The World is Such a Small Place

Keeping the water pipes warm during winter months? No problem... :-)
Keeping the water pipes warm during winter months? No problem… 🙂

Yesterday, my beloved husband and I went to San Antonio to meet a fellow Swiss and her better half. To do that, we girls had to shed the typical Swiss tendency to avoid meeting fellow countrymen (or in our case, women) abroad. To this very day it has remained a mystery to me where this unusual aversion of Swiss people to meet other Swiss abroad stems from. While kinsmen of other nations who meet abroad shake hands vigorously and pat each other’s backs in a most friendly manner as if they had just been barbecuing and drinking good amounts of beer together, Swiss in the same situation duck behind the next best shrubbery.

Anyway, the story that led to this meeting is quite unique and in fact began quite a while ago. My mum, who has the typical maternal network of friends, acquaintances and relatives, told me about a year ago that a girl who grew up just across the street from us had also married an American and was waiting for her visa to immigrate to the U.S. In the meanwhile she has been in the states for half a year and – can you believe it – she lives in San Antonio. We have to thank her husband, who is a marine, for this coincidence but since San Antonio is full of military bases his transfer into this region doesn’t seem so random after all.

The Tower of Americas, San Antonio's tallest building.
The Tower of Americas, San Antonio’s tallest building.

Although we virtually grew up next to each other, I cannot remember ever having seen my neighbor. The situation, however, presents itself differently for our brothers. They seem to know each other fairly well, so well in fact, that my brother decided to name one of his sons, my nephew, after him. Well, it’s not too late for us girls to catch up and getting to know each other better and thus we are determined to soon meet up again, this time maybe in Austin, perhaps even for an exclusive gal’s day or night out. And without throwing ourselves behind the next best flower pots, promised!

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

DIE WELT IST SO KLEIN

Gestern sind der werte Herr Gemahl und ich nach San Antonio gefahren um eine Mitschweizerin und ihre bessere Hälfte zu treffen. Dazu haben wir Mädels ganz unschweizerisch unsere Scheu, im Ausland andere Mitschweizer zu treffen für einmal abgelegt. Bis heute ist es mir ein Rätsel, woher diese ungewöhnliche Abneigung von Schweizern, im Ausland andere Schweizer zu treffen, herrührt. Während sich Angehörige anderer Nationalitäten bei einem zufälligen Treffen im Ausland kräftig die Hände schütteln und freundschaftlich den Rücken klopfen als hätten sie noch vor einigen Tagen zusammen einen Grillabend mit gehörig Bier verbracht, ducken sich Schweizer in der gleichen Situation hinter das nächstbeste Gestrüpp.

Hotel Emma in a pretty dramatic weather setting.
Hotel Emma in a pretty dramatic weather setting.

Wie dem auch sei, die Geschichte, die zu diesem Treffen geführt hat, ist ziemlich einzigartig und hat auch schon vor längerem ihren Anfang genommen. Meine Mutter, die ein typisch mütterliches Netzwerk an Freundinnen, Bekannten und Verwandten hat, informierte mich vor etwa einem Jahr, dass ein Mädel, das genau auf der anderen Strassenseite von uns aufgewachsen ist, ebenfalls einen Amerikaner geheiratet habe und auf ihr Visum wartete. Inzwischen ist sie nun ebenfalls seit einem halben Jahr in den Staaten und – man mag es kaum glauben – wohnt in San Antonio. Diesen Zufall haben wir ihrem Mann zu verdanken, der ein Marine ist und da San Antonio voll von Militärbasen ist, scheint seine Versetzung in diese Region doch nicht mehr ganz so zufällig.

Obwohl wir also quasi nebeneinander aufgewachsen sind, kann ich mich nicht daran erinnern, meine Nachbarin jemals gesehen zu haben. Anders ist das allerdings mit unseren Brüdern. Die kennen sich anscheinend so gut, dass mein Bruder entschied, einen seiner Söhne, also meiner Neffen, nach ihm zu benennen. Nun gut, es ist nicht zu spät für uns Mädels aufzuholen und so sind wir fest entschlossen, uns bald mal wieder vielleicht in Austin wiederzutreffen, vielleicht auch mal zu einem exklusiven Mädelstag oder –abend. Ganz ohne uns hinter irgendwelche Blumentöpfe zu werfen, versprochen.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
Panoramic shot from the Tower of Americas.
Panoramic shot from the Tower of Americas.
Advertisements

3 thoughts on “The World is Such a Small Place”

    1. Ja klar, der steht schon auf dem Programm! 😃 Da müssen wir unbedingt rauf, erst da bekommt man ein richtiges Gefühl für die Weite und flache Ausbreitung dieser Gegend!

      Like

  1. What an interesting reaction to meeting:) When I hear folks speaking Romanian at the Supermarket or store, I tend to eavesdrop on the conversation for a while and not say hello in Romanian until and only if they made a comment about me. People say stuff not realizing I understand and it is usually not nice. I then say the formal Romanian greeting in a very warm fashion and move on quickly. 🙂

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s