Tag Archives: sad

Hedgehog

I never knew how birds – and I guess this was a bird’s doing – devour hedgehogs… Not that I was particularly eager to see this but spotting the hedgehog’s fishbone-like spine next to its empty shell was still somewhat fascinating. At least more so than the flat tire-meat version I descried on the road just a few minutes earlier :-p

Not a good day for hedgehogs I suppose…

Tare care y’all!!

Yours, S@m

Flying and Falling

Running has been a two-sided sword lately. While I’ve always loved the serenity and calm, clarity and freedom I gained from running, it is still a sport and if you’re a little under the weather or simply a tad burnt out it can be a real challenge to complete a race. No more feeling like flying over those fields.

Before I went on my 3-week vacation mid-September I was definitely drained, both physically but even more so mentally. And thus I had to realize I wasn’t up to finishing the 10k race I had registered for. After 8k my mind simply shut down and my legs wouldn’t move anymore. I took this as a sign to slow down and seriously re-charge my batteries during my vacation.

I was successful and even though I caught the sniffles and stopped training alltogether for a couple of days, it seems like this was exactly what my body needed.

Thus regarched and mentally ready I got off to this year’s half-marathon of my choice around a most idyllic lake close by. All went well – until km 10…

And that’s when – for some still inexplicable reason – I not only fell, but flew for the briefest of moments and came crashing down on the gravel path: Ouch! It hurt. And once again not only physically but even more so mentally. I know it sounds aweful but I was kind of relieved to see another runner crash at the exact same spot I did only a minute later. Helped me not to feel too awkward… Horrible, I know.

Anyways, after getting cleaned up a little I tried to run on but in the end didn’t have the stomach to pull it through and turned around. I wanted to make sure I hadn’t cracked or torn anything. As luck would have it the halfway mark where I crashed was right where the boats crossed the lake so I was able to hop on and get myself chauffeured back to the finish line.

Luckily, I wasn’t seriously hurt. So the next day despite the road burn, bruising and horrible muscle aches I was able to get up – and even run. As my friend said: Get up on that horse again to avoid a mental block. And so I did. My dear Renntier (running deer :-)) friend took me back to the lake and “made” me finish the second half of the race. Just for the sake of it I added some extra 3-4k to show running who’s boss 🙂

Q: Did you ever crash badly enough to keep you from ever doing something again, say skiing, horseback riding, skating etc.?

Take care – seriously!
Yours truly,
S@m

Lettering

1/13
1/12

Words. They’re elusive and treacherous. Words. Powerful, they reach out to both hurt and heal. Too many words, never enough words. (Für Deutsch hier klicken)
Too many words but never the right words.
Meaning made up of sentences made up of words made up of letters.

2/13
2/12

Letters. Fractions of words. If only I could find the ones to make it alright, undone, better than ever before. Words. To proof a reality, to betray hope. Words. Made of letters. Beautiful and meaningful. Pretty and empty. So versatile – I can’t but love them.

3/13
3/12

The magazine “flow” I mentioned in my last blog post came with a lettering booklet that totally has me under its spell. I immediately started filling the little booklet with my versions of letters and I’m having a great time doing it! I’m not done yet but here’s the first few pages and different phases of my artistry, starting from pencil outline to colored in versions of letters. I’m quite happy with what I produced 🙂 Sometimes a mind needs simple pleasures…

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta
4/13
4/12

ZIERSCHRIFTEN

5/13
5/12

Worte. Sie sind schwer fassbar und trügerisch. Worte. Kraftvoll erreichen sie jemanden sowohl um zu verletzen wie um zu trösten. Zu viele Worte, niemals genug.
Zu viele Worte, aber niemals die richtigen.
Bedeutung, kreiert aus Sätzen kreiert aus Worten kreiert aus Buchstaben.
Buchstaben. Bruchstücke von Worten. Wenn ich bloss die richtigen finden könnte, um alles wieder zu richten, rückgängig zu machen, besser als je vorher. Worte. Um eine Realität zu beweisen, um Hoffnung zu betrügen. Worte. Geformt aus Buchstaben. Wunderschön und bedeutend. Hübsch und leer. So vielfältig – ich kann nicht anders, als sie zu lieben.

