Tag Archives: extraordinary

very special and precious things; not so much an official celebration as an achievement or such.

A Pain Felt from Afar

Over the weekend I wanted to see what’s going on in my homeland, Switzerland. After I last dropped in on the Swiss newspaper “20 minutes” on December 1st (to check the results of the national votes that had taken place on November 30 in which I, as a good and grateful Swiss citizen, participated) I was curious what would expect me this time. And oho, was my curiosity rewarded (though I find this a most inappropriate word to use in this context). More than I would care for.

What I learned was that Friday night, December 12th a group of protesters organized an unapproved demonstration through Zurich that left a swath of destruction in its wake. The images that presented themselves to me in the online newspaper reminded me of a war zone or at least a conflict area. I was and still am shocked.

The whole mess started rather harmlessly: A SMS with the keyword “äRTeäS“ (which is the Swiss German phonetic spelling of the English abbreviation “RTS”) called the interested parties to meet up at 10 pm to celebrate in Zurich’s public squares and parks. RTS is a collective that is active all over the world. It stands for the ideal that public spaces, parks and streets are – as the name suggests – public areas and thus there for everyone to use and enjoy. The group is opposed to the increasing commercialization of public property and holds the view that cars are mainly responsible for the increased congestion of cities. Therefore, so-called RTS demonstrations usually consist of people partying in public areas and sometimes even taking over roads in order to create a few hours of “car-free” delight. Not too outrageous a mindset if you ask me, maybe even a view that is shared or at least accepted by many.

Unfortunately, in addition to the above mentioned SMS the organizers also handed out flyers. And they show clearly that something bigger was planned in advance; following the translation of the flyer:

Translation of the named flyer.
Translation of the named flyer.

Left in the wake of the demonstration that degenerated into a street battle: A damage of several hundred thousand Swiss Francs, small businesses that have been paralyzed or even catapulted out of the holiday business, troubled neighbors and a middle class that might move even more to the right politically after “the leftists” organized such a mess. But fact is it’s never just “the leftists”. And neither just the “RTS” followers. Those responsible for such degeneration are the same individuals who visit soccer or hockey games only to wait for the smallest detuning between the fans to use it as a reason for vandalism. Why do they do that? Good question. I only know one thing: They blame “your” system for what goes wrong in their lives. They ignore to see that they, too, are part of this system, and thus the responsibility to change it if they don’t like it lies with them too. I hope the police will be able to convict at least some of the culprits. It would only be right if they had to pay for the damage they caused. Even if it means they would have to pay off all their life. After all, some of those shops owners probably toiled all their lives to get where they were last week, too.

You may wonder why that makes me – who has been living in a country for over a year now in which murder and manslaughter are almost commonplace events (which is hardly surprising considering the size of the country) – feel so low. Well, I think that fact actually reinforces my outrage and shock at the goings-on in Switzerland even more. I slowly start to understand why so many Americans consider Switzerland a paradise and such a delightful spot of land. It’s not only because of the stunning nature and unparalleled cleanliness and punctuality, but mostly because everything is so orderly and peaceful and therefore – despite the cultural diversity – violence is still the exception. I sincerely hope it stays that way.

Resources & Sources

  • Original image RTS flyer via Züritipp Stadtblog – validated 12/15/14.
  • English article on Riots in Zurich on euronews.com – validated 12/15/14
  • Featured image Reclaim the streets banner via Google search labeled for reuse, courtesy of worldofdrjustice.blogspot.com

 Am Wochenende wollte ich wieder einmal wissen, was in der Schweiz so los ist. Nachdem ich am 1. Dezember 2014 zum letzten Mal in die „20 Minuten“ geguckt hatte, war ich gespannt, was mich erwarten würde. Und oho, wurde ich überrascht. Mehr als mir lieb war.

So musste ich erfahren, dass in der Nacht vom Freitag, 12. Dezember, auf den Samstag eine Gruppe Demonstranten einen unbewilligten Umzug durch Zürich organisiert hatte, der eine Schneise der Verwüstung hinterliess. Die Bilder, die mir da in der Online-Zeitung geboten wurden, liessen mich an Kriegs- oder zumindest Krisengebiete denken. Ich war und bin noch immer geschockt.

Angefangen hatte die ganze Misere eher harmlos: Eine SMS mit dem Stichwort „äRTeäS“ (schweizerdeutsche, phonetische Schreibweise der englischen Abkürzung „RTS“) forderte die Interessenten auf, sich um 22 Uhr zu versammeln, um an öffentlichen Plätzen und in Parks Partys zu feiern. RTS ist ein auf der ganzen Welt verbreitetes Kollektiv, das daran erinnert, dass öffentliche Plätze, Parks und Strassen Gemeingut sind und somit für alle zur Benutzung freistehen. Die Gruppe setzt sich gegen die vermehrte Kommerzialisierung von öffentlichem Grund ein und ist der Meinung, dass vor allem Autos für die vermehrte Verstopfung der Städte verantwortlich sind. Daher werden sogenannte RTS Demonstrationen mittels Parties auf öffentlichem Boden organisiert, teilweise werden auch Strassen übernommen, um einige „Auto-freie“ Stunden zu erzwingen. Grundsätzlich nichts zu haarsträubendes und sicherlich Gedankengut, das von vielen geteilt oder zumindest akzeptiert wird.

Leider wurden zusätzlich zur SMS auch Flyer verteilt. Und die haben es in sich und zeigen, dass bereits im Vorfeld etwas weitaus Grösseres geplant war:

Aufruf zur gewaltsamen Demonstration.
Aufruf zur gewaltsamen Demonstration.

Das Fazit der Demonstration, die in eine Strassenschlacht ausartete: Etliche hunderttausend Franken Schaden, Kleingewerbe, die lahmgelegt oder gar aus dem Weihnachtsgeschäft katapultiert wurden, verstörte Nachbarn, ein Mittelstand, der wohl politisch noch mehr nach rechts rückt, nachdem „die Linken“ eine solche Sauerei veranstaltet haben. Tatsache jedoch ist, es sind nie einfach nur „die Linken“. Es sind auch nicht nur die „RTS“ Anhänger. Die Verantwortlichen für diese Ausartung sind die gleichen Individuen, die an Fussball- oder Hockeyspiele gehen, um die kleinste Verstimmung zwischen den Fan-Reihen zur Vandale zu nutzen. Warum sie das tun? Gute Frage. Ich weiss nur eines: Sie beschuldigen „euer“ System dafür, was in ihrem Leben schief läuft. Dass sie Teil dieses Sytems sind und damit die Verantwortung, dieses zu ändern wenn es ihnen nicht gefällt, auch bei ihnen liegt, das sehen sie nicht. Schade. Ich hoffe, einige der Übeltäter können überführt werden. Es wäre richtig, wenn diese Vandalen für ihre Schäden aufkommen müssten. Und wenn das heisst, dass sie ihr Leben lang abzahlen müssen. Schliesslich haben andere auch ihr Leben lang geschuftet, um dahin zu kommen, wo sie mit ihrem Laden letzte Woche waren.

Ihr mögt euch nun fragen, weshalb mich das so mitnimmt, lebe ich doch seit etwas über einem Jahr in einem Land, in dem Mord und Totschlag quasi an der Tagesordnung sind. Nun, ich glaube, das verstärkt meine Empörung und Erschütterung über die Vorgänge in der Schweiz noch mehr. Langsam begreiffe ich, weshalb so viele Amerikaner die Schweiz als Paradies und perfektes Fleckchen Erde bezeichnen. Nicht nur der atemberaubenden Natur und der unvergleichlichen Sauberkeit und Pünktlichkeit wegen, sondern vor allem, weil grösstenteils alles so geordnet und friedlich zugeht und damit – trotz der grossen kulturellen Diversität – Gewalt noch immer die Ausnahme ist. Ich hoffe fest, das bleibt so.

Ressourcen & Quellen

Welcome to the CLUB, MAN!

May I introduce you to...
May I introduce you to…

Though I had every intention to remain in a Christmassy spirit life kind of interfered and I got carried away with the latest developments. (Für Deutsch hier klicken) Even after more than a year, there are still things that I simply haven’t internalized yet. Such as the need for a set of wheels. And I’m not talking about a bicycle or skateboard here. I need to get a car. Before I even think of applying for a job I need an automobile. Without a ride you’re a Nobody around here. After all, no one knows whether you’d ever make it to the office in time if you rely on public transportation. And who wants to hire someone who can never be sure to show up at the bureau on time. Or show up at all.

...Adam, my new MINI Cooper Clubman.
…Adam, my new MINI Cooper Clubman.

Accordingly, I bowed to the market’s pressure and went car shopping online. To my surprise I discovered that MINI’s here don’t cost more than other cars. So no “coolness surcharge” for the MINI brand in Texas (or generally in America). Anyway, I had compiled a few lists when on Tuesday night my fine husband comes rushing out of his office presenting me with a super-duper deal he just found online. To my delight the offer was for a MINI Cooper Clubman.

:-)
🙂

The next morning I contacted the dealer to arrange for a test drive. And we were able to pass by the very same day. So on Wednesday afternoon around 3 pm we pulled up in front of MINI of Austin and were kindly welcomed in my dream store. I could hardly calm myself over seeing all the great MINI’s and I expected to either have a “MINI-gasm” or suffering an absolute MINI overdose. Though the latter is quite unthinkable for me. Where other cars leave me absolutely cold MINI’s warm my heart and I simply cannot get enough of them.

One of the Clubman's peculiarities: The extra door to the rear seats.
One of the Clubman’s peculiarities: The extra door to the rear seats.

As it sometimes goes in life things can speed up very quickly once you have made up your mind and everything fits together perfectly. And that’s what happened here. Only a few hours later, at 7 pm, I was able to proudly drive my new vehicle home. Without even having touched on dollar. For this to happen, I once again hat to bend my Swiss mentality quite a bit. While I was brought up in the believe that one should avoid falling into debt if in any way possible –meaning not to live beyond your means – as it can cause a lot of problems on the one hand, but on the other hand also casts a bad light on your credit worthiness, all of this works a little differently here in the U.S. Had I wanted to finance the MINI myself, I would have gotten a way worse interest rate than my beloved husband. Because without a credit history you’re a

The Clubman's very special trunk doors.
The Clubman’s very special trunk doors.

Nobody in the U.S. Or let’s say you’re simply not trustworthy. For a potential money lender has no clue as to whether you make your payments on time or not because house or apartment rent and phone bills do not appear on your credit file (as far as I know). Thus, you have to painstakingly build a credit report, i.e. start off with high interest rates and earn yourself a reputation to finally get the best conditions. In my case, that’s not quite as drastic as I can benefit from my fine husband’s credit worthiness, so I don’t have to start at the very bottom. Nevertheless, I still have some catching up to do because if let’s say I ever want to get a credit card in my own name, a non-existent credit record could have drastic consequences: Over here with a poor or inexistent credit history you can get punished with an interest rate as high as 24 % on outstanding credit card bills. However, if you are known as a good payer you are offered an attractive rate of 10 %. In Switzerland, the former number would be considered usury. There, the interest rates range between 9,5 % and 15 %.

Well, the job search is thus definitely on for me now so I – instead of my husband – can actually pay off my beloved car. I’m pleased. And I’m really looking forward to this new chapter. And above all, to the many snappy car rides in my new nippy little car 🙂

Resources & Sources


Eigentlich wollte ich ja ein wenig im weihnachtlichen Geiste verbleiben, doch dann hat das Leben dazwischen gefunkt und die neusten Entwicklungen haben mich mitgerissen. Selbst nach über einem Jahr gibt es immer noch Dinge, die mir einfach nicht verinnerlicht sind. Wie beispielsweise die Notwendigkeit eines fahrbaren Untersatzes. Und ich spreche hier nicht von Velo oder Skateboard. Ein Auto muss her. Bevor ich überhaupt daran denke, mich bewerben zu gehen, brauche ich ein Automobil. Denn ohne Karre wirst du hier gar nicht eingestellt. Denn schliesslich weiss ja keiner, ob du es jemals pünktlich in die Bude schaffst, wenn du hier von den ÖV abhängig bist. Und wer will schon jemanden anheuern, bei dem man nie so recht weiss, wann er/sie im Büro auftauchen wird. Und ob überhaupt.

Entsprechend habe mich dem Druck des Marktes gebeugt und bin online Autos shoppen gegangen. Zu meinem Erstaunen durfte ich feststellen, dass hier MINI’s nicht mehr kosten als andere Autos. Also kein „Coolness-Zuschlag“ für die Marke MINI in Texas (oder sagen wir generell in Amerika). Jedenfalls hatte ich mir so ein paar Listen zusammengestellt, als Dienstagabend der feine Herr Gemahl aus seinem Büro geeilt kommt und mir ein super tolles Angebot unter die Nase hält. Zu meiner grossen Freude handelte es sich um einen MINI Cooper Clubman.

Am nächsten Morgen kontaktiere ich umgehend den Händler, um eine Testfahrt zu vereinbaren. Und noch gleichentags können wir vorbei. So fahren wir am Mittwoch gegen 3 Uhr nachmittags bei MINI of Austin vor und werden freundlichst in meinem Traumladen willkommen geheissen. Als ich mich kaum einkriegen kann ob all der tollen MINI’s befürchte ich, dass ich entweder einen „MINI-gasm“ kriege oder eine absolute MINI-Überdosis erleide. Letzteres ist aber für mich undenkbar. Wo mich andere Autos absolut kalt lassen, kann ich von MINI’s nicht genug kriegen.

Wie das manchmal so läuft im Leben, gehen die Dinge dann jeweils sehr schnell, wenn man sich mal festgelegt hat. So auch in diesem Fall. Bereits um 7 Uhr abends fahre ich stolz mein neues Gefährt nach Hause. Ohne auch einen Dollar angefasst zu haben. Ja, hier musste meine Schweizer Mentalität wieder einmal kräftig gebeugt werden. Während ich dazu erzogen wurde, mich wenn irgend möglich nicht in Schulden zu stürzen – sprich nicht über meine Verhältnisse zu leben – da dies einerseits viele Probleme mit sich bringen kann, andererseits aber auch ein schlechtes Bild auf meine Kreditwürdigkeit wirft, läuft das hier etwas anders. Hätte ich selbst den MINI finanzieren wollen, hätte ich eine um einiges schlechtere Zinsrate erhalten als mein geliebter Ehemann. Denn hier in den Staaten bist du ohne Kreditakte ein Niemand. Oder sagen wir, ganz einfach nicht vertrauenswürdig. Denn ein potentieller Kreditgeber hat keinen Anhaltspunkt darauf, wie pünktlich du deine Zahlungen machst, da Haus- oder Wohnungsmiete und Telefonrechnungen nicht in der Kreditakte erscheinen (soweit ich weiss). Somit musst du dir mühsam eine Kreditakte aufbauen, sprich mit hohen Zinsen anfangen und dir eine Reputation verdienen, um schliesslich die besten Konditionen zu erhalten. In meinem Fall ist das nicht ganz so drastisch, da ich von der Kreditwürdigkeit meines feinen Gatten profitieren kann, somit muss ich nicht ganz unten anfangen. Trotzdem habe ich noch etwas Aufholbedarf, denn möchte ich mir beispielsweise eine Kreditkarte nur auf meinen Namen zulegen, kann das drastische Folgen haben: Mit einer schlechten oder non-existenten Kreditgeschichte kriegst du hier durchaus 24 % auf ausstehende Kreditkartenrechnungen gedrückt. Wenn du jedoch als guter Zahler bekannt bist, dann werden dir attraktive 10 % geboten. In der Schweiz würde erstere Zahl unter Wucher laufen (gemäss ktipp.ch 15 %). Dort bewegen sich die Zahlen so zwischen 9,5 % und 15 %. Natürlich hätte ich das Auto auch einfach bar bezahlen können, aber dann hätte ich mir eben die Möglichkeit, mir eine bessere Kreditwürdigkeit zu erarbeiten, verbaut.

Nun gut, jedenfalls ist somit für mich definitiv die Jobsuche angesagt, damit ich dann auch mein geliebtes Auto abzahlen kann. Und nicht alles an meinem werten Herr Gemahl hängen bleibt, der arme Kerl. Mich freut‘s. Ich sehe diesem neuen Abschnitt mit Spannung entgegen. Und vor allem vielen schnittigen Autofahrten mit meinem neuen Flitzer 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von MINI of Austin, McNeil Drive, Austin TX 78729
  • Link Wucherzinsen Schweiz – überprüft 11.12.2014

The 100th – A Year After the 1st

Yay!! My blog no. 100
Yay!! My blog no. 100

Today I’m going to try myself at juggle with figures. (Für Deutsch hier klicken) Since everyone knows how good I am with numbers and how much fun I have with them. With these lines I actually post my 100th blog on the Internet. Hard to believe. And this almost to the day 1 year after having – somewhat shyly and confused – distributed my very 1st blog post. And I am able to proudly announce that only 9 days ago I received the 100th “like” on my blog; and all of this without the aid of commercial tools. And then exactly 1 year ago today I emigrated from Switzerland and immigrated to the United States of America. At the time 39 years young, I added 1 year to my age in the meanwhile, enabling me to celebrate my 40th birthday roughly 1 week ago. For 1 whole week in New York!! And in less than 1 month my beloved husband and I shall celebrate our very 1st wedding anniversary – attending Austin City Limits feat. Pearl Jam!! That’s what I call a most delicious number-salad.

The power-napping two
The power-napping two

On September 20, 2013 my first post on the blog “evozeta” saw the light of day, or rather the screen. All it consisted of was one sentence and – naturally – a photo of my cats, preparing themselves for the shortly upcoming long trip to Texas by means of power napping. And thus my blog was born. Although I had thought about starting a blog several times I hadn’t forged concrete plans at the time. I thought I would take care of it once I arrived in the U.S. where I would finally have some more time at hand. But then I sat there between stacks of my last belongings I had to sort through and pack and I desperately needed a break. Just at that moment it came over me and I unceremoniously opened up a WordPress account. And then I got cracking. Today I’m filled with great pride that I can still call myself an active blogger. Not at every moment in time was I sure I would go through with this project. That I would be able to accumulate enough material in my head with enough substance to make it worthwhile sharing with the world. I wanted to avoid simply catapulting out meaningless words. Ah well, while there’s life, there’s hope, right?! 😉

Even though my blog gives me great pleasure and I feel that through writing I am able to give voice to something within me, every so often I too struggle with writer’s block and spasmodic editing-mania. The words do not always flow freely like rippling water. Sometimes they hide behind anything that gets in front of their little letters. In moments like these I have to grant myself some time or simply hack away. No thinking, no correcting, no editing. Magically, this seems to lubricate the cooperation between brain and hands and the little machinery runs like a Swiss watch once again. But more often than not commenced phrases arise which may have sounded good at some point, but are lacking the glorious conclusion now. Half-stories that require more pomp. That demand finalization. Which like to see themselves as Pulitzer-Prize-winners already. A little like the half-songs in “Haubi Songs” by “Zueri West” (sorry, only in Swiss German; if you’re really interested I can translate them for you upon request).

That was my least favorite kind of writing... because I always got my fingers caught between the keys...
That was my least favorite kind of writing… because I always got my fingers caught between the keys…

To tell the truth, I have no idea what the future of my blog looks like in the long run. But one thing I can assure you – I am more than willing to continue. But obviously only as long as I continue finding pleasure in writing. Accordingly, I don’t see any real reason why I should stop; I have always had a love for words and the act of writing, whether by fountain pen, pen or nimble-fingered on a keyboard. Sometimes I even think my dream job would be to simply write every day. Be it from tape, transcript of handwritten notes, dictation, no matter what as long as I can write all day. Yes, I should become an author and simply start writing books. Who knows, my day may still come. After all, as a rather number-shy person I have already managed to muck about numbers for a whole paragraph. Truly, wonders never cease! 😉

Resources & Sources

  • “100 th “drawing by evozeta
  • Photo “Mental Training Academy & Merlin” by evozeta
  • Photo “Writing” by pixabay
  • Link to first blog post on evozeta validated 9/24/2014
  • Link to lyrics “Haubi Songs” by „Zueri West“ validated 9/24/2014

Heute übe ich mich mal etwas im Zahlen-Jonglieren. Weiss doch jeder, wie gut ich darin bin und wie viel Spass mir Zahlen machen. Mit diesen Zeilen setze ich also tatsächlich bereits meinen 100sten Blog Beitrag ins Netz. Kaum zu glauben. Und dies ziemlich genau 1 Jahr nachdem ich schüchtern und noch etwas konfus meinen 1. Post abgesetzt hatte. Und vor 9 Tagen konnte ich stolz meinen 100. „Like“ verbuchen; alles ohne Hilfe kommerzieller Tools. Dann ist es heute auf den Tag 1 Jahr her, seit ich aus der Schweiz emigriert und in die Vereinigten Staaten von Amerika immigriert bin. Damals noch zarte 39 Jahre jung, konnte ich vor gut 1 Woche meinen 40. Geburtstag feiern. Bei 1 Woche New York!! Und bereits in weniger als 1 Monat dürfen mein geliebter Ehemann und ich unseren 1. Hochzeitstag feiern – beim Austin City Limits feat. Pearl Jam!! Das nenne ich mal einen köstlichen Zahlensalat.

Am 20. September 2013 also erblickte mein erster Beitrag auf dem Blog „evozeta“ das Tages- oder eher das Bildschirmlicht. Er bestand aus lediglich einem Satz und – natürlich – einem Foto meiner Katzen. Wie sie sich mental und mittels Schlafübungen auf die lange, kurz bevorstehende Reise nach Texas vorbereiteten. Und so begann mein Blog. Zwar hatte ich bereits einige Male darüber nachgedacht, einen zu starten um meine Immigrationserlebnisse zu dokumentieren, doch hatte ich noch keine konkreten Pläne geschmiedet. Ich dachte, ich kümmere mich darum, wenn ich in den USA angekommen bin und endlich etwas mehr Zeit zur Verfügung haben würde. Doch dann sass ich da, zwischen Stapeln meiner letzten Habseligkeiten die es zu sortieren und zu packen galt und ich brauchte dringend eine Pause. Genau in diesem Moment überkam es mich und ich eröffnete kurzerhand ein WordPress Konto. Und schon legte ich los. Es erfüllt mich heute mit besonderem Stolz, dass ich mich immer noch als aktive Bloggerin bezeichnen kann. Nicht in jedem Moment war ich mir sicher, dass ich dieses Vorhaben durchziehen würde. Dass ich genügend Material in meinem Kopf würde ansammeln können, das so viel Substanz beinhaltet, dass es sich mit der Welt zu teilen lohnt. Ich wollte vermeiden, zu einer dieser Wortschleudern ohne Sinn zu werden. Nun ja, die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

Auch wenn mir mein Blog zugegebenermassen viel Spass macht und ich das Gefühl habe, dadurch etwas in mir eine Stimme verleihen zu können, so habe auch ich manchmal mit Schreibhemmungen und krampfhaftem Editierwahn zu kämpfen. Nicht immer fliessen die Worte wie plätscherndes Wasser. Zuweilen verstecken sie sich hinter allem, was ihnen vor die kleinen Buchstaben kommt. In solchen Momenten muss ich mir etwas Zeit lassen oder einfach drauflos schreiben. Ohne zu überlegen, ohne zu korrigieren, ohne zu editieren. Auf magische Weise scheint das die Zusammenarbeit zwischen Hirn und Händen zu schmieren und die kleine Maschinerie läuft wieder wie ein Schweizer Uhrwerk. Doch öfters als nicht ergeben sich auch angefangene Sätze, die einmal gut klangen, denen aber der gloriose Abschluss fehlt. Halbe Geschichten, die nach mehr Pomp verlangen. Die fertig gestellt werden wollen. Sich trotzdem schon gerne als Pulitzer-Preis-Gewinner sehen. Ein wenig so wie die haube Songs von Züri West.

Ich will ehrlich mit euch sein: Ich habe keine Ahnung, wie es auf lange Sicht mit meinem Blog weitergeht. Aber eins kann ich euch versichern – der Wille weiterzufahren ist da. Aber nur solange, wie es mir Freude macht. Dementsprechend sehe ich eigentlich keinen Grund, warum ich aufhören sollte; schon immer habe ich Worte und die Tätigkeit des Schreibens, sei es mittels Federhalter, Kugelschreiber oder flink auf der Tatstatur, geliebt. Manchmal denke ich, mein Traumjob wäre es, den ganzen Tag nur zu schreiben. Sei es vom Tonband, Abschrift handgeschriebener Notizen, nach Diktat, egal was, Hauptsache ich kann den ganzen Tag schreiben. Ja, ich sollte Autor werden und einfach anfangen, Bücher zu schreiben. Wer weiss, was nicht ist, kann ja noch werden. Immerhin habe ich als zahlenscheuer Mensch es bereits geschafft, mich einen ganzen Abschnitt lang mit Nummern zu beschäftigen. Es geschehen also noch Zeichen und Wunder 😉

Ressourcen & Quellen

Welcome Dear Friend

Poochie & Luzi 1999
Poochie & Luzi 1999 – very typical pic

(For German click here) Poochie – that’s what my friend calls himself – has been my friend for half a life now. We got to know each other almost 20 years ago through a common friend and have never lost contact in all those years. We got along immediately, for back when we met, we shared a certain clumsiness and the knack to get into obscure situations. While I have mostly dropped those “abilities” in the meanwhile, they seem qualities that simply belong to Poochie’s very character. In my eyes it makes him most likable for the way he masters these situations in life is more than gracious.

Anyway, as you may recall, my dear husband had to leave home again almost as soon as we returned from Orlando on Saturday, August 2nd. So I dropped him off again on early (meaning we had to be at the airport by 5 am) Monday morning, only to return to a home deprived of all human company. But I wasn’t fretting, for my dear friend Poochie (Why Poochie? Because his uncle – there’s a funny story to be told at some point about his uncle, too – used to call him Pooch when he was little and it simply stuck with him) had announced that he could squeeze in a visit to Austin between his vacation in Hawaii and some crazy sports games in Cleveland. Sounded fine to me!!

After spending Monday and Tuesday early morning catching up with the sports deficit I encountered in Orlando (I only went for a run once – on the treadmill…) I prepared to get up real early on Wednesday again for Poochie’s plane was scheduled to land at 5:07 am. We celebrated our reunion with a long, warm embrace. It had been almost a year since I last saw him – in a moment of melancholic memory I recalled that he was the very last person to see me in my former home in Switzerland, frantically busy packing the last of my belongings on the evening before my departure. I have literally known Poochie half my life now and he has always been a true, dear friend. Even though – or especially because – we don’t see each other very often and are generally not in contact on a daily basis (more like an every-other-month basis) we never blame the other for not keeping in touch. We simply continue where we left off.

Still my favorite running trail.
Still my favorite running trail.

From the airport, we headed home and Pooch informed me that his suitcase got delayed and hadn’t even arrived in San Francisco yet. So he asked me for some stuff he could borrow from us such as running pants and shirts etc. I was quite confident that he would fit into my things and – absolutely, running and swimming wouldn’t be a problem for him; at least not because of a missing outfit. Sure, the bright blue tank top with neon yellow stripes along the seams isn’t very manly, but as the saying goes: Beggars can’t be choosers 😉 Thus equipped Poochie asked me to take him to my favorite running trail right away, for it was still relatively cool at this early time of day. He had to catch up with his training for the coming week when he was expected to participate in a triathlon, several shorter distance runs and a half marathon to close the week. I was more than happy to do so, but pointed out that he might have to do a few rounds by himself. All I ever managed to pull off is a couple of half marathons and even that seemed pretty crazy to me. But I needn’t have worried – after three rounds on the track his tongue was hanging down to the hollows of his knees too for we were both getting seriously dehydrated.

Lou Neff Point, Zilker Park. Yes, there is a person standing there on the right...
Lou Neff Point, Zilker Park. Yes, there is a person standing there on the right…

After so much heat we decide to relax a little by the pool and then jump on the bicycles for a ride downtown. Our tour led us through Zilker Park, along Town Lake to Congress Bridge with its bat colony and up Congress Street, where I wanted Poochie to see the capitol from afar in all its glory. It is a marvelous sight every single time and so it didn’t disappoint. We also passed by a very lazy 6th Street with all its bars and restaurants; though we didn’t linger for too long, it was after 2 pm and we were getting seriously hungry. Had I seen any clouds in the skies I might have suspected an approaching thunderstorm for the grumbling in our tummies became quite maddening.

Franklin's - Seriously sold out!
Franklin’s – Sold out… seriously!

We had decided to pay a visit to Franklin’s Bar-B-Q, the place where President Obama oh-so-famously did the unthinkable – cut the line for food. But would you believe it – upon our arrival we found notices adorning the doors saying “Sold out”. We thought of a bad joke or some tactic to chase away tourists. But when we entered the little BBQ place we were informed by a friendly waitress that indeed they were sold out of food. Well, since we cycled all the way there we demanded to at least have a beer. The waitress looked at us for a moment, considered that we might want to cut the remaining line and told us to go sit outside on some metal chairs; she would serve us our beer – which is more than unusual for a self-service restaurant. What a lucky bunch we are!

What a well deserved beer rest.
What a well deserved beer rest.
20140806_UTA-tower
Famous UTA Tower.

So instead of packing our bellies with yummy BBQ we feasted on some healthy and most delicious tuna and crab cake salads at a nearby bistro. We were sitting outside under a light mist of water and when we left, the city seemed hotter than ever. We were halfway convinced our tires might melt away on the sizzling pavement any minute now. But all that was melting was – ourselves. We lost sweat by the gallon and had to fill up our water bottles on every water fountain we found. We still passed by both the capitol – where an unfortunate conjunction of circumstances led to the destruction of Poochie’s camera (very sorry for that once again) – and the University of Texas at Austin, UTA, complex. Upon passing a CVS pharmacy Pooch had to go inside to get some cleaning liquid for his lenses (remember, his suitcase hadn’t arrived yet). The mention of lens cleaner led him to tell me the story about how his sister once drank his lens liquid – complete with lenses and all… again: Long story; might be told here some other day.

Texas Land & Cattle Steak House - always a good address to get into a meat coma.
Texas Land & Cattle Steak House – always good for a meat coma.

Because we missed the Bar-B-Q for lunch we decided to head down to the “Land & Cattle Steakhouse”, which is only about half a mile down the road from where we live, for a late dinner. And we sure savored the rib eye and NY strip steak we ordered after our most sporty day. For a moment I considered putting some meat on my arms and feet for they sure looked a little reddish after all the sun exposure 😉

On our return home, we both practically dropped dead, but not before deciding to get up at 6 am again the next day so I could take Poochie down to Town Lake for a long early morning run – long for him meaning a half marathon distance. He too prefers to run outside instead of on the treadmill. And during summer, early morning is the only time you can make it sanely through a good long run around here.

That’s it for now, folks. Thanks for your attention. If you are interested in how Poochie ran around Town Lake and whether I joined him or not… tune in again later this week.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

 


Poochie – so nennt er sich – ist schon ein halbes Leben lang mein Freund. Wir haben uns vor fast 20 Jahren durch einen gemeinsamen Freund kennengelernt und in all diesen Jahren den Kontakt nie verloren. Als wir uns kennenlernten verstanden wir uns umgehend, denn damals teilten wir eine gewisse Ungeschicklichkeit und die Fähigkeit, uns in obskuren Situationen wiederzufinden. Während ich diese „Fähigkeiten“ inzwischen grösstenteils abgelegt habe, scheinen sie bei Poochie ganz einfach ein Teil seines einzigartigen Charakters zu bilden. Das macht ihn in meinen Augen höchst liebenswert, denn seine Art, solche Situationen im Leben zu meistern, ist mehr als graziös.Wie dem auch sei, wie ihr euch vielleicht erinnern könnt, musste mein geliebter Ehemann unser Zuhause kurz nach unserer Rückkehr von Orlando am Samstag, 2. August, auch schon wieder verlassen. So brachte ich ihn am frühen (das bedeutet, wir mussten um 5 Uhr früh am Flughafen sein) Montagmorgen zum Flughafen, nur um danach in ein sämtlicher menschlicher Gesellschaft beraubtes Heim zurückzukehren. Doch ich machte mir keine Sorgen, denn mein lieber Freund Poochie (Wieso Poochie? Weil sein Onkel – über diesen Onkel gibt es irgendwann auch noch mal eine witzige Geschichte zu erzählen – ihn als er klein war immer als „Pooch“ [kleiner Hund] bezeichnet hatte und dabei ist es irgendwie geblieben) hatte angekündigt, dass er zwischen seine Ferien auf Hawaii und irgend einem verrückten Sportevent in Cleveland einen kurzen Besuch in Austin quetschen könne. Das hörte sich doch gut an!!Nachdem ich die frühen Morgen von Montag und Dienstag damit verbrachte, mein sportliches Defizit, das ich in Orlando eingefahren hatte (ich war lediglich einmal rennen – auf dem Laufband…) wieder gutzumachen, musste ich mich prompt darauf vorbereiten, am Mittwoch abermals in aller Herrgottsfrühe aufzustehen, denn Poochie’s Ankunft war für 05:07 vorgesehen. Unsere Wiedervereinigung haben wir mit einer langen, herzlichen Umarmung gefeiert. Fast ein Jahr war vergangen, seitdem ich ihn zum letzten Mal gesehen hatte – in einem Moment melancholischer Erinnerung fiel mir ein, dass er die letzte Person war, die mich in meinem früheren Zuhause in der Schweiz gesehen hatte, als ich am Abend vor meiner Ausreise hektisch damit beschäftigt war, meinen letzten Krimskrams zu packen. Ich kenne Poochie nun tatsächlich mein halbes Leben und er ist mir immer ein echter, lieber Freund gewesen. Auch wenn – oder gerade weil – wir uns nicht sehr oft sehen und generell nicht täglich in Kontakt sind (eher alle zwei Monate mal), so wirft nie einer dem anderen vor, sich nicht gemeldet zu haben. Wir fahren ganz einfach da mit unserer Unterhaltung weiter, wo wir zuletzt aufgehört haben.Vom Flughafen fuhren wir zu uns nach Hause und Poochie informierte mich darüber, dass sein Koffer irgendwo unterwegs und noch nicht einmal in San Francisco eingetroffen war. Entsprechend bat er mich, ihm ein paar Kleinigkeiten wie Laufhosen und Shirts auszuleihen. Ich war ziemlich überzeugt, dass ihm meine Sachen passen würden – und absolut, rennen und schwimmen würden kein Problem für ihn werden; zumindest sollte es nicht am fehlenden Outfit liegen. Sicher, das strahlendblaue Tanktop mit den neongelben Streifen den Nähten entlang wirkt jetzt nicht besonders männlich, doch wie heisst es nochmals: In der Not frisst der Teufel Fliegen 😉 So ausgerüstet fragte mich Poochie, ob ich ihn umgehend auf meinen Lieblings-Laufstrecke mitnehmen würde, denn es war um diese frühe Tageszeit noch immer relativ kühl. Er musste noch etwas Training für die kommende Woche nachholen, immerhin sollte er da einen Triathlon, etliche kürzere Läufe und zum Abschluss der Woche einen Halbmarathon absolvieren. Ich war mehr als happy, ihm meine Lieblingsstrecke zu zeigen, machte allerdings klar, dass er allenfalls einige Runden alleine würde rennen müssen. Alles was ich bisher zustande gebracht habe, sind einige Halbmarathons und schon die scheinen mir immer verrückt lang. Doch ich hätte mir keine Sorgen zu machen brauchen – nach drei Runden hing auch seine Zunge bis in die Kniekehlen, denn wir liefen beide gerade einer ernsthaften Dehydration entgegen.Nach so viel Hitze beschlossen wir, uns am Pool etwas zu entspannen, um danach auf die Velos zu hüpfen und Richtung Stadtzentrum loszuradeln. Unsere Tour führte uns durch den Zilker Park, entlang des Town Lakes zur Congress Brücke mit ihrer Fledermauskolonie und auf die Congress Brücke, von wo aus ich Poochie das Kapitol von weitem in seiner ganzen Pracht präsentieren wollte. Jedes einzelne Mal ist es ein grossartiger Anblick und entsprechend wurden wir auch diesmal nicht enttäuscht. Wir schauten auch kurz bei einer trägen 6th Street mit all ihren Bars und Restaurants vorbei; doch wir blieben nicht allzu lange, war es doch schon nach 14 Uhr und wir wurden so richtig hungrig. Hätte ich Wolken am Himmel gesehen, ich hätte schwören können, dass ein Gewitter im Anzug sei, dermassen ohrenbetäubend wurde das Geknurre unserer Magen. Wir hatten entschieden, bei Franklin’s Bar-B-Q vorbeizuschauen, dem Ort wo Präsident Obama ach-so-bekanntermassen das Undenkbare getan hatte – für sein Essen die Warteschlange zu umgehen. Doch man mag es kaum glauben – zu unserer Ankunft begrüssten uns Plakate an den Türen die verkündeten „Ausverkauft“. Wir hielten das für einen schlechten Scherz oder eine Taktik, um Touristen wegzujagen. Doch als wir eintraten, liess uns eine freundliche Serviererin wissen, dass tatsächlich alles Fleisch ausverkauft war. Nun, nachdem wir den ganzen Weg zu Franklin’s geradelt waren, verlangten wir zumindest nach einem Bier. Die Kellnerin studierte uns einen Moment, überdachte die Tatsache, dass wir wohl die Schlange umgehen wollten, und wies uns an, uns auf der Veranda auf zwei Blechstühle zu setzen; sie würde uns unsere Biere servieren – was höchst ungewöhnlich ist für ein Selbstbedienungsrestaurant. Was für ein glücklicher Haufen wir doch sind!

Anstatt unsere Bäuche mit leckerem BBQ vollzustopfen, schlemmten wir dann halt einen gesunden und äusserst köstlichen Thunfisch und Crab Cake Salat in einem nahegelegenen Bistro. Wir sassen draussen unter leichtem, künstlichem Sprühregen und als wir wieder abzogen, schien uns die Stadt heisser den je. Wir waren halbwegs überzeugt, dass unsere Pneus jeden Moment auf dem knallheissen Asphalt dahinschmelzen würden. Doch alles was schmelzte waren – wir selbst. Wir schwitzten literweise und mussten unsere Wasserflaschen an jedem Trinkbrunnen dem wir begegneten, auffüllen. Trotzdem schauten wir sowohl beim Kapitol – wo eine Aneindanderreihung unglücklicher Umstände zur Zerstörung von Poochies Kamera führte – und der Universität von Texas in Austin, UTA, vorbei. Als wir zwischendurch an einer CVS Apotheke vorbeikamen, ging Pooch hinein um sich Linsenreiniger zu kaufen (man erinnere sich: sein Koffer war noch immer nicht angekommen). Die Erwähnung von Linsenreinigungsmittel führte dann dazu, dass er mir die Geschichte erzählte, als seine Schwester dereinst sein Linsenmittel – samt Linsen und allem – getrunken hatte… Und wieder: Lange Geschichte; wird allenfalls ein andermal hier erzählt.

Weil wir am Mittag das Bar-B-Q verpasst hatten, entschieden wir, zu einem späten Nachtessen ins „Texas Land & Cattle Steakhouse“ zu gehen, das nur gerade einen knappen Kilometer von unserer Wohnung entfernt liegt. Und wir labten uns an einem Ribeye und einem NY Strip Steak, das wir uns nach diesem ach-so-sportlichen Tag bestellten. Für einen Moment überlegte ich mir, etwas Fleisch auf Arme und Füsse zu legen, welche doch einigermassen rötlich daher kamen nach dieser ungewöhnlich hohen Sonnenbestrahlung 😉

Daheim angekommen kippten wir fast umgehend wie die Toten um, doch nicht bevor wir abgemacht hatten, am nächsten Tag wieder um 6 Uhr früh aufzustehen, damit ich Poochie zum Town Lake begleiten könnte, weil er einen langen Lauf absolvieren wollte – „lang“ bedeutet bei ihm mindestens ein Halbmarathon. Er zieht es wie ich vor, draussen zu laufen anstatt auf dem Laufband. Und im Sommer ist frühmorgens der einzige Zeitpunkt, zu dem du es in unseren Breitengraden vernünftig durch einen guten, langen Lauf schaffst.

Das wär’s für den Moment, Leute. Danke für eure Aufmerksamkeit. Falls ihr interessiert daran seid zu erfahren, wie es Poochie um den Town Lake geschafft hat und ob ich ihn begleitet habe oder nicht… dann schaut später diese Woche wieder vorbei.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

A Cold Welcome With a Warm Embrace

My favorite Swiss drink - Rivella
My favorite Swiss drink – Rivella

Upon my arrival in Switzerland on Tuesday, July 8, I received a rather cool welcome. Indeed a cool and rainy one. Yes, I’m talking about the weather. Once again I was reminded why this is such a central topic throughout every Swiss’ life. Weather in Switzerland can occasionally be rather difficult to predict and thus makes a meteorologist’s life a living hell. And the at times prevailing conditions are such that one would rather not communicate them to the general public. As happened this week on Tuesday, when summer very suddenly turned into winter. On Tuesday, it was colder in northern Switzerland than it was back last Christmas. So much for global warming. (Für Deutsch hier klicken)

Monastery Werthenstein, Canton of Lucerne
Monastery Werthenstein, Canton of Lucerne

Since my arrival, it was almost continuously raining. And cold. Ideal conditions for depressions. I was thus reminded that for the first 39 years of my life I fought a constant battle against a lack of vitamin D. This is why I kept feeling the urge to step outside at least once a day. Even in the worst of weathers. In order to absorb my minimum ration of daylight.

My drawing for my Dad's 50th Birthday
My drawing for my Dad’s 50th Birthday

However, in return for the rather nasty weather the welcome I received from my family and friends was the warmer. Heartfelt hugs were able to compensate for the Swiss summer’s cold. Admittedly: It is a weird sensation when you meet beloved people after 10 months of only seeing them virtually. You expect to run into a few awkward silences now and then, a getting to know each other again. For in the last 10 months you spent whole different lives, therefore possibly running out of common topics. But quite frankly, none of this happened. With everyone I’ve met so far it felt as if we simply caught up where we left only a short while ago. The familiarity was back in an instant.

The new elephant enclosure at Zurich Zoo - look at the baby elephant, too cute!
The new elephant enclosure at Zurich Zoo – look at the baby elephant, too cute!
My creation for my Dad's 70th Birthday
My creation for my Dad’s 70th Birthday

So far, I’ve experienced a welcome day, a recovery day with a visit to my grandfather, a meeting with my „old“ work mates/friends and my ex-boss and my beloved father’s birthday. The meeting with my welcoming committee was heart-warming, the visit to my grandpa touching, meeting with friends and former jefe triggering a muscle ache caused by (too much) laughing and my dad’s birthday – unparalleled. It united all of the previously mentioned emotions in one event. Of course I brought my dad a birthday gift from Texas. A self-made one. In hour long arduous work I created an image based on my fine husband’s suggestion: The picture shows various stages of my life, undoubtedly influenced and inspired by my father, from the inside out from childhood memories to later travels and finally my emigration to Texas. With that, I follow the pattern of my gift for his 50th (I believe) birthday, which was also a self-painted picture, a portrait including Matterhorn.

Now I know where my talents come from - one of my grandpa's drawings
Now I know where my talents come from – one of my grandpa’s drawings

As was to be expected, there’s much going on these days, and especially my two nephews would like to spend more time with me. I will do my very best to meet the expectations of everyone who wants brief moment of my precious time here.

My favorite Italian sock - Pizza Calzone
My favorite Italian sock – Pizza Calzone

It is an exciting, a touching and moving time. And yet: My heart is with my husband, over 5’000 miles away. I miss him; a lot. And the warmth of my new home. 🙂

Resources & Sources

  • Photo xxx by evozeta

Bei meiner Ankunft in der Schweiz am Dienstag, 8. Juli, wurde ich ziemlich kühl begrüsst. Sogar kühl und regnerisch. Ja, ich spreche vom Wetter. Einmal mehr wurde ich daran erinnert, warum dieses Thema so zentral im Leben eines jeden Schweizers ist. Das Wetter in der Schweiz kann mitunter schwer vorhersehbar sein, was den Meteorologen das Leben zur Hölle macht. Und zuweilen herrschen Bedingungen, die man der Allgemeinheit lieber nicht kommunizieren möchte. So geschehen eben diese Woche am Dienstag, als der Sommer von null auf plötzlich auf Winter drehte: Am Dienstag war es in der Nordschweiz kälter als an der letzten Weihnacht. Soviel zu globaler Erwärmung.

Seit meiner Ankunft war es praktisch durchgehend regnerisch. Und kalt. Die besten Bedingungen für Depressionen. Ich wurde daran erinnert, dass ich in meinen ersten 39 Lebensjahren einen ständigen Kampf gegen den Vitamin D Mangel austrug. Weshalb ich stets den Drang verspürte, mich zumindest einmal täglich draussen aufzuhalten. Selbst beim übelsten Wetter. Um meine Mindest-Ration Tageslicht aufsaugen zu können.

Wie dem auch sei, im Gegenzug zum eher garstigen Wetter wurde ich von meinen Verwandten und Bekannten umso wärmer empfangen. Herzliche Umarmungen vermochten die Kälte des Schweizerischen Sommers auszugleichen. Zugegebenermassen: Es ist ein seltsames Gefühlt, wenn du die geliebten Leute wiedertriffst, nachdem du sie 10 Monate lang nur virtuell gesehen hast. Du erwartest, ab und zu in peinliches Schweigen zu verfallen, dich wieder annähern zu müssen. Denn in den letzten 10 Monaten hast du ein völlig anderes Leben gelebt, weshalb die gemeinsam Themen fehlen könnten. Doch ganz ehrlich, nichts dergleichen ist passiert. Mit allen, die ich bisher wiedergetroffen habe, fühlte es sich so an, als könnten wir einfach weiterfahren, wo wir vor kurzem abgebrochen hatten. Die Vertrautheit war umgehend zurück.

Bisher habe ich einen Willkommenstag, einen Erholungstag mit Besuch bei meinem Grossvater, ein Treffen mit „alten“ Arbeitskollegen/guten Freunden sowie meinem Ex-Chef und den Geburtstag meines geliebten Vaters erlebt. Das Treffen mit meinem Willkommenskomitee war herzerwärmend, der Besuch bei meinem Opa rührend, das Treffen mit Freunden und ehemaligem Jefe Lachmuskelkater-auslösend und der Geburtstag meines Vaters – einmalig. Er vereinte sämtliche vorgängig genannten Rührungen in einem Anlass. Natürlich habe ich meinem Papa ein Geburtstagsgeschenk aus Texas mitgebracht. Ein selbstgemachtes. In stundenlanger Kleinstarbeit habe ich ein Bild erstellt, basierend auf dem genialen Vorschlag meines feinen Herrn Gemahls: Das Bild zeigt diverse Stationen meines Lebens, beeinflusst und inspiriert natürlich auch durch meinen Vater, von innen heraus nach aussen von Kindheitserinnerungen zu späteren Reisen und schliesslich meiner Ausreise nach Texas. Damit schliesse ich an mein Geschenk zu seinem 50. (glaub) Geburtstag an, zu welchem ich ihm ebenfalls ein selbstgemaltes Bild, ein Portrait samt Matterhorn, übergeben hatte.

Natürlich ist viel los dieser Tage und gerade meine beiden Neffen möchten gerne etwas mehr Zeit mit mir verbringen. Ich werde versuchen, ihnen und allen anderen, die gerne noch ein Minütchen meiner kostbaren Anwesenheit buchen möchten, gerecht zu werden. Es ist eine spannende, eine rührende und bewegende Zeit. Und doch spüre ich: Mein Herz ist bei meinem Ehemann, über 8‘500 Kilometer entfernt. Ich vermisse ihn, er fehlt mir. Und die Wärme meiner neuen Heimat. 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Foto xxx by evozeta

My drawing for my Dad's 50th Birthday

Volver

Over the clouds...
Over the clouds…

The time has come; tomorrow I will go on my first “home leave”. To return (volver) is the motto. I’m really looking forward to seeing the beloved faces, sharing some news and just enjoying a little time with them. To make this possible, I had to plan my two weeks pretty precisely. I even had to turn down an invitation from some former work mates as my heart flutter clearly announced that it would become too much for me. You have to listen to your body and know how to interpret the flutter. (Für Deutsch hier klicken)

Of course, I hope that my visit to a by now 10 months alienated Switzerland, will bless me with a bunch of blog material. At the same time, this doesn’t imply that I will have the time and muse to edit the material immediately. After all, my visit is going to be a vacation of sorts. Because even if it may be hard to believe, my life here is not only sitting relaxed by the pool and bicycling around Town Lake, it also involves a lot of work of my subconscious which always leaves me somewhat enfeebled. Time and again I struggle with tiny everyday things like a washing machine that strictly refuses its service to me, even though I’m doing everything exactly as the locals do it. I still stop for vehicles coming from the right and am getting honked at for it form the cars (or rather drivers) behind me. Or the mumbling of real Texans, which makes me inquire three times to please repeat what they’ve said. What causes them to think I’m deaf, so they start bellowing at me instead of just dropping that accent for a minute, which to me sounds as if they had half a dozen potatoes in their mouths. It’s those little things that I believe I should have absorbed after 10 months. But that nonetheless manage to throw me off course every so often. Exactly, it’s the little things that make me insecure, that make me want to crawl into a whole and hide away. That make me doubt my ability to have survived for 39 years (almost) on my own, to have lived a normal life.

My little everyday demons...
My little everyday demons…

My beloved husband assures me that this is normal. I have to grant myself at least two years before I will feel reasonably settled in and truly understand the new world. I expected all this, was prepared for everything, even worse things. But here I am, every so often doubting everything I am, everything that defines me. One day I might have a great conversation with a cashier at Target and I am convinced that I finally made it. But the next day already another trifle breaks my neck and robs me of my last self-confidence. Therefore, yes, I do have a wonderful life here, am pretty much able to do as I please but I’m also fighting. Every day. Mostly with myself. And that is why I’m looking forward to this break, to meeting old friends in order to improve my self-esteem. To hearing that their lives, too, continued in the usual way, with the usual little hurdles. For life is a constant obstacle course, but sometimes I forget I opted for the marathon instead of the sprint. I forget to give myself time to slow down or even pause to restore fluid and energy by means of Gatorade and bananas. Or to simply marvel at the beauty of my surroundings and take in the view. I try to power through as quickly as possible for I think it has to be simple and that I will be much happier once I’m done if only I can overcome my inner bastard. I don’t take into account that this way I might sustain serious injuries. Accordingly, I hope to find some rest and calm with my time out in Switzerland so I can return (volver) home, strengthened and ready to tackle the next hurdles.

So it seems fairly certain that I will have a lot of writing material but I do not promise to write twice a week as usual. Or to translate everything. If I feel like doing it, great, if not – that’s fine too. Please do not give up on me if I skip the occasional Wednesday or Sunday writing, I will return (volver) to my blog. I hope you will, too!

Thank you for your loyalty. And your patience to attend my little escapades.

PS: Some may have guessed it already – “Volver” is one of my favorite movies. If you don’t know it you should definitely check it out. Thanks for the inspiration.

Resources & Sources

  • Photo airplane by evozeta
  • Drawing everyday demons by evozeta

 

Morgen ist es soweit, morgen breche ich auf zu meinem ersten „Heimaturlaub“. Zurückkehren (volver) heisst das Motto. Ich freue mich sehr darauf, die geliebten Gesichter wiederzusehen, News auszutauschen und einfach etwas Zeit füreinander zu haben. Damit dies vernünftig möglich ist, musste ich meine zwei Wochen ziemlich punktgenau planen. Eine Einladung von ehemaligen Arbeitsgspändli musste ich sogar ablehnen, weil mir mein Herzflattern verkündete, dass es einfach zu viel wird. Man muss auf seinen Körper hören und das Flattern zu interpretieren wissen.

Natürlich hoffe ich, dass mein Besuch in der nun 10 Monate entfremdeten Schweiz mir einen Haufen Blogmaterial beschert. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ich auch die Zeit und Muse haben werde, dieses Material umgehend zu bearbeiten. Immerhin handelt es sich hier um eine Art Urlaub. Denn man mag es kaum glauben, mein Leben hier ist nicht nur relaxtes am Pool liegen und um den Town Lake radeln, es involviert auch viel Arbeit meines Unterbewusstseins, was mich irgendwie immer etwas entkräftet zurück lässt. Ich kämpfe immer wieder mit winzigen Alltäglichkeiten wie Waschmaschinen die mir strikt den Dienst versagen, obwohl ich alles genau so mache wie die Einheimischen. Ich stoppe nach wie vor für von rechts kommende Fahrzeuge und werde dafür regelmässig von den hinter mir stehenden Autos (resp. Fahrern natürlich) angehupt. Oder das Gemurmel von echten Texanern, bei denen ich drei Mal nachfragen muss, was sie gesagt haben. Was dazu führt, dass sie mich für taub halten und anbrüllen, anstatt einfach mal für zwei Sekunden ihren Akzent, der für mich klingt als hätten sie ständig ein halbes Dutzend Kartoffeln im Mund, abzulegen. Kleinigkeiten, von denen ich denke, nach 10 Monaten müsste ich das längst intus haben. Die mich aber trotzdem immer wieder aus der Bahn werfen. Genau, es sind Kleinigkeiten, die mich derweil so verunsichern, dass ich mich in ein Loch verkriechen möchte. Die mich an meiner Fähigkeit, 39 Jahre (fast) alleine überlebt zu haben, ein normales Leben geführt zu haben, zweifeln lässt.

Mein geliebter Ehemann versichert mir, das ist normal. Mindestens zwei Jahre müsse ich mir geben, um einigermassen eingelebt zu sein und die neue Welt wirklich zu verstehen. Ich hatte damit gerechnet, war auf alles, weitaus Schlimmeres gefasst. Doch hier bin ich und zweifle derweil alles an, was ich bin, was mich definiert. An einem Tag mag ich ein grossartiges Gespräch mit einer Kassiererin bei Target haben und bin überzeugt, es endlich geschafft zu haben. Doch schon Tags darauf bricht mir eine andere Kleinigkeit das Genick und raubt mir meinen letztes Selbstvertrauen. Daher ja, ich habe ein wunderbares Leben hier, kann so ziemlich tun und lassen, was ich will, doch ich bin auch am Kämpfen. Jeden Tag. Meistens mit mir selbst. Und darum freue ich mich auf diese Auszeit, auf das Treffen alter Bekannter, bei denen ich mein Selbstwertgefühl hoffentlich etwas auftanken kann. Um zu hören, dass auch bei ihnen das Leben im gewohnten Rahmen und voller kleiner Hürden weitergeht. Das Leben ist ein stetiger Hindernislauf, nur vergesse ich manchmal, dass ich mich für den Marathon und nicht den Kurzstreckenlauf entschieden habe. Ich vergesse, mir Zeit zu geben, zwischendurch etwas langsamer zu laufen oder gar inne zu halten zwecks Flüssigkeits- und Energiezufuhr in Form von Gatorade und Bananen. Oder um einfach die Schönheit der Umgebung zu bewundern und die Aussicht zu geniessen. Ich versuche so schnell wie möglich durchzupowern, bin überzeugt, dass es einfach ist und ich danach viel glücklicher, wenn ich nur den inneren Sauhund überwinde. Dass ich mir dabei aber viele Verletzungen zuziehen kann, lasse ich ausser acht. So hoffe ich, mit meiner Auszeit in der Schweiz etwas Ruhe zu finden, um frisch gestärkt wieder nachhause zurückzukehren (volver). Um motiviert die nächsten Hürden in Angriff zu nehmen.

Es scheint also ziemlich sicher, dass ich viel Schreibstoff haben werde, allerdings verspreche ich nicht, wie gewohnt zwei Mal die Woche zu schreiben. Oder alles zu übersetzen. Wenn ich mich danach fühle, grossartig, wenn nicht – auch OK. Bitte gebt mich nicht auf, wenn ich mal einen Mittwoch oder Sonntag auslasse, ich werde wieder zu meinem Blog zurückkehren (volver). Ich hoffe, ihr auch!

Vielen Dank für eure Treue. Und eure Geduld, meinen kleinen Eskapaden beizuwohnen.

PS: Die einen mögen es schon geahnt haben: „Volver“ ist einer meiner Lieblingsfilme. Wer ihn nicht kennt, sollte ihn unbedingt kennenlernen. Danke für die Inspiration.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Flugzeugflügel by evozeta
  • Zeichnung Alltags-Dämonen by evozeta

When 11+11 Rule the World

"Tschuttschuhe" (Soccer shoes)
“Tschuttschuhe” (Soccer shoes)

Last Saturday I got to experience the ecstatic atmosphere of a stadium filled with 100’000 fans. In the moments just before the hero took the stage the atmosphere kind of tensed up, almost letting the air buzz with anticipation and giddiness. As a girl who grew up in a soccer family, I feel pretty much the same way today – and shall probably continue to do so for the month to come – for today is the kick-off day of the largest spectacle of the football (or soccer) world, the football world cup. (Für Deutsch hier klicken)

These days, of course, I have two hearts beating in my chest, but unfortunately neither of the teams I root for has the best prospects of progressing very far during the next four weeks. But then again it must be said that both teams are always good for a surprise. Apparently I am talking about the Teams Switzerland and USA.

Jürgen "Klinsi" Klinsmann
Jürgen “Klinsi” Klinsmann

Most of you will know that since a good 3 years the American team is being coached by former German national team member Jürgen “Klinsi” Klinsmann. Klinsmann is certainly one of the greatest football players of all time but as a coach he had to come in for quite some criticism in the past. First he was given the boot as team coach of Bavaria because of some disagreements with the management. And then because of the catastrophic start with the U.S. team in 2011, loosing four out of six games, scoring one draw and only one win, the closing game of the season against Slovenia.

But much has changed in the meantime. On June 2 last year the U.S. played its so called “Centennial celebration match”: Klinsmann coached his men to a fabulous 4:3 victory against (the B team of) Germany. So how did he do it? Klinsmann himself states that he taught the Americans to play according to their historical background instead of teaching them to play like anyone else. He wanted to create a force that represents a typical American characteristic: The visceral aversion to being dictated. And so he lets his team bring their game to their opponents instead of simply reacting to them.

Lone Star Captain Clint Dempsey
Lone Star Captain Clint Dempsey

In the United States and, interestingly enough, Texas in particular, a new spirit of optimism seems to prevail when it comes to soccer. Both the number of soccer-playing students as well as the number of viewers following major games like the world cup on TV has grown rapidly. Naturally, the numbers are still far from the ones American Football attracts, but still. And surely even higher numbers will be recorded during the coming four weeks when the American national team will play its opponents in the “monster-“ or “death group”: Ghana, Portugal and Germany. What I am of course especially pleased with is the fact that the American national team will be led by a Texan: Clint Dempsey from the Lone Star State is the captain of the U.S. Men’s National Team (USMNT).

Ottmar "The General", "Gottmar" Hitzfeld
Ottmar “The General”, “Gottmar” Hitzfeld

And the Swiss? They keep to their Swiss roots: Quietly and unobtrusively they prepared themselves with their long-standing (2008) German coach Ottmar Hitzfeld for their Group E games against Ecuador, Honduras and France. Certainly the Swiss national team will do everything in their power to stake their stepping down “General” or “Gottmar”, as he was affectionately called in the past, a befitting farewell.

PS: Don’t be shocked if you hear some Swiss talk about the [ˈnat͡si]; it is not a branch of the National Socialists or the like, they are simply referring to the Swiss national soccer team, in Swiss German short “Nati”.

Resources & Sources

¡  Photo soccer shoes – Pixabay http://pixabay.com/static/uploads/photo/2012/02/29/15/53/football-19221_640.jpg

¡  Photo Ottmar Hitzfeld – Wikipedia http://en.wikipedia.org/wiki/Ottmar_Hitzfeld#mediaviewer/File:Otmar_hitzfeld_in_bulgaria.jpg

¡  Photo Jürgen Klinsmann – Wikipedia http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/91/J%C3%BCrgen_Klinsmann_2005.jpg

¡  Photo Clint Dempsey – Wikipedia http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a9/Clint_Dempsey_20110622.jpg


Am vergangenen Samstag durfte ich die ekstatische Atmosphäre eines mit 100‘000 Fans gefüllten Stadiums miterleben. In den Momenten kurz bevor der Held des Abends die Bühne betrat herrschte eine ganz besondere Stimmung, die Luft schwirrt beinahe vor Vorfreude und Anspannung. Als ein in einer Fussballer- (oder wie wir Schweizer sagen „Tschütteler-“) Familie aufgewachsenes Mädchen fühle ich mich heute selber ein wenig so – und werde mich wohl für den ganzen nächsten Monat so fühlen – denn es ist der Tag des Anpfiffs zum grössten Spektakel der Fussball-Welt, der Fussball-Weltmeisterschaft.

Ab sofort schlagen natürlich zwei Herzen in meiner Brust, leider haben aber beide von mir angefeuerten Teams nicht die allerbesten Aussichten auf ein weites Vorankommen während der kommenden vier Wochen. Doch muss ich sagen, sind beide Mannschaften immer wieder für eine Überraschung gut. Ich spreche natürlich von den Teams Schweiz und USA.

Die meisten von euch werden inzwischen mitbekommen haben, dass die Amerikanische Elf seit gut drei Jahren vom ehemaligen Deutschen Nationalspieler Jürgen „Klinsi“ Klinsmann gecoacht wird. Klinsmann ist mit Sicherheit einer der grössten Fussballer aller Zeiten, doch als Coach musste er schon so einiges an Kritik einstecken. Zuerst der Rausschmiss bei Bayern wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem Management. Und dann in den Staaten wegen des katastrophalen Starts mit seiner US-Elf, mit denen er vier von sechs Spielen verlor, ein Unentschieden erzielte und lediglich das letzte Spiel der Saison 2011 mit einem Sieg gegen Slowenien abschloss.

Doch inzwischen hat sich viel verändert. Am 2. Juni letzten Jahres spielte die Amerikanische Nationalelf was hier als das „Jahrhundertspiel“ gilt: Klinsmann coachte seine Mannen zu einem sagenhaften 4:3 Sieg gegen (das B-Team von) Deutschland. Doch wie hat er das geschafft? Er selbst sagt, er hat den Amerikanern beigebracht, ihrem geschichtlichen Hintergrund entsprechend zu spielen, anstatt sie spielen zu lassen wie alle anderen. Er wollte eine Truppe kreieren, welche eine typisch Amerikanische Charakteristik repräsentiert: Die tiefgründe Abneigung, diktiert zu werden. Und so lässt er die Amis ihr Spiel zu ihren Gegnern bringen, anstatt nur auf die Opponenten zu reagieren.

In den USA, und interessanterweise Texas im Besonderen, herrscht in Sachen Fussball seit einigen Jahren Aufbruchsstimmung. Sowohl die Anzahl fussballspielender Schüler wie auch die Fernsehzuschauer bei Grossanlässen wie der WM ist rasant gestiegen. Natürlich weiterhin nicht mit den Zahlen von American Football vergleichbar, aber immerhin. Und bestimmt werden in den kommenden vier Wochen erneut Rekordzahlen verzeichnet, wenn das Amerikanische Nationalteam in einer der „Monster-„ oder „Todesgruppen“ gegen Ghana, Portugal und Deutschland ran muss. Was mich am Team natürlich besonders freut ist die Tatsache, dass die Amerikanische Nationalelf von einem Texaner in die Spiele geführt wird: Clint Dempsey aus dem Lone Star Staat ist der Captain des U.S. Men’s National Team (USMNT).

Und die Schweizer? Die machen es gut Schweizerisch: Ruhig und ohne grosses Aufsehen haben sie sich mit ihrem langjährigen (2008) Deutschen Coach Ottmar Hitzfeld auf ihre Gruppe E Spiele gegen Ecuador, Honduras und Frankreich vorbereitet. Sicherlich wird die National-Elf alles daran setzen, dem abtretenden „General“ oder „Gottmar“, wie er auch in der Vergangenheit liebevoll genannt wurde, zu einen gebührenden Abschied zu verhelfen.

PS: Erschreckt nicht, wenn ihr die Schweizer von der [ˈnat͡si] sprechen hört; es handelt sich nicht um einen Zweig der Nationalsozialisten oder dergleichen, sondern lediglich um die Schweizerische Fussballnationalmannschaft, kurz «Nati».

Ressourcen & Quellen

When a Cowboy Rides Away

I have to admit: I only got to know the King of Texas a few months ago. Back then I had no idea he had been celebrating his farewell tour for almost two years. But last weekend I witnessed this very spectacle and I have to admit: The King has earned his title. (Für Deutsch hier klicken)

A week ago or so my beloved husband asked me if I would be interested in visiting a country music concert. Sure, why not, was my answer. Since I had heard my first Johnny Cash songs several years ago I was a closet country music fan, provided the songs were boppy and mainly sung by men with rough bass voices. Still, I never really tackled the matter back in Switzerland because country music pretty much ekes a wallflower existence over there. But now here I am in Texas, the state of “Dallas” and “Walker, Texas Ranger”, cowboy hats and dusty boots. So I should – along with a horseback ride, cattle show and maybe a rodeo –at least have visited a country music concert at some point.

What this specific concert was all about, though, we only found out after committing ourselves to thankfully accept the concert tickets offered to us: We would be able to experience the very last concert of George Strait’s final “The Cowboy Rides Away Tour”. And all of it in an executive suite, mind you. Quite frankly, I felt a little overwhelmed when I realized what this honor meant: There I was, country music laywoman, new Texan and newbie of the nation which has received a ticket for a concert for which die-hard fans certainly would fight tooth and nail. The likes of us (Swiss) can only compare this to a ticket to a Wimbledon final with Roger Federer in it or a ticket to the Soccer World Cup final between Switzerland and… whomever (dream on, baby). The least I could do in this situation was to pay due respect – so I packed my beloved cowboy boots and off we went to Dallas.

The evening turned into a spectacle of the superlatives: Even when approaching the AT&T Stadium in Arlington, just outside of Dallas, Texas, and home to the «Dallas Cowboys», I couldn’t take my eyes off the impressive building. In the meanwhile I have gotten somewhat used to the fact that everything is bigger in Texas, but this building is simply gigantic. It officially seats 100’000 spectators for concert-like events and – as I explained to one of our fellow concert visitors in our suite later on – can thus swallow the entire population of Lucerne. And seemingly even the city itself, I reckoned. Seen from the outside the monster resembles a giant spaceship which is why I think that one of the nicknames, “The Death Star”, seems particularly appropriate. But also the inside of the stadium leaves your head buzzing: Equipped with 342 executive suites (one of which we were kindly invited to spend the evening in) and a 2’100 inch HD video board which also serves as the primary attachment point for up to 370’000 pounds of concert and theatrical rigging, the building leaves nothing to be desired.*

The most overwhelming part, though, were the crowds. An officially counted number of 104’793 fans and spectators watched the show of the Texas Country King with the record-breaking career: Strait released the most No. 1 singles of any artist in any genre, he is the only musician to chart a Top 10 hit every single year of his career of 30 years and landed the most No. 1 albums, gold albums and platinum albums in the whole history of country music. And with the audience present last Saturday he added yet another accomplishment to his astonishing career: He broke the indoor concert audience record for North America which was held by the rock legends of «The Rolling Stones» for over 30 years until last weekend.** It was absolutely spectacular!

“And how was the music, how did you like the concert?” you might ask. Well, for my taste it could have been… hmm, how do I say that.. a bit more boppy (as I said, I like that in music). But that’s my view and I’m doing all the romantics out there very wrong. For the many ballads played by Strait and his guests of honor clearly triggered ecstatic shouts of joy in the thousands of die-hard George Strait fans. I can totally understand that, for certainly quite a few relationships and the occasional marriage must have been forged by these love songs during the last 30 years. So it’s all good. Please forgive the lay woman for her ignorance, I am still in the learning phase.

Resources & Sources


Ich muss zugeben: Ich habe den König von Texas erst vor einigen Monaten kennengelernt. Übers Internet. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung, dass er seinen Abschied feiert. Doch dieses Wochenende bin ich Zeugin dieses Spektakels geworden und ich muss sagen: Der König hat seinen Titel verdient.

Opening Act: «Asleep at the Wheel»
Opening Act: «Asleep at the Wheel»

Vergangene Woche fragte mich mein geliebter Ehemann, ob ich interessiert sei, ein Country Musik Konzert zu besuchen. Klar, warum nicht, war meine Antwort. Seit ich vor etlichen Jahren meine ersten Johnny Cash Songs gehört hatte, war ich ein heimlicher Country Fan, vorausgesetzt die Songs waren „lüpfig“ und vorwiegend von Männern in möglichst rauer Bassstimme gesungen. Trotzdem hatte ich mich in der Schweiz nie allzu gross mit Country auseinander gesetzt, fristet diese Musikrichtung dort doch eher ein Mauerblümchen-Dasein. Doch nun bin ich hier, in Texas, dem Staat von „Dallas“ und „Walker, Texas Ranger“, der Cowboy-Hüte und staubigen Stiefel. Also sollte ich nebst einem Ausritt, einer Cattle-Show und vielleicht mal einem Rodeo auch mal ein Country Konzert besucht haben.

George_Strait_2014_1
King George on Stage

Was es mit diesem spezifischen Konzert allerdings auf sich hatte, erfuhren wir erst nach der dankenden Zusage, die angebotenen Konzertkarten gern zu übernehmen: Wir würden das allerletzte Konzert der Abschiedstour „The Cowboy Rides Away“ von George Strait miterleben dürfen. In einer Suite wohlgemerkt. Ich fühlte mich etwas überwältigt, als mir klar wurde, was diese Ehre bedeutet: Da war ich nun, Country Musik Laiin, Neu-Texanerin und Grünschnabel der Nation, die einen Platz zu einem Konzert erhalten hat, für das sich eingefleischte Fans sicherlich die Köpfe einschlagen würden. Für unsereins höchstens vergleichbar mit einem Ticket zum Wimbledon-Final mit Roger Federer oder einem Billet zum Fussball-WM-Final zwischen der Schweiz und… wem auch immer (dream on, Baby). Das mindeste was ich in dieser Situation tun konnte, war den gebührenden Respekt zollen – und so packte ich meine geliebten Cowboystiefel ein und ab ging’s Richtung Dallas.

AT&T / Cowboys Stadium, Arlington, Texas
AT&T / Cowboys Stadium, Arlington, Texas

Der Abend wurde zum Spektakel der Superlativen: Schon bei der Anfahrt zum AT&T Stadium in Arlington, etwas ausserhalb von Dallas, Texas, der Heimat der «Dallas Cowboys», konnte ich meine Augen nicht vom imposanten Bauwerk wenden. Inzwischen hatte ich mich ja ein wenig daran gewöhnt, dass in Texas alles grösser ist, doch dieses Gebäude war einfach gigantisch. 100‘000 Zuschauer fasst es offiziell für Konzertveranstaltungen und – wie ich einem unserer Konzert-Mitbesucher später in unserer Suite erklärte – kann somit die gesamte Stadt Luzern schlucken. Sogar flächenmässig, schien mir. Von aussen erinnert das Monstrum an eine riesiges Raumschiff, weshalb mir einer der Spitznamen, „The Death Star“, besonders passend erscheint. Doch auch drinnen lässt einen die Grösse des Stadiums den Kopf schwirren: Ausgestattet mit 342 Executive Suiten (von denen wir freundlicherweise eine für den Abend behausen durften) und einem 2‘100 Zoll (!) HD Video Display, dessen Gerüst als primärer Ankerpunkt für bis zu 168‘000 Kilogramm Konzert- und Theaterausstattung dient, lässt das Bauwerk nichts zu wünschen übrig.*

PanoramicÜberwältigend waren aber vor allem die Menschenmassen. Offiziell gezählte 104‘793 Fans und Zuschauer verfolgten das Spektakel des Texanischen Country Königs mit der Rekordkarriere: Er hat mehr Nummer 1 Singles als irgend ein anderer Musiker in irgendeinem Genre veröffentlicht, er ist der einzige Musiker, der jedes einzelne Jahr seiner 30-jährigen Karriere einen Hit in die Top 10 brachte und er hat die meisten Nummer 1, Gold und Platin Alben in der Geschichte der Country Musik herausgegeben. Und mit der Zuschauerzahl des Abends knackte er gleich nochmal einen Rekord: Es war das bestbesuchte Hallen-Konzert in Nordamerika aller Zeiten. Dieser Rekord wurde über 30 Jahre lang von den Rock-Legenden von «The Rolling Stones» gehalten.** Es war echt spektakulär!

Final-balloons„Und wie war die Musik, wie hat das Konzert gefallen?“ mögt ihr euch fragen. Nun, für meinen Geschmack hätte es etwas… hmm, wie soll ich sagen… temporeicher sein können. Doch das ist meine Ansicht und damit tue ich den ganzen Romantikern da draussen sehr unrecht. Denn die vielen Balladen, die gespielt wurden, löste bei den abertausenden alteingesessenen George Strait Fans durchwegs ekstatisches Freudengeschrei aus. Ich kann das verstehen, wurden doch in den letzten 30 Jahren mit diesen Liebessongs sicherlich so einige Verbindungen und bestimmt auch die eine oder andere Ehe geschlossen. Also alles gut. Bitte verzeiht der Laiin für ihre Unerfahrenheit, ich befinde mich noch in der Lernphase.

Ressourcen & Quellen

 

 

Inspiration and the Likes

Für Deutsch hier klicken

Random doodling.
Random doodling.

Do you know the feeling of something missing in your life? Some mystery hole that’s gaping next to you wherever you go? It has become so familiar that you don’t even think about it anymore. You know exactly where to step to avoid it. But every so often there’s a whisper coming out of this crack in the pavement of your life’s path and it keeps you awake at night. When the whisper turns into a constant chatter you start to feel a diffuse pain and longing, so you try to ignore it. You work harder, run faster and longer and there – the murmur subsides. But that yawning black chasm is still there. Lingering next to you like a shadow. So you turn off the light. There are no shadows in the dark.

Art - It even helps with learning languages.
Art – It even helps with learning languages.

This exact game I played for the last several years of my life. I tried everything to take on the dark spot: I yelled into it only to be greeted by stark silence, I tried to turn away from my chosen path of life but the emptiness followed swiftly along like a faithful dog. A few times I even took to more desperate measures and tried to jump in but I could barely fit my hand into the fissure. So I eventually resolved to instead of running away from it, waiting patiently and letting the daemon creep up on me. After all, I knew the specter that haunted me all too well. I once lived with it in a loving embrace. Until I let it go. Or it slipped away. I can’t remember. But I lost it and the longer it was gone, the more afraid I was to face it and take it on again. I thought it was time to live without it but apparently that wasn’t intended. Maybe I simply had to take a break from it in order to appreciate its return the more. So life kept it at my side to have it jump up on me when I finally slowed down, relaxed and showed myself worthy to embrace inspiration and creativity once more.

MandalaSo what is this black whole, this daemon-like shadow that snatched at my feet when I almost lost all hope of ever resolving the silent dialogue with this pleasant intruder? It is painting. Drawing. And dancing to music 🙂 Though I think the latter simply comes with the first two. From early childhood until some time in my early or mid 30ies I was a sucker for painting and drawing. Heck, I even pondered joining the School of Art and Design to get a Bachelor Degree in Graphic Design and Illustration for a while. However, at some point my passion for everything color and graphite took off and I turned to other hobbies. Or I simply worked more. I honestly don’t recall what caused the split but I always felt a certain sorrow for having lost the close relationship with something as intriguing as art. At the beginning, it was merely the realization that with every day I didn’t practice I would lose some of my abilities. For it is with painting and drawing as it is with most other things: One might be more gifted than the other but in the end it all comes down to the 10’000 hours of practice. Even the most talented artist will never find his own style without sufficient practice. But to get to the 10’000 hours you have to be really passionate about what you’re doing or it will turn into a task, work even. So the more time passed without me practicing the more I dreaded to pick up a pencil or brush again. For I knew I would have to catch up with a lot of training and I would certainly disappoint myself in the beginning. For I am very hard on myself, harder than on anyone else. So the longer I waited the more I dreaded the moment of truth. I tried it a few times but as I said, I didn’t get anything more than my hand to stick into the fissure of creation. Whatever I attempted, I put myself under too much pressure and failed miserably, only creating blotches of colors and wretched stick figures. There’s no forcing creation. The muse of inspiration has to come and touch you on her free will. Else nothing cheerful will come from it.

The Muse comes in various shapes - mine is finally greeting the world again.
The Muse comes in various shapes – mine is finally greeting the world again.

Though the muse can be a real beast, a bitch even, she didn’t let me down. She tapped her finger on my shoulder when I was ready for her and the challenges she would bring on. I am happy about it, very happy indeed. Giddy with pleasure, even, for drawing is addictive. Like a junky I can jot down little thought up patterns or doodles in the middle of the night or all day long. I’m aware that this initial frenzy will subside after a while so I’m enjoying the thrill of it as long as it lasts. Hoping that at least the passion will stay for good this time. I would feel honored. For I think it a shame if someone has a talent and lets it go to waste. And there certainly is some kind of talent in my family that I seem to have inherited. At least my close ones tell me so. Accordingly delighted are they, too, about my regained love for pencil, ink and paint.

Now I would like to read from you – is there anything in your life you lost on the way, never to return or only after several years? If it didn’t come back (so far), how do you feel about it? And in case it did return, was it difficult to take it up again (like bicycling – you never forget how to do it – or rather like using a language – it will certainly take a while to get into it again)?
Let me know, I’d love to be inspired!

 

"The Yearning Bird", as my aunt dubbed this picture.
“The Yearning Bird”, as my aunt dubbed this picture.

PS: A special thank you goes out to my beloved husband who made all of this possible in the first place. Without his consent and encouragement I wouldn’t be able to enjoy the calm and peace of my current life-style which, I am convinced, allowed the shoulder-tapping muse to tackle me down and instill creativity and inspiration into me once more.

Resources & Sources

I have to admit I am getting a lot of inspiration from the internet these days. Some of my little monsters and patterns may look similar to other ones you will find in doodling pictures. But be aware that my intention is not simply to copy but to learn: The method of learning that has always worked best for me is imitating and copying. Once I master the basics I am free to develop my own style; no matter if it’s in painting, drawing, speaking a language, dancing, snowboarding etc. So if you find a piece of your art here – don’t feel fleeced but flattered: Your work inspired me!


Kennst du dieses Gefühl, dass etwas in deinem Leben fehlt? Ein mysteriöses Loch das neben dir klafft, egal wohin du gehst? Es ist dir so vertraut geworden, dass du nicht einmal mehr darüber nachdenkst. Du weisst genau, wo du deine Füsse aufsetzen musst, um ihm auszuweichen. Doch gelegentlich hörst du ein Flüstern, das aus dem Riss im Asphalt deines Lebenswegs aufsteigt, welches dich nachts nicht schlafen lässt. Wenn das Flüstern in ein konstantes Geschwafel übergeht, merkst du, wie sich ein diffuser Schmerz und ein seltsames Verlangen in dir ausbreitet und du versuchst es einfach zu ignorieren. Du arbeitest mehr, rennst schneller und weiter und voilà – das Gemurmel lässt nach. Doch dieser gähnende Abgrund ist noch immer da. Neben dir lauernd wie ein Schatten. Also schaltest du das Licht aus. Im Dunkeln gibt es keine Schatten.
Genau dieses Spiel habe ich die letzten Jahre meines Lebens gespielt. Ich habe alles versucht, um es mit diesem dunklen Abgrund aufzunehmen: Ich schrie in ihn hinein, nur um totale Stille zur Antwort zu bekommen; ich versuchte, von meinem gewählten Lebenspfad abzuweichen, doch die Leere folgte mir wie ein treuer Hund. Aus Verzweiflung versuchte ich sogar, in das dunkle Loch hinein zu springen, doch ich konnte kaum meine Hand in den schmalen Spalt zwängen. Und so entschloss ich mich, geduldig zu warten und den Dämon anschleichen zu lassen anstatt vor ihm weg zu rennen. Schliesslich kannte ich das Gespenst das mich verfolgte nur zu gut. Einst lebten wir in trauter Zweisamkeit. Bis ich es gehen liess. Oder es mir entwischte. Ich kann mich nicht erinnern. Doch ich hatte es verloren und je länger ich wartete, mich wieder damit zu beschäftigen, desto mehr fürchtete ich es. Ich dachte es wäre an der Zeit, ohne es zu leben, doch offensichtlich war das nicht meine Bestimmung. Vielleicht sollte ich einfach eine Pause einlegen, so dass ich mich umso mehr über seine Rückkehr freuen konnte. So hat es das Leben an meiner Seite belassen. Und kaum war ich etwas langsamer und entspannter unterwegs, zeigte mich entsprechend würdig Inspiration und Kreativität einmal mehr in mir aufzunehmen, sprang es mich aus dem Hinterhalt an.
Was also ist dieses schwarze Loch, dieser dämonenartige Schatten der genau in dem Moment nach meinen Füssen schnappte, als ich schon alle Hoffnung auf eine Klärung des stillen Dialogs mit diesem freundlichen Störenfried aufgegeben hatte? Es ist Kunst. Malen und Zeichnen. Und zu Musik herumtanzen 🙂 Letzteres kommt glaube ich ganz automatisch mit den ersten beiden. Von frühester Kindheit bis in meine frühen oder mittleren 30iger hatte ich eine Schwäche für Malen und Zeichnen. Für eine Weile hatte ich sogar darüber nachgedacht, an der Schule für Kunst und Gestaltung einen Abschluss in Grafik und Illustration zu erlangen! An irgend einem Punkt verabschiedete sich jedoch meine Leidenschaft für alles was mit Farbe und Grafit zu tun hatte und ich wandte mich anderen Hobbies zu. Oder ich arbeitete einfach mehr. Ganz ehrlich, ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern, was zur Trennung führte, doch ich fühlte stets einen gewissen Kummer darüber, meine enge Beziehung mit etwas so faszinierendem wie der Kunst verloren zu haben. Zuerst war es lediglich die Erkenntnis, mit jedem Tag den ich nicht übte, meine Fähigkeiten etwas zu verlieren. Denn es ist mit dem Malen und Zeichnen wie mit den meisten anderen Dingen: Einer mag begabter sein als der andere, doch schlussendlich läuft alles auf die 10‘000 Übungsstunden hinaus. Selbst der talentierteste Künstler findet niemals seinen eigenen Stil ohne genügend Training. Doch um auf 10‘000 Übungsstunden zu kommen, musst du wirklich mit Leidenschaft dabei sein, ansonsten artet es nur in eine Aufgabe oder gar Arbeit aus. Je mehr Zeit verging, in der ich also nicht übte, desto mehr fürchtete ich mich davor, wieder einen Bleistift oder Pinsel zur Hand zu nehmen. Denn ich wusste, ich würde viel Training aufholen müssen und mich unweigerlich anfangs selbst enttäuschen. Denn ich bin sehr streng mit mir selber, strenger als mit irgend jemand anderem. Je länger ich also wartete, desto mehr fürchtete ich mich vor dem Moment der Wahrheit. Ich versuchte es ein paar Mal doch wie gesagt, mehr als meine Hand kriegte ich nicht in den engen Riss der Kreativität. Was immer ich auch versuchte, ich setzte mich selbst zu sehr unter Druck und versagte entsprechend kläglich; alles was ich zustande brachte, waren Farbkleckse und jämmerliche Strichmännchen. Schaffung kann man nicht erzwingen. Die Muse der Inspiration muss dich erst aus eigenem Willen finden und berühren. Ansonsten geht nichts Erfreuliches daraus hervor.
Auch wenn die Muse ein richtiges Biest, gar ein Miststück, sein kann, sie hat mich nicht im Stich gelassen. Sie hat ihre Finger auf meine Schulter gelegt als ich bereit für sie und ihre Herausforderungen war. Ich bin glücklich darüber, in der Tat sehr glücklich. Ganz ausser mir vor Freude sogar, denn Zeichnen macht süchtig. Wie ein Junkie kann ich mitten in der Nacht oder den ganzen Tag lang kleine ausgedachte Muster oder Kritzeleien nieder krakeln. Mir ist bewusst, dass dieser anfängliche Rausch mit der Zeit nachlassen wird, also geniesse ich ihn solange er anhält. In der Hoffnung, dass dieses Mal zumindest die Leidenschaft für immer bleibt. Ich würde mich geehrt fühlen. Denn ich selbst empfinde es als Schande, wenn jemand ein solches Talent hat und es verkommen lässt. Und eine Art Talent, die ich anscheinend geerbt habe, ist in meiner Familie sicherlich vorhanden. Zumindest sagen mir das die mir nahe stehenden Leute. Entsprechend begeistert sind auch sie über meine wiedergefundene Liebe zu Bleistift, Tinte und Farbe. Nun würde ich gerne von euch lesen – gibt es irgend etwas in deinem Leben, das du unterwegs verloren oder aufgegeben hast und nie zurückgekehrt ist oder erst nach etlichen Jahren? Falls es (bisher) nicht zurückgekommen ist, wie findest du das? Und sollte es zurückgekehrt sein, war es schwer, es wieder aufzunehmen (wie Fahrradfahren – du verlernst es nie – oder doch eher so wie es mit Sprachen ist – es wird sicherlich etwas dauern, bis du wieder drin bist)?
Lasst mich eure Geschichten wissen, ich würde mich freuen, so inspiriert zu werden!PS: Ein spezieller Dank geht an meinen geliebten Ehemann, der dies alles erst möglich gemacht hat. Ohne sein Einverständnis und seine Unterstützung könnte ich diese Ruhe und den Frieden meines momentanen Lebens nicht so geniessen. Und eben diese Ruhe, so bin ich überzeugt, hat es der Schulter-klopfenden Muse erlaubt, mich zu überwältigen und mir einmal mehr Kreativität und Inspiration einzuflössen.–Ressourcen und Quellen

Zugegeben, dieser Tage hole ich mir viel Inspiration im Internet. Einige meiner kleinen Monster und Muster mögen ähnlich aussehen wie die auf anderen Doodle Bildern. Doch sei gewahr dass es nicht meine Absicht ist, einfach zu kopieren, sondern zu lernen: Die Lernmethode, die für mich immer am besten funktioniert hat ist Imitieren und Kopieren. Wenn ich einmal die Grundlagen begriffen habe, kann ich meinen eigenen Stil entwickeln; egal ob es sich um Malen, Zeichnen oder das Sprechen einer Sprache, Tanzen, Snowboarden etc. handelt. Solltest du also ein Stück deiner eigenen Kunst hier wiederfinden – fühl dich nicht abgezockt sondern geehrt: Deine Arbeit hat mich inspiriert!

An unexpectedly warm welcome

Für Deutsch bitte hier klicken

The day before yesterday it finally came true: I’ve officially been welcomed as a permanent resident in the USA! I received a most kind letter from the Department of Homeland Security stating its reference as “Welcome note”.

The letter confirmed that my application for adjustment of status to permanent residency has been accepted and “It is with great pleasure that we welcome you to permanent resident status in the United States.” But wait, that’s not all. After several paragraphs that inform me of the different ways in which to contact the office in case of questions or queries and pointing out the condition that is tied to my status as a permanent resident, the friendly welcome repeats itself: “Once again, welcome to the United States and congratulations on your permanent resident status.” Frankly – my jaw dropped there in amazement for a moment. After having spent several hours of filling in forms, reading instructions, submitting additional documents and sticking exactly to the instructions I was convinced that I am dealing with a very sober government machinery. Which may well be true. So long as one hasn’t been put through their paces. But once deemed a good person, they let you feel their true nature – cordial and warm. Of course I imagine that every welcome not is hand written and adapted to the according applicant personally. That it’s only me who gets to enjoy two lines of welcome in one letter and that I’m the only one who is being congratulated for her effort. In the end, not every immigrant can be as charismatic and unique as I am, right?! 😉 Just kidding.

As mentioned my hence acquired status as a permanent resident is conditional. This requires me to contact the authorities in two years again. I imagine they want to make sure that I’m still married (to the same man of course!) and thus fulfilling the conditions for my right to stay in the country. But once that is taken care of I’m sort of “authority-free”, at least insofar as this is possible in a civilized surveillance state. My next trip to the authorities after that may well be voluntary: To apply for American citizenship. Or in my case, obviously, the Swiss-American dual citizenship. But a lot of water will have flowed under the bridge by then; it’s all still a long way off. Until then, I shall have to deal with the Swiss authorities in the United States some more. Because contrary to all expectations, it appears that some kind of reversal principle is at work here: While the U.S. immigration authorities predicted in March that my request for permanent residency might be delayed by half a year, I’m now, only a month later, holding the confirmation letter in hand. The registration of my name change at the Swiss Consulate, however, has not been processed so far – even though I submitted the first documents in October 2013, over half a year ago.

But even that will be history some day. And I will hold a Swiss passport with my new name in my hands. For now at least I know that a very long chapter of a life-changing process is over. I hope you will find an opportunity to drink a toast to me and my joyful message!

Vorgestern ist es wahr geworden: Ich bin offiziell als Daueraufenthalterin in den USA willkommen geheissen worden! Ich habe einen äusserst freundlichen Brief vom Departement für innere Sicherheit mit dem Titel „Willkommensnotiz“ erhalten.

What a friendly welcome note
What a friendly welcome note

In besagtem Schreiben wird mir bestätigt, dass mein Antrag auf Daueraufenthalt angenommen wurde und es ist „…mit grosser Freude, dass wir Sie zum Status eines Daueraufenthalters in den Vereinigten Staaten begrüssen“. Doch halt, das ist noch nicht alles. Nachdem in etlichen Abschnitten auf meine Kontaktmöglichkeiten im Fall von Fragen oder Unklarheiten verwiesen sowie auf die mit der Genehmigung verbundene Kondition hingewiesen wird, wiederholt sich prompt die freundliche Begrüssung: „Noch einmal herzlich willkommen in den Vereinigten Staaten und Gratulation zu Ihrem Status als Daueraufenthalter.“ Ganz ehrlich – mir blieb ein bisschen die Kinnlade offen stehen. Nach etlichen Stunden, die ich (oder besser gesagt wir) mit Formulare ausfüllen, Weisungen nachlesen, zusätzliche Unterlagen einreichen und sich punktgenau an Anweisungen halten verbracht habe(n), war ich der Überzeugung, es mit einem ausgesprochen nüchternen Staatsapparat zu tun zu haben. Was vielleicht auch stimmt. Solange du nicht auf Herz und Nieren geprüft wurdest. Doch einmal für gut befunden, lassen sie dich ihre wahre Persönlichkeit spüren – herzlich und warm. Natürlich bilde ich mir ein, dass jede Willkommensnotiz handgeschrieben und auf den Applikanten persönlich angepasst ist. Dass nur ich in den Genuss einer zweimaligen Willkommen-Heissung und erst noch einer Gratulation komme. Kann ja schliesslich auch nicht jeder Einwanderer so charismatisch und einzigartig sein wie ich 😉 Kleiner Scherz.

The prettiest passport ever.
The prettiest passport ever.

Wie erwähnt beinhaltet meine damit erworbene Green Card eine Kondition. Diese verlangt, dass ich mich in zwei Jahren wieder bei den Behörden melde. Wohl um zu prüfen, dass ich noch immer (mit dem gleichen Mann, wohlgemerkt!) verheiratet bin und somit die Voraussetzungen für mein Aufenthaltsrecht weiterhin erfülle. Doch danach bin ich sozusagen „Behörden-frei“, zumindest soweit das in einem zivilisierten Überwachungsstaat halt möglich ist. Dann könnte der nächste Behördengang durchaus freiwilliger Natur sein: Zur Beantragung der Amerikanischen Staatsbürgerschaft. Oder in meinem Fall natürlich der Schweizerisch-Amerikanischen Doppelbürgerschaft. Aber bis dahin muss noch etwas Wasser die Reuss runter, das ist Zukunftsmusik. Bis es soweit ist, schlage ich mich noch etwas mit den Schweizer Behörden in den USA herum. Denn entgegen allen Erwartungen scheint hier ein Umkehrprinzip am Werk zu sein: Während mir die US Immigrationsbehörde im März voraussagte, mein Aufenthaltsgesuch könnte sich um ein halbes Jahr verzögern, halte ich nun rund einen Monat später bereits meine Bestätigung in der Hand. Die Anmeldung meiner Namensänderung beim Schweizer Konsulat hingegen ist bis heute noch nicht verarbeitet – obwohl ich die ersten Unterlagen im Oktober 2013, also vor über einem halben Jahr, versandt hatte.

Aber auch das werde ich noch schaffen. Und irgendwann einen Schweizer Pass mit meinem neuen Namen in Händen halten. Für den Moment aber weiss ich zumindest, dass ein sehr langes Kapitel eines lebensverändernden Prozesses für mich zu Ende gegangen ist. Ich hoffe, ihr stosst bei Gelegenheit auf meine freudige Botschaft mit an!