Category Archives: On the road

Whenever there’s traveling involved

Sin City

20141109_Stratosphere
Stratosphere Tower supposedly provides a wonderful view over Sin City. We shall see.

The time has come again and my beloved husband has to go on a business trip to one of those cities full of attractions which to show me he has committed himself to. I shall be happy enough for I’m still as free as a bird and I like to use every opportunity to broaden my cultural horizon. (Für Deutsch hier klicken)

Well, once you’ve learned what our destination will be some of you may mutter “cultural my a**” and furrow your brows. Our destination in any case is – tadaaaa – Las Vegas. Though I can confirm having been to Las Vegas before you can’t quite call it “been”. At the time – and that has been over six years now – we merely drove through Vegas after having admired with bulging eyes the miracle that is Hoover Dam. I can remember that part of our journey really well. Even the car ride into Las Vegas, this spot of busyness in the desert and recognizable from afar, burnt itself very clearly into my memory. Of the actual city, however, all I can recall is a series of blurry images. The reason for this surely presents itself in the fact that I frantically tried to shoot photos of the main attractions out of the moving car. Now whoever knows only the slightest thing about Vegas will recognize my dilemma at the time – if you’re driving along South Las Vegas Boulevard there are hardly five feet to be found without any of these “attractions”. It was probably one of the few (or the only?) car rides on which I appreciated every single red light.

20141109_Paris-in-Vegas
Hunting for Paris in Vegas.

I wouldn’t have counted on me ever seeing Las Vegas again after that first brief meeting. My attitude towards the city is, well, rather ambiguous. A water- and energy-sapping monster in the Nevada desert, the den of iniquity with its countless casinos – those who really know me must be aware that this is not exactly the stuff to tempt me with. But then again, to see half of Europe on a stretch of just 4.2 miles presents by American standards a small wonder of the world in itself. And to me it’s quite clearly the ingenuity and creativity of the urban planners that attracts me.

20141109_Treasure-island
Treasure Island… a photo clearly taken out of a car 🙂

We will see what conclusions I will draw after a deeper insight into the capital of entertainment. My itinerary at least is full. Even without shows and gambling. Instead, museums (yes, they indeed have them there!) and a visit to one of the countless Elvises (is that a word or did I just invent that?) – the latter mainly out of nostalgia. I would like to announce to my uncle, a professed fan of Elvis, that I was able to enjoy a few hours of Elvis’ music. Just like in the good old days on Gran Canaria.

Resources & Sources

  • Photos Vegas 2008 by evozeta

Es ist ja mal wieder soweit und der werte Gatte hat geschäftlich nach einer der vielen Sehenswürdigkeiten zu fahren, die mir zu präsentieren er sich zu seiner Aufgabe gemacht hat. Mir soll’s recht sein, bin ich doch noch immer frei wie ein Vogel und nutze gerne jede Gelegenheit, mich kulturell weiterzubilden.

Nun ja, wenn ihr erfahrt, welches unsere Destination ist, werden wohl einige von euch „von wegen kulturell“ murmeln und die Stirn in Falten werfen. Unsere Destination jedenfalls ist – tadaaaa – Las Vegas. Zwar kann ich verkünden, dass ich schon einmal in Las Vegas war, aber richtig „sein“ kann man das nicht nennen. Damals, und das ist inzwischen doch schon über sechs Jahre her, fuhren wir ja lediglich durch Vegas durch, nachdem wir mit grossen Augen das Wunderwerk Hoover Dam bestaunt hatten. Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. Auch an die Fahrt nach Las Vegas hinein, diesen Fleck an Geschäftigkeit in der Wüste, der schon von Weitem erkennbar ist. Von der eigentlichen Stadt hingegen hat sich nur ein verschwommenes Bild in meinem Gedächtnis festgesetzt. Was bestimmt daran liegt, dass ich hektisch Fotos der wichtigsten Sehenswürdigkeiten aus dem fahrenden Wagen zu schiessen versuchte. Wer nur ein wenig über Vegas Bescheid weiss erkennt mein Dilemma – fährt man den South Las Vegas Boulevard entlang gibt es kaum zwei Meter ohne eine dieser „Sehenswürdigkeiten“. Es war wohl eine der wenigen (oder die einzige?) Autofahrten, bei denen ich um jedes Rotlicht dankbar war.

Ich selbst hätte nicht darauf gewettet, Las Vegas jemals wiederzusehen. Meine Einstellung zur Stadt ist, nun ja, eher zwiespältig. Ein Wasser- und Energie-zehrendes Monster in der Wüste Nevadas, der Sündenpfuhl mit seinen unzähligen Casinos – wer mich kennt weiss, dass ich damit kaum zu locken bin. Aber auf einer Länge von gerade mal 6.8 km halb Europa präsentiert zu bekommen ist für Amerikanische Verhältnisse schon ein kleines Weltwunder. Und für mich ist es ganz klar die Findigkeit und Kreativität der Städtebauer, die mich lockt.

Man wird sehen, welche Schlüsse ich nach einem tieferen Einblick in die Hauptstadt der Unterhaltung ziehen werde. Mein Programm jedenfalls ist voll. Auch ohne Shows und Gambling. Stattdessen Museen (ja wirklich, die haben da welche!) und ein Besuch bei einem der zahllosen Elvisse (gibt’s das Wort überhaupt oder habe ich das jetzt gerade erfunden?) – Letzteres vor allem aus Nostalgie. Ich möchte gerne meinem Onkel, einem bekennenden Elvis-Fan, mitteilen können, dass ich für ihn einige Stunden Elvis genossen habe. Wie in alten Zeiten auf Gran Canaria.

Resources & Sources

  • Fotos Vegas 2008 von evozeta

The One About New York

Dramatic panorama from Empire State Building on the same cloudy day with the sky opening up.
Dramatic panorama from Empire State Building on the same cloudy day with the sky opening up.

Manhattan, The Big Apple, The Big City, Gotham, The City That Never Sleeps, The Melting Pot, The Center of the Universe, New Amsterdam… these are only a few of the nicknames by which New York City is known. A city that inspired thousands of songs and stories. And not for no reason. This city is a lady; she is a most unique location, a wise old crone, a glowing, youthful creature; she’s the ever-changing untouchable one. Time and natural forces sneak past her, bounce off her walls, make her even better. (Für Deutsch hier klicken)

Carnegie Hall, famously displayed in the movie "Buena Vista Social Club".
Carnegie Hall, famously displayed in the movie “Buena Vista Social Club”.
My beloved Art Deco Chrysler Building.
My beloved Art Deco Chrysler Building.

New York began its journey surrounded by the mound – though to my eyes it looks more like a wooden wall (insert link: http://en.wikipedia.org/wiki/Wall_Street#mediaviewer/File:Wall_Street_IRT_008c.JPG) – that is said to have been the eponym for today’s Wall Street (http://en.wikipedia.org/wiki/Wall_Street). Did you know that the big sleepless city enjoyed a brief Dutch Revival as “New Orange” before its name was finally changed to New York for good? Even Wikipedia agrees: http://en.wikipedia.org/wiki/New_Amsterdam. Around the 1920s, as the nickname “The Big Apple” started to catch on, a construction frenzy that’s exactly to my taste began: Art Deco boomed. So obviously, the four most famous buildings of this style were on my sightseeing list: The Chrysler Building which was completed in 1930, only to be replaced a mere 11 months later by the Empire State building not only as the tallest building of the U.S. but the whole world; then Radio City Music Hall, which opened its doors in 1932 and the Rockefeller Center, the completion of which took a little longer for it comprises of a total of 19 buildings, namely until 1939.

WTC1 aka Freedom Tower disappearing in the clouds. The one day clouds actually showed up for a short while.
WTC1 aka Freedom Tower disappearing in the clouds. The one day clouds actually showed up for a short while.
Looks familiar? Right, it's the "Central Perk" Café from "Friends" :-)
Looks familiar? Right, it’s the “Central Perk” Café from “Friends” 🙂

But regardless of whether building or monument – there’s virtually nothing in the big city which is not in some way epic. Even the hot dog and Halal Gyros carts have been made famous by movies and TV series. No matter where you turn your eyes, everywhere there is something supposedly significant to see. Constantly there’s something special going on, even if it’s simply everyday life. If you’re in New York, there is no ordinary day. After all, you’ve arrived in the world’s metropolis. Whether that is true or not may be left undecided, but the gigantic proportions of the city cannot be denied – whether it comes to height or width. Skyscrapers rise almost 1’800 feet into the clouds, a park 0.5 miles wide and 2.5 miles long that could house over 450 soccer fields and the never ceasing flood of private cars, taxis and buses. Not to mention all the pedestrians who besiege the sidewalks and subways. A city, that never rests. And therefore a place I cannot imagine living in. And yet – a not quite tangible fascination emanates from it. When I strolled past the 9/11 memorial with Spit in the Rain by Del Amitri in my ears, I was painfully aware of how even such size can so suddenly disappear like “spit in the rain”. And the Counting Crows with their Hard Candy exhorted me to fill my spiritual drawers with memories of summer days just like these I was able to spend in NYC.

NY style wedding - blurred for protection of personality rights.
NY style wedding – blurred for protection of personality rights.
Solomon R. Guggenheim Museum - quite a view.
Solomon R. Guggenheim Museum – quite a view.

Fortunately, my beloved husband and I didn’t have to “leave New York in a whirl” as extolled in said song. And yet the travel demons still managed to haunt me on our journey back: On our return home I realized that I had forgotten or lost the power cord to my laptop somewhere. My better half consoled me with the words: Welcome to the club of frequent travelers 😉

Resources & Sources


Manhattan, der Big Apple, die grosse Stadt, Gotham, die Stadt die niemals schläft, der Schmelztiegel, das Zentrum des Universums, Neu-Amsterdam… dies sind lediglich einige der Namen, unter denen New York City bekannt ist. Eine Stadt, über die es abertausende Geschichten und Lieder gibt. Und dies nicht zu unrecht. Sie ist eine einzigartige Örtlichkeit, eine weise Alte, ein glühendes, jugendliches Geschöpf, eine sich stets verändernde Unberührbare. Zeit und Naturgewalten schleichen an ihr vorüber, prallen an ihr ab, machen sie besser.

New York begann seine Reise als Neu Amsterdam umgeben vom Erdwall – was sich für mich allerdings mehr wie eine Holzmauer ausmacht – der namensgebend für die heutige Wall Street (also Mauer-Strasse) gewesen sein soll. Habt ihr gewusst, dass die grosse Schlaflose bevor sie endgültig zu New York wurde, noch einmal kurz ein Holländisches Revival als „Neu Orange“ hatte? Tja, da seht ihr’s. Selbst Wikipedia muss zustimmen: http://de.wikipedia.org/wiki/Nieuw_Amsterdam. Um die 1920er, als der Spitzname „The Big Apple“ für New York City gebräuchlich wurde, begann in der Stadt ein Bauboom nach meinem Geschmack: Art Deco hatte Hochkonjunktur. Natürlich befanden sich die vier wohl bekanntesten Gebäude dieser Stilrichtung auf meiner Sightseeing-Liste: Das 1930 fertiggestellte Chrysler Building, welches nur 11 Monate später durch das Empire State Building als höchstes Gebäude nicht nur der Stadt, sondern der ganzen Welt abgelöst wurde. Dann die Radio City Music Hall, welche 1932 ihre Tore öffnete und das Rockefeller Center, dessen Fertigstellung mit seinen 19 Gebäuden etwas länger in Anspruch nahm, nämlich bis 1939.

Doch egal ob Gebäude oder Denkmal – es gibt praktisch nichts in der grossen Stadt, das nicht in irgend einer Weise monumental ist. Sogar die Hot Dog und Halal Gyros Karren sind durch Filme und TV-Serien berühmt geworden. Egal wohin man seinen Blick wendet, überall gibt es etwas vermeintlich Wichtiges zu sehen. Ständig ist irgendwo etwas Spezielles los und wenn es nur der Alltag ist. Wenn du in New York bist, gibt es keinen gewöhnlichen Tag. Immerhin bist du in der Welt Metropole angekommen. Ob dem tatsächlich so ist oder nicht, sei dahingestellt, doch an den gigantischen Ausmassen der Stadt kann nicht gezweifelt werden – egal ob in die Höhe oder Weite. Wolkenkratzer die einen halben Kilometer bis in die Wolken ragen, ein Park der mit 800 Metern Breite und 4‘000 Metern Länge über 450 Fussballfelder beherbergen könnte sowie die niemals abzubrechen scheinende Flut an Privatautos, Taxis und Bussen. Von den Fussgängern, die Bürgersteige und die U-Bahn belagern gar nicht zu sprechen. New York ist wahrlich eine Stadt der Superlative. Eine Stadt, die niemals ruht. Weshalb ich mir nicht vorstellen kann, dort zu leben. Und doch – eine nicht wirklich fassbare Faszination geht von ihr aus. Als ich mit Del Amitri’s Spit in the rain im Ohr am 9/11 Memorial vorbei spazierte, wurde mir schmerzhaft bewusst, wie selbst solche Grösse ganz plötzlich wie „Spucke im Regen“ verschwinden kann. Und der Counting Crows Hard Candy ermahnte mich, meine geistigen Schubladen mit Erinnerungen von Sommertagen wie denen, die ich in NYC verbringen konnte, zu füllen.

Glücklicherweise mussten mein geliebter Ehemann und ich New York aber nicht wie im selben Lied besungen in Windeseile verlassen. Und trotzdem suchte mich der Reiseteufel heim: Nach Hause zurück gekehrt musste ich feststellen, dass ich irgendwo mein zum Laptop gehörendes Stromkabel vergessen oder verloren hatte. Meine bessere Hälfte meinte darauf hin nur: Willkommen im Klub der Vielreisenden 😉

Ressourcen & Quellen

Back Home – Once More

Touching a moon stone at Kennedy Space Center (notice the neatly manicured hand ;-))
Touching a moon stone at Kennedy Space Center (notice the neatly manicured hand ;-))
Curved fence to ward off gators from launch platform.
Curved fence to ward off gators from launch platform.

So once again I’m on my way back home. Or we are, I should rather say this time. After an intense work week for my better half and a most interesting and awe-inspiring time for myself, we are looking forward to a little rest at home. Though my beloved husband won’t have too much time for leisure: He’s leaving on Monday again. For once I’m quite glad I can stay home – all the traveling during the last few weeks is starting to wear me out a little. I guess I’m getting old(er).

The blue of U.S. flag on the Vehicle Assembly Building is the size of a basketball court and each stripe as wide as a road lane.
The blue of U.S. flag on the Vehicle Assembly Building is the size of a basketball court and each stripe as wide as a road lane.
The Space Shuttle - a most impressive view.
The Space Shuttle – a most impressive view.

The rest of the time I spent in Florida was most delightful. Aside from some more trips to the store for the love of my life, I went to see the Kennedy Space Center at Cape Canaveral. As is to be expected, everything on display is huge. Gigantic even. It seems like a first step of humbling you as a human being before the vastness of space. And then the whole history involved in everything on display. The trials and horrifying errors on the way to Earth’s orbit, the Moon, Mars and finally outside of the Milky Way. Tragedies and glorious successes lie so close together in this place as do microscopic discoveries and Guinness-book record sized buildings. And don’t even get me started on the whole technological aspect. Awe-e-some!!!

Huddling from the rain at Winter Park (I know it doesn't look rainy but it was positively pouring down).
Huddling from the rain at Winter Park (I know it doesn’t look rainy but it was positively pouring down).

While I was marveling at such human ability, the sight of Florida’s beauty was not wasted on me. Everything is so green and lush that the countryside seems almost blinding in its quality. You expect a Vivaldi sonata to play forth at any moment to pay respect to the countryside’s sheer beauty. I did want to go back and see Winter Falls for I recalled its Southern spirit from a short visit there last year. Unfortunately, that very afternoon I got caught up in a thunderstorm and it was raining hard for exactly the two hours I tried to spend there. So I basically just ran down a couple of blocks to huddle under some awnings, took some rainy pictures and then jogged back to the car. That was somehow disappointing but well; the weather in places other than Texas is simply unpredictable at times.

After all, there were only a few things left on the list that I set up back home before we left:

  • Manicure / Pedicure – Done
  • Cape Canaveral, Kennedy Space Center – Done
  • Daytona Beach / Ormond-by-the-sea / Flagler Beach – Done
  • Melbourne – kind of done; I passed by on the way back from the Space Center
  • Wellington / Palm Beach – Open
  • Tampa / Clearwater – Open
  • Miami (3h one way) – so probably not… – Open
  • Ripley’s Believe it or Not! Orlando Odditorium, Orlando (in case it keeps raining) – Open

So you see there’s still the one or other thing for me to do in case I get the chance to accompany my beloved partner in marriage to Orlando again. By the way, I was very happy to hear that he had a lot of fun at his final event, the one I was organizing some things for. It was a kind of an Awards thing they had and all the districts were asked to dress up according to a chosen theme. Well, my better half’s team choice was “Pulp Fiction” and so he himself decided to pull off John Travolta’s character. So I was chasing after a black suit, a narrow black tie, black shoes and a black wig that had to be cut to the right length since all I could find was a witch wig and that hair was way too long. Though it did take away some of my time it was my pleasure to help and make this event a joyful one for my husband. Mission accomplished 🙂

The typical Swiss National Day snack (on the left): 1. August Weggen.
The typical Swiss National Day snack (on the left): 1. August Weggen.
Gigantic Swiss flag mounted on Säntis.
Gigantic Swiss flag attached to the side of mount Säntis.

As an afterthought I meant to tell you a little about Switzerland’s holiday – the Swiss national day or “Bundesfeiertag” – on the 1st of August. Although the date had been known as the celebration day for the foundation of the Swiss Confederacy since the late 19th century, the day itself was only officially announced a national holiday in 1994, the year I turned 20. The date refers to the drawing up of the Federal Charter of 1291 which according to written documents took place in “early August”.[1] Celebrations are taking place mostly at a local or more often private level. One exception of course being at the historic location of Rütli Meadow above Lake Lucerne, a representational celebration is staged in the location where the legendary pledge of alliance, the Rütlischwur is said to have taken place.[2] Traditions to celebrate the day include decorating private homes and public buildings with Swiss, Cantonal or Municipality flags, enjoying a sturdy farmer’s brunch at a local farm, singing the Swiss national anthem on the top of one’s voice and in the evening lighting lanterns and bonfires and letting off fireworks. And that’s the one envy we have over here: We are not allowed to let off our own fireworks or lighting big fires because of the drought. Ah well, you simply can’t have it all 😉

Resources & Sources


 

 

Discovering Florida

Bridge from mainland to Daytona Beach Peninsula
Bridge from mainland to Daytona Beach Peninsula

I’m sitting on the shores of a lake somewhere between Flagler Beach and St. Augustine on the East Coast of Florida. The water whole that to my inexperienced eye simply resembles a pond or lake of some sorts is probably something entirely different. Something typical Floridan such as the Everglades. Who knows, maybe it is a part of the Everglades, how should I know. All I do know as a fact is, that the lake actually consists of ocean water and is fed by an inlet from the sea somewhere. (Für Deutsch hier klicken.)

Welcome to Daytona Beach
Welcome to Daytona Beach

Though there are some rather large ants circling my handbag and iPad I have to admit – Florida has many pretty enticing qualities. For one all the greenery. I am a tree lover for some reason and thus very fascinated by the trees I have seen so far in the US. Ceders that look old and gnarly and like right out of an ancient tale. And around here I am most taken by the Spanish Moss, the stuff hanging from all the trees, making them look so very Southern. I just love that! Call me weird, that’s one of my simple pleasures.

So while I’m sitting here, enjoying the scenery after having bathed my feet in the waters of an invitingly warm Atlantic and letting the sea breeze softly ruffle my hair, my beloved husband is busy with seminars and meetings. I do sincerely hope he’s having a most interesting and entertaining time with his fellow co-workers.

Ormond-by-the-Sea Beach
Ormond-by-the-Sea Beach

What I’ve seen of Florida’s East Coast so far is stunningly pretty: Whitish, soft sandy beaches with a glimmer of red sand here and there, lush green backgrounds to contrast the deep blue of both Ocean and sky as far as the eye can see. For summer season it seems also awfully peaceful, to be frank. Well, maybe the crowds are busy queueing up at all the entertainment parks such as Universal Studios, Sea World and – yes, Holy Land Experience.

Excavation Site at Bings Landing between Flagler and St. Augustine
Excavation Site at Bings Landing between Flagler and St. Augustine

While I’m halfway busy with a little mission (maybe more on that later) for my beloved better half I decided to not leave the Orlando area too much or get too busy with museums or such. Though the only attraction I am really interested on visiting anyway is the Cape Canaveral Space Center. I’d love to see that and awe at the scale of things there. And all the innovation, technology and geekdom that went – and probably still is going – on there.

Well, I hope I can content you with some of these photos. Beware that quite a few of them have been taken out of the driving car. No worries, it’s easy to do that when you’re practically alone on the road (amazing, right??!?) with cruise control going (and a rock station on the radio blaring away – yes, there’s a road trip for you :-)).

My very first manicure / pedicure... what I missed out on all this time!!
My very first manicure / pedicure… what I missed out on all this time!!

In that sense, bye for now and I shall tell you a little more about the rest of my adventures in Florida and also about the upcoming Swiss national holiday – so another day off for my Swiss friends this week on August 1 – in my next blog post.

Sources and Resources

  • All photos provided by evozeta

Ich sitze am Ufer eines Sees irgendwo zwischen Flagler Beach und St. Augustine an der Ostküste Floridas. Das Wasserloch, welches für meine unerfahrenen Augen ganz einfach wie ein Teich oder ein See irgendwelcher Art aussieht, ist in Wirklichkeit vielleicht etwas ganz anderes. Etwas das typisch ist für Florida wie die Everglades. Wer weiss, eventuell handelt es sich gar um einen Teil der Everglades, woher soll ich das wissen. Alles was ich mit Sicherheit weiss ist, dass der See tatsächlich aus Meerwasser besteht und von einem schmalen Kanal aus dem Ozean gespiesen wird.

Obwohl einige ziemlich grosse Ameisen meine Handtasche und meinen iPad umkreisen, muss ich zugeben – Florida hat viele ziemlich verlockende Qualitäten. Zum einen das ganze Grün überall. Aus irgend einem Grund liebe ich Bäume und bin daher äusserst fasziniert von den Bäumen die ich bisher in den USA gesehen habe. Zedern die so alt und knorrig aussehen, als wären sie einer uralten Sage entsprungen. Und in dieser Gegend hat es mir vor allem das Spanische Moos, das von all den Bäumen hängt und sie damit so südstaatlich aussehen lässt, angetan. Ich liebe das ganz einfach! Nennt mich seltsam, doch das ist eine meiner simplen Freuden.

Während ich also so hier sitze und die Szenerie geniesse nachdem ich meine Füsse im Wasser des einlandend warmen Atlantiks gebadet habe und die Meeresbrise mir das Haar zerzaust hat, ist mein geliebter Ehemann mächtig mit Seminaren und Meetings beschäftigt. Ich hoffe von Herzen, dass er eine äusserst interessante und auch unterhaltsame Zeit mit seinen Mitarbeitern verbringen kann.

Was ich bisher an Florida’s Ostküste gesehen habe, ist umwerfend hübsch: Weissliche, weiche Sandstrände mit einem Glimmer roten Sandes hier und dort, saftig grüne Hintergründe, welche soweit das Auge reicht einen exzellenten Kontrast zum tiefblauen Ozean und Himmel bieten. Dafür dass Sommerferien herrschen, scheint es auch ungemein friedlich, um ganz ehrlich zu sein. Nun, vielleicht stehen sich die Menschenmengen in all den Freizeitparks wie den Universal Studios, Sea World und – ja, Holy Land Experience die Füsse platt.

Während ich halbwegs mit einer kleinen Mission (vielleicht kann ich später etwas mehr davon berichten) für meine geliebte bessere Hälfte beschäftigt bin, habe ich mich entschlossen, mich nicht gross von der Gegend um Orlando fortzubewegen oder mich auch nicht zu sehr in Museen oder dergleichen zu vertiefen. Wobei die einzige Attraktion, die mich wirklich interessiert, das Kennedy Space Center auf Cape Canaveral ist. Ich würde es lieben, das zu sehen und über die ganze Grösse der ausgestellten Dinge zu staunen. Und über all die Innovation, Technologie und die Wissenschaftsfreaks, die es dort gab – oder heute noch gibt.

Nun, ich hoffe ich kann euch mit einigen dieser Fotos zufriedenstellen. Seid gewarnt: Etliche wurden aus dem fahrenden Auto aufgenommen. Aber keine Angst, das ist einfach wenn du praktisch alleine auf der Strasse bist (unglaublich, nicht??!?), mit dem Tempomat an (und einer Rock Station, die aus dem Radio dröhnt – genau, das nenn ich mal einen Road Trip :-)).

In diesem Sinne, tschüss für den Moment und ich werde euch in meinem nächsten Blog etwas mehr über meine restlichen Abenteuer in Florida und auch über den anstehenden Schweizerischen Bundesfeiertag – also einen weiteren freien Tag für meine Schweizer Freunde in der kommenden Woche am 1. August – erzählen.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

Striving to Make the Kids Happy

I was gone for 10 months. I wasn’t able to return for my nephews’ birthday or Christmas because my travel permit hadn’t arrived by the time. So naturally, my nephews want to make up for the lost time – they hardly leave my side. That’s why I steal this minute before I go to bed to post at least some photos. Enjoy!


Für 10 Monate war ich weg. Und konnte nicht zum Geburtstag meiner Neffen oder Weihnachten zurückkehren, weil zu diesem Zeitpunkt meine Reisebewilligung noch nicht ausgestellt worden war. Dementsprechend wollen meine beiden Neffen nun diese Zeit nachholen – sie weichen kaum von meiner Seite. Deshalb stehle ich mir diese Minute vor dem Schlafengehen, um zumindest einige Photos zu posten. Geniesst sie!

Mount Pilate as seen from my parent's balcony.
Mount Pilate as seen from my parent’s balcony.
Lucerne with its current high waters.
Lucerne with its current high waters.
Amazing color scheme between Brienzersee and Bruenig.
Amazing color scheme between Brienzersee and Bruenig.
On the way to Muerren - what a cute little train.
On the way to Muerren – what a cute little train.
A foggy view onto Jungfrau from Muerren.
A foggy view onto Jungfrau from Muerren.
Edelweiss - what else.
Edelweiss – what else.
Lucerne with it's swans - very picturesque.
Lucerne with it’s swans – very picturesque.
Hydroelectric Power Station, Lucerne.
Hydroelectric Power Station, Lucerne.
Yes, the Swiss are interested in what's happening politically in Austin ;-)
Yes, the Swiss are interested in what’s happening politically in Austin 😉

San Antonio in Santa Barbara ;-)

And on we go with our little Honeymoon Story. As every day we also started Friday, October 18, 2013 with a swim in the Hotel pool. The weather was inviting every single day, though one could feel that automn was just around the corner… uuupsi, hat mich wieder die Macht des Alltags übermannt, sorry. Nach einem ausgiebigen Bad liessen wir uns jedenfalls gemächlich von der Sonne trocknen und genossen die ruhigen Minuten am Pool. Bis eine schwedische Familie auftauchte, deren Kids mit Radau den Pool übernahmen.

Santa Barbara Downtown
Santa Barbara Downtown

Das war unser Zeichen, uns zum letzten Abenteuer unserer Honeymoon-Woche aufzumachen. Wir schlenderten zum nahegelegenen Velo-Rental und mieteten uns zwei Stahlrösser, um Santa Barbara auf je zwei Rädern zu erkundigen. Der erste Weg führte uns wieder – wie konnte es anders sein – zum Frühstück. So gestärkt konnten wir uns an den ersten zwar milden, aber äusserst langezogenen

"Holy" Aquatic Sowbug
“Holy” Aquatic Sowbug

Anstieg wagen. Kreuz und quer durch Santa Barbara gings, an den ganzen kolonialen Häusern vorbei, um schliesslich bei der Mission Santa Barbara anzulangen. Die Besichtigung bot uns eine wohlverdiente Verschnaufpause, diente aber auch der geistigen Stimulation – vor allem der nette Host, der uns im Weihwasser begrüsste… eine Wasserassel… brrrrr…
Da ich wie immer wahnsinnig durstig geworden war entschlossen wir uns, auf der Weiterfahrt bei einem kleinen Shop Halt zu machen und uns mit Getränken einzudecken. Wunderbare Idee. Leider mussten wir aber auf der Weiterfahrt bemerken, dass das Universum es wohl nicht für den tollsten aller Einfälle gehalten hatte, denn nach etwa 15-20 Minuten bemerkte Greg, dass ihm sein Portemonnaie abhanden gekommen war. Hatte er es im Shop liegen lassen? War es unterwegs aus der Hosentasche gerutscht? Wir wussten es nicht und kehrten entsprechend wie von der Biene gestochen um, dem Verkehr entgegen, genau so wie wir halt gekommen waren. Ich pedalte, den Blick angestrengt nach unten gerichtet, hinter Greg her und flehte den Heiligen Antonius an, uns bei der Suche nach Greg’s Geldsack zu helfen. Im Gegenzug versprach ich ihm grosszügig fünf Dollar.

Santa Barbara Mission
Santa Barbara Mission

Tja, mein Flehen wurde erhört: Schon zwei Kreuzungen weiter in einer Nebenstrasse sahen wir das Objekt unserer ruhelosen Fahrradtour neben einem parkierten Auto liegen – was für ein Glück! Wir konnten es fast nicht fassen! Wir waren überglücklich und ich dankte dem Antonius wie auch dem Universum und allen Heiligen, die mir sonst noch so einfielen.
Leider muss ich gestehen, dass ich bis heute Antonius nicht bezahlt habe. Ich wüsste nicht wo. Sollte wohl mal einer der abertausenden Kirchen hier einen Besuch abstatten und nach einer Antoniuskasse absuchen. Oder andererseits, wenn ich jetzt so drüber nachdenke: Wir leben ja in der Stadt des “Heiligen Antonius”, da müsste ich ja an jeder Ecke ein Kässeli für ihn stehen sehen…

Santa Barbara Shellfish Company
Santa Barbara Shellfish Company

Den Abschluss unserer einzigartigen Woche in Santa Barbara feierten wir dann noch bei Bier und Grunge Musik in der Santa Barbara Shell Fish Company. Zur Feier des Tages gab es nochmals das ganze Programm: Chowder, Giant Shrimp Cocktail und Rock Crab. Auf dass uns das glückliche Grinsen dieser Tage nicht mehr aus dem Gesicht gewischt werden kann!

Solvang

SB Courthouse back
SB Courthouse back

Unsere Woche in Santa Barbara endete natürlich nicht am Montag. Am Dienstag, dem 15. Oktober 2013, liessen wir es uns natürlich nicht nehmen, die Gelegenheit der Eheregistrierung gleich noch für einen Rundgang im Courthouse (http://) zu nutzen. Sehr eindrücklich, wunderschön und – äusserst Spanisch 🙂

Bei der Registrierung unserer Ehe wurde ich allerdings wiederum enttäuscht – es gab nichts für mich zu unterzeichnen. Noch immer war ich ein unbeschriebenes Blatt in Sachen „neue Unterschrift“. Dafür dauerte der ganze Vorgang nur gerade ein paar Minuten – grossartiger Service!

Solvang little Store
Solvang little Store

Der ganze Sightseeing- und Behörden-Kram brachte unsere Mägen ganz schön zum Knurren und so kehrten wir kurzerhand bei Panera Bread, dem zu meinem Liebling in Sachen Frühstück/Brunch und leichte Kost avancierten Lokal, ein.

Solvang Windmill and Surroundings
Solvang Windmill and Surroundings

Mit vollgeschlagenen Bäuchen machten wir uns auf den Weg zum Ziel meiner Wahl: Ich hatte Greg davon erzählt, dass es wohl irgendwo in Amerika ein schwedisches Städtchen geben müsse, das nicht nur richtig schwedisch aussah, sondern auch noch mit alten Traditionen geführt werde. Er fragt mich, wo ich davon gehört habe und ich sagte nur „Drei Fragezeichen“. Ja, ich gebe zu, ich bin ein „???-Addict“ und lade noch heute die neusten Folgen regelmässig runter.

Hans Christian Andersen
Hans Christian Andersen

Mir ist klar, dass viele der in den Geschichten vorkommenden Orte nicht existieren. Doch es ist immer etwas wahres dahinter. Rocky Beach mag ein Mythos sein, doch man erkennt die Umgebung in vielen Quartieren und Vororten LA’s. Dementsprechend ging ich davon aus, dass es das in „…und die silberne Spinne“ beschriebene Städtchen Magnustad irgendwo geben muss. Lustigerweise liegt Magnustad im Hörspiel in Texas…

Jedenfalls guckt Greg mich an, überlegt kurz und erklärt mir, dass er zwar nichts von einem Schwedischen Ort wisse, aber ganz in der Nähe gäbe es ein Dänisches Städtchen, Solvang. Genau, das Solvang, das meinen Socken-Fetisch wieder heraufbeschworen hat.

Solvang ist wirklich süss, ein wahrhaft malerisches Städtchen. Es hat alles, was man sich von einem Dänischen Örtchen erhofft: Bäckereien mit leckeren Vanilletörtchen, Brötchen und sowas ähnlichem wie Cremeschnitten; Souvenirshops mit allerlei Kitsch und natürlich darf auch die obligate Windmühle nicht fehlen. Einfach ein perfekter Ort, um einen Tag mit schlendern und Kaffee trinken zu verbringen. Leben möchte ich da allerdings nicht – es liegt wirklich am A*** der Welt.

SB Beach Park, close to Sunset
SB Beach Park, close to Sunset
Sunset @SB Beach Park
Sunset @SB Beach Park

Auf dem Heimweg dann hatte Greg eine Eingebung: Er entführte mich kurzerhand in einen Laden wo er Grillfleisch, Kartoffeln, Maiskolben und Grillkohle in den Einkaufswagen schmiss, obendrauf ein Feuerzeug und Kartonteller. Dann chauffierte er uns zum nahegelegenen Park mit herrlicher Aussicht auf das Meer. Die Sonne neigte sich langsam dem Horizont entgegen. Greg machte Feuer und brutzelte die Leckereien für uns,während ich nichts zu tun hatte als den Sonnenuntergang zu geniessen. Es war ein wirklich vorzüglicher Herbstabend!

P.S. Von wegen “prüde Amerikaner”: Hier gibt’s nicht nur die Klos mit den grössten Spalten zwischen Tür und Angel, hier gibt’s sogar Klos ganz ohne Türe!!

No-Door Toilet
No-Door Toilet

Other adventures in Santa Barbara

Double Tree @SB
Double Tree @SB

(aka “Our Honeymoon”)

Nachdem ich euch ja inzwischen ein wenig von unserem Hochzeitstag berichtet habe, hänge ich gerne noch einige Anekdoten von unserer Woche in Santa Barbara an.

Als erstes ist zu bemerken, dass wir vor fünf Jahren schon einmal ein Wochenende in SB verbracht hatten, welches wir als wunderbar in Erinnerung behielten. Ich war vor allem vom Seafood hin und weg, aber auch das Städtchen selbst hatte es mir angetan. Farbenprächtig und leuchtend, das sind die Attribute die ich Santa Barbara zuteile. Liegt vielleicht einfach daran, dass ich es praktisch nur bei bestem Wetter und leuchtend blauem Himmel erleben durfte.

Auch dieses Mal enttäuschte uns Petrus nicht – ausser einer kleinen Nebeleinlage am „Tag danach“ (also nach der Hochzeit) konnten wir uns nicht beschweren. Entsprechend dieser sonnigen Wetterlage und der doch immer noch freundlichen Temperaturen Mitte Oktober, startete ich jeden Morgen mit einem Schwumm im Pool. Das bringt die müden Geister so richtig in Schwung.

Viele Bräute (im wahrsten Sinn) sind ja masslos enttäuscht am Tag nach der Hochzeit, weil sie eben keine mehr sind (also Bräute). Da soll es von Weinkrämpfen bis Tobsuchtsanfällen alles geben, was sich die frischvermählten Gattinnen am nächsten Tag leisten. Hätte ich einen Dämpfer erlebt, hätte mich eine Tatschache schlagartig aus meinem Tief geholt: Die Veröffentlichung des neusten Pearl Jam Albums „Lightning Bolt“. Angesichts unserer anderweitig beflügelten Stimmung lud ich dann allerdings das Album erst in der Woche danach runter. War aber auf Anhieb ein Kracher!

Eigentlich wollten wir gleich am Montag, dem 14. Oktober 2013, noch die Ehe registrieren lassen, einfach um sicherzugehen, dass wir den Trauschein für all die Ämter und den uns bevorstehenden Papierkrieg bereit hatten. Immerhin erwartete uns wieder ein ganzes Paket Bürokram, konnten wir doch dank der Hochzeit meine Statusänderung, d.h. den Wechsel von einer Visa-Trägerin zu einer offiziellen Daueraufenthalterin, angehen. Unser Vorhaben mussten wir dann allerdings wegen des Columbus Day auf den Dienstag verschieben.

Monstrous Cactus
Monstrous Cactus

Stattdessen machten wir uns auf den Weg zu einem kleinen Trekking-Ausflug. Klingt jetzt einfacher als es tatsächlich war. Nur schon den Trailhead zu finden war nicht ganz einfach. Doch zum Glück ist ja Google unser Freund (oder auch www.giyf.com, www.googleestuamigo.com) und er liess uns auch dieses Mal nicht im Stich. Wir wanderten also los und der Bericht, dessen Empfehlung wir gefolgt waren, hatte nicht zu viel versprochen: Es war sehr idyllisch und vor allem ein gewaltiger Kaktus ist uns aufgrund unserer Foto-Session sehr gut in Erinnerung geblieben. Während des Aufstiegs, der uns zu einem Wasserfall bringen sollte, machten wir uns ein Spiel daraus, Lizards zu zählen. Nachdem Greg schon etwa vier oder fünf erspäht hatte, wurde ich langsam ungeduldig und wollte unbedingt auch meine erste Echse auf dem Zähler haben. Und nur einen Augenblick später war es soweit – ich war so aufgeregt, dass ich anstatt “There, Lizard!” nur “ooh-ooh-ooh!” raus brachte. Aufgrund meines dazugehörenden aufgeregten Gesichtsausdrucks dachte Greg schon, ich hätte eine monströse Spinne entdeckt, vor der er mich erretten müsste und so sprang er beschützend vor mich. Nun ja, seit diesem Zwischenfall werden Echsen, Gekkos und Salamander bei uns nur noch mit “ooh-ooh-ooh” betitelt.

Skater Park SB
Skater Park SB

Nach einem gemütlichen Marsch kamen wir schliesslich auch am Ziel unserer kleinen Wanderung an. Doch von Wasserfall um diese Jahreszeit natürlich nichts zu sehen; wishful thinking.

Den Abend verbrachten wir mit bestaunen der Jungs und Mädels im Skatepark und – ja klar – Seafood futtern!

P.S. Als wir von unserer kleinen Wanderung zurück ins Hotel kamen, empfingen uns die hauseigenen Golf-Häschen 😀

Golf Bunnies
Golf Bunnies

“For the first time anywhere: Mr. and Mrs. Greg and Luzia Rusu”

Kennt ihr das auch? Da wartet man auf ein bestimmtes Zeichen und dann erscheint es im unglaublichsten Moment. Mir heute so geschehen. Bei meinem Lauf im Park bin ich einer munteren Truppe Leute begegnet. Ein kleines Grüppchen, das sich auf einer Parkbank aneinander drängte, mit Kameras und Telefonen bewaffnet, freudestrahlend am Fotos schiessen und Videos aufnehmen. Objekt der fotografischen und filmischen Begierde: Ein Paar, er in weissem Hemd und dunkler Jeans, sie in Cowboy-Stiefeln, Minirock, weisser Bluse und – Schleier. Ja, richtig gelesen, Schleier. Eine Vermählung im Park. Wie originell 😉 Beim vorbeitraben rufe ich ein fröhliches “Congratulations” rüber, doch eine Dame im Anzug, wohl die Priesterin, gibt lachend zurück: “Not quite yet!” Kurze Zeit später aber höre ich aus der Ferne lautes Klatschen und Jubeln. Sie haben es also geschafft 🙂 Continue reading “For the first time anywhere: Mr. and Mrs. Greg and Luzia Rusu”

Personal Paradise

Wenn es zu Fuessen kommt, bin ich ein typisches Maedchen: Ich hege einen gewissen Fuss-Fetisch. Die Menschen, die mich etwas besser kennen wissen aber, dass meine Liebe sich weniger auf Schuhe als auf schoene Fuesse und Socken konzentriert. Ich muss sagen, haette ich in meinem Leben immer auf meine innere Stimme gehoert was Fuesse anbelangt, haette ich mir den einen oder anderen Misstritt ersparen koennen; ich erkenne an den Fuessen, ob mir jemand sympatisch ist oder nicht. Continue reading Personal Paradise