6/13
6/12

Das Magazin “flow”, das ich in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt habe, kam mit einem kleinen Lettering Büchlein, das mich total in seinen Bann gezogen hat. Ich habe umgehend angefangen, das kleine Büchlein mit meinen Versionen der Buchstaben zu füllen und ich amüsiere mich prächtig dabei! Noch bin ich nicht fertig, aber hier sind die ersten Seiten und verschiedenen Phasen meiner Kunstfertigkeit, angefangen vom Bleistiftentwurf bis zur eingefärbten Version verschiedener Buchstaben. Ich bin recht zufrieden mit meinen Resultaten 🙂 Manchmal braucht ein Geist einfache Vergnügen…

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta
7/13
7/12
8/12
8/12
9/12
9/12
10/12
10/12
11/12
11/12
12/12
12/12… tbc…

An Almost Perfect Day

Saturday – which used to be “Caturday” – was as perfect a day as can be… without our tigers. But I realize I have to stop saying that. My life continues and time moves on so I have to move with it and I’m no good to anyone grieving forever. (Für Deutsch hier klicken)

20150607_good-morningSo the first thing that made my day perfect was sleeping in. I slept like a log until exactly 12:49. It was wonderful. I told a friend that I constantly felt exhausted since the cats died, mourning sure uses a lot of energy, especially crying. Accordingly, sleeping in was exactly what I needed. I then got up to drink my usual cup or two of coffee, accompanied by the lecture of “flow”, a Sweden based magazine that specializes in tips and tricks on how to slow down your life. Which makes you live in the here and now and I realize how important that is not only in general but especially for me in this very situation, dealing with loss.

After both my better half and I read for about two hours we decided to go get some sun and exercise in the fresh air. We went for a walk along the green belt and to Zilker Park which was most interesting for I hadn’t seen so much water in the creek since we moved to Austin. It was an impressive sight compared to the usual trickle.

20150607_sunny-dayWe were also pleased to find Zilker Park in very good shape. Only a few muddy patches are left from Memorial Day’s downpours and flooding. In general I have to say this is Texas at its prettiest: Royal blue skies, a sun as yellow as a lemon, scattered feathery clouds, lush green vegetation and still lots of flowers blooming in all the colors of the rainbow.

20150607_steak&veggiesOn our way back my beloved husband asked me if he could cook me dinner… I know, how dare he??!? 😀 Of course I agreed and upon our return home we jumped into the car and drove to Central Market to get some nice, fat steaks and lots of greens. And they totally won me over: The veggies were so mouthwateringly delicious that I could by far not finish my steak. But hey – leftovers can be such a great thing!

We ended the day by watching a movie on Netflix: “The Aviator”. I found it most interesting to learn a little more about the beginnings of commercial air travel and its icons TWA and Pan Am. Though I wouldn’t have recognized Cate Blanchett as Katharine Hepburn, Leo DiCaprio’s performance was once again outstanding.

The interesting note of the day we got from a guy we met outside the gas station where we got ourselves some drinks on our walk. He left the store with two six packs, one in a white plastic bag, the other one not packed up at all. He was all confused and anxious about it since he’s from Atlanta where apparently alcohol has to be carried in either black or brown bags (basically, they can’t be see-through). The guy also mentioned that the streets here in Texas were crazy and that he missed his “Waffle Houses”. That made me smile for quite obviously you don’t have to cross a whole ocean to miss things and find stuff confusing 🙂

PS: Sorry, no pictures from my side today; I consciously didn’t take any as all I wanted this Saturday was to concentrate on and enjoy the moment.

