Tag Archives: babblings

A Neat Swiss Invention

"Real" Swiss Robidog.
“Real” Swiss Robidog.

Ever stepped into a dog’s brown pile of muck? Not the nicest of moments. (Für Deutsch hier klicken) Can be quite slippery and even lead – if you’re lucky enough to not plunk unceremoniously on your behind – to vigorous wind-milling of one’s arms and thereby making one look slightly silly. But the worst about it all is the stench. You can try scraping your shoe on the sidewalk to get rid of the sh*t but the stench will follow you around so obtrusively that usually the only solution left is either burning the affected footwear or at least sandblasting and using odor-killing chemicals.

And that’s why here’s a brief paean to a Swiss invention:

U.S. (or Texas) Version of a Robidog.
U.S. (or Texas) Version of a Robidog.

Lately, on one of my runs I jog past a doggie do box and think: „Oh hey, very Swiss. It’s like a Robidog. Should have shown my mum when she was here, she would have felt home at the drop of a hat.” How come? Well, because Robidog – or generally the dog poop disposal box whose trademark name is used for any kind of dog doo doo box in the German-speaking world just as Hoover is used for vacuum cleaners, Ohropax for ear plugs and Pritt stick for any glue stick – was invented around 1981 by a Swiss named Joseph Rosenast. The original consists of a green box which features a rectangular insertion through which the dog poop filled plastic bags can be disposed of and a slot out of which mistress and master can pluck new odor-proof plastic baggies. A “real” Robidog, though, can be spotted by the stylized Dachshund printed on the front of the box and on the wafer-thin plastic pouches. I have not yet encountered a real Robidog here in the U.S. yet. To my knowledge it was patented only in Switzerland and Europe. Even though North America used to be amongst Robidog’s customers, at least during its early years. Probably up to the point where people here, too, realized how easy it is to – in the truest sense of the word – “master” the malodorous and often slippery civilization problem called dog fouling and started to manufacture dog waste disposal bins themselves. Tidy business.

Original Robidog Logo.
Original Robidog Logo.

Resources & Sources

  • Original image Robidog from Wikipedia
  • Original image Robidog Logo from wirtschaft.com
  • Photo U.S. version of “Robidog” by evozeta
  • Link Robidog from Wikipedia

EINE SAUBERE SCHWEIZER ERFINDUNG

Jemals in ein braunes Hundewürstchen getreten? Kein schöner Moment. Kann durchaus rutschig sein und – wenn es einen nicht gleich auf den Hosenboden knallt – einen kräftig mit den Armen rudern und damit eine schlecht Figur machen lassen. Doch das übelste ist der Gestank. Da kann man noch so versuchen die K*cke an der Strassenkante loszuwerden, der Gestank verfolgt einen so penetrant, da hilft meist nur noch umgehendes abfackeln der in Mitleidenschaft gezogenen Fusskleidung; naja, oder zumindest Reinigung mit Sandstrahler und geruchtötenden Chemikalien.

Deshalb hier eine kleine Lobeshymne auf eine Schweizer Erfindung:

Letztens renne ich an so einem Hundekotbehälter vorbei und denke: „Oh, sehr schweizerisch. Wie ein Robidog. Hätte ich meiner Mami zeigen sollen als sie hier war, sie hätte sich in Null-komma-Nix zu Hause gefühlt.“ Warum das denn? Na, weil Robidog, oder generell der Hundekot-Entsorgungskasten, dessen Markenname im deutschsprachigen Raum schon zum generellen Rufnamen für Hundekotboxen übergegangen ist wie dereinst Hoover auf die Staubsauger, Ohropax auf Ohrstöpsel und Pritt auf den Leimstift, um 1981 von einem Schweizer namens Joseph Rosenast erfunden wurde. Das Original besteht aus einem grünen Kasten, der vorne einen rechteckigen Einwurf für mit Hundekot gefüllte Plastiksäcke und an der Seite einen Schlitz, durch den Frauchen und Herrchen neue gruchsfeste Plastiksäcklein zupfen können, aufweist. Einen „echten“ Robidog erkennt man aber vor allem am stiliert dargestellten Dackel in Buckelstellung der auf die Front des Kastens und die hauchdünnen Plastiksäcklein gedruckt ist. Hier in den USA habe ich noch keinen echten Robidog gesehen. Wurde meines Wissens auch nur in der Schweiz und Europa patentiert. Trotzdem zählte – zumindest während der Anfangsjahre – auch Nordamerika zu den Kunden von Robidog. Wohl bis auch hier die Leute realisierten, wie einfach man eigentlich dem übel riechenden und oftmals rutschigen Zivilisationsproblem Hundedreck im wahrsten Sinn des Wortes „Herr“ werden kann und selber anfingen, Hundekot-Entsorgungskästen herzustellen. Saubere Sache.

Ressourcen & Quellen

Older

Tick tock
Tick tock

Tick tock. Time passes. Tick tock. (Für Deutsch hier klicken) Sometimes time seems to trickle through my fingers just as the sand seeps through the hourglass. It so happened to me at the office over the last couple of weeks. Whenever I looked up several hours had passed. Which certainly has something pleasant about it as it means closing time has moved a good deal closer. Too bad only if there’s way more work than remaining hours left. But let’s not lament about that here and now.

Go on... remove those batteries... won't stop the time though...
Go on… remove those batteries… won’t stop the time though…

Tick tock. Hence my attention was called to the passage of time last week. Not by means of a clock, but by two findings. Tick tock. Thus passes passes passes time. Everything started with my friend RF’s innocuous question why I introduced him as M in my last week’s blog post. My explanation to him was based on mutual knowledge between us and our (my former… tick tock…) work colleagues. I was under the impression that he would recognize himself in the big M at once; which he undoubtedly did once I explained my (weird) logic. Anyway, the reason I didn’t care to call him RF was based solely in my aversion of explaining to every other American that, no, not every Swiss knows Roger Federer in person because although Switzerland is a very small country, it does have a population of over 8 million. Well now, here we go – I’ve explained it anyway.

Silly...
Silly…

In any case, so RF’s M story reminded me of how, on his first work day 5 years ago – tick tock – when we first met, announced that he worked for the big M for the last 24 years before joining this new company. The first thing that went through my head was “He doesn’t look that old.” Only when recalculating my own work years did I realize that he didn’t necessarily have to have slipped into child labor to get to 24 work years. So when I thought about this conversation in my head 5 years ago – tick tock – I suddenly realized that it’s been these days 25 years ago that I had my very first day at work… can you imagine that? I have been firmly anchored in the business world for a quarter century – and it still stands! (Well, to some extent at least…)

...sillier...
…sillier…

But a few days later it all got even worse. Tick tock. Namely, last Friday. When my mom sent me a message mentioning that “Hans is celebrating his 50th birthday today”. After going through all the Hans’ that I know in my mind – for one there was uncle Hans, but that couldn’t be him for he died many years ago; then there used to be our former neighbor Hans, but he passed away even earlier; then my even-aged cousin’s husband Hans comes to mind, but he is 9 years younger than us so he’s not really the obvious choice either – it hit me like a freight train: It had to be my cousin Hans who’s 9 years my senior and whom I hadn’t seen in at least 20 years… tick tock. And thus happened what happens to people who you haven’t seen in years: They don’t age. At least not in my memory. Accordingly, I was somewhat shocked to notice that my eternal 20-something year old cousin would turn 50 at one dash.

...??!?
…??!?

As for me, this clearly catapulted me into the 40s – even before my 41st birthday… tick tock. This in turn made me consider once again if the time had finally come for me to grow up. But then only thinking about it proofed far too strenuous and hence I decided to stay the way I am. Whether that’s appropriate or not doesn’t have to bother much longer. For soon I am so old that I can once again do as I please. At least that’s something I mentioned as a little girl when observing the nursing home residents: Once you’re old (and now someone define “old” here for me… for in my childhood I would no doubt have classified myself at my present age as old… tick tock) one can fart and burp as one pleases, no one cares 🙂 Woohoo!

Resources & Sources

  • Photos evozeta by evozeta
  • Original pictures Clock 1 and Clock 2 from pixabay

ÄLTER

Tick tack. Die Zeit verrinnt. Tick tack. Wie der Sand durch die Sanduhr fliesst, so scheint einem derweil die Zeit durch die Finger zu laufen. Ist mir die letzten zwei Wochen im Geschäft so gegangen. Wann immer ich aufschaute waren wieder einige Stunden vergangen. Was durchaus etwas Erfreuliches hat, weil der Feierabend schon wieder um ein gutes Stück näher ist. Nur zu blöd, wenn noch zu viel Arbeit für die verbleibenden Stunden übrig ist. Doch darüber wollen wir jetzt hier nicht lamentieren.

Tick tack. So wurde ich letzte Woche auf das Vergehen der Zeit aufmerksam gemacht. Nicht mittels einer Uhr, sondern anhand zweier Feststellungen. Tick tack. So rinnt rinnt rinnt die Zeit dahin. Alles hat mit der harmlosen Frage meines Freundes RF, weshalb ich ihn in meinem Blog letzte Woche als M vorgestellt habe, angefangen. Meine Erklärung basierte auf Wissen zwischen uns und unseren (meinen ehemaligen… tick tack…) Arbeitskollegen. Ich dachte, er würde sich sofort im grossen M wiedererkennen. Was er im Nachhinein sicher auch tat. Der Grund, warum ich ihn nicht RF nennen wollte lag allein darin, dass ich jedem zweiten Amerikaner erklären mochte, dass nicht jeder Schweizer den Roger Federer persönlich kennt, denn obschon die Schweiz ein sehr kleines Land ist, hat sie doch immerhin über 8 Millionen Einwohner. Nun gut, jetzt hab ichs eben trotzdem erklärt.

Jedenfalls erinnerte mich RF’s M-Geschichte daran, wie er an seinem ersten Arbeitstag vor 5 Jahren – tick tack – als wir uns kennenlernten verkündete, dass er die letzten 24 Jahre eben bei diesem grossen M gearbeitet habe. Das erste was mir durch den Kopf ging war „Der sieht gar nicht so alt aus.“ Erst beim nachkalkulieren meiner eigenen Arbeitsjahre wurde mir bewusst, dass er durchwegs nicht in die Kinderarbeit abgerutscht sein musste, um auf 24 Jahre zu kommen. Als ich dann eben an dieses Gespräch in meinem Kopf vor 5 Jahren – tick tack – zurückdachte wurde mir bewusst, dass es dieser Tage 25 Jahre her ist, dass ich meinen ersten Arbeitstag hatte… kann sich das seiner vorstellen? Ich bin seit einem Vierteljahrhundert fest in der Arbeitswelt verankert – und sie funktioniert noch immer! (Naja, zumindest einigermassen…)

Doch noch übler kams einige Tage später später später. Tick tack. Am vergangenen Freitag nämlich. Als meine Ma mir eine Nachricht schickte, in der sie erwähnte, dass Hans heute seinen 50. Geburtstag feiere. Nachdem ich im Kopf alle mir bekannten Hansen durchgegangen war – da wäre einmal Onkel Hans, doch der ist schon vor vielen Jahren gestorben; dann wäre da noch der ehemalige Nachbar Hans, aber der ist leider noch früher von uns geschieden; dann kommt mir noch der Ehemann meiner gleichaltrigen Cousine in den Sinn, doch der ist 9 Jahre jünger als wir, drängt sich also nicht unbedingt auf – traf mich die Erkenntnis wie ein Lastzug: Es musste sich um meinen 9 Jahre älteren Cousin Hans handeln, den ich zuletzt wohl vor über 20 Jahren gesehen hatte… tick tack. Und so geschah, was mit Leuten passiert, die man seit Jahren nicht mehr gesehen hat: Sie altern nicht. Zumindest nicht in der Erinnerung. So war ich denn einigermassen erschüttert feststellen zu müssen, dass mein ewig in den 20ern stecken gebliebener Cousin auf einen Schlag 50 geworden ist. Was mich – noch vor meinem 41. Geburtstag – eindeutig in die 40er katapultiert hat… tick tack. Das wiederum hat mich einmal mehr zum Gedankenspiel, ob es langsam an der Zeit wäre erwachsen zu werden, veranlasst. Doch dann find ich nur schon den Gedanken daran weit zu anstrengend und entschliesse mich, so zu bleiben wie ich bin. Ob das nun angebracht ist oder nicht, braucht mich nicht mehr lange zu stören. Denn bald bin ich so alt, dass ich wieder tun und lassen kann, was ich will. Habe ich jedenfalls scheinbar als kleinen Mädchen beim Beobachten der Altersheimeinwohner mal bemerkt: Wenn man alt (und nun definiere man hier mal alt… in meinen Kindertagen hätte ich mich in meinem jetzigen Alterszustand zweifelsohne als „alt“ eingestuft… tick tack) ist, kann man wieder furzen und rülpsen wie man will, ohne dass es jemanden kümmerts 🙂 Jupi!

Ressourcen & Quellen

  • Fotos evozeta von evozeta
  • Originalfotos Uhr 1 und Uhr 2 von pixabay

30 DAY FITNESS CHALLENGE – #30DFC, #30DAYFITNESSCHALLENGE

Half marathon Lucerne 2011.
Half marathon Lucerne 2011.

So far I was of the opinion that my self-assessment solely exceeded the real me if the assessment took place in a boozed up state. Or at least that’s when the assessment tends to exceed my weaker self by far. (Für Deutsch hier klicken) For after all, it was at a company party that I got myself into running half marathons. Amongst other my former boss dared my tipsy self to sign up for a half marathon and challenged me to appropriately train for it. And all of this because I casually happened to mention that I had been dreaming about joining the Lucerne Marathon since its first year of existence.

Half marathon Lucerne 2012...
Half marathon Lucerne 2012…

Well, in the end I actually pulled it through and was even able to enjoy about three quarters of the distance. Thanks to the inspiring spectators who cheer you on and come up with the wildest stuff to make the event memorable. Several Guggen music bands (carnival bands) line the running track, triggering a cute little adrenalin boost in even the most hardened runner. The funny thing about this whole challenge was that we started off with a group of four or five but in the end only the two girls who got themselves into it actually took part in the race. All the man had to retreat under some more or less credible excuses 😉

The whole program... ouch!
The whole program… ouch!

Anyways, during our recent Orlando visit I used a little break to read my running newsletter and got – probably by means of a personalized ad – referred to the 30 Day Fitness Challenges website. And was intrigued immediately. So I decided to accept one of the challenges upon my return from Florida. Thus I surfed through the several different 30 day workouts and decided to go for the Little Black Dress (LBD) Challenge which looked relatively harmless. Only a little later I thought it might actually be a bit more interesting to turn the Challenge into a real challenge, meaning with a training partner. So I sent a message to my friend M, a sport enthusiast in Switzerland, and asked him if he was in for it.

Well, at least I started off motivated :-D
Well, at least I started off motivated 😀

And that’s when I realized that I couldn’t very well challenge him to a Little Black Dress training as he so seldom gets the opportunity to actually wear a little black dress. So I quickly rummaged through the rest of the programs and decided without further ado to go with the Beachbody workout – naturally without taking the effort to study the workouts in advance. Big mistake! Only a few hours later M mentioned that this would be a pretty tough training; but what doesn’t one do to stay fit – and for a good friendship 🙂 Accordingly, I had a brief look at the daily workout units and I have to admit – only looking at them made me break a sweat!

Day 3 of 30 - long way to go...
Day 3 of 30 – long way to go…

And thus happened in a sober state what I can’t explain to myself to this day: I not only accepted a challenge but I was actually the one challenging. The first two days went very smooth but Friday I realized (and felt) for the first time what I’d gotten myself into – an arduous muscle ache orgy. Five days into the challenge I’ve completed a total of 250 crunches, 3 minutes of planking, 100 bicycle crunches, 50 burpees, 50 kick down crunches, 100 skater slides, 100 high knees and 75 russian twists – with way more to come. For the moment only one thing is clear: If all of this doesn’t provide me with any visible results I’ll get drunk… For even sloshed I don’t seem to get involved in crazier follies than this one 🙂

Resources & Sources


30 TAGE FITNESS – EINE HERAUSFORDERUNG

Bisher war ich eigentlich immer der Meinung, dass meine Selbsteinschätzung lediglich im angetrunkenen Zustand hin und wieder mein wahres Ich übersteigt. Oder zumindest meinen inneren Schweinehund. Denn immerhin war es an einem Firmenfest, als ich mich – unter anderem von meinem damaligen Chef – dazu herausfordern liess, mich für einen Halbmarathon anzumelden und entsprechend auch daraufhin zu trainieren. Und alles nur weil ich nebenbei erwähnte, dass ich seit dessen Existenz davon träumte, einmal am Luzerner Marathon mitzulaufen.

Nun gut, ich habe das dann auch wirklich durchgezogen und konnte tatsächlich ca. drei Viertel der Strecke auch wirklich geniessen. Dank der anspornenden Zuschauer, die einen anfeuern und sich die wildesten Sachen ausdenken, um den Läufern das Ereignis unvergesslich zu machen. Etliche Guggenmusigen (Karnevalsbands) säumen jeweils die Laufstrecke, was einen netten kleinen Adrenalinboost auszulösen vermag. Das witzige an diesem ganzen Challenge war, dass wir ca. zu viert oder fünft waren, die sich darauf einliessen und schlussendlich waren die einzigen zwei sich darauf einlassenden Mädels am Start. Der Rest der Truppe musste sich unter mehr oder weniger glaubhaften Entschuldigungen aus dem Rennen zurückziehen.

Wie dem auch sei, als wir letztens in Orlando waren nutzte ich eine kleine Pause im Programm, um meinen regelmässigen Laufnewsletter zu studieren und gelangte dabei – wohl über eine dieser personalisierten Anzeigen – zur Website 30 Day Fitness Challenges. Und war prompt fasziniert. Und so nahm ich mir vor nach meiner Rückkehr von Florida eine dieser Challenges anzunehmen. Ich surfte also durch einige der verschiedenen 30 Tage Workouts und entschied mich, mit der Little Black Dress (LBD) Challenge zu starten, die sah relativ harmlos an. Nur kurz später dachte ich mir, eigentlich wäre es interessanter, diese Challenge zu einer wirklichen Herausforderung zu machen und einen Traingingspartner herauszufordern. Also schickte ich eine kurze Nachricht an meinen sportlich begeisterten Freund M in der Schweiz und fragte ihn, ob er mit dabei sei. Doch da wurde mir bewusst, dass ich ihn nicht gut zu einem Little Black Dress Training herausfordern konnte, bekommt er doch eher selten die Gelegenheit, ein kleines Schwarzes auszuführen, wie ich mir vorstelle. Also stöberte ich rasch durch die restlichen Programme und entschied mich kurzerhand für das Beach Body Workout – ohne mir die Mühe zu machen, die Trainingseinheiten vorher zu studieren. Grosser Fehler! Denn nur einige Stunden später meinte M, dass dies ein ganz schön taffes Training werde, aber was nimmt man nicht alles auf sich für die Fitness – und die Freundschaft J So guckte ich kurz rein und ich muss zugeben, der Schweiss lief mir nur schon beim Lesen der Trainingseinheiten von der Stirn.

Und so geschah in nüchternem Zustand, was ich mir bis heute nicht erklären kann: Ich habe mich nicht nur auf eine Herausforderung eingelassen, sondern sie tatsächlich selbst ausgesprochen. Die ersten zwei Tage gingen äusserst problemlos, doch gestern habe ich zum ersten Mal richtig realisiert (und gespürt), worauf ich mich da eingelassen habe – eine schweisstreibende Muskelkater-Orgie. Fünf Tage in den Challenge hinein habe ich insgesamt 250 Bauchpressen, 3 Minuten Plank, 100 Fahrradfahrer Bauchpressen, 50 Liegestützen mit Hochstrecksprung, 50 Kick Down Bauchpressen, 100 Skater Slides, 100 Knieheber und 75 Russische Twists hinter mich gebracht – mit der Aussicht, es auf noch viel mehr zu bringen. Für den Moment ist nur eines klar: Sollte diese ganze Schinderei keine sichtbaren Resultate liefern, werde ich mich betrinken… Denn selbst in angetrunkenem Zustand scheine ich mich nicht auf üblere Verrücktheiten einzulassen 😀

Ressourcen & Quellen

My Week in Orlando (Or Where Again?)

Orlando by night... taken on the very first evening.
Orlando by night… taken on the very first evening.

I’ve spent the whole of last week in Orlando. Or let’s say at the Hilton in Orlando. (Für Deutsch hier klicken) It could have basically been anywhere really, it wouldn’t have made much of a difference because as a conference participant you don’t get to see the outside world very often. This Orlando trip was exactly the one that I accompanied my husband to in the last two years, but back then I spent my

The oh-so-official-conference-me
The oh-so-official-conference-me

time lazing by the pool and exploring Florida. Which didn’t bring in a lot of money or rather it was using up quite a bunch of dineros. That’s why this time around things were a little different: I had a boss to take care of and a mission to fulfill – keeping my boss happy and his schedule organized.

Upside-down house, view no. 1
Upside-down house, view no. 1

Both of my tasks weren’t overly difficult to accomplish as my manager is a very easy-going person. If he gets his daily Starbucks Americano and enough water he’s usually a happy man. And his schedule was mostly taken care of before we even left the office. There was the eventual change of an appointment but nothing too wild. Thus I was able to attend many of the sessions and keynotes which were most interesting, inspiring, some right-out hilarious and all of them educating.

Taking a break (to catch up with my own paperless paperwork...) at the Starbucks-serving coffee place.
Taking a break (to catch up with my own paperless paperwork…) at the Starbucks-serving coffee place.

What struck me most about this conference is how much time you can spend in a windowless room, debating, hacking away on your laptop without ever seeing the light of day. One of my happiest moments last week was accordingly when my better half and I first managed to sneak out of the hotel for dinner. This was on Tuesday evening which is not bad at all as I’ve heard people almost brag about how they attended conferences where they first set foot outside the hotel when… well, when they left. After check-out. After like 4 or 5 days inside conference rooms, hotel rooms and hotel restaurants in a row. When I look at the official program of our conference week, our only moment outside would have consisted of a few steps to a bus that would have taken us to the Hard Rock Café/Hotel Orlando and then the same couple of steps to hop on the bus back to the Hilton. The thought sends chills down my spine. For I’m a sun worshiper. I need daylight in order to thrive. My better half calls me a little flower. Always the face in the sun. And it’s true. I need natural daylight like I need food. Not necessary sunny skies, otherwise I would have withered and died a long time ago during one of those grey winter months in Switzerland. But getting out of the AC’d (which I call “air chilling” rather than “air conditioning”) surroundings into the all-embracing warmth and the soft light of a late Orlando summer day was heaven for me.

Upside-down house, view no. 2
Upside-down house, view no. 2

Another highlight that week was when I moved my butt to the gym and climbed onto the treadmill – imagine that being a highlight for me… to run on a treadmill!! And right after dinner at that. I did hill training as usual on the treadmill and my belly definitely wasn’t too happy about the steep uphill climb laden with fish and dessert and the likes. But I pulled it through anyway. I needed to loosen up those muscles and tendons that from slouching in chairs of doubtful posture-quality were rather tensed up and shortened. And the

And the not-so-official-conference-me :-)
And the not-so-official-conference-me 🙂

effort was totally worth it! I got myself nicely loosened up and could actually see myself making it through the remainder of the week. Which I did. And it was good. We had fun; lots of fun! Especially at the SNL-themed dress-up dinner on Friday which was hilarious. All those costumes, crazy! It was an intense week in which we got a lot of work done and got to take even more work back home. But that’s how it should be, I assume – to ensure we can return next year and do it all over again 🙂

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

MEINE WOCHE IN ORLANDO (ODER WO NOCHMAL?)

Die gesamte letzte Woche habe ich in Orlando verbracht. Oder sagen wir: Im Hilton in Orlando. Es hätte so ziemlich überall sein können, das hätte keinen grossen Unterschied gemacht, denn als Konferenzteilnehmer kriegst du nicht wirklich viel von der Aussenwelt zu sehen. Dieser Orlando-Trip war genau derjenige, auf den ich meinen Mann in den vergangenen zwei Jahren begleitet hatte, nur konnte ich damals meine Zeit beim Rumlümmeln am Pool und Florida erkundigen, geniessen. Was allerdings nicht gerade viel Geld eingebrachte, eher im Gegenteil… habe ich doch so einige Dineros verpulvert. Und darum hat das Pflichtprogramm dieses Jahr etwas anders ausgesehen: Ich hatte einen Chef, um den ich mich kümmern musste und eine Mission, die es zu erfüllen galt – den Boss glücklich und seine Agenda im Griff behalten.

Beide Aufgaben waren nicht wahnsinnig schwer zu bewerkstelligen, denn mein Vorgesetzter ist wahrlich eine sehr entspannte Persönlichkeit. Wenn er seinen täglichen Starbucks Americano und genügen Wasser bereitgestellt kriegt, ist er in der Regel ein zufriedener Mensch. Und seinen Terminplan hatte ich ja schon vor dem Verlassen des Büros auf Vordermann gebracht. Es gab dann die eine oder andere Terminverschiebung, aber nichts zu schlimmes. Dementsprechend kam ich denn in den Genuss, so einigen der Vorträge und Sitzungen zu lauschen. Allen war eines gemeinsam: Sie waren äusserst interessant, inspirierend, ausgesprochen köstlich und bildend.

Am meisten aufgefallen ist mir an dieser Konferenz, wie viel Zeit man eigentlich in einem fensterlosen Raum mit debattieren und auf dem Laptop herumtippen verbringen kann, ohne dabei ein einziges Mal das Tageslicht zu Gesicht zu bekommen. Dementsprechend war einer meiner glücklichsten Momente der letzten Woche als meine besser Hälfte und ich es schafften, uns für ein Nachtessen aus dem Hotel zu schleichen. Das war am Dienstagabend, was ganz und gar keine schlechte Bilanz ist, wenn ich anderen Konferenzteilnehmern dabei lausche wie sie beinahe damit angeben, an anderen Konferenzen das Hotel zum ersten Mal nach dem Auschecken verlassen zu haben. Also nach 4 oder 5 aufeinanderfolgenden Tagen in Konferenzräumen, Hotelzimmern und Hotelrestaurants. Wenn ich mir unser offizielles Programm für die Konferenzwoche angucke, hätte unser einziger Kontakt mit der Aussenwelt in einigen Schritten zu einem Bus, der uns zum Hard Rock Café/Hotel Orlando gebracht hätte und dann die gleichen paar Schritte wieder zum Bus zurück, bestanden. Der Gedanke jagt mir Schauer über den Rücken. Denn ich bin eine Sonnenanbeterin. Ohne Tageslicht kann ich nicht aufblühen. Meine bessere Hälfte vergleicht mich schon mal mit einer kleinen Blume. Immer das Gesicht in Richtung Sonne. Und es stimmt. Ich brauche natürliches Tageslicht genauso wie mein tägliches Essen. Nicht notwendigerweise einen sonnigen Himmel, sonst wäre ich schon längst verwelkt und gestorben während eines dieser grauen Wintermonate in der Schweiz. Doch aus diesen tiefgekühlten – wie ich das anstelle von „klimatisiert“ zu nennen pflege – Räumen in die dich vollständig umarmende Wärme und das sanfte Licht eines späten Orlando Sommertags zu treten, war für mich der Himmel.

Ein weiteres Highlight dieser Orlando Woche war, als ich meinen Hintern zum Fitnesscenter bewegte und ein Laufband erklomm – kaum zu glauben, dass ich eine halbe Stunde auf einem Laufband ein Highlight nenne!! Und noch dazu direkt nach dem Abendessen. Wie üblich auf dem Laufband gab ich mich dem Hügeltraining hin, was meinen Bauch definitiv nicht allzu glücklich machte – stell dir vor du müsstest dich vollgestopft mit Fisch, Dessert und dergleichen einen Hügel hochkämpfen… Aber ich habe es trotzdem durchgezogen. Ich musste die Muskeln und Sehnen, die vom stundenlangen krumm in haltungstechnisch fragwürdigen Stühlen herumsitzen verspannt und verkürzt waren, etwas auflockern. Und der Aufwand hat sich gelohnt! Alles schön aufgelockert konnte ich mir tatsächlich vorstellen, die restlichen zwei Tage der Konferenz zu überstehen. Was ich auch tat. Und es war gut. Wir hatten Spass; viel Spass! Ganz besonders an unserem Abendessen mit dem Thema Saturday Night Live, was einfach zum Schreien komisch war. All die Kostüme und Ideen, einfach irre! Es war eine intensive Woche in der wir viel Arbeit erledigten und von der wir noch mehr Arbeit mit nach Hause nahmen. Doch ich denke, so soll es sein – um sicherzustellen, dass wir nächstes Jahr wiederkommen und all das wieder erleben können 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

Polyglots

MINI - what else?!
MINI – what else?!

It’s funny how you stumble over things that go along the same lines as your most recent or most prominent thoughts. Meaning, if you’re looking to buy a new car and you’re interested in, let’s say, a MINI (what else could you possibly be interested in anyway ;-)) you start seeing MINIs all over the place. And as I was talking about measures that may or may not help you push off or even fight diseases such as Alzheimer’s and general dementia it’s pretty clear that I had to stumble upon yet another article telling me how to successfully stay brain-active. (Für Deutsch hier klicken)

I discovered the article while reading a piece that my better half sent my way… strangely, I can’t remember what that article was all about…1 speaking of dementia… Anyhow, I do remember the other article very vividly. It’s about polyglots and how one very normal person may manage to learn 30 languages – good luck with that! I’d be happy to say “good day” in 30 different languages. But let’s look at what science found out about learning languages: General belief holds that the older we get, the harder it becomes to learn a language. And once we pass our early 20s it’s practically impossible to ever speak a language accent-free. But truth is: All we lose is the ability or simple willingness to mimic other people. Because that’s exactly what little kids do when learning to speak; or learning pretty much anything for that matter. In kids we find it adorable but when older people start copying us we find it utterly annoying. Sad, for we rob them of the opportunity to learn something from us.

Go ahead - mirror those strangers!
Go ahead – mirror those strangers!

Then again, friends mimic each other quite frequently and it is well known that we are more likely to do so if we identify ourselves with someone. Which is exactly the process that would rather effortlessly improve language learning. This was proven by a survey run amongst Chinese speakers learning Japanese. When asked whether they find it easy to put themselves in other’s shoes and imagine how they feel or if they can do impressions of other people, the ones confirming these statements turned out to gain much greater fluency in their new language.

So what does that mean for an everyday language learner? If you learn a second or third or whatever language you should adopt a character or the behavior you connect with the specific country or countrymen of the language you learn, it will not only help your brain differentiate between the new language and your mother tongue but also make it easier to recognize the new language pattern. So go ahead and mimic that passionate Italian or romantic French. Look closely at the facial expression of a native speaker and start copying them as it will help your facial muscles to pick up those new sounds.

20150726_MultilingualNow what does this all have to do with dementia? Well, according to the article numerous studies have proven that learning languages comes with a big payoff and is arguably the best brain training you can try for being multilingual can improve attention and memory. Studying the experiences of immigrants has found that speaking two languages can delay dementia diagnosis by five years. Five years! And so it continues: For those who know three languages the diagnosis can be up to six and a half years later than for monolinguals. And if you’re somewhat fluent in four or more languages you may enjoy an extra nine years of healthy cognition. Now if that’s not a motivation to download the fantastic Swiss app Duolingo from the app store and start tackling that second, third or more language!

1Luckily, in the meanwhile I DO remember what the article my better half sent me was all about: Quite interesting actually it discussed the robot that a couple of Swiss artists used to buy them random stuff on the Internet… or rather on the darknet. For an art project. The story ended by the robot being taken in by the police. I may elaborate on that story a little later on for it’s quite intriguing…

Resources & Sources

  • Photo Mirroring from pixabay
  • Photo Multilingual from pixabay
  • Article on Polyglots from bbc.com – validated 7/26/2015

POLYGLOTTE

Witzig wie man immer wieder über ähnliche Dinge, wie die, mit denen man sich gerade am meisten beschäftigt, stolpert. Soll heissen, wenn du dich nach einem neuen Auto umsiehst und dich, sagen wir, für einen MINI interessierst (wofür sollte man sich sonst schon interessieren 😉 siehst du plötzlich überall MINIs. Und weil ich über Massnahmen, die dabei helfen – oder auch nicht – Krankheiten wie Alzheimer und allgemeine Demenz herauszuzögern oder ganz zu bekämpfen, gesprochen habe, musste ich natürlich zwangsläufig auf einen weiteren Artikel, der mir erklärt wie ich mein Hirn erfolgreich aktiv halten kann, stossen.

Ich habe den Artikel entdeckt während ich mir ein Schriftstück, das meine bessere Hälfte mir zuschickte, las… Merkwürdigerweise kann ich mich beim besten Willen nicht daran erinnern, worum es in diesem Artikel ging…1 Wo wir von Demenz sprechen… Nun, jedenfalls erinnere ich mich sehr lebhaft an den anderen Artikel. Er handelte von Polyglotten und wie eine Durchschnittsperson es schaffen kann, 30 Sprachen zu lernen – viel Glück dabei! Ich wäre schon glücklich, „Guten Tag“ in 30 verschiedenen Sprachen sagen zu können. Aber schauen wir doch mal, was die Wissenschaft über das Lernen von Sprachen herausgefunden hat: Allgemein wird angenommen, dass je älter wir werden, desto schwieriger wird es, eine Sprache zu lernen. Und haben wir erst mal die frühen Zwanziger hinter uns gelassen wird es praktisch unmöglich, eine Sprache je akzentfrei zu sprechen. Doch die Wahrheit ist: Das einzige was wir verlieren, ist die Fähigkeit oder den simplen Willen, andere Leute zu imitieren. Denn das ist genau, was kleine Kinder tun, um sprechen zu lernen; oder eigentlich um so ziemlich alles zu lernen. Während wir dieses Verhalten bei Kindern recht hinreissend finden, erscheint es uns bei Erwachsenen einfach nur nervig. Schade, denn wir berauben sie der Möglichkeit, etwas von uns zu lernen.

Freunde hingegen imitieren einander ziemlich oft und es ist kein Geheimnis, dass wir zum Kopieren tendieren, wenn wir uns mit jemandem identifizieren. Was genau das Verhalten wäre, welches das Lernen von Sprachen so mühelos machen soll. Das wurde durch eine Umfrage unter chinesischen Studenten, die Japanisch lernen, untermauert. Die Studenten wurden gefragt, ob sie es einfach fänden, sich in die Lage von jemand anderem zu versetzen und sich vorzustellen, wie sich diese Person fühlt oder ob sie gut im Nachahmen von Leuten seien. Die Studenten, welche diese Fragen bejahten waren auch jene, welche die Fremdsprache schlussendlich flüssiger beherrschten.

Doch was bedeutet das für den Durchschnittsmenschen, der eine neue Sprache lernen möchte? Wenn du eine zweite, dritte oder wievielte Sprache auch immer lernen möchtest, solltest du in eine Rolle schlüpfen oder das Verhalten, das du mit dem entsprechenden Land oder den Landsleuten verbindest, übernehmen. Das hilft deinem Hirn nicht nur, die neue Sprache von deiner Muttersprache zu unterscheiden, sondern es erleichtert sogar die Erkennung des neuen Sprachmusters. Imitiere also ruhig den heissblütigen Italiener oder den romantischen Franzosen. Schau dir die Gesichtsausdrücke von Muttersprachlern genau an und beginne sie zu kopieren. Es wird deinen Gesichtsmuskeln dabei helfen, die neue Aussprache besser hinzukriegen.

Aber schauen wir doch mal, was die Wissenschaft über das Lernen von Sprachen herausgefunden hat: Allgemein wird angenommen, dass je älter wir werden, desto schwieriger wird es, eine Sprache zu lernen. Und haben wir erst mal die frühen Zwanziger hinter uns gelassen wird es praktisch unmöglich, eine Sprache je akzentfrei zu sprechen. Doch die Wahrheit ist: Das einzige was wir verlieren, ist die Fähigkeit oder den simplen Willen, andere Leute zu imitieren. Denn das ist genau, was kleine Kinder tun, um sprechen zu lernen; oder eigentlich um so ziemlich alles zu lernen. Während wir dieses Verhalten bei Kindern recht hinreissend finden, erscheint es uns bei Erwachsenen einfach nur nervig. Schade, denn wir berauben sie der Möglichkeit, etwas von uns zu lernen.

Und was hat das alles mit Demenz zu tun? Nun, dem Artikel gemäss haben diverse Studien belegt, dass sich das Lernen von Fremdsprachen absolut lohnt und es wohl das beste Hirntraining ist, denn mehrsprachig zu sein kann sowohl die Aufmerksamkeit wie auch das Erinnerungsvermögen erheblich verbessern. Das Studium von Immigranten hat ergeben, dass Zweisprachigkeit die Diagnose Demenz um bis zu fünf Jahre verzögern kann. Fünf Jahre! Und so geht es weiter: Wenn man drei Sprachen beherrscht, kann die Diagnose bis zu sechseinhalb Jahre später erfolgen als bei einsprachigen Personen. Und wer einigermassen flüssig in vier oder noch mehr Sprachen ist, kann sogar neun Jahre länger in geistiger Klarheit geniessen. Wenn das also keine Motivation ist, die fantastische Schweizer App Duolingo vom App Store herunterzuladen und anzufangen, eine zweite, dritte oder mehr Sprache zu lernen!

1Glücklicherweise ist mir inzwischen wieder eingefallen, worum es beim Artikel, den mir meine bessere Hälfte geschickt hat, ging: Recht interessant, muss ich sagen, handelt er doch von einem Roboter, der für ein paar Schweizer Künstler willkürlich Produkte aus dem Internet bestellt… oder eher vom Darknet. Für ein Kunstprojekt. Die Geschichte endet damit, dass der Roboter von der Polizei festgenommen wird. Vielleicht werde ich mich noch ein wenig eingehender mit dieser Begebenheit beschäftigen, ist sie doch recht faszinierend…

Ressourcen & Quellen

  • Foto Spiegelung von pixabay
  • Foto Mehrsprachigkeit von pixabay
  • Artikel über Polyglotte von bbc.com (nur Englisch) – überprüft 26.7.2015

Self-Healing Brains

Ever since my grandma was diagnosed with and died of Alzheimer’s the expression “medical family history” took on a whole new proportion. All of a sudden there was this disease that is potentially passed down to offspring by means of genes. Crossword puzzles became the new standard pastime. (Für Deutsch hier klicken)

It’s not so much the dying that concerns me but the behavior during the initial time after onset of the disease and especially what it means for people around the person developing Alzheimer’s. While I was convinced the disease was mostly passed on through the genes it now turns out that – at least in the U.S. – less than 10% of Alzheimer’s patients suffer from the so called “Familial Alzheimer’s Disease” (FAD). The majority of Alzheimer’s cases are so called “late-onset”, meaning they usually develop after an age of 65. If I remember correctly though, my grandma was considerably younger than that when the first signs showed but of course my memory might betray me (I have a family history of Alzheimer’s after all…). It just seems so long ago and I didn’t see her very often once the disease started to take its toll. I guess my mum wanted to keep my brother and me out of harm’s way, especially at the beginning, as it is well known for patients to turn violent.

Understandably, my mum started to dig deep into all and every information about the disease and its course. One finding was that studies have long shown that activating your brain as much as possible helps to keep the dreaded disease in check for longer. So my mum started solving crossword puzzles on a regular basis. Every so often she would tell us about the latest developments in clinical research on Alzheimer’s and I remember that fateful day when she told me that apparently Alzheimer’s has the habit of skipping one generation. She accompanied that remark by subtly glancing over at the latest crossword puzzles.

20150719_toxinsNow as much as I love solving crossword and logic puzzles, I was still pretty thrilled to hear that there might be an alternative. I was listening to the radio’s morning program last week when I heard the story about how brains sweep themselves clean of toxins during sleep.

Baboons - one of the species with "dishwasher brains".
Baboons – one of the species with “dishwasher brains”.

Apparently, during sleep the brain gets swept with cerebrospinal fluid which – almost like a dishwasher – helps to wash away harmful waste proteins that build up between brain cells during waking hours. So far researchers have only witnessed this phenomenon in mice, rats and baboons and not yet in humans. But even so it offers a new view on the human brain disease because one of the waste products removed from the brain during sleep is beta amyloid, the substance that is associated with the disease.

These findings appear to offer the best explanation of why animals and people need sleep, apart from processing the day’s experiences and impressions. As the radio story informed me Alzheimer’s is often associated with sleep disorders which could easily be explained by these new results.

Literally sleeping like a baby.
Literally sleeping like a baby.

Well, what does that tell me? Apart from staying engaged and challenging my brain on a daily basis, I now have another resort to turn to – sleep. And as I may say, that’s one thing I’m really good at. I can sleep. I can sleep like a log. Like a baby. With vivid dreams or simply long stretches of darkness that let me wake up well-rested. It’s easy for me to fall asleep. Even when watching a movie. If I decide I’m tired I fall asleep. So from now on I will always know that a good night’s sleep might keep me sane for just a little longer.

Resources & Sources


SELBSTHEILENDE GEHIRNE

Seit dem Tag als meine Grossmutter die Diagnose Alzheimer gestellt bekam, hat der Ausdruck „medizinische Familiengeschichte“ eine völlig neue Proportion angenommen. Ganz plötzlich war da diese Krankheit, die potentiell durch die Gene an die Nachkommen weitergereicht werden konnte. Kreuzworträtsel wurden zum neuen, wichtigsten Hobby.

Mich selber beunruhigt dabei nicht so sehr der Gedanke ans Sterben, sondern das Verhalten, das Patienten während des Einsetzens der Krankheit an den Tag legen und vor allem was es für die Leute um die Person mit Alzheimer herum bedeutet. Während ich überzeugt war, dass die Krankheit mehrheitlich durch die Gene übertragen wird, habe ich nun erfahren, dass – zumindest in den USA – weniger als 10 % der Alzheimer Patienten unter der sogenannten „Familiären Alzheimer-Krankheit“ leiden. Die Mehrheit der Alzheimer-Fälle sind sogenannte „Late-Onset-Erkrankungen“ oder einfacher gesagt, spät einsetzende Erkrankungen, d. h. sie setzen nach dem 65. Altersjahr ein. Wenn ich mich allerdings recht erinnere, war meine Grossmutter um einiges jünger als bei ihr die ersten Zeichen der Krankheit auftauchten. Natürlich kann mir meine Erinnerung hier einen Streich spielen, war ich selbst doch noch sehr jung zu der Zeit. Es scheint mir einfach so lange her und ich habe meine Grossmutter nicht sehr oft gesehen nachdem die Krankheit begann ihren Tribut zu fordern. Ich denke meine Mam wollte meinen Bruder und mich einfach in Sicherheit wissen, wo es doch bekannt ist, dass die Patienten gerade zu Beginn der Krankheit oftmals zu gewalttätigem handeln tendieren. Wohl aus Frustration über den einsetzenden Erinnerungs- oder Bewusstseinsverlust.

Verständlicherweise begann meine Mam sich eingehender mit der Materie zu befassen und so stürzte sie sich auf jedes Stückchen Information über die Krankheit und ihren Verlauf, der ihr unter die Augen kam. Einer Erkenntnis zufolge kann die Krankheit länger in Schach gehalten werden, wenn das Hirn regelmässig und so oft wie möglich aktiviert wird. Entsprechend fing meine Mam an, täglich Kreuzworträtsel zu lösen. Hin und wieder informierte sie uns über die letzten Erkenntnisse aus der klinischen Forschung zum Thema Alzheimer und ich erinnere mich an den schicksalhaften Tag als sie mir mitteilte, dass Alzheimer anscheinend gerne eine Generation überspringt. Dieser Kommentar wurde von einem subtilen Blick hinüber zu den neusten Kreuzworträtseln begleitet.

Nun, so sehr ich es auch liebe, Kreuzworträtsel zu lösen, so war ich doch ziemlich begeistert zu erfahren, dass es eine Alternative geben könnte. Letzte Woche lauschte ich einer Story des nationalen Radioprogramms darüber, wie Gehirne sich während des Schlafs selbst von Giftstoffen befreien (nur Englisch).

Anscheinend wir das Gehirn während des Schlafs von Rückenmarksflüssigkeit geflutet, welche – fast wie eine Abwaschmaschine – dabei hilft, die schädlichen Abfallproteine, die sich während wir wach sind zwischen den Gehirnzellen aufbauen, auszuschwemmen. Bisher konnte dieses Phänomen allerdings erst bei Mäusen, Ratten und Pavianen beobachtet werden, noch nicht bei Menschen. Aber trotzdem scheint es eine neue Sicht auf menschliche Hirnkrankheiten zu ermöglichen, denn eines der Abfallprodukte, die während der „Gehirnwäsche“ entsorgt werden, ist Beta-Amyloid, die Substanz, die in direkte Verbindung mit Alzheimer gebracht wird.

Diese Erkenntnisse scheinen die beste Erklärung für das tierische und menschliche Bedürfnis nach Schlaf zu sein; mal abgesehen von der Verarbeitung der Erfahrungen und Eindrücke des Tages. Wie mich die Radio-Mitteilung informierte, wird Alzheimer oftmals in Zusammenhang mit Schlafstörungen gebracht, eine Tatsache, welche durch diese Forschungserkenntnisse einfach erklärt werden könnten.

Und was bedeutet das alles für mich? Abgesehen davon, dass ich mein Hirn beschäftigt halten und täglich herausfordern sollte, habe ich nun eine weitere Möglichkeit gefunden, das drohende Unheil abzuwenden oder zumindest hinauszuzögern: Indem ich schlafe. Und wenn ich das mal so sagen darf, das ist eins der Dinge, die ich richtig gut kann. Ich kann schlafen. Ich kann schlafen wie ein Murmeltier. Wie ein Baby. Mit lebhaften Träumen oder ganz traumlos, eine lange, tiefe Dunkelheit, die mich gut ausgeruht aufwachen lässt. Es ist mir ein einfaches, einzuschlafen. Sogar wenn ich einen Film gucke. Wenn ich mich entschieden habe, dass ich müde bin, schlafe ich. Ab sofort werde ich also wissen, dass eine gut durchschlafene Nacht mich durchaus ein wenig länger geistig fit halten kann.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Schlafendes Baby, Giftstoffe und Paviane von pixabay
  • Artikel Brains Sweep Themselves Clear Of Toxins During Sleep von NPR Radio (nur Englisch) – überprüft 19.7.2015

Heidi, Ida And Other Animals

Not too long ago I received a somewhat curious text message from my mum. This in itself is nothing unusual for she’s sending me slightly cryptic texts quite frequently – the way it happens when one types rapidly on an iPhone, I fuess yiu lnow whsr Imm tLking abour I guess you know what I’m talking about. And that doesn’t even include auto text correction which would most certainly not understand a single word of our Swiss-German gibberish. (Für Deutsch hier klicken)

20150712_swiss-cowFrom one of these typed conversations followed that my mum – Heidi – and her friend – Ida – want to take a trip to the Rütli meadow to visit Heidi and Ida. What now? First of all, let me explain the Rütli meadow to you: Rütli is synonymous with the Swiss Confederates’ independence for according to Schiller’s drama “William Tell” it is on the Rütli meadow where the oath of the Swiss Confederation was sworn. Thus on the Rütli was founded on August 1st, 1291 what is 4th of July to the Americans… only that the latter occurred a mere 500 years later in 1776 as I would like to add.

But back to the double Heidi and Ida pair: The second pair that is to be visited comprises of two – cows. And not just any cows at that but ones that love to listen to ländler (barn-dance music). Well, simply genuine Swiss cows. I’m already looking forward to the stories that I get to hear and read after the visit. Who knows, maybe they will inspire me to another blog post.

20150712_mongolian-gerbils
Mongolian Gerbils – sweeeet!

Apropos blog post: I’ve finally managed to translate the award post into German. For all German speakers out there who are interested in reading the translation, just click here.

20150712_budgie
“Get up!” “YOU get up!”

Finally, I can report that I’ve taken a first step towards “cat recovery”, if you know what I mean. One day last week after work I went to the local pet shop and had a look at fish and fowl, so to say. I simply wanted to get a fix for my pet deficit and visually check out some fur and plumage goodness. I was mightily amused by the merry Gerbils and rats and mostly lazy bunnies, ferrets and guinea pigs. The fish, though, had the usual effect on me – I find them rather soothing (aka “slumberous”). But then again I was pleasantly surprised by the budgerigars. My uncle had budgies for years and back then I found the chirping rather annoying. But over the years I’ve come to like birds chirping and I love to imitate various bird sounds. And thus I thought a budgie would perhaps not be the worst of pets. We could parrot each other for the little guys are said to be quite docile interlocutors. One of my uncle’s birds managed to say “Hopp Lozaern” (a chant to spur on the local soccer team) quite presentably and also a few other things such as “Hansi”, i.e. his own name. Apparently if you teach them the command “get on” when you want them to step on your finger they start to use this statement at every opportunity: For example when they climb up their tiny ladders and such. Funny, right? 🙂

20150712_catThe pet shop has almost always some cats in a closed and sheltered glass room which ensures they’re not stressed out by noise and activity. A couple of hours every day visitors or potential adopting parents are allowed into the room to play with the kitties in order to get to know the favored cat a little better. It seems noteworthy that all the cats come from the local shelter and can be adopted, they’re not from some puppy mill. That’s mighty important since Austin is the largest “no-kill” city in America, i.e. no more than 10 % of the brought in animals have been euthanized since February 2011. This in turn requires that 90 % of the animals find a new home!

I didn’t play with the cats but only observed them for a while. They seemed so small, even though according to a staff member they were all fully grown cats. I really seems as if Swiss cats are slightly larger than their American equivalents. My visit to the pet store was somewhat ambivalent as I enjoyed watching the playing feline friends but I also felt the still lasting grief over the loss of my two friends. Only one thing seems clear to me – after having had cats the thought of having a caged pet is quite difficult. Well, the future will show what my next pet will be. There’s no doubt about one thing, though: Me without pets, that’s like… strawberries without whipped cream? Mashed potatoes with no sauce? Ernie without Bert? It works, but it’s hard to imagine.

Resources & Sources


HEIDI, IDA UND ANDERE TIERE

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich eine etwas seltsam anmutende Textnachricht von meiner Mam erhalten. Das ist an und für sich nichts Ungewöhnliches, denn des Öfteren schreibt sie mir etwas kryptisch wirkende Texte – wie das ebenso passiert beim raschen tippen auf einem iPhone, wut kwbnen dS wihl allr wir kennen das wohl alle. Und da ist die automatische Textkorrektur noch nicht einmal mit eingeschlossen, die würde ja wohl kein Wort unseres Schweizerdeutschen Kauderwelsches verstehen.

Nun hat sich jedenfalls aus einem dieser getippten Gespräche ergeben, dass mein Mami – Heidi – mit ihrer Freundin – Ida – aufs Rütli reisen will um Heidi und Ida zu besuchen. Was?
Zunächst einmal zur Rütliwiese: Die steht als Synonym für die Unabhängigkeit der Eidgenossen, soll doch hier nach dem Schiller’schen Drama “Wilhelm Tell” der Bund der Eidgenossen beschworen worden sein. Somit entstand hier am 1. August 1291 was für Amerika der 4. Juli ist…der allerdings erst im Jahr 1776 begründet wurde, wie ich anfügen möchte.

Aber zurück zum doppelten Lottchen… oder eher zum doppelten Heidi- und Ida. Bei diesem Paar, welches eben besucht werden soll, handelt es sich anscheinend um – Kühe. Aber nicht irgendwelche Kühe, sondern solche, die gerne Ländler hören. Echte Schweizer Kühe halt. Ich freue mich schon auf die Geschichten, die ich nach dem Besuch zu hören und lesen bekomme. Wer weiss, vielleicht ergibt sich daraus wieder ein neuer Blogbeitrag.

Apropos Blogbeitrag: Ich hab’s auch endlich geschafft, den Award Beitrag auf Deutsch zu übersetzen. Für alle Deutschsprachigen da draussen, die noch an der Übersetzung interessiert sind, einfach hier klicken.

Zu guter Letzt kann ich noch berichten, dass ich am Dienstag vergangener Woche einen Schritt in Richtung Katzen-Genesung getan habe. Nach der Arbeit begab ich mich zum lokalen Tierladen und hab mir sozusagen Fisch und Vogel angeguckt. Ich wollte einfach mein Tierli-Defizit etwas beheben und mir zumindest optisch eine Ladung Fell und Federn reinziehen. So habe ich mich prächtig ob der lustigen Gerbils und Ratten und den mehrheitlich faulen Hasen, Frettchen und Meerschweinchen amüsiert. Die Fische wirkten auf mich wie stets – seeeeehr beruhigend (auch als „einschläfernd“ bekannt). Dann aber war ich positiv von den Wellensittichen überrascht. Mein Onkel hatte ja jahrelang Wellensittiche und bisher fand ich die eher nervig mit ihrem Gezwitscher. Doch über die Jahre bin ich ein echter Vogelgezwitscher-Fan geworden und liebe es auch, diverse Vogellaute zu imitieren. Und so dachte ich, so ein Wellensittich wäre vielleicht gar nicht verkehrt als Haustier. Wir könnten uns dann gegenseitig nachäffen, denn die kleinen Kerlchen sind ja ganz gelehrige Gesprächspartner. Ein Vogel meines Onkels hat ganz ansehnlich „Hopp Lozärn“ hingekriegt und noch ein paar andere Sachen wie „Hansi“, also seinen eigenen Namen. Anscheinend sollen sie, wenn man ihnen den Befehl “steig auf” oder dergleichen im Zusammenhang mit dem auf den Finger steigen beibringt diese Aussage bei jeder Gelegenheit wiederholen: Also wenn sie kleine Leitern rauf klettern oder dergleichen. Witzig, oder? 🙂

Der Tierladen hat auch praktisch immer einige Katzen in einem geschlossenen, verglasten Raum, in dem sie schön ihre Ruhe haben. Einige Stunden pro Tag werden Besucher oder potentielle Käufer zum Spielen reingelassen, um allenfalls die Wunschkatze etwas besser kennenlernen zu können. An dieser Stelle muss ich festhalten, dass alle Katzen vom örtlichen Tierheim kommen und adoptiert werden können, also nicht aus irgendeinem Massenzuchtbetrieb stammen. Das ist ganz wichtig, ist doch Austin die grösste „no-kill“ Stadt in Amerika, d.h. seit Februar 2011 wurden nie mehr als 10 % der im Tierheim aufgefangenen Tiere eingeschläfert. Dies wiederum setzt voraus, dass 90 % der aufgefangenen Tiere ein neues Heim finden!

Ich selber habe nicht mit den Katzen gespielt, sondern sie nur beobachtet. Sie schienen mir so klein, obwohl gemäss Aussage einer Mitarbeiterin alle ausgewachsen sind. Es scheint wirklich, Schweizer Katzen sind einfach etwas grösser als Amerikanische. Der Besuch war etwas zwiespältig, habe ich mich doch über die spielenden felinen Freunde gefreut, aber ich spürte auch die noch immer währende Trauer um meine verlorenen Freunde. Nur eines scheint mir klar – nach Katzen ist die Vorstellung, sich ein Käfig-Tier zu halten, sehr schwer. Nun ja, die Zukunft wird zeigen, welches Tier mich als nächstes begleitet. Nur über eines besteht wohl kein Zweifel: Ich ohne Haustiere ist wie… Erdbeeren ohne Sahne? Kartoffelstock ohne Sauce? Ernie ohne Bert? Es geht, aber nur schwer vorstellbar.

Ressourcen & Quellen

Lettering

1/13
1/12

Words. They’re elusive and treacherous. Words. Powerful, they reach out to both hurt and heal. Too many words, never enough words. (Für Deutsch hier klicken)
Too many words but never the right words.
Meaning made up of sentences made up of words made up of letters.

2/13
2/12

Letters. Fractions of words. If only I could find the ones to make it alright, undone, better than ever before. Words. To proof a reality, to betray hope. Words. Made of letters. Beautiful and meaningful. Pretty and empty. So versatile – I can’t but love them.

3/13
3/12

The magazine “flow” I mentioned in my last blog post came with a lettering booklet that totally has me under its spell. I immediately started filling the little booklet with my versions of letters and I’m having a great time doing it! I’m not done yet but here’s the first few pages and different phases of my artistry, starting from pencil outline to colored in versions of letters. I’m quite happy with what I produced 🙂 Sometimes a mind needs simple pleasures…

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta
4/13
4/12

ZIERSCHRIFTEN

5/13
5/12

Worte. Sie sind schwer fassbar und trügerisch. Worte. Kraftvoll erreichen sie jemanden sowohl um zu verletzen wie um zu trösten. Zu viele Worte, niemals genug.
Zu viele Worte, aber niemals die richtigen.
Bedeutung, kreiert aus Sätzen kreiert aus Worten kreiert aus Buchstaben.
Buchstaben. Bruchstücke von Worten. Wenn ich bloss die richtigen finden könnte, um alles wieder zu richten, rückgängig zu machen, besser als je vorher. Worte. Um eine Realität zu beweisen, um Hoffnung zu betrügen. Worte. Geformt aus Buchstaben. Wunderschön und bedeutend. Hübsch und leer. So vielfältig – ich kann nicht anders, als sie zu lieben.

6/13
6/12

Das Magazin “flow”, das ich in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt habe, kam mit einem kleinen Lettering Büchlein, das mich total in seinen Bann gezogen hat. Ich habe umgehend angefangen, das kleine Büchlein mit meinen Versionen der Buchstaben zu füllen und ich amüsiere mich prächtig dabei! Noch bin ich nicht fertig, aber hier sind die ersten Seiten und verschiedenen Phasen meiner Kunstfertigkeit, angefangen vom Bleistiftentwurf bis zur eingefärbten Version verschiedener Buchstaben. Ich bin recht zufrieden mit meinen Resultaten 🙂 Manchmal braucht ein Geist einfache Vergnügen…

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta
7/13
7/12
8/12
8/12
9/12
9/12
10/12
10/12
11/12
11/12
12/12
12/12… tbc…

Wisdom of the Week

Yoga with Cats... Those Were the Days...
Yoga with Cats… Those Were the Days…

Monday is Yoga day. Our community offers yoga lessons for everyone, be it beginner or advanced level, each and all are welcome. (Für Deusch hier klicken)

Today I told my teacher that I have perpetually tight hips and all she knew to say is: “My teacher used to tell me that if you have tight hips you’re trying too hard to control your life. And my hips were always tight.” The little word “were” is what caught my ear. But only now I realize I should have asked her how she managed to loosen up. By hours of stretching? Or simply leaving her life up to chance?

Which Way to Wisdom, Please?
Which Way to Wisdom, Please?

Well, I guess the answer to that will be the wisdom of next week 🙂

Resources & Sources

  • Photo Wisdom from Pixabay
  • Photo Yoga with Cats by evozeta

WEISHEIT DER WOCHE

Montag ist Yoga Tag. Unsere Wohnanlage bietet Yoga Stunden für jedermann, vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen ist jeder willkommen.

Heute habe ich der Yogalehrerin erklärt, dass ich eine ständig sehr angespannte Hüftmuskulatur habe und alles was sie darauf zu sagen wusste war: “Mein Lehrer hat mir immer gesagt, dass wer eine verspannte Hüfte hat, versuche zu angestrengt sein Leben zu kontrollieren. Ich hatte ständig verspannte Hüften.” Das kleine Wort “hatte” ist mir dabei besonders aufgefallen. Aber erst jetzt realisiere ich, dass ich sie hätte fragen sollen, wie sie es denn schlussendlich geschafft hat, ihre Hüften zu entspannen. Durch stundenlanges Dehnen? Oder indem sie einfach dem Schicksal die Kontrolle über ihr Leben in die Hände gelegt hat?

Nun, ich denke das wird dann die Weisheit der nächsten Woche sein 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Foto Weisheit von Pixabay
  • Foto Yoga mit Katzen von evozeta

An Almost Perfect Day

Saturday – which used to be “Caturday” – was as perfect a day as can be… without our tigers. But I realize I have to stop saying that. My life continues and time moves on so I have to move with it and I’m no good to anyone grieving forever. (Für Deutsch hier klicken)

20150607_good-morningSo the first thing that made my day perfect was sleeping in. I slept like a log until exactly 12:49. It was wonderful. I told a friend that I constantly felt exhausted since the cats died, mourning sure uses a lot of energy, especially crying. Accordingly, sleeping in was exactly what I needed. I then got up to drink my usual cup or two of coffee, accompanied by the lecture of “flow”, a Sweden based magazine that specializes in tips and tricks on how to slow down your life. Which makes you live in the here and now and I realize how important that is not only in general but especially for me in this very situation, dealing with loss.

After both my better half and I read for about two hours we decided to go get some sun and exercise in the fresh air. We went for a walk along the green belt and to Zilker Park which was most interesting for I hadn’t seen so much water in the creek since we moved to Austin. It was an impressive sight compared to the usual trickle.

20150607_sunny-dayWe were also pleased to find Zilker Park in very good shape. Only a few muddy patches are left from Memorial Day’s downpours and flooding. In general I have to say this is Texas at its prettiest: Royal blue skies, a sun as yellow as a lemon, scattered feathery clouds, lush green vegetation and still lots of flowers blooming in all the colors of the rainbow.

20150607_steak&veggiesOn our way back my beloved husband asked me if he could cook me dinner… I know, how dare he??!? 😀 Of course I agreed and upon our return home we jumped into the car and drove to Central Market to get some nice, fat steaks and lots of greens. And they totally won me over: The veggies were so mouthwateringly delicious that I could by far not finish my steak. But hey – leftovers can be such a great thing!

We ended the day by watching a movie on Netflix: “The Aviator”. I found it most interesting to learn a little more about the beginnings of commercial air travel and its icons TWA and Pan Am. Though I wouldn’t have recognized Cate Blanchett as Katharine Hepburn, Leo DiCaprio’s performance was once again outstanding.

The interesting note of the day we got from a guy we met outside the gas station where we got ourselves some drinks on our walk. He left the store with two six packs, one in a white plastic bag, the other one not packed up at all. He was all confused and anxious about it since he’s from Atlanta where apparently alcohol has to be carried in either black or brown bags (basically, they can’t be see-through). The guy also mentioned that the streets here in Texas were crazy and that he missed his “Waffle Houses”. That made me smile for quite obviously you don’t have to cross a whole ocean to miss things and find stuff confusing 🙂

PS: Sorry, no pictures from my side today; I consciously didn’t take any as all I wanted this Saturday was to concentrate on and enjoy the moment.

Resources & Sources


EIN FAST PERFEKTER TAG

Samstag –bisher “Katztag” genannt (sorry, funktioniert auf Deutsch nicht so reibungslos wie in Englisch) – war ein Tag so perfekt er nur sein kann… ohne unsere Tiger. Doch ich realisiere, dass ich aufhören muss, das zu sagen. Mein Leben geht weiter und die Zeit bewegt sich nur nach vorne, also muss ich mich mit ihr bewegen und ich tue niemandem etwas Gutes, wenn ich ewig deprimiert bin.

Das erste, was also meinen Tag perfekt machte, war ausschlafen. Ich schlief wie ein Murmeltier bis um 12:49 Uhr. Es war wunderbar. Ich habe einem Freund kürzlich erklärt, dass ich mich seit dem Verschwinden der Katzen ständig so richtig ausgelaugt fühle; Trauern braucht wirklich viel Energie, Weinen ganz speziell. Dementsprechend war ausschlafen genau das, was ich brauchte. Nach dem Aufstehen trank ich meine üblichen ein bis zwei Tassen Kaffee, begleitet von der Lektüre „Flow“, einem in Schweden beheimateten Magazin, das sich auf die Verbreitung von Tips und Tricks zur Entschleunigung des Lebens spezialisiert hat. Was dazu führt, dass man sein Leben mehr im Hier und Jetzt lebt, was mir gerade in meiner Situation, beim Verarbeiten von Verlust, äusserst wichtig und hilfreich erscheint.

Nachdem sowohl meine besser Hälfte wie auch ich etwa zwei Stunden gelesen hatten, entschieden wir, uns etwas Sonne und Bewegung an der frischen Luft zu gönnen. So begaben wir uns auf einen Spaziergang dem Grüngürtel entlang Richtung Zilker Park, was sich als höchst interessant herausstellte, denn noch nie seit unserem Umzug nach Austin habe ich den Bach dermassen mit Wasser gefüllt gesehen. Es war ein recht beeindruckender Anblick verglichen mit dem üblichen Rinnsal, dass da über die Steine tröpfelt.

Wir waren auch sehr zufrieden über den guten Zustand des Zilker Parks. Nur ein paar wenige matschige Stellen sind von den starken Regenfällen und Überflutungen des Memorial Days zurückgeblieben. Ganz generell gesehen muss ich sagen ist Texas momentan auf der Höhe seiner Schönheit: Königsblauer Himmel, eine zitronengelbe Sonne, vereinzelte, federige Wolken, üppig grüne Vegetation und noch immer viele Blumen, die in allen Farben des Regenbogens blühen.

Auf dem Rückweg fragte mich mein geliebter Ehemann, ob er mich zum Abendessen bekochen dürfe… Ich weiss, wie kann er es wagen??!? 😀 Natürlich habe ich zugestimmt und nach unserer Heimkehr hüpften wir umgehend ins Auto um zum Central Market zu düsen und ein Paar nette, fette Steaks und viel Grünzeug zu kaufen. Und das Grünzeug hat mich total überzeugt: Das Gemüse war so unglaublich lecker, dass ich mein Steak bei weitem nicht fertig essen konnte. Aber hei – Essensreste können durchaus eine tolle Sache sein!

Wir beendeten den Tag mit einem Film auf Netflix: „Aviator“. Ich fand es äusserst interessant, etwas mehr über die Anfänge des kommerziellen Flugreisens und deren Ikonen TWA und Pan Am zu lernen. Obwohl ich Cate Blanchett nicht als Katharine Hepburn erkannt hätte, war doch Leo DiCaprio’s Leistung einmal mehr herausragend.

Die interessante Anmerkung des Tages kam von einem Typen, den wir vor der Tankstelle, wo wir uns während unseres Spaziergangs etwas zu trinken kauften, trafen. Er verliess den Laden mit zwei Sechserkartons Bier, einer in einen weissen Plastiksack gehüllt, der andere unverpackt. Er war ziemlich verwirrt und verunsichert da er von Atlanta war, wo man anscheinend Alkohol nur in entweder schwarzen oder braunen Tüten herumtragen darf (grundsätzlich müssen die Säcke einfach blickdicht sein). Der Typ bemerkte auch, dass der Verkehr in Texas total irre sei und dass er seine Waffelhäuser vermisse. Das brachte mich zum Lächeln, denn ganz offenbar braucht man keinen Ozean zu überqueren, um Dinge zu vermissen und Sachen seltsam zu finden 🙂

PS: Bitte entschuldigt, heute gibt es keine Fotos von mir; ich habe ganz bewusst keine gemacht, da ich mich diesen Samstag einfach nur auf den Moment konzentrieren und diesen geniessen wollte.

Ressourcen & Quellen