Of Work and (Cookie) Heaven

​So I started my new job in a seemingly ideal way: After three FULL days of work (can you imagine) I was excused to leave for the weekend. (Für Deutsch hier klicken) As I guess is usual I spent the first day getting my HR introduction, having a word with my supervisor, completing some minor work – for the motivational boost you want to take home after the first day – getting my IT infrastructure set up and reading through internal guides and regulations. Perfect start.
The second day was a lead up to a conference starting the next day which meant meeting many people, trying to match names to faces but ending up calling everyone John and Sarah or simply “hey you”. The third day, Wednesday, was the most challenging so far: With the conference I was introduced to what felt like a million people and I heard a gazillion new acronyms and expressions. My head was ready to pop. But graciously that was when my (early) weekend set in.

The reason for the early weekend was a not too pleasant one, though. As you may remember, my grandpa died about 10 days ago and the funeral was set to Saturday, January 31, 2015. So I left on Thursday around noon to arrive on Friday in the early morning.
The whole funeral service was as beautiful as funerals can get: Sad but still hopeful. Expressing gratitude towards the deceased, his friendly and humorous being. After he was laid to rest on the graveyard, the traditional funeral meal took place at a nearby restaurant. Upon being asked how we would get from the church to the restaurant I quite automatically guessed that we would go there by car – which quite clearly proofed that I’ve spent too much time in the U.S. already… As the restaurant was a mere 5 minutes’ walk away, of course we went by foot. How could I have changed so quickly? And more so: How come I wasn’t overweight yet?

IMG_2557
Mmmmmh, most delicious selection…

Once the meal and a lot of talking to many loosely related people was done, my nephews requested to visit the close-by cookie producer “Kambly”. And I have to say: I was quite blown away by it. Even whilst living in Switzerland and passing by the factory I never stopped to have a look at the factory store. But this time I got to see it and it was amazing, like porn for someone with a sweet tooth. They had row upon row of shelves with different cookies and on each shelve there was a basket filled with cookie samples. You could try dozens of cookies and as many times as you like. There are mainly sweet versions but also the more hearty goodies such as cheese sticks, salt pretzels and so called “salt fishies” or “salty owls”. They’re all deliriously delicious and having tried myself through almost all of them, I once again asked myself: How can I still be wearing the same size cloths?

IMG_2558
Aren’t they cute? Salt owls…

Von Arbeit und dem (Keks) Himmel

Bisher bin ich scheinbar ideal in meine neue Stelle gestartet: Nach GANZEN drei Tagen Arbeit (könnt ihr euch das vorstellen) war ich entschuldigt, mich für das Wochenende zu verabschieden. Wie allgemein üblich, habe ich meinen ersten Tag im Geschäft damit verbracht, eine HR Einführung zu kriegen, ein Schwätzchen mit meinem Vorgesetzten zu halten, einige kleinere Arbeite zu erledigen – für das gute Gefühl, das man nach einem ersten Tag nachhause tragen möchte – meine IT Infrastruktur aufgebaut zu kriegen und mich durch diverse interne Handbücher und Richtlinien zu lesen. Ein perfekter Start.
Der zweite Tag diente zur Vorbereitung auf eine am nächsten Tag startende Konferenz, was bedeutete, dass ich viele Leute traf, versuchte deren Namen und Gesichter zusammenzuhalten, doch schlussendlich damit endete, alle einfach John und Sarah oder ganz einfach „hei du“ zu nennen. Der dritte Tag, Mittwoch, war dann der soweit herausfordernste: Mit der Konferenz wurde ich einer gefühlten Million Menschen vorgestellt und ich hörte eine geschätzte Fantastilliarde neuer Abkürzungen und Ausdrücke. Mein Kopf war bereit, zu explodieren. Doch dann setzte gnädigerweise auch bereits mein Wochenende ein.

Der Grund für mein frühes Wochenende war allerdings kein allzu freudiger. Wie ihr euch vielleicht erinnert ist mein Grossvater vor ca. 10 Tagen gestorben und so war die Beerdigung für Samstag, den 31. Januar 2015 angesetzt. Also flog ich am Donnerstagmittag los um am Freitag am frühen Morgen in der Schweiz zu landen.
Der Abschiedsgottesdienst war so schön, wie eine Beerdigung nur sein kann: Traurig aber trotzdem hoffnungsvoll. Dem Verstorbenen Dank erweisend, seine freundliche und humorvolle Art ehrend. Nachdem mein Grosspapa zur letzten Ruhe auf den Friedhof geleitet wurde, fand das traditionelle Leichenmahl in einem nahegelegenen Restaurant statt. Nachdem ich gefragt wurde, wie wir denn von der Kirche zum Restaurant gelangen, vermutete ich ziemlich automatisch, dass wir mit den Autos hinfahren würden – was ein recht klarer Beweis dafür ist, dass ich schon zu viel Zeit in den Staaten verbracht habe… Weil das Restaurant lediglich einen 5-minütigen Fussmarsch entfernt lag, gingen wir natürlich zu Fuss. Wie konnte ich mich so rasch verändert haben? Und eigentlich noch verwunderlicher: Wie konnte es sein, dass ich noch nicht übergewichtig war?

Nachdem das Essen und etliche Unterhaltungen mit vielen lose verwandten Personen beendet war, verlangten meine Neffen, die nahegelegene „Kambly“ Keksfabrik zu besuchen. Und ich muss sagen: Die hat mich echt umgehauen. Als ich noch in der Schweiz wohnte, fuhr ich zwar etliche Male an der Fabrik vorbei, hielt allerdings nie an, um einen Blick in den Fabrikladen zu werfen. Doch dieses Mal kriegte ich alles zu sehen und es war atemberaubend – wie Porno für Schleckmäuler. Es gab Reihe um Reihe an Regalen, voll mit verschiedenen Keksen und auf jedem Regal stand eine Schale mit Keksen zum Probieren. Man konnte Dutzende Kekse versuchen, so oft man wollte. Die meisten Kekse sind süss, doch es gibt auch einige deftige Varianten wie zum Beispiel Käse-Sticks, Salzprezel und sogenannte Salz-Fischli oder Salz-Eulen. Alle sind wahnsinnig lecker und nachdem ich mich durch fast alle hindurchversucht habe, frage ich mich abermals: Wie kommt es bloss, dass ich noch immer die gleiche Kleidergrösse trage?

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

2 thoughts on “Of Work and (Cookie) Heaven”

  1. Congratulations on your new job! I hope you will love it!

    Very sorry about your grandfather’s passing through. Big hug. Sweets seems like a great way to remember the sweet moments.:)

    Like

    1. Thank you very much. That’s indeed true about remembering the sweet moments with sweets. My grandpa was a sweet and very humorous man and that’s how I will remember him.

      I’m positive that I’ll like my job a lot, especially because of the people around me. I’ll do my very best to make it happen.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s