Tag Archives: musings

Birthdays and such

The Stöckli cousins approx. 1 month and 10 years old...
The Stöckli cousins approx. 1 month and 10 years old…

I’ve been hearing and reading a lot about birthdays lately. To me September always seemed a month laden with birthdays. But this, of course, might be owing to the fact that I celebrate my own birthday in the month of beginning fall. (Für Deutsch hier klicken)

...and then at 25.
…and then at 25.

I have always had a silent admiration for my aunt’s approach to her birthdays: Stoical denial. Avoidance of the topic. Retreat to a quiet place, doing what she enjoys most: Reading. My parents on the other hand try to find a healthy balance between celebration and normality, i.e. everyday behavior. If it’s a decade to be reached it ought to be celebrated. If not, business as (almost) usual.

Recovering from my 30th Birthday...
Recovering from my 30th Birthday…

I in the meanwhile have always been somewhat torn in my view of birthdays. First of all, I feel it’s the mother that should be celebrated for she has the hardest work involved in one’s coming to life. Obviously, as a kid I loved birthdays and birthday parties and especially the gifts to come with it. Or maybe the extra attention. But then as a teenager I came to feel like I didn’t particularly deserve it all for what was it exactly I did to deserve it? Simply survive. Only half a year prior to my 20th birthday did I realize what an achievement that was, to stay alive. I had just recovered from a bacterial meningitis, knowing perfectly well that I might be dead or if not that, then at least severely impaired by the illness. Though I didn’t have the energy to organize a big party for my 20th birthday, I sure did for my 25th. And my 30th. And thus I joined my parent’s pattern of birthday ceremonies: Whenever it‘s a decade or fracture of a century, it is celebration-worthy. All the other years I went to work as usual, though I always did bring some self-made cake and let colleagues and friends toast to me. I finally came to feel like I deserved it for I was still alive and well after all.

My own self on Liberty Island in 2000 (caught mid-sneeze... no wonder, it was December and freaking cold...)
My own self on Liberty Island in 2000 (caught mid-sneeze… no wonder, it was December and freaking cold…)

Now this year is a little different. The big 4-0 is waiting for me, a birthday that from folks around me I have to come to believe is a quite important one – but no close friends around to stop by for a drink. Plus the one person I really wanted to celebrate my big day with, my beloved husband has to go on a business trip. That said he finds I’m worthy of a whole week of celebration. That’s why he invited me to join him to New Jersey. He once told me to write a list of things to see and do in New York City for he has to travel to Jersey quite frequently and he foresaw an opportunity for me to go with him. As chance wants it, this opportunity presents itself exactly on my 40th birthday. So when he discovered the list I put together he said I had to come. And so it’s done, it’s booked. I will be in and around the Big Apple for five whole days, chasing my shenanigans between the MET, Ellis Island, Guggenheim Museum, Grand Central Terminal etc. etc. It’s been over 10 years since my last visit. I’m excited. I’m happy. Though I’d prefer to have my dear hubby with me to share the experience. Who knows, maybe he can sneak away for half a day at some point. And if not, it will be my holy duty to tell him all about my discoveries. And you, of course.

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

In letzter Zeit habe ich viel über Geburtstage gehört und gelesen. September schien mir immer ein Geburtstags-beladener Monat. Kann aber natürlich auch ganz einfach daran liegen, dass ich selber mein Wiegenfest im Monat des Herbstbeginns feiere.

Schon immer habe ich die Art, wie meine Tante mit ihren Geburtstagen umgeht, bewundert: Stoische Verleugnung. Vermeiden des Themas. Sich an einem ruhigen Ort verschanzen und tun, was sie am liebsten tut: Lesen. Meine Eltern hingegen versuchen eine gesunde Mischung zwischen Feiern und Normalität, d.h. Alltagsverhalten, zu finden. Wird ein Jahrzehnt erreicht, soll es gefeiert werden. Wenn nicht, herrscht (einigermassen) normale Tagesordnung.

Ich dagegen hatte stets eine etwas zwiespältige Einstellung zu Geburtstagen. Zunächst einmal finde ich, es ist die Mutter, die gefeiert werden sollte, denn immerhin ist sie es, die bei der Geburt am härtesten arbeiten muss. Als Kind liebte ich natürlich Geburtstage und Geburtstagspartys und speziell die ganzen Geschenke, die ein Geburtstag mit sich brachte. Oder vielleicht eher die spezielle Aufmerksamkeit. Doch als Teenager bekam ich das Gefühl, das alles gar nicht verdient zu haben, denn was hatte ich schon gross getan; bloss überlebt. Lediglich ein halbes Jahr vor meinem 20sten Geburtstag wurde mir bewusst, was für eine Leistung das war, zu überleben. Ich hatte mich gerade von einer bakteriellen Hirnhautentzündung erholt und wusste, dass ich wegen der Krankheit genau so gut hätte tot oder zumindest erheblich beeinträchtigt sein können. Zwar fehlte mir dann die Energie, für meinen 20sten eine grosse Party zu organisieren, doch ich tat dies dafür umso mehr für meinen 25sten. Und meinen 30sten. Und somit klinkte ich mich in das Geburtstagsmuster meiner Eltern ein: Wann immer ein Jahrzehnt oder der Teil eines Jahrhunderts erreicht wird, ist es zelebrierungswürdig. All die anderen Jahre ging ich jeweils ganz einfach zur Arbeit wie immer, jedoch nicht ohne eine selbstgemachte Torte mitzubringen und mich von meinen Kollegen und Freunden feiern zu lassen. Endlich konnte ich akzeptieren, dass ich die Aufmerksamkeit verdient hatte, denn schliesslich war ich immer noch am Leben und fühlte mich gut.

Dieses Jahr ist nun alles etwas anders. Die grosse 4 und 0 warten auf mich, ein Geburtstag von dem ich durch die Leute um mich herum gelernt habe, dass er sehr wichtig sei – aber keine guten Freunde in der Nähe, um kurz auf einen Drink vorbei zu kommen. Plus die eine Person, mit welcher ich meinen grossen Tag am meisten feiern möchte, mein geliebter Herr Gemahl, muss geschäftlich weg. Nachdem das gesagt ist sei erwähnt, dass er mich einer ganzen Woche des Feierns würdig hält. Deshalb hat er mich eingeladen, ihn nach New Jersey zu begleiten. Er beauftragte mich dereinst, eine Liste von Dingen, die ich in New York City tun und sehen möchte, zusammen zu stellen, da er des Öfteren nach Jersey reisen muss und er schon eine Möglichkeit für mich voraussah, ihn einmal zu begleiten. Und wie es der Zufall will bietet sich diese Gelegenheit genau an meinem 40sten Geburtstag. Als er also meine New York Liste entdeckte, meinte er ich müsste einfach mitkommen. Und so ist es getan, der Flug ist gebucht. Ich werde für fünf ganze Tage im und um den Big Apple verbringen und meine Abenteuer zwischen dem MET, Ellis Island, Guggenheim Museum, Grand Central Terminal usw. usf. jagen. Mehr als 10 Jahre ist es her seit meinem letzten Besuch. Ich freue mich. Ich bin glücklich. Obwohl ich es vorziehen würde, die Eindrücke mit meinem geliebten Ehemann zu teilen. Wer weiss, vielleicht kann er sich mal für einen halben Tag davonschleichen? Und wenn nicht, wird es meine heilige Pflicht sein, ihm alles von meinen Entdeckungen zu erzählen. Und euch, natürlich.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

Lost in Translation

I’ve been meaning to write about this topic for quite a while now. I was actually convinced I already did, I’ve been giving it so much thought. Isn’t it funny how that happens? You give something so much thought that in the end you’re not sure whether it’s real or not. But that’s a whole different story and we may follow up on this one some other time. (Für Deutsch hier klicken)

Lately I seem a little lost in translation. Every so often a totally Germanized sentence slips out of my mouth before I even think about it. It’s either that I speak English but use a German sentence structure or I simply translate a German word right into English without even giving it a second thought. Very often that ends in clumsy language which can be quite embarrassing. It’s a good thing I’m mostly “just” around my dear husband. Who, by the way, tells me all of this is actually good news. How so? It seems to prove that my brain (finally) starts to treat English the way it does my mother tongue, meaning it simply lets it slip out without further thinking about it. The mix-up between the two languages (hopefully) will or at least should wear off after a little while. And once that happens, I can consider myself a true bilingual being.

Seriously... did I just say...
Seriously… did I just say…

But until then quite a few mishaps could still litter my way. For all of us who at some point tried to speak in another language know how sometimes our brain simply translates a word directly into the other language. Which can alter the meaning into absurdum. Like saying that you “press your thumbs” for someone. An English speaker will most likely look at you puzzled, not realizing that you politely offered to “keep your fingers crossed” for them. Or we start to talk in anagrams. I once did it with the word “hung-over”. It turned into a massive… well, look it up yourself: Urban Dictionary1)

Berliner... oops, pardon me, donuts
Berliner… oops, pardon me, donuts

Sometimes it can even happen in the very same language. Happened to me in Berlin when ordering a… well, a “Berliner”. I know, I know… that’s stupid but I only realized it once the words had left my mouth. Luckily, I have fingers to point at stuff. And so the guy knew: I craved a donut. They look slightly different in Switzerland, no holes for one, but are also filled with delicious marmalade, Nutella or what else there is to stuff into small pastry.

Berner Sport Club "Young Boys"
Berner Sport Club “Young Boys”

The top story though, happened in Switzerland when I told my now husband about the Bernese soccer team, the “Young Boys”. He frowned a little upon hearing the name, for he is used to slightly more “vicious” team names such as “Wildcats”, “Bears”, “Wolfs”, “Bulls”, “Raiders” and the “Mighty Ducks” 😉 Anyway, so I went on talking animatedly about the team and its game, not withholding the fact that they played in their stadium, the “Wankdorf”. That cracked him up! “Seriously, the ‘young boys’ playing in the ‘wank dorf’ stadium??!?”

The legendary "Wankdorf" Stadium
The legendary “Wankdorf” Stadium

Apparently, there are thousands of traps like these and I’m currently busy getting caught by many of them. I sincerely hope I let most of them slip only in the presence of my husband. He gets a good laugh out of it and I don’t have to pretend I learned whatever I said from him 😉 Which might create a somewhat awkward moment for him :o) I wouldn’t want that. All I wish for is my two languages to merge and then separate properly, already.

Resources & Sources


Über das nun folgende Thema wollte ich schon lange schreiben. Tatsächlich war ich überzeugt, es bereits getan zu haben, so intensiv hatte ich mich damit befasst. Ist es nicht witzig, wie passiert? Du denkst so sehr über etwas nach, dass du am Ende nicht mehr weisst, ob es real ist oder nicht. Doch das ist eine ganz andere Geschichte und vielleicht gehen wir dem ein ander Mal nach.

In letzter Zeit verliere ich mich gerne etwas in Übersetzungen. Immer mal wieder rutscht mir ein total eingedeutschter Satz über die Lippen, bevor ich überhaupt darüber nachgedacht habe. Entweder rede ich Englisch, verwende aber eine Deutsche Satzstruktur oder ich übersetze ganz einfach ein Deutsches Wort direkt ins Englische ohne einen weiteren Gedanken daran zu verschwenden. Das endet dann meist in holpriger Sprache, was recht peinlich sein kann. Gut verbringe ich die meiste Zeit „nur“ mit meinem lieben Ehemann. Der mir übrigens versichert, dass all dies gute Neuigkeiten sind. Wie das? Es scheint zu bestätigen, dass mein Gehirn (endlich) damit anfängt, Englisch wie meine Muttersprache zu behandeln, was soviel bedeutet wie, es lässt die Worte ohne erst weiter darüber nachzudenken aus dem Mund schlüpfen. Das Mischen der beiden Sprachen wird oder zumindest sollte sich (hoffentlich) nach einer Weile legen. Und wenn es soweit ist, kann ich mich als wahrhaft zweisprachiges Geschöpf betrachten.

Doch bis dahin könnten noch einige Missgeschicke meinen Weg kreuzen. Denn alle unter uns, die zu irgend einem Zeitpunkt einmal versucht haben, eine andere Sprache zu sprechen, wissen, wie unser Hirn manchmal Wörter ganz einfach direkt in die andere Sprache übersetzen. Was die Bedeutung ins Absurde verändern kann. Wie zum Beispiel wenn ein Englischsprachiger zu dir sagt, dass er für dich die „Finger gekreuzt hält“. Da würdest du ihn wohl etwas verwirrt angucken und nicht realisieren, dass er gerade freundlich angeboten hat, dir „die Daumen zu drücken“. Oder wir fangen an, in Anagrammen zu sprechen. Mir ist das mal mit dem Wort „hung-over“ (einen Kater haben) passiert. Das endete in einem massiven… naja, schaut selbst: Urban Dictionary1)

Manchmal geschieht das sogar in der gleichen Sprache. Ist mir in Berlin passiert als ich einen… nun, einen „Berliner“ bestellen wollte. Ich weiss, ich weiss… das ist dumm, doch mir wurde das erst bewusst, als die Worte meinen Mund bereits verlassen hatten. Glücklicherweise habe ich Finger, um zu zeigen, was ich meine. Und entsprechend verstand der Typ hinter dem Tresen: Mich gelüstete nach einem Krapfen (oder eben Berliner Pfannkuchen ;-). Die sehen in der Schweiz etwas anders aus, ohne Loch in der Mitte zum Beispiel, aber auch gefüllt mit leckerer Marmelade, Nutella oder was sonst man in so kleines Gebäck füllen kann.

Die beste Geschichte entfaltete sich allerdings in der Schweiz, als ich meinem inzwischen Ehemann von der Berner Fussballmannschaft „Young Boys“ (junge Knaben), erzählte. Er runzelte über den Mannschaftsnamen etwas die Stirn, ist er sich doch an etwas gefährlichere Teamnamen wie „Wildkatzen“, „Wölfe“, „Bullen“, „Plünderer“ und die „Mächtigen Enten“ gewöhnt 😉 Wie auch immer, ich fuhr fort mit meiner Erzählung über das Spiel der Mannschaft, natürlich nicht ohne zu erwähnen, dass sie in ihrem Heimstadium, dem Wankdorf spielten. Da konnte er nicht mehr! „Wirklich, die ‚jungen Knaben‘ spielen im ‚Wichsdorf‘??!?“ (Zur Anmerkung für unsere deutschsprachigen Freunde: “wank” ist das englische Äquivalent zu „wichsen“ :-D).

Offensichtlich gibt es tausende solcher Fallen und ich bin gerade geschäftig daran, mit einigen davon Bekanntschaft zu machen. Ich hoffe aufrichtig, dass mir die meisten Missgeschicke solcher Art nur in der Gegenwart meines Ehemannes passieren. Er kriegt was zu lachen und ich muss nicht so tun, als hätte ich, was immer gerade meinem Mund entflohen ist, von ihm gelernt 😉 Was ihm einen etwas peinlichen Moment bescheren könnte :o) Das möchte ich nicht. Alles was ich möchte ist, dass meine beiden Sprachen sich vereinen und dann sauber wieder trennen.

Ressourcen & Quellen

  • 1) Urban Dictionary (nur in Englisch) – überprüft 9/4/2014
  • Foto “Berliner” von pixabay
  • “Upps Gesicht” Zeichnung von evozeta
  • Foto “BSC YB” von Google Images, zur Wiederverwendung gekennzeichnet
  • Foto “Wankdorf” von Wikipedia

Progressive Women

The new device of choice to be sworn in on.
The new device of choice to be sworn in on.

Did you guys know that Switzerland (and let us not forget Liechtenstein) has a (relatively) new U.S. Ambassador? And it’s a girl, too. Ahem, a lady I should say, of course. That in itself isn’t anything too unusual. What did it for me is how she was sworn in. (Für Deutsch hier klicken) It was June 2, 2014, a perfectly fine Swiss day with lots of rain and low temperatures, I am fairly convinced. Or since it was a Monday it might have been as lovely a spring day as can be for everyone was back to work, right? Well, whatever the weather, the ceremony had something futuristic about it: Suzi LeVine, said Ambassador (Or may I call her an “Ambassadoress” instead? Sounds like something out of an Indiana Jones movie to me… random, I know…) was the first U.S. Ambassador to take the oath over an electronic device. A Kindle Touch, to be precise. Very fancy. Now of course she couldn’t just lay her hand on any written-on page, it had to be the U.S. Constitution that was opened on the device. Makes sense. But whoever planned the ceremony actually went even further and showed a deep sensibility to the event: The device is said to actually have displayed the 19th Amendment – which gave American women the right to vote in 1920. Now there’s something to consider: Swiss women were only granted that privilege of suffrage between 1959 and – get this – 1990!! The latter, representing the last canton to introduce women’s voting rights, even based on a decision by the federal court. Today, this seems almost other-worldly; especially in a developed country such as Switzerland. But it seems that many women were contented with their husbands’ right to vote and the saying goes that very often it wasn’t so much the husband’s opinion that made its way into the ballot-box but the wife’s. Passive voting is what I call that.

Celebrity spotter beach?
Celebrity spotter beach?

By the way: Did you happen to see a picture of Suzi LeVine by any chance? You can follow the link on the 19th Amendment above or simply look for her online. Now doesn’t she remind you a little of Jamie Lee Curtis or is that just me? Talking about Jamie Lee Curtis: I could have sworn I once saw her at Santa Monica beach back in 2008. Who knows, it might just have been her. Sorry, random rambling.

That's right... THAT Lucy lent the movie her name.
That’s right… THAT Lucy lent the movie her name.

But back to futuristic: My beloved better half and I went to see Luc Besson’s latest masterpiece “Lucy” at the movies lately (watch out – spoiler[s] coming!). The movie brought tears to my eyes. For when we walked out I wasn’t quite sure whether I should break into tears of confusion or laughter. To sum it up: The movie’s a mess. A mess in the sense of chaos: Eccentric, unusual, a little far-fetched at times and then again – so very simple. Besson certainly included some surprising elements such as the side-kicks of animal behavior paralleling human action. But the end left us simply speechless. whatWhen a once again brilliantly acting Scarlett Johansson as Lucy has access to 100 % of her brainpower and subsequently transforms into a super-computer (I know, don’t ask…), to hand over the worlds knowledge to Professor Norman, a neuroscientist played by Morgan Freeman, she does it by means of – a USB stick. What, a USB stick? Yessir, a USB stick. That’s as if back in the days James Bond had handed over all the KGB secrets on a floppy disc.

Resources & Sources

  • Sworn in on Kindle Touch, 19th Amendment – UK Daily Mail
  • Women’s suffrage in Switzerland – Wikipedia
  • Jamie Lee Curtis – Google
  • Photo Kindle touch – Pixabay
  • Photo Santa Monica Beach by evozeta
  • Photo Lucy – Wikipedia
  • Picture Disbelief – Pixabay

Wusstet ihr eigentlich, dass die Schweiz (und nicht zu vergessen Liechtenstein) einen neuen U.S. Botschafter hat? Und erst noch ein Mädchen. Ähm, eine Dame, sollte ich natürlich sagen. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches. Was es für mich ausgemacht hat ist, wie sie vereidigt wurde. Es war der 2. Juni 2014, und ziemlich sicher ein absolut schöner Sommertag mit viel Regen und tiefen Temperaturen. Oder vielleicht doch eher ein perfekter Frühlingstag, wie er lieblicher nicht hätte sein können, schliesslich war Montag und alle wieder bei der Arbeit, richtig? Nun, wie immer das Wetter sich auch präsentierte, die Zeremonie hatte etwas Futuristisches an sich: Suzi Levine, genannte Botschafterin, war die erste U.S. Botschafterin, welche ihren Amtseid auf ein elektronisches Gerät ablegte. Einen Kindle Touch, um genau zu sein. Äusserst ausgefallen. Selbstverständlich konnte sie ihre Hand zum Eid nun nicht auf irgend eine beschriebene Seite legen, es war die Amerikanische Verfassung, welche auf dem Gerät sichtbar war. Das macht Sinn. Doch wer die Zeremonie geplant hatte, ging sogar noch weiter und zeigte einen Sinn für den Anlass: Der Bildschirm soll den 19en Zusatzartikel zur Verfassung angezeigt haben – dieser verlieh den amerikanischen Frauen 1920 das Stimmrecht. Das scheint mir durchaus beachtenswert: Die Schweizer Frauen erhielten dieses Recht immerhin erst zwischen 1959 und – man höre sich das an – 1990 zugesprochen!! Letzteres, welches den letzten Kanton, welcher das Frauenstimmrecht einführte beziffert, basierte gar auf einer Entscheidung des Bundesgerichts. Heute scheint das alles etwas jenseitig; speziell in einem fortschrittlichen Land wie der Schweiz. Doch es scheint, als wären viele Frauen damals ganz zufrieden gewesen mit dem Stimmrecht der Ehemänner, und so wird gemunkelt, dass sehr oft nicht wirklich die Meinung des Ehegatten ihren Weg in die Urne fand, sondern die der Gattin. Passives Stimmen, nenne ich das mal.

Übrigens: Habt ihr per Zufall ein Foto von Suzi LeVine gesehen? Googelt doch einfach mal nach ihr. Und dann sagt mir: Erinnert sie euch nicht etwas an Jamie Lee Curtis oder bin das wieder mal bloss ich? Wo wir gerade von Jamie Lee Curtis reden: Ich hätte schwören können, ich hätte sie damals im 2008 am Strand von Santa Monica gesehen. Wer weiss, es könnte sie ja tatsächlich gewesen sein. Tschuldigung, herrscht wieder etwas willkürliches Geschwafel bei mir.

Aber zurück zum Thema futuristisch: Meine geliebte bessere Hälfte und ich gingen letztens ins Kino um uns Luc Besson’s Film „Lucy“ anzusehen (Achtung: Mögliche Spoiler!). Der Film hat mir ehrlich gesagt Tränen in die Augen getrieben. Als wir aus dem Saal spazierten wusste ich nicht, ob ich aus Verwirrung oder vor Lachen in Tränen ausbrechen sollte. Um es kurz zu machen: Der Film ist ein einziges Durcheinander. Ein Chaos: Exzentrisch, ungewöhnlich, zeitweilig etwas weit her geholt und dann wieder – so unglaublich simpel. Besson hat durchaus einige überraschende Elemente mit eingeschlossen, so wie beispielsweise die Zwischenschaltungen von tierischem Verhalten, welches die menschlichen Aktionen widerspiegelt. Doch das Ende hat uns ganz einfach sprachlos gemacht. Als die einmal mehr brilliant spielende Scarlett Johansson als Lucy Zugriff auf 100 % ihres Intellekts hat und sich entsprechend in einen Supercomputer verwandelt (ich weiss, bitte fragt nicht…), um das gesamte Wissen der Welt an Professor Norman, einen Neurowissenschaftler gespielt von Morgan Freeman, auszuhändigen, so tut sie das mittels – eines USB-Sticks. Was, ein USB-Stick? Jagenau, ein USB-Stick. Das ist, als hätte damals James Bond die ganzen KGB Geheimnisse auf eine Floppy Disk kopiert.

Ressourcen & Quellen

  • Vereidigt am Kindle Touch, 19er Zusatzartikel – allesebook.de
  • Frauenstimmrecht in der Schweiz – Wikipedia
  • Jamie Lee Curtis – Google
  • Foto Kindle touch – Pixabay
  • Foto Strand von Santa Monica von evozeta
  • Foto Lucy – Wikipedia
  • Foto Ungläubigkeit– Pixabay

Discovering Florida

Bridge from mainland to Daytona Beach Peninsula
Bridge from mainland to Daytona Beach Peninsula

I’m sitting on the shores of a lake somewhere between Flagler Beach and St. Augustine on the East Coast of Florida. The water whole that to my inexperienced eye simply resembles a pond or lake of some sorts is probably something entirely different. Something typical Floridan such as the Everglades. Who knows, maybe it is a part of the Everglades, how should I know. All I do know as a fact is, that the lake actually consists of ocean water and is fed by an inlet from the sea somewhere. (Für Deutsch hier klicken.)

Welcome to Daytona Beach
Welcome to Daytona Beach

Though there are some rather large ants circling my handbag and iPad I have to admit – Florida has many pretty enticing qualities. For one all the greenery. I am a tree lover for some reason and thus very fascinated by the trees I have seen so far in the US. Ceders that look old and gnarly and like right out of an ancient tale. And around here I am most taken by the Spanish Moss, the stuff hanging from all the trees, making them look so very Southern. I just love that! Call me weird, that’s one of my simple pleasures.

So while I’m sitting here, enjoying the scenery after having bathed my feet in the waters of an invitingly warm Atlantic and letting the sea breeze softly ruffle my hair, my beloved husband is busy with seminars and meetings. I do sincerely hope he’s having a most interesting and entertaining time with his fellow co-workers.

Ormond-by-the-Sea Beach
Ormond-by-the-Sea Beach

What I’ve seen of Florida’s East Coast so far is stunningly pretty: Whitish, soft sandy beaches with a glimmer of red sand here and there, lush green backgrounds to contrast the deep blue of both Ocean and sky as far as the eye can see. For summer season it seems also awfully peaceful, to be frank. Well, maybe the crowds are busy queueing up at all the entertainment parks such as Universal Studios, Sea World and – yes, Holy Land Experience.

Excavation Site at Bings Landing between Flagler and St. Augustine
Excavation Site at Bings Landing between Flagler and St. Augustine

While I’m halfway busy with a little mission (maybe more on that later) for my beloved better half I decided to not leave the Orlando area too much or get too busy with museums or such. Though the only attraction I am really interested on visiting anyway is the Cape Canaveral Space Center. I’d love to see that and awe at the scale of things there. And all the innovation, technology and geekdom that went – and probably still is going – on there.

Well, I hope I can content you with some of these photos. Beware that quite a few of them have been taken out of the driving car. No worries, it’s easy to do that when you’re practically alone on the road (amazing, right??!?) with cruise control going (and a rock station on the radio blaring away – yes, there’s a road trip for you :-)).

My very first manicure / pedicure... what I missed out on all this time!!
My very first manicure / pedicure… what I missed out on all this time!!

In that sense, bye for now and I shall tell you a little more about the rest of my adventures in Florida and also about the upcoming Swiss national holiday – so another day off for my Swiss friends this week on August 1 – in my next blog post.

Sources and Resources

  • All photos provided by evozeta

Ich sitze am Ufer eines Sees irgendwo zwischen Flagler Beach und St. Augustine an der Ostküste Floridas. Das Wasserloch, welches für meine unerfahrenen Augen ganz einfach wie ein Teich oder ein See irgendwelcher Art aussieht, ist in Wirklichkeit vielleicht etwas ganz anderes. Etwas das typisch ist für Florida wie die Everglades. Wer weiss, eventuell handelt es sich gar um einen Teil der Everglades, woher soll ich das wissen. Alles was ich mit Sicherheit weiss ist, dass der See tatsächlich aus Meerwasser besteht und von einem schmalen Kanal aus dem Ozean gespiesen wird.

Obwohl einige ziemlich grosse Ameisen meine Handtasche und meinen iPad umkreisen, muss ich zugeben – Florida hat viele ziemlich verlockende Qualitäten. Zum einen das ganze Grün überall. Aus irgend einem Grund liebe ich Bäume und bin daher äusserst fasziniert von den Bäumen die ich bisher in den USA gesehen habe. Zedern die so alt und knorrig aussehen, als wären sie einer uralten Sage entsprungen. Und in dieser Gegend hat es mir vor allem das Spanische Moos, das von all den Bäumen hängt und sie damit so südstaatlich aussehen lässt, angetan. Ich liebe das ganz einfach! Nennt mich seltsam, doch das ist eine meiner simplen Freuden.

Während ich also so hier sitze und die Szenerie geniesse nachdem ich meine Füsse im Wasser des einlandend warmen Atlantiks gebadet habe und die Meeresbrise mir das Haar zerzaust hat, ist mein geliebter Ehemann mächtig mit Seminaren und Meetings beschäftigt. Ich hoffe von Herzen, dass er eine äusserst interessante und auch unterhaltsame Zeit mit seinen Mitarbeitern verbringen kann.

Was ich bisher an Florida’s Ostküste gesehen habe, ist umwerfend hübsch: Weissliche, weiche Sandstrände mit einem Glimmer roten Sandes hier und dort, saftig grüne Hintergründe, welche soweit das Auge reicht einen exzellenten Kontrast zum tiefblauen Ozean und Himmel bieten. Dafür dass Sommerferien herrschen, scheint es auch ungemein friedlich, um ganz ehrlich zu sein. Nun, vielleicht stehen sich die Menschenmengen in all den Freizeitparks wie den Universal Studios, Sea World und – ja, Holy Land Experience die Füsse platt.

Während ich halbwegs mit einer kleinen Mission (vielleicht kann ich später etwas mehr davon berichten) für meine geliebte bessere Hälfte beschäftigt bin, habe ich mich entschlossen, mich nicht gross von der Gegend um Orlando fortzubewegen oder mich auch nicht zu sehr in Museen oder dergleichen zu vertiefen. Wobei die einzige Attraktion, die mich wirklich interessiert, das Kennedy Space Center auf Cape Canaveral ist. Ich würde es lieben, das zu sehen und über die ganze Grösse der ausgestellten Dinge zu staunen. Und über all die Innovation, Technologie und die Wissenschaftsfreaks, die es dort gab – oder heute noch gibt.

Nun, ich hoffe ich kann euch mit einigen dieser Fotos zufriedenstellen. Seid gewarnt: Etliche wurden aus dem fahrenden Auto aufgenommen. Aber keine Angst, das ist einfach wenn du praktisch alleine auf der Strasse bist (unglaublich, nicht??!?), mit dem Tempomat an (und einer Rock Station, die aus dem Radio dröhnt – genau, das nenn ich mal einen Road Trip :-)).

In diesem Sinne, tschüss für den Moment und ich werde euch in meinem nächsten Blog etwas mehr über meine restlichen Abenteuer in Florida und auch über den anstehenden Schweizerischen Bundesfeiertag – also einen weiteren freien Tag für meine Schweizer Freunde in der kommenden Woche am 1. August – erzählen.

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

Back Home Again

Panorama of the Jungfrau massif
Panorama of the Jungfrau massif

My loyal readers,

Paddle Steamer "Gallia"
Paddle Steamer “Gallia”

Once again I want to thank you for your loyalty and patience. It means a lot to me that I was able to enjoy my trip to Switzerland without any pressure to write. This way I was able to consciously enjoy every moment I spent with the lovely people I met up with. (Für Deutsch hier klicken.)

Lucerne Panorama
Lucerne Panorama

My visit to the old homeland was truly a return to my roots. I am still overwhelmed by the interest and friendship that awaited me. So many people wanted to meet up with me that I could not fit everyone into my two-week schedule without falling into a hectic pace myself. Even people whom I hadn’t seen for ages or with whom I never really had a very close relationship asked to have coffee with me. This interest towards me showed me that I seem to have left a bigger impression on certain lives than I had realized. What a boost for my self-confidence.

Tractor Parade, Schwanenplatz (Swans Square), Lucerne
Tractor Parade, Schwanenplatz (Swans Square), Lucerne

What further amazed me is the fact that not with one of my friends or relatives did I ever fall into one of those awkward silences in which you just don’t know what to talk about anymore. Which wouldn’t be that unusual, considering how our lives move into different directions now. But with everyone I felt like I could simply take up where we left off last time we saw each other. It felt as if I’d only been away on a vacation for a few weeks and was now back to everyday life.

Spreuer Bridge with Chateau Gutsch in the Background
Spreuer Bridge with Chateau Gutsch in the Background

But an unmistakable feeling separated me from everyday life: Homesickness. It made me realize that my home now actually is somewhere else. This was clearly owing to the fact that my beloved husband had to stay home in Texas with our cats keeping him company. And thus I can confirm: Home is where my three boys are 🙂 But not only they made me miss my new home. I also missed the climatic advantages that Texas has to offer. The extended hours of sunshine lend the people in the south of the US an unusually cheerful and courteous nature. Which I was missing greatly in Switzerland. Already during the first few hours there I met so many grumpy people that I thought about turning around and boarding the next plane back. Then again, I cannot quite blame them: With my arrival, the thermometer dropped about 30 degrees Fahrenheit to an early winter value of under 60 degrees. In this – to me – biting cold (my dad on the other hand would say that finally the scorching heat was gone…) and especially the continuing wet from the skies one just has to get a little cranky.

Musegg Wall, Lucerne (Schirmerturm -> Shielding Tower)
Musegg Wall, Lucerne (Schirmerturm -> Shielding Tower)

Nevertheless, the feelings of love, acceptance and appreciation shown to me where quite overwhelming. It seems as if I had somehow touched a few lives in my past. I do not know exactly how I did it, I was just being me. This confirms to me, however, that I can do it again. If I’m simply being myself and continue to carry my roots into this world.

Amazing Color Scheme, Thunersee, Switzerland
Amazing Color Scheme, Thunersee, Switzerland

Dear friends and family, I sincerely thank you for your support and love that help me so much to master my life, to pursue new goals and to believe in myself. And be certain, not only I have left a lasting impression on you, you continue to leave your footprint in my life every day!

Alphorn Workshop near Lucerne
Alphorn Workshop near Lucerne

At this point I also wanted to express a special thank you to Ralph, who – by chance – was able to tell me in person how much he enjoyed my blog. And once again I feel as if I’m not doing anything special and yet I seem to be able to entertain some souls out there with my outpour of thoughts. Know that this kind of feedback keeps me writing, makes me rethinking things more consciously and then articulate them. What a nice effect: It entertains you and at the same time it helps me to express myself better. Win-win! 🙂

Lucerne Jesuit Church
Lucerne Jesuit Church

My welcome back home was, of course, overwhelming too. My beloved ones missed me. And I missed them. Which once again confirmed to me where my home lies now.

With this in mind, hasta la vista and talk to you soon – this time probably from Orlando, Florida 😉

Resources & Sources

  • All photos by evozeta

    Lucerne ready for its annual "Blue Balls" Music Festival
    Lucerne ready for its annual “Blue Balls” Music Festival

Meine treuen Leser

Wieder einmal möchte ich mich für eure Treue und Geduld bedanken. Es bedeutet mir viel, dass ich meine Schweizer Reise ohne Schreibzwang und ganz frei von jedem Druck erleben konnte. So war ich in der Lage, jeden Moment mit den vielen lieben Menschen die ich traf, bewusst zu geniessen.

Mein Besuch in der alten Heimat war wahrlich eine Rückkehr zu meinen Wurzeln. Ich bin heute noch überwältigt ob des Interesses und der Freundschaft, die mich erwarteten. So viele Leute wollten mich treffen, dass ich gar nicht alle in meine zweiwöchige Besuchszeit einplanen konnte, ohne selber in Hektik zu verfallen. Selbst Personen, die ich seit einer Ewigkeit nicht gesehen oder mit denen ich eigentlich nie wahnsinnig viel zu tun hatte, fragten mich nach etwas Zeit für einen Kafi. Dieses Interesse mir gegenüber zeigte mir, dass ich anscheinend einen grösseren Eindruck in gewissen Leben hinterlassen habe, als mir bewusst war. Was für ein Boost für mein Selbstvertrauen!

Was mich weiter erstaunt hat, ist die Tatsache, dass ich mit keinem einzigen meiner Freunde oder Verwandten in eines dieser peinlichen Schweigelöcher fiel, in denen man einfach nicht mehr weiss, worüber man sich unterhalten soll. Was ja durchaus nicht ungewöhnlich wäre, wenn sich die Leben in verschiedene Richtungen bewegen. Doch mit allen schien es mir, als könnte ich direkt bei der zuletzt geführten Konversation wieder anknüpfen und direkt weiterfahren. Es fühlte sich für mich an, als wäre ich gerade mal einige Wochen in Urlaub gewesen und jetzt wieder zurück im Alltag.

Doch vom Alltag trennte mich ein unverkennbares Gefühl: Das Heimweh. Es liess mich realiseren, dass mein Zuhause nun tatsächlich woanders ist. Dies sicherlich, weil mein geliebter Ehemann zuhause in Texas geblieben war, wo ihm unsere Katzen Gesellschaft leisteten. Und so kann ich also bestätigen: Zuhause ist, wo meine drei Jungs sind 🙂 Doch nicht nur deshalb vermisste ich mein neues Daheim. Auch dank der klimatischen Vorteile, die Texas bietet. Die vielen Sonnenstunden lassen die Menschen im Süden Amerikas zu aussergewöhnlich fröhlichen und zuvorkommenden Wesen werden. Diese unkomplizierte Offenheit ging mir in der Schweiz etwas ab. Schon in den ersten paar Stunden traf ich in der Schweiz auf so viele mürrische Leute, dass ich am liebsten gleich umgekehrt und wieder in den Flieger gestiegen wäre. Doch ich kann es ihnen nicht ganz verdenken: Mit meiner Ankunft sank das Thermometer um etwa 15 Grad Celsius auf einen vorwinterlichen Wert von gerade mal 13 Grad oder so. Bei dieser für mich klirrenden Kälte (mein Papa würde sagen, endlich nicht so eine Affenhitze…) und vor allem dem anhaltenden Nass von oben muss man einfach etwas knatschig werden.

Trotzdem, die Gefühle von Liebe, Akzeptanz und auch Anerkennung, die mir entgegengebracht wurden, waren überwältigend. Es scheint, als hätte ich irgendwie so einige Leben berührt in meiner Vergangenheit. Ich weiss nicht genau, wie ich es geschafft habe, war ich doch einfach ich. Das bestätigt mir allerdings, dass ich es wieder tun kann. Wenn ich nur einfach mich selber bin und bleibe und meine Wurzeln weiterhin in diese Welt hinaustrage.

Liebe Freunde und Familie, ich danke euch von Herzen für eure Unterstützung und Liebe, die mir so sehr helfen, mein Leben zu meistern, neue Ziele zu verfolgen und an mich selbst zu glauben. Und seid gewiss, nicht nur ich habe einen bleibenden Eindruck bei euch hinterlassen, ihr tut dies täglich auch bei mir!

Ein spezieller Dank an dieser Stelle noch an Ralph, der mir eher per Zufall für einmal persönlich sagen konnte, wie begeistert er von meinem Blog ist. Und wieder habe ich das Gefühl, nichts Besonderes zu vollbringen und doch scheine ich mit meinen Gedankenergüssen einige Seelen da draussen unterhalten zu können. Seid gewiss, dass solcherlei Rückmeldungen mich am Schreiben halten, mich dazu bringen, Dinge und Vorgänge bewusster zu überdenken und dann zu artikulieren. Was einen netten Effekt hat: Es unterhält euch und hilft mir, mich besser und bewusster auszudrücken. Win-Win! 🙂

Mein Willkommen zurück zuhause war natürlich auch überwältigend. Ich wurde vermisst. Und ich habe vermisst. Was mir erneut bestätigt, wo mein zuhause liegt.

In diesem Sinn hasta la vista und bis bald – dieses Mal wohl aus Orlando, Florida 😉

Ressourcen & Quellen

  • Alle Fotos von evozeta

A Cold Welcome With a Warm Embrace

My favorite Swiss drink - Rivella
My favorite Swiss drink – Rivella

Upon my arrival in Switzerland on Tuesday, July 8, I received a rather cool welcome. Indeed a cool and rainy one. Yes, I’m talking about the weather. Once again I was reminded why this is such a central topic throughout every Swiss’ life. Weather in Switzerland can occasionally be rather difficult to predict and thus makes a meteorologist’s life a living hell. And the at times prevailing conditions are such that one would rather not communicate them to the general public. As happened this week on Tuesday, when summer very suddenly turned into winter. On Tuesday, it was colder in northern Switzerland than it was back last Christmas. So much for global warming. (Für Deutsch hier klicken)

Monastery Werthenstein, Canton of Lucerne
Monastery Werthenstein, Canton of Lucerne

Since my arrival, it was almost continuously raining. And cold. Ideal conditions for depressions. I was thus reminded that for the first 39 years of my life I fought a constant battle against a lack of vitamin D. This is why I kept feeling the urge to step outside at least once a day. Even in the worst of weathers. In order to absorb my minimum ration of daylight.

My drawing for my Dad's 50th Birthday
My drawing for my Dad’s 50th Birthday

However, in return for the rather nasty weather the welcome I received from my family and friends was the warmer. Heartfelt hugs were able to compensate for the Swiss summer’s cold. Admittedly: It is a weird sensation when you meet beloved people after 10 months of only seeing them virtually. You expect to run into a few awkward silences now and then, a getting to know each other again. For in the last 10 months you spent whole different lives, therefore possibly running out of common topics. But quite frankly, none of this happened. With everyone I’ve met so far it felt as if we simply caught up where we left only a short while ago. The familiarity was back in an instant.

The new elephant enclosure at Zurich Zoo - look at the baby elephant, too cute!
The new elephant enclosure at Zurich Zoo – look at the baby elephant, too cute!
My creation for my Dad's 70th Birthday
My creation for my Dad’s 70th Birthday

So far, I’ve experienced a welcome day, a recovery day with a visit to my grandfather, a meeting with my „old“ work mates/friends and my ex-boss and my beloved father’s birthday. The meeting with my welcoming committee was heart-warming, the visit to my grandpa touching, meeting with friends and former jefe triggering a muscle ache caused by (too much) laughing and my dad’s birthday – unparalleled. It united all of the previously mentioned emotions in one event. Of course I brought my dad a birthday gift from Texas. A self-made one. In hour long arduous work I created an image based on my fine husband’s suggestion: The picture shows various stages of my life, undoubtedly influenced and inspired by my father, from the inside out from childhood memories to later travels and finally my emigration to Texas. With that, I follow the pattern of my gift for his 50th (I believe) birthday, which was also a self-painted picture, a portrait including Matterhorn.

Now I know where my talents come from - one of my grandpa's drawings
Now I know where my talents come from – one of my grandpa’s drawings

As was to be expected, there’s much going on these days, and especially my two nephews would like to spend more time with me. I will do my very best to meet the expectations of everyone who wants brief moment of my precious time here.

My favorite Italian sock - Pizza Calzone
My favorite Italian sock – Pizza Calzone

It is an exciting, a touching and moving time. And yet: My heart is with my husband, over 5’000 miles away. I miss him; a lot. And the warmth of my new home. 🙂

Resources & Sources

  • Photo xxx by evozeta

Bei meiner Ankunft in der Schweiz am Dienstag, 8. Juli, wurde ich ziemlich kühl begrüsst. Sogar kühl und regnerisch. Ja, ich spreche vom Wetter. Einmal mehr wurde ich daran erinnert, warum dieses Thema so zentral im Leben eines jeden Schweizers ist. Das Wetter in der Schweiz kann mitunter schwer vorhersehbar sein, was den Meteorologen das Leben zur Hölle macht. Und zuweilen herrschen Bedingungen, die man der Allgemeinheit lieber nicht kommunizieren möchte. So geschehen eben diese Woche am Dienstag, als der Sommer von null auf plötzlich auf Winter drehte: Am Dienstag war es in der Nordschweiz kälter als an der letzten Weihnacht. Soviel zu globaler Erwärmung.

Seit meiner Ankunft war es praktisch durchgehend regnerisch. Und kalt. Die besten Bedingungen für Depressionen. Ich wurde daran erinnert, dass ich in meinen ersten 39 Lebensjahren einen ständigen Kampf gegen den Vitamin D Mangel austrug. Weshalb ich stets den Drang verspürte, mich zumindest einmal täglich draussen aufzuhalten. Selbst beim übelsten Wetter. Um meine Mindest-Ration Tageslicht aufsaugen zu können.

Wie dem auch sei, im Gegenzug zum eher garstigen Wetter wurde ich von meinen Verwandten und Bekannten umso wärmer empfangen. Herzliche Umarmungen vermochten die Kälte des Schweizerischen Sommers auszugleichen. Zugegebenermassen: Es ist ein seltsames Gefühlt, wenn du die geliebten Leute wiedertriffst, nachdem du sie 10 Monate lang nur virtuell gesehen hast. Du erwartest, ab und zu in peinliches Schweigen zu verfallen, dich wieder annähern zu müssen. Denn in den letzten 10 Monaten hast du ein völlig anderes Leben gelebt, weshalb die gemeinsam Themen fehlen könnten. Doch ganz ehrlich, nichts dergleichen ist passiert. Mit allen, die ich bisher wiedergetroffen habe, fühlte es sich so an, als könnten wir einfach weiterfahren, wo wir vor kurzem abgebrochen hatten. Die Vertrautheit war umgehend zurück.

Bisher habe ich einen Willkommenstag, einen Erholungstag mit Besuch bei meinem Grossvater, ein Treffen mit „alten“ Arbeitskollegen/guten Freunden sowie meinem Ex-Chef und den Geburtstag meines geliebten Vaters erlebt. Das Treffen mit meinem Willkommenskomitee war herzerwärmend, der Besuch bei meinem Opa rührend, das Treffen mit Freunden und ehemaligem Jefe Lachmuskelkater-auslösend und der Geburtstag meines Vaters – einmalig. Er vereinte sämtliche vorgängig genannten Rührungen in einem Anlass. Natürlich habe ich meinem Papa ein Geburtstagsgeschenk aus Texas mitgebracht. Ein selbstgemachtes. In stundenlanger Kleinstarbeit habe ich ein Bild erstellt, basierend auf dem genialen Vorschlag meines feinen Herrn Gemahls: Das Bild zeigt diverse Stationen meines Lebens, beeinflusst und inspiriert natürlich auch durch meinen Vater, von innen heraus nach aussen von Kindheitserinnerungen zu späteren Reisen und schliesslich meiner Ausreise nach Texas. Damit schliesse ich an mein Geschenk zu seinem 50. (glaub) Geburtstag an, zu welchem ich ihm ebenfalls ein selbstgemaltes Bild, ein Portrait samt Matterhorn, übergeben hatte.

Natürlich ist viel los dieser Tage und gerade meine beiden Neffen möchten gerne etwas mehr Zeit mit mir verbringen. Ich werde versuchen, ihnen und allen anderen, die gerne noch ein Minütchen meiner kostbaren Anwesenheit buchen möchten, gerecht zu werden. Es ist eine spannende, eine rührende und bewegende Zeit. Und doch spüre ich: Mein Herz ist bei meinem Ehemann, über 8‘500 Kilometer entfernt. Ich vermisse ihn, er fehlt mir. Und die Wärme meiner neuen Heimat. 🙂

Ressourcen & Quellen

  • Foto xxx by evozeta

My drawing for my Dad's 50th Birthday

Volver – Vol. II

Remember how I mentioned that “Volver” inspired me for my last blog? Well, my beloved husband recommended I should clarify: It’s not so much the somewhat morbid storyline of the movie that I can relate to on a personal level but simply the title. After seeing so many mentions of “return” in my text, “volver” – one of my first ever learned Spanish words – simply popped into my head. By “learned” I mean actively looking it up and thus memorizing it (which does not mean that this happens every time I look something up…), rather than hearing it in a movie (such as “Vamos a la playa”, “Hasta la vista” and such nonsense). So there you have it. I merely referred to the Spanish title and not the rather disturbing storyline of the movie. Meaning, yes, I might have issues (who doesn’t) but thankfully not quite such severe ones 😉 Still, I love the movie for its characters; they are most skillfully played by the actors. Für Deutsch hier klicken.

A little bit of luck to guide the way...
A little bit of luck to guide the way…

As mentioned in my last blog, I’m on my way to Switzerland, currently sitting at the airport, behaving all important with my little laptop, phone and coffee. Thinking about “important” brings me to the point I was musing about these days. As my beloved husband suggested so fittingly it is about time for me to go out there and find a job or something to do that puts me into more contact with the locals. I personally gave myself one year to laze around before I should get back to business. First of all because I find it important not to miss out for too long as business keeps evolving and changing on an almost daily basis. And as we Europeans believe – the pace of development must be even quicker in the USA. But secondly, and more importantly, to get into contact with more people so I may finally start to build up a new life and maybe – eventually – start to make new friends. Social interaction – it always seemed crucial to me.

Since we moved to Austin in March I have been able to get to know the city a little and find my bearings – also a little. And I have to admit: The longer I wait to get out there, the more everyday life creeps up on me and makes me feel like I’m sitting under a bell jar. Getting comfortably wrapped up in my own little world, that has little to do with what is going on outside.

When I got to the US, my beloved better half offered me to take some time to settle in and maybe find out what I wanted to do or who I wanted to be. This opportunity in itself is so huge that I find it a bit overwhelming. I’m almost paralyzed with the vast possibilities and realize that I lost myself in the many interests that my inner core expresses. Also I had the feeling for once I wanted to do something universally meaningful, to be “important”. But what does it mean to be “important”? By now I understand that it pretty much lies in the eye of the beholder. As I mentioned before, I loved my last job. I also liked the one before that a lot and the one before that one. I always felt that I made a difference, at least to a couple of people. And I felt my work being important in the regard that it made some people’s lives easier. So yes, I did feel kind of important. I now comprehend that I never wanted more. I don’t want to be famous for fame’s sake. I don’t want to be important so the whole world may depend on me. Not at all. All I crave for is to make a difference to the people around me, to make them feel a little better. It’s as simple as that.

All of this doesn’t mean I don’t have any dreams anymore. But I believe by taking a first step into a “normal” life with social interaction is also a first step to finding out what other interests I might have that I want to live up to. Whether there is anything stirring in me that I want to follow. A topic I want to study. A group I want to join. I shall find out. What an exciting journey.

happy
Soooo happy!!

It took me a while to realize that I already have and am everything to make myself happy. Therefore I should return to those roots; also professionally. “Volver” all over again.

Resources & Sources


Wisst ihr noch wie ich erwähnt hatte, dass „Volver“ mich zu meinem letzten Blog inspiriert hat? Nun, mein geliebter Ehemann hat mir empfohlen, dass ich dies etwas näher erläutern soll: Es ist nicht so sehr die etwas morbide Handlung des Films, mit der ich mich persönlich identifizieren kann, als vielmehr einfach der Titel. Nachdem ich die vielen Erwähnungen von „zurückkehren“, in meinem Text entdeckte, kam mir ganz automatisch „volver“ – eines meiner ersten gelernten Spanischen Worte – in den Sinn. Mit „gelernt“ meine ich aktiv nachgeschaut und dadurch eingeprägt (was nicht heissen soll, dass dies jedes Mal passiert, wenn ich etwas nachschaue…) anstatt nur in einem Film gehört (wie z.B. „Vamos a la playa“, „Hasta la vista“ und solcher Unsinn). Da habt ihr’s also. Ich habe mich lediglich auf den Titel und nicht auf die eher beunruhigende Handlung des Films bezogen. Soll heissen, ja, ich mag Probleme haben (wer hat keine) aber zum Glück nicht gerade solche 😉 Trotzdem, ich liebe den Film für seine Charaktere, welche von den Schauspielern so kompetent dargestellt werden.

Wie in meinem letzten Blog erwähnt, befinde ich mich nun auf dem Weg in die Schweiz. Momentan sitze ich am Flughafen und tue sehr wichtig mit meinem kleinen Laptop, Handy und Kaffee. „Sehr wichtig“ bringt mich zu einem Punkt, über den ich dieser Tage etwas nachgedacht habe. Wie mein geliebter Ehegatte so passend vorgeschlagen hat, ist es an der Zeit, mich hinauszuwagen und mir einen Job oder eine andere Aufgabe zu suchen, die mir mehr Kontakt mit den Einheimischen verschafft. Ich habe mir selbst ein Jahr Zeit gegeben, um herumzufaulenzen bevor ich wieder zurück zur Arbeit gehe. Erstens, weil ich es wichtig finde, nicht zu lange weg vom Fenster zu sein, da sich die Geschäftswelt nach wie vor praktisch täglich verändert und weiterentwickelt. Und wie wir Europäer glauben – muss das Tempo der Entwicklung in den USA sogar noch rasanter sein. Aber zweitens, und noch wichtiger, um mit mehr Leuten in Kontakt zu kommen, damit ich endlich damit beginnen kann, mir mein neues Leben aufzubauen und vielleicht – irgendwann – neue Freund zu finden. Sozialer Austausch – er schien mir immer äusserst wichtig.

Seit wir im März nach Austin gezogen sind, habe ich die Stadt schon ein wenig kennengelernt und finde mich – zumindest einigermassen – zurecht. Und ich muss zugeben: Je länger ich damit warte, mich hinauszuwagen, desto mehr schleicht sich der Alltag an mich heran und ich fühle mich wie unter einer Glasglocke. Angenehm mit meiner eigenen kleinen Welt beschäftigt, die wenig mit der Welt da draussen zu tun hat.

Als ich in die USA kam, bot mir meine geliebte bessere Hälfte an, dass ich mir etwas Zeit nehme, um mich einzugewöhnen und vielleicht herauszufinden, was ich tun oder wer ich sein möchte. Diese Gelegenheit ist dermassen gigantisch, dass ich sie als etwas überwältigend empfinde. Die unzähligen Möglichkeiten lähmen mich beinahe und ich realisiere, dass ich mich in den vielen Interessen meines innersten Selbst verloren habe. Ich hatte auch erst das Gefühl, dass ich etwas allgemein bedeutsames tun, dass ich „wichtig“ sein möchte. Doch was bedeutet „wichtig“ sein? Heute verstehe ich, dass die Interpretation so ziemlich im Auge des Betrachters liegt. Wie ich früher schon erwähnt hatte, habe ich meinen letzten Job geliebt. Und auch den davor mochte ich ausserordentlich und den davor. Ich hatte immer das Gefühl, etwas zu verändern, zumindest für einige Leute. Und ich empfand meine Arbeit als wichtig, weil sie ein paar Leuten das Leben leichter machte. Und, ja, fühlte ich mich irgendwie wichtig. Heute verstehe ich, dass ich nie mehr wollte. Ich will nicht bekannt sein um der Berühmtheit willen. Ich will nicht wichtig sein, so dass die ganze Welt praktisch auf mich angewiesen ist. Nicht im Geringsten. Alles was ich möchte ist, dass ich für die Menschen um mich herum etwas bewirken kann, dass sie sich meinetwegen etwas besser fühlen. So einfach ist das.

All dies bedeutet nicht, dass ich keine Träume mehr habe. Doch ich glaube, indem ich diesen ersten Schritt in ein „normales“ Leben mit sozialem Austausch tue, mache ich auch einen ersten Schritt in die Richtung, in der ich herausfinden werde, welche anderen Interessen ich noch haben könnte, die ich ausleben möchte. Ob sich da irgend etwas in mir regt, dem ich folgen möchte. Ein Thema, das ich studieren möchte. Eine Gruppe, der ich beitreten möchte. Ich werde es herausfinden. Was für eine aufregende Reise.

Es hat ein Weilchen gedauert bis ich realisiert habe, dass ich bereits alles habe und bin, um glücklich zu sein. Deshalb sollte ich zu diesen Wurzeln zurückkehren; auch beruflich. „Volver“ von neuem.

Ressourcen & Quellen

Volver

Over the clouds...
Over the clouds…

The time has come; tomorrow I will go on my first “home leave”. To return (volver) is the motto. I’m really looking forward to seeing the beloved faces, sharing some news and just enjoying a little time with them. To make this possible, I had to plan my two weeks pretty precisely. I even had to turn down an invitation from some former work mates as my heart flutter clearly announced that it would become too much for me. You have to listen to your body and know how to interpret the flutter. (Für Deutsch hier klicken)

Of course, I hope that my visit to a by now 10 months alienated Switzerland, will bless me with a bunch of blog material. At the same time, this doesn’t imply that I will have the time and muse to edit the material immediately. After all, my visit is going to be a vacation of sorts. Because even if it may be hard to believe, my life here is not only sitting relaxed by the pool and bicycling around Town Lake, it also involves a lot of work of my subconscious which always leaves me somewhat enfeebled. Time and again I struggle with tiny everyday things like a washing machine that strictly refuses its service to me, even though I’m doing everything exactly as the locals do it. I still stop for vehicles coming from the right and am getting honked at for it form the cars (or rather drivers) behind me. Or the mumbling of real Texans, which makes me inquire three times to please repeat what they’ve said. What causes them to think I’m deaf, so they start bellowing at me instead of just dropping that accent for a minute, which to me sounds as if they had half a dozen potatoes in their mouths. It’s those little things that I believe I should have absorbed after 10 months. But that nonetheless manage to throw me off course every so often. Exactly, it’s the little things that make me insecure, that make me want to crawl into a whole and hide away. That make me doubt my ability to have survived for 39 years (almost) on my own, to have lived a normal life.

My little everyday demons...
My little everyday demons…

My beloved husband assures me that this is normal. I have to grant myself at least two years before I will feel reasonably settled in and truly understand the new world. I expected all this, was prepared for everything, even worse things. But here I am, every so often doubting everything I am, everything that defines me. One day I might have a great conversation with a cashier at Target and I am convinced that I finally made it. But the next day already another trifle breaks my neck and robs me of my last self-confidence. Therefore, yes, I do have a wonderful life here, am pretty much able to do as I please but I’m also fighting. Every day. Mostly with myself. And that is why I’m looking forward to this break, to meeting old friends in order to improve my self-esteem. To hearing that their lives, too, continued in the usual way, with the usual little hurdles. For life is a constant obstacle course, but sometimes I forget I opted for the marathon instead of the sprint. I forget to give myself time to slow down or even pause to restore fluid and energy by means of Gatorade and bananas. Or to simply marvel at the beauty of my surroundings and take in the view. I try to power through as quickly as possible for I think it has to be simple and that I will be much happier once I’m done if only I can overcome my inner bastard. I don’t take into account that this way I might sustain serious injuries. Accordingly, I hope to find some rest and calm with my time out in Switzerland so I can return (volver) home, strengthened and ready to tackle the next hurdles.

So it seems fairly certain that I will have a lot of writing material but I do not promise to write twice a week as usual. Or to translate everything. If I feel like doing it, great, if not – that’s fine too. Please do not give up on me if I skip the occasional Wednesday or Sunday writing, I will return (volver) to my blog. I hope you will, too!

Thank you for your loyalty. And your patience to attend my little escapades.

PS: Some may have guessed it already – “Volver” is one of my favorite movies. If you don’t know it you should definitely check it out. Thanks for the inspiration.

Resources & Sources

  • Photo airplane by evozeta
  • Drawing everyday demons by evozeta

 

Morgen ist es soweit, morgen breche ich auf zu meinem ersten „Heimaturlaub“. Zurückkehren (volver) heisst das Motto. Ich freue mich sehr darauf, die geliebten Gesichter wiederzusehen, News auszutauschen und einfach etwas Zeit füreinander zu haben. Damit dies vernünftig möglich ist, musste ich meine zwei Wochen ziemlich punktgenau planen. Eine Einladung von ehemaligen Arbeitsgspändli musste ich sogar ablehnen, weil mir mein Herzflattern verkündete, dass es einfach zu viel wird. Man muss auf seinen Körper hören und das Flattern zu interpretieren wissen.

Natürlich hoffe ich, dass mein Besuch in der nun 10 Monate entfremdeten Schweiz mir einen Haufen Blogmaterial beschert. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ich auch die Zeit und Muse haben werde, dieses Material umgehend zu bearbeiten. Immerhin handelt es sich hier um eine Art Urlaub. Denn man mag es kaum glauben, mein Leben hier ist nicht nur relaxtes am Pool liegen und um den Town Lake radeln, es involviert auch viel Arbeit meines Unterbewusstseins, was mich irgendwie immer etwas entkräftet zurück lässt. Ich kämpfe immer wieder mit winzigen Alltäglichkeiten wie Waschmaschinen die mir strikt den Dienst versagen, obwohl ich alles genau so mache wie die Einheimischen. Ich stoppe nach wie vor für von rechts kommende Fahrzeuge und werde dafür regelmässig von den hinter mir stehenden Autos (resp. Fahrern natürlich) angehupt. Oder das Gemurmel von echten Texanern, bei denen ich drei Mal nachfragen muss, was sie gesagt haben. Was dazu führt, dass sie mich für taub halten und anbrüllen, anstatt einfach mal für zwei Sekunden ihren Akzent, der für mich klingt als hätten sie ständig ein halbes Dutzend Kartoffeln im Mund, abzulegen. Kleinigkeiten, von denen ich denke, nach 10 Monaten müsste ich das längst intus haben. Die mich aber trotzdem immer wieder aus der Bahn werfen. Genau, es sind Kleinigkeiten, die mich derweil so verunsichern, dass ich mich in ein Loch verkriechen möchte. Die mich an meiner Fähigkeit, 39 Jahre (fast) alleine überlebt zu haben, ein normales Leben geführt zu haben, zweifeln lässt.

Mein geliebter Ehemann versichert mir, das ist normal. Mindestens zwei Jahre müsse ich mir geben, um einigermassen eingelebt zu sein und die neue Welt wirklich zu verstehen. Ich hatte damit gerechnet, war auf alles, weitaus Schlimmeres gefasst. Doch hier bin ich und zweifle derweil alles an, was ich bin, was mich definiert. An einem Tag mag ich ein grossartiges Gespräch mit einer Kassiererin bei Target haben und bin überzeugt, es endlich geschafft zu haben. Doch schon Tags darauf bricht mir eine andere Kleinigkeit das Genick und raubt mir meinen letztes Selbstvertrauen. Daher ja, ich habe ein wunderbares Leben hier, kann so ziemlich tun und lassen, was ich will, doch ich bin auch am Kämpfen. Jeden Tag. Meistens mit mir selbst. Und darum freue ich mich auf diese Auszeit, auf das Treffen alter Bekannter, bei denen ich mein Selbstwertgefühl hoffentlich etwas auftanken kann. Um zu hören, dass auch bei ihnen das Leben im gewohnten Rahmen und voller kleiner Hürden weitergeht. Das Leben ist ein stetiger Hindernislauf, nur vergesse ich manchmal, dass ich mich für den Marathon und nicht den Kurzstreckenlauf entschieden habe. Ich vergesse, mir Zeit zu geben, zwischendurch etwas langsamer zu laufen oder gar inne zu halten zwecks Flüssigkeits- und Energiezufuhr in Form von Gatorade und Bananen. Oder um einfach die Schönheit der Umgebung zu bewundern und die Aussicht zu geniessen. Ich versuche so schnell wie möglich durchzupowern, bin überzeugt, dass es einfach ist und ich danach viel glücklicher, wenn ich nur den inneren Sauhund überwinde. Dass ich mir dabei aber viele Verletzungen zuziehen kann, lasse ich ausser acht. So hoffe ich, mit meiner Auszeit in der Schweiz etwas Ruhe zu finden, um frisch gestärkt wieder nachhause zurückzukehren (volver). Um motiviert die nächsten Hürden in Angriff zu nehmen.

Es scheint also ziemlich sicher, dass ich viel Schreibstoff haben werde, allerdings verspreche ich nicht, wie gewohnt zwei Mal die Woche zu schreiben. Oder alles zu übersetzen. Wenn ich mich danach fühle, grossartig, wenn nicht – auch OK. Bitte gebt mich nicht auf, wenn ich mal einen Mittwoch oder Sonntag auslasse, ich werde wieder zu meinem Blog zurückkehren (volver). Ich hoffe, ihr auch!

Vielen Dank für eure Treue. Und eure Geduld, meinen kleinen Eskapaden beizuwohnen.

PS: Die einen mögen es schon geahnt haben: „Volver“ ist einer meiner Lieblingsfilme. Wer ihn nicht kennt, sollte ihn unbedingt kennenlernen. Danke für die Inspiration.

Ressourcen & Quellen

  • Foto Flugzeugflügel by evozeta
  • Zeichnung Alltags-Dämonen by evozeta

Groping for Words

lettersThere’s this thing called writer’s block. It is the fright of every author and describes the state when a scribbler is desperately groping for the right words that transform his job into this otherwise magical work. Writer’s block rarely has anything to do with the fact that the author can’t think of anything to write about. There always seems to be an abundance of topics. But one wants to use the right words or the right topic. And exactly this flowing interaction, which normally transforms writing into a sensual dance, has denied itself to me this week. So you could see me wandering about several times this week, tearing my hair and thrusting my arms towards heavens, pleading the gods to send me some inspiration or at least bless me with some order in my head. (Für Deutsch hier klicken)

Though I typed various texts relating to a number of topics, nothing really fit. Sometimes I got stuck in the middle of a page. That’s when I simply sat there, staring at the screen, curiously eyeing the blinking cursor which joyfully awaited the next bunch of words to push him off over the screen.

Occasionally, I wonder whether this kind of writer’s block doesn’t have to do so much with language but more with pictures instead. Images help us to convey a story in a realistic, funny, electrifying, exciting, entertaining, simply a figurative way. Be it in oral or written form. Who knows, maybe I used up too many of my inspirational images in dreams lately? At any rate, the right words simply denied their service to me. I couldn’t find the matching sentences to go with my thoughts. No words that would have worked. But I’m certain: With a little patience and skill I will lure them out of their hiding. And they will bless me again with their magnificent colors, their charm and humor.

Longhorn Dam
Longhorn Dam
Some preserved gate on the way
Some preserved gate on the way

Since I’m not under any pressure to bless my blog with my inspiration twice a week I decided to let the words have their break and moved on to other things instead. So I circumnavigated the whole of Town or Ladybird Lake (named after the former president Lyndon B. Johnson’s wife Madam Ladybird Johnson) by bicycle. It was splendid. And I consciously freed myself from any pressure and buzzed off to a trail run. Without really thinking about it I was out there for one and a half hours – five rounds through the woods and neighborhood behind our community. And all of it without having to use the inhaler once. Letting go, is the motto.

thanksAnd because there is nothing better to relax than reading, I’m going to try that out now. To delve into a story can alleviate so many aches and pains. And who knows, with a little luck, my words hide just inside my book. And they will stream towards me, surround me, enchant me with their magic and I will cherish their presence anew. Sometimes life calls for a little gratitude, even for the supposedly self-evident. And so I want to say thanks for the many words and images that are usually available to me. I consider myself blessed to have found my voice through them.

Resources & Sources


Es gibt da diese Sache, die nennt sich Schreibblockade. Sie ist der Schreck jeden Autors und beschreibt den Zustand, wenn ein Schreiberling verzweifelt nach den richtigen Worten sucht, die seine Aufgabe ansonsten in dieses magische Werk verwandeln. Schreibblockade hat eher selten damit zu tun, dass der Texter nicht weiss, worüber er schreiben soll. Themen gibt es immer zuhauf. Doch man will die richtigen Worte zum richtigen Thema verwenden. Und genau dieses flüssige Zusammenspiel, welche das Schreiben ansonsten in einen sinnlichen Tanz transformiert, hat sich mir diese Woche verweigert. So lief ich etliche Male haareraufend durch die Gegend und flehte mit gen Himmel gestreckten Armen die Götter um eine Eingebung oder zumindest etwas Ordnung in meinem Kopf an.

Zu etlichen Themen habe ich diverse Texte getippt, doch nichts passte. Manchmal blieb ich mitten auf der Seite stecken. Dann sass ich da, starrte auf den Bildschirm, auf den Cursor, so hoffnungsvoll vor sich hin blinkend und freudig darauf wartend, dass er dank dem Tippen von Buchstaben weiter auf dem Bildschirm herum geschoben wird.

Ich frage mich derweil, ob diese Art von Schreibblockade vielleicht nicht so sehr mit Sprache als viel mehr mit Bildern zu tun hat. Bilder helfen uns, eine Geschichte realistisch, witzig, mitreissend, spannend, unterhaltsam, eben bildlich rüber zu bringen. Sei es in mündlichen oder halt niedergeschriebenen Erzählung. Wer weiss, vielleicht habe ich in letzter Zeit zu viele meiner inspirierenden Bilder in Träumen verbraucht? Jedenfalls verweigerten mir die richtigen Worte ihren Dienst. Ich konnte keine passenden Sätze mehr zu meinen Gedanken finden. Keine Worte, die funktioniert hätten. Doch ich bin mir sicher: Mit etwas Geduld und Geschick werde ich sie aus ihrem Versteck locken. Und sie werden mich wieder beglücken, mit ihren prächtigen Farben, ihrem Charme und Humor.

Da ich nicht unter Druck stehe, zwei Mal die Woche punktgenau diesen Blog mit meinen Eingebungen zu beglücken, entschied ich mich, den Worten ihre Pause zu lassen und dafür andere Dinge zu tun. So genoss ich stattdessen eine Umrundung des Town- oder Lady-Bird-Lake (benamst nach Madam „Lady Bird“ Johnson, der feinen Gemahlin des ehemaligen Präsidenten Lyndon B. Johnson) per Velo. War wunderschön. Und ich machte mich bewusst frei von jeglichem Druck und zischte ab zu einem Trail Lauf. Ohne gross darüber nachzudenken war ich eineinhalb Stunden unterwegs – fünf Runden durch Wald und Nachbarschaft. Und alles ohne einmal inhalieren zu müssen. Loslassen, heisst die Devise.

Und weil es nichts besseres zum Loslassen gibt als Lesen, versuche ich es jetzt mit Lesen. Sich in eine Geschichte zu vertiefen, kann so viele Wehwehchen lindern. Und wer weiss, mit etwas Glück verstecken sich meine Worte gerade in dieser Minute in meinem Buch. Und sie werden mir entgegenströmen, mich umgeben, mich mit ihrer Magie verzaubern und ich werde ihre Anwesenheit wieder ganz neu schätzen. Manchmal verlangt das Leben nach etwas Dankbarkeit, auch für das vermeintlich Selbstverständliche. Und so will ich mich für die vielen, mir normalerweise zur Verfügung stehenden Worte und Bilder bedanken. Ich empfinde es als Segen, meine Stimme durch sie gefunden zu haben.

Ressourcen & Quellen

How Austin Might Change the World

Naval Admiral William H. McRaven
Naval Admiral William H. McRaven
The University of Texas at Austin Tower
The University of Texas at Austin Tower

This week I happened upon an article about the commencement address to the University of Texas in Austin graduates by Naval Admiral William H. McRaven. And I have to admit: I was smitten by it. Not only do I finally understand and even acknowledge the wisdom of a rigorous military drill, but I realize that if the graduate students take his words to heart and carry his message out into the world, in only a few generations time, our world could be a way different place.

As a Navy SEAL, McRaven had to undergo the toughest and most intense military training anyone could possibly receive in the world. After only a few weeks, his SEAL class, starting out with 150 men, was reduced down to 35. That’s how tough the training was. And the drill was by far not over by this time. But he went on. And thanks to that we can now learn 10 valuable lessons from him.

University of Texas (UT) Seal
University of Texas (UT) Seal

If you’re interested in the Navy Admiral’s powerful and inspiring speech and his lessons on how to change the world, follow this link:

http://www.utexas.edu/news/2014/05/16/admiral-mcraven-commencement-speech/

Resources & Sources

 


Diese Woche bin ich auf einen Artikel zur Rede von Marine-Admiral William H. McRaven vor der Abschlussklasse 2014 der Universität von Texas in Austin gestossen. Und ich muss gestehen: Ich war hingerissen. Nicht nur, dass ich endlich ein paar gute Gründe für eine rigorose Militärausbildung erläutert bekam, mir wurde auch klar, dass die Absolventen, wenn sie sich seine Worte zu Herzen nehmen und in die Welt hinaus tragen, die Möglichkeit haben, die Welt zu verändern.

Als „Navy SEAL“ musste McRaven eine der härtesten und intensivsten Militärausbildungen die es überhaupt gibt überstehen. Schon nach wenigen Wochen war seine SEAL Klasse von anfänglich 150 Mann auf gerade mal 35 reduziert. So hart war die Ausbildung. Und zu diesem Zeitpunkt war der Drill noch bei lange nicht vorbei. Doch er hielt durch. Und dank seines Durchhaltewillens können wir heute 10 wertvolle Lektionen von ihm lernen.

Wenn ihr an der bewegenden und inspirierenden Rede und den Lektionen zur Weltveränderung des Marine-Admirals interessiert seid, dann folgt dem Link auf meine Übersetzung der Rede von Marine-Admiral William H. McRaven vor der Abschlussklasse 2014 der Universität Texas in Austin.

Ressourcen & Quellen