Tag Archives: animals

everything around animals – may include cats

Freaking Out (a Tiny Weeny Bit)

Sometimes you only become aware of the full extent of your own knowledge when someone says it out loud. It just so happened to me last week on one of my runs. But let’s start from the beginning (Für Deutsch hier klicken):

Eeeck!!
Eeeck!!

According to my training plan I had to complete a three mile run on Wednesday which corresponds to nearly two laps on the forest path behind our house. 2 miles at average running speed, the last mile at a slightly faster pace. So I complete my first two miles at an easy pace, upping my tempo for the last remaining mile. But after a couple of hundred yards of tempo run a lady stopped me with the words that everyone on a forest path behind their house just loves to hear: “A hundred yards ahead a huge rattler just crossed the path. It was a female and I saw it disappear into the shrubberies and I’m sure it’s quite a bit further down by now but better keep your eyes open.” 8-| What now??!?

Yes, it’s true. I’ve seen a snake disappear into the bushes on this path before, but it was quite small and the sight didn’t really scare me. But to be told by someone that only moment earlier a beast of a rattlesnake (remember her direct quote: “a huge rattler”) has disappeared into the undergrowth… that leaves you with a queasy feeling. I couldn’t quite decide whether I should have a really good look into the bushes in order to actually discover the snake or to rather concentrate solely on the path in order to forget the matter as quickly as possible – to ensure I’m not driving myself totally

Rattler
Rattler

crazy. Without actually planning to do so I met in the middle: I concentrated studiously on the path at my feet, where every tiniest bit of root suddenly turned into a potential snake. It was impossible to think of running until I reminded myself convincingly enough that I already knew that I might encounter pretty much anything on this path from rattlesnakes and tarantulas through to coyotes and even mountain lions. And I’d already survived an attack of red wasps on a walk on this path. Since then, I’m not wearing any headphones on this track anymore because I’m pretty sure I would have heard the buzzing of the wasps before I came to feel them hadn’t I been listening to another Three Investigators story with such rapt attention. So once I had my adrenaline under control again, I had already hit the road and was able to complete my sprint on pavement instead. Which undoubtedly improved my running speed. But whether I’ll soon be running on the forest track again remains to be seen.

Resources & Sources

  • Original image via pixabay
  • Drawing by evozeta

(EIN GANZ KLEIN WENIG) DURCHDREHEN

Manchmal wird einem die ganze Tragweite des eigenen Wissens erst mit dem Hören der dazugehörigen Worte wirklich bewusst. Mir so passiert diese Woche auf einem meiner Läufe. Aber beginnen wir von vorn:

Am Mittwoch hatte ich gemäss Trainingsplan 3 Meilen zu absolvieren was knapp zwei Runden auf dem Waldpfad hinter dem Haus entspricht. 2 Meilen in durchschnittlichem Lauftempo, die letzte Meile mit gesteigerter Geschwindigkeit. Ich also los, locker lässig meine 2 Meilen absolviert und für die dritte Dampf zugelegt. Doch schon nach einigen hundert Metern Tempolauf treffe ich auf eine Dame die mich anspricht mit den Worten, die jeder so gerne auf dem Waldpfad hinter dem Haus hört: „Etwa hundert Meter weiter vorne hat grad eine riesige Klapperschlange den Pfad überquert. Es war ein Weibchen und ich habe gesehen, wie sie im Gebüsch verschwunden ist und sie ist bestimmt inzwischen einiges weiter unten, aber einfach besser die Augen offen halten.“ 8-| Wie jetzt??!?

Ja, es stimmt. Ich habe auf diesem Pfad auch schon eine Schlange gesehen, die vor mir ins Unterholz geschlüpft ist, doch es war eine recht kleine und der Anblick hat mich nicht wirklich erschreckt. Doch von jemandem erklärt zu bekommen, dass nur einen Augenblick zuvor ein Biest von einer Klapperschlange (Originalton: „a huge rattler“) im Unterholz verschwunden ist… das hinterlässt ein einigermassen mulmiges Gefühl. Ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich nun wirklich gut ins Gebüsch schauen sollte, um sie allenfalls noch zu entdecken oder mich möglichst nur auf den Pfad zu konzentrieren und die Sache wieder zu vergessen – um mich nicht selber total irre zu machen. Ohne es zu planen, traf ich mich in der Mitte: Ich konzentrierte mich geflissentlich nur auf den Pfad wo ich aber jede kleinste Wurzel für eine mögliche Schlange hielt. An rennen war nicht mehr zu denken, bis ich mich überzeugend daran erinnert hatte, dass ich ja schon wusste, dass mir zumindest theoretisch auf diesem Pfad von Klapperschlangen über Taranteln bis zu Kojoten und gar Berglöwen so ziemlich alles begegnen könnte, was es an mehr oder weniger gruseligen Kreaturen so gibt. Und eine Attacke von roten Wespen hatte ich ja schon mal auf einem Spaziergang hier überstanden. Seither trage ich ja keine Kopfhörer mehr auf dieser Strecke, denn ich bin mir ziemlich sicher, hätte ich nicht total fasziniert einer Drei Fragezeichen-Geschichte gelauscht, hätte ich das Summen der Wespen gehört bevor ich sie zu spüren kam. Als ich also mein Adrenalin wieder im Griff hatte, war ich auch schon zurück auf der Strasse und konnte so meinen Sprint auf Asphalt fertig absolvieren. Was meiner Laufzeit sicher entgegen kam. Doch ob ich demnächst den Waldpfad wieder in Angriff nehme, bleibt abzuwarten.

Ressourcen & Quellen

Another Try

Corpus Christi Beach: Nice view but rough sand.
Corpus Christi Beach: Nice view but rough sand.
Mustang Island.
Mustang Island.

We gave it another shot. Once again we were headed towards the Gulf of Mexico last Saturday, this time applying the knowledge my better half gained through extensive research: We were going to go the extra mile, so to say, and drive out to the island that protects the bay of Corpus Christi from the open Gulf of Mexico. The place we were heading for was Port Aransas on Mustang Island. (Für Deutsch hier klicken)

Beach at Port Aransas... white, fine sand as far as the eye can see.
Beach at Port Aransas… white, fine sand as far as the eye can see.

According to reports on the Internet jellyfish season on Texas coasts last from spring to late fall, some natives even claim it’s a year round thing. But apparently jellyfish, which drift with the current, oftentimes get stuck within the bay of Corpus Christi, unable to swim out by themselves as the most common jellyfish in the area, the moon jellyfish, are only capable of limited motion. So they depend on the current taking them back into the open waters of the gulf.

We arrived by the beach somewhere between 1 and 2pm due to me sleeping longer than anticipated (I set my alarm for PM instead of AM… stupid 12 hour time system…) and because we got caught up in a pretty bad traffic jam that was thankfully only starting to build up but Google maps indicated that 4 accidents in a row had happened.

The famous USS Lexington - it's huge!
The famous USS Lexington – it’s huge!

That seems quite incredible and I still wonder if it was the same one or two accidents only being reported several times. Anyway, we were able to get around it and thus to the beach at a still acceptable time. But we immediately called off any thought of visiting the USS Lexington. Again. And we still plan on coming back just for that. After all, the Lexington is a movie star: All of the aircraft take off scenes in the movie Pearl Harbor, meaning both American and Japanese, were filmed on the museum ship anchored in the bay of Corpus Christi.

The marshes on our way back towards the mainland... something building up in the distance.
The marshes on our way back towards the mainland… something building up in the distance.

Even though we had a lot of fun on our last trip I have to say: The swimming experience this time was ways better. The gulf waters are almost as warm as the bay waters but soooo much clearer. We could see our feet standing hip deep in the water. Plus: No jellyfish attacks this time which to me personally was a highlight J It’s not that jellyfish stings are very painful it’s more the anticipation of the next one coming that disturbs your peace of mind and thus slightly ruins the whole experience.

God's wrath looming over the oil refinery?
God’s wrath looming over the oil refinery?

So is the three plus hour ride from Austin worth the whole experience? You may ask yourself that as you unfold out of the car, slightly stiff and woozy, but once you lay on the beach after having set foot in the water and the waves started playing with you, the question becomes obsolete.

Resources & Sources

  • Original image Mustang Island via Wikipedia, licensed under CC BY-SA 3.0
  • All other photos by evozeta

EIN WEITERER VERSUCH

Wir haben es nochmal probiert. Am Samstag waren wir erneut in Richtung Golf von Mexiko unterwegs, diesmal jedoch das Wissen anwendend, das meine bessere Hälfte mittels umfangreicher Recherchen gewonnen hatte: Diesmal wollten wir noch einen Schritt – oder eher eine Halbe Stunde Fahrt – weitergehen und zur Insel, welche die Bucht von Corpus Christi vom offenen Wasser des Golfs von Mexiko abschirmt, fahren. Der Ort zu dem wir unterwegs waren heisst Port Aransas auf der Mustang Insel.

Gemäss einschlägigen Kommentaren im Internet dauert die Quallen-Saison an der texanischen Küste vom Frühling bis zum späten Herbst, manche Einheimische behaupten gar, die Saison dauere das ganze Jahr an. Offensichtlich treiben Quallen mit der Strömung in die Bucht von Corpus Christi und bleiben dann darin hängen, da die meistverbreiteten Quallen in dieser Gegend, die Ohrenqualle, sich nur sehr eingeschränkt selber fortbewegen können. Dementsprechend sind sie wiederum von der Strömung abhängig, um wieder in die offenen Wasser des Golfs getrieben zu werden.

Wir kamen erst irgendwann zwischen 13 und 14 Uhr am Strand an, da ich etwas länger als erwartet schlief (ich hatte meinen Alarm für PM, also abends anstatt AM, also morgens, gesetzt… doofes 12 Stunden Zeitsystem…) und weil wir zudem noch in einen Stau gerieten, der sich glücklicherweise erst am Bilden war; Google Maps allerdings zeigte an, dass 4 Unfälle in einer Reihe passiert waren. Das scheint mir etwas unglaublich und ich frage mich noch immer, ob es nicht bloss ein oder zwei waren, die aber etliche Male gemeldet wurden. Wie auch immer, wir konnten die Verkehrsstockung umfahren und erreichten so den Strand doch noch zu einer akzeptablen Zeit. Doch wir sagten umgehend jegliche Gedanken, die USS Lexington diesmal zu besuchen, ab. Wieder. Und wir planen noch immer, zu einem Besuch nur für dieses monströse Schiff zurückzukommen. Denn immerhin ist sie ja ein Star, die Lexington: Alle Flugzeugstarts von einem Flugzeugträger im Film Pearl Harbor, und damit meine ich sowohl die Amerikanischen wie die Japanischen, wurden auf diesem Museumsschiff, das in der Bucht von Corpus Christi ankert, gefilmt.

Auch wenn wir auf unserem letzten Ausflug jede Menge Spass hatten, so muss ich doch sagen: Das Schwimmerlebnis dieses Mal war um einiges besser. Die Wasser des Golfes sind fast so warm wie die der Bucht, aber dabei soooo viel klarer. Wir konnten unsere Füsse hüfttief im Wasser stehend sehen. Plus: Keine Quallenattacken diesmal, was für mich persönlich ein Highlight darstellte J Es ist ja nicht so, dass Quallenstiche (was ja keine eigentlichen Stiche sondern einfach ein Brennen sind) sehr schmerzhaft sind, es ist eher die Erwartung des nächsten Kontakts, der einen die Gemütsruhe raubt und damit die gesamte Erfahrung ein klein wenig ruiniert.

Ist nun also die drei und mehr Stunden Fahrt von Austin die ganze Sache wert? Man mag sich das beim leicht steifen und benommenen Entfalten aus dem Auto nach der Ankunft fragen, doch sobald du erst einmal am Strand liegst nachdem du den ersten Fuss ins Wasser gesetzt und die Wellen ihr Spiel mit dir begonnen haben, wird diese Frage hinfällig.

Ressourcen & Quellen

  • Originalfoto Mustang Island von Wikipedia, lizenziert unter CC BY-SA 3.0
  • Alle anderen Fotos von evozeta

Creepy-Crawlies

Armadillo in the morning hours.
Armadillo in the morning hours.
A full grown raccoon.
A full grown raccoon.

Not too long ago on a sunny morning on my way to work I happened upon an armadillo in the parking lot of our apartment community. It wasn’t the first time. (Für Deutsch hier klicken) I’ve seen one but at least this time I was better able to enjoy the sight for I didn’t have to yell at a caterer going to the wrong address with my food like back in spring when I had my very first encounter with an armadillo. And then yesterday I had another first: When coming home from a little trip to the beach we saw a raccoon hiding out under a parked car – my first “live” raccoon!!

Creepy scorpion mom with her spawn on her back...
Creepy scorpion mom with her spawn on her back…

While those were quite exciting stories in a happy way I wonder what it is with me and creepy creatures these days. Those of you who follow one of my social media channels might have seen the picture of the female scorpion in our bathroom carrying her babies on her back. And that early on a weekday morning… brrr… Well, thanks to the coffee I had shortly before happening upon the creepy-crawlies I was able to catch the mother with most of its spawn (the few trying to escape I had to smoosh, I’m afraid) and throw it out the patio into the thicket that is the greenbelt behind our apartment.

Unfortunately though, that wasn’t the last that I saw of scorpions that week. Two nights later I woke up from dreaming I had gotten myself a paper-cut on my elbow (of all places) from a brown paper bag that I was trying to get off my head. I believe the brown paper bag stood for the foggy and somewhat concealed state my mind was in when waking up. Once I came around I realized that my elbow stung indeed and thought it might have been one of those big ants that so annoyingly regularly show up in our apartment, though none of them ever bit me before as they usually die very shortly after entering the flat. So in my sleepy state I started to brush down my bed with my hand but couldn’t feel anything. I decided to turn on the light to get a better look. Still nothing. I lifted up the pillows – naught. And then I was standing there, debating with myself whether to pull down the sheets to get a look underneath or simply going back to sleep, ignoring the weird stingy feeling on my elbow. Now that reminded me to take a look at my arm to see if there indeed was something to see or if it was all just in my head. And sure enough, there was a little bump forming. So something got me there and that something still had to be around. Thus I steeled myself for whatever sight might await me under my bed-sheets: And lo and behold – it was a baby scorpion!! It was barely an inch long, looking pretty terrified that the inhabitant of this bed might come back and finally roll it over. Weirdly, I wasn’t petrified for I was so utterly relieved to not having found a spider sitting under my bed-sheets that everything else seemed to be quite alright. Well, I caught and dispatched it out the patio as well.

Praying mantis.
Praying mantis.

Later on last week I had a nicer encounter right outside our apartment door: Instead of the usual geckos enjoying a sunbath on the wall next to our door for once we saw a praying mantis. They of course are not unique to this geographical area as different species of mantis can be found all over the world, though more in temperate and tropical areas. I’m not sure I ever saw one in Switzerland; might be too cold for them most of the time.

Brrr... jellyfish...
Brrr… jellyfish…

In honor of my newly acquired beach body we went for a dive in the gulf in Corpus Christi yesterday. It was a splendid day and luckily the few dark rain-clouds that were to be seen bunched up just off the coast, blown inland by the sea breeze. As soon as we arrived we jumped into the waves and enjoyed a tub warm, sea salty bath… until all of a sudden I felt that unpleasant slightly familiar sting around my lower right leg – a jellyfish must have touched me. I quickly paddled back to land, deciding that next time I wouldn’t swim out all that far as my better half and all the other people enjoying a dip in the water closer to the shore didn’t encounter any of my problems. After sizzling in the sun we threw ourselves into the waters of the ocean once more and I made fun of my hubby, saying that every single wave freaked him into thinking it might be a jellyfish. It sure seems Mother Nature does not like me making fun of other people for even though I stayed very close to the shore the next thing I knew was feeling that sharp pain once again – this time on my arm. Not very amused with nature and its ways I left the water. And though jellyfish stings don’t leave a big trace this time we could clearly see it turning from a kind of chicken skin into a reddish patch that started to swell ever so slightly. That did it for me. We decided to go and eat our misery off and I treated myself to a cocktail which quickly managed to turn me into a giggling mess silliness. The mudslide (Seagram’s Vodka, Baileys Irish Cream, Kahlua and ice cream topped with whipped cream and chocolate syrup)at the end of our meal helped to maintain my level of happiness and forgetting about the burning sensation the jellyfish left me with.

Once back home a spider dropped down from our apartment door just off my better half’s left shoulder and I started – once again – debating with myself whether to be happy that it didn’t drop on me or annoyed for not getting a break from these creepy creatures. That said it seems like by now I’ve pretty much encountered every exotic animal (from a Swiss standpoint at least) I could in Texas. And just so you know, Mother Nature: I don’t need a close encounter with a tarantula in order to know that indeed I live in Texas, thank you very much!

Resources & Sources

  • Original image raccoon via wikimedia
  • Original image jellyfish via pixabay
  • All other photos by evozeta

KRABBELGETIER

An einem sonnigen Morgen vor nicht allzu langer Zeit bin ich auf dem Weg zur Arbeit noch innerhalb unserer Wohnanlage einem Gürteltier, auch Panzerschwein genannt, begegnet. Zwar war es nicht das erste Mal, dass ich eines zu sehen bekam, doch dieses Mal konnte ich den Anblick um einiges entspannter geniessen als bei meiner ersten Begegnung, weil ich da arg damit beschäftigt war, einen Caterer anzubrüllen, weil er mein Frühstück zur falschen Geschäftsadresse geliefert hatte. Und dann gestern hatte ich weiteres „erstes“ Erlebnis: Als wir von einem kleinen Trip an den Strand zurück kamen, sahen wir einen Waschbär unter einem geparkten Auto – mein erster Waschbär in freier Wildbahn!!

Während es sich hier um ziemlich aufregende (im guten Sinn) Erlebnisse handelte, wundere ich mich derweilen, was es in letzter Zeit mit den ganzen gruseligen Kreaturen die mir begegnen auf sich hat. Diejenigen von euch, die einem meiner Social Media Kanälen folgen, mögen bereits das Bild von der Skorpionmutter, die – in unserem Badezimmer – ihre Babys auf dem Rücken trägt, gesehen haben. Und das an einem frühen Morgen unter der Woche… brrr… Nun, dank des Kaffees den ich kurz vor der Begegnung zu mir nahm, schaffte ich es, die Mutter mit der Mehrheit ihrer Brut (die wenigen, die zu entkommen versuchten, musste ich leider plattmachen, tut mir leid) einzufangen und vom Balkon aus ins Dickicht, das den Grüngürtel hinter unserem Haus darstellt, zu bugsieren.

Leider war das aber nicht das Letzte, was ich in dieser Woche von Skorpionen zu sehen bekam. Zwei Nächte später erwachte ich aus einem Traum, in dem ich mir mittels einer braunen Papiertüte, die ich mir vom Kopf zu entfernen versuchte, eine Papierschnittwunde am Ellenbogen (ausgerechnet am Ellenbogen) zuzog. Ich glaube die Papiertüte stand dabei für meinen benebelten und leicht verschleierten Geisteszustand beim Erwachen. Als ich dann richtig wach war bemerkte ich, dass mein Ellbogen tatsächlich brannte und dachte, es könnte eine dieser grossen Ameisen gewesen sein, die nervigerweise des Öfteren in unserer Wohnung auftauchen; allerdings hat mich bisher noch nie eine davon gebissen, da sie üblicherweise kurz nach ihrer Ankunft in der Wohnung sterben. In meinem verschlafenen Geisteszustand begann ich also, das Leintuch mit der Hand abzufegen, ertastete dabei allerdings nichts Ungewöhnliches. Also entschloss ich mich, das Licht anzumachen, um mir einen besseren Überblick zu verschaffen. Immer noch nichts. Ich hob die Kissen auf – nix. Und dann stand ich da, mit mir selbst darüber debattierend, ob ich die Bettdecke runterziehen und dem möglichen Übel ins Auge blicken oder mich einfach hinlegen und weiterschlafen und damit das seltsame Brennen an meinem Ellbogen sauber ignorieren sollte. Dies wiederum erinnerte mich daran, dass ich mir meinen Arm etwas genauer ansehen sollte um zu sehen, ob da wirklich etwas war oder ob es alles nur in meinen Kopf vonstattenging. Und tatsächlich begann sich da eine kleine Beule zu formen. Also hatte mich dort etwas erwischt und dieses Etwas musste noch irgendwo sein. Also stählte ich mich für das, was mich da unter der Bettdecke erwarten würde: Und siehe da – es war ein Baby-Skorpion!! Es war kaum 2 cm lang und sah reichlich erschrocken über die Möglichkeit aus, dass der Bewohner dieses Bettes zurückkommen und es schliesslich überrollen könnte. Seltsamerweise war ich selbst nicht gelähmt vor Schreck, denn ich war so unglaublich erleichtert keine Spinne unter meiner Bettdecke entdeckt zu haben, dass alles andere ziemlich in Ordnung schien. Nun, ich fing auch diesen Skorpion ein und entliess ihn ebenfalls via Balkon in die Freiheit.

Später letzte Woche hatte ich dann eine nettere Begegnung direkt vor unserer Wohnungstür: Anstatt der üblicherweise auf der Wand neben der Tür ein Sonnenbad geniessenden Geckos erspähten wir für einmal eine Gottesanbeterin. Diese sind natürlich nicht nur in dieser Gegend anzutreffen, denn es gibt ja auf der ganzen Welt verschiedenste Spezies von Fangheuschrecken, jedoch kommen sie vermehrt in gemässigten bis tropischen Klimazonen vor. Ich bin mir nicht sicher, ob ich in der Schweiz jemals eine Gottesanbeterin gesehen habe; gut möglich, dass es die meiste Zeit einfach zu kalt für diese Gattung ist.

Um meinen neu antrainierten Beach Body zu würdigen, genossen wir gestern einen Sprung ins erfrischende Nass des Golfes bei Corpus Christi. Es war ein prächtiger Tag und glücklicherweise blies die Meeresbrise die wenigen Regenwolken, die am Himmel auftauchten, etwas landeinwärts. Sobald wir am Meer ankamen, sprangen wir auch schon in die Wellen und genossen ein Badewannen-warmes, meersalziges Bad… bis ich ganz plötzlich an meinem rechten Unterschenkel ein unangenehmes, leicht vertrautes Brennen fühlte – eine Qualle musste mich berührt haben. Ich paddelte rasch zurück ans Ufer und entschloss, das nächste Mal nicht so weit hinauszuschwimmen, da meine bessere Hälfte und die anderen Leute, welche ihr Bad im seichteren Wasser in Ufernähe genossen, meine Probleme nicht teilten. Nachdem wir also etwas in der Sonne gebraten hatten, stürzten wir uns abermals ins Wasser und ich machte mich etwas über meinen Göttergatten lustig, weil er bei jeder Welle das Gefühl hatte, etwas hätte ihn berührt. Und es scheint gerade so, als wäre Mutter Natur ganz und gar nicht damit einverstanden, dass ich mich über andere Menschen lustig mache, denn obwohl ich diesmal sehr nahe am Ufer blieb war das nächste was ich bemerkte ein stechender Schmerz ‚ diesmal an meinem Unterarm. Nicht sehr amüsiert mit der Natur und ihrer Art verliess ich abermals das Wasser. Und obwohl diese kleinen Quallen keine grossen Spuren hinterlassen, konnte man diesmal doch deutlich erkennen, wie sich eine anfänglich wie Gänsehaut aussehende Fläche in einen rötlichen Fleck verwandelt, der auch prompt leicht anschwoll. Und das war‘s dann für mich – ich hatte genug vom dämlichen Golf. Wir entschieden, unsere Misere weg-essen zu gehen und ich gönnte mir einen Drink der mich auch schleunigst wieder in ein/e kichernde/s Fiasko Albernheit zu verwandeln vermochte. Die Schlammlawine (Seagram’s Wodka, Baileys Irish Cream und Kahlua mit Vanilleeis, getoppt mit Schlagrahm und alles mit Schokoladesyrup übergossen) zum Ende des Mahles half, meinen Zufriedenheitslevel stabil und das Brennen der Quallenattacke vergessen zu lassen.

Als wir dann Zuhause ankamen, fiel eine Spinne vom Rahmen unserer Wohnungstür leicht links an der Schulter meiner besseren Hälfte vorbei und ich fing – einmal mehr – an mit mir selbst zu debattieren, ob ich nun glücklich darüber sein sollte, dass die Spinne nicht auf mir gelandet war oder doch eher genervt, dass ich einfach keine Pause von diesen ekligen Viechern kriege. Abgesehen davon scheint es mir, dass ich inzwischen so ziemlich jedes exotische Tier (zumindest von einem schweizerischen Standpunkt aus gesehen) dem ich in Texas begegnen könnte, gesehen habe. Und nur damit du es gleich weisst, Mutter Natur: Ich brauche keiner Tarantel zu begegnen um zu wissen, dass ich tatsächlich in Texas lebe, vielen Dank auch!

Ressourcen & Quellen

  • Originalfoto Waschbär von Wikimedia
  • Originalfoto Qualle von Pixabay
  • Alle anderen Fotos von evozeta

In Loving Memory

Cuddly Cats
Cuddly Cats

I never knew how much losing a friend for good hurts. Let alone two within a month. (Für Deutsch hier klicken) The pain is almost unbearable, feels as if your heart had split clean in half. And you’re bleeding all over the place: Inside you there’s suddenly this ocean welling up, demanding to be let lose, keeping you from breathing properly, chocking you into a constant state of agony; and outside you’re bleeding a constant stream of tears that seems to release the overwhelming grief but that only works for a little while. The hurt comes back to haunt you in the least likely of moments. And on the days you expect it to come back, when you wait for it and take it on gratefully as it reminds you of the great times you had together with your lost friends and that they will always be with you as long as you remember them.

Waiting for mommy outside the gym... so adorable...
Waiting for mommy outside the gym… so adorable…

As most people I’ve made and lost friends over the course of time. We make friends at school, at work, in yoga, art or language class but once we move on we develop and change and our personality evolves and friends are left behind because they don’t fit our everyday life or simply our picture of the world around us anymore. That’s to speak of human friends. With animal friends, that is an entirely different story. For some reason we don’t grow out of their friendship so easily. Once we get to know and trust each other they become such an important cornerstone in our life that we can’t imagine going through the world without them. But we know that eventually we will have to let go. Unless we chose to have a giant turtle as a pet that may outlive us easily.

Adoption contract dated 1/3/2009.
Adoption contract dated 1/3/2009.

As I never conclusively knew when my cats Oscar and Merlin were born I can only guess that they grew up to be 11 and 9 years, respectively, the last 6 of which they spent with me. Today four months ago Oscar was snatched out of our lives by a coyote. And a little over five months have passed since we last saw Merlin. Losing them, two of my best friends, hurt like hell but I knew it had to be like this because we were such close friends. It had to hurt or our friendship wouldn’t have meant much. Even after almost half a year it hurts me to think back to how they waited for me after work in their respective favorite spots to come running or trotting towards me and greet me after a day out. These memories are bittersweet now and I’m waiting for the moment when all that’s left is sweetness. The hurt will fade and all that’s left is the wonderful recollection of the amazing times we shared together.

Sleepy Cats
Sleepy Cats

This blog post is dedicated to the marvelous memory of my two cats, Oscar and Merlin, whom I probably would never have met if it hadn’t been for the encouragement of my beloved husband. And that’s why I’m planning on devoting next month’s blog around the 13th to a happier occasion: Our two year wedding anniversary 🙂

Resources & Sources

  • All photo by evozeta

IN LIEBEVOLLER ERINNERUNG

Nie zuvor musste ich erfahren wie sehr es schmerzt, einen guten Freund zu verlieren. Geschweige denn zwei innerhalb eines Monats. Der Schmerz ist kaum auszuhalten, es fühlt sich an, als wäre dir dein Herz aus der Brust gerissen worden. Und du blutest die ganze Umgebung voll: In dir drin ist da plötzlich dieses Meer, das sich aufstaut und danach verlangt, losgelassen zu werden, das dich daran hindert, richtig zu atmen, dich in ständige Qualen versetzt; und nach aussen blutest du einen unablässlichen Strom von Tränen, der den überwältigenden Kummer zu lindern scheint, was aber nur für eine kurze Weile funktioniert. Der Schmerz kehr zurück um dich in den unmöglichsten Momenten heimzusuchen. Und an den Tagen, an denen du ihn erwartest, sogar auf ihn hoffst und ihn dankbar annimmst, denn diese Pein erinnert dich an die grossartigen Zeiten, die du zusammen mit deinen verlorenen Freunden hattest und dass sie immer mit dir sein werden, solange du sie nur in deiner Erinnerung behältst.

Wie die meisten Leute habe ich über die Jahre viele Freunde gefunden und verloren. Wir knüpfen Freundschaften in der Schule, bei der Arbeit, im Yoga-, Kunst- oder Sprachunterricht doch wenn wir uns auf den nächsten Lebensabschnitt bewegen, verändern wir uns und unsere Persönlichkeit entwickelt sich und entsprechend lassen wir Freunde auf unserem Weg zurück weil sie nicht mehr in unseren Alltag oder ganz einfach in unser Weltbild passen. Hier sprechen wir von menschlichen Freunden. Mit tierischen Freunden ist das eine ganz andere Geschichte. Aus irgend einem Grund scheinen wir nicht so einfach aus deren Freundschaft herauszuwachsen. Wenn wir uns erst einmal richtig kennengelernt haben und anfangen, uns zu vertrauen, werden sie zu einem so wichtigen Ankerpunkt in unserem Leben, dass wir uns die Welt ohne sie nicht mehr vorstellen können. Doch irgendwann müssen wir loslassen. Es sei denn, wir nehmen uns eine Riesenschildkröte, die uns ziemlich sicher überleben wird, zum Haustier.

Da ich nie abschliessend wusste, wann meine Katzen Oskar und Merlin auf die Welt kamen, kann ich nur vermuten, dass sie 11, resp. 9 Jahre alt wurden. Die letzten 6 davon haben sie mir verbracht. Heute vor genau vier Monaten wurde Oskar von einem Kojoten aus unserem Leben geschnappt. Und ein wenig mehr als fünf Monate ist es her, seit wir Merlin zum letzten Mal gesehen haben. Sie, zwei meiner besten Freunde, zu verlieren, hat höllisch weh getan, doch ich wusste, es musste so sein da wir so enge Freunde waren. Es musste schmerzen, ansonsten hätte unsere Freundschaft nicht viel bedeutet. Selbst nach bald einem halben Jahr schmerzt es mich, daran zurückzudenken, wie sie an ihrem jeweiligen Lieblingsplätzchen auf mich gewartet und dann auf mich zugerannt oder –getrottet kamen um mich nach einer täglichen Abwesenheit zu begrüssen. Diese Erinnerungen sind nun bittersüss und ich warte auf den Augenblick, wo nur noch die Süsse zurückbleibt. Der Schmerz wird verblassen und was zurückbleibt, ist eine wundervolle Erinnerung an die grossartigen Zeiten die wir zusammen hatten.

Dieser Blogbeitrag ist dem fabelhaften Andenken an meine beiden Katzen, Oskar und Merlin, gewidmet, die ich vermutlich nie getroffen hätte ohne die Ermutigung meines geliebten Ehemannes. Und deshalb plane ich, den Blogbeitrag um den 13ten des nächsten Monats einem glücklicheren Anlass zu widmen: Unserem zweiten Hochzeitstag 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

A Neat Swiss Invention

"Real" Swiss Robidog.
“Real” Swiss Robidog.

Ever stepped into a dog’s brown pile of muck? Not the nicest of moments. (Für Deutsch hier klicken) Can be quite slippery and even lead – if you’re lucky enough to not plunk unceremoniously on your behind – to vigorous wind-milling of one’s arms and thereby making one look slightly silly. But the worst about it all is the stench. You can try scraping your shoe on the sidewalk to get rid of the sh*t but the stench will follow you around so obtrusively that usually the only solution left is either burning the affected footwear or at least sandblasting and using odor-killing chemicals.

And that’s why here’s a brief paean to a Swiss invention:

U.S. (or Texas) Version of a Robidog.
U.S. (or Texas) Version of a Robidog.

Lately, on one of my runs I jog past a doggie do box and think: „Oh hey, very Swiss. It’s like a Robidog. Should have shown my mum when she was here, she would have felt home at the drop of a hat.” How come? Well, because Robidog – or generally the dog poop disposal box whose trademark name is used for any kind of dog doo doo box in the German-speaking world just as Hoover is used for vacuum cleaners, Ohropax for ear plugs and Pritt stick for any glue stick – was invented around 1981 by a Swiss named Joseph Rosenast. The original consists of a green box which features a rectangular insertion through which the dog poop filled plastic bags can be disposed of and a slot out of which mistress and master can pluck new odor-proof plastic baggies. A “real” Robidog, though, can be spotted by the stylized Dachshund printed on the front of the box and on the wafer-thin plastic pouches. I have not yet encountered a real Robidog here in the U.S. yet. To my knowledge it was patented only in Switzerland and Europe. Even though North America used to be amongst Robidog’s customers, at least during its early years. Probably up to the point where people here, too, realized how easy it is to – in the truest sense of the word – “master” the malodorous and often slippery civilization problem called dog fouling and started to manufacture dog waste disposal bins themselves. Tidy business.

Original Robidog Logo.
Original Robidog Logo.

Resources & Sources

  • Original image Robidog from Wikipedia
  • Original image Robidog Logo from wirtschaft.com
  • Photo U.S. version of “Robidog” by evozeta
  • Link Robidog from Wikipedia

EINE SAUBERE SCHWEIZER ERFINDUNG

Jemals in ein braunes Hundewürstchen getreten? Kein schöner Moment. Kann durchaus rutschig sein und – wenn es einen nicht gleich auf den Hosenboden knallt – einen kräftig mit den Armen rudern und damit eine schlecht Figur machen lassen. Doch das übelste ist der Gestank. Da kann man noch so versuchen die K*cke an der Strassenkante loszuwerden, der Gestank verfolgt einen so penetrant, da hilft meist nur noch umgehendes abfackeln der in Mitleidenschaft gezogenen Fusskleidung; naja, oder zumindest Reinigung mit Sandstrahler und geruchtötenden Chemikalien.

Deshalb hier eine kleine Lobeshymne auf eine Schweizer Erfindung:

Letztens renne ich an so einem Hundekotbehälter vorbei und denke: „Oh, sehr schweizerisch. Wie ein Robidog. Hätte ich meiner Mami zeigen sollen als sie hier war, sie hätte sich in Null-komma-Nix zu Hause gefühlt.“ Warum das denn? Na, weil Robidog, oder generell der Hundekot-Entsorgungskasten, dessen Markenname im deutschsprachigen Raum schon zum generellen Rufnamen für Hundekotboxen übergegangen ist wie dereinst Hoover auf die Staubsauger, Ohropax auf Ohrstöpsel und Pritt auf den Leimstift, um 1981 von einem Schweizer namens Joseph Rosenast erfunden wurde. Das Original besteht aus einem grünen Kasten, der vorne einen rechteckigen Einwurf für mit Hundekot gefüllte Plastiksäcke und an der Seite einen Schlitz, durch den Frauchen und Herrchen neue gruchsfeste Plastiksäcklein zupfen können, aufweist. Einen „echten“ Robidog erkennt man aber vor allem am stiliert dargestellten Dackel in Buckelstellung der auf die Front des Kastens und die hauchdünnen Plastiksäcklein gedruckt ist. Hier in den USA habe ich noch keinen echten Robidog gesehen. Wurde meines Wissens auch nur in der Schweiz und Europa patentiert. Trotzdem zählte – zumindest während der Anfangsjahre – auch Nordamerika zu den Kunden von Robidog. Wohl bis auch hier die Leute realisierten, wie einfach man eigentlich dem übel riechenden und oftmals rutschigen Zivilisationsproblem Hundedreck im wahrsten Sinn des Wortes „Herr“ werden kann und selber anfingen, Hundekot-Entsorgungskästen herzustellen. Saubere Sache.

Ressourcen & Quellen

Self-Healing Brains

Ever since my grandma was diagnosed with and died of Alzheimer’s the expression “medical family history” took on a whole new proportion. All of a sudden there was this disease that is potentially passed down to offspring by means of genes. Crossword puzzles became the new standard pastime. (Für Deutsch hier klicken)

It’s not so much the dying that concerns me but the behavior during the initial time after onset of the disease and especially what it means for people around the person developing Alzheimer’s. While I was convinced the disease was mostly passed on through the genes it now turns out that – at least in the U.S. – less than 10% of Alzheimer’s patients suffer from the so called “Familial Alzheimer’s Disease” (FAD). The majority of Alzheimer’s cases are so called “late-onset”, meaning they usually develop after an age of 65. If I remember correctly though, my grandma was considerably younger than that when the first signs showed but of course my memory might betray me (I have a family history of Alzheimer’s after all…). It just seems so long ago and I didn’t see her very often once the disease started to take its toll. I guess my mum wanted to keep my brother and me out of harm’s way, especially at the beginning, as it is well known for patients to turn violent.

Understandably, my mum started to dig deep into all and every information about the disease and its course. One finding was that studies have long shown that activating your brain as much as possible helps to keep the dreaded disease in check for longer. So my mum started solving crossword puzzles on a regular basis. Every so often she would tell us about the latest developments in clinical research on Alzheimer’s and I remember that fateful day when she told me that apparently Alzheimer’s has the habit of skipping one generation. She accompanied that remark by subtly glancing over at the latest crossword puzzles.

20150719_toxinsNow as much as I love solving crossword and logic puzzles, I was still pretty thrilled to hear that there might be an alternative. I was listening to the radio’s morning program last week when I heard the story about how brains sweep themselves clean of toxins during sleep.

Baboons - one of the species with "dishwasher brains".
Baboons – one of the species with “dishwasher brains”.

Apparently, during sleep the brain gets swept with cerebrospinal fluid which – almost like a dishwasher – helps to wash away harmful waste proteins that build up between brain cells during waking hours. So far researchers have only witnessed this phenomenon in mice, rats and baboons and not yet in humans. But even so it offers a new view on the human brain disease because one of the waste products removed from the brain during sleep is beta amyloid, the substance that is associated with the disease.

These findings appear to offer the best explanation of why animals and people need sleep, apart from processing the day’s experiences and impressions. As the radio story informed me Alzheimer’s is often associated with sleep disorders which could easily be explained by these new results.

Literally sleeping like a baby.
Literally sleeping like a baby.

Well, what does that tell me? Apart from staying engaged and challenging my brain on a daily basis, I now have another resort to turn to – sleep. And as I may say, that’s one thing I’m really good at. I can sleep. I can sleep like a log. Like a baby. With vivid dreams or simply long stretches of darkness that let me wake up well-rested. It’s easy for me to fall asleep. Even when watching a movie. If I decide I’m tired I fall asleep. So from now on I will always know that a good night’s sleep might keep me sane for just a little longer.

Resources & Sources


SELBSTHEILENDE GEHIRNE

Seit dem Tag als meine Grossmutter die Diagnose Alzheimer gestellt bekam, hat der Ausdruck „medizinische Familiengeschichte“ eine völlig neue Proportion angenommen. Ganz plötzlich war da diese Krankheit, die potentiell durch die Gene an die Nachkommen weitergereicht werden konnte. Kreuzworträtsel wurden zum neuen, wichtigsten Hobby.

Mich selber beunruhigt dabei nicht so sehr der Gedanke ans Sterben, sondern das Verhalten, das Patienten während des Einsetzens der Krankheit an den Tag legen und vor allem was es für die Leute um die Person mit Alzheimer herum bedeutet. Während ich überzeugt war, dass die Krankheit mehrheitlich durch die Gene übertragen wird, habe ich nun erfahren, dass – zumindest in den USA – weniger als 10 % der Alzheimer Patienten unter der sogenannten „Familiären Alzheimer-Krankheit“ leiden. Die Mehrheit der Alzheimer-Fälle sind sogenannte „Late-Onset-Erkrankungen“ oder einfacher gesagt, spät einsetzende Erkrankungen, d. h. sie setzen nach dem 65. Altersjahr ein. Wenn ich mich allerdings recht erinnere, war meine Grossmutter um einiges jünger als bei ihr die ersten Zeichen der Krankheit auftauchten. Natürlich kann mir meine Erinnerung hier einen Streich spielen, war ich selbst doch noch sehr jung zu der Zeit. Es scheint mir einfach so lange her und ich habe meine Grossmutter nicht sehr oft gesehen nachdem die Krankheit begann ihren Tribut zu fordern. Ich denke meine Mam wollte meinen Bruder und mich einfach in Sicherheit wissen, wo es doch bekannt ist, dass die Patienten gerade zu Beginn der Krankheit oftmals zu gewalttätigem handeln tendieren. Wohl aus Frustration über den einsetzenden Erinnerungs- oder Bewusstseinsverlust.

Verständlicherweise begann meine Mam sich eingehender mit der Materie zu befassen und so stürzte sie sich auf jedes Stückchen Information über die Krankheit und ihren Verlauf, der ihr unter die Augen kam. Einer Erkenntnis zufolge kann die Krankheit länger in Schach gehalten werden, wenn das Hirn regelmässig und so oft wie möglich aktiviert wird. Entsprechend fing meine Mam an, täglich Kreuzworträtsel zu lösen. Hin und wieder informierte sie uns über die letzten Erkenntnisse aus der klinischen Forschung zum Thema Alzheimer und ich erinnere mich an den schicksalhaften Tag als sie mir mitteilte, dass Alzheimer anscheinend gerne eine Generation überspringt. Dieser Kommentar wurde von einem subtilen Blick hinüber zu den neusten Kreuzworträtseln begleitet.

Nun, so sehr ich es auch liebe, Kreuzworträtsel zu lösen, so war ich doch ziemlich begeistert zu erfahren, dass es eine Alternative geben könnte. Letzte Woche lauschte ich einer Story des nationalen Radioprogramms darüber, wie Gehirne sich während des Schlafs selbst von Giftstoffen befreien (nur Englisch).

Anscheinend wir das Gehirn während des Schlafs von Rückenmarksflüssigkeit geflutet, welche – fast wie eine Abwaschmaschine – dabei hilft, die schädlichen Abfallproteine, die sich während wir wach sind zwischen den Gehirnzellen aufbauen, auszuschwemmen. Bisher konnte dieses Phänomen allerdings erst bei Mäusen, Ratten und Pavianen beobachtet werden, noch nicht bei Menschen. Aber trotzdem scheint es eine neue Sicht auf menschliche Hirnkrankheiten zu ermöglichen, denn eines der Abfallprodukte, die während der „Gehirnwäsche“ entsorgt werden, ist Beta-Amyloid, die Substanz, die in direkte Verbindung mit Alzheimer gebracht wird.

Diese Erkenntnisse scheinen die beste Erklärung für das tierische und menschliche Bedürfnis nach Schlaf zu sein; mal abgesehen von der Verarbeitung der Erfahrungen und Eindrücke des Tages. Wie mich die Radio-Mitteilung informierte, wird Alzheimer oftmals in Zusammenhang mit Schlafstörungen gebracht, eine Tatsache, welche durch diese Forschungserkenntnisse einfach erklärt werden könnten.

Und was bedeutet das alles für mich? Abgesehen davon, dass ich mein Hirn beschäftigt halten und täglich herausfordern sollte, habe ich nun eine weitere Möglichkeit gefunden, das drohende Unheil abzuwenden oder zumindest hinauszuzögern: Indem ich schlafe. Und wenn ich das mal so sagen darf, das ist eins der Dinge, die ich richtig gut kann. Ich kann schlafen. Ich kann schlafen wie ein Murmeltier. Wie ein Baby. Mit lebhaften Träumen oder ganz traumlos, eine lange, tiefe Dunkelheit, die mich gut ausgeruht aufwachen lässt. Es ist mir ein einfaches, einzuschlafen. Sogar wenn ich einen Film gucke. Wenn ich mich entschieden habe, dass ich müde bin, schlafe ich. Ab sofort werde ich also wissen, dass eine gut durchschlafene Nacht mich durchaus ein wenig länger geistig fit halten kann.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Schlafendes Baby, Giftstoffe und Paviane von pixabay
  • Artikel Brains Sweep Themselves Clear Of Toxins During Sleep von NPR Radio (nur Englisch) – überprüft 19.7.2015

Heidi, Ida And Other Animals

Not too long ago I received a somewhat curious text message from my mum. This in itself is nothing unusual for she’s sending me slightly cryptic texts quite frequently – the way it happens when one types rapidly on an iPhone, I fuess yiu lnow whsr Imm tLking abour I guess you know what I’m talking about. And that doesn’t even include auto text correction which would most certainly not understand a single word of our Swiss-German gibberish. (Für Deutsch hier klicken)

20150712_swiss-cowFrom one of these typed conversations followed that my mum – Heidi – and her friend – Ida – want to take a trip to the Rütli meadow to visit Heidi and Ida. What now? First of all, let me explain the Rütli meadow to you: Rütli is synonymous with the Swiss Confederates’ independence for according to Schiller’s drama “William Tell” it is on the Rütli meadow where the oath of the Swiss Confederation was sworn. Thus on the Rütli was founded on August 1st, 1291 what is 4th of July to the Americans… only that the latter occurred a mere 500 years later in 1776 as I would like to add.

But back to the double Heidi and Ida pair: The second pair that is to be visited comprises of two – cows. And not just any cows at that but ones that love to listen to ländler (barn-dance music). Well, simply genuine Swiss cows. I’m already looking forward to the stories that I get to hear and read after the visit. Who knows, maybe they will inspire me to another blog post.

20150712_mongolian-gerbils
Mongolian Gerbils – sweeeet!

Apropos blog post: I’ve finally managed to translate the award post into German. For all German speakers out there who are interested in reading the translation, just click here.

20150712_budgie
“Get up!” “YOU get up!”

Finally, I can report that I’ve taken a first step towards “cat recovery”, if you know what I mean. One day last week after work I went to the local pet shop and had a look at fish and fowl, so to say. I simply wanted to get a fix for my pet deficit and visually check out some fur and plumage goodness. I was mightily amused by the merry Gerbils and rats and mostly lazy bunnies, ferrets and guinea pigs. The fish, though, had the usual effect on me – I find them rather soothing (aka “slumberous”). But then again I was pleasantly surprised by the budgerigars. My uncle had budgies for years and back then I found the chirping rather annoying. But over the years I’ve come to like birds chirping and I love to imitate various bird sounds. And thus I thought a budgie would perhaps not be the worst of pets. We could parrot each other for the little guys are said to be quite docile interlocutors. One of my uncle’s birds managed to say “Hopp Lozaern” (a chant to spur on the local soccer team) quite presentably and also a few other things such as “Hansi”, i.e. his own name. Apparently if you teach them the command “get on” when you want them to step on your finger they start to use this statement at every opportunity: For example when they climb up their tiny ladders and such. Funny, right? 🙂

20150712_catThe pet shop has almost always some cats in a closed and sheltered glass room which ensures they’re not stressed out by noise and activity. A couple of hours every day visitors or potential adopting parents are allowed into the room to play with the kitties in order to get to know the favored cat a little better. It seems noteworthy that all the cats come from the local shelter and can be adopted, they’re not from some puppy mill. That’s mighty important since Austin is the largest “no-kill” city in America, i.e. no more than 10 % of the brought in animals have been euthanized since February 2011. This in turn requires that 90 % of the animals find a new home!

I didn’t play with the cats but only observed them for a while. They seemed so small, even though according to a staff member they were all fully grown cats. I really seems as if Swiss cats are slightly larger than their American equivalents. My visit to the pet store was somewhat ambivalent as I enjoyed watching the playing feline friends but I also felt the still lasting grief over the loss of my two friends. Only one thing seems clear to me – after having had cats the thought of having a caged pet is quite difficult. Well, the future will show what my next pet will be. There’s no doubt about one thing, though: Me without pets, that’s like… strawberries without whipped cream? Mashed potatoes with no sauce? Ernie without Bert? It works, but it’s hard to imagine.

Resources & Sources


HEIDI, IDA UND ANDERE TIERE

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich eine etwas seltsam anmutende Textnachricht von meiner Mam erhalten. Das ist an und für sich nichts Ungewöhnliches, denn des Öfteren schreibt sie mir etwas kryptisch wirkende Texte – wie das ebenso passiert beim raschen tippen auf einem iPhone, wut kwbnen dS wihl allr wir kennen das wohl alle. Und da ist die automatische Textkorrektur noch nicht einmal mit eingeschlossen, die würde ja wohl kein Wort unseres Schweizerdeutschen Kauderwelsches verstehen.

Nun hat sich jedenfalls aus einem dieser getippten Gespräche ergeben, dass mein Mami – Heidi – mit ihrer Freundin – Ida – aufs Rütli reisen will um Heidi und Ida zu besuchen. Was?
Zunächst einmal zur Rütliwiese: Die steht als Synonym für die Unabhängigkeit der Eidgenossen, soll doch hier nach dem Schiller’schen Drama “Wilhelm Tell” der Bund der Eidgenossen beschworen worden sein. Somit entstand hier am 1. August 1291 was für Amerika der 4. Juli ist…der allerdings erst im Jahr 1776 begründet wurde, wie ich anfügen möchte.

Aber zurück zum doppelten Lottchen… oder eher zum doppelten Heidi- und Ida. Bei diesem Paar, welches eben besucht werden soll, handelt es sich anscheinend um – Kühe. Aber nicht irgendwelche Kühe, sondern solche, die gerne Ländler hören. Echte Schweizer Kühe halt. Ich freue mich schon auf die Geschichten, die ich nach dem Besuch zu hören und lesen bekomme. Wer weiss, vielleicht ergibt sich daraus wieder ein neuer Blogbeitrag.

Apropos Blogbeitrag: Ich hab’s auch endlich geschafft, den Award Beitrag auf Deutsch zu übersetzen. Für alle Deutschsprachigen da draussen, die noch an der Übersetzung interessiert sind, einfach hier klicken.

Zu guter Letzt kann ich noch berichten, dass ich am Dienstag vergangener Woche einen Schritt in Richtung Katzen-Genesung getan habe. Nach der Arbeit begab ich mich zum lokalen Tierladen und hab mir sozusagen Fisch und Vogel angeguckt. Ich wollte einfach mein Tierli-Defizit etwas beheben und mir zumindest optisch eine Ladung Fell und Federn reinziehen. So habe ich mich prächtig ob der lustigen Gerbils und Ratten und den mehrheitlich faulen Hasen, Frettchen und Meerschweinchen amüsiert. Die Fische wirkten auf mich wie stets – seeeeehr beruhigend (auch als „einschläfernd“ bekannt). Dann aber war ich positiv von den Wellensittichen überrascht. Mein Onkel hatte ja jahrelang Wellensittiche und bisher fand ich die eher nervig mit ihrem Gezwitscher. Doch über die Jahre bin ich ein echter Vogelgezwitscher-Fan geworden und liebe es auch, diverse Vogellaute zu imitieren. Und so dachte ich, so ein Wellensittich wäre vielleicht gar nicht verkehrt als Haustier. Wir könnten uns dann gegenseitig nachäffen, denn die kleinen Kerlchen sind ja ganz gelehrige Gesprächspartner. Ein Vogel meines Onkels hat ganz ansehnlich „Hopp Lozärn“ hingekriegt und noch ein paar andere Sachen wie „Hansi“, also seinen eigenen Namen. Anscheinend sollen sie, wenn man ihnen den Befehl “steig auf” oder dergleichen im Zusammenhang mit dem auf den Finger steigen beibringt diese Aussage bei jeder Gelegenheit wiederholen: Also wenn sie kleine Leitern rauf klettern oder dergleichen. Witzig, oder? 🙂

Der Tierladen hat auch praktisch immer einige Katzen in einem geschlossenen, verglasten Raum, in dem sie schön ihre Ruhe haben. Einige Stunden pro Tag werden Besucher oder potentielle Käufer zum Spielen reingelassen, um allenfalls die Wunschkatze etwas besser kennenlernen zu können. An dieser Stelle muss ich festhalten, dass alle Katzen vom örtlichen Tierheim kommen und adoptiert werden können, also nicht aus irgendeinem Massenzuchtbetrieb stammen. Das ist ganz wichtig, ist doch Austin die grösste „no-kill“ Stadt in Amerika, d.h. seit Februar 2011 wurden nie mehr als 10 % der im Tierheim aufgefangenen Tiere eingeschläfert. Dies wiederum setzt voraus, dass 90 % der aufgefangenen Tiere ein neues Heim finden!

Ich selber habe nicht mit den Katzen gespielt, sondern sie nur beobachtet. Sie schienen mir so klein, obwohl gemäss Aussage einer Mitarbeiterin alle ausgewachsen sind. Es scheint wirklich, Schweizer Katzen sind einfach etwas grösser als Amerikanische. Der Besuch war etwas zwiespältig, habe ich mich doch über die spielenden felinen Freunde gefreut, aber ich spürte auch die noch immer währende Trauer um meine verlorenen Freunde. Nur eines scheint mir klar – nach Katzen ist die Vorstellung, sich ein Käfig-Tier zu halten, sehr schwer. Nun ja, die Zukunft wird zeigen, welches Tier mich als nächstes begleitet. Nur über eines besteht wohl kein Zweifel: Ich ohne Haustiere ist wie… Erdbeeren ohne Sahne? Kartoffelstock ohne Sauce? Ernie ohne Bert? Es geht, aber nur schwer vorstellbar.

Ressourcen & Quellen

9 Lives Snuffed out in a Split Second

Merlin & Oscar chilling together.
Merlin & Oscar chilling together.

My, or I should say our, world lies in pieces. It was shattered within a mere blink of an eye. Another 9 lives – or however many remained – snuffed away in a matter of seconds. Our grief is beyond words, a once proud couple of cat parents left without their kitties. (Für Deutsch hier klicken)

Oscar, our little "left over" cat - so glad he's safe and sound!
One of the last photos taken…

That’s right; after Merlin vanished with a yowl during the night of April 9th Oscar went with a boom right from our patio this very morning. Once again we have been woken by a terrible commotion clearly coming from our patio. Even though up and standing in a heartbeat from the depth of our sleep it still took us a couple of seconds to get to the living room. I didn’t dare looking out the window at first for fear there might still be a fight going on but I had clearly very much underestimated the power of hungry coyote. For from the evidence that was left at the crime scene – and it truly did look like a crime scene – it was obvious a coyote actually jumped over the railing of the patio to snatch the cat right from its own serving dish in the matter of a heartbeat. From what we can see there must have been some back and forth going on on the coyote’s part but there’s not a single cat hair to show evidence of a great fight, only a few coyote fur traces but not enough to give a hint about whether Oscar had put up a fight or not. So once again we’re faced with the possibility of an escaped cat that is hiding in terror and may never show up again (I wouldn’t… considered the terror that faced him in this place) or one that was devoured by a litter of coyotes.

Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014
Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014

Now we’re left dumbstruck and in agony over the loss of two dear, true and loyal friends. Could we have done anything differently, maybe better? Differently: Yes, absolutely. There are so many possibilities and variables, it’s not even funny. Better: Not sure. Hardly any of those alternatives would have worked for our two very independent and pigheaded tigers. They were one of a kind, as farm cat as cat can be. But then life interfered and decided to spare them from sickness or injury and return them to the circle of life. The way nature’s meant to work. Without human interference. In the matter of a blink of an eye. No two extra lives (remember, cats in the U.S. have 9 lives while their counterparts in Europe only have/need 7) could protect them from that.

Oscar musing about his state of health...
Rest in peace, Oscar, dear buddy…

Now if you’ll excuse me, I have to give in to my tears again as my pain is severe, the feeling of loss unbearable.  The emotional suffering makes me feel physically sick. As if someone ripped something out of my body. And even though I can’t put my finger on what exactly it is, it’s definitely missing. I sincerely hope that the sadness that I feel every time when I wake up will wear off eventually. Time can be a bitch when we’re impatient, waiting for something. But it can surely be a blessing, healing or at least easing even the worst wounds. I have to believe in that. There’s nothing else left.

  • Resources & Sources
    Photos by evozeta

9 Leben: Ausgelöscht innert eines Augenblicks

Meine, oder ich sollte besser sagen unsere, Welt ist in Stücke zerbrochen. Innerhalb eines Augenblicks. Weiter 9 Leben – oder wie viele auch immer noch übrig waren – ausgelöscht innerhalb weniger Sekunden. Unser Schmerz ist jenseits von Worten, ein einst stolzes Katzenelternpaar bleibt ohne seine geliebten Tiger zurück.

So ist es; nachdem Merlin in der Nacht vom 9. April mit einem Jaulen verschwunden war, ist Oskar mit einem Knall gegangen – heute Morgen, direkt von unserem Balkon. Erneut wurden wir von einem Tumult auf unserem Balkon aufgeweckt. Und obwohl wir sofort quasi im Bett standen, so dauerte es doch einige Sekunden, bis wir im Wohnzimmer ankamen. Zuerst mochte ich gar nicht aus dem Fenster schauen aus Angst, dass da immer noch ein Kampf stattfände, doch ich hatte ganz offensichtlich die Kraft eines hungrigen Kojoten unterschätzt. Denn die Beweise, die sich am Tatort fanden – und es sah wirklich wie ein Tatort aus – zeigten ganz klar, dass ein Kojote über das Balkongeländer gehüpft war, um unsere Katze im Nu quasi von ihrem Präsentierteller zu schnappen. Es scheint so, als hätte sich zumindest der Kojote noch etwas hin und her bewegt, doch es war kein einziges Katzenhaar zu sehen, das auf einen grossartigen Kampf hingedeutet hätte. Nur etwas Kojotenfell, aber nicht genug um schlüssig zu sagen, ob Oskar dem fiesen Angreifer einen Kampf geliefert hat oder nicht. So sind wir abermals mit der Möglichkeit einer entweder geflüchteten und sich nun unter Schock versteckenden Katze bei der es zweifelhaft ist, ob sie je wieder zurückkehren wird (ich würde nicht… angesichts des Terrors, der an diesem Ort herrschte) oder einer von einem Wurf Kojoten gefressenen Katze, konfrontiert.

Nun sind wir also sprachlos und voller Schmerz über den Verlust unserer zwei geliebten, wahren und treuen Freunde zurückgelassen. Hätten wir etwas anders, besser machen können? Anders: Sicherlich. Es gibt so viele Möglichkeiten und Variablen, dass es nicht mehr lustig ist. Besser: Wäre zu bezweifeln. Kaum eine der möglichen Alternativen hätte für unsere zwei unabhängigkeitsliebenden und starrköpfigen Tiger funktioniert. Sie waren einzigartig, so sehr Bauernhofkatzen wie sie nur sein konnten. Doch dann hat das Leben dazwischengefunkt und entschieden, sie vor Krankheit und Verletzung zu verschonen und sie stattdessen direkt in den Lebenszyklus zurückzugeben. So wie die Natur eigentlich funktioniert. Ohne menschliches Dazwischenfunken. Innerhalb eines Augenblicks. Keine zwei extra Leben (erinnert euch, Katzen in den USA haben 9 Leben während ihre Gegenstücke in Europa nur 7 haben/brauchen) konnten sie davor beschützen.

Wenn ihr mich nun bitte entschuldigt, ich muss meinen Tränen wieder freien Lauf lassen, denn mein Schmerz ist massiv, das Gefühl von Verlust unerträglich. Der emotionale Schmerz macht mich körperlich krank. Es fühlt sich an, als hätte jemand etwas aus meinem Körper gerissen. Und obwohl ich nicht genau sagen kann, was fehlt, so weiss ich doch genau, dass etwas fehlt. Ich hoffe von Herzen, dass die Traurigkeit, die ich seit Merlins Verschwinden jeden Morgen beim Aufwachen verspüre, sich mit der Zeit legt. Zeit kann so ein Biest sein wenn wir ungeduldig sind, auf etwas warten. Doch dann kann sie wieder ein echter Segen sein, indem sie die schlimmsten Wunden wenn nicht heilt, so doch wenigstens den schlimmsten Schmerz lindert. Ich muss das glauben. Es bleibt mir nichts anderes übrig.

Ressourcen & Quellen

  • Photos by evozeta

THE SAD, THE GOOD AND FROM BETTER TO WORSE

Oscar, our little "left over" cat - so glad he's safe and sound!
Oscar, our little “left over” cat – so glad he’s safe and sound!

It’s been two weeks since my last blog post – and almost three weeks since Merlin disappeared. (Für Deutsch hier klicken) And he hasn’t showed up since. Though I’m devastated and his absence really pains me that’s not the (only) reason I haven’t been writing lately. The last two weeks at work have been pretty crazy and I wanted to concentrate on what’s important: My (remaining) little family here – my husband and cat boy Oscar – me getting enough rest and only doing what I love most – as it turns out it’s neither writing nor doodling but reading.

Duke University Cathedral.
Duke University Cathedral.

Last week was particularly busy at work and as usual everything went a little haywire but I was lucky enough to get Friday off to join my beloved better half to the 10 year reunion of his Duke MBA class. We flew out to Durham/Raleigh, North Carolina, on Friday to enjoy a gorgeous day strolling about and marveling at the University buildings – after spending 4 hours in a pub. But don’t get me wrong: the hours in the pub – though spent in broad day- if not to say sunlight – were well spent: We met two of my better half’s class mates who live in the area and we had a fantastic time. Saturday the weather turned on us but we knew that in advance and decided to sleep in a little to catch up with the lack of sleep from the week before. That left us with enough time to browse the shops with all the Duke/Fuqua* gear, drive around town and have a look at the old tobacco warehouses and the rest of the University buildings before we had to get ready for the official reunion dinner. Only one of the classmates with her husband actually made it to the dinner, the other pal had to accompany his son to a soccer game in Myrtle Beach. Had the weather been as splendid as the day before, we may have taken his absence to such a (supposedly… I’ve never been to Myrtle Beach myself… yet) personal but in this wetness we knew he had to be Brazilian to still enjoy the game. Luckily, all the Global and Weekend MBA classes have been combined in one dinner location so we weren’t the only ones showing up. Meeting alumni from other classes was most interesting and we had some quite revealing and inspiring conversations.

Executive Assistant - Sometimes also "Miracle Worker".
Executive Assistant – Sometimes also “Miracle Worker”.

My other highlight last week was Wednesday, when North America was celebrating the Administrative Professionals Day, also known as Secretaries Day or Admin Day. As the name suggests, it recognizes the work of secretaries, administrative assistants, receptionists and

Appreciation from "my crew" - Thanks guys!
Appreciation from “my crew” – Thanks guys!

other administrative support professionals.1 And on this day, a mere three months into my new job, “my crew” showed me their amazing appreciation for the work I’ve been doing so far. Thank you so much guys, you’re wonderful! It’s a pleasure working with you! I feel truly honored to be able to work as an Executive Assistant again.

Finnish newspaper clipping showing my friend's family's wrecked car.
Finnish newspaper clipping showing my friend’s family’s wrecked car.

Now in this mixture of melancholy and exhilaration a dear friend of mine informed me of his own luck – under the circumstances… while he was still sending me his best wishes for Merlin’s reappearance he and his family experienced their very own tragedy. While on vacation in Finland a cement truck crashed into their stationary vehicle at a speed of 60km/h. They were incredibly lucky in all of this: The worst that has seemed to have happened is his wife suffering of a localized amnesia for a time span of 7 hours – apart from the usual whiplashes and contusions that the whole family sustained.

Merlin - as he will always remain in my memory.
Merlin – as he will always remain in my memory.

After hearing this and knowing they are alive and as well as can be I’m incredibly grateful for the guardian angel watching over them. Whatever happened to Merlin, it’s not to be compared to four human lives. And though I feel justified in grieving at least a little for my little cat boy I know that life continues and will keep bringing on beautiful, amazing, awesome, inspiring but also gruesome, painful, devastating and grueling experiences. Just as it always has. And probably always will.

*My dear husband had to carefully teach me how to correctly pronounce Fuqua so as to not embarrass him in front of everyone (as I would have pronounced it in more of a “F-word” way). For all interested: It is pronounced like the English “few” and the French “quoi” – few-quoi.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta
  • 1Administrative Professionals Day from wikipedia – validated 4/28/2015
  • News clipping from Helsingin Sanomat

Das Traurige, das Gute und vom Besseren zum Schlechteren

Es sind zwei Wochen vergangen seit meinem letzten Blogbeitrag – und beinahe drei Wochen seitdem Merlin verschwunden ist. Und er ist seither nicht wieder aufgetaucht. Obwohl ich am Boden zerstört bin und mich seine Abwesenheit äusserst schmerzt, ist das doch nicht der (einzige) Grund dafür, dass ich in letzter Zeit nicht geschrieben habe. Die vergangenen zwei Wochen waren ziemlich verrückt bei der Arbeit und ich wollte mich auf das wirklich Wichtige konzentrieren: Meine (verbleibende) kleine Familie hier – meinen Mann und den Katzenbub Oskar – darauf, dass ich genügend Ruhe und Erholung kriege und nur das tue, was ich am liebsten mache – und wie sich herausgestellt hat ist das weder Schreiben noch Doodeln sondern Lesen.

Letzte Woche war besonders geschäftig auf der Arbeit und wie üblich ging alles ein bisschen drunter und drüber, aber ich hatte das Glück, Freitag frei zu kriegen, um meine geliebte besser Hälfte zu seiner 10ten Zusammenkunft seiner Duke MBA Klasse begleiten zu dürfen. So flogen wir am Freitagmorgen nach Durham/Raleigh in North Carolina wo wir einen prächtigen Tag damit verbrachten, umherzuspazieren und die Universitätsgebäude zu bestaunen – nachdem wir 4 Stunden in einem Pub verbracht hatten. Aber versteht mich nicht falsch: Die Stunden im Pub – obwohl bei hellstem Tages- um nicht zu sagen Sonnenlicht drinnen verbracht – waren es wirklich wert: Wir trafen zwei Klassenkameraden meiner besseren Hälfte die in der Umgebung wohnen und wir hatten eine fantastische Zeit zusammen. Am Samstag dann drehte sich das Wetter gegen uns, was wir allerdings bereits im Voraus vom Blick auf die Wetteranzeige wussten und entsprechend entschieden wir, auszuschlafen und etwas Schlaf der vergangenen Woche nachzuholen. Danach hatten wir immer noch genügend Zeit um durch die Duke/Fuqua* Souvenir Shops zu stöbern, in der Stadt rumzukurven und die alten Tabaklagerhäuser und die restlichen Universitätsgebäude zu begutachten, bevor wir uns für das offizielle Nachtessen bereit machen mussten. Zu diesem Nachtessen schaffte es nur noch die eine Klassenkameradin samt Ehemann, der andere Kollege musste seinen Sohn zu einem Fussballspiel nach Myrtle Beach begleiten. Wäre das Wetter so grossartig gewesen wie am Vortag, hätten wir seine Abwesenheit um einen (vermeintlich… ich war ja selbst noch nicht in Myrtle Beach… bisher) so schönen Ort zu fahren, durchaus persönlich nehmen können, doch in dieser Nässe wussten wir, dass er Brasilianer sein musste, um das Spiel noch geniessen zu können. Glücklicherweise wurden ja am Nachtessen dann alle Global und Wochenend MBA Klassen in einem Lokal zusammengenommen und so waren wir doch nicht ganz die einzigen, die auftauchten. Es war äusserst interessant, ehemalige Studenten der anderen Klassen zu treffen und wir durften recht aufschlussreiche und inspirierende Unterhaltungen geniessen.

Mein anderes Highlight der letzten Woche war der Mittwoch, als in Nordamerika der Administrative Professionals Day, auch als Tag der Sekretärinnen oder Admin Tag bekannt, gefeiert wurde. Wie der Name schon antönt, dient der Tag dazu, die Arbeit von Sekretärinnen, administrativen Assistenten, Rezeptionistinnen und anderen in der Administration tätigen Angestellten gewürdigt.1 Und an diesem Tag, gerade mal knappe drei Monate nachdem ich meinen neuen Job angetreten habe, zeigte mir „meine Crew“ ihre erstaunliche Anerkennung für die Arbeit, die ich bisher geleistet habe. Danke vielmals, Jungs, ihr seid wundervoll! Es ist ein Vergnügen, mit euch zu arbeiten! Ich fühle mich echt geehrt, wieder als Direktionsassistentin arbeiten zu können.

Und in diesen ganzen Mix aus Melancholie und Frohsinn hinein erzählte mir ein Freund von seinem eigenen Glück im Unglück – unter den gegebenen Umständen… während er mir noch beste Wünsche für Merlin’s Wiederauftauchen sandte, erlebte er und seine Familie ihre eigene Tragödie: Während ihrer Ferien in Finnland krachte ein Betonmischer mit 60km/h in ihr stehendes Fahrzeug. Mein Freund und seine Familie hatte unsägliches Glück: Das Schlimmste was sie davongetragen haben, scheint eine Gedächtnislücke seiner Frau von ca. 7 Stunden zu sein – abgesehen von den üblichen Schleudertramata und Prellungen, welche die ganze Familie sich zugezogen hat.

Nachdem ich diese Geschichte gehört habe und weiss, dass alle am Leben und so gesund wie nur möglich sind, bin ich unsäglich Dankbar für den Schutzengel, der über sie gewacht hat. Was auch immer Merlin passiert ist, es kann nicht mit vier Menschenleben verglichen werden. Und auch wenn ich mich dazu berechtigt fühle, zumindest ein wenig für meinen kleinen Katzenbub zu trauern, so weiss ich doch, dass das Leben weitergeht und weiterhin wunderschöne, staunenswerte, fantastische, inspirierende, aber genauso grausame, schmerzhafte, verheerende und aufreibende Erfahrungen mit sich bringen wird. Wie es das schon immer getan hat. Und wahrscheinlich immer tun wird.

*Mein geliebter Ehemann musste mich sorgfältig in die richtige Aussprache des Wortes „Fuqua“ einweihen, damit ich ihn nicht vor allen blamiere (da ich das Wort ganz ähnlich wie das berühmte „F-Wort“ ausgesprochen hätte). Für alle Interessierten: Es wird ausgesprochen wie eine Zusammensetzung aus dem Englischen „few“ und dem Französischen „quoi“ – few-quoi.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta
  • 1Administrative Professionals Day von Wikipedia – überprüft am 4/28/2015
  • Nachrichtenmeldung aus Helsingin Sanomat

Between Hope and Despair – Or: The Disappearing Act

Austin, 2014
Austin, 2014

Eyes ready to cry a river, a heart bleeding with possibilities I’m not yet ready to accept as facts, the weight of the world on my shoulders. (Für Deutsch hier klicken) My heart cracked, not yet broken but ready to shatter. A pain so unbearable that my soul wraps my head in a kind of cotton which makes me feel like I’m outside my body, watching myself. A situation surreal and therefore deniable.

Merlin chilling in Austin.
Merlin chilling in Austin.

Literally over night from Thursday to Friday I’ve lost one of my best friends, a companion of six wonderful, when sometimes terribly difficult years. A true amigo who instinctively knew when I needed his closeness and

Merlin chilling in San Antonio.
Merlin chilling in San Antonio.

consolation or when he just needed to be around somewhere to calm me down. I’m talking about our cat Merlin. He’s disappeared over night; we haven’t seen him since Thursday. It’s still not quite registered with me: How can every other cat still be here while he’s gone? How can the world still turn in the most amazing ways while I miss him so much?

Merlin with the Holy Family, X-mas 2012
Merlin with the Holy Family, X-mas 2012

My consciousness tries to convince me that he simply followed the call of nature and is roaming around out there, feeling like the Lion King in this endless span of greenery behind our house. But my subconscious keeps sending me those thoughts and pictures of things that might have happened. I was always aware that something might happen when you let your cats outside but I’m a

Merlin & Oscar chilling together.
Merlin & Oscar chilling together.

fierce supporter of letting cats that grew up that way go outside even if there’s constant danger from both nature and man-made things: Coyotes, mountain lions, snakes, falling trees, crevasses, scorpions (?), cars, poisoned bites, pet dogs, other cats. Cats are very smart and when used to the outside world know very well how to act in order to be safe. But even though, there’s always the possibility of something or someone snatching them…

Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014
Merlin and his older but smaller brother Oscar, Austin 2014

For the last several weeks and even months we haven’t only heard the coyotes but even seen at least one of them very close to our house – what an irony it is that I wrote about it only last week… Of course this is a concern but in my naïve head the first thing to go would be a neighbor’s cat that is always outside, meaning it doesn’t have a rescuing cat door. Also it is much smaller and older than Merlin. In fact, I was least concerned about him because of his size. But knowing what a pacifist he is, seeing him rather run than fight… which then again gives him the advantage over coyotes of being able to climb into trees. But if it was a feral cat chasing him, then that advantage is equaled by the rival…

The very first picture of Merlin and Oscar; Baar, January 2009
The very first picture of Merlin and Oscar; Baar, January 2009

There are so many possibilities and so little to do. We can’t go crawling through the greenbelt right here as it’s super dense and bushy and there’s a scary steep drop only a few yards away from our patio. All we’re left with is to wait and hope. And thus packing away that pain and despair for a little longer so hope can work its wonders.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

 

Zwischen Hoffnung und Verzweiflung

Die Tränen warten nur darauf, in Strömen zu fliessen, das Herz blutet mit Möglichkeiten, die ich noch nicht als Fakten akzeptieren kann, die ganze Welt scheint auf meinen Schultern zu lasten. Mein Herz ist gespalten, zwar noch nicht gebrochen, aber bereit, jeden Moment in tausend Stücke zu zerbrechen. Ein Schmerz so unerträglich, dass meine Seele meinen Kopf in eine Art Baumwolle hüllt, die mich glauben lässt, ich befände mich ausserhalb meines Körpers und schaue mir bloss selber zu. Eine gänzlich surreale und deshalb zu verleugnende Situation.

Wortwörtlich über Nacht von Donnerstag auf Freitag habe ich einen meiner besten Freunde verloren, der mich auf meinen letzten sechs Jahren begleitet hat und immer wusste, wenn ich seine Nähe und seinen Trost brauchte oder wann er bloss in der Nähe zu sein brauchte, um mich zu beruhigen. Ich spreche von unserer Katze Merlin. Er ist über Nacht verschwunden, wir haben ihn seit Donnerstag nicht mehr gesehen. Die Tatsache will sich aber bei mir einfach nicht so recht registrieren: Wie kann jede andere Katze noch immer hier sein während er verschwunden ist? Wie kann sich die Welt in ihrer schönsten Weise einfach weiter drehen, während ich ihn derart vermisse?

Mein Bewusstsein versucht mich davon zu überzeugen, dass er ganz einfach dem Ruf der Natur gefolgt ist und er jetzt die Gegend unsicher macht und sich dabei wie der Lion King fühlt in diesem endlosen Grüngürtel hinter unserem Haus. Doch mein Unterbewusstsein schickt mir unablässig diese Gedanken und Bilder von Dingen, die passiert sein könnten. Ich war mir immer bewusst, dass den Katzen etwas zustossen kann, wenn man sie raus lässt, doch ich unterstütze das Freilassen von Katzen von ganzem Herzen, wenn die Tiere so aufgewachsen sind. Selbst wenn das bedeutet, dass man sie den Gefahren von Natur und Mensch aussetzt: Kojoten, Pumas, Schlangen, umstürzende Bäume, Schluchten, Skorpione (?), Autos, vergiftete Leckerli, Hunde, andere Katzen. Katzen sind äusserst klug und wenn sie sich ans Leben draussen gewohnt sind, wissen sie sehr gut, wie sie sich zu verhalten haben, um sicher zu sein. Doch selbst dann bleibt immer die Möglichkeit, dass etwas oder jemand sie schnappt…

Die vergangenen Wochen und gar Monate haben wir nicht nur immer wieder Kojoten in nächster Nähe zum Haus gehört, sondern auch gesehen – was für eine Ironie, dass ich erst letzte Woche darüber geschrieben habe… Natürlich war und ist das eine Sorge, doch in meinem naiven Kopf dachte ich immer, wenn etwas verschwindet, dann ist es die Katze unserer Nachbarn, die immer draussen ist, sprich keine rettende Katzentür hat. Zudem ist sie viel kleiner und älter als Merlin. Tatsächlich war ich um Merlin wegen seiner Grösse am wenigsten besorgt in dieser Beziehung. Doch dann wiederum weiss ich, was für ein Pazifist er ist und weiss, dass er in jedem Fall lieber fliehen als kämpfen würde… was ihm zumindest dem Kojoten gegenüber wieder den Vorteil des Kletterns geben würde. Doch wenn er von einer Wildkatze gejagt wurde, dann ist auch dieser Vorteil verbei…

Es gibt so viele Möglichkeiten und so wenig, was man tun kann. Wir können nicht in den Grüngürtel hinter unserem Haus kriechen, das Gestrüpp ist einfach zu dicht und zu buschig und dann ist da eine furchteinflössende Steilwand nur einige Meter von unserem Balkon entfernt. Alles was uns zu tun bleibt ist zu warten und zu hoffen. Und damit den Schmerz und die Verzweiflung noch etwas verstauen, damit das Wunder sein Werk vollbringen kann.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta