rechtzeitig erblicke. Zweitens – aus den gleichen Gründen höre ich keine Musik während ich durch den Wald renne, was die zusätzliche Unterstützung eines Stirnbandes, meine Kopfhörer in den Ohren platziert zu halten, unnötig macht.

Photo Mar 05, 5 07 29 PM (1)
What’s with the hat… every time??!?

Anyway, whenever I put on my cap for a run I noticed that my head must have increased in size for it was way too tight since the last run. Even if I didn’t wash it in between – sorry, I know it’s gross but it happens. It was a mystery to me. Until this Saturday. I finally figured it out. One has to know that even though it might be hot in Texas, there’s oftentimes a nice moderate breeze in the air. Passing over a bridge crossing Ladybird Lake this breeze usually picks up some strengths, making it necessary to tie the cap as tight around my head as possible. But why then does it not fit over my head before I start a run? Of course! Because my hair is not yet damp with sweat and pressed down, but still soft and fluffy and even though I have fairly fine and thin hair it seems to be enough to make wearing the cap with those same settings from last time rather uncomfy. Well, there we have it – every day is a school day!

Wie dem auch sei, immer wenn ich meine Kappe für einen Lauf aufgesetzt hatte, bemerkte ich, dass mein Kopf seit dem letzten Lauf gewachsen sein musste, denn sie war mir regelmässig vor dem Lauf zu eng. Selbst wenn ich sie in der Zwischenzeit nicht gewaschen hatte – Entschuldigung, ich weiss das ist etwas unappetitlich, aber es passiert halt. Bisher war mir das immer ein Rätsel. Bis am Samstag. Da wurde mir alles klar. Man muss wissen, dass –obwohl es in Texas heiss werden kann – doch oftmals eine leichte Brise geht. Wenn man dann noch mittels einer Brücke den Ladybird Lake überquert, gewinnt die Brise an Stärke, was es notwendig machen kann, sich die Kappe eben so eng wie möglich um den Kopf zu ziehen. Doch weshalb dann will sie vor einem Lauf partout nicht über meinen Kopf passen? Natürlich! Weil meine Haare noch nicht schweissfeucht und plattgedrückt sind, sondern noch weich und flauschig und obwohl ich ziemlich feines und dünnes Haar habe, scheint es doch genug, um das Tragen der Kappe mit den gleichen Einstellungen wie vom letzten Lauf eher unkomfortabel zu machen. Nun, da haben wir es wieder – jeder Tag ist ein Schultag!

Photo Mar 05, 5 07 40 PM
Texas Bluebonnet… which to the dismay of all Texans I keep calling Blue Bells 😀

On a more general note I can announce that with the blooming of our flowers on our patio and especially the Texas Bluebonnets starting to show themselves in all their glory, spring officially ousted a never really present winter.

Allgemeiner gesprochen kann ich verkünden, dass mit dem Blühen unserer Blumen auf dem Balkon und vor allem mit dem sich in aller Pracht Zeigen der Texas Bluebonnets das Frühjahr offiziell diesen nie wirklich anwesenden Winter verdrängt hat.

Resources & Sources / Ressourcen & Quellen

  • All drawings by evozeta / Alle Zeichnungen von evozeta

Book Reviews

As previously promised here’s the first part of my book review… Okay, for the moment it’s only ONE book that I reviewed… Sorry, kept gabbling on about this one. But then it is just such an impressive book.

Right away to all my English Readers: This book is currently only available in German. Who knows, maybe I get assignment to translate it 😉

I am. – When life gets under the skin! By Sandra Plaar

Blurb on back of book (German only).
Blurb on back of book: What if the simple act of taking two tablets to prevent you from a disease turns into the thing that actually makes you sick? After taking a malaria prophylaxis the holiday in Asia ends traumatic. The diagnosis “Lyell-Syndrome” doesn’t presage the extent of the disease. A relentless fight to the death ensues. The very moment everything is taken from her she discovers her true inner treasure which helps her to surpass her own abilities. She fights her way back to life. But nothing will ever be the same. The author takes the reader for an emotional ride through the highs and lows of her serious illness. She’s bolstering us up to take on our own fate, to discover our inner strength. She shows us that every crisis always encompasses a chance. This book makes us love life anew.

I like autobiographical books and movies. Because quite honestly, nothing is as exciting as life and reality itself. Whilst reading this book, however, every so often I wished I didn’t have to. Not because it’s badly written or any such thing, but simply in the hope that the author would have been spared the experienced tortures. For who would ever wish for someone to lose their skin in the most excruciating ways?

Book cover with photo of author.
Book cover with photo of author.

In her book «I am.» Sandra Plaar, the protagonist and wife of a former work mate of mine whom back in the 90s I supported in selling insurances, describes how she had to learn that she suffers from a drug incompatibility in the most dramatic of ways. A malaria prophylaxis brought her vacation in Asia to a more tragic end than any malaria disease could ever have: Lyell’s syndrome, also known as toxic epidermal necrolysis (TEN), was the devastating diagnosis. Only reading up the symptoms on Wikipedia made me flinch for the first time. Since this happened several times more while reading the book, my better half every so often asked me why I would do this to myself, meaning reading such horrible things. Because it is most inspiring and it once again reminds me how grateful I should be for my good health! Honestly, my meningitis back in the days feels like a walk in the park against Sandra’s story.

Post-it note: For Luzia! Best wishes, Sandra Plaar == Inside Book Board: Dear Luzia! I wish you many joyful, touching and enriching moments while reading my autobiography! All the best! Sandra Plaar
Post-it note:
For Luzia!
Best wishes,
Sandra Plaar
==
Inside Book Board:
Dear Luzia!
I wish you many joyful, touching and enriching moments while reading my autobiography!
All the best!
Sandra Plaar

The author describes how it all came about, how with much blood, sweat and tears she struggled through the darkest hours, days and even months of her life how she lives with the diagnosis today. Sandra’s story goes deep, not only under the skin but also into the soul. Her will to endure the worst of physical pain and the ability to withdraw to a place within herself in order to achieve this, are simply breathtaking. Her positive attitude even in the darkest of moments is simply admirable. The accounts are very personal, honest and straightforward. This unadorned directness of Sandra’s storytelling is what I liked particularly about the book. There is clearly no ghostwriter who makes it all sound very chic. This all comes from the pen of a, mind you, very talented amateur author. The mood swings ranging from insecurity to fear, terror, horrible pain and small pleasures towards glowing enthusiasm – everything is there and nothing is talked up or downplayed.

This book should be required reading for anyone who finds him- or herself yet again caught up in one of those kitchen-sink dramas – it catapults you instantly out of any minor ailments.

The book – again, so far only in German – can be purchased here:

Or now also available as ebook at:

Resources & Sources

  • All photos by evozeta
  • Link Lyell-Syndrome (toxic epidermal necrolysis TEN) via Wikipedia – validated 10/7/2015

BUCHREZENSIONEN

Wie kürzlich versprochen hier der erste Teil meiner Buchrezensionen… okay, für den Moment einmal EIN Buch… sorry, hab mich wieder verquasselt. War aber auch ein überaus beeindruckendes Buch.

Ich bin. – Wenn das Leben unter die Haut geht! von Sandra Plaar

Ich mag ja autobiografische Bücher und Filme. Denn ganz ehrlich: Nichts ist so spannend wie das Leben, die Wirklichkeit selbst. Bei diesem Buch allerdings wünschte ich mir ab und zu, ich hätte es nicht lesen müssen. Nicht etwa, weil es schlecht geschrieben ist, sondern ganz einfach in der Hoffnung, dass der Autorin damit die erlebten Torturen erspart geblieben wären. Denn wer wünscht schon jemandem, dass er sich unglaublich schmerzvoll von seiner Haut verabschieden muss?

Im Buch «Ich bin.» beschreibt Sandra Plaar, die Protagonistin und Ehefrau eines ehemaligen Arbeitskumpels, dem ich in den 90er noch als Innendienstmitarbeiter geholfen habe, Versicherungen zu verkaufen, wie sie auf äusserst dramatische Weise erfahren musste, dass sie unter einer Medikamentenunverträglichkeit leidet. Mit der Einnahme einer Malariaprophylaxe nahm der Asienurlab ein tragischeres Ende als es eine Malaria wohl je zustande gebracht hätte: Lyell-Syndrom, auch als Syndrom der verbrühten Haut bezeichnet, hiess die Diagnose. Schon beim Nachlesen der Symptome auf Wikipedia wurde mir etwas anders und ich verzog mein Gesicht zum ersten Mal. Da dies während des Lesens des gesamten Buches noch so einige Male geschah, fragte mich meine besser Hälfte ab und zu, warum ich es mir antue, so etwas Schauderhaftes zu lesen. Weil es eindrücklich ist und mir einmal mehr vor Augen geführt wird, wie dankbar ich für meine Gesundheit sein kann! Ganz ehrlich, gegen Sandras Geschichte erscheint mir meine Hirnhautentzündung von damals wie ein Spaziergang im Park.

Die Autorin schildert, wie es soweit kam, wie sie sich mit viel Herz durch die schwersten Stunden, Tage, ja gar Monate ihres Lebens kämpfte und wie sie mit der Diagnose heute lebt. Sandras Erzählungen gehen tief, nicht nur unter die Haut sondern auch in die Seele. Ihr Wille, die schlimmsten physischen Schmerzen durchzustehen und die Fähigkeit, sich dazu an einen Ort in sich selbst zurückzuziehen, sind schlicht atemberaubend. Ihre positive Einstellung selbst in den dunkelsten Momenten einfach nur bewundernswert. Die Schilderungen sind ausgesprochen persönlich, ehrlich und geradlinig. Diese schnörkellose Direktheit mit der Sandra alles erzählt, hat mir besonders gefallen. Da ist kein Ghostwriter, der alles sehr schick klingen lässt. Das stammt alles aus der Feder einer wohlgemerkt sehr talentierten Laienautorin. Die Gefühlsschwankungen von Unsicherheit, Angst, Terror, grauenhafter Pein über kleine Freuden hin zu glühendem Enthusiasmus – alles ist da und nichts ist herauf- oder heruntergespielt. Da braucht es nicht “Meh Dräck”, der ist schon grosszügig vom Leben mit eingeschrieben.

Dieses Buch sollte für jeden, der sich mal wieder in einem Alltagsloch wiederfindet, Pflichtlektüre sein – es katapultiert einen augenblicklich aus jedem „Durchschnittszipperlein“ heraus!

Das Buch gibt es u.a. hier zu kaufen:
Novumverlag
Amazon

Oder inzwischen auch als ebook bei:
Weltbild

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
  • Link Lyell-Syndrom von Wikipedia – überprüft am 7.10.2015

Self-Healing Brains

Ever since my grandma was diagnosed with and died of Alzheimer’s the expression “medical family history” took on a whole new proportion. All of a sudden there was this disease that is potentially passed down to offspring by means of genes. Crossword puzzles became the new standard pastime. (Für Deutsch hier klicken)

It’s not so much the dying that concerns me but the behavior during the initial time after onset of the disease and especially what it means for people around the person developing Alzheimer’s. While I was convinced the disease was mostly passed on through the genes it now turns out that – at least in the U.S. – less than 10% of Alzheimer’s patients suffer from the so called “Familial Alzheimer’s Disease” (FAD). The majority of Alzheimer’s cases are so called “late-onset”, meaning they usually develop after an age of 65. If I remember correctly though, my grandma was considerably younger than that when the first signs showed but of course my memory might betray me (I have a family history of Alzheimer’s after all…). It just seems so long ago and I didn’t see her very often once the disease started to take its toll. I guess my mum wanted to keep my brother and me out of harm’s way, especially at the beginning, as it is well known for patients to turn violent.

Understandably, my mum started to dig deep into all and every information about the disease and its course. One finding was that studies have long shown that activating your brain as much as possible helps to keep the dreaded disease in check for longer. So my mum started solving crossword puzzles on a regular basis. Every so often she would tell us about the latest developments in clinical research on Alzheimer’s and I remember that fateful day when she told me that apparently Alzheimer’s has the habit of skipping one generation. She accompanied that remark by subtly glancing over at the latest crossword puzzles.

20150719_toxinsNow as much as I love solving crossword and logic puzzles, I was still pretty thrilled to hear that there might be an alternative. I was listening to the radio’s morning program last week when I heard the story about how brains sweep themselves clean of toxins during sleep.

Baboons - one of the species with "dishwasher brains".
Baboons – one of the species with “dishwasher brains”.

Apparently, during sleep the brain gets swept with cerebrospinal fluid which – almost like a dishwasher – helps to wash away harmful waste proteins that build up between brain cells during waking hours. So far researchers have only witnessed this phenomenon in mice, rats and baboons and not yet in humans. But even so it offers a new view on the human brain disease because one of the waste products removed from the brain during sleep is beta amyloid, the substance that is associated with the disease.

These findings appear to offer the best explanation of why animals and people need sleep, apart from processing the day’s experiences and impressions. As the radio story informed me Alzheimer’s is often associated with sleep disorders which could easily be explained by these new results.

Literally sleeping like a baby.
Literally sleeping like a baby.

Well, what does that tell me? Apart from staying engaged and challenging my brain on a daily basis, I now have another resort to turn to – sleep. And as I may say, that’s one thing I’m really good at. I can sleep. I can sleep like a log. Like a baby. With vivid dreams or simply long stretches of darkness that let me wake up well-rested. It’s easy for me to fall asleep. Even when watching a movie. If I decide I’m tired I fall asleep. So from now on I will always know that a good night’s sleep might keep me sane for just a little longer.

Resources & Sources


SELBSTHEILENDE GEHIRNE

Seit dem Tag als meine Grossmutter die Diagnose Alzheimer gestellt bekam, hat der Ausdruck „medizinische Familiengeschichte“ eine völlig neue Proportion angenommen. Ganz plötzlich war da diese Krankheit, die potentiell durch die Gene an die Nachkommen weitergereicht werden konnte. Kreuzworträtsel wurden zum neuen, wichtigsten Hobby.

Mich selber beunruhigt dabei nicht so sehr der Gedanke ans Sterben, sondern das Verhalten, das Patienten während des Einsetzens der Krankheit an den Tag legen und vor allem was es für die Leute um die Person mit Alzheimer herum bedeutet. Während ich überzeugt war, dass die Krankheit mehrheitlich durch die Gene übertragen wird, habe ich nun erfahren, dass – zumindest in den USA – weniger als 10 % der Alzheimer Patienten unter der sogenannten „Familiären Alzheimer-Krankheit“ leiden. Die Mehrheit der Alzheimer-Fälle sind sogenannte „Late-Onset-Erkrankungen“ oder einfacher gesagt, spät einsetzende Erkrankungen, d. h. sie setzen nach dem 65. Altersjahr ein. Wenn ich mich allerdings recht erinnere, war meine Grossmutter um einiges jünger als bei ihr die ersten Zeichen der Krankheit auftauchten. Natürlich kann mir meine Erinnerung hier einen Streich spielen, war ich selbst doch noch sehr jung zu der Zeit. Es scheint mir einfach so lange her und ich habe meine Grossmutter nicht sehr oft gesehen nachdem die Krankheit begann ihren Tribut zu fordern. Ich denke meine Mam wollte meinen Bruder und mich einfach in Sicherheit wissen, wo es doch bekannt ist, dass die Patienten gerade zu Beginn der Krankheit oftmals zu gewalttätigem handeln tendieren. Wohl aus Frustration über den einsetzenden Erinnerungs- oder Bewusstseinsverlust.

Verständlicherweise begann meine Mam sich eingehender mit der Materie zu befassen und so stürzte sie sich auf jedes Stückchen Information über die Krankheit und ihren Verlauf, der ihr unter die Augen kam. Einer Erkenntnis zufolge kann die Krankheit länger in Schach gehalten werden, wenn das Hirn regelmässig und so oft wie möglich aktiviert wird. Entsprechend fing meine Mam an, täglich Kreuzworträtsel zu lösen. Hin und wieder informierte sie uns über die letzten Erkenntnisse aus der klinischen Forschung zum Thema Alzheimer und ich erinnere mich an den schicksalhaften Tag als sie mir mitteilte, dass Alzheimer anscheinend gerne eine Generation überspringt. Dieser Kommentar wurde von einem subtilen Blick hinüber zu den neusten Kreuzworträtseln begleitet.

Nun, so sehr ich es auch liebe, Kreuzworträtsel zu lösen, so war ich doch ziemlich begeistert zu erfahren, dass es eine Alternative geben könnte. Letzte Woche lauschte ich einer Story des nationalen Radioprogramms darüber, wie Gehirne sich während des Schlafs selbst von Giftstoffen befreien (nur Englisch).

Anscheinend wir das Gehirn während des Schlafs von Rückenmarksflüssigkeit geflutet, welche – fast wie eine Abwaschmaschine – dabei hilft, die schädlichen Abfallproteine, die sich während wir wach sind zwischen den Gehirnzellen aufbauen, auszuschwemmen. Bisher konnte dieses Phänomen allerdings erst bei Mäusen, Ratten und Pavianen beobachtet werden, noch nicht bei Menschen. Aber trotzdem scheint es eine neue Sicht auf menschliche Hirnkrankheiten zu ermöglichen, denn eines der Abfallprodukte, die während der „Gehirnwäsche“ entsorgt werden, ist Beta-Amyloid, die Substanz, die in direkte Verbindung mit Alzheimer gebracht wird.

