A Cold Welcome With a Warm Embrace

My favorite Swiss drink - Rivella
My favorite Swiss drink – Rivella

Upon my arrival in Switzerland on Tuesday, July 8, I received a rather cool welcome. Indeed a cool and rainy one. Yes, I’m talking about the weather. Once again I was reminded why this is such a central topic throughout every Swiss’ life. Weather in Switzerland can occasionally be rather difficult to predict and thus makes a meteorologist’s life a living hell. And the at times prevailing conditions are such that one would rather not communicate them to the general public. As happened this week on Tuesday, when summer very suddenly turned into winter. On Tuesday, it was colder in northern Switzerland than it was back last Christmas. So much for global warming. (Für Deutsch hier klicken)

Monastery Werthenstein, Canton of Lucerne
Monastery Werthenstein, Canton of Lucerne

Since my arrival, it was almost continuously raining. And cold. Ideal conditions for depressions. I was thus reminded that for the first 39 years of my life I fought a constant battle against a lack of vitamin D. This is why I kept feeling the urge to step outside at least once a day. Even in the worst of weathers. In order to absorb my minimum ration of daylight.

My drawing for my Dad's 50th Birthday
My drawing for my Dad’s 50th Birthday

However, in return for the rather nasty weather the welcome I received from my family and friends was the warmer. Heartfelt hugs were able to compensate for the Swiss summer’s cold. Admittedly: It is a weird sensation when you meet beloved people after 10 months of only seeing them virtually. You expect to run into a few awkward silences now and then, a getting to know each other again. For in the last 10 months you spent whole different lives, therefore possibly running out of common topics. But quite frankly, none of this happened. With everyone I’ve met so far it felt as if we simply caught up where we left only a short while ago. The familiarity was back in an instant.

The new elephant enclosure at Zurich Zoo - look at the baby elephant, too cute!
The new elephant enclosure at Zurich Zoo – look at the baby elephant, too cute!
My creation for my Dad's 70th Birthday
My creation for my Dad’s 70th Birthday

So far, I’ve experienced a welcome day, a recovery day with a visit to my grandfather, a meeting with my „old“ work mates/friends and my ex-boss and my beloved father’s birthday. The meeting with my welcoming committee was heart-warming, the visit to my grandpa touching, meeting with friends and former jefe triggering a muscle ache caused by (too much) laughing and my dad’s birthday – unparalleled. It united all of the previously mentioned emotions in one event. Of course I brought my dad a birthday gift from Texas. A self-made one. In hour long arduous work I created an image based on my fine husband’s suggestion: The picture shows various stages of my life, undoubtedly influenced and inspired by my father, from the inside out from childhood memories to later travels and finally my emigration to Texas. With that, I follow the pattern of my gift for his 50th (I believe) birthday, which was also a self-painted picture, a portrait including Matterhorn.

Now I know where my talents come from - one of my grandpa's drawings
Now I know where my talents come from – one of my grandpa’s drawings

As was to be expected, there’s much going on these days, and especially my two nephews would like to spend more time with me. I will do my very best to meet the expectations of everyone who wants brief moment of my precious time here.

My favorite Italian sock - Pizza Calzone
My favorite Italian sock – Pizza Calzone

It is an exciting, a touching and moving time. And yet: My heart is with my husband, over 5’000 miles away. I miss him; a lot. And the warmth of my new home. 🙂

Resources & Sources

  • Photo xxx by evozeta

Bei meiner Ankunft in der Schweiz am Dienstag, 8. Juli, wurde ich ziemlich kühl begrüsst. Sogar kühl und regnerisch. Ja, ich spreche vom Wetter. Einmal mehr wurde ich daran erinnert, warum dieses Thema so zentral im Leben eines jeden Schweizers ist. Das Wetter in der Schweiz kann mitunter schwer vorhersehbar sein, was den Meteorologen das Leben zur Hölle macht. Und zuweilen herrschen Bedingungen, die man der Allgemeinheit lieber nicht kommunizieren möchte. So geschehen eben diese Woche am Dienstag, als der Sommer von null auf plötzlich auf Winter drehte: Am Dienstag war es in der Nordschweiz kälter als an der letzten Weihnacht. Soviel zu globaler Erwärmung.

Seit meiner Ankunft war es praktisch durchgehend regnerisch. Und kalt. Die besten Bedingungen für Depressionen. Ich wurde daran erinnert, dass ich in meinen ersten 39 Lebensjahren einen ständigen Kampf gegen den Vitamin D Mangel austrug. Weshalb ich stets den Drang verspürte, mich zumindest einmal täglich draussen aufzuhalten. Selbst beim übelsten Wetter. Um meine Mindest-Ration Tageslicht aufsaugen zu können.

Wie dem auch sei, im Gegenzug zum eher garstigen Wetter wurde ich von meinen Verwandten und Bekannten umso wärmer empfangen. Herzliche Umarmungen vermochten die Kälte des Schweizerischen Sommers auszugleichen. Zugegebenermassen: Es ist ein seltsames Gefühlt, wenn du die geliebten Leute wiedertriffst, nachdem du sie 10 Monate lang nur virtuell gesehen hast. Du erwartest, ab und zu in peinliches Schweigen zu verfallen, dich wieder annähern zu müssen. Denn in den letzten 10 Monaten hast du ein völlig anderes Leben gelebt, weshalb die gemeinsam Themen fehlen könnten. Doch ganz ehrlich, nichts dergleichen ist passiert. Mit allen, die ich bisher wiedergetroffen habe, fühlte es sich so an, als könnten wir einfach weiterfahren, wo wir vor kurzem abgebrochen hatten. Die Vertrautheit war umgehend zurück.

Bisher habe ich einen Willkommenstag, einen Erholungstag mit Besuch bei meinem Grossvater, ein Treffen mit „alten“ Arbeitskollegen/guten Freunden sowie meinem Ex-Chef und den Geburtstag meines geliebten Vaters erlebt. Das Treffen mit meinem Willkommenskomitee war herzerwärmend, der Besuch bei meinem Opa rührend, das Treffen mit Freunden und ehemaligem Jefe Lachmuskelkater-auslösend und der Geburtstag meines Vaters – einmalig. Er vereinte sämtliche vorgängig genannten Rührungen in einem Anlass. Natürlich habe ich meinem Papa ein Geburtstagsgeschenk aus Texas mitgebracht. Ein selbstgemachtes. In stundenlanger Kleinstarbeit habe ich ein Bild erstellt, basierend auf dem genialen Vorschlag meines feinen Herrn Gemahls: Das Bild zeigt diverse Stationen meines Lebens, beeinflusst und inspiriert natürlich auch durch meinen Vater, von innen heraus nach aussen von Kindheitserinnerungen zu späteren Reisen und schliesslich meiner Ausreise nach Texas. Damit schliesse ich an mein Geschenk zu seinem 50. (glaub) Geburtstag an, zu welchem ich ihm ebenfalls ein selbstgemaltes Bild, ein Portrait samt Matterhorn, übergeben hatte.

Natürlich ist viel los dieser Tage und gerade meine beiden Neffen möchten gerne etwas mehr Zeit mit mir verbringen. Ich werde versuchen, ihnen und allen anderen, die gerne noch ein Minütchen meiner kostbaren Anwesenheit buchen möchten, gerecht zu werden. Es ist eine spannende, eine rührende und bewegende Zeit. Und doch spüre ich: Mein Herz ist bei meinem Ehemann, über 8‘500 Kilometer entfernt. Ich vermisse ihn, er fehlt mir. Und die Wärme meiner neuen Heimat. 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Foto xxx by evozeta

My drawing for my Dad's 50th Birthday

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s