Tag Archives: celebration

whatever there is to celebrate

Happy 725th Anniversary, Switzerland

Today, August 1st, 2016, Switzerland celebrates its 725th anniversary – Happy Birthday!!
Heute, am 1. August 2016, feiert die Schweiz ihren 725sten Geburtstag – Happy Birthday!!

CH-anniversary

I quite vividly recollect the 700 year celebration; that was one big bash! I can’t believe it’s been 25 years already… time flies when you’re having fun 🙂
Ich erinnere mich noch recht lebhaft an die 700-Jahr-Feier; das war vielleicht eine Fete! Ich kann kaum glauben, dass schon 25 Jahre vergangen sind… die Zeit fliegt wenn man Spass hat 🙂

I wanted to take this opportunity and share three fun facts about Switzerland that you probably didn’t know about yet, so here goes:
Ich wollte die Gelegenheit nutzen, um drei Fakten rund um die Schweiz mit euch zu teilen, von denen ihr allenfalls noch nichts wusstet:

  1. Until not too long ago Switzerland shared it’s national anthem with Britain. Yes, for the longest time my mum started chanting the tunes of “God save the Queen” whenever it was time to sing our national anthem because that’s how she learned it in school. Only as recently as 1961 did the Swiss replace it with the now familiar tune of the so called Swiss Psalm.
    Bis vor nicht allzu langer Zeit teilte die Schweiz die Melodie ihrer Nationalhymne mit der von Grossbritannien. Genau, die längste Zeit begann meine Mam die Melodie von “God save the Queen” zu singen, wenn es an der Zeit war, die Schweizer Hymne anzustimmen weil sie das einfach so in der Schule gelernt hatte. Erst 1961 wurde diese Melodie durch den heutigen Schweizer Psalm abgelöst.
    Liechtenstein, a Principality that shares many traits such as the Swiss Franc and public services (mail, phone, internet etc.) with Switzerland, still shares the tune of its anthem with the British which can cause some confusion when the same tune is played twice in a row for example when England plays Liechtenstein on the soccer field.
    Liechtenstein, ein Fürstentum das die meisten Eigenschaften der Schweiz wie den Schweizer Franken und die öffentlichen Angebote (Post, Telefonnetz, Internet etc.) teilt, teilt noch heute die Melodie seiner Hymne mit den Briten, was derweilen für etwas Verwirrung sorgt, zum Beispiel wenn sich England und Liechtenstein auf dem Fussballfeld begegnen.

    SwissPsalm
    Swiss Psalm
  2. The Swiss flag depicts a white cross on a square red background. The reversed design of a red cross on white background (that for some reason still gets mixed up with the Swiss flag quite frequently) is used by the Red Cross organization. This design was picked to honor Switzerland, where the first Geneva Convention was held, and its inventor and co-founder, the Swiss Henry Dunant.
    Die Schweizer Flagge zeigt ein weisses Kreuz auf einem quadtratischen, roten Hintergrund. Das umgekehrte Design eines roten Kreuzes auf weissem Hintergrund (welches aus irgendwelchen Gründen noch immer oft mit der Schweizer Flagge verwechselt wird) wird vom Roten Kreuz genutzt. Dieses Design wurde zu Ehren der Schweiz, wo die erste Genfer Konvention stattfand, und ihres Erfinders und Mitgründers, des Schweizers Henrz Dunant, gewählt.
    The Swiss flag is one of only two square sovereign-state flags; the other being the flag of – yes – Vatican City.
    Die Schweizer Flagge ist eine von lediglich zwei quadratischen Flaggen von souveränen Staaten; die andere weht über – genau – der Vatikanstadt.

    SwissFlag
    Swiss Flag

  3. An indigenous Swiss sport that even many Swiss don’t really know about is called “Hornussen” (horneting…). It seems quite puzzling that the sport does not enjoy more popularity, given the fact that it looks like a mixture between golf and baseball. It is not quite clear whether the sport got its name from the puck that it’s played with, the “Hornuss” (hornet) – which apparently derives from “horn” and “nut”, meaning the nut-formed puck used to be made of horn material – or the buzzing sound the puck makes when whizzing through the air at up to 300 km/h (over 180 m/h) which resembles the buzz of a “Hornusse” (hornet).
    Die Schweiz hat einen Nationalsport, über den selbst viele Schweizer nicht wirklich viel wissen – das sogenannte “Hornussen”. Es scheint einigermassen verblüffend dass dieser Sport nicht bekannter ist, scheint es doch Elemente aus Golf und Baseball mit sich zu bringen. Es ist nicht ganz klar, ob er Sport seinen Namen vom Puck, der sogenannten “Hornuss” – was sich offensichtlich aus “Horn” und “Nuss” zusammensetzt, also dem Material aus welchem der Puck ursprünglich hergestellt wurde – oder aber vom summenden Geräusch, das der Puck macht wenn er mit bis zu 300km/h durch die Luft flitzt und sich anhört wie eine wildgewordene Hornisse.

    Hornussen
    Yes – I did run outside with cutting boards to play a round of “Hornussen” shortly after having seen my first game as a kid 🙂

I hope you had fun with this little know-how spill of mine.
Ich hoffe, mein kleiner Wissens-Erguss hat euch Spass gemacht.

Wishing you all a great start into this new week!
Ich wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche!

Do you have any scarcely-known facts about your homeland that you care to share?
Habt ihr einige kaum bekannte Fakten über euer Heimatland, die ihr gerne teilen möchtet?

Resources & Sources

  • Anniversary pic created by evozeta
  • Swiss Psalm and Swiss Flag photo credit: Wikipedia
  • Hornussen photo credit: myswitzerland.com

Ressourcen & Quellen

  • Anniversary Bild kreiert von evozeta
  • Swiss Psalm und Swiss Flag Foto Copyright: Wikipedia
  • Hornussen Foto Copyright: myswitzerland.com
Advertisements

Family Affairs

FAMILIENANGELEGENHEITEN

A week ago I returned from a trip to Switzerland. The visit of course involved a family affair: My two nephews (twins) quite spontaneously celebrated their First Communion.
Vor einer Woche kehrte ich von einer Reise in die Schweiz zurück. Natürlich war der Besuch familienbezogen: Mein zwei Neffen (Zwillinge) feierten ziemlich spontan ihre Erstkommunion.

My husband keeps telling me it looks a little like a cult… can’t deny that.
Mein Mann besteht darauf, dass die ganze Sache ein bisschen kultmässig daher kommt… hat was.

It was a very Swiss ceremony… Or was it?!
Es war eine höchst Schweizerische Zeremonie… Oder doch nicht?!

Naturally, I spent some quality time with my godson – who was also my (boat) driver:
Selbstverständlich verbrachte ich etwas Zeit nur mit meinem Göttibub – der auch mein (Boots-) Fahrer war:

While in the country I used the opportunity to meet more family and friends plus I walked around my hometown of Luzern and my former work place Zurich quite a bit.
Während ich im Land war, nutzte ich die Gelegenheit, um noch die erweiterte Familie und einige Freunde zu besuchen. Ausserdem spazierte ich auch tüchtig durch meine Heimatstadt Luzern und meinen ehemalige Arbeitsort Zürich.

1. Luzern on a somewhat overcast but rain-free day 2. View over Lake Luzern towards Luzern – note the blue disturbance in the sky 🙂 3. View from restaurant “Clouds” on top of Zurich’s skyscraper “prime tower”
1. Luzern an einem etwas bewölkten, aber regenfreien Tag 2. Sicht über das Luzerner Seebecken nach Luzern – man beachte die blaue Störung am Himmel 3. Aussicht vom Restaurant “Clouds” im obersten Stock von Zürichs Wolkenkratzer, dem “Prime Tower”

Apparently, there’s never a shortage of sweets in Sweetserland 🙂
Scheinbar gibt es nie Mangel and Süssigkeiten in diesem süssen Land 🙂

Chocolate Mountains and a Meringue Mountain – the latter is not to be confused with the dance; this kind of Meringue is a desert made of whipped egg whites and sugar – here topped with a bunch of (unsweetened) whipped cream.
Schokolade-Berge und ein Meringue Berg – letzterer ist nicht mit dem Tanz zu verwechseln; bei dieser Art von Meringue handelt es sich um ein Dessert, hergestellt aus geschlagenem Eiweiss und Zucker – hier umgeben mit (ungezuckertem) Schlagrahm.

And last but not least I realized that Switzerland isn’t that different from Texas: At least some interests are mutual!
Und zu guter Letzt kann ich bemerken, dass es in der Schweiz gar nicht so anders ist als in Texas: Gleiche Interessen gibts auf jeden Fall!

Houston Texans fans in my families neighborhood… and my nephews would make excellent Texans – for their vacation program they chose to take shooting lessons.
Houston Texans Fans in der Nachbarschaft meiner Familie… und meine Neffen würden exzellente Texaner abgeben – als Ferienprogramm entschieden sie sich fürs Schiessen.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

Easter Sunday Observations

While out for a run along Town Lake I passed by many Easter Celebrations, some simply dressed up as bunnies, chickens and eggs taking pictures alongside the lake, others celebrated with the whole clan, Mexican style with Mexican music, plenty of outdoor games, BBQ, piñatas, kites and girls in smashing white dresses (one with pink cowboy boots :-)) getting chased by boys throwing waterballoons after them.

Auf meinem Lauf dem Stadtsee entlang, kam ich an etlichen Osterfeiern vorbei. Einige verkleideten sich einfach als Häschen, Hühner oder Eier und schossen Fotos am See entlang. Andere feierten mit der ganzen Sippschaft in mexikanischem Stil mit mexikanischet Musik, unzähligen Spielen, Grilladen, Piñatas, Drachen und Mädchen in umwerfenden weissen Kleidchen (eines mit pinken Cowboystiefeln :-)), die von Jungs mit Wasserballons gekagt wurden.

 The path was littered with brightly colored confetti from crushed piñatas. This in addition with the sun illuminating a splendid blue sky made for a perfect Easter Sunday!

Der Pfad war von leuchtend farbigen Konfetti aus den Piñatas übersät. Das zusammen mit einem von der Sonne erhellten, tiefblauen Hinmel bescherte uns ein perfektes Osterwochenende!

Hope y’all had a wonderful Easter weekend as well!

Ich hoffe ihr hattet alle ein wundervolles Osterwochenende!

 

Resources & Sources / Ressourcen & Quellen

  • All pictures/drawings by evozeta
  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta

Of Work-Life Balance and Birthdays

That's what the Swiss get to see on weekends.
That’s what the Swiss get to see on weekends.

