Tag Archives: creation

Creative Bout

When time and creative passion hit, things start happening.

I love to do 1 minute doodles – I start off doodling for 1 minute and then have to finish from there. It is quite remarkable how basic you can start off and still get a decent result with an little detail work like shadowing and extra inking.

The reason I like these explosive exercises is that it takes the pressure away to satisfy my perfectionism.

As a matter of fact I know that I will never be able to draw as perfectly as I would wish to so perfectionism only stifles my creativity and I absolutely need to overcome it in order to enjoy the process of creation.

The 1 minute method is how I learn to let go and improve by only focusing on the big picture for one minute. This also improves my ability to quickly sketch on the go instead of mindlessly snapping photos.

The Zen-spiration

Saturday I attended a Zentangle© Basics Course in Zurich with the first ever Certified Zentangle Teacher (CZT) in Switzerland, Hanny Waldburger. Even though I didn’t feel my best I decided to attend. My state was clearly past incubation so I wasn’t in danger of infecting anyone. And I thought a couple of hours of creative time might be the best cure anyways.

It’s not like I didn’t know anything about zentangling, meaning I could have attended the advanced course but I was interested to learn the basics, the phylosophy behind the whole zentangle movement. And it is fascinating, I’m telling you.

My very own first tile

The three hours were well spent, even if it meant that I sounded like a failing steam-engine Sunday morning. That would most certainly have happened anyway. At least now I know that I had three memorable hours with a bunch of creative ladies who to begin with thought they were utterly talentless but as it turned out they were all amazing artists. That’s the beauty of zentangling: It takes out the stress of competing with either your own expecations or others work – each and every piece is unique and beautiful in it’s own way. See for yourselves:

I hope you all had an inspiring weekend with at least one activity that took you to that place of calm contentment that one only finds when being in the here and now, finding the flow.
What’s your go to activity to find that state?

Photo credit: All photo’s by evozeta

Halloween and other scary things

My week in a nutshell.
My week in a nutshell.

At the beginning of last week I wouldn’t have thought it possible that the week would end with so much commotion. While I pursued my usual activities – raising to a challenge (28 day plank challenge) and preparing for such (half-marathon in Austin in February 2016) – Friday was not only characterized by our office Halloween, but mostly by massive flooding and seven (as far as I’m informed) tornadoes that left a swath of destruction in and around Austin. The flood claimed at least 6 lives while the tornadoes left the usual scene of destruction (photos at the end of the report).

Carved Cheshire Cat Grin Pumpkin
Carved Cheshire Cat Grin Pumpkin

Fortunately, October closed on Saturday on a friendlier notion with dry and occasionally even sunny weather and a cozy evening with watching movies and carving and coloring pumpkins.

How did you celebrate Halloween?

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta

HALLOWEEN UND ANDERE BEÄNGSTIGENDE DINGE

Cheshire Cat and Jack
Cheshire Cat and Jack

Zu Beginn der letzten Woche hätte ich nicht gedacht, dass das Ende so voll von Aufregungen sein würde. Während ich Anfang der Woche noch meinen üblichen Tätigkeiten nachging – mich Herausforderungen zu stellen (28 Tage Plank Challenge) und auf solche vorzubereiten (Halbmarathon in Austin in Februar 2016) – stand der Freitag nicht nur im Zeichen von Büro-Halloween, sondern auch von massiven Überflutungen und sieben (soweit ich weiss) Tornados die sich durch die Umgebung von Austin gefressen haben. Durch die Fluten sind mindestens sechs Menschen umgekommen, die Tornados haben das übliche Bild der Verwüstung hinterlassen (Fotos ganz am Ende des Berichtes).

Erfreulicher schloss der Oktober dann am Samstag ab mit wieder trockenem und zeitweilig gar sonnigem Wetter und einem gemütlichen Abend beim Filme gucken und Kürbis schnitzen, resp. bemalen.

Wie habt ihr Halloween verbracht?

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta

New Pens

Note the re-introduced socks... / Man bemerke die wiedereingeführten Socken...
Note the re-introduced socks… / Man bemerke die wiedereingeführten Socken…

After cursing my $1 kids felt tip pens for the hundredth time because the simply don’t draw the color that’s displayed on their caps I finally decided to get myself some (hopefully) decent markers. They’re not quite Copic markers but at least look a little like them and at first use I’m quite inclined to make them my new favorite toys. Of course, I will need quite some practice to get decently artistic with them but hey – that’s the fun of it, isn’t it?


NEUE STIFTE

Nachdem ich meine $1 Kinderfilzstifte zum hundertsten Mal verflucht habe weil sie einfach nie die Farbe widergeben, die sie auf der Kappe anzeigen, konnte ich mich doch endlich dazu überwinden, mir einige (hoffentlich) anständige Filzer zuzulegen. Es sind zwar nicht gerade Copic Marker, aber zumindest sehen sie in etwa so aus und nach einem ersten Test neige ich doch dazu, sie zu meinen neuen Lieblingsspielzeugen zu erklären. Natürlich werde ich noch viel üben müssen, um damit nur einigermassen artistische Resultate zu erzielen, aber hey – genau das ist doch der Spass dabei, nicht?

Lettering

1/13
1/12

Words. They’re elusive and treacherous. Words. Powerful, they reach out to both hurt and heal. Too many words, never enough words. (Für Deutsch hier klicken)
Too many words but never the right words.
Meaning made up of sentences made up of words made up of letters.

2/13
2/12

Letters. Fractions of words. If only I could find the ones to make it alright, undone, better than ever before. Words. To proof a reality, to betray hope. Words. Made of letters. Beautiful and meaningful. Pretty and empty. So versatile – I can’t but love them.

3/13
3/12

The magazine “flow” I mentioned in my last blog post came with a lettering booklet that totally has me under its spell. I immediately started filling the little booklet with my versions of letters and I’m having a great time doing it! I’m not done yet but here’s the first few pages and different phases of my artistry, starting from pencil outline to colored in versions of letters. I’m quite happy with what I produced 🙂 Sometimes a mind needs simple pleasures…

Resources & Sources

  • All photos and drawings by evozeta

4/13
4/12


ZIERSCHRIFTEN

5/13
5/12

Worte. Sie sind schwer fassbar und trügerisch. Worte. Kraftvoll erreichen sie jemanden sowohl um zu verletzen wie um zu trösten. Zu viele Worte, niemals genug.
Zu viele Worte, aber niemals die richtigen.
Bedeutung, kreiert aus Sätzen kreiert aus Worten kreiert aus Buchstaben.
Buchstaben. Bruchstücke von Worten. Wenn ich bloss die richtigen finden könnte, um alles wieder zu richten, rückgängig zu machen, besser als je vorher. Worte. Um eine Realität zu beweisen, um Hoffnung zu betrügen. Worte. Geformt aus Buchstaben. Wunderschön und bedeutend. Hübsch und leer. So vielfältig – ich kann nicht anders, als sie zu lieben.

6/13
6/12

Das Magazin “flow”, das ich in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt habe, kam mit einem kleinen Lettering Büchlein, das mich total in seinen Bann gezogen hat. Ich habe umgehend angefangen, das kleine Büchlein mit meinen Versionen der Buchstaben zu füllen und ich amüsiere mich prächtig dabei! Noch bin ich nicht fertig, aber hier sind die ersten Seiten und verschiedenen Phasen meiner Kunstfertigkeit, angefangen vom Bleistiftentwurf bis zur eingefärbten Version verschiedener Buchstaben. Ich bin recht zufrieden mit meinen Resultaten 🙂 Manchmal braucht ein Geist einfache Vergnügen…

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos und Zeichnungen von evozeta

7/13
7/12

8/12
8/12

9/12
9/12

10/12
10/12

11/12
11/12

12/12
12/12… tbc…

A New Theme for a New Year

My new theme: Twenty Fourteen.
My new theme: Twenty Fourteen.

In case you’re one of the readers that follow my blog through my actual webpage evozeta.com you have certainly noticed that I’ve introduced a new theme to my blog. (Für Deutsch hier klicken) It wasn’t the easiest decision for me to make, especially because it meant I had to go over all the widgets and little knick-knacks and put them back into place as I had and liked before. I really liked my old theme for I felt it represented me and my personality quite well with the color scheme and the layout and all. So why change?

My former theme, Sunspot.
My former theme, Sunspot.

Because I’m more about the words than the photos the first and foremost reason for a change of theme was the readability. Though I was presented with a few variations in the old Sunspot theme to make the writing black on almost-white rather than white on almost-black, the color schemes I was offered for free simply didn’t correspond with my taste. In order to change it I would have had to buy an upgrade which I wasn’t willing to do (yet?). I don’t have a commercial blog so I feel that the work I put into it should suffice, I don’t want to spend a whole lot of money on it. All it has to do is keeping my folks in Switzerland informed on what I’m up to and sharing my thoughts with some like-minded spirits out there in the blog sphere.

So here we are now, with the new, so-called “Twenty Fourteen” theme and I have to say it starts to grow on me. It’s neat, it looks organized and things like buttons and the menu are pretty much where you expect them to be. Plus the color schemes it comes with by default are exactly my taste: Mostly greens and blues 🙂

Now as far as I see I’ve updated the page to the point where it was before the transition but I might have missed a thing or two. Please let me know if you’re frantically looking for something that seems to have disappeared all of a sudden. I would also be interested in your opinion on the new theme I’m using. Does this work for you? Do you like the now black on white writing better than the white on dark version? Is it clearer and neater, maybe less cluttered or quite the opposite?

Any response is welcome (well, you know, as long as it’s polite and factual) and I’m eager to hear/read your slant.

For now I wish you all the best, see you in a bit 🙂

Resources & Sources


Ein neues Layout für ein neues Jahr

Falls du zu denen gehörst, die meinem Blog über die eigentliche Website evozeta.com folgen, dann hast du bestimmt bemerkt, dass ich meinem Blog einen neuen Look verpasst habe. Es war nicht die einfachste Entscheidung für mich, besonders weil es bedeutete, dass ich die ganzen Widgets, Links und all den anderen Krimskrams wieder so platzieren musste, wie ich es im vorherigen Layout gehabt und gemocht hatte. Das alte Layout war mir inzwischen ziemlich ans Herz gewachsen, spiegelte es doch mit seiner Farbpalette und Anordnung meine Persönlichkeit ziemlich gut wider. Warum also alles ändern?

Da ich mehr mit Worten als mit Fotos arbeite, spielte die gute Lesbarkeit meines Blogs bei dieser Entscheidung die Hauptrolle. Auch wenn ich im alten Sunspot Layout einige Varianten zur Verfügung hatte um die Schrift fast-schwarz-auf-weiss anstatt fast-weiss-auf-schwarz darzustellen, so konnte ich doch keine Kombination finden, die meinem Geschmack entsprach. Um es meinen Wünschen entsprechend anzupassen, hätte ich einen Upgrade kaufen müssen, was ich (zumindest noch) nicht tun wollte. Ich führe keinen kommerziellen Blog und so finde ich, die Arbeit die ich hineinstecke, sollte genug sein, ich möchte nicht Unmengen von Geld dafür ausgeben. Alles was der Blog erreichen soll, ist meine Leute in der Schweiz auf dem Laufenden zu halten was ich so aushecke und meine Gedanken mit einigen Gleichgesinnten in der Blog-Sphäre da draussen teilen zu können.

Nun sind wir also hier, mit dem neuen sogenannten „Zwanzig Vierzehn“ Layout und ich muss gestehen, dass ich mich langsam aber sicher damit anfreunde. Es ist gepflegt, sieht ordentlich aus und Dinge wie Knöpfe und das Menü sind ziemlich genau da, wo man sie erwarten würde. Und die Farbpalette die es standardmässig mit sich bringt, entspricht genau meinem Geschmack: Mehrheitlich blau und grün 🙂

Soweit ich sehe, habe ich die Seite wieder so instand gestellt, wie sie vor dem Wechsel war, kann aber gut sein, dass ich ein, zwei Dinge übersehen habe. Lasst mich bitte wissen, falls ihr verzweifelt nach etwas sucht, das urplötzlich verschwunden zu sein scheint. Ausserdem würde mich auch eure Meinung zum neuen Layout interessieren. Passt das für euch? Mögt ihr den Text schwarz-auf-weiss besser als die weiss-auf-dunkel Version? Ist die Darstellung klarer und ordentlicher, möglicherweise weniger überladen oder doch eher das Gegenteil?

Jede Antwort ist willkommen (nun, ihr wisst schon, solange sie anständig und sachlich ist) und ich bin gespannt darauf, eure Meinung zu hören/lesen.

Für den Moment wünsche ich euch allen das Allerbeste, man sieht sich in Kürze wieder 🙂

Ressourcen & Quellen

<>/div

The Power of (my) Imagination

Last week I dedicated myself to a coaching plan from my cell phone sports app (sorry, no promotion of specific products here… if you’re interested in what I use, contact me ;-)) and went for a run on 5 out of 7 days. Sunday was my free day and Thursday I enjoyed a day of cross-training, meaning I was allowed to substitute my daily run by some other sportive activity. [Für Deutsch hier klicken] I opted for a bicycle ride around Town Lake which brought me past my favorite coffee place on my way back. Naturally, I rewarded myself with a stopover for what felt like a gallon of iced tea. While sitting on the porch, enjoying the cooler breeze that fall brings with it, I doodled a little something that had come to my mind during my ride. Despite the approaching new season I happened upon quite a few dragonflies that day which conjured up the initial picture that presented itself to my inner eye when hearing the expression “dragonfly” for the very first time. It looked something like this:

Dragonfly... in my head - as the word suggests - a mixture between dragon and fly...
Dragonfly… in my head – as the word suggests – a mixture between dragon and fly…

Funny thing was that the waitress glanced at it and started laughing out loud. She immediately apologized for she didn’t mean to be rude or anything but instead was very fond of the drawing. She told me she collected all things dragonfly but she’d never seen anyone take this approach to it. I have to admit, I felt flattered. So much that I quickly signed the sketch and handed it to her as an addition to her collection.

Ice bear version 1...
Ice bear version 1…

...ice bear version 2.
…ice bear version 2.

Now all of this returned a number of half-forgotten images to my mind that I’ve been storing away on a dusty shelf; apparently only to take them out on a day like this – when they would be the perfect companions for a blog post. And since we’re in the genre of “weird animals” let me show you what other beasts hung about in my head over time: The ice bear. A classic. And probably interpreted in many other ways. Those are mine (Additional note by the editor – which is me of course: In German the simple term “Eis” is also used for “ice cream” or “popsicle”).

A drop shaped and rather tame version of the infamous Australian drop bear.
A drop shaped and rather tame version of the infamous Australian drop bear.

Or the drop bear, that re-introduced its existence through Lynette Noni’s blog post (hope the link works for you guys) which conjured a broad smile on my face. I remember some Aussies trying to pull poor tourists legs during my travel through Australia fourteen years ago with stories about “drop bears”, a species of marsupials that shares the looks of but has none of the gentle characteristics of as Koala. In these urban legends they look nothing like what I pictured on first hearing the expression. Quite on the contrary: They are described as vicious little fur-balls, hiding out in trees, jumping on the next best head that happens to walk by beneath them. But quite frankly, there’s much to be said about Koala bears: That they’re not even real bears; that they’re stinky. But that they’re lurking in trees, waiting for their next victim to pass by only to attack it from above? Nah, I don’t think so. Had they told me a shocker like this about spiders – I’d have taken it for granted immediately, running amok at the first sight or feel of a spinning thread!

Last but not least I have to admit that there’s this eternal puzzle that I haven’t been able to solve conclusively, even after working for IT companies for almost 10 years. When I first learned about bits and byte, back in the days when having a cell phone meant carrying around an extra suitcase, I kept confusing which is which; in the sense that I simply couldn’t keep track And to this day this keeps wrecking my brain (now there would be a challenging drawing for you…). I know there are 8 of one in the other – which makes this puzzle match all the other non-metric nonsense I have to put up with since I’m in the States (no offense intended). But the fact about those little buggers that got my imagination running wild was when I first heard of a terabyte. I guess you know where I’m going with this…

Terabyte or terra bite?
Terabyte or terra bite?

Resources & Sources


Letzte Woche habe ich mich zu einem mittels Sport-App auf meinem Mobiltelefon gecoachten Training verpflichtet (sorry, keine Werbung für spezifische Produkte an dieser Stelle… falls es dich interessiert, was ich verwende, kontaktiere mich einfach ;-)) und absolvierte entsprechend an 5 von 7 Tagen einen Lauf. Sonntag war dann mein freier Tag und am Donnerstag genoss ich zur Abwechslung etwas „Cross-Training“, d.h. ich durfte meinen täglichen Spurt durch eine andere sportliche Aktivität ablösen. Ich entschied mich für eine Fahrradtour um den Town Lake, welche mich auf dem Rückweg an meinem Lieblingskaffee vorbei führte. Natürlich habe ich meine Anstrengungen mit einem kurzen Zwischenhalt und einer gefühlten Gallone (knapp 4 Liter) Eistee belohnt. Während ich so auf der Terrasse sass und die kühlere Brise die der einsetzende Herbst mit sich bringt genoss, kritzelte ich etwas vor mich hin, das mir während der Radtour eingefallen war. Entgegen der sich ankündigenden neuen Jahreszeit begegnete ich an diesem Tag ziemlich vielen Libellen, was das ursprüngliche Bild, welches ich vor meinem inneren Auge sah, als ich den Ausdruck „dragonfly“ (Drachenfliege = Libelle) zum allerersten Mal hörte, heraufbeschwörte. Das sah in etwa so aus:

Dragonfly... in my head - as the word suggests - a mixture between dragon and fly...
Dragonfly… in my head – as the word suggests – a mixture between dragon and fly…

All das brachte eine witzige Situation hervor, denn als die Serviererin einen Blick auf mein Bildchen warf brach sie in schallendes Gelächter aus. Sie entschuldigte sich umgehend dafür, denn sie wollte nicht etwa unhöflich sein, sondern war im Gegenteil sehr angetan von meiner Zeichnung. Sie erzählte mir, dass sie alles sammle, was mit Libellen zu tun hätte, doch noch nie habe sie jemanden so an das Thema herangehen sehen. Ich muss zugeben, ich fühlte mich geschmeichelt. So sehr, dass ich meine Skizze rasch signierte und ihr zur Erweiterung ihrer Sammlung aushändigte.

Ice bear version 1...
Ice bear version 1…

...ice bear version 2.
…ice bear version 2.

Dies alles liess dann einige andere, halb-vergessene Bilder vor mein inneres Auge zurückkehren, welche ich irgendwo auf einem staubigen Regal in meinem Kopf verstaut hatte; anscheinend nur, um sie an einem Tag wie diesem wieder hervorzunehmen – wenn sie die perfekte Begleitung für einen meiner Blogbeiträge abgeben würden. Und da wir gerade beim Genre der „seltsamen Tiere“ sind, lasst mich euch zeigen, welche anderen Biester sich im Verlaufe der Zeit in meinem Kopf herumgetrieben haben: Der Eisbär. Ein Klassiker. Und wahrscheinlich schon auf viele andere Arten interpretiert. Diese sind meine Interpretationen.

A drop shaped and rather tame version of the infamous Australian drop bear.
A drop shaped and rather tame version of the infamous Australian drop bear.

Oder der „Drop Bear“ („drop“ in diesem Zusammenhang = sich auf etwas stürzen; in meiner Interpretation natürlich „drop“ = Tropfen), dessen Existenz mir durch Lynette Noni’s Blog (ich hoffe der Link funktioniert für euch), der mir ein breites Grinsen aufs Gesicht gezaubert hat, wieder in Erinnerung gerufen wurde. Ich entsinne mich, wie die Aussies auf meiner Reise durch Australien vor 14 Jahren immer wieder versuchten, Touristen mit Geschichten über den sogenannten „Drop Bear“ auf die Schippe zu nehmen: Eine zur Spezies der Beuteltiere gehörende Kreatur, welche zwar das Aussehen, aber keine der friedlichen Eigenschaften der Koalas teilt. In diesen modernen Legenden sehen diese Geschöpfe überhaupt nicht aus wie ich sie mir beim ersten Gedanken daran vorgestellt hatte. Ganz im Gegenteil: Sie werden als bösartige kleine Fell-Knäuel beschrieben, welche sich in Bäumen verstecken, nur um sich auf den nächstbesten Kopf zu stürzen, der unter ihnen vorbei spaziert. Doch mal ganz ehrlich, man kann vieles über Koala Bären erzählen: Dass sie nicht einmal richtige Bären sind; dass sie stinken. Aber dass sie auf Bäumen lauern und darauf warten,das nächste Opfer mittels eines waghalsigen Sprunges aus dem Gebüsch zu attackieren? Ne, eher nicht. Hätte man mir solche Schauermärchen über Spinnen erzählt – ich wäre die Erste gewesen, die solches als gegeben angenommen hätte und bei der ersten Sichtung oder beim ersten Spüren eines Spinnfadens Amok gelaufen wäre!

Zu guter Letzt muss ich zugeben, dass es ein unendliches Rätsel gibt, welches ich bisher noch nicht abschliessend lösen konnte, ungeachtet dessen, dass ich fast 10 Jahre lang für IT Firmen gearbeitet habe. Als ich zum ersten Mal von Bits und Bytes hörte, damals als ein Mobiltelefon zu haben bedeutete, einen extra Koffer mit sich rumzuschleppen, verwechselte ich ständig, welches nun was ist; dies im Sinne von “ist eines Einzahl und das andere Mehrzahl” oder was. Und bis zum heutigen Tag zerbreche ich mir den Kopf darüber (das wäre mal eine Herausforderung für eine Zeichnung…). Ich weiss, dass eines davon 8 der anderen enthält – womit dieses Rätsel genau zum ganzen restlichen nicht-metrischen Unsinn passt, mit dem ich mich befassen muss, seit ich in den Staaten bin (nicht beleidigend gemeint). Doch was meine Vorstellungskraft im Zusammenhang mit diesen kleinen Rackern in Gang gebracht hatte, war die erste Begegnung mit dem Ausdruck „Terabyte“ (klingt wie „Terra“ = Erde und „bite“ = Biss). Ich denke ihr könnt euch vorstellen, worauf ich hinaus will…

Terabyte or terra bite?
Terabyte or terra bite?

Ressourcen & Quellen