Resources & Sources


EIN FAST PERFEKTER TAG

Samstag –bisher “Katztag” genannt (sorry, funktioniert auf Deutsch nicht so reibungslos wie in Englisch) – war ein Tag so perfekt er nur sein kann… ohne unsere Tiger. Doch ich realisiere, dass ich aufhören muss, das zu sagen. Mein Leben geht weiter und die Zeit bewegt sich nur nach vorne, also muss ich mich mit ihr bewegen und ich tue niemandem etwas Gutes, wenn ich ewig deprimiert bin.

Das erste, was also meinen Tag perfekt machte, war ausschlafen. Ich schlief wie ein Murmeltier bis um 12:49 Uhr. Es war wunderbar. Ich habe einem Freund kürzlich erklärt, dass ich mich seit dem Verschwinden der Katzen ständig so richtig ausgelaugt fühle; Trauern braucht wirklich viel Energie, Weinen ganz speziell. Dementsprechend war ausschlafen genau das, was ich brauchte. Nach dem Aufstehen trank ich meine üblichen ein bis zwei Tassen Kaffee, begleitet von der Lektüre „Flow“, einem in Schweden beheimateten Magazin, das sich auf die Verbreitung von Tips und Tricks zur Entschleunigung des Lebens spezialisiert hat. Was dazu führt, dass man sein Leben mehr im Hier und Jetzt lebt, was mir gerade in meiner Situation, beim Verarbeiten von Verlust, äusserst wichtig und hilfreich erscheint.

Nachdem sowohl meine besser Hälfte wie auch ich etwa zwei Stunden gelesen hatten, entschieden wir, uns etwas Sonne und Bewegung an der frischen Luft zu gönnen. So begaben wir uns auf einen Spaziergang dem Grüngürtel entlang Richtung Zilker Park, was sich als höchst interessant herausstellte, denn noch nie seit unserem Umzug nach Austin habe ich den Bach dermassen mit Wasser gefüllt gesehen. Es war ein recht beeindruckender Anblick verglichen mit dem üblichen Rinnsal, dass da über die Steine tröpfelt.

Wir waren auch sehr zufrieden über den guten Zustand des Zilker Parks. Nur ein paar wenige matschige Stellen sind von den starken Regenfällen und Überflutungen des Memorial Days zurückgeblieben. Ganz generell gesehen muss ich sagen ist Texas momentan auf der Höhe seiner Schönheit: Königsblauer Himmel, eine zitronengelbe Sonne, vereinzelte, federige Wolken, üppig grüne Vegetation und noch immer viele Blumen, die in allen Farben des Regenbogens blühen.

Auf dem Rückweg fragte mich mein geliebter Ehemann, ob er mich zum Abendessen bekochen dürfe… Ich weiss, wie kann er es wagen??!? 😀 Natürlich habe ich zugestimmt und nach unserer Heimkehr hüpften wir umgehend ins Auto um zum Central Market zu düsen und ein Paar nette, fette Steaks und viel Grünzeug zu kaufen. Und das Grünzeug hat mich total überzeugt: Das Gemüse war so unglaublich lecker, dass ich mein Steak bei weitem nicht fertig essen konnte. Aber hei – Essensreste können durchaus eine tolle Sache sein!

Wir beendeten den Tag mit einem Film auf Netflix: „Aviator“. Ich fand es äusserst interessant, etwas mehr über die Anfänge des kommerziellen Flugreisens und deren Ikonen TWA und Pan Am zu lernen. Obwohl ich Cate Blanchett nicht als Katharine Hepburn erkannt hätte, war doch Leo DiCaprio’s Leistung einmal mehr herausragend.

Die interessante Anmerkung des Tages kam von einem Typen, den wir vor der Tankstelle, wo wir uns während unseres Spaziergangs etwas zu trinken kauften, trafen. Er verliess den Laden mit zwei Sechserkartons Bier, einer in einen weissen Plastiksack gehüllt, der andere unverpackt. Er war ziemlich verwirrt und verunsichert da er von Atlanta war, wo man anscheinend Alkohol nur in entweder schwarzen oder braunen Tüten herumtragen darf (grundsätzlich müssen die Säcke einfach blickdicht sein). Der Typ bemerkte auch, dass der Verkehr in Texas total irre sei und dass er seine Waffelhäuser vermisse. Das brachte mich zum Lächeln, denn ganz offenbar braucht man keinen Ozean zu überqueren, um Dinge zu vermissen und Sachen seltsam zu finden 🙂

PS: Bitte entschuldigt, heute gibt es keine Fotos von mir; ich habe ganz bewusst keine gemacht, da ich mich diesen Samstag einfach nur auf den Moment konzentrieren und diesen geniessen wollte.

Ressourcen & Quellen

Between Hope and Despair – Or: The Disappearing Act

Austin, 2014
Austin, 2014

Eyes ready to cry a river, a heart bleeding with possibilities I’m not yet ready to accept as facts, the weight of the world on my shoulders. (Für Deutsch hier klicken) My heart cracked, not yet broken but ready to shatter. A pain so unbearable that my soul wraps my head in a kind of cotton which makes me feel like I’m outside my body, watching myself. A situation surreal and therefore deniable.

Merlin chilling in Austin.
Merlin chilling in Austin.

Literally over night from Thursday to Friday I’ve lost one of my best friends, a companion of six wonderful, when sometimes terribly difficult years. A true amigo who instinctively knew when I needed his closeness and

Merlin chilling in San Antonio.
Merlin chilling in San Antonio.

consolation or when he just needed to be around somewhere to calm me down. I’m talking about our cat Merlin. He’s disappeared over night; we haven’t seen him since Thursday. It’s still not quite registered with me: How can every other cat still be here while he’s gone? How can the world still turn in the most amazing ways while I miss him so much?

Merlin with the Holy Family, X-mas 2012
Merlin with the Holy Family, X-mas 2012

My consciousness tries to convince me that he simply followed the call of nature and is roaming around out there, feeling like the Lion King in this endless span of greenery behind our house. But my subconscious keeps sending me those thoughts and pictures of things that might have happened. I was always aware that something might happen when you let your cats outside but I’m a

Merlin & Oscar chilling together.
Merlin & Oscar chilling together.

fierce supporter of letting cats that grew up that way go outside even if there’s constant danger from both nature and man-made things: Coyotes, mountain lions, snakes, falling trees, crevasses, scorpions (?), cars, poisoned bites, pet dogs, other cats. Cats are very smart and when used to the outside world know very well how to act in order to be safe. But even though, there’s always the possibility of something or someone snatching them…

Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014
Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014

For the last several weeks and even months we haven’t only heard the coyotes but even seen at least one of them very close to our house – what an irony it is that I wrote about it only last week… Of course this is a concern but in my naïve head the first thing to go would be a neighbor’s cat that is always outside, meaning it doesn’t have a rescuing cat door. Also it is much smaller and older than Merlin. In fact, I was least concerned about him because of his size. But knowing what a pacifist he is, seeing him rather run than fight… which then again gives him the advantage over coyotes of being able to climb into trees. But if it was a feral cat chasing him, then that advantage is equaled by the rival…

The very first picture of Merlin and Oscar; Baar, January 2009
The very first picture of Merlin and Oscar; Baar, January 2009

There are so many possibilities and so little to do. We can’t go crawling through the greenbelt right here as it’s super dense and bushy and there’s a scary steep drop only a few yards away from our patio. All we’re left with is to wait and hope. And thus packing away that pain and despair for a little longer so hope can work its wonders.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

 

Zwischen Hoffnung und Verzweiflung

Die Tränen warten nur darauf, in Strömen zu fliessen, das Herz blutet mit Möglichkeiten, die ich noch nicht als Fakten akzeptieren kann, die ganze Welt scheint auf meinen Schultern zu lasten. Mein Herz ist gespalten, zwar noch nicht gebrochen, aber bereit, jeden Moment in tausend Stücke zu zerbrechen. Ein Schmerz so unerträglich, dass meine Seele meinen Kopf in eine Art Baumwolle hüllt, die mich glauben lässt, ich befände mich ausserhalb meines Körpers und schaue mir bloss selber zu. Eine gänzlich surreale und deshalb zu verleugnende Situation.

