Tag Archives: cats

Yoga these days

YOGA DIESER TAGE

This is what yoga looks like these days…

So schaut Yoga dieser Tage aus…

Advertisements

Random Events of the Past Week

WILLKÜRLICHE EREIGNISSE DER LETZEN WOCHE

While skimming through my little sketchbook I recalled a couple of last week’s events I wanted to share with y’all. I thought you might enjoy the stories connected to them.
Während ich eben mein kleines Skizzenbuch durchblätterte, erinnerte ich mich an ein paar Ereignisse von letzter Woche, die ich mit euch teilen wollte.Ich dachte, ihr würdet die dazugehörigen Geschichten mögen.

First off, last week I had a new superlative entering my life. The loudest thunderclap I’ve ever heard in my entire life. And believe me, when it comes to thunderstorms I’ve experienced my share in Texas. Man, they have what I call thunderstorms from hell. They come with lightning so bright as to pale any atomic flash (yes, pun intended). And the ruckus – it could wake the dead. Or kill the living. Once during a workday a thunderstorm was passing by overhead and a thunder boomed out with such might that it sent me diving under my desk – right when my boss walked out his office and watched me in bemused wonder. Or at least that’s how I remember it. It has to be mentioned that he is Californian so I imagine nothing less than an earthquake or some such disaster can wreck his nerves.
Zuerst durfte ich letzte Woche eine neue Superlative in meinem Leben erfahren. Es handelt sich um den lautesten Donnerknall, den ich je in meinem Leben gehört habe.Und glaubt mir, bezüglich Gewitter habe ich meinen Teil in Texas erlebt. Mann, die haben vielleicht Gewitter… als kämen sie direkt aus aus der Hölle. Die kommen mit Blitzen so hell, da würde jeder Atomblitz erblassen vor Neid (ja, Wortspiel beabsichtigt).Und der Krach – der könnte Tote wecken.Oder Lebende ins Grab bringen.Einmal während eines Arbeitstages zog ein Gewitter vorbei und es donnerte derart gewaltig, dass mich der Kanonenschlag direkt unter meinen Schreibtisch tauchen liess – genau dann, als mein Chef aus seinem Büro trat und mich in gedankenverlorener Verwunderung beobachtete. Oder zumindest so habe ich es in Erinnerung. An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass er Kalifornier ist, entsprechend lässt ihn bestimmt alles, was nicht die Ausmasse eines Erdbebens oder einer ähnlichen Katastrophe annimmt, völlig kalt lässt.

Photo Aug 21, 10 25 37 AM

Anyways, so I was peacefully asleep in my bed when this fateful thunderstorm passed right through my bedroom – or at least that’s what it sounded like. And then this thunderbolt shook my dreamworld and had me leap from under my sheets and right behind the headboard of the bed. Yes sir. And while I was crouching there, waiting for fiend himself to finally come and grab me by the lapel (though obviously I wasn’t wearing anything with a lapel at that moment) I thought of the cats and how the little one got so confused when he heard the fireworks on Swiss National Day. And while I debated to get over myself and crawl out from behind my cover my two brave cats approached me – loudly purring and immediately starting to rub themselves up to me. They knew mommy was in need of some serious Valium substitute. Thank you, brave boys!
Wie auch immer. Ich war also friedlich in meinem Bett am schlafen, als dieses schicksalhafte Gewitter durch mein Schlafzimmer zog – oder zumindest fühlte es sich so an.Ein furchtbarer Donnerschlag riss mich aus meiner Traumwelt und ließ mich unter meiner Decke hervor direkt hinter das Kopfende des Bettes springen. Jawohl. Und während ich dort hockte und darauf wartete, dass mich der Teufel höchstpersönlich am Kragen packen möge (obwohl ich natürlich keinen erwähnenswerten Kragen trug), dachte ich daran, wie mein Katzenbaby sich am Schweizer Nationalfeiertag vor dem Feuerwerk ängstigte. Und während ich noch mit mir selbst darüber debattierte, wie ich mich am besten zusammenreissen und aus meinem Versteck kriechen sollte, näherten sich mir meine beiden tapferen Katzen – laut schnurrend und sich sofort an mich schmiegend. Sie wussten, dass Mama einen ernsthaften Valium-Ersatz nötig hatte. Danke, ihr mutigen Jungs!

Talking about the cats reminds me how I mentioned on Instagram I believe it was how elusive Joker was when it came to photos. I hardly ever get him on camera. Lately I realized that this might not be owing to his elusiveness but rather to his ability to camouflage.
Wo wir gerade von Katzen sprechen: Kürzlich hatte ich auf Instagram, wenn ich mich recht erinnere, wie unglaublich schwer Joker vor die Kamera zu bringen ist.Ich habe noch kaum ein Foto von ihm.Nun ist mir klar geworden, dass das nicht so sehr an seinem ausweichenden Verhalten liegt, sondern vielmehr an seiner Fähigkeit, sich zu tarnen.

Photo Aug 21, 1 44 29 PM
Black on black… classic.

Did you find the cat in that picture? 🙂

Habt ihr die Katze im Bild gefunden? 🙂

I hope y’all have a wonderful week!
Ich hoffe, ihr habt alle eine wundervolle Woche!

S@m

Petless

HAUSTIERLOS

Friday the 13th truly was partaking of adversity this time – namely, it was the first anniversary of Oscar’s death. Merlin’s was around April 9th or 10th. I observed his anniversary by running a 10k. Probably to drown any possibly emerging emotional suffering with physical pain.
For Oscar’s anniversary on the other hand I hadn’t planned anything at all as I prefer to think about their lives instead of how and when they died. I think I only entered the date into my calendar to proof to myself that I actually mad it this long without them. Something which at the beginning – and for what felt like half an eternity – seemed quite impossible, but that I have learned to cope with by now. And luckily, the real heavy moments are becoming fewer and fewer.

Freitag der 13te hatte diesmal etwas wirklich “unglückliches” an sich – und zwar hat sich Oskar’s Todestag zum ersten Mal gejährt. Bei Merlin war’s ja so um den 9., 10. April soweit. Seinen Todestag habe ich mit einem 10 km Lauf begangen. Wohl um den möglicherweise aufkommenden seelischen Schmerz mit physischem zu übertönen.
Für Oskar’s Jahrestag habe ich nichts Besonderes veranstaltet, denn eigentlich möchte ich lieber daran denken, wie die beiden Tiger gelebt haben, anstatt wie und wann sie gestorben sind. Ich glaube, die Kalendervermerke habe ich alleine deshalb gemacht, um mir zu beweisen, dass ich es tatsächlich schon ein Jahr ohne die zwei überstanden habe. Was mir anfänglich – und gefühltermassen eine halbe Ewigkeit – fast unmöglich erschien, habe ich nun also gemeistert. Und die richtig schwer traurigen Momente werden zum Glück immer weniger.

Rather bittersweet seem some of my fondest memories which include some of Oscar’s and Merlin’s habits which still put a smile on my face:

Eher bittersüss sind da Erinnerungen an einige der Angewohnheiten von Oskar und Merlin, derer ich mich am liebsten erinnere und die mich schon mal zum lächeln bringen:

For example Oscar’s tenacity in following me around and rubbing up against my legs until I would eventually sit down and let him hop on my lap. And most of all his way to say “Mrrp” if something didn’t quite suit his plans.

So zum Beispiel Oskar’s Beharrlichkeit dabei, mich so lange zu verfolgen und um meine Beine zu streichen, bis ich mich endlich hinsetzte und ihn auf meinen Schoss steigen liess. Und vor allem seine Art “Mrrp” zu sagen, wenn ihm etwas nicht passte.

Photo May 16, 7 01 37 AM
This is more of a “purr” than a “mrrp” moment I captured here.

Or Merlin who regularly awaited me after work sitting on a tree or next to the house, then came running up to me and – in his exhilaration – stood back on his hind legs to tap my hand with his front paws. Merlin-High-Five is what that was called.

Oder Merlin, der mich regelmässig nach der Arbeit auf einem Baum oder neben dem Haus erwartete, zu mir gerannt kam und sich in seiner freudigen Aufregung auf die Hinterbeine stellte um mit den Vorderpfoten meine Hände anzutapsen. Merlin-High-Five nannte sich das dann.

Photo May 16, 7 01 30 AM
Classic “Merlin-High-Five”.

And thus I bid adieu to this post with a joyful and proud Merlin-High-Five and a somewhat sorrowful “Mrrp”.

Und somit verabschiede ich mich von diesem Beitrag mit einem freudigen und stolzen Merlin-High-Five und einem etwas betrübten “Mrrp”.

Resources & Sources

  • Photo and drawings by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Fotos und Zeichnungen von evozeta

In Loving Memory

Cuddly Cats
Cuddly Cats

I never knew how much losing a friend for good hurts. Let alone two within a month. (Für Deutsch hier klicken) The pain is almost unbearable, feels as if your heart had split clean in half. And you’re bleeding all over the place: Inside you there’s suddenly this ocean welling up, demanding to be let lose, keeping you from breathing properly, chocking you into a constant state of agony; and outside you’re bleeding a constant stream of tears that seems to release the overwhelming grief but that only works for a little while. The hurt comes back to haunt you in the least likely of moments. And on the days you expect it to come back, when you wait for it and take it on gratefully as it reminds you of the great times you had together with your lost friends and that they will always be with you as long as you remember them.

Waiting for mommy outside the gym... so adorable...
Waiting for mommy outside the gym… so adorable…

As most people I’ve made and lost friends over the course of time. We make friends at school, at work, in yoga, art or language class but once we move on we develop and change and our personality evolves and friends are left behind because they don’t fit our everyday life or simply our picture of the world around us anymore. That’s to speak of human friends. With animal friends, that is an entirely different story. For some reason we don’t grow out of their friendship so easily. Once we get to know and trust each other they become such an important cornerstone in our life that we can’t imagine going through the world without them. But we know that eventually we will have to let go. Unless we chose to have a giant turtle as a pet that may outlive us easily.

Adoption contract dated 1/3/2009.
Adoption contract dated 1/3/2009.

As I never conclusively knew when my cats Oscar and Merlin were born I can only guess that they grew up to be 11 and 9 years, respectively, the last 6 of which they spent with me. Today four months ago Oscar was snatched out of our lives by a coyote. And a little over five months have passed since we last saw Merlin. Losing them, two of my best friends, hurt like hell but I knew it had to be like this because we were such close friends. It had to hurt or our friendship wouldn’t have meant much. Even after almost half a year it hurts me to think back to how they waited for me after work in their respective favorite spots to come running or trotting towards me and greet me after a day out. These memories are bittersweet now and I’m waiting for the moment when all that’s left is sweetness. The hurt will fade and all that’s left is the wonderful recollection of the amazing times we shared together.

Sleepy Cats
Sleepy Cats

This blog post is dedicated to the marvelous memory of my two cats, Oscar and Merlin, whom I probably would never have met if it hadn’t been for the encouragement of my beloved husband. And that’s why I’m planning on devoting next month’s blog around the 13th to a happier occasion: Our two year wedding anniversary 🙂

Resources & Sources

  • All photo by evozeta

IN LIEBEVOLLER ERINNERUNG

Nie zuvor musste ich erfahren wie sehr es schmerzt, einen guten Freund zu verlieren. Geschweige denn zwei innerhalb eines Monats. Der Schmerz ist kaum auszuhalten, es fühlt sich an, als wäre dir dein Herz aus der Brust gerissen worden. Und du blutest die ganze Umgebung voll: In dir drin ist da plötzlich dieses Meer, das sich aufstaut und danach verlangt, losgelassen zu werden, das dich daran hindert, richtig zu atmen, dich in ständige Qualen versetzt; und nach aussen blutest du einen unablässlichen Strom von Tränen, der den überwältigenden Kummer zu lindern scheint, was aber nur für eine kurze Weile funktioniert. Der Schmerz kehr zurück um dich in den unmöglichsten Momenten heimzusuchen. Und an den Tagen, an denen du ihn erwartest, sogar auf ihn hoffst und ihn dankbar annimmst, denn diese Pein erinnert dich an die grossartigen Zeiten, die du zusammen mit deinen verlorenen Freunden hattest und dass sie immer mit dir sein werden, solange du sie nur in deiner Erinnerung behältst.

Wie die meisten Leute habe ich über die Jahre viele Freunde gefunden und verloren. Wir knüpfen Freundschaften in der Schule, bei der Arbeit, im Yoga-, Kunst- oder Sprachunterricht doch wenn wir uns auf den nächsten Lebensabschnitt bewegen, verändern wir uns und unsere Persönlichkeit entwickelt sich und entsprechend lassen wir Freunde auf unserem Weg zurück weil sie nicht mehr in unseren Alltag oder ganz einfach in unser Weltbild passen. Hier sprechen wir von menschlichen Freunden. Mit tierischen Freunden ist das eine ganz andere Geschichte. Aus irgend einem Grund scheinen wir nicht so einfach aus deren Freundschaft herauszuwachsen. Wenn wir uns erst einmal richtig kennengelernt haben und anfangen, uns zu vertrauen, werden sie zu einem so wichtigen Ankerpunkt in unserem Leben, dass wir uns die Welt ohne sie nicht mehr vorstellen können. Doch irgendwann müssen wir loslassen. Es sei denn, wir nehmen uns eine Riesenschildkröte, die uns ziemlich sicher überleben wird, zum Haustier.

Da ich nie abschliessend wusste, wann meine Katzen Oskar und Merlin auf die Welt kamen, kann ich nur vermuten, dass sie 11, resp. 9 Jahre alt wurden. Die letzten 6 davon haben sie mir verbracht. Heute vor genau vier Monaten wurde Oskar von einem Kojoten aus unserem Leben geschnappt. Und ein wenig mehr als fünf Monate ist es her, seit wir Merlin zum letzten Mal gesehen haben. Sie, zwei meiner besten Freunde, zu verlieren, hat höllisch weh getan, doch ich wusste, es musste so sein da wir so enge Freunde waren. Es musste schmerzen, ansonsten hätte unsere Freundschaft nicht viel bedeutet. Selbst nach bald einem halben Jahr schmerzt es mich, daran zurückzudenken, wie sie an ihrem jeweiligen Lieblingsplätzchen auf mich gewartet und dann auf mich zugerannt oder –getrottet kamen um mich nach einer täglichen Abwesenheit zu begrüssen. Diese Erinnerungen sind nun bittersüss und ich warte auf den Augenblick, wo nur noch die Süsse zurückbleibt. Der Schmerz wird verblassen und was zurückbleibt, ist eine wundervolle Erinnerung an die grossartigen Zeiten die wir zusammen hatten.

