Back Home Again

Panorama of the Jungfrau massif
Panorama of the Jungfrau massif

My loyal readers,

Paddle Steamer "Gallia"
Paddle Steamer “Gallia”

Once again I want to thank you for your loyalty and patience. It means a lot to me that I was able to enjoy my trip to Switzerland without any pressure to write. This way I was able to consciously enjoy every moment I spent with the lovely people I met up with. (Für Deutsch hier klicken.)

Lucerne Panorama
Lucerne Panorama

My visit to the old homeland was truly a return to my roots. I am still overwhelmed by the interest and friendship that awaited me. So many people wanted to meet up with me that I could not fit everyone into my two-week schedule without falling into a hectic pace myself. Even people whom I hadn’t seen for ages or with whom I never really had a very close relationship asked to have coffee with me. This interest towards me showed me that I seem to have left a bigger impression on certain lives than I had realized. What a boost for my self-confidence.

Tractor Parade, Schwanenplatz (Swans Square), Lucerne
Tractor Parade, Schwanenplatz (Swans Square), Lucerne

What further amazed me is the fact that not with one of my friends or relatives did I ever fall into one of those awkward silences in which you just don’t know what to talk about anymore. Which wouldn’t be that unusual, considering how our lives move into different directions now. But with everyone I felt like I could simply take up where we left off last time we saw each other. It felt as if I’d only been away on a vacation for a few weeks and was now back to everyday life.

Spreuer Bridge with Chateau Gutsch in the Background
Spreuer Bridge with Chateau Gutsch in the Background

But an unmistakable feeling separated me from everyday life: Homesickness. It made me realize that my home now actually is somewhere else. This was clearly owing to the fact that my beloved husband had to stay home in Texas with our cats keeping him company. And thus I can confirm: Home is where my three boys are 🙂 But not only they made me miss my new home. I also missed the climatic advantages that Texas has to offer. The extended hours of sunshine lend the people in the south of the US an unusually cheerful and courteous nature. Which I was missing greatly in Switzerland. Already during the first few hours there I met so many grumpy people that I thought about turning around and boarding the next plane back. Then again, I cannot quite blame them: With my arrival, the thermometer dropped about 30 degrees Fahrenheit to an early winter value of under 60 degrees. In this – to me – biting cold (my dad on the other hand would say that finally the scorching heat was gone…) and especially the continuing wet from the skies one just has to get a little cranky.

Musegg Wall, Lucerne (Schirmerturm -> Shielding Tower)
Musegg Wall, Lucerne (Schirmerturm -> Shielding Tower)

Nevertheless, the feelings of love, acceptance and appreciation shown to me where quite overwhelming. It seems as if I had somehow touched a few lives in my past. I do not know exactly how I did it, I was just being me. This confirms to me, however, that I can do it again. If I’m simply being myself and continue to carry my roots into this world.

Amazing Color Scheme, Thunersee, Switzerland
Amazing Color Scheme, Thunersee, Switzerland

Dear friends and family, I sincerely thank you for your support and love that help me so much to master my life, to pursue new goals and to believe in myself. And be certain, not only I have left a lasting impression on you, you continue to leave your footprint in my life every day!

Alphorn Workshop near Lucerne
Alphorn Workshop near Lucerne

At this point I also wanted to express a special thank you to Ralph, who – by chance – was able to tell me in person how much he enjoyed my blog. And once again I feel as if I’m not doing anything special and yet I seem to be able to entertain some souls out there with my outpour of thoughts. Know that this kind of feedback keeps me writing, makes me rethinking things more consciously and then articulate them. What a nice effect: It entertains you and at the same time it helps me to express myself better. Win-win! 🙂

Lucerne Jesuit Church
Lucerne Jesuit Church

My welcome back home was, of course, overwhelming too. My beloved ones missed me. And I missed them. Which once again confirmed to me where my home lies now.

With this in mind, hasta la vista and talk to you soon – this time probably from Orlando, Florida 😉

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

    Lucerne ready for its annual "Blue Balls" Music Festival
    Lucerne ready for its annual “Blue Balls” Music Festival

Meine treuen Leser

Wieder einmal möchte ich mich für eure Treue und Geduld bedanken. Es bedeutet mir viel, dass ich meine Schweizer Reise ohne Schreibzwang und ganz frei von jedem Druck erleben konnte. So war ich in der Lage, jeden Moment mit den vielen lieben Menschen die ich traf, bewusst zu geniessen.

Mein Besuch in der alten Heimat war wahrlich eine Rückkehr zu meinen Wurzeln. Ich bin heute noch überwältigt ob des Interesses und der Freundschaft, die mich erwarteten. So viele Leute wollten mich treffen, dass ich gar nicht alle in meine zweiwöchige Besuchszeit einplanen konnte, ohne selber in Hektik zu verfallen. Selbst Personen, die ich seit einer Ewigkeit nicht gesehen oder mit denen ich eigentlich nie wahnsinnig viel zu tun hatte, fragten mich nach etwas Zeit für einen Kafi. Dieses Interesse mir gegenüber zeigte mir, dass ich anscheinend einen grösseren Eindruck in gewissen Leben hinterlassen habe, als mir bewusst war. Was für ein Boost für mein Selbstvertrauen!

Was mich weiter erstaunt hat, ist die Tatsache, dass ich mit keinem einzigen meiner Freunde oder Verwandten in eines dieser peinlichen Schweigelöcher fiel, in denen man einfach nicht mehr weiss, worüber man sich unterhalten soll. Was ja durchaus nicht ungewöhnlich wäre, wenn sich die Leben in verschiedene Richtungen bewegen. Doch mit allen schien es mir, als könnte ich direkt bei der zuletzt geführten Konversation wieder anknüpfen und direkt weiterfahren. Es fühlte sich für mich an, als wäre ich gerade mal einige Wochen in Urlaub gewesen und jetzt wieder zurück im Alltag.

Doch vom Alltag trennte mich ein unverkennbares Gefühl: Das Heimweh. Es liess mich realiseren, dass mein Zuhause nun tatsächlich woanders ist. Dies sicherlich, weil mein geliebter Ehemann zuhause in Texas geblieben war, wo ihm unsere Katzen Gesellschaft leisteten. Und so kann ich also bestätigen: Zuhause ist, wo meine drei Jungs sind 🙂 Doch nicht nur deshalb vermisste ich mein neues Daheim. Auch dank der klimatischen Vorteile, die Texas bietet. Die vielen Sonnenstunden lassen die Menschen im Süden Amerikas zu aussergewöhnlich fröhlichen und zuvorkommenden Wesen werden. Diese unkomplizierte Offenheit ging mir in der Schweiz etwas ab. Schon in den ersten paar Stunden traf ich in der Schweiz auf so viele mürrische Leute, dass ich am liebsten gleich umgekehrt und wieder in den Flieger gestiegen wäre. Doch ich kann es ihnen nicht ganz verdenken: Mit meiner Ankunft sank das Thermometer um etwa 15 Grad Celsius auf einen vorwinterlichen Wert von gerade mal 13 Grad oder so. Bei dieser für mich klirrenden Kälte (mein Papa würde sagen, endlich nicht so eine Affenhitze…) und vor allem dem anhaltenden Nass von oben muss man einfach etwas knatschig werden.

Trotzdem, die Gefühle von Liebe, Akzeptanz und auch Anerkennung, die mir entgegengebracht wurden, waren überwältigend. Es scheint, als hätte ich irgendwie so einige Leben berührt in meiner Vergangenheit. Ich weiss nicht genau, wie ich es geschafft habe, war ich doch einfach ich. Das bestätigt mir allerdings, dass ich es wieder tun kann. Wenn ich nur einfach mich selber bin und bleibe und meine Wurzeln weiterhin in diese Welt hinaustrage.

Liebe Freunde und Familie, ich danke euch von Herzen für eure Unterstützung und Liebe, die mir so sehr helfen, mein Leben zu meistern, neue Ziele zu verfolgen und an mich selbst zu glauben. Und seid gewiss, nicht nur ich habe einen bleibenden Eindruck bei euch hinterlassen, ihr tut dies täglich auch bei mir!

Ein spezieller Dank an dieser Stelle noch an Ralph, der mir eher per Zufall für einmal persönlich sagen konnte, wie begeistert er von meinem Blog ist. Und wieder habe ich das Gefühl, nichts Besonderes zu vollbringen und doch scheine ich mit meinen Gedankenergüssen einige Seelen da draussen unterhalten zu können. Seid gewiss, dass solcherlei Rückmeldungen mich am Schreiben halten, mich dazu bringen, Dinge und Vorgänge bewusster zu überdenken und dann zu artikulieren. Was einen netten Effekt hat: Es unterhält euch und hilft mir, mich besser und bewusster auszudrücken. Win-Win! 🙂

Mein Willkommen zurück zuhause war natürlich auch überwältigend. Ich wurde vermisst. Und ich habe vermisst. Was mir erneut bestätigt, wo mein zuhause liegt.

In diesem Sinn hasta la vista und bis bald – dieses Mal wohl aus Orlando, Florida 😉

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

3 thoughts on “Back Home Again”

  1. Hey – thanks for stopping by Budapest … My word, Switzerland to Texas – that has to be a mind-blowing leap of faith, if ever there was one. I wish you well.

    Like

    1. Hello there and very welcome for stopping by, it was my pleasure. And very interesting to see Switzerland through a foreigners eyes.
      I have to admit: It’s not that bad as a Swiss in Texas 😀 But that’s probably to do with my reason for this mind-boggling leap of faith: looooove 🙂

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s