Tag Archives: USA

USA – United States of America, my new home.

Heading for New Frontiers

IMG_1764.JPGWe started our trip to the gambler’s paradise which is Las Vegas with the airline sporting little animals on its wings and tail, Frontier. Unfortunately I can’t really recommend them so far. Though they may tempt bookers with better offers than their competitors, the extra charges during check-in will make you and your wallet cry. Thus we had to decide whether to bring our baggage as carry-on for $30 or as checked bags for $20. If you’d like to have a pre-assigned seat, that’s an extra $8 per person and flight. In the end we incurred a total of $92 of additional charges. And that was only the outbound flights (plural because of our stop-over in Denver where I encountered my first snow in 1.5 years). I think it’s needless to say that nothing on the flight is for free either. Soft drinks and water come at $2 and my sometimes a little ironic husband noted that surely even the use of a puke bag would be charged at a dollar or so.

Since we preferred to watch and haul our bags ourselves at $30, i.e. carry-on, we were at least spared the wait at the carrousel which is a nice change for once. Also it ensured a fast sprint through the airport and outside to the taxi rank where – to the great amazement of my widely travelled better half – we didn’t find a long queue waiting for us. But instead we were ushered into the second taxi available and off we went in the direction of downtown Vegas.

IMG_1767.JPGOn the drive from the airport to the hotel I didn’t pay too much attention to all the attractions. For once not because I was shooting pictures like crazy woman but because I didn’t want to risk to be totally overwhelmed before even having arrived properly.
Entering the hotel was an experience in itself: This was the first hotel to actually make good use of the huge lobby space – and stuffed it with awesome flower arrangements. Gorgeous!
Of course, the way from the lobby to the elevators that would take us up to our room lead through the entire casino and along every single bar they have to offer. What some might consider a paradise is simply too much for me so soon after our arrival. I’m totally overwhelmed. It’s a wonder I could stand it without closing my eyes. It was so much in fact that I didn’t even realize that this was the first indoors facility I encountered in years that allowed smoking. Can you believe it? But then again, what else should the short-skirted girls carry around in their vendor’s tray, lollies? Unfortunately, once my better half told me about the smoke I couldn’t make it undone and the stench of cold smoke stuck to my nostrils until we arrived on our floor – where it was promptly overpowered by what my dear husband said to resemble a skunk smell. Or let’s be frank about it: A skunk stink. It is the weirdest thing, as soon as you step out the elevator this stench of burned rubber and some other unidentifiable stink envelopes you. I shall have to test out whether this mystery is taking place only on our or on every floor.

Walking around the first part of the city that night – and I have to say night because even though we landed around 3 pm in the afternoon, daylight didn’t honor us with its presence for very long. By 5 pm it was pitch-black – apart from the myriads of lights which turn the city into what I imagine a nightmare for epileptics. Indeed I have to admit that after only a few hours in Sin City so many impressions challenged my senses that I was amazed it didn’t hurt. Had I been threatened to encounter a fit in New York for all its busy shuffling about, here I’m in constant danger of a seizure that sends me right into a coma of overload.

I think I made all of this sound pretty scary. It is. But I shall be brave and face the never-ending business for I cannot deny it: The city has cast its spell on me and is calling for me to come out and play. Well then, let’s toughen up and go see what it has to offer!

Sources & Resources
– All photos by evozeta

Unsere Reise ins Spielerparadies absolvierten wir ja in der “Tierli-Airline” Frontier. Welche ich bisher nicht wirklich weiterempfehlen kann. Denn auch wenn sie mit besseren Preisen lockt, als andere Airlines, die Zusatzgebuehren machen sich bereits beim Check-in bemerkbar. So wurden wir denn vor die Frage gestellt, ob wir lieber fuer Carry-on $30 oder fuer aufgegebenes Gepaeck $20 hinblaettern moechten. Willst du dir dann noch einen Sitzplatz aussuchen, anstatt wahllos auf gut Glueck irgendwo platziert zu werden, kostet das nochmals $8 pro Person und Sitz. So schafften wir es auf satte $92 Mehrkosten nach der eigentlichen Buchung. Und das waren erst die Hinfluege (Mehrzahl wegen der Zwischenlandung in Denver, wo ich meinen ersten Schneefall seit gut anderthalb Jahren erleben durfte). Ich glaube es ergibt sich von selbst, dass man auf dem Flug nur gegen harte Dollar Service geboten bekommt. Suessgetraenke und Wasser kommen zu $2 und mein manchmal etwas ironischer Ehemann bemerkete, dass bestimmt selbst die Benutzung der Spucktuete mit $1 zu Buche schlagen wuerde.

Da wir lieber fuer $30 selber auf unser Gepaeck aufpassten, also nur Handgepaeck mit uns fuehrten, mussten wir uns dafuer nach unserer Ankunft in Las Vegas nicht am Kofferkarussell die Beine in den Bauch stehen, was ja auch mal eine ganz schoene Abwechslung ist. Das verschaffte uns dann einen schnellen Start nach draussen zu den Taxistaenden, wo wir denn – zum grossen Erstaunen meines Amerika-bewanderten Gatten – kaum eine Warteschlange vorfanden. Wir wurden direkt ins zweite Taxi befoerdert und ab ging’s Richtung Downtown Vegas.

Auf der Fahrt zum Hotel zog ich es vor, mich mit meinem Handy zu beschaeftigen; fuer einmal nicht, um wie eine Irre Fotos zu schiessen sondern ganz einfach um nicht schon auf der Hinfahrt voellig von Eindruecken ueberwaeltigt zu werden. Kaum betraten wir die Hotellobby ging’s naemlich schon los: Dies war das erste Hotel, welches die grossflaechige Lobby nutzte und mit hoechst erstaunlichen Blumenarrangements fuellte. Atemberaubend!
Natuerlich fuehrte uns der Weg von der Registration zu den Aufzuegen durch das halbe Casino und vorbei an saemtlichen Baren, die das Hotel zu bieten hat. Was manche als Paradies sehen moegen, war fuer meinen Geschmack ganz einfach ein Spuerchen zu viel. Es war tatsaechlich so viel Input auf einmal, dass mir total entging, dass rauchen im Casino erlaubt ist – das erste Mal seit Jahren, dass ich rauchende Leute in einem geschlossenen Raum gesehen habe. Ist das zu glauben? Aber ist schon klar, was sollten die kurzroeckigen Zigarrengirls sonst in ihrem Bauchladen rumtragen und zum Besten geben, Schleckstengel? Einmal im Bewusstsein, konnte ich leider den Rauchgeruch nicht mehr aus meiner Wahrnehmung verbannen und er blieb in meiner Nase haengen bis wir auf unserer Etage anlangten – wo der kalte Rauch umgehend von etwas, was mein werter Herr Gemahl als Stinktiergeruch identifizierte, uebertoent wurde. Es ist echt die schraegste Sache, doch sobald man den Lift verlaesst, uebermannt einen eine Mischung aus angesengtem Gummi und einem anderen, nicht definierbaren Gestank. Ich werde austesten muessen, ob dieses Phaenomen ledliglich auf unseren Stock limitiert ist oder ob andere Etagen ebenfalls damit gestraft sind.

An diesem Abend wanderten wir noch um die ersten Bloecke der Stadt – und ich muss Abend sagen, denn obwohl wir um 15 Uhr gelandet waren, beehrte uns die Sonne nicht sehr lange mit ihrer Gegenwart. Bereits um 17 Uhr war es stockdunkel – einmal abgesehen von den unzaehligen Lichtern, welche, wie ich mir vorstelle, die Stadt zu einem Albtraum fuer Epileptiker werden lassen. In der Tat musste ich mir eingestehen, dass bereits waehrend der ersten Stunden meines Aufenthalts in der Sin City so viele Eindruecke auf mich einprasselten, dass es kaum auszuhalten war. Waere ich in New York wegen der dortigen Geschaeftigkeit von einem Anfall bedroht gewesen, so schwebe ich hier in stetiger Gefahr von einem ueblen Kollaps in ein Ueberlastungs-Koma katapultiert zu werden.

Ich glaube, ich lasse das alles hier ziemlich erschreckend klingen. Und so ist es. Doch ich werde tapfer sein und mich der niemals endenden Geschaeftigkeit stellen, denn ich kann es nicht abstreiten: Die Stadt hat mich trotz allem in ihren Bann gezogen und ruft nun nach mir, ich soll rauskommen und spielen. Nun denn, staehlen wir uns und sehen, was sie zu bieten hat!

Ressourcen und Quellen
– Alle Fotos von evozeta

Sin City

20141109_Stratosphere
Stratosphere Tower supposedly provides a wonderful view over Sin City. We shall see.

The time has come again and my beloved husband has to go on a business trip to one of those cities full of attractions which to show me he has committed himself to. I shall be happy enough for I’m still as free as a bird and I like to use every opportunity to broaden my cultural horizon. (Für Deutsch hier klicken)

Well, once you’ve learned what our destination will be some of you may mutter “cultural my a**” and furrow your brows. Our destination in any case is – tadaaaa – Las Vegas. Though I can confirm having been to Las Vegas before you can’t quite call it “been”. At the time – and that has been over six years now – we merely drove through Vegas after having admired with bulging eyes the miracle that is Hoover Dam. I can remember that part of our journey really well. Even the car ride into Las Vegas, this spot of busyness in the desert and recognizable from afar, burnt itself very clearly into my memory. Of the actual city, however, all I can recall is a series of blurry images. The reason for this surely presents itself in the fact that I frantically tried to shoot photos of the main attractions out of the moving car. Now whoever knows only the slightest thing about Vegas will recognize my dilemma at the time – if you’re driving along South Las Vegas Boulevard there are hardly five feet to be found without any of these “attractions”. It was probably one of the few (or the only?) car rides on which I appreciated every single red light.

20141109_Paris-in-Vegas
Hunting for Paris in Vegas.

I wouldn’t have counted on me ever seeing Las Vegas again after that first brief meeting. My attitude towards the city is, well, rather ambiguous. A water- and energy-sapping monster in the Nevada desert, the den of iniquity with its countless casinos – those who really know me must be aware that this is not exactly the stuff to tempt me with. But then again, to see half of Europe on a stretch of just 4.2 miles presents by American standards a small wonder of the world in itself. And to me it’s quite clearly the ingenuity and creativity of the urban planners that attracts me.

20141109_Treasure-island
Treasure Island… a photo clearly taken out of a car 🙂

We will see what conclusions I will draw after a deeper insight into the capital of entertainment. My itinerary at least is full. Even without shows and gambling. Instead, museums (yes, they indeed have them there!) and a visit to one of the countless Elvises (is that a word or did I just invent that?) – the latter mainly out of nostalgia. I would like to announce to my uncle, a professed fan of Elvis, that I was able to enjoy a few hours of Elvis’ music. Just like in the good old days on Gran Canaria.

Resources & Sources

  • Photos Vegas 2008 by evozeta

Es ist ja mal wieder soweit und der werte Gatte hat geschäftlich nach einer der vielen Sehenswürdigkeiten zu fahren, die mir zu präsentieren er sich zu seiner Aufgabe gemacht hat. Mir soll’s recht sein, bin ich doch noch immer frei wie ein Vogel und nutze gerne jede Gelegenheit, mich kulturell weiterzubilden.

Nun ja, wenn ihr erfahrt, welches unsere Destination ist, werden wohl einige von euch „von wegen kulturell“ murmeln und die Stirn in Falten werfen. Unsere Destination jedenfalls ist – tadaaaa – Las Vegas. Zwar kann ich verkünden, dass ich schon einmal in Las Vegas war, aber richtig „sein“ kann man das nicht nennen. Damals, und das ist inzwischen doch schon über sechs Jahre her, fuhren wir ja lediglich durch Vegas durch, nachdem wir mit grossen Augen das Wunderwerk Hoover Dam bestaunt hatten. Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. Auch an die Fahrt nach Las Vegas hinein, diesen Fleck an Geschäftigkeit in der Wüste, der schon von Weitem erkennbar ist. Von der eigentlichen Stadt hingegen hat sich nur ein verschwommenes Bild in meinem Gedächtnis festgesetzt. Was bestimmt daran liegt, dass ich hektisch Fotos der wichtigsten Sehenswürdigkeiten aus dem fahrenden Wagen zu schiessen versuchte. Wer nur ein wenig über Vegas Bescheid weiss erkennt mein Dilemma – fährt man den South Las Vegas Boulevard entlang gibt es kaum zwei Meter ohne eine dieser „Sehenswürdigkeiten“. Es war wohl eine der wenigen (oder die einzige?) Autofahrten, bei denen ich um jedes Rotlicht dankbar war.

Ich selbst hätte nicht darauf gewettet, Las Vegas jemals wiederzusehen. Meine Einstellung zur Stadt ist, nun ja, eher zwiespältig. Ein Wasser- und Energie-zehrendes Monster in der Wüste Nevadas, der Sündenpfuhl mit seinen unzähligen Casinos – wer mich kennt weiss, dass ich damit kaum zu locken bin. Aber auf einer Länge von gerade mal 6.8 km halb Europa präsentiert zu bekommen ist für Amerikanische Verhältnisse schon ein kleines Weltwunder. Und für mich ist es ganz klar die Findigkeit und Kreativität der Städtebauer, die mich lockt.

Man wird sehen, welche Schlüsse ich nach einem tieferen Einblick in die Hauptstadt der Unterhaltung ziehen werde. Mein Programm jedenfalls ist voll. Auch ohne Shows und Gambling. Stattdessen Museen (ja wirklich, die haben da welche!) und ein Besuch bei einem der zahllosen Elvisse (gibt’s das Wort überhaupt oder habe ich das jetzt gerade erfunden?) – Letzteres vor allem aus Nostalgie. Ich möchte gerne meinem Onkel, einem bekennenden Elvis-Fan, mitteilen können, dass ich für ihn einige Stunden Elvis genossen habe. Wie in alten Zeiten auf Gran Canaria.

Resources & Sources

  • Fotos Vegas 2008 von evozeta