Tag Archives: babblings

How Austin Might Change the World

Naval Admiral William H. McRaven
Naval Admiral William H. McRaven
The University of Texas at Austin Tower
The University of Texas at Austin Tower

This week I happened upon an article about the commencement address to the University of Texas in Austin graduates by Naval Admiral William H. McRaven. And I have to admit: I was smitten by it. Not only do I finally understand and even acknowledge the wisdom of a rigorous military drill, but I realize that if the graduate students take his words to heart and carry his message out into the world, in only a few generations time, our world could be a way different place.

As a Navy SEAL, McRaven had to undergo the toughest and most intense military training anyone could possibly receive in the world. After only a few weeks, his SEAL class, starting out with 150 men, was reduced down to 35. That’s how tough the training was. And the drill was by far not over by this time. But he went on. And thanks to that we can now learn 10 valuable lessons from him.

University of Texas (UT) Seal
University of Texas (UT) Seal

If you’re interested in the Navy Admiral’s powerful and inspiring speech and his lessons on how to change the world, follow this link:

http://www.utexas.edu/news/2014/05/16/admiral-mcraven-commencement-speech/

Resources & Sources

 


Diese Woche bin ich auf einen Artikel zur Rede von Marine-Admiral William H. McRaven vor der Abschlussklasse 2014 der Universität von Texas in Austin gestossen. Und ich muss gestehen: Ich war hingerissen. Nicht nur, dass ich endlich ein paar gute Gründe für eine rigorose Militärausbildung erläutert bekam, mir wurde auch klar, dass die Absolventen, wenn sie sich seine Worte zu Herzen nehmen und in die Welt hinaus tragen, die Möglichkeit haben, die Welt zu verändern.

Als „Navy SEAL“ musste McRaven eine der härtesten und intensivsten Militärausbildungen die es überhaupt gibt überstehen. Schon nach wenigen Wochen war seine SEAL Klasse von anfänglich 150 Mann auf gerade mal 35 reduziert. So hart war die Ausbildung. Und zu diesem Zeitpunkt war der Drill noch bei lange nicht vorbei. Doch er hielt durch. Und dank seines Durchhaltewillens können wir heute 10 wertvolle Lektionen von ihm lernen.

Wenn ihr an der bewegenden und inspirierenden Rede und den Lektionen zur Weltveränderung des Marine-Admirals interessiert seid, dann folgt dem Link auf meine Übersetzung der Rede von Marine-Admiral William H. McRaven vor der Abschlussklasse 2014 der Universität Texas in Austin.

Ressourcen & Quellen

Corpus Christi in Switzerland… and Texas

And there we go again… Catholic Switzerland is ready to celebrate yet another Christian holiday. Can you believe it? Hard to imagine they ever get anything done… (Für Deutsch hier klicken)

On the agenda this time: Corpus Christi. Corpus Christi ­ Latin for Body of Christ ­ celebrates the tradition and believe in the body and blood of Christ and his presence in the Eucharist. During his last supper with his disciples on the eve of his death on the cross, Jesus declared that bread and wine epitomize his body and blood and therefore shall remain signs of his presence in the Christian community. Corpus Christi celebrates this presence of Christ amongst his followers.

Aerial view on Corpus Christi
Aerial view on Corpus Christi

With Corpus Christi, however, we’re not only taking on a Catholic, but also a very Texan topic. Why? Because the “Solemnity of the Body and Blood of Christ” has entered into English by the Latin name of “Corpus Christi”. And that is – as some of you may know – a coastal city in southern Texas by the Gulf of Mexico. It’s not very hard to guess when this lush, semi-tropical bay was discovered – exactly, on the day of Corpus Christi (in 1519). Tourist brochures like to advertise the city as the “Riviera of Texas” and the “Sparkling city by the sea”.

"Celia" or "Allen"?
“Celia” or “Allen”?

There are quite a few things to say about Corpus Christi. As a port city, it was of course the scene of some fighting during the American Civil War, in which – as is to be expected – the Union Navy defeated the Confederates. Also owing to the fact of being a port city is the repeated suffering from hurricane damage. Major destruction was inflicted by hurricanes “Celia” in 1970 and “Allen” in 1980.

Corpus Christi "Coathanger" - Harbor Bridge
Corpus Christi “Coathanger” – Harbor Bridge

Architecturally interesting to me seems the miniature-version of “The Coathanger” ­ i.e. the Sydney Harbor Bridge ­ Corpus Christi sports. This kind of construction somehow appears to be popular for railway and harbor bridges. Most tourists, though, come to the city to visit the floating museum “USS Lexington”. The USS Lexington is an aircraft carrier that was built during World War II, referred to as “The Blue Ghost” by the Japanese. This on the one hand owing to its blue camouflage on the other hand because it had a tendency to reappear after reportedly being sunk. One of these rumors at some point proved to be true, but the Americans quickly built a replica of the ship and immediately deployed it under the same name, in an effort to demoralize the Japanese. Sly tacticians, these Yankees.

USS Lexinton CV-16 Corpus Christi
USS Lexington

And even though you might not recall it right away, most of you actually have seen the “USS Lexington” before. What now, when? In the movie “Pearl Harbor”. All the aircraft carrier scenes in the movie were filmed on that very blue ghost. Well, who would have thought. The male movie lovers among you guys, however, may be more interested in this last, significant fact about Corpus Christi: The port city is hometown to the very attractive Eva Longoria 🙂

Mmmmmh... sea food...
Mmmmmh… sea food…

Now for me as a new Texan, Corpus Christi represents but one thing: The pride to finally live in a coastal state 😉

Resources & Sources


Und schon wieder ist es soweit… die katholische Schweiz kommt erneut in den Genuss eines Feiertags. Ist das zu glauben? Kaum vorstellbar, dass die jemals was fertiggestellt kriegen…

Dieses Mal auf dem Programm: Fronleichnam. Mit Fronleichnam gedenkt die katholische Kirche dem Leib und Blut Christi. Jesus nahm am Vorabend seines Kreuzestodes sein letztes Abendmahl mit seinen Jüngern ein und erklärte Brot und Wein zu bleibenden Zeichen seiner Gegenwart in der christlichen Gemeinde. Dieses unter uns sein wird mit Fronleichnam gefeiert.

Mit Fronleichnam nehmen wir uns allerdings nicht nur eines katholischen, sondern auch eines sehr texanischen Themas an. Wieso? Weil das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ ins Englische mit der lateinischen Bezeichnung „Corpus Christi“ eingegangen ist. Und das ist eine Küstenstadt im Süden von Texas, am Golf von Mexiko. Nicht schwer zu erraten, wann die üppige, halb-tropische Bucht entdeckt wurde – klar, an Fronleichnam (1519). In Touristenbroschüren wird die Stadt auch gerne als die „Riviera von Texas“ und die „Glitzernde Stadt am Meer“ beworben.