Dieser Blogbeitrag ist dem fabelhaften Andenken an meine beiden Katzen, Oskar und Merlin, gewidmet, die ich vermutlich nie getroffen hätte ohne die Ermutigung meines geliebten Ehemannes. Und deshalb plane ich, den Blogbeitrag um den 13ten des nächsten Monats einem glücklicheren Anlass zu widmen: Unserem zweiten Hochzeitstag 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

Heidi, Ida And Other Animals

Not too long ago I received a somewhat curious text message from my mum. This in itself is nothing unusual for she’s sending me slightly cryptic texts quite frequently – the way it happens when one types rapidly on an iPhone, I fuess yiu lnow whsr Imm tLking abour I guess you know what I’m talking about. And that doesn’t even include auto text correction which would most certainly not understand a single word of our Swiss-German gibberish. (Für Deutsch hier klicken)

20150712_swiss-cowFrom one of these typed conversations followed that my mum – Heidi – and her friend – Ida – want to take a trip to the Rütli meadow to visit Heidi and Ida. What now? First of all, let me explain the Rütli meadow to you: Rütli is synonymous with the Swiss Confederates’ independence for according to Schiller’s drama “William Tell” it is on the Rütli meadow where the oath of the Swiss Confederation was sworn. Thus on the Rütli was founded on August 1st, 1291 what is 4th of July to the Americans… only that the latter occurred a mere 500 years later in 1776 as I would like to add.

But back to the double Heidi and Ida pair: The second pair that is to be visited comprises of two – cows. And not just any cows at that but ones that love to listen to ländler (barn-dance music). Well, simply genuine Swiss cows. I’m already looking forward to the stories that I get to hear and read after the visit. Who knows, maybe they will inspire me to another blog post.

20150712_mongolian-gerbils
Mongolian Gerbils – sweeeet!

Apropos blog post: I’ve finally managed to translate the award post into German. For all German speakers out there who are interested in reading the translation, just click here.

20150712_budgie
“Get up!” “YOU get up!”

Finally, I can report that I’ve taken a first step towards “cat recovery”, if you know what I mean. One day last week after work I went to the local pet shop and had a look at fish and fowl, so to say. I simply wanted to get a fix for my pet deficit and visually check out some fur and plumage goodness. I was mightily amused by the merry Gerbils and rats and mostly lazy bunnies, ferrets and guinea pigs. The fish, though, had the usual effect on me – I find them rather soothing (aka “slumberous”). But then again I was pleasantly surprised by the budgerigars. My uncle had budgies for years and back then I found the chirping rather annoying. But over the years I’ve come to like birds chirping and I love to imitate various bird sounds. And thus I thought a budgie would perhaps not be the worst of pets. We could parrot each other for the little guys are said to be quite docile interlocutors. One of my uncle’s birds managed to say “Hopp Lozaern” (a chant to spur on the local soccer team) quite presentably and also a few other things such as “Hansi”, i.e. his own name. Apparently if you teach them the command “get on” when you want them to step on your finger they start to use this statement at every opportunity: For example when they climb up their tiny ladders and such. Funny, right? 🙂

20150712_catThe pet shop has almost always some cats in a closed and sheltered glass room which ensures they’re not stressed out by noise and activity. A couple of hours every day visitors or potential adopting parents are allowed into the room to play with the kitties in order to get to know the favored cat a little better. It seems noteworthy that all the cats come from the local shelter and can be adopted, they’re not from some puppy mill. That’s mighty important since Austin is the largest “no-kill” city in America, i.e. no more than 10 % of the brought in animals have been euthanized since February 2011. This in turn requires that 90 % of the animals find a new home!

I didn’t play with the cats but only observed them for a while. They seemed so small, even though according to a staff member they were all fully grown cats. I really seems as if Swiss cats are slightly larger than their American equivalents. My visit to the pet store was somewhat ambivalent as I enjoyed watching the playing feline friends but I also felt the still lasting grief over the loss of my two friends. Only one thing seems clear to me – after having had cats the thought of having a caged pet is quite difficult. Well, the future will show what my next pet will be. There’s no doubt about one thing, though: Me without pets, that’s like… strawberries without whipped cream? Mashed potatoes with no sauce? Ernie without Bert? It works, but it’s hard to imagine.

Resources & Sources


HEIDI, IDA UND ANDERE TIERE

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich eine etwas seltsam anmutende Textnachricht von meiner Mam erhalten. Das ist an und für sich nichts Ungewöhnliches, denn des Öfteren schreibt sie mir etwas kryptisch wirkende Texte – wie das ebenso passiert beim raschen tippen auf einem iPhone, wut kwbnen dS wihl allr wir kennen das wohl alle. Und da ist die automatische Textkorrektur noch nicht einmal mit eingeschlossen, die würde ja wohl kein Wort unseres Schweizerdeutschen Kauderwelsches verstehen.

Nun hat sich jedenfalls aus einem dieser getippten Gespräche ergeben, dass mein Mami – Heidi – mit ihrer Freundin – Ida – aufs Rütli reisen will um Heidi und Ida zu besuchen. Was?
Zunächst einmal zur Rütliwiese: Die steht als Synonym für die Unabhängigkeit der Eidgenossen, soll doch hier nach dem Schiller’schen Drama “Wilhelm Tell” der Bund der Eidgenossen beschworen worden sein. Somit entstand hier am 1. August 1291 was für Amerika der 4. Juli ist…der allerdings erst im Jahr 1776 begründet wurde, wie ich anfügen möchte.

Aber zurück zum doppelten Lottchen… oder eher zum doppelten Heidi- und Ida. Bei diesem Paar, welches eben besucht werden soll, handelt es sich anscheinend um – Kühe. Aber nicht irgendwelche Kühe, sondern solche, die gerne Ländler hören. Echte Schweizer Kühe halt. Ich freue mich schon auf die Geschichten, die ich nach dem Besuch zu hören und lesen bekomme. Wer weiss, vielleicht ergibt sich daraus wieder ein neuer Blogbeitrag.

Apropos Blogbeitrag: Ich hab’s auch endlich geschafft, den Award Beitrag auf Deutsch zu übersetzen. Für alle Deutschsprachigen da draussen, die noch an der Übersetzung interessiert sind, einfach hier klicken.

Zu guter Letzt kann ich noch berichten, dass ich am Dienstag vergangener Woche einen Schritt in Richtung Katzen-Genesung getan habe. Nach der Arbeit begab ich mich zum lokalen Tierladen und hab mir sozusagen Fisch und Vogel angeguckt. Ich wollte einfach mein Tierli-Defizit etwas beheben und mir zumindest optisch eine Ladung Fell und Federn reinziehen. So habe ich mich prächtig ob der lustigen Gerbils und Ratten und den mehrheitlich faulen Hasen, Frettchen und Meerschweinchen amüsiert. Die Fische wirkten auf mich wie stets – seeeeehr beruhigend (auch als „einschläfernd“ bekannt). Dann aber war ich positiv von den Wellensittichen überrascht. Mein Onkel hatte ja jahrelang Wellensittiche und bisher fand ich die eher nervig mit ihrem Gezwitscher. Doch über die Jahre bin ich ein echter Vogelgezwitscher-Fan geworden und liebe es auch, diverse Vogellaute zu imitieren. Und so dachte ich, so ein Wellensittich wäre vielleicht gar nicht verkehrt als Haustier. Wir könnten uns dann gegenseitig nachäffen, denn die kleinen Kerlchen sind ja ganz gelehrige Gesprächspartner. Ein Vogel meines Onkels hat ganz ansehnlich „Hopp Lozärn“ hingekriegt und noch ein paar andere Sachen wie „Hansi“, also seinen eigenen Namen. Anscheinend sollen sie, wenn man ihnen den Befehl “steig auf” oder dergleichen im Zusammenhang mit dem auf den Finger steigen beibringt diese Aussage bei jeder Gelegenheit wiederholen: Also wenn sie kleine Leitern rauf klettern oder dergleichen. Witzig, oder? 🙂

Der Tierladen hat auch praktisch immer einige Katzen in einem geschlossenen, verglasten Raum, in dem sie schön ihre Ruhe haben. Einige Stunden pro Tag werden Besucher oder potentielle Käufer zum Spielen reingelassen, um allenfalls die Wunschkatze etwas besser kennenlernen zu können. An dieser Stelle muss ich festhalten, dass alle Katzen vom örtlichen Tierheim kommen und adoptiert werden können, also nicht aus irgendeinem Massenzuchtbetrieb stammen. Das ist ganz wichtig, ist doch Austin die grösste „no-kill“ Stadt in Amerika, d.h. seit Februar 2011 wurden nie mehr als 10 % der im Tierheim aufgefangenen Tiere eingeschläfert. Dies wiederum setzt voraus, dass 90 % der aufgefangenen Tiere ein neues Heim finden!

Ich selber habe nicht mit den Katzen gespielt, sondern sie nur beobachtet. Sie schienen mir so klein, obwohl gemäss Aussage einer Mitarbeiterin alle ausgewachsen sind. Es scheint wirklich, Schweizer Katzen sind einfach etwas grösser als Amerikanische. Der Besuch war etwas zwiespältig, habe ich mich doch über die spielenden felinen Freunde gefreut, aber ich spürte auch die noch immer währende Trauer um meine verlorenen Freunde. Nur eines scheint mir klar – nach Katzen ist die Vorstellung, sich ein Käfig-Tier zu halten, sehr schwer. Nun ja, die Zukunft wird zeigen, welches Tier mich als nächstes begleitet. Nur über eines besteht wohl kein Zweifel: Ich ohne Haustiere ist wie… Erdbeeren ohne Sahne? Kartoffelstock ohne Sauce? Ernie ohne Bert? Es geht, aber nur schwer vorstellbar.

Ressourcen & Quellen

An Almost Perfect Day

Saturday – which used to be “Caturday” – was as perfect a day as can be… without our tigers. But I realize I have to stop saying that. My life continues and time moves on so I have to move with it and I’m no good to anyone grieving forever. (Für Deutsch hier klicken)

20150607_good-morningSo the first thing that made my day perfect was sleeping in. I slept like a log until exactly 12:49. It was wonderful. I told a friend that I constantly felt exhausted since the cats died, mourning sure uses a lot of energy, especially crying. Accordingly, sleeping in was exactly what I needed. I then got up to drink my usual cup or two of coffee, accompanied by the lecture of “flow”, a Sweden based magazine that specializes in tips and tricks on how to slow down your life. Which makes you live in the here and now and I realize how important that is not only in general but especially for me in this very situation, dealing with loss.

After both my better half and I read for about two hours we decided to go get some sun and exercise in the fresh air. We went for a walk along the green belt and to Zilker Park which was most interesting for I hadn’t seen so much water in the creek since we moved to Austin. It was an impressive sight compared to the usual trickle.

20150607_sunny-dayWe were also pleased to find Zilker Park in very good shape. Only a few muddy patches are left from Memorial Day’s downpours and flooding. In general I have to say this is Texas at its prettiest: Royal blue skies, a sun as yellow as a lemon, scattered feathery clouds, lush green vegetation and still lots of flowers blooming in all the colors of the rainbow.

20150607_steak&veggiesOn our way back my beloved husband asked me if he could cook me dinner… I know, how dare he??!? 😀 Of course I agreed and upon our return home we jumped into the car and drove to Central Market to get some nice, fat steaks and lots of greens. And they totally won me over: The veggies were so mouthwateringly delicious that I could by far not finish my steak. But hey – leftovers can be such a great thing!

We ended the day by watching a movie on Netflix: “The Aviator”. I found it most interesting to learn a little more about the beginnings of commercial air travel and its icons TWA and Pan Am. Though I wouldn’t have recognized Cate Blanchett as Katharine Hepburn, Leo DiCaprio’s performance was once again outstanding.

The interesting note of the day we got from a guy we met outside the gas station where we got ourselves some drinks on our walk. He left the store with two six packs, one in a white plastic bag, the other one not packed up at all. He was all confused and anxious about it since he’s from Atlanta where apparently alcohol has to be carried in either black or brown bags (basically, they can’t be see-through). The guy also mentioned that the streets here in Texas were crazy and that he missed his “Waffle Houses”. That made me smile for quite obviously you don’t have to cross a whole ocean to miss things and find stuff confusing 🙂

PS: Sorry, no pictures from my side today; I consciously didn’t take any as all I wanted this Saturday was to concentrate on and enjoy the moment.

Resources & Sources


EIN FAST PERFEKTER TAG

Samstag –bisher “Katztag” genannt (sorry, funktioniert auf Deutsch nicht so reibungslos wie in Englisch) – war ein Tag so perfekt er nur sein kann… ohne unsere Tiger. Doch ich realisiere, dass ich aufhören muss, das zu sagen. Mein Leben geht weiter und die Zeit bewegt sich nur nach vorne, also muss ich mich mit ihr bewegen und ich tue niemandem etwas Gutes, wenn ich ewig deprimiert bin.

Das erste, was also meinen Tag perfekt machte, war ausschlafen. Ich schlief wie ein Murmeltier bis um 12:49 Uhr. Es war wunderbar. Ich habe einem Freund kürzlich erklärt, dass ich mich seit dem Verschwinden der Katzen ständig so richtig ausgelaugt fühle; Trauern braucht wirklich viel Energie, Weinen ganz speziell. Dementsprechend war ausschlafen genau das, was ich brauchte. Nach dem Aufstehen trank ich meine üblichen ein bis zwei Tassen Kaffee, begleitet von der Lektüre „Flow“, einem in Schweden beheimateten Magazin, das sich auf die Verbreitung von Tips und Tricks zur Entschleunigung des Lebens spezialisiert hat. Was dazu führt, dass man sein Leben mehr im Hier und Jetzt lebt, was mir gerade in meiner Situation, beim Verarbeiten von Verlust, äusserst wichtig und hilfreich erscheint.

Nachdem sowohl meine besser Hälfte wie auch ich etwa zwei Stunden gelesen hatten, entschieden wir, uns etwas Sonne und Bewegung an der frischen Luft zu gönnen. So begaben wir uns auf einen Spaziergang dem Grüngürtel entlang Richtung Zilker Park, was sich als höchst interessant herausstellte, denn noch nie seit unserem Umzug nach Austin habe ich den Bach dermassen mit Wasser gefüllt gesehen. Es war ein recht beeindruckender Anblick verglichen mit dem üblichen Rinnsal, dass da über die Steine tröpfelt.

Wir waren auch sehr zufrieden über den guten Zustand des Zilker Parks. Nur ein paar wenige matschige Stellen sind von den starken Regenfällen und Überflutungen des Memorial Days zurückgeblieben. Ganz generell gesehen muss ich sagen ist Texas momentan auf der Höhe seiner Schönheit: Königsblauer Himmel, eine zitronengelbe Sonne, vereinzelte, federige Wolken, üppig grüne Vegetation und noch immer viele Blumen, die in allen Farben des Regenbogens blühen.

Auf dem Rückweg fragte mich mein geliebter Ehemann, ob er mich zum Abendessen bekochen dürfe… Ich weiss, wie kann er es wagen??!? 😀 Natürlich habe ich zugestimmt und nach unserer Heimkehr hüpften wir umgehend ins Auto um zum Central Market zu düsen und ein Paar nette, fette Steaks und viel Grünzeug zu kaufen. Und das Grünzeug hat mich total überzeugt: Das Gemüse war so unglaublich lecker, dass ich mein Steak bei weitem nicht fertig essen konnte. Aber hei – Essensreste können durchaus eine tolle Sache sein!

Wir beendeten den Tag mit einem Film auf Netflix: „Aviator“. Ich fand es äusserst interessant, etwas mehr über die Anfänge des kommerziellen Flugreisens und deren Ikonen TWA und Pan Am zu lernen. Obwohl ich Cate Blanchett nicht als Katharine Hepburn erkannt hätte, war doch Leo DiCaprio’s Leistung einmal mehr herausragend.

Die interessante Anmerkung des Tages kam von einem Typen, den wir vor der Tankstelle, wo wir uns während unseres Spaziergangs etwas zu trinken kauften, trafen. Er verliess den Laden mit zwei Sechserkartons Bier, einer in einen weissen Plastiksack gehüllt, der andere unverpackt. Er war ziemlich verwirrt und verunsichert da er von Atlanta war, wo man anscheinend Alkohol nur in entweder schwarzen oder braunen Tüten herumtragen darf (grundsätzlich müssen die Säcke einfach blickdicht sein). Der Typ bemerkte auch, dass der Verkehr in Texas total irre sei und dass er seine Waffelhäuser vermisse. Das brachte mich zum Lächeln, denn ganz offenbar braucht man keinen Ozean zu überqueren, um Dinge zu vermissen und Sachen seltsam zu finden 🙂

PS: Bitte entschuldigt, heute gibt es keine Fotos von mir; ich habe ganz bewusst keine gemacht, da ich mich diesen Samstag einfach nur auf den Moment konzentrieren und diesen geniessen wollte.

Ressourcen & Quellen

Yes, I’m still alive

Though barely. But one has to move forward.

So I went to Blues on the Green at Zilker Park tonight. Simply because it’s free, music, good weather and because my beloved husband is out of town. I didn’t want to be stuck home alone. Even more aware of the absence of my two beloved cats, feeling utterly alone for the first time in… a very long time. But it’s all good. Dear friends keep reaching out to me, text me, call me or make me call them. I really appreciate it, you guys! Thanks! (Für Deutsch hier klicken)

I don’t mean to sound like a broken record but the deep grief of losing two such loyal friends will stick with me for a while so please excuse me for tending to be on the bleak and more depressed side for a while. I believe I deserve to dwell there for a little while. And the tigers certainly deserve it. They deserve a good, thorough mourning.

I was afraid the Blues would bring me down even more but luckily tonight’s special guest was Jimmie Vaughn and he played it on the happier side. So that was good. Unfortunately, I didn’t make it to our company tent that was supposed to sit somewhere towards the left of the stage. I did a whole round of the grounds which – especially in view of my aversion towards crowds – was quite a feat and therefore left me quite content. So after enjoying a beer and some tunes I decided that this was it for me and I hopped on my bicycle to head home. I stopped at the water fount  ain next to Barton Springs Pool and bumped into a 52 year old mountain biker and we started a chat that turned into a spontaneous 30 minute talk. That was nice.

Now I’m back home, tired and ready to go to sleep. Thank you guys for sticking with me through these difficult times.

L.


DCH, ICH BIN NOCH AM LEBEN

Wenn auch nur gerade so. Aber es bleibt einem eben nichts anderes übrig, als nach vorne zu schauen.

Heute Abend bin ich also zum Blues on the Green Konzert im nahegelegenen Zilker Park gegangen. Ganz einfach weil’s gratis, Musik, gutes Wetter und mein Mann ausser Haus ist. Ich wollte nicht allein daheim bleiben. Der Absenz meiner beiden geliebten Katzen noch mehr bewusst als sonst, hätte ich mich eh vollkommen allein gefühlt. Zum ersten Mal seit… einer sehr langen Zeit. Aber es schon alles gut. Liebe Freunde erkundigen sich weiterhin nach meinem Befinden, schreiben mir, rufen mich an oder lassen mich zurückrufen. Ich schätze das wirklich, ihr Lieben! Danke!

Es ist nicht meine Absicht, immer die gleiche Platte zu spielen, doch die tiefe Trauer über den Verlust zwei so treuer Freunde wird mich noch eine Weile begleiten, also bitte entschuldigt, dass ich momentan eher zu einer trostlosen und deprimierten Melancholie neige. Ich glaube ich verdiene es, mich ein wenig darin zu suhlen. Und die Tiger verdienen es ganz bestimmt. Sie verdienen eine gute, ausgiebige Trauerperiode.

Ich hatte erst befürchtet, der Blues könnte mich noch etwas mehr herunterziehen, doch glücklicherweise war der Spezialgast des Abends Jimmie Vaughn und er spielte eher die Lieder auf der fröhlichen Seite. Das war also in Ordnung. Unglücklicherweise schaffte ich es hingegen nicht, unser Geschäftszelt ausfindig zu machen, welches irgendwo links von der Bühne hätte positioniert sein sollen. Ich umrundete das ganze Festgelände, was – speziell angesichts meiner Aversion gegen Menschenmengen – doch eine ziemliche Meisterleistung war und mich damit recht stolz machte. Nachdem ich also aus sicherer Entfernung ein Bier und ein bisschen Musik genossen hatte, entschied ich mich, dass das genügen müsste und ich hüpfte auf mein Fahrrad um nach Hause zu radeln. Am Trinkbrunnen vor dem Barton Springs Schwimmbad hielt ich kurz um etwas zu trinken und traf dabei auf einen 52-jährigen Mountainbiker. Wir fingen an zu schwatzen, was sich dann in ein spontanes 30 Minuten Gespräch ausdehnte. Das war nett.

Nun bin ich wieder daheim, müde und bereit schlafen zu gehen. Danke an euch alle, die ihr mich durch diese schwere Zeit begleitet.

L.

Ressourcen & Quellen

  • Foto von evozeta

9 Lives Snuffed out in a Split Second

Merlin & Oscar chilling together.
Merlin & Oscar chilling together.

