Tag Archives: creation

My Artsy Alarm Clock Attack

A double-page project that started on the way to New York.
A double-page project that started on the way to New York.

Finished on Sunday, September 28th.
Finished on Sunday, September 28th.

This week I’ve had a rather artsy streak. I finished three drawings plus I captured my Tuesday morning mood in a quick doodle. For some reason the alarm clock drove me mad. Not sure what the story is there. Ah well, sometimes we simply find ourselves in strange moods. As long as we can shake them off rather easily all is good. (Für Deutsch hier klicken)

Since I’m still working on my next more wordy blog post I just wanted to share my creative doings of late with you. Including a poem that popped up in my head today. Don’t ask me what it’s about, I simply started to scribble down words that kind of went well together. Hope you like it!

Completed on Tuesday, September 30th.
Completed on Tuesday, September 30th.

An angel dropped down from heaven
Kissed me good-night
I mistook it for you, my love
For it shared the shape of your lovely mind
Boxes of writings, overflowing with words
Stored in my head and heart
Flapping their wings like heavenly birds
Sun-rays nourish me like mothers milk
My thoughts, running in step with my feet
A peaceful dance in full flight
Settles me, roots me, grounds me
Right at the center of your heart.

Wrong date captured... it was actually Tuesday, 30th when I jotted this down.
Wrong date captured… it was actually Tuesday, 30th when I jotted this down.

Resources & Sources

  • All paintings/drawings by evozeta
  • Poem by evozeta

Diese Woche hatte ich eine recht artistische Strähne. Ich habe drei Zeichnungen fertiggestellt sowie am Dienstag meine morgendliche Stimmung rasch in einem Sketch festgehalten. Aus irgend einem Grund hatte mich der Wecker zum Wahnsinn getrieben. Bin mir nicht wirklich sicher, was dahinter steckte. Naja, manchmal haben wir einfach seltsame Stimmungen. Solange wir sie noch recht einfach abschütteln können, brauchen wir uns glaube ich nicht zu sorgen.

Da ein eher wortlastigerer Blogbeitrag noch bei mir in Arbeit ist, wollte ich einfach mal kurz meine jüngsten kreativen Taten mit euch teilen. Inklusive eines Gedichts, das sich heute plötzlich in meinem Kopf festgesetzt hat. Fragt mich nicht, worum es geht, ich habe lediglich Worte hingekritzelt, die irgendwie gut zusammenpassten – Original auf Englisch. Ich hoffe, es gefällt euch!

Ein Engel stieg vom Himmel herab
Küsste mich abends Gut’Nacht
Ich habe ihn mit dir verwechselt, mein Herz
Denn sein Geist hatte die gleiche liebliche Form wie du
Kisten voller Schriften, fliessen mit Worten über
Weggepackt in meinem Kopf und Herzen
Flattern mit ihren Flügeln wie himmlische Vögel
Sonnenstrahlen nähren mich wie Muttermilch
Meine Gedanken, sie laufen im Gleichschritt mit meinen Füssen
Ein friedvoller Tanz in vollem Flug
Beruhigt mich, verwurzelt mich, erdet mich
Genau Mitten in deinem Herzen.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Zeichnungen von evozeta
  • Gedicht von evozeta

 

 

 

The 100th – A Year After the 1st

Yay!! My blog no. 100
Yay!! My blog no. 100

Today I’m going to try myself at juggle with figures. (Für Deutsch hier klicken) Since everyone knows how good I am with numbers and how much fun I have with them. With these lines I actually post my 100th blog on the Internet. Hard to believe. And this almost to the day 1 year after having – somewhat shyly and confused – distributed my very 1st blog post. And I am able to proudly announce that only 9 days ago I received the 100th “like” on my blog; and all of this without the aid of commercial tools. And then exactly 1 year ago today I emigrated from Switzerland and immigrated to the United States of America. At the time 39 years young, I added 1 year to my age in the meanwhile, enabling me to celebrate my 40th birthday roughly 1 week ago. For 1 whole week in New York!! And in less than 1 month my beloved husband and I shall celebrate our very 1st wedding anniversary – attending Austin City Limits feat. Pearl Jam!! That’s what I call a most delicious number-salad.

The power-napping two
The power-napping two

On September 20, 2013 my first post on the blog “evozeta” saw the light of day, or rather the screen. All it consisted of was one sentence and – naturally – a photo of my cats, preparing themselves for the shortly upcoming long trip to Texas by means of power napping. And thus my blog was born. Although I had thought about starting a blog several times I hadn’t forged concrete plans at the time. I thought I would take care of it once I arrived in the U.S. where I would finally have some more time at hand. But then I sat there between stacks of my last belongings I had to sort through and pack and I desperately needed a break. Just at that moment it came over me and I unceremoniously opened up a WordPress account. And then I got cracking. Today I’m filled with great pride that I can still call myself an active blogger. Not at every moment in time was I sure I would go through with this project. That I would be able to accumulate enough material in my head with enough substance to make it worthwhile sharing with the world. I wanted to avoid simply catapulting out meaningless words. Ah well, while there’s life, there’s hope, right?! 😉

Even though my blog gives me great pleasure and I feel that through writing I am able to give voice to something within me, every so often I too struggle with writer’s block and spasmodic editing-mania. The words do not always flow freely like rippling water. Sometimes they hide behind anything that gets in front of their little letters. In moments like these I have to grant myself some time or simply hack away. No thinking, no correcting, no editing. Magically, this seems to lubricate the cooperation between brain and hands and the little machinery runs like a Swiss watch once again. But more often than not commenced phrases arise which may have sounded good at some point, but are lacking the glorious conclusion now. Half-stories that require more pomp. That demand finalization. Which like to see themselves as Pulitzer-Prize-winners already. A little like the half-songs in “Haubi Songs” by “Zueri West” (sorry, only in Swiss German; if you’re really interested I can translate them for you upon request).

That was my least favorite kind of writing... because I always got my fingers caught between the keys...
That was my least favorite kind of writing… because I always got my fingers caught between the keys…

To tell the truth, I have no idea what the future of my blog looks like in the long run. But one thing I can assure you – I am more than willing to continue. But obviously only as long as I continue finding pleasure in writing. Accordingly, I don’t see any real reason why I should stop; I have always had a love for words and the act of writing, whether by fountain pen, pen or nimble-fingered on a keyboard. Sometimes I even think my dream job would be to simply write every day. Be it from tape, transcript of handwritten notes, dictation, no matter what as long as I can write all day. Yes, I should become an author and simply start writing books. Who knows, my day may still come. After all, as a rather number-shy person I have already managed to muck about numbers for a whole paragraph. Truly, wonders never cease! 😉

Resources & Sources

  • “100 th “drawing by evozeta
  • Photo “Mental Training Academy & Merlin” by evozeta
  • Photo “Writing” by pixabay
  • Link to first blog post on evozeta validated 9/24/2014
  • Link to lyrics “Haubi Songs” by „Zueri West“ validated 9/24/2014

Heute übe ich mich mal etwas im Zahlen-Jonglieren. Weiss doch jeder, wie gut ich darin bin und wie viel Spass mir Zahlen machen. Mit diesen Zeilen setze ich also tatsächlich bereits meinen 100sten Blog Beitrag ins Netz. Kaum zu glauben. Und dies ziemlich genau 1 Jahr nachdem ich schüchtern und noch etwas konfus meinen 1. Post abgesetzt hatte. Und vor 9 Tagen konnte ich stolz meinen 100. „Like“ verbuchen; alles ohne Hilfe kommerzieller Tools. Dann ist es heute auf den Tag 1 Jahr her, seit ich aus der Schweiz emigriert und in die Vereinigten Staaten von Amerika immigriert bin. Damals noch zarte 39 Jahre jung, konnte ich vor gut 1 Woche meinen 40. Geburtstag feiern. Bei 1 Woche New York!! Und bereits in weniger als 1 Monat dürfen mein geliebter Ehemann und ich unseren 1. Hochzeitstag feiern – beim Austin City Limits feat. Pearl Jam!! Das nenne ich mal einen köstlichen Zahlensalat.

Am 20. September 2013 also erblickte mein erster Beitrag auf dem Blog „evozeta“ das Tages- oder eher das Bildschirmlicht. Er bestand aus lediglich einem Satz und – natürlich – einem Foto meiner Katzen. Wie sie sich mental und mittels Schlafübungen auf die lange, kurz bevorstehende Reise nach Texas vorbereiteten. Und so begann mein Blog. Zwar hatte ich bereits einige Male darüber nachgedacht, einen zu starten um meine Immigrationserlebnisse zu dokumentieren, doch hatte ich noch keine konkreten Pläne geschmiedet. Ich dachte, ich kümmere mich darum, wenn ich in den USA angekommen bin und endlich etwas mehr Zeit zur Verfügung haben würde. Doch dann sass ich da, zwischen Stapeln meiner letzten Habseligkeiten die es zu sortieren und zu packen galt und ich brauchte dringend eine Pause. Genau in diesem Moment überkam es mich und ich eröffnete kurzerhand ein WordPress Konto. Und schon legte ich los. Es erfüllt mich heute mit besonderem Stolz, dass ich mich immer noch als aktive Bloggerin bezeichnen kann. Nicht in jedem Moment war ich mir sicher, dass ich dieses Vorhaben durchziehen würde. Dass ich genügend Material in meinem Kopf würde ansammeln können, das so viel Substanz beinhaltet, dass es sich mit der Welt zu teilen lohnt. Ich wollte vermeiden, zu einer dieser Wortschleudern ohne Sinn zu werden. Nun ja, die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

Auch wenn mir mein Blog zugegebenermassen viel Spass macht und ich das Gefühl habe, dadurch etwas in mir eine Stimme verleihen zu können, so habe auch ich manchmal mit Schreibhemmungen und krampfhaftem Editierwahn zu kämpfen. Nicht immer fliessen die Worte wie plätscherndes Wasser. Zuweilen verstecken sie sich hinter allem, was ihnen vor die kleinen Buchstaben kommt. In solchen Momenten muss ich mir etwas Zeit lassen oder einfach drauflos schreiben. Ohne zu überlegen, ohne zu korrigieren, ohne zu editieren. Auf magische Weise scheint das die Zusammenarbeit zwischen Hirn und Händen zu schmieren und die kleine Maschinerie läuft wieder wie ein Schweizer Uhrwerk. Doch öfters als nicht ergeben sich auch angefangene Sätze, die einmal gut klangen, denen aber der gloriose Abschluss fehlt. Halbe Geschichten, die nach mehr Pomp verlangen. Die fertig gestellt werden wollen. Sich trotzdem schon gerne als Pulitzer-Preis-Gewinner sehen. Ein wenig so wie die haube Songs von Züri West.

Ich will ehrlich mit euch sein: Ich habe keine Ahnung, wie es auf lange Sicht mit meinem Blog weitergeht. Aber eins kann ich euch versichern – der Wille weiterzufahren ist da. Aber nur solange, wie es mir Freude macht. Dementsprechend sehe ich eigentlich keinen Grund, warum ich aufhören sollte; schon immer habe ich Worte und die Tätigkeit des Schreibens, sei es mittels Federhalter, Kugelschreiber oder flink auf der Tatstatur, geliebt. Manchmal denke ich, mein Traumjob wäre es, den ganzen Tag nur zu schreiben. Sei es vom Tonband, Abschrift handgeschriebener Notizen, nach Diktat, egal was, Hauptsache ich kann den ganzen Tag schreiben. Ja, ich sollte Autor werden und einfach anfangen, Bücher zu schreiben. Wer weiss, was nicht ist, kann ja noch werden. Immerhin habe ich als zahlenscheuer Mensch es bereits geschafft, mich einen ganzen Abschnitt lang mit Nummern zu beschäftigen. Es geschehen also noch Zeichen und Wunder 😉

Ressourcen & Quellen

Inspiration and the Likes

Für Deutsch hier klicken

Random doodling.
Random doodling.

Do you know the feeling of something missing in your life? Some mystery hole that’s gaping next to you wherever you go? It has become so familiar that you don’t even think about it anymore. You know exactly where to step to avoid it. But every so often there’s a whisper coming out of this crack in the pavement of your life’s path and it keeps you awake at night. When the whisper turns into a constant chatter you start to feel a diffuse pain and longing, so you try to ignore it. You work harder, run faster and longer and there – the murmur subsides. But that yawning black chasm is still there. Lingering next to you like a shadow. So you turn off the light. There are no shadows in the dark.

Art - It even helps with learning languages.
Art – It even helps with learning languages.

This exact game I played for the last several years of my life. I tried everything to take on the dark spot: I yelled into it only to be greeted by stark silence, I tried to turn away from my chosen path of life but the emptiness followed swiftly along like a faithful dog. A few times I even took to more desperate measures and tried to jump in but I could barely fit my hand into the fissure. So I eventually resolved to instead of running away from it, waiting patiently and letting the daemon creep up on me. After all, I knew the specter that haunted me all too well. I once lived with it in a loving embrace. Until I let it go. Or it slipped away. I can’t remember. But I lost it and the longer it was gone, the more afraid I was to face it and take it on again. I thought it was time to live without it but apparently that wasn’t intended. Maybe I simply had to take a break from it in order to appreciate its return the more. So life kept it at my side to have it jump up on me when I finally slowed down, relaxed and showed myself worthy to embrace inspiration and creativity once more.

MandalaSo what is this black whole, this daemon-like shadow that snatched at my feet when I almost lost all hope of ever resolving the silent dialogue with this pleasant intruder? It is painting. Drawing. And dancing to music 🙂 Though I think the latter simply comes with the first two. From early childhood until some time in my early or mid 30ies I was a sucker for painting and drawing. Heck, I even pondered joining the School of Art and Design to get a Bachelor Degree in Graphic Design and Illustration for a while. However, at some point my passion for everything color and graphite took off and I turned to other hobbies. Or I simply worked more. I honestly don’t recall what caused the split but I always felt a certain sorrow for having lost the close relationship with something as intriguing as art. At the beginning, it was merely the realization that with every day I didn’t practice I would lose some of my abilities. For it is with painting and drawing as it is with most other things: One might be more gifted than the other but in the end it all comes down to the 10’000 hours of practice. Even the most talented artist will never find his own style without sufficient practice. But to get to the 10’000 hours you have to be really passionate about what you’re doing or it will turn into a task, work even. So the more time passed without me practicing the more I dreaded to pick up a pencil or brush again. For I knew I would have to catch up with a lot of training and I would certainly disappoint myself in the beginning. For I am very hard on myself, harder than on anyone else. So the longer I waited the more I dreaded the moment of truth. I tried it a few times but as I said, I didn’t get anything more than my hand to stick into the fissure of creation. Whatever I attempted, I put myself under too much pressure and failed miserably, only creating blotches of colors and wretched stick figures. There’s no forcing creation. The muse of inspiration has to come and touch you on her free will. Else nothing cheerful will come from it.

The Muse comes in various shapes - mine is finally greeting the world again.
The Muse comes in various shapes – mine is finally greeting the world again.

Though the muse can be a real beast, a bitch even, she didn’t let me down. She tapped her finger on my shoulder when I was ready for her and the challenges she would bring on. I am happy about it, very happy indeed. Giddy with pleasure, even, for drawing is addictive. Like a junky I can jot down little thought up patterns or doodles in the middle of the night or all day long. I’m aware that this initial frenzy will subside after a while so I’m enjoying the thrill of it as long as it lasts. Hoping that at least the passion will stay for good this time. I would feel honored. For I think it a shame if someone has a talent and lets it go to waste. And there certainly is some kind of talent in my family that I seem to have inherited. At least my close ones tell me so. Accordingly delighted are they, too, about my regained love for pencil, ink and paint.

Now I would like to read from you – is there anything in your life you lost on the way, never to return or only after several years? If it didn’t come back (so far), how do you feel about it? And in case it did return, was it difficult to take it up again (like bicycling – you never forget how to do it – or rather like using a language – it will certainly take a while to get into it again)?
Let me know, I’d love to be inspired!

 

"The Yearning Bird", as my aunt dubbed this picture.
“The Yearning Bird”, as my aunt dubbed this picture.

PS: A special thank you goes out to my beloved husband who made all of this possible in the first place. Without his consent and encouragement I wouldn’t be able to enjoy the calm and peace of my current life-style which, I am convinced, allowed the shoulder-tapping muse to tackle me down and instill creativity and inspiration into me once more.

Resources & Sources

I have to admit I am getting a lot of inspiration from the internet these days. Some of my little monsters and patterns may look similar to other ones you will find in doodling pictures. But be aware that my intention is not simply to copy but to learn: The method of learning that has always worked best for me is imitating and copying. Once I master the basics I am free to develop my own style; no matter if it’s in painting, drawing, speaking a language, dancing, snowboarding etc. So if you find a piece of your art here – don’t feel fleeced but flattered: Your work inspired me!


Kennst du dieses Gefühl, dass etwas in deinem Leben fehlt? Ein mysteriöses Loch das neben dir klafft, egal wohin du gehst? Es ist dir so vertraut geworden, dass du nicht einmal mehr darüber nachdenkst. Du weisst genau, wo du deine Füsse aufsetzen musst, um ihm auszuweichen. Doch gelegentlich hörst du ein Flüstern, das aus dem Riss im Asphalt deines Lebenswegs aufsteigt, welches dich nachts nicht schlafen lässt. Wenn das Flüstern in ein konstantes Geschwafel übergeht, merkst du, wie sich ein diffuser Schmerz und ein seltsames Verlangen in dir ausbreitet und du versuchst es einfach zu ignorieren. Du arbeitest mehr, rennst schneller und weiter und voilà – das Gemurmel lässt nach. Doch dieser gähnende Abgrund ist noch immer da. Neben dir lauernd wie ein Schatten. Also schaltest du das Licht aus. Im Dunkeln gibt es keine Schatten.
Genau dieses Spiel habe ich die letzten Jahre meines Lebens gespielt. Ich habe alles versucht, um es mit diesem dunklen Abgrund aufzunehmen: Ich schrie in ihn hinein, nur um totale Stille zur Antwort zu bekommen; ich versuchte, von meinem gewählten Lebenspfad abzuweichen, doch die Leere folgte mir wie ein treuer Hund. Aus Verzweiflung versuchte ich sogar, in das dunkle Loch hinein zu springen, doch ich konnte kaum meine Hand in den schmalen Spalt zwängen. Und so entschloss ich mich, geduldig zu warten und den Dämon anschleichen zu lassen anstatt vor ihm weg zu rennen. Schliesslich kannte ich das Gespenst das mich verfolgte nur zu gut. Einst lebten wir in trauter Zweisamkeit. Bis ich es gehen liess. Oder es mir entwischte. Ich kann mich nicht erinnern. Doch ich hatte es verloren und je länger ich wartete, mich wieder damit zu beschäftigen, desto mehr fürchtete ich es. Ich dachte es wäre an der Zeit, ohne es zu leben, doch offensichtlich war das nicht meine Bestimmung. Vielleicht sollte ich einfach eine Pause einlegen, so dass ich mich umso mehr über seine Rückkehr freuen konnte. So hat es das Leben an meiner Seite belassen. Und kaum war ich etwas langsamer und entspannter unterwegs, zeigte mich entsprechend würdig Inspiration und Kreativität einmal mehr in mir aufzunehmen, sprang es mich aus dem Hinterhalt an.
Was also ist dieses schwarze Loch, dieser dämonenartige Schatten der genau in dem Moment nach meinen Füssen schnappte, als ich schon alle Hoffnung auf eine Klärung des stillen Dialogs mit diesem freundlichen Störenfried aufgegeben hatte? Es ist Kunst. Malen und Zeichnen. Und zu Musik herumtanzen 🙂 Letzteres kommt glaube ich ganz automatisch mit den ersten beiden. Von frühester Kindheit bis in meine frühen oder mittleren 30iger hatte ich eine Schwäche für Malen und Zeichnen. Für eine Weile hatte ich sogar darüber nachgedacht, an der Schule für Kunst und Gestaltung einen Abschluss in Grafik und Illustration zu erlangen! An irgend einem Punkt verabschiedete sich jedoch meine Leidenschaft für alles was mit Farbe und Grafit zu tun hatte und ich wandte mich anderen Hobbies zu. Oder ich arbeitete einfach mehr. Ganz ehrlich, ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern, was zur Trennung führte, doch ich fühlte stets einen gewissen Kummer darüber, meine enge Beziehung mit etwas so faszinierendem wie der Kunst verloren zu haben. Zuerst war es lediglich die Erkenntnis, mit jedem Tag den ich nicht übte, meine Fähigkeiten etwas zu verlieren. Denn es ist mit dem Malen und Zeichnen wie mit den meisten anderen Dingen: Einer mag begabter sein als der andere, doch schlussendlich läuft alles auf die 10‘000 Übungsstunden hinaus. Selbst der talentierteste Künstler findet niemals seinen eigenen Stil ohne genügend Training. Doch um auf 10‘000 Übungsstunden zu kommen, musst du wirklich mit Leidenschaft dabei sein, ansonsten artet es nur in eine Aufgabe oder gar Arbeit aus. Je mehr Zeit verging, in der ich also nicht übte, desto mehr fürchtete ich mich davor, wieder einen Bleistift oder Pinsel zur Hand zu nehmen. Denn ich wusste, ich würde viel Training aufholen müssen und mich unweigerlich anfangs selbst enttäuschen. Denn ich bin sehr streng mit mir selber, strenger als mit irgend jemand anderem. Je länger ich also wartete, desto mehr fürchtete ich mich vor dem Moment der Wahrheit. Ich versuchte es ein paar Mal doch wie gesagt, mehr als meine Hand kriegte ich nicht in den engen Riss der Kreativität. Was immer ich auch versuchte, ich setzte mich selbst zu sehr unter Druck und versagte entsprechend kläglich; alles was ich zustande brachte, waren Farbkleckse und jämmerliche Strichmännchen. Schaffung kann man nicht erzwingen. Die Muse der Inspiration muss dich erst aus eigenem Willen finden und berühren. Ansonsten geht nichts Erfreuliches daraus hervor.
Auch wenn die Muse ein richtiges Biest, gar ein Miststück, sein kann, sie hat mich nicht im Stich gelassen. Sie hat ihre Finger auf meine Schulter gelegt als ich bereit für sie und ihre Herausforderungen war. Ich bin glücklich darüber, in der Tat sehr glücklich. Ganz ausser mir vor Freude sogar, denn Zeichnen macht süchtig. Wie ein Junkie kann ich mitten in der Nacht oder den ganzen Tag lang kleine ausgedachte Muster oder Kritzeleien nieder krakeln. Mir ist bewusst, dass dieser anfängliche Rausch mit der Zeit nachlassen wird, also geniesse ich ihn solange er anhält. In der Hoffnung, dass dieses Mal zumindest die Leidenschaft für immer bleibt. Ich würde mich geehrt fühlen. Denn ich selbst empfinde es als Schande, wenn jemand ein solches Talent hat und es verkommen lässt. Und eine Art Talent, die ich anscheinend geerbt habe, ist in meiner Familie sicherlich vorhanden. Zumindest sagen mir das die mir nahe stehenden Leute. Entsprechend begeistert sind auch sie über meine wiedergefundene Liebe zu Bleistift, Tinte und Farbe. Nun würde ich gerne von euch lesen – gibt es irgend etwas in deinem Leben, das du unterwegs verloren oder aufgegeben hast und nie zurückgekehrt ist oder erst nach etlichen Jahren? Falls es (bisher) nicht zurückgekommen ist, wie findest du das? Und sollte es zurückgekehrt sein, war es schwer, es wieder aufzunehmen (wie Fahrradfahren – du verlernst es nie – oder doch eher so wie es mit Sprachen ist – es wird sicherlich etwas dauern, bis du wieder drin bist)?
Lasst mich eure Geschichten wissen, ich würde mich freuen, so inspiriert zu werden!PS: Ein spezieller Dank geht an meinen geliebten Ehemann, der dies alles erst möglich gemacht hat. Ohne sein Einverständnis und seine Unterstützung könnte ich diese Ruhe und den Frieden meines momentanen Lebens nicht so geniessen. Und eben diese Ruhe, so bin ich überzeugt, hat es der Schulter-klopfenden Muse erlaubt, mich zu überwältigen und mir einmal mehr Kreativität und Inspiration einzuflössen.–Ressourcen und Quellen

Zugegeben, dieser Tage hole ich mir viel Inspiration im Internet. Einige meiner kleinen Monster und Muster mögen ähnlich aussehen wie die auf anderen Doodle Bildern. Doch sei gewahr dass es nicht meine Absicht ist, einfach zu kopieren, sondern zu lernen: Die Lernmethode, die für mich immer am besten funktioniert hat ist Imitieren und Kopieren. Wenn ich einmal die Grundlagen begriffen habe, kann ich meinen eigenen Stil entwickeln; egal ob es sich um Malen, Zeichnen oder das Sprechen einer Sprache, Tanzen, Snowboarden etc. handelt. Solltest du also ein Stück deiner eigenen Kunst hier wiederfinden – fühl dich nicht abgezockt sondern geehrt: Deine Arbeit hat mich inspiriert!

(Kinda) lazy Sunday

It’s Sunday night and for you guys back in Switzerland almost time to get up and go to work – I wish everyone a most successful start into this new week.
So as I mentioned Greg got me this keyboard for the iPad and it’s most splendid – I totally love it and hack away ever so happily since I got it (and hey, it’s like having a little souvenir from Switzerland at my hands every day since it’s a Logitech keyboard). (Für Deutsch hier klicken)
This must have inspired him because yesterday we went to the store and he got his own mini tablet (Nexus 7). The resolution is spectacular on that thing and simply perfect for his purposes to mostly read documents and news and stuff. But he seems certainly inspired by my typing away so an additional keyboard might be in soon 🙂 And man, just for the record – these things are cheeeap here…
20131006-231531.jpgNow after checking if anyone was online in Skype around noon and finding that no one really was (at least no one I felt like talking to) I decided I had had enough coffee for the day (2 cups and a mug of tea) I tried out like a million hairdos… it all went pretty well, especially considered how clumsy I usually am when it comes to organizing my hair. But I’m not kidding myself – while today I wasn’t under any kind of pressure that might be totally different in a week’s time. When everything has to be in place somewhen before 1pm and they are awaiting me at the park… for the wedding ceremony. But ah well, I really got a “low difficulty” variation worked out that should always look decent, even under the most stressful of circumstances. So there’s hope that I will look presentable at my own wedding 😀
So after I was occupied with my hair, Greg reviewed some contracts and once we were both done with our tasks we decided to go outside for a little. We went for a stroll along the river walk and were amazed by all the changes we saw – until we realized it’s been pretty much exactly a year for both of us since we’ve been here. The changes are quite remarkable and certainly for the better – buildings got finished, empty lots cleaned up, bridges built, all in all neat stuff. I’m still in love with this place, it’s very unique and the Mexican influence cannot to be denied. Lovely.

20131006-225958.jpg

20131006-230210.jpg
Well my dear friends, with this little story I herewith dismiss you into the new week; may coffee be with you to start it 🙂

20131006-230421.jpg


Es ist Sonntagabend und fuer euch in der Schweiz schon fast wieder Zeit um aufzustehen und zur Arbeit zu gehen – ich wuensche euch allen einen hoechst erfolgreichen Start in diese neue Woche.
Wie ich also erwaehnte, hat Greg mir diese Tastatur fuer mein iPad Mini gekauft und sie ist einfach praechtig – ich liebe sie total und tippe voll froehlich vor mich hin seit ich sie habe (und hey, es ist als haette ich ein kleines Souvenir aus der Schweiz unter meinen Fingern, ist es doch eine Logitech Tastatur).
Das alles muss Greg inspiriert haben, denn gestern sind wir in einen Elektronikladen spaziert und er hat sich sein eigenes Mini-Tablet (Nexus 7) gekauft. Die Aufloesung auf dem Ding ist spektakulaer und einfach perfekt fuer seine Zwecke, liest er doch tonnenweise Dokumente, Nachrichten und dergleichen. Doch er scheint wirklich von meiner Tipperei inspiriert zu sein, eine zusaetzliche Tastatur koennte also schon bald mit dazukommen 🙂
Und Mann, nur damit’s gesagt ist – diese Dinge sind guuuuuenstig hier…
Nachdem ich so gegen Mittag geckeckt habe, ob jemand in Skype online ist und bemerken musste, dass nein (wenigstens niemand mit dem ich haette reden moegen) entschied ich, dass ich genug Kaffee intus hatte fuer den Tag (1 Tassen und ein Kuebel Tee), habe ich so in etwa eine Million Frisuren durchprobiert… ist alles recht gut gegangen, speziell wenn man bedenkt wie ungeschickt ich ueblicherweise bin wenn es darum geht, meine Haare zu organisieren. Aber ich mache mir nichts vor – waehrend ich heute unter keinerlei Druck stand, koentte das in einer Woche ganz anders sein. Wenn alles irgendwann vor 13 Uhr in Ordnun gebracht sein muss und ich im Park erwartet werde… fuer die Hochzeitszeremonie. Aber was soll’s, ich habe mir schon eine “Variante mit niedriger Schwierigkeitsstufe” bereit gemacht, welche jederzeit angebracht aussehne sollte, selbst unter den stressigsten Umstaenden. Es gibt also Hoffnung, dass ich praesentabel aussehen werde an meiner eigenen Hochzeit 😀
Nachdem ich so mit meinen Haaren beschaeftigt war, hat Greg einige Vertraege ueberprueft und als wir beide mit unseren Aufgaben fertig waren entschieden wir uns, ein wenig nach draussen zu gehen. Wir gingen am River Walk spazieren und waren beide positiv ueberrascht von den vielen Veraenderungen – bis wir realisierten, dass es ziemlich genau ein Jahr her ist, seit wir beide das letzte Mal hier waren. Die Veraenderungen sind recht bemerkenswert und absolut zum Besseren – Gebaeude wurden fertiggestellt, leere Parzellen aufgeraeumt, Bruecken gebaut, alles in allem saubere Arbeit. Ich bin noch immer in diesen Ort verliebt, es ist absolut einzigartig und der mexikanische Einfluss kann nicht bestritten werden. Wunderbar.
Nun meine lieben Freunde, mit dieser kleinen Geschichte entlasse ich euch hiermit in eine neue Woche; moege der Kaffee beim Start mit euch sein 🙂