My Workout Pooch (NOT Pooch Workout ;-))

Apologies to all of you, dear friends, who have been waiting impatiently for the continuation of Poochie’s story here in Austin but you know how it sometimes is – life demands living it daily and every so often I wish to enjoy it unperturbed by any interference; yes, not even writing may disrupt my peace during those moments. But do not fret, I shall follow up swiftly now on our friends adventures. (Für Deutsch hier klicken)

You may recall that on the day of Poochie’s arrival both of us didn’t get very much sleep, for his plane landed at 5 in the morning. But still we spent all day literally running, swimming and bicycling around Austin. It was a wonderfully sportive day and we slept accordingly heavenly that night.

Panorama Zilker Park
Panorama @Zilker Park

Crazy as we are, we stuck to our plan to get up at 6 am the next morning again – Thursday it was – so we could guzzle some coffee into our sleepy heads before leaving the cool sheets of our beds for a long distance run. Mind you, my understanding of long distance training. Since a half marathon is both the top of my imagination and abilities when it comes to running, 9 miles seem like quite a long distance to me. But Poochie had something different in mind: He wanted to get as close to a half marathon distance as possible. Alright then, if my mind wasn’t playing tricks on me a tour around Town Lake, also known as Lady Bird (Johnson like in former President Johnson) Lake, would resemble that distance pretty closely. And lo and behold: 10 miles along the borders of Lady Bird Lake(1) and an additional 3 miles from our place to the lake and back would pretty much add up to the 13.1 miles of a half marathon. Perfect. And so we laced our running shoes, I braced myself for some heavy breathing and thus we buzzed off.

Good morning sunshine...
Good morning sunshine… Good morning Austin

Since I couldn’t possibly keep up with Poochie’s pace I only accompanied him to the first bridge across Town Lake and watched him disappear. Fast. Very fast. Almost as if someone zoomed him out of my view. After only a few seconds he was out of sight. Ah well, greatness is given to some and they shall inspire us. So in contrast I felt as if I schlepped myself around for 20 minutes, only to turn around and retrace my steps, across the bridge again and then take the path that would lead me towards him. It didn’t take too long until I saw him jog towards me. He seemed a little more exhausted than I had expected but it must have been the – for him – unusual heat and humidity. Still, we were both happy and content with our early morning achievement: I myself had finished a little over 9 miles.

To cool down we spent some more time at our pool. Poochie mentioned that our place felt like living in a resort. And it’s true: We got a gym, a community center with free drinks, BBQ grills, a rather nicely sized pool and a Jacuzzi. And not to forget the constant sunshine that lends our skin a healthy color 😉 Once sufficiently cooled off and the muscles relaxed, we had to reward ourselves for our strength of body and mind so we went to IHOP to enjoy pancakes, waffles, eggs in every form and flavor imaginable – and of course some more coffee.

Since my beloved better half was returning from his business trip around 6 pm that evening, we hadn’t made any big plans for the rest of the day. So I decided to take Poochie to the “Academy” sports store because his suitcase still hadn’t shown up – and wouldn’t show up in Austin, as we learned while sitting at the pool and calling the airline: Poochie’s baggage was so delayed that they would forward it directly to his next destination… So we went for a little shopping spree in our huge sports store and equipped him for the coming months, if not years, paying a mere hundred bucks. Such is life here with the Swiss currency – a shopping paradise. I am sure Poochie was just happy his days running around in ladies shorts and shirts were over – he looked good, though 😉

Naturally, we went to pick up my dear husband from the airport – the welcome was most cheerful for all of us. Dear hubby he is, he offered to prepare steak for us for dinner so we could all have a relaxed evening together. And the meal –rib-eye steaks, spinach and mushrooms – was most delicious!! We had such a great time talking about old and new times, catching up and joking around. Still, we didn’t stay up too late for Poochie had to be at the airport by 9 am the next morning – and of course he wouldn’t leave without his daily dose of sports. He was gonna swim a few rounds in our pool before packing up.

Barton Springs Pool sign
Barton Springs Pool sign

The next day – it was Friday by now – I woke up at 6 am and realized with a start that our pool hours only start at 9 am. So I looked up the next best possibility, Barton Springs Pool, and lo and behold, that one opens at 5am!! Who would have thought? There’s more sport fanatics in this town than anywhere else I’ve ever been. Perfect place to be for Poochie, it seemed. For he was enthused to go there and have a nice long swim. He ended up being in the cold – 68-70° F – water for 45 minutes. I in the meanwhile got a little spooked by both the cold and the greenish tint and dark rocky base that made me imagine what might lie beyond eyes reach and I ended up leaving the waters after only a few strokes for shortness of breath. But I got over myself and went in again. And completed about 15 minutes of decent, normal swimming. Phew!

Swimming Pooch :-)
Swimming Pooch 🙂

After this nice morning workout and watching the sun come up over Austin, we returned home to have pancakes, waffles and a bagel with cream cheese for breakfast. It didn’t take Poochie long to pack his few belongings and so we sped off to the airport. From experience, we expected Friday to be a rather hectic day at the airport for all the business travelers. But we were greeted by a quiet and easy going check-in desk and an utterly empty security check-point. But after all, this didn’t strike me as too weird, for all the things that might go awry for Poochie, he then again gets lucky like that. So we had ample time to sit down and enjoy a peaceful cup of coffee and some juice together, spent over another nice conversation. Eventually, Poochie took his leave – a mere five minutes before his estimated boarding time! It was weird for I would go crazily stressed out with that little time before boarding but then again – he’s the professional, he catches planes every day for a living and so it didn’t surprise me that he went through the security check totally at ease and caught his plane absolutely on time.

My empty fortune cookie... (still yummy, though ;o)
My empty fortune cookie… (still yummy, though ;o)

Once my lovely husband had finished his working day I went to pick him up and we drove down to our favorite Asian Buffet place to stuff our bellies. When we received our check a curious thing happened – my fortune cookie arrived empty. No fortune for me that day. But my better half had a way to comfort me as only he does – telling me that this must mean that I make my own fortune. I very much like to believe that!

Resources & Sources


 

Meine Entschuldigung an euch alle, liebe Freunde, die ihr ungeduldig auf die Fortführung von Poochie’s Geschichte hier in Austin gewartet habt, aber ihr wisst wie es zuweilen ist – das Leben verlangt danach, gelebt zu werden und gelegentlich möchte ich es frei von jeglichen Störungen geniessen; ja, nicht einmal durch Schreiben mag ich mir in diesen Momenten meine Ruhe stören. Doch sorgt euch nicht, ich setze hiermit umgehend die Erzählung um die Abenteuer unseres Freundes fort.Ihr könnt euch vielleicht daran erinnern, dass wir beide am Tag von Poochie’s Ankunft nicht gerade viel Schlaf bekommen hatten, da seine Maschine ja bereits um 5 Uhr früh gelandet war. Trotzdem verbrachten wir den Tag buchstäblich damit, in Austin herumzurennen, zu schwimmen und Fahrrad zu fahren.

Verrückt wie wir sind, haben wir uns dann an unseren Plan gehalten und sind am nächsten Morgen – inzwischen war es Donnerstag – erneut um 6 Uhr aufgestanden, damit wir uns noch vor dem Verlassen der kühlen Bettlacken etwas Kaffee in den Kopf schütten konnten. Wir wollten uns auf einen langen Lauf machen; wohlgemerkt einen langen Lauf nach meinem Verständnis. Nachdem der Halbmarathon die Spitze sowohl meiner Vorstellungs- wie auch Leistungskraft darstellt, erscheinen mir 15 km als lang genug. Doch Poochie hatte etwas anderes im Kopf: Er wollte so nah an eine Halbmarathonstrecke wie möglich kommen. Nun denn, wenn mir meine Erinnerung keinen Streich spielte, so musste eine Runde um den Town Lake, auch als Lady Bird (Johnson, wie im früheren Präsidenten Johnson) Lake bekannt, ziemlich genau der gewünschten Strecke entsprechen. Und siehe da: Die 16 km entlang des Lady Bird Lakes und die zusätzlichen 5 km von uns Zuhause an den See und zurück addieren sich recht genau zu einer Halbmarathon Distanz von 21.1 km zusammen. Perfekt. Und so schnürten wir unsere Laufschuhe, ich bereitete mich schon mal geistig auf heftiges Schnaufen vor und schon schwirrten wir ab.

Nachdem ich unmöglich mit Poochie Schritt halten konnte, begleitete ich ihn lediglich zur ersten Brücke über den Town Lake und sah dann zu, wie er verschwand. Schnell. Sehr schnell. Fast so, als hätte ihn jemand aus meinem Gesichtsfeld gezoomt. Nach nur wenigen Sekunden war er ausser Sichtweite. Nun ja, Grösse ist gewissen Leuten gegeben und sie sollen uns inspirieren. So fühlte ich mich im Gegensatz zu ihm als schleppte ich mich für 20 Minuten voran, nur um umzukehren, die gleiche Strecke wieder zurück zu kriechen, über die Brücke und auf den Pfad, der mich ihm entgegenbringen würde. Es dauerte nicht allzu lange und schon sah ich ihn mir entgegen joggen. Er schien mir ein wenig abgekämpfter als erwartet, doch das musste an der – für ihn – ungewohnt hohen Temperatur und Luftfeuchtigkeit liegen. Trotzdem, wir waren beide glücklich und zufrieden mit unserer frühmorgendlichen Leistung: Ich selber hatte immerhin knapp 15 Kilometer absolviert.

Um etwas abzukühlen verbrachten wir erneut Zeit am Pool. Poochie erwähnte, dass es sich anfühle wie in einem Ferienresort. Und es stimmt: Wir haben ein Fitnesscenter, ein Gemeinschaftszentrum mit gratis Getränken, Grillplätze, einen ordentlich grossen Pool und einen Whirlpool. Und nicht zu vergessen der ständige Sonnenschein, der unserer Haut diesen gesunden Teint verpasst 😉 Nachdem wir genügend abgekühlt und die Muskeln entspannt waren, mussten wir uns natürlich für unsere körperliche und mentale Stärke belohnen und so schauten wir kurz beim IHOP vorbei, um uns Pfannkuchen, Waffeln und Eier in jeder erdenklichen Form und Art zu gönnen – und natürlich noch etwas mehr Kaffee.

Da meine geliebte bessere Hälfte gegen 18 Uhr von seiner Geschäftsreise zurückkehren würde, machten wir keine grossen Pläne für den Rest des Tages. Ich beschloss, Poochie zum „Academy“ Sportgeschäft zu führen, da sein Gepäck noch immer nicht aufgetaucht war – und dies in Austin auch nicht tun würde, wie wir am Pool sitzend und mit der Airline telefonierend erfahren hatten: Poochie’s Koffer war dermassen verspätet, dass die Fluggesellschaft ihn direkt an sein nächstes Reiseziel senden würde. Also machten wir uns auf zu einem kleinen Einkaufsbummel in unserem riesigen Sportgeschäft und rüsteten ihn für die nächsten paar Monate, wenn nicht Jahre, aus – für gerade mal hundert Dollar. So ist das Leben hier mit Schweizer Währung – ein Einkaufsparadies. Ich bin sicher, Poochie war einfach glücklich, dass seine Tage in Frauenshorts und Shirts vorüber waren – obschon er gut ausgesehen hat 😉

Natürlich holten wir danach meinen geliebten Ehegatten vom Flughafen ab – die Begrüssung fiel allerseits äusserst gutgelaunt aus. Und der liebe Gatte, der er ist, bot uns an, zum Abendessen Steaks für uns zuzubereiten, damit wir noch einmal einen richtig gemütlichen Abend miteinander verbringen konnten. Und das Essen – Entrecôte, Spinat und Champignons – war einfach super lecker!! Wir hatten eine grossartige Zeit, wir unterhielten uns über alte und neue Zeiten, brachten uns gegenseitig auf den neusten Stand der Dinge und alberten herum. Trotzdem verzogen wir uns nicht allzu spät in die Koje, denn Poochie musste um 9 Uhr am Flughafen sein – und natürlich wollte er nicht ohne seine tägliche Dosis Sport abreisen. Er plante, morgens in unserem Pool noch einige Runden zu schwimmen, bevor er seine Sachen packte.

Am nächsten Tag – inzwischen war ja Freitag – wachte ich um 6 Uhr auf und realisierte mit Schrecken, dass der Zugang zu unserem Pool ja erst ab 9 Uhr morgens frei ist. Also sah ich mir die Öffnungszeit der nächstbesten Schwimm-Möglichkeit, Barton Springs Pool, an und siehe da, die öffnen um 5 Uhr in der Früh!! Wer hätte das gedacht. In dieser Stadt gibt es mehr Sportfanatiker als an jedem anderen Ort, an dem ich je war. Und somit schien es der perfekte Ort für Poochie. Denn er war begeistert davon, diesen Naturpool zu besuchen und eine nette Runde zu schwimmen. Er blieb schliesslich für 45 Minuten im kalten – 20-21° C – Wasser. Mir wurde währenddessen wegen der Kälte und dem grünlichen Wasser über dem felsigen Untergrund etwas mulmig zumute. Ich stellte mir vor, was sich alles ausserhalb meiner Sichtweite verstecken könnte und hievte mich schon nach einigen Zügen wegen akuter Atemnot aus den Fluten. Doch ich überwand mich und hüpfte abermals ins kalte Nass. Und schliesslich schwamm auch ich ganz normal und ordentlich noch 15 Minuten vor mich hin. Puh!

Nach diesem netten morgendlichen Workout und der Bewunderung des Sonnenaufgangs über Austin, kehrten wir nach Hause zurück, wo wir uns – erneut – mittels Pfannkuchen, Waffeln und einem Bagel mit Frischkäse zum Frühstück stärkten. Poochie benötigte nicht lange, um seine wenigen Habseligkeiten zu packen und schon zischten wir los zum Flughafen. Die Erfahrung lehrte mich, dass es wegen der ganzen Geschäftsreisenden an einem Freitag am Flughafen eher hektisch zu und her geht. Doch wir wurden von einem ruhigen und gemütlichen Check-in Schalter und einer – bis auf die Sicherheitsbeamten – praktisch menschenleeren Sicherheitskontrolle begrüsst. Doch letztlich schien mir das gar nicht so absurd, denn für alles, was bei Poochie schief laufen kann, wird er dann wieder so vom Glück begünstigt. Wir hatten also reichlich Zeit um uns hinzusetzen und bei einem netten Gespräch noch gemütlich einen Kaffee und etwas Saft zu geniessen. Irgendwann musste Poochie sich aber doch verabschieden – bloss knappe fünf Minuten vor seiner erwarteten Einstiegszeit tat er das! Es war schräg, denn ich würde durchdrehen vor Stress mit so wenig Zeit vor dem Einsteigen, doch dann wiederum muss ich sagen – er ist der Profi, es ist sein Beruf, täglich Flugzeuge zu erwischen und so erstaunte es mich doch nicht, dass er seelenruhig durch die Sicherheitskontrolle ging und seinen Flug absolut rechtzeitig erreichte.

Als denn mein reizender Herr Gemahl an jenem Freitag Feierabend hatte, holte ich ihn von der Arbeit ab und wir fuhren gemeinsam zu unserem bevorzugten Asiatischen Buffet, um uns die Bäuche vollzuschlagen. Als wir die Rechnung gereicht erhielten geschah dann etwas Wunderliches – mein Glückskecks war leer. Kein Schicksal für mich an diesem Tag. Doch meine bessere Hälfte wusste mich zu trösten, wie nur er es kann – indem er mir sagte, dass dies wohl bedeute, dass ich die Herrin meines eigenen Schicksals sei. Daran glaube ich liebend gerne!

Ressourcen & Quellen

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s