Tag Archives: CH

Confoederatio Helvetica – the Helvetic Confederation; or simply put: Switzerland, my other home.

Happy 725th Anniversary, Switzerland

Today, August 1st, 2016, Switzerland celebrates its 725th anniversary – Happy Birthday!!
Heute, am 1. August 2016, feiert die Schweiz ihren 725sten Geburtstag – Happy Birthday!!

CH-anniversary

I quite vividly recollect the 700 year celebration; that was one big bash! I can’t believe it’s been 25 years already… time flies when you’re having fun 🙂
Ich erinnere mich noch recht lebhaft an die 700-Jahr-Feier; das war vielleicht eine Fete! Ich kann kaum glauben, dass schon 25 Jahre vergangen sind… die Zeit fliegt wenn man Spass hat 🙂

I wanted to take this opportunity and share three fun facts about Switzerland that you probably didn’t know about yet, so here goes:
Ich wollte die Gelegenheit nutzen, um drei Fakten rund um die Schweiz mit euch zu teilen, von denen ihr allenfalls noch nichts wusstet:

  1. Until not too long ago Switzerland shared it’s national anthem with Britain. Yes, for the longest time my mum started chanting the tunes of “God save the Queen” whenever it was time to sing our national anthem because that’s how she learned it in school. Only as recently as 1961 did the Swiss replace it with the now familiar tune of the so called Swiss Psalm.
    Bis vor nicht allzu langer Zeit teilte die Schweiz die Melodie ihrer Nationalhymne mit der von Grossbritannien. Genau, die lĂ€ngste Zeit begann meine Mam die Melodie von “God save the Queen” zu singen, wenn es an der Zeit war, die Schweizer Hymne anzustimmen weil sie das einfach so in der Schule gelernt hatte. Erst 1961 wurde diese Melodie durch den heutigen Schweizer Psalm abgelöst.
    Liechtenstein, a Principality that shares many traits such as the Swiss Franc and public services (mail, phone, internet etc.) with Switzerland, still shares the tune of its anthem with the British which can cause some confusion when the same tune is played twice in a row for example when England plays Liechtenstein on the soccer field.
    Liechtenstein, ein FĂŒrstentum das die meisten Eigenschaften der Schweiz wie den Schweizer Franken und die öffentlichen Angebote (Post, Telefonnetz, Internet etc.) teilt, teilt noch heute die Melodie seiner Hymne mit den Briten, was derweilen fĂŒr etwas Verwirrung sorgt, zum Beispiel wenn sich England und Liechtenstein auf dem Fussballfeld begegnen.

    SwissPsalm
    Swiss Psalm
  2. The Swiss flag depicts a white cross on a square red background. The reversed design of a red cross on white background (that for some reason still gets mixed up with the Swiss flag quite frequently) is used by the Red Cross organization. This design was picked to honor Switzerland, where the first Geneva Convention was held, and its inventor and co-founder, the Swiss Henry Dunant.
    Die Schweizer Flagge zeigt ein weisses Kreuz auf einem quadtratischen, roten Hintergrund. Das umgekehrte Design eines roten Kreuzes auf weissem Hintergrund (welches aus irgendwelchen GrĂŒnden noch immer oft mit der Schweizer Flagge verwechselt wird) wird vom Roten Kreuz genutzt. Dieses Design wurde zu Ehren der Schweiz, wo die erste Genfer Konvention stattfand, und ihres Erfinders und MitgrĂŒnders, des Schweizers Henrz Dunant, gewĂ€hlt.
    The Swiss flag is one of only two square sovereign-state flags; the other being the flag of – yes – Vatican City.
    Die Schweizer Flagge ist eine von lediglich zwei quadratischen Flaggen von souverĂ€nen Staaten; die andere weht ĂŒber – genau – der Vatikanstadt.

    SwissFlag
    Swiss Flag

  3. An indigenous Swiss sport that even many Swiss don’t really know about is called “Hornussen” (horneting…). It seems quite puzzling that the sport does not enjoy more popularity, given the fact that it looks like a mixture between golf and baseball. It is not quite clear whether the sport got its name from the puck that it’s played with, the “Hornuss” (hornet) – which apparently derives from “horn” and “nut”, meaning the nut-formed puck used to be made of horn material – or the buzzing sound the puck makes when whizzing through the air at up to 300 km/h (over 180 m/h) which resembles the buzz of a “Hornusse” (hornet).
    Die Schweiz hat einen Nationalsport, ĂŒber den selbst viele Schweizer nicht wirklich viel wissen – das sogenannte “Hornussen”. Es scheint einigermassen verblĂŒffend dass dieser Sport nicht bekannter ist, scheint es doch Elemente aus Golf und Baseball mit sich zu bringen. Es ist nicht ganz klar, ob er Sport seinen Namen vom Puck, der sogenannten “Hornuss” – was sich offensichtlich aus “Horn” und “Nuss” zusammensetzt, also dem Material aus welchem der Puck ursprĂŒnglich hergestellt wurde – oder aber vom summenden GerĂ€usch, das der Puck macht wenn er mit bis zu 300km/h durch die Luft flitzt und sich anhört wie eine wildgewordene Hornisse.

    Hornussen
    Yes – I did run outside with cutting boards to play a round of “Hornussen” shortly after having seen my first game as a kid 🙂

I hope you had fun with this little know-how spill of mine.
Ich hoffe, mein kleiner Wissens-Erguss hat euch Spass gemacht.

Wishing you all a great start into this new week!
Ich wĂŒnsche euch allen einen guten Start in die neue Woche!

Do you have any scarcely-known facts about your homeland that you care to share?
Habt ihr einige kaum bekannte Fakten ĂŒber euer Heimatland, die ihr gerne teilen möchtet?

Resources & Sources

  • Anniversary pic created by evozeta
  • Swiss Psalm and Swiss Flag photo credit: Wikipedia
  • Hornussen photo credit: myswitzerland.com

Ressourcen & Quellen

  • Anniversary Bild kreiert von evozeta
  • Swiss Psalm und Swiss Flag Foto Copyright: Wikipedia
  • Hornussen Foto Copyright: myswitzerland.com

Family Affairs

FAMILIENANGELEGENHEITEN

A week ago I returned from a trip to Switzerland. The visit of course involved a family affair: My two nephews (twins) quite spontaneously celebrated their First Communion.
Vor einer Woche kehrte ich von einer Reise in die Schweiz zurĂŒck. NatĂŒrlich war der Besuch familienbezogen: Mein zwei Neffen (Zwillinge) feierten ziemlich spontan ihre Erstkommunion.

My husband keeps telling me it looks a little like a cult
 can’t deny that.
Mein Mann besteht darauf, dass die ganze Sache ein bisschen kultmĂ€ssig daher kommt… hat was.

It was a very Swiss ceremony… Or was it?!
Es war eine höchst Schweizerische Zeremonie… Oder doch nicht?!

Naturally, I spent some quality time with my godson – who was also my (boat) driver:
SelbstverstĂ€ndlich verbrachte ich etwas Zeit nur mit meinem Göttibub – der auch mein (Boots-) Fahrer war:

While in the country I used the opportunity to meet more family and friends plus I walked around my hometown of Luzern and my former work place Zurich quite a bit.
WĂ€hrend ich im Land war, nutzte ich die Gelegenheit, um noch die erweiterte Familie und einige Freunde zu besuchen. Ausserdem spazierte ich auch tĂŒchtig durch meine Heimatstadt Luzern und meinen ehemalige Arbeitsort ZĂŒrich.

1. Luzern on a somewhat overcast but rain-free day 2. View over Lake Luzern towards Luzern – note the blue disturbance in the sky 🙂 3. View from restaurant “Clouds” on top of Zurich’s skyscraper “prime tower”
1. Luzern an einem etwas bewölkten, aber regenfreien Tag 2. Sicht ĂŒber das Luzerner Seebecken nach Luzern – man beachte die blaue Störung am Himmel 3. Aussicht vom Restaurant “Clouds” im obersten Stock von ZĂŒrichs Wolkenkratzer, dem “Prime Tower”

Apparently, there’s never a shortage of sweets in Sweetserland 🙂
Scheinbar gibt es nie Mangel and SĂŒssigkeiten in diesem sĂŒssen Land 🙂

Chocolate Mountains and a Meringue Mountain – the latter is not to be confused with the dance; this kind of Meringue is a desert made of whipped egg whites and sugar – here topped with a bunch of (unsweetened) whipped cream.
Schokolade-Berge und ein Meringue Berg – letzterer ist nicht mit dem Tanz zu verwechseln; bei dieser Art von Meringue handelt es sich um ein Dessert, hergestellt aus geschlagenem Eiweiss und Zucker – hier umgeben mit (ungezuckertem) Schlagrahm.

And last but not least I realized that Switzerland isn’t that different from Texas: At least some interests are mutual!
Und zu guter Letzt kann ich bemerken, dass es in der Schweiz gar nicht so anders ist als in Texas: Gleiche Interessen gibts auf jeden Fall!

Houston Texans fans in my families neighborhood… and my nephews would make excellent Texans – for their vacation program they chose to take shooting lessons.
Houston Texans Fans in der Nachbarschaft meiner Familie… und meine Neffen wĂŒrden exzellente Texaner abgeben – als Ferienprogramm entschieden sie sich fĂŒrs Schiessen.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

All that’s left

Pretty much all that’s left a week after a finished Half-/Marathon are
So ziemlich alles was nach einem abgeschlossenen Halb-/Marathon ĂŒbrig bleibt sind

1. A black toe
Eine schwarze Zehe

Photo Feb 22, 6 27 51 AM
There it is again – my old companion, the black toe.

2. A Medal
Eine Medaille

Photo Feb 21, 12 11 47 AM
My pride and joy 🙂

3. And many fond memories 🙂
Und viele schöne Erinnerungen

And what’s next?
Und was kommt als nÀchstes?

Resources & Sources
Ressourcen & Quellen

  • All pictures and photos by evozeta & friends
  • Alle Bilder und Fotos von evozeta & Freunden

 

I’m confused!

Photo Dec 20, 12 58 18 PM
Always my first buy in Switzerland: Rivella!

I’ve been living in the U.S. for a little over 2 years now and it’s been almost a year since my last visit to Switzerland and as swiftly as that have I been Americanized – to my better half’s delight.* (FĂŒr Deutsch hier klicken)

When arriving in Zurich the usual first impressions hit me: The toilet flush that swirls the water down the pipe instead of sucking it out; the meticulous cleanliness; the timeliness of public transportation and – public transportation in general!

Photo Dec 20, 12 08 40 PM
Swiss vs. Texas tea spoon 🙂

These observations are obvious enough but there’s small things that hit me now such as when I made coffee in the morning and only seemed to find Espresso spoons in my mum’s kitchen drawer. Until she assured me that these are regular coffee spoons. They seem so incredibly tiny.

Photo Dec 20, 12 08 52 PM
1st floor, ground floor, upper level??!?

Or yesterday at the train station when a sign announced that the ticket office moved up to the 1st floor… which made me hunt around the ground floor (which of course in the U.S is the 1st floor). I’m confused here people!!

Well, at least there’s a few things that don’t change: Any Swiss bread is still as good as I remember it and thus is bread that deserves the name. It’s not as overly soft as toast. There’s no disturbing holes as they put them in bagels. A crusty-looking crust actually is crusty. And there’s so many variations that your eyes are in danger of going into overload. How wonderful!

Photo Dec 20, 12 59 43 PM
Casual cheese selection.

But my real first culinary highlight happened right away during our first breakfast on Saturday: I cut myself a piece of the first cheese available – and I couldn’t believe how creamy and flavorful it was… truly like music on my tongue!! Quite frankly: I think I’m in danger of reversing the impression that one only gains weight when staying in the U.S. 🙂

*The reason my better half is delighted about my confusion is that I finally understand his initial confusion when first arriving in Switzerland almost 10 years ago.

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta

ICH BIN VERWIRRT!

Seit etwas ĂŒber zwei Jahren lebe ich jetzt in den USA und seit meinem letzten Besuch in der Schweiz ist knapp ein Jahr vergangen und doch hat diese kurze Zeit bereits genĂŒgt, um mich zu amerikanisieren – zur Freude meiner besseren HĂ€lfte.*

Bei unserer Ankunft in ZĂŒrich fielen mir die ĂŒblichen Sachen auf: Dass die Toilette das Wasser aus der KloschĂŒssel wirbelt anstatt es gerĂ€uschvoll rauszusaugen; die akribische Sauberkeit; die pĂŒnktlichen öffentlichen Verkehrsmittel und – ĂŒberhaupt öffentliche Verkehrsmittel.

Diese Beobachtungen sind augenscheinlich genug, doch dann gibt es noch diese kleinen Dinge, die mir nun etwas fremd vorkommen wie wenn ich beispielsweise morgens Kaffee mache und in den KĂŒchenschubladen meiner Mam lediglich Espresso-Löffelchen zu finden scheine. Bis sie mir versichert, das es sich dabei um ganz normale Teelöffel handelt. Sie scheinen mir einfach so unglaublich winzig.

Oder gestern, als ein Plakat im Bahnhof verkĂŒndete, dass der Billettschalter in den 1. Stock umgezogen sei
 und ich mich daraufhin vergeblich im EG (was in den USA natĂŒrlich dem 1. Stock entspricht) nach den Schaltern umschaute. Leute, bin ich verwirrt!

Nun, es gibt immerhin einige Dinge, die sich nicht Ă€ndern: Jegliches Schweizer Brot ist noch immer so gut, wie ich es in Erinnerung habe und damit ein Brot, das den Namen auch verdient. Es ist nicht so ĂŒbermĂ€ssig weich wie Toastbrot. Es gibt keine beunruhigenden Löcher wie sie Bagels vorweisen. Wenn ein Brot knusprig aussieht, dann ist es auch knusprig. Und es gibt so viele leckere Varianten, dass deine Augen Gefahr laufen, ĂŒberfordert zu werden. Wie wunderbar!

Doch mein erstes richtig kulinarisches Highlight hatte ich bereits beim ersten FrĂŒhstĂŒck am Samstag: Ich habe mir ein StĂŒck vom ersten KĂ€se, der mir in die HĂ€nde fiel, abgeschnitten – und konnte kaum glauben, wie cremig und geschmackvoll er war
 wahrlich wie Musik auf meiner Zunge!! Ganz ehrlich: Ich glaube ich bin in Gefahr, das ĂŒbliche Bild, dass man nur in den USA Gewicht zulegt, umzukehren 🙂

*Der Grund dafĂŒr, dass meine bessere HĂ€lfte sich ĂŒber meine plötzliche Verwirrung freut, liegt darin, dass ich nun endlich seine anfĂ€ngliche Verwirrung bei seiner ersten Ankunft in der Schweiz vor fast 10 Jahren begreife.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta

 

A Neat Swiss Invention

"Real" Swiss Robidog.
“Real” Swiss Robidog.

Ever stepped into a dog’s brown pile of muck? Not the nicest of moments. (FĂŒr Deutsch hier klicken) Can be quite slippery and even lead – if you’re lucky enough to not plunk unceremoniously on your behind – to vigorous wind-milling of one’s arms and thereby making one look slightly silly. But the worst about it all is the stench. You can try scraping your shoe on the sidewalk to get rid of the sh*t but the stench will follow you around so obtrusively that usually the only solution left is either burning the affected footwear or at least sandblasting and using odor-killing chemicals.

And that’s why here’s a brief paean to a Swiss invention:

U.S. (or Texas) Version of a Robidog.
U.S. (or Texas) Version of a Robidog.

Lately, on one of my runs I jog past a doggie do box and think: „Oh hey, very Swiss. It’s like a Robidog. Should have shown my mum when she was here, she would have felt home at the drop of a hat.” How come? Well, because Robidog – or generally the dog poop disposal box whose trademark name is used for any kind of dog doo doo box in the German-speaking world just as Hoover is used for vacuum cleaners, Ohropax for ear plugs and Pritt stick for any glue stick – was invented around 1981 by a Swiss named Joseph Rosenast. The original consists of a green box which features a rectangular insertion through which the dog poop filled plastic bags can be disposed of and a slot out of which mistress and master can pluck new odor-proof plastic baggies. A “real” Robidog, though, can be spotted by the stylized Dachshund printed on the front of the box and on the wafer-thin plastic pouches. I have not yet encountered a real Robidog here in the U.S. yet. To my knowledge it was patented only in Switzerland and Europe. Even though North America used to be amongst Robidog’s customers, at least during its early years. Probably up to the point where people here, too, realized how easy it is to – in the truest sense of the word – “master” the malodorous and often slippery civilization problem called dog fouling and started to manufacture dog waste disposal bins themselves. Tidy business.

Original Robidog Logo.
Original Robidog Logo.

Resources & Sources

  • Original image Robidog from Wikipedia
  • Original image Robidog Logo from wirtschaft.com
  • Photo U.S. version of “Robidog” by evozeta
  • Link Robidog from Wikipedia

EINE SAUBERE SCHWEIZER ERFINDUNG

Jemals in ein braunes HundewĂŒrstchen getreten? Kein schöner Moment. Kann durchaus rutschig sein und – wenn es einen nicht gleich auf den Hosenboden knallt – einen krĂ€ftig mit den Armen rudern und damit eine schlecht Figur machen lassen. Doch das ĂŒbelste ist der Gestank. Da kann man noch so versuchen die K*cke an der Strassenkante loszuwerden, der Gestank verfolgt einen so penetrant, da hilft meist nur noch umgehendes abfackeln der in Mitleidenschaft gezogenen Fusskleidung; naja, oder zumindest Reinigung mit Sandstrahler und geruchtötenden Chemikalien.

Deshalb hier eine kleine Lobeshymne auf eine Schweizer Erfindung:

Letztens renne ich an so einem HundekotbehĂ€lter vorbei und denke: „Oh, sehr schweizerisch. Wie ein Robidog. HĂ€tte ich meiner Mami zeigen sollen als sie hier war, sie hĂ€tte sich in Null-komma-Nix zu Hause gefĂŒhlt.“ Warum das denn? Na, weil Robidog, oder generell der Hundekot-Entsorgungskasten, dessen Markenname im deutschsprachigen Raum schon zum generellen Rufnamen fĂŒr Hundekotboxen ĂŒbergegangen ist wie dereinst Hoover auf die Staubsauger, Ohropax auf Ohrstöpsel und Pritt auf den Leimstift, um 1981 von einem Schweizer namens Joseph Rosenast erfunden wurde. Das Original besteht aus einem grĂŒnen Kasten, der vorne einen rechteckigen Einwurf fĂŒr mit Hundekot gefĂŒllte PlastiksĂ€cke und an der Seite einen Schlitz, durch den Frauchen und Herrchen neue gruchsfeste PlastiksĂ€cklein zupfen können, aufweist. Einen „echten“ Robidog erkennt man aber vor allem am stiliert dargestellten Dackel in Buckelstellung der auf die Front des Kastens und die hauchdĂŒnnen PlastiksĂ€cklein gedruckt ist. Hier in den USA habe ich noch keinen echten Robidog gesehen. Wurde meines Wissens auch nur in der Schweiz und Europa patentiert. Trotzdem zĂ€hlte – zumindest wĂ€hrend der Anfangsjahre – auch Nordamerika zu den Kunden von Robidog. Wohl bis auch hier die Leute realisierten, wie einfach man eigentlich dem ĂŒbel riechenden und oftmals rutschigen Zivilisationsproblem Hundedreck im wahrsten Sinn des Wortes „Herr“ werden kann und selber anfingen, Hundekot-EntsorgungskĂ€sten herzustellen. Saubere Sache.

Ressourcen & Quellen

Of Work-Life Balance and Birthdays

That's what the Swiss get to see on weekends.
That’s what the Swiss get to see on weekends.

Ever wondered what’s going on in your boss’ head? Well, I know I like what my boss is wrapping his head around. Last week he showed me this article while mentioning – and not for the first time – that he’s convinced the Swiss have work-life balance worked out so much better. (FĂŒr Deutsch hier klicken)

Marmots... aren't they the cutest?!
Marmots… aren’t they the cutest?!

Reading the article brings tears to your eyes. For both its charming frankness and its slightly overeager approach to picture Heidi-Land as the perfect country to live and especially pay taxes in. But there’s quite a number of things that have been conveniently left out in the article. The author mentions the high salaries in Switzerland, for example. True, Switzerland has a very high standard of living but then again you need a bunch of money to keep up with the high cost of living. Apartment prices are simply crazy, especially around major or booming cities such as Zurich and Zug. I myself only earn half as much here in Texas as I did back in Switzerland. Partly it has to do with the fact that I clearly knew my market value back in Switzerland but mostly it is due to the fact that cost of living around here is at least a third lower than in Switzerland.

A Swiss National Day Panorama.
A Swiss National Day Panorama.

Next the author is hitting on the federal taxes – not mentioning that there’s also a Cantonal (equal to State) and Communal tax that is the major cost factor for the average worker when it comes to taxes. But now here’s an interesting fact: Unlike in the U.S., Switzerland does not deduct taxes right from your salary. You get your salary paid in full and have to organize yourself in a way to ensure you will have enough money on the side to pay the taxes by end of year. Believe me: It can be very tough to see all that money in your account and not touching it for some grand vacation


And this is what my brother does on the Swiss Independence Day...
And this is what my brother does on the Swiss Independence Day…

But I have to admit: The rest of the article is painfully true. And I miss it. For example the simple fact that lunch time is sacred. No crumbling your lunch into your keyboard. Instead you got to know your team mates on a slightly different level, in a less business-y setting. Then vacation. Ah, vacation. Most companies in Switzerland nowadays offer up to 6 weeks (30 days) of paid vacation for a full-time job. (4 of which are required by law and two of which one has to take consecutively, por favor!) I had that at my last job. Plus usually twice a year we were paid a bonus that you were able to partly exchange for another week of vacation. Thus I ended up with 8 weeks of paid vacation a year. Great stuff!
In Switzerland for the longest time people have been enviously watching the northern countries as they started to offer part-time jobs as a standard a long time ago in order to make it easier for families to accommodate both career and kids in their lives. I didn’t realize how good Switzerland has become about this until after I left. The ability to reduce your work percentage quite easily speaks of an ability to see a job in the bigger context, the employees as valued resources. It also postulates some cross training amongst various employees to ensure the days one is missing another can easily take over. Not an easy task but certainly feasible.

As father, as son...
As father, as son…

And last but not least the shopping-less Sundays
 ah, what a memory. It drives you crazy when you work all week, have an important appointment on Saturday – and then can’t even get your grocery shopping done on Sunday. But on the other hand it really forces you to kind of take the day off. Go out there and hike. Aaah, the hiking. I miss it.

Ready to celebrate "1. August" in Texas :-)
Ready to celebrate “1. August” in Texas 🙂

There are a lot of things that I miss about Switzerland. And I’m glad about that. For it shows me that it really is a great country and I’m prouder than ever to call myself Swiss. Also I thought it a rather nice gesture to emphasize all that’s good about Switzerland right around its 724th birthday. That’s right; Switzerland celebrated 724 years of (relative) independence yesterday, on August 1st. That means next year Switzerland is going to be one boisterous party, yay!! I clearly remember the 700 year bash 24 years ago, we had a blast! I was 17 at the time. And didn’t know half as much about Switzerland – or pretty much anything, for that matter – as I know now. And I’m rather sure in yet another 24 years I will be quietly smiling at my today’s self for the ignorance and maybe naivety that I was able to enjoy back in the days.

Resources & Sources

  • Article Living in Switzerland ruined me for America and its lousy work culture by Chantal Panozzo via Vox Media, Inc. – validated 8/2/2015
  • All photos by evozeta (and family)

VON DER WORK-LIFE BALANCE UND GEBURTSTAGEN

Hast du dich jemals gefragt, was im Kopf deines Chefs vorgeht? Nun, ich weiss, dass mir gefĂ€llt, worĂŒber mein Chef sich so Gedanken macht. Letzte Woche hat er diesen (nur Englisch) Artikel gezeigt und dabei – nicht zum ersten Mal – erwĂ€hnt, wie die Schweizer das ausgewogene VerhĂ€ltnis zwischen Beruf und Privatleben so viel besser im Griff haben als die Amerikaner.

Der Bericht rĂŒhrt einen wirklich zu TrĂ€nen. Sowohl wegen seiner charmanten Offenheit aber auch wegen des etwas ĂŒbereifrigen Versuchs, das Heidiland als perfektes Land zum Leben und vor allem zum Steuern zahlen, darzustellen. Es gibt allerdings so einiges, was praktischerweise aus dem Artikel ausgelassen wurde. Beispielsweise erwĂ€hnt die Autorin die hohen GehĂ€lter in der Schweiz. Es ist wahr, die Schweiz hat einen sehr hohen Lebensstandard, doch man darf dabei nicht vergessen, dass auch die Lebenshaltungskosten enorm hoch sind. Wohnungspreise zum Beispiel sind oftmals gestört hoch, speziell in der Umgebung von grossen oder boomenden StĂ€dten wie ZĂŒrich und Zug. Ich selber verdiene hier in Texas nur die HĂ€lfte dessen, was ich in ZĂŒrich verdient habe. Das hat aber einerseits damit zu tun, dass ich in der Schweiz einfach meinen Marktwert ganz genau kannte, hauptsĂ€chlich aber damit, dass die Lebenshaltungskosten hier um mindestens ein Drittel tiefer sind als in der Schweiz.

Als nĂ€chstes geht die Autorin auf die Bundessteuern ein – ohne dabei ein Wort ĂŒber die Kantons- und Gemeindesteuern zu verlieren, welche fĂŒr den Durchschnittsverdiener den grössten Teil der Steuern ausmachen. Und hier gleich noch eine erstaunliche Tatsache: Ungleich dem amerikanischen System werden in der Schweiz die Steuern nicht direkt vom Lohn abgezogen. Du erhĂ€ltst deinen vollen Lohn und musst dich dann selber organisieren und sicherstellen, dass du Ende Jahr genĂŒgend Kohle in der Bank hast, um die Steuern zu zahlen. Glaubt mir: Es kann verdammt hart sein, all dieses Geld auf deinem Konto zu sehen und es nicht fĂŒr irgend eine grossartige Ferienreise auszugeben…

Indessen muss ich zugeben: Der Rest des Artikels ist schmerzhaft wahr. Und ich vermisse es. Nur schon die einfache Tatsache, dass die Mittagszeit heilig ist. Da wird nicht das Sandwich zum Zmittag in die Tastatur gebröselt. Stattdessen lernst du deine Arbeitskollegen in einem etwas weniger geschĂ€ftlichen Umfeld beim Mittagessen kennen. Und dann Ferien. Ah, Ferien. Die meisten Firmen in der Schweiz bieten heutzutage bis zu 6 Wochen (30 Tage) bezahlte Ferien fĂŒr einen Vollzeitjob. (Wovon 4 gesetzlich vorgeschrieben sind, zwei davon hat man gefĂ€lltigst aneinander zu beziehen!). Ich hatte das in meinem letzten Job. Plus ĂŒblicherweise zweimal pro Jahr wurde ein Bonus ausgezahlt, welchen man teilweise auch noch in Ferien umwandeln konnte. So endete ich mit bis zu 8 Wochen bezahlten Ferien pro Jahr. Grossartige Sache!
Die lĂ€ngste Zeit haben die Schweizer einigermassen eifersĂŒchtig die nordischen LĂ€nder beĂ€ugt, als diese standardmĂ€ssig Teilzeitjobs in ihr Angebot aufnahmen, um es Familien einfacher zu machen, Karriere und Kinder unter einen Hut zu bringen. Mir war gar nicht bewusst, wie gut die Schweiz diesbezĂŒglich schon geworden ist. Erst jetzt wo ich die Sache aus der Ferne betrachte, sehe ich es klarer. Die Möglichkeit, dein Arbeitspensum relativ einfach reduzieren zu können spricht von der FĂ€higkeit, einen Job im gesamten Kontext zu sehen, die Mitarbeiter als eine geschĂ€tzte Ressource. Es setzt auch Crosstraining unter den Mitarbeiter voraus, damit wĂ€hrend der Absenz des einen ein anderer einfach ĂŒbernehmen kann. Eine nicht immer ganz einfache Aufgabe, aber durchaus machbar.

Und zu guter Letzt die Einkaufs-freien Sonntage
 Ah, was fĂŒr eine Erinnerung. Es macht dich verrĂŒckt, wenn du die ganze Woche arbeitest, am Samstag einen wichtigen Termin hast – und dann am Sonntag nicht mal deine EinkĂ€ufe erledigen kannst. Auf der anderen Seite zwingt dich das quasi, den Tag wirklich freiz zu nehmen. Raus zu gehen und zu wandern. Aaah, wandern. Wie ich das vermisse.

Es gibt viele Dinge an der Schweiz, die ich vermisse. Und ich bin froh darĂŒber. Denn es zeigt mir, was fĂŒr ein grossartiges Land die Schweiz ist und ich bin stolzer denn je, mich selbst Schweizerin nennen zu können. Auch fand ich es eine recht nette Geste, zu ihrem 724sten Geburtstag alles was toll ist an der Schweiz etwas hervorzuheben. Ja, das ist richtig; die Schweiz feierte gestern, am 1. August, 724 Jahre (relativer) UnabhĂ€ngigkeit. Das bedeutet, die Schweiz wird nĂ€chstes Jahr eine einzige, ausgelassene Party sein, yay!! Ich erinnere mich noch gut an die 700 Jahr Feier vor 24 Jahren, wir hatten einen Mordsspass! Ich war damals 17. Und wusste nicht halb so viel ĂŒber die Schweiz – oder sagen wir ĂŒber so ziemlich alles – wie ich heute weiss. Und ich bin ziemlich sicher, dass ich in weiteren 24 Jahren leise ĂŒber mein heutiges Ich und vielleicht die Ignoranz und NaivitĂ€t die ich damals geniessen konnte, schmunzeln werde.

Ressourcen & Quellen

  • Artikel Living in Switzerland ruined me for America and its lousy work culture von Chantal Panozzo via Vox Media, Inc. – ĂŒberprĂŒft 8/2/2015
  • Alle Fotos von evozeta (und Familie)

The European Thing

Alright, alright, for once I’m not planning on filling your ears (or eyes?) with my whining about Merlin’s disappearance – even though he’s still constantly on my mind and I miss him. A lot. But luckily Oscar in all his cuteness helps me to get over the sadness of our parting. (FĂŒr Deutsch hier klicken)

So instead of moaning my head off I’m going to relate a little anecdote I think you might enjoy. It happened this week in the office. On Thursday morning I got ready for work as usual, trying my best to be awake enough to not put on my blouse backwards and match up my socks. That worked, especially as I wasn’t going to wear any socks. I even accessorized my outfit with a little necklace and matching earrings. At least that’s what I thought.

The Culprits
The Culprits

I had my three months review planned for that day so I walked into my boss’s office and we sat down to discuss; though we didn’t actually get to the review it was still nice to finally have a little more than the usual 5-10 minutes and we got quite a bit of stuff sorted out. So I was all pleased. The rest of the day was super busy and once I returned home
 I realized that my ear studs didn’t match at all: I had put the desired pearl stud into my left ear but apparently reached for a black one for my right ear. How weird!! When I told my dear husband he said the reason no one pointed it out to me might be because everyone thought this was a European thing – with me being European and all. Apparently Americans think that Europeans are so much more fashionable and have so much more taste. I couldn’t quite believe his reasoning.

The next day I asked my boss whether he had noticed me wearing different ear studs and when he confirmed I was of course curious to learn why he didn’t say anything. And what was his answer? “Oh, I thought it was a European thing.” J And he actually said he thinks Europeans are so much more fashionable!

So there you go. Even though something might not quite be your thing, if you act casually enough you can pull pretty much anything off!

Resources & Sources

  • Photo Non-matching ear studs by evozeta

 

Das EuropÀische Ding

OK, OK, fĂŒr einmal werde ich nicht eure Ohren (oder Augen) mit meinem Gejammer ĂŒber Merlin’s Verschwinden fĂŒllen – obwohl er noch immer stĂ€ndig in meinen Gedanken ist und ich ihn vermisse. Sehr. Doch zum GlĂŒck hilft mir Oskar mit seiner ganzen Niedlichkeit ĂŒber die Trauer unserer Trennung hinweg.

So anstatt mir die Seele aus dem Leib zu jammern werde ich euch eine kleine Anekdote erzĂ€hlen, an der ihr euch hoffentlich erfreuen könnt. Es geschah diese Woche im BĂŒro. Am Donnerstagmorgen machte ich mich wie ĂŒblich bereit um zur Arbeit zu gehen. Ich gab mein Bestes wach genug zu sein, um meine Bluse nicht verkehrt anzuziehen und passende Socken anzuziehen. Was ganz gut klappte, vor allem weil ich an diesem Tag keine Socken brauchte. Ich schaffte es sogar, mein Outfit mit einer kleinen Halskette und passenden Ohrringen zu verschönern. So dachte ich zumindest.

FĂŒr diesen Tag hatte ich mein 3-monats GesprĂ€ch geplant, also spazierte ich ins BĂŒro meines Chefs und wir setzten uns, um zu diskutieren; obwohl wir nicht dazu kamen, meine bisherige Leistung zu besprechen war es doch nett fĂŒr einmal etwas mehr als die ĂŒblichen 5-10 Minuten fĂŒreinander zu haben und wir konnten so einiges aufarbeiten. Entsprechend erfreut war ich. Der Rest des Tages war super geschĂ€ftig und als ich schliesslich nachhause zurĂŒckkehrte… bemerkte ich, dass meine Ohrstecker ĂŒberhaupt nicht zusammenpassten: Ich hatte mein linkes Ohr mit dem gewĂŒnschten Perlenstecker versehen, mein rechtes jedoch mit einem schwarzen Stecker. Wie schrĂ€g!! Als ich meinen werten Herr Gemahl fragte, warum wohl niemand etwas gesagt hatte meinte er, bestimmt dachten alle einfach, das wĂ€re so ein europĂ€isches Ding – wo ich doch EuropĂ€erin bin und so. Offenbar halten die Amerikaner die EuropĂ€er fĂŒr viel stylischer finden, sie haben einen viel besseren Geschmack als sie selbst. Das mochte ich allerdings nicht recht glauben.

Am nĂ€chsten Tag fragte ich also meinen Chef, ob er meinen Fauxpas am Tag zuvor bemerkt hatte und als er mir bestĂ€tigte, dass er es wahrgenommen hatte, wollte ich natĂŒrlich wissen, warum er nichts gesagt hat. Und was war seine Antwort? „Oh, ich dachte, das sei so ein europĂ€isches Ding.“ J Und er ergĂ€nzte doch tatsĂ€chlich, dass er die EuropĂ€er ohnehin fĂŒr viel stylischer halte!

Da habt ihr’s also. Auch wenn ihr denkt, etwas sei nicht so ganz euer Ding, wenn ihr euch nur normal genug dabei benehmt wird keiner was bemerken.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Ungleiche Ohrstecker von evozeta

Solar Equinox or Vernal Eclipse?

Finally, the first heralds of spring.
Finally, the first heralds of spring.

Today an event will take place that is a once in several centuries occurrence: A solar eclipse taking place on the day of the vernal equinox. The sun of the first day of spring blotted out by the moon. At least in Europe, that is. This hasn’t happened since 1662, according to the Huffington Post.

Something's brewing...
Something’s brewing…

Now the prettiest solar eclipse is no good if the weather lets you down. Believe me – I’m speaking from personal experience. The last great – for it was total – solar eclipse in Europe took place back on August 11, 1999. I remember vividly how my cousin and I went to work real early that day so we could take a long lunch break to go and witness the spectacle from the terrace of her apartment. Thus flustered with excitement we raced a good 20 miles across the country to get from Luzern, where we worked at the time, to Zug, where my cousin lived. And would you believe it: During our approx. 20 minute ride the weather turned from bad to worse. It was kind of cloudy to start with but by the time we arrived at her place and got ready to start the BBQ grill the clouds had thickened into a thunderstorm looking menace and first drops of what promised to turn into a proper deluge had started to splash down with surprising ferocity. Once our lunch was ready and we would have been more than happy to sit on the terrace, eat a delicious lunch and enjoy a rare spectacle the thunderstorm was in full blast, leaving us to gawk at a meteorological mess that was as dark as night. And for the rest of the day it rained more than anyone cared for. As we Swiss often say: The sun was pelting down.

I wish my folks will be able to see something almost as splendid as this.
I wish my folks will be able to see something almost as splendid as this.

Well, this time I will be sleeping peacefully (I hope) when the spectacle is taking place beyond the Atlantic Ocean. I hope the weather forecast will prove itself true and Switzerland is getting to enjoy the clear sky that it was promised yesterday – I can’t really call it sunny sky since the sun will be blotted out until after noon I believe. I have to admit that in view of my last full solar eclipse experience I’m a little envious of the folks who will get to witness this impressive sight. But then again why not stick with tradition and simply put up with the crappy, rainy and thunderstormy weather once again? Which for Texan conditions is a mighty good treat for it means the low leveled underground water aquifers will be somewhat restored (always look on the bright side of life… *whistle, whistle*).

Resources & Sources

  • Photo Solar Eclipse by pixabay
  • Photo Vernal Equinox by pixabay
  • Photo Something’s Brewing by pixabay

SONNENBEGINN ODER FRÜHLINGSFINSTERNIS?

Heute ereignet sich ein Jahrhundertevent: Eine Sonnenfinsternis zum FrĂŒhlingsbeginn. Die Sonne des ersten FrĂŒhlingstages wird durch den Mond verdunkelt. Das heisst, zumindest in Europa. Das hat sich seit 1662 nicht mehr ereignet, wenn man der Huffington Post Glauben schenken darf.

Nun, die schönste Sonnenfinsternis nĂŒtzt einem nichts, wenn das Wetter nicht mitspielt. Glaubt mir – ich spreche aus eigener Erfahrung. Die letzte grosse, weil totale, Sonnenfinsternis in Europa hat sich am 11. August 1999 ereignet. Ich erinnere mich lebhaft wie meine Cousine und ich frĂŒhmorgens zur Arbeit fuhren, so dass wir uns eine lange Mittagspause gönnen und das Spektakel von der Terrasse ihrer Wohnung aus beobachten konnten. Entsprechend aufgeregt rasten wir also gute 30 Kilometer ĂŒber Land von Luzern, wo wir damals arbeiteten, nach Zug, wo meine Cousine lebte. Und kann man es glauben: WĂ€hrend unserer ca. 20-minĂŒtigen Autofahrt wurde das ohnehin schon eher schlechte Wetter immer schlimmer. Der Tag hatte schon einigermassen bewölkt angefangen, doch als wir bei ihrer Wohnung ankamen und gerade bereit waren, den Grill in Betrieb zu nehmen, hatten sich die Wolken in eine sturmartige Bedrohung verwandelt und erste erstaunlich heftige Tropfen, die versprachen sich zu einer wahren Sintflut zu entwickeln, begannen aus der Wolkendecke zu fallen. Als dann unser Mittagessen parat war und wir uns gefreut hĂ€tten, auf der Terrasse zu sitzen, genĂŒsslich unser leckeres Mittagessen reinzuschaufeln und ein seltenes Spektakel zu geniessen, hatte sich das Gewitter zu seiner vollen Grösse entwickelt und uns blieb nichts anderes ĂŒbrig, als den meteorologischen Schlamassel, der so dunkel wie die Nacht war, von drinnen anzugaffen. An diesem Tag regnete es definitiv mehr als uns allen lieb war. Oder wie die Schweizer so oft sagen: Die Sonne schien in Strömen.

Na ja, dieses Mal werde ich (hoffentlich) friedlich schlafen, wenn sich dieses Spektakel jenseits des atlantischen Ozeans abermals ereignet. Ich hoffe, die Wettervorhersage bewahrheitet sich und die Schweiz kann einen klaren Tag geniessen – ich kann es ja nicht wirklich sonnigen Tag nennen, da die Sonne ja vom Mond verdeckt werden wird bis irgendwann in den Nachmittag hinein, wenn ich mich nicht irre. Ich muss eingestehen, dass ich angesichts meiner letzten Erfahrung mit einer totalen Sonnenfinsternis etwas neidisch bin auf die Leute, die diesen eindrĂŒcklichen Anblick zu sehen bekommen. Doch dann wiederum, warum nicht an alten Traditionen festhalten und sich einmal mehr dem regnerisch, gewittrigen Mistwetter hingeben? Welches fĂŒr texanische VerhĂ€ltnisse natĂŒrlich ein echtes VergnĂŒgen scheint, denn es bedeutet, dass die tiefen WasserstĂ€nde der unterirdischen Wasserspeicher endlich mal wieder etwas aufgefĂŒllt werden (immer schön des Lebens positive Seite sehen…).

  • Ressourcen & Quellen
  • Foto Sonnenfinsternis von pixabay
  • Foto FrĂŒhlingsbeginn von pixabay
  • Foto Etwas braut sich zusammen von pixabay

The World is Such a Small Place

Keeping the water pipes warm during winter months? No problem... :-)
Keeping the water pipes warm during winter months? No problem… 🙂

Yesterday, my beloved husband and I went to San Antonio to meet a fellow Swiss and her better half. To do that, we girls had to shed the typical Swiss tendency to avoid meeting fellow countrymen (or in our case, women) abroad. To this very day it has remained a mystery to me where this unusual aversion of Swiss people to meet other Swiss abroad stems from. While kinsmen of other nations who meet abroad shake hands vigorously and pat each other’s backs in a most friendly manner as if they had just been barbecuing and drinking good amounts of beer together, Swiss in the same situation duck behind the next best shrubbery.

Anyway, the story that led to this meeting is quite unique and in fact began quite a while ago. My mum, who has the typical maternal network of friends, acquaintances and relatives, told me about a year ago that a girl who grew up just across the street from us had also married an American and was waiting for her visa to immigrate to the U.S. In the meanwhile she has been in the states for half a year and – can you believe it – she lives in San Antonio. We have to thank her husband, who is a marine, for this coincidence but since San Antonio is full of military bases his transfer into this region doesn’t seem so random after all.

The Tower of Americas, San Antonio's tallest building.
The Tower of Americas, San Antonio’s tallest building.

Although we virtually grew up next to each other, I cannot remember ever having seen my neighbor. The situation, however, presents itself differently for our brothers. They seem to know each other fairly well, so well in fact, that my brother decided to name one of his sons, my nephew, after him. Well, it’s not too late for us girls to catch up and getting to know each other better and thus we are determined to soon meet up again, this time maybe in Austin, perhaps even for an exclusive gal’s day or night out. And without throwing ourselves behind the next best flower pots, promised!

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

DIE WELT IST SO KLEIN

Gestern sind der werte Herr Gemahl und ich nach San Antonio gefahren um eine Mitschweizerin und ihre bessere HĂ€lfte zu treffen. Dazu haben wir MĂ€dels ganz unschweizerisch unsere Scheu, im Ausland andere Mitschweizer zu treffen fĂŒr einmal abgelegt. Bis heute ist es mir ein RĂ€tsel, woher diese ungewöhnliche Abneigung von Schweizern, im Ausland andere Schweizer zu treffen, herrĂŒhrt. WĂ€hrend sich Angehörige anderer NationalitĂ€ten bei einem zufĂ€lligen Treffen im Ausland krĂ€ftig die HĂ€nde schĂŒtteln und freundschaftlich den RĂŒcken klopfen als hĂ€tten sie noch vor einigen Tagen zusammen einen Grillabend mit gehörig Bier verbracht, ducken sich Schweizer in der gleichen Situation hinter das nĂ€chstbeste GestrĂŒpp.

Hotel Emma in a pretty dramatic weather setting.
Hotel Emma in a pretty dramatic weather setting.

Wie dem auch sei, die Geschichte, die zu diesem Treffen gefĂŒhrt hat, ist ziemlich einzigartig und hat auch schon vor lĂ€ngerem ihren Anfang genommen. Meine Mutter, die ein typisch mĂŒtterliches Netzwerk an Freundinnen, Bekannten und Verwandten hat, informierte mich vor etwa einem Jahr, dass ein MĂ€del, das genau auf der anderen Strassenseite von uns aufgewachsen ist, ebenfalls einen Amerikaner geheiratet habe und auf ihr Visum wartete. Inzwischen ist sie nun ebenfalls seit einem halben Jahr in den Staaten und – man mag es kaum glauben – wohnt in San Antonio. Diesen Zufall haben wir ihrem Mann zu verdanken, der ein Marine ist und da San Antonio voll von MilitĂ€rbasen ist, scheint seine Versetzung in diese Region doch nicht mehr ganz so zufĂ€llig.

Obwohl wir also quasi nebeneinander aufgewachsen sind, kann ich mich nicht daran erinnern, meine Nachbarin jemals gesehen zu haben. Anders ist das allerdings mit unseren BrĂŒdern. Die kennen sich anscheinend so gut, dass mein Bruder entschied, einen seiner Söhne, also meiner Neffen, nach ihm zu benennen. Nun gut, es ist nicht zu spĂ€t fĂŒr uns MĂ€dels aufzuholen und so sind wir fest entschlossen, uns bald mal wieder vielleicht in Austin wiederzutreffen, vielleicht auch mal zu einem exklusiven MĂ€delstag oder –abend. Ganz ohne uns hinter irgendwelche Blumentöpfe zu werfen, versprochen.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
Panoramic shot from the Tower of Americas.
Panoramic shot from the Tower of Americas.

Work Done and Things Missed

As expected, this last week proved to be quite busy. In fact, even busier than I would have expected it to be. (FĂŒr Deutsch hier klicken) While it took my ex-boss at my last job back in Switzerland a little while until he knew what tasks he could and wanted to hand over to me, the guys here seem to have less difficulty with that. At the moment it’s still rather simple assignments that I receive such as making inquiries, booking travel arrangements and – something that especially my direct supervisor seems to take a liking to – keeping or getting the agenda in order. The latter is a task that should not be underestimated, partly because as a newcomer I’m not exactly familiar with my managers’ customs which makes it a little difficult for me to estimate their habits, on the other hand simply because it’s always insanely complicated to rearrange meetings with more than four participants. But at least I don’t have to fear to get bored any time soon.

Texas State Capitol, Austin - 15 feet higher than the White House in Washington D.C. ;-)
Texas State Capitol, Austin – 15 feet higher than the White House in Washington D.C. 😉
Austin Bell Tower - well known from my own runs.
Austin Bell Tower – well known from my own runs.

Had I really succumbed to the fear of boredom I could have focused my interest on non-occupational activities. Such as the Austin Marathon (or in my case rather half marathon); even before moving here I was sure I would participate in it at some point. On Friday however, when I glanced at my private calendar I had to discover that it would take place this very Sunday and accordingly I had to pass up on this year’s participation. Not only because I haven’t prepared optimally or at least not specifically enough, but mostly because business life put a spoke in my wheel. Yes, after more than a year away from business life and thus away from tight office shoes – after all, I’ve spent most of the last 15 months either wearing flip-flops or sneakers – I had to realize that wearing leather high heels barefooted is not (yet anyway) compatible with my feet. Thus I now sport three (at least well healing) blisters. Regardless of my feet’s mutilation I took them for a run yesterday because after all, there are now such sophisticated things as tubal or spray band aids. And special blister tape which adds a little padding. And I can confirm: Works beautifully!

Alexander the mouse, Maya and Willy the bees with Flip, the grasshopper.
Alexander the mouse, Maya and Willy the bees with Flip, the grasshopper.

Another thing that I – though for once not owing to my own scatterbrained ways – will miss is the Carnival. Currently underway in my beloved home-Canton of Luzern. There used to be a time when “Fasnacht”, as Carnival is called in Switzerland, didn’t tempt me in the least anymore; too many trippy scenes had I witnessed over the years, too many, in daily life stiffly conventional people who all of a sudden tried to transform into super chilled dudes did I have to endure. But time is not only known to heal all wounds but it also turns you a little starry-eyed and thus I mostly remember all the fun I had during several years of Luzerner Fasnacht: Staying up all night celebrating, fits of laughter, deaf ears from far too loud and too discorded but therefore perfect “music” and last but not least, my brother’s and his family’s costumes: He as Flip the grasshopper, mom as Alexander the mouse and the twins as Willy and Maya from “Maya the honeybee” (no, the nephew who was dresses as Maya did not carry away a lasting complex
 in fact if memory serves, both of them wanted to be Maya at the time
).

Well, one misses out on several things every day in life, be it directly outside your door or anywhere else in the world. That’s not tragic as long as you (at least mostly) enjoy and like what you’re doing yourself. Thus I can confidently turn to knowing that during the past year I’ve seen, heard, tried and done countless new things, so I don’t have to feel like I’m missing out on something. And that’s ultimately the point: Only those who constantly think they might miss out on something really do miss out on things. And thereby let themselves be subjugated by their own stress. There’s really no need for that, is there?

Resources & Sources

  • Original image Maya the honeybee & friends via Ella M. on Pinterest, courtesy of tagesschau.sf.tv
  • Original image Austin Marathon from wikipedia
  • Original image Austin Halfmarathon runners from wikipedia

Erledigtes und Verpasstes

ErwartungsgemĂ€ss hat sich die vergangene Woche als Ă€usserst geschĂ€ftig herausgestellt. Eigentlich sogar geschĂ€ftiger als erwartet. Nachdem es in meinem letzten Job etwas gedauert hat, bis mein Chef wusste, welche Arbeit er mir abgeben kann und möchte, scheinen die Jungs hier weniger Schwierigkeiten damit zu haben. Momentan sind es noch einfachere AuftrĂ€ge wie Erkundigungen einholen, Reisen buchen und – was vor allem meinen direkten Vorgesetzten mĂ€chtig zu freuen scheint – die Agenda in Ordnung halten oder bringen. Letzteres ist eine nicht zu unterschĂ€tzende Aufgabe, einerseits weil ich als Neuankömmling die GebrĂ€uche meiner Manager noch nicht so genau kenne und es deshalb noch etwas schwierig fĂŒr mich ist, ihre Gewohnheiten abzuschĂ€tzen, andererseits weil es einfach immer wahnsinnig aufwĂ€ndig ist, Meetings mit mehr als vier Teilnehmern verschieben zu wollen. Aber zumindest habe ich somit keine Ängste, dass mir demnĂ€chst langweilig werden wird.

WĂ€re ich wirklich der Angst erlegen, dass es mir bald langweilig werden könnte, dann hĂ€tte ich mich natĂŒrlich auch vermehrt auf ausserberufliche BeschĂ€ftigungen konzentrieren können. Wie beispielsweise den Austin Marathon (resp. Halbmarathon), dem einmal beizuwohnen ich mir doch schon in der Schweiz vorgenommen hatte. Am Freitag dann musste ich beim Blick in den Kalender aber mit Schrecken feststellen, dass es bereits heute wieder soweit ist und somit musste ich passen. Nicht nur, weil ich keine optimale oder zumindest gezielte Vorbereitung absolviert hatte, sondern vielmehr weil mir das GeschĂ€ftsleben einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Ja, nach ĂŒber einem Jahr weg vom Business und somit weg von engen BĂŒroschuhen – immerhin habe ich die meiste Zeit dieser letzten 15 Monate entweder in Flip-Flops oder Turnschuhen verbracht – musste ich einsehen, dass das barfusstragen von Lederschuhen zumindest momentan noch nicht mit meinen FĂŒssen kompatibel ist. So darf ich nun drei immerhin gut heilende Blasen zur Schau tragen. Trotzdem stellte ich mich gestern der Herausforderung des Joggens, denn immerhin gibt es ja inzwischen so hochentwickelte Sachen wie Tuben- oder Spraypflaster. Und spezielle Blasenpflaster, die auch etwas Polsterung verleihen. Und ich kann bestĂ€tigen: Funktioniert wunderbar!

Eine andere Sache, die ich – allerdings fĂŒr einmal nicht wegen Schusseligkeit – verpasse, ist die Fasnacht. Momentan in vollem Gange in meiner geliebten Heimat, Luzern. Es gab eine Zeit, in der mich die Fasnacht kein bisschen mehr locken konnte, zu viele schrĂ€ge Szenen hatte ich erlebt, zu viele Leute, die im Alltag etwas steifĂ€rschig daher kommen und sich wĂ€hrend der Fasnacht urplötzlich zu super-lockeren Typen verwandeln wollen, musste ich ertragen. Doch die Zeit heilt ja bekanntlich nicht nur alle Wunden, sie macht auch blauĂ€ugig und so erinnere ich mich mehrheitlich an all den Spass den ich in etlichen Jahren Luzerner Fasnacht geniessen konnte: Durchgefeierte NĂ€chte, LachkrĂ€mpfe, taube Ohren von viel zu lauter und viel zu schrĂ€ger, aber deshalb eben perfekter „Musik“, die Verkleidungen meines Bruders mit Familie: Er als Flip der GrasshĂŒpfer, Mama als Alexander die Zwergmaus und die Zwillinge als Willi und Maja die Bienen aus der Biene Maja Geschichte (nein, der Neffe, der als Maja verkleidet wurde, hat keinen bleibenden Komplex davongetragen… wenn ich mich recht erinnere, wollten sogar beide lieber Maja sein…).

Nun ja, man verpasst ja tĂ€glich etliches im Leben, ob direkt vor der HaustĂŒre oder irgendwo sonst auf der Welt. Das ist nicht weiter tragisch, solange man (zumindest meistens) das was man gerade tut geniesst und gut findet. Ich kann mich also getrost dem Gedanken zuwenden, dass ich im vergangenen Jahr unzĂ€hlige neue Dinge gesehen, gehört, versucht und probiert habe, so dass ich keinesfalls das GefĂŒhl haben muss, etwas verpasst zu haben. Und das ist schlussendlich der Punkt: Nur wer stĂ€ndig denkt, etwas zu verpassen, verpasst wirklich etwas. Und lĂ€sst sich damit vom selbst kreierten Stress unterjochen. Das muss ja nicht sein.

Ressourcen & Quellen

  • Originalfoto Biene Maja & Co. via Ella M. auf Pinterest von tagesschau.sf.tv
  • Originalfoto Austin Marathon von Wikipedia
  • Originalfoto Austin HalbmarathonlĂ€ufer von Wikipedia