Tag Archives: health

Another Weekly Blur

Remember that conference I mentioned in my last blog post? (Für Deutsch hier klicken) Well, it turned into one of the most splendid conferences I’ve ever attended. We were busy but also had lots of fun. And here’s proof that my urge to doodle doesn’t leave me outside conference doors – in my mind my manager’s diagram strongly resembled a couple of minions; and that’s what I turned it into:

20160208 conference art

I love creative business meetings!

20160129_145547456_iOS
Jill Ellis

My personal highlight of the conference – a motivational speak by the U.S. Women’s National Soccer Team Coach Jill Ellis – was contrasted by the only downside of the conference: The never changing effect that air-conditioning has on me; Friday morning had me wake up to a massive throat ache. Thus I left the conference a tad early (skipping the gala diner…) to go into hibernation. This way I slept right through half of the most gorgeous weekends this land has ever seen – this year 🙂 But dreaming about it was almost as good as actually enjoying it on Sunday:

20160208 sleeping beauty

The weekend before the conference my friend sent me picture from Port Stephens, Australia, where she attended a Cirque du Soleil show called – wait for it – Luzia:

20160208 Luzia
My very own personal show – I like!!

Now last week, still coughing my way out of the cold-zone, I was presented with an incident that at first enraged, but then quite amazed me. The week before, in a timely manner, I mailed the documents the U.S. government requires in order to – hopefully – remove the conditions on my U.S. resident permit (for all of you curious enough: it’s got to do with the fact that I obtained my green card based on marriage… now of course the government wants to make sure this is not a fake marriage, totally understand). As mentioned, I submitted the whole stack of paper in time, even considering the sometimes questionable efficiency of postal services. But I was taught better: The mail arrived in such a timely manner that homeland security actually received everything one day too early. One day.And thus last Monday I found the package back in my mailbox which taught me a thing or three: The postal services work more efficiently than we may give them credit for. And the government has rules that are being followed to the letter. Even if it means filling in a pre-printed form and costs $10 in stamps. Note: Even here rules are not mere guidelines… seriously, I as a Swiss should have known better…

20160208 angred the beast
Someone angered the beast there for a moment…

Have a wonderful week everyone and remember – don’t lose your nerves over things that aren’t worth it!

Best, L.

PS: I came across this blog post and still wonder – how come the exact hairdo looks so much cuter on the little girl than me??!?

20160208 hair envy
Hair envy!! >:-|

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta and friends

 

UND WIEDER EIN WOCHENBLITZ

Erinnert ihr euch noch an die Konferenz, die ich in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt hatte? Nun, sie entpuppte sich als eine der feinsten Konferenzen, die ich je besucht habe. Wir wären geschäftig, hatten aber auch viel Spass. Und hier ist der Beweis, dass mein Drang zu Kritzeln auch vor Konferenztüren nicht halt macht – in meiner Vorstellung hatte das Diagramm meines Bosses doch eine verblüffende Ähnlichkeit mit zwei Minions; und so habe ich es entsprechend ausgestaltet:

20160208 conference art
I love creative business meetings!

20160129_145547456_iOSMein persönlicher Höhepunkt der Konferenz – eine Motivationsrede der Teamchefin des amerikanischen Frauen-Fussball-Nationalteams, Jill Ellis – stand in Kontrast zur einzigen Schattenseite der Konferenz: Der unveränderte Einfluss, der klimatisierte Luft auf meine Gesundheit hat; der Freitagmorgen erwartete mich mit bösen Halsschmerzen. Entsprechend verdrückte ich mich etwas früher (indem ich das Gala Diner ausliess), um in Winterschlaf zu versinken. So schlief ich doch geradewegs durch die Hälfte des prachtvollsten Wochenendes, das dieses Land je gesehen hat – dieses Jahr J Doch davon zu träumen was fast so gut wie es am Sonntag tatsächlich zu geniessen:

20160208 sleeping beauty

Am Wochenende vor der Konferenz sandte mir meine Freundin ein Foto aus Port Stephens, Australien, wo sie einer Cirque du Soleil Vorstellung beiwohnte, betitelt als– warte einen Moment – Luzia:

20160208 Luzia

Letzte Woche, leider noch immer meinen Weg aus der Erkältungszone hustend, wurde ich mit einem Vorfall konfrontiert, der mich erst… nun sagen wir mal leicht aufgebracht, später aber doch eher positiv erstaunt hat. In der Woche davor, rechtzeitig wie sich das gehört, habe ich die notwendigen Unterlagen an die U.S. Behörden geschickt, welche benötigt werden, um – hoffentlich – die Kondition im Zusammenhang mit meiner Aufenthaltsbewilligung aufzuheben (für alle, die jetzt neugierig genug sind: es hat mit der Tatsache zu tun, dass ich meine Aufenthaltsbewilligung basierend auf der Ehe mit einem Amerikaner beantragt habe… nun muss natürlich der Staat überprüfen, dass es sich hier nicht um eine Scheinehe handelt, was ich absolut verstehe). Wie erwähnt habe ich als den ganzen Stapel Papier zeitnah zur Post gebracht und dabei sogar die manchmal etwas fragwürdige Effizienz von Briefbeförderungsdiensten in meine Überlegungen mit einbezogen. Doch ich wurde eines Besseren belehrt: Meine Post wurde dermassen zügig befördert, dass sie noch einen Tag vor dem Stichtag eintraf. Einen Tag. Und so fand ich denn am letzten Montag mein Paket in meinem Briefkasten wieder, womit mir zweierlei klar wurde: Die Post arbeitet manchmal doch zügiger als angenommen. Und die Behörden haben Regeln, die auf den Buchstaben verfolgt werden. Selbst wenn es das Ausfüllen eines vorgedruckten Formulars und $10 am Marken kostet. Merke: Regeln sind auch hier nicht blosse Richtwerte… also echt, ich als Schweizerin hätte das wirklich besser wissen müssen…

20160208 angred the beast

Ich wünsche euch eine wundervolle Woche und denkt daran – verliert nicht eure Nerven über Dinge, die es nicht wert sind!

Gruss, L.

P.S.: Seit ich auf diesen Blogbeitrag gestossen bin wundere ich mich – wie kommt es, dass genau der gleiche Haarschnitt an diesem kleinen Mädchen so viel süsser aussieht als an mir??!?

20160208 hair envy

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta und Freunden

Giddy

It’s been a while since I published my last blog post but there’s a good reason for it – I was quite giddy last week. And I’m not talking about giddy with excitement, mind you – I literally felt giddy. Dizzy. Woozy. Lightheaded. Or – as the doctors put it – vertiginous.

Apparently I had caught some kind of viral infection – very likely while traveling back from Switzerland – that threw my inner ear off and caused the vertigo. I have to say, I’ve heard horrible stories of people who couldn’t leave bed except by crawling along the floor for their gyroscopic perception was so thrown off – my vertigo was nowhere nearly as bad. But still, I felt pretty miserable. What made it all the more unnerving was the fact that the dizziness didn’t so much cause the room to spin around me, but rather made me feel as if the floor beneath my feet turned into rubber. Or I simply felt like floating rather than standing. And I couldn’t focus my eyes properly anymore. It was awful indeed.

This picture pretty much describes exactly the way I felt all of last week:

Photo Jan 18, 7 02 44 AM

The craziest thing is that drawing this on Monday made me feel a little queasy again…

I had to be very careful to pace myself while going back to work this week. I don’t want to risk a relapse so I was very conscious about taking my time, not getting stressed out and in general remaining utterly relaxed. Stoic, some would call it. And guess what – it totally helped me in getting more work done than I would ever have thought! Fabulous. So I’m pretty optimistically looking towards our company’s conference that is scheduled for all of next week.

I’ll continue to take it slow. I haven’t even been for a run in a long time. Which might overthrow my plans to complete the Austin Half-marathon mid-February, but not even that can faze me now. I’m cool.

Resources & Sources

  • Drawing by evozeta

SCHWINDLIG

Es ist schon wieder ein Weilchen her seit meinem letzten Blogbeitrag, doch dafür gibt es einen guten Grund – mir war ziemlich schwindlig letzte Woche. Und ich spreche da nicht von schwindlig vor Freude oder dergleichen – mir war im wahrsten Sinne des Wortes schwindlig.

Offenbar hatte ich eine Art virale Infektion geholt – ziemlich sicher auf meiner Reise zurück aus der Schweiz – die mein Innenohr aus der Bahn warf und die Vertigo auslöste. Ich muss sagen, ich habe schreckliche Geschichten über Vertigo gehört, von Menschen die das Bett nur kriechend verlassen konnten, weil ihre gyroskopische Wahrnehmung dermassen gestört war – meine Vertigo war nicht annähernd so schlimm. Trotzdem fühlte ich mich ganz schön miserabel. Was es umso nervenzermürbender machte war die Tatsache, dass ich nicht so sehr das Gefühl hatte, der Raum um mich herum drehe sich, sondern dass es sich eher so anfühlte, als werde der Boden unter meinen Füssen zu Gummi. Oder als ob ich schweben würde, anstatt zu stehen. Und ich konnte meine Augen nicht mehr richtig fokussieren. Es war in der Tat schrecklich.

Dieses Bild beschreibt genau, wie ich mich die ganze letzte Woche gefühlt habe:

Photo Jan 18, 7 02 44 AM

Das Verrückteste ist, dass mir beim Malen dieser Zeichnung am Montag gleich wieder etwas mulmig wurde…

Als ich diese Woche zurück zur Arbeit ging, wusste ich, ich muss es ruhig angehen. Schliesslich wollte ich keinen Rückfall erleiden und so nahm ich mir bewusst Zeit, liess mich nicht stressen und blieb generell gänzlich entspannt. Man könnte es gar stoisch nennen. Und ratet was passiert ist – es hat mir total geholfen, mehr Arbeit erledigt zu kriegen, als ich mir jemals hätte vorstellen können! Fabelhaft. Und so bin ich doch sehr optimistisch, was die Firmenkonferenz, die für nächste Woche angesagt ist, angeht.

Ich werde es weiterhin ruhig nehmen. Joggen gegangen bin ich seit einer Weile nicht mehr. Was meine Pläne, Mitte Februar den Austin Halbmarathon zu absolvieren, durchkreuzen mag. Doch nicht einmal das kann mich jetzt aus der Ruhe bringen. Ich bin cool.

Ressourcen & Quellen

  • Zeichnung von evozeta

 

30 DAY FITNESS CHALLENGE – #30DFC, #30DAYFITNESSCHALLENGE

Half marathon Lucerne 2011.
Half marathon Lucerne 2011.

So far I was of the opinion that my self-assessment solely exceeded the real me if the assessment took place in a boozed up state. Or at least that’s when the assessment tends to exceed my weaker self by far. (Für Deutsch hier klicken) For after all, it was at a company party that I got myself into running half marathons. Amongst other my former boss dared my tipsy self to sign up for a half marathon and challenged me to appropriately train for it. And all of this because I casually happened to mention that I had been dreaming about joining the Lucerne Marathon since its first year of existence.

Half marathon Lucerne 2012...
Half marathon Lucerne 2012…

Well, in the end I actually pulled it through and was even able to enjoy about three quarters of the distance. Thanks to the inspiring spectators who cheer you on and come up with the wildest stuff to make the event memorable. Several Guggen music bands (carnival bands) line the running track, triggering a cute little adrenalin boost in even the most hardened runner. The funny thing about this whole challenge was that we started off with a group of four or five but in the end only the two girls who got themselves into it actually took part in the race. All the man had to retreat under some more or less credible excuses 😉

The whole program... ouch!
The whole program… ouch!

Anyways, during our recent Orlando visit I used a little break to read my running newsletter and got – probably by means of a personalized ad – referred to the 30 Day Fitness Challenges website. And was intrigued immediately. So I decided to accept one of the challenges upon my return from Florida. Thus I surfed through the several different 30 day workouts and decided to go for the Little Black Dress (LBD) Challenge which looked relatively harmless. Only a little later I thought it might actually be a bit more interesting to turn the Challenge into a real challenge, meaning with a training partner. So I sent a message to my friend M, a sport enthusiast in Switzerland, and asked him if he was in for it.

Well, at least I started off motivated :-D
Well, at least I started off motivated 😀

And that’s when I realized that I couldn’t very well challenge him to a Little Black Dress training as he so seldom gets the opportunity to actually wear a little black dress. So I quickly rummaged through the rest of the programs and decided without further ado to go with the Beachbody workout – naturally without taking the effort to study the workouts in advance. Big mistake! Only a few hours later M mentioned that this would be a pretty tough training; but what doesn’t one do to stay fit – and for a good friendship 🙂 Accordingly, I had a brief look at the daily workout units and I have to admit – only looking at them made me break a sweat!

Day 3 of 30 - long way to go...
Day 3 of 30 – long way to go…

And thus happened in a sober state what I can’t explain to myself to this day: I not only accepted a challenge but I was actually the one challenging. The first two days went very smooth but Friday I realized (and felt) for the first time what I’d gotten myself into – an arduous muscle ache orgy. Five days into the challenge I’ve completed a total of 250 crunches, 3 minutes of planking, 100 bicycle crunches, 50 burpees, 50 kick down crunches, 100 skater slides, 100 high knees and 75 russian twists – with way more to come. For the moment only one thing is clear: If all of this doesn’t provide me with any visible results I’ll get drunk… For even sloshed I don’t seem to get involved in crazier follies than this one 🙂

Resources & Sources


30 TAGE FITNESS – EINE HERAUSFORDERUNG

Bisher war ich eigentlich immer der Meinung, dass meine Selbsteinschätzung lediglich im angetrunkenen Zustand hin und wieder mein wahres Ich übersteigt. Oder zumindest meinen inneren Schweinehund. Denn immerhin war es an einem Firmenfest, als ich mich – unter anderem von meinem damaligen Chef – dazu herausfordern liess, mich für einen Halbmarathon anzumelden und entsprechend auch daraufhin zu trainieren. Und alles nur weil ich nebenbei erwähnte, dass ich seit dessen Existenz davon träumte, einmal am Luzerner Marathon mitzulaufen.

Nun gut, ich habe das dann auch wirklich durchgezogen und konnte tatsächlich ca. drei Viertel der Strecke auch wirklich geniessen. Dank der anspornenden Zuschauer, die einen anfeuern und sich die wildesten Sachen ausdenken, um den Läufern das Ereignis unvergesslich zu machen. Etliche Guggenmusigen (Karnevalsbands) säumen jeweils die Laufstrecke, was einen netten kleinen Adrenalinboost auszulösen vermag. Das witzige an diesem ganzen Challenge war, dass wir ca. zu viert oder fünft waren, die sich darauf einliessen und schlussendlich waren die einzigen zwei sich darauf einlassenden Mädels am Start. Der Rest der Truppe musste sich unter mehr oder weniger glaubhaften Entschuldigungen aus dem Rennen zurückziehen.

Wie dem auch sei, als wir letztens in Orlando waren nutzte ich eine kleine Pause im Programm, um meinen regelmässigen Laufnewsletter zu studieren und gelangte dabei – wohl über eine dieser personalisierten Anzeigen – zur Website 30 Day Fitness Challenges. Und war prompt fasziniert. Und so nahm ich mir vor nach meiner Rückkehr von Florida eine dieser Challenges anzunehmen. Ich surfte also durch einige der verschiedenen 30 Tage Workouts und entschied mich, mit der Little Black Dress (LBD) Challenge zu starten, die sah relativ harmlos an. Nur kurz später dachte ich mir, eigentlich wäre es interessanter, diese Challenge zu einer wirklichen Herausforderung zu machen und einen Traingingspartner herauszufordern. Also schickte ich eine kurze Nachricht an meinen sportlich begeisterten Freund M in der Schweiz und fragte ihn, ob er mit dabei sei. Doch da wurde mir bewusst, dass ich ihn nicht gut zu einem Little Black Dress Training herausfordern konnte, bekommt er doch eher selten die Gelegenheit, ein kleines Schwarzes auszuführen, wie ich mir vorstelle. Also stöberte ich rasch durch die restlichen Programme und entschied mich kurzerhand für das Beach Body Workout – ohne mir die Mühe zu machen, die Trainingseinheiten vorher zu studieren. Grosser Fehler! Denn nur einige Stunden später meinte M, dass dies ein ganz schön taffes Training werde, aber was nimmt man nicht alles auf sich für die Fitness – und die Freundschaft J So guckte ich kurz rein und ich muss zugeben, der Schweiss lief mir nur schon beim Lesen der Trainingseinheiten von der Stirn.

Und so geschah in nüchternem Zustand, was ich mir bis heute nicht erklären kann: Ich habe mich nicht nur auf eine Herausforderung eingelassen, sondern sie tatsächlich selbst ausgesprochen. Die ersten zwei Tage gingen äusserst problemlos, doch gestern habe ich zum ersten Mal richtig realisiert (und gespürt), worauf ich mich da eingelassen habe – eine schweisstreibende Muskelkater-Orgie. Fünf Tage in den Challenge hinein habe ich insgesamt 250 Bauchpressen, 3 Minuten Plank, 100 Fahrradfahrer Bauchpressen, 50 Liegestützen mit Hochstrecksprung, 50 Kick Down Bauchpressen, 100 Skater Slides, 100 Knieheber und 75 Russische Twists hinter mich gebracht – mit der Aussicht, es auf noch viel mehr zu bringen. Für den Moment ist nur eines klar: Sollte diese ganze Schinderei keine sichtbaren Resultate liefern, werde ich mich betrinken… Denn selbst in angetrunkenem Zustand scheine ich mich nicht auf üblere Verrücktheiten einzulassen 😀

Ressourcen & Quellen

Polyglots

MINI - what else?!
MINI – what else?!

It’s funny how you stumble over things that go along the same lines as your most recent or most prominent thoughts. Meaning, if you’re looking to buy a new car and you’re interested in, let’s say, a MINI (what else could you possibly be interested in anyway ;-)) you start seeing MINIs all over the place. And as I was talking about measures that may or may not help you push off or even fight diseases such as Alzheimer’s and general dementia it’s pretty clear that I had to stumble upon yet another article telling me how to successfully stay brain-active. (Für Deutsch hier klicken)

I discovered the article while reading a piece that my better half sent my way… strangely, I can’t remember what that article was all about…1 speaking of dementia… Anyhow, I do remember the other article very vividly. It’s about polyglots and how one very normal person may manage to learn 30 languages – good luck with that! I’d be happy to say “good day” in 30 different languages. But let’s look at what science found out about learning languages: General belief holds that the older we get, the harder it becomes to learn a language. And once we pass our early 20s it’s practically impossible to ever speak a language accent-free. But truth is: All we lose is the ability or simple willingness to mimic other people. Because that’s exactly what little kids do when learning to speak; or learning pretty much anything for that matter. In kids we find it adorable but when older people start copying us we find it utterly annoying. Sad, for we rob them of the opportunity to learn something from us.

Go ahead - mirror those strangers!
Go ahead – mirror those strangers!

Then again, friends mimic each other quite frequently and it is well known that we are more likely to do so if we identify ourselves with someone. Which is exactly the process that would rather effortlessly improve language learning. This was proven by a survey run amongst Chinese speakers learning Japanese. When asked whether they find it easy to put themselves in other’s shoes and imagine how they feel or if they can do impressions of other people, the ones confirming these statements turned out to gain much greater fluency in their new language.

So what does that mean for an everyday language learner? If you learn a second or third or whatever language you should adopt a character or the behavior you connect with the specific country or countrymen of the language you learn, it will not only help your brain differentiate between the new language and your mother tongue but also make it easier to recognize the new language pattern. So go ahead and mimic that passionate Italian or romantic French. Look closely at the facial expression of a native speaker and start copying them as it will help your facial muscles to pick up those new sounds.

20150726_MultilingualNow what does this all have to do with dementia? Well, according to the article numerous studies have proven that learning languages comes with a big payoff and is arguably the best brain training you can try for being multilingual can improve attention and memory. Studying the experiences of immigrants has found that speaking two languages can delay dementia diagnosis by five years. Five years! And so it continues: For those who know three languages the diagnosis can be up to six and a half years later than for monolinguals. And if you’re somewhat fluent in four or more languages you may enjoy an extra nine years of healthy cognition. Now if that’s not a motivation to download the fantastic Swiss app Duolingo from the app store and start tackling that second, third or more language!

1Luckily, in the meanwhile I DO remember what the article my better half sent me was all about: Quite interesting actually it discussed the robot that a couple of Swiss artists used to buy them random stuff on the Internet… or rather on the darknet. For an art project. The story ended by the robot being taken in by the police. I may elaborate on that story a little later on for it’s quite intriguing…

Resources & Sources

  • Photo Mirroring from pixabay
  • Photo Multilingual from pixabay
  • Article on Polyglots from bbc.com – validated 7/26/2015

POLYGLOTTE

Witzig wie man immer wieder über ähnliche Dinge, wie die, mit denen man sich gerade am meisten beschäftigt, stolpert. Soll heissen, wenn du dich nach einem neuen Auto umsiehst und dich, sagen wir, für einen MINI interessierst (wofür sollte man sich sonst schon interessieren 😉 siehst du plötzlich überall MINIs. Und weil ich über Massnahmen, die dabei helfen – oder auch nicht – Krankheiten wie Alzheimer und allgemeine Demenz herauszuzögern oder ganz zu bekämpfen, gesprochen habe, musste ich natürlich zwangsläufig auf einen weiteren Artikel, der mir erklärt wie ich mein Hirn erfolgreich aktiv halten kann, stossen.

Ich habe den Artikel entdeckt während ich mir ein Schriftstück, das meine bessere Hälfte mir zuschickte, las… Merkwürdigerweise kann ich mich beim besten Willen nicht daran erinnern, worum es in diesem Artikel ging…1 Wo wir von Demenz sprechen… Nun, jedenfalls erinnere ich mich sehr lebhaft an den anderen Artikel. Er handelte von Polyglotten und wie eine Durchschnittsperson es schaffen kann, 30 Sprachen zu lernen – viel Glück dabei! Ich wäre schon glücklich, „Guten Tag“ in 30 verschiedenen Sprachen sagen zu können. Aber schauen wir doch mal, was die Wissenschaft über das Lernen von Sprachen herausgefunden hat: Allgemein wird angenommen, dass je älter wir werden, desto schwieriger wird es, eine Sprache zu lernen. Und haben wir erst mal die frühen Zwanziger hinter uns gelassen wird es praktisch unmöglich, eine Sprache je akzentfrei zu sprechen. Doch die Wahrheit ist: Das einzige was wir verlieren, ist die Fähigkeit oder den simplen Willen, andere Leute zu imitieren. Denn das ist genau, was kleine Kinder tun, um sprechen zu lernen; oder eigentlich um so ziemlich alles zu lernen. Während wir dieses Verhalten bei Kindern recht hinreissend finden, erscheint es uns bei Erwachsenen einfach nur nervig. Schade, denn wir berauben sie der Möglichkeit, etwas von uns zu lernen.

Freunde hingegen imitieren einander ziemlich oft und es ist kein Geheimnis, dass wir zum Kopieren tendieren, wenn wir uns mit jemandem identifizieren. Was genau das Verhalten wäre, welches das Lernen von Sprachen so mühelos machen soll. Das wurde durch eine Umfrage unter chinesischen Studenten, die Japanisch lernen, untermauert. Die Studenten wurden gefragt, ob sie es einfach fänden, sich in die Lage von jemand anderem zu versetzen und sich vorzustellen, wie sich diese Person fühlt oder ob sie gut im Nachahmen von Leuten seien. Die Studenten, welche diese Fragen bejahten waren auch jene, welche die Fremdsprache schlussendlich flüssiger beherrschten.

Doch was bedeutet das für den Durchschnittsmenschen, der eine neue Sprache lernen möchte? Wenn du eine zweite, dritte oder wievielte Sprache auch immer lernen möchtest, solltest du in eine Rolle schlüpfen oder das Verhalten, das du mit dem entsprechenden Land oder den Landsleuten verbindest, übernehmen. Das hilft deinem Hirn nicht nur, die neue Sprache von deiner Muttersprache zu unterscheiden, sondern es erleichtert sogar die Erkennung des neuen Sprachmusters. Imitiere also ruhig den heissblütigen Italiener oder den romantischen Franzosen. Schau dir die Gesichtsausdrücke von Muttersprachlern genau an und beginne sie zu kopieren. Es wird deinen Gesichtsmuskeln dabei helfen, die neue Aussprache besser hinzukriegen.

Aber schauen wir doch mal, was die Wissenschaft über das Lernen von Sprachen herausgefunden hat: Allgemein wird angenommen, dass je älter wir werden, desto schwieriger wird es, eine Sprache zu lernen. Und haben wir erst mal die frühen Zwanziger hinter uns gelassen wird es praktisch unmöglich, eine Sprache je akzentfrei zu sprechen. Doch die Wahrheit ist: Das einzige was wir verlieren, ist die Fähigkeit oder den simplen Willen, andere Leute zu imitieren. Denn das ist genau, was kleine Kinder tun, um sprechen zu lernen; oder eigentlich um so ziemlich alles zu lernen. Während wir dieses Verhalten bei Kindern recht hinreissend finden, erscheint es uns bei Erwachsenen einfach nur nervig. Schade, denn wir berauben sie der Möglichkeit, etwas von uns zu lernen.

Und was hat das alles mit Demenz zu tun? Nun, dem Artikel gemäss haben diverse Studien belegt, dass sich das Lernen von Fremdsprachen absolut lohnt und es wohl das beste Hirntraining ist, denn mehrsprachig zu sein kann sowohl die Aufmerksamkeit wie auch das Erinnerungsvermögen erheblich verbessern. Das Studium von Immigranten hat ergeben, dass Zweisprachigkeit die Diagnose Demenz um bis zu fünf Jahre verzögern kann. Fünf Jahre! Und so geht es weiter: Wenn man drei Sprachen beherrscht, kann die Diagnose bis zu sechseinhalb Jahre später erfolgen als bei einsprachigen Personen. Und wer einigermassen flüssig in vier oder noch mehr Sprachen ist, kann sogar neun Jahre länger in geistiger Klarheit geniessen. Wenn das also keine Motivation ist, die fantastische Schweizer App Duolingo vom App Store herunterzuladen und anzufangen, eine zweite, dritte oder mehr Sprache zu lernen!

1Glücklicherweise ist mir inzwischen wieder eingefallen, worum es beim Artikel, den mir meine bessere Hälfte geschickt hat, ging: Recht interessant, muss ich sagen, handelt er doch von einem Roboter, der für ein paar Schweizer Künstler willkürlich Produkte aus dem Internet bestellt… oder eher vom Darknet. Für ein Kunstprojekt. Die Geschichte endet damit, dass der Roboter von der Polizei festgenommen wird. Vielleicht werde ich mich noch ein wenig eingehender mit dieser Begebenheit beschäftigen, ist sie doch recht faszinierend…

Ressourcen & Quellen

  • Foto Spiegelung von pixabay
  • Foto Mehrsprachigkeit von pixabay
  • Artikel über Polyglotte von bbc.com (nur Englisch) – überprüft 26.7.2015

Self-Healing Brains

Ever since my grandma was diagnosed with and died of Alzheimer’s the expression “medical family history” took on a whole new proportion. All of a sudden there was this disease that is potentially passed down to offspring by means of genes. Crossword puzzles became the new standard pastime. (Für Deutsch hier klicken)

It’s not so much the dying that concerns me but the behavior during the initial time after onset of the disease and especially what it means for people around the person developing Alzheimer’s. While I was convinced the disease was mostly passed on through the genes it now turns out that – at least in the U.S. – less than 10% of Alzheimer’s patients suffer from the so called “Familial Alzheimer’s Disease” (FAD). The majority of Alzheimer’s cases are so called “late-onset”, meaning they usually develop after an age of 65. If I remember correctly though, my grandma was considerably younger than that when the first signs showed but of course my memory might betray me (I have a family history of Alzheimer’s after all…). It just seems so long ago and I didn’t see her very often once the disease started to take its toll. I guess my mum wanted to keep my brother and me out of harm’s way, especially at the beginning, as it is well known for patients to turn violent.

Understandably, my mum started to dig deep into all and every information about the disease and its course. One finding was that studies have long shown that activating your brain as much as possible helps to keep the dreaded disease in check for longer. So my mum started solving crossword puzzles on a regular basis. Every so often she would tell us about the latest developments in clinical research on Alzheimer’s and I remember that fateful day when she told me that apparently Alzheimer’s has the habit of skipping one generation. She accompanied that remark by subtly glancing over at the latest crossword puzzles.

20150719_toxinsNow as much as I love solving crossword and logic puzzles, I was still pretty thrilled to hear that there might be an alternative. I was listening to the radio’s morning program last week when I heard the story about how brains sweep themselves clean of toxins during sleep.

Baboons - one of the species with "dishwasher brains".
Baboons – one of the species with “dishwasher brains”.

Apparently, during sleep the brain gets swept with cerebrospinal fluid which – almost like a dishwasher – helps to wash away harmful waste proteins that build up between brain cells during waking hours. So far researchers have only witnessed this phenomenon in mice, rats and baboons and not yet in humans. But even so it offers a new view on the human brain disease because one of the waste products removed from the brain during sleep is beta amyloid, the substance that is associated with the disease.

These findings appear to offer the best explanation of why animals and people need sleep, apart from processing the day’s experiences and impressions. As the radio story informed me Alzheimer’s is often associated with sleep disorders which could easily be explained by these new results.

Literally sleeping like a baby.
Literally sleeping like a baby.

Well, what does that tell me? Apart from staying engaged and challenging my brain on a daily basis, I now have another resort to turn to – sleep. And as I may say, that’s one thing I’m really good at. I can sleep. I can sleep like a log. Like a baby. With vivid dreams or simply long stretches of darkness that let me wake up well-rested. It’s easy for me to fall asleep. Even when watching a movie. If I decide I’m tired I fall asleep. So from now on I will always know that a good night’s sleep might keep me sane for just a little longer.

Resources & Sources


SELBSTHEILENDE GEHIRNE

Seit dem Tag als meine Grossmutter die Diagnose Alzheimer gestellt bekam, hat der Ausdruck „medizinische Familiengeschichte“ eine völlig neue Proportion angenommen. Ganz plötzlich war da diese Krankheit, die potentiell durch die Gene an die Nachkommen weitergereicht werden konnte. Kreuzworträtsel wurden zum neuen, wichtigsten Hobby.

Mich selber beunruhigt dabei nicht so sehr der Gedanke ans Sterben, sondern das Verhalten, das Patienten während des Einsetzens der Krankheit an den Tag legen und vor allem was es für die Leute um die Person mit Alzheimer herum bedeutet. Während ich überzeugt war, dass die Krankheit mehrheitlich durch die Gene übertragen wird, habe ich nun erfahren, dass – zumindest in den USA – weniger als 10 % der Alzheimer Patienten unter der sogenannten „Familiären Alzheimer-Krankheit“ leiden. Die Mehrheit der Alzheimer-Fälle sind sogenannte „Late-Onset-Erkrankungen“ oder einfacher gesagt, spät einsetzende Erkrankungen, d. h. sie setzen nach dem 65. Altersjahr ein. Wenn ich mich allerdings recht erinnere, war meine Grossmutter um einiges jünger als bei ihr die ersten Zeichen der Krankheit auftauchten. Natürlich kann mir meine Erinnerung hier einen Streich spielen, war ich selbst doch noch sehr jung zu der Zeit. Es scheint mir einfach so lange her und ich habe meine Grossmutter nicht sehr oft gesehen nachdem die Krankheit begann ihren Tribut zu fordern. Ich denke meine Mam wollte meinen Bruder und mich einfach in Sicherheit wissen, wo es doch bekannt ist, dass die Patienten gerade zu Beginn der Krankheit oftmals zu gewalttätigem handeln tendieren. Wohl aus Frustration über den einsetzenden Erinnerungs- oder Bewusstseinsverlust.

Verständlicherweise begann meine Mam sich eingehender mit der Materie zu befassen und so stürzte sie sich auf jedes Stückchen Information über die Krankheit und ihren Verlauf, der ihr unter die Augen kam. Einer Erkenntnis zufolge kann die Krankheit länger in Schach gehalten werden, wenn das Hirn regelmässig und so oft wie möglich aktiviert wird. Entsprechend fing meine Mam an, täglich Kreuzworträtsel zu lösen. Hin und wieder informierte sie uns über die letzten Erkenntnisse aus der klinischen Forschung zum Thema Alzheimer und ich erinnere mich an den schicksalhaften Tag als sie mir mitteilte, dass Alzheimer anscheinend gerne eine Generation überspringt. Dieser Kommentar wurde von einem subtilen Blick hinüber zu den neusten Kreuzworträtseln begleitet.

Nun, so sehr ich es auch liebe, Kreuzworträtsel zu lösen, so war ich doch ziemlich begeistert zu erfahren, dass es eine Alternative geben könnte. Letzte Woche lauschte ich einer Story des nationalen Radioprogramms darüber, wie Gehirne sich während des Schlafs selbst von Giftstoffen befreien (nur Englisch).

Anscheinend wir das Gehirn während des Schlafs von Rückenmarksflüssigkeit geflutet, welche – fast wie eine Abwaschmaschine – dabei hilft, die schädlichen Abfallproteine, die sich während wir wach sind zwischen den Gehirnzellen aufbauen, auszuschwemmen. Bisher konnte dieses Phänomen allerdings erst bei Mäusen, Ratten und Pavianen beobachtet werden, noch nicht bei Menschen. Aber trotzdem scheint es eine neue Sicht auf menschliche Hirnkrankheiten zu ermöglichen, denn eines der Abfallprodukte, die während der „Gehirnwäsche“ entsorgt werden, ist Beta-Amyloid, die Substanz, die in direkte Verbindung mit Alzheimer gebracht wird.

Diese Erkenntnisse scheinen die beste Erklärung für das tierische und menschliche Bedürfnis nach Schlaf zu sein; mal abgesehen von der Verarbeitung der Erfahrungen und Eindrücke des Tages. Wie mich die Radio-Mitteilung informierte, wird Alzheimer oftmals in Zusammenhang mit Schlafstörungen gebracht, eine Tatsache, welche durch diese Forschungserkenntnisse einfach erklärt werden könnten.

Und was bedeutet das alles für mich? Abgesehen davon, dass ich mein Hirn beschäftigt halten und täglich herausfordern sollte, habe ich nun eine weitere Möglichkeit gefunden, das drohende Unheil abzuwenden oder zumindest hinauszuzögern: Indem ich schlafe. Und wenn ich das mal so sagen darf, das ist eins der Dinge, die ich richtig gut kann. Ich kann schlafen. Ich kann schlafen wie ein Murmeltier. Wie ein Baby. Mit lebhaften Träumen oder ganz traumlos, eine lange, tiefe Dunkelheit, die mich gut ausgeruht aufwachen lässt. Es ist mir ein einfaches, einzuschlafen. Sogar wenn ich einen Film gucke. Wenn ich mich entschieden habe, dass ich müde bin, schlafe ich. Ab sofort werde ich also wissen, dass eine gut durchschlafene Nacht mich durchaus ein wenig länger geistig fit halten kann.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Schlafendes Baby, Giftstoffe und Paviane von pixabay
  • Artikel Brains Sweep Themselves Clear Of Toxins During Sleep von NPR Radio (nur Englisch) – überprüft 19.7.2015

Wisdom of the Week

Yoga with Cats... Those Were the Days...
Yoga with Cats… Those Were the Days…

Monday is Yoga day. Our community offers yoga lessons for everyone, be it beginner or advanced level, each and all are welcome. (Für Deusch hier klicken)

Today I told my teacher that I have perpetually tight hips and all she knew to say is: “My teacher used to tell me that if you have tight hips you’re trying too hard to control your life. And my hips were always tight.” The little word “were” is what caught my ear. But only now I realize I should have asked her how she managed to loosen up. By hours of stretching? Or simply leaving her life up to chance?

Which Way to Wisdom, Please?
Which Way to Wisdom, Please?

Well, I guess the answer to that will be the wisdom of next week 🙂

Resources & Sources

  • Photo Wisdom from Pixabay
  • Photo Yoga with Cats by evozeta

WEISHEIT DER WOCHE

Montag ist Yoga Tag. Unsere Wohnanlage bietet Yoga Stunden für jedermann, vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen ist jeder willkommen.

Heute habe ich der Yogalehrerin erklärt, dass ich eine ständig sehr angespannte Hüftmuskulatur habe und alles was sie darauf zu sagen wusste war: “Mein Lehrer hat mir immer gesagt, dass wer eine verspannte Hüfte hat, versuche zu angestrengt sein Leben zu kontrollieren. Ich hatte ständig verspannte Hüften.” Das kleine Wort “hatte” ist mir dabei besonders aufgefallen. Aber erst jetzt realisiere ich, dass ich sie hätte fragen sollen, wie sie es denn schlussendlich geschafft hat, ihre Hüften zu entspannen. Durch stundenlanges Dehnen? Oder indem sie einfach dem Schicksal die Kontrolle über ihr Leben in die Hände gelegt hat?

Nun, ich denke das wird dann die Weisheit der nächsten Woche sein 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Foto Weisheit von Pixabay
  • Foto Yoga mit Katzen von evozeta

High Fevers and Deep Thoughts

Characteristic X-ray of bacterial pneumonia.
Characteristic X-ray of bacterial pneumonia.

“No thanks, go away, I don’t need you in my life!” That was my mantra last week. No worries, it didn’t relate to my honorable husband, or the cats, or one of my new colleagues at work. It refers to the unpleasant flu-like illness that has been plaguing my beloved husband for the last ten days. In his great wisdom he asked me to take him to the doctor this week to get to the evil’s bottom – and lo and behold, the evil has more terrifying proportions than first thought: Pneumonia is the diagnosis. Contracted somewhere between Washington State and Texas, we suspect.

Ever since I heard the diagnosis on Wednesday afternoon, a slightly uneasy feeling in my lung area has been plaguing me. However, if I fully concentrate on it I notice that the problem probably originates in my head, rather than my chest. And if something is interfering with my breathing it’s most likely the increased amount of cat hair flying around the apartment these days, announcing the annual spring molt.

Unfortunately, my better half was not the only ailing figure in the household last week; our blue-ray player suddenly refused to work properly and denied us all Netflix services. So instead of developing our knowledge through great shows such as How the States Got Their Shapes (which I can highly recommend, by the way!), we were compelled to converse instead. That wasn’t totally wrong, for my husband’s fever attacks brought on some outlandish dreams and deep thoughts that he could tell me about. Which of course pleased my ears and mind. And it really inspired us to have a lively conversation. Superb!

And to calm down all the technology fans amongst my readers I should mention this: While my husband – thanks to antibiotics – is on the road to recovery, so is our blue-ray player; thanks to the active support of Bob, the help desk employee from Netflix, our Samsung has recovered and is once again able to quench our daily thirst for knowledge.

Life can be exhausting... but some are able to beat it... over and over again.
Life can be exhausting… but some are able to beat it… over and over again.

Well, even though I might find that I’m currently not at the very height of my powers and I feel as if I’m literally dragging myself along the miles on my runs, I can at least say “dragging” is relative – at least in comparison to the lead runner at the Austin Marathon last week who collapsed totally hypoglycemic a good 400 yards from the finish line. But instead of letting the medical staff help her she literally crawled across the finish line by herself, thus still finishing in third place. What a feat!

Believe me, you'd rather not know...
Believe me, you’d rather not know…

Speaking of “feat”: I finished another book this week – The Husband’s Secret. What a fabulous read, especially the epilogue. The author plays on the many ways our lives could change if we made different choices or if fate took a different turn. In the epilogue, the author describes how the story develops based on the decisions she imposed on the protagonists. And how it could have developed had the figures had a will of their own and therefore taken different decisions than her. I liked the book because it made me aware once again of what a blessing, but sometimes what a curse freedom can be – the freedom to decide over one’s own life. Mostly we appreciate this freedom of choice, from time to time, though, the thousands and thousands of small decisions we have to make every single day seem just so annoying: What should I be wearing today, what food should I order for lunch, should I go out for sports or would I rather read or play with the cats etc. That’s when we wish, fate would decide for us. Luckily, there are always dices for these cases. Or we can pull straws. Or tear off flower petals.

But I shall leave nothing to fate now and face up to the challenge: Despite the rain, I decide to go for a walk. And if it’s only to enjoy the warm bubble bath afterward even more.

Resources & Sources

  • Original image pneumonia from Wikipedia
  • Original Austin Marathon Runner by Fox 7 News
  • Link Austin Marathon Runner via time.com
  • Book and picture The Husband’s secret through Amazon

Hohes Fieber und tiefe Gedanken

“Nein danke, hau ab, ich brauche dich nicht in meinem Leben!” lautete mein Mantra der vergangenen Woche. Dies bezieht sich weder auf den werten Herr Gemahl, noch die Katze, noch einen meiner neuen Arbeitskollegen. Es bezieht sich auf die unschöne grippeartige Erkrankung, die meinen geliebten Mann nun schon seit über einer Woche plagt. Dank seiner grossen Einsicht hat er mich diese Woche aber gebeten, ihn zum Doktor zu fahren, um dem Übel auf den Grund zu gehen – und siehe da, das Übel hat erschreckendere Ausmasse als zunächst angenommen: Lungenentzündung lautet die Diagnose. Eingefangen irgendwo zwischen Washington State und Texas, wie wir vermuten.

Seit ich am Mittwochnachmittag die Diagnose vernommen habe, plagt mich ein leicht ungutes Gefühl im meiner Lungengegend. Wenn ich mich allerdings etwas darauf konzentriere bemerke ich, dass die Störung wohl nicht so sehr in meinem Brustkorb wie in meinem Kopf stattfindet. Und falls doch etwas meine Atmung stört, dann wohl eher das wieder vermehrt durch die Gegend fliegende Katzenhaar, das wohl bereits wieder den frühjährlichen Fellwechsel ankündigt.

Leider war meine besser Hälfte nicht die einzige serbelnde Figur im Haushalt diese Woche; auch unser Blueray-Player wollte plötzlich nicht mehr so recht und versagte uns doch tatsächlich den Service von Netflix. Was uns quasi dazu zwang, statt fernzusehen und uns durch so tolle Sendungen wie „How the States got their Shapes“ (kann ich übrigens sehr empfehlen!) weiterzubilden, uns mal wieder eingehend miteinander zu unterhalten. Was gar nicht so verkehrt war, denn die Fieberattacken meines geliebten Herrn Gemahls hatten ihn zu haarsträubenden Träumen und tiefgehenden Gedanken animiert. Was dann eben meinen Ohren und meinem Gemüt zu Gute kam. Und uns beide zu angeregten Gesprächen inspirierte. Super!
Und zur Beruhigung mitlesender Technikfans kann ich noch anfügen: Während mein Mann sich dank Antibiotika auf dem Weg zur Besserung befindet, hat sich auch der Blueray-Player dank der tatkräftigen Unterstützung von Bob, dem Helpdesk-Mitarbeiter von Netflix, inzwischen erholt und versorgt uns wieder mit Nahrung für unseren täglichen Wissenshunger.

Nun gut, auch wenn ich mich momentan vielleicht nicht gerade auf der Höhe meiner Kräfte befinde und mich gefühlterweise auf meinen Läufen die Meilen entlang schleppe, so kann ich doch immerhin anmerken, dass „schleppen“ relativ ist – jedenfalls im Vergleich zur Läuferin, die den Marathon hier in Austin am vergangenen Sonntag quasi über die gesamte Länge anführte und dann gute 400 Meter vor dem Ziel unterzuckert zusammenbrach. Doch anstatt sich helfen zu lassen, kroch sie wortwörtlich über die Ziellinie und erreichte damit immerhin noch den dritten Platz. Grossartig!

Und wo wir grad bei „grossartig“ sind: Diese Woche habe ich mal wieder ein Buch fertig gelesen – „The Husband’s Secret“. Hat mir ausserordentlich gefallen. Vor allem der Epilog. Die Autorin spielt auf die vielen verschiedenen Möglichkeiten an, wie unser Leben verlaufen könnte, würden wir andere Entscheidungen treffen oder hätte das Schicksal sich in der Vergangenheit anders entschieden. Im Epilog beschreibt sie dann eben, wie die Geschichte sich auf den Entscheidungen, die sie für die Protagonisten getroffen hat, weiter entwickelt. Oder wie sie sich hätte entwickeln können, hätten die Figuren im Buch einen eigenen Willen und vielleicht andere Wege eingeschlagen. Mir hat das Buch gefallen, weil mir einmal mehr bewusst wurde, welcher Segen, aber manchmal auch welcher Fluch Freiheit sein kann – die Freiheit, selbst über sein Leben entscheiden zu können. Meist schätzen wir diese Entscheidungsfreiheit, ab und zu aber scheinen die abertausenden, kleinen Beschlüsse, die wir täglich zu treffen haben, einfach nur lästig: Was ziehe ich heute an, welches Essen soll ich mir bestellen, soll ich zum Sport oder eben doch lieber lesen oder mit den Katzen spielen usw. Dann wünschen wir uns manchmal, das Schicksal würde für uns entscheiden. Zum Glück gibt’s für diese Fälle noch Würfel. Oder Stäbchen ziehen. Oder Blumen, deren Blütenblätter wir abreissen können.

Ich überlasse nun aber nichts dem Schicksal und stelle mich tapfer der Herausforderung: Trotz Regen entscheide ich mich, einen Spaziergang zu unternehmen. Und sei es nur, um danach das warme Bad umso mehr geniessen zu können.

Ressourcen & Quellen

  • Originalbild Lungenentzündung via Wikipedia
  • Originalfoto Austin Marathonläuferin von Fox 7 News
  • Link Austin Marathon Läuferin via welt.de
  • Buch und Bild Das Geheimnis meines Mannes vom Lübbe Verlag

Busy Times

One busy week comes to a close only to be followed by another busy one. (Für Deutsch hier klicken) I returned Thursday evening from Switzerland, only to empty the content of my suitcase either into the laundry basket (dirty laundry) or the freezer (all the chocolate 😉 before crashing into bed after a very long day of travel. Friday morning at 8:30 I was back at the office, spending my day by sorting out a time zone mix-up, reading up more stuff, socializing a little with my colleagues (though I was invited to spend lunch with the bunch of people sitting around me I had to decline – because they’re working for the west coast [Pacific Time] they only go for lunch at 2 pm so I already had my little break by that time), doing some more online training and chatting with my boss for a little while.

After having been surrounded by a nation of flu victims in Switzerland my body decided to take it a little slower over the weekend, too. I felt a little “cruddy” on Saturday but treated myself to an extra load of vitamins and sleep and accordingly felt much better today already. I hope it stays that way next week because – as mentioned – it will be a rather busy week. After certainly learning many new things in the office every day I’ll be looking after a neighbor’s cat (indoors cat so I’m eager to spend more than just the average 10 minutes per day with it), maybe moving garages and on Wednesday – yay – I’m getting to pick up my better half from the airport again. Yes, I shouldn’t be complaining at all – he had to leave for Seattle today at noon and will only be back Wednesday evening.

Cat in dire need for love.
Cat in dire need for love.

That’s it for now, dear folks. I’m sorry about this rather brief report but I still have to translate these lines plus last week’s blog post. And also – there’s a cat very much in need of love sitting patiently on my lap while I’m writing this 😉

Resources & Sources

  • Photo Cat in Need of Love by evozeta

Geschäftige Zeiten

Eine geschäftige Woche geht zu Ende, nur um von einer weiteren geschäftigen Woche gefolgt zu werden. Am Donnerstagabend bin ich aus der Schweiz zurückgekehrt, nur um zuhause den Inhalt meines Koffers entweder in den Wäschekorb (schmutzige Wäsche) oder den Gefrierschrank (die ganze Schokolade 😉 zu entleeren und mich danach erschöpft von einem sehr langen Reisetag in die Federn fallen zu lassen. Freitagmorgen um 8:30 stand ich dann bereits wieder im Büro, wo ich ein Zeitzonen-Durcheinander aufklärte, mehr Informationen nachlas, ein wenig sozialen Kontakt mit meinen Kollegen pflegte (obwohl ich von den mich umgebenden Kollegen zum Mittagessen eingeladen wurde, musste ich leider absagen – da meine Pultgspändli für die Westküste [Pacific Time] arbeiten, gehen sie erst um 14 Uhr zum Mittagessen und so hatte ich meine Mittagspause bereits genossen), etwas mehr Online Training absolvierte und noch ein wenig mit meinem Chef plauderte.

Nachdem ich in der Schweiz von einer Nation von Grippeopfern umgeben war, entschied sich mein Körper, es übers Wochenende auch ein wenig ruhiger zu nehmen. Am Samstag fühlte ich mich etwas „grippig“, also gönnte ich mir eine extra Ladung Vitamine und Schlaf und fühle mich heute entsprechend schon viel besser. Ich hoffe, das bleibt auch nächste Woche so, denn – wie erwähnt – die Woche wird recht geschäftig. Zum einen werde ich sicherlich jeden Tag im Büro eine Menge neue Dinge lernen, nur um danach zur Katze einer Nachbarin zu schauen (eine Wohnungskatze, also habe ich mir vorgenommen, etwas mehr als die durchschnittlichen 10 Minuten täglich mit ihr zu verbringen), allenfalls noch unsere Garage in eine näher gelegene zügeln und am Mittwoch – jupie – darf ich meine bessere Hälfte wieder vom Flughafen abholen. Ja, ich kann mich echt nicht beklagen – er musste heute Mittag bereits wieder nach Seattle aufbrechen und wird erst am Mittwochabend zurückkehren.

Das wärs für den Moment, liebe Leute. Bitte entschuldigt meinen eher kurzen Bericht aber ich musste ja noch diese Zeilen übersetzen plus sollte ich noch den Blogbeitrag von letzter Woche germanisieren. Und ausserdem – da liegt eine Katze, die sich sehr nach Liebe sehnt, ganz geduldig auf meinen Schoss, während ich diesen Bericht schreibe 😉

Ressourcen & Quellen

  • Foto Katze die Liebe benötigt von evozeta

First Encounter With the Species of Shopping Mall Hikers

I recently came across a species here in the U.S. that I’ve read and heard about but never encountered before. I believe that special type of person to be exclusively American but of course I might be wrong. I’m talking about the shopping mall hikers. (Für Deutsch hier klicken) It is my guess that the shopping mall hikers developed during the time shopping malls sprang to life all over the U.S (in the 80s if I’m not mistaken) drawing businesses from city centers into the outskirts of towns, sometimes literally out into the middle of nowhere. Instead of walking around town to do your shopping, stepping into Larry’s barber shop, John’s bar or Vanessa’s nail studio to say “hello” in between your shopping tour, you now drove for 20 minutes to a place outside your city just to walk ridiculous amounts of miles from one end of the mall to the other. All in enclosed space and climate controlled of course.

Your average shopping mall.
Your average shopping mall.

And that’s exactly what those who transformed into shopping mall hikers observed: There you are, in an absolutely unvarying climate and you have miles and miles to walk your feet off while looking at shiny new things. And thus former park hikers mutated into the shopping mall hikers. So at least goes my theory.

For those of us – including myself – who actually enjoy being outside, observing and therefore inevitably feeling the change of seasons and seeing this as the main reason to work out outside in the first place will very likely never quite understand the virtues of shopping mall hiking. To me it feels like being locked up with nothing but artificial light, fragrances that inspire you to go on a shopping spree rather than a 3 mile march and – did I mention the artificial lighting?

However, what might put me off is exactly what’s so alluring to shopping mall hikers: Perfectly predictable weather conditions – ergo no rain, no wind (well, depends on the air conditioning), no snow – no tedious obstacles such as hills, no muggers. Plus the added beneficial absence of messy birds, dogs that chase you for half a mile before the owner even realizes his or her darling is missing, annoying insects or in fact pretty much any kind of reality. Now I have to admit that the dog part sounds enticing even to me but since dogs around here are so much better trained than the ones I encountered in Switzerland during my running career I’m not really that concerned about meeting dogs on my runs anymore.

View towards one of Austin's rowing clubs.
View towards one of Austin’s rowing clubs.

I’m still slightly amazed that it took me over a year to spot my first shopping mall hikers in their natural habitat, the shopping mall. Maybe I was always too preoccupied with my own business or they dressed themselves rather casually instead of the latest sporting attire as these particular specimens I now saw did. It’s been roughly ten days ago, on a Wednesday morning when most working folk is busy doing their jobs, meaning the mall was rather devoid of human obstacles. I was sitting at Starbucks writing one of my blog posts when I saw them gather up in front of the coffee shop. They were of all ages, from retired folk to young mothers with strollers in front of them. The sight of them had something magic: I was about to encounter an event I’ve heard and read so much about that I felt like I was attending some ceremony. And off they went, never running but always walking very briskly, talking, laughing and discussing, only stopping to hand the children in their strollers a biscuit.

After watching them for a while I was starting to see the appeal of their indoors workout routine: No uneven surfaces to worry about, no other walkers, runners and bikers to dodge, no worrying about how to dress their babies or themselves on this very cold winter day. It all seemed very peaceful.

My average running trail.
My average running trail.

But as for myself, even on cold days like that particular Wednesday was, I’m still curious to see what weather is like on Planet Earth. In my mind, the more I expose myself to the harsh realities of winter, the less likely I am to catch a cold. Of course, all of this will change once I fall victim to the cedar allergy that is so widespread here in Central Texas. And there seems to be no doubt that sooner or later I will catch it (or it will catch me?), at least everybody keeps telling me so. But until then I will keep on running outside, on the wonderful trails behind our apartment and along Town Lake, filling my lungs with probably freshly polluted air that might still toughen me against all those bad influences one is prone to catch out in the real world.

Resources & Sources

  • Photo Running Trail by evozeta
  • Original image Shopping Mall via wikipedia, courtesy of John Phelan.

Erste Begegnung mit der Spezies der Einkaufszentrum-Wanderer

Kürzlich bin ich hier in den Staaten auf eine Spezies gestossen, von der ich schon viel gelesen und gehört habe, der ich aber bisher noch nie begegnet bin. Ich meine zu wissen, dass es sich um eine rein amerikanische Erscheinung handelt, kann mich da aber täuschen. Ich spreche von den Einkaufszentrum-Wanderern. Meiner Einschätzung nach hat sich die Gruppe von Leuten, die flotten Tempos durch Einkaufsmeilen marschiert, während des Shopping Mall Booms (in den 80ern, wenn ich mich nicht irre), welcher sämtliche Geschäfte von den Stadtzentren an den Stadtrand oder gar raus ins nirgendwo zog, entwickelt. Anstatt also in der Stadt während der Einkaufstour kurz bei Larrys Friseursalon, Johns Bar oder Vanessas Nagelstudio vorbeizuschauen um „Hallo“ zu sagen, fuhr man nun gute 20 Minuten irgendwohin ausserhalb der Stadt, nur um absurde Distanzen von einem Ende des Zentrums zum anderen zurückzulegen. Alles in geschlossenem Raum und klimatisiert natürlich.

Und das ist es genau, was die Leute, die sich zu sogenannten Shopping Mall Hikern gewandelt haben, wahrnahmen: Da bist du also, in einem absolut gleichbleibenden Klima und du hast Kilometer über Kilometer um dir die Füsse abzulatschen, alles begleitet von Schaufenstern voll mit glänzenden, neuen Waren. Und so mutierten frühere Park-Wanderer zu Einkaufspassagen-Marschierern. So zumindest meine Theorie.

Für diejenigen unter uns –mich eingeschlossen – die es tatsächlich geniessen, draussen zu sein um den Wandel der Jahreszeiten mitzuerleben und entsprechend auch zu spüren und dies gar als Hauptgrund ansehen, draussen Sport zu machen, werden den Reiz des Einkaufszentrum-Wanderns wohl nie ganz begreifen. Für mich fühlt es sich an wie eingesperrt zu sein mit nichts als künstlichem Licht, Düften, die dich eher zu einer Einkaufstour als zu einem 5 Kilometer Marsch inspirieren und – habe ich schon die künstliche Beleuchtung erwähnt?

Doch was mich abschrecken mag ist genau, was es für andere so faszinierend macht: Absolut vorhersehbare Wetterbedingungen – ergo kein Regen, kein Wind (nun gut, das hängt von der Klimaanlage ab), kein Schnee – keine mühsamen Hindernisse wie Hügel, keine Taschendiebe. Plus die zusätzliche vorteilhafte Absenz von schmutzigen Vögeln, Hunden, die dich einen halben Kilometer weit jagen bevor der Besitzer überhaupt merkt, dass sein Liebling entschwunden ist, nervigen Insekten oder tatsächlich so ziemlich jeglicher Art von Realität. Nun muss ich natürlich zugeben, dass zumindest der Teil mit den Hunden selbst für mich ziemlich verlockend klingt, doch da die Hunde hier viel besser erzogen sind als die meisten, denen ich auf meinen Laufrunden in der Schweiz begegnet bin, verunsichert mich der Gedanke an eine mögliche Begegnung mit Hunden nicht mehr ganz so arg.

Ich bin noch immer etwas erstaunt, dass es über ein Jahr gedauert hat, bis ich den Einkauszentrum-Marschierern zum ersten Mal in ihrer natürlichen Umgebung begegnet bin. Vielleicht war ich vorher einfach immer zu sehr mit meinen eigenen Angelegenheiten beschäftigt oder die Wanderer waren zu normal angezogen um aufzufallen, sprich trugen nicht die neusten Sportoutfits wie es eben diese Exemplare, die ich nun sah, taten. Es war vor ungefähr zehn Tagen an einem Mittwochmorgen, wenn die meisten Arbeitstätigen ihrem Job nachgehen, und somit war das Einkaufszentrum ziemlich bar menschlicher Hindernisse. Ich sass bei Starbucks und schrieb einen meiner Blogbeiträge als ich sah, wie sich einige von ihnen vor dem Café versammelten. Sie waren jeglichen Alters, von Pensionären bis zu jungen Müttern mit Kinderwagen. Ihr Anblick hatte etwas Magisches: Ich war dabei etwas mitzuverfolgen, wovon ich schon so viel gehört und gelesen hatte, dass ich mich fühlte, als würde ich einer Zeremonie beiwohnen. Und so gingen sie los, niemals rennend aber immer flott marschierend, plaudernd, lachend und diskutierend und sie stoppten nur, um ab und zu ihren Kindern einen Kecks zu reichen.

Nachdem ich sie eine Weile beobachtet hatte, begann ich, den Reiz dieser drinnen stattfindenden Sport Routine zu begreifen: Keine Unebenheiten im Boden, über die man sich zu sorgen brauchte, keine Spaziergänger, Jogger oder Fahrradfahrer, denen man ausweichen musste und keine Gedanken mussten daran verschwendet werden, wie man die Kinder oder sich selbst zu kleiden hatte an diesem doch sehr kalten Wintertag. Es schien alles sehr friedlich.

Doch ich selber bin, selbst an kalten Tagen wie diesem, immer noch neugierig darauf zu sehen, wie das Wetter auf dem Planeten Erde aussieht. In meiner Vorstellung verringert sich die Wahrscheinlichkeit, mir eine Erkältung zu holen, je mehr ich mich der harschen Realität des Winters stelle. Natürlich wird sich all das ändern, wenn ich der in Zentral-Texas so weit verbreiteten Zedernallergie zum Opfer falle. Und es scheint keinen Zweifel daran zu geben, dass ich sie (oder sie mich?) dereinst erwischen werde, jedenfalls wird mir das von allen rundherum immer versichert. Aber bis es soweit ist, werde ich weiterhin draussen rennen, auf den wunderbaren Pfaden hinter unserer Wohnung und entlang des Town Lake; ich werde meine Lungen mit frisch verschmutzter Luft füllen, die mich noch immer gegen all die schlechten Einflüsse, die man draussen in der wirklichen Welt erwischen kann, stärken mag.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Laufpfad von evozeta
  • Originalbild Shopping Mall von Wikipedia, zur Verfügung gestellt von John Phelan.

Thyroid Glands in the Limelight

(Not to be taken too seriously ;-))

I recently, quite perchance (I received an email alert) happened upon a blog post a fellow Swiss here in Austin wrote. He’s a professor of Germanic Studies at the University of Texas in Austin and every so often writes an article for UT’s Cultures Contexts blog. I think he’s been living in Texas for a really long time but we haven’t met so I can’t be sure. (Für Deutsch hier klicken)

Did you notice how - in trilingual Switzerland with its German, French and Italian part - they only use German and English?
Did you notice how – in trilingual Switzerland with its German, French and Italian part – they only use German and English for the description?

Anyway, the article he wrote was about how the Swiss government – or to be more precise, the Swiss Army Pharmacy – in November 2014 provided over half the country’s residents with potassium iodide pills. What are they good for, you ask? They supposedly protect the thyroid gland from cancer-causing radioactive iodine. Mind you; I’m no doctor, far from it. But I’m saying “supposedly” because I wonder up to what level of radiation those little buggers actually prove effective. But that’s not the point here. The point is that the Swiss government decided at some distant point in the past to provide the majority of its citizens once every decade with some anti-radiation medication. And so every resident who lives within 50 km (about 30 miles) of a nuclear power plant (a Swiss nuclear power plant, that is) received towards the end of last year a little package containing 12 potassium iodide pills.

The crazy thing about all of it is: This is the first time that I’ve heard about this. One of the reasons for that might be that the Swiss government decided only at the beginning of 2014 to expand the radius of distribution from 20 km to 50 km (12 to 30 miles) so in the past neither any family members nor friends ever received such a package for none of them lived close enough to a power plant. But this time it was different. They all got those tablets. And you know what bugs me most? That not a single one of them mentioned anything to me. As if it was the most normal thing in the world.

If I got something like that in the mail I would probably be storming to the next store, stocking up on water, rice and all the other basic foods in order to survive the soon to be expected crisis. So this got me wondering and I started to ask around a little. And sure enough, whoever I asked had received a package of pills in November. And yes, there was some coverage on TV, on the radio and in the newspapers but all in all it didn’t create massive waves. And there you have it – the Swiss are a people of stoic calm. They have to be. I mean, who hasn’t heard about the fact that almost every single male Swiss between 20 and 30 has a gun at home? (The fact that in general they don’t actually have ammunition to go with the rifle usually slips the attention of the listener or is regarded irrelevant.) Self-defense is a Swiss tradition. And the government is doing its best to keep the defenses up.

Of course, some voice the opinion that the whole potassium iodide pills distribution was a clever stroke of the pharmaceutical companies, making millions by selling the tablets to the Swiss government. However that may be, I awe at the Swiss governments daring decision to reintroduce the topic of nuclear power plant safety on a regular basis. By distributing these pills, the Swiss federal government admits that nuclear power is potentially unsafe. But at the same time, as my fellow Swiss so rightly mentioned in his blog, it also downplays the possible consequences of a nuclear catastrophe such as in Chernobyl or Fukushima. It might lull people into a false sense of security. The package insert doesn’t say that the pills won’t keep your body from growing an extra limb in case of radioactive fallout.

Soon too old for preventive action, it seems... :-(
Soon too old for preventive action, it seems… 😦

Now obviously that got me thinking again so I did some research. And an article by the Global Security Newswire from December 5, 2003, provided me with the answer I was looking for: “Potassium iodide does nothing to counteract the effects of other dangerous isotopes that can be released in a nuclear incident, including those likely to be used in a radiological “dirty bomb”. But folks, that wasn’t the biggest shocker I got from that article. The text covers the recommendation of U.S. researchers based on a study on whether to provide the population in close vicinity to a nuclear power plant with potassium iodide. And guess what? They indeed do recommend that. But here comes the crux: “…[the study] recommends that potassium iodide tablets be “predistributed” to all people aged 40 and under, especially pregnant and lactating women, living near nuclear plants.”

There you have it (again): It seems I’m soon too old to be eligible for cancer prevention in the U.S.… I guess I will have an interesting conversation with my gynecologist next time she calls me up for my annual mammography…

🙂

Resources & Sources

  • Photo potassium iodide package by evozeta
  • Snapshot 40 and under originally from NTI website
  • Blog post Potassium Iodide for the Masses by Peter Hess on University of Texas’ webpage Cultures Contexts – validated 01/07/2015

Schilddrüsen im Rampenlicht

(Nicht alles ganz ernst gemeint ;-))

Kürzlich habe ich, eher per Zufall (ich habe eine Email-Benachrichtigung erhalten) einen Blogbeitrag eines Schweizers hier in Austin gelesen. Er ist Professor für Germanistik an der Universität von Texas in Austin und schreibt hin und wieder Artikel für den Universitätsblog Kulturzusammenhang. Ich glaube er lebt schon seit einer Ewigkeit hier in Texas, aber wir haben uns nie getroffen, also bin ich mir nicht ganz sicher.

Wie dem auch sei, sein Artikel behandelte den von der Schweizer Regierung – oder eher der Armeeapotheke – organisierten Versand von Kaliumiodid Pillen an über die Hälfte der Schweizer Bevölkerung im November 2014. Wofür diese Tabletten gut sind, fragt ihr? Sie sollen die Schilddrüsen vor der Aufnahme von krebserzeugendem radioaktivem Iod schützen. Wohlgemerkt, ich bin kein Arzt, ganz und gar nicht. Aber ich sage “sollen“ weil ich mich wundere, bis zu welchem Strahlungsniveau diese kleinen Burschen tatsächlich wirken. Doch das ist hier nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass die Schweizer Regierung irgendwann in der weit entfernten Vergangenheit beschlossen hat, die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung alle zehn Jahre mit strahlungsbekämpfenden Medikamenten auszurüsten. Und so hat gegen Ende letzten Jahres jeder Bewohner der Schweiz, der im Umkreis von 50 km eines Atomkraftwerkes (das heisst eines Schweizer Atomkraftwerkes) wohnt, ein Päckchen mit 12 Kaliumiodid Pillen erhalten.

Das verrückte daran ist: Bis letztes Wochenende habe ich nie etwas von diesem Vorgehen gehört. Einer der Gründe dafür mag darin liegen, dass die Schweizer Regierung erst Anfang des Jahres 2014 beschlossen hat, den Radius für den Verteiler von 20 km auf 50 km zu vergrössern, also haben in der Vergangenheit weder Familienmitglieder noch Freunde ein entsprechendes Paket erhalten, da keiner von ihnen nahe genug an einem Atomkraftwerk gewohnt hat. Doch diesmal war das anders. Alle haben ihre Pillen erhalten. Und wisst ihr, was mich dabei am meisten verwundert? Dass kein einziger von ihnen auch nur einen Ton davon erwähnt hat. Als wäre es die normalste Sache der Welt.

Würde ich so etwas mit der Post zugeschickt bekommen, würde ich wahrscheinlich in den nächsten Laden stürmen und mich mit Wasser, Reis und den sonstigen Grundnahrungsmitteln eindecken, um die anstehende Krise überstehen zu können. Das hat mich zum Nachdenken gebracht und ich habe etwas herumgefragt. Und tatsächlich, wen auch immer ich gefragt habe, alle haben sie im November ein Päckchen Tabletten erhalten. Und ja, die Sache wurde am Fernsehen, im Radio und in den Zeitungen durchaus diskutiert, hohe Wellen geschlagen hat das alles aber nicht. Und da habt ihr es – die Schweizer sind ein stoisch ruhiges Völkchen. Das müssen sie auch. Ich meine, wer hat nicht davon gehört, dass jeder männliche Schweizer zwischen 20 und 30 eine Waffe zuhause rumliegen hat? (Die Tatsache, dass sie üblicherweise keine Munition zum Gewehr haben, entgeht meist der Aufmerksamkeit des Zuhörers oder wird ganz einfach als irrelevant angesehen.) Selbstverteidigung ist eine schweizerische Tradition. Und die Regierung tut ihr Bestes, um die Sicherheit hoch zu halten.

Natürlich wird schon hin und wieder mal die Meinung geäussert, dass der ganze Kaliumiodid Versand ein cleverer Schachzug der Pharma-Konzerne war, die mit dem Verkauf der Tabletten an die Schweizer Regierung wohl Millionen gemacht hat. Wie dem auch sei, ich staune ob der mutigen Entscheidung der Schweizer Regierung, das Thema Sicherheit der Atomkraftwerke regelmässig wieder aufzugreifen. Durch den Versand dieser Pillen gibt die Schweizer Regierung zu, dass Atomkraftwerke möglicherweise nicht sicher sind. Doch gleichzeitig werden, wie mein Mit-Schweizer in seinem Blog bereits richtig erwähnt hat, auch die möglichen Folgen eines Zwischenfalls wie in Tschernobyl oder Fukushima heruntergespielt. Wodurch sich Menschen in falscher Sicherheit wiegen könnten. Die Packungsbeilage sagt nämlich nichts davon, dass die Pillen den Körper im Fall einer radioaktiven Verseuchung davor schützen, dass ihm zusätzliche Körperteile wachsen.

Natürlich hat mich das wieder zum Nachdenken gebracht und so habe ich noch etwas Recherche betrieben. Und bin auf einen Artikel der Globalen Sicherheits-Nachrichtenagentur vom 5. Dezember 2003 gestossen, der mir die gewünschte Antwort lieferte: „Kaliumiodid kann den Auswirkungen von gefährlichen Isotopen, die bei einem nuklearen Zwischenfall oder sehr wahrscheinlich auch im Fall einer radioaktiven „schmutzigen Bombe“ freigesetzt werden, nicht entgegenwirken.“ Doch Leute, das war nicht der grösste Schocker, den mir der Artikel zu bieten hatte. Der Text behandelt eine Empfehlung von U.S. Wissenschaftlern basierend auf einer Studie zur Frage, ob die Bevölkerung im näheren Umkreis von Atomkraftwerken mit Kaliumiodid ausgerüstet werden sollen. Und nun ratet mal was? Dies wird tatsächlich empfohlen. Doch hier kommt der Knackpunkt: “… [die Studie] empfiehlt, dass Kaliumiodid Tabletten an Menschen bis 40 und jünger, speziell schwangere und stillende Mütter, die nahe eines Atomkraftwerkes wohnen, verteilt werden sollen.

Da habt ihr es (schon wieder): Es scheint ich bin schon bald zu alt, um in den USA zur Krebsvorsorge berechtigt zu sein. Ich nehme mal an, ich werde bald eine interessante Unterhaltung mit meiner Gynäkologin führen, wenn sie mich das nächste Mal zur jährlichen Mammographie einlädt…

🙂

Ressourcen & Quellen

  • Foto potassium iodide package von evozeta
  • Snapshot 40 and under von der NTI Webseite
  • Blogbeitrag Potassium Iodide for the Masses von Peter Hess auf der Cultures Contexts Webseite der Universität von Texas – überprüft 01/07/2015