Tag Archives: vacation

Most Intriguing Las Vegas

When I had closer look at the map of Las Vegas for the first time I was surprised to find “Downtown” to be quite a bit removed from the so-called “Las Vegas Strip”. By 2.5 miles to be exact. That is, 2.5 miles from our accommodation at the time, the Wynn Las Vegas. Of course, one is never really aware of these distances when looking at the surroundings from the average pedestrian’s perspective, i.e. from the ground. Thus, the Stratosphere Tower looked as if it sat just around the corner – only that there is no corner to be seen. But figuratively speaking. (Für Deutsch hier klicken)

Thinking that I’m light on my feet and therefore a distance like this would not easily bring me to my knees I made my way to the Stratosphere Tower. Though it was clear that exactly on that day at this hour no breeze could be felt and no cloud be seen anywhere. Accordingly hot it got on the road and I was working up a good sweat. But my hike should not remain the only thing that would cause me a sweat that day. When I arrived at the Stratosphere I was asked whether I simply wanted to enjoy the views or get the all-around package. Well, as you may know I am a quite adventurous person and don’t easily shy away from roller coasters. But what is on offer there tops even my sense of adventure: The roof of the observation tower houses four roller coaster-like attractions that were installed there to attract the real adrenaline junkies. For one you get to ride an actual roller coaster – the so called High Roller. Then you got a kind of lift that’s simulating a free fall that goes by the name of – guess what – Free Fall and then the two seemingly worst ones, a roller coaster rotating over the gaping abyss that is very aptly called Insanity and its in no way inferior counterpart, the Big Shot – a sort of swing that shoots out over the protective roof of the observation tower. The mere thought of the latter two made my blood run cold.

Anyway, I declined the adrenaline version with thanks and caught the elevator up to the observation deck. I walked towards the picture windows which – of course – ran from floor to ceiling. And were slightly tilted outwards so as to practically invite you to lean on the window and enjoy the feeling of floating above the abyss. Fortunately they have signs put up everywhere, prohibiting you of doing exactly that. So I made my way around the deck, enjoyed the views in every direction and took photos until I surprisingly found myself almost alone in front of the “main view” on Las Vegas and the Strip. Since I didn’t block anyone’s view I took my time and leaned comfortably against a pillar – when I suddenly sensed a falling motion out of the corner of my eye. Had there just fallen a person past me? That’s terrible!! But only a second later I realized that I had propped myself up right next to the bungee jumper’s glass box. So a person had indeed fallen (or rather jumped) off a platform right next to my head. When I sensed some feet dangling high above my head because I passed under the Insanity Ride a little later on it didn’t shake me quite as bad anymore. Nevertheless, I decided that instead of climbing up to the open-air roof I would enjoy a beer on one of the sofas behind the wind- and especially scream-proof glass. Seemed a lot more alluring to me.

The next time I moved to the northern part of the city I opted to catch the bus. This time my path led me to two museums: First, to the Mob Museum where I learned all sorts of things about the history of the American Mafia. Among other things, we got to sit in the very courtroom in which the biggest mob hearing in history took place. By means of videos we were taught all about exactly this incident. Where several Mafiosi invoked the Fifth Amendment to the Constitution which protects a witness from incriminating him-/ or herself.

The most interesting part of the whole exhibition was the direct reference to Las Vegas. How the mob disappeared to Las Vegas where it was legal to open casinos and gambling dens and was thus able to continue its lucrative business without problems. Which of the renowned casinos were actually opened by Mafia members. Pictures of Las Vegas from the early days. Where all you see is a motel complex and nothing but desert all around it. And it was impressively stated that there was no aspect of public trading in which the Mafia was (is?) not involved: Even the parsley trade was controlled by the mob! The guided tour was rounded off by the FBI’s view on the Mafia hunt.

It was already dark by the time I strolled from the Mob Museum to the Neon Museum. Which makes sense, for the Neon Sign Museum is a classic Las Vegas institution that collects and exhibits the neon signs of various, now demolished hotels and casinos. The transition from the Mob Museum to the Neon Museum is flowing, for here you get to see the neon signs of the hotels and casinos mentioned at the Mob Museum. Looking at some of the signs conjures up memories of old movies. Accordingly interesting and instructive was the guided tour through the so called neon sign bone yard. The visit to these two museums made my stay in Las Vegas really worthwhile. Because they taught me something about the city. They made me understand that even this most artificial of all artificial towns carries history and a certain culture.

For a city I didn’t necessarily want to return to I sure dedicated quite a lot of attention to Las Vegas. I think it shares a trait that has always allured me in humans: A certain dark side seems to inexplicably attract my attention. My conclusion: Las Vegas is well worth a visit. After three days, though, I wasn’t too sad to leave the city. On the one hand, the sensory overload is enormous. With every step you take you are accompanied by a soundtrack coming out of bushes or sidewalks, no yard passes by without a neon sign glaring down at you and there is something new to discover around each and every single corner. In addition, a never-ending busyness seems inherent in the city; be it the never-ending tourist flows, the business people hastily rushing through the hotel lobbies or the never resting slot machines – there’s constantly something going on. Furthermore, I’m still racking my brains over the city’s contrasts: On the one side, you got all the luxury brands ranging from Gucci and Rolex to Louis Vuitton and on the other side the ever-present homeless people on the pedestrian bridges. Then the magnificent buildings along the beaten path versus the partly run-down, somewhat dodgy neighborhoods whenever you leave the main arteries of the city. And last but not least the constant contrast between the evergreen golf courses and the surrounding desert. No, I couldn’t shed my ambivalence towards the gambling paradise. But I have to admit that the fascination of the place has absolutely justified during those three days.

Resources & Sources

  • Original image Big Shot via Wikimedia
  • Original image Free Fall via Flickr, courtesy of Jessica Merz
  • Original image High Roller via Wikipedia
  • Original image Insanity via Wikimedia
  • All other photos by evozeta

Als ich mir zum ersten Mal die Karte von Las Vegas etwas genauer ansah, stellte ich verwundert fest, das „Downtown“ Las Vegas ein ganzes Stück vom sogenannten „Las Vegas Strip“ entfernt ist. 4 Kilometer, um genau zu sein. Das heisst, 4 Kilometer (2.5 miles) von unserer Unterkunft, dem Wynn Las Vegas. Natürlich sind einem diese Distanzen nie so richtig bewusst, wenn man sich die Umgebung vom Boden aus anschaut. So schien mir der Stratosphere Tower immer quasi gleich um die Ecke – einfach ohne, dass da eine Ecke wäre. Aber mehr im übertragenen Sinn halt.

Mit dem Gedanken, dass ich ja gut zu Fuss unterwegs bin und mich keine Distanz so schnell in die Knie zwingt, machte ich mich also auf zum Stratosphere Tower. War ja klar, dass genau an diesem Tag zu dieser Stunde kein Lüftchen mehr wehte und kein Wölkchen weit und breit in Sicht war. So wurde es mächtig heiss unterwegs und ich kam ganz schön ins Schwitzen. Doch mein Spaziergang sollte nicht der einzige Anlass blieben, der mich auf diesem Ausflug ins Schwitzen brachte. Bei meiner Ankunft im Stratosphere wurde ich gefragt, ob ich lediglich die Aussicht geniessen oder mir das Rundum-Paket antun möchte. Nun, ihr wisst, ich bin durchaus abenteuerlustig und scheue mich nicht vor Achterbahnen. Doch was einem da geboten wird, übersteigt für einmal meine Abenteuerlust: Auf dem Dach des Aussichtsturms wurden vier Achterbahn-ähnliche Attraktionen installiert, um die wirklichen Adrenalin-Junkies anzulocken. Da gibt es denn die tatsächliche Achterbahn – den sogenannten High Roller. Dann die einen freien Fall simulierende Bahn genannt Free Fall und dann die beiden übelsten Varianten, eine über dem gähnenden Abgrund kreisende Bahn, passenderweise Insanity genannt, sowie ihr um nichts nachstehnedes Gegenüber, der Big Shot – sozusagen eine Schaukel, die dich über das schützende Dach des Aussichtsturms hinaus schiessen lässt. Die beiden letzteren lassen mir schon nur beim Gedanken daran, das Blut in den Adern gefrieren.

Nun, jedenfalls lehnte ich die Adrenalin-Variante dankend ab und begab mich per Lift in den Aussichtsturm. Ich schlenderte Richtung Aussichtsfenster, die – natürlich – von der Decke bis zum Boden reichen. Und leicht nach aussen gekippt verlaufen, so dass man sich quasi auf die Fenster lehnen und das Gefühl, über dem Abgrund zu schweben, geniessen könnte. Glücklicherweise warnen aber überall Schilder davor, sich an die Fenster zu lehnen. Ich machte also so meine Runde, guckte in alle Richtungen aus den Fenstern, schoss Fotos bis ich erstaunlicherweise ziemlich alleine zur „Hauptaussicht“ auf Las Vegas und den Strip gebummelt kam. Weil ich niemandem den Weg versperrte, lehnte ich mich an einen Pfosten und genoss die Aussicht – als ich plötzlich aus dem Augenwinkel eine fallende Bewegung wahrnahm. War da gerade jemand an mir vorbei gefallen? Das ist ja schrecklich!! Doch schon eine Sekunde später realisierte ich, dass ich mich genau neben die gläserne Box der Bungee Jumper gestellt hatte. Da war also tatsächlich eine Person genau neben meinem Kopf vorbei gefallen. Als ich etwas später Füsse über meinem Kopf wahrnahm, weil ich unter dem Insanity Ride vorbeispazierte, konnte mich das schon nicht mehr ganz so arg erschüttern. Trotzdem entschloss ich mich, anstatt auf die unverglaste Aussichtsplattform zu steigen, mir ein Bierchen auf einem der Sofas hinter dem Wind- und vor allem Schrei-dichten Glas zu gönnen. Schien mir doch um einiges gemütlicher.

Als ich mich das nächste Mal Richtung Norden bewegte, entschied ich mich, auf den Bus umzusteigen. Diesmal führte mich mein Weg in zwei Museen: Zuerst ins Mob Museum, wo ich allerlei über die Geschichte der Amerikanischen Mafia lernte. Unter anderem wurden wir im Gerichtssaal, in dem die wichtigste Gerichtsverhandlung gegen den Mob stattfand, mittels Videos über eben diese Anhörungen unterrichtet. Wo sich etliche Mafiosi auf den fünften Zusatzartikel zur Verfassung beriefen, die einen Aussagenden davor schützt, sich selbst zu belasten.

Das Interessanteste an der ganzen Ausstellung war der direkte Bezug zu Las Vegas. Wie sich der Mob nach Las Vegas verzog, wo er legal Kasinos und Spielhöllen eröffnen und damit sein lukratives Geschäft problemlos weiterführen konnte. Welche der altbekannten Kasinos tatsächlich von Mafia Mitgliedern eröffnet wurden. Bilder von Las Vegas zu den Anfangszeiten. Da sieht man dann einen Motelkomplex und rundherum nichts als Wüste. Und es wurde eindrücklich erklärt, dass es keinen Aspekt des öffentlichen Handels gab, in den die Mafia nicht involviert war (ist?): Selbst der Petersilienhandel wurde vom Mob kontrolliert! Die Museumsführung wurde von der Sicht des FBI’s auf die Mafia-Jagd abgerundet.

Vom Mob Museum spazierte ich dann im Dunkeln rüber zum Neon Museum. Dort werden, ganz klassisch für Las Vegas, die alten Leuchtreklamen der diversen, inzwischen abgerissenen Hotels, gesammelt und für die Besucher ausgestellt. Der Übergang vom Mob Museum zum Neon Sign Museum ist fliessend, bekommt man doch hier die Leuchtschilder eben jener altbekannten Hotels und Kasinos zu sehen, welche im Mob Museum bereits erwähnt wurden. Bei der einen oder anderen Leuchtreklame kommen auch Erinnerungen an alte Filme auf. So stellte sich das Lauschen der Führung durch den sogenannten Leuchtschilder Friedhof als äusserst interessant und lehrreich heraus. Und entsprechend hatte ich das Gefühl, dass mein Besuch in den beiden Museen meinen Aufenthalt in Las Vegas erst so richtig lohnenswert gemacht hatten. Denn sie lehrten mich etwas über die Stadt. Sie gaben mir zu verstehen, dass selbst diese künstlichste aller künstlichen Städte eine Geschichte und eine gewisse Kultur in sich trägt.

Für eine Stadt, zu der ich nicht gezwungenermassen zurückkehren wollte, habe ich Las Vegas nun aber ganz schön viel Aufmerksamkeit gewidmet. Ich glaube es ist mit ihr, wie mit den Menschen: Eine etwas schwarze Seite zieht mich immer unerklärlich an. Mein Fazit: Las Vegas kann man gut machen. Nach drei Tagen war ich allerdings nicht traurig, die Stadt wieder zu verlassen. Einerseits ist die Reizüberflutung schon enorm. Auf jedem Schritt wirst du mit einem Soundtrack aus den Büschen und Wänden begleitet, kein Meter geht ohne eine Leuchtreklame an dir vorbei und an jeder Ecke gibt es wieder Neues zu entdecken. Ausserdem scheint der Stadt eine nie enden wollende Geschäftigkeit inne zu wohnen; sei es die nie abbrechenden Touristenströme, die eilig durch die Hotelhallen hetzenden Businessleute oder die nie ruhenden einarmigen Banditen, es ist ständig etwas los. Zudem plage ich mich noch immer etwas mit den Gegensätzen der Stadt: Einerseits der ausgestellte Luxus mit all den Nobelmarken von Gucci über Rolex bis Louis Vuitton, andererseits die immer präsenten Obdachlosen auf den Fussgängerbrücken. Dann die prächtigen Bauten entlang der Touristenpfade gegenüber den teilweise heruntergekommenen, etwas zwielichtigen Quartieren, sobald man die Hauptadern der Stadt verlässt. Und dann natürlich der stetige Gegensatz zwischen den immergrünen Golfplätzen und der rundherum herrschenden Wüste. Nein, meine Zwiespältigkeit gegenüber dem Spielerparadies konnte ich nicht ablegen. Aber ich muss zugeben, dass sich die Faszination des Ortes während dieser drei Tage absolut begründet hat.

Ressourcen & Quellen

  • Originalbild Big Shot von Wikimedia
  • Originalbild Free Fall von Flickr, zur Verfügung gestellt von Jessica Merz
  • Originalbild High Roller von Wikipedia
  • Originalbild Insanity von Wikimedia
  • Alle anderen Fotos von evozeta

Und jetzt wieder alle: “Uiiiiiii!!! Wooooowww!!!” / And now once again “Oooooh!!! Wooooowww!!!” everyone!

Insanity ride in full swing.
Insanity ride in full swing.
A bungee jumper in full flight.
A bungee jumper in full flight.
Insanity ride... makes me go :-p
Insanity ride… makes me go :-p
High Roller... makes me go :-/
High Roller… makes me go :-/
A Free Fall Experience on top of Stratosphere Tower.
A Free Fall Experience on top of Stratosphere Tower.
The OMG Big Shot Ride!
The OMG Big Shot Ride!
The Mob Museum, located in the historic former courthouse and U.S. Post Office.
The Mob Museum, located in the historic former courthouse and U.S. Post Office.
Yes, they owned it all... even the trade with parsley and kosher chicken.
Yes, they owned it all… even the trade with parsley and kosher chicken.
Wedding Chapel neon sign.
Wedding Chapel neon sign.
Stardust.
Stardust.
The Sahara Neon Sign.
The Sahara Neon Sign.
Sigmund & Freud... ehm, sorry... Siegfried & Roy statue.
Sigmund & Freud… ehm, sorry… Siegfried & Roy statue.
:-)
🙂

Fabulous Las Vegas

After possibly having bored entertained you with my slide show last Sunday or Monday (depending on when you read it), I’m trying my best to make my narratives about “the other side” of Las Vegas a little more fun. Last time we marched down what is seen from the north as the right side of Las Vegas Boulevard; this time around we’re going to experience a stroll back up the left side. (Für Deutsch hier klicken)

The, or let’s say my, first stop on the left side of the road was the MGM Hotel and Casino. Although a little ways further south one would find the Hooters Hotel and Casino I didn’t pass by there for it is not really my kind of place. So I strayed around the MGM for a while to see if they have anything special to offer but when I’m looking at my pictures now I apparently only found two subjects worth photographing: For one thing a massive Chinese dragon, for another a kind of monster bike. To be quite honest I’m not even really sure whether I actually found these attractions at the MGM or someplace else. I’ve totally lost track there for a moment. Anyways, in order to not walk my feet on fire – after all each complex practically runs for miles on end – I decided to transfer to the grandest means of transportation in all of Las Vegas: The monorail. This enables you to swiftly dash from the MGM to the Stratosphere Tower (4 mi) and even lets you look at all the big hotels on the left side of the road. Only from the back however. Which can be quite impressive too, for example when I passed by our hotels staff parking garage which was almost the size of the hotel itself – monstrous. At any rate, I rushed to Paris, France Las Vegas, by monorail. After having managed to find my way through several passages, corridors and the whole food court to the actual Little Paris, I was rewarded for my efforts: There you are, ambling through a shopping mall, a casino and various bistros and everything seems as if you’d just arrived in a miniature version of Paris, France. Here, too, the ceiling is painted a sky blue with some feathery clouds and the lighting changes in such a subtle way as to make you think you’re in a different time of day every time you glance towards that sky. One moment the clouds are shrouded in the pink of dawn, then again aflame with light as on a late fall day and then change once again to a dusky hue. Only night time never seems to have a go. Paris in the Nordic midsummer. The bistros and shops were shrouded in such authentic facades that even Europa Park in Germany would grow pale. And I a little homesick.

After this detour into my native neighboring country my little trip took me through the Flamingo casino. Technically you could – in contrast to other casinos – just as well walk around the building but the walls on either side of the casino have huge open gates which make walking right through the casino just as easy as walking around it. No annoying opening of doors, just keep strolling. The Flamingo is the oldest of these big casinos on the Las Vegas Strip that is still in operation and that’s exactly where it happened: I traipsed quite comfortably away when someone at the blackjack, poker or I don’t know what else table got up and began to make a scene. By the time I had my head turned in the direction of the bully, two beefy security guys had already appeared out of nowhere and escorted the ragger away from the table and thus away from the origin of his tantrum. It was a complete mystery to me where these two security guys appeared from so suddenly. Which made me once again suspect that there must be magic at work in this town.

Next on the map is the Harrah’s. That’s where I watched part of an Elvis show. I was so taken with the performance (might also have been the influence of the beer I treated myself to after wandering around for so long) that I totally forgot to take any pictures. Which means to me that I thoroughly immersed myself in the moment and enjoyed both sound and atmosphere to the fullest. And will thereby hopefully keep a clearer memory of Las Vegas this time.

The LINQ Ferris Wheel is actually situated between the Flamingo and Harrah’s, but I skipped it for it simply seemed somewhat dull as one full turn takes at least an hour. It would be a good place to relax tired legs but I had stretched mine quite nicely at the Elvis show already.

The last stop before heading to the far north (i.e. the Stratosphere Tower) was the Venetian. Another outstanding experience just like the Petit Paris. The same sky blue ceiling, the same kind of “facaded” boutiques and restaurants, only here they effectively threw in a Canal complete with Venetian gondolas and singing gondoliers. Both indoors and outdoors. Yes, hard to believe. There you are, dallying around in a shopping mall-like building, only to find yourself next to a river. How bonkers is that??!?

And once more I managed to bend your ears (or rather your eyes) with one and a half A4 pages of text. Therefore, I shall postpone the discourse on my adventures on Stratosphere Tower and at my other two destinations in Downtown Las Vegas until next time. I hope you’re still interested? Let me proclaim this much: The two mentioned destinations in Downtown made my visit to Las Vegas really worthwhile. Curious? Well then, tune in again on Sunday evening or Monday – I’m looking forward to your visit!!

Resources & Sources

> Photos after German translation


 

Nachdem ich euch am Sonntag, respektive Montag mehrheitlich mit meiner Dia-Show gelangweilt unterhalten habe, soll es diesmal hoffentlich etwas spassiger werden mit meinen Ausführungen über „die andere Seite“ von Las Vegas. Letztes Mal marschierten wir von Norden her gesehen rechts runter, heute also links wieder hinauf.

Die, oder sagen wir meine, erste Station auf der linken Strassenseite war also das MGM. Zwar steht noch etwas weiter südlich das Hooters Hotel und Kasino, doch das ist ja nun nicht wirklich so meine Adresse. Ich irrte also so ein wenig im MGM herum um zu sehen, was es da so Besonderes gibt, doch wenn ich jetzt so meine Bilder studiere, fand ich gerade mal zwei Sujets fotografierenswert: Zum einen einen massiven Chinesischen Drachen und zum anderen ein Monster-Bike. Um ganz ehrlich zu sein bin ich mir nicht einmal mehr ganz sicher, ob mir diese beiden Sehenswürdigkeiten tatsächlich im MGM untergekommen sind oder sonst wo. Irgendwie hatte ich da kurzfristig etwas den Überblick verloren. Wie dem auch sei, um mir nicht die Hacken abrennen zu müssen – es zieht sich ja doch jeder Gebäudekomplex quasi meilenweit dahin – entschied ich mich hier auf das grossartigste Fortbewegungsmittel in Las Vegas umzusteigen: Die Monorail. Damit kann man ganz husch vom MGM bis fast hinauf zum Stratosphere Tower (6 km) flitzen und kriegt erst noch alle grossen Hotels auf der linken Strassenseite zu sehen. Allerdings nur von hinten. Was aber auch ganz beeindruckend sein kann, so beispielsweise, als ich am Angestellten-Parkhaus unseres Hotels vorbei düste, was mir beinahe so gross wie das Hotel selbst vorkam. Monströs. Nun, jedenfalls sauste ich mit der Schwebebahn bis nach Paris, Frankreich Las Vegas. Nachdem ich es von der Monorail durch etliche Passagen, Gänge und sämtliche Ess-Stände zum eigentlichen Kleinen Paris geschafft hatte, wurde ich für meine Mühen belohnt: Da schlenderst du also durch Einkaufsmeilen, Kasino und kleine Restaurants und alles mutet an, als ob du in einer Miniaturversion von Paris angekommen wärst. Auch hier wieder wurde die Decke zum blauen Himmel mit einigen Federwölkchen bemalt und die Beleuchtung verändert sich so, dass man sich bei jedem Blick ‛gen Himmel in einer anderen Zeitzone wiederfindet. Einmal sind die Wölkchen rosa wie zur Morgendämmerung, dann wieder hell erleuchtet wie an einem Tag im Spätherbst, dann wird es abermals dämmrig. Nur die Nacht scheint niemals zu kommen. Paris im Nordischen Mittsommer. Die Restaurants und Boutiquen wurden in solch authentische Fassaden gehüllt, dass selbst der Europapark blass werden würde. Und ich ein wenig Heimweh bekam.

Nach diesem Abstecher in meinen heimatlichen Nachbarstaat ging’s weiter durch das Flamingo Kasino. Eigentlich kann man hier – im Gegensatz zu anderen Kasinos – sehr wohl um das Gebäude herum spazieren, doch die Wände haben auf beiden Seiten riesige Tore und so spaziert man genauso gediegen einfach durch das Kasino hindurch. Kein lästiges Türen öffnen, einfach weiter geschlendert. Das Flamingo ist das älteste dieser riesigen Kasinos am Las Vegas Strip, das noch in Betrieb ist, und genau da ist es passiert: Ich bummelte ganz gemütlich vor mich hin, als einer vom Black Jack, Poker oder was-weiss-ich Tisch aufstand und anfing, eine Szene zu machen. Kaum hatte ich meinen Kopf in Richtung des Rabauken gedreht, da erschienen auch schon wie aus dem Nichts zwei bullige Kerle von der Security und geleiteten ihn vom Tisch und damit vom Ausgangspunkt seines Wutausbruchs weg. Mir war schleierhaft, woher die beiden Kerle so plötzlich gekommen waren. Was mich einmal mehr vermuten liess, dass in dieser Stadt Magie am Werk ist.

Als nächstes steht das Harrah’s auf der Landkarte. Da guckte ich mir einen Teil der Elvis Show an. Ich war dermassen angetan (lag vielleicht am Bierchen, das ich mir auf die ganze Latscherei gönnte), dass ich total vergass, Fotos zu schiessen. Was für mich wiederum bedeutet, dass ich mich voll dem Moment hingegeben und die Klänge und Atmosphäre genossen habe. Und dadurch für einmal hoffentlich eine klarere Erinnerung an Las Vegas behalten werde.

Zwischen dem Flamingo und dem Harrah’s steht eigentlich noch das LINQ Riesenrad, doch das war mir irgendwie zu öde, dauert so eine Umrundung doch mindestens eine Stunde. Das wäre höchstens was für müde Beine, die ich ja aber bei Elvis schon gediegen strecken konnte.

Als letzte Station vor dem Hohen Norden (sprich vor dem Stratosphere Tower) stand dann noch das Venetian auf dem Programm. Wieder so ein wahnsinniges Erlebnis wie das Petit Paris. Die gleiche Himmelsdecke, die gleiche Art von “fassadierten” Boutiquen und Restaurants, einfach dass hier noch kurz ein Kanal samt venezianischen Gondeln und vor allem inklusive singenden Gondoliere (!!) mit ins Bild gepackt wurden. Sowoh drinnen wie draussen. Ja, kaum zu glauben. Da tändelt man dann in einem Shoppingcenter-ähnlichen Gebäude umher, nur um sich an einem Fluss wiederzufinden. Wie abartig ist das denn??!?

Und schon habe ich euch wieder mit gut anderthalb Seiten Schrift zugetextet. Daher verschiebe ich meine Abenteuer auf dem Stratosphere Tower und meinen anderen beiden Stationen in Downtown Las Vegas auf nächstes Mal. Ich hoffe, ihr seid noch immer interessiert? Lasst mich nur soviel verkünden: Die beiden genannten Stationen Downtown haben meinen Besuch in Las Vegas erst so richtig lohnenswert gemacht. Gespannt? Nun denn, schaltet euch zum kommenden Wochenende, respektive Wochenstart wieder ein – ich freue mich auf euch!!

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
  • Monorail Karte freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Las Vegas Monorail

Und was jetzt folgt, wisst ihr: “Aaaah, ooooh!!” / And you know what’s to follow now: “Aaaah, ooooh!!”

The MGM lion with the New York New York skyline.
The MGM lion with the New York New York skyline.
The MGM's (if I remember right) massive Chinese Dragon.
The MGM’s (if I remember right) massive Chinese Dragon.
The Monsterbike at (I believe) MGM.
The Monster Bike at (I believe) MGM.
Paris by day. Paris, Las Vegas, of course.
Paris by day. Paris, Las Vegas, of course.
Paris by night. Paris in Las Vegas, that is.
Paris by night. Paris in Las Vegas, that is.
Paris in Vegas. I'm "stair"-ing in awe!
Paris in Vegas. I’m “stair”-ing in awe!
One of the Eiffel Tower's... legs? Or what is that called?
One of the Eiffel Tower’s… legs? Or what is that called?
What a pretty bistro scene in Paris, Las Vegas.
What a pretty bistro scene in Paris, Las Vegas.
Welcome to Paris, Las Vegas.
Welcome to Paris, Las Vegas.
A detail in the ceiling upon entering Little Paris.
A detail in the ceiling upon entering Little Paris.
The Flamingo; the oldest resort on the Strip still in operation today.
The Flamingo; the oldest resort on the Strip still in operation today.
Harrah's; where I enjoyed the Elvis show.
Harrah’s; where I enjoyed the Elvis show.
Not sure whether it's supposed to be the "Procuratie Vecchie" or the Doges Palace.
Not sure whether it’s supposed to be the “Procuratie Vecchie” or the Doges Palace.
Campanile San Marco... with some random fountain.
Campanile San Marco… with some random fountain.
Rialto Bridge.
Rialto Bridge.
Panorama of the Venetian's inside. Marvelous.
Panorama of the Venetian’s inside. Marvelous.
A singing Gondolier. Inside the Venetian.
A singing Gondolier. Inside the Venetian.

Mind-Boggling Las Vegas

On Tuesday morning I steeled myself with coffee and fruit juice for my first day out on the streets of Las Vegas. (Für Deutsch hier klicken) I wanted to see the huge, compact world Vegas has to offer so I set out to see all the main attractions which went something like this: From the Wynn Hotel, where we had taken up quarters, I crossed the street and went south along Las Vegas Boulevard, past the Fashion Show Mall with its somewhat extraterrestrial looking canopy, then on to Treasure Island, nowadays in a very hip fashion simply called the “ti”, where I got to admire the pirate ships of yesteryear. Next over to the Mirage which adorns its lobby with an enormous aquarium and where during the night hours a stunning show mimics a volcanic eruption. After that on to the monstrous Caesar’s Palace Complex, of which the “Forum Shops” form a part. As mentioned we already visited those on our first night out and I got to awe at the curved escalators, the ever-changing sky on the ceiling (I may come back to this story in my next blog) and the huge fountain inside the shopping center.

After Caesar’s Palace with its various Caesar busts and silhouettes, which allegedly were all created after the image of the owner rather than Julius Caesar, I crossed over to the Bellagio with its stunning water and light show. The New York New York complex surprised me with a roller-coaster that turned out to be wilder than expected. Loopings, twists and a quick look into the casino hall were offered to me and my stomach. And swiftly I went on to Excalibur, a hotel closely resembling the looks of a Disney cartoon castle. Enchanting. As with practically all of the hotels and complexes, the theme was continued inside and accordingly some of Excalibur’s hotel staff welcomed me in knights clothing.

Upon leaving Excalibur, I was greeted by the shiny top of the Luxor pyramid. While continuously shaking my head in disbelieve I photographed the Obelisk, the Sphinx and the pyramid. It’s hard to grasp all the things that were created in this place called Las Vegas. I found the interior of the pyramid extremely fascinating for it is hollow and the hotel rooms run along the triangular walls of the pyramid, thus converging towards the tip. Somehow it’s hard to imagine that there should be enough space to stand upright in any of these rooms – at least next to the window. Next to the Luxor Resort lay my last stop on this side of the street, the Mandalay Bay Hotel, which apart from its sandy beach by the pool didn’t really seem to offer a whole lot. I might be wrong of course for my senses were already very heavily saturated by all the other feasts for the eyes.

Next time I shall take you to the other side of the street and move north towards – among other things –the Stratosphere Tower, where I experienced quite a bit more excitement than on the side of the street I told you about today. Which means: Stay tuned! 😉

> The photos are to be found after the German translation.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

 

Am Dienstagmorgen stählte ich mich also mittels Kaffee und Fruchtsaft und machte mich auf den Weg in die grosse, kompakte Welt, die Las Vegas zu bieten hat. Ich nahm mir sämtliche Sehenswürdigkeiten vor, was dann in etwa so ablief: Vom Wynn Hotel wo wir unsere Quartiere bezogen hatten, gings südlich dem Las Vegas Boulevard entlang, vorbei an der Fashion Show Mall mit ihrem etwas ausserirdisch-anmutenden Vordach rüber zu Trasure Island, heute ganz hip bloss „ti“ genannt, wo ich die Piratenschiffe aus vergangenen Zeiten bewunderte. Danach rüber zum Mirage, wo abends eine atemberaubende Show einen Vulkanausbruch imitiert und das seine Lobby mit einem gewaltigen Aquarium ziert. Dann weiter zum monströsen Caesar’s Palace Komplex, wovon die „Forum Shops“ einen Teil ausmachen. Diese hatten wir uns ja am ersten Abend bereits zu Gemüte geführt und ich durfte über die geschwungenen Rolltreppen, den sich stetig verändernden Himmel an der Decke (auf dieses Thema möchte ich in meinem nächsten Blog zurückkommen) und die gewaltigen Brunnen innerhalb des Shopping Centers staunen.

Nach dem Caesar’s Palace mit seinen diversen Cäsar Büsten und Silhouetten, welche angeblich alle nach dem Abbild des Besitzers und nicht nach Julius Cäsar gefertigt wurden, passierte ich das Bellagio mit seiner atemberaubenden Wasser- und Lichtshow. Im New York New York Komplex wurde ich von einer Achterbahn überrascht, die sich als wilder denn erwartet herausstellte. Loopings, Drehungen und einen kurzen Blick in die Kasinohalle wurden mir und meinem Magen da geboten. Und schon ging’s weiter zum Disney-inspirierten Excalibur, das aussieht wie eines von Disney’s Trickfilmschlösser. Zauberhaft. Wie bei praktisch allen Hotels und Komplexen wird auch hier die Thematik im Inneren weitergeführt und so begrüssen einen denn auch die Hotelangestellten in Ritterkleidung.

Beim Verlassen von Excalibur glänzte mir bereits die Spitze der Luxor Pyramide entgegen. Kopfschüttelnd fotografierte ich den Obelisk, die Sphinx sowie die Pyramide. Kaum zu fassen, was hier alles geschaffen wurde. Das Innere der Pyramide ist äusserst faszinierend, verlaufen doch die Zimmer des Hotels den dreieckigen Wänden der Pyramide entlang und laufen so gegen die Spitze zusammen. Irgendwie ist es schwer vorzustellen, dass man in irgend einem dieser Zimmer gerade stehen kann – zumindest wenn man direkt neben dem Fenster steht. Neben dem Luxor Resort dann lag meine letzte Station auf dieser Strassenseite, das Mandalay Bay, das in meinen Augen nebst seinem Sandstrand am Pool nicht wirklich wahnsinnig viel interessantes zu bieten scheint. Aber ich kann mich natürlich täuschen, waren doch meine Sinne bereits dermassen gesättigt von all den anderen Augenschmäusen.

Nächstes Mal geht’s dann die andere Strassenseite wieder rauf und Richtung Norden unter anderem zum Stratosphere Turm, beides Lokationen an denen ich irgendwie viel mehr Spannendes erlebt habe als auf der heute beschriebenen Seite der Strasse. Es heisst also: Dran bleiben! 😉

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

And now “Aaaaah, oooooh!!!” everybody! / Und jetzt alle: “Aaaaah, Oooooh!!!”

The Wynn and Encore Hotels.
The Wynn and Encore Hotels.
The Fashion Show Mall Space Ship.
The Fashion Show Mall Space Ship.
Treasure Island Pirate Bay.
Treasure Island Pirate Bay.
The Mirage volcano spectacle.
The Mirage volcano spectacle.
The curved escalators of The Forum Shoppes
The curved escalators of The Forum Shoppes
Caesar with his palace.
Caesar with his palace.
Caesar's silhouette... or not??!?
Caesar’s silhouette… or not??!?
Beautiful Bellagio water and light show.
Beautiful Bellagio water and light show.
New York New York with it's rather crazy little roller-coaster.
New York New York with it’s rather crazy little roller-coaster.
Excalibur, the Disney-looking castle casino and hotel.
Excalibur, the Disney-looking castle casino and hotel.
The Sphinx and Luxor Hotel.
The Sphinx and Luxor Hotel.
Inside the Luxor pyramid.
Inside the Luxor pyramid.
The Mandalay Bay Beach.
The Mandalay Bay Beach.

Heading for New Frontiers

IMG_1764.JPGWe started our trip to the gambler’s paradise which is Las Vegas with the airline sporting little animals on its wings and tail, Frontier. Unfortunately I can’t really recommend them so far. Though they may tempt bookers with better offers than their competitors, the extra charges during check-in will make you and your wallet cry. Thus we had to decide whether to bring our baggage as carry-on for $30 or as checked bags for $20. If you’d like to have a pre-assigned seat, that’s an extra $8 per person and flight. In the end we incurred a total of $92 of additional charges. And that was only the outbound flights (plural because of our stop-over in Denver where I encountered my first snow in 1.5 years). I think it’s needless to say that nothing on the flight is for free either. Soft drinks and water come at $2 and my sometimes a little ironic husband noted that surely even the use of a puke bag would be charged at a dollar or so.

Since we preferred to watch and haul our bags ourselves at $30, i.e. carry-on, we were at least spared the wait at the carrousel which is a nice change for once. Also it ensured a fast sprint through the airport and outside to the taxi rank where – to the great amazement of my widely travelled better half – we didn’t find a long queue waiting for us. But instead we were ushered into the second taxi available and off we went in the direction of downtown Vegas.

IMG_1767.JPGOn the drive from the airport to the hotel I didn’t pay too much attention to all the attractions. For once not because I was shooting pictures like crazy woman but because I didn’t want to risk to be totally overwhelmed before even having arrived properly.
Entering the hotel was an experience in itself: This was the first hotel to actually make good use of the huge lobby space – and stuffed it with awesome flower arrangements. Gorgeous!
Of course, the way from the lobby to the elevators that would take us up to our room lead through the entire casino and along every single bar they have to offer. What some might consider a paradise is simply too much for me so soon after our arrival. I’m totally overwhelmed. It’s a wonder I could stand it without closing my eyes. It was so much in fact that I didn’t even realize that this was the first indoors facility I encountered in years that allowed smoking. Can you believe it? But then again, what else should the short-skirted girls carry around in their vendor’s tray, lollies? Unfortunately, once my better half told me about the smoke I couldn’t make it undone and the stench of cold smoke stuck to my nostrils until we arrived on our floor – where it was promptly overpowered by what my dear husband said to resemble a skunk smell. Or let’s be frank about it: A skunk stink. It is the weirdest thing, as soon as you step out the elevator this stench of burned rubber and some other unidentifiable stink envelopes you. I shall have to test out whether this mystery is taking place only on our or on every floor.

Walking around the first part of the city that night – and I have to say night because even though we landed around 3 pm in the afternoon, daylight didn’t honor us with its presence for very long. By 5 pm it was pitch-black – apart from the myriads of lights which turn the city into what I imagine a nightmare for epileptics. Indeed I have to admit that after only a few hours in Sin City so many impressions challenged my senses that I was amazed it didn’t hurt. Had I been threatened to encounter a fit in New York for all its busy shuffling about, here I’m in constant danger of a seizure that sends me right into a coma of overload.

I think I made all of this sound pretty scary. It is. But I shall be brave and face the never-ending business for I cannot deny it: The city has cast its spell on me and is calling for me to come out and play. Well then, let’s toughen up and go see what it has to offer!

Sources & Resources
– All photos by evozeta

Unsere Reise ins Spielerparadies absolvierten wir ja in der “Tierli-Airline” Frontier. Welche ich bisher nicht wirklich weiterempfehlen kann. Denn auch wenn sie mit besseren Preisen lockt, als andere Airlines, die Zusatzgebuehren machen sich bereits beim Check-in bemerkbar. So wurden wir denn vor die Frage gestellt, ob wir lieber fuer Carry-on $30 oder fuer aufgegebenes Gepaeck $20 hinblaettern moechten. Willst du dir dann noch einen Sitzplatz aussuchen, anstatt wahllos auf gut Glueck irgendwo platziert zu werden, kostet das nochmals $8 pro Person und Sitz. So schafften wir es auf satte $92 Mehrkosten nach der eigentlichen Buchung. Und das waren erst die Hinfluege (Mehrzahl wegen der Zwischenlandung in Denver, wo ich meinen ersten Schneefall seit gut anderthalb Jahren erleben durfte). Ich glaube es ergibt sich von selbst, dass man auf dem Flug nur gegen harte Dollar Service geboten bekommt. Suessgetraenke und Wasser kommen zu $2 und mein manchmal etwas ironischer Ehemann bemerkete, dass bestimmt selbst die Benutzung der Spucktuete mit $1 zu Buche schlagen wuerde.

Da wir lieber fuer $30 selber auf unser Gepaeck aufpassten, also nur Handgepaeck mit uns fuehrten, mussten wir uns dafuer nach unserer Ankunft in Las Vegas nicht am Kofferkarussell die Beine in den Bauch stehen, was ja auch mal eine ganz schoene Abwechslung ist. Das verschaffte uns dann einen schnellen Start nach draussen zu den Taxistaenden, wo wir denn – zum grossen Erstaunen meines Amerika-bewanderten Gatten – kaum eine Warteschlange vorfanden. Wir wurden direkt ins zweite Taxi befoerdert und ab ging’s Richtung Downtown Vegas.

Auf der Fahrt zum Hotel zog ich es vor, mich mit meinem Handy zu beschaeftigen; fuer einmal nicht, um wie eine Irre Fotos zu schiessen sondern ganz einfach um nicht schon auf der Hinfahrt voellig von Eindruecken ueberwaeltigt zu werden. Kaum betraten wir die Hotellobby ging’s naemlich schon los: Dies war das erste Hotel, welches die grossflaechige Lobby nutzte und mit hoechst erstaunlichen Blumenarrangements fuellte. Atemberaubend!
Natuerlich fuehrte uns der Weg von der Registration zu den Aufzuegen durch das halbe Casino und vorbei an saemtlichen Baren, die das Hotel zu bieten hat. Was manche als Paradies sehen moegen, war fuer meinen Geschmack ganz einfach ein Spuerchen zu viel. Es war tatsaechlich so viel Input auf einmal, dass mir total entging, dass rauchen im Casino erlaubt ist – das erste Mal seit Jahren, dass ich rauchende Leute in einem geschlossenen Raum gesehen habe. Ist das zu glauben? Aber ist schon klar, was sollten die kurzroeckigen Zigarrengirls sonst in ihrem Bauchladen rumtragen und zum Besten geben, Schleckstengel? Einmal im Bewusstsein, konnte ich leider den Rauchgeruch nicht mehr aus meiner Wahrnehmung verbannen und er blieb in meiner Nase haengen bis wir auf unserer Etage anlangten – wo der kalte Rauch umgehend von etwas, was mein werter Herr Gemahl als Stinktiergeruch identifizierte, uebertoent wurde. Es ist echt die schraegste Sache, doch sobald man den Lift verlaesst, uebermannt einen eine Mischung aus angesengtem Gummi und einem anderen, nicht definierbaren Gestank. Ich werde austesten muessen, ob dieses Phaenomen ledliglich auf unseren Stock limitiert ist oder ob andere Etagen ebenfalls damit gestraft sind.

An diesem Abend wanderten wir noch um die ersten Bloecke der Stadt – und ich muss Abend sagen, denn obwohl wir um 15 Uhr gelandet waren, beehrte uns die Sonne nicht sehr lange mit ihrer Gegenwart. Bereits um 17 Uhr war es stockdunkel – einmal abgesehen von den unzaehligen Lichtern, welche, wie ich mir vorstelle, die Stadt zu einem Albtraum fuer Epileptiker werden lassen. In der Tat musste ich mir eingestehen, dass bereits waehrend der ersten Stunden meines Aufenthalts in der Sin City so viele Eindruecke auf mich einprasselten, dass es kaum auszuhalten war. Waere ich in New York wegen der dortigen Geschaeftigkeit von einem Anfall bedroht gewesen, so schwebe ich hier in stetiger Gefahr von einem ueblen Kollaps in ein Ueberlastungs-Koma katapultiert zu werden.

Ich glaube, ich lasse das alles hier ziemlich erschreckend klingen. Und so ist es. Doch ich werde tapfer sein und mich der niemals endenden Geschaeftigkeit stellen, denn ich kann es nicht abstreiten: Die Stadt hat mich trotz allem in ihren Bann gezogen und ruft nun nach mir, ich soll rauskommen und spielen. Nun denn, staehlen wir uns und sehen, was sie zu bieten hat!

Ressourcen und Quellen
– Alle Fotos von evozeta

Sin City

20141109_Stratosphere
Stratosphere Tower supposedly provides a wonderful view over Sin City. We shall see.

The time has come again and my beloved husband has to go on a business trip to one of those cities full of attractions which to show me he has committed himself to. I shall be happy enough for I’m still as free as a bird and I like to use every opportunity to broaden my cultural horizon. (Für Deutsch hier klicken)

Well, once you’ve learned what our destination will be some of you may mutter “cultural my a**” and furrow your brows. Our destination in any case is – tadaaaa – Las Vegas. Though I can confirm having been to Las Vegas before you can’t quite call it “been”. At the time – and that has been over six years now – we merely drove through Vegas after having admired with bulging eyes the miracle that is Hoover Dam. I can remember that part of our journey really well. Even the car ride into Las Vegas, this spot of busyness in the desert and recognizable from afar, burnt itself very clearly into my memory. Of the actual city, however, all I can recall is a series of blurry images. The reason for this surely presents itself in the fact that I frantically tried to shoot photos of the main attractions out of the moving car. Now whoever knows only the slightest thing about Vegas will recognize my dilemma at the time – if you’re driving along South Las Vegas Boulevard there are hardly five feet to be found without any of these “attractions”. It was probably one of the few (or the only?) car rides on which I appreciated every single red light.

20141109_Paris-in-Vegas
Hunting for Paris in Vegas.

I wouldn’t have counted on me ever seeing Las Vegas again after that first brief meeting. My attitude towards the city is, well, rather ambiguous. A water- and energy-sapping monster in the Nevada desert, the den of iniquity with its countless casinos – those who really know me must be aware that this is not exactly the stuff to tempt me with. But then again, to see half of Europe on a stretch of just 4.2 miles presents by American standards a small wonder of the world in itself. And to me it’s quite clearly the ingenuity and creativity of the urban planners that attracts me.

20141109_Treasure-island
Treasure Island… a photo clearly taken out of a car 🙂

We will see what conclusions I will draw after a deeper insight into the capital of entertainment. My itinerary at least is full. Even without shows and gambling. Instead, museums (yes, they indeed have them there!) and a visit to one of the countless Elvises (is that a word or did I just invent that?) – the latter mainly out of nostalgia. I would like to announce to my uncle, a professed fan of Elvis, that I was able to enjoy a few hours of Elvis’ music. Just like in the good old days on Gran Canaria.

Resources & Sources

  • Photos Vegas 2008 by evozeta

Es ist ja mal wieder soweit und der werte Gatte hat geschäftlich nach einer der vielen Sehenswürdigkeiten zu fahren, die mir zu präsentieren er sich zu seiner Aufgabe gemacht hat. Mir soll’s recht sein, bin ich doch noch immer frei wie ein Vogel und nutze gerne jede Gelegenheit, mich kulturell weiterzubilden.

Nun ja, wenn ihr erfahrt, welches unsere Destination ist, werden wohl einige von euch „von wegen kulturell“ murmeln und die Stirn in Falten werfen. Unsere Destination jedenfalls ist – tadaaaa – Las Vegas. Zwar kann ich verkünden, dass ich schon einmal in Las Vegas war, aber richtig „sein“ kann man das nicht nennen. Damals, und das ist inzwischen doch schon über sechs Jahre her, fuhren wir ja lediglich durch Vegas durch, nachdem wir mit grossen Augen das Wunderwerk Hoover Dam bestaunt hatten. Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. Auch an die Fahrt nach Las Vegas hinein, diesen Fleck an Geschäftigkeit in der Wüste, der schon von Weitem erkennbar ist. Von der eigentlichen Stadt hingegen hat sich nur ein verschwommenes Bild in meinem Gedächtnis festgesetzt. Was bestimmt daran liegt, dass ich hektisch Fotos der wichtigsten Sehenswürdigkeiten aus dem fahrenden Wagen zu schiessen versuchte. Wer nur ein wenig über Vegas Bescheid weiss erkennt mein Dilemma – fährt man den South Las Vegas Boulevard entlang gibt es kaum zwei Meter ohne eine dieser „Sehenswürdigkeiten“. Es war wohl eine der wenigen (oder die einzige?) Autofahrten, bei denen ich um jedes Rotlicht dankbar war.

Ich selbst hätte nicht darauf gewettet, Las Vegas jemals wiederzusehen. Meine Einstellung zur Stadt ist, nun ja, eher zwiespältig. Ein Wasser- und Energie-zehrendes Monster in der Wüste Nevadas, der Sündenpfuhl mit seinen unzähligen Casinos – wer mich kennt weiss, dass ich damit kaum zu locken bin. Aber auf einer Länge von gerade mal 6.8 km halb Europa präsentiert zu bekommen ist für Amerikanische Verhältnisse schon ein kleines Weltwunder. Und für mich ist es ganz klar die Findigkeit und Kreativität der Städtebauer, die mich lockt.

Man wird sehen, welche Schlüsse ich nach einem tieferen Einblick in die Hauptstadt der Unterhaltung ziehen werde. Mein Programm jedenfalls ist voll. Auch ohne Shows und Gambling. Stattdessen Museen (ja wirklich, die haben da welche!) und ein Besuch bei einem der zahllosen Elvisse (gibt’s das Wort überhaupt oder habe ich das jetzt gerade erfunden?) – Letzteres vor allem aus Nostalgie. Ich möchte gerne meinem Onkel, einem bekennenden Elvis-Fan, mitteilen können, dass ich für ihn einige Stunden Elvis genossen habe. Wie in alten Zeiten auf Gran Canaria.

Resources & Sources

  • Fotos Vegas 2008 von evozeta

The One About New York

Dramatic panorama from Empire State Building on the same cloudy day with the sky opening up.
Dramatic panorama from Empire State Building on the same cloudy day with the sky opening up.

Manhattan, The Big Apple, The Big City, Gotham, The City That Never Sleeps, The Melting Pot, The Center of the Universe, New Amsterdam… these are only a few of the nicknames by which New York City is known. A city that inspired thousands of songs and stories. And not for no reason. This city is a lady; she is a most unique location, a wise old crone, a glowing, youthful creature; she’s the ever-changing untouchable one. Time and natural forces sneak past her, bounce off her walls, make her even better. (Für Deutsch hier klicken)

Carnegie Hall, famously displayed in the movie "Buena Vista Social Club".
Carnegie Hall, famously displayed in the movie “Buena Vista Social Club”.
My beloved Art Deco Chrysler Building.
My beloved Art Deco Chrysler Building.

New York began its journey surrounded by the mound – though to my eyes it looks more like a wooden wall (insert link: http://en.wikipedia.org/wiki/Wall_Street#mediaviewer/File:Wall_Street_IRT_008c.JPG) – that is said to have been the eponym for today’s Wall Street (http://en.wikipedia.org/wiki/Wall_Street). Did you know that the big sleepless city enjoyed a brief Dutch Revival as “New Orange” before its name was finally changed to New York for good? Even Wikipedia agrees: http://en.wikipedia.org/wiki/New_Amsterdam. Around the 1920s, as the nickname “The Big Apple” started to catch on, a construction frenzy that’s exactly to my taste began: Art Deco boomed. So obviously, the four most famous buildings of this style were on my sightseeing list: The Chrysler Building which was completed in 1930, only to be replaced a mere 11 months later by the Empire State building not only as the tallest building of the U.S. but the whole world; then Radio City Music Hall, which opened its doors in 1932 and the Rockefeller Center, the completion of which took a little longer for it comprises of a total of 19 buildings, namely until 1939.

WTC1 aka Freedom Tower disappearing in the clouds. The one day clouds actually showed up for a short while.
WTC1 aka Freedom Tower disappearing in the clouds. The one day clouds actually showed up for a short while.
Looks familiar? Right, it's the "Central Perk" Café from "Friends" :-)
Looks familiar? Right, it’s the “Central Perk” Café from “Friends” 🙂

But regardless of whether building or monument – there’s virtually nothing in the big city which is not in some way epic. Even the hot dog and Halal Gyros carts have been made famous by movies and TV series. No matter where you turn your eyes, everywhere there is something supposedly significant to see. Constantly there’s something special going on, even if it’s simply everyday life. If you’re in New York, there is no ordinary day. After all, you’ve arrived in the world’s metropolis. Whether that is true or not may be left undecided, but the gigantic proportions of the city cannot be denied – whether it comes to height or width. Skyscrapers rise almost 1’800 feet into the clouds, a park 0.5 miles wide and 2.5 miles long that could house over 450 soccer fields and the never ceasing flood of private cars, taxis and buses. Not to mention all the pedestrians who besiege the sidewalks and subways. A city, that never rests. And therefore a place I cannot imagine living in. And yet – a not quite tangible fascination emanates from it. When I strolled past the 9/11 memorial with Spit in the Rain by Del Amitri in my ears, I was painfully aware of how even such size can so suddenly disappear like “spit in the rain”. And the Counting Crows with their Hard Candy exhorted me to fill my spiritual drawers with memories of summer days just like these I was able to spend in NYC.

NY style wedding - blurred for protection of personality rights.
NY style wedding – blurred for protection of personality rights.
Solomon R. Guggenheim Museum - quite a view.
Solomon R. Guggenheim Museum – quite a view.

Fortunately, my beloved husband and I didn’t have to “leave New York in a whirl” as extolled in said song. And yet the travel demons still managed to haunt me on our journey back: On our return home I realized that I had forgotten or lost the power cord to my laptop somewhere. My better half consoled me with the words: Welcome to the club of frequent travelers 😉

Resources & Sources


Manhattan, der Big Apple, die grosse Stadt, Gotham, die Stadt die niemals schläft, der Schmelztiegel, das Zentrum des Universums, Neu-Amsterdam… dies sind lediglich einige der Namen, unter denen New York City bekannt ist. Eine Stadt, über die es abertausende Geschichten und Lieder gibt. Und dies nicht zu unrecht. Sie ist eine einzigartige Örtlichkeit, eine weise Alte, ein glühendes, jugendliches Geschöpf, eine sich stets verändernde Unberührbare. Zeit und Naturgewalten schleichen an ihr vorüber, prallen an ihr ab, machen sie besser.

New York begann seine Reise als Neu Amsterdam umgeben vom Erdwall – was sich für mich allerdings mehr wie eine Holzmauer ausmacht – der namensgebend für die heutige Wall Street (also Mauer-Strasse) gewesen sein soll. Habt ihr gewusst, dass die grosse Schlaflose bevor sie endgültig zu New York wurde, noch einmal kurz ein Holländisches Revival als „Neu Orange“ hatte? Tja, da seht ihr’s. Selbst Wikipedia muss zustimmen: http://de.wikipedia.org/wiki/Nieuw_Amsterdam. Um die 1920er, als der Spitzname „The Big Apple“ für New York City gebräuchlich wurde, begann in der Stadt ein Bauboom nach meinem Geschmack: Art Deco hatte Hochkonjunktur. Natürlich befanden sich die vier wohl bekanntesten Gebäude dieser Stilrichtung auf meiner Sightseeing-Liste: Das 1930 fertiggestellte Chrysler Building, welches nur 11 Monate später durch das Empire State Building als höchstes Gebäude nicht nur der Stadt, sondern der ganzen Welt abgelöst wurde. Dann die Radio City Music Hall, welche 1932 ihre Tore öffnete und das Rockefeller Center, dessen Fertigstellung mit seinen 19 Gebäuden etwas länger in Anspruch nahm, nämlich bis 1939.

Doch egal ob Gebäude oder Denkmal – es gibt praktisch nichts in der grossen Stadt, das nicht in irgend einer Weise monumental ist. Sogar die Hot Dog und Halal Gyros Karren sind durch Filme und TV-Serien berühmt geworden. Egal wohin man seinen Blick wendet, überall gibt es etwas vermeintlich Wichtiges zu sehen. Ständig ist irgendwo etwas Spezielles los und wenn es nur der Alltag ist. Wenn du in New York bist, gibt es keinen gewöhnlichen Tag. Immerhin bist du in der Welt Metropole angekommen. Ob dem tatsächlich so ist oder nicht, sei dahingestellt, doch an den gigantischen Ausmassen der Stadt kann nicht gezweifelt werden – egal ob in die Höhe oder Weite. Wolkenkratzer die einen halben Kilometer bis in die Wolken ragen, ein Park der mit 800 Metern Breite und 4‘000 Metern Länge über 450 Fussballfelder beherbergen könnte sowie die niemals abzubrechen scheinende Flut an Privatautos, Taxis und Bussen. Von den Fussgängern, die Bürgersteige und die U-Bahn belagern gar nicht zu sprechen. New York ist wahrlich eine Stadt der Superlative. Eine Stadt, die niemals ruht. Weshalb ich mir nicht vorstellen kann, dort zu leben. Und doch – eine nicht wirklich fassbare Faszination geht von ihr aus. Als ich mit Del Amitri’s Spit in the rain im Ohr am 9/11 Memorial vorbei spazierte, wurde mir schmerzhaft bewusst, wie selbst solche Grösse ganz plötzlich wie „Spucke im Regen“ verschwinden kann. Und der Counting Crows Hard Candy ermahnte mich, meine geistigen Schubladen mit Erinnerungen von Sommertagen wie denen, die ich in NYC verbringen konnte, zu füllen.

Glücklicherweise mussten mein geliebter Ehemann und ich New York aber nicht wie im selben Lied besungen in Windeseile verlassen. Und trotzdem suchte mich der Reiseteufel heim: Nach Hause zurück gekehrt musste ich feststellen, dass ich irgendwo mein zum Laptop gehörendes Stromkabel vergessen oder verloren hatte. Meine bessere Hälfte meinte darauf hin nur: Willkommen im Klub der Vielreisenden 😉

Ressourcen & Quellen

Welcome Dear Friend

Poochie & Luzi 1999
Poochie & Luzi 1999 – very typical pic

(For German click here) Poochie – that’s what my friend calls himself – has been my friend for half a life now. We got to know each other almost 20 years ago through a common friend and have never lost contact in all those years. We got along immediately, for back when we met, we shared a certain clumsiness and the knack to get into obscure situations. While I have mostly dropped those “abilities” in the meanwhile, they seem qualities that simply belong to Poochie’s very character. In my eyes it makes him most likable for the way he masters these situations in life is more than gracious.

Anyway, as you may recall, my dear husband had to leave home again almost as soon as we returned from Orlando on Saturday, August 2nd. So I dropped him off again on early (meaning we had to be at the airport by 5 am) Monday morning, only to return to a home deprived of all human company. But I wasn’t fretting, for my dear friend Poochie (Why Poochie? Because his uncle – there’s a funny story to be told at some point about his uncle, too – used to call him Pooch when he was little and it simply stuck with him) had announced that he could squeeze in a visit to Austin between his vacation in Hawaii and some crazy sports games in Cleveland. Sounded fine to me!!

After spending Monday and Tuesday early morning catching up with the sports deficit I encountered in Orlando (I only went for a run once – on the treadmill…) I prepared to get up real early on Wednesday again for Poochie’s plane was scheduled to land at 5:07 am. We celebrated our reunion with a long, warm embrace. It had been almost a year since I last saw him – in a moment of melancholic memory I recalled that he was the very last person to see me in my former home in Switzerland, frantically busy packing the last of my belongings on the evening before my departure. I have literally known Poochie half my life now and he has always been a true, dear friend. Even though – or especially because – we don’t see each other very often and are generally not in contact on a daily basis (more like an every-other-month basis) we never blame the other for not keeping in touch. We simply continue where we left off.

Still my favorite running trail.
Still my favorite running trail.

From the airport, we headed home and Pooch informed me that his suitcase got delayed and hadn’t even arrived in San Francisco yet. So he asked me for some stuff he could borrow from us such as running pants and shirts etc. I was quite confident that he would fit into my things and – absolutely, running and swimming wouldn’t be a problem for him; at least not because of a missing outfit. Sure, the bright blue tank top with neon yellow stripes along the seams isn’t very manly, but as the saying goes: Beggars can’t be choosers 😉 Thus equipped Poochie asked me to take him to my favorite running trail right away, for it was still relatively cool at this early time of day. He had to catch up with his training for the coming week when he was expected to participate in a triathlon, several shorter distance runs and a half marathon to close the week. I was more than happy to do so, but pointed out that he might have to do a few rounds by himself. All I ever managed to pull off is a couple of half marathons and even that seemed pretty crazy to me. But I needn’t have worried – after three rounds on the track his tongue was hanging down to the hollows of his knees too for we were both getting seriously dehydrated.

Lou Neff Point, Zilker Park. Yes, there is a person standing there on the right...
Lou Neff Point, Zilker Park. Yes, there is a person standing there on the right…

After so much heat we decide to relax a little by the pool and then jump on the bicycles for a ride downtown. Our tour led us through Zilker Park, along Town Lake to Congress Bridge with its bat colony and up Congress Street, where I wanted Poochie to see the capitol from afar in all its glory. It is a marvelous sight every single time and so it didn’t disappoint. We also passed by a very lazy 6th Street with all its bars and restaurants; though we didn’t linger for too long, it was after 2 pm and we were getting seriously hungry. Had I seen any clouds in the skies I might have suspected an approaching thunderstorm for the grumbling in our tummies became quite maddening.

Franklin's - Seriously sold out!
Franklin’s – Sold out… seriously!

We had decided to pay a visit to Franklin’s Bar-B-Q, the place where President Obama oh-so-famously did the unthinkable – cut the line for food. But would you believe it – upon our arrival we found notices adorning the doors saying “Sold out”. We thought of a bad joke or some tactic to chase away tourists. But when we entered the little BBQ place we were informed by a friendly waitress that indeed they were sold out of food. Well, since we cycled all the way there we demanded to at least have a beer. The waitress looked at us for a moment, considered that we might want to cut the remaining line and told us to go sit outside on some metal chairs; she would serve us our beer – which is more than unusual for a self-service restaurant. What a lucky bunch we are!

What a well deserved beer rest.
What a well deserved beer rest.
20140806_UTA-tower
Famous UTA Tower.

So instead of packing our bellies with yummy BBQ we feasted on some healthy and most delicious tuna and crab cake salads at a nearby bistro. We were sitting outside under a light mist of water and when we left, the city seemed hotter than ever. We were halfway convinced our tires might melt away on the sizzling pavement any minute now. But all that was melting was – ourselves. We lost sweat by the gallon and had to fill up our water bottles on every water fountain we found. We still passed by both the capitol – where an unfortunate conjunction of circumstances led to the destruction of Poochie’s camera (very sorry for that once again) – and the University of Texas at Austin, UTA, complex. Upon passing a CVS pharmacy Pooch had to go inside to get some cleaning liquid for his lenses (remember, his suitcase hadn’t arrived yet). The mention of lens cleaner led him to tell me the story about how his sister once drank his lens liquid – complete with lenses and all… again: Long story; might be told here some other day.

Texas Land & Cattle Steak House - always a good address to get into a meat coma.
Texas Land & Cattle Steak House – always good for a meat coma.

Because we missed the Bar-B-Q for lunch we decided to head down to the “Land & Cattle Steakhouse”, which is only about half a mile down the road from where we live, for a late dinner. And we sure savored the rib eye and NY strip steak we ordered after our most sporty day. For a moment I considered putting some meat on my arms and feet for they sure looked a little reddish after all the sun exposure 😉

On our return home, we both practically dropped dead, but not before deciding to get up at 6 am again the next day so I could take Poochie down to Town Lake for a long early morning run – long for him meaning a half marathon distance. He too prefers to run outside instead of on the treadmill. And during summer, early morning is the only time you can make it sanely through a good long run around here.

That’s it for now, folks. Thanks for your attention. If you are interested in how Poochie ran around Town Lake and whether I joined him or not… tune in again later this week.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

 


Poochie – so nennt er sich – ist schon ein halbes Leben lang mein Freund. Wir haben uns vor fast 20 Jahren durch einen gemeinsamen Freund kennengelernt und in all diesen Jahren den Kontakt nie verloren. Als wir uns kennenlernten verstanden wir uns umgehend, denn damals teilten wir eine gewisse Ungeschicklichkeit und die Fähigkeit, uns in obskuren Situationen wiederzufinden. Während ich diese „Fähigkeiten“ inzwischen grösstenteils abgelegt habe, scheinen sie bei Poochie ganz einfach ein Teil seines einzigartigen Charakters zu bilden. Das macht ihn in meinen Augen höchst liebenswert, denn seine Art, solche Situationen im Leben zu meistern, ist mehr als graziös.Wie dem auch sei, wie ihr euch vielleicht erinnern könnt, musste mein geliebter Ehemann unser Zuhause kurz nach unserer Rückkehr von Orlando am Samstag, 2. August, auch schon wieder verlassen. So brachte ich ihn am frühen (das bedeutet, wir mussten um 5 Uhr früh am Flughafen sein) Montagmorgen zum Flughafen, nur um danach in ein sämtlicher menschlicher Gesellschaft beraubtes Heim zurückzukehren. Doch ich machte mir keine Sorgen, denn mein lieber Freund Poochie (Wieso Poochie? Weil sein Onkel – über diesen Onkel gibt es irgendwann auch noch mal eine witzige Geschichte zu erzählen – ihn als er klein war immer als „Pooch“ [kleiner Hund] bezeichnet hatte und dabei ist es irgendwie geblieben) hatte angekündigt, dass er zwischen seine Ferien auf Hawaii und irgend einem verrückten Sportevent in Cleveland einen kurzen Besuch in Austin quetschen könne. Das hörte sich doch gut an!!Nachdem ich die frühen Morgen von Montag und Dienstag damit verbrachte, mein sportliches Defizit, das ich in Orlando eingefahren hatte (ich war lediglich einmal rennen – auf dem Laufband…) wieder gutzumachen, musste ich mich prompt darauf vorbereiten, am Mittwoch abermals in aller Herrgottsfrühe aufzustehen, denn Poochie’s Ankunft war für 05:07 vorgesehen. Unsere Wiedervereinigung haben wir mit einer langen, herzlichen Umarmung gefeiert. Fast ein Jahr war vergangen, seitdem ich ihn zum letzten Mal gesehen hatte – in einem Moment melancholischer Erinnerung fiel mir ein, dass er die letzte Person war, die mich in meinem früheren Zuhause in der Schweiz gesehen hatte, als ich am Abend vor meiner Ausreise hektisch damit beschäftigt war, meinen letzten Krimskrams zu packen. Ich kenne Poochie nun tatsächlich mein halbes Leben und er ist mir immer ein echter, lieber Freund gewesen. Auch wenn – oder gerade weil – wir uns nicht sehr oft sehen und generell nicht täglich in Kontakt sind (eher alle zwei Monate mal), so wirft nie einer dem anderen vor, sich nicht gemeldet zu haben. Wir fahren ganz einfach da mit unserer Unterhaltung weiter, wo wir zuletzt aufgehört haben.Vom Flughafen fuhren wir zu uns nach Hause und Poochie informierte mich darüber, dass sein Koffer irgendwo unterwegs und noch nicht einmal in San Francisco eingetroffen war. Entsprechend bat er mich, ihm ein paar Kleinigkeiten wie Laufhosen und Shirts auszuleihen. Ich war ziemlich überzeugt, dass ihm meine Sachen passen würden – und absolut, rennen und schwimmen würden kein Problem für ihn werden; zumindest sollte es nicht am fehlenden Outfit liegen. Sicher, das strahlendblaue Tanktop mit den neongelben Streifen den Nähten entlang wirkt jetzt nicht besonders männlich, doch wie heisst es nochmals: In der Not frisst der Teufel Fliegen 😉 So ausgerüstet fragte mich Poochie, ob ich ihn umgehend auf meinen Lieblings-Laufstrecke mitnehmen würde, denn es war um diese frühe Tageszeit noch immer relativ kühl. Er musste noch etwas Training für die kommende Woche nachholen, immerhin sollte er da einen Triathlon, etliche kürzere Läufe und zum Abschluss der Woche einen Halbmarathon absolvieren. Ich war mehr als happy, ihm meine Lieblingsstrecke zu zeigen, machte allerdings klar, dass er allenfalls einige Runden alleine würde rennen müssen. Alles was ich bisher zustande gebracht habe, sind einige Halbmarathons und schon die scheinen mir immer verrückt lang. Doch ich hätte mir keine Sorgen zu machen brauchen – nach drei Runden hing auch seine Zunge bis in die Kniekehlen, denn wir liefen beide gerade einer ernsthaften Dehydration entgegen.Nach so viel Hitze beschlossen wir, uns am Pool etwas zu entspannen, um danach auf die Velos zu hüpfen und Richtung Stadtzentrum loszuradeln. Unsere Tour führte uns durch den Zilker Park, entlang des Town Lakes zur Congress Brücke mit ihrer Fledermauskolonie und auf die Congress Brücke, von wo aus ich Poochie das Kapitol von weitem in seiner ganzen Pracht präsentieren wollte. Jedes einzelne Mal ist es ein grossartiger Anblick und entsprechend wurden wir auch diesmal nicht enttäuscht. Wir schauten auch kurz bei einer trägen 6th Street mit all ihren Bars und Restaurants vorbei; doch wir blieben nicht allzu lange, war es doch schon nach 14 Uhr und wir wurden so richtig hungrig. Hätte ich Wolken am Himmel gesehen, ich hätte schwören können, dass ein Gewitter im Anzug sei, dermassen ohrenbetäubend wurde das Geknurre unserer Magen. Wir hatten entschieden, bei Franklin’s Bar-B-Q vorbeizuschauen, dem Ort wo Präsident Obama ach-so-bekanntermassen das Undenkbare getan hatte – für sein Essen die Warteschlange zu umgehen. Doch man mag es kaum glauben – zu unserer Ankunft begrüssten uns Plakate an den Türen die verkündeten „Ausverkauft“. Wir hielten das für einen schlechten Scherz oder eine Taktik, um Touristen wegzujagen. Doch als wir eintraten, liess uns eine freundliche Serviererin wissen, dass tatsächlich alles Fleisch ausverkauft war. Nun, nachdem wir den ganzen Weg zu Franklin’s geradelt waren, verlangten wir zumindest nach einem Bier. Die Kellnerin studierte uns einen Moment, überdachte die Tatsache, dass wir wohl die Schlange umgehen wollten, und wies uns an, uns auf der Veranda auf zwei Blechstühle zu setzen; sie würde uns unsere Biere servieren – was höchst ungewöhnlich ist für ein Selbstbedienungsrestaurant. Was für ein glücklicher Haufen wir doch sind!

Anstatt unsere Bäuche mit leckerem BBQ vollzustopfen, schlemmten wir dann halt einen gesunden und äusserst köstlichen Thunfisch und Crab Cake Salat in einem nahegelegenen Bistro. Wir sassen draussen unter leichtem, künstlichem Sprühregen und als wir wieder abzogen, schien uns die Stadt heisser den je. Wir waren halbwegs überzeugt, dass unsere Pneus jeden Moment auf dem knallheissen Asphalt dahinschmelzen würden. Doch alles was schmelzte waren – wir selbst. Wir schwitzten literweise und mussten unsere Wasserflaschen an jedem Trinkbrunnen dem wir begegneten, auffüllen. Trotzdem schauten wir sowohl beim Kapitol – wo eine Aneindanderreihung unglücklicher Umstände zur Zerstörung von Poochies Kamera führte – und der Universität von Texas in Austin, UTA, vorbei. Als wir zwischendurch an einer CVS Apotheke vorbeikamen, ging Pooch hinein um sich Linsenreiniger zu kaufen (man erinnere sich: sein Koffer war noch immer nicht angekommen). Die Erwähnung von Linsenreinigungsmittel führte dann dazu, dass er mir die Geschichte erzählte, als seine Schwester dereinst sein Linsenmittel – samt Linsen und allem – getrunken hatte… Und wieder: Lange Geschichte; wird allenfalls ein andermal hier erzählt.

Weil wir am Mittag das Bar-B-Q verpasst hatten, entschieden wir, zu einem späten Nachtessen ins „Texas Land & Cattle Steakhouse“ zu gehen, das nur gerade einen knappen Kilometer von unserer Wohnung entfernt liegt. Und wir labten uns an einem Ribeye und einem NY Strip Steak, das wir uns nach diesem ach-so-sportlichen Tag bestellten. Für einen Moment überlegte ich mir, etwas Fleisch auf Arme und Füsse zu legen, welche doch einigermassen rötlich daher kamen nach dieser ungewöhnlich hohen Sonnenbestrahlung 😉

Daheim angekommen kippten wir fast umgehend wie die Toten um, doch nicht bevor wir abgemacht hatten, am nächsten Tag wieder um 6 Uhr früh aufzustehen, damit ich Poochie zum Town Lake begleiten könnte, weil er einen langen Lauf absolvieren wollte – „lang“ bedeutet bei ihm mindestens ein Halbmarathon. Er zieht es wie ich vor, draussen zu laufen anstatt auf dem Laufband. Und im Sommer ist frühmorgens der einzige Zeitpunkt, zu dem du es in unseren Breitengraden vernünftig durch einen guten, langen Lauf schaffst.

Das wär’s für den Moment, Leute. Danke für eure Aufmerksamkeit. Falls ihr interessiert daran seid zu erfahren, wie es Poochie um den Town Lake geschafft hat und ob ich ihn begleitet habe oder nicht… dann schaut später diese Woche wieder vorbei.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

Discovering Florida

Bridge from mainland to Daytona Beach Peninsula
Bridge from mainland to Daytona Beach Peninsula

I’m sitting on the shores of a lake somewhere between Flagler Beach and St. Augustine on the East Coast of Florida. The water whole that to my inexperienced eye simply resembles a pond or lake of some sorts is probably something entirely different. Something typical Floridan such as the Everglades. Who knows, maybe it is a part of the Everglades, how should I know. All I do know as a fact is, that the lake actually consists of ocean water and is fed by an inlet from the sea somewhere. (Für Deutsch hier klicken.)

Welcome to Daytona Beach
Welcome to Daytona Beach

Though there are some rather large ants circling my handbag and iPad I have to admit – Florida has many pretty enticing qualities. For one all the greenery. I am a tree lover for some reason and thus very fascinated by the trees I have seen so far in the US. Ceders that look old and gnarly and like right out of an ancient tale. And around here I am most taken by the Spanish Moss, the stuff hanging from all the trees, making them look so very Southern. I just love that! Call me weird, that’s one of my simple pleasures.

So while I’m sitting here, enjoying the scenery after having bathed my feet in the waters of an invitingly warm Atlantic and letting the sea breeze softly ruffle my hair, my beloved husband is busy with seminars and meetings. I do sincerely hope he’s having a most interesting and entertaining time with his fellow co-workers.

Ormond-by-the-Sea Beach
Ormond-by-the-Sea Beach

What I’ve seen of Florida’s East Coast so far is stunningly pretty: Whitish, soft sandy beaches with a glimmer of red sand here and there, lush green backgrounds to contrast the deep blue of both Ocean and sky as far as the eye can see. For summer season it seems also awfully peaceful, to be frank. Well, maybe the crowds are busy queueing up at all the entertainment parks such as Universal Studios, Sea World and – yes, Holy Land Experience.

Excavation Site at Bings Landing between Flagler and St. Augustine
Excavation Site at Bings Landing between Flagler and St. Augustine

While I’m halfway busy with a little mission (maybe more on that later) for my beloved better half I decided to not leave the Orlando area too much or get too busy with museums or such. Though the only attraction I am really interested on visiting anyway is the Cape Canaveral Space Center. I’d love to see that and awe at the scale of things there. And all the innovation, technology and geekdom that went – and probably still is going – on there.

Well, I hope I can content you with some of these photos. Beware that quite a few of them have been taken out of the driving car. No worries, it’s easy to do that when you’re practically alone on the road (amazing, right??!?) with cruise control going (and a rock station on the radio blaring away – yes, there’s a road trip for you :-)).

My very first manicure / pedicure... what I missed out on all this time!!
My very first manicure / pedicure… what I missed out on all this time!!

In that sense, bye for now and I shall tell you a little more about the rest of my adventures in Florida and also about the upcoming Swiss national holiday – so another day off for my Swiss friends this week on August 1 – in my next blog post.

Sources and Resources

  • All photos provided by evozeta

Ich sitze am Ufer eines Sees irgendwo zwischen Flagler Beach und St. Augustine an der Ostküste Floridas. Das Wasserloch, welches für meine unerfahrenen Augen ganz einfach wie ein Teich oder ein See irgendwelcher Art aussieht, ist in Wirklichkeit vielleicht etwas ganz anderes. Etwas das typisch ist für Florida wie die Everglades. Wer weiss, eventuell handelt es sich gar um einen Teil der Everglades, woher soll ich das wissen. Alles was ich mit Sicherheit weiss ist, dass der See tatsächlich aus Meerwasser besteht und von einem schmalen Kanal aus dem Ozean gespiesen wird.

Obwohl einige ziemlich grosse Ameisen meine Handtasche und meinen iPad umkreisen, muss ich zugeben – Florida hat viele ziemlich verlockende Qualitäten. Zum einen das ganze Grün überall. Aus irgend einem Grund liebe ich Bäume und bin daher äusserst fasziniert von den Bäumen die ich bisher in den USA gesehen habe. Zedern die so alt und knorrig aussehen, als wären sie einer uralten Sage entsprungen. Und in dieser Gegend hat es mir vor allem das Spanische Moos, das von all den Bäumen hängt und sie damit so südstaatlich aussehen lässt, angetan. Ich liebe das ganz einfach! Nennt mich seltsam, doch das ist eine meiner simplen Freuden.

Während ich also so hier sitze und die Szenerie geniesse nachdem ich meine Füsse im Wasser des einlandend warmen Atlantiks gebadet habe und die Meeresbrise mir das Haar zerzaust hat, ist mein geliebter Ehemann mächtig mit Seminaren und Meetings beschäftigt. Ich hoffe von Herzen, dass er eine äusserst interessante und auch unterhaltsame Zeit mit seinen Mitarbeitern verbringen kann.

Was ich bisher an Florida’s Ostküste gesehen habe, ist umwerfend hübsch: Weissliche, weiche Sandstrände mit einem Glimmer roten Sandes hier und dort, saftig grüne Hintergründe, welche soweit das Auge reicht einen exzellenten Kontrast zum tiefblauen Ozean und Himmel bieten. Dafür dass Sommerferien herrschen, scheint es auch ungemein friedlich, um ganz ehrlich zu sein. Nun, vielleicht stehen sich die Menschenmengen in all den Freizeitparks wie den Universal Studios, Sea World und – ja, Holy Land Experience die Füsse platt.

Während ich halbwegs mit einer kleinen Mission (vielleicht kann ich später etwas mehr davon berichten) für meine geliebte bessere Hälfte beschäftigt bin, habe ich mich entschlossen, mich nicht gross von der Gegend um Orlando fortzubewegen oder mich auch nicht zu sehr in Museen oder dergleichen zu vertiefen. Wobei die einzige Attraktion, die mich wirklich interessiert, das Kennedy Space Center auf Cape Canaveral ist. Ich würde es lieben, das zu sehen und über die ganze Grösse der ausgestellten Dinge zu staunen. Und über all die Innovation, Technologie und die Wissenschaftsfreaks, die es dort gab – oder heute noch gibt.

Nun, ich hoffe ich kann euch mit einigen dieser Fotos zufriedenstellen. Seid gewarnt: Etliche wurden aus dem fahrenden Auto aufgenommen. Aber keine Angst, das ist einfach wenn du praktisch alleine auf der Strasse bist (unglaublich, nicht??!?), mit dem Tempomat an (und einer Rock Station, die aus dem Radio dröhnt – genau, das nenn ich mal einen Road Trip :-)).

In diesem Sinne, tschüss für den Moment und ich werde euch in meinem nächsten Blog etwas mehr über meine restlichen Abenteuer in Florida und auch über den anstehenden Schweizerischen Bundesfeiertag – also einen weiteren freien Tag für meine Schweizer Freunde in der kommenden Woche am 1. August – erzählen.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

Back Home Again

Panorama of the Jungfrau massif
Panorama of the Jungfrau massif

My loyal readers,

Paddle Steamer "Gallia"
Paddle Steamer “Gallia”

Once again I want to thank you for your loyalty and patience. It means a lot to me that I was able to enjoy my trip to Switzerland without any pressure to write. This way I was able to consciously enjoy every moment I spent with the lovely people I met up with. (Für Deutsch hier klicken.)

Lucerne Panorama
Lucerne Panorama

My visit to the old homeland was truly a return to my roots. I am still overwhelmed by the interest and friendship that awaited me. So many people wanted to meet up with me that I could not fit everyone into my two-week schedule without falling into a hectic pace myself. Even people whom I hadn’t seen for ages or with whom I never really had a very close relationship asked to have coffee with me. This interest towards me showed me that I seem to have left a bigger impression on certain lives than I had realized. What a boost for my self-confidence.

Tractor Parade, Schwanenplatz (Swans Square), Lucerne
Tractor Parade, Schwanenplatz (Swans Square), Lucerne

What further amazed me is the fact that not with one of my friends or relatives did I ever fall into one of those awkward silences in which you just don’t know what to talk about anymore. Which wouldn’t be that unusual, considering how our lives move into different directions now. But with everyone I felt like I could simply take up where we left off last time we saw each other. It felt as if I’d only been away on a vacation for a few weeks and was now back to everyday life.

Spreuer Bridge with Chateau Gutsch in the Background
Spreuer Bridge with Chateau Gutsch in the Background

But an unmistakable feeling separated me from everyday life: Homesickness. It made me realize that my home now actually is somewhere else. This was clearly owing to the fact that my beloved husband had to stay home in Texas with our cats keeping him company. And thus I can confirm: Home is where my three boys are 🙂 But not only they made me miss my new home. I also missed the climatic advantages that Texas has to offer. The extended hours of sunshine lend the people in the south of the US an unusually cheerful and courteous nature. Which I was missing greatly in Switzerland. Already during the first few hours there I met so many grumpy people that I thought about turning around and boarding the next plane back. Then again, I cannot quite blame them: With my arrival, the thermometer dropped about 30 degrees Fahrenheit to an early winter value of under 60 degrees. In this – to me – biting cold (my dad on the other hand would say that finally the scorching heat was gone…) and especially the continuing wet from the skies one just has to get a little cranky.

Musegg Wall, Lucerne (Schirmerturm -> Shielding Tower)
Musegg Wall, Lucerne (Schirmerturm -> Shielding Tower)

Nevertheless, the feelings of love, acceptance and appreciation shown to me where quite overwhelming. It seems as if I had somehow touched a few lives in my past. I do not know exactly how I did it, I was just being me. This confirms to me, however, that I can do it again. If I’m simply being myself and continue to carry my roots into this world.

Amazing Color Scheme, Thunersee, Switzerland
Amazing Color Scheme, Thunersee, Switzerland

Dear friends and family, I sincerely thank you for your support and love that help me so much to master my life, to pursue new goals and to believe in myself. And be certain, not only I have left a lasting impression on you, you continue to leave your footprint in my life every day!

Alphorn Workshop near Lucerne
Alphorn Workshop near Lucerne

At this point I also wanted to express a special thank you to Ralph, who – by chance – was able to tell me in person how much he enjoyed my blog. And once again I feel as if I’m not doing anything special and yet I seem to be able to entertain some souls out there with my outpour of thoughts. Know that this kind of feedback keeps me writing, makes me rethinking things more consciously and then articulate them. What a nice effect: It entertains you and at the same time it helps me to express myself better. Win-win! 🙂

Lucerne Jesuit Church
Lucerne Jesuit Church

My welcome back home was, of course, overwhelming too. My beloved ones missed me. And I missed them. Which once again confirmed to me where my home lies now.

With this in mind, hasta la vista and talk to you soon – this time probably from Orlando, Florida 😉

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

    Lucerne ready for its annual "Blue Balls" Music Festival
    Lucerne ready for its annual “Blue Balls” Music Festival

Meine treuen Leser

Wieder einmal möchte ich mich für eure Treue und Geduld bedanken. Es bedeutet mir viel, dass ich meine Schweizer Reise ohne Schreibzwang und ganz frei von jedem Druck erleben konnte. So war ich in der Lage, jeden Moment mit den vielen lieben Menschen die ich traf, bewusst zu geniessen.

Mein Besuch in der alten Heimat war wahrlich eine Rückkehr zu meinen Wurzeln. Ich bin heute noch überwältigt ob des Interesses und der Freundschaft, die mich erwarteten. So viele Leute wollten mich treffen, dass ich gar nicht alle in meine zweiwöchige Besuchszeit einplanen konnte, ohne selber in Hektik zu verfallen. Selbst Personen, die ich seit einer Ewigkeit nicht gesehen oder mit denen ich eigentlich nie wahnsinnig viel zu tun hatte, fragten mich nach etwas Zeit für einen Kafi. Dieses Interesse mir gegenüber zeigte mir, dass ich anscheinend einen grösseren Eindruck in gewissen Leben hinterlassen habe, als mir bewusst war. Was für ein Boost für mein Selbstvertrauen!

Was mich weiter erstaunt hat, ist die Tatsache, dass ich mit keinem einzigen meiner Freunde oder Verwandten in eines dieser peinlichen Schweigelöcher fiel, in denen man einfach nicht mehr weiss, worüber man sich unterhalten soll. Was ja durchaus nicht ungewöhnlich wäre, wenn sich die Leben in verschiedene Richtungen bewegen. Doch mit allen schien es mir, als könnte ich direkt bei der zuletzt geführten Konversation wieder anknüpfen und direkt weiterfahren. Es fühlte sich für mich an, als wäre ich gerade mal einige Wochen in Urlaub gewesen und jetzt wieder zurück im Alltag.

Doch vom Alltag trennte mich ein unverkennbares Gefühl: Das Heimweh. Es liess mich realiseren, dass mein Zuhause nun tatsächlich woanders ist. Dies sicherlich, weil mein geliebter Ehemann zuhause in Texas geblieben war, wo ihm unsere Katzen Gesellschaft leisteten. Und so kann ich also bestätigen: Zuhause ist, wo meine drei Jungs sind 🙂 Doch nicht nur deshalb vermisste ich mein neues Daheim. Auch dank der klimatischen Vorteile, die Texas bietet. Die vielen Sonnenstunden lassen die Menschen im Süden Amerikas zu aussergewöhnlich fröhlichen und zuvorkommenden Wesen werden. Diese unkomplizierte Offenheit ging mir in der Schweiz etwas ab. Schon in den ersten paar Stunden traf ich in der Schweiz auf so viele mürrische Leute, dass ich am liebsten gleich umgekehrt und wieder in den Flieger gestiegen wäre. Doch ich kann es ihnen nicht ganz verdenken: Mit meiner Ankunft sank das Thermometer um etwa 15 Grad Celsius auf einen vorwinterlichen Wert von gerade mal 13 Grad oder so. Bei dieser für mich klirrenden Kälte (mein Papa würde sagen, endlich nicht so eine Affenhitze…) und vor allem dem anhaltenden Nass von oben muss man einfach etwas knatschig werden.

Trotzdem, die Gefühle von Liebe, Akzeptanz und auch Anerkennung, die mir entgegengebracht wurden, waren überwältigend. Es scheint, als hätte ich irgendwie so einige Leben berührt in meiner Vergangenheit. Ich weiss nicht genau, wie ich es geschafft habe, war ich doch einfach ich. Das bestätigt mir allerdings, dass ich es wieder tun kann. Wenn ich nur einfach mich selber bin und bleibe und meine Wurzeln weiterhin in diese Welt hinaustrage.

Liebe Freunde und Familie, ich danke euch von Herzen für eure Unterstützung und Liebe, die mir so sehr helfen, mein Leben zu meistern, neue Ziele zu verfolgen und an mich selbst zu glauben. Und seid gewiss, nicht nur ich habe einen bleibenden Eindruck bei euch hinterlassen, ihr tut dies täglich auch bei mir!

Ein spezieller Dank an dieser Stelle noch an Ralph, der mir eher per Zufall für einmal persönlich sagen konnte, wie begeistert er von meinem Blog ist. Und wieder habe ich das Gefühl, nichts Besonderes zu vollbringen und doch scheine ich mit meinen Gedankenergüssen einige Seelen da draussen unterhalten zu können. Seid gewiss, dass solcherlei Rückmeldungen mich am Schreiben halten, mich dazu bringen, Dinge und Vorgänge bewusster zu überdenken und dann zu artikulieren. Was einen netten Effekt hat: Es unterhält euch und hilft mir, mich besser und bewusster auszudrücken. Win-Win! 🙂

Mein Willkommen zurück zuhause war natürlich auch überwältigend. Ich wurde vermisst. Und ich habe vermisst. Was mir erneut bestätigt, wo mein zuhause liegt.

In diesem Sinn hasta la vista und bis bald – dieses Mal wohl aus Orlando, Florida 😉

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

A Cold Welcome With a Warm Embrace

My favorite Swiss drink - Rivella
My favorite Swiss drink – Rivella

Upon my arrival in Switzerland on Tuesday, July 8, I received a rather cool welcome. Indeed a cool and rainy one. Yes, I’m talking about the weather. Once again I was reminded why this is such a central topic throughout every Swiss’ life. Weather in Switzerland can occasionally be rather difficult to predict and thus makes a meteorologist’s life a living hell. And the at times prevailing conditions are such that one would rather not communicate them to the general public. As happened this week on Tuesday, when summer very suddenly turned into winter. On Tuesday, it was colder in northern Switzerland than it was back last Christmas. So much for global warming. (Für Deutsch hier klicken)

Monastery Werthenstein, Canton of Lucerne
Monastery Werthenstein, Canton of Lucerne

Since my arrival, it was almost continuously raining. And cold. Ideal conditions for depressions. I was thus reminded that for the first 39 years of my life I fought a constant battle against a lack of vitamin D. This is why I kept feeling the urge to step outside at least once a day. Even in the worst of weathers. In order to absorb my minimum ration of daylight.

My drawing for my Dad's 50th Birthday
My drawing for my Dad’s 50th Birthday

However, in return for the rather nasty weather the welcome I received from my family and friends was the warmer. Heartfelt hugs were able to compensate for the Swiss summer’s cold. Admittedly: It is a weird sensation when you meet beloved people after 10 months of only seeing them virtually. You expect to run into a few awkward silences now and then, a getting to know each other again. For in the last 10 months you spent whole different lives, therefore possibly running out of common topics. But quite frankly, none of this happened. With everyone I’ve met so far it felt as if we simply caught up where we left only a short while ago. The familiarity was back in an instant.

The new elephant enclosure at Zurich Zoo - look at the baby elephant, too cute!
The new elephant enclosure at Zurich Zoo – look at the baby elephant, too cute!
My creation for my Dad's 70th Birthday
My creation for my Dad’s 70th Birthday

So far, I’ve experienced a welcome day, a recovery day with a visit to my grandfather, a meeting with my „old“ work mates/friends and my ex-boss and my beloved father’s birthday. The meeting with my welcoming committee was heart-warming, the visit to my grandpa touching, meeting with friends and former jefe triggering a muscle ache caused by (too much) laughing and my dad’s birthday – unparalleled. It united all of the previously mentioned emotions in one event. Of course I brought my dad a birthday gift from Texas. A self-made one. In hour long arduous work I created an image based on my fine husband’s suggestion: The picture shows various stages of my life, undoubtedly influenced and inspired by my father, from the inside out from childhood memories to later travels and finally my emigration to Texas. With that, I follow the pattern of my gift for his 50th (I believe) birthday, which was also a self-painted picture, a portrait including Matterhorn.

Now I know where my talents come from - one of my grandpa's drawings
Now I know where my talents come from – one of my grandpa’s drawings

As was to be expected, there’s much going on these days, and especially my two nephews would like to spend more time with me. I will do my very best to meet the expectations of everyone who wants brief moment of my precious time here.

My favorite Italian sock - Pizza Calzone
My favorite Italian sock – Pizza Calzone

It is an exciting, a touching and moving time. And yet: My heart is with my husband, over 5’000 miles away. I miss him; a lot. And the warmth of my new home. 🙂

Resources & Sources

  • Photo xxx by evozeta

Bei meiner Ankunft in der Schweiz am Dienstag, 8. Juli, wurde ich ziemlich kühl begrüsst. Sogar kühl und regnerisch. Ja, ich spreche vom Wetter. Einmal mehr wurde ich daran erinnert, warum dieses Thema so zentral im Leben eines jeden Schweizers ist. Das Wetter in der Schweiz kann mitunter schwer vorhersehbar sein, was den Meteorologen das Leben zur Hölle macht. Und zuweilen herrschen Bedingungen, die man der Allgemeinheit lieber nicht kommunizieren möchte. So geschehen eben diese Woche am Dienstag, als der Sommer von null auf plötzlich auf Winter drehte: Am Dienstag war es in der Nordschweiz kälter als an der letzten Weihnacht. Soviel zu globaler Erwärmung.

Seit meiner Ankunft war es praktisch durchgehend regnerisch. Und kalt. Die besten Bedingungen für Depressionen. Ich wurde daran erinnert, dass ich in meinen ersten 39 Lebensjahren einen ständigen Kampf gegen den Vitamin D Mangel austrug. Weshalb ich stets den Drang verspürte, mich zumindest einmal täglich draussen aufzuhalten. Selbst beim übelsten Wetter. Um meine Mindest-Ration Tageslicht aufsaugen zu können.

Wie dem auch sei, im Gegenzug zum eher garstigen Wetter wurde ich von meinen Verwandten und Bekannten umso wärmer empfangen. Herzliche Umarmungen vermochten die Kälte des Schweizerischen Sommers auszugleichen. Zugegebenermassen: Es ist ein seltsames Gefühlt, wenn du die geliebten Leute wiedertriffst, nachdem du sie 10 Monate lang nur virtuell gesehen hast. Du erwartest, ab und zu in peinliches Schweigen zu verfallen, dich wieder annähern zu müssen. Denn in den letzten 10 Monaten hast du ein völlig anderes Leben gelebt, weshalb die gemeinsam Themen fehlen könnten. Doch ganz ehrlich, nichts dergleichen ist passiert. Mit allen, die ich bisher wiedergetroffen habe, fühlte es sich so an, als könnten wir einfach weiterfahren, wo wir vor kurzem abgebrochen hatten. Die Vertrautheit war umgehend zurück.

Bisher habe ich einen Willkommenstag, einen Erholungstag mit Besuch bei meinem Grossvater, ein Treffen mit „alten“ Arbeitskollegen/guten Freunden sowie meinem Ex-Chef und den Geburtstag meines geliebten Vaters erlebt. Das Treffen mit meinem Willkommenskomitee war herzerwärmend, der Besuch bei meinem Opa rührend, das Treffen mit Freunden und ehemaligem Jefe Lachmuskelkater-auslösend und der Geburtstag meines Vaters – einmalig. Er vereinte sämtliche vorgängig genannten Rührungen in einem Anlass. Natürlich habe ich meinem Papa ein Geburtstagsgeschenk aus Texas mitgebracht. Ein selbstgemachtes. In stundenlanger Kleinstarbeit habe ich ein Bild erstellt, basierend auf dem genialen Vorschlag meines feinen Herrn Gemahls: Das Bild zeigt diverse Stationen meines Lebens, beeinflusst und inspiriert natürlich auch durch meinen Vater, von innen heraus nach aussen von Kindheitserinnerungen zu späteren Reisen und schliesslich meiner Ausreise nach Texas. Damit schliesse ich an mein Geschenk zu seinem 50. (glaub) Geburtstag an, zu welchem ich ihm ebenfalls ein selbstgemaltes Bild, ein Portrait samt Matterhorn, übergeben hatte.

Natürlich ist viel los dieser Tage und gerade meine beiden Neffen möchten gerne etwas mehr Zeit mit mir verbringen. Ich werde versuchen, ihnen und allen anderen, die gerne noch ein Minütchen meiner kostbaren Anwesenheit buchen möchten, gerecht zu werden. Es ist eine spannende, eine rührende und bewegende Zeit. Und doch spüre ich: Mein Herz ist bei meinem Ehemann, über 8‘500 Kilometer entfernt. Ich vermisse ihn, er fehlt mir. Und die Wärme meiner neuen Heimat. 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Foto xxx by evozeta

My drawing for my Dad's 50th Birthday