Tag Archives: extraordinary

very special and precious things; not so much an official celebration as an achievement or such.

Petless

HAUSTIERLOS

Friday the 13th truly was partaking of adversity this time – namely, it was the first anniversary of Oscar’s death. Merlin’s was around April 9th or 10th. I observed his anniversary by running a 10k. Probably to drown any possibly emerging emotional suffering with physical pain.
For Oscar’s anniversary on the other hand I hadn’t planned anything at all as I prefer to think about their lives instead of how and when they died. I think I only entered the date into my calendar to proof to myself that I actually mad it this long without them. Something which at the beginning – and for what felt like half an eternity – seemed quite impossible, but that I have learned to cope with by now. And luckily, the real heavy moments are becoming fewer and fewer.

Freitag der 13te hatte diesmal etwas wirklich “unglückliches” an sich – und zwar hat sich Oskar’s Todestag zum ersten Mal gejährt. Bei Merlin war’s ja so um den 9., 10. April soweit. Seinen Todestag habe ich mit einem 10 km Lauf begangen. Wohl um den möglicherweise aufkommenden seelischen Schmerz mit physischem zu übertönen.
Für Oskar’s Jahrestag habe ich nichts Besonderes veranstaltet, denn eigentlich möchte ich lieber daran denken, wie die beiden Tiger gelebt haben, anstatt wie und wann sie gestorben sind. Ich glaube, die Kalendervermerke habe ich alleine deshalb gemacht, um mir zu beweisen, dass ich es tatsächlich schon ein Jahr ohne die zwei überstanden habe. Was mir anfänglich – und gefühltermassen eine halbe Ewigkeit – fast unmöglich erschien, habe ich nun also gemeistert. Und die richtig schwer traurigen Momente werden zum Glück immer weniger.

Rather bittersweet seem some of my fondest memories which include some of Oscar’s and Merlin’s habits which still put a smile on my face:

Eher bittersüss sind da Erinnerungen an einige der Angewohnheiten von Oskar und Merlin, derer ich mich am liebsten erinnere und die mich schon mal zum lächeln bringen:

For example Oscar’s tenacity in following me around and rubbing up against my legs until I would eventually sit down and let him hop on my lap. And most of all his way to say “Mrrp” if something didn’t quite suit his plans.

So zum Beispiel Oskar’s Beharrlichkeit dabei, mich so lange zu verfolgen und um meine Beine zu streichen, bis ich mich endlich hinsetzte und ihn auf meinen Schoss steigen liess. Und vor allem seine Art “Mrrp” zu sagen, wenn ihm etwas nicht passte.

Photo May 16, 7 01 37 AM
This is more of a “purr” than a “mrrp” moment I captured here.

Or Merlin who regularly awaited me after work sitting on a tree or next to the house, then came running up to me and – in his exhilaration – stood back on his hind legs to tap my hand with his front paws. Merlin-High-Five is what that was called.

Oder Merlin, der mich regelmässig nach der Arbeit auf einem Baum oder neben dem Haus erwartete, zu mir gerannt kam und sich in seiner freudigen Aufregung auf die Hinterbeine stellte um mit den Vorderpfoten meine Hände anzutapsen. Merlin-High-Five nannte sich das dann.

Photo May 16, 7 01 30 AM
Classic “Merlin-High-Five”.

And thus I bid adieu to this post with a joyful and proud Merlin-High-Five and a somewhat sorrowful “Mrrp”.

Und somit verabschiede ich mich von diesem Beitrag mit einem freudigen und stolzen Merlin-High-Five und einem etwas betrübten “Mrrp”.

Resources & Sources

  • Photo and drawings by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Fotos und Zeichnungen von evozeta

Silence

Our thoughts are with you, Paris.
Our thoughts are with you, Paris.

When there are no words because the blood of the victims mingle with the tears of those left behind, we are left in silence.

Resources & Sources

  • Painting by evozeta

Wenn es keine Worte gibt, weil das Blut der Opfer sich mit den Tränen der Hinterbliebenen vermischt, verbleiben wir in Stille.

Ressourcen

& Quellen

  • Bild von evozeta

Liebster Award

When catching up on reading my favorite blogs this week I was thoroughly moved and deeply impressed to read that my dear friend Laia at the Colibrist blog was nominated for the Liebster Award – twice! What an amazing feat – congratulations once again! Very much deserved! But then reading through her blog post I almost toppled over – once I got to her nominees I read my own stage name, evozeta! (Für Deutsch hier klicken)

20150628_LiebsterAward3 So now it is my honor to announce the fantastic news that my blog was bestowed with its first award – a nomination which I delightedly accept! I am deeply honored, very excited, absolutely amazed and utterly elated about this nomination. And a little proud I have to say. But most of all grateful – thank you Laia! It means a lot to me.

SO WHAT IS THE LIEBSTER AWARD?

In my German speaking mind I understand “liebster” as “dearest” or “beloved”. And from what I read that’s exactly what it’s meant to be: It is an award from bloggers for bloggers, nominating their own favorite blogs. Apparently it should be mainly aimed at new and upcoming blogs with fewer than 200 followers to reward and promote new blogger’s work and to keep them highly motivated – works for me! And by asking and answering some questions we hopefully get to know each other a little better in the process.

HOW DOES IT WORK?

In a nutshell:

  1. You receive a nomination – awesome!
  2. If you choose to accept the award, you write a short (or not so short) blog post in which you answer 11 interview questions posed by the blogger who nominated you.
  3. You then nominate five bloggers who you think are deserving of the award and pose 11 new questions you would like them to answer.
  4. You share the post on social media and let the lucky five bloggers know that they have been nominated

THE INTERVIEW

  1. What inspired you to begin blogging?
    When I decided to move to Texas I realized I needed a way to communicate with my friends and family back in Switzerland. Naturally, I’m still writing and talking to them individually but there’s many things that everyone wants to know so I was looking for a way to keep them all up to date. And that’s when – between sorting through my belongings and writing packing lists – I spontaneously started my blog in September 2013.
  2. What is it you love (and/or hate) about blogging?
    I love the community, the inspiration and reassurance one can find in reading other folks’ blogs. I wouldn’t say I hate the marketing part about it as I have no interest in marketing my blog – it is for me, my family and friends and whoever else is interested in reading it. But I’m certainly not too fond of all the spammers that try to convince me that I need to take a look at my SEO or find other ways to make a living off my blog. It’s just fine the way it is, thank you very much.
  3. Which is your favorite post (not necessarily the most successful) and why? You can share the link.
    Wow, there’s been so many in the meanwhile… Well, I think it’s the one that started it all: Short, down to the point and it involves my beloved cats who were still alive back then.
  4. What have you learnt by traveling?
    That there is no perfect country and it’s a long way from spending a vacation in a country to actually living in a place. And most of all, traveling and having to live out of a suitcase can make you appreciate little amenities and conveniences back home even more.
  5. If money was not a problem, would you change your way of traveling?

    20150628_bungalow-town
    Bungalow Resort on Moorea, Tahiti 2000.

    I do like low budget traveling for the enhanced social interaction and “reality” that it adds to visiting a country. Though if all expenses were taken care of I think I would like to indulge in a spa and wellness vacation on a remote island in my own over-water bungalow (As seen on Moorea, a Tahitian Island).

  6. Have you had any embarrassing or funny situation in your travels?
    Oh yes, many! Especially when “being lost in translation”.
  7. Which is the strangest food you have eaten, and/or the one you did not dare to try?
    While in Bangkok, the Thai wife of a friend took me to the local market. While strolling around we passed a kind of food truck that served crunchy food – such as grasshoppers, maggots and other weird non-food. She convinced me to try some, saying it’s customary for Thai people to eat that stuff so I “did as the Romans do” – or so I thought: Only once I’d munched down a crunchy grasshopper leg did she burst into laughter, letting me know that she totally hoaxed me and she’d never eat that stuff!
  8. What is the weirdest/ funniest phrase, statement or question that you know in another language?
    Strč prst skrz krk – Czech for „stick your finger through your throat“. I learned it from my first boyfriend whose parents were Czech upon my question if he knew a sentence that would sound kind of really Eastern-European in an average Swiss’ ear. And that’s what he came up with. As I just realized, the sentence has gained worldwide popularity owing to the total absence of any vowels.
  9. Which is your favorite photography and why? (add it in the answer)
    Again, there’s too many to choose from… so I think of my own and I’d have to say it’s this one:
    178_most-amazing-pic I know it doesn’t look like much but this is only a photo of the actual photo that sits on the sideboard in my bedroom. I can’t get enough of the colors and the combination of ocean and mountains. It was taken on the south island of New Zealand.
  10. Which is your favorite book or film?
    My favorite movie is and has been for a long time Night on Earth because it’s not just one but five stories. They’re thought-provoking and/or hilariously funny. Smoke falls into the same genre and teaches us a little something about life.
  11. List eleven random facts about yourself
    1. My hair rules me instead of the other way round and thus usually looks really messy but I just pretend I styled it that way.
    2. I have a weird obsession with socks and feet.
    3. I’ve spent the first 39 years of my life living in Switzerland and the last almost 2 in the U.S.
    4. I’ve moved 9 times in my life; twice here in the U.S.
    5. I have a fairly close bond with my family without being overly clingy and think the world might be a better place if more families were like ours.
    6. When going back to work early this year I finally had to accept that I need reading glasses.
    7. People usually think I’m younger than I actually am.
    8. My favorite band is Pearl Jam – which happens to be my boss’ favorite band, too.
    9. Sometimes I can’t decide whether to read, draw, write or go for a run – it’s a mind-game.
    10. One of the things I don’t miss about Switzerland is the weather.
    11. Though I don’t have children of my own, kids tend to love me. (For my silly behavior?)

20150628_LiebsterAward4

MY OWN NOMINATIONS FOR THE LIEBSTER AWARD

Unpacking my ‘buttom drawer’ in Budapest – Though hard to believe WordPress states that this blog only has 120 followers – though the homepage itself sports 582 followers. Be that as it may, I’m certain Mary makes it all up in the Budapest Times, where she publishes many of her pieces. Her writing is exquisite, witty and if she published a book (maybe she has?) I would buy it without a moment’s hesitation.

Travel Diary – I’ve had a fascination for Japan ever since I met a Japanese girl during my studies in England. Mark, the writer of this blog, lives in Japan but is widely traveled. His blog posts are short yet thought-provoking and profound.

Run with Faust – Dave is a huge inspiration: Diagnosed with Ulcerative Colitis in 2010 he is disease free since his big operation in late 2014. And “has been on the run” ever since: First 5k’s, then 10k’s, half-marathons and very recently his first marathon!

Paint into a Corner – I know she has more than 200 followers but not over 500. So I decided it’s okay because otherwise I’m never gonna get to 5 nominations. Sara is a most gifted painter and art teacher at that. Her tutorials are most fascinating and actually make me think I could do it if I only set my mind to it 🙂

Miss Fidgety – I haven’t heard, or rather read, from Lori in a month but I’m sure that doesn’t mean she has abandoned her blog. We all know how it can be; there are other things to life than living in the virtual world. Lori is crazy about reading and tells us charming stories about her everyday life.

If you guys decide to accept the nomination, here are

MY 11 INTERVIEW QUESTIONS

  1. What inspired you to start blogging?
  2. Did you ever consider ending your blog?
  3. Money aside, what would/does your perfect day look like?
  4. What are your pet hates/dislikes?
  5. What’s your favorite song/band?
  6. What’s your favorite food?
  7. What is the last book you’ve read and did you like it?
  8. Are you a cat or a dog person?
  9. Mountains or beach?
  10. What’s your favorite outfit? (e.g. jeans and T-shirt, button down and tie…)
  11. State 11 random facts about yourself.

Thanks again to Laia for nominating me and a big thank you to all my readers for bearing with me, for your comments and support. Without you guys there would be no blog here – you keep me going.

RESOURCES & SOURCES

  • All photos by evozeta

LIEBSTER AWARD

Als ich diese Woche damit beschäftigt war, die Beiträge meiner liebsten Blogger nachzulesen, war ich total gerührt und äusserst beeindruckt zu lesen, dass meine liebe Freundin Laia vom Colibrist Blog für eine Liebster Auszeichnung nominiert worden war – und das gleich zwei Mal! Was für eine grossartige Leistung! Und absolut verdient! Doch als ich dann ihren Beitrag zu Ende las, kippte ich fast hintenüber – sah ich doch mitten unter den von ihr nominierten Schreiberlingen meinen eigenen Künstlernamen, evozeta, stehen!

Und so habe ich nun also die Ehre, euch die fantastische Neuigkeit anzukündigen, dass mein Blog für eine Auszeichnung nominiert wurde – eine Nomination, die ich mit Entzücken annehme! Ich fühle mich wahnsinnig geehrt, bin total aufgeregt, absolut verblüfft und gänzlich beschwingt durch diese Auszeichnung. Und ein klein wenig stolz, muss ich zugeben. Aber vor allem bin ich dankbar – danke Laia! Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel.

WAS ALSO IST DER LIEBSTER AWARD?

In meinem deutschsprachigen Geist verstehe ich “liebster” als… eben das, „liebster“ im Sinne von „teuerster“ oder „herzallerliebste“. Und so viel ich gelesen habe, bringt das auch in diesem Zusammenhang die Sache auf den Punkt: Es handelt sich um eine Auszeichnung von Bloggern für Blogger, indem sie ihre ganz persönlichen Lieblingsblogs nominieren. Anscheinend sollte sich die ganze Sache vorwiegend auf neue und aufkommende Blogs mit weniger als 200 Anhängern konzentrieren, um diese neuen Blogger zu belohnen, ihre Arbeit zu fördern und ihre Motivation zu stimulieren – hat bei mir auf jeden Fall funktioniert! Und indem einige Fragen gestellt und beantwortet werden, lernt man sich gegenseitig erst noch etwas besser kennen.

WIE FUNKTIONIERT DAS GANZE?

In aller Kürze:

  1. Dein Blog wird nominiert – grossartig!
  2. Entschliesst du dich, die Auszeichnung anzunehmen, schreibst du einen kurzen (oder nicht so kurzen) Blogbeitrag in welchem du 11 Interviewfragen beantwortest, welche die/der Bloggerin/Blogger, die/der dich nominiert hat, dir stellt.
  3. Dann nominierst du wiederum fünf Blogger, deren Blog deiner Meinung nach die Auszeichnung verdient hat und stellst 11 neue Fragen, welche du gerne beantwortet haben möchtest.
  4. Du verbreitest deinen Beitrag via verschiedene soziale Medienkanäle und informierst auf diesem Weg die glücklichen fünf über ihre Nomination.

DAS INTERVIEW

  1. Was hat dich dazu inspiriert, mit dem bloggen anzufangen?

Als ich mich dazu entschieden hatte, nach Texas auszuwandern realisierte ich, dass ich eine Art der Kommunikation benötigte, welche die meisten meiner Familie und Freunde in der Schweiz auf einen Streich erreichen konnte. Selbstverständlich schreibe und spreche ich mit allen individuell, doch es gibt immer viele Dinge, die alle wissen wollen und so suchte ich nach einem Weg, alle auf dem Laufenden zu halten. Das war der Moment als ich im September 2013 – zwischen Aussortieren meiner Habseligkeiten und Schreiben einer Packliste – meinen Blog startete.

  1. Was liebst (und/oder hasst) du am Bloggen?

Am besten gefällt mir die Bloggergemeinde, die Inspiration und Bestätigung die man beim lesen anderer Blogs findet. Ich würde nicht sagen, dass ich den Marketing-Teil der ganzen Sache hasse, da ich gar kein Interesse daran habe, meinen Blog zu vermarkten – er ist für mich, meine Familie und Freunde und wer auch immer sonst Interesse daran hat, ihn zu lesen. Auf die vielen Spammer, die mich davon überzeugen wollen, dass ich dringend einen Blick auf meinen SEO werfen oder andere Arten finden sollte, meinen Blog zu Geld zu machen, könnte ich allerdings bestens verzichten. Es passt schon so wie’s ist, vielen Dank.

  1. Welches ist dein Lieblingsbeitrag (nicht notwendigerweise der erfolgreichste) und warum? Du kannst den Link darauf teilen.

Wow, es hat bereits so viele gegeben… Nun, ich denke es ist derjenige, mit dem alles begonnen hat: Kurz, auf den Punkt gebracht und er dreht sich um meine geliebten Katzen, die damals noch am Leben waren.

  1. Was hast du vom Reisen gelernt?

Es gibt kein perfektes Land und es ist ein riesiger Unterschied, in einem Land Ferien zu machen oder tatsächlich da zu leben. Und am meisten hat mich das Reisen und aus dem Koffer leben gelehrt, kleine Annehmlichkeiten daheim wieder mehr zu schätzen.

  1. Wenn Geld kein Thema wäre, würdest du anders reisen?

Wenn dein Reisebudget begrenzt ist, verstärkt das meist die sozialen Kontakte und spiegelt die „Realität“ des besuchten Landes besser wider. Obwohl, wenn alle Kosten gedeckt wären, würde ich mir wohl einen Kur- und Wohlfühlaufenthalt auf einer einsamen Insel in meinem eigenen Über-Wasser-Bungalow gönnen. (Wie gesehen auf Moorea, einer Tahitischen Insel.)

20150628_bungalow-town

  1. Hast du auf deinen Reisen irgendwelche peinlichen oder lustigen Situationen erlebt?

Oh ja, viele! Speziell wenn man sich „in der Übersetzung verliert“.

  1. Was war das seltsamste, was du je gegessen hast und/oder was du dich nicht getraut hast zu essen?

Als ich einmal in Bangkok war, nahm mich die Thailändische Frau eines Freundes mit auf den Markt. Während wir so umherspazierten, kamen wir an einer Art Imbissstand vorbei, welcher knusprige Snacks anbot – wie beispielsweise grillierte Grashüpfer, Maden und andere bizarre Nicht-Nahrungsmittel. Und die Frau überredete mich doch tatsächlich, etwas zu probieren, sei es doch für Thais üblich, solche „Dingens“ zu verspeisen. Also dachte ich mir „andere Länder, andere Sitten“, da musst du jetzt durch und mampfte geräuschvoll so ein knuspriges Heuschreckenbein – was meine Begleiterin prompt in schallendes Gelächter ausbrechen liess; sie erklärte mir, dass sie mich total veräppelt hatte und sie nie im Leben sowas essen würde!

  1. Was ist der/die schrägste/lustigste Satz, Aussage oder Frage, die du in einer anderen Sprache kennst?

Strč prst skrz krk – was in Tschechisch so viel wie „Steck dir den Finger durch den Hals“ bedeutet. Gelernt habe ich das von meinem ersten Freund, dessen Eltern Tschechen waren, auf meine Frage hin, ob er einen Satz kenne, der im durchschnittlichen Schweizer Ohr so richtig Osteuropäisch klingt. Und das ist, was er mir auftischte. Wie ich allerdings erst gerade eben realisiert habe ist, dass der Satz inzwischen dank der totalen Absenz von Vokalen weltweites Ansehen erreicht hat.

  1. Welches ist dein Lieblingsfoto und warum? (Füge es in deine Antwort ein)

Auch hier, es gibt einfach zu viele, aus denen man auswählen kann… also denke ich an meine eigenen und ich müsste sagen, es ist dieses hier:

178_most-amazing-pic

Ich weiss, es sieht nicht nach viel aus, aber es ist auch nur ein elektronisches Foto der richtigen Fotografie, die auf dem Regal in meinem Schlafzimmer steht. Ich kann einfach nicht genug kriegen von diesen Farben und der Kombination aus Ozean und Bergen. Ich habe es übrigens auf der Südinsel von Neuseeland aufgenommen.

  1. Welches ist dein Lieblingsbuch- oder film?

Mein Lieblingsfilm ist schon seit langer Zeit Night on Earth (Nach auf der Erde), weil es sich dabei nicht nur um eine, sondern gleich um fünf Geschichten handelt. Sie regen zum Nachdenken an und/oder sind irrsinnig komisch. Der Film Smoke (Rauch) fällt in die gleiche Kategorie und lehrt uns ein bisschen was übers Leben.

  1. Liste elf beliebige Fakten zu dir selbst auf
    1. Mein Haar beherrscht mich, anstatt umgekehrt und kommt deshalb immer reichlich chaotisch daher, ich aber tue einfach so, als hätte ich es so gestylt.
    2. Ich habe eine seltsame Obsession mit Socken und Füssen.
    3. Ich habe die ersten 39 Jahre meines Lebens in der Schweiz verlebt und die letzten knapp 2 in den USA.
    4. In meinem Leben bin ich 9 Mal umgezogen; zwei Mal davon in den USA.
    5. Ich habe eine ziemlich enge Verbindung mit meiner Familie ohne übermässig zu klammern und ich denke, die Welt wäre ein besserer Ort, wenn mehr Familien wären wie unsere.
    6. Als ich Anfang diesen Jahres wieder zu arbeiten anfing musste ich einsehen, dass ich eine Lesebrille brauche.
    7. Die Leute halten mich meist für jünger als ich bin.
    8. Meine Lieblingsband ist Pearl Jam – was auch die Lieblingsband meines Chefs ist.
    9. Manchmal kann ich mich einfach nicht entscheiden zu lesen, zeichnen, schreiben oder auf einen Lauf zu gehen – es ist ein Gedankenspiel.
    10. Etwas das ich an der Schweiz nicht vermisse ist das Wetter.
    11. Auch wenn ich keine eigenen Kinder habe, so neigen Kinder im Allgemeinen dazu, mich zu mögen. (Wegen meines albernen Benehmens?)

MEINE EIGENEN NOMINATIONEN FÜR DEN LIEBSTER AWARD

Unpacking my ‚bottom drawer‘ in Budapest (Ich packe meine Mitgiftschublade in Budapest aus) – Kaum zu glauben, aber laut WordPress hat dieser Blog erst 120 Anhänger. Die Homepage selber weist allerdings 582 Anhänger aus. Wie dem auch sei, ich bin überzeugt, Mary macht alles mit der Budapest Times wett, wo sie viele ihrer Beiträge publiziert. Ihr Schreibstil ist exquisit, geistreich und würde sie ein Buch veröffentlichen (vielleicht hat sie ja schon?) würde ich ohne zu zögern den nächsten Buchladen stürmen, um es zu ergattern.

Travel Diary (Reisetagebuch) – Schon seit ich während meines Englandaufenthalts ein Japanisches Mädchen zur Freundin gewonnen hatte, bin ich von Japan fasziniert. Mark, der Schreiber dieses Blogs, lebt in Japan, ist aber weitgereist. Seine Blogbeiträge sind kurz, regen dafür aber zum Nachdenken an und gehen tief.

Run with Faust (Lauf mit Faust) – Dave ist eine riesige Inspiration: Im Jahr 2010 noch mit Ulzerativer Colitis diagnostiziert, ist er seit seiner grossen Operation Ende 2014 krankheitsfrei. Und ist seither immer „auf dem Sprung“: Zuerst 5km, dann 10km, Halbmarathons und kürzlich hat er seinen ersten Marathon absolviert!

Paint into a Corner (In der Klemme stecken) – Mir ist bewusst, dass sie mehr als 200 Anhänger hat, allerdings nicht über 500. Und somit habe ich entschieden, dass eine Nominierung ihres Blogs meinerseits in Ordnung geht, denn ansonsten komme ich nie auf meine 5 Nominationen. Sara ist eine unglaublich talentierte Malerin und Kunstlehrerin noch dazu. Ihre Anleitungen sind höchst faszinierend und geben mir tatsächlich das Gefühl, ich könnte es zu etwas bringen, wenn ich nur genug übte.

Miss Fidety (Frau Zappelphilipp) – Zwar habe ich seit einem Monat nichts mehr von Lori gehört, oder besser gesagt gelesen. Trotzdem bedeutet das noch lange nicht, dass sie ihren Blog aufgegeben hat. Wir alle wissen wie es sein kann; es gibt noch andere Dinge im Leben als sich in der virtuellen Welt zu verweilen. Lori ist eine echte Leseratte und erzählt uns charmante Geschichten aus dem Alltag.

Falls ihr euch also entschliesst, meine Nomination anzunehmen, dann findet ihr folgend

MEINE 11 INTERVIEWFRAGEN

  1. Was hat dich dazu inspiriert, einen Blog zu starten?
  2. Hast du je darüber nachgedacht, mit dem Bloggen aufzuhören?
  3. Wenn Geld kein Thema wäre, wie würde dein perfekter Tag aussehen?
  4. Was sind deine persönlichen Abneigungen?
  5. Welches ist dein Lieblingssong/deine Lieblingsband?
  6. Was ist dein Lieblingsessen?
  7. Welches Buch hast du zuletzt gelesen und hat es dir gefallen?
  8. Bist du ein Katzen- oder ein Hundemensch?
  9. Berge oder Strand?
  10. Was trägst du am liebsten? (z.B. Jeans und T-Shirt, Hemd und Krawatte…)
  11. Zähle 11 zufällige Fakten zu dir selbst auf.

Danke nochmals an Laia für die Nominierung und ein grosses Dankeschön an all meine Leser für eure Geduld, eure Kommentare und eure Unterstützung. Ohne euch gäbe es diesen Blog nicht – euretwegen bleibe ich dran.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

 

9 Lives Snuffed out in a Split Second

Merlin & Oscar chilling together.
Merlin & Oscar chilling together.

My, or I should say our, world lies in pieces. It was shattered within a mere blink of an eye. Another 9 lives – or however many remained – snuffed away in a matter of seconds. Our grief is beyond words, a once proud couple of cat parents left without their kitties. (Für Deutsch hier klicken)

Oscar, our little "left over" cat - so glad he's safe and sound!
One of the last photos taken…

That’s right; after Merlin vanished with a yowl during the night of April 9th Oscar went with a boom right from our patio this very morning. Once again we have been woken by a terrible commotion clearly coming from our patio. Even though up and standing in a heartbeat from the depth of our sleep it still took us a couple of seconds to get to the living room. I didn’t dare looking out the window at first for fear there might still be a fight going on but I had clearly very much underestimated the power of hungry coyote. For from the evidence that was left at the crime scene – and it truly did look like a crime scene – it was obvious a coyote actually jumped over the railing of the patio to snatch the cat right from its own serving dish in the matter of a heartbeat. From what we can see there must have been some back and forth going on on the coyote’s part but there’s not a single cat hair to show evidence of a great fight, only a few coyote fur traces but not enough to give a hint about whether Oscar had put up a fight or not. So once again we’re faced with the possibility of an escaped cat that is hiding in terror and may never show up again (I wouldn’t… considered the terror that faced him in this place) or one that was devoured by a litter of coyotes.

Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014
Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014

Now we’re left dumbstruck and in agony over the loss of two dear, true and loyal friends. Could we have done anything differently, maybe better? Differently: Yes, absolutely. There are so many possibilities and variables, it’s not even funny. Better: Not sure. Hardly any of those alternatives would have worked for our two very independent and pigheaded tigers. They were one of a kind, as farm cat as cat can be. But then life interfered and decided to spare them from sickness or injury and return them to the circle of life. The way nature’s meant to work. Without human interference. In the matter of a blink of an eye. No two extra lives (remember, cats in the U.S. have 9 lives while their counterparts in Europe only have/need 7) could protect them from that.

Oscar musing about his state of health...
Rest in peace, Oscar, dear buddy…

Now if you’ll excuse me, I have to give in to my tears again as my pain is severe, the feeling of loss unbearable.  The emotional suffering makes me feel physically sick. As if someone ripped something out of my body. And even though I can’t put my finger on what exactly it is, it’s definitely missing. I sincerely hope that the sadness that I feel every time when I wake up will wear off eventually. Time can be a bitch when we’re impatient, waiting for something. But it can surely be a blessing, healing or at least easing even the worst wounds. I have to believe in that. There’s nothing else left.

  • Resources & Sources
    Photos by evozeta

9 Leben: Ausgelöscht innert eines Augenblicks

Meine, oder ich sollte besser sagen unsere, Welt ist in Stücke zerbrochen. Innerhalb eines Augenblicks. Weiter 9 Leben – oder wie viele auch immer noch übrig waren – ausgelöscht innerhalb weniger Sekunden. Unser Schmerz ist jenseits von Worten, ein einst stolzes Katzenelternpaar bleibt ohne seine geliebten Tiger zurück.

So ist es; nachdem Merlin in der Nacht vom 9. April mit einem Jaulen verschwunden war, ist Oskar mit einem Knall gegangen – heute Morgen, direkt von unserem Balkon. Erneut wurden wir von einem Tumult auf unserem Balkon aufgeweckt. Und obwohl wir sofort quasi im Bett standen, so dauerte es doch einige Sekunden, bis wir im Wohnzimmer ankamen. Zuerst mochte ich gar nicht aus dem Fenster schauen aus Angst, dass da immer noch ein Kampf stattfände, doch ich hatte ganz offensichtlich die Kraft eines hungrigen Kojoten unterschätzt. Denn die Beweise, die sich am Tatort fanden – und es sah wirklich wie ein Tatort aus – zeigten ganz klar, dass ein Kojote über das Balkongeländer gehüpft war, um unsere Katze im Nu quasi von ihrem Präsentierteller zu schnappen. Es scheint so, als hätte sich zumindest der Kojote noch etwas hin und her bewegt, doch es war kein einziges Katzenhaar zu sehen, das auf einen grossartigen Kampf hingedeutet hätte. Nur etwas Kojotenfell, aber nicht genug um schlüssig zu sagen, ob Oskar dem fiesen Angreifer einen Kampf geliefert hat oder nicht. So sind wir abermals mit der Möglichkeit einer entweder geflüchteten und sich nun unter Schock versteckenden Katze bei der es zweifelhaft ist, ob sie je wieder zurückkehren wird (ich würde nicht… angesichts des Terrors, der an diesem Ort herrschte) oder einer von einem Wurf Kojoten gefressenen Katze, konfrontiert.

Nun sind wir also sprachlos und voller Schmerz über den Verlust unserer zwei geliebten, wahren und treuen Freunde zurückgelassen. Hätten wir etwas anders, besser machen können? Anders: Sicherlich. Es gibt so viele Möglichkeiten und Variablen, dass es nicht mehr lustig ist. Besser: Wäre zu bezweifeln. Kaum eine der möglichen Alternativen hätte für unsere zwei unabhängigkeitsliebenden und starrköpfigen Tiger funktioniert. Sie waren einzigartig, so sehr Bauernhofkatzen wie sie nur sein konnten. Doch dann hat das Leben dazwischengefunkt und entschieden, sie vor Krankheit und Verletzung zu verschonen und sie stattdessen direkt in den Lebenszyklus zurückzugeben. So wie die Natur eigentlich funktioniert. Ohne menschliches Dazwischenfunken. Innerhalb eines Augenblicks. Keine zwei extra Leben (erinnert euch, Katzen in den USA haben 9 Leben während ihre Gegenstücke in Europa nur 7 haben/brauchen) konnten sie davor beschützen.

Wenn ihr mich nun bitte entschuldigt, ich muss meinen Tränen wieder freien Lauf lassen, denn mein Schmerz ist massiv, das Gefühl von Verlust unerträglich. Der emotionale Schmerz macht mich körperlich krank. Es fühlt sich an, als hätte jemand etwas aus meinem Körper gerissen. Und obwohl ich nicht genau sagen kann, was fehlt, so weiss ich doch genau, dass etwas fehlt. Ich hoffe von Herzen, dass die Traurigkeit, die ich seit Merlins Verschwinden jeden Morgen beim Aufwachen verspüre, sich mit der Zeit legt. Zeit kann so ein Biest sein wenn wir ungeduldig sind, auf etwas warten. Doch dann kann sie wieder ein echter Segen sein, indem sie die schlimmsten Wunden wenn nicht heilt, so doch wenigstens den schlimmsten Schmerz lindert. Ich muss das glauben. Es bleibt mir nichts anderes übrig.

Ressourcen & Quellen

  • Photos by evozeta

Between Hope and Despair – Or: The Disappearing Act

Austin, 2014
Austin, 2014

Eyes ready to cry a river, a heart bleeding with possibilities I’m not yet ready to accept as facts, the weight of the world on my shoulders. (Für Deutsch hier klicken) My heart cracked, not yet broken but ready to shatter. A pain so unbearable that my soul wraps my head in a kind of cotton which makes me feel like I’m outside my body, watching myself. A situation surreal and therefore deniable.

Merlin chilling in Austin.
Merlin chilling in Austin.

Literally over night from Thursday to Friday I’ve lost one of my best friends, a companion of six wonderful, when sometimes terribly difficult years. A true amigo who instinctively knew when I needed his closeness and

Merlin chilling in San Antonio.
Merlin chilling in San Antonio.

consolation or when he just needed to be around somewhere to calm me down. I’m talking about our cat Merlin. He’s disappeared over night; we haven’t seen him since Thursday. It’s still not quite registered with me: How can every other cat still be here while he’s gone? How can the world still turn in the most amazing ways while I miss him so much?

Merlin with the Holy Family, X-mas 2012
Merlin with the Holy Family, X-mas 2012

My consciousness tries to convince me that he simply followed the call of nature and is roaming around out there, feeling like the Lion King in this endless span of greenery behind our house. But my subconscious keeps sending me those thoughts and pictures of things that might have happened. I was always aware that something might happen when you let your cats outside but I’m a

Merlin & Oscar chilling together.
Merlin & Oscar chilling together.

fierce supporter of letting cats that grew up that way go outside even if there’s constant danger from both nature and man-made things: Coyotes, mountain lions, snakes, falling trees, crevasses, scorpions (?), cars, poisoned bites, pet dogs, other cats. Cats are very smart and when used to the outside world know very well how to act in order to be safe. But even though, there’s always the possibility of something or someone snatching them…

Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014
Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014

For the last several weeks and even months we haven’t only heard the coyotes but even seen at least one of them very close to our house – what an irony it is that I wrote about it only last week… Of course this is a concern but in my naïve head the first thing to go would be a neighbor’s cat that is always outside, meaning it doesn’t have a rescuing cat door. Also it is much smaller and older than Merlin. In fact, I was least concerned about him because of his size. But knowing what a pacifist he is, seeing him rather run than fight… which then again gives him the advantage over coyotes of being able to climb into trees. But if it was a feral cat chasing him, then that advantage is equaled by the rival…

The very first picture of Merlin and Oscar; Baar, January 2009
The very first picture of Merlin and Oscar; Baar, January 2009

There are so many possibilities and so little to do. We can’t go crawling through the greenbelt right here as it’s super dense and bushy and there’s a scary steep drop only a few yards away from our patio. All we’re left with is to wait and hope. And thus packing away that pain and despair for a little longer so hope can work its wonders.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

 

Zwischen Hoffnung und Verzweiflung

Die Tränen warten nur darauf, in Strömen zu fliessen, das Herz blutet mit Möglichkeiten, die ich noch nicht als Fakten akzeptieren kann, die ganze Welt scheint auf meinen Schultern zu lasten. Mein Herz ist gespalten, zwar noch nicht gebrochen, aber bereit, jeden Moment in tausend Stücke zu zerbrechen. Ein Schmerz so unerträglich, dass meine Seele meinen Kopf in eine Art Baumwolle hüllt, die mich glauben lässt, ich befände mich ausserhalb meines Körpers und schaue mir bloss selber zu. Eine gänzlich surreale und deshalb zu verleugnende Situation.

Wortwörtlich über Nacht von Donnerstag auf Freitag habe ich einen meiner besten Freunde verloren, der mich auf meinen letzten sechs Jahren begleitet hat und immer wusste, wenn ich seine Nähe und seinen Trost brauchte oder wann er bloss in der Nähe zu sein brauchte, um mich zu beruhigen. Ich spreche von unserer Katze Merlin. Er ist über Nacht verschwunden, wir haben ihn seit Donnerstag nicht mehr gesehen. Die Tatsache will sich aber bei mir einfach nicht so recht registrieren: Wie kann jede andere Katze noch immer hier sein während er verschwunden ist? Wie kann sich die Welt in ihrer schönsten Weise einfach weiter drehen, während ich ihn derart vermisse?

