Tag Archives: CH

Confoederatio Helvetica – the Helvetic Confederation; or simply put: Switzerland, my other home.

Another Long Weekend for Switzerland

Für Deutsch hier klicken Alright now, as promised in my “The Beauty of Public Holidays” blog post, here’s to the latest holiday in Switzerland, taking place this very weekend. Only a week after the last potentially long weekend, the Swiss get to enjoy yet another 3-day splendor. The occasion this time is Pentecost.

Whitsunday Islands, Eastern Australia
Whitsunday Islands, Eastern Australia

Pentecost is celebrated seven weeks, or more descriptively fifty days, after Easter, hence it’s name (from Greek “Pentekoste” meaning “the fiftieth [day]*). In Christian believe it marks the time when the Holy Spirit descended upon the Apostles and followers of Jesus Christ and made them speak in foreign tongues, so they could go out into the world and spread the message of God.

In England, the feast is commonly named Whitsunday (like the Whitsunday islands in Australia) and – just as in Switzerland – is followed by Whit-Monday, traditionally a public holiday.

Easy going day at Pentecost
Easy going day at Pentecost

Pentecost is – in my experience – one of the Swiss’ favorite holidays. This may be grounded in the fact that it takes place end of May, early June and therefore raising the chances of favorable weather. I personally connect Pentecost with camping holidays in Ticino, the canton in the South of Switzerland, bordering on Italy. Those are happy memories of hikes, long nights chatting with friends, sitting in a cold river on a sizzling hot day and the occasional real bad hangover that was most effectively fought by feeding the body more alcohol (yeah, those were the wild days…).

Late start into Whitsunday...
Late start into Whitsunday…

After asking some friends for their plans for the long weekend, the most prominent answer was: Having a BBQ. Seems Americans and Swiss aren’t that different after all!

PS: This has absolutely nothing to do with the rest of the post but this week Thursday something rather creepy happened to me, which I wanted to share with you guys. I was sitting in the living room, watching another episode of «Grey’s Anatomy» (I’m catching up with all the episodes I missed at the time they were showing on Swiss TV). At some point towards the end of the episode, my beloved husband walked into the room and asked me: “Did she just say that they’re singing the Seattle Pacific College’s alma mater?” When I confirmed, he told me that a shooting had taken place there this very day. vigil-candleThat sent a shiver down my spine for those of you who followed «Grey’s Anatomy» closely know that the episode I’m talking about – Season 7, episode 11 – covered a shooting at Seattle Pacific College with all the victims coming into Seattle Grace Mercy West’s ER. The scene that triggered the realization of the coincidence of me watching a series covering a shooting that came to happen on exactly the day I was watching it was when the Pacific College community congregated outside the hospital’s atrium for a candlelit vigil, singing the school’s hymn (alma mater).
What do you think… is it really just a coincidence?

Resources & Sources


In Ordnung, wie in meinem Blog Post “The Beauty of Public Holidays” versprochen, berichte ich hiermit über den neusten Schweizer Feiertag, welcher dieses Wochenende stattfindet. Lediglich eine Woche nach dem letzten potentiell langen Wochenende dürfen die Schweizer bereits eine weitere 3-tägige Herrlichkeit geniessen. Der Grund dafür dieses Mal: Pfingsten.

Pfingsten wird sieben Wochen, oder beschreibender fünfzig Tage, nach Ostern gefeiert, daher der Name (aus dem Griechischen „Pentekoste“ was soviel wie „der fünfzigste [Tag]“ bedeutet). Nach Christlichen Glauben wird an diesem Datum das Herabkommen des Heiligen Geistes auf die Jünger und Anhänger Jesus Christus‘ gefeiert, was diese in fremden Zungen sprechen liess, auf dass sie die Botschaft Gottes in die Welt hinaus tragen mögen.
In England wird der Pfingstsonntag auch allgemein Whitsunday (wie die Whitsunday Inseln in Australien) genannt und – genau wie in der Schweiz – wird vom Pfingstmontag gefolgt, einem traditionellen Feiertag.

Pfingsten ist – aus meiner Erfahrung – einer der Schweizer liebsten Feiertage. Das mag daran liegen, dass er immer Ende Mai, Anfang Juni gefeiert wird und damit die Chancen auf gutes Wetter etwas besser stehen als an manchen anderen Feiertagen. Ich persönlich verbinde Pfingsten mit Zeltferien im Tessin, dem Kanton im Süden der Schweiz, der an Italien grenzt. Das sind glückliche Erinnerungen an Wanderungen, nächtelange Gespräche mit Freunden, sich an einem knallheissen Tag in einem kalten Fluss sitzend abkühlen und den gelegentlichen üblen Kater, der lediglich mit der weiteren Einnahme von Alkohol kuriert werden konnte (ja, das waren die wilden Zeiten…).

Nachdem ich einige Freunde nach den Plänen für das anstehende, lange Wochenende gefragt habe, lautete die überwiegende Antwort: Grillieren. Es scheint, die Amerikaner und die Schweizer sind doch nicht ganz so verschieden!

PS: Zwar hat dies absolut nichts mit dem restlichen Blog Post zu tun, doch diese Woche Donnerstag ist mir etwas eher gruseliges passiert, das ich mit euch teilen wollte. Ich sass im Wohnzimmer und schaute mir eine weitere Episode von «Grey’s Anatomy» an (ich bin dabei, sämtliche Folgen, welche ich im Deutschen Fernsehen verpasst hatte, nachzuholen). Gegen Ende der Folge spazierte mein geliebter Ehemann in den Raum und fragte mich: „Hat sie eben gesagt, dass sie die Schulhymne der Seattle Pacific Universität singen?“ Als ich dies bestätigte, berichtete er mir, dass sich dort heute Nachmittag eine Schiesserei zugetragen habe. Das jagte mir einen kalten Schauer über den Rücken, denn wer «Grey’s Anatomy» mitverfolgt hat weiss, dass es in der Folge von der ich rede – Serie 7, Episode 11 –um eine Schiesserei an der Seattle Pacific Universität geht, deren Opfer alle in die Notaufnahme des Seattle Grace Mercy West Spitals gebracht werden. Die Szene die uns realisieren liess, dass ich eine Serie guckte, die eine Schiesserei behandelt, welche sich genau am Tag, an dem ich die Episode schaute, zugetragen hat, war, als Schüler der Universität vor dem Atrium des Spitals eine Mahnwache abhielten und dabei die Schulhymne sangen.
Was meint ihr… war das wirklich alles nur ein Zufall?

How to Become a Swiss Citizen

Waterfall at the foot of Morteratsch glacier
Waterfall at the foot of Morteratsch glacier

(Für Deutsch hier klicken) It has been a while since I last commented on the mind-numbing task of dealing with paperwork, so I saw the question I received in the comments of my last week’s blog “The Beauty of Public Holidays” on how one becomes a naturalized Swiss citizen as an opportunity to once again rant about the mysteries of trips to the authorities.

The question was based on the heavenly sounding amount of vacation days one gets in Switzerland. Of course, there are plenty more reasons one may want to become a Swiss citizen, for one you’re able to travel almost anywhere without bigger obstacles turning your journey into a nightmare. Or for the promise of a country with a steady unemployment rate of under 4%. Or maybe because of something as simple as being able to state that you’re a citizen of one of the most beautiful countries of the world (yes, I am biased on this one but I like to think that many non-Swiss out there will agree with me).

Morteratsch Glacier, Bernina Pass, Engadin, the Grisons
Morteratsch Glacier, Bernina Pass, Engadin, the Grisons

Now, becoming a Swiss citizen is apparently seen as a great privilege, for the process of obtaining the red passport with the white cross seems quite arduous. Unlike in the US, where the Anglo-Saxon based legal tradition of jus soli, or “law of the soil”, applies, being born in Switzerland doesn’t automatically make you a Swiss citizen nor does it grant you any other particular birth-rights. Instead, Swiss citizenship can be inherited by reference of jus sanguinis or “law of the blood”, which is often applied in countries with Germanic legal traditions. So if the necessary family relations are non-existent, all you’re left with in becoming a Swiss citizen is by way of naturalization.

The basic preconditions to apply for Swiss citizenship are universal enough: One has to be integrated in the community, of course comply with Swiss laws and regulations, know one of the four national languages and in no way can you compromise Switzerland’s internal and external security. Sounds familiar, doesn’t it? But then it comes: In order to be eligible to apply for Swiss citizenship, you need to have lived in Switzerland for at least 12 years. Generously, years between the age of 10 and 20 count double. Now depending on where in Switzerland you live at the time of application, the real hardship may only begin. Switzerland is a federal country, just as the US. This means that naturalization is not merely a decision at the federal level but also involves the canton and municipality where you reside. Conditions vary greatly from region to region. While some municipalities apply rather lenient policies, others will go as far as granting nationality by means of referendums only. Based on a case in 1999 in my place of residence at the time this practice had to be amended after it became apparent that the voters followed a rather subjective view on accepting or rejecting applications, mainly based on their names. Since the Supreme Court ruled this practice unconstitutional, negative decisions now must contain a lawful reason. There you have your direct democracy.

Yummy, Racelette!
Yummy, Racelette!

While researching my knowledge of the legal process (I don’t want to blurt out a load full of baloney, I got a degree in paralegal studies after all…) I happened upon a Swiss newspaper article released in 2012, daring the reader “Would you pass the citizenship test?” accompanying a story on how a Swiss party wants to stop the growing population (currently slightly over 8 million) of Switzerland (by making it even harder to obtain a Swiss passport… regardless of the fact that almost 25% of Switzerland’s residents are foreigners but still live in Switzerland, not making the general population any smaller…). Anyway, I decided to be a daredevil and took on the test – and I’m proud to announce: I only failed 1 question. I’m not going to reveal which one it was, all I’m saying is that it had to do neither with “Fondue” nor “Raclette”.

Resources & Sources

  • Original photo “Raclette” – Pixabay

 

Es ist ein Weilchen her, seit ich zum letzten Mal die gähnende Langeweile von Papierkrieg kommentiert habe. Entsprechend sah ich die Frage nach der Möglichkeit in der Schweiz eingebürgert zu werden in den Kommentaren meines Blogs “The Beauty of Public Holidays” von letzter Woche als Gelegenheit, mich wieder einmal über die Mystik von Behördengängen auszulassen.

Die Frage basierte auf der himmlisch klingenden Anzahl Ferientage die man zu gute hat, wenn man in der Schweiz arbeitet. Natürlich gibt es noch viel mehr Gründe, Schweizer werden zu wollen, beispielsweise weil man fast überall hin reisen kann, ohne dass grössere Hindernisse den Ausflug zum Albtraum werden lassen. Oder wegen der vielversprechenden Aussicht auf eine stete Arbeitslosenrate von unter 4%. Oder sei es nur, um sich für einmal Bürger eines der schönsten Länder der Welt nennen zu können (ja, ich bin voreingenommen was diesen Punkt angeht, stelle mir aber vor, dass so einige nicht-Schweizer da draussen mit mir übereinstimmen werden).

Nun, Schweizer Bürger zu werden ist offensichtlich ein grosses Privileg, denn der Prozess um den roten Pass mit dem weissen Kreuz zu bekommen, ist ziemlich beschwerlich. Nicht wie in den USA, wo die Angelsächsische Tradition des ius soli, also der Geburtsort das Recht auf Nationalität bedeutet, wird man in der Schweiz durch die Geburt auf Schweizer Boden weder automatisch Schweizer noch stehen einem sonstige spezielle Geburtsrechte zu. Stattdessen kann die Schweizer Bürgerschaft aufgrund der angewandten ius sanguinis, dem „Recht des Blutes“, welches oftmals in Ländern mit Germanischen Rechtstraditionen angewandt wird, vererbt werden. Wenn also die notwendigen Familienverhältnisse fehlen, bleibt dir auf dem Weg zum „Schweizertum“ nur der Weg über die Einbürgerung.

Die grundlegenden Voraussetzungen um ein Einbürgerungsgesuch zu stellen, sind ziemlich universell: Man muss in der Gemeinde integriert sein, sich natürlich an Schweizer Gesetze und Richtlinien halten, mindestens einer der vier Landessprachen mächtig sein und in keiner Weise darf man eine Bedrohung für die innere oder äussere Sicherheit der Schweiz darstellen. Klingt bekannt, nicht? Aber dann kommt es: Um die Schweizer Bürgerschaft beantragen zu können, musst du mindestens 12 Jahre in der Schweiz gelebt haben. Grosszügigerweise werden Aufenthaltsjahre zwischen dem 10. und 20. Altersjahr doppelt angerechnet. Abhängig davon wo du zum Zeitpunkt des Einbürgerungsgesuchs wohnst, kann es sein, dass die wirkliche Mühsal des ganzen Unternehmens erst anfängt. Die Schweiz ist ein Bundesstaat, genau wie die USA. Was bedeutet, dass Einbürgerungen nicht nur auf Bundesebene, sondern auch auf Kantons- und Gemeindeebene entschieden werden müssen. Die Bedingungen unterscheiden sich sehr von einer Region zur nächsten. Während einige Gemeinden sehr grosszügige Richtlinien haben, gehen andere soweit, dass Einbürgerungen nur mittels Gemeindeabstimmung erteilt werden. Basierend auf einem Fall von 1999 in meiner damaligen Wohngemeinde musste diese Praxis allerdings etwas angepasst werden, nachdem offensichtlich wurde, dass die Wähler einem eher subjektiven Urteil folgten, nämlich indem sie ihre Entscheidung für oder gegen die Einbürgerung auf den Namen der Einbürgerungswilligen basierten. Seitdem das Bundesgericht diese Praxis als verfassungswidrig erklärte, muss jede Ablehnung eines Gesuchs eine rechtlich haltbare Begründung aufweisen. Soviel zur direkten Demokratie.

Bei der Überprüfung meines Wissens über die ganzen rechtlichen Prozesse der Einbürgerung (ich will ja schliesslich nicht einen Haufen Mist erzählen, immerhin habe ich ja ein Paralegal-Zertifikat…), bin ich auf einen Artikel einer Schweizer Zeitung aus dem Jahr 2012 gestossen, welcher die Leser mit dem Titel „Würden Sie den Einbürgerungstest bestehen?“ herausfordert. Der Test begleitete einen Artikel, der beschreibt, wie eine Schweizer Partei versucht, die wachsende Schweizer Bevölkerung (momentan etwas über 8 Millionen) zu stoppen (indem sie das Einbürgerungsverfahren noch mehr erschweren wollen… ungeachtet der Tatsache, dass fast 25% der Schweizer Bevölkerung Ausländer sind und deswegen trotzdem in der Schweiz wohnen und dadurch die generelle Zahl der Schweizer Bevölkerung nicht geringer macht, nur weil sie nicht eingebürgert sind…). Wie auch immer, ich beschloss – waghalsig wie ich bin – mich dem Test zu stellen… und ich kann stolz verkünden: Lediglich eine Frage habe ich falsch beantwortet. Ich werde euch allerdings nicht verraten, welche; nur soviel: Es hatte weder mit „Fondue“ noch mit „Raclette“ zu tun.

Ressourcen & Quellen

  • Originalfoto “Racelette” – Pixabay

The Beauty of Public Holidays

Favorite leisure activity on a public holiday: Going for a bicycle ride. Für Deutsch hier klicken. In my last blog I marginally mentioned that the (catholic) Swiss are going to celebrate Pentecost pretty soon. Since most of Switzerland’s population is Christian of some kind, many of the major Christian holidays are either observed or at least enjoyed as time off from the office, school or other duties. In retrospect, I have to admit that the Swiss – regardless of how much they work over the year, and believe me, they’re immensely hardworking people – have a knack for taking time off and being away from the office. This doesn’t necessarily imply that they’re not working; all it means is that they’re away from the office. Apart from being dedicated workers, the Swiss are also quite private. They don’t open up easily to strangers and most of them aren’t very extroverted. They keep to themselves. This may be a reason for their ability to separate business and private life rather strictly. But it also helps them to find a healthy balance between work and leisure. And that is – apart from the legally regulated minimum 20 vacation days per year – where all the cultural, religious and traditional holidays kick in.

On one of those public holiday bicycle rides.

Federal law stipulates that every canton (a canton in Switzerland pretty much equals a state in the US, but let me elaborate some more on that in a later post) can – besides the national holiday which takes place on August 1 – declare a maximum of eight bank holidays per annum. And believe it or not – most cantons do exactly that. So depending on which canton you work in, you may profit from an extra eight vacation days in addition to the 20 granted by law. And most companies nowadays offer their employees up to 30 vacation days (equaling six full work weeks!) a year as part of a fringe-benefit plan. Now it seems to me that a long time ago some genius must have thought all of this through very thoroughly for most of the catholic holidays fall on a Thursday (!!). Which means you can either “bridge” the Friday after and get yourself a nice 4-day weekend or you simply enjoy the public holiday and go back to work on Friday. Which may be quite beneficial too, since most offices will be almost empty so you actually get stuff done.

Hiking: Also a prefered pastime activity.

So in case you thought the Swiss would envy us for our Memorial Day this week, you’re darn wrong: Their next national holiday is just up ahead; this Thursday, May 29, marks Ascension Thursday. The date of this day, just as Pentecost, is derived from the Easter date, namely taking place 40 days after Easter (as opposed to Pentecost which takes place 50 days after Easter). Ascension Day, or “Christi Himmelfahrt” as the Germans call it (which I prefer to translate into Christ’s trip to heaven ;-)), commemorates the ascension of Jesus into heaven after his Easterly ordeal of betrayal, crucifixion and then resurrection. In order to give you an idea of how often many Swiss actually get an additional holiday due to some Christian or historic celebration, I shall continue to comment on them as they come up. Of course each canton has its own patron saint and such but I’m only gonna comment on the most common ones. One thing I know for sure is: I shall miss those extra days off big time once I’m going back to work here. Just like the mentioned 20 or more vacation days of which you are obliged to use at least two consecutively per year (also by law!).


 

In meinem letzten Blog hatte ich am Rande erwähnt, dass die (katholischen) Schweizer schon bald Pfingsten feiern werden. Da die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung in irgend einer Form dem Christentum angehören, werden die wichtigsten Christlichen Feiertage nach wie vor zelebriert oder zumindest als Freizeit vom Büro, der Schule oder sonstigen Verpflichtungen genossen.

Rückblickend muss ich gestehen, dass die Schweizer – ungeachtet dessen, dass sie über das Jahr verteilt wirklich viel arbeiten und glaubt mir, die Schweizer sind sehr hart arbeitende Leute – eine Begabung dafür haben, frei zu nehmen und dem Büro fern zu bleiben. Dies bedeutet nicht unbedingt, dass sie deswegen nicht arbeiten; es heisst lediglich, dass sie weg vom Büro sind. Doch die Schweizer sind nicht nur ausgesprochen engagierte Arbeiter, sie sind auch ziemlich verschlossene Persönlichkeiten. Fremden gegenüber öffnen sie sich nur langsam und die meisten sind nicht sehr extrovertiert. Sie bleiben unter sich. Dies könnte ein Grund für ihre Fähigkeit sein, Geschäftliches und Privates äusserst strickt zu trennen. Doch es hilft ihnen auch dabei, eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Erholung zu finden. Und das ist – nebst den gesetzlich zugesprochenen 20 Ferientagen pro Jahr – der Punkt, wo all die kulturellen, religiösen und traditionellen Feiertage ins Spiel kommen.

Das Bundesgesetz schreibt vor, dass jeder Kanton (ein Kanton in der Schweiz ist so ziemlich das Pendant eines Staates in Amerika) nebst dem Nationalfeiertag, welcher jeweils am 1. August stattfindet, maximal acht Tage pro Jahr zu den Sonntagen gleichgestellten Feiertagen ernennen kann. Und man glaubt es kaum – die meisten Kantone tun genau das. Je nach dem in welchem Kanton man also arbeitet, kann man in den Genuss von acht extra arbeitsfreien Tagen kommen – zusätzlich zu den 20 gesetzlich vorgeschriebenen. Und die meisten Firmen bieten ihren Angestellten heutzutage bis zu 30 Ferientage an als Teil eines Zusatzleistungs-(d.h. Fringe Benefits) Plans.

Nun scheint es mir allerdings, als habe vor langer Zeit irgend ein Genie diese ganze Sache bereits genauestens durchdacht, denn die meisten katholischen Feiertage fallen auf einen Donnerstag (!!). Das bedeutet, man kann entweder den darauffolgenden Freitag überbrücken oder aber man geniesst einfach den Feiertag und geht am Freitag zurück zur Arbeit. Was durchaus auch seine positive Seite haben kann, denn meist sind an diesen Freitagen die Büros fast leer und so bekommt man endlich mal etwas Arbeit erledigt.

Wer also denkt, die Schweizer seien uns den Memorial Day diese Woche neidisch gewesen, der liegt verflixt falsch: Ihr nächster Feiertag steht umgehend an; diesen Donnerstag, 29. Mai, ist Himmelfahrtstag. Das Datum für diesen Tag wird, wie Pfingsten, vom Osterdatum abgeleitet, es findet nämlich 40 Tage nach Ostern statt (entgegen Pfingsten, die 50 Tage nach Ostern stattfinden). An Christi Himmelfahrt gedenken die Gläubigen Jesus‘ Aufstieg in den Himmel nach den Österlichen Martyrien von Betrug, Kreuzigung und Auferstehung.

Damit ihr eine Idee davon erhaltet, wie oft die Schweizer dank einer Christlichen oder historischen Feier in den Genuss eines zusätzlichen Frei-Tages kommen, werde ich fortlaufend über die aufkommenden Feiertage berichten. Natürlich hat jeder Kanton seine eigenen Schutzheiligen und dergleichen, ich werde allerdings lediglich auf die verbreitetsten Feiertage eingehen. Eines aber weiss ich jetzt schon mit Sicherheit: Ich werde diese extra Ferientage total vermissen, wenn ich hier einmal zurück zur Arbeit gehe. Wohl genauso wie die 20 gesetzliche vorgeschriebenen Ferientage, von welchen du mindestens 2 Wochen am Stück beziehen musst (ebenfalls gesetzlich geregelt!).

(Almost) Warmest Swiss Winter of All Times

Texas can be sooo cold.
Texas can be sooo cold.

For English click here

Ja, ich weiss, das ist – im wahrsten Sinne des Wortes – Schnee von gestern; aber jetzt mal ehrlich: Kaum verlasse ich das Land, erlebt die Schweiz einen der wärmsten Winter der Aufzeichnungsgeschichte. Lediglich 1989/90 und 2006/07 waren noch wärmer. Und das nachdem ich mir fast 40 Jahre Winter für Winter den Hintern abgefroren habe. Zugegeben, auch in San Antonio war die kälteste Saison des Jahres kein Zuckerschlecken. Meine beiden Freunde, die mich im Dezember besucht haben, können das glaube ich bestätigen. Doch gar so arg wie in der Schweiz wird es wohl erst, wenn die Sonne für uns über Kalifornien aufgeht.

Beware - crevasse!
Beware – crevasse!

Ein durchschnittlicher Schweizer Winter bringt dich nämlich an den Rand der Verzweiflung. Da ist beispielsweise die Pneu-Thematik. Während du noch in den Erinnerungen des vergangenen Sommers schwelgst und dich mit etwas Glück über einen goldenen Herbst freust, überrascht dich garantiert ein früher Wintereinbruch Ende Oktober. Draussen wütet ein Schneesturm Galore und dir wird panikartig bewusst, dass du noch immer die Sommerpneus auf deiner Karre hast. Nicht nur ist das ungesetzlich, nein, es ist auch äusserst gefährlich und hochgradig nervtötend. Denn neben dir sind noch tausende anderer Autolenker dermassen im Alltag gefangen, dass keiner von ihnen auch nur im Entferntesten daran gedacht hätte, einen Termin für den Pneuwechsel zu vereinbaren. Und zwar VOR Ende Oktober, denn nein, es ist keine Ausnahme, dass es bereits Ende Oktober schneit und ja, ansonsten sind es eh nur noch wenige Wochen bis zum garantiert ersten Kälteeinbruch und die Erfahrung lehrt einen, dass zwischen der zweiten Novemberwoche bis Ende April sämtliche Pneu-Wechsel-Termine bei allen guten Autowerkstätten ausgebucht sind.

What a perfect day.
What a perfect day.

Der letzte Winter, den ich noch in der Schweiz erlebt habe, ist mir noch bestens in Erinnerung. Nur schon beim Gedanken daran kriege ich Eiszapfen an meiner Nase. Es war einer der unendlichsten Winter, den ich je erlebt habe. Im Oktober kam der erste Schnee, der letzte meldete sich wie gewohnt mit Ostern im April. Ich erinnere mich, wie ich eines abends von der Arbeit nach Hause fuhr und eine volle Stunde brauchte, um die Einfahrt zu meinem Haus rauf zu kommen. Wohlgemerkt, ich wohnte damals an einem Hügel, den ich noch erfolgreich erklomm ohne im Strassengraben zu landen (was ich bei mehr als einem anderen Automobilisten mitansehen musste…), doch der letzte Anstieg die Auffahrt hinauf verweigerte sich mir strikte. Erst versuchte ich es mit einer kurzen Weiterfahrt ins Zentrum des 10-Häuser-Weilers in dem ich wohnte, um Anlauf zu holen, dann mittels Handbremse in die Einfahrt zu sliden und danach volle Pulle den kurzen Anstieg rauf zu donnern. Leider alles vergeblich, denn die Einfahrt war von Blitzeis heimgesucht worden und brauchte entsprechende Bearbeitung. So stieg ich denn widerwillig aus, schaufelte und pickelte mir den Buckel ab, bis meine Pneus schliesslich den Grund zu fassen kriegten und ich total erledigt meine Haustür erreichte. Nur wenige Tage später erwartete mich das gleiche Spiel, doch diesmal griff ich zu drastischen Massnahmen – und parkte meinen Mini auf dem Dorfplatz, 20 Meter von meiner Wohnung entfernt (ja, hätte mir schon früher einfallen können…).

Natürlich habe ich in meiner schweizerischen Winterkarriere auch das eine oder andere Auto beim Pirouetten drehen beobachtet. Ein magischer Anblick stiller Anmut, dem du gebannt mit einem stummen Schrei in Munch’scher Manier folgst. Der Adrenalinstoss, der deine Nerven auf Hochtouren schiessen lässt, raubt dir dazu drei gute Jahre deiner wohlverdienten Pension. Berauschend.

A jump in the starts.
A jump in the starts.

Doch nicht nur solcherlei Winterdisziplinen hatten es mir angetan, natürlich freute sich mein adrenalinverwöhntes Herz auch regelmässig über halsbrecherische Abfahrten auf Skiern und Snowboard. Und so zieht dich ein durchschnittlicher Schweizer Winter auch in einen magischen Bann. Zu einer meiner brillantesten Erinnerungen gehört der Moment, als ich bei eitel Sonnenschein auf meinem Snowboard an einem steilen Hang stand und wusste, dass ich jeden Moment die ersten Spuren in den Schnee würde setzen können. Unendlich schien mir die Abfahrt, himmlisch der Pulverschnee, der wie Puder um mich herum hochschoss. Es bildeten sich Regenbogen gegen das leuchtende Sonnenlicht und ich wusste, ich hatte einen perfekten Moment. Dies obwohl die notorische Kälte mir die Nasenhaare einfrieren liess. Zumindest blieb dieses Mal die Nasenspitze taufrisch. Den Albtraum einer angefrorenen Nasenspitze hatte ich bei -25°C einmal auf dem Titlis erlebt. Der Bahnmitarbeiter erwähnte die ausserordentliche Kälte, die sich dank Wind nochmals deutlich kälter anfühlte. Vielen Dank auch. Er wies die Fahrgäste auch darauf hin, sich gegenseitig im Blick zu behalten und einander umgehend zu informieren, wenn Stellen im Gesicht plötzlich weiss werden sollten. Schon nach wenigen Minuten kam ein Freund auf mich zu und wollte mir eine vermeintliche Schneeflocke von der Nase pusten. Die Flocke weigerte sich allerdings hartnäckig, meine Nase zu verlassen, was meinen Freund zum freundlichen Ausruf “Deine Nase friert ein, die Spitze ist ganz weiss!” bewog. Ich verstand dies als Witz auf die Ankündigung des Bergbahnmitarbeiters und lachte mich kurz kaputt, bis ich aufgrund der Mimik meines Freundes begriff, dass er es ernst meinte. Sofort fing ich an, meine Nase mittels intensiver Reibung wiederzubeleben. Sie überstand es. Wegen der plötzlichen erhöhten Blutzufuhr lief ich allerdings den Rest des Tages mit einer “Rudolf Rentier”-Nase durch die Gegend.

Das beweist: In einem Schweizer Winter verbringst du die meiste Zeit damit, dir den Allerwertesten abzufrieren. Und das vermisse ich bestimmt nicht. So schien es mir nur selbstverständlich, dass der erste Winter, den ich nicht mehr mit Hintern abfrieren in der Schweiz verbringen musste, einer der wärmsten der Geschichte war. Ein Gedanke tröstet mich allerdings: Auch wenn es in Texas zwischendurch bitterkalt werden kann, wenigstens bleibt dir die Pneu-Wechslerei erspart.

Yes, I know, this is water under the bridge or – as it’s called in German – “yesterday’s snow” in the truest sense of the word; but let’s face it: As soon as I leave the country, Switzerland experiences one of its warmest winters of its recording history. Only the winters of 1989/90 and 2006/06 were even warmer. And that after I froze my butt off every winter for almost 40 years. Granted, the cold season in San Antonio wasn’t a picnic either. I believe my two friends who came to visit me in December can confirm that. But I reckon before it gets as bad as in Switzerland the sun rises over California.

Because an average Swiss winter brings you to the brink of despair. There is, for example, the topic of changing tires. While you still wallow in memories of last summer and with a little luck enjoy a golden fall, you’re guaranteed to be surprised by an early onset of winter in late October. A blizzard Galore is raging outside and you – panic-stricken – realize that you still got summer tires on your old clunker. Not only is this illegal, no, it’s also extremely dangerous and highly nerve-wrecking. Because apart from you, thousands of other car drivers are so caught up in their everyday life that neither of them even remotely thought of arranging an appointment to have their tires changed. Especially BEFORE the end of October, because no, it is not an exception that it’s snowing in late October and yes, otherwise it’s only a few more weeks until the first cold spell hits and experience teaches you that in between the second week of November and the end of April all good car repair shops are booked out.

My recollection of the last winter I experienced in Switzerland is still vivid. Even only thinking about it gives me icicles on my nose. It seemed to be never ending. The first snow hit in October and heavens weren’t done snowing until April. I remember driving home from work one evening and taking a full hour to get up the driveway to my house. Mind you, I was living on a hill which I climbed successfully without landing in the ditch (which I saw happen to more than one other motorist…) but the final ascent up the driveway strictly refused itself to me. At first I tried to trick it by driving up into the center of the 10-house hamlet where I used to live to pick-up speed, then sliding into the driveway using the hand brake and then thundering up the short rise at full blast. Unfortunately, this was all in vain because the driveway had been hit by black ice earlier and needed appropriate treatment. So I reluctantly left my car to shovel and hew at the ice in a frenzy until my tires finally caught ground and I reached my doorstep completely drained. A few days later the exact same thing happened, only this time I resorted to more drastic measures – and parked my Mini on the village square 60 feet from my apartment (yes, I should have come up with that one sooner…).

Of course I also observed the odd car performing a pirouette on the freeway during my Swiss winter career. It’s a magical sight of silent grace which you follow spellbound with a muted cry in a “Munch”-like manner. The adrenalin rush, which shoots your nerves into overdrive, deprives you of three perfectly good years of your well-deserved pension. Intoxicating.

But not only such winter disciplines appealed to me, my adrenaline-soaked heart also rejoiced in breakneck downhill skiing and snowboarding, of course. And thus, an average Swiss winter also beguiles you. One of my most brilliant memories includes a moment when I was standing on top of a steep slope with my snowboard on, bathed in bright sunlight, knowing I would be able to put the first tracks into the fresh, powdery snow. The run seemed infinite, the snow heavenly light, shooting up like powder all around me. Rainbows formed against the bright sunlight and I knew I was having a perfect moment. And this despite the notorious cold freezing my nose hair. At least this time the tip of my nose remained dewy. I once experienced the nightmare of a frostbitten nose on Mount Titlis at -13°F. The employee handling the cable car mentioned that thanks to a severe wind the extraordinary cold felt even colder. Thank you very much. He also suggested to keep an eye on each others faces and immediately inform a person if some spot of skin turned white. Only a few minutes later a friend of mine came up to me and tried to blow a snowflake from my nose. When the flake stubbornly refused to leave my nose, my friend saw himself forced to the friendly exclamation of “Your nose is freezing, the tip is all white!” I took this as a joke at the expense of the cable care employee and thus broke into laughter for a brief moment until – owing to the expression on my friends face – I realized that he was serious. Immediately, I began reviving my nose by rubbing it intensely. It survived. But due to the suddenly increased blood supply to my nose, people tended to call me “Rudolph reindeer” for the rest of the day.

That just goes to show you: During a good old Swiss winter you spend most of your time freezing off your behind. That’s one thing I’m certainly not missing about my homeland. Thus it only seems natural that the first winter that I’m not spending freezing off my behind in Switzerland is one of the warmest ones ever recorded. One thought comforts me, however: Even if it can get bitter cold in Texas too, at least I’m spared the changing of tires.

How We Define Ourselves

For German click here

Sleeping Luzi
Sleeping Luzi

I’m sitting in a booth at «Panera Bread», a bakery café nearby that kindly opens at 6am. Why would I be up and in a coffee shop at that time of day? Aaaah, I know what you think… wipe that “you’re getting old” grin off your face right now, please. I’m not getting (that) old, suffering from senile bed escape syndrome or any such thing (yet). The reason for me to leave the morning warmth of our bed is that my beloved husband had to be at the airport by 5am this morning in order to catch his flight to New York. He’s headed there to attend some business meetings and even though he’s only been gone for a little over an hour I miss him already.

But instead of giving in to feeling blue I’m seizing this opportunity to sit my butt down for some early morning contemplation. For some reason writing works best for me early in the morning or late at night. Maybe my mind is more creative when it is in a not so sober state? Go figure…

My new homeland
My new homeland

As I’m watching the sun rise and the day get busier, I’m contemplating a new reality that has dawned on me over the course of my stay here in the US. There is this interesting thing about living abroad. While you’re trying to settle in, get accustomed to your new surroundings, you gradually become more aware of your origins. It seems quite obvious that I, pushing 40 and having lived in my native country of Switzerland up to last September, should sport a lovely Swiss accent when speaking with the folks here. I read somewhere that once you passed your 17th birthday you won’t be able to lose the accent of your mother tongue entirely when learning another language. Don’t worry, I’m not in the least concerned about not sounding like a Texan. I’m not even trying for fear the locals might think I’m mocking them – or simply burst out laughing.

Anyway, the thing that really get’s me is that I was never more of a patriot than since I left Switzerland. Sounds weird? But it sure is true. No matter where I go, every so often a curious listener will ask me where I’m from originally. It’s generally a good sign if they ask you where you’re from originally. That means you may at least have the established the credentials of someone who has been here longer than just a few days (and you don’t dress like a tourist…). Anyhow, the discussion thus started will inevitably lead to a – however brief – conversation about you and your background. The interesting thing about it all is that sometimes people will ask you questions about your heritage that you’ve never thought about. That can lead to an awkward silence or a most inspiring debate. The comment I’ve gotten most so far is innocent enough: I believe you’re the first person from Switzerland I’ve ever met. That makes it kind of easier since there’s no phantom Swiss that I may contradict with my answers. Because if I’m not the first Swiss for them to meet I usually have to confirm some fact the former Swiss has mentioned. Such as whether it’s true that Switzerland has 3 official languages. That’s when my smartass kicks in and I mention the 4th language. But then of course I’m immediately challenged to explain this additional language. My comment mostly states that it is a Latin based language, sounding a lot like the Italian that is spoken in the very north (Friulan). Since none ever understands that I wrap up by saying it’s basically a mixture between Italian and Swiss German (which to me makes it sound remotely Portuguese for some reason..). Whether that makes the subject any clearer I dare doubt. Though the listeners regularly nod in pretended understanding while sporting a blank expression on their face.

SWEDEN! Not Switzerland...
SWEDEN! Not Switzerland…

Of course there’s always the possibility that what I mention about Switzerland doesn’t correspond with what my fellow Swiss mentioned to the inquirer. If that happens I’ll most certainly earn myself a “you sure you’re Swiss??” look which I would answer with a “you sure the person you talked to was Swiss and not… let’s say… SWEDISH??” That might put a sudden end to the whole friendly conversation.

Home sweet home
Home sweet home

So what conclusion do I draw from all these musings? I think I’m starting to realize that I may never be fully part of this society, no matter how long I live here. I will always be a bit of an outsider. While at the same time – even if I define myself more than ever through my Swiss background – the very same thing may happen to me in Switzerland. I’m the one who left for another country, who lost contact with the base. Though I’m trying really hard to keep up with what’s going on in Switzerland, I’m home here now and I have to concentrate on what’s happening in my new homeland. Otherwise I’ll never even remotely integrate into this society. And isn’t that exactly what I despised in foreigners back in Switzerland – when they tried harder to keep up with their old traditions than their chosen new ones? Why leave if you mentally stay? I made a very conscious decision and I knew the hardships that I might face on the way. Such as never again really belonging anywhere. But don’t fret, that doesn’t disturb me. I always knew where my home was and in the end – aren’t we all citizens of this very planet? Seeing myself as an universal being puts everything back into perspective.

Ich sitze am Fenster einer nahegelegenen «Panera Bread» Bäckerei, die dankenswerterweise bereits um 6 Uhr morgens ihre Türen öffnet. Warum ich um diese Zeit bereits wach bin und in einem Café sitze? Aaaah, ich weiss was ihr jetzt denkt… dieses „du wirst alt“ Grinsen könnt ihr euch gleich wieder abschminken. (So) alt werde ich nun doch (noch) nicht, dass ich bereits unter seniler Bettflucht oder dergleichen leide. Der Grund warum ich um diese Tageszeit bereits die morgendliche Bettwärme verlassen habe ist, dass mein geliebter Ehemann um 5 Uhr am Flughafen sein musste, um es rechtzeitig auf seinen Flug nach New York zu schaffen. Er soll da an einigen geschäftlichen Meetings teilnehmen und obwohl er erst etwas über eine Stunde weg ist, vermisse ich ihn schon.

Doch anstatt in Melancholie zu versinken, nutze ich die Gelegenheit, um meinen Hintern hinzusetzen und einigen frühmorgendlichen Gedankengängen nachzugehen. Aus irgend einem Grund geht mir das Schreiben frühmorgens oder spätabends am flüssigsten von den Fingern. Vielleicht ist mein Geist einfach kreativer wenn er in einem nicht allzu wachen Zustand ist? Man stelle sich vor…

Während ich den Sonnenaufgang bewundere und der Tag um mich herum immer geschäftiger wird, denke ich über etwas nach, das mir seit meinem Aufenthalt hier in den USA immer bewusster wird. Es gibt da diese interessante Sache am Leben im Ausland. Während du dich einzuleben versuchst, dich mit deiner neuen Umgebung vertraut machst, wird dir deine Herkunft mehr und mehr bewusst. Es scheint ziemlich klar, dass ich, die auf die 40 zugeht und ihr gesamtes Leben bis vergangenen September in ihrem Heimatland Schweiz verbracht hat (abgesehen von diversen Reisen natürlich), einen hübschen Schweizer Akzent zur Schau (oder eher zu Ohren) trage. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass jemand der das 17te Altersjahr überschritten hat, nicht mehr fähig ist, eine Fremdsprache akzentfrei zu lernen. Keine Angst, ich bin nicht im mindesten besorgt darüber, dass ich nicht wie eine Texanerin klinge. Ich versuche es gar nicht erst, denn die Einheimischen könnten denken, ich wolle mich über sie lustig machen – oder ganz einfach in Gelächter ausbrechen.

Jedenfalls fällt mir auf, dass ich nie ein grösserer Patriot war als seit ich die Schweiz verlassen habe. Klingt seltsam? Und doch ist es wahr. Egal wohin ich gehe, gelegentlich fragt mich ein neugieriger Zuhörer woher ich ursprünglich komme. Es ist generell ein gutes Zeichen wenn sie dich fragen woher du ursprünglich kommst. Das bedeutet, du machst zumindest den Eindruck einer Person, die schon länger als bloss einige Tage hier ist (und du kleidest dich nicht wie ein Tourist…). Auf jeden Fall führt die so begonnene Diskussion unausweichlich – für wie kurz auch immer – zu einer Unterhaltung über dich und deine Herkunft. Das interessante an alledem ist, dass die Leute dir Fragen über deinen kulturellen Hintergrund stellen, über die du selber noch nie nachgedacht hast. Das kann entweder zu peinlichem Schweigen oder aber zu einer inspirierten Debatte führen. Den Kommentar, den ich bisher am meisten zu hören bekommen habe ist unschuldig genug: Ich glaube du bist die erste Person aus der Schweiz, die ich je getroffen habe. Das macht es etwas einfacher, weil da kein Phantom-Schweizer ist, dem ich mit meinen Antworten widersprechen könnte. Denn wenn ich nicht die erste Person aus der Schweiz bin, die sie treffen, muss ich üblicherweise gewisse vom vorhergehenden Schweizer gemachte Aussagen bestätigen. So beispielsweise ob es stimmt, dass die Schweiz 3 offizielle Landessprachen hat. Zu diesem Zeitpunkt schaltet sich regelmässig mein Klugscheisser ein und ich verkünde, dass es sogar eine 4te Landessprache gibt. Was mich umgehend zur Herausforderung führt, diese zusätzliche Sprache zu erklären. Mein Kommentar hierzu ist meist, dass es sich um eine auf Latein basierende Sprache handelt, die sich sehr wie das ganz im Norden gesprochene Italienisch (Friulanisch) anhört. Weil das allerdings niemandem etwas sagt, schliesse ich damit ab, dass es sich im Wesentlichen um eine Mischung zwischen Italienisch und Schweizerdeutsch handelt (was es für meine Ohren seltsamerweise etwas wie Portugiesisch klingen lässt…). Ob dies den ganzen Sachverhalt allerdings klarer macht, wage ich zu bezweifeln. Auch wenn die Zuhörer regelmässig vermeintlich begreifend nicken, zeigt sich doch eine ausdruckslose Miene auf ihren Gesichtern.

Natürlich besteht immer die Möglichkeit, dass was ich über die Schweiz sage, nicht mit dem übereinstimmt, was der Schweizer Kollege vor mir erwähnt hatte. Wenn das passieren, ernte ich ziemlich sicher einen „bist du sicher, dass du aus der Schweiz kommst??“-Blick, den ich mit einem „bist du sicher, dass die Person mit der du gesprochen hast Schweizer war und nicht… sagen wir… SCHWEDE??“-Blick beantworte. Das könnte allerdings der freundlichen Unterhaltung ein plötzliches Ende setzen.

Welche Schlussfolgerung ziehe ich also aus diesen ganzen Überlegungen? Ich glaube ich beginne zu realisieren, dass ich vielleicht nie ein richtiger Teil dieser Gesellschaft werde, egal wie lange ich hier lebe. Ich werde immer ein wenig ein Aussenseiter bleiben. Während mir das Gleiche – auch wenn ich mich mehr denn je über meinen Schweizer Hintergrund definiere – auch in der Schweiz passieren mag. Ich bin diejenige, die in ein anderes Land ausgewandert ist und den Kontakt mit den Wurzeln verloren hat. Auch wenn ich wirklich bemüht bin, mich über die Vorgänge in der Schweiz auf dem Laufenden zu halten, so bin ich nun doch hier zuhause und ich sollte mich darauf konzentrieren, was in meiner neuen Heimat vor sich geht. Ansonsten werde ich mich nie richtig integrieren können. Und ist das nicht genau das, was ich Ausländern in der Schweiz so übel genommen habe – wenn sie mehr um ihre bisherigen Traditionen als um die in der neuen Wahlheimat bemüht waren? Warum einen Ort verlassen, wenn du mental am alten Ort zurückbleibst? Ich habe eine sehr bewusste Entscheidung getroffen und wusste um die Beschwerlichkeiten, denen ich auf meinem Weg begegnen könnte. So wie eben nie mehr wirklich irgendwo hin zu gehören. Aber macht euch keine Sorgen, das stört mich nicht. Ich wusste immer, wo ich daheim bin und schliesslich – sind wir nicht alle Bürger dieses Planeten Erde? Wenn ich mich selbst als ein universelles Wesen wahrnehme, rückt das alles wieder in die richtige Perspektive.

Switzerlanded vs. Americanized

For English click here

20minAm Montag habe ich mich beim Lesen der Schweizerischen «20 Minuten» prächtig amüsiert. Der Artikel behandelte die Probleme der doch ab und zu etwas vor den Kopf gestossenen, in der Schweiz lebenden Expatriates, kurz Expats genannt. Die treffen sich auf Foren und Blogseiten, um sich über die vielen Ungewohntheiten (ich bin mir durchaus bewusst, dass es dieses Wort nicht gibt, nehme mir jedoch ab und zu die Freiheit eigene Wortkreationen einzuführen) und die doch mehrheitlich gesalzenen Preise in ihrer neuen Heimat zu unterhalten und wohl auch um bestätigt zu bekommen, dass man nicht als einziger die mitunter etwas eigenwilligen Schweizer nicht versteht.

Ich glaube, man muss nicht wahnsinnig weit gereist sein, um zumindest einige der den Schweizern vorgeworfenen „Traditionen“ als leicht intolerant zu verstehen. Im Artikel wird das Beispiel Nacht- oder Sonntagsruhe mit dem angeblich ein Mal bellenden Hund beschrieben, was wiederum die Nachbarn zum umgehenden schriftlichen Beklagen beim Vermieter veranlasst, welcher auch prompt der Hundebesitzerin, eben einer Expat, mit Kündigung droht. «You’ve been Switzerlanded» oder «Du wurdest geschweizt» wird das dann genannt. Genauso wie wenn du für einen Kaffee Creme mehr als CHF 5 bezahlst oder sonst wie „abgezockt“ wirst (dass Starbucks aber einen halben Monatslohn für irgend so einen schicken Tee verlangt, das scheint keinen zu stören…). Ich bezweifle an der Hundegeschichte allerdings stark, dass der Hund das erste Mal gebellt hat, aber es ist weder meine Aufgabe noch mein Begehren hier zu richten. Fakt ist, dass ich meine eigenen Erfahrungen mit der eingefleischten Ruhestörungsempfindung gemacht habe. Wie oft habe ich Greg Ranchabends um 5 nach 9 gebeten, keine Nägel mehr einzuschlagen, die Musik oder den Fernseher leiser zu stellen oder ganz generell sich „akustisch etwas zurückzuhalten“. Was mir bereits mit der Muttermilch als gutes und nachbarschaftliches Benehmen eingeflösst wurde, sorgte natürlich auch zwischen uns für Diskussionen. Gerade ein Mann, der jahrelang in Texas quasi auf einer Ranch im Nirgendwo gelebt hat, dort die Stereoanlage zu jeder Tages- und Nachtzeit, an jedem Wochentag auf Hochtouren dröhnen lassen konnte während Säge, Hammer und Traktor ihr Übriges zum Tohuwabohu taten, kann sich da nur schwer dran gewöhnen. Gerade wo doch in der Schweiz sämtliche Häuser aus massivem Beton gebaut und nicht mit papierdünnen Wänden versehen sind.

Die Wahrheit ist, wenn du in ein anderes Land ziehst wirst du gewisse Dinge als besser und andere als schlechter als in deiner Heimat empfinden. Das ist so und es liegt nicht bei dir, das zu ändern. Es sei denn du siehst den Grund für deine Auswanderung in der Verbesserung eben dieser vermeintlich schlechteren Umstände. Ich bevorzuge nach Möglichkeit, alles gut schweizerisch neutral aufzunehmen, ohne zu werten. Das aber ist nicht immer ganz einfach, gerade bei Themen, die dir so einverleibt sind, dass sie einen Teil deiner Persönlichkeit ausmachen. Wie beispielsweise Diskretion und vornehme Zurückhaltung. Was einem Schweizer Naturell ist, wird hier als unnahbar und entrückt angesehen. Einen Menschen nicht anzusprechen, strahlt Arroganz oder Desinteresse aus. Während du in der Schweiz als Durchschnittsbürger in der Masse untertauchen kannst, fällst du hier selbst mit dem schrägsten Outfit nicht auf. Oder sagen wir, du fällst vielleicht auf, aber es kratzt keinen oder löst zumindest keine andersartigen Reaktionen aus. Jeder Mensch ist interessant und wird deshalb angesprochen und nach seinem Hintergrund gefragt. Inzwischen realisiere ich allerdings, dass genauso oft einfach ein potentieller Zuhörer gesucht wird. Die Amerikaner reden definitiv gerne. Doch fällt mir immer wieder ein gewisses Defizit in Sachen aufmerksam zuhören auf. Sei es in Fernsehserien, im „realen Leben“ mit Fremden oder bei politischen Diskussionen, wenn B weder darauf eingeht was A gesagt hat, noch sichtliches Interesse daran zeigt. Aber seien wir ehrlich, das ist – zumindest was die Politiker betrifft – auch in der Schweiz nicht wirklich anders.

Seattle
Seattle

Je mehr ich hier die gegenseitige Akzeptanz auch andersartiger Menschen untereinander beobachte, desto klarer wird mir, warum sich meine Schweizer Freundin, die in Amerika aufgewachsen ist, in der Schweiz dermassen unwohl fühlt. Selbst nach über einem Jahrzehnt, das sie inzwischen wieder in der Schweiz lebt, sind ihr die „bünzligen“ Schweizer zuwider, ihr stereotypes Auftreten, die Reserviertheit und ihr beurteilendes Wesen. Zwar mögen die Amerikaner als oberflächlich gelten, doch ihre Kontaktfreudigkeit ist authentisch, geprägt vom kulturell einverleibten Wissen um andere Kulturen und Nationalitäten. Ihre Offenheit basiert auf einem tiefen Interesse am Hintergrund des Gegenübers, wohl wissend, dass jeder seine eigene Geschichte und Abstammung hat. Selten ist einer „Amerikaner“ in dem Sinne, dass die Familie seit Urzeiten auf diesem Kontinent gelebt hat. Praktisch jeder ist ein Einwanderer und hat eine eigene Lebensgeschichte zu erzählen. Darum brauchen sie auch nicht weit zu reisen, um die Welt gesehen zu haben. Du gehst ins nächste China- oder Japantown um etwas über die Asiaten zu erfahren. Du fährst nach Texas und triffst mehr Mexikaner als in Mexiko. Du besuchst New England um einen Blick ins alte England zu erhalten. Oder fährst nach Seattle, um die inspirierende Andersartigkeit der Kanadier zu erahnen.

Wenn ich also mit meiner extrovertierten Art hier nicht auffalle, auch nach 21 Uhr noch einen Heidenlärm veranstalte, jeden Schritt mit dem Auto zurück lege und niemals Bargeld auf mir trage, so nenne ich das nicht oberflächlich, ruhestörend, verschwenderisch oder neumodisch, sondern ich sage «I’ve been Americanized.»

Reading the Swiss «20 minutes» newspaper on Monday amused me quite splendidly. The article I’m talking about dealt with the problems of the every so often poleaxed expatriates, or expats, living in Switzerland. Named expats meet on forums and blogs to discuss the unusualties (I am well aware that this word does not exist but take the freedom to create my own words once in a while) and often hefty prices in their new destination and probably also to get confirmation that they’re not the only ones who don’t quite understand the sometimes idiosyncratic Swiss.

I reckon you don’t have to be very well traveled to perceive at least some of the Swiss’ alleged “traditions” as slightly intolerant. The aforementioned article describes for example the disturbance of night’s and Sunday’s peace by a dog that allegedly barked once in the apartment which caused the neighbors to immediately file a written complaint with the landlord, who in turn promptly threatened the dog owner, an expat, with termination of her leasing agreement. That’s what they call “You’ve been Switzerlanded”. The same term applies if you pay more than CHF 5 for a cup of coffee or if you’ve been ripped off in any other way (that Starbucks, on the other hand, charges half a month’s salary for a chic tea doesn’t seem to bother anyone…). When it comes to the dog story, I very much doubt that the dog has been barking for the first time but it is neither my place nor my desire to judge here. Fact is that I’ve had my own experiences with the inveterate perception of the breach of one’s peace. How many times have I asked Greg at 5 past 9 in the evening to stop tapping nails in, turn down the music or TV or to generally “keep it down”. What has been instilled in me with mother’s milk as good and neighborly behavior caused discussions even between us. Keeping quiet after 9pm or on Sunday’s seems particularly hard to abide to for a man who for years has virtually lived on a ranch out in the middle of nowhere in Texas where he was able to let his stereo roar at any time of the day, on any day of the week while saw, hammer and tractor did the rest to complete the noisy chaos. Especially since in Switzerland houses are built of solid concrete rather than being equipped with paper-thin walls.

The truth is, of course, if you move to another country you will perceive certain things as better and others as worse than where you came from. That’s the way it is and it’s not up to you to change that. Unless you see the reason for your emigration to improve precisely these supposedly worse circumstances. I prefer to approach everything in a neutral Swiss way; no judging if possible. But this is not always easy, especially if it comes to issues that are so much a part of you that they’re part of your nature. Discretion and noble reticence, for example. What is basically a Swiss’ temperament is viewed here as being aloof and a little lost in reverie. Not to approach and address someone exudes a feel of arrogance or disinterest. While in Switzerland you can go into hiding in the crowd as an average citizen, over here you don’t attract attention even in the weirdest of outfits. Or let’s say you may attract some attention but no one really cares. Every person is seen as interesting and will therefore be addressed and asked about his or her background. Though I do realize in the meantime that just as often people are simply looking for a listener. Americans sure like to talk. But I do notice a certain lack of being able to listen attentively in some of them. Be it on TV, in “real life” conversations with strangers or in political discussions where B neither responds to nor shows real interest in what A said. But let’s be honest, that is – at least as far as the politicians go – not really different in Switzerland.

The more I observe the mutual acceptance of seemingly different people here, the more I realize why my Swiss friend who grew up in America feels so uncomfortable in Switzerland. Even after over a decade that she has now been back in Switzerland the “philistine” Swiss are repugnant to her, their stereotypical appearance, the aloofness and their often judging nature. Although Americans may be considered shallow, their sociability is authentic, marked by the culturally incorporated knowledge of other cultures and nationalities. Their openness is based on a deep interest in other peoples backgrounds, knowing that each individual has its own history and lineage. Rarely is an American “American” in the sense that his or her family has lived on this continent since time immemorial. Virtually everyone is an immigrant and has their own life story to tell. That’s also why they don’t necessarily need to travel very far in order to see the world. You go to the next China or Japan Town to learn about the Asians. You drive to Texas to meet more Mexicans than in Mexico. You visit New England to get a glimpse at the old England. Or you fly to Seattle to get a presentiment of the Canadians otherness.

So if I don’t stick out with my extroverted nature, I produce an awful racket after 9pm, I cover every inch by car and never carry cash on me, I don’t call that shallow, peace disturbing, extravagant or newfangled but «I’ve been Americanized» instead.

My last week’s checklist

CHECKLISTE MEINER LETZTEN WOCHE

Get flu- check
Clean the apartment – check
Baby sit twins – check
Take a pic of that beautiful sunrise – check
Dispose last batch of stuff – check
Clean car (outside) – check
Enjoy sun & view on balcony- check
Clean car (inside) – to be done
Bye bye brunch @ Sendra’s – to be done
Grippe bekommen – erledigt
Wohnung putzen – erledigt
Zwillinge babysitten – erledigt
Wundervollen Sonnenaufgang knippsen – erledigt
Letzte Portion Kram entsorgen – erledigt
Sonne und Aussicht auf dem Balkon geniessen – erledigt
Auto putzen (innen) – noch offen
Bye bye Brunch @Sendra’s – noch offen

20130921-110712.jpg

Resources & Sources / Ressourcen & Quellen

  • Photo by evozeta / Foto von evozeta