Tag Archives: preps

preparations of all sorts

Skis

Saturday found me bringing my skis in for a service so I’ll ready for my ski vacation next week – and hopefully fast enough to follow around my racer friends.

Busy Little Bees

20141126_forestWe keep busy
Could get bored
Moving house
But only next door
We treasure the peace
And serenity of nature
That’s why we change
to an apartment major-
ly situated right next to the woods
We hope the new found silence
will let us grow roots.

Resources & Sources

Sin City

20141109_Stratosphere
Stratosphere Tower supposedly provides a wonderful view over Sin City. We shall see.

The time has come again and my beloved husband has to go on a business trip to one of those cities full of attractions which to show me he has committed himself to. I shall be happy enough for I’m still as free as a bird and I like to use every opportunity to broaden my cultural horizon. (Für Deutsch hier klicken)

Well, once you’ve learned what our destination will be some of you may mutter “cultural my a**” and furrow your brows. Our destination in any case is – tadaaaa – Las Vegas. Though I can confirm having been to Las Vegas before you can’t quite call it “been”. At the time – and that has been over six years now – we merely drove through Vegas after having admired with bulging eyes the miracle that is Hoover Dam. I can remember that part of our journey really well. Even the car ride into Las Vegas, this spot of busyness in the desert and recognizable from afar, burnt itself very clearly into my memory. Of the actual city, however, all I can recall is a series of blurry images. The reason for this surely presents itself in the fact that I frantically tried to shoot photos of the main attractions out of the moving car. Now whoever knows only the slightest thing about Vegas will recognize my dilemma at the time – if you’re driving along South Las Vegas Boulevard there are hardly five feet to be found without any of these “attractions”. It was probably one of the few (or the only?) car rides on which I appreciated every single red light.

20141109_Paris-in-Vegas
Hunting for Paris in Vegas.

I wouldn’t have counted on me ever seeing Las Vegas again after that first brief meeting. My attitude towards the city is, well, rather ambiguous. A water- and energy-sapping monster in the Nevada desert, the den of iniquity with its countless casinos – those who really know me must be aware that this is not exactly the stuff to tempt me with. But then again, to see half of Europe on a stretch of just 4.2 miles presents by American standards a small wonder of the world in itself. And to me it’s quite clearly the ingenuity and creativity of the urban planners that attracts me.

20141109_Treasure-island
Treasure Island… a photo clearly taken out of a car 🙂

We will see what conclusions I will draw after a deeper insight into the capital of entertainment. My itinerary at least is full. Even without shows and gambling. Instead, museums (yes, they indeed have them there!) and a visit to one of the countless Elvises (is that a word or did I just invent that?) – the latter mainly out of nostalgia. I would like to announce to my uncle, a professed fan of Elvis, that I was able to enjoy a few hours of Elvis’ music. Just like in the good old days on Gran Canaria.

Resources & Sources

  • Photos Vegas 2008 by evozeta

Es ist ja mal wieder soweit und der werte Gatte hat geschäftlich nach einer der vielen Sehenswürdigkeiten zu fahren, die mir zu präsentieren er sich zu seiner Aufgabe gemacht hat. Mir soll’s recht sein, bin ich doch noch immer frei wie ein Vogel und nutze gerne jede Gelegenheit, mich kulturell weiterzubilden.

Nun ja, wenn ihr erfahrt, welches unsere Destination ist, werden wohl einige von euch „von wegen kulturell“ murmeln und die Stirn in Falten werfen. Unsere Destination jedenfalls ist – tadaaaa – Las Vegas. Zwar kann ich verkünden, dass ich schon einmal in Las Vegas war, aber richtig „sein“ kann man das nicht nennen. Damals, und das ist inzwischen doch schon über sechs Jahre her, fuhren wir ja lediglich durch Vegas durch, nachdem wir mit grossen Augen das Wunderwerk Hoover Dam bestaunt hatten. Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. Auch an die Fahrt nach Las Vegas hinein, diesen Fleck an Geschäftigkeit in der Wüste, der schon von Weitem erkennbar ist. Von der eigentlichen Stadt hingegen hat sich nur ein verschwommenes Bild in meinem Gedächtnis festgesetzt. Was bestimmt daran liegt, dass ich hektisch Fotos der wichtigsten Sehenswürdigkeiten aus dem fahrenden Wagen zu schiessen versuchte. Wer nur ein wenig über Vegas Bescheid weiss erkennt mein Dilemma – fährt man den South Las Vegas Boulevard entlang gibt es kaum zwei Meter ohne eine dieser „Sehenswürdigkeiten“. Es war wohl eine der wenigen (oder die einzige?) Autofahrten, bei denen ich um jedes Rotlicht dankbar war.

Ich selbst hätte nicht darauf gewettet, Las Vegas jemals wiederzusehen. Meine Einstellung zur Stadt ist, nun ja, eher zwiespältig. Ein Wasser- und Energie-zehrendes Monster in der Wüste Nevadas, der Sündenpfuhl mit seinen unzähligen Casinos – wer mich kennt weiss, dass ich damit kaum zu locken bin. Aber auf einer Länge von gerade mal 6.8 km halb Europa präsentiert zu bekommen ist für Amerikanische Verhältnisse schon ein kleines Weltwunder. Und für mich ist es ganz klar die Findigkeit und Kreativität der Städtebauer, die mich lockt.

Man wird sehen, welche Schlüsse ich nach einem tieferen Einblick in die Hauptstadt der Unterhaltung ziehen werde. Mein Programm jedenfalls ist voll. Auch ohne Shows und Gambling. Stattdessen Museen (ja wirklich, die haben da welche!) und ein Besuch bei einem der zahllosen Elvisse (gibt’s das Wort überhaupt oder habe ich das jetzt gerade erfunden?) – Letzteres vor allem aus Nostalgie. Ich möchte gerne meinem Onkel, einem bekennenden Elvis-Fan, mitteilen können, dass ich für ihn einige Stunden Elvis genossen habe. Wie in alten Zeiten auf Gran Canaria.

Resources & Sources

  • Fotos Vegas 2008 von evozeta

Volver – Vol. II

Remember how I mentioned that “Volver” inspired me for my last blog? Well, my beloved husband recommended I should clarify: It’s not so much the somewhat morbid storyline of the movie that I can relate to on a personal level but simply the title. After seeing so many mentions of “return” in my text, “volver” – one of my first ever learned Spanish words – simply popped into my head. By “learned” I mean actively looking it up and thus memorizing it (which does not mean that this happens every time I look something up…), rather than hearing it in a movie (such as “Vamos a la playa”, “Hasta la vista” and such nonsense). So there you have it. I merely referred to the Spanish title and not the rather disturbing storyline of the movie. Meaning, yes, I might have issues (who doesn’t) but thankfully not quite such severe ones 😉 Still, I love the movie for its characters; they are most skillfully played by the actors. Für Deutsch hier klicken.

A little bit of luck to guide the way...
A little bit of luck to guide the way…

As mentioned in my last blog, I’m on my way to Switzerland, currently sitting at the airport, behaving all important with my little laptop, phone and coffee. Thinking about “important” brings me to the point I was musing about these days. As my beloved husband suggested so fittingly it is about time for me to go out there and find a job or something to do that puts me into more contact with the locals. I personally gave myself one year to laze around before I should get back to business. First of all because I find it important not to miss out for too long as business keeps evolving and changing on an almost daily basis. And as we Europeans believe – the pace of development must be even quicker in the USA. But secondly, and more importantly, to get into contact with more people so I may finally start to build up a new life and maybe – eventually – start to make new friends. Social interaction – it always seemed crucial to me.

Since we moved to Austin in March I have been able to get to know the city a little and find my bearings – also a little. And I have to admit: The longer I wait to get out there, the more everyday life creeps up on me and makes me feel like I’m sitting under a bell jar. Getting comfortably wrapped up in my own little world, that has little to do with what is going on outside.

When I got to the US, my beloved better half offered me to take some time to settle in and maybe find out what I wanted to do or who I wanted to be. This opportunity in itself is so huge that I find it a bit overwhelming. I’m almost paralyzed with the vast possibilities and realize that I lost myself in the many interests that my inner core expresses. Also I had the feeling for once I wanted to do something universally meaningful, to be “important”. But what does it mean to be “important”? By now I understand that it pretty much lies in the eye of the beholder. As I mentioned before, I loved my last job. I also liked the one before that a lot and the one before that one. I always felt that I made a difference, at least to a couple of people. And I felt my work being important in the regard that it made some people’s lives easier. So yes, I did feel kind of important. I now comprehend that I never wanted more. I don’t want to be famous for fame’s sake. I don’t want to be important so the whole world may depend on me. Not at all. All I crave for is to make a difference to the people around me, to make them feel a little better. It’s as simple as that.

All of this doesn’t mean I don’t have any dreams anymore. But I believe by taking a first step into a “normal” life with social interaction is also a first step to finding out what other interests I might have that I want to live up to. Whether there is anything stirring in me that I want to follow. A topic I want to study. A group I want to join. I shall find out. What an exciting journey.

happy
Soooo happy!!

It took me a while to realize that I already have and am everything to make myself happy. Therefore I should return to those roots; also professionally. “Volver” all over again.

Resources & Sources


Wisst ihr noch wie ich erwähnt hatte, dass „Volver“ mich zu meinem letzten Blog inspiriert hat? Nun, mein geliebter Ehemann hat mir empfohlen, dass ich dies etwas näher erläutern soll: Es ist nicht so sehr die etwas morbide Handlung des Films, mit der ich mich persönlich identifizieren kann, als vielmehr einfach der Titel. Nachdem ich die vielen Erwähnungen von „zurückkehren“, in meinem Text entdeckte, kam mir ganz automatisch „volver“ – eines meiner ersten gelernten Spanischen Worte – in den Sinn. Mit „gelernt“ meine ich aktiv nachgeschaut und dadurch eingeprägt (was nicht heissen soll, dass dies jedes Mal passiert, wenn ich etwas nachschaue…) anstatt nur in einem Film gehört (wie z.B. „Vamos a la playa“, „Hasta la vista“ und solcher Unsinn). Da habt ihr’s also. Ich habe mich lediglich auf den Titel und nicht auf die eher beunruhigende Handlung des Films bezogen. Soll heissen, ja, ich mag Probleme haben (wer hat keine) aber zum Glück nicht gerade solche 😉 Trotzdem, ich liebe den Film für seine Charaktere, welche von den Schauspielern so kompetent dargestellt werden.

Wie in meinem letzten Blog erwähnt, befinde ich mich nun auf dem Weg in die Schweiz. Momentan sitze ich am Flughafen und tue sehr wichtig mit meinem kleinen Laptop, Handy und Kaffee. „Sehr wichtig“ bringt mich zu einem Punkt, über den ich dieser Tage etwas nachgedacht habe. Wie mein geliebter Ehegatte so passend vorgeschlagen hat, ist es an der Zeit, mich hinauszuwagen und mir einen Job oder eine andere Aufgabe zu suchen, die mir mehr Kontakt mit den Einheimischen verschafft. Ich habe mir selbst ein Jahr Zeit gegeben, um herumzufaulenzen bevor ich wieder zurück zur Arbeit gehe. Erstens, weil ich es wichtig finde, nicht zu lange weg vom Fenster zu sein, da sich die Geschäftswelt nach wie vor praktisch täglich verändert und weiterentwickelt. Und wie wir Europäer glauben – muss das Tempo der Entwicklung in den USA sogar noch rasanter sein. Aber zweitens, und noch wichtiger, um mit mehr Leuten in Kontakt zu kommen, damit ich endlich damit beginnen kann, mir mein neues Leben aufzubauen und vielleicht – irgendwann – neue Freund zu finden. Sozialer Austausch – er schien mir immer äusserst wichtig.

Seit wir im März nach Austin gezogen sind, habe ich die Stadt schon ein wenig kennengelernt und finde mich – zumindest einigermassen – zurecht. Und ich muss zugeben: Je länger ich damit warte, mich hinauszuwagen, desto mehr schleicht sich der Alltag an mich heran und ich fühle mich wie unter einer Glasglocke. Angenehm mit meiner eigenen kleinen Welt beschäftigt, die wenig mit der Welt da draussen zu tun hat.

Als ich in die USA kam, bot mir meine geliebte bessere Hälfte an, dass ich mir etwas Zeit nehme, um mich einzugewöhnen und vielleicht herauszufinden, was ich tun oder wer ich sein möchte. Diese Gelegenheit ist dermassen gigantisch, dass ich sie als etwas überwältigend empfinde. Die unzähligen Möglichkeiten lähmen mich beinahe und ich realisiere, dass ich mich in den vielen Interessen meines innersten Selbst verloren habe. Ich hatte auch erst das Gefühl, dass ich etwas allgemein bedeutsames tun, dass ich „wichtig“ sein möchte. Doch was bedeutet „wichtig“ sein? Heute verstehe ich, dass die Interpretation so ziemlich im Auge des Betrachters liegt. Wie ich früher schon erwähnt hatte, habe ich meinen letzten Job geliebt. Und auch den davor mochte ich ausserordentlich und den davor. Ich hatte immer das Gefühl, etwas zu verändern, zumindest für einige Leute. Und ich empfand meine Arbeit als wichtig, weil sie ein paar Leuten das Leben leichter machte. Und, ja, fühlte ich mich irgendwie wichtig. Heute verstehe ich, dass ich nie mehr wollte. Ich will nicht bekannt sein um der Berühmtheit willen. Ich will nicht wichtig sein, so dass die ganze Welt praktisch auf mich angewiesen ist. Nicht im Geringsten. Alles was ich möchte ist, dass ich für die Menschen um mich herum etwas bewirken kann, dass sie sich meinetwegen etwas besser fühlen. So einfach ist das.

All dies bedeutet nicht, dass ich keine Träume mehr habe. Doch ich glaube, indem ich diesen ersten Schritt in ein „normales“ Leben mit sozialem Austausch tue, mache ich auch einen ersten Schritt in die Richtung, in der ich herausfinden werde, welche anderen Interessen ich noch haben könnte, die ich ausleben möchte. Ob sich da irgend etwas in mir regt, dem ich folgen möchte. Ein Thema, das ich studieren möchte. Eine Gruppe, der ich beitreten möchte. Ich werde es herausfinden. Was für eine aufregende Reise.

Es hat ein Weilchen gedauert bis ich realisiert habe, dass ich bereits alles habe und bin, um glücklich zu sein. Deshalb sollte ich zu diesen Wurzeln zurückkehren; auch beruflich. „Volver“ von neuem.

Ressourcen & Quellen

On the move

Our new gym
Our new gym

Samstagabend. Das klingt nach Musik, Bier und guter Laune. Hat so auch für mich gestimmt, wenn auch etwas anders als erwartet: Die Musik spielt gerade in meinem Kopf, das Bier ist eine Bud Lime-a-Rita und die gute Laune hat eigentlich durchgehend angehalten. Nur beim raufhieven des Sofa’s in den ersten Stock hat sie – zumindest bei mir – einen kurzen Knick erlitten. War ganz schön anstrengend, vor allem nachdem wir am Freitag bereits unsere gesamte Habe in den 24 Fuss Truck eingeladen und am Samstag dann eben bereits fast alles wieder ausgeladen hatten. Aber wir haben’s geschafft. Zu zweit. Bei guter Gesundheit und ohne zu argen Muskelkater. Endlich zahlen sich die Stunden im Fitness aus 😉

Pool & BBQ Barton Creek Landing
Pool & BBQ Barton Creek Landing

Was mir persönlich zu meinem Glück noch fehlt sind – natürlich: die Katzen. Die haben wir noch zurückgelassen. Zusammen mit einer mehrheitlich leeren Wohnung und sämtlichen Putzutensilien. Die beiden waren ganz schön verunsichert ob der sich leerenden Wohnung und unserer selbst für unsere Standards abnormen Geschäftigkeit. Es tat mir leid, sie unter diesen Umständen zurückzulassen, doch habe ich ihnen mehrheitlich versichert, dass wir zurückkommen und sie nachholen werden. Doch wer weiss schon, ob sie es verstehen? Mein geliebter Ehemann hatte vorgeschlagen, dass wir sie noch in San Antonio lassen, bis wir fertig eingerichtet sind. Einerseits ersparen wir ihnen dadurch den Stress einer neuen, sich ständig verändernden Wohnung, andererseits können sie so noch einige Tage länger ihre Freiheit geniessen. Er hat natürlich – wie fast immer – recht. Wenn sie dann mal hier sind heisst es wieder 4 Wochen eingewöhnen.

Trotzdem – ich vermisse sie ganz arg. Deshalb vertraue ich fest darauf, dass sie sich – einmal hier – mehr über die wiedererlangte Gesellschaft der futterservierenden Zweibeiner freuen als sich über die (vorübergehende) verlorene Freiheit zu ärgern. Ich jedenfalls kann es kaum erwarten, den beiden unser neues Daheim zu präsentieren. Am Dienstag sollte es eigentlich soweit sein. Denn ausser Bohrereien ist alles parat: Zusammengestellt, gereinigt, eingeräumt und dekoriert. So geht das.

My next move

Ich bin soweit: Die Koffer sind gepackt und ich bereit zum Abhauen. Obwohl mir San Antonio wirklich ans Herz gewachsen ist muss ich weg von hier. Nein, muss ist zu viel gesagt. Ich möchte weg. Nicht wegen San Antonio. Wegen Austin. Und Greg. Ach, all die Männer…

Was ich eigentlich ausdrücken will ist: Der beste aller Ehemänner und ich ziehen um. Wegen seines Jobs. Nach Austin. Ich bin nicht wirklich überrascht, es hatte sich schon seit Längerem abgezeichnet, dass im Frühling 2014 ein Umzug ansteht. Und auch wenn ich erst seit knapp einem halben Jahr in Texas bin, stört mich der erneute Wohnungswechsel nicht. Natürlich – inzwischen konnte ich mir hier einige Bekannte schaffen und auch die Umgebung ist mir derweil einigermassen vertraut geworden. Vor allem der nahe gelegene Hardberger Park hat es mir angetan. Aber ich glaube daran, dass wir erneut ein solches Glück haben können, und wir es wieder mindestens so gut haben werden.

Resort-view from our living room
Resort-view from our living room

Was mich zu dieser Überzeugung bringt? Einerseits eine positive Einstellung. Andererseits der neue Wohnort, den wir uns ausgesucht haben. Wir haben wieder eine kleine aber feine Wohnung, diesmal im ersten Stock mit Schrägdecke, zwei Balkonen und einem Blick auf den Community Pool (Salzwasser, ganzjährig geheizt) wie in einem Luxus-Resort. Echt traumhaft. Ganz ehrlich – ich glaube, ich werde mir noch etwas Zeit lassen mit der Job-Suche. Muss mich ja schliesslich erst wieder einleben 😉

Am meisten aber überzeugt mich Gregs Vorfreude. Ich kann sie ihm förmlich ansehen. Er kommt in eine alte, geliebte Heimat zurück, einen Ort, an dem er sich zuhause fühlt, sich auskennt und weiss, wie der Hase läuft. Und vor allem, einen Ort, an dem etwas mehr los ist, zu dem er mich ausführen kann. Man denke nur an das nächste Woche anstehende SXSW (insert link: http://www.sxsw.com)(South-by-Southwest) Festival. Das sind neun Tage Film, Musik und “Interactive” Festival (interaktiv = top-aktuelle Technologie und digitale Kreativität). Zudem können wir hier ganzjährig in Bars der Live-Musik teilweise recht bekannter Bands frönen, es gibt einen Park wieder ca. 2km von unserer Wohnung entfernt zu dem ein Naturpfad entlang eines Baches führt, was natürlich ideal für meine Läufe ist. Im Park gibt es ein öffentliches Schwimmbad am Fluss, man kann Velos und Kanus und SUPs mieten – einfach perfekt für mich und meinen Bewegungsdrang. Und unsere Wohnung ist geschätzte 5 Minuten zu Fuss von Gregs Büro entfernt. Was will man mehr.

Home is where our cats are
Home is where our cats are

Doch zurzeit stecken wir noch in den Vorbereitungen zu alledem. Eine kleine Portion haben wir schon mal per Auto in die neue Wohnung verfrachtet, das heisst während mein hart arbeitender Ehemann brav seinen Meetings in Austin bewohnte, habe ich schon einmal einige Boxen in die Wohnung gehievt und damit einen ersten Hauch an Wohnlichkeit verbreitet. Aber wie immer ist auch hier daheim nur, wo die Katzen sind – also schnellstens die Zügelei hinter uns bringen und die Fellbündel einpacken, damit wir auch wirklich ein Zuhause haben!

(Kinda) lazy Sunday

It’s Sunday night and for you guys back in Switzerland almost time to get up and go to work – I wish everyone a most successful start into this new week.
So as I mentioned Greg got me this keyboard for the iPad and it’s most splendid – I totally love it and hack away ever so happily since I got it (and hey, it’s like having a little souvenir from Switzerland at my hands every day since it’s a Logitech keyboard). (Für Deutsch hier klicken)
This must have inspired him because yesterday we went to the store and he got his own mini tablet (Nexus 7). The resolution is spectacular on that thing and simply perfect for his purposes to mostly read documents and news and stuff. But he seems certainly inspired by my typing away so an additional keyboard might be in soon 🙂 And man, just for the record – these things are cheeeap here…
20131006-231531.jpgNow after checking if anyone was online in Skype around noon and finding that no one really was (at least no one I felt like talking to) I decided I had had enough coffee for the day (2 cups and a mug of tea) I tried out like a million hairdos… it all went pretty well, especially considered how clumsy I usually am when it comes to organizing my hair. But I’m not kidding myself – while today I wasn’t under any kind of pressure that might be totally different in a week’s time. When everything has to be in place somewhen before 1pm and they are awaiting me at the park… for the wedding ceremony. But ah well, I really got a “low difficulty” variation worked out that should always look decent, even under the most stressful of circumstances. So there’s hope that I will look presentable at my own wedding 😀
So after I was occupied with my hair, Greg reviewed some contracts and once we were both done with our tasks we decided to go outside for a little. We went for a stroll along the river walk and were amazed by all the changes we saw – until we realized it’s been pretty much exactly a year for both of us since we’ve been here. The changes are quite remarkable and certainly for the better – buildings got finished, empty lots cleaned up, bridges built, all in all neat stuff. I’m still in love with this place, it’s very unique and the Mexican influence cannot to be denied. Lovely.

20131006-225958.jpg

20131006-230210.jpg
Well my dear friends, with this little story I herewith dismiss you into the new week; may coffee be with you to start it 🙂

20131006-230421.jpg


Es ist Sonntagabend und fuer euch in der Schweiz schon fast wieder Zeit um aufzustehen und zur Arbeit zu gehen – ich wuensche euch allen einen hoechst erfolgreichen Start in diese neue Woche.
Wie ich also erwaehnte, hat Greg mir diese Tastatur fuer mein iPad Mini gekauft und sie ist einfach praechtig – ich liebe sie total und tippe voll froehlich vor mich hin seit ich sie habe (und hey, es ist als haette ich ein kleines Souvenir aus der Schweiz unter meinen Fingern, ist es doch eine Logitech Tastatur).
Das alles muss Greg inspiriert haben, denn gestern sind wir in einen Elektronikladen spaziert und er hat sich sein eigenes Mini-Tablet (Nexus 7) gekauft. Die Aufloesung auf dem Ding ist spektakulaer und einfach perfekt fuer seine Zwecke, liest er doch tonnenweise Dokumente, Nachrichten und dergleichen. Doch er scheint wirklich von meiner Tipperei inspiriert zu sein, eine zusaetzliche Tastatur koennte also schon bald mit dazukommen 🙂
Und Mann, nur damit’s gesagt ist – diese Dinge sind guuuuuenstig hier…
Nachdem ich so gegen Mittag geckeckt habe, ob jemand in Skype online ist und bemerken musste, dass nein (wenigstens niemand mit dem ich haette reden moegen) entschied ich, dass ich genug Kaffee intus hatte fuer den Tag (1 Tassen und ein Kuebel Tee), habe ich so in etwa eine Million Frisuren durchprobiert… ist alles recht gut gegangen, speziell wenn man bedenkt wie ungeschickt ich ueblicherweise bin wenn es darum geht, meine Haare zu organisieren. Aber ich mache mir nichts vor – waehrend ich heute unter keinerlei Druck stand, koentte das in einer Woche ganz anders sein. Wenn alles irgendwann vor 13 Uhr in Ordnun gebracht sein muss und ich im Park erwartet werde… fuer die Hochzeitszeremonie. Aber was soll’s, ich habe mir schon eine “Variante mit niedriger Schwierigkeitsstufe” bereit gemacht, welche jederzeit angebracht aussehne sollte, selbst unter den stressigsten Umstaenden. Es gibt also Hoffnung, dass ich praesentabel aussehen werde an meiner eigenen Hochzeit 😀
Nachdem ich so mit meinen Haaren beschaeftigt war, hat Greg einige Vertraege ueberprueft und als wir beide mit unseren Aufgaben fertig waren entschieden wir uns, ein wenig nach draussen zu gehen. Wir gingen am River Walk spazieren und waren beide positiv ueberrascht von den vielen Veraenderungen – bis wir realisierten, dass es ziemlich genau ein Jahr her ist, seit wir beide das letzte Mal hier waren. Die Veraenderungen sind recht bemerkenswert und absolut zum Besseren – Gebaeude wurden fertiggestellt, leere Parzellen aufgeraeumt, Bruecken gebaut, alles in allem saubere Arbeit. Ich bin noch immer in diesen Ort verliebt, es ist absolut einzigartig und der mexikanische Einfluss kann nicht bestritten werden. Wunderbar.
Nun meine lieben Freunde, mit dieser kleinen Geschichte entlasse ich euch hiermit in eine neue Woche; moege der Kaffee beim Start mit euch sein 🙂

My last week’s checklist

CHECKLISTE MEINER LETZTEN WOCHE

Get flu- check
Clean the apartment – check
Baby sit twins – check
Take a pic of that beautiful sunrise – check
Dispose last batch of stuff – check
Clean car (outside) – check
Enjoy sun & view on balcony- check
Clean car (inside) – to be done
Bye bye brunch @ Sendra’s – to be done
Grippe bekommen – erledigt
Wohnung putzen – erledigt
Zwillinge babysitten – erledigt
Wundervollen Sonnenaufgang knippsen – erledigt
Letzte Portion Kram entsorgen – erledigt
Sonne und Aussicht auf dem Balkon geniessen – erledigt
Auto putzen (innen) – noch offen
Bye bye Brunch @Sendra’s – noch offen

20130921-110712.jpg

Resources & Sources / Ressourcen & Quellen

  • Photo by evozeta / Foto von evozeta