My, or I should say our, world lies in pieces. It was shattered within a mere blink of an eye. Another 9 lives – or however many remained – snuffed away in a matter of seconds. Our grief is beyond words, a once proud couple of cat parents left without their kitties. (Für Deutsch hier klicken)

Oscar, our little "left over" cat - so glad he's safe and sound!
One of the last photos taken…

That’s right; after Merlin vanished with a yowl during the night of April 9th Oscar went with a boom right from our patio this very morning. Once again we have been woken by a terrible commotion clearly coming from our patio. Even though up and standing in a heartbeat from the depth of our sleep it still took us a couple of seconds to get to the living room. I didn’t dare looking out the window at first for fear there might still be a fight going on but I had clearly very much underestimated the power of hungry coyote. For from the evidence that was left at the crime scene – and it truly did look like a crime scene – it was obvious a coyote actually jumped over the railing of the patio to snatch the cat right from its own serving dish in the matter of a heartbeat. From what we can see there must have been some back and forth going on on the coyote’s part but there’s not a single cat hair to show evidence of a great fight, only a few coyote fur traces but not enough to give a hint about whether Oscar had put up a fight or not. So once again we’re faced with the possibility of an escaped cat that is hiding in terror and may never show up again (I wouldn’t… considered the terror that faced him in this place) or one that was devoured by a litter of coyotes.

Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014
Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014

Now we’re left dumbstruck and in agony over the loss of two dear, true and loyal friends. Could we have done anything differently, maybe better? Differently: Yes, absolutely. There are so many possibilities and variables, it’s not even funny. Better: Not sure. Hardly any of those alternatives would have worked for our two very independent and pigheaded tigers. They were one of a kind, as farm cat as cat can be. But then life interfered and decided to spare them from sickness or injury and return them to the circle of life. The way nature’s meant to work. Without human interference. In the matter of a blink of an eye. No two extra lives (remember, cats in the U.S. have 9 lives while their counterparts in Europe only have/need 7) could protect them from that.

Oscar musing about his state of health...
Rest in peace, Oscar, dear buddy…

Now if you’ll excuse me, I have to give in to my tears again as my pain is severe, the feeling of loss unbearable.  The emotional suffering makes me feel physically sick. As if someone ripped something out of my body. And even though I can’t put my finger on what exactly it is, it’s definitely missing. I sincerely hope that the sadness that I feel every time when I wake up will wear off eventually. Time can be a bitch when we’re impatient, waiting for something. But it can surely be a blessing, healing or at least easing even the worst wounds. I have to believe in that. There’s nothing else left.

  • Resources & Sources
    Photos by evozeta

9 Leben: Ausgelöscht innert eines Augenblicks

Meine, oder ich sollte besser sagen unsere, Welt ist in Stücke zerbrochen. Innerhalb eines Augenblicks. Weiter 9 Leben – oder wie viele auch immer noch übrig waren – ausgelöscht innerhalb weniger Sekunden. Unser Schmerz ist jenseits von Worten, ein einst stolzes Katzenelternpaar bleibt ohne seine geliebten Tiger zurück.

So ist es; nachdem Merlin in der Nacht vom 9. April mit einem Jaulen verschwunden war, ist Oskar mit einem Knall gegangen – heute Morgen, direkt von unserem Balkon. Erneut wurden wir von einem Tumult auf unserem Balkon aufgeweckt. Und obwohl wir sofort quasi im Bett standen, so dauerte es doch einige Sekunden, bis wir im Wohnzimmer ankamen. Zuerst mochte ich gar nicht aus dem Fenster schauen aus Angst, dass da immer noch ein Kampf stattfände, doch ich hatte ganz offensichtlich die Kraft eines hungrigen Kojoten unterschätzt. Denn die Beweise, die sich am Tatort fanden – und es sah wirklich wie ein Tatort aus – zeigten ganz klar, dass ein Kojote über das Balkongeländer gehüpft war, um unsere Katze im Nu quasi von ihrem Präsentierteller zu schnappen. Es scheint so, als hätte sich zumindest der Kojote noch etwas hin und her bewegt, doch es war kein einziges Katzenhaar zu sehen, das auf einen grossartigen Kampf hingedeutet hätte. Nur etwas Kojotenfell, aber nicht genug um schlüssig zu sagen, ob Oskar dem fiesen Angreifer einen Kampf geliefert hat oder nicht. So sind wir abermals mit der Möglichkeit einer entweder geflüchteten und sich nun unter Schock versteckenden Katze bei der es zweifelhaft ist, ob sie je wieder zurückkehren wird (ich würde nicht… angesichts des Terrors, der an diesem Ort herrschte) oder einer von einem Wurf Kojoten gefressenen Katze, konfrontiert.

Nun sind wir also sprachlos und voller Schmerz über den Verlust unserer zwei geliebten, wahren und treuen Freunde zurückgelassen. Hätten wir etwas anders, besser machen können? Anders: Sicherlich. Es gibt so viele Möglichkeiten und Variablen, dass es nicht mehr lustig ist. Besser: Wäre zu bezweifeln. Kaum eine der möglichen Alternativen hätte für unsere zwei unabhängigkeitsliebenden und starrköpfigen Tiger funktioniert. Sie waren einzigartig, so sehr Bauernhofkatzen wie sie nur sein konnten. Doch dann hat das Leben dazwischengefunkt und entschieden, sie vor Krankheit und Verletzung zu verschonen und sie stattdessen direkt in den Lebenszyklus zurückzugeben. So wie die Natur eigentlich funktioniert. Ohne menschliches Dazwischenfunken. Innerhalb eines Augenblicks. Keine zwei extra Leben (erinnert euch, Katzen in den USA haben 9 Leben während ihre Gegenstücke in Europa nur 7 haben/brauchen) konnten sie davor beschützen.

Wenn ihr mich nun bitte entschuldigt, ich muss meinen Tränen wieder freien Lauf lassen, denn mein Schmerz ist massiv, das Gefühl von Verlust unerträglich. Der emotionale Schmerz macht mich körperlich krank. Es fühlt sich an, als hätte jemand etwas aus meinem Körper gerissen. Und obwohl ich nicht genau sagen kann, was fehlt, so weiss ich doch genau, dass etwas fehlt. Ich hoffe von Herzen, dass die Traurigkeit, die ich seit Merlins Verschwinden jeden Morgen beim Aufwachen verspüre, sich mit der Zeit legt. Zeit kann so ein Biest sein wenn wir ungeduldig sind, auf etwas warten. Doch dann kann sie wieder ein echter Segen sein, indem sie die schlimmsten Wunden wenn nicht heilt, so doch wenigstens den schlimmsten Schmerz lindert. Ich muss das glauben. Es bleibt mir nichts anderes übrig.

Ressourcen & Quellen

  • Photos by evozeta

The European Thing

Alright, alright, for once I’m not planning on filling your ears (or eyes?) with my whining about Merlin’s disappearance – even though he’s still constantly on my mind and I miss him. A lot. But luckily Oscar in all his cuteness helps me to get over the sadness of our parting. (Für Deutsch hier klicken)

So instead of moaning my head off I’m going to relate a little anecdote I think you might enjoy. It happened this week in the office. On Thursday morning I got ready for work as usual, trying my best to be awake enough to not put on my blouse backwards and match up my socks. That worked, especially as I wasn’t going to wear any socks. I even accessorized my outfit with a little necklace and matching earrings. At least that’s what I thought.

The Culprits
The Culprits

I had my three months review planned for that day so I walked into my boss’s office and we sat down to discuss; though we didn’t actually get to the review it was still nice to finally have a little more than the usual 5-10 minutes and we got quite a bit of stuff sorted out. So I was all pleased. The rest of the day was super busy and once I returned home… I realized that my ear studs didn’t match at all: I had put the desired pearl stud into my left ear but apparently reached for a black one for my right ear. How weird!! When I told my dear husband he said the reason no one pointed it out to me might be because everyone thought this was a European thing – with me being European and all. Apparently Americans think that Europeans are so much more fashionable and have so much more taste. I couldn’t quite believe his reasoning.

The next day I asked my boss whether he had noticed me wearing different ear studs and when he confirmed I was of course curious to learn why he didn’t say anything. And what was his answer? “Oh, I thought it was a European thing.” J And he actually said he thinks Europeans are so much more fashionable!

So there you go. Even though something might not quite be your thing, if you act casually enough you can pull pretty much anything off!

Resources & Sources

  • Photo Non-matching ear studs by evozeta

 

Das Europäische Ding

OK, OK, für einmal werde ich nicht eure Ohren (oder Augen) mit meinem Gejammer über Merlin’s Verschwinden füllen – obwohl er noch immer ständig in meinen Gedanken ist und ich ihn vermisse. Sehr. Doch zum Glück hilft mir Oskar mit seiner ganzen Niedlichkeit über die Trauer unserer Trennung hinweg.

So anstatt mir die Seele aus dem Leib zu jammern werde ich euch eine kleine Anekdote erzählen, an der ihr euch hoffentlich erfreuen könnt. Es geschah diese Woche im Büro. Am Donnerstagmorgen machte ich mich wie üblich bereit um zur Arbeit zu gehen. Ich gab mein Bestes wach genug zu sein, um meine Bluse nicht verkehrt anzuziehen und passende Socken anzuziehen. Was ganz gut klappte, vor allem weil ich an diesem Tag keine Socken brauchte. Ich schaffte es sogar, mein Outfit mit einer kleinen Halskette und passenden Ohrringen zu verschönern. So dachte ich zumindest.

Für diesen Tag hatte ich mein 3-monats Gespräch geplant, also spazierte ich ins Büro meines Chefs und wir setzten uns, um zu diskutieren; obwohl wir nicht dazu kamen, meine bisherige Leistung zu besprechen war es doch nett für einmal etwas mehr als die üblichen 5-10 Minuten füreinander zu haben und wir konnten so einiges aufarbeiten. Entsprechend erfreut war ich. Der Rest des Tages war super geschäftig und als ich schliesslich nachhause zurückkehrte… bemerkte ich, dass meine Ohrstecker überhaupt nicht zusammenpassten: Ich hatte mein linkes Ohr mit dem gewünschten Perlenstecker versehen, mein rechtes jedoch mit einem schwarzen Stecker. Wie schräg!! Als ich meinen werten Herr Gemahl fragte, warum wohl niemand etwas gesagt hatte meinte er, bestimmt dachten alle einfach, das wäre so ein europäisches Ding – wo ich doch Europäerin bin und so. Offenbar halten die Amerikaner die Europäer für viel stylischer finden, sie haben einen viel besseren Geschmack als sie selbst. Das mochte ich allerdings nicht recht glauben.

Am nächsten Tag fragte ich also meinen Chef, ob er meinen Fauxpas am Tag zuvor bemerkt hatte und als er mir bestätigte, dass er es wahrgenommen hatte, wollte ich natürlich wissen, warum er nichts gesagt hat. Und was war seine Antwort? „Oh, ich dachte, das sei so ein europäisches Ding.“ J Und er ergänzte doch tatsächlich, dass er die Europäer ohnehin für viel stylischer halte!

Da habt ihr’s also. Auch wenn ihr denkt, etwas sei nicht so ganz euer Ding, wenn ihr euch nur normal genug dabei benehmt wird keiner was bemerken.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Ungleiche Ohrstecker von evozeta

THE SAD, THE GOOD AND FROM BETTER TO WORSE

Oscar, our little "left over" cat - so glad he's safe and sound!
Oscar, our little “left over” cat – so glad he’s safe and sound!

It’s been two weeks since my last blog post – and almost three weeks since Merlin disappeared. (Für Deutsch hier klicken) And he hasn’t showed up since. Though I’m devastated and his absence really pains me that’s not the (only) reason I haven’t been writing lately. The last two weeks at work have been pretty crazy and I wanted to concentrate on what’s important: My (remaining) little family here – my husband and cat boy Oscar – me getting enough rest and only doing what I love most – as it turns out it’s neither writing nor doodling but reading.

Duke University Cathedral.
Duke University Cathedral.

Last week was particularly busy at work and as usual everything went a little haywire but I was lucky enough to get Friday off to join my beloved better half to the 10 year reunion of his Duke MBA class. We flew out to Durham/Raleigh, North Carolina, on Friday to enjoy a gorgeous day strolling about and marveling at the University buildings – after spending 4 hours in a pub. But don’t get me wrong: the hours in the pub – though spent in broad day- if not to say sunlight – were well spent: We met two of my better half’s class mates who live in the area and we had a fantastic time. Saturday the weather turned on us but we knew that in advance and decided to sleep in a little to catch up with the lack of sleep from the week before. That left us with enough time to browse the shops with all the Duke/Fuqua* gear, drive around town and have a look at the old tobacco warehouses and the rest of the University buildings before we had to get ready for the official reunion dinner. Only one of the classmates with her husband actually made it to the dinner, the other pal had to accompany his son to a soccer game in Myrtle Beach. Had the weather been as splendid as the day before, we may have taken his absence to such a (supposedly… I’ve never been to Myrtle Beach myself… yet) personal but in this wetness we knew he had to be Brazilian to still enjoy the game. Luckily, all the Global and Weekend MBA classes have been combined in one dinner location so we weren’t the only ones showing up. Meeting alumni from other classes was most interesting and we had some quite revealing and inspiring conversations.

Executive Assistant - Sometimes also "Miracle Worker".
Executive Assistant – Sometimes also “Miracle Worker”.

My other highlight last week was Wednesday, when North America was celebrating the Administrative Professionals Day, also known as Secretaries Day or Admin Day. As the name suggests, it recognizes the work of secretaries, administrative assistants, receptionists and

Appreciation from "my crew" - Thanks guys!
Appreciation from “my crew” – Thanks guys!

other administrative support professionals.1 And on this day, a mere three months into my new job, “my crew” showed me their amazing appreciation for the work I’ve been doing so far. Thank you so much guys, you’re wonderful! It’s a pleasure working with you! I feel truly honored to be able to work as an Executive Assistant again.

Finnish newspaper clipping showing my friend's family's wrecked car.
Finnish newspaper clipping showing my friend’s family’s wrecked car.

Now in this mixture of melancholy and exhilaration a dear friend of mine informed me of his own luck – under the circumstances… while he was still sending me his best wishes for Merlin’s reappearance he and his family experienced their very own tragedy. While on vacation in Finland a cement truck crashed into their stationary vehicle at a speed of 60km/h. They were incredibly lucky in all of this: The worst that has seemed to have happened is his wife suffering of a localized amnesia for a time span of 7 hours – apart from the usual whiplashes and contusions that the whole family sustained.

Merlin - as he will always remain in my memory.
Merlin – as he will always remain in my memory.

After hearing this and knowing they are alive and as well as can be I’m incredibly grateful for the guardian angel watching over them. Whatever happened to Merlin, it’s not to be compared to four human lives. And though I feel justified in grieving at least a little for my little cat boy I know that life continues and will keep bringing on beautiful, amazing, awesome, inspiring but also gruesome, painful, devastating and grueling experiences. Just as it always has. And probably always will.

*My dear husband had to carefully teach me how to correctly pronounce Fuqua so as to not embarrass him in front of everyone (as I would have pronounced it in more of a “F-word” way). For all interested: It is pronounced like the English “few” and the French “quoi” – few-quoi.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta
  • 1Administrative Professionals Day from wikipedia – validated 4/28/2015
  • News clipping from Helsingin Sanomat

Das Traurige, das Gute und vom Besseren zum Schlechteren

Es sind zwei Wochen vergangen seit meinem letzten Blogbeitrag – und beinahe drei Wochen seitdem Merlin verschwunden ist. Und er ist seither nicht wieder aufgetaucht. Obwohl ich am Boden zerstört bin und mich seine Abwesenheit äusserst schmerzt, ist das doch nicht der (einzige) Grund dafür, dass ich in letzter Zeit nicht geschrieben habe. Die vergangenen zwei Wochen waren ziemlich verrückt bei der Arbeit und ich wollte mich auf das wirklich Wichtige konzentrieren: Meine (verbleibende) kleine Familie hier – meinen Mann und den Katzenbub Oskar – darauf, dass ich genügend Ruhe und Erholung kriege und nur das tue, was ich am liebsten mache – und wie sich herausgestellt hat ist das weder Schreiben noch Doodeln sondern Lesen.

Letzte Woche war besonders geschäftig auf der Arbeit und wie üblich ging alles ein bisschen drunter und drüber, aber ich hatte das Glück, Freitag frei zu kriegen, um meine geliebte besser Hälfte zu seiner 10ten Zusammenkunft seiner Duke MBA Klasse begleiten zu dürfen. So flogen wir am Freitagmorgen nach Durham/Raleigh in North Carolina wo wir einen prächtigen Tag damit verbrachten, umherzuspazieren und die Universitätsgebäude zu bestaunen – nachdem wir 4 Stunden in einem Pub verbracht hatten. Aber versteht mich nicht falsch: Die Stunden im Pub – obwohl bei hellstem Tages- um nicht zu sagen Sonnenlicht drinnen verbracht – waren es wirklich wert: Wir trafen zwei Klassenkameraden meiner besseren Hälfte die in der Umgebung wohnen und wir hatten eine fantastische Zeit zusammen. Am Samstag dann drehte sich das Wetter gegen uns, was wir allerdings bereits im Voraus vom Blick auf die Wetteranzeige wussten und entsprechend entschieden wir, auszuschlafen und etwas Schlaf der vergangenen Woche nachzuholen. Danach hatten wir immer noch genügend Zeit um durch die Duke/Fuqua* Souvenir Shops zu stöbern, in der Stadt rumzukurven und die alten Tabaklagerhäuser und die restlichen Universitätsgebäude zu begutachten, bevor wir uns für das offizielle Nachtessen bereit machen mussten. Zu diesem Nachtessen schaffte es nur noch die eine Klassenkameradin samt Ehemann, der andere Kollege musste seinen Sohn zu einem Fussballspiel nach Myrtle Beach begleiten. Wäre das Wetter so grossartig gewesen wie am Vortag, hätten wir seine Abwesenheit um einen (vermeintlich… ich war ja selbst noch nicht in Myrtle Beach… bisher) so schönen Ort zu fahren, durchaus persönlich nehmen können, doch in dieser Nässe wussten wir, dass er Brasilianer sein musste, um das Spiel noch geniessen zu können. Glücklicherweise wurden ja am Nachtessen dann alle Global und Wochenend MBA Klassen in einem Lokal zusammengenommen und so waren wir doch nicht ganz die einzigen, die auftauchten. Es war äusserst interessant, ehemalige Studenten der anderen Klassen zu treffen und wir durften recht aufschlussreiche und inspirierende Unterhaltungen geniessen.

Mein anderes Highlight der letzten Woche war der Mittwoch, als in Nordamerika der Administrative Professionals Day, auch als Tag der Sekretärinnen oder Admin Tag bekannt, gefeiert wurde. Wie der Name schon antönt, dient der Tag dazu, die Arbeit von Sekretärinnen, administrativen Assistenten, Rezeptionistinnen und anderen in der Administration tätigen Angestellten gewürdigt.1 Und an diesem Tag, gerade mal knappe drei Monate nachdem ich meinen neuen Job angetreten habe, zeigte mir „meine Crew“ ihre erstaunliche Anerkennung für die Arbeit, die ich bisher geleistet habe. Danke vielmals, Jungs, ihr seid wundervoll! Es ist ein Vergnügen, mit euch zu arbeiten! Ich fühle mich echt geehrt, wieder als Direktionsassistentin arbeiten zu können.

Und in diesen ganzen Mix aus Melancholie und Frohsinn hinein erzählte mir ein Freund von seinem eigenen Glück im Unglück – unter den gegebenen Umständen… während er mir noch beste Wünsche für Merlin’s Wiederauftauchen sandte, erlebte er und seine Familie ihre eigene Tragödie: Während ihrer Ferien in Finnland krachte ein Betonmischer mit 60km/h in ihr stehendes Fahrzeug. Mein Freund und seine Familie hatte unsägliches Glück: Das Schlimmste was sie davongetragen haben, scheint eine Gedächtnislücke seiner Frau von ca. 7 Stunden zu sein – abgesehen von den üblichen Schleudertramata und Prellungen, welche die ganze Familie sich zugezogen hat.

Nachdem ich diese Geschichte gehört habe und weiss, dass alle am Leben und so gesund wie nur möglich sind, bin ich unsäglich Dankbar für den Schutzengel, der über sie gewacht hat. Was auch immer Merlin passiert ist, es kann nicht mit vier Menschenleben verglichen werden. Und auch wenn ich mich dazu berechtigt fühle, zumindest ein wenig für meinen kleinen Katzenbub zu trauern, so weiss ich doch, dass das Leben weitergeht und weiterhin wunderschöne, staunenswerte, fantastische, inspirierende, aber genauso grausame, schmerzhafte, verheerende und aufreibende Erfahrungen mit sich bringen wird. Wie es das schon immer getan hat. Und wahrscheinlich immer tun wird.

*Mein geliebter Ehemann musste mich sorgfältig in die richtige Aussprache des Wortes „Fuqua“ einweihen, damit ich ihn nicht vor allen blamiere (da ich das Wort ganz ähnlich wie das berühmte „F-Wort“ ausgesprochen hätte). Für alle Interessierten: Es wird ausgesprochen wie eine Zusammensetzung aus dem Englischen „few“ und dem Französischen „quoi“ – few-quoi.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
  • 1Administrative Professionals Day von Wikipedia – überprüft am 4/28/2015
  • Nachrichtenmeldung aus Helsingin Sanomat