Diese Erkenntnisse scheinen die beste Erklärung für das tierische und menschliche Bedürfnis nach Schlaf zu sein; mal abgesehen von der Verarbeitung der Erfahrungen und Eindrücke des Tages. Wie mich die Radio-Mitteilung informierte, wird Alzheimer oftmals in Zusammenhang mit Schlafstörungen gebracht, eine Tatsache, welche durch diese Forschungserkenntnisse einfach erklärt werden könnten.

Und was bedeutet das alles für mich? Abgesehen davon, dass ich mein Hirn beschäftigt halten und täglich herausfordern sollte, habe ich nun eine weitere Möglichkeit gefunden, das drohende Unheil abzuwenden oder zumindest hinauszuzögern: Indem ich schlafe. Und wenn ich das mal so sagen darf, das ist eins der Dinge, die ich richtig gut kann. Ich kann schlafen. Ich kann schlafen wie ein Murmeltier. Wie ein Baby. Mit lebhaften Träumen oder ganz traumlos, eine lange, tiefe Dunkelheit, die mich gut ausgeruht aufwachen lässt. Es ist mir ein einfaches, einzuschlafen. Sogar wenn ich einen Film gucke. Wenn ich mich entschieden habe, dass ich müde bin, schlafe ich. Ab sofort werde ich also wissen, dass eine gut durchschlafene Nacht mich durchaus ein wenig länger geistig fit halten kann.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Schlafendes Baby, Giftstoffe und Paviane von pixabay
  • Artikel Brains Sweep Themselves Clear Of Toxins During Sleep von NPR Radio (nur Englisch) – überprüft 19.7.2015

Lettering

1/13
1/12

Words. They’re elusive and treacherous. Words. Powerful, they reach out to both hurt and heal. Too many words, never enough words. (Für Deutsch hier klicken)
Too many words but never the right words.
Meaning made up of sentences made up of words made up of letters.

2/13
2/12

Letters. Fractions of words. If only I could find the ones to make it alright, undone, better than ever before. Words. To proof a reality, to betray hope. Words. Made of letters. Beautiful and meaningful. Pretty and empty. So versatile – I can’t but love them.

3/13
3/12

The magazine “flow” I mentioned in my last blog post came with a lettering booklet that totally has me under its spell. I immediately started filling the little booklet with my versions of letters and I’m having a great time doing it! I’m not done yet but here’s the first few pages and different phases of my artistry, starting from pencil outline to colored in versions of letters. I’m quite happy with what I produced 🙂 Sometimes a mind needs simple pleasures…

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta

4/13
4/12


ZIERSCHRIFTEN

5/13
5/12

Worte. Sie sind schwer fassbar und trügerisch. Worte. Kraftvoll erreichen sie jemanden sowohl um zu verletzen wie um zu trösten. Zu viele Worte, niemals genug.
Zu viele Worte, aber niemals die richtigen.
Bedeutung, kreiert aus Sätzen kreiert aus Worten kreiert aus Buchstaben.
Buchstaben. Bruchstücke von Worten. Wenn ich bloss die richtigen finden könnte, um alles wieder zu richten, rückgängig zu machen, besser als je vorher. Worte. Um eine Realität zu beweisen, um Hoffnung zu betrügen. Worte. Geformt aus Buchstaben. Wunderschön und bedeutend. Hübsch und leer. So vielfältig – ich kann nicht anders, als sie zu lieben.

6/13
6/12

Das Magazin “flow”, das ich in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt habe, kam mit einem kleinen Lettering Büchlein, das mich total in seinen Bann gezogen hat. Ich habe umgehend angefangen, das kleine Büchlein mit meinen Versionen der Buchstaben zu füllen und ich amüsiere mich prächtig dabei! Noch bin ich nicht fertig, aber hier sind die ersten Seiten und verschiedenen Phasen meiner Kunstfertigkeit, angefangen vom Bleistiftentwurf bis zur eingefärbten Version verschiedener Buchstaben. Ich bin recht zufrieden mit meinen Resultaten 🙂 Manchmal braucht ein Geist einfache Vergnügen…

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta

7/13
7/12

8/12
8/12

9/12
9/12

10/12
10/12

11/12
11/12

12/12
12/12… tbc…