Mein Bewusstsein versucht mich davon zu überzeugen, dass er ganz einfach dem Ruf der Natur gefolgt ist und er jetzt die Gegend unsicher macht und sich dabei wie der Lion King fühlt in diesem endlosen Grüngürtel hinter unserem Haus. Doch mein Unterbewusstsein schickt mir unablässig diese Gedanken und Bilder von Dingen, die passiert sein könnten. Ich war mir immer bewusst, dass den Katzen etwas zustossen kann, wenn man sie raus lässt, doch ich unterstütze das Freilassen von Katzen von ganzem Herzen, wenn die Tiere so aufgewachsen sind. Selbst wenn das bedeutet, dass man sie den Gefahren von Natur und Mensch aussetzt: Kojoten, Pumas, Schlangen, umstürzende Bäume, Schluchten, Skorpione (?), Autos, vergiftete Leckerli, Hunde, andere Katzen. Katzen sind äusserst klug und wenn sie sich ans Leben draussen gewohnt sind, wissen sie sehr gut, wie sie sich zu verhalten haben, um sicher zu sein. Doch selbst dann bleibt immer die Möglichkeit, dass etwas oder jemand sie schnappt…

Die vergangenen Wochen und gar Monate haben wir nicht nur immer wieder Kojoten in nächster Nähe zum Haus gehört, sondern auch gesehen – was für eine Ironie, dass ich erst letzte Woche darüber geschrieben habe… Natürlich war und ist das eine Sorge, doch in meinem naiven Kopf dachte ich immer, wenn etwas verschwindet, dann ist es die Katze unserer Nachbarn, die immer draussen ist, sprich keine rettende Katzentür hat. Zudem ist sie viel kleiner und älter als Merlin. Tatsächlich war ich um Merlin wegen seiner Grösse am wenigsten besorgt in dieser Beziehung. Doch dann wiederum weiss ich, was für ein Pazifist er ist und weiss, dass er in jedem Fall lieber fliehen als kämpfen würde… was ihm zumindest dem Kojoten gegenüber wieder den Vorteil des Kletterns geben würde. Doch wenn er von einer Wildkatze gejagt wurde, dann ist auch dieser Vorteil verbei…

Es gibt so viele Möglichkeiten und so wenig, was man tun kann. Wir können nicht in den Grüngürtel hinter unserem Haus kriechen, das Gestrüpp ist einfach zu dicht und zu buschig und dann ist da eine furchteinflössende Steilwand nur einige Meter von unserem Balkon entfernt. Alles was uns zu tun bleibt ist zu warten und zu hoffen. Und damit den Schmerz und die Verzweiflung noch etwas verstauen, damit das Wunder sein Werk vollbringen kann.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

Solar Equinox or Vernal Eclipse?

Finally, the first heralds of spring.
Finally, the first heralds of spring.

Today an event will take place that is a once in several centuries occurrence: A solar eclipse taking place on the day of the vernal equinox. The sun of the first day of spring blotted out by the moon. At least in Europe, that is. This hasn’t happened since 1662, according to the Huffington Post.

Something's brewing...
Something’s brewing…

Now the prettiest solar eclipse is no good if the weather lets you down. Believe me – I’m speaking from personal experience. The last great – for it was total – solar eclipse in Europe took place back on August 11, 1999. I remember vividly how my cousin and I went to work real early that day so we could take a long lunch break to go and witness the spectacle from the terrace of her apartment. Thus flustered with excitement we raced a good 20 miles across the country to get from Luzern, where we worked at the time, to Zug, where my cousin lived. And would you believe it: During our approx. 20 minute ride the weather turned from bad to worse. It was kind of cloudy to start with but by the time we arrived at her place and got ready to start the BBQ grill the clouds had thickened into a thunderstorm looking menace and first drops of what promised to turn into a proper deluge had started to splash down with surprising ferocity. Once our lunch was ready and we would have been more than happy to sit on the terrace, eat a delicious lunch and enjoy a rare spectacle the thunderstorm was in full blast, leaving us to gawk at a meteorological mess that was as dark as night. And for the rest of the day it rained more than anyone cared for. As we Swiss often say: The sun was pelting down.

I wish my folks will be able to see something almost as splendid as this.
I wish my folks will be able to see something almost as splendid as this.

Well, this time I will be sleeping peacefully (I hope) when the spectacle is taking place beyond the Atlantic Ocean. I hope the weather forecast will prove itself true and Switzerland is getting to enjoy the clear sky that it was promised yesterday – I can’t really call it sunny sky since the sun will be blotted out until after noon I believe. I have to admit that in view of my last full solar eclipse experience I’m a little envious of the folks who will get to witness this impressive sight. But then again why not stick with tradition and simply put up with the crappy, rainy and thunderstormy weather once again? Which for Texan conditions is a mighty good treat for it means the low leveled underground water aquifers will be somewhat restored (always look on the bright side of life… *whistle, whistle*).

Resources & Sources


SONNENBEGINN ODER FRÜHLINGSFINSTERNIS?

Heute ereignet sich ein Jahrhundertevent: Eine Sonnenfinsternis zum Frühlingsbeginn. Die Sonne des ersten Frühlingstages wird durch den Mond verdunkelt. Das heisst, zumindest in Europa. Das hat sich seit 1662 nicht mehr ereignet, wenn man der Huffington Post Glauben schenken darf.

Nun, die schönste Sonnenfinsternis nützt einem nichts, wenn das Wetter nicht mitspielt. Glaubt mir – ich spreche aus eigener Erfahrung. Die letzte grosse, weil totale, Sonnenfinsternis in Europa hat sich am 11. August 1999 ereignet. Ich erinnere mich lebhaft wie meine Cousine und ich frühmorgens zur Arbeit fuhren, so dass wir uns eine lange Mittagspause gönnen und das Spektakel von der Terrasse ihrer Wohnung aus beobachten konnten. Entsprechend aufgeregt rasten wir also gute 30 Kilometer über Land von Luzern, wo wir damals arbeiteten, nach Zug, wo meine Cousine lebte. Und kann man es glauben: Während unserer ca. 20-minütigen Autofahrt wurde das ohnehin schon eher schlechte Wetter immer schlimmer. Der Tag hatte schon einigermassen bewölkt angefangen, doch als wir bei ihrer Wohnung ankamen und gerade bereit waren, den Grill in Betrieb zu nehmen, hatten sich die Wolken in eine sturmartige Bedrohung verwandelt und erste erstaunlich heftige Tropfen, die versprachen sich zu einer wahren Sintflut zu entwickeln, begannen aus der Wolkendecke zu fallen. Als dann unser Mittagessen parat war und wir uns gefreut hätten, auf der Terrasse zu sitzen, genüsslich unser leckeres Mittagessen reinzuschaufeln und ein seltenes Spektakel zu geniessen, hatte sich das Gewitter zu seiner vollen Grösse entwickelt und uns blieb nichts anderes übrig, als den meteorologischen Schlamassel, der so dunkel wie die Nacht war, von drinnen anzugaffen. An diesem Tag regnete es definitiv mehr als uns allen lieb war. Oder wie die Schweizer so oft sagen: Die Sonne schien in Strömen.

Na ja, dieses Mal werde ich (hoffentlich) friedlich schlafen, wenn sich dieses Spektakel jenseits des atlantischen Ozeans abermals ereignet. Ich hoffe, die Wettervorhersage bewahrheitet sich und die Schweiz kann einen klaren Tag geniessen – ich kann es ja nicht wirklich sonnigen Tag nennen, da die Sonne ja vom Mond verdeckt werden wird bis irgendwann in den Nachmittag hinein, wenn ich mich nicht irre. Ich muss eingestehen, dass ich angesichts meiner letzten Erfahrung mit einer totalen Sonnenfinsternis etwas neidisch bin auf die Leute, die diesen eindrücklichen Anblick zu sehen bekommen. Doch dann wiederum, warum nicht an alten Traditionen festhalten und sich einmal mehr dem regnerisch, gewittrigen Mistwetter hingeben? Welches für texanische Verhältnisse natürlich ein echtes Vergnügen scheint, denn es bedeutet, dass die tiefen Wasserstände der unterirdischen Wasserspeicher endlich mal wieder etwas aufgefüllt werden (immer schön des Lebens positive Seite sehen…).

  • Ressourcen & Quellen
  • Foto Sonnenfinsternis von pixabay
  • Foto Frühlingsbeginn von pixabay
  • Foto Etwas braut sich zusammen von pixabay

When the Heart Sits in the Legs

My grandpa is dead. He passed away in the early morning hours of Saturday after having contracted the flu about a week ago. (Für Deutsch hier klicken) Though this might not be too surprising an outcome in a 94 year old it still leaves you shattered. I’m sad. Not so much for myself, I didn’t really know my grandpa that well during the last years; I guess we didn’t really have enough common topics to discuss. Also, in recent years he became tired very easily and would regularly fall asleep at the table while the people around him could have the most animated discussion. However, the thing that pains me most is the grief my mom and my uncle must feel over the loss of their father. That’s why I want to be with them for the funeral.

My and my grandpa back in July 2014.
My and my grandpa back in July 2014.

Now with my new job starting tomorrow my feelings went into turmoil between absolute excitement for my new challenge and the sadness about my family’s grief. So after finishing the arrangements for my visit to Switzerland today I decided I had to go for a run to clear my head and – if possible – my heart a little. Now instead of empowering me as is usually the case when I’m going for a run in a somewhat emotional state, this time my heart seemed to sit in my legs: They were as heavy as can be. Every step was an accomplishment. I dragged as if I as wearing the famous Italian cement shoes. My legs turned into lead.

This was a sign for me to take it easy. So I walked the last mile of my run, remembering how the thing I loved best about my granddad was his humor. He had a way to sneak in a joke into a conversation without anybody really noticing until a little moment later. Very subtle.

One of grandpa's amazing drawings.
One of grandpa’s amazing drawings.

And very clever. And that humor didn’t leave him even in his last moments. Apparently my grandpa had troubles breathing so they gave him an oxygen mask for support. When the doctor asked him if he was able to breathe properly, he quite matter-of-factly declared: “Well, if not I’m simply going to die.” Some days later, the doctor came back to check on him and told him that the time was near and he might have to let go soon. He asked my granddad if he was afraid to die and – once again taking everybody by surprise – he whispered: “Oh yes, I’m terrified.” It took everyone in the room a moment to realize that even in this state he was still cracking a joke.

And that is how I want to remember him – as the man with that great sense of humor who told me all about his WWII experiences for an essay I once had to write for school. It seems like in another life. But then… it kind of is now.

Farewell grandpa, we love you!