Wortwörtlich über Nacht von Donnerstag auf Freitag habe ich einen meiner besten Freunde verloren, der mich auf meinen letzten sechs Jahren begleitet hat und immer wusste, wenn ich seine Nähe und seinen Trost brauchte oder wann er bloss in der Nähe zu sein brauchte, um mich zu beruhigen. Ich spreche von unserer Katze Merlin. Er ist über Nacht verschwunden, wir haben ihn seit Donnerstag nicht mehr gesehen. Die Tatsache will sich aber bei mir einfach nicht so recht registrieren: Wie kann jede andere Katze noch immer hier sein während er verschwunden ist? Wie kann sich die Welt in ihrer schönsten Weise einfach weiter drehen, während ich ihn derart vermisse?

Mein Bewusstsein versucht mich davon zu überzeugen, dass er ganz einfach dem Ruf der Natur gefolgt ist und er jetzt die Gegend unsicher macht und sich dabei wie der Lion King fühlt in diesem endlosen Grüngürtel hinter unserem Haus. Doch mein Unterbewusstsein schickt mir unablässig diese Gedanken und Bilder von Dingen, die passiert sein könnten. Ich war mir immer bewusst, dass den Katzen etwas zustossen kann, wenn man sie raus lässt, doch ich unterstütze das Freilassen von Katzen von ganzem Herzen, wenn die Tiere so aufgewachsen sind. Selbst wenn das bedeutet, dass man sie den Gefahren von Natur und Mensch aussetzt: Kojoten, Pumas, Schlangen, umstürzende Bäume, Schluchten, Skorpione (?), Autos, vergiftete Leckerli, Hunde, andere Katzen. Katzen sind äusserst klug und wenn sie sich ans Leben draussen gewohnt sind, wissen sie sehr gut, wie sie sich zu verhalten haben, um sicher zu sein. Doch selbst dann bleibt immer die Möglichkeit, dass etwas oder jemand sie schnappt…

Die vergangenen Wochen und gar Monate haben wir nicht nur immer wieder Kojoten in nächster Nähe zum Haus gehört, sondern auch gesehen – was für eine Ironie, dass ich erst letzte Woche darüber geschrieben habe… Natürlich war und ist das eine Sorge, doch in meinem naiven Kopf dachte ich immer, wenn etwas verschwindet, dann ist es die Katze unserer Nachbarn, die immer draussen ist, sprich keine rettende Katzentür hat. Zudem ist sie viel kleiner und älter als Merlin. Tatsächlich war ich um Merlin wegen seiner Grösse am wenigsten besorgt in dieser Beziehung. Doch dann wiederum weiss ich, was für ein Pazifist er ist und weiss, dass er in jedem Fall lieber fliehen als kämpfen würde… was ihm zumindest dem Kojoten gegenüber wieder den Vorteil des Kletterns geben würde. Doch wenn er von einer Wildkatze gejagt wurde, dann ist auch dieser Vorteil verbei…

Es gibt so viele Möglichkeiten und so wenig, was man tun kann. Wir können nicht in den Grüngürtel hinter unserem Haus kriechen, das Gestrüpp ist einfach zu dicht und zu buschig und dann ist da eine furchteinflössende Steilwand nur einige Meter von unserem Balkon entfernt. Alles was uns zu tun bleibt ist zu warten und zu hoffen. Und damit den Schmerz und die Verzweiflung noch etwas verstauen, damit das Wunder sein Werk vollbringen kann.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta