9 Lives Snuffed out in a Split Second

Merlin & Oscar chilling together.
Merlin & Oscar chilling together.

My, or I should say our, world lies in pieces. It was shattered within a mere blink of an eye. Another 9 lives – or however many remained – snuffed away in a matter of seconds. Our grief is beyond words, a once proud couple of cat parents left without their kitties. (Für Deutsch hier klicken)

Oscar, our little "left over" cat - so glad he's safe and sound!
One of the last photos taken…

That’s right; after Merlin vanished with a yowl during the night of April 9th Oscar went with a boom right from our patio this very morning. Once again we have been woken by a terrible commotion clearly coming from our patio. Even though up and standing in a heartbeat from the depth of our sleep it still took us a couple of seconds to get to the living room. I didn’t dare looking out the window at first for fear there might still be a fight going on but I had clearly very much underestimated the power of hungry coyote. For from the evidence that was left at the crime scene – and it truly did look like a crime scene – it was obvious a coyote actually jumped over the railing of the patio to snatch the cat right from its own serving dish in the matter of a heartbeat. From what we can see there must have been some back and forth going on on the coyote’s part but there’s not a single cat hair to show evidence of a great fight, only a few coyote fur traces but not enough to give a hint about whether Oscar had put up a fight or not. So once again we’re faced with the possibility of an escaped cat that is hiding in terror and may never show up again (I wouldn’t… considered the terror that faced him in this place) or one that was devoured by a litter of coyotes.

Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014
Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014

Now we’re left dumbstruck and in agony over the loss of two dear, true and loyal friends. Could we have done anything differently, maybe better? Differently: Yes, absolutely. There are so many possibilities and variables, it’s not even funny. Better: Not sure. Hardly any of those alternatives would have worked for our two very independent and pigheaded tigers. They were one of a kind, as farm cat as cat can be. But then life interfered and decided to spare them from sickness or injury and return them to the circle of life. The way nature’s meant to work. Without human interference. In the matter of a blink of an eye. No two extra lives (remember, cats in the U.S. have 9 lives while their counterparts in Europe only have/need 7) could protect them from that.

Oscar musing about his state of health...
Rest in peace, Oscar, dear buddy…

Now if you’ll excuse me, I have to give in to my tears again as my pain is severe, the feeling of loss unbearable.  The emotional suffering makes me feel physically sick. As if someone ripped something out of my body. And even though I can’t put my finger on what exactly it is, it’s definitely missing. I sincerely hope that the sadness that I feel every time when I wake up will wear off eventually. Time can be a bitch when we’re impatient, waiting for something. But it can surely be a blessing, healing or at least easing even the worst wounds. I have to believe in that. There’s nothing else left.

  • Resources & Sources
    Photos by evozeta

9 Leben: Ausgelöscht innert eines Augenblicks

Meine, oder ich sollte besser sagen unsere, Welt ist in Stücke zerbrochen. Innerhalb eines Augenblicks. Weiter 9 Leben – oder wie viele auch immer noch übrig waren – ausgelöscht innerhalb weniger Sekunden. Unser Schmerz ist jenseits von Worten, ein einst stolzes Katzenelternpaar bleibt ohne seine geliebten Tiger zurück.

So ist es; nachdem Merlin in der Nacht vom 9. April mit einem Jaulen verschwunden war, ist Oskar mit einem Knall gegangen – heute Morgen, direkt von unserem Balkon. Erneut wurden wir von einem Tumult auf unserem Balkon aufgeweckt. Und obwohl wir sofort quasi im Bett standen, so dauerte es doch einige Sekunden, bis wir im Wohnzimmer ankamen. Zuerst mochte ich gar nicht aus dem Fenster schauen aus Angst, dass da immer noch ein Kampf stattfände, doch ich hatte ganz offensichtlich die Kraft eines hungrigen Kojoten unterschätzt. Denn die Beweise, die sich am Tatort fanden – und es sah wirklich wie ein Tatort aus – zeigten ganz klar, dass ein Kojote über das Balkongeländer gehüpft war, um unsere Katze im Nu quasi von ihrem Präsentierteller zu schnappen. Es scheint so, als hätte sich zumindest der Kojote noch etwas hin und her bewegt, doch es war kein einziges Katzenhaar zu sehen, das auf einen grossartigen Kampf hingedeutet hätte. Nur etwas Kojotenfell, aber nicht genug um schlüssig zu sagen, ob Oskar dem fiesen Angreifer einen Kampf geliefert hat oder nicht. So sind wir abermals mit der Möglichkeit einer entweder geflüchteten und sich nun unter Schock versteckenden Katze bei der es zweifelhaft ist, ob sie je wieder zurückkehren wird (ich würde nicht… angesichts des Terrors, der an diesem Ort herrschte) oder einer von einem Wurf Kojoten gefressenen Katze, konfrontiert.

Nun sind wir also sprachlos und voller Schmerz über den Verlust unserer zwei geliebten, wahren und treuen Freunde zurückgelassen. Hätten wir etwas anders, besser machen können? Anders: Sicherlich. Es gibt so viele Möglichkeiten und Variablen, dass es nicht mehr lustig ist. Besser: Wäre zu bezweifeln. Kaum eine der möglichen Alternativen hätte für unsere zwei unabhängigkeitsliebenden und starrköpfigen Tiger funktioniert. Sie waren einzigartig, so sehr Bauernhofkatzen wie sie nur sein konnten. Doch dann hat das Leben dazwischengefunkt und entschieden, sie vor Krankheit und Verletzung zu verschonen und sie stattdessen direkt in den Lebenszyklus zurückzugeben. So wie die Natur eigentlich funktioniert. Ohne menschliches Dazwischenfunken. Innerhalb eines Augenblicks. Keine zwei extra Leben (erinnert euch, Katzen in den USA haben 9 Leben während ihre Gegenstücke in Europa nur 7 haben/brauchen) konnten sie davor beschützen.

Wenn ihr mich nun bitte entschuldigt, ich muss meinen Tränen wieder freien Lauf lassen, denn mein Schmerz ist massiv, das Gefühl von Verlust unerträglich. Der emotionale Schmerz macht mich körperlich krank. Es fühlt sich an, als hätte jemand etwas aus meinem Körper gerissen. Und obwohl ich nicht genau sagen kann, was fehlt, so weiss ich doch genau, dass etwas fehlt. Ich hoffe von Herzen, dass die Traurigkeit, die ich seit Merlins Verschwinden jeden Morgen beim Aufwachen verspüre, sich mit der Zeit legt. Zeit kann so ein Biest sein wenn wir ungeduldig sind, auf etwas warten. Doch dann kann sie wieder ein echter Segen sein, indem sie die schlimmsten Wunden wenn nicht heilt, so doch wenigstens den schlimmsten Schmerz lindert. Ich muss das glauben. Es bleibt mir nichts anderes übrig.

Ressourcen & Quellen

  • Photos by evozeta

6 thoughts on “9 Lives Snuffed out in a Split Second”

  1. Oh no. I am so sorry. The devastation you feel is undescribable. When my beloved cat died of heart failure I grieved his loss for months and dreamed about him many times. He has been with me still. I hope you take care of yourself and give yourself time. Big hug.

    Like

    1. Thank you so much for that big hug and your kind words. The love of people that are close to my heart is what gets me through this tough time. I positively feel as if someone ripped something out of me. But i know that these two will stay with me for the rest of my life.
      Big hug back! ❤

      Like

Leave a Reply to evozeta Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s