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

Wenn das Herz in den Beinen sitzt

Mein Grossvater ist tot. Er ist am frühen Samstagmorgen gestorben, nachdem er vor etwa einer Woche eine Grippe erwischt hatte. Und auch wenn dieser Tod nicht wirklich überraschen mag bei einem 94-jährigen, so erschüttert es einen doch. Ich bin traurig. Nicht so sehr meinetwegen, ich kannte meinen Grossvater nicht mehr wirklich so gut in den letzten Jahren; kann sein, dass wir einfach nicht genügend gemeinsame Themen zum Diskutieren hatten. Ausserdem wurde er immer ziemlich schnell müde und schlief des Öfteren am Tisch ein, während die Leute um ihn herum die angeregtesten Unterhaltungen führen konnten. Wie dem auch sei, was mich am meisten schmerzt ist die Trauer, die meine Mutter und mein Onkel fühlen müssen über den Verlust ihres Vaters. Deshalb möchte ich an der Beerdigung bei ihnen sein.

Mit dem morgen für mich startenden neuen Job ging entsprechend in mir ein Gefühlstumult zwischen absoluter Vorfreude über meine neue Herausforderung und Traurigkeit über den Kummer meiner Familie los. Entsprechend wollte ich mich, nachdem ich meine Reise in die Schweiz heute fertig arrangiert hatte, auf zu einem Lauf machen, um etwas meinen Kopf und – wenn möglich – mein Herz zu durchlüften. Doch anstatt, wie üblicherweise wenn ich in einem etwas emotionalen Status rennen gehe, davon beflügelt zu sein, schien diesmal mein Herz in meinen Beinen zu sitzen: Sie waren so schwer wie sie bloss sein konnten. Jeder Schritt war eine echte Leistung. Ich schleppte mich vorwärts, als trüge ich tatsächlich die berühmten italienischen Zementschuhe. Meine Beine waren wie Blei.

Das war ein Zeichen für mich, es etwas ruhiger zu nehmen. Also spazierte ich den letzten Kilometer meiner Strecke und erinnerte mich einfach daran, was ich an meinem Opa am liebsten mochte, nämlich seinen Humor. Er hatte so eine Art, immer mal wieder einen Witz in eine Unterhaltung einzubauen, ohne dass es zunächst jemand wirklich bemerkte. Er tat das sehr subtil. Und äusserst klug. Und dieser Humor hat ihn bis zum Schluss nicht verlassen. Offensichtlich hatte mein Grossvater Probleme beim Atmen und so bekam er zur Unterstützung eine Sauerstoffmaske. Als der Arzt ihn fragte, ob er nun richtig atmen könne, erklärte er recht sachlich: „Nun, wenn nicht, dann muss ich eben sterben.“ Einige Tage später, als der Arzt erneut zu einer Kontrolle vorbeikam und bemerkte, dass es wohl nicht mehr allzu lange dauern würde bis zum Abschied, fragte er meinen Opa, ob er denn Angst vor dem Sterben habe. Und – erneut alle überraschend –flüsterte er: „Oh ja, und wie!“ Es scheint ein wenig gedauert zu haben, bis alle im Raum realisierten, dass er selbst in dieser Verfassung nochmals einen Witz gerissen hatte.

Und so möchte ich meinen Grossvater in Erinnerung behalten – als der Mann mit dem grossartigen Sinn für Humor, der mir alles über seine Abenteuer im Zweiten Weltkrieg erzählte als ich einen Aufsatz für die Schule schreiben musste. Das scheint mir heute, als wäre es in einem anderen Leben gewesen. Und eigentlich… ist es das jetzt auch.

Lebe wohl, Grossbabi, wir lieben dich!

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

From New to Newer: Thanks 2014, Welcome 2015!

Yes, we all know it: The year is coming to an end and therefore we walk down memory lane or talk about our New Year’s resolutions. And I know this sound sooo cliche but I don’t know how else to put it: Wow, a whole year gone by already! My first full year as an American (resident). How time flies when you’re having fun 🙂 (Für Deutsch hier klicken)

Happy New Year 2015 everyone!
Happy New Year 2015 everyone!

Most incredible to me still is the fact that during this whole year I haven’t been working. No, that’s not true, of course I was working, I just didn’t get paid for it. No, now that’s not entirely true either. For my husband did feed me and take me out as a thank you for keeping the apartment clean and clutter-free 😉 What I mean is that I haven’t held an actual job working for a company. For the first time in years, no, decades. Twenty four years to be exact. It’s a luxury, really. And for that I’m immensely grateful. To my beloved husband who made it possible. And I got so many more things to thank him for such as his love, his patience, his understanding, his support and warmth when I felt lost in a world that still doesn’t feel entirely familiar and keeps throwing challenges my way. Plus most recently for his feat of changing my life within a mere month: By moving apartments, organizing a car and on top of it all landing a job for me. Well, I guess I did have to do a thing or two with the job part too but he definitely smoothed the way for me.

What a start into the New Year, right? Seems I achieved so many goals towards the end of this year that I can gladly do without any New Year’s resolutions. Which is what I’ve done for years – not making any resolutions for the New Year. Because it’s silly to think that just because the calendar starts at 1/1/ again you’re actually going to change yourself, your life or the whole world. But thinking about it now I’ve come to believe I might have been too easy on myself by not actually taking any resolutions. For if I don’t announce them officially I don’t make myself accountable to anyone, not even to myself. So I gave this whole thing some thought and concluded that it might be worth to resolve a few things I wish to – if not take up or change – at least keep up the way they are now; so here’s my resolutions for 2015:

  • Keeping on drawing and painting; if I can’t find the time to sit down and doodle I should consider joining an art class.
  • Keeping the blog alive; I will most certainly have to reduce my writing once I start working but I’d like to keep at it. It’s so rewarding to keep in touch with the blog sphere.
  • Keep on running 🙂
  • And last but not least: Keep having fun doing the above, otherwise better stop. But be sure to know why you stop.

That’s it. Four little things that I’m passionate about which should make it easy to keep them up. But then again, I lost the passion to paint and draw once before basically for lack of time. But that was when I had a very time-consuming hobby: Snowboarding. So unless I go horseback riding every weekend I should be fine 😉 (which would be fun, too, don’t get me wrong! It’s just – you can’t do everything…)

Now that you know what (some of) my goals for 2015 are I wanted to thank all my brilliant friends and family out there for keeping in touch with me over thousands of miles and for over a year now!! You’re the best! Let’s keep that up, too!!

All the best to you, your families and friends and – Happy New Year 2015!!

Resources & Sources

  • Doodle 2015 by evozeta

 Von neu zu neuer: Danke 2014, Willkommen 2015!

Ja, wir wissen es alle: Das Jahr neigt sich dem Ende zu und darum schwelgen wir in Erinnerungen oder hecken Neujahrsvorsätze aus. Und mir ist bewusst, dass es soooo nach Klischee klingt, aber ich weiss nicht, wie ich es anders ausdrücken soll: Wow, schon wieder ein Jahr vorbei! Mein erstes ganzes Jahr als amerikanische Einwohnerin. Wie doch die Zeit verfliegt wenn man Spass hat 🙂

Das Unglaublichste an allem für mich ist immer noch, dass ich während dieses ganzen Jahres nicht gearbeitet habe. Nein, das ist nicht wahr, natürlich habe ich gearbeitet, ich wurde einfach nicht bezahlt. Nein, das ist nun auch wieder nicht ganz die Wahrheit. Mein werter Herr Gemahl hat mich ja immerhin gefüttert und ausgeführt als Dankeschön dafür, dass ich unsere Wohnung sauber und aufgeräumt gehalten habe 😉 Was ich sagen will ist, dass ich keinen eigentlichen Job bei einer Firma hatte. Zum ersten Mal in Jahren, nein, Dekaden; vierundzwanzig Jahre um genau zu sein. Wahrlich ein Luxus. Und dafür bin ich meinem geliebten Gatten ungemein dankbar, denn er hat es erst möglich gemacht. Und es gibt so viel mehr, wofür ich ihm dankbar bin wie zum Beispiel seine Liebe, seine Geduld, sein Verständnis, seine Unterstützung und die Wärme die er mir entgegenbringt wenn ich mich verloren fühle in einer Welt, mit der ich noch immer nicht ganz vertraut bin und die mir weiterhin Herausforderungen entgegen wirft. Plus seine jüngste Heldentat, die mein Leben innerhalb eines Monats verändert hat: Erst der Umzug in unsere neue Wohnung und dann hat er mir ein Auto und obendrein noch einen Job besorgt. Nun, ich glaube ich selber hatte auch ein, zwei Dinge mit der Job-Sache zu tun, aber er hat mir da definitiv den Weg geebnet.

Was für ein Start ins neue Jahr, richtig? Es scheint, ich habe gegen Ende dieses Jahres so viele Ziele erreicht, dass ich gerne auf das Fassen von Neujahrsvorsätzen verzichten kann. Was meinem Vorgehen der vergangenen Jahre entspricht – keine Vorsätze fassen. Denn es ist einfach töricht zu glauben, dass man – nur weil der Kalender wieder bei 1.1. startet – sich selbst, sein Leben oder gar die ganze Welt verändern wird. Aber jetzt wo ich darüber nachdenke glaube ich fast, dass ich mir damit das Leben zu einfach gemacht habe. Denn wenn ich keine Vorsätze fasse oder diese zumindest offiziell bekannt gebe, bin ich niemandem, nicht einmal mir selbst gegenüber, verantwortlich. Also habe ich mir ein wenig Gedanken zu dieser ganzen Sache gemacht und bin zum Schluss gekommen, dass es einen Versuch wert sein könnte, mir für einmal wirklich etwas vorzunehmen. Das muss nicht unbedingt eine Veränderung bedeuten; in meinem Fall möchte ich lieber gewisse Dinge einfach beibehalten. Und so verkünde ich hiermit meine Vorsätze für 2015:

  • Ich möchte mir weiterhin Zeit zum Zeichnen und Malen nehmen; kann ich diese Zeit nicht finden, sollte ich überlegen, einen Malkurs zu belegen.
  • Ich wünsche mir auf jeden Fall, meinen Blog am Leben zu halten. Höchstwahrscheinlich werde ich die Frequenz meiner Beiträge reduzieren müssen wenn ich anfange zu arbeiten, doch ich würde gerne weiterschreiben. Es ist einfach so lohnenswert, mit der Blog Sphäre in Verbindung zu bleiben.
  • Weiterrennen 🙂
  • Und zu guter Letzt: Weiterhin Spass haben an allem, was ich oben erwähnt habe, sonst höre ich besser auf damit. Doch ich sollte mir im Klaren sein, weshalb ich aufhöre.

Das wärs. Vier kleine Dinge, die ich in diesem Jahr leidenschaftlich gern getan habe. Von daher sollte es einfach sein, sie weiterzuverfolgen. Allerdings habe ich bereits einmal aufgehört zu Malen und Zeichnen, ganz einfach aus Zeitmangel. Doch das lag ganz einfach daran, dass ich ein anderes, sehr zeitaufwändiges Hobby hatte: Snowboarden. Somit sollte das schon klappen mit meinen Vorsätzen, es sei denn ich fange an, jedes Wochenende reiten zu gehen 😉 (was durchaus auch lustig wäre, versteht mich nicht falsch! Man kann aber einfach nicht alles machen…)

Da ihr nun (einige) meiner Ziele für das kommende Jahr 2015 kennt, nutze ich die Gelegenheit, um meinen grossartigen Freunden und meiner Familie da draussen von Herzen dafür zu danken, dass sie über tausende von Kilometern mit mir in Verbindung geblieben sind – und das seit über einem Jahr!! Ihr seid die Besten! Lasst uns das auch beibehalten, OK?!

Euch, euren Freunden und Familien alles Gute und – Frohes Neues Jahr 2015!!

Ressourcen & Quellen

  • Doodle 2015 von evozeta

A Pain Felt from Afar

Over the weekend I wanted to see what’s going on in my homeland, Switzerland. After I last dropped in on the Swiss newspaper “20 minutes” on December 1st (to check the results of the national votes that had taken place on November 30 in which I, as a good and grateful Swiss citizen, participated) I was curious what would expect me this time. And oho, was my curiosity rewarded (though I find this a most inappropriate word to use in this context). More than I would care for.

What I learned was that Friday night, December 12th a group of protesters organized an unapproved demonstration through Zurich that left a swath of destruction in its wake. The images that presented themselves to me in the online newspaper reminded me of a war zone or at least a conflict area. I was and still am shocked.

The whole mess started rather harmlessly: A SMS with the keyword “äRTeäS“ (which is the Swiss German phonetic spelling of the English abbreviation “RTS”) called the interested parties to meet up at 10 pm to celebrate in Zurich’s public squares and parks. RTS is a collective that is active all over the world. It stands for the ideal that public spaces, parks and streets are – as the name suggests – public areas and thus there for everyone to use and enjoy. The group is opposed to the increasing commercialization of public property and holds the view that cars are mainly responsible for the increased congestion of cities. Therefore, so-called RTS demonstrations usually consist of people partying in public areas and sometimes even taking over roads in order to create a few hours of “car-free” delight. Not too outrageous a mindset if you ask me, maybe even a view that is shared or at least accepted by many.

Unfortunately, in addition to the above mentioned SMS the organizers also handed out flyers. And they show clearly that something bigger was planned in advance; following the translation of the flyer:

Translation of the named flyer.
Translation of the named flyer.

Left in the wake of the demonstration that degenerated into a street battle: A damage of several hundred thousand Swiss Francs, small businesses that have been paralyzed or even catapulted out of the holiday business, troubled neighbors and a middle class that might move even more to the right politically after “the leftists” organized such a mess. But fact is it’s never just “the leftists”. And neither just the “RTS” followers. Those responsible for such degeneration are the same individuals who visit soccer or hockey games only to wait for the smallest detuning between the fans to use it as a reason for vandalism. Why do they do that? Good question. I only know one thing: They blame “your” system for what goes wrong in their lives. They ignore to see that they, too, are part of this system, and thus the responsibility to change it if they don’t like it lies with them too. I hope the police will be able to convict at least some of the culprits. It would only be right if they had to pay for the damage they caused. Even if it means they would have to pay off all their life. After all, some of those shops owners probably toiled all their lives to get where they were last week, too.

You may wonder why that makes me – who has been living in a country for over a year now in which murder and manslaughter are almost commonplace events (which is hardly surprising considering the size of the country) – feel so low. Well, I think that fact actually reinforces my outrage and shock at the goings-on in Switzerland even more. I slowly start to understand why so many Americans consider Switzerland a paradise and such a delightful spot of land. It’s not only because of the stunning nature and unparalleled cleanliness and punctuality, but mostly because everything is so orderly and peaceful and therefore – despite the cultural diversity – violence is still the exception. I sincerely hope it stays that way.

Resources & Sources

  • Original image RTS flyer via Züritipp Stadtblog – validated 12/15/14.
  • English article on Riots in Zurich on euronews.com – validated 12/15/14
  • Featured image Reclaim the streets banner via Google search labeled for reuse, courtesy of worldofdrjustice.blogspot.com

 Am Wochenende wollte ich wieder einmal wissen, was in der Schweiz so los ist. Nachdem ich am 1. Dezember 2014 zum letzten Mal in die „20 Minuten“ geguckt hatte, war ich gespannt, was mich erwarten würde. Und oho, wurde ich überrascht. Mehr als mir lieb war.

So musste ich erfahren, dass in der Nacht vom Freitag, 12. Dezember, auf den Samstag eine Gruppe Demonstranten einen unbewilligten Umzug durch Zürich organisiert hatte, der eine Schneise der Verwüstung hinterliess. Die Bilder, die mir da in der Online-Zeitung geboten wurden, liessen mich an Kriegs- oder zumindest Krisengebiete denken. Ich war und bin noch immer geschockt.

Angefangen hatte die ganze Misere eher harmlos: Eine SMS mit dem Stichwort „äRTeäS“ (schweizerdeutsche, phonetische Schreibweise der englischen Abkürzung „RTS“) forderte die Interessenten auf, sich um 22 Uhr zu versammeln, um an öffentlichen Plätzen und in Parks Partys zu feiern. RTS ist ein auf der ganzen Welt verbreitetes Kollektiv, das daran erinnert, dass öffentliche Plätze, Parks und Strassen Gemeingut sind und somit für alle zur Benutzung freistehen. Die Gruppe setzt sich gegen die vermehrte Kommerzialisierung von öffentlichem Grund ein und ist der Meinung, dass vor allem Autos für die vermehrte Verstopfung der Städte verantwortlich sind. Daher werden sogenannte RTS Demonstrationen mittels Parties auf öffentlichem Boden organisiert, teilweise werden auch Strassen übernommen, um einige „Auto-freie“ Stunden zu erzwingen. Grundsätzlich nichts zu haarsträubendes und sicherlich Gedankengut, das von vielen geteilt oder zumindest akzeptiert wird.

Leider wurden zusätzlich zur SMS auch Flyer verteilt. Und die haben es in sich und zeigen, dass bereits im Vorfeld etwas weitaus Grösseres geplant war:

Aufruf zur gewaltsamen Demonstration.
Aufruf zur gewaltsamen Demonstration.

Das Fazit der Demonstration, die in eine Strassenschlacht ausartete: Etliche hunderttausend Franken Schaden, Kleingewerbe, die lahmgelegt oder gar aus dem Weihnachtsgeschäft katapultiert wurden, verstörte Nachbarn, ein Mittelstand, der wohl politisch noch mehr nach rechts rückt, nachdem „die Linken“ eine solche Sauerei veranstaltet haben. Tatsache jedoch ist, es sind nie einfach nur „die Linken“. Es sind auch nicht nur die „RTS“ Anhänger. Die Verantwortlichen für diese Ausartung sind die gleichen Individuen, die an Fussball- oder Hockeyspiele gehen, um die kleinste Verstimmung zwischen den Fan-Reihen zur Vandale zu nutzen. Warum sie das tun? Gute Frage. Ich weiss nur eines: Sie beschuldigen „euer“ System dafür, was in ihrem Leben schief läuft. Dass sie Teil dieses Sytems sind und damit die Verantwortung, dieses zu ändern wenn es ihnen nicht gefällt, auch bei ihnen liegt, das sehen sie nicht. Schade. Ich hoffe, einige der Übeltäter können überführt werden. Es wäre richtig, wenn diese Vandalen für ihre Schäden aufkommen müssten. Und wenn das heisst, dass sie ihr Leben lang abzahlen müssen. Schliesslich haben andere auch ihr Leben lang geschuftet, um dahin zu kommen, wo sie mit ihrem Laden letzte Woche waren.

Ihr mögt euch nun fragen, weshalb mich das so mitnimmt, lebe ich doch seit etwas über einem Jahr in einem Land, in dem Mord und Totschlag quasi an der Tagesordnung sind. Nun, ich glaube, das verstärkt meine Empörung und Erschütterung über die Vorgänge in der Schweiz noch mehr. Langsam begreiffe ich, weshalb so viele Amerikaner die Schweiz als Paradies und perfektes Fleckchen Erde bezeichnen. Nicht nur der atemberaubenden Natur und der unvergleichlichen Sauberkeit und Pünktlichkeit wegen, sondern vor allem, weil grösstenteils alles so geordnet und friedlich zugeht und damit – trotz der grossen kulturellen Diversität – Gewalt noch immer die Ausnahme ist. Ich hoffe fest, das bleibt so.

Ressourcen & Quellen

Welcome to the CLUB, MAN!

May I introduce you to...
May I introduce you to…

Though I had every intention to remain in a Christmassy spirit life kind of interfered and I got carried away with the latest developments. (Für Deutsch hier klicken) Even after more than a year, there are still things that I simply haven’t internalized yet. Such as the need for a set of wheels. And I’m not talking about a bicycle or skateboard here. I need to get a car. Before I even think of applying for a job I need an automobile. Without a ride you’re a Nobody around here. After all, no one knows whether you’d ever make it to the office in time if you rely on public transportation. And who wants to hire someone who can never be sure to show up at the bureau on time. Or show up at all.

...Adam, my new MINI Cooper Clubman.
…Adam, my new MINI Cooper Clubman.

Accordingly, I bowed to the market’s pressure and went car shopping online. To my surprise I discovered that MINI’s here don’t cost more than other cars. So no “coolness surcharge” for the MINI brand in Texas (or generally in America). Anyway, I had compiled a few lists when on Tuesday night my fine husband comes rushing out of his office presenting me with a super-duper deal he just found online. To my delight the offer was for a MINI Cooper Clubman.

:-)
🙂

The next morning I contacted the dealer to arrange for a test drive. And we were able to pass by the very same day. So on Wednesday afternoon around 3 pm we pulled up in front of MINI of Austin and were kindly welcomed in my dream store. I could hardly calm myself over seeing all the great MINI’s and I expected to either have a “MINI-gasm” or suffering an absolute MINI overdose. Though the latter is quite unthinkable for me. Where other cars leave me absolutely cold MINI’s warm my heart and I simply cannot get enough of them.

One of the Clubman's peculiarities: The extra door to the rear seats.
One of the Clubman’s peculiarities: The extra door to the rear seats.

As it sometimes goes in life things can speed up very quickly once you have made up your mind and everything fits together perfectly. And that’s what happened here. Only a few hours later, at 7 pm, I was able to proudly drive my new vehicle home. Without even having touched on dollar. For this to happen, I once again hat to bend my Swiss mentality quite a bit. While I was brought up in the believe that one should avoid falling into debt if in any way possible –meaning not to live beyond your means – as it can cause a lot of problems on the one hand, but on the other hand also casts a bad light on your credit worthiness, all of this works a little differently here in the U.S. Had I wanted to finance the MINI myself, I would have gotten a way worse interest rate than my beloved husband. Because without a credit history you’re a

The Clubman's very special trunk doors.
The Clubman’s very special trunk doors.

Nobody in the U.S. Or let’s say you’re simply not trustworthy. For a potential money lender has no clue as to whether you make your payments on time or not because house or apartment rent and phone bills do not appear on your credit file (as far as I know). Thus, you have to painstakingly build a credit report, i.e. start off with high interest rates and earn yourself a reputation to finally get the best conditions. In my case, that’s not quite as drastic as I can benefit from my fine husband’s credit worthiness, so I don’t have to start at the very bottom. Nevertheless, I still have some catching up to do because if let’s say I ever want to get a credit card in my own name, a non-existent credit record could have drastic consequences: Over here with a poor or inexistent credit history you can get punished with an interest rate as high as 24 % on outstanding credit card bills. However, if you are known as a good payer you are offered an attractive rate of 10 %. In Switzerland, the former number would be considered usury. There, the interest rates range between 9,5 % and 15 %.

Well, the job search is thus definitely on for me now so I – instead of my husband – can actually pay off my beloved car. I’m pleased. And I’m really looking forward to this new chapter. And above all, to the many snappy car rides in my new nippy little car 🙂

Resources & Sources


Eigentlich wollte ich ja ein wenig im weihnachtlichen Geiste verbleiben, doch dann hat das Leben dazwischen gefunkt und die neusten Entwicklungen haben mich mitgerissen. Selbst nach über einem Jahr gibt es immer noch Dinge, die mir einfach nicht verinnerlicht sind. Wie beispielsweise die Notwendigkeit eines fahrbaren Untersatzes. Und ich spreche hier nicht von Velo oder Skateboard. Ein Auto muss her. Bevor ich überhaupt daran denke, mich bewerben zu gehen, brauche ich ein Automobil. Denn ohne Karre wirst du hier gar nicht eingestellt. Denn schliesslich weiss ja keiner, ob du es jemals pünktlich in die Bude schaffst, wenn du hier von den ÖV abhängig bist. Und wer will schon jemanden anheuern, bei dem man nie so recht weiss, wann er/sie im Büro auftauchen wird. Und ob überhaupt.

Entsprechend habe mich dem Druck des Marktes gebeugt und bin online Autos shoppen gegangen. Zu meinem Erstaunen durfte ich feststellen, dass hier MINI’s nicht mehr kosten als andere Autos. Also kein „Coolness-Zuschlag“ für die Marke MINI in Texas (oder sagen wir generell in Amerika). Jedenfalls hatte ich mir so ein paar Listen zusammengestellt, als Dienstagabend der feine Herr Gemahl aus seinem Büro geeilt kommt und mir ein super tolles Angebot unter die Nase hält. Zu meiner grossen Freude handelte es sich um einen MINI Cooper Clubman.

Am nächsten Morgen kontaktiere ich umgehend den Händler, um eine Testfahrt zu vereinbaren. Und noch gleichentags können wir vorbei. So fahren wir am Mittwoch gegen 3 Uhr nachmittags bei MINI of Austin vor und werden freundlichst in meinem Traumladen willkommen geheissen. Als ich mich kaum einkriegen kann ob all der tollen MINI’s befürchte ich, dass ich entweder einen „MINI-gasm“ kriege oder eine absolute MINI-Überdosis erleide. Letzteres ist aber für mich undenkbar. Wo mich andere Autos absolut kalt lassen, kann ich von MINI’s nicht genug kriegen.

Wie das manchmal so läuft im Leben, gehen die Dinge dann jeweils sehr schnell, wenn man sich mal festgelegt hat. So auch in diesem Fall. Bereits um 7 Uhr abends fahre ich stolz mein neues Gefährt nach Hause. Ohne auch einen Dollar angefasst zu haben. Ja, hier musste meine Schweizer Mentalität wieder einmal kräftig gebeugt werden. Während ich dazu erzogen wurde, mich wenn irgend möglich nicht in Schulden zu stürzen – sprich nicht über meine Verhältnisse zu leben – da dies einerseits viele Probleme mit sich bringen kann, andererseits aber auch ein schlechtes Bild auf meine Kreditwürdigkeit wirft, läuft das hier etwas anders. Hätte ich selbst den MINI finanzieren wollen, hätte ich eine um einiges schlechtere Zinsrate erhalten als mein geliebter Ehemann. Denn hier in den Staaten bist du ohne Kreditakte ein Niemand. Oder sagen wir, ganz einfach nicht vertrauenswürdig. Denn ein potentieller Kreditgeber hat keinen Anhaltspunkt darauf, wie pünktlich du deine Zahlungen machst, da Haus- oder Wohnungsmiete und Telefonrechnungen nicht in der Kreditakte erscheinen (soweit ich weiss). Somit musst du dir mühsam eine Kreditakte aufbauen, sprich mit hohen Zinsen anfangen und dir eine Reputation verdienen, um schliesslich die besten Konditionen zu erhalten. In meinem Fall ist das nicht ganz so drastisch, da ich von der Kreditwürdigkeit meines feinen Gatten profitieren kann, somit muss ich nicht ganz unten anfangen. Trotzdem habe ich noch etwas Aufholbedarf, denn möchte ich mir beispielsweise eine Kreditkarte nur auf meinen Namen zulegen, kann das drastische Folgen haben: Mit einer schlechten oder non-existenten Kreditgeschichte kriegst du hier durchaus 24 % auf ausstehende Kreditkartenrechnungen gedrückt. Wenn du jedoch als guter Zahler bekannt bist, dann werden dir attraktive 10 % geboten. In der Schweiz würde erstere Zahl unter Wucher laufen (gemäss ktipp.ch 15 %). Dort bewegen sich die Zahlen so zwischen 9,5 % und 15 %. Natürlich hätte ich das Auto auch einfach bar bezahlen können, aber dann hätte ich mir eben die Möglichkeit, mir eine bessere Kreditwürdigkeit zu erarbeiten, verbaut.

Nun gut, jedenfalls ist somit für mich definitiv die Jobsuche angesagt, damit ich dann auch mein geliebtes Auto abzahlen kann. Und nicht alles an meinem werten Herr Gemahl hängen bleibt, der arme Kerl. Mich freut‘s. Ich sehe diesem neuen Abschnitt mit Spannung entgegen. Und vor allem vielen schnittigen Autofahrten mit meinem neuen Flitzer 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von MINI of Austin, McNeil Drive, Austin TX 78729
  • Link Wucherzinsen Schweiz – überprüft 11.12.2014