Ever wondered what’s going on in your boss’ head? Well, I know I like what my boss is wrapping his head around. Last week he showed me this article while mentioning – and not for the first time – that he’s convinced the Swiss have work-life balance worked out so much better. (Für Deutsch hier klicken)

Marmots... aren't they the cutest?!
Marmots… aren’t they the cutest?!

Reading the article brings tears to your eyes. For both its charming frankness and its slightly overeager approach to picture Heidi-Land as the perfect country to live and especially pay taxes in. But there’s quite a number of things that have been conveniently left out in the article. The author mentions the high salaries in Switzerland, for example. True, Switzerland has a very high standard of living but then again you need a bunch of money to keep up with the high cost of living. Apartment prices are simply crazy, especially around major or booming cities such as Zurich and Zug. I myself only earn half as much here in Texas as I did back in Switzerland. Partly it has to do with the fact that I clearly knew my market value back in Switzerland but mostly it is due to the fact that cost of living around here is at least a third lower than in Switzerland.

A Swiss National Day Panorama.
A Swiss National Day Panorama.

Next the author is hitting on the federal taxes – not mentioning that there’s also a Cantonal (equal to State) and Communal tax that is the major cost factor for the average worker when it comes to taxes. But now here’s an interesting fact: Unlike in the U.S., Switzerland does not deduct taxes right from your salary. You get your salary paid in full and have to organize yourself in a way to ensure you will have enough money on the side to pay the taxes by end of year. Believe me: It can be very tough to see all that money in your account and not touching it for some grand vacation…

And this is what my brother does on the Swiss Independence Day...
And this is what my brother does on the Swiss Independence Day…

But I have to admit: The rest of the article is painfully true. And I miss it. For example the simple fact that lunch time is sacred. No crumbling your lunch into your keyboard. Instead you got to know your team mates on a slightly different level, in a less business-y setting. Then vacation. Ah, vacation. Most companies in Switzerland nowadays offer up to 6 weeks (30 days) of paid vacation for a full-time job. (4 of which are required by law and two of which one has to take consecutively, por favor!) I had that at my last job. Plus usually twice a year we were paid a bonus that you were able to partly exchange for another week of vacation. Thus I ended up with 8 weeks of paid vacation a year. Great stuff!
In Switzerland for the longest time people have been enviously watching the northern countries as they started to offer part-time jobs as a standard a long time ago in order to make it easier for families to accommodate both career and kids in their lives. I didn’t realize how good Switzerland has become about this until after I left. The ability to reduce your work percentage quite easily speaks of an ability to see a job in the bigger context, the employees as valued resources. It also postulates some cross training amongst various employees to ensure the days one is missing another can easily take over. Not an easy task but certainly feasible.

As father, as son...
As father, as son…

And last but not least the shopping-less Sundays… ah, what a memory. It drives you crazy when you work all week, have an important appointment on Saturday – and then can’t even get your grocery shopping done on Sunday. But on the other hand it really forces you to kind of take the day off. Go out there and hike. Aaah, the hiking. I miss it.

Ready to celebrate "1. August" in Texas :-)
Ready to celebrate “1. August” in Texas 🙂

There are a lot of things that I miss about Switzerland. And I’m glad about that. For it shows me that it really is a great country and I’m prouder than ever to call myself Swiss. Also I thought it a rather nice gesture to emphasize all that’s good about Switzerland right around its 724th birthday. That’s right; Switzerland celebrated 724 years of (relative) independence yesterday, on August 1st. That means next year Switzerland is going to be one boisterous party, yay!! I clearly remember the 700 year bash 24 years ago, we had a blast! I was 17 at the time. And didn’t know half as much about Switzerland – or pretty much anything, for that matter – as I know now. And I’m rather sure in yet another 24 years I will be quietly smiling at my today’s self for the ignorance and maybe naivety that I was able to enjoy back in the days.

Resources & Sources

  • Article Living in Switzerland ruined me for America and its lousy work culture by Chantal Panozzo via Vox Media, Inc. – validated 8/2/2015
  • All photos by evozeta (and family)

VON DER WORK-LIFE BALANCE UND GEBURTSTAGEN

Hast du dich jemals gefragt, was im Kopf deines Chefs vorgeht? Nun, ich weiss, dass mir gefällt, worüber mein Chef sich so Gedanken macht. Letzte Woche hat er diesen (nur Englisch) Artikel gezeigt und dabei – nicht zum ersten Mal – erwähnt, wie die Schweizer das ausgewogene Verhältnis zwischen Beruf und Privatleben so viel besser im Griff haben als die Amerikaner.

Der Bericht rührt einen wirklich zu Tränen. Sowohl wegen seiner charmanten Offenheit aber auch wegen des etwas übereifrigen Versuchs, das Heidiland als perfektes Land zum Leben und vor allem zum Steuern zahlen, darzustellen. Es gibt allerdings so einiges, was praktischerweise aus dem Artikel ausgelassen wurde. Beispielsweise erwähnt die Autorin die hohen Gehälter in der Schweiz. Es ist wahr, die Schweiz hat einen sehr hohen Lebensstandard, doch man darf dabei nicht vergessen, dass auch die Lebenshaltungskosten enorm hoch sind. Wohnungspreise zum Beispiel sind oftmals gestört hoch, speziell in der Umgebung von grossen oder boomenden Städten wie Zürich und Zug. Ich selber verdiene hier in Texas nur die Hälfte dessen, was ich in Zürich verdient habe. Das hat aber einerseits damit zu tun, dass ich in der Schweiz einfach meinen Marktwert ganz genau kannte, hauptsächlich aber damit, dass die Lebenshaltungskosten hier um mindestens ein Drittel tiefer sind als in der Schweiz.

Als nächstes geht die Autorin auf die Bundessteuern ein – ohne dabei ein Wort über die Kantons- und Gemeindesteuern zu verlieren, welche für den Durchschnittsverdiener den grössten Teil der Steuern ausmachen. Und hier gleich noch eine erstaunliche Tatsache: Ungleich dem amerikanischen System werden in der Schweiz die Steuern nicht direkt vom Lohn abgezogen. Du erhältst deinen vollen Lohn und musst dich dann selber organisieren und sicherstellen, dass du Ende Jahr genügend Kohle in der Bank hast, um die Steuern zu zahlen. Glaubt mir: Es kann verdammt hart sein, all dieses Geld auf deinem Konto zu sehen und es nicht für irgend eine grossartige Ferienreise auszugeben…

Indessen muss ich zugeben: Der Rest des Artikels ist schmerzhaft wahr. Und ich vermisse es. Nur schon die einfache Tatsache, dass die Mittagszeit heilig ist. Da wird nicht das Sandwich zum Zmittag in die Tastatur gebröselt. Stattdessen lernst du deine Arbeitskollegen in einem etwas weniger geschäftlichen Umfeld beim Mittagessen kennen. Und dann Ferien. Ah, Ferien. Die meisten Firmen in der Schweiz bieten heutzutage bis zu 6 Wochen (30 Tage) bezahlte Ferien für einen Vollzeitjob. (Wovon 4 gesetzlich vorgeschrieben sind, zwei davon hat man gefälltigst aneinander zu beziehen!). Ich hatte das in meinem letzten Job. Plus üblicherweise zweimal pro Jahr wurde ein Bonus ausgezahlt, welchen man teilweise auch noch in Ferien umwandeln konnte. So endete ich mit bis zu 8 Wochen bezahlten Ferien pro Jahr. Grossartige Sache!
Die längste Zeit haben die Schweizer einigermassen eifersüchtig die nordischen Länder beäugt, als diese standardmässig Teilzeitjobs in ihr Angebot aufnahmen, um es Familien einfacher zu machen, Karriere und Kinder unter einen Hut zu bringen. Mir war gar nicht bewusst, wie gut die Schweiz diesbezüglich schon geworden ist. Erst jetzt wo ich die Sache aus der Ferne betrachte, sehe ich es klarer. Die Möglichkeit, dein Arbeitspensum relativ einfach reduzieren zu können spricht von der Fähigkeit, einen Job im gesamten Kontext zu sehen, die Mitarbeiter als eine geschätzte Ressource. Es setzt auch Crosstraining unter den Mitarbeiter voraus, damit während der Absenz des einen ein anderer einfach übernehmen kann. Eine nicht immer ganz einfache Aufgabe, aber durchaus machbar.

Und zu guter Letzt die Einkaufs-freien Sonntage… Ah, was für eine Erinnerung. Es macht dich verrückt, wenn du die ganze Woche arbeitest, am Samstag einen wichtigen Termin hast – und dann am Sonntag nicht mal deine Einkäufe erledigen kannst. Auf der anderen Seite zwingt dich das quasi, den Tag wirklich freiz zu nehmen. Raus zu gehen und zu wandern. Aaah, wandern. Wie ich das vermisse.

Es gibt viele Dinge an der Schweiz, die ich vermisse. Und ich bin froh darüber. Denn es zeigt mir, was für ein grossartiges Land die Schweiz ist und ich bin stolzer denn je, mich selbst Schweizerin nennen zu können. Auch fand ich es eine recht nette Geste, zu ihrem 724sten Geburtstag alles was toll ist an der Schweiz etwas hervorzuheben. Ja, das ist richtig; die Schweiz feierte gestern, am 1. August, 724 Jahre (relativer) Unabhängigkeit. Das bedeutet, die Schweiz wird nächstes Jahr eine einzige, ausgelassene Party sein, yay!! Ich erinnere mich noch gut an die 700 Jahr Feier vor 24 Jahren, wir hatten einen Mordsspass! Ich war damals 17. Und wusste nicht halb so viel über die Schweiz – oder sagen wir über so ziemlich alles – wie ich heute weiss. Und ich bin ziemlich sicher, dass ich in weiteren 24 Jahren leise über mein heutiges Ich und vielleicht die Ignoranz und Naivität die ich damals geniessen konnte, schmunzeln werde.

Ressourcen & Quellen

  • Artikel Living in Switzerland ruined me for America and its lousy work culture von Chantal Panozzo via Vox Media, Inc. – überprüft 8/2/2015
  • Alle Fotos von evozeta (und Familie)

Liebster Award

When catching up on reading my favorite blogs this week I was thoroughly moved and deeply impressed to read that my dear friend Laia at the Colibrist blog was nominated for the Liebster Award – twice! What an amazing feat – congratulations once again! Very much deserved! But then reading through her blog post I almost toppled over – once I got to her nominees I read my own stage name, evozeta! (Für Deutsch hier klicken)

20150628_LiebsterAward3 So now it is my honor to announce the fantastic news that my blog was bestowed with its first award – a nomination which I delightedly accept! I am deeply honored, very excited, absolutely amazed and utterly elated about this nomination. And a little proud I have to say. But most of all grateful – thank you Laia! It means a lot to me.

SO WHAT IS THE LIEBSTER AWARD?

In my German speaking mind I understand “liebster” as “dearest” or “beloved”. And from what I read that’s exactly what it’s meant to be: It is an award from bloggers for bloggers, nominating their own favorite blogs. Apparently it should be mainly aimed at new and upcoming blogs with fewer than 200 followers to reward and promote new blogger’s work and to keep them highly motivated – works for me! And by asking and answering some questions we hopefully get to know each other a little better in the process.

HOW DOES IT WORK?

In a nutshell:

  1. You receive a nomination – awesome!
  2. If you choose to accept the award, you write a short (or not so short) blog post in which you answer 11 interview questions posed by the blogger who nominated you.
  3. You then nominate five bloggers who you think are deserving of the award and pose 11 new questions you would like them to answer.
  4. You share the post on social media and let the lucky five bloggers know that they have been nominated

THE INTERVIEW

  1. What inspired you to begin blogging?
    When I decided to move to Texas I realized I needed a way to communicate with my friends and family back in Switzerland. Naturally, I’m still writing and talking to them individually but there’s many things that everyone wants to know so I was looking for a way to keep them all up to date. And that’s when – between sorting through my belongings and writing packing lists – I spontaneously started my blog in September 2013.
  2. What is it you love (and/or hate) about blogging?
    I love the community, the inspiration and reassurance one can find in reading other folks’ blogs. I wouldn’t say I hate the marketing part about it as I have no interest in marketing my blog – it is for me, my family and friends and whoever else is interested in reading it. But I’m certainly not too fond of all the spammers that try to convince me that I need to take a look at my SEO or find other ways to make a living off my blog. It’s just fine the way it is, thank you very much.
  3. Which is your favorite post (not necessarily the most successful) and why? You can share the link.
    Wow, there’s been so many in the meanwhile… Well, I think it’s the one that started it all: Short, down to the point and it involves my beloved cats who were still alive back then.
  4. What have you learnt by traveling?
    That there is no perfect country and it’s a long way from spending a vacation in a country to actually living in a place. And most of all, traveling and having to live out of a suitcase can make you appreciate little amenities and conveniences back home even more.
  5. If money was not a problem, would you change your way of traveling?

    20150628_bungalow-town
    Bungalow Resort on Moorea, Tahiti 2000.

    I do like low budget traveling for the enhanced social interaction and “reality” that it adds to visiting a country. Though if all expenses were taken care of I think I would like to indulge in a spa and wellness vacation on a remote island in my own over-water bungalow (As seen on Moorea, a Tahitian Island).

  6. Have you had any embarrassing or funny situation in your travels?
    Oh yes, many! Especially when “being lost in translation”.
  7. Which is the strangest food you have eaten, and/or the one you did not dare to try?
    While in Bangkok, the Thai wife of a friend took me to the local market. While strolling around we passed a kind of food truck that served crunchy food – such as grasshoppers, maggots and other weird non-food. She convinced me to try some, saying it’s customary for Thai people to eat that stuff so I “did as the Romans do” – or so I thought: Only once I’d munched down a crunchy grasshopper leg did she burst into laughter, letting me know that she totally hoaxed me and she’d never eat that stuff!
  8. What is the weirdest/ funniest phrase, statement or question that you know in another language?
    Strč prst skrz krk – Czech for „stick your finger through your throat“. I learned it from my first boyfriend whose parents were Czech upon my question if he knew a sentence that would sound kind of really Eastern-European in an average Swiss’ ear. And that’s what he came up with. As I just realized, the sentence has gained worldwide popularity owing to the total absence of any vowels.
  9. Which is your favorite photography and why? (add it in the answer)
    Again, there’s too many to choose from… so I think of my own and I’d have to say it’s this one:
    178_most-amazing-pic I know it doesn’t look like much but this is only a photo of the actual photo that sits on the sideboard in my bedroom. I can’t get enough of the colors and the combination of ocean and mountains. It was taken on the south island of New Zealand.
  10. Which is your favorite book or film?
    My favorite movie is and has been for a long time Night on Earth because it’s not just one but five stories. They’re thought-provoking and/or hilariously funny. Smoke falls into the same genre and teaches us a little something about life.
  11. List eleven random facts about yourself
    1. My hair rules me instead of the other way round and thus usually looks really messy but I just pretend I styled it that way.
    2. I have a weird obsession with socks and feet.
    3. I’ve spent the first 39 years of my life living in Switzerland and the last almost 2 in the U.S.
    4. I’ve moved 9 times in my life; twice here in the U.S.
    5. I have a fairly close bond with my family without being overly clingy and think the world might be a better place if more families were like ours.
    6. When going back to work early this year I finally had to accept that I need reading glasses.
    7. People usually think I’m younger than I actually am.
    8. My favorite band is Pearl Jam – which happens to be my boss’ favorite band, too.
    9. Sometimes I can’t decide whether to read, draw, write or go for a run – it’s a mind-game.
    10. One of the things I don’t miss about Switzerland is the weather.
    11. Though I don’t have children of my own, kids tend to love me. (For my silly behavior?)

20150628_LiebsterAward4

MY OWN NOMINATIONS FOR THE LIEBSTER AWARD

Unpacking my ‘buttom drawer’ in Budapest – Though hard to believe WordPress states that this blog only has 120 followers – though the homepage itself sports 582 followers. Be that as it may, I’m certain Mary makes it all up in the Budapest Times, where she publishes many of her pieces. Her writing is exquisite, witty and if she published a book (maybe she has?) I would buy it without a moment’s hesitation.

Travel Diary – I’ve had a fascination for Japan ever since I met a Japanese girl during my studies in England. Mark, the writer of this blog, lives in Japan but is widely traveled. His blog posts are short yet thought-provoking and profound.

Run with Faust – Dave is a huge inspiration: Diagnosed with Ulcerative Colitis in 2010 he is disease free since his big operation in late 2014. And “has been on the run” ever since: First 5k’s, then 10k’s, half-marathons and very recently his first marathon!

Paint into a Corner – I know she has more than 200 followers but not over 500. So I decided it’s okay because otherwise I’m never gonna get to 5 nominations. Sara is a most gifted painter and art teacher at that. Her tutorials are most fascinating and actually make me think I could do it if I only set my mind to it 🙂

Miss Fidgety – I haven’t heard, or rather read, from Lori in a month but I’m sure that doesn’t mean she has abandoned her blog. We all know how it can be; there are other things to life than living in the virtual world. Lori is crazy about reading and tells us charming stories about her everyday life.

If you guys decide to accept the nomination, here are

MY 11 INTERVIEW QUESTIONS

  1. What inspired you to start blogging?
  2. Did you ever consider ending your blog?
  3. Money aside, what would/does your perfect day look like?
  4. What are your pet hates/dislikes?
  5. What’s your favorite song/band?
  6. What’s your favorite food?
  7. What is the last book you’ve read and did you like it?
  8. Are you a cat or a dog person?
  9. Mountains or beach?
  10. What’s your favorite outfit? (e.g. jeans and T-shirt, button down and tie…)
  11. State 11 random facts about yourself.

Thanks again to Laia for nominating me and a big thank you to all my readers for bearing with me, for your comments and support. Without you guys there would be no blog here – you keep me going.

RESOURCES & SOURCES

  • All photos by evozeta

LIEBSTER AWARD

Als ich diese Woche damit beschäftigt war, die Beiträge meiner liebsten Blogger nachzulesen, war ich total gerührt und äusserst beeindruckt zu lesen, dass meine liebe Freundin Laia vom Colibrist Blog für eine Liebster Auszeichnung nominiert worden war – und das gleich zwei Mal! Was für eine grossartige Leistung! Und absolut verdient! Doch als ich dann ihren Beitrag zu Ende las, kippte ich fast hintenüber – sah ich doch mitten unter den von ihr nominierten Schreiberlingen meinen eigenen Künstlernamen, evozeta, stehen!

Und so habe ich nun also die Ehre, euch die fantastische Neuigkeit anzukündigen, dass mein Blog für eine Auszeichnung nominiert wurde – eine Nomination, die ich mit Entzücken annehme! Ich fühle mich wahnsinnig geehrt, bin total aufgeregt, absolut verblüfft und gänzlich beschwingt durch diese Auszeichnung. Und ein klein wenig stolz, muss ich zugeben. Aber vor allem bin ich dankbar – danke Laia! Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel.

WAS ALSO IST DER LIEBSTER AWARD?

In meinem deutschsprachigen Geist verstehe ich “liebster” als… eben das, „liebster“ im Sinne von „teuerster“ oder „herzallerliebste“. Und so viel ich gelesen habe, bringt das auch in diesem Zusammenhang die Sache auf den Punkt: Es handelt sich um eine Auszeichnung von Bloggern für Blogger, indem sie ihre ganz persönlichen Lieblingsblogs nominieren. Anscheinend sollte sich die ganze Sache vorwiegend auf neue und aufkommende Blogs mit weniger als 200 Anhängern konzentrieren, um diese neuen Blogger zu belohnen, ihre Arbeit zu fördern und ihre Motivation zu stimulieren – hat bei mir auf jeden Fall funktioniert! Und indem einige Fragen gestellt und beantwortet werden, lernt man sich gegenseitig erst noch etwas besser kennen.

WIE FUNKTIONIERT DAS GANZE?

In aller Kürze:

  1. Dein Blog wird nominiert – grossartig!
  2. Entschliesst du dich, die Auszeichnung anzunehmen, schreibst du einen kurzen (oder nicht so kurzen) Blogbeitrag in welchem du 11 Interviewfragen beantwortest, welche die/der Bloggerin/Blogger, die/der dich nominiert hat, dir stellt.
  3. Dann nominierst du wiederum fünf Blogger, deren Blog deiner Meinung nach die Auszeichnung verdient hat und stellst 11 neue Fragen, welche du gerne beantwortet haben möchtest.
  4. Du verbreitest deinen Beitrag via verschiedene soziale Medienkanäle und informierst auf diesem Weg die glücklichen fünf über ihre Nomination.

DAS INTERVIEW

  1. Was hat dich dazu inspiriert, mit dem bloggen anzufangen?

Als ich mich dazu entschieden hatte, nach Texas auszuwandern realisierte ich, dass ich eine Art der Kommunikation benötigte, welche die meisten meiner Familie und Freunde in der Schweiz auf einen Streich erreichen konnte. Selbstverständlich schreibe und spreche ich mit allen individuell, doch es gibt immer viele Dinge, die alle wissen wollen und so suchte ich nach einem Weg, alle auf dem Laufenden zu halten. Das war der Moment als ich im September 2013 – zwischen Aussortieren meiner Habseligkeiten und Schreiben einer Packliste – meinen Blog startete.

  1. Was liebst (und/oder hasst) du am Bloggen?

Am besten gefällt mir die Bloggergemeinde, die Inspiration und Bestätigung die man beim lesen anderer Blogs findet. Ich würde nicht sagen, dass ich den Marketing-Teil der ganzen Sache hasse, da ich gar kein Interesse daran habe, meinen Blog zu vermarkten – er ist für mich, meine Familie und Freunde und wer auch immer sonst Interesse daran hat, ihn zu lesen. Auf die vielen Spammer, die mich davon überzeugen wollen, dass ich dringend einen Blick auf meinen SEO werfen oder andere Arten finden sollte, meinen Blog zu Geld zu machen, könnte ich allerdings bestens verzichten. Es passt schon so wie’s ist, vielen Dank.

  1. Welches ist dein Lieblingsbeitrag (nicht notwendigerweise der erfolgreichste) und warum? Du kannst den Link darauf teilen.

Wow, es hat bereits so viele gegeben… Nun, ich denke es ist derjenige, mit dem alles begonnen hat: Kurz, auf den Punkt gebracht und er dreht sich um meine geliebten Katzen, die damals noch am Leben waren.

  1. Was hast du vom Reisen gelernt?

Es gibt kein perfektes Land und es ist ein riesiger Unterschied, in einem Land Ferien zu machen oder tatsächlich da zu leben. Und am meisten hat mich das Reisen und aus dem Koffer leben gelehrt, kleine Annehmlichkeiten daheim wieder mehr zu schätzen.

  1. Wenn Geld kein Thema wäre, würdest du anders reisen?

Wenn dein Reisebudget begrenzt ist, verstärkt das meist die sozialen Kontakte und spiegelt die „Realität“ des besuchten Landes besser wider. Obwohl, wenn alle Kosten gedeckt wären, würde ich mir wohl einen Kur- und Wohlfühlaufenthalt auf einer einsamen Insel in meinem eigenen Über-Wasser-Bungalow gönnen. (Wie gesehen auf Moorea, einer Tahitischen Insel.)

20150628_bungalow-town

  1. Hast du auf deinen Reisen irgendwelche peinlichen oder lustigen Situationen erlebt?

Oh ja, viele! Speziell wenn man sich „in der Übersetzung verliert“.

  1. Was war das seltsamste, was du je gegessen hast und/oder was du dich nicht getraut hast zu essen?

Als ich einmal in Bangkok war, nahm mich die Thailändische Frau eines Freundes mit auf den Markt. Während wir so umherspazierten, kamen wir an einer Art Imbissstand vorbei, welcher knusprige Snacks anbot – wie beispielsweise grillierte Grashüpfer, Maden und andere bizarre Nicht-Nahrungsmittel. Und die Frau überredete mich doch tatsächlich, etwas zu probieren, sei es doch für Thais üblich, solche „Dingens“ zu verspeisen. Also dachte ich mir „andere Länder, andere Sitten“, da musst du jetzt durch und mampfte geräuschvoll so ein knuspriges Heuschreckenbein – was meine Begleiterin prompt in schallendes Gelächter ausbrechen liess; sie erklärte mir, dass sie mich total veräppelt hatte und sie nie im Leben sowas essen würde!

  1. Was ist der/die schrägste/lustigste Satz, Aussage oder Frage, die du in einer anderen Sprache kennst?

Strč prst skrz krk – was in Tschechisch so viel wie „Steck dir den Finger durch den Hals“ bedeutet. Gelernt habe ich das von meinem ersten Freund, dessen Eltern Tschechen waren, auf meine Frage hin, ob er einen Satz kenne, der im durchschnittlichen Schweizer Ohr so richtig Osteuropäisch klingt. Und das ist, was er mir auftischte. Wie ich allerdings erst gerade eben realisiert habe ist, dass der Satz inzwischen dank der totalen Absenz von Vokalen weltweites Ansehen erreicht hat.

  1. Welches ist dein Lieblingsfoto und warum? (Füge es in deine Antwort ein)

Auch hier, es gibt einfach zu viele, aus denen man auswählen kann… also denke ich an meine eigenen und ich müsste sagen, es ist dieses hier:

178_most-amazing-pic

Ich weiss, es sieht nicht nach viel aus, aber es ist auch nur ein elektronisches Foto der richtigen Fotografie, die auf dem Regal in meinem Schlafzimmer steht. Ich kann einfach nicht genug kriegen von diesen Farben und der Kombination aus Ozean und Bergen. Ich habe es übrigens auf der Südinsel von Neuseeland aufgenommen.

  1. Welches ist dein Lieblingsbuch- oder film?

Mein Lieblingsfilm ist schon seit langer Zeit Night on Earth (Nach auf der Erde), weil es sich dabei nicht nur um eine, sondern gleich um fünf Geschichten handelt. Sie regen zum Nachdenken an und/oder sind irrsinnig komisch. Der Film Smoke (Rauch) fällt in die gleiche Kategorie und lehrt uns ein bisschen was übers Leben.

  1. Liste elf beliebige Fakten zu dir selbst auf
    1. Mein Haar beherrscht mich, anstatt umgekehrt und kommt deshalb immer reichlich chaotisch daher, ich aber tue einfach so, als hätte ich es so gestylt.
    2. Ich habe eine seltsame Obsession mit Socken und Füssen.
    3. Ich habe die ersten 39 Jahre meines Lebens in der Schweiz verlebt und die letzten knapp 2 in den USA.
    4. In meinem Leben bin ich 9 Mal umgezogen; zwei Mal davon in den USA.
    5. Ich habe eine ziemlich enge Verbindung mit meiner Familie ohne übermässig zu klammern und ich denke, die Welt wäre ein besserer Ort, wenn mehr Familien wären wie unsere.
    6. Als ich Anfang diesen Jahres wieder zu arbeiten anfing musste ich einsehen, dass ich eine Lesebrille brauche.
    7. Die Leute halten mich meist für jünger als ich bin.
    8. Meine Lieblingsband ist Pearl Jam – was auch die Lieblingsband meines Chefs ist.
    9. Manchmal kann ich mich einfach nicht entscheiden zu lesen, zeichnen, schreiben oder auf einen Lauf zu gehen – es ist ein Gedankenspiel.
    10. Etwas das ich an der Schweiz nicht vermisse ist das Wetter.
    11. Auch wenn ich keine eigenen Kinder habe, so neigen Kinder im Allgemeinen dazu, mich zu mögen. (Wegen meines albernen Benehmens?)

MEINE EIGENEN NOMINATIONEN FÜR DEN LIEBSTER AWARD

Unpacking my ‚bottom drawer‘ in Budapest (Ich packe meine Mitgiftschublade in Budapest aus) – Kaum zu glauben, aber laut WordPress hat dieser Blog erst 120 Anhänger. Die Homepage selber weist allerdings 582 Anhänger aus. Wie dem auch sei, ich bin überzeugt, Mary macht alles mit der Budapest Times wett, wo sie viele ihrer Beiträge publiziert. Ihr Schreibstil ist exquisit, geistreich und würde sie ein Buch veröffentlichen (vielleicht hat sie ja schon?) würde ich ohne zu zögern den nächsten Buchladen stürmen, um es zu ergattern.

Travel Diary (Reisetagebuch) – Schon seit ich während meines Englandaufenthalts ein Japanisches Mädchen zur Freundin gewonnen hatte, bin ich von Japan fasziniert. Mark, der Schreiber dieses Blogs, lebt in Japan, ist aber weitgereist. Seine Blogbeiträge sind kurz, regen dafür aber zum Nachdenken an und gehen tief.

Run with Faust (Lauf mit Faust) – Dave ist eine riesige Inspiration: Im Jahr 2010 noch mit Ulzerativer Colitis diagnostiziert, ist er seit seiner grossen Operation Ende 2014 krankheitsfrei. Und ist seither immer „auf dem Sprung“: Zuerst 5km, dann 10km, Halbmarathons und kürzlich hat er seinen ersten Marathon absolviert!

Paint into a Corner (In der Klemme stecken) – Mir ist bewusst, dass sie mehr als 200 Anhänger hat, allerdings nicht über 500. Und somit habe ich entschieden, dass eine Nominierung ihres Blogs meinerseits in Ordnung geht, denn ansonsten komme ich nie auf meine 5 Nominationen. Sara ist eine unglaublich talentierte Malerin und Kunstlehrerin noch dazu. Ihre Anleitungen sind höchst faszinierend und geben mir tatsächlich das Gefühl, ich könnte es zu etwas bringen, wenn ich nur genug übte.

Miss Fidety (Frau Zappelphilipp) – Zwar habe ich seit einem Monat nichts mehr von Lori gehört, oder besser gesagt gelesen. Trotzdem bedeutet das noch lange nicht, dass sie ihren Blog aufgegeben hat. Wir alle wissen wie es sein kann; es gibt noch andere Dinge im Leben als sich in der virtuellen Welt zu verweilen. Lori ist eine echte Leseratte und erzählt uns charmante Geschichten aus dem Alltag.

Falls ihr euch also entschliesst, meine Nomination anzunehmen, dann findet ihr folgend

MEINE 11 INTERVIEWFRAGEN

  1. Was hat dich dazu inspiriert, einen Blog zu starten?
  2. Hast du je darüber nachgedacht, mit dem Bloggen aufzuhören?
  3. Wenn Geld kein Thema wäre, wie würde dein perfekter Tag aussehen?
  4. Was sind deine persönlichen Abneigungen?
  5. Welches ist dein Lieblingssong/deine Lieblingsband?
  6. Was ist dein Lieblingsessen?
  7. Welches Buch hast du zuletzt gelesen und hat es dir gefallen?
  8. Bist du ein Katzen- oder ein Hundemensch?
  9. Berge oder Strand?
  10. Was trägst du am liebsten? (z.B. Jeans und T-Shirt, Hemd und Krawatte…)
  11. Zähle 11 zufällige Fakten zu dir selbst auf.

Danke nochmals an Laia für die Nominierung und ein grosses Dankeschön an all meine Leser für eure Geduld, eure Kommentare und eure Unterstützung. Ohne euch gäbe es diesen Blog nicht – euretwegen bleibe ich dran.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

 

Berchtold’s Mysteries

Welcome to 2015!
Welcome to 2015!

I hope you all had a wonderful start into the New Year – Welcome to 2015! (Für Deutsch hier klicken)

The past two weeks have been a real gift to all working in Switzerland – the distribution of the work-free days within the week was as ideal as it can get: On Wednesday, December 24, working until noon or around 4 pm for it was Christmas Eve after all. Then off work on Christmas Day and Stephan’s Day. And voila, there’s the weekend. 4 ½ days out of 7 off work. And then the week after the same pattern again: Wednesday, December 31, is New Year’s Eve and with that another shortened work day, followed by New Year’s Day and Berchtold’s Day. What was that now, Berchtold’s Day? And who in the Lord’s name is this Bertie now?

Good question. Very good question. „Bertie’s Day“, as we call it in Switzerland, is a so called Allemannic holiday that spread through the Dukes of the Canton of Bern over to the Romandy, the French-speaking part of Switzerland. I have to admit – up to this day I had no idea who or what exactly is celebrated on Berchtold’s Day. I always assumed Bertie was a saint just like Stephen. The only thing that really mattered to me was, that Bertie’s Day on January 2nd, was a work-free holiday.

Duke Berchtold Von Zähringen
Duke Berchtold Von Zähringen

Now having gotten a little curious myself I went ahead and took at the Internet for all of us – and I have to say I’m no wiser than before. There are almost as many theories to the origins of Berchtold’s Day as there are leaves in the woods. I herewith elucidate some of them to you: According to folklorist sources the festival of Berchtold’s Day is based on the root word “berchten” which means “to walk around, asking for food”. Apparently, this was a common New Year’s custom all over the Alpine region. Other sources point to Blessed Berchtold of Engelberg abbey who died during Advent season around the year 1200 and who could have been important enough to have his feast translated out of Advent into the New Year. 1 The Swiss idioticon2 however, supports the theory that the name Berchtold’s Day derived from Middle High German “berhttac” or “berhteltac“, which translated the Greek “epiphanias”. Which in my view is a little doubtful for epiphany is celebrated on January 6 in Switzerland.

Though hardly anywhere observed as a work-free holiday, epiphany is still being celebrated all over Switzerland. Traditionally, a Three Kings cake is being served that consists of several sweet dough buns. One of the buns contains a hidden plastic King and whoever happens to choose the piece with the King in it becomes the King or Queen for the day.3

Traditional Swiss Three Kings Cake
Traditional Swiss Three Kings Cake

Even if no one is going to hand me a Three Kings cake this year it won’t stop me from feeling like a Queen for all the research I did for this blog post 🙂

Resources & Sources

  • Image Welcome to 2015 by evozeta
  • Photo Berchtold Von Zähringen by Wikipedia
  • Photo Three Kings Cake by Wikipedia
  • 1Theories Berchtoldstag from Wikipedia – validated 1/3/2015
  • 2Background Swiss idioticon from Wikipedia – validated 1/3/2015
  • 3Background Epiphany from Wikipedia – validated 1/3/2015

Berchtolds Mysterien

Ich hoffe, ihr alle hattet einen wundervollen Start ins neue Jahr – Willkommen im 2015!

Die vergangenen zwei Wochen waren ein wahres Geschenk für alle in der Schweiz arbeitstätigen – die Feiertage fielen so ideal, wie sie nur fallen können: Am Mittwoch, 24. Dezember, nur bis Mittag oder 16 Uhr arbeiten weil ja Heiligabend ist. Dann Weihnachten und Stephanstag frei. Und schon ist Wochenende. 4 1/2 von 7 Tagen frei. Und die Woche darauf wieder das gleiche: Mittwoch, 31. Dezember, war Silvester und damit wieder ein verkürzter Arbeitstag, gefolgt von Neujahr und Berchtoldstag. Wie jetzt, Berchtoldstag? Wer ist denn dieser Berti jetzt wieder?

Gute Frage. Sehr gute Frage. Der “Bärtalistag”, wie wir Luzerner den nennen, ist ein sogenannt Allemannischer Feiertag, der sich über die Herzöge im Kanton Bern auch ins Welschland, also die französische Schweiz, ausgebreitet hat. Ich muss ganz ehrlich zugeben – bis heute hatte ich keine Ahnung, wer oder was genau am Berchtoldstag gefeiert wird. Ich bin immer davon ausgegangen, dass Berti so ein Heiliger wie der Stephan ist. Wirklich wichtig für mich war bloss, dass der Bärtalistag, also der 2. Januar, ein arbeitsfreier Tag war.

Jetzt selber etwas neugierig geworden, habe ich entsprechend für uns alle einen Blick ins Internet geworfen – und bin ehrlich gesagt kein Stück gescheiter geworden. Es gibt beinahe so viele Theorien zum Ursprung des Berchtoldstags wie es Blätter im Wald gibt. Hier einige kurz erläutert: Volkskundlichem Hintergrund entsprechend geht der Berchtoldstag auf den Wortstamm des „Bechtens“ zurück, was soviel wie „umherlaufen und um Essen bitten“ bedeutet. Anscheinend handelte es sich dabei um einen im Alpenraum weit verbreiteten Neujahrsbrauchtum.1 Andere Quellen verweisen auf den Seligen Berchtold der Abtei Engelberg, der in der Adventszeit um das Jahr 1200 gestorben ist und dessen Todestag kurzerhand aus dem Advent ins neue Jahr verschoben wurde. Das Schweizerische Idiotikon2 hingegen sieht die Herführung des Namens Berchtoldstag vom Mittelhochdeutschen „berhttac„oder „berhteltac“, was das Griechische „epiphanias“ übersetzt. Was ich allerdings zu bezweifeln wage, wird doch Epiphany, oder eben der Dreikönigstag in der Schweiz am 6. Januar gefeiert.3

Zwar kaum noch als arbeitsfreier Feiertag begangen, wird der Dreikönigstag in der Schweiz trotzdem gefeiert. Traditionell wird ein Dreikönigskuchen serviert der aus diversen Süssteigkugeln besteht. In einer der Kugeln ist ein Plastikkönig versteckt und wer immer das Stück mit dem König auswählt, darf sich den ganzen Tag als König feiern lassen.4

Auch wenn mir dieses Jahr wohl kaum jemand einen Dreikönigskuchen reicht, so lasse ich es mir trotzdem nicht nehmen, mich für meine eingehende Recherche zu diesem Blog wie eine Königin zu fühlen 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Bild Welcome to 2015 von evozeta
  • Foto Berchtold Von Zähringen von Wikipedia
  • Foto Dreikönigskuchen von Wikipedia
  • 1Hintergrund bechten von Feiertagskalender – überprüft am 3.1.2015
  • 2Hintergrund Schweizerisches Idiotikon von Wikipedia – überprüft am 3.1.2015
  • 3Weitere Theorien Berchtoldstag von Wikipedia – überprüft am 3.1.2015
  • 4Hintergrund Dreikönigstag von feiertage-schweiz.ch – überprüft am 3.1.2015

From New to Newer: Thanks 2014, Welcome 2015!

Yes, we all know it: The year is coming to an end and therefore we walk down memory lane or talk about our New Year’s resolutions. And I know this sound sooo cliche but I don’t know how else to put it: Wow, a whole year gone by already! My first full year as an American (resident). How time flies when you’re having fun 🙂 (Für Deutsch hier klicken)

Happy New Year 2015 everyone!
Happy New Year 2015 everyone!

Most incredible to me still is the fact that during this whole year I haven’t been working. No, that’s not true, of course I was working, I just didn’t get paid for it. No, now that’s not entirely true either. For my husband did feed me and take me out as a thank you for keeping the apartment clean and clutter-free 😉 What I mean is that I haven’t held an actual job working for a company. For the first time in years, no, decades. Twenty four years to be exact. It’s a luxury, really. And for that I’m immensely grateful. To my beloved husband who made it possible. And I got so many more things to thank him for such as his love, his patience, his understanding, his support and warmth when I felt lost in a world that still doesn’t feel entirely familiar and keeps throwing challenges my way. Plus most recently for his feat of changing my life within a mere month: By moving apartments, organizing a car and on top of it all landing a job for me. Well, I guess I did have to do a thing or two with the job part too but he definitely smoothed the way for me.

What a start into the New Year, right? Seems I achieved so many goals towards the end of this year that I can gladly do without any New Year’s resolutions. Which is what I’ve done for years – not making any resolutions for the New Year. Because it’s silly to think that just because the calendar starts at 1/1/ again you’re actually going to change yourself, your life or the whole world. But thinking about it now I’ve come to believe I might have been too easy on myself by not actually taking any resolutions. For if I don’t announce them officially I don’t make myself accountable to anyone, not even to myself. So I gave this whole thing some thought and concluded that it might be worth to resolve a few things I wish to – if not take up or change – at least keep up the way they are now; so here’s my resolutions for 2015:

  • Keeping on drawing and painting; if I can’t find the time to sit down and doodle I should consider joining an art class.
  • Keeping the blog alive; I will most certainly have to reduce my writing once I start working but I’d like to keep at it. It’s so rewarding to keep in touch with the blog sphere.
  • Keep on running 🙂
  • And last but not least: Keep having fun doing the above, otherwise better stop. But be sure to know why you stop.

That’s it. Four little things that I’m passionate about which should make it easy to keep them up. But then again, I lost the passion to paint and draw once before basically for lack of time. But that was when I had a very time-consuming hobby: Snowboarding. So unless I go horseback riding every weekend I should be fine 😉 (which would be fun, too, don’t get me wrong! It’s just – you can’t do everything…)

Now that you know what (some of) my goals for 2015 are I wanted to thank all my brilliant friends and family out there for keeping in touch with me over thousands of miles and for over a year now!! You’re the best! Let’s keep that up, too!!

All the best to you, your families and friends and – Happy New Year 2015!!

Resources & Sources

  • Doodle 2015 by evozeta

 Von neu zu neuer: Danke 2014, Willkommen 2015!

Ja, wir wissen es alle: Das Jahr neigt sich dem Ende zu und darum schwelgen wir in Erinnerungen oder hecken Neujahrsvorsätze aus. Und mir ist bewusst, dass es soooo nach Klischee klingt, aber ich weiss nicht, wie ich es anders ausdrücken soll: Wow, schon wieder ein Jahr vorbei! Mein erstes ganzes Jahr als amerikanische Einwohnerin. Wie doch die Zeit verfliegt wenn man Spass hat 🙂

Das Unglaublichste an allem für mich ist immer noch, dass ich während dieses ganzen Jahres nicht gearbeitet habe. Nein, das ist nicht wahr, natürlich habe ich gearbeitet, ich wurde einfach nicht bezahlt. Nein, das ist nun auch wieder nicht ganz die Wahrheit. Mein werter Herr Gemahl hat mich ja immerhin gefüttert und ausgeführt als Dankeschön dafür, dass ich unsere Wohnung sauber und aufgeräumt gehalten habe 😉 Was ich sagen will ist, dass ich keinen eigentlichen Job bei einer Firma hatte. Zum ersten Mal in Jahren, nein, Dekaden; vierundzwanzig Jahre um genau zu sein. Wahrlich ein Luxus. Und dafür bin ich meinem geliebten Gatten ungemein dankbar, denn er hat es erst möglich gemacht. Und es gibt so viel mehr, wofür ich ihm dankbar bin wie zum Beispiel seine Liebe, seine Geduld, sein Verständnis, seine Unterstützung und die Wärme die er mir entgegenbringt wenn ich mich verloren fühle in einer Welt, mit der ich noch immer nicht ganz vertraut bin und die mir weiterhin Herausforderungen entgegen wirft. Plus seine jüngste Heldentat, die mein Leben innerhalb eines Monats verändert hat: Erst der Umzug in unsere neue Wohnung und dann hat er mir ein Auto und obendrein noch einen Job besorgt. Nun, ich glaube ich selber hatte auch ein, zwei Dinge mit der Job-Sache zu tun, aber er hat mir da definitiv den Weg geebnet.

Was für ein Start ins neue Jahr, richtig? Es scheint, ich habe gegen Ende dieses Jahres so viele Ziele erreicht, dass ich gerne auf das Fassen von Neujahrsvorsätzen verzichten kann. Was meinem Vorgehen der vergangenen Jahre entspricht – keine Vorsätze fassen. Denn es ist einfach töricht zu glauben, dass man – nur weil der Kalender wieder bei 1.1. startet – sich selbst, sein Leben oder gar die ganze Welt verändern wird. Aber jetzt wo ich darüber nachdenke glaube ich fast, dass ich mir damit das Leben zu einfach gemacht habe. Denn wenn ich keine Vorsätze fasse oder diese zumindest offiziell bekannt gebe, bin ich niemandem, nicht einmal mir selbst gegenüber, verantwortlich. Also habe ich mir ein wenig Gedanken zu dieser ganzen Sache gemacht und bin zum Schluss gekommen, dass es einen Versuch wert sein könnte, mir für einmal wirklich etwas vorzunehmen. Das muss nicht unbedingt eine Veränderung bedeuten; in meinem Fall möchte ich lieber gewisse Dinge einfach beibehalten. Und so verkünde ich hiermit meine Vorsätze für 2015:

  • Ich möchte mir weiterhin Zeit zum Zeichnen und Malen nehmen; kann ich diese Zeit nicht finden, sollte ich überlegen, einen Malkurs zu belegen.
  • Ich wünsche mir auf jeden Fall, meinen Blog am Leben zu halten. Höchstwahrscheinlich werde ich die Frequenz meiner Beiträge reduzieren müssen wenn ich anfange zu arbeiten, doch ich würde gerne weiterschreiben. Es ist einfach so lohnenswert, mit der Blog Sphäre in Verbindung zu bleiben.
  • Weiterrennen 🙂
  • Und zu guter Letzt: Weiterhin Spass haben an allem, was ich oben erwähnt habe, sonst höre ich besser auf damit. Doch ich sollte mir im Klaren sein, weshalb ich aufhöre.

Das wärs. Vier kleine Dinge, die ich in diesem Jahr leidenschaftlich gern getan habe. Von daher sollte es einfach sein, sie weiterzuverfolgen. Allerdings habe ich bereits einmal aufgehört zu Malen und Zeichnen, ganz einfach aus Zeitmangel. Doch das lag ganz einfach daran, dass ich ein anderes, sehr zeitaufwändiges Hobby hatte: Snowboarden. Somit sollte das schon klappen mit meinen Vorsätzen, es sei denn ich fange an, jedes Wochenende reiten zu gehen 😉 (was durchaus auch lustig wäre, versteht mich nicht falsch! Man kann aber einfach nicht alles machen…)

Da ihr nun (einige) meiner Ziele für das kommende Jahr 2015 kennt, nutze ich die Gelegenheit, um meinen grossartigen Freunden und meiner Familie da draussen von Herzen dafür zu danken, dass sie über tausende von Kilometern mit mir in Verbindung geblieben sind – und das seit über einem Jahr!! Ihr seid die Besten! Lasst uns das auch beibehalten, OK?!

Euch, euren Freunden und Familien alles Gute und – Frohes Neues Jahr 2015!!

Ressourcen & Quellen

  • Doodle 2015 von evozeta

Three Nuts and a Kangaroo – Merry Christmas Everyone

The steps on which Cinderella lost her shoe.
The steps on which Cinderella lost her shoe.

When I think of Christmas in Switzerland there’s – apart from feasting and celebrating with my family and friends – one thing that comes to mind that I childishly miss: “Three Wishes for Cinderella”1. (Für Deutsch hier klicken) It is a Czechoslovak/East Germany fairy-tale movie production from the early 1970. The plot is fairly simple and pretty much what you expect from a Cinderella story: A young woman’s life, put upon by her stepmother and stepsisters, takes a long expected most surprising twist when a handsome prince shows up. As is to be expected, Cinderella does not simply fall into the prince’s arms but must actively be pursued by the handsome young man, who is (quite positively I believe) surprised to find that his inamorata is a skilled bow woman and prone to wearing hunting outfits. Naturally, in the course of his courting the handsome prince has to fight off the poor girl’s recalcitrant step family. But thanks to three wishes that Cinderella gains from three magic nuts the two find together and live happily ever after. Every time. Amazing. Heart-warming. Super syrupy. And therefore the perfect film to be shown on various German TV channels several times between Christmas and New Year’s Day. Actually, several times on Christmas Eve alone.

And Christmas Eve is my cue: In a Swiss child’s head, the most important day of all the Christmas Holidays is Christmas Eve, December 24th. That’s why most offices in Switzerland close at noon (if they even bother to open up) and shops at 4 pm. Christmas Eve is the day when families gather up to sing songs, tell old tales about past Christmases and have a great feast. In the olden days when I was still a kid the typical dinner would consist of smoked ham and potato salad plus some kind of dessert. I forgot what it usually was for it’s the one day when kids even forget their dessert for Christmas Eve is when the Christ Child – and not Santa – would place the gifts beneath the Christmas tree (and not into some stocking or sock). The evening would often end with a visit to the local church to attend the midnight mass. One thing that still confuses me is the Christ Child. As far as I know the Christ Child is supposed to be Baby Jesus. But for some reason the Christ Child is usually (or let’s say in 80% of the cases) depicted as a female angel. What happened there? I don’t know; it’s a mystery to me.

Anyway, December 25th is Christmas Day of course, and all the offices, shops and businesses in general are closed. There used to be a time when even all the movie theaters and gas stations were closed. Not so anymore, I believe. Anyway, Christmas Day is mostly used to see the other family members or friends that you didn’t visit the night before. Mostly it goes like this: A family visits the mother’s parents on the 24th and then the dad’s parents on the 25th. Or something like that. After Christmas Day follows simply the Second Christmas Day or – as I call it – Saint Stephen’s Day which is also a public holiday in Switzerland. As it is in many states of the U.S. as far as I’m informed. Just recently I read somewhere that it is also celebrated as a holiday in most of Texas.

Now the British made a little something different out of December 26th which is widely known as “Boxing Day”. As a child – or teenager… whenever I started learning English anyway – I made the obvious connection between Boxing Day and… boxing kangaroos! Unfortunately, that turned out to be wrong. Kind of a pity if you ask me. It has nothing to do with kangaroos or the sport of boxing. Quite on the contrary. It was first mentioned as early as 16632 that servants would receive “Christmas boxes” from their employers which were filled with gifts, bonuses and sometimes leftover food to take home to their families. It was also usually the day when tradespeople were given extra money for their good service throughout the year. I doubt any one of them ever got three nuts and if so I’m not sure they understood they would each carry a granted wish.

20141224_Merry-xmasMy wish to you, my dear followers, is that of a Merry Christmas, Happy Holidays and – in case I forget to mention it later on – a very Happy New Year!!

Resources & Sources

  • 1Link Three Wishes for Cinderella by IMBD – validated 12/23/2014
  • 2Source Wikipedia
  • Photo Merry Christmas by evozeta
  • Photo Steps on which Cinderella lost her shoe by Wikipedia – validated 12/23/2014

Drei Nüsse und ein Känguru – Frohe Weihnachten allerseits

Wenn ich an Weihnachten in der Schweiz denke, fällt mir – nebst Schlemmen und Feiern mit der Familie und Freunden – vor allem eine Sache ein, die ich kindisch vermisse: „Drei Nüsse für Aschenbrödel“1. Es handelt sich um eine Tschechoslowakisch/Ostdeutsche Märchenverfilmung aus den frühen 1970er Jahren. Die Handlung ist simpel genug und ziemlich genau, was man von einem Aschenbrödel Film erwartet: Das Leben einer jungen Frau, von Stiefmutter und –schwestern ausgenutzt, nimmt eine lang erwartete höchst unverhoffte Wendung, als ein gutaussehender Prinz auftaucht. Wie zu erwarten fällt aber Aschenbrödel nicht einfach in dessen Arme, sondern muss vom attraktiven jungen Mann, der einigermassen (positiv wie mir scheint) überrascht ist, dass seine Angebetete eine bewandte Bogenschützin ist, die sich gerne in Jagdkleidung wiederfindet, aktiv umworben werden. Selbstverständlich muss der hübsche Prinz während er seiner Dame den Hof macht kontinuierlich deren aufsässige Stief-Familie bekämpfen. Doch dank drei Wünschen die Aschenputtel mittels drei magischer Nüssen gewährt bekommt finden die beiden zusammen und leben glücklich bis an ihr Lebensende. Jedesmal. Verblüffend. Herzerwärmend. Zuckersüss. Und darum perfekt, um zwischen Weihnacht und Neujahr etliche Male auf diversen Deutschen Fernsehkanälen gezeigt zu werden. Sogar etliche Male nur schon am 24. Dezember.

Und 24. Dezember ist mein Stichwort: Im Kopf eines Schweizer Kindes ist der 24. der wichtigste aller Weihnachtstage. Deshalb schliessen auch die meisten Büros in der Schweiz am 24. bereits am Mittag (falls sie denn überhaupt öffnen) und die Läden um 16 Uhr. Am 24. Dezember treffen sich die Familien um Lieder zu singen, alte Weihnachtsgeschichten zu erzählen und grossartig zu Schlemmen. Zu guten alten Zeiten, als ich noch ein Kind war, bestand das typische Abendessen aus einem Rollschinken und Kartoffelsalat sowie irgend einem Dessert. Letzteres habe ich irgendwie vergessen, denn der 24. Dezember ist der Tag, an dem Kinder sogar ihren Nachtisch vergessen, denn an jenem Abend legt das Christkind – und nicht Santa – die Geschenke unter den Weihnachtsbaum (und stopft sie nicht in irgend einen Strumpf oder eine Socke). Der Abend endete damals meist mit dem Gang in die Kirche, wo wir der Mitternachtsmesse beiwohnten. Eine Sache am Christkind verwirrt mich indessen immer noch. Soweit ich weiss steht Christkind für das Baby Jesus. Doch aus irgend einem Grund wird das Christkind meistens (oder sagen wir in 80 % der Fälle) als weiblicher Engel dargestellt. Was ist denn da geschehen? Keine Ahnung; es ist mir ein Rätsel.

Wie dem auch sei, der 25. Dezember ist natürlich auch in der Schweiz der Weihnachtstag und alle Büros, Läden und überhaupt Geschäfte sind grundsätzlich geschlossen. Es gab einmal die Zeit, in der selbst Kinos und Tankstellen geschlossen waren. Doch dem ist, glaube ich, nicht mehr so. Wie auch immer, der Weihnachtstag wird meist dazu genutzt, die anderen Familienmitglieder oder Freunde, die man abends zuvor nicht gesehen hat, zu besuchen. Meist geht das folgendermassen: Eine Familie besucht am 24. die Eltern der Mutter und am 25. die Eltern des Vaters. Oder sowas. Nach dem Weihnachtstag folgt dann ganz einfach der zweite Weihnachtstag oder – wie ich es nenne – der Stephanstag, welcher ebenfalls ein offizieller Feiertag ist in der Schweiz. Wie auch in einigen Staaten der USA, soweit ich informiert bin. Erst kürzlich habe ich irgendwo gelesen, dass er auch in Teilen von Texas offiziell gefeiert wird.

Die Engländer haben ja nun ein wenig etwas anderes aus dem 26. Dezember – weithin als „Boxing Day“ oder zu Deutsch „Schachtel Tag“ bekannt – gemacht. Als Kind – oder Teenager… wann immer ich auch angefangen habe Englisch zu lernen – machte ich die offensichtliche Verbindung zwischen „Boxing Day“ und… boxenden Kängurus! Leider hat sich diese Verbindung als falsch herausgestellt. Irgendwie schade, wenn man mich fragt. Jedenfalls hat der Tag nichts mit Kängurus oder dem Sport Boxen zu tun. Ganz im Gegenteil. Der Festtag wurde zum ersten Mal bereits im Jahre 16632 erwähnt, als das Servicepersonal von „ihren“ reichen Familien „Weihnachtsschachteln“ gefüllt mit Geschenken, Bonussen und manchmal übrig gebliebenem Essen überreicht bekam, die sie nachhause zu ihren Familien nehmen konnten. Der Tag nach Weihnachten war üblicherweise auch der Tag, an dem die Geschäftsleute ein wenig zusätzliches Geld für guten Service während des Jahres kriegten. Ich bezweifle, dass einer jemals drei Nüsse bekommen hat und falls doch, dann bin ich mir nicht sicher, ob sie verstanden hätten, dass jede Nuss einen Wunsch erfüllen würde.

Mein Wunsch an euch, liebe Leser, ist der einer frohen Weihnacht, glücklicher Festtage und – sollte ich es später vergessen zu erwähnen – eines äusserst glücklichen neuen Jahres!!

Ressourcen & Quellen

  • 1Link Wikipedia – überprüft 23.12.2014
  • 2Quelle Wikipedia
  • Foto Merry Christmas von evozeta
  • Foto Treppe, auf welcher Aschenbrödel ihren Schuh verloren hat von Wikipedia – überprüft 23.12.2014

 

 

Santa and his sidekick

After getting lost in some non-Christmassy business lately, I’ve found my way back to the holiday spirit after reading about the Swiss tradition of St. Nicholas visiting the children on December 6th. Unlike in the U.S. where Santa Claus sticks his presents into some sock or stocking on Christmas night the tradition in Switzerland looks a tad different. (Für Deutsch hier klicken)

"Samichlaus", "Schmutzlis" and donkey.
“Samichlaus”, “Schmutzlis” and donkey.

First of all, in celebration of the patron saint of children St. Nicholas day is celebrated as mentioned on December 6th. In contrast to an ever more commercialized Christmas, St. Nicholas day is still a very traditional holiday. Based on the “original” Nicholas who was a bishop in what is now Turkey, the Swiss St. Nicholas – or “Samichlaus” in Swiss German – is usually dressed in red complete with fluffy white beard, miter, staff and a fat book with all the children’s names in it. As in the U.S., “Samichlaus” knows exactly who has been good and who’s been baaaad. The well behaved children are rewarded with little gift bags filled with chocolate, peanuts, ginger bread and tangerines while the naughty ones receive some sage advice and a rod. Yep, a rod. Now that’s where one of St. Nicholas’ sidekicks comes into play. That’s right, Santa appears out of the woods not all by himself but with a whole company of companions: First there is the donkey to carry all of the little gift bags. Then there are usually some acolytes that jingle bells to announce the approaching Santa and to hold his staff while he’s reading to the children from his big book. And as far as I remember from my own youth we also had a bunch of dwarfs swarming around Santa, though I can’t really put them into context. Maybe it’s a variation of the elves? But the most prominent of all these accompanying folks is probably the “Schmutzli” – in Germany known as “Knecht Ruprecht” – a black clad figure with a soot-blackened face. It seems he originally represented the evil spirits of winter and later on turned into Nicholas alter-ego to serve as the punisher who treats the children whose behavior has not been quite up to scratch throughout the year to a little spanking with a broom of twigs. Of course, this is never nor has it ever actually been done, therefore the symbolic handing over of a rod 😉

In my late teens I was invited to help as one of the acolytes. The whole St. Nicholas visiting business in Switzerland is solely based on voluntary work so they are always eager to sign up volunteers. Since I didn’t have anything better to do I joined in happily. What’s not to like about some dressing up, jingling bells and visiting children that are immobile with fear of what Santa might say (or do) if he actually knows that he’d snuck mummy’s contraceptive pills into daddy’s coffee? Still, the piece that convinced me to take part in the Holiday fun was a friend’s story. He had served as Nicholas for a couple of years already and told me some of the stories that he encountered during his Santa service. One time he visited a little boy and usually Santa starts off asking some rather innocent questions to find out whether the kid has been practicing for school or such things. So my friend, aka Santa, asked the boy whether he was playing an instrument. The little boy replied shyly: “Yes, the flute.” “And do you like it?” Santa inquired. The boy glanced around at his parents and after a slight hesitation answered very quietly: “No.” So Nicholas went ahead: “Then what is it that you would like to play?” And the answer came quick like a shot: “Dad’s electric guitar!” Now that got my friend started: He told the boy if he played a song on his flute he would in turn play something for him on dad’s electric guitar. The little guy whizzed off into his room to get the flute out, played his little song, very eager to see Santa play on his dad’s electric guitar. Which he did. They jammed a little together until it was time to hand over the treats and leave for the next kid in the big book. What an experience for the little lad.

Sometimes even Santa's in a hurry...
Sometimes even Santa’s in a hurry…

Well, my big moment as Santa’s helper looked a wee bit different. After having to work later than anticipated on that day I was forced to join Nicholas crew without having any dinner. You can probably imagine that December in Switzerland can be a very cold affair so after we entered the first – quite frankly totally overheated – living room it didn’t take long for my metabolism to collapse under the lack of food and the heat streaming right to my head which unfortunately ended in… me collapsing right in the middle of the living room onto Santa’s lap… Well, I guess that was a sight the youngster we visited hasn’t forgotten any time soon.

Now in case I stirred a deeper interest in you for this very Swiss tradition, here’s two links to some articles about “Samichlaus” and his “Schmutzli”: Keeping up the St. Nicholas Tradition and Schmutzli – the Swiss Santa’s sinister Sidekick.

BTW: Don’t worry about the Swiss children and their Christmas presents – they too get their presents, though not from Santa. But let me elaborate on that a little later this week.

Resources & Sources


Der Samichlaus und sein Kumpel

Nachdem ich mich die letzten Tage vermehrt mit nicht-weihnächtlichen Angelegenheiten auseinandersetzen musste, habe ich beim Lesen über die schweizerische Samichlaus-Tradition meinen Weg zurück zum Weihnachtsgedanken gefunden. Während Santa in den Staaten seine Geschenke in der Weihnachtsnacht in extra dafür aufgehängte Socken und Strümpfe stopft, sieht die Tradition in der Schweiz etwas anders aus.

Zunächst einmal findet die Feier zu ehren des Schutzpatrons der Kinder, St. Nikolaus, am 6. Dezember statt. Entgegen der immer mehr dem Kommerz verfallenden Weihnacht, handelt es sich beim Samichlaus-Tag nach wie vor um einen sehr traditionellen Feiertag. Basierend auf dem echten Nikolaus, einem Bischof, der im vierten Jahrhundert in der heutigen Türkei unterwegs war, trägt der Schweizer Samichlaus stilecht rot und ist komplett mit weissem Rauschebart, Bischofsmütze, Bischofsstab und einem fetten Buch, das sämtliche Namen aller Kinder enthält, ausgestattet. Wie in den USA weiss Santa auch in der Schweiz genau wer gut und wer böööööse war. Die artigen Kinder werden mit einem Geschenksäckchen voll mit Schokolade, Erdnüssen, Lebkuchen und Mandarinen belohnt, während die ungezogenen Kleinen eher weisen Rat und eine Rute vom Nikolaus erhalten. Ja, eine Rute. Und das ist der Moment, wo einer von Santa’s Helfern ins Spiel kommt. Richtig, Samichlaus taucht mit einer ganzen Horde von Kumpeln auf: Zuerst wäre da mal der Esel, der geduldig die ganzen kleinen Geschenksäcke buckelt. Dann sind da üblicherweise einige Messdiener mit dabei, welche mittels Geläut von kleinen Glöckchen die Ankunft des Klauses ankündigen und jeweils seinen Stab halten, während Santa den Kindern aus dem dicken Buch vorliest. Und soweit ich mich aus meiner eigenen Jugend erinnern kann waren da noch ein Haufen Zwerge mit dabei, die ich aber nicht wirklich einordnen kann. Vielleicht eine Variation von Santa’s Elfen? Doch der prominenteste unter all diesen Begleitern ist wahrscheinlich der „Schmutzli“ – in Deutschland auch als „Knecht Ruprecht“ bekannt – eine in Schwarz gekleidete Figur mit einem russgeschwärzten Gesicht. Wie es scheint, stand seine Figur ursprünglich für die bösen Geister des Winters und wandelte sich später zu Samichlaus‘ zweitem Ich, das den Kindern, deren Verhalten während des Jahres zu wünschen übrig liess, mittels eines Rutenbesens etwas den Hintern versohlt. Natürlich findet eine solche Züchtigung in Wahrheit nie statt noch hat sie je stattgefunden, daher die blosse symbolische Übergabe der Rute zu Erinnerungszwecken 😉

In meinen späten Teenagerjahren wurde ich um Mithilfe in der alljährlichen Tradition in Form eines der Messdiener gebeten. Diese ganze Samichlaus-Besuchs-Aktion wird in der Schweiz ausschliesslich durch Freiwillige organisiert und so ist man immer auf der Suche nach Helfern. Da ich zu dem Zeitpunkt nicht wirklich viel besseres zu tun hatte, stellte ich mich gerne zur Verfügung. Was gibt es auszusetzen an ein wenig Verkleiden, Glocken läuten und Kinder besuchen, die reglos sind vor Angst davor was der Samichlaus sagen (oder tun) könnte, wenn er tatsächlich herausgefunden hat, dass der Kleine Mamis Verhütungspille in Papas Kaffee geschmissen hat? Trotz dieser Verlockung war es die Geschichte eines Freundes, die mich dazu bewog, ins weihnachtliche Geschehen mit einzusteigen. Dieser Freund hatte bereits seit einigen Jahren als Samichlaus gedient und erzählte mir eine Geschichte, die er dabei erlebt hatte. Eines Tages besuchte er mit seinen Helfern einen kleinen Jungen und meist startet der Samichlaus seinen Besuch mit einigen eher harmlosen Fragen um herauszufinden, ob das Kind auch brav für die Schule gelernt hat oder so was. Mein Freund, eben auch als Samichlaus bekannt, fragte also den Jungen, ob er denn ein Instrument spiele. Der Kleine antwortete schüchtern: „Ja, Flöte.“ „Und, spielst du gerne Flöte?“ wollte Samichlaus wissen. Der Junge warf einen kurzen Blick in Richtung seiner Eltern und antwortete sehr leise: „Nein.“ Also antwortete Nikolaus: „Welches Instrument möchtest du den gerne spielen?“ Und die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: „Papa’s elektrische Gitarre!“ Damit war mein Freund in seinem Element: Er versprach dem Jungen, wenn er ihm ein Lied auf seiner Flöte vorspiele, würde er im Gegenzug etwas auf Papas Gitarre spielen. Der kleine Kerl zischte weg in sein Zimmer um seine Flöte zu holen, spielte ein kleines Liedchen und war ganz offensichtlich sehr begierig darauf, Santa auf der elektrischen Gitarre spielen zu sehen. Was dieser denn auch tat. So spielten sie ein wenig zuammen bis es an der Zeit war, die Süssigkeiten zu übergeben und sich auf den Weg zum nächsten Kind im dicken Buch zu machen. Was für ein Erlebnis für den kleinen Burschen.

Nun, mein grosser Moment als Nikolaus‘ Helfer sah ein klein wenig anders aus. Nachdem ich an besagtem Tag länger als erwartet arbeiten musste, war ich gezwungen, mich Samichlaus‘ Mannschaft ohne Abendessen anzuschliessen. Ihr könnt euch wahrscheinlich vorstellen, dass Dezember in der Schweiz eine sehr kalte Angelegenheit sein kann und als wir die erste – ehrlich gesagt total überheizte – Stube betraten dauerte es auch nicht lange und mein Metabolismus kollabierte unter dem Nahrungsmangel und der Hitze, die schlagartig in meinen Kopf stieg. Dies endete unglücklicherweise darin… dass ich mitten im Wohnzimmer auf Santas Schoss kollabierte… Nun, ich denke mir das war ein Bild, das die Kinder auch nicht so schnell vergassen.

Falls ich nun mit meinen Erzählungen ein tieferes Interesse für diese sehr schweizerische Tradition schüren konnte, findet ihr folgend zwei Links auf englischsprachige Artikel zu den Themen der Aufrechterhaltung der Samichlaus-Tradition und Der Schmutzli – des Schweizer Nikolaus‘ finsterer Kumpel.

Übrigens: Macht euch keine Sorgen über die Schweizer Kinder und ihre Weihnachtsgeschenke – sie kriegen auch welche, allerdings nicht vom Samichlaus. Doch lasst mich dieses Thema später diese Woche etwas ausführlicher behandeln.

Ressourcen & Quellen

Christmas Time

Santa posing for photographs at the shopping mall.
Santa posing for photographs at the shopping mall.

Everyone knows it and soon it’s starting to grate on you but that has never deterred me from anything and therefore here it is from my side too: Christmas is on its way. (Für Deutsch hier klicken) This is only dawning on my now, for to my great delight in the land of boundless festivities Halloween and Thanksgiving successfully suppress most pre-Christmassy elations. But last week the Christmas trees, lights and decorations have been put into place, installed and mounted everywhere. It’s a real pleasure.

Polar Express at the shopping mall.
Polar Express at the shopping mall.

I’m sitting in the shopping mall on the other side of the road and am enjoying the beautifully decorated Christmas tree, the little Polar Express with small children loaded in its tiny wagons chugging around the tree and especially the Santa who is ever so patiently sitting on a green velvet sofa to pose for photographs to be taken with the little ones. It’s just all too sweet!

Anyway, with the beginning of December it’s about time that the Swiss Catholics after a dry spell of nearly four month get to enjoy another cantonal holiday, unless you work in Luzern and got to celebrate Saint Leodegar, the patron saint of the city of Luzern, on October 2, that is. To be celebrated this time: The Immaculate Conception which is celebrated annually on December 8. The mention of this holiday is important to me because I want to clear up a common misconception: The holiday Immaculate Conception does not refer to the Immaculate Virgin birth of Jesus. As most people realize: With less than four weeks that would have been a divinely short pregnancy. It’s rather about the question of Mary supposedly having been chosen already in the womb of her mother as the Mother of God and therefore having been born free from the original sin (i.e. immaculate). But what the devil is this original sin, anyway? Well, we owe it to Adam and Eve. Or if we wish to accuse a neuter let’s say – it was the snake. At least according to Christian theology, everyone carries this original sin since, according to this view, not the monkeys but Adam and Eve are humankind’s earliest ancestors. The question remains about which is better or worse.

Christmas decoration along the highway.
Christmas decoration along the highway.

That’s all I’m gonna say to that. What fascinates me a good deal more these days are the most imaginative Christmas decorations that I literally see on every corner. Even at the side of the highway! Just imagine: There’s a bunch of small fir trees alongside the road and someone actually decorated them. How nice! Makes me feel as if I’m going straight to the North Pole to stop by Santa’s Little Christmas Factory. And that’s exactly what I’m gonna do now – there’s still gifts to be made ready and mailed. So jump to it!

I hope you all had a happy second Sunday of Advent and I wish you a most successful start into the new week!

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

 

Weihnachtszeit

Jeder weiss es und bald mag es keiner mehr hören, aber das hat mich noch nie abgeschreckt und darum auch noch von meiner Seite: Weihnachten steht vor der Tür. Mir wird das erst jetzt so richtig bewusst, da im Land der unbegrenzten Feierlichkeiten die Vorweihnachtsfreude zu meinem grossen Entzücken von Halloween und Thanksgiving erfolgreich verdrängt wird. Doch seit letzter Woche sind überall die Weihnachtsbäume, -lichter und sonstigen -dekorationen aufgestellt, installiert und aufgezogen. Es ist eine wahre Freude.

Gerade sitze ich im Shoppingcenter auf der anderen Strassenseite und erfreue mich des prächtig geschmückten Weihnachtsbaumes, dem kleinen Polarexpress, der mit den kleinen Kindern in den winzigen Bahnwagen um den Baum tuckert und vor allem ob Santa, der Geduldig auf einem grünen Samtsofa sitzt, um sich mit den Kleinen fotografieren zu lassen. Es ist einfach alles zu süss!

Jedenfalls ist es inzwischen Anfang Dezember und damit nach einer fast – es sei denn, du arbeitest in Luzern und durftest am 2.Oktober noch den Leodegari feiern – viermonatigen Durststrecke wieder mal an der Zeit, dass unsere Schweizer Katholiken sich eines kantonalen Urlaubs erfreuen dürfen. Diesmal am Start: Maria’s unbefleckte Empfängnis, die jährlich am 8. Dezember gefeiert wird. Mir ist die Erwähnung dieses Feiertages wichtig, weil ich ein weitverbreitetes Missverständnis ausräumen möchte: Der Feiertag Maria Empfängnis bezieht sich nicht auf die unbefleckte Jungfrauengeburt von Jesu. Wie die meisten Leute richtig bemerken: Das wäre mit nicht einmal vier Wochen eine göttlich kurze Schwangerschaft gewesen. Nein, es geht hier vielmehr darum, dass Maria vermeintlich bereits im Mutterleib ihrer Mutter als Gottesmutter auserkoren wurde und deshalb frei von der Erbsünde (also ohne Makel) zur Welt gekommen sein soll. Was zum Henker ist denn nun die Erbsünde? Die haben wir Adam und Eva zu verdanken. Oder wenn wir ein Neutrum dafür anklagen wollen – es war die Schlange. Jedenfalls trägt gemäss christlicher Theologie jeder Mensch diese Ursünde in sich, da ja nach dieser Ansicht keine Affen, sondern eben Adam und Eva der Ursprung der Menschheit sind. Fragt sich nun, was besser oder schlechter ist.

Soviel also dazu. Was mich dieser Tage aber viel mehr fasziniert, sind die einfallsreichen Weihnachtsdekorationen, die ich an wirklich jeder Ecke erblicke. Selbst am Rand der Autobahn! Man stelle sich vor: Da stehen einige kleine Tannenbäumchen entlang der Schnellstrasse und die wurden tüchtig dekoriert. Wie nett! Lässt mich glauben, ich fahre direkt zum Nordpol, um in Santa’s kleiner Weihnachtsfabrik vorbeizuschauen. Was ich jetzt auch tue – es gilt noch Geschenke fertigzustellen und zu versenden. Also hopp!

Ich hoffe, ihr alle hattet einen frohen 2. Adventssonntag und wünsche euch einen erfolgreichen Start in die neue Woche!

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta