Most Intriguing Las Vegas

When I had closer look at the map of Las Vegas for the first time I was surprised to find “Downtown” to be quite a bit removed from the so-called “Las Vegas Strip”. By 2.5 miles to be exact. That is, 2.5 miles from our accommodation at the time, the Wynn Las Vegas. Of course, one is never really aware of these distances when looking at the surroundings from the average pedestrian’s perspective, i.e. from the ground. Thus, the Stratosphere Tower looked as if it sat just around the corner – only that there is no corner to be seen. But figuratively speaking. (Für Deutsch hier klicken)

Thinking that I’m light on my feet and therefore a distance like this would not easily bring me to my knees I made my way to the Stratosphere Tower. Though it was clear that exactly on that day at this hour no breeze could be felt and no cloud be seen anywhere. Accordingly hot it got on the road and I was working up a good sweat. But my hike should not remain the only thing that would cause me a sweat that day. When I arrived at the Stratosphere I was asked whether I simply wanted to enjoy the views or get the all-around package. Well, as you may know I am a quite adventurous person and don’t easily shy away from roller coasters. But what is on offer there tops even my sense of adventure: The roof of the observation tower houses four roller coaster-like attractions that were installed there to attract the real adrenaline junkies. For one you get to ride an actual roller coaster – the so called High Roller. Then you got a kind of lift that’s simulating a free fall that goes by the name of – guess what – Free Fall and then the two seemingly worst ones, a roller coaster rotating over the gaping abyss that is very aptly called Insanity and its in no way inferior counterpart, the Big Shot – a sort of swing that shoots out over the protective roof of the observation tower. The mere thought of the latter two made my blood run cold.

Anyway, I declined the adrenaline version with thanks and caught the elevator up to the observation deck. I walked towards the picture windows which – of course – ran from floor to ceiling. And were slightly tilted outwards so as to practically invite you to lean on the window and enjoy the feeling of floating above the abyss. Fortunately they have signs put up everywhere, prohibiting you of doing exactly that. So I made my way around the deck, enjoyed the views in every direction and took photos until I surprisingly found myself almost alone in front of the “main view” on Las Vegas and the Strip. Since I didn’t block anyone’s view I took my time and leaned comfortably against a pillar – when I suddenly sensed a falling motion out of the corner of my eye. Had there just fallen a person past me? That’s terrible!! But only a second later I realized that I had propped myself up right next to the bungee jumper’s glass box. So a person had indeed fallen (or rather jumped) off a platform right next to my head. When I sensed some feet dangling high above my head because I passed under the Insanity Ride a little later on it didn’t shake me quite as bad anymore. Nevertheless, I decided that instead of climbing up to the open-air roof I would enjoy a beer on one of the sofas behind the wind- and especially scream-proof glass. Seemed a lot more alluring to me.

The next time I moved to the northern part of the city I opted to catch the bus. This time my path led me to two museums: First, to the Mob Museum where I learned all sorts of things about the history of the American Mafia. Among other things, we got to sit in the very courtroom in which the biggest mob hearing in history took place. By means of videos we were taught all about exactly this incident. Where several Mafiosi invoked the Fifth Amendment to the Constitution which protects a witness from incriminating him-/ or herself.

The most interesting part of the whole exhibition was the direct reference to Las Vegas. How the mob disappeared to Las Vegas where it was legal to open casinos and gambling dens and was thus able to continue its lucrative business without problems. Which of the renowned casinos were actually opened by Mafia members. Pictures of Las Vegas from the early days. Where all you see is a motel complex and nothing but desert all around it. And it was impressively stated that there was no aspect of public trading in which the Mafia was (is?) not involved: Even the parsley trade was controlled by the mob! The guided tour was rounded off by the FBI’s view on the Mafia hunt.

It was already dark by the time I strolled from the Mob Museum to the Neon Museum. Which makes sense, for the Neon Sign Museum is a classic Las Vegas institution that collects and exhibits the neon signs of various, now demolished hotels and casinos. The transition from the Mob Museum to the Neon Museum is flowing, for here you get to see the neon signs of the hotels and casinos mentioned at the Mob Museum. Looking at some of the signs conjures up memories of old movies. Accordingly interesting and instructive was the guided tour through the so called neon sign bone yard. The visit to these two museums made my stay in Las Vegas really worthwhile. Because they taught me something about the city. They made me understand that even this most artificial of all artificial towns carries history and a certain culture.

For a city I didn’t necessarily want to return to I sure dedicated quite a lot of attention to Las Vegas. I think it shares a trait that has always allured me in humans: A certain dark side seems to inexplicably attract my attention. My conclusion: Las Vegas is well worth a visit. After three days, though, I wasn’t too sad to leave the city. On the one hand, the sensory overload is enormous. With every step you take you are accompanied by a soundtrack coming out of bushes or sidewalks, no yard passes by without a neon sign glaring down at you and there is something new to discover around each and every single corner. In addition, a never-ending busyness seems inherent in the city; be it the never-ending tourist flows, the business people hastily rushing through the hotel lobbies or the never resting slot machines – there’s constantly something going on. Furthermore, I’m still racking my brains over the city’s contrasts: On the one side, you got all the luxury brands ranging from Gucci and Rolex to Louis Vuitton and on the other side the ever-present homeless people on the pedestrian bridges. Then the magnificent buildings along the beaten path versus the partly run-down, somewhat dodgy neighborhoods whenever you leave the main arteries of the city. And last but not least the constant contrast between the evergreen golf courses and the surrounding desert. No, I couldn’t shed my ambivalence towards the gambling paradise. But I have to admit that the fascination of the place has absolutely justified during those three days.

Resources & Sources

  • Original image Big Shot via Wikimedia
  • Original image Free Fall via Flickr, courtesy of Jessica Merz
  • Original image High Roller via Wikipedia
  • Original image Insanity via Wikimedia
  • All other photos by evozeta

Als ich mir zum ersten Mal die Karte von Las Vegas etwas genauer ansah, stellte ich verwundert fest, das „Downtown“ Las Vegas ein ganzes Stück vom sogenannten „Las Vegas Strip“ entfernt ist. 4 Kilometer, um genau zu sein. Das heisst, 4 Kilometer (2.5 miles) von unserer Unterkunft, dem Wynn Las Vegas. Natürlich sind einem diese Distanzen nie so richtig bewusst, wenn man sich die Umgebung vom Boden aus anschaut. So schien mir der Stratosphere Tower immer quasi gleich um die Ecke – einfach ohne, dass da eine Ecke wäre. Aber mehr im übertragenen Sinn halt.

Mit dem Gedanken, dass ich ja gut zu Fuss unterwegs bin und mich keine Distanz so schnell in die Knie zwingt, machte ich mich also auf zum Stratosphere Tower. War ja klar, dass genau an diesem Tag zu dieser Stunde kein Lüftchen mehr wehte und kein Wölkchen weit und breit in Sicht war. So wurde es mächtig heiss unterwegs und ich kam ganz schön ins Schwitzen. Doch mein Spaziergang sollte nicht der einzige Anlass blieben, der mich auf diesem Ausflug ins Schwitzen brachte. Bei meiner Ankunft im Stratosphere wurde ich gefragt, ob ich lediglich die Aussicht geniessen oder mir das Rundum-Paket antun möchte. Nun, ihr wisst, ich bin durchaus abenteuerlustig und scheue mich nicht vor Achterbahnen. Doch was einem da geboten wird, übersteigt für einmal meine Abenteuerlust: Auf dem Dach des Aussichtsturms wurden vier Achterbahn-ähnliche Attraktionen installiert, um die wirklichen Adrenalin-Junkies anzulocken. Da gibt es denn die tatsächliche Achterbahn – den sogenannten High Roller. Dann die einen freien Fall simulierende Bahn genannt Free Fall und dann die beiden übelsten Varianten, eine über dem gähnenden Abgrund kreisende Bahn, passenderweise Insanity genannt, sowie ihr um nichts nachstehnedes Gegenüber, der Big Shot – sozusagen eine Schaukel, die dich über das schützende Dach des Aussichtsturms hinaus schiessen lässt. Die beiden letzteren lassen mir schon nur beim Gedanken daran, das Blut in den Adern gefrieren.

Nun, jedenfalls lehnte ich die Adrenalin-Variante dankend ab und begab mich per Lift in den Aussichtsturm. Ich schlenderte Richtung Aussichtsfenster, die – natürlich – von der Decke bis zum Boden reichen. Und leicht nach aussen gekippt verlaufen, so dass man sich quasi auf die Fenster lehnen und das Gefühl, über dem Abgrund zu schweben, geniessen könnte. Glücklicherweise warnen aber überall Schilder davor, sich an die Fenster zu lehnen. Ich machte also so meine Runde, guckte in alle Richtungen aus den Fenstern, schoss Fotos bis ich erstaunlicherweise ziemlich alleine zur „Hauptaussicht“ auf Las Vegas und den Strip gebummelt kam. Weil ich niemandem den Weg versperrte, lehnte ich mich an einen Pfosten und genoss die Aussicht – als ich plötzlich aus dem Augenwinkel eine fallende Bewegung wahrnahm. War da gerade jemand an mir vorbei gefallen? Das ist ja schrecklich!! Doch schon eine Sekunde später realisierte ich, dass ich mich genau neben die gläserne Box der Bungee Jumper gestellt hatte. Da war also tatsächlich eine Person genau neben meinem Kopf vorbei gefallen. Als ich etwas später Füsse über meinem Kopf wahrnahm, weil ich unter dem Insanity Ride vorbeispazierte, konnte mich das schon nicht mehr ganz so arg erschüttern. Trotzdem entschloss ich mich, anstatt auf die unverglaste Aussichtsplattform zu steigen, mir ein Bierchen auf einem der Sofas hinter dem Wind- und vor allem Schrei-dichten Glas zu gönnen. Schien mir doch um einiges gemütlicher.

Als ich mich das nächste Mal Richtung Norden bewegte, entschied ich mich, auf den Bus umzusteigen. Diesmal führte mich mein Weg in zwei Museen: Zuerst ins Mob Museum, wo ich allerlei über die Geschichte der Amerikanischen Mafia lernte. Unter anderem wurden wir im Gerichtssaal, in dem die wichtigste Gerichtsverhandlung gegen den Mob stattfand, mittels Videos über eben diese Anhörungen unterrichtet. Wo sich etliche Mafiosi auf den fünften Zusatzartikel zur Verfassung beriefen, die einen Aussagenden davor schützt, sich selbst zu belasten.

Das Interessanteste an der ganzen Ausstellung war der direkte Bezug zu Las Vegas. Wie sich der Mob nach Las Vegas verzog, wo er legal Kasinos und Spielhöllen eröffnen und damit sein lukratives Geschäft problemlos weiterführen konnte. Welche der altbekannten Kasinos tatsächlich von Mafia Mitgliedern eröffnet wurden. Bilder von Las Vegas zu den Anfangszeiten. Da sieht man dann einen Motelkomplex und rundherum nichts als Wüste. Und es wurde eindrücklich erklärt, dass es keinen Aspekt des öffentlichen Handels gab, in den die Mafia nicht involviert war (ist?): Selbst der Petersilienhandel wurde vom Mob kontrolliert! Die Museumsführung wurde von der Sicht des FBI’s auf die Mafia-Jagd abgerundet.

Vom Mob Museum spazierte ich dann im Dunkeln rüber zum Neon Museum. Dort werden, ganz klassisch für Las Vegas, die alten Leuchtreklamen der diversen, inzwischen abgerissenen Hotels, gesammelt und für die Besucher ausgestellt. Der Übergang vom Mob Museum zum Neon Sign Museum ist fliessend, bekommt man doch hier die Leuchtschilder eben jener altbekannten Hotels und Kasinos zu sehen, welche im Mob Museum bereits erwähnt wurden. Bei der einen oder anderen Leuchtreklame kommen auch Erinnerungen an alte Filme auf. So stellte sich das Lauschen der Führung durch den sogenannten Leuchtschilder Friedhof als äusserst interessant und lehrreich heraus. Und entsprechend hatte ich das Gefühl, dass mein Besuch in den beiden Museen meinen Aufenthalt in Las Vegas erst so richtig lohnenswert gemacht hatten. Denn sie lehrten mich etwas über die Stadt. Sie gaben mir zu verstehen, dass selbst diese künstlichste aller künstlichen Städte eine Geschichte und eine gewisse Kultur in sich trägt.

Für eine Stadt, zu der ich nicht gezwungenermassen zurückkehren wollte, habe ich Las Vegas nun aber ganz schön viel Aufmerksamkeit gewidmet. Ich glaube es ist mit ihr, wie mit den Menschen: Eine etwas schwarze Seite zieht mich immer unerklärlich an. Mein Fazit: Las Vegas kann man gut machen. Nach drei Tagen war ich allerdings nicht traurig, die Stadt wieder zu verlassen. Einerseits ist die Reizüberflutung schon enorm. Auf jedem Schritt wirst du mit einem Soundtrack aus den Büschen und Wänden begleitet, kein Meter geht ohne eine Leuchtreklame an dir vorbei und an jeder Ecke gibt es wieder Neues zu entdecken. Ausserdem scheint der Stadt eine nie enden wollende Geschäftigkeit inne zu wohnen; sei es die nie abbrechenden Touristenströme, die eilig durch die Hotelhallen hetzenden Businessleute oder die nie ruhenden einarmigen Banditen, es ist ständig etwas los. Zudem plage ich mich noch immer etwas mit den Gegensätzen der Stadt: Einerseits der ausgestellte Luxus mit all den Nobelmarken von Gucci über Rolex bis Louis Vuitton, andererseits die immer präsenten Obdachlosen auf den Fussgängerbrücken. Dann die prächtigen Bauten entlang der Touristenpfade gegenüber den teilweise heruntergekommenen, etwas zwielichtigen Quartieren, sobald man die Hauptadern der Stadt verlässt. Und dann natürlich der stetige Gegensatz zwischen den immergrünen Golfplätzen und der rundherum herrschenden Wüste. Nein, meine Zwiespältigkeit gegenüber dem Spielerparadies konnte ich nicht ablegen. Aber ich muss zugeben, dass sich die Faszination des Ortes während dieser drei Tage absolut begründet hat.

Ressourcen & Quellen

  • Originalbild Big Shot von Wikimedia
  • Originalbild Free Fall von Flickr, zur Verfügung gestellt von Jessica Merz
  • Originalbild High Roller von Wikipedia
  • Originalbild Insanity von Wikimedia
  • Alle anderen Fotos von evozeta

Und jetzt wieder alle: “Uiiiiiii!!! Wooooowww!!!” / And now once again “Oooooh!!! Wooooowww!!!” everyone!

Insanity ride in full swing.
Insanity ride in full swing.
A bungee jumper in full flight.
A bungee jumper in full flight.
Insanity ride... makes me go :-p
Insanity ride… makes me go :-p
High Roller... makes me go :-/
High Roller… makes me go :-/
A Free Fall Experience on top of Stratosphere Tower.
A Free Fall Experience on top of Stratosphere Tower.
The OMG Big Shot Ride!
The OMG Big Shot Ride!
The Mob Museum, located in the historic former courthouse and U.S. Post Office.
The Mob Museum, located in the historic former courthouse and U.S. Post Office.
Yes, they owned it all... even the trade with parsley and kosher chicken.
Yes, they owned it all… even the trade with parsley and kosher chicken.
Wedding Chapel neon sign.
Wedding Chapel neon sign.
Stardust.
Stardust.
The Sahara Neon Sign.
The Sahara Neon Sign.
Sigmund & Freud... ehm, sorry... Siegfried & Roy statue.
Sigmund & Freud… ehm, sorry… Siegfried & Roy statue.
:-)
🙂

2 thoughts on “Most Intriguing Las Vegas”

    1. I totally get it. The weirdest thing is that as a Swiss I’m used to heights when it comes to mountains and such, so I can ski the steepest slope no problem, but things like towers especially with glass or grid floors give me the creeps.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s