Tag Archives: music

Still going strong

NOCH IMMER ERFOLGREICH UNTERWEGS

What a fantastic evening! Simply breathtaking! Candy for the ears. Full of energy, skillful play and voices that transport you into different spheres – the Gipsy Kings surely spiced up our weekend

Was für ein fantastischer Abend! Einfach atemberaubend! Guetzli für die Ohren. Voller Energie, mit spielerischem Können und Stimmen, die dich in eine andere Sphäre transportieren, versüssten die Gipsy Kings uns das Wochenende.

Last night we were able to attend a highly anticipated concert of the talented guitarists, kindly sponsored by our boss – thank you boss. I was drawn to the concert because – thanks to my brother – I grew up with the Mexican sounds of the Gipsy Kings. Back then my brother was especially intrigued with the fact that three members of the band played the guitar right-handed and three left-handed. Today it seems the lead singer is the only left-handed player remaining in the band. But that does not derogate from the whole experience. We enjoyed the wonderful atmosphere in the Moody Theatre and clapped our hands sore. The standing ovation at the end of the concert was more than deserved by the talented gentlemen!

Gestern Abend durften wir einem mit Spannung erwarteten Konzert der talentierten Gitarristen beiwohnen, freundlichst gesponsert durch unseren Chef – danke Chef. Mich zog es zum Konzert weil ich dank meines Bruders mit den mexikanischen Klängen der Kings aufgewachsen bin. Mein Bruder war damals besonders fasziniert davon, dass je drei Mitglieder der Band rechts- und drei linkshändig die Gitarre spielten. Heute gehört lediglich der Leadsinger der Linkshändertruppe an. Doch das tut der ganzen Sache keinen Abbruch. Wir genossen die wundervolle Stimmung im Moody Theatre und klatschten uns die Hände wund. Die Standing Ovation zum Schluss des Konzert haben sich die Herren mehr als verdient!

P.S. Maybe I should give the gentlemen a tip about my brother – after all he’s been playing the guitar ever since he walked into a music shop and bought one and taught himself how to play it. Plus – he’s a lefty.

P.S. Vielleicht sollte ich die Herren mal auf meinen Bruder hinweisen – schliesslich spielt er Gitarre seit er dereinst in ein Musikgeschäft spazierte und sich eine kaufte, um sich daraufhin das Gitarrespielen selbst beizubringen. Plus – er ist Linkshänder.

Resources & Sources

  • Drawing and photos by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Zeichnung und Fotos von evozeta
Advertisements

The Week in a Blur

20151123_DrawingDesk
My brand new drawing desk with comfy stool 🙂

Last week kind of went by in a blur. As they say: Time flies when you’re having fun. [Für Deutsch hier klicken] A week ago I finally got myself the desk I’ve been admiring every time I went to Michaels, one of the art and hobby shops nearby. Unfortunately, the little stool that came with it was broken so we had to hunt for a replacement which gave us the chance to visit IKEA – and what always comes with a visit to IKEA: Having some delicious Swedish meatballs (yes, as if I’m not in the land of meatballs already…) at their restaurant. Anyway, it was delicious and I thoroughly enjoyed that meal; there you have it.

So we quickly found a stool and a million other little knick-knacks such as candles; this too is customary when visiting IKEA. Now the stool we found is made of aluminum or some other light metal. It’s a great stool, just slightly cold to the touch and hard as pebbles when sitting on it for a long time – which I tend to do when doodling. So a cushion had to be hunted down and my loving husband found it for me on Amazon in the form of an air disk that is usually used for hyper-active kids or physical therapy and the likes to increase balancing abilities and strengthen the core muscles.

After I’d been set up like that the week could come on. And come on it did. Monday started off busy at work so I was once again immensely grateful for my Monday evening yoga session. It gives me a break after the first work day of the week and sets a good intention and example for the rest of the week to come.

20151123_DianaKrallConcert
Diana Krall & band in action

Wednesday we had tickets for an “ACL Live” concert with Diana Krall at Moody Theater on 2nd street downtown Austin. I only got to know Diana Krall through our drives to the gulf this late summer/early fall as she’s one of my better half’s constant companions in his music collection. When I saw her name on the concert list I immediately asked to get tickets and was very excited when it all came together. What a nice change to all the grunge, punk and rock concerts I usually drag my patient husband. I was very excited to go to a live Jazz concert for once and wasn’t disappointed. The band was fabulous, playing solos over and over and Diana Krall’s voice is absolutely gorgeous; that low jazzy purr that gives the tunes an additional dimension. Apparently her purr was so soothing that the guy next to me fell asleep with the first note and only stirred to life when the audience gave their enthusiastic applause. But then I have to say he was an estimated 150 years old so that’s quite alright. If I still make it to the city at that age I sure would think I’m allowed a little nap when the occasion (= halfway comfy seat) arises.

We started the evening off by having dinner at a Caribbean restaurant, I believe it was called “Bla” or some such thing which immediately won me over. That and the delicious sounding menu. My better half had what I call “meat on a stick”, it was – if I remember correctly – beef on the bone in a delicious sauce and the meat was so tender that it almost fell apart all by itself. It very much reminded me of my mom’s venison red wine stew that she very often prepares with beef instead of venison. I went for the classic pork chop with pineapple honey sauce. It was heavenly.

20151123_Tangle1
Mandala no. 1

Thursday evening greeted me with drinks and a potential match of ping pong with the marketing girls from the office. Though the drinks (namely wheat beer for me) and a lot of talk did happen, the table tennis match never came to pass. The lady who organized the whole thing informed me that she was talking to my boss a while ago and he mentioned that he hadn’t played ping pong for the longest time and that he would love to play a friendly game at some point. Unfortunately, owing to an important meeting he had offsite he was not able to join us. Ah well, maybe next

20151123_Tangle2
Mandala no. 2

time. And then we may actually even play. For I’m eager to change the memory of my last ping pong game I played like over a decade ago: I remember going in for a low forehand and smashing my thumb up against the (somehow very sharp) under edge of the ping pong table and subsequently watching my thumbnail changing colors like an animated rainbow.

20151123_SteepRunning
That’s what “steep” running looks like…

Friday evening was all about zentangling Mandalas and Saturday I closed the week off by running a “steep” run along Ladybird Lake against a preeeetty stiff breeze.

Hope you all had a wonderful week, a fabulous weekend and are off to great start into this new – and for the U.S. residents amongst us very short (yay!!) – work week!

Resources & Sources

  • All photos and drawing by evozeta

EINE WOCHE IM SCHNELLZUGSTEMPO

Die letzte Woche verging im Eilzugstempo. Wie sagt man doch gleich: Die Zeit vergeht wie im Fluge, wenn man Spass hat. Vor einer Woche habe ich mir ja endlich das Zeichnungspult, das ich jedes Mal wenn ich bei Michaels vorbeiging bewundert habe, gekauft. Leider war aber der kleine Hocker, der mit dem Pult kam, verbogen und so mussten uns wir nach einem Ersatz umschauen, was uns die Chance gab, wieder mal bei IKEA vorbeizuschauen – und das zu geniessen, was mit jedem IKEA Besuch kommt: Schwedische Fleischbällchen (genau, als ob ich nicht schon im Land der Fleischbällchen wäre…) im Ladenrestaurant vertilgen. Wie auch immer, es war köstlich und ich habe es genossen; da habt ihr’s.

Wir haben also rasch einen Hocker und geschätzt eine Million andere Sächelchen wie Kerzen gefunden, wie das ebenfalls so üblich ist bei IKEA. Den Stuhl den wir nun bei IKEA gefunden hatten, ist aus Aluminium oder einem anderen Leichtmetall. Es ist ein grossartiger Stuhl, nur fühlt er sich beim ersten Draufsetzen etwas kühl an und ist hart wie Kieselsteine, wenn man für längere Zeit drauf sitzt – was ich ja zu tun pflege, wenn ich vor mich hin zeichne. Also musste ein passendes Sitzkissen her und mein liebevoller Eheman fand es auf Amazon in Form eines Luftkissens, das üblicherweise für hyperaktive Kinder oder Physiotherapie oder Ähnliches verwendet wird, um die Balance zu verbessern und zur Stärkung der Rumpfmuskulatur.

Nachdem ich so aufgestellt war, konnte die Woche kommen. Und das tat sie auch. Der Montag begann ganz geschäftig im Büro, so dass ich abends wieder sehr dankbar für montagabendliche Yoga Sitzung war. Das verschafft mir eine Ruhepause nach dem ersten Arbeitstag der Woche, bestimmt mein Ziel und setzt ein gutes Beispiel für den Rest der Woche.

Mittwoch hatten wir Karten für ein „ACL Live“ Konzert mit Diana Krall im Moody Theater an der zweiten Strasse in der Innenstadt von Austin. Auf Diana Krall bin ich erst durch unsere Fahrten zum Golf Ende Sommer/Anfang Herbst diesen Jahres aufmerksam geworden, da sie eine treue Begleiterin in der Musiksammlung meiner besseren Hälfte ist. Als ich also ihren Namen auf der Konzertliste sah, besorgte ich umgehend Tickets und war sehr erfreut, als alles klappte. Was für eine nette Abwechslung zu den ganzen Grunge, Punk und Rock Konzerten, zu deinen ich meinen geduldigen Ehemann üblicherweise mitschleppe. Ich freute mich ausserordentlich, für einmal einem Live Jazzkonzert beiwohnen zu können und wurde nicht enttäuscht. Die Band war fabelhaft, spielte viele Solo-Einlagen und Diana Kralls Stimme ist absolut grossartig; ein tiefes, jazziges Schnurren, das den Melodien eine zusätzliche Dimension gibt. Anscheinend wirkte ihr Schnurren dermassen beruhigend, dass der Typ neben mir mit der ersten Note einschlief und jeweils nur zum Leben erwachte, wenn das Publikum begeistert applaudierte. Ich muss allerdings anmerken, dass der Herr geschätzte 150 Jahre alt war und so scheint das alles ganz in Ordnung. Denn wenn ich es in diesem Alter noch in die Stadt schaffe, würde ich gerne glauben, dass auch ich mir ein kleines Nickerchen gönnen dürfte, wenn die Gelegenheit (= gemütlicher Sitz) sich bietet.

Den Abend begannen wir allerdings bei einem Abendessen in einem karibischen Restaurant, ich glaube es hiess „Bla“ oder so, was mich umgehend für sich gewann. Das und das köstlich klingende Menü. Mein werter Herr Gemahl hatte, was ich „Fleisch am Stecken“ nenne, es handelte sich – wenn ich mich recht erinnere – um Rindfleisch am Knochen an einer leckeren Sauce und das Fleisch war so zart, dass es fast ganz von alleine auseinander fiel. Es erinnerte mich sehr an den Hirschpfeffer meiner Mutti, welchen sie des Örifteren eben mit Rindfleisch anstatt Hirsch zubereitet. Ich hingegen entschied mich ganz klassisch für ein Kotelett mit Ananas-Honig-Sauce. Es war himmlisch.

Donnerstagabend begrüsste mich mit Drinks und einem potentiellen Ping Pong Spiel mit den Marketing Mädels aus dem Büro. Obwohl die Getränke (namentlich Weizenbier für mich) und interessante Gespräche tatsächlich stattfanden, blieb das Tischtennismatch aus. Die Dame, welche die ganze Sache organisierte, teilte mir mit, dass sie vor einem Weilchen mit meinem Chef geplaudert hatte und er dabei erwähnte, dass er schon seit Ewigkeiten nicht mehr Tischtennis gespielt hätte und wie gerne er irgendwann einmal wieder ein freundschaftliches Match spielen würde. Leider war er dann wegen einer wichtigen Sitzung ausser Haus und konnte sich uns deshalb nicht anschliessen. Naja, vielleicht beim nächsten Mal. Und dann kommen wir vielleicht auch tatsächlich zum Spielen. Denn ich bin einigermassen begierig darauf, die Erinnerung an mein letztes Ping Pong Spiel, das ich wohl vor mehr als einem Jahrzehnt absolviert habe, zu ändern: Ich erinnere mich, wie ich zu einer tiefen Vorhand ansetzte und bei der Aufwärtsbewegung mit meinem Daumen an die (erstaunlich scharfe) Unterkante des Tischtennistischs krachte – nur um danach zu beobachten, wie der Daumen seine Farbe wie ein animierter Regenbogen wechselte.

Freitagabend stand dann ganz im Zeichen von Zentangeln und am Samstag schloss ich die Woche mit einem „steilen“ Lauf entlang des „Ladybird“ Sees einer ziiiiemlich steifen Brise entgegen ab.

Ich hoffe, ihr hattet ebenfalls eine wunderbare Woche, ein fabelhaftes Wochenende und ihr seid jetzt grossartig in diese neue – und für alle U.S.-Bürger sehr kurze (jupi!) – Arbeitswoche gestartet!

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnung von evozeta

Yes, I’m still alive

Though barely. But one has to move forward.

So I went to Blues on the Green at Zilker Park tonight. Simply because it’s free, music, good weather and because my beloved husband is out of town. I didn’t want to be stuck home alone. Even more aware of the absence of my two beloved cats, feeling utterly alone for the first time in… a very long time. But it’s all good. Dear friends keep reaching out to me, text me, call me or make me call them. I really appreciate it, you guys! Thanks! (Für Deutsch hier klicken)

I don’t mean to sound like a broken record but the deep grief of losing two such loyal friends will stick with me for a while so please excuse me for tending to be on the bleak and more depressed side for a while. I believe I deserve to dwell there for a little while. And the tigers certainly deserve it. They deserve a good, thorough mourning.

I was afraid the Blues would bring me down even more but luckily tonight’s special guest was Jimmie Vaughn and he played it on the happier side. So that was good. Unfortunately, I didn’t make it to our company tent that was supposed to sit somewhere towards the left of the stage. I did a whole round of the grounds which – especially in view of my aversion towards crowds – was quite a feat and therefore left me quite content. So after enjoying a beer and some tunes I decided that this was it for me and I hopped on my bicycle to head home. I stopped at the water fount  ain next to Barton Springs Pool and bumped into a 52 year old mountain biker and we started a chat that turned into a spontaneous 30 minute talk. That was nice.

Now I’m back home, tired and ready to go to sleep. Thank you guys for sticking with me through these difficult times.

L.


DCH, ICH BIN NOCH AM LEBEN

Wenn auch nur gerade so. Aber es bleibt einem eben nichts anderes übrig, als nach vorne zu schauen.

Heute Abend bin ich also zum Blues on the Green Konzert im nahegelegenen Zilker Park gegangen. Ganz einfach weil’s gratis, Musik, gutes Wetter und mein Mann ausser Haus ist. Ich wollte nicht allein daheim bleiben. Der Absenz meiner beiden geliebten Katzen noch mehr bewusst als sonst, hätte ich mich eh vollkommen allein gefühlt. Zum ersten Mal seit… einer sehr langen Zeit. Aber es schon alles gut. Liebe Freunde erkundigen sich weiterhin nach meinem Befinden, schreiben mir, rufen mich an oder lassen mich zurückrufen. Ich schätze das wirklich, ihr Lieben! Danke!

Es ist nicht meine Absicht, immer die gleiche Platte zu spielen, doch die tiefe Trauer über den Verlust zwei so treuer Freunde wird mich noch eine Weile begleiten, also bitte entschuldigt, dass ich momentan eher zu einer trostlosen und deprimierten Melancholie neige. Ich glaube ich verdiene es, mich ein wenig darin zu suhlen. Und die Tiger verdienen es ganz bestimmt. Sie verdienen eine gute, ausgiebige Trauerperiode.

Ich hatte erst befürchtet, der Blues könnte mich noch etwas mehr herunterziehen, doch glücklicherweise war der Spezialgast des Abends Jimmie Vaughn und er spielte eher die Lieder auf der fröhlichen Seite. Das war also in Ordnung. Unglücklicherweise schaffte ich es hingegen nicht, unser Geschäftszelt ausfindig zu machen, welches irgendwo links von der Bühne hätte positioniert sein sollen. Ich umrundete das ganze Festgelände, was – speziell angesichts meiner Aversion gegen Menschenmengen – doch eine ziemliche Meisterleistung war und mich damit recht stolz machte. Nachdem ich also aus sicherer Entfernung ein Bier und ein bisschen Musik genossen hatte, entschied ich mich, dass das genügen müsste und ich hüpfte auf mein Fahrrad um nach Hause zu radeln. Am Trinkbrunnen vor dem Barton Springs Schwimmbad hielt ich kurz um etwas zu trinken und traf dabei auf einen 52-jährigen Mountainbiker. Wir fingen an zu schwatzen, was sich dann in ein spontanes 30 Minuten Gespräch ausdehnte. Das war nett.

Nun bin ich wieder daheim, müde und bereit schlafen zu gehen. Danke an euch alle, die ihr mich durch diese schwere Zeit begleitet.

L.

Ressourcen & Quellen

  • Foto von evozeta

The One About New York

Dramatic panorama from Empire State Building on the same cloudy day with the sky opening up.
Dramatic panorama from Empire State Building on the same cloudy day with the sky opening up.

Manhattan, The Big Apple, The Big City, Gotham, The City That Never Sleeps, The Melting Pot, The Center of the Universe, New Amsterdam… these are only a few of the nicknames by which New York City is known. A city that inspired thousands of songs and stories. And not for no reason. This city is a lady; she is a most unique location, a wise old crone, a glowing, youthful creature; she’s the ever-changing untouchable one. Time and natural forces sneak past her, bounce off her walls, make her even better. (Für Deutsch hier klicken)

Carnegie Hall, famously displayed in the movie "Buena Vista Social Club".
Carnegie Hall, famously displayed in the movie “Buena Vista Social Club”.
My beloved Art Deco Chrysler Building.
My beloved Art Deco Chrysler Building.

New York began its journey surrounded by the mound – though to my eyes it looks more like a wooden wall (insert link: http://en.wikipedia.org/wiki/Wall_Street#mediaviewer/File:Wall_Street_IRT_008c.JPG) – that is said to have been the eponym for today’s Wall Street (http://en.wikipedia.org/wiki/Wall_Street). Did you know that the big sleepless city enjoyed a brief Dutch Revival as “New Orange” before its name was finally changed to New York for good? Even Wikipedia agrees: http://en.wikipedia.org/wiki/New_Amsterdam. Around the 1920s, as the nickname “The Big Apple” started to catch on, a construction frenzy that’s exactly to my taste began: Art Deco boomed. So obviously, the four most famous buildings of this style were on my sightseeing list: The Chrysler Building which was completed in 1930, only to be replaced a mere 11 months later by the Empire State building not only as the tallest building of the U.S. but the whole world; then Radio City Music Hall, which opened its doors in 1932 and the Rockefeller Center, the completion of which took a little longer for it comprises of a total of 19 buildings, namely until 1939.

WTC1 aka Freedom Tower disappearing in the clouds. The one day clouds actually showed up for a short while.
WTC1 aka Freedom Tower disappearing in the clouds. The one day clouds actually showed up for a short while.
Looks familiar? Right, it's the "Central Perk" Café from "Friends" :-)
Looks familiar? Right, it’s the “Central Perk” Café from “Friends” 🙂

But regardless of whether building or monument – there’s virtually nothing in the big city which is not in some way epic. Even the hot dog and Halal Gyros carts have been made famous by movies and TV series. No matter where you turn your eyes, everywhere there is something supposedly significant to see. Constantly there’s something special going on, even if it’s simply everyday life. If you’re in New York, there is no ordinary day. After all, you’ve arrived in the world’s metropolis. Whether that is true or not may be left undecided, but the gigantic proportions of the city cannot be denied – whether it comes to height or width. Skyscrapers rise almost 1’800 feet into the clouds, a park 0.5 miles wide and 2.5 miles long that could house over 450 soccer fields and the never ceasing flood of private cars, taxis and buses. Not to mention all the pedestrians who besiege the sidewalks and subways. A city, that never rests. And therefore a place I cannot imagine living in. And yet – a not quite tangible fascination emanates from it. When I strolled past the 9/11 memorial with Spit in the Rain by Del Amitri in my ears, I was painfully aware of how even such size can so suddenly disappear like “spit in the rain”. And the Counting Crows with their Hard Candy exhorted me to fill my spiritual drawers with memories of summer days just like these I was able to spend in NYC.

NY style wedding - blurred for protection of personality rights.
NY style wedding – blurred for protection of personality rights.
Solomon R. Guggenheim Museum - quite a view.
Solomon R. Guggenheim Museum – quite a view.

Fortunately, my beloved husband and I didn’t have to “leave New York in a whirl” as extolled in said song. And yet the travel demons still managed to haunt me on our journey back: On our return home I realized that I had forgotten or lost the power cord to my laptop somewhere. My better half consoled me with the words: Welcome to the club of frequent travelers 😉

Resources & Sources


Manhattan, der Big Apple, die grosse Stadt, Gotham, die Stadt die niemals schläft, der Schmelztiegel, das Zentrum des Universums, Neu-Amsterdam… dies sind lediglich einige der Namen, unter denen New York City bekannt ist. Eine Stadt, über die es abertausende Geschichten und Lieder gibt. Und dies nicht zu unrecht. Sie ist eine einzigartige Örtlichkeit, eine weise Alte, ein glühendes, jugendliches Geschöpf, eine sich stets verändernde Unberührbare. Zeit und Naturgewalten schleichen an ihr vorüber, prallen an ihr ab, machen sie besser.

New York begann seine Reise als Neu Amsterdam umgeben vom Erdwall – was sich für mich allerdings mehr wie eine Holzmauer ausmacht – der namensgebend für die heutige Wall Street (also Mauer-Strasse) gewesen sein soll. Habt ihr gewusst, dass die grosse Schlaflose bevor sie endgültig zu New York wurde, noch einmal kurz ein Holländisches Revival als „Neu Orange“ hatte? Tja, da seht ihr’s. Selbst Wikipedia muss zustimmen: http://de.wikipedia.org/wiki/Nieuw_Amsterdam. Um die 1920er, als der Spitzname „The Big Apple“ für New York City gebräuchlich wurde, begann in der Stadt ein Bauboom nach meinem Geschmack: Art Deco hatte Hochkonjunktur. Natürlich befanden sich die vier wohl bekanntesten Gebäude dieser Stilrichtung auf meiner Sightseeing-Liste: Das 1930 fertiggestellte Chrysler Building, welches nur 11 Monate später durch das Empire State Building als höchstes Gebäude nicht nur der Stadt, sondern der ganzen Welt abgelöst wurde. Dann die Radio City Music Hall, welche 1932 ihre Tore öffnete und das Rockefeller Center, dessen Fertigstellung mit seinen 19 Gebäuden etwas länger in Anspruch nahm, nämlich bis 1939.

Doch egal ob Gebäude oder Denkmal – es gibt praktisch nichts in der grossen Stadt, das nicht in irgend einer Weise monumental ist. Sogar die Hot Dog und Halal Gyros Karren sind durch Filme und TV-Serien berühmt geworden. Egal wohin man seinen Blick wendet, überall gibt es etwas vermeintlich Wichtiges zu sehen. Ständig ist irgendwo etwas Spezielles los und wenn es nur der Alltag ist. Wenn du in New York bist, gibt es keinen gewöhnlichen Tag. Immerhin bist du in der Welt Metropole angekommen. Ob dem tatsächlich so ist oder nicht, sei dahingestellt, doch an den gigantischen Ausmassen der Stadt kann nicht gezweifelt werden – egal ob in die Höhe oder Weite. Wolkenkratzer die einen halben Kilometer bis in die Wolken ragen, ein Park der mit 800 Metern Breite und 4‘000 Metern Länge über 450 Fussballfelder beherbergen könnte sowie die niemals abzubrechen scheinende Flut an Privatautos, Taxis und Bussen. Von den Fussgängern, die Bürgersteige und die U-Bahn belagern gar nicht zu sprechen. New York ist wahrlich eine Stadt der Superlative. Eine Stadt, die niemals ruht. Weshalb ich mir nicht vorstellen kann, dort zu leben. Und doch – eine nicht wirklich fassbare Faszination geht von ihr aus. Als ich mit Del Amitri’s Spit in the rain im Ohr am 9/11 Memorial vorbei spazierte, wurde mir schmerzhaft bewusst, wie selbst solche Grösse ganz plötzlich wie „Spucke im Regen“ verschwinden kann. Und der Counting Crows Hard Candy ermahnte mich, meine geistigen Schubladen mit Erinnerungen von Sommertagen wie denen, die ich in NYC verbringen konnte, zu füllen.

Glücklicherweise mussten mein geliebter Ehemann und ich New York aber nicht wie im selben Lied besungen in Windeseile verlassen. Und trotzdem suchte mich der Reiseteufel heim: Nach Hause zurück gekehrt musste ich feststellen, dass ich irgendwo mein zum Laptop gehörendes Stromkabel vergessen oder verloren hatte. Meine bessere Hälfte meinte darauf hin nur: Willkommen im Klub der Vielreisenden 😉

Ressourcen & Quellen

When a Cowboy Rides Away

I have to admit: I only got to know the King of Texas a few months ago. Back then I had no idea he had been celebrating his farewell tour for almost two years. But last weekend I witnessed this very spectacle and I have to admit: The King has earned his title. (Für Deutsch hier klicken)

A week ago or so my beloved husband asked me if I would be interested in visiting a country music concert. Sure, why not, was my answer. Since I had heard my first Johnny Cash songs several years ago I was a closet country music fan, provided the songs were boppy and mainly sung by men with rough bass voices. Still, I never really tackled the matter back in Switzerland because country music pretty much ekes a wallflower existence over there. But now here I am in Texas, the state of “Dallas” and “Walker, Texas Ranger”, cowboy hats and dusty boots. So I should – along with a horseback ride, cattle show and maybe a rodeo –at least have visited a country music concert at some point.

What this specific concert was all about, though, we only found out after committing ourselves to thankfully accept the concert tickets offered to us: We would be able to experience the very last concert of George Strait’s final “The Cowboy Rides Away Tour”. And all of it in an executive suite, mind you. Quite frankly, I felt a little overwhelmed when I realized what this honor meant: There I was, country music laywoman, new Texan and newbie of the nation which has received a ticket for a concert for which die-hard fans certainly would fight tooth and nail. The likes of us (Swiss) can only compare this to a ticket to a Wimbledon final with Roger Federer in it or a ticket to the Soccer World Cup final between Switzerland and… whomever (dream on, baby). The least I could do in this situation was to pay due respect – so I packed my beloved cowboy boots and off we went to Dallas.

The evening turned into a spectacle of the superlatives: Even when approaching the AT&T Stadium in Arlington, just outside of Dallas, Texas, and home to the «Dallas Cowboys», I couldn’t take my eyes off the impressive building. In the meanwhile I have gotten somewhat used to the fact that everything is bigger in Texas, but this building is simply gigantic. It officially seats 100’000 spectators for concert-like events and – as I explained to one of our fellow concert visitors in our suite later on – can thus swallow the entire population of Lucerne. And seemingly even the city itself, I reckoned. Seen from the outside the monster resembles a giant spaceship which is why I think that one of the nicknames, “The Death Star”, seems particularly appropriate. But also the inside of the stadium leaves your head buzzing: Equipped with 342 executive suites (one of which we were kindly invited to spend the evening in) and a 2’100 inch HD video board which also serves as the primary attachment point for up to 370’000 pounds of concert and theatrical rigging, the building leaves nothing to be desired.*

The most overwhelming part, though, were the crowds. An officially counted number of 104’793 fans and spectators watched the show of the Texas Country King with the record-breaking career: Strait released the most No. 1 singles of any artist in any genre, he is the only musician to chart a Top 10 hit every single year of his career of 30 years and landed the most No. 1 albums, gold albums and platinum albums in the whole history of country music. And with the audience present last Saturday he added yet another accomplishment to his astonishing career: He broke the indoor concert audience record for North America which was held by the rock legends of «The Rolling Stones» for over 30 years until last weekend.** It was absolutely spectacular!

“And how was the music, how did you like the concert?” you might ask. Well, for my taste it could have been… hmm, how do I say that.. a bit more boppy (as I said, I like that in music). But that’s my view and I’m doing all the romantics out there very wrong. For the many ballads played by Strait and his guests of honor clearly triggered ecstatic shouts of joy in the thousands of die-hard George Strait fans. I can totally understand that, for certainly quite a few relationships and the occasional marriage must have been forged by these love songs during the last 30 years. So it’s all good. Please forgive the lay woman for her ignorance, I am still in the learning phase.

Resources & Sources


Ich muss zugeben: Ich habe den König von Texas erst vor einigen Monaten kennengelernt. Übers Internet. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung, dass er seinen Abschied feiert. Doch dieses Wochenende bin ich Zeugin dieses Spektakels geworden und ich muss sagen: Der König hat seinen Titel verdient.

Opening Act: «Asleep at the Wheel»
Opening Act: «Asleep at the Wheel»

Vergangene Woche fragte mich mein geliebter Ehemann, ob ich interessiert sei, ein Country Musik Konzert zu besuchen. Klar, warum nicht, war meine Antwort. Seit ich vor etlichen Jahren meine ersten Johnny Cash Songs gehört hatte, war ich ein heimlicher Country Fan, vorausgesetzt die Songs waren „lüpfig“ und vorwiegend von Männern in möglichst rauer Bassstimme gesungen. Trotzdem hatte ich mich in der Schweiz nie allzu gross mit Country auseinander gesetzt, fristet diese Musikrichtung dort doch eher ein Mauerblümchen-Dasein. Doch nun bin ich hier, in Texas, dem Staat von „Dallas“ und „Walker, Texas Ranger“, der Cowboy-Hüte und staubigen Stiefel. Also sollte ich nebst einem Ausritt, einer Cattle-Show und vielleicht mal einem Rodeo auch mal ein Country Konzert besucht haben.

George_Strait_2014_1
King George on Stage

Was es mit diesem spezifischen Konzert allerdings auf sich hatte, erfuhren wir erst nach der dankenden Zusage, die angebotenen Konzertkarten gern zu übernehmen: Wir würden das allerletzte Konzert der Abschiedstour „The Cowboy Rides Away“ von George Strait miterleben dürfen. In einer Suite wohlgemerkt. Ich fühlte mich etwas überwältigt, als mir klar wurde, was diese Ehre bedeutet: Da war ich nun, Country Musik Laiin, Neu-Texanerin und Grünschnabel der Nation, die einen Platz zu einem Konzert erhalten hat, für das sich eingefleischte Fans sicherlich die Köpfe einschlagen würden. Für unsereins höchstens vergleichbar mit einem Ticket zum Wimbledon-Final mit Roger Federer oder einem Billet zum Fussball-WM-Final zwischen der Schweiz und… wem auch immer (dream on, Baby). Das mindeste was ich in dieser Situation tun konnte, war den gebührenden Respekt zollen – und so packte ich meine geliebten Cowboystiefel ein und ab ging’s Richtung Dallas.

AT&T / Cowboys Stadium, Arlington, Texas
AT&T / Cowboys Stadium, Arlington, Texas

Der Abend wurde zum Spektakel der Superlativen: Schon bei der Anfahrt zum AT&T Stadium in Arlington, etwas ausserhalb von Dallas, Texas, der Heimat der «Dallas Cowboys», konnte ich meine Augen nicht vom imposanten Bauwerk wenden. Inzwischen hatte ich mich ja ein wenig daran gewöhnt, dass in Texas alles grösser ist, doch dieses Gebäude war einfach gigantisch. 100‘000 Zuschauer fasst es offiziell für Konzertveranstaltungen und – wie ich einem unserer Konzert-Mitbesucher später in unserer Suite erklärte – kann somit die gesamte Stadt Luzern schlucken. Sogar flächenmässig, schien mir. Von aussen erinnert das Monstrum an eine riesiges Raumschiff, weshalb mir einer der Spitznamen, „The Death Star“, besonders passend erscheint. Doch auch drinnen lässt einen die Grösse des Stadiums den Kopf schwirren: Ausgestattet mit 342 Executive Suiten (von denen wir freundlicherweise eine für den Abend behausen durften) und einem 2‘100 Zoll (!) HD Video Display, dessen Gerüst als primärer Ankerpunkt für bis zu 168‘000 Kilogramm Konzert- und Theaterausstattung dient, lässt das Bauwerk nichts zu wünschen übrig.*

PanoramicÜberwältigend waren aber vor allem die Menschenmassen. Offiziell gezählte 104‘793 Fans und Zuschauer verfolgten das Spektakel des Texanischen Country Königs mit der Rekordkarriere: Er hat mehr Nummer 1 Singles als irgend ein anderer Musiker in irgendeinem Genre veröffentlicht, er ist der einzige Musiker, der jedes einzelne Jahr seiner 30-jährigen Karriere einen Hit in die Top 10 brachte und er hat die meisten Nummer 1, Gold und Platin Alben in der Geschichte der Country Musik herausgegeben. Und mit der Zuschauerzahl des Abends knackte er gleich nochmal einen Rekord: Es war das bestbesuchte Hallen-Konzert in Nordamerika aller Zeiten. Dieser Rekord wurde über 30 Jahre lang von den Rock-Legenden von «The Rolling Stones» gehalten.** Es war echt spektakulär!

Final-balloons„Und wie war die Musik, wie hat das Konzert gefallen?“ mögt ihr euch fragen. Nun, für meinen Geschmack hätte es etwas… hmm, wie soll ich sagen… temporeicher sein können. Doch das ist meine Ansicht und damit tue ich den ganzen Romantikern da draussen sehr unrecht. Denn die vielen Balladen, die gespielt wurden, löste bei den abertausenden alteingesessenen George Strait Fans durchwegs ekstatisches Freudengeschrei aus. Ich kann das verstehen, wurden doch in den letzten 30 Jahren mit diesen Liebessongs sicherlich so einige Verbindungen und bestimmt auch die eine oder andere Ehe geschlossen. Also alles gut. Bitte verzeiht der Laiin für ihre Unerfahrenheit, ich befinde mich noch in der Lernphase.

Ressourcen & Quellen