Über Corpus Christi gibt es so einiges zu berichten. Als Hafenstadt war sie natürlich im Amerikanischen Bürgerkrieg Schauplatz einiger Kampfhandlungen, welche – wie nicht anders zu erwarten – die Union Navy gegen die Konföderierten gewann. Ebenfalls der Tatsache eine Hafenstadt zu sein zu verdanken hat Corpus Christi die regelmässige Heimsuchung von Orkanen. Grössere Schäden haben vor allem „Celia“ 1970 und „Allen“ 1980 hinterlassen.

Architektonisch interessant erscheint mir, dass Corpus Christi einen Miniaturversion des Australischen „Kleiderbügels“ (coat hanger), also der Hafenbrücke in Sydney, vorzuweisen hat. Die Bauweise scheint irgendwie beliebt für Eisenbahn- oder Hafenbrücken. Touristen besuchen die Stadt aber vor allem, um das schwimmende Museum «USS Lexington» zu begutachten. Die USS Lexington ist ein Flugzeugträger, der während des Zweiten Weltkriegs gebaut und von den Japanern auch „der blaue Geist“ genannt wurde. Dies einerseits wegen ihrer blauen Tarnfarbe und andererseits weil sie die Tendenz hatte, immer wieder aufzutauchen, nachdem sie vermeintlich versenkt wurde. Eines dieser Gerüchte bewahrheitete sich zwar tatsächlich, doch die Amerikaner bauten schnellstens eine Replik und sandten diese unter dem gleichen Namen wieder aus, um die Japaner zu demoralisieren. Gerissene Taktiker, diese Amis.

Und auch wenn ihr euch jetzt nicht gerade daran erinnern mögt, die meisten von euch die «USS Lexington» schon einmal gesehen. Wie jetzt, wann das denn? Im Film «Pearl Harbor». Die Flugzeugträger-Szenen im Film wurden auf eben diesem blauen Gespenst gefilmt. Tja, wer hätte das gedacht. Die männlichen Filmliebhaber unter euch wird aber eher dieser letzte, nennenswerte Fakt zu Corpus Christi mehr interessieren: Die Hafenstadt ist der Heimatort der äusserst attraktiven Eva Longoria 🙂

Für mich als Neu-Texanerin vertritt Corpus Christi aber vor allem eines: Den Stolz, endlich in einem Land mit Meeranstoss zu wohnen 😉

Ressourcen & Quellen

Another Long Weekend for Switzerland

Für Deutsch hier klicken Alright now, as promised in my “The Beauty of Public Holidays” blog post, here’s to the latest holiday in Switzerland, taking place this very weekend. Only a week after the last potentially long weekend, the Swiss get to enjoy yet another 3-day splendor. The occasion this time is Pentecost.

Whitsunday Islands, Eastern Australia
Whitsunday Islands, Eastern Australia

Pentecost is celebrated seven weeks, or more descriptively fifty days, after Easter, hence it’s name (from Greek “Pentekoste” meaning “the fiftieth [day]*). In Christian believe it marks the time when the Holy Spirit descended upon the Apostles and followers of Jesus Christ and made them speak in foreign tongues, so they could go out into the world and spread the message of God.

In England, the feast is commonly named Whitsunday (like the Whitsunday islands in Australia) and – just as in Switzerland – is followed by Whit-Monday, traditionally a public holiday.

Easy going day at Pentecost
Easy going day at Pentecost

Pentecost is – in my experience – one of the Swiss’ favorite holidays. This may be grounded in the fact that it takes place end of May, early June and therefore raising the chances of favorable weather. I personally connect Pentecost with camping holidays in Ticino, the canton in the South of Switzerland, bordering on Italy. Those are happy memories of hikes, long nights chatting with friends, sitting in a cold river on a sizzling hot day and the occasional real bad hangover that was most effectively fought by feeding the body more alcohol (yeah, those were the wild days…).

Late start into Whitsunday...
Late start into Whitsunday…

After asking some friends for their plans for the long weekend, the most prominent answer was: Having a BBQ. Seems Americans and Swiss aren’t that different after all!

PS: This has absolutely nothing to do with the rest of the post but this week Thursday something rather creepy happened to me, which I wanted to share with you guys. I was sitting in the living room, watching another episode of «Grey’s Anatomy» (I’m catching up with all the episodes I missed at the time they were showing on Swiss TV). At some point towards the end of the episode, my beloved husband walked into the room and asked me: “Did she just say that they’re singing the Seattle Pacific College’s alma mater?” When I confirmed, he told me that a shooting had taken place there this very day. vigil-candleThat sent a shiver down my spine for those of you who followed «Grey’s Anatomy» closely know that the episode I’m talking about – Season 7, episode 11 – covered a shooting at Seattle Pacific College with all the victims coming into Seattle Grace Mercy West’s ER. The scene that triggered the realization of the coincidence of me watching a series covering a shooting that came to happen on exactly the day I was watching it was when the Pacific College community congregated outside the hospital’s atrium for a candlelit vigil, singing the school’s hymn (alma mater).
What do you think… is it really just a coincidence?

Resources & Sources


In Ordnung, wie in meinem Blog Post “The Beauty of Public Holidays” versprochen, berichte ich hiermit über den neusten Schweizer Feiertag, welcher dieses Wochenende stattfindet. Lediglich eine Woche nach dem letzten potentiell langen Wochenende dürfen die Schweizer bereits eine weitere 3-tägige Herrlichkeit geniessen. Der Grund dafür dieses Mal: Pfingsten.

Pfingsten wird sieben Wochen, oder beschreibender fünfzig Tage, nach Ostern gefeiert, daher der Name (aus dem Griechischen „Pentekoste“ was soviel wie „der fünfzigste [Tag]“ bedeutet). Nach Christlichen Glauben wird an diesem Datum das Herabkommen des Heiligen Geistes auf die Jünger und Anhänger Jesus Christus‘ gefeiert, was diese in fremden Zungen sprechen liess, auf dass sie die Botschaft Gottes in die Welt hinaus tragen mögen.
In England wird der Pfingstsonntag auch allgemein Whitsunday (wie die Whitsunday Inseln in Australien) genannt und – genau wie in der Schweiz – wird vom Pfingstmontag gefolgt, einem traditionellen Feiertag.

Pfingsten ist – aus meiner Erfahrung – einer der Schweizer liebsten Feiertage. Das mag daran liegen, dass er immer Ende Mai, Anfang Juni gefeiert wird und damit die Chancen auf gutes Wetter etwas besser stehen als an manchen anderen Feiertagen. Ich persönlich verbinde Pfingsten mit Zeltferien im Tessin, dem Kanton im Süden der Schweiz, der an Italien grenzt. Das sind glückliche Erinnerungen an Wanderungen, nächtelange Gespräche mit Freunden, sich an einem knallheissen Tag in einem kalten Fluss sitzend abkühlen und den gelegentlichen üblen Kater, der lediglich mit der weiteren Einnahme von Alkohol kuriert werden konnte (ja, das waren die wilden Zeiten…).

Nachdem ich einige Freunde nach den Plänen für das anstehende, lange Wochenende gefragt habe, lautete die überwiegende Antwort: Grillieren. Es scheint, die Amerikaner und die Schweizer sind doch nicht ganz so verschieden!

PS: Zwar hat dies absolut nichts mit dem restlichen Blog Post zu tun, doch diese Woche Donnerstag ist mir etwas eher gruseliges passiert, das ich mit euch teilen wollte. Ich sass im Wohnzimmer und schaute mir eine weitere Episode von «Grey’s Anatomy» an (ich bin dabei, sämtliche Folgen, welche ich im Deutschen Fernsehen verpasst hatte, nachzuholen). Gegen Ende der Folge spazierte mein geliebter Ehemann in den Raum und fragte mich: „Hat sie eben gesagt, dass sie die Schulhymne der Seattle Pacific Universität singen?“ Als ich dies bestätigte, berichtete er mir, dass sich dort heute Nachmittag eine Schiesserei zugetragen habe. Das jagte mir einen kalten Schauer über den Rücken, denn wer «Grey’s Anatomy» mitverfolgt hat weiss, dass es in der Folge von der ich rede – Serie 7, Episode 11 –um eine Schiesserei an der Seattle Pacific Universität geht, deren Opfer alle in die Notaufnahme des Seattle Grace Mercy West Spitals gebracht werden. Die Szene die uns realisieren liess, dass ich eine Serie guckte, die eine Schiesserei behandelt, welche sich genau am Tag, an dem ich die Episode schaute, zugetragen hat, war, als Schüler der Universität vor dem Atrium des Spitals eine Mahnwache abhielten und dabei die Schulhymne sangen.
Was meint ihr… war das wirklich alles nur ein Zufall?

How to Become a Swiss Citizen

Waterfall at the foot of Morteratsch glacier
Waterfall at the foot of Morteratsch glacier

(Für Deutsch hier klicken) It has been a while since I last commented on the mind-numbing task of dealing with paperwork, so I saw the question I received in the comments of my last week’s blog “The Beauty of Public Holidays” on how one becomes a naturalized Swiss citizen as an opportunity to once again rant about the mysteries of trips to the authorities.

The question was based on the heavenly sounding amount of vacation days one gets in Switzerland. Of course, there are plenty more reasons one may want to become a Swiss citizen, for one you’re able to travel almost anywhere without bigger obstacles turning your journey into a nightmare. Or for the promise of a country with a steady unemployment rate of under 4%. Or maybe because of something as simple as being able to state that you’re a citizen of one of the most beautiful countries of the world (yes, I am biased on this one but I like to think that many non-Swiss out there will agree with me).

Morteratsch Glacier, Bernina Pass, Engadin, the Grisons
Morteratsch Glacier, Bernina Pass, Engadin, the Grisons

Now, becoming a Swiss citizen is apparently seen as a great privilege, for the process of obtaining the red passport with the white cross seems quite arduous. Unlike in the US, where the Anglo-Saxon based legal tradition of jus soli, or “law of the soil”, applies, being born in Switzerland doesn’t automatically make you a Swiss citizen nor does it grant you any other particular birth-rights. Instead, Swiss citizenship can be inherited by reference of jus sanguinis or “law of the blood”, which is often applied in countries with Germanic legal traditions. So if the necessary family relations are non-existent, all you’re left with in becoming a Swiss citizen is by way of naturalization.

The basic preconditions to apply for Swiss citizenship are universal enough: One has to be integrated in the community, of course comply with Swiss laws and regulations, know one of the four national languages and in no way can you compromise Switzerland’s internal and external security. Sounds familiar, doesn’t it? But then it comes: In order to be eligible to apply for Swiss citizenship, you need to have lived in Switzerland for at least 12 years. Generously, years between the age of 10 and 20 count double. Now depending on where in Switzerland you live at the time of application, the real hardship may only begin. Switzerland is a federal country, just as the US. This means that naturalization is not merely a decision at the federal level but also involves the canton and municipality where you reside. Conditions vary greatly from region to region. While some municipalities apply rather lenient policies, others will go as far as granting nationality by means of referendums only. Based on a case in 1999 in my place of residence at the time this practice had to be amended after it became apparent that the voters followed a rather subjective view on accepting or rejecting applications, mainly based on their names. Since the Supreme Court ruled this practice unconstitutional, negative decisions now must contain a lawful reason. There you have your direct democracy.

Yummy, Racelette!
Yummy, Racelette!

While researching my knowledge of the legal process (I don’t want to blurt out a load full of baloney, I got a degree in paralegal studies after all…) I happened upon a Swiss newspaper article released in 2012, daring the reader “Would you pass the citizenship test?” accompanying a story on how a Swiss party wants to stop the growing population (currently slightly over 8 million) of Switzerland (by making it even harder to obtain a Swiss passport… regardless of the fact that almost 25% of Switzerland’s residents are foreigners but still live in Switzerland, not making the general population any smaller…). Anyway, I decided to be a daredevil and took on the test – and I’m proud to announce: I only failed 1 question. I’m not going to reveal which one it was, all I’m saying is that it had to do neither with “Fondue” nor “Raclette”.

Resources & Sources

  • Original photo “Raclette” – Pixabay

 

Es ist ein Weilchen her, seit ich zum letzten Mal die gähnende Langeweile von Papierkrieg kommentiert habe. Entsprechend sah ich die Frage nach der Möglichkeit in der Schweiz eingebürgert zu werden in den Kommentaren meines Blogs “The Beauty of Public Holidays” von letzter Woche als Gelegenheit, mich wieder einmal über die Mystik von Behördengängen auszulassen.

Die Frage basierte auf der himmlisch klingenden Anzahl Ferientage die man zu gute hat, wenn man in der Schweiz arbeitet. Natürlich gibt es noch viel mehr Gründe, Schweizer werden zu wollen, beispielsweise weil man fast überall hin reisen kann, ohne dass grössere Hindernisse den Ausflug zum Albtraum werden lassen. Oder wegen der vielversprechenden Aussicht auf eine stete Arbeitslosenrate von unter 4%. Oder sei es nur, um sich für einmal Bürger eines der schönsten Länder der Welt nennen zu können (ja, ich bin voreingenommen was diesen Punkt angeht, stelle mir aber vor, dass so einige nicht-Schweizer da draussen mit mir übereinstimmen werden).

Nun, Schweizer Bürger zu werden ist offensichtlich ein grosses Privileg, denn der Prozess um den roten Pass mit dem weissen Kreuz zu bekommen, ist ziemlich beschwerlich. Nicht wie in den USA, wo die Angelsächsische Tradition des ius soli, also der Geburtsort das Recht auf Nationalität bedeutet, wird man in der Schweiz durch die Geburt auf Schweizer Boden weder automatisch Schweizer noch stehen einem sonstige spezielle Geburtsrechte zu. Stattdessen kann die Schweizer Bürgerschaft aufgrund der angewandten ius sanguinis, dem „Recht des Blutes“, welches oftmals in Ländern mit Germanischen Rechtstraditionen angewandt wird, vererbt werden. Wenn also die notwendigen Familienverhältnisse fehlen, bleibt dir auf dem Weg zum „Schweizertum“ nur der Weg über die Einbürgerung.

Die grundlegenden Voraussetzungen um ein Einbürgerungsgesuch zu stellen, sind ziemlich universell: Man muss in der Gemeinde integriert sein, sich natürlich an Schweizer Gesetze und Richtlinien halten, mindestens einer der vier Landessprachen mächtig sein und in keiner Weise darf man eine Bedrohung für die innere oder äussere Sicherheit der Schweiz darstellen. Klingt bekannt, nicht? Aber dann kommt es: Um die Schweizer Bürgerschaft beantragen zu können, musst du mindestens 12 Jahre in der Schweiz gelebt haben. Grosszügigerweise werden Aufenthaltsjahre zwischen dem 10. und 20. Altersjahr doppelt angerechnet. Abhängig davon wo du zum Zeitpunkt des Einbürgerungsgesuchs wohnst, kann es sein, dass die wirkliche Mühsal des ganzen Unternehmens erst anfängt. Die Schweiz ist ein Bundesstaat, genau wie die USA. Was bedeutet, dass Einbürgerungen nicht nur auf Bundesebene, sondern auch auf Kantons- und Gemeindeebene entschieden werden müssen. Die Bedingungen unterscheiden sich sehr von einer Region zur nächsten. Während einige Gemeinden sehr grosszügige Richtlinien haben, gehen andere soweit, dass Einbürgerungen nur mittels Gemeindeabstimmung erteilt werden. Basierend auf einem Fall von 1999 in meiner damaligen Wohngemeinde musste diese Praxis allerdings etwas angepasst werden, nachdem offensichtlich wurde, dass die Wähler einem eher subjektiven Urteil folgten, nämlich indem sie ihre Entscheidung für oder gegen die Einbürgerung auf den Namen der Einbürgerungswilligen basierten. Seitdem das Bundesgericht diese Praxis als verfassungswidrig erklärte, muss jede Ablehnung eines Gesuchs eine rechtlich haltbare Begründung aufweisen. Soviel zur direkten Demokratie.

Bei der Überprüfung meines Wissens über die ganzen rechtlichen Prozesse der Einbürgerung (ich will ja schliesslich nicht einen Haufen Mist erzählen, immerhin habe ich ja ein Paralegal-Zertifikat…), bin ich auf einen Artikel einer Schweizer Zeitung aus dem Jahr 2012 gestossen, welcher die Leser mit dem Titel „Würden Sie den Einbürgerungstest bestehen?“ herausfordert. Der Test begleitete einen Artikel, der beschreibt, wie eine Schweizer Partei versucht, die wachsende Schweizer Bevölkerung (momentan etwas über 8 Millionen) zu stoppen (indem sie das Einbürgerungsverfahren noch mehr erschweren wollen… ungeachtet der Tatsache, dass fast 25% der Schweizer Bevölkerung Ausländer sind und deswegen trotzdem in der Schweiz wohnen und dadurch die generelle Zahl der Schweizer Bevölkerung nicht geringer macht, nur weil sie nicht eingebürgert sind…). Wie auch immer, ich beschloss – waghalsig wie ich bin – mich dem Test zu stellen… und ich kann stolz verkünden: Lediglich eine Frage habe ich falsch beantwortet. Ich werde euch allerdings nicht verraten, welche; nur soviel: Es hatte weder mit „Fondue“ noch mit „Raclette“ zu tun.

Ressourcen & Quellen

  • Originalfoto “Racelette” – Pixabay

When Your Cat Thinks He Has Superpowers

Für Deutsch hier klicken

As you all may know, we have two cats. They are Swiss cats and even though one might picture them as perfectly neutral beings, settling disputes and acting as mediators, that’s not really their nature. Nationality doesn’t seem to be a concept they grasp and accordingly they – even though neutered – do have a sense of territory or at least of hierarchy.

Our teary-eyed feline ruler
Our teary-eyed feline ruler

Oscar, the supposedly older one of the two, pretends to be bad ass but in truth he is the sweetest creature you can imagine. I am not sure where he got his feigned attitude from but suspect he had a somewhat rough life before he met us and accordingly had to put on a brave face. At least the bad ass looks that he sports suggest so. The lady at the cat shelter we got our two feline friends from told us that when she retrieved them they both had the cat-flu, not an actual cold but an infection of the upper respiratory tract. This can lead to reddened and swollen eyes that discharge pus and can cause the tear duct to clog up. This happened to both of our tigers so they often, if not constantly, have somewhat watery eyes. In addition, Oscar got a scar on his right eye that lends him the somewhat kick ass looks.

And I can assure you: He is as bold as his looks suggest. Back in Switzerland my neighbors had two dogs: A Bernese mountain dog and the other something Newfoundland-like. Both good dogs but still very protective of their property. But did Oscar care? Nope. He just strolled into the garden, let them bark at him, sniff about a little and if it was all too much for him he simply hissed at the two poor boys, menacingly lifting one of his front paws, showing them his razor sharp claws. That did it. They respected him and let him pass and mingle among them.

Our confessed pacifist
Our confessed pacifist

Now these were probably exceptionally good natured dogs but not all of their cat buddies were as gracious as that. Both Merlin and Oscar would get their share of disputes, Oscar mostly standing up for himself (and his little brother Merlin, as I like to believe) while Merlin is a pacifist of some sorts, avoiding fights at all costs, mostly running away at the speed of light instead of wanting to prove himself as a real tomcat.

Best buddies!
Best buddies!

Well, even though nationality isn’t something that bothers them, our little fuzz-balls still get entangled in some quarrels every so often. That’s when the baby-like cat cries echo through the neighborhood that make the hair in the nape of your neck stand on end and send a shiver down your spine. That’s very likely what happened here on Thursday evening, a little before Oscar came home, limping and bleeding. He obviously had gotten into some kind of clash and taken his share of beating this time. I thought this was the moment for him to realize that he didn’t really have any superpowers. But I was awfully wrong. Though he spent the night inside and behaved docile enough, the next day already he insisted on going out there, still limping a little, and taking on whatever dared to challenge him. We kept him inside for the bigger part of Friday evening again, after Greg heard some cat howling and Oscar and some neighbor cat came running back like the devil was at their heels. Our neighbor told us that the notorious neighborhood cat cast an eye on them and apparently it chases whatever moves on four legs. Although we thought this would keep Oscar inside for the rest of the night, we were totally mistaken – after a few hours of sleep on our laps he decided he had to go back and conquer the world again.

Superhero's safe haven
Superhero’s safe haven

Why do I still let him outside, one might ask. If you ever had outdoor cats you would know. They insist on their freedom and will make your life hell if you try to lock them up, scratching up carpets and maddening you with their howls. They have their own minds and insist on enjoying their freedom at whatever cost. I respect that, knowing that they would lead a – maybe longer but – miserable life if I tried to keep them inside. And after all: They do have some mystical superpower, if it’s only their knowledge that there is a safe haven waiting for them whenever trouble strikes. Our door is always open for them, providing them with food, water, medical care and a place to rest their superhero limbs.


Wie ihr alle sicherlich wisst haben wir zwei Katzen. Es sind Schweizer Katzen und auch wenn ihr sie euch vielleicht als die perfekten neutralen Wesen vorstellt, Streite schlichtend und sich als Vermittler betätigend, ist das nicht ihre Natur. Nationalität ist nicht wirklich ein Konzept das sie begreifen und entsprechend haben sie – wenn auch kastriert – doch einen Sinn für Territorium und Hierarchie.

Oskar, der vermutlich älter der beiden, gibt vor, ein Bösewicht zu sein, doch in Wirklichkeit ist er die süsseste Kreatur die man sich vorstellen kann. Ich bin mir nicht sicher, wo er seine vorgetäuschte Einstellung her hat, ich vermute aber, er hatte ein ziemlich hartes Leben bevor er uns traf und musste folglich lernen, sich keine Angst anmerken zu lassen. Zumindest legt der Blick aus seinen Augen diese Vermutung nahe. Die Dame im Katzenheim von wo wir unsere beiden felinen Freunde her haben erzählte uns damals, dass beide bei ihrer Rettung einen Katzenschnupfen hatten. Trotz seines Namens handelt es sich beim Katzenschnupfen nicht um eine eigentliche Erkältung, sondern um eine Infektion der oberen Atemwege. Diese kann zu eitrigen geröteten und geschwollenen Augen führen, was oftmals die Tränenkanäle zu verstopfen vermag. Das ist bei beiden unserer Tiger der Fall und so haben sie auch heute noch öfters, wenn nicht sogar praktisch immer, etwas wässerige Augen. Oskar hat dazu noch eine Narbe auf dem rechten Auge, was ihn wie einen richtig harten Kerl aussehen lässt.

Und ich kann euch versichern: Er ist so mutig wie sein Aussehen vermuten lässt. Meine Nachbarn in der Schweiz hatten zwei Hunde: Einen Berner Sennen Hund und der andere so etwas wie ein Neufundländer. Beide waren gute Hunde, verteidigten aber ihr Grundstück standhaft. Doch interessierte Oskar das? Nee. Er schlenderte ganz einfach in den Garten, liess die beiden bellen, ein wenig herumschnüffeln und wenn ihm alles zu viel wurde, fauchte er die armen Jungs kurz an, hob drohend eine seiner Vorderpfoten und zeigte ihnen seine rasiermesserscharfen Krallen. Das hatte gereicht. Sie respektierten ihn, liessen ihn passieren und mit ihnen herum trotten.

Dies waren vielleicht besonders freundliche Hunde, doch nicht alle ihrer Katzenfreunde waren so gnädig. Sowohl Merlin wie auch Oskar gerieten in einige Auseinandersetzungen, wobei Oskar meist seine Ehre verteidigte (und die seines kleinen Bruders Merlin, wie ich mir gerne vorstelle), während Merlin ein kleiner Pazifist ist, der Kämpfe wo immer möglich vermeidet, meistens indem er wie der Blitz wegrennt, anstatt sich als richtiger Kater zu beweisen.

Nun, auch wenn sie sich nicht über die Nationalität identifizieren, so geraten die beiden Woll-Knäuel doch immer mal wieder in einen Streit. Das sind die Momente, in denen du abartiges Geschrei durch die Nachbarschaft hallen hörst, welches dir die Nackenhaare aufstellen und einen Schauer über den Rücken jagen lässt. Ziemlich sicher so ähnlich hier am letzten Donnerstagabend passiert, kurz bevor Oskar hinkend und blutend nach Hause kam. Er war offensichtlich in einen Streit geraten und hatte diesmal seine Prügel kassiert. Eigentlich dachte ich, das wäre nun der Moment, in dem er realisiert, dass er nicht wirklich Superkräfte besitzt. Doch ich lag total daneben. Zwar verbrachte er die Nacht drinnen und benahm sich sanftmütig genug, doch bereits anderntags bestand er darauf, wieder hinaus zu gehen, immer noch etwas hinkend, und sich allem zu stellen, was ihn herauszufordern wagte. Freitagabends dann behielten wir ihn wieder länger drinnen, nachdem Greg eine Katze heulen hörte und Oskar zusammen mit einer Nachbarkatze angerannt kam, als wäre der leibhaftige Teufel hinter ihnen her. Unser Nachbar meinte nur, es sei wieder diese in der Gegend berüchtigte Katze gewesen, die ein Auge auf die beiden geworfen hatte und offensichtlich alles jagt, was sich auf vier Beinen bewegt. Und obwohl wir dachten, dies würde Oskar nun für den Rest der Nacht drinnen halten, irrten wir uns völlig – nach einigen Stunden Schlaf auf unseren Schössen entschied er, wieder nach draussen zu gehen um die Welt zu erobern.

Warum ich ihn immer noch raus lasse, fragt ihr euch? Wenn ihr jemals eine Freigänger-Katze gehabt hättet, wüsstet ihr’s. Sie beharren auf ihrer Freiheit und machen dir das Leben zur Höllen wenn du versuchst, sie einzusperren, indem sie Teppiche zerkratzen und dich mit ihrem Geheul zum Wahnsinn treiben. Sie haben ihre eigenen Köpfe und bestehen darauf, ihre Freiheit zu geniessen, koste es was es wolle. Ich respektiere das, wohl wissend dass sie ein – vielleicht zwar längeres aber – miserables Leben führen würden, wenn ich versuchte, sie drinnen zu behalten. Und schliesslich haben sie doch eine Art mystische Superkraft: Und wenn es nur ihr Wissen um ein sicheres Plätzchen ist, das auf sie wartet wenn sie in Schwierigkeiten geraten. Unsere Tür ist immer offen und bietet ihnen Futter, Wasser, medizinische Versorgung und ein Plätzchen, an dem sie ihre Superhelden-Glieder ausruhen können.

(Almost) Warmest Swiss Winter of All Times

Texas can be sooo cold.
Texas can be sooo cold.

For English click here

Ja, ich weiss, das ist – im wahrsten Sinne des Wortes – Schnee von gestern; aber jetzt mal ehrlich: Kaum verlasse ich das Land, erlebt die Schweiz einen der wärmsten Winter der Aufzeichnungsgeschichte. Lediglich 1989/90 und 2006/07 waren noch wärmer. Und das nachdem ich mir fast 40 Jahre Winter für Winter den Hintern abgefroren habe. Zugegeben, auch in San Antonio war die kälteste Saison des Jahres kein Zuckerschlecken. Meine beiden Freunde, die mich im Dezember besucht haben, können das glaube ich bestätigen. Doch gar so arg wie in der Schweiz wird es wohl erst, wenn die Sonne für uns über Kalifornien aufgeht.

Beware - crevasse!
Beware – crevasse!

Ein durchschnittlicher Schweizer Winter bringt dich nämlich an den Rand der Verzweiflung. Da ist beispielsweise die Pneu-Thematik. Während du noch in den Erinnerungen des vergangenen Sommers schwelgst und dich mit etwas Glück über einen goldenen Herbst freust, überrascht dich garantiert ein früher Wintereinbruch Ende Oktober. Draussen wütet ein Schneesturm Galore und dir wird panikartig bewusst, dass du noch immer die Sommerpneus auf deiner Karre hast. Nicht nur ist das ungesetzlich, nein, es ist auch äusserst gefährlich und hochgradig nervtötend. Denn neben dir sind noch tausende anderer Autolenker dermassen im Alltag gefangen, dass keiner von ihnen auch nur im Entferntesten daran gedacht hätte, einen Termin für den Pneuwechsel zu vereinbaren. Und zwar VOR Ende Oktober, denn nein, es ist keine Ausnahme, dass es bereits Ende Oktober schneit und ja, ansonsten sind es eh nur noch wenige Wochen bis zum garantiert ersten Kälteeinbruch und die Erfahrung lehrt einen, dass zwischen der zweiten Novemberwoche bis Ende April sämtliche Pneu-Wechsel-Termine bei allen guten Autowerkstätten ausgebucht sind.

What a perfect day.
What a perfect day.

Der letzte Winter, den ich noch in der Schweiz erlebt habe, ist mir noch bestens in Erinnerung. Nur schon beim Gedanken daran kriege ich Eiszapfen an meiner Nase. Es war einer der unendlichsten Winter, den ich je erlebt habe. Im Oktober kam der erste Schnee, der letzte meldete sich wie gewohnt mit Ostern im April. Ich erinnere mich, wie ich eines abends von der Arbeit nach Hause fuhr und eine volle Stunde brauchte, um die Einfahrt zu meinem Haus rauf zu kommen. Wohlgemerkt, ich wohnte damals an einem Hügel, den ich noch erfolgreich erklomm ohne im Strassengraben zu landen (was ich bei mehr als einem anderen Automobilisten mitansehen musste…), doch der letzte Anstieg die Auffahrt hinauf verweigerte sich mir strikte. Erst versuchte ich es mit einer kurzen Weiterfahrt ins Zentrum des 10-Häuser-Weilers in dem ich wohnte, um Anlauf zu holen, dann mittels Handbremse in die Einfahrt zu sliden und danach volle Pulle den kurzen Anstieg rauf zu donnern. Leider alles vergeblich, denn die Einfahrt war von Blitzeis heimgesucht worden und brauchte entsprechende Bearbeitung. So stieg ich denn widerwillig aus, schaufelte und pickelte mir den Buckel ab, bis meine Pneus schliesslich den Grund zu fassen kriegten und ich total erledigt meine Haustür erreichte. Nur wenige Tage später erwartete mich das gleiche Spiel, doch diesmal griff ich zu drastischen Massnahmen – und parkte meinen Mini auf dem Dorfplatz, 20 Meter von meiner Wohnung entfernt (ja, hätte mir schon früher einfallen können…).

Natürlich habe ich in meiner schweizerischen Winterkarriere auch das eine oder andere Auto beim Pirouetten drehen beobachtet. Ein magischer Anblick stiller Anmut, dem du gebannt mit einem stummen Schrei in Munch’scher Manier folgst. Der Adrenalinstoss, der deine Nerven auf Hochtouren schiessen lässt, raubt dir dazu drei gute Jahre deiner wohlverdienten Pension. Berauschend.

A jump in the starts.
A jump in the starts.

Doch nicht nur solcherlei Winterdisziplinen hatten es mir angetan, natürlich freute sich mein adrenalinverwöhntes Herz auch regelmässig über halsbrecherische Abfahrten auf Skiern und Snowboard. Und so zieht dich ein durchschnittlicher Schweizer Winter auch in einen magischen Bann. Zu einer meiner brillantesten Erinnerungen gehört der Moment, als ich bei eitel Sonnenschein auf meinem Snowboard an einem steilen Hang stand und wusste, dass ich jeden Moment die ersten Spuren in den Schnee würde setzen können. Unendlich schien mir die Abfahrt, himmlisch der Pulverschnee, der wie Puder um mich herum hochschoss. Es bildeten sich Regenbogen gegen das leuchtende Sonnenlicht und ich wusste, ich hatte einen perfekten Moment. Dies obwohl die notorische Kälte mir die Nasenhaare einfrieren liess. Zumindest blieb dieses Mal die Nasenspitze taufrisch. Den Albtraum einer angefrorenen Nasenspitze hatte ich bei -25°C einmal auf dem Titlis erlebt. Der Bahnmitarbeiter erwähnte die ausserordentliche Kälte, die sich dank Wind nochmals deutlich kälter anfühlte. Vielen Dank auch. Er wies die Fahrgäste auch darauf hin, sich gegenseitig im Blick zu behalten und einander umgehend zu informieren, wenn Stellen im Gesicht plötzlich weiss werden sollten. Schon nach wenigen Minuten kam ein Freund auf mich zu und wollte mir eine vermeintliche Schneeflocke von der Nase pusten. Die Flocke weigerte sich allerdings hartnäckig, meine Nase zu verlassen, was meinen Freund zum freundlichen Ausruf “Deine Nase friert ein, die Spitze ist ganz weiss!” bewog. Ich verstand dies als Witz auf die Ankündigung des Bergbahnmitarbeiters und lachte mich kurz kaputt, bis ich aufgrund der Mimik meines Freundes begriff, dass er es ernst meinte. Sofort fing ich an, meine Nase mittels intensiver Reibung wiederzubeleben. Sie überstand es. Wegen der plötzlichen erhöhten Blutzufuhr lief ich allerdings den Rest des Tages mit einer “Rudolf Rentier”-Nase durch die Gegend.

Das beweist: In einem Schweizer Winter verbringst du die meiste Zeit damit, dir den Allerwertesten abzufrieren. Und das vermisse ich bestimmt nicht. So schien es mir nur selbstverständlich, dass der erste Winter, den ich nicht mehr mit Hintern abfrieren in der Schweiz verbringen musste, einer der wärmsten der Geschichte war. Ein Gedanke tröstet mich allerdings: Auch wenn es in Texas zwischendurch bitterkalt werden kann, wenigstens bleibt dir die Pneu-Wechslerei erspart.

Yes, I know, this is water under the bridge or – as it’s called in German – “yesterday’s snow” in the truest sense of the word; but let’s face it: As soon as I leave the country, Switzerland experiences one of its warmest winters of its recording history. Only the winters of 1989/90 and 2006/06 were even warmer. And that after I froze my butt off every winter for almost 40 years. Granted, the cold season in San Antonio wasn’t a picnic either. I believe my two friends who came to visit me in December can confirm that. But I reckon before it gets as bad as in Switzerland the sun rises over California.

Because an average Swiss winter brings you to the brink of despair. There is, for example, the topic of changing tires. While you still wallow in memories of last summer and with a little luck enjoy a golden fall, you’re guaranteed to be surprised by an early onset of winter in late October. A blizzard Galore is raging outside and you – panic-stricken – realize that you still got summer tires on your old clunker. Not only is this illegal, no, it’s also extremely dangerous and highly nerve-wrecking. Because apart from you, thousands of other car drivers are so caught up in their everyday life that neither of them even remotely thought of arranging an appointment to have their tires changed. Especially BEFORE the end of October, because no, it is not an exception that it’s snowing in late October and yes, otherwise it’s only a few more weeks until the first cold spell hits and experience teaches you that in between the second week of November and the end of April all good car repair shops are booked out.

My recollection of the last winter I experienced in Switzerland is still vivid. Even only thinking about it gives me icicles on my nose. It seemed to be never ending. The first snow hit in October and heavens weren’t done snowing until April. I remember driving home from work one evening and taking a full hour to get up the driveway to my house. Mind you, I was living on a hill which I climbed successfully without landing in the ditch (which I saw happen to more than one other motorist…) but the final ascent up the driveway strictly refused itself to me. At first I tried to trick it by driving up into the center of the 10-house hamlet where I used to live to pick-up speed, then sliding into the driveway using the hand brake and then thundering up the short rise at full blast. Unfortunately, this was all in vain because the driveway had been hit by black ice earlier and needed appropriate treatment. So I reluctantly left my car to shovel and hew at the ice in a frenzy until my tires finally caught ground and I reached my doorstep completely drained. A few days later the exact same thing happened, only this time I resorted to more drastic measures – and parked my Mini on the village square 60 feet from my apartment (yes, I should have come up with that one sooner…).

Of course I also observed the odd car performing a pirouette on the freeway during my Swiss winter career. It’s a magical sight of silent grace which you follow spellbound with a muted cry in a “Munch”-like manner. The adrenalin rush, which shoots your nerves into overdrive, deprives you of three perfectly good years of your well-deserved pension. Intoxicating.

But not only such winter disciplines appealed to me, my adrenaline-soaked heart also rejoiced in breakneck downhill skiing and snowboarding, of course. And thus, an average Swiss winter also beguiles you. One of my most brilliant memories includes a moment when I was standing on top of a steep slope with my snowboard on, bathed in bright sunlight, knowing I would be able to put the first tracks into the fresh, powdery snow. The run seemed infinite, the snow heavenly light, shooting up like powder all around me. Rainbows formed against the bright sunlight and I knew I was having a perfect moment. And this despite the notorious cold freezing my nose hair. At least this time the tip of my nose remained dewy. I once experienced the nightmare of a frostbitten nose on Mount Titlis at -13°F. The employee handling the cable car mentioned that thanks to a severe wind the extraordinary cold felt even colder. Thank you very much. He also suggested to keep an eye on each others faces and immediately inform a person if some spot of skin turned white. Only a few minutes later a friend of mine came up to me and tried to blow a snowflake from my nose. When the flake stubbornly refused to leave my nose, my friend saw himself forced to the friendly exclamation of “Your nose is freezing, the tip is all white!” I took this as a joke at the expense of the cable care employee and thus broke into laughter for a brief moment until – owing to the expression on my friends face – I realized that he was serious. Immediately, I began reviving my nose by rubbing it intensely. It survived. But due to the suddenly increased blood supply to my nose, people tended to call me “Rudolph reindeer” for the rest of the day.

That just goes to show you: During a good old Swiss winter you spend most of your time freezing off your behind. That’s one thing I’m certainly not missing about my homeland. Thus it only seems natural that the first winter that I’m not spending freezing off my behind in Switzerland is one of the warmest ones ever recorded. One thought comforts me, however: Even if it can get bitter cold in Texas too, at least I’m spared the changing of tires.

(Kinda) lazy Sunday

It’s Sunday night and for you guys back in Switzerland almost time to get up and go to work – I wish everyone a most successful start into this new week.
So as I mentioned Greg got me this keyboard for the iPad and it’s most splendid – I totally love it and hack away ever so happily since I got it (and hey, it’s like having a little souvenir from Switzerland at my hands every day since it’s a Logitech keyboard). (Für Deutsch hier klicken)
This must have inspired him because yesterday we went to the store and he got his own mini tablet (Nexus 7). The resolution is spectacular on that thing and simply perfect for his purposes to mostly read documents and news and stuff. But he seems certainly inspired by my typing away so an additional keyboard might be in soon 🙂 And man, just for the record – these things are cheeeap here…
20131006-231531.jpgNow after checking if anyone was online in Skype around noon and finding that no one really was (at least no one I felt like talking to) I decided I had had enough coffee for the day (2 cups and a mug of tea) I tried out like a million hairdos… it all went pretty well, especially considered how clumsy I usually am when it comes to organizing my hair. But I’m not kidding myself – while today I wasn’t under any kind of pressure that might be totally different in a week’s time. When everything has to be in place somewhen before 1pm and they are awaiting me at the park… for the wedding ceremony. But ah well, I really got a “low difficulty” variation worked out that should always look decent, even under the most stressful of circumstances. So there’s hope that I will look presentable at my own wedding 😀
So after I was occupied with my hair, Greg reviewed some contracts and once we were both done with our tasks we decided to go outside for a little. We went for a stroll along the river walk and were amazed by all the changes we saw – until we realized it’s been pretty much exactly a year for both of us since we’ve been here. The changes are quite remarkable and certainly for the better – buildings got finished, empty lots cleaned up, bridges built, all in all neat stuff. I’m still in love with this place, it’s very unique and the Mexican influence cannot to be denied. Lovely.

20131006-225958.jpg

20131006-230210.jpg
Well my dear friends, with this little story I herewith dismiss you into the new week; may coffee be with you to start it 🙂

20131006-230421.jpg


Es ist Sonntagabend und fuer euch in der Schweiz schon fast wieder Zeit um aufzustehen und zur Arbeit zu gehen – ich wuensche euch allen einen hoechst erfolgreichen Start in diese neue Woche.
Wie ich also erwaehnte, hat Greg mir diese Tastatur fuer mein iPad Mini gekauft und sie ist einfach praechtig – ich liebe sie total und tippe voll froehlich vor mich hin seit ich sie habe (und hey, es ist als haette ich ein kleines Souvenir aus der Schweiz unter meinen Fingern, ist es doch eine Logitech Tastatur).
Das alles muss Greg inspiriert haben, denn gestern sind wir in einen Elektronikladen spaziert und er hat sich sein eigenes Mini-Tablet (Nexus 7) gekauft. Die Aufloesung auf dem Ding ist spektakulaer und einfach perfekt fuer seine Zwecke, liest er doch tonnenweise Dokumente, Nachrichten und dergleichen. Doch er scheint wirklich von meiner Tipperei inspiriert zu sein, eine zusaetzliche Tastatur koennte also schon bald mit dazukommen 🙂
Und Mann, nur damit’s gesagt ist – diese Dinge sind guuuuuenstig hier…
Nachdem ich so gegen Mittag geckeckt habe, ob jemand in Skype online ist und bemerken musste, dass nein (wenigstens niemand mit dem ich haette reden moegen) entschied ich, dass ich genug Kaffee intus hatte fuer den Tag (1 Tassen und ein Kuebel Tee), habe ich so in etwa eine Million Frisuren durchprobiert… ist alles recht gut gegangen, speziell wenn man bedenkt wie ungeschickt ich ueblicherweise bin wenn es darum geht, meine Haare zu organisieren. Aber ich mache mir nichts vor – waehrend ich heute unter keinerlei Druck stand, koentte das in einer Woche ganz anders sein. Wenn alles irgendwann vor 13 Uhr in Ordnun gebracht sein muss und ich im Park erwartet werde… fuer die Hochzeitszeremonie. Aber was soll’s, ich habe mir schon eine “Variante mit niedriger Schwierigkeitsstufe” bereit gemacht, welche jederzeit angebracht aussehne sollte, selbst unter den stressigsten Umstaenden. Es gibt also Hoffnung, dass ich praesentabel aussehen werde an meiner eigenen Hochzeit 😀
Nachdem ich so mit meinen Haaren beschaeftigt war, hat Greg einige Vertraege ueberprueft und als wir beide mit unseren Aufgaben fertig waren entschieden wir uns, ein wenig nach draussen zu gehen. Wir gingen am River Walk spazieren und waren beide positiv ueberrascht von den vielen Veraenderungen – bis wir realisierten, dass es ziemlich genau ein Jahr her ist, seit wir beide das letzte Mal hier waren. Die Veraenderungen sind recht bemerkenswert und absolut zum Besseren – Gebaeude wurden fertiggestellt, leere Parzellen aufgeraeumt, Bruecken gebaut, alles in allem saubere Arbeit. Ich bin noch immer in diesen Ort verliebt, es ist absolut einzigartig und der mexikanische Einfluss kann nicht bestritten werden. Wunderbar.
Nun meine lieben Freunde, mit dieser kleinen Geschichte entlasse ich euch hiermit in eine neue Woche; moege der Kaffee beim Start mit euch sein 🙂

The blog that was Friday’s

20131006-002156.jpgAlright you guys, I’m getting this lazy butt up and actually post something like on a daily basis… at least for two days in a row 🙂
So today was pool-day again and I went around and took some pics of the area we live in. It’s – of course – called “Walker Ranch” and it’s a so called “gated community” which provides amenities such as two pools, a jacuzzi, a gym etc. Niiice !! (Für Deutsch hier klicken)20131006-002545.jpg

While sitting by the pool, not thinking of anything in particular, simply watching the clouds (greetings Evelyn :o)) I was startled by something green right next to my butt… I quickly leaned over towards the other side and saw… a tiny green lizard disappear!!

20131006-002955.jpg

Almost the same thing happened only a little later on in the wardrobe of our apartment: I went in to get dressed, went out right quick to remove a label from my shirt (I’m a notorious label remover), went back in again to put on something more – and caught a movement out of the corner of my eye, something brownish… holy cow… it’s just the cat 😀

Now I did talk about watching the clouds up there (greetings Evelyn 😉 which is one of my favorites here in San Antonio. The clouds are just perfect, the way I love them, all fluffy and light and almost always moving with the winds. Yes, the way they’re supposed to flow when you’re meditating to take away your thoughts (greetings Rolf ;-). However, I was sitting there, not thinking anything bad when the first cloud passed by and… looked like a hand showing me the finger!! What?!?? That’s not right. If I want to see that I can just go out there and get someone pissed off and – there you go, exactly that finger again. Well, that was it for today’s cloud watching… Good thing there’s other fun stuff to do – like renting a DVD for only a couple of bucks 🙂 Enjoy your weekend, everyone!!

20131006-003120.jpg

20131006-003128.jpg

image


In Ordnung Leute, ich erhebe diesen faulen Hintern und beginne endlich, moeglichst taeglich etwas zu posten… zumindest zwei Tage hintereinander 🙂
Heute war also wieder Pool-Tag angesagt und auf dem Weg dorthin bin ich noch etwas rumspaziert und habe einige Fotos der Umgebung, in der wir leben, geschossen. Diese heisst – natuerlich – “Walker Ranch” und es handelt sich dabei um eine sogenannte eingezeunte Gemeinschaft welche Annehmlichkeiten wie zwei Pools, ein Sprudelbad, ein Fitnesszenter etc. bietet. Neeett!!
Waehrend ich dann am Pool sass und an nichts Bestimmtes dachte, lediglich den Wolken nachschaute (Gruesse Evelyn :o)) erschreckt mich etwas Gruenes direkt neben meinem Hintern… Schnell lehnte ich mich auf die andere Seite und sah… eine winzig kleine gruene Eidechse verschwinden!!
Fast das Gleiche passierte nur wenig spaeter noch einmal in unserer Ankleide: Ich ging rein, um mich anzuziehen, ging ganz kurz raus um ein Label an einem Shirt zu entfernen (ich bin ein notorischer Label-Entferner), ging wieder rein um noch was anderes anzuziehen – und nahm aus einem Augenwinkel eine Bewegung wahr, etwas braeunliches… heiliger Bimbam… es ist nur die Katze 😀
Nun, ich sprach weiter oben davon, wie ich die Wolken beobachtete (Gruesse Evelyn 😉 was zu meinen bevorzugten Dingen hier in San Antonio gehoert. Die Wolken sind einfach perfekt, so wie ich sie liebe, total fluffig und leicht und reiten praktisch immer mit dem Wind davon. Ja genau, so wie die Wolken, welche die Gedanken beim Meditieren davontragen sollen (Gruesse Rolf ;-). Wie auch immer, ich sass also da, dachte an nichts Boeses als die erste Woke vorbeizog und… aussah wie eine Hand die mir den Stinkefinger zeigt!! Was?!?? Das ist einfach nicht richtig. Um das zu sehen haette ich bloss rausgehen und jemanden stinkesauer machen muessen und – voila, schon hast du genau diesen Finger. Nun ja, das war’s dann mit dem heutigen Woken beobachten… Gut, dass es andere lustige Sachen zu tun gibt – wie fuer nur grad etwa zwei Dollar eine DVD mieten 🙂 Geniesst eurer Wochenende!!