Tag Archives: extraordinary

very special and precious things; not so much an official celebration as an achievement or such.

9 Lives Snuffed out in a Split Second

Merlin & Oscar chilling together.
Merlin & Oscar chilling together.

My, or I should say our, world lies in pieces. It was shattered within a mere blink of an eye. Another 9 lives – or however many remained – snuffed away in a matter of seconds. Our grief is beyond words, a once proud couple of cat parents left without their kitties. (Für Deutsch hier klicken)

Oscar, our little "left over" cat - so glad he's safe and sound!
One of the last photos taken…

That’s right; after Merlin vanished with a yowl during the night of April 9th Oscar went with a boom right from our patio this very morning. Once again we have been woken by a terrible commotion clearly coming from our patio. Even though up and standing in a heartbeat from the depth of our sleep it still took us a couple of seconds to get to the living room. I didn’t dare looking out the window at first for fear there might still be a fight going on but I had clearly very much underestimated the power of hungry coyote. For from the evidence that was left at the crime scene – and it truly did look like a crime scene – it was obvious a coyote actually jumped over the railing of the patio to snatch the cat right from its own serving dish in the matter of a heartbeat. From what we can see there must have been some back and forth going on on the coyote’s part but there’s not a single cat hair to show evidence of a great fight, only a few coyote fur traces but not enough to give a hint about whether Oscar had put up a fight or not. So once again we’re faced with the possibility of an escaped cat that is hiding in terror and may never show up again (I wouldn’t… considered the terror that faced him in this place) or one that was devoured by a litter of coyotes.

Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014
Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014

Now we’re left dumbstruck and in agony over the loss of two dear, true and loyal friends. Could we have done anything differently, maybe better? Differently: Yes, absolutely. There are so many possibilities and variables, it’s not even funny. Better: Not sure. Hardly any of those alternatives would have worked for our two very independent and pigheaded tigers. They were one of a kind, as farm cat as cat can be. But then life interfered and decided to spare them from sickness or injury and return them to the circle of life. The way nature’s meant to work. Without human interference. In the matter of a blink of an eye. No two extra lives (remember, cats in the U.S. have 9 lives while their counterparts in Europe only have/need 7) could protect them from that.

Oscar musing about his state of health...
Rest in peace, Oscar, dear buddy…

Now if you’ll excuse me, I have to give in to my tears again as my pain is severe, the feeling of loss unbearable.  The emotional suffering makes me feel physically sick. As if someone ripped something out of my body. And even though I can’t put my finger on what exactly it is, it’s definitely missing. I sincerely hope that the sadness that I feel every time when I wake up will wear off eventually. Time can be a bitch when we’re impatient, waiting for something. But it can surely be a blessing, healing or at least easing even the worst wounds. I have to believe in that. There’s nothing else left.

  • Resources & Sources
    Photos by evozeta

9 Leben: Ausgelöscht innert eines Augenblicks

Meine, oder ich sollte besser sagen unsere, Welt ist in Stücke zerbrochen. Innerhalb eines Augenblicks. Weiter 9 Leben – oder wie viele auch immer noch übrig waren – ausgelöscht innerhalb weniger Sekunden. Unser Schmerz ist jenseits von Worten, ein einst stolzes Katzenelternpaar bleibt ohne seine geliebten Tiger zurück.

So ist es; nachdem Merlin in der Nacht vom 9. April mit einem Jaulen verschwunden war, ist Oskar mit einem Knall gegangen – heute Morgen, direkt von unserem Balkon. Erneut wurden wir von einem Tumult auf unserem Balkon aufgeweckt. Und obwohl wir sofort quasi im Bett standen, so dauerte es doch einige Sekunden, bis wir im Wohnzimmer ankamen. Zuerst mochte ich gar nicht aus dem Fenster schauen aus Angst, dass da immer noch ein Kampf stattfände, doch ich hatte ganz offensichtlich die Kraft eines hungrigen Kojoten unterschätzt. Denn die Beweise, die sich am Tatort fanden – und es sah wirklich wie ein Tatort aus – zeigten ganz klar, dass ein Kojote über das Balkongeländer gehüpft war, um unsere Katze im Nu quasi von ihrem Präsentierteller zu schnappen. Es scheint so, als hätte sich zumindest der Kojote noch etwas hin und her bewegt, doch es war kein einziges Katzenhaar zu sehen, das auf einen grossartigen Kampf hingedeutet hätte. Nur etwas Kojotenfell, aber nicht genug um schlüssig zu sagen, ob Oskar dem fiesen Angreifer einen Kampf geliefert hat oder nicht. So sind wir abermals mit der Möglichkeit einer entweder geflüchteten und sich nun unter Schock versteckenden Katze bei der es zweifelhaft ist, ob sie je wieder zurückkehren wird (ich würde nicht… angesichts des Terrors, der an diesem Ort herrschte) oder einer von einem Wurf Kojoten gefressenen Katze, konfrontiert.

Nun sind wir also sprachlos und voller Schmerz über den Verlust unserer zwei geliebten, wahren und treuen Freunde zurückgelassen. Hätten wir etwas anders, besser machen können? Anders: Sicherlich. Es gibt so viele Möglichkeiten und Variablen, dass es nicht mehr lustig ist. Besser: Wäre zu bezweifeln. Kaum eine der möglichen Alternativen hätte für unsere zwei unabhängigkeitsliebenden und starrköpfigen Tiger funktioniert. Sie waren einzigartig, so sehr Bauernhofkatzen wie sie nur sein konnten. Doch dann hat das Leben dazwischengefunkt und entschieden, sie vor Krankheit und Verletzung zu verschonen und sie stattdessen direkt in den Lebenszyklus zurückzugeben. So wie die Natur eigentlich funktioniert. Ohne menschliches Dazwischenfunken. Innerhalb eines Augenblicks. Keine zwei extra Leben (erinnert euch, Katzen in den USA haben 9 Leben während ihre Gegenstücke in Europa nur 7 haben/brauchen) konnten sie davor beschützen.

Wenn ihr mich nun bitte entschuldigt, ich muss meinen Tränen wieder freien Lauf lassen, denn mein Schmerz ist massiv, das Gefühl von Verlust unerträglich. Der emotionale Schmerz macht mich körperlich krank. Es fühlt sich an, als hätte jemand etwas aus meinem Körper gerissen. Und obwohl ich nicht genau sagen kann, was fehlt, so weiss ich doch genau, dass etwas fehlt. Ich hoffe von Herzen, dass die Traurigkeit, die ich seit Merlins Verschwinden jeden Morgen beim Aufwachen verspüre, sich mit der Zeit legt. Zeit kann so ein Biest sein wenn wir ungeduldig sind, auf etwas warten. Doch dann kann sie wieder ein echter Segen sein, indem sie die schlimmsten Wunden wenn nicht heilt, so doch wenigstens den schlimmsten Schmerz lindert. Ich muss das glauben. Es bleibt mir nichts anderes übrig.

Ressourcen & Quellen

  • Photos by evozeta

Between Hope and Despair – Or: The Disappearing Act

Austin, 2014
Austin, 2014

Eyes ready to cry a river, a heart bleeding with possibilities I’m not yet ready to accept as facts, the weight of the world on my shoulders. (Für Deutsch hier klicken) My heart cracked, not yet broken but ready to shatter. A pain so unbearable that my soul wraps my head in a kind of cotton which makes me feel like I’m outside my body, watching myself. A situation surreal and therefore deniable.

Merlin chilling in Austin.
Merlin chilling in Austin.

Literally over night from Thursday to Friday I’ve lost one of my best friends, a companion of six wonderful, when sometimes terribly difficult years. A true amigo who instinctively knew when I needed his closeness and

Merlin chilling in San Antonio.
Merlin chilling in San Antonio.

consolation or when he just needed to be around somewhere to calm me down. I’m talking about our cat Merlin. He’s disappeared over night; we haven’t seen him since Thursday. It’s still not quite registered with me: How can every other cat still be here while he’s gone? How can the world still turn in the most amazing ways while I miss him so much?

Merlin with the Holy Family, X-mas 2012
Merlin with the Holy Family, X-mas 2012

My consciousness tries to convince me that he simply followed the call of nature and is roaming around out there, feeling like the Lion King in this endless span of greenery behind our house. But my subconscious keeps sending me those thoughts and pictures of things that might have happened. I was always aware that something might happen when you let your cats outside but I’m a

Merlin & Oscar chilling together.
Merlin & Oscar chilling together.

fierce supporter of letting cats that grew up that way go outside even if there’s constant danger from both nature and man-made things: Coyotes, mountain lions, snakes, falling trees, crevasses, scorpions (?), cars, poisoned bites, pet dogs, other cats. Cats are very smart and when used to the outside world know very well how to act in order to be safe. But even though, there’s always the possibility of something or someone snatching them…

Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014
Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014

For the last several weeks and even months we haven’t only heard the coyotes but even seen at least one of them very close to our house – what an irony it is that I wrote about it only last week… Of course this is a concern but in my naïve head the first thing to go would be a neighbor’s cat that is always outside, meaning it doesn’t have a rescuing cat door. Also it is much smaller and older than Merlin. In fact, I was least concerned about him because of his size. But knowing what a pacifist he is, seeing him rather run than fight… which then again gives him the advantage over coyotes of being able to climb into trees. But if it was a feral cat chasing him, then that advantage is equaled by the rival…

The very first picture of Merlin and Oscar; Baar, January 2009
The very first picture of Merlin and Oscar; Baar, January 2009

There are so many possibilities and so little to do. We can’t go crawling through the greenbelt right here as it’s super dense and bushy and there’s a scary steep drop only a few yards away from our patio. All we’re left with is to wait and hope. And thus packing away that pain and despair for a little longer so hope can work its wonders.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

 

Zwischen Hoffnung und Verzweiflung

Die Tränen warten nur darauf, in Strömen zu fliessen, das Herz blutet mit Möglichkeiten, die ich noch nicht als Fakten akzeptieren kann, die ganze Welt scheint auf meinen Schultern zu lasten. Mein Herz ist gespalten, zwar noch nicht gebrochen, aber bereit, jeden Moment in tausend Stücke zu zerbrechen. Ein Schmerz so unerträglich, dass meine Seele meinen Kopf in eine Art Baumwolle hüllt, die mich glauben lässt, ich befände mich ausserhalb meines Körpers und schaue mir bloss selber zu. Eine gänzlich surreale und deshalb zu verleugnende Situation.

Wortwörtlich über Nacht von Donnerstag auf Freitag habe ich einen meiner besten Freunde verloren, der mich auf meinen letzten sechs Jahren begleitet hat und immer wusste, wenn ich seine Nähe und seinen Trost brauchte oder wann er bloss in der Nähe zu sein brauchte, um mich zu beruhigen. Ich spreche von unserer Katze Merlin. Er ist über Nacht verschwunden, wir haben ihn seit Donnerstag nicht mehr gesehen. Die Tatsache will sich aber bei mir einfach nicht so recht registrieren: Wie kann jede andere Katze noch immer hier sein während er verschwunden ist? Wie kann sich die Welt in ihrer schönsten Weise einfach weiter drehen, während ich ihn derart vermisse?

Mein Bewusstsein versucht mich davon zu überzeugen, dass er ganz einfach dem Ruf der Natur gefolgt ist und er jetzt die Gegend unsicher macht und sich dabei wie der Lion King fühlt in diesem endlosen Grüngürtel hinter unserem Haus. Doch mein Unterbewusstsein schickt mir unablässig diese Gedanken und Bilder von Dingen, die passiert sein könnten. Ich war mir immer bewusst, dass den Katzen etwas zustossen kann, wenn man sie raus lässt, doch ich unterstütze das Freilassen von Katzen von ganzem Herzen, wenn die Tiere so aufgewachsen sind. Selbst wenn das bedeutet, dass man sie den Gefahren von Natur und Mensch aussetzt: Kojoten, Pumas, Schlangen, umstürzende Bäume, Schluchten, Skorpione (?), Autos, vergiftete Leckerli, Hunde, andere Katzen. Katzen sind äusserst klug und wenn sie sich ans Leben draussen gewohnt sind, wissen sie sehr gut, wie sie sich zu verhalten haben, um sicher zu sein. Doch selbst dann bleibt immer die Möglichkeit, dass etwas oder jemand sie schnappt…

Die vergangenen Wochen und gar Monate haben wir nicht nur immer wieder Kojoten in nächster Nähe zum Haus gehört, sondern auch gesehen – was für eine Ironie, dass ich erst letzte Woche darüber geschrieben habe… Natürlich war und ist das eine Sorge, doch in meinem naiven Kopf dachte ich immer, wenn etwas verschwindet, dann ist es die Katze unserer Nachbarn, die immer draussen ist, sprich keine rettende Katzentür hat. Zudem ist sie viel kleiner und älter als Merlin. Tatsächlich war ich um Merlin wegen seiner Grösse am wenigsten besorgt in dieser Beziehung. Doch dann wiederum weiss ich, was für ein Pazifist er ist und weiss, dass er in jedem Fall lieber fliehen als kämpfen würde… was ihm zumindest dem Kojoten gegenüber wieder den Vorteil des Kletterns geben würde. Doch wenn er von einer Wildkatze gejagt wurde, dann ist auch dieser Vorteil verbei…

Es gibt so viele Möglichkeiten und so wenig, was man tun kann. Wir können nicht in den Grüngürtel hinter unserem Haus kriechen, das Gestrüpp ist einfach zu dicht und zu buschig und dann ist da eine furchteinflössende Steilwand nur einige Meter von unserem Balkon entfernt. Alles was uns zu tun bleibt ist zu warten und zu hoffen. Und damit den Schmerz und die Verzweiflung noch etwas verstauen, damit das Wunder sein Werk vollbringen kann.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

Solar Equinox or Vernal Eclipse?

Finally, the first heralds of spring.
Finally, the first heralds of spring.

Today an event will take place that is a once in several centuries occurrence: A solar eclipse taking place on the day of the vernal equinox. The sun of the first day of spring blotted out by the moon. At least in Europe, that is. This hasn’t happened since 1662, according to the Huffington Post.

Something's brewing...
Something’s brewing…

Now the prettiest solar eclipse is no good if the weather lets you down. Believe me – I’m speaking from personal experience. The last great – for it was total – solar eclipse in Europe took place back on August 11, 1999. I remember vividly how my cousin and I went to work real early that day so we could take a long lunch break to go and witness the spectacle from the terrace of her apartment. Thus flustered with excitement we raced a good 20 miles across the country to get from Luzern, where we worked at the time, to Zug, where my cousin lived. And would you believe it: During our approx. 20 minute ride the weather turned from bad to worse. It was kind of cloudy to start with but by the time we arrived at her place and got ready to start the BBQ grill the clouds had thickened into a thunderstorm looking menace and first drops of what promised to turn into a proper deluge had started to splash down with surprising ferocity. Once our lunch was ready and we would have been more than happy to sit on the terrace, eat a delicious lunch and enjoy a rare spectacle the thunderstorm was in full blast, leaving us to gawk at a meteorological mess that was as dark as night. And for the rest of the day it rained more than anyone cared for. As we Swiss often say: The sun was pelting down.

I wish my folks will be able to see something almost as splendid as this.
I wish my folks will be able to see something almost as splendid as this.

Well, this time I will be sleeping peacefully (I hope) when the spectacle is taking place beyond the Atlantic Ocean. I hope the weather forecast will prove itself true and Switzerland is getting to enjoy the clear sky that it was promised yesterday – I can’t really call it sunny sky since the sun will be blotted out until after noon I believe. I have to admit that in view of my last full solar eclipse experience I’m a little envious of the folks who will get to witness this impressive sight. But then again why not stick with tradition and simply put up with the crappy, rainy and thunderstormy weather once again? Which for Texan conditions is a mighty good treat for it means the low leveled underground water aquifers will be somewhat restored (always look on the bright side of life… *whistle, whistle*).

Resources & Sources


SONNENBEGINN ODER FRÜHLINGSFINSTERNIS?

Heute ereignet sich ein Jahrhundertevent: Eine Sonnenfinsternis zum Frühlingsbeginn. Die Sonne des ersten Frühlingstages wird durch den Mond verdunkelt. Das heisst, zumindest in Europa. Das hat sich seit 1662 nicht mehr ereignet, wenn man der Huffington Post Glauben schenken darf.

Nun, die schönste Sonnenfinsternis nützt einem nichts, wenn das Wetter nicht mitspielt. Glaubt mir – ich spreche aus eigener Erfahrung. Die letzte grosse, weil totale, Sonnenfinsternis in Europa hat sich am 11. August 1999 ereignet. Ich erinnere mich lebhaft wie meine Cousine und ich frühmorgens zur Arbeit fuhren, so dass wir uns eine lange Mittagspause gönnen und das Spektakel von der Terrasse ihrer Wohnung aus beobachten konnten. Entsprechend aufgeregt rasten wir also gute 30 Kilometer über Land von Luzern, wo wir damals arbeiteten, nach Zug, wo meine Cousine lebte. Und kann man es glauben: Während unserer ca. 20-minütigen Autofahrt wurde das ohnehin schon eher schlechte Wetter immer schlimmer. Der Tag hatte schon einigermassen bewölkt angefangen, doch als wir bei ihrer Wohnung ankamen und gerade bereit waren, den Grill in Betrieb zu nehmen, hatten sich die Wolken in eine sturmartige Bedrohung verwandelt und erste erstaunlich heftige Tropfen, die versprachen sich zu einer wahren Sintflut zu entwickeln, begannen aus der Wolkendecke zu fallen. Als dann unser Mittagessen parat war und wir uns gefreut hätten, auf der Terrasse zu sitzen, genüsslich unser leckeres Mittagessen reinzuschaufeln und ein seltenes Spektakel zu geniessen, hatte sich das Gewitter zu seiner vollen Grösse entwickelt und uns blieb nichts anderes übrig, als den meteorologischen Schlamassel, der so dunkel wie die Nacht war, von drinnen anzugaffen. An diesem Tag regnete es definitiv mehr als uns allen lieb war. Oder wie die Schweizer so oft sagen: Die Sonne schien in Strömen.

Na ja, dieses Mal werde ich (hoffentlich) friedlich schlafen, wenn sich dieses Spektakel jenseits des atlantischen Ozeans abermals ereignet. Ich hoffe, die Wettervorhersage bewahrheitet sich und die Schweiz kann einen klaren Tag geniessen – ich kann es ja nicht wirklich sonnigen Tag nennen, da die Sonne ja vom Mond verdeckt werden wird bis irgendwann in den Nachmittag hinein, wenn ich mich nicht irre. Ich muss eingestehen, dass ich angesichts meiner letzten Erfahrung mit einer totalen Sonnenfinsternis etwas neidisch bin auf die Leute, die diesen eindrücklichen Anblick zu sehen bekommen. Doch dann wiederum, warum nicht an alten Traditionen festhalten und sich einmal mehr dem regnerisch, gewittrigen Mistwetter hingeben? Welches für texanische Verhältnisse natürlich ein echtes Vergnügen scheint, denn es bedeutet, dass die tiefen Wasserstände der unterirdischen Wasserspeicher endlich mal wieder etwas aufgefüllt werden (immer schön des Lebens positive Seite sehen…).

  • Ressourcen & Quellen
  • Foto Sonnenfinsternis von pixabay
  • Foto Frühlingsbeginn von pixabay
  • Foto Etwas braut sich zusammen von pixabay

When the Heart Sits in the Legs

My grandpa is dead. He passed away in the early morning hours of Saturday after having contracted the flu about a week ago. (Für Deutsch hier klicken) Though this might not be too surprising an outcome in a 94 year old it still leaves you shattered. I’m sad. Not so much for myself, I didn’t really know my grandpa that well during the last years; I guess we didn’t really have enough common topics to discuss. Also, in recent years he became tired very easily and would regularly fall asleep at the table while the people around him could have the most animated discussion. However, the thing that pains me most is the grief my mom and my uncle must feel over the loss of their father. That’s why I want to be with them for the funeral.

My and my grandpa back in July 2014.
My and my grandpa back in July 2014.

Now with my new job starting tomorrow my feelings went into turmoil between absolute excitement for my new challenge and the sadness about my family’s grief. So after finishing the arrangements for my visit to Switzerland today I decided I had to go for a run to clear my head and – if possible – my heart a little. Now instead of empowering me as is usually the case when I’m going for a run in a somewhat emotional state, this time my heart seemed to sit in my legs: They were as heavy as can be. Every step was an accomplishment. I dragged as if I as wearing the famous Italian cement shoes. My legs turned into lead.

This was a sign for me to take it easy. So I walked the last mile of my run, remembering how the thing I loved best about my granddad was his humor. He had a way to sneak in a joke into a conversation without anybody really noticing until a little moment later. Very subtle.

One of grandpa's amazing drawings.
One of grandpa’s amazing drawings.

And very clever. And that humor didn’t leave him even in his last moments. Apparently my grandpa had troubles breathing so they gave him an oxygen mask for support. When the doctor asked him if he was able to breathe properly, he quite matter-of-factly declared: “Well, if not I’m simply going to die.” Some days later, the doctor came back to check on him and told him that the time was near and he might have to let go soon. He asked my granddad if he was afraid to die and – once again taking everybody by surprise – he whispered: “Oh yes, I’m terrified.” It took everyone in the room a moment to realize that even in this state he was still cracking a joke.

And that is how I want to remember him – as the man with that great sense of humor who told me all about his WWII experiences for an essay I once had to write for school. It seems like in another life. But then… it kind of is now.

Farewell grandpa, we love you!

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

Wenn das Herz in den Beinen sitzt

Mein Grossvater ist tot. Er ist am frühen Samstagmorgen gestorben, nachdem er vor etwa einer Woche eine Grippe erwischt hatte. Und auch wenn dieser Tod nicht wirklich überraschen mag bei einem 94-jährigen, so erschüttert es einen doch. Ich bin traurig. Nicht so sehr meinetwegen, ich kannte meinen Grossvater nicht mehr wirklich so gut in den letzten Jahren; kann sein, dass wir einfach nicht genügend gemeinsame Themen zum Diskutieren hatten. Ausserdem wurde er immer ziemlich schnell müde und schlief des Öfteren am Tisch ein, während die Leute um ihn herum die angeregtesten Unterhaltungen führen konnten. Wie dem auch sei, was mich am meisten schmerzt ist die Trauer, die meine Mutter und mein Onkel fühlen müssen über den Verlust ihres Vaters. Deshalb möchte ich an der Beerdigung bei ihnen sein.

Mit dem morgen für mich startenden neuen Job ging entsprechend in mir ein Gefühlstumult zwischen absoluter Vorfreude über meine neue Herausforderung und Traurigkeit über den Kummer meiner Familie los. Entsprechend wollte ich mich, nachdem ich meine Reise in die Schweiz heute fertig arrangiert hatte, auf zu einem Lauf machen, um etwas meinen Kopf und – wenn möglich – mein Herz zu durchlüften. Doch anstatt, wie üblicherweise wenn ich in einem etwas emotionalen Status rennen gehe, davon beflügelt zu sein, schien diesmal mein Herz in meinen Beinen zu sitzen: Sie waren so schwer wie sie bloss sein konnten. Jeder Schritt war eine echte Leistung. Ich schleppte mich vorwärts, als trüge ich tatsächlich die berühmten italienischen Zementschuhe. Meine Beine waren wie Blei.

Das war ein Zeichen für mich, es etwas ruhiger zu nehmen. Also spazierte ich den letzten Kilometer meiner Strecke und erinnerte mich einfach daran, was ich an meinem Opa am liebsten mochte, nämlich seinen Humor. Er hatte so eine Art, immer mal wieder einen Witz in eine Unterhaltung einzubauen, ohne dass es zunächst jemand wirklich bemerkte. Er tat das sehr subtil. Und äusserst klug. Und dieser Humor hat ihn bis zum Schluss nicht verlassen. Offensichtlich hatte mein Grossvater Probleme beim Atmen und so bekam er zur Unterstützung eine Sauerstoffmaske. Als der Arzt ihn fragte, ob er nun richtig atmen könne, erklärte er recht sachlich: „Nun, wenn nicht, dann muss ich eben sterben.“ Einige Tage später, als der Arzt erneut zu einer Kontrolle vorbeikam und bemerkte, dass es wohl nicht mehr allzu lange dauern würde bis zum Abschied, fragte er meinen Opa, ob er denn Angst vor dem Sterben habe. Und – erneut alle überraschend –flüsterte er: „Oh ja, und wie!“ Es scheint ein wenig gedauert zu haben, bis alle im Raum realisierten, dass er selbst in dieser Verfassung nochmals einen Witz gerissen hatte.

Und so möchte ich meinen Grossvater in Erinnerung behalten – als der Mann mit dem grossartigen Sinn für Humor, der mir alles über seine Abenteuer im Zweiten Weltkrieg erzählte als ich einen Aufsatz für die Schule schreiben musste. Das scheint mir heute, als wäre es in einem anderen Leben gewesen. Und eigentlich… ist es das jetzt auch.

Lebe wohl, Grossbabi, wir lieben dich!

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

From New to Newer: Thanks 2014, Welcome 2015!

Yes, we all know it: The year is coming to an end and therefore we walk down memory lane or talk about our New Year’s resolutions. And I know this sound sooo cliche but I don’t know how else to put it: Wow, a whole year gone by already! My first full year as an American (resident). How time flies when you’re having fun 🙂 (Für Deutsch hier klicken)

Happy New Year 2015 everyone!
Happy New Year 2015 everyone!

Most incredible to me still is the fact that during this whole year I haven’t been working. No, that’s not true, of course I was working, I just didn’t get paid for it. No, now that’s not entirely true either. For my husband did feed me and take me out as a thank you for keeping the apartment clean and clutter-free 😉 What I mean is that I haven’t held an actual job working for a company. For the first time in years, no, decades. Twenty four years to be exact. It’s a luxury, really. And for that I’m immensely grateful. To my beloved husband who made it possible. And I got so many more things to thank him for such as his love, his patience, his understanding, his support and warmth when I felt lost in a world that still doesn’t feel entirely familiar and keeps throwing challenges my way. Plus most recently for his feat of changing my life within a mere month: By moving apartments, organizing a car and on top of it all landing a job for me. Well, I guess I did have to do a thing or two with the job part too but he definitely smoothed the way for me.

What a start into the New Year, right? Seems I achieved so many goals towards the end of this year that I can gladly do without any New Year’s resolutions. Which is what I’ve done for years – not making any resolutions for the New Year. Because it’s silly to think that just because the calendar starts at 1/1/ again you’re actually going to change yourself, your life or the whole world. But thinking about it now I’ve come to believe I might have been too easy on myself by not actually taking any resolutions. For if I don’t announce them officially I don’t make myself accountable to anyone, not even to myself. So I gave this whole thing some thought and concluded that it might be worth to resolve a few things I wish to – if not take up or change – at least keep up the way they are now; so here’s my resolutions for 2015:

  • Keeping on drawing and painting; if I can’t find the time to sit down and doodle I should consider joining an art class.
  • Keeping the blog alive; I will most certainly have to reduce my writing once I start working but I’d like to keep at it. It’s so rewarding to keep in touch with the blog sphere.
  • Keep on running 🙂
  • And last but not least: Keep having fun doing the above, otherwise better stop. But be sure to know why you stop.

That’s it. Four little things that I’m passionate about which should make it easy to keep them up. But then again, I lost the passion to paint and draw once before basically for lack of time. But that was when I had a very time-consuming hobby: Snowboarding. So unless I go horseback riding every weekend I should be fine 😉 (which would be fun, too, don’t get me wrong! It’s just – you can’t do everything…)

Now that you know what (some of) my goals for 2015 are I wanted to thank all my brilliant friends and family out there for keeping in touch with me over thousands of miles and for over a year now!! You’re the best! Let’s keep that up, too!!

All the best to you, your families and friends and – Happy New Year 2015!!

Resources & Sources

  • Doodle 2015 by evozeta

 Von neu zu neuer: Danke 2014, Willkommen 2015!

Ja, wir wissen es alle: Das Jahr neigt sich dem Ende zu und darum schwelgen wir in Erinnerungen oder hecken Neujahrsvorsätze aus. Und mir ist bewusst, dass es soooo nach Klischee klingt, aber ich weiss nicht, wie ich es anders ausdrücken soll: Wow, schon wieder ein Jahr vorbei! Mein erstes ganzes Jahr als amerikanische Einwohnerin. Wie doch die Zeit verfliegt wenn man Spass hat 🙂

Das Unglaublichste an allem für mich ist immer noch, dass ich während dieses ganzen Jahres nicht gearbeitet habe. Nein, das ist nicht wahr, natürlich habe ich gearbeitet, ich wurde einfach nicht bezahlt. Nein, das ist nun auch wieder nicht ganz die Wahrheit. Mein werter Herr Gemahl hat mich ja immerhin gefüttert und ausgeführt als Dankeschön dafür, dass ich unsere Wohnung sauber und aufgeräumt gehalten habe 😉 Was ich sagen will ist, dass ich keinen eigentlichen Job bei einer Firma hatte. Zum ersten Mal in Jahren, nein, Dekaden; vierundzwanzig Jahre um genau zu sein. Wahrlich ein Luxus. Und dafür bin ich meinem geliebten Gatten ungemein dankbar, denn er hat es erst möglich gemacht. Und es gibt so viel mehr, wofür ich ihm dankbar bin wie zum Beispiel seine Liebe, seine Geduld, sein Verständnis, seine Unterstützung und die Wärme die er mir entgegenbringt wenn ich mich verloren fühle in einer Welt, mit der ich noch immer nicht ganz vertraut bin und die mir weiterhin Herausforderungen entgegen wirft. Plus seine jüngste Heldentat, die mein Leben innerhalb eines Monats verändert hat: Erst der Umzug in unsere neue Wohnung und dann hat er mir ein Auto und obendrein noch einen Job besorgt. Nun, ich glaube ich selber hatte auch ein, zwei Dinge mit der Job-Sache zu tun, aber er hat mir da definitiv den Weg geebnet.

Was für ein Start ins neue Jahr, richtig? Es scheint, ich habe gegen Ende dieses Jahres so viele Ziele erreicht, dass ich gerne auf das Fassen von Neujahrsvorsätzen verzichten kann. Was meinem Vorgehen der vergangenen Jahre entspricht – keine Vorsätze fassen. Denn es ist einfach töricht zu glauben, dass man – nur weil der Kalender wieder bei 1.1. startet – sich selbst, sein Leben oder gar die ganze Welt verändern wird. Aber jetzt wo ich darüber nachdenke glaube ich fast, dass ich mir damit das Leben zu einfach gemacht habe. Denn wenn ich keine Vorsätze fasse oder diese zumindest offiziell bekannt gebe, bin ich niemandem, nicht einmal mir selbst gegenüber, verantwortlich. Also habe ich mir ein wenig Gedanken zu dieser ganzen Sache gemacht und bin zum Schluss gekommen, dass es einen Versuch wert sein könnte, mir für einmal wirklich etwas vorzunehmen. Das muss nicht unbedingt eine Veränderung bedeuten; in meinem Fall möchte ich lieber gewisse Dinge einfach beibehalten. Und so verkünde ich hiermit meine Vorsätze für 2015:

  • Ich möchte mir weiterhin Zeit zum Zeichnen und Malen nehmen; kann ich diese Zeit nicht finden, sollte ich überlegen, einen Malkurs zu belegen.
  • Ich wünsche mir auf jeden Fall, meinen Blog am Leben zu halten. Höchstwahrscheinlich werde ich die Frequenz meiner Beiträge reduzieren müssen wenn ich anfange zu arbeiten, doch ich würde gerne weiterschreiben. Es ist einfach so lohnenswert, mit der Blog Sphäre in Verbindung zu bleiben.
  • Weiterrennen 🙂
  • Und zu guter Letzt: Weiterhin Spass haben an allem, was ich oben erwähnt habe, sonst höre ich besser auf damit. Doch ich sollte mir im Klaren sein, weshalb ich aufhöre.

Das wärs. Vier kleine Dinge, die ich in diesem Jahr leidenschaftlich gern getan habe. Von daher sollte es einfach sein, sie weiterzuverfolgen. Allerdings habe ich bereits einmal aufgehört zu Malen und Zeichnen, ganz einfach aus Zeitmangel. Doch das lag ganz einfach daran, dass ich ein anderes, sehr zeitaufwändiges Hobby hatte: Snowboarden. Somit sollte das schon klappen mit meinen Vorsätzen, es sei denn ich fange an, jedes Wochenende reiten zu gehen 😉 (was durchaus auch lustig wäre, versteht mich nicht falsch! Man kann aber einfach nicht alles machen…)

Da ihr nun (einige) meiner Ziele für das kommende Jahr 2015 kennt, nutze ich die Gelegenheit, um meinen grossartigen Freunden und meiner Familie da draussen von Herzen dafür zu danken, dass sie über tausende von Kilometern mit mir in Verbindung geblieben sind – und das seit über einem Jahr!! Ihr seid die Besten! Lasst uns das auch beibehalten, OK?!

Euch, euren Freunden und Familien alles Gute und – Frohes Neues Jahr 2015!!

Ressourcen & Quellen

  • Doodle 2015 von evozeta

A Pain Felt from Afar

Over the weekend I wanted to see what’s going on in my homeland, Switzerland. After I last dropped in on the Swiss newspaper “20 minutes” on December 1st (to check the results of the national votes that had taken place on November 30 in which I, as a good and grateful Swiss citizen, participated) I was curious what would expect me this time. And oho, was my curiosity rewarded (though I find this a most inappropriate word to use in this context). More than I would care for.

What I learned was that Friday night, December 12th a group of protesters organized an unapproved demonstration through Zurich that left a swath of destruction in its wake. The images that presented themselves to me in the online newspaper reminded me of a war zone or at least a conflict area. I was and still am shocked.

The whole mess started rather harmlessly: A SMS with the keyword “äRTeäS“ (which is the Swiss German phonetic spelling of the English abbreviation “RTS”) called the interested parties to meet up at 10 pm to celebrate in Zurich’s public squares and parks. RTS is a collective that is active all over the world. It stands for the ideal that public spaces, parks and streets are – as the name suggests – public areas and thus there for everyone to use and enjoy. The group is opposed to the increasing commercialization of public property and holds the view that cars are mainly responsible for the increased congestion of cities. Therefore, so-called RTS demonstrations usually consist of people partying in public areas and sometimes even taking over roads in order to create a few hours of “car-free” delight. Not too outrageous a mindset if you ask me, maybe even a view that is shared or at least accepted by many.

Unfortunately, in addition to the above mentioned SMS the organizers also handed out flyers. And they show clearly that something bigger was planned in advance; following the translation of the flyer:

Translation of the named flyer.
Translation of the named flyer.

Left in the wake of the demonstration that degenerated into a street battle: A damage of several hundred thousand Swiss Francs, small businesses that have been paralyzed or even catapulted out of the holiday business, troubled neighbors and a middle class that might move even more to the right politically after “the leftists” organized such a mess. But fact is it’s never just “the leftists”. And neither just the “RTS” followers. Those responsible for such degeneration are the same individuals who visit soccer or hockey games only to wait for the smallest detuning between the fans to use it as a reason for vandalism. Why do they do that? Good question. I only know one thing: They blame “your” system for what goes wrong in their lives. They ignore to see that they, too, are part of this system, and thus the responsibility to change it if they don’t like it lies with them too. I hope the police will be able to convict at least some of the culprits. It would only be right if they had to pay for the damage they caused. Even if it means they would have to pay off all their life. After all, some of those shops owners probably toiled all their lives to get where they were last week, too.

You may wonder why that makes me – who has been living in a country for over a year now in which murder and manslaughter are almost commonplace events (which is hardly surprising considering the size of the country) – feel so low. Well, I think that fact actually reinforces my outrage and shock at the goings-on in Switzerland even more. I slowly start to understand why so many Americans consider Switzerland a paradise and such a delightful spot of land. It’s not only because of the stunning nature and unparalleled cleanliness and punctuality, but mostly because everything is so orderly and peaceful and therefore – despite the cultural diversity – violence is still the exception. I sincerely hope it stays that way.

Resources & Sources

  • Original image RTS flyer via Züritipp Stadtblog – validated 12/15/14.
  • English article on Riots in Zurich on euronews.com – validated 12/15/14
  • Featured image Reclaim the streets banner via Google search labeled for reuse, courtesy of worldofdrjustice.blogspot.com

 Am Wochenende wollte ich wieder einmal wissen, was in der Schweiz so los ist. Nachdem ich am 1. Dezember 2014 zum letzten Mal in die „20 Minuten“ geguckt hatte, war ich gespannt, was mich erwarten würde. Und oho, wurde ich überrascht. Mehr als mir lieb war.

So musste ich erfahren, dass in der Nacht vom Freitag, 12. Dezember, auf den Samstag eine Gruppe Demonstranten einen unbewilligten Umzug durch Zürich organisiert hatte, der eine Schneise der Verwüstung hinterliess. Die Bilder, die mir da in der Online-Zeitung geboten wurden, liessen mich an Kriegs- oder zumindest Krisengebiete denken. Ich war und bin noch immer geschockt.

Angefangen hatte die ganze Misere eher harmlos: Eine SMS mit dem Stichwort „äRTeäS“ (schweizerdeutsche, phonetische Schreibweise der englischen Abkürzung „RTS“) forderte die Interessenten auf, sich um 22 Uhr zu versammeln, um an öffentlichen Plätzen und in Parks Partys zu feiern. RTS ist ein auf der ganzen Welt verbreitetes Kollektiv, das daran erinnert, dass öffentliche Plätze, Parks und Strassen Gemeingut sind und somit für alle zur Benutzung freistehen. Die Gruppe setzt sich gegen die vermehrte Kommerzialisierung von öffentlichem Grund ein und ist der Meinung, dass vor allem Autos für die vermehrte Verstopfung der Städte verantwortlich sind. Daher werden sogenannte RTS Demonstrationen mittels Parties auf öffentlichem Boden organisiert, teilweise werden auch Strassen übernommen, um einige „Auto-freie“ Stunden zu erzwingen. Grundsätzlich nichts zu haarsträubendes und sicherlich Gedankengut, das von vielen geteilt oder zumindest akzeptiert wird.

Leider wurden zusätzlich zur SMS auch Flyer verteilt. Und die haben es in sich und zeigen, dass bereits im Vorfeld etwas weitaus Grösseres geplant war:

Aufruf zur gewaltsamen Demonstration.
Aufruf zur gewaltsamen Demonstration.

Das Fazit der Demonstration, die in eine Strassenschlacht ausartete: Etliche hunderttausend Franken Schaden, Kleingewerbe, die lahmgelegt oder gar aus dem Weihnachtsgeschäft katapultiert wurden, verstörte Nachbarn, ein Mittelstand, der wohl politisch noch mehr nach rechts rückt, nachdem „die Linken“ eine solche Sauerei veranstaltet haben. Tatsache jedoch ist, es sind nie einfach nur „die Linken“. Es sind auch nicht nur die „RTS“ Anhänger. Die Verantwortlichen für diese Ausartung sind die gleichen Individuen, die an Fussball- oder Hockeyspiele gehen, um die kleinste Verstimmung zwischen den Fan-Reihen zur Vandale zu nutzen. Warum sie das tun? Gute Frage. Ich weiss nur eines: Sie beschuldigen „euer“ System dafür, was in ihrem Leben schief läuft. Dass sie Teil dieses Sytems sind und damit die Verantwortung, dieses zu ändern wenn es ihnen nicht gefällt, auch bei ihnen liegt, das sehen sie nicht. Schade. Ich hoffe, einige der Übeltäter können überführt werden. Es wäre richtig, wenn diese Vandalen für ihre Schäden aufkommen müssten. Und wenn das heisst, dass sie ihr Leben lang abzahlen müssen. Schliesslich haben andere auch ihr Leben lang geschuftet, um dahin zu kommen, wo sie mit ihrem Laden letzte Woche waren.

Ihr mögt euch nun fragen, weshalb mich das so mitnimmt, lebe ich doch seit etwas über einem Jahr in einem Land, in dem Mord und Totschlag quasi an der Tagesordnung sind. Nun, ich glaube, das verstärkt meine Empörung und Erschütterung über die Vorgänge in der Schweiz noch mehr. Langsam begreiffe ich, weshalb so viele Amerikaner die Schweiz als Paradies und perfektes Fleckchen Erde bezeichnen. Nicht nur der atemberaubenden Natur und der unvergleichlichen Sauberkeit und Pünktlichkeit wegen, sondern vor allem, weil grösstenteils alles so geordnet und friedlich zugeht und damit – trotz der grossen kulturellen Diversität – Gewalt noch immer die Ausnahme ist. Ich hoffe fest, das bleibt so.

Ressourcen & Quellen

Welcome to the CLUB, MAN!

May I introduce you to...
May I introduce you to…

Though I had every intention to remain in a Christmassy spirit life kind of interfered and I got carried away with the latest developments. (Für Deutsch hier klicken) Even after more than a year, there are still things that I simply haven’t internalized yet. Such as the need for a set of wheels. And I’m not talking about a bicycle or skateboard here. I need to get a car. Before I even think of applying for a job I need an automobile. Without a ride you’re a Nobody around here. After all, no one knows whether you’d ever make it to the office in time if you rely on public transportation. And who wants to hire someone who can never be sure to show up at the bureau on time. Or show up at all.

...Adam, my new MINI Cooper Clubman.
…Adam, my new MINI Cooper Clubman.

Accordingly, I bowed to the market’s pressure and went car shopping online. To my surprise I discovered that MINI’s here don’t cost more than other cars. So no “coolness surcharge” for the MINI brand in Texas (or generally in America). Anyway, I had compiled a few lists when on Tuesday night my fine husband comes rushing out of his office presenting me with a super-duper deal he just found online. To my delight the offer was for a MINI Cooper Clubman.

:-)
🙂

The next morning I contacted the dealer to arrange for a test drive. And we were able to pass by the very same day. So on Wednesday afternoon around 3 pm we pulled up in front of MINI of Austin and were kindly welcomed in my dream store. I could hardly calm myself over seeing all the great MINI’s and I expected to either have a “MINI-gasm” or suffering an absolute MINI overdose. Though the latter is quite unthinkable for me. Where other cars leave me absolutely cold MINI’s warm my heart and I simply cannot get enough of them.

One of the Clubman's peculiarities: The extra door to the rear seats.
One of the Clubman’s peculiarities: The extra door to the rear seats.

As it sometimes goes in life things can speed up very quickly once you have made up your mind and everything fits together perfectly. And that’s what happened here. Only a few hours later, at 7 pm, I was able to proudly drive my new vehicle home. Without even having touched on dollar. For this to happen, I once again hat to bend my Swiss mentality quite a bit. While I was brought up in the believe that one should avoid falling into debt if in any way possible –meaning not to live beyond your means – as it can cause a lot of problems on the one hand, but on the other hand also casts a bad light on your credit worthiness, all of this works a little differently here in the U.S. Had I wanted to finance the MINI myself, I would have gotten a way worse interest rate than my beloved husband. Because without a credit history you’re a

The Clubman's very special trunk doors.
The Clubman’s very special trunk doors.

Nobody in the U.S. Or let’s say you’re simply not trustworthy. For a potential money lender has no clue as to whether you make your payments on time or not because house or apartment rent and phone bills do not appear on your credit file (as far as I know). Thus, you have to painstakingly build a credit report, i.e. start off with high interest rates and earn yourself a reputation to finally get the best conditions. In my case, that’s not quite as drastic as I can benefit from my fine husband’s credit worthiness, so I don’t have to start at the very bottom. Nevertheless, I still have some catching up to do because if let’s say I ever want to get a credit card in my own name, a non-existent credit record could have drastic consequences: Over here with a poor or inexistent credit history you can get punished with an interest rate as high as 24 % on outstanding credit card bills. However, if you are known as a good payer you are offered an attractive rate of 10 %. In Switzerland, the former number would be considered usury. There, the interest rates range between 9,5 % and 15 %.

Well, the job search is thus definitely on for me now so I – instead of my husband – can actually pay off my beloved car. I’m pleased. And I’m really looking forward to this new chapter. And above all, to the many snappy car rides in my new nippy little car 🙂

Resources & Sources


Eigentlich wollte ich ja ein wenig im weihnachtlichen Geiste verbleiben, doch dann hat das Leben dazwischen gefunkt und die neusten Entwicklungen haben mich mitgerissen. Selbst nach über einem Jahr gibt es immer noch Dinge, die mir einfach nicht verinnerlicht sind. Wie beispielsweise die Notwendigkeit eines fahrbaren Untersatzes. Und ich spreche hier nicht von Velo oder Skateboard. Ein Auto muss her. Bevor ich überhaupt daran denke, mich bewerben zu gehen, brauche ich ein Automobil. Denn ohne Karre wirst du hier gar nicht eingestellt. Denn schliesslich weiss ja keiner, ob du es jemals pünktlich in die Bude schaffst, wenn du hier von den ÖV abhängig bist. Und wer will schon jemanden anheuern, bei dem man nie so recht weiss, wann er/sie im Büro auftauchen wird. Und ob überhaupt.

Entsprechend habe mich dem Druck des Marktes gebeugt und bin online Autos shoppen gegangen. Zu meinem Erstaunen durfte ich feststellen, dass hier MINI’s nicht mehr kosten als andere Autos. Also kein „Coolness-Zuschlag“ für die Marke MINI in Texas (oder sagen wir generell in Amerika). Jedenfalls hatte ich mir so ein paar Listen zusammengestellt, als Dienstagabend der feine Herr Gemahl aus seinem Büro geeilt kommt und mir ein super tolles Angebot unter die Nase hält. Zu meiner grossen Freude handelte es sich um einen MINI Cooper Clubman.

Am nächsten Morgen kontaktiere ich umgehend den Händler, um eine Testfahrt zu vereinbaren. Und noch gleichentags können wir vorbei. So fahren wir am Mittwoch gegen 3 Uhr nachmittags bei MINI of Austin vor und werden freundlichst in meinem Traumladen willkommen geheissen. Als ich mich kaum einkriegen kann ob all der tollen MINI’s befürchte ich, dass ich entweder einen „MINI-gasm“ kriege oder eine absolute MINI-Überdosis erleide. Letzteres ist aber für mich undenkbar. Wo mich andere Autos absolut kalt lassen, kann ich von MINI’s nicht genug kriegen.

Wie das manchmal so läuft im Leben, gehen die Dinge dann jeweils sehr schnell, wenn man sich mal festgelegt hat. So auch in diesem Fall. Bereits um 7 Uhr abends fahre ich stolz mein neues Gefährt nach Hause. Ohne auch einen Dollar angefasst zu haben. Ja, hier musste meine Schweizer Mentalität wieder einmal kräftig gebeugt werden. Während ich dazu erzogen wurde, mich wenn irgend möglich nicht in Schulden zu stürzen – sprich nicht über meine Verhältnisse zu leben – da dies einerseits viele Probleme mit sich bringen kann, andererseits aber auch ein schlechtes Bild auf meine Kreditwürdigkeit wirft, läuft das hier etwas anders. Hätte ich selbst den MINI finanzieren wollen, hätte ich eine um einiges schlechtere Zinsrate erhalten als mein geliebter Ehemann. Denn hier in den Staaten bist du ohne Kreditakte ein Niemand. Oder sagen wir, ganz einfach nicht vertrauenswürdig. Denn ein potentieller Kreditgeber hat keinen Anhaltspunkt darauf, wie pünktlich du deine Zahlungen machst, da Haus- oder Wohnungsmiete und Telefonrechnungen nicht in der Kreditakte erscheinen (soweit ich weiss). Somit musst du dir mühsam eine Kreditakte aufbauen, sprich mit hohen Zinsen anfangen und dir eine Reputation verdienen, um schliesslich die besten Konditionen zu erhalten. In meinem Fall ist das nicht ganz so drastisch, da ich von der Kreditwürdigkeit meines feinen Gatten profitieren kann, somit muss ich nicht ganz unten anfangen. Trotzdem habe ich noch etwas Aufholbedarf, denn möchte ich mir beispielsweise eine Kreditkarte nur auf meinen Namen zulegen, kann das drastische Folgen haben: Mit einer schlechten oder non-existenten Kreditgeschichte kriegst du hier durchaus 24 % auf ausstehende Kreditkartenrechnungen gedrückt. Wenn du jedoch als guter Zahler bekannt bist, dann werden dir attraktive 10 % geboten. In der Schweiz würde erstere Zahl unter Wucher laufen (gemäss ktipp.ch 15 %). Dort bewegen sich die Zahlen so zwischen 9,5 % und 15 %. Natürlich hätte ich das Auto auch einfach bar bezahlen können, aber dann hätte ich mir eben die Möglichkeit, mir eine bessere Kreditwürdigkeit zu erarbeiten, verbaut.

Nun gut, jedenfalls ist somit für mich definitiv die Jobsuche angesagt, damit ich dann auch mein geliebtes Auto abzahlen kann. Und nicht alles an meinem werten Herr Gemahl hängen bleibt, der arme Kerl. Mich freut‘s. Ich sehe diesem neuen Abschnitt mit Spannung entgegen. Und vor allem vielen schnittigen Autofahrten mit meinem neuen Flitzer 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von MINI of Austin, McNeil Drive, Austin TX 78729
  • Link Wucherzinsen Schweiz – überprüft 11.12.2014

The 100th – A Year After the 1st

Yay!! My blog no. 100
Yay!! My blog no. 100

Today I’m going to try myself at juggle with figures. (Für Deutsch hier klicken) Since everyone knows how good I am with numbers and how much fun I have with them. With these lines I actually post my 100th blog on the Internet. Hard to believe. And this almost to the day 1 year after having – somewhat shyly and confused – distributed my very 1st blog post. And I am able to proudly announce that only 9 days ago I received the 100th “like” on my blog; and all of this without the aid of commercial tools. And then exactly 1 year ago today I emigrated from Switzerland and immigrated to the United States of America. At the time 39 years young, I added 1 year to my age in the meanwhile, enabling me to celebrate my 40th birthday roughly 1 week ago. For 1 whole week in New York!! And in less than 1 month my beloved husband and I shall celebrate our very 1st wedding anniversary – attending Austin City Limits feat. Pearl Jam!! That’s what I call a most delicious number-salad.

The power-napping two
The power-napping two

On September 20, 2013 my first post on the blog “evozeta” saw the light of day, or rather the screen. All it consisted of was one sentence and – naturally – a photo of my cats, preparing themselves for the shortly upcoming long trip to Texas by means of power napping. And thus my blog was born. Although I had thought about starting a blog several times I hadn’t forged concrete plans at the time. I thought I would take care of it once I arrived in the U.S. where I would finally have some more time at hand. But then I sat there between stacks of my last belongings I had to sort through and pack and I desperately needed a break. Just at that moment it came over me and I unceremoniously opened up a WordPress account. And then I got cracking. Today I’m filled with great pride that I can still call myself an active blogger. Not at every moment in time was I sure I would go through with this project. That I would be able to accumulate enough material in my head with enough substance to make it worthwhile sharing with the world. I wanted to avoid simply catapulting out meaningless words. Ah well, while there’s life, there’s hope, right?! 😉

Even though my blog gives me great pleasure and I feel that through writing I am able to give voice to something within me, every so often I too struggle with writer’s block and spasmodic editing-mania. The words do not always flow freely like rippling water. Sometimes they hide behind anything that gets in front of their little letters. In moments like these I have to grant myself some time or simply hack away. No thinking, no correcting, no editing. Magically, this seems to lubricate the cooperation between brain and hands and the little machinery runs like a Swiss watch once again. But more often than not commenced phrases arise which may have sounded good at some point, but are lacking the glorious conclusion now. Half-stories that require more pomp. That demand finalization. Which like to see themselves as Pulitzer-Prize-winners already. A little like the half-songs in “Haubi Songs” by “Zueri West” (sorry, only in Swiss German; if you’re really interested I can translate them for you upon request).

That was my least favorite kind of writing... because I always got my fingers caught between the keys...
That was my least favorite kind of writing… because I always got my fingers caught between the keys…

To tell the truth, I have no idea what the future of my blog looks like in the long run. But one thing I can assure you – I am more than willing to continue. But obviously only as long as I continue finding pleasure in writing. Accordingly, I don’t see any real reason why I should stop; I have always had a love for words and the act of writing, whether by fountain pen, pen or nimble-fingered on a keyboard. Sometimes I even think my dream job would be to simply write every day. Be it from tape, transcript of handwritten notes, dictation, no matter what as long as I can write all day. Yes, I should become an author and simply start writing books. Who knows, my day may still come. After all, as a rather number-shy person I have already managed to muck about numbers for a whole paragraph. Truly, wonders never cease! 😉

Resources & Sources

  • “100 th “drawing by evozeta
  • Photo “Mental Training Academy & Merlin” by evozeta
  • Photo “Writing” by pixabay
  • Link to first blog post on evozeta validated 9/24/2014
  • Link to lyrics “Haubi Songs” by „Zueri West“ validated 9/24/2014

Heute übe ich mich mal etwas im Zahlen-Jonglieren. Weiss doch jeder, wie gut ich darin bin und wie viel Spass mir Zahlen machen. Mit diesen Zeilen setze ich also tatsächlich bereits meinen 100sten Blog Beitrag ins Netz. Kaum zu glauben. Und dies ziemlich genau 1 Jahr nachdem ich schüchtern und noch etwas konfus meinen 1. Post abgesetzt hatte. Und vor 9 Tagen konnte ich stolz meinen 100. „Like“ verbuchen; alles ohne Hilfe kommerzieller Tools. Dann ist es heute auf den Tag 1 Jahr her, seit ich aus der Schweiz emigriert und in die Vereinigten Staaten von Amerika immigriert bin. Damals noch zarte 39 Jahre jung, konnte ich vor gut 1 Woche meinen 40. Geburtstag feiern. Bei 1 Woche New York!! Und bereits in weniger als 1 Monat dürfen mein geliebter Ehemann und ich unseren 1. Hochzeitstag feiern – beim Austin City Limits feat. Pearl Jam!! Das nenne ich mal einen köstlichen Zahlensalat.

Am 20. September 2013 also erblickte mein erster Beitrag auf dem Blog „evozeta“ das Tages- oder eher das Bildschirmlicht. Er bestand aus lediglich einem Satz und – natürlich – einem Foto meiner Katzen. Wie sie sich mental und mittels Schlafübungen auf die lange, kurz bevorstehende Reise nach Texas vorbereiteten. Und so begann mein Blog. Zwar hatte ich bereits einige Male darüber nachgedacht, einen zu starten um meine Immigrationserlebnisse zu dokumentieren, doch hatte ich noch keine konkreten Pläne geschmiedet. Ich dachte, ich kümmere mich darum, wenn ich in den USA angekommen bin und endlich etwas mehr Zeit zur Verfügung haben würde. Doch dann sass ich da, zwischen Stapeln meiner letzten Habseligkeiten die es zu sortieren und zu packen galt und ich brauchte dringend eine Pause. Genau in diesem Moment überkam es mich und ich eröffnete kurzerhand ein WordPress Konto. Und schon legte ich los. Es erfüllt mich heute mit besonderem Stolz, dass ich mich immer noch als aktive Bloggerin bezeichnen kann. Nicht in jedem Moment war ich mir sicher, dass ich dieses Vorhaben durchziehen würde. Dass ich genügend Material in meinem Kopf würde ansammeln können, das so viel Substanz beinhaltet, dass es sich mit der Welt zu teilen lohnt. Ich wollte vermeiden, zu einer dieser Wortschleudern ohne Sinn zu werden. Nun ja, die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

Auch wenn mir mein Blog zugegebenermassen viel Spass macht und ich das Gefühl habe, dadurch etwas in mir eine Stimme verleihen zu können, so habe auch ich manchmal mit Schreibhemmungen und krampfhaftem Editierwahn zu kämpfen. Nicht immer fliessen die Worte wie plätscherndes Wasser. Zuweilen verstecken sie sich hinter allem, was ihnen vor die kleinen Buchstaben kommt. In solchen Momenten muss ich mir etwas Zeit lassen oder einfach drauflos schreiben. Ohne zu überlegen, ohne zu korrigieren, ohne zu editieren. Auf magische Weise scheint das die Zusammenarbeit zwischen Hirn und Händen zu schmieren und die kleine Maschinerie läuft wieder wie ein Schweizer Uhrwerk. Doch öfters als nicht ergeben sich auch angefangene Sätze, die einmal gut klangen, denen aber der gloriose Abschluss fehlt. Halbe Geschichten, die nach mehr Pomp verlangen. Die fertig gestellt werden wollen. Sich trotzdem schon gerne als Pulitzer-Preis-Gewinner sehen. Ein wenig so wie die haube Songs von Züri West.

Ich will ehrlich mit euch sein: Ich habe keine Ahnung, wie es auf lange Sicht mit meinem Blog weitergeht. Aber eins kann ich euch versichern – der Wille weiterzufahren ist da. Aber nur solange, wie es mir Freude macht. Dementsprechend sehe ich eigentlich keinen Grund, warum ich aufhören sollte; schon immer habe ich Worte und die Tätigkeit des Schreibens, sei es mittels Federhalter, Kugelschreiber oder flink auf der Tatstatur, geliebt. Manchmal denke ich, mein Traumjob wäre es, den ganzen Tag nur zu schreiben. Sei es vom Tonband, Abschrift handgeschriebener Notizen, nach Diktat, egal was, Hauptsache ich kann den ganzen Tag schreiben. Ja, ich sollte Autor werden und einfach anfangen, Bücher zu schreiben. Wer weiss, was nicht ist, kann ja noch werden. Immerhin habe ich als zahlenscheuer Mensch es bereits geschafft, mich einen ganzen Abschnitt lang mit Nummern zu beschäftigen. Es geschehen also noch Zeichen und Wunder 😉

Ressourcen & Quellen

Welcome Dear Friend

Poochie & Luzi 1999
Poochie & Luzi 1999 – very typical pic

(For German click here) Poochie – that’s what my friend calls himself – has been my friend for half a life now. We got to know each other almost 20 years ago through a common friend and have never lost contact in all those years. We got along immediately, for back when we met, we shared a certain clumsiness and the knack to get into obscure situations. While I have mostly dropped those “abilities” in the meanwhile, they seem qualities that simply belong to Poochie’s very character. In my eyes it makes him most likable for the way he masters these situations in life is more than gracious.

Anyway, as you may recall, my dear husband had to leave home again almost as soon as we returned from Orlando on Saturday, August 2nd. So I dropped him off again on early (meaning we had to be at the airport by 5 am) Monday morning, only to return to a home deprived of all human company. But I wasn’t fretting, for my dear friend Poochie (Why Poochie? Because his uncle – there’s a funny story to be told at some point about his uncle, too – used to call him Pooch when he was little and it simply stuck with him) had announced that he could squeeze in a visit to Austin between his vacation in Hawaii and some crazy sports games in Cleveland. Sounded fine to me!!

After spending Monday and Tuesday early morning catching up with the sports deficit I encountered in Orlando (I only went for a run once – on the treadmill…) I prepared to get up real early on Wednesday again for Poochie’s plane was scheduled to land at 5:07 am. We celebrated our reunion with a long, warm embrace. It had been almost a year since I last saw him – in a moment of melancholic memory I recalled that he was the very last person to see me in my former home in Switzerland, frantically busy packing the last of my belongings on the evening before my departure. I have literally known Poochie half my life now and he has always been a true, dear friend. Even though – or especially because – we don’t see each other very often and are generally not in contact on a daily basis (more like an every-other-month basis) we never blame the other for not keeping in touch. We simply continue where we left off.

Still my favorite running trail.
Still my favorite running trail.

From the airport, we headed home and Pooch informed me that his suitcase got delayed and hadn’t even arrived in San Francisco yet. So he asked me for some stuff he could borrow from us such as running pants and shirts etc. I was quite confident that he would fit into my things and – absolutely, running and swimming wouldn’t be a problem for him; at least not because of a missing outfit. Sure, the bright blue tank top with neon yellow stripes along the seams isn’t very manly, but as the saying goes: Beggars can’t be choosers 😉 Thus equipped Poochie asked me to take him to my favorite running trail right away, for it was still relatively cool at this early time of day. He had to catch up with his training for the coming week when he was expected to participate in a triathlon, several shorter distance runs and a half marathon to close the week. I was more than happy to do so, but pointed out that he might have to do a few rounds by himself. All I ever managed to pull off is a couple of half marathons and even that seemed pretty crazy to me. But I needn’t have worried – after three rounds on the track his tongue was hanging down to the hollows of his knees too for we were both getting seriously dehydrated.

Lou Neff Point, Zilker Park. Yes, there is a person standing there on the right...
Lou Neff Point, Zilker Park. Yes, there is a person standing there on the right…

After so much heat we decide to relax a little by the pool and then jump on the bicycles for a ride downtown. Our tour led us through Zilker Park, along Town Lake to Congress Bridge with its bat colony and up Congress Street, where I wanted Poochie to see the capitol from afar in all its glory. It is a marvelous sight every single time and so it didn’t disappoint. We also passed by a very lazy 6th Street with all its bars and restaurants; though we didn’t linger for too long, it was after 2 pm and we were getting seriously hungry. Had I seen any clouds in the skies I might have suspected an approaching thunderstorm for the grumbling in our tummies became quite maddening.

Franklin's - Seriously sold out!
Franklin’s – Sold out… seriously!

We had decided to pay a visit to Franklin’s Bar-B-Q, the place where President Obama oh-so-famously did the unthinkable – cut the line for food. But would you believe it – upon our arrival we found notices adorning the doors saying “Sold out”. We thought of a bad joke or some tactic to chase away tourists. But when we entered the little BBQ place we were informed by a friendly waitress that indeed they were sold out of food. Well, since we cycled all the way there we demanded to at least have a beer. The waitress looked at us for a moment, considered that we might want to cut the remaining line and told us to go sit outside on some metal chairs; she would serve us our beer – which is more than unusual for a self-service restaurant. What a lucky bunch we are!

What a well deserved beer rest.
What a well deserved beer rest.
20140806_UTA-tower
Famous UTA Tower.

So instead of packing our bellies with yummy BBQ we feasted on some healthy and most delicious tuna and crab cake salads at a nearby bistro. We were sitting outside under a light mist of water and when we left, the city seemed hotter than ever. We were halfway convinced our tires might melt away on the sizzling pavement any minute now. But all that was melting was – ourselves. We lost sweat by the gallon and had to fill up our water bottles on every water fountain we found. We still passed by both the capitol – where an unfortunate conjunction of circumstances led to the destruction of Poochie’s camera (very sorry for that once again) – and the University of Texas at Austin, UTA, complex. Upon passing a CVS pharmacy Pooch had to go inside to get some cleaning liquid for his lenses (remember, his suitcase hadn’t arrived yet). The mention of lens cleaner led him to tell me the story about how his sister once drank his lens liquid – complete with lenses and all… again: Long story; might be told here some other day.

Texas Land & Cattle Steak House - always a good address to get into a meat coma.
Texas Land & Cattle Steak House – always good for a meat coma.

Because we missed the Bar-B-Q for lunch we decided to head down to the “Land & Cattle Steakhouse”, which is only about half a mile down the road from where we live, for a late dinner. And we sure savored the rib eye and NY strip steak we ordered after our most sporty day. For a moment I considered putting some meat on my arms and feet for they sure looked a little reddish after all the sun exposure 😉

On our return home, we both practically dropped dead, but not before deciding to get up at 6 am again the next day so I could take Poochie down to Town Lake for a long early morning run – long for him meaning a half marathon distance. He too prefers to run outside instead of on the treadmill. And during summer, early morning is the only time you can make it sanely through a good long run around here.

That’s it for now, folks. Thanks for your attention. If you are interested in how Poochie ran around Town Lake and whether I joined him or not… tune in again later this week.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

 


Poochie – so nennt er sich – ist schon ein halbes Leben lang mein Freund. Wir haben uns vor fast 20 Jahren durch einen gemeinsamen Freund kennengelernt und in all diesen Jahren den Kontakt nie verloren. Als wir uns kennenlernten verstanden wir uns umgehend, denn damals teilten wir eine gewisse Ungeschicklichkeit und die Fähigkeit, uns in obskuren Situationen wiederzufinden. Während ich diese „Fähigkeiten“ inzwischen grösstenteils abgelegt habe, scheinen sie bei Poochie ganz einfach ein Teil seines einzigartigen Charakters zu bilden. Das macht ihn in meinen Augen höchst liebenswert, denn seine Art, solche Situationen im Leben zu meistern, ist mehr als graziös.Wie dem auch sei, wie ihr euch vielleicht erinnern könnt, musste mein geliebter Ehemann unser Zuhause kurz nach unserer Rückkehr von Orlando am Samstag, 2. August, auch schon wieder verlassen. So brachte ich ihn am frühen (das bedeutet, wir mussten um 5 Uhr früh am Flughafen sein) Montagmorgen zum Flughafen, nur um danach in ein sämtlicher menschlicher Gesellschaft beraubtes Heim zurückzukehren. Doch ich machte mir keine Sorgen, denn mein lieber Freund Poochie (Wieso Poochie? Weil sein Onkel – über diesen Onkel gibt es irgendwann auch noch mal eine witzige Geschichte zu erzählen – ihn als er klein war immer als „Pooch“ [kleiner Hund] bezeichnet hatte und dabei ist es irgendwie geblieben) hatte angekündigt, dass er zwischen seine Ferien auf Hawaii und irgend einem verrückten Sportevent in Cleveland einen kurzen Besuch in Austin quetschen könne. Das hörte sich doch gut an!!Nachdem ich die frühen Morgen von Montag und Dienstag damit verbrachte, mein sportliches Defizit, das ich in Orlando eingefahren hatte (ich war lediglich einmal rennen – auf dem Laufband…) wieder gutzumachen, musste ich mich prompt darauf vorbereiten, am Mittwoch abermals in aller Herrgottsfrühe aufzustehen, denn Poochie’s Ankunft war für 05:07 vorgesehen. Unsere Wiedervereinigung haben wir mit einer langen, herzlichen Umarmung gefeiert. Fast ein Jahr war vergangen, seitdem ich ihn zum letzten Mal gesehen hatte – in einem Moment melancholischer Erinnerung fiel mir ein, dass er die letzte Person war, die mich in meinem früheren Zuhause in der Schweiz gesehen hatte, als ich am Abend vor meiner Ausreise hektisch damit beschäftigt war, meinen letzten Krimskrams zu packen. Ich kenne Poochie nun tatsächlich mein halbes Leben und er ist mir immer ein echter, lieber Freund gewesen. Auch wenn – oder gerade weil – wir uns nicht sehr oft sehen und generell nicht täglich in Kontakt sind (eher alle zwei Monate mal), so wirft nie einer dem anderen vor, sich nicht gemeldet zu haben. Wir fahren ganz einfach da mit unserer Unterhaltung weiter, wo wir zuletzt aufgehört haben.Vom Flughafen fuhren wir zu uns nach Hause und Poochie informierte mich darüber, dass sein Koffer irgendwo unterwegs und noch nicht einmal in San Francisco eingetroffen war. Entsprechend bat er mich, ihm ein paar Kleinigkeiten wie Laufhosen und Shirts auszuleihen. Ich war ziemlich überzeugt, dass ihm meine Sachen passen würden – und absolut, rennen und schwimmen würden kein Problem für ihn werden; zumindest sollte es nicht am fehlenden Outfit liegen. Sicher, das strahlendblaue Tanktop mit den neongelben Streifen den Nähten entlang wirkt jetzt nicht besonders männlich, doch wie heisst es nochmals: In der Not frisst der Teufel Fliegen 😉 So ausgerüstet fragte mich Poochie, ob ich ihn umgehend auf meinen Lieblings-Laufstrecke mitnehmen würde, denn es war um diese frühe Tageszeit noch immer relativ kühl. Er musste noch etwas Training für die kommende Woche nachholen, immerhin sollte er da einen Triathlon, etliche kürzere Läufe und zum Abschluss der Woche einen Halbmarathon absolvieren. Ich war mehr als happy, ihm meine Lieblingsstrecke zu zeigen, machte allerdings klar, dass er allenfalls einige Runden alleine würde rennen müssen. Alles was ich bisher zustande gebracht habe, sind einige Halbmarathons und schon die scheinen mir immer verrückt lang. Doch ich hätte mir keine Sorgen zu machen brauchen – nach drei Runden hing auch seine Zunge bis in die Kniekehlen, denn wir liefen beide gerade einer ernsthaften Dehydration entgegen.Nach so viel Hitze beschlossen wir, uns am Pool etwas zu entspannen, um danach auf die Velos zu hüpfen und Richtung Stadtzentrum loszuradeln. Unsere Tour führte uns durch den Zilker Park, entlang des Town Lakes zur Congress Brücke mit ihrer Fledermauskolonie und auf die Congress Brücke, von wo aus ich Poochie das Kapitol von weitem in seiner ganzen Pracht präsentieren wollte. Jedes einzelne Mal ist es ein grossartiger Anblick und entsprechend wurden wir auch diesmal nicht enttäuscht. Wir schauten auch kurz bei einer trägen 6th Street mit all ihren Bars und Restaurants vorbei; doch wir blieben nicht allzu lange, war es doch schon nach 14 Uhr und wir wurden so richtig hungrig. Hätte ich Wolken am Himmel gesehen, ich hätte schwören können, dass ein Gewitter im Anzug sei, dermassen ohrenbetäubend wurde das Geknurre unserer Magen. Wir hatten entschieden, bei Franklin’s Bar-B-Q vorbeizuschauen, dem Ort wo Präsident Obama ach-so-bekanntermassen das Undenkbare getan hatte – für sein Essen die Warteschlange zu umgehen. Doch man mag es kaum glauben – zu unserer Ankunft begrüssten uns Plakate an den Türen die verkündeten „Ausverkauft“. Wir hielten das für einen schlechten Scherz oder eine Taktik, um Touristen wegzujagen. Doch als wir eintraten, liess uns eine freundliche Serviererin wissen, dass tatsächlich alles Fleisch ausverkauft war. Nun, nachdem wir den ganzen Weg zu Franklin’s geradelt waren, verlangten wir zumindest nach einem Bier. Die Kellnerin studierte uns einen Moment, überdachte die Tatsache, dass wir wohl die Schlange umgehen wollten, und wies uns an, uns auf der Veranda auf zwei Blechstühle zu setzen; sie würde uns unsere Biere servieren – was höchst ungewöhnlich ist für ein Selbstbedienungsrestaurant. Was für ein glücklicher Haufen wir doch sind!

Anstatt unsere Bäuche mit leckerem BBQ vollzustopfen, schlemmten wir dann halt einen gesunden und äusserst köstlichen Thunfisch und Crab Cake Salat in einem nahegelegenen Bistro. Wir sassen draussen unter leichtem, künstlichem Sprühregen und als wir wieder abzogen, schien uns die Stadt heisser den je. Wir waren halbwegs überzeugt, dass unsere Pneus jeden Moment auf dem knallheissen Asphalt dahinschmelzen würden. Doch alles was schmelzte waren – wir selbst. Wir schwitzten literweise und mussten unsere Wasserflaschen an jedem Trinkbrunnen dem wir begegneten, auffüllen. Trotzdem schauten wir sowohl beim Kapitol – wo eine Aneindanderreihung unglücklicher Umstände zur Zerstörung von Poochies Kamera führte – und der Universität von Texas in Austin, UTA, vorbei. Als wir zwischendurch an einer CVS Apotheke vorbeikamen, ging Pooch hinein um sich Linsenreiniger zu kaufen (man erinnere sich: sein Koffer war noch immer nicht angekommen). Die Erwähnung von Linsenreinigungsmittel führte dann dazu, dass er mir die Geschichte erzählte, als seine Schwester dereinst sein Linsenmittel – samt Linsen und allem – getrunken hatte… Und wieder: Lange Geschichte; wird allenfalls ein andermal hier erzählt.

Weil wir am Mittag das Bar-B-Q verpasst hatten, entschieden wir, zu einem späten Nachtessen ins „Texas Land & Cattle Steakhouse“ zu gehen, das nur gerade einen knappen Kilometer von unserer Wohnung entfernt liegt. Und wir labten uns an einem Ribeye und einem NY Strip Steak, das wir uns nach diesem ach-so-sportlichen Tag bestellten. Für einen Moment überlegte ich mir, etwas Fleisch auf Arme und Füsse zu legen, welche doch einigermassen rötlich daher kamen nach dieser ungewöhnlich hohen Sonnenbestrahlung 😉

Daheim angekommen kippten wir fast umgehend wie die Toten um, doch nicht bevor wir abgemacht hatten, am nächsten Tag wieder um 6 Uhr früh aufzustehen, damit ich Poochie zum Town Lake begleiten könnte, weil er einen langen Lauf absolvieren wollte – „lang“ bedeutet bei ihm mindestens ein Halbmarathon. Er zieht es wie ich vor, draussen zu laufen anstatt auf dem Laufband. Und im Sommer ist frühmorgens der einzige Zeitpunkt, zu dem du es in unseren Breitengraden vernünftig durch einen guten, langen Lauf schaffst.

Das wär’s für den Moment, Leute. Danke für eure Aufmerksamkeit. Falls ihr interessiert daran seid zu erfahren, wie es Poochie um den Town Lake geschafft hat und ob ich ihn begleitet habe oder nicht… dann schaut später diese Woche wieder vorbei.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

A Cold Welcome With a Warm Embrace

My favorite Swiss drink - Rivella
My favorite Swiss drink – Rivella

Upon my arrival in Switzerland on Tuesday, July 8, I received a rather cool welcome. Indeed a cool and rainy one. Yes, I’m talking about the weather. Once again I was reminded why this is such a central topic throughout every Swiss’ life. Weather in Switzerland can occasionally be rather difficult to predict and thus makes a meteorologist’s life a living hell. And the at times prevailing conditions are such that one would rather not communicate them to the general public. As happened this week on Tuesday, when summer very suddenly turned into winter. On Tuesday, it was colder in northern Switzerland than it was back last Christmas. So much for global warming. (Für Deutsch hier klicken)

Monastery Werthenstein, Canton of Lucerne
Monastery Werthenstein, Canton of Lucerne

Since my arrival, it was almost continuously raining. And cold. Ideal conditions for depressions. I was thus reminded that for the first 39 years of my life I fought a constant battle against a lack of vitamin D. This is why I kept feeling the urge to step outside at least once a day. Even in the worst of weathers. In order to absorb my minimum ration of daylight.

My drawing for my Dad's 50th Birthday
My drawing for my Dad’s 50th Birthday

However, in return for the rather nasty weather the welcome I received from my family and friends was the warmer. Heartfelt hugs were able to compensate for the Swiss summer’s cold. Admittedly: It is a weird sensation when you meet beloved people after 10 months of only seeing them virtually. You expect to run into a few awkward silences now and then, a getting to know each other again. For in the last 10 months you spent whole different lives, therefore possibly running out of common topics. But quite frankly, none of this happened. With everyone I’ve met so far it felt as if we simply caught up where we left only a short while ago. The familiarity was back in an instant.

The new elephant enclosure at Zurich Zoo - look at the baby elephant, too cute!
The new elephant enclosure at Zurich Zoo – look at the baby elephant, too cute!
My creation for my Dad's 70th Birthday
My creation for my Dad’s 70th Birthday

So far, I’ve experienced a welcome day, a recovery day with a visit to my grandfather, a meeting with my „old“ work mates/friends and my ex-boss and my beloved father’s birthday. The meeting with my welcoming committee was heart-warming, the visit to my grandpa touching, meeting with friends and former jefe triggering a muscle ache caused by (too much) laughing and my dad’s birthday – unparalleled. It united all of the previously mentioned emotions in one event. Of course I brought my dad a birthday gift from Texas. A self-made one. In hour long arduous work I created an image based on my fine husband’s suggestion: The picture shows various stages of my life, undoubtedly influenced and inspired by my father, from the inside out from childhood memories to later travels and finally my emigration to Texas. With that, I follow the pattern of my gift for his 50th (I believe) birthday, which was also a self-painted picture, a portrait including Matterhorn.

Now I know where my talents come from - one of my grandpa's drawings
Now I know where my talents come from – one of my grandpa’s drawings

As was to be expected, there’s much going on these days, and especially my two nephews would like to spend more time with me. I will do my very best to meet the expectations of everyone who wants brief moment of my precious time here.

My favorite Italian sock - Pizza Calzone
My favorite Italian sock – Pizza Calzone

It is an exciting, a touching and moving time. And yet: My heart is with my husband, over 5’000 miles away. I miss him; a lot. And the warmth of my new home. 🙂

Resources & Sources

  • Photo xxx by evozeta

Bei meiner Ankunft in der Schweiz am Dienstag, 8. Juli, wurde ich ziemlich kühl begrüsst. Sogar kühl und regnerisch. Ja, ich spreche vom Wetter. Einmal mehr wurde ich daran erinnert, warum dieses Thema so zentral im Leben eines jeden Schweizers ist. Das Wetter in der Schweiz kann mitunter schwer vorhersehbar sein, was den Meteorologen das Leben zur Hölle macht. Und zuweilen herrschen Bedingungen, die man der Allgemeinheit lieber nicht kommunizieren möchte. So geschehen eben diese Woche am Dienstag, als der Sommer von null auf plötzlich auf Winter drehte: Am Dienstag war es in der Nordschweiz kälter als an der letzten Weihnacht. Soviel zu globaler Erwärmung.

Seit meiner Ankunft war es praktisch durchgehend regnerisch. Und kalt. Die besten Bedingungen für Depressionen. Ich wurde daran erinnert, dass ich in meinen ersten 39 Lebensjahren einen ständigen Kampf gegen den Vitamin D Mangel austrug. Weshalb ich stets den Drang verspürte, mich zumindest einmal täglich draussen aufzuhalten. Selbst beim übelsten Wetter. Um meine Mindest-Ration Tageslicht aufsaugen zu können.

Wie dem auch sei, im Gegenzug zum eher garstigen Wetter wurde ich von meinen Verwandten und Bekannten umso wärmer empfangen. Herzliche Umarmungen vermochten die Kälte des Schweizerischen Sommers auszugleichen. Zugegebenermassen: Es ist ein seltsames Gefühlt, wenn du die geliebten Leute wiedertriffst, nachdem du sie 10 Monate lang nur virtuell gesehen hast. Du erwartest, ab und zu in peinliches Schweigen zu verfallen, dich wieder annähern zu müssen. Denn in den letzten 10 Monaten hast du ein völlig anderes Leben gelebt, weshalb die gemeinsam Themen fehlen könnten. Doch ganz ehrlich, nichts dergleichen ist passiert. Mit allen, die ich bisher wiedergetroffen habe, fühlte es sich so an, als könnten wir einfach weiterfahren, wo wir vor kurzem abgebrochen hatten. Die Vertrautheit war umgehend zurück.

Bisher habe ich einen Willkommenstag, einen Erholungstag mit Besuch bei meinem Grossvater, ein Treffen mit „alten“ Arbeitskollegen/guten Freunden sowie meinem Ex-Chef und den Geburtstag meines geliebten Vaters erlebt. Das Treffen mit meinem Willkommenskomitee war herzerwärmend, der Besuch bei meinem Opa rührend, das Treffen mit Freunden und ehemaligem Jefe Lachmuskelkater-auslösend und der Geburtstag meines Vaters – einmalig. Er vereinte sämtliche vorgängig genannten Rührungen in einem Anlass. Natürlich habe ich meinem Papa ein Geburtstagsgeschenk aus Texas mitgebracht. Ein selbstgemachtes. In stundenlanger Kleinstarbeit habe ich ein Bild erstellt, basierend auf dem genialen Vorschlag meines feinen Herrn Gemahls: Das Bild zeigt diverse Stationen meines Lebens, beeinflusst und inspiriert natürlich auch durch meinen Vater, von innen heraus nach aussen von Kindheitserinnerungen zu späteren Reisen und schliesslich meiner Ausreise nach Texas. Damit schliesse ich an mein Geschenk zu seinem 50. (glaub) Geburtstag an, zu welchem ich ihm ebenfalls ein selbstgemaltes Bild, ein Portrait samt Matterhorn, übergeben hatte.

Natürlich ist viel los dieser Tage und gerade meine beiden Neffen möchten gerne etwas mehr Zeit mit mir verbringen. Ich werde versuchen, ihnen und allen anderen, die gerne noch ein Minütchen meiner kostbaren Anwesenheit buchen möchten, gerecht zu werden. Es ist eine spannende, eine rührende und bewegende Zeit. Und doch spüre ich: Mein Herz ist bei meinem Ehemann, über 8‘500 Kilometer entfernt. Ich vermisse ihn, er fehlt mir. Und die Wärme meiner neuen Heimat. 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Foto xxx by evozeta

My drawing for my Dad